close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Hu`s öller

EinbettenHerunterladen
Gemeindebrief
Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Heiligenkirchen
Oktober - November 2014
Wer ein solches Kind aufnimmt in meinem Namen,
der nimmt mich auf.
Matthäus 18,5
Erntedankfest am 5. Oktober
Aktion 5000 Brote
Gemeindeabend am 30. Oktober
Seite 7
Camp für Straßenkinder in Honduras Seite 8
i nha l t / R e d ak t i onskre i s
Liebe Leserinnen und Leser,
Gemeindebrief
Oktober bis November 2014
i nha l t
3/4��������������������������������������������������������������� Andacht
5/6���������������������������� Aus dem Kirchenvorstand
7.���������������������������������������������������������������Erntedank
8.��������������������������������������������������Gemeindeabend
9/10.��������������������������������������������� 1000-Jahr-Feier
11......................................Dank für Gottes Segen
12/13����������������������������������������������� Gottesdienste
15������������������������������������������� Kindergottesdienst,
Friedensgebet
16/17������������������������������������������Familienzentrum
18................................ Konfi- und Jugendfreizeit
19�������������������������������������������� Neue Bühnenshow
20/21............. Partnergemeinde Lübben-Land
22.............................. Cegléd / Amtshandlungen
23������������������������������������������������������������������ Termine
24������������������������������������������������Kontaktpersonen
um Kinder und Jugendliche geht es schwerpunktmäßig in dieser Ausgabe des Gemeindebriefs.
Die Titelseite zeigt Kinder bzw. Jugendliche
aus Honduras. Sie lachen und haben doch
schon sehr Schweres in ihrem Leben durchmachen müssen. Beim Gemeindeabend am 30.
Oktober werden wir mehr über sie und auch
über die Situation von Kindern in Moldawien
erfahren (S.8).
Vom 05. Oktober (Erntedank) bis 30. November (1. Advent) findet die Aktion „5000 Brote - Konfis backen Brot für die Welt“ statt.
Konfirmanden der Evangelischen Kirche in
Deutschland backen Brote zugunsten von
Kinder- und Jugendprojekten von Brot für die
Welt in Bangladesh, Kolumbien und Ghana.
Unsere Katechumenen werden in der Backstube der Bäckerei Biere eine größere Anzahl
Brote backen, die am Erntedankfest am 05.
Oktober verkauft werden sollen (S.7).
Weiterhin wollen wir sie über eine großzügige
Spende für das Kinderheim Cegléd informieren. Dabei handelt es sich um Hilfsmittel
wie z. B. Rollstühle, Rollatoren und Bewegungstrainer (S. 22).
Aber der Blick dieser Ausgabe ist nicht nur auf
Kinder in anderen Ländern gerichtet.
Viel Interessantes gibt es aus unserer Kindertagesstätte zu berichten. Besonders denke ich
an das 50jährige Bestehen unseres Kita –
Gebäudes, das wir am 15. Juni feierten (S.15).
Ende Juni erlebten Konfirmanden und Jugendliche ein ereignisreiches Wochenende (S. 18).
Freuen können wir uns schließlich über eine
Entscheidung, die der Kirchenvorstand am
26.08. getroffen hat. Danach soll das neue
Beleuchtungskonzept für die Kirche nun
umgesetzt werden. Auf den Seiten 4 und 5
können Sie Genaueres dazu lesen.
Viel Spaß beim Lesen des Gemeindebriefs und
eine schönen Herbst wünscht Ihnen im Namen des Redaktionskreises
Ihr Pastor Detlef Harth
2
andacht
Sei getrost und unverzagt, fürchte dich
nicht und lass dich nicht erschrecken!
1. Chronik 22, Vers 13
Eine Großmutter beobachtet ihr kleines
Enkelkind. Die kleine Beinchen tragen ihn
noch nicht lange. Aber ganz mutig stapft
er los. An der Terrassentür macht er halt.
Als plötzlich eine Katze vor der Tür auftaucht, erschrickt er und kann sich nicht
mehr auf den Beinen halten und fällt auf
den Popo.
Dieses Bild von dem kleinen Jungen,
der sich erschrickt und hinfällt, wirft ein
Licht auf unser Wort aus dem 1. Chronikbuch. Wie schnell zieht es Menschen die Beine weg, wenn sie Angst
haben, wenn sie erschreckt werden.
„Sei stark und mutig! Hab keine Angst
und lass dich nicht einschüchtern!“, so
lautet der Satz in der Übersetzung der
Bibel in gerechter Sprache. König David
sagt ihn zu seinem Sohn, als er ihm den
Bau des Tempels anvertraut. Eigentlich
wollte er selber den Tempel bauen. Aber
Gott lehnt ab: ein Mann des Friedens,
kein Krieger wie David, soll Bauträger
werden. So übergibt David seinem Sohn
Salomo den Tempelbau mit den Worten:
„Es wird dir gelingen, wenn du die Gebote und Rechte befolgst, die der Herr dem
Mose für Israel geboten hat. Sei getrost
und unverzagt, fürchte dich nicht und
lass dich nicht erschrecken!“
Es wird dir gelingen …?
Aber stimmt das immer: Es wird dir gelingen, wenn du die Gebote und Rechte
befolgst, … Sei getrost und unverzagt,
...“ Wir alle kennen Situationen oder Geschichten, in denen Menschen engagiert
für eine gute Sache eintreten. Doch dann
müssen sie erfahren, wie ihnen Knüppel
zwischen die Beine geworfen werden. Da
tauchen Leute auf, die streuen Vorbehalte
aus und verbreiten Angst. Und man kann
nicht standhalten, es zieht uns die Beine
weg und wir drohen zu stürzen oder stürzen.
3
A n d ach t / K i rchenvors t an d
Ich bin da, ich halte dich fest …
Die Großmutter hilft ihrem Enkel auf die
Beine. Sie sagt: „Die Katze ist zwar für
dich ein großes Tier, aber du brauchst
keine Angst davor zu haben. Ich bin da,
ich halte dich fest, ich helfe dir auf die
Beine.“
Gut, wenn es Verbündete gibt, die uns
Mut machen. Gut, wenn Gott selber zu
unseren Verbündeten gehört, wenn wir
seine Worte schon als Kinder oder Jugendliche hören durften, sie sich festsetzen konnten in unserem Inneren und
uns nun Halt geben, wenn Ängste und
Sorgen in schwierigen Situationen übergroß werden. Gut, wenn wir in all den
Sorgen, die wir haben, den Sorgen um
die sinkende Bedeutung von Glaube
und Kirche in unserer Gesellschaft, die
kriegerischen Auseinandersetzungen in
so vielen Ländern, die Turbulenzen des
Wetters, die Überforderungen in Beruf
und Familie, ... von jemand wissen, der
mich fest halten will, der mich auch in
meinen Fragen und Ängsten tragen will.
„Gott ist für dich da, hält dich fest. Hab
keine Angst und lass dich nicht einschüchtern!“ - diese Botschaft gilt es weiterzugeben an alle Menschen, besonders an
unsere Kinder und Jugendlichen, die
am Anfang ihres Lebensweges stehen.
Herzliche Grüße von Ihrem
Pastor Detlef Harth
„Licht ins Dunkle!“ - Oder: Wie die Kirche im neuen Licht erstrahlt
Wie im letzten Gemeindebrief berichtet wurde, ist seit Anfang des Jahres ein
neues Beleuchtungskonzept für die Kirche in Planung. In der KV-Sitzung am Di.,
26.08.2014 wurde nun beschlossen, dass das neue Konzept in die Tat umgesetzt
wird!
Der lange Weg
Den Startschuss für eine neue Beleuchtung gab ein Gemeindeglied im Herbst
2013. Dieses reichte ein Angebot für 4
neue Hängeleuchten im Kirchenschiff
ein. Da bei einem solchen Unterfangen aber mindestens 3 Angebote nötig sind, befasste sich in den folgenden Monaten der Bauausschuss (Hr.
Grässle, Hr. Priss und Hr. Wilhem) mit
dem Einholen weiterer Angebote. Dabei kristallisierte sich heraus, dass wir
deutlich mehr aus der Kirche machen
können. Beispielsweise ließe sich durch
eine neue und erweiterte Beleuchtung
eine besondere Athmosphäre für Konzerte, Lesungen oder kleinere Theateraufführungen erzeugen. Auf dem Weg
4
zu dem neuen Konzept mussten mehrere Hürden bewältigt werden. Angefangen bei nicht vorhandenen Plänen
der Kirche (diese wurden dann selber
angefertigt) bis hin zu den Auflagen
der Denkmalbehörde. Endgültig überzeugt wurden alle bei der Öffentlichen
KV-Sitzung am 27.05.2014. Hier wurde von Hr. Priss und Hr. Wilhelm unter
dem Einsatz von 12 Halogenstrahlern
eine mögliche Beleuchtung in der Kirche veranschaulicht. Unser Ziel war
klar: Die neue Beleuchtung soll bis zur
1000-Jahr-Feier von Heiligenkirchen
2015 verwirklicht werden. Aktuell gibt
es folgende Planung: Wenn sich die
Bauarbeiten mit den Gottesdiensten
A us d em K i rchenvors tan d
und Amtshandlungen in der Kirche,
vereinbaren lassen, wird pünktlich zum
1. Advent die Kirche in neuem Licht
erstrahlen. Alternativ sollen die Bauarbeiten im Januar und Februar 2015 erfolgen, dann würden die Gottesdienste in dieser Zeit im Gemeindezentrum
stattfinden.
Hier noch einmal das Konzept im Detail:
In der oben zu sehenden Skizze sind
die verschiedenen Lampenarten farb-
lich gekennzeichnet. Die 4 Lampen im
Schiff werden filigrane Halogenlampen
sein, die gedimmt werden können. Diese ersetzen die alten Lampen an den
gleichen Stellen, werden aber ein Stück
höher hängen und bieten doppelt
so viel Licht wie die alten. Die Säulen
und Rundbögen werden mit 6 im Boden versenkten, dimmbaren Strahlern,
beleuchtet. Die Nische wird mit einer
einzelnen LED Lampe beleuchtet. Die
Orgel wird mit 2 dimmbaren Halogenstrahlern angestrahlt. Unter der Orgel
sollen 3 Halogen-Einbaustrahler für ein
besseres Licht z.B. beim Posaunenchor
sorgen. Unter der Empore werden insgesamt 20 dimmbare Halogen-Einbaustrahler installiert. Oberhalb werden
die 4 Lampen durch neue ersetzt. Im
Turm wird es einen dimmbaren Halogenstrahler geben, der den Turm indirekt ausleuchtet. Die Gedenktafeln
werden je mit einem dimmbaren Halogenstrahler angestrahlt. Zusätzlich
wird in dem Zusammenhang noch der
Schaltschrank auf den aktuellen Stand
der Technik gebracht.
Philip Priss
5
aus dem K i rchenvorstand
Zweite gemeinsame Sitzung mit dem Berlebecker Kirchenvorstand
Am 1. Juli trafen wir uns mit den Berlebecker Kirchenältesten in unserem Gemeindezentrum. Im vergangenen Jahr
waren wir in Berlebeck zu Gast gewesen. Auf der Tagesordnung standen folgende Themen:
1. Gespräch über die Umsetzungen der
Vereinbarungen vom 02. 07. 2013
2. Aktuelle Projekte der Gemeinden
3. Vorstellung der Gemeindekonzeption der ev.-ref. Kirchengemeinde Heiligenkirchen
4. Erstellung einer Dienstbeschreibung
für Gemeindepfarrer/innen
zu 1. Die Vereinbarungen betrafen die
Feier der Gottesdienste, die Kirchenmusik, die Arbeit des Kirchenvorstandes und die Jugend- und Öffentlichkeitsarbeit der beiden Gemeinden.
Die Gottesdienste am Sonntag nach
Weihnachten, anlässlich der Allianzgebetswoche,
am
Weltgebetstag
und an Himmelfahrt wurden gemeinsam gefeiert. Für den Kanzeltausch
werden in Zukunft nicht vier, sondern drei Termine im Jahr anvisiert.
Im Blick auf die Kirchenmusik waren
gemeinsame Projekte der beiden Kirchenchöre sowie des Chors Alive und
des Musikkreises angedacht worden.
Solche Projekte hat es leider nicht gegeben. Die Chorleiter/innen sollen daraufhin noch einmal angesprochen werden.
Die Kirchenvorstände haben wie
verabredet einmal im Jahr getagt,
eine weitere gemeinsame Veranstaltung hat es aber nicht gegeben.
Zu größeren Veranstaltungen der Ju-
6
gendarbeit in Berlebeck bzw. in Heiligenkirchen sollte rechtzeitig eingeladen werden. Im Rahmen der
Öffentlichkeitsarbeit erhielt jede Gemeinde jeweils 20 Gemeindebriefe der
anderen Gemeinde.
zu 2. Die Berlebecker erzählten von ihrem 60-jährigen Kirchenjubiläum sowie
von den Vorbereitungen für die Kinderbibelwoche im August 2014 zum Thema: Elia.
Wir berichteten von unserem Partnerschaftstreffen mit der Gemeinde
Lübben-Land im Juni und von den
Planungen für die 1000-Jahr-Feier im
nächsten Jahr. Vorgeschlagen wurde,
dass die Berlebecker am 23.08.2015 am
ökumenischen Gottesdienst anlässlich
unseres Dorfjubiläums teilnehmen.
zu 3. Alle Berlebecker KV-Mitglieder
erhielten ein Exemplar der Gemeindekonzeption unserer Gemeinde. Das
Format, die Titelseite mit Foto und der
treffend gewählte neutestamentliche
Text aus Johannes 10, 9 wurden gelobt.
Auch die grünen Hervorhebungen
auf den einzelnen Seiten gefielen den
Berlebeckern sehr.
zu 4. Der Frühjahrsklassentag der Klasse Detmold hatte am 26.04.2013 beschlossen, dass im Bereich der Klasse
Detmold Dienstbeschreibungen für
Gemeindepfarrerinnen und Gemeindepfarrer verbindlich eingeführt werden
sollen. Die Kirchengemeinde Berlebeck
hat das inzwischen umgesetzt.
P. D. Harth
Erntedank
Öffentliche Kirchenvorstandssitzung
Wir laden herzlich ein zur 2. öffentlichen
Kirchenvorstandssitzung in diesem Jahr.
Sie findet statt am Dienstag, dem 21.
Oktober 2014 um 19:30 Uhr im Gemeindezentrum.
Zwei Themen sollen im Mittelpunkt des
öffentlichen Teils der Sitzung stehen:
1. 1000-Jahr-Feier unseres Ortes – Veranstaltungen im Kirchhof und in der Kirche
2. Gemeindeausflug nach Weimar und
Lübben vom 10.09. - 13.09.2015
Über eine Teilnahme von interessierten
Gemeindegliedern würden wir uns freuen.
P. D. Harth
Erntedankfest am 05. Oktober – Fest des Teilens
Motto: „5000 Brote – Konfis backen Brot
für die Welt“
Konfirmandinnen und Konfirmanden aller Landeskirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland sind in diesem Jahr
eingeladen, Brote zugunsten von Kinder- und Jugendprojekten von Brot
für die Welt in Bangladesh, Kolumbien
und Ghana zu backen.
Durchgeführt wird die Aktion zwischen
dem 05.10.2014 (Erntedank) und dem
30. November 2014 (1. Advent). Bei
der Aktion handelt es sich um eine Kooperation von Brot für die Welt, dem
Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks und dem Evangelischen
Verband Kirche-Wirtschaft-Arbeitswelt.
Gemeinsam
mit
anderen
lippischen Gemeinden nimmt auch unsere Gemeinde an dieser Aktion teil.
Unsere Katechumenen werden am 27.
September von 8:00 – 10:00 Uhr in der
Backstube der Bäckerei Biere eine größere
Anzahl von Mischbroten backen, die dann
am Erntedankfest verkauft werden sollen.
Herr Eckard Röhm von Brot für die Welt
wird am 05. Oktober im Gottesdienst
sein und danach in der Informationsveranstaltung zum Gespräch zur Verfügung
stehen. So werden wir genau erfahren,
um welche Projekte es in Bangladesh,
Kolumbien und Ghana geht und was mit
dem Erlös aus dem Verkauf der Brote finanziert werden soll.
Programm
10:00 Uhr Familiengottesdienst
11:15 Uhr Informationsteil, Angebot
für Kinder
12:00 Uhr Mittagessen, Kaffee und
Kuchen
D. Harth
7
G eme i n d eaben d
Gemeindeabend am Donnerstag, dem 30. Oktober
Thema: Kindercamp in Honduras / Einsatz für Kinder in Moldawien
Am Abend des 30. Oktobers wird Frau
Stefanie Loest in unserer Gemeinde
zu Gast sein. Sie ist Kinderärztin an einer Klinik in Marburg und die Tochter
von Erika Loest, die viele Jahre unsere
Kindergruppe geleitet hat. Sie wird von
zwei missionarischen Kurzeinsätzen für
Kinder in Honduras (siehe Bild oben)
und Moldawien berichten. Sie schreibt
zum Thema:
Von Mission hatte ich lange Zeit keine
Vorstellung. Aber als ich dann mehr
erfahren habe und in den letzten Jahren immer wieder an verschiedenen
Kurzeinsätzen teilgenommen habe, hat
es mich nicht mehr losgelassen. Am
Gemeindeabend möchte ich vor allem
von zwei Projekten berichten: zum einen von einem Camp für Straßenkinder
in Honduras, zum anderen von einem
8
Einsatz in Moldawien. Warum gibt es
in Honduras so viele Straßenkinder und
was sind Mara Banden. Was haben die
Kinder in unserem Camp erlebt? Welche Erfahrungen musste Miguel Angelo
machen, der als Baby von seiner Mutter
verschenkt wurde? Warum wachsen in
Moldawien so viele Kinder ohne Eltern
auf? Und warum glaubt die 81-jährige
Frau, dass sie für unser Gebet Geld bezahlen muss? Die Antworten gibt es am
Gemeindeabend!
Wir möchten alle MitarbeiterInnen und
interessierten Gemeindeglieder herzlich zu diesem Abend einladen. Er beginnt um 19:30 Uhr in unserem Gemeindezentrum. Der Chor Alive wird
singen, ein kleiner Imbiss wird angeboten.
P. D. Harth
1000-jahr-feier
Berichte aus der Lenkungsgruppe,
dem Arbeitskreis 4 (Gottesdienst
und Veranstaltungen rund um die
Kirche) und dem Arbeitskreis 5
(Benefiz – Veranstaltungen)
1. Lenkungsgruppe
Am 20.08. tagte wieder die Lenkungsgruppe für unser Dorfjubiläum im
nächsten Jahr. Zunächst wurde aus den
Arbeitskreisen, die sich vor den Sommerferien getroffen hatten, berichtet.
Aus dem Arbeitskreis 3 (Mittelalterlicher Markt im Park und Festumzug) haben Mitglieder am 24. und
25.05. den Mittelalterlichen Markt der
Gruppe „Heidenspektakel“ in Lemgo
(Eben-Ezer) besucht und Kontakt mit
den Teilnehmern aufgenommen. In
einer anschließenden Sitzung habe
man sich auf die interessanten Punkte für Heiligenkirchen verständigt.
In einer weiteren Sitzung mit Vertretern der Gruppe „Heidenspektakel“
wurde besprochen, an welchen Teilgruppen konkret Interesse besteht.
Aus dem Arbeitskreis 4 ( Gottesdienst
und Veranstaltungen rund um die
Kirche) lag das Protokoll der letzten
Sitzung vor. Von einigen wichtigen
Ergebnissen wurde schon im letzten
Gemeindebrief berichtet. Der Arbeitskreis wurde gebeten, eine strukturierte Aufstellung der Aktivitäten zur Ver-
fügung zu stellen. Weiterhin entschied
die Lenkungsgruppe, welche Firma als
Generalunternehmer für die Veranstaltung eingesetzt wird. Ausgiebig
wurde schließlich das Thema Sponsoring diskutiert.
2. Arbeitskreis 4 (Gottesdienst und
Veranstaltungen rund um die Kirche)
Der Arbeitskreis hat sich am 27.08. getroffen. Neues gibt es zu den Themenschwerpunkten Wallfahrt/Pilgern und
Alltag im Mittelalter zu berichten.
Am 23.06. hat ein Gespräch mit Roland
Linde, einem Historiker aus Münster, stattgefunden. Er hat sich bereit
erklärt, über das Thema Wallfahrt/
Pilgern und die Zeit der Jahrtausendwende im Juni 2015 einen Vortrag zu
halten. Am Festwochenende selber
soll es eine Präsentation der historischen Erkenntnisse z. B. in Form einer
Stellwand geben. Wenn die Kirchengemeinde Interesse zeigt, sei er auch
bereit, ein kleines Heft zur Geschichte
der Kirche zu erstellen. Da solch eine
Dokumentation mit nicht unerheblichen Kosten verbunden ist, muss hier
die Entscheidung des Kirchenvorstandes abgewartet werden. Vielleicht ist
es auch möglich, Spenden einzuwerben.
Zum Schwerpunktthema Alltag im
Mittelalter soll es am 22.08. und
9
1 0 0 0 - J ahr - F e i er
23.08.2015 Stände zu folgenden Tätigkeiten geben: Sticken, Filzen und
mittelalterliches Kochen (Suppe?, Fladen?). Diese Stände werden von Museumspädagoginnen begleitet. An
einem weiteren Stand bietet der Frauentreff Marmelade und Likör zum Verkauf an. Die Frauen tragen an beiden
Tagen mittelalterliche Gewänder, die
von ihnen selber hergestellt werden.
Neben den beiden genannten Themenschwerpunkten und den schon
im letzten Gemeindebrief aufgeführten Themenbereichen (Medizin im
MA, Glaubensleben/ Kösterliches Leben, Führungen (Kirche, Turmbesteigungen) wurden noch die Themen
'Mysterienspiel und Kircheneintrittsstelle' erörtert.
Am Samstag, dem 22.08. 2015 soll ein
Mysterienspiel in der Kirche stattfinden. Aufgeführt werden soll das Spiel
„Ordo Virtutum – Ein Kreis der Kraft“
(1152) von Hildegard von Bingen. Das
Spiel erzählt von den Anfechtungen,
denen die Seele im Laufe des Lebens
10
ausgeliefert ist. Als die Seele mit Spuren von Missbrauch um Aufnahme in
den Kreis der Tugendkräfte bittet, verteidigt dieser ihn gegen die Nachstellungen des Versuchers.
Dargeboten wird das Spiel von der
Spielgemeinschaft Collegium Ludi/
Bingen am Rhein.
Weiterhin soll es am Festwochenende
eine Kircheneintrittsstelle für Menschen geben, die wieder in die Kirche
eintreten wollen.
Am Ende fassten wir die Aktivitäten
im Kirchhof und in der Kirche in einer
strukturierten Aufstellung auf zwei
großen Flipchart – Blättern zusammen
und führten uns die entstehenden
Kosten, soweit sie uns bisher vorliegen, vor Augen.
3. Arbeitskreis 5 (Benefiz – Veranstaltungen)
Der Arbeitskreis kam am 22.08. zusammen. Am Sonntag, dem 26.10.2014
wird um 17:00 Uhr ein klassisches
Konzert in unserer Kirche stattfinden.
Dafür sollen Musiker aus Heiligenkirchen angesprochen werden. Der Eintritt ist frei, um eine Spende am Ausgang wird gebeten.
Der für den 08. 11. geplante lippische
Familiennachmittag soll auf das Frühjahr verschoben werden. Stattdessen
wird es am Freitag, dem 14.11. ein
Jubiläums Konzert der Lion´s geben.
(Einlass: 19:00 Uhr, Konzertbeginn:
20:00 Uhr)
P. D. Harth
Dank für Got tes Segen
11
G O T T E S D I E N S T E V O M 0 5 . O k to b e r b is 3 0 . N
Datum
Zeit
Gottesdienst
05. Oktober
10:00 Uhr
12. Oktober
10:00 Uhr
Familiengottesdienst zum Erntedank
mit Spendenessen im Gemeindezentrum,
Projekt: "5000 Brote - Konfis backen für
Brot für die Welt"
Gottesdienst
19. Oktober
10:00 Uhr
Goldene und Diamantene Konfirmation
mit Abendmahl und dem Kirchenchor
Berlebeck
26. Oktober
10:00 Uhr
Gottesdienst
02. November 10:00 Uhr
Gottesdienst zum Reformationsfest
mit Posaunen
09. November 10:00 Uhr
Gottesdienst mit dem Frauentreff
16. November 10:00 Uhr
Volkstrauertag
Gottesdienst mit Kranzniederlegung
am Ehrenmal
19. November 19:30 Uhr
Buß- und Bettag
Gottesdienst mit Abendmahl und Schola
23. November 10:00 Uhr
Ewigkeitssonntag
Gottesdienst mit Abendmahl und Chor
15:00 Uhr
30. November 10:00 Uhr
12
Andacht auf dem Friedhof
mit Posaunen
1. Advent
Gottesdienst
ovem b e r 2 0 1 4
Predigt
Kollekte: im Gottesdienst
P. Harth
am Ausgang
Brot für die Welt
P. i.R. Wehmeier,
Pivitsheide
Partnergebiet Nordghana
Renovierung der Kirche:
Kirchenbeleuchtung
P. Harth
Kinderheim in Cegléd und
die Gemeinde Mátyásföld
Arbeitslosenzentrum
Blomberg
P. Harth
Patenkinder
Aktueller Anlass
P. Harth
Diakonie eigene Gemeinde Lippische
Bibelgesellschaft
P'in Bruns
Kindertagesstätte
Norddeutsche Mission
P. Harth
Partnergebiet Nordghana
Volksbund Deutsche
Kriegsgräberfürsorge
P. i.R. Möller
Kinderheim in Cegléd und
die Gemeinde Mátyásföld
Blaues Kreuz
P. Harth
Patenkinder
Hoffnung für Osteuropa
Diakonie ambulant e.V.
Brot für die Welt
Projekt: Vietnam Frauen sind keine Ware
P. Harth
P. Harth
13
k i n d e r g ot t e s d i e n s t - f r i e d e n s g e b e t
Der Kindergottesdienst findet
sonntags von 11:15 - 12:15 Uhr im Gemeindezentrum statt.
Termine:
05. Okt. 10:00 Uhr Familiengottesdienst
zum Erntedankfest, danach Herbstferien
26. Okt., 02. Nov.,09. Nov., 16. Nov.,
23. Nov., 30. Nov.
14
Ökumenisches Friedensgebet
Wir treffen uns 14-tägig mittwochs um
19:00 Uhr in der Kirche (außer in den Ferien), um für den Frieden in der Welt, in unserem Land und in unserem Ort zu beten.
Die Termine werden im Gottesdienst bekanntgegeben.
F am i l i enzen t rum
Informationen aus dem
Familienzentrum
Aus datenschutzrechtlichen
Gründen wird dieses Bild im
Internet nicht veröffentlicht.
Unser Sommerfest im Juni
Am 15. Juni haben wir unser Sommerfest und den 50. Geburtstag
unseres Kita-Gebäudes bei wunderschönem Wetter gefeiert. Los ging
es um 11:00 Uhr mit einem Familiengottesdienst, danach gab es Spiel
und Spaß auf dem Kita-Gelände. Bei
einem Wettkampf konnten Familien
ihre Geschicklichkeit beweisen. An
dieser Stelle einen großen Dank an
den Vogelpark, der für die 10 besten
Familien Eintrittskarten spendierte.
Die jüngeren Kinder hatten viel Spaß
auf der Hüpfburg. Außerdem konnte
gemalt oder das Glücksrad gedreht
werden. Zudem gab es ein Karrussel,
das uns von Dirk Jacobi gespendet
wurde.
Zum Mittagessen gab es Würstchen,
Pommes und Salate und die Eltern
steuerten jede Menge selbstgebackenen Kuchen dazu.
Das ganze Kita-Gelände füllte sich
schnell mit Jung und Alt. Besonders
freute uns, dass viele, die in jungen
Jahren unsere Kita besuchten hatten,
vorbei kamen und mit uns feierten.
Dazu gehörte auch Frau Ingrid Blandow, die erste Leiterin unserer Kita.
Zum Abschluss des Festes führten
die Kinder noch einmal das Musical
„Arche Noah“ auf, dass sie für die
Kinderbibelwoche eingeübt hatten.
Wir möchten uns bei allen bedanken,
Aus datenschutzrechtlichen
Gründen wird dieses Bild im
Internet nicht veröffentlicht.
15
fam i l i enzen t rum
Aus datenschutzrechtlichen
Gründen wird dieses Bild im
Internet nicht veröffentlicht.
die uns bei unserem Jubiläums-Sommerfest unterstützt haben. Es war ein
richtig toller Tag.
Wir sagen Danke
Die Frauen des Strick-Clubes der
AWO Heiligenkirchen waren für unsere Kinder fleißig. Sie haben zum
einem durch ihre Basare 500,00 €
für uns erstrickt, von denen wir uns
eine dicke Turnmatte für unserem
Bewegungsraum anschaffen konnten. Und zum anderem haben sie
für alle unsere Kinder tolle Teddys
gestrickt. Ganz besonders beliebt
waren die Teddys in den Deutschland-Farben, aber auch die anderen fanden ihre Liebhaber. Die Kinder waren ganz stolz auf ihre neuen
Teddys und auch jetzt wird der ein
oder andere mit in die Kita gebracht.
Wir möchten uns noch einmal ganz
herzlich bei den AWO Strick-Frauen
für die viele Arbeit bedanken.
16
Zeit-Zeugen gesucht
Für die Festschrift zum 1000jährigen Bestehen von Heiligenkirchen
bin ich auf der Suche nach Menschen, die den Erntekindergarten
von Heiligenkirchen besucht haben.
Und zwar geht es mir hauptsächlich
um die Zeit im zweiten Weltkrieg.
Meine bisherigen Quellen besagen
nicht eindeutig, ob es einen Kindergarten von 1939 bis 1945 auf der
Wiese vor‘m Pfarrhaus in einer Holzbaracke gab. Melden sie sich im Familienzentrum (Tel.: 47548), wenn sie
mir etwas über diese Zeit berichten
können. Vielen Dank im Voraus.
Vera Sarembe-Ridder
Kindergesundheit
Zurzeit planen wir eine Eltern-Reihe
zum Thema „Kindergesundheit“ mit
dem Kinderarzt Dr. Meink. Die Eltern
unserer Kita konnten in einer Umfrage im Mai die Themen mitbestimmen.
fam i l i enzen t rum
Besonders gewünscht wurden Informationen zu den Themen: Gesunde
Entwicklung, Kinderkrankheiten, Infektionen im Kindesalter, Impfen sowie der Umgang mit Verletzungen.
-Los geht es am 29.10. um 20:00
Uhr mit einem Abend zu den Themen „Kinderkrankheiten, Infektionen
im Kindesalter und Impfen“.
- Der zweite Abend findet am
19.11. um 20:00 Uhr zum Thema
„Umgang mit Verletzungen und
erste Hilfsmaßnahmen“ statt.
- Und am 14.01.2015 um 20:00
Uhr geht es dann um das Thema
„Gesunde Entwicklung und Vorbeugung“.
Wir würden uns freuen, wenn Sie an
alle drei Abenden teilnehmen könnten, aber natürlich ist die Teilnahme
auch nur an einem Abend möglich.
Anmelden können sie sich im Familienzentrum unter Tel.: 05231/47548
oder per mail: evangelische@kitaheiligenkirchen.de.
„Wie Kinder besser hören“
Am 27. Oktober findet um 20:00
Uhr im Familienzentrum ein Elternabend mit der ev. Familienbildung
zum Thema „Wie Kinder besser hören“ statt.
„Es gibt Eis, wir gehen schwimmen"
- Lautes Jubelgeschrei und die Kinder kommen. „Häng deine Jacke auf,
mach den Fernseher aus“ - keine
Reaktion, keine Bewegung! Wieso
scheinen manche Aufforderungen
und Anweisungen von Kindern nicht
gehört zu werden und wie können wir
das ändern? Frau Katharina Herrmeier möchte gerne mit Ihnen zu diesem
Thema ins Gespräch kommen.
Anmeldungen sind im Familienzentrum oder bei der Familienbildung unter Tel.: 976-670 möglich.
Anmeldung für einen Kita-Platz
Suchen Sie einen Kindergartenplatz für ihr Kind ab August 2015,
dann melden Sie sich bitte bis zum
23.12.2014 bei uns.
In der Krümelgruppe (Kinder ab 4
Monaten bis 3 Jahre) beträgt die Betreuungszeit 45 Stunden.
In den anderen drei Gruppen (Kinder
ab 2 Jahre bis zum Schuleintritt) bieten wir zur Zeit die Betreuungszeiten
35 Stunden Blocköffnungszeit, das
heißt von 7:00 bis 14:00 Uhr und 45
Stunden an.
Lassen Sie sich doch einfach unverbindlich einen Termin (Tel.: 47548)
geben und informieren Sie sich in
einem ausführlichen Gespräch über
unser Familienzentrum.
Wir bieten ebenfalls Plätze für Kinder
mit einem besonderen Förderbedarf
an z. B. mit einer körperlichen Beeinträchtigung oder Entwicklungsverzögerung. Die Kinder werden im Alltag
und durch verschiedene Angebote,
wie im Bereich Bewegung oder Sprache, gefördert. Dazu steht zusätzliches Personal zu Verfügung.
17
K onf i - un d J ugen d F re i ze i t
Kanu, Kino, Kochen …
Konfirmanden– und Jugendfreizeit vom 28.06. - 29.06.2014
13 Jugendliche, darunter 6 am 25. Mai
konfirmierte, erlebten Ende Juni zwei ereignisreiche Tage. Am Samstagmorgen
machten wir uns um 9:00 Uhr mit dem
Zug ab Detmold auf den Weg. Ca. eine
halbe Stunde später stiegen wir am Bahnhof Schötmar aus und waren sofort an
der Kanu-Station. Nach der Einweisung
durch unseren Tour-Begleiter bildeten die
Jugendlichen Dreier-Gruppen und ließen
die Boote ins Wasser.
„Schwierigkeitsstufe leicht !?“
10 km Paddeln von Schötmar bis Herford lag vor uns. „Schwierigkeitsstufe
leicht“, so lautete die offizielle Angabe
zur Strecke. Aber so leicht war sie dann
doch nicht. Das lag zum einen daran,
dass einige zuvor kaum oder noch gar
nicht Kanu gefahren waren. Zum anderen
gab es eine Reihe von Gefahrenstellen
wie z.B. Stromschnellen oder Staustufen. Es hatte mehrere Tage vorher ziemlich stark geregnet, so dass die Bega
viel Wasser führte. Schon an der ersten
größeren Stromschnelle passierte es. Wir
Aus datenschutzrechtlichen
Gründen wird dieses Bild im
Internet nicht veröffentlicht.
18
gerieten zu weit an den Rand unter eine
Baumgruppe. Dort war die Strömung so
stark, dass wir das Boot nicht mehr in der
Balance halten konnten. Dieses kippte in
Sekundenschnelle um. Wir tauchten aus
dem Wasser auf und brauchten einige
Zeit, bis wir das Boot aufgerichtet hatten
und nass wieder einstiegen. Die anderen
waren gewarnt.
An einer Anlegestelle (s. unten) machten
wir Pause. Später mussten noch weitere
Stromschnellen umfahren werden, auch
war ein Wehr zu umgehen. Dazu mussten
wir die Boote aus dem Wasser holen und
sie eine längere Strecke auf dem Land
tragen. Schließlich erreichten wir alle unser Ziel in Herford. Ein Mädchen: „Es hat
Spaß gemacht, aber anstrengend war es
auch!“ Mit dem Zug fuhren wir dann wieder zurück nach Detmold. Ein Kinobesuch
schloss sich an. 2 Mitarbeiter chauffierten
uns danach mit ihren Autos nach Heiligenkirchen.
Leckeres Abendessen !
Vorgenommen hatten wir uns für den
Abend, selber zu kochen. Einige schnippelten frisches Gemüse,
ein Mädchen kümmerte
sich um die Pommes, ein
Junge grillte vor der Tür
des
Gemeindezentrums
Würstchen und Steaks. Allen schmeckte das Essen
vorzüglich. Um Mitternacht
ging es dann zum Schlafen
in den KV-Raum und den
Kindergottesdienstraum,
ihre Schlafstätten mit Luftmatratze und Schlafsack
hatten die Jugendlichen
zuvor hergerichtet.
B ühnenshow
Gottesdienst der Freien Ev. Gemeinde
Detmold-West
Nach einer kurzen, aber ruhigen Nacht
nahmen wir uns am Sonntagmorgen zum
Frühstück viel Zeit und fuhren dann mit
Autos zum Gemeindezentrum der Freien
Evangelischen Gemeinde Detmold-West
an der Bielefelder Straße (siehe Bild).
Jugendliche aus dieser Gemeinde hatten uns bei der Bühnenshow im Februar dieses Jahres musikalisch unterstützt.
Der Gottesdienst wurde von einem Chor
und einem Kinderchor gestaltet und von
ehrenamtlichen Mitarbeitern moderiert.
Spannend waren für unsere Jugendlichen
die Berichte von MitarbeiterInnen, die in
Papua-Neuguinea, Weißrussland und in
der Ukraine missionarisch und sozial tätig sind. „Das ist mein Sohn!“, so sagte
neben mir stolz eine Gottesdienstbesucherin, als Bilder aus Papua-Neuguinea
gezeigt wurden. In einem zweiten Teil des
Gottesdienstes wurde ein Sozialarbeiter
unter Handauflegung in den Libanon
ausgesandt, der dort syrischen Flüchtlingen helfen will. Nach eineinhalb Stunden
mussten wir schließlich aufbrechen, weil
in Heiligenkirchen noch ein Pizza-Essen
als Abschluss geplant war. Mit herzlichen
Grüßen und mit der Einladung wieder
zu kommen, wurden wir verabschiedet.
Rückblickend auf die Freizeit kann man
sagen: Man muss gar nicht so weit wegfahren. Ein spannendes und interessantes
Wochenende lässt sich auch in Lippe erleben. Und die Bega ist wahrlich nicht zu
unterschätzen!
Detlef Harth
6. Bühnenshow – Projekt
Dieses Kribbeln im Bauch, irgendwann hat es jeder schon einmal erlebt. Da ist jemand,
den finde ich toll. Das ganze steigert sich. Ich muss ständig an ihn denken, ich träume
von ihm … Ich wage es endlich, ihn anzusprechen. Es kommt zum ersten Date, weitere
Treffen folgen. Es stimmt: Ich bin verliebt!
„Ich bin verliebt!", so lautet das Thema unserer nächsten Bühnenshow. Dafür haben
sich die Konfirmanden und Jugendlichen entschieden.
Am Samstag, dem 20. September sind wir mit einem Film in das Thema eingestiegen.
Eine wichtige Rolle spielen auch in diesem Jahr wieder die Konfi-Teamer. Sie begleiten die Konfirmanden in den unterschiedlichen Arbeitsgruppen. Unser Organist Boris
Schmittmann wird den Jugendchor leiten.
Die Aufführung soll am Samstag, dem 31. Januar 2015 um 19:30 Uhr im Gemeindezentrum stattfinden.
Wir freuen uns auf spannende und kreative Monate.
Ihr/Euer Detlef Harth
19
P ar t nergeme i n d e
Besuch der Partnergemeinde aus Lübben-Land
…und die Fußball-WM war Nebensache
Aus datenschutzrechtlichen
Gründen wird dieses Bild im
Internet nicht veröffentlicht.
Die Wandergruppe macht Station am Rolf'schen Hof.
Per Telefon berichtete mir am Sonntagabend der Gast meiner Eltern, sie
seien sehr zufrieden und „wie immer
ohne Stau“ in Lübben angekommen. „Was haben die Lübbener für
ein Glück im Straßenverkehr“, dachte ich spontan. „Was haben wir alle
für ein Glück, diese geschichtsreiche
Gemeinde-Partnerschaft durch so
schöne Treffen wie dieses am Leben
halten zu können“ resümierte ich in
einem zweiten Gedanken das gerade erlebte Wochenende. Der erste
Gedanke brachte mich wegen seiner
Oberflächlichkeit zum Schmunzeln.
20
Der zweite hatte schon sehr viel mehr
Gehalt und hätte im Gesprächsnachtmittag des gemeinsamen Samstag
zum Thema „Glück“ einen passenden Platz gehabt....
In Vorfreude und Vorbereitung auf
das 1000-jährige Dorfjubiläum hatten wir am Samstag eine 8 km lange
Wanderung um das Dorf zum zentralen Programmpunkt des Vormittags
gemacht: Eine wirklich bemerkenswerte Altersbreite hatte sich der Herausforderung gestellt, nach einem
erfahrungsgemäß sehr ausgedehnten
Abend in den Gastfamilien, morgens
P ar t nergeme i n d e
munter um 9:00 Uhr wanderfertig
beim Gemeindezentrum zu sein. Abgesehen vom Wandern standen nicht
die obligatorischen Gespräche im
Vordergrund, sondern das „sich selbst
Kennenlernen“. Die vielschichtigen
Impulse dafür, die Frau Korbach und
Frau Ehlebrecht-Krause von der Landeskirche an erstaunlich ausgewählten Stationen gaben, waren jedes Mal
sehr inspirierend. Die Kehrstrophe am
Ende einer jeden Station wirkte immer
wie eine Art Wecksignal, sich nach
diesen Erholungsphasen der nächsten Wanderetappe zu stellen und der
nächsten Aussicht auf das Jubiläumsdorf entgegenzufiebern.
Wie bereits angedeutet, standen nach
einer kurzen Verschnaufpause dann
nachmittags im Gemeindezentrum
Fragen und Antworten zum Thema
„Glück im Alltag“ auf dem Programm.
Und wie immer entpuppte es sich als
Thema, über das man in dieser Gemeinschaft noch viele weitere Stunden hätte ergiebig weiterdiskutieren
können.
Aber ist uns während unserer gemeinsamen Zeit auch Glück tatsächlich begegnet, über das wir uns so
intensiv theoretisch ausgetauscht
haben? Ja! Das Wetter zum Beispiel
bescherte uns am Samstag eine nahezu trockene Wanderung vormittags
und ein gemeinsames Barbecue unter
freiem Himmel abends. Natürlich war
das nicht das Einzige dieser Art von
Glück. Sensibilisiert aber durch unser
Gespräch hat wohl jeder von uns auf
seine eigene Weise noch zusätzlich
Momente wertgeschätzt, die er sonst
nüchterner erlebt hätte. Diese oft wenig spektakulären Augenblicke hier
im Gemeindebrief zu schildern wäre
aber für den Leser uninteressant und
würde außerdem „Glück“ aus genau
dem herausreißen, wo man es spätestens während der Gespräche zu
schätzen gelernt hat – eben aus dem
persönlich-alltäglichen Bereich.
Unterm Strich hatten wir mit den 10
Lübbenern wieder mal eine tolle Zeit.
Heiligenkirchener waren leider nicht
so viel dabei wie letztes Jahr bei unserem „Auswärtsspiel“ in Lübben. Aber
einmalige Höhepunkte, die man im
Vorfeld werbewirksam hätte ankündigen können, gab es dieses Mal auch
nicht. Die Idee zu der zweifelsfrei sehr
eindrucksvollen Kirchturmbesteigung
zum Beispiel war dafür zu spontan
während der Grillfeier bei Lübbenern
aufgekommen und sofort umgesetzt
worden. Aber ich glaube auch, dass
Gemeindetreffen, die in über 40jähriger Tradition stehen, nicht wirklich
durch Highlights geprägt werden,
sondern durch die u.a. am Samstag
thematisierten „glücklichen atmosphärischen Elementen im Alltäglichen“. Und wenn es ein probates
Mittel gäbe, mit solchen atmosphärischen Elementen die Werbetrommel
für Teilnahmen an dem nächsten Treffen zu rühren, könnten wir schon jetzt
zuversichtlich wieder den 50-Personen Bus vom letztem Jahr buchen.
Christian Fasselt
21
C eg l é d / am t shan d l ungen
Großzügige Spende für das Kinderheim Cegléd
Mit großer Freude können wir der Gemeinde mitteilen, dass wir vom Sanitätshaus Vitala24 in Minden eine umfangreiche Spende mit Hilfsmitteln für
das Kinderheim Cegléd erhalten haben.
Es handelt sich dabei um Rollstühle,
Pflegerollstühle, Rollatoren, Duschhocker, Patientenlifter, Toilettenstühle, Badewannensitze, Bewegungstrainer und
sogar zwei elektrische Pflegebetten, die
aufgrund von Umbauarbeiten in den
Geschäftsräumen des Sanitätshauses
nicht mehr benötigt wurden.
Diese Hilfsmittel sind bereits am
11.06.2014 von der Detmolder Spedition DMS-Herbst als Beiladung zu einem
Möbeltransport nach Bulgarien mitgenommen und einen Tag später in Cegléd ausgeladen worden.
Wie uns inzwischen Éva und András
Szentesi geschrieben haben, ist der
größte Teil dieser Hilfsmittel schon in
Gebrauch. „Die Spenden sind hochgeschätzt“ heißt es dazu in einer Mail.
Ein ausführlicher Bericht zu der ganzen
Spendenaktion ist mit einigen Fotos auf
der Website der Gemeinde zu lesen.
Hans-Joachim Dörrer/ Wilhelm Kuhfuß
Aus datenschutzrechtlichen
Gründen werden die Amtshandlungen im Internet nicht
veröffentlicht.
22
t erm i ne
Für Frauen
Frauen
Für
Für Senioren
Senioren
Für
Frauenhilfekreis:
Frühstücksrunde für Alleinstehende:
jeden 3. Mittwoch im Monat um
15:30 Uhr im Gemeindezentrum
15.10. und 19.11.14
jeden 2. Dienstag im Monat um
9:00 Uhr im Gemeindezentrum
Mütterkreis:
14.10. und 11.11.14
jeden 2. Mittwoch im Monat um
15:00 Uhr im Gemeindezentrum
12.11.14
Kirchenmusik
Frauentreff:
donnerstags 20:00 Uhr im
Gemeindezentrum
02.10., 23.10., 30.10., 06.11. und 20.11.14
Für Kinder
Maulwurfgruppe:
dienstags u. donnerstags
8:45 – 12:00 Uhr im Gemeindezentrum
Spielgruppe für Kinder ab 18 Monate
(nicht in den Ferien)
Kontakt: Anita Betke, Tel.: 05234/5519
Tina Lück, Tel.: 308318
Kindergruppe:
dienstags 16:00 - 17:30 Uhr
für 8-12jährige (nicht in den Ferien)
Chor „Alive“:
donnerstags 19:00 – 20:30 Uhr
im Gemeindezentrum
Kirchenchor:
montags 19:45 Uhr
im Gemeindezentrum
Posaunenchor:
montags 19:45 Uhr im
CVJM-Heim Detmold,
Wiesenstr. 5a
Jungbläser:
montags 14:30 Uhr
im Gemeindezentrum
Für Jugendliche
Konfi-Teamer:
Treffen nach Absprache
Kontakt: Pastor Detlef Harth
Jugendcafé / Computerwerkstatt:
freitags 18:00 – 20:00 Uhr
(nicht in den Ferien)
Mail: webmaster@philippriss.de
Web: https: //www.facebook.com/
PCWerkstattHK
Und besonders...
Bibelgespräch in Hornoldendorf:
Mittwoch, 22.10. und 26.11.14
um 16:00 Uhr, Familie Engstfeld
Bibelgespräch im Gemeindezentrum
Dienstag, 28.10. und 18.11.14
um 20:00 Uhr
23
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
32
Dateigröße
1 789 KB
Tags
1/--Seiten
melden