close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Investorenpräsentation (PDF)

EinbettenHerunterladen
Rating & Investor Relations
Investorenpräsentation
BayernLB-Konzern
Altlasten weitgehend bereinigt – Ergebnissprung im Kerngeschäft –
Hohe Rückzahlungen an Freistaat Bayern
März 2015
Agenda
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 2
1
Jahresergebnis 2014
2
EU-Verpflichtungen
3
Hohe Portfolioqualität
2
4
Refinanzierung, Liquidität und Pfandbriefe
3
5
Anhang: Detailtabellen
Jahresergebnis 2014
Das Jahr 2014 im Überblick
Sehr gut laufendes Kerngeschäft: Ergebnis vor Steuern um 41% auf 669 Mio. EUR gesteigert
Abbau von Altlasten führt zu Ergebnis vor Steuern von -348 Mio. EUR und
Ergebnis nach Steuern von -1.320 Mio. EUR
Kostensenkungsprogramm greift: Verwaltungsaufwand um rund 12% gesenkt
Hohe Rückzahlungen an Freistaat Bayern in Höhe von rund 1,8 Mrd. EUR in 2014
Trotz Sonderbelastungen und Rückzahlungen CET 1-Quote von 12,8% („fully loaded“ 10,2%)
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 3
Jahresergebnis 2014
2014 haben wir 2 ½ der drei letzten Altlasten abgebaut
Entkonsolidierung
MKB
(Ungarn)
Letzte große Beteiligung veräußert – 1 Jahr vor der von der EU gesetzten Frist
Gesamtbelastung aus Entkonsolidierung von -1.070 Mio. EUR
Verluste aus MKB-Verkauf niedriger als ursprünglich erwartet
Verbliebenes ABS-Portfolio erfolgreich verkauft
Verkauf
ABS-Portfolio
Positiver Ergebniseffekt von +564 Mio. EUR erzielt
Risikoabschirmung mit Freistaat beendet – Rückzahlung von rund 1,1 Mrd. EUR
Für Ausfallrisiko vorgesorgt
HETA
(Österreich)
Alle Klagen werden konsequent weiterverfolgt – weiterhin gute Rechtsposition
Verhalten Österreichs erschüttert Vertrauen in Finanzplatz und Rechtsstaatlichkeit
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 4
!
Jahresergebnis 2014
Abbau der letzten Altlasten prägt Ergebnis vor Steuern –
Kerngeschäft mit Ergebnissprung
Herleitung Ergebnis vor Steuern Kerngeschäft
Ergebnis vor Steuern Kerngeschäft
in Mio. EUR
in Mio. EUR
+41%
669
1.017
-348
-99
669
474
-1.320
1.070
Ergebnis
nach
Steuern
Ergebnis
aus
aufgegebenen
Geschäftsbereichen
(MKB)
Ertragsteuern
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 5
Ergebnis
vor
Steuern
Ergebnis Ergebnis
vor
vor
Steuern
Steuern
NCU incl. Kerngeschäft
ABS und
Risikovorsorge
HETA
01.01. - 31.12.2013
01.01. - 31.12.2014
Jahresergebnis 2014
Erträge erhöht, Kosten gesenkt, niedrigere Risikovorsorge im
Kerngeschäft
Zinsüberschuss
Provisionsüberschuss
in Mio. EUR
in Mio. EUR
Zinsüberschuss trotz
historisch niedrigem
Zinsumfeld stabil
-0,5%
1.679
18%
1.671
01.01. - 31.12.2013
01.01. - 31.12.2014
211
249
01.01. - 31.12.2013
01.01. - 31.12.2014
Risikovorsorge im Kerngeschäft
Verwaltungsaufwand
in Mio. EUR
in Mio. EUR
01.01. – 31.12.2014
01.01. - 31.12.2013
01.01. – 31.12.2014
01.01. - 31.12.2013
-68
Provisionsüberschuss
kräftig um 18% gesteigert,
insb. im Firmenkundengeschäft
Risikovorsorge im
Kerngeschäft um gut zwei
Drittel auf niedrige 68 Mio.
EUR gesunken; hohe
Qualität des Kreditbuchs
-208
-67%
-1.171
-1.323
-12%
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 6
Kostensenkungsprogramm
greift – Verwaltungsaufwand um 12% gesenkt
Jahresergebnis 2014
Wesentliche Fortschritte erzielt: Initiativen in 2014 zeigen Erfolge
Marktdurchdringung erhöht:
3 Mrd. EUR Neugeschäftsvolumen
bei Immobilien
Festigung starker Markposition:
Rd. 150 Neukunden gewonnen
Corporates und
Mittelstand
Privatkunden
DKB
Provisionsergebnis um rd. 20%
gesteigert
Initiierung strategische Partnerschaft mit Privatbank Berenberg
Immobilien &
Sparkassen/
Verbund
Ausbau Deutschlandpräsenz
Geschäft mit außerbayerischen
Sparkassen verstärkt; Geschäftsbeziehungen zu 400 Sparkassen
Mittelstandsoffensive: Eröffnung
neue Standorte 2015 beschlossen
Unter den Marktführern in DE im
Sorten- und Edelmetallgeschäft
Überschreitung der 3 Mio. Kunden
Marke im Herbst 2014
Neuaufstellung kundenorientiertes
Kapitalmarktgeschäft
Investitionen in die digitale
Zukunft: Kooperationen mit
PayPal und Cringle
Stärkung integriertes Asset
Management mit Real I.S. und
BayernInvest
Führende Position im Bereich
erneuerbare Energien ausgebaut
(Gesamtportfolio 7,3 Mrd. EUR)
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 7
Financial
Markets
Mit 4 Mrd. EUR erfolgreichstes
Emissionshaus am
Schuldscheinmarkt
Jahresergebnis 2014
Wesentliche Kennzahlen
Ergebnis vor Steuern -348 Mio. EUR – Belastungen primär durch die Wertberichtigung auf die Forderungen an die HETA
Konzernergebnis von -1.320 Mio. EUR maßgeblich durch Entkonsolidierung der MKB von -1.070 Mio. EUR geprägt
Von der EU vorgegebene Bilanzsummen-Zielgröße von maximal 240 Mrd. EUR zum Jahresende 2015 vorzeitig erreicht
Solide CET 1-Quoten von 12,8% „phase-in“ und 10,2% „fully loaded“
Leverage Ratio bei rund 3,9%
Ergebnis vor Steuern
Konzernergebnis
CIR
RoE
in Mio. EUR
in Mio. EUR
in %
in %
Gesamtbank
Kerngeschäft
Gesamtbank
127
639
669
474
-1.320
54,0
-348
01.01. 31.12.2013
1)
Kerngeschäft
01.01. 31.12.2014
01.01. 31.12.2013
01.01. 31.12.2014
01.01. 31.12.2013
49,7
4,3
01.01. 31.12.2014
01.01. 31.12.2013
5,9
-2,6
01.01. 31.12.2014
Bilanzsumme
RWA
CET 1-Quote 1)
CET 1-Quote fully loaded 1)
in Mrd. EUR
in Mrd. EUR
in %
in %
255,5
232,1
87,6
76,6
14,0
12,8
12,8
10,2
31.12.2013
31.12.2014
31.12.2013
31.12.2014
30.09.2014
31.12.2014
30.09.2014
31.12.2014
Unter Berücksichtigung der Verarbeitung des Jahresabschlusses
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 8
Jahresergebnis 2014
Kerngeschäft mit guter Performance - Nicht-Kerngeschäft
deutlich durch Abbau der letzten Altlasten geprägt
Kerngeschäft (in Mio. EUR)
Nicht-Kerngeschäft (in Mio. EUR)
01.01. – 31.12.2014
Bruttoerträge
1.769
Verwaltungsaufwand
Risikovorsorge
2.358
589
-1.003
-168
-68
-1.171
-1.498
-1.431
-1.017
-348
Ergebnis vor Steuern
669
RWA (Risk weighted assets)
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 9
67.694
8.922
76.616
Jahresergebnis 2014
Zinsüberschuss stabil, Provisionsüberschuss deutlich gesteigert
Zinsüberschuss
Provisionsüberschuss
in Mio. EUR
in Mio. EUR
Kerngeschäft
Nicht-Kerngeschäft
Kerngeschäft
Nicht-Kerngeschäft
-0,5%
1.679
1.527
1.671
18%
249
1.659
211
181
152
01.01. - 31.12.2013
12
31
29
01.01. - 31.12.2014
01.01. - 31.12.2013
01.01. - 31.12.2014
Zinsüberschuss trotz des historisch niedrigen
Zinsniveaus und des rückläufigen
Geschäftsvolumens nahezu auf Vorjahresniveau
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 10
220
Steigerung des Provisionsüberschusses um 18% u.a.
durch erfreuliche Entwicklung bei den
Kreditprovisionen
Jahresergebnis 2014
Risikovorsorge maßgeblich durch HETA geprägt
Nettozuführung zur Risikovorsorge erheblich über Vorjahr; Risikovorsorge maßgeblich wg. HETA-Einzelwertberichtigung
DKB führte der Risikovorsorge in Summe -134 Mio. EUR zu und bewegte sich damit auf Vorjahresniveau
Non-Performing-Loan Quote bei nur rund 2,5% (ohne HETA 1,6%)
Risikovorsorge 1)
Verteilung Konzern 1)
in Mio. EUR
in Mio. EUR
Kerngeschäft
01.01. - 31.12.2013
Nicht-Kerngeschäft
-68
-208
-67%
-77
-134 -134
01.01. - 31.12.2014
-90
67
-20
0
-112
-320
-1.431
-1.498
01.01. - 31.12.2013
1)
01.01. - 31.12.2014
ohne MKB
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 11
-1.429
BayernLB
DKB
LBLux
Sonstige
Jahresergebnis 2014
Weitere Erträge
Ergebnis aus Fair Value-Bewertung
Ergebnis aus Finanzanlagen
in Mio. EUR
in Mio. EUR
>100%
>100%
227
419
125
-25
01.01. - 31.12.2013
01.01. - 31.12.2014
Negative Veränderung primär aus Fair ValueAdjustments mit -194 Mio. EUR (Vj.: +57 Mio. EUR)
Negatives Bewertungsergebnis Own Credit Spread
mit -102 Mio. höher als Vorjahr -56 Mio. EUR
Gegenläufig waren Bewertungsergebnisse CCS mit
22 Mio. EUR & Credit Portfolio (ABS) 84 Mio. EUR
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 12
01.01. - 31.12.2013
01.01. - 31.12.2014
Maßgeblich geprägt durch Ertrag von 423 Mio. EUR
aus Bewertung und Verkauf ABS-Portfolio im
Nominalvolumen von 6,4 Mrd. EUR und der
Beendigung des „Umbrella“ Garantievertrags
Jahresergebnis 2014
Kostensenkungsprogramm läuft sehr erfolgreich
Verwaltungsaufwand
in Mio. EUR
Personalaufwand
01.01. – 31.12.2013
Sachaufwand
01.01. – 31.12.2014
-596
-669
-575
Niedrigere Kosten trotz Erstkonsolidierung der
DKB Service und trotz weiterhin hoher
Aufwendungen für Rechts- und Beratungskosten
insbesondere aufgrund Umsetzung Regulatorik
IT-Kosten weiter gesenkt
Geplanter Abbau von rund 440 Stellen
weitgehend umgesetzt bzw. rechtlich fixiert
-654
-1.171
-1.323
-12%
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 13
Mitarbeiterzahl um rund 1.700 auf ca. 6.800
gesunken, insbesondere durch MKB-Verkauf
Jahresergebnis 2014
Ergebnissteigerung in fast allen Kernsegmenten
Kernsegmente
Corporates,
Mittelstand &
Financial
Institutions
Immobilien &
Sparkassen/
Verbund
Ergebnis vor Steuern in Mio. EUR
300
250
Markets
01.01. - 31.12.2013
266
Zentralbereiche
& Sonstiges 1)
01.01. - 31.12.2014
255
238
200
DKB
Non
Core Unit 1) 2)
188
170
189
165
150
100
49
50
0
-50
-60
-62
-91
-1.050
1)
2)
Inkl. Konsolidierung
NCU-Ergebnis maßgeblich belastet durch die Risikovorsorge für die HETA
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 14
-1.017
Jahresergebnis 2014
Segment Corporates, Mittelstand & Financial Institutions
in Mio. EUR
1.1. - 31.12.2014
1.1. - 31.12.2013
Zinsüberschuss
377
383
Risikovorsorge im Kreditgeschäft
-61
-58
Provisionsüberschuss
166
138
48
73
5
5
Verwaltungsaufwand
-268
-304
Ergebnis vor Steuern
266
238
23.086
22.135
Ergebnis aus der Fair Value-Bewertung
Sonstige Ergebnisbestandteile
Risikogewichtete Aktiva (RWA)
50,7
CIR
RoE
in %
in %
-11%
14%
45,0
01.01. - 31.12.2013 01.01. - 31.12.2014
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 15
10,2
Kommentare
Anstieg Ergebnis v.a. durch Erhöhung
Provisionsüberschuss sowie niedrigere
Kosten
Zinsüberschuss leicht gesunken, v.a.
aufgrund des niedrigen Zinsniveaus
Risikovorsorge entwickelte sich besser
als erwartet – Vorjahr war durch
Auflösungen geprägt
Geringe Nachfrage nach Zins- und
Kurssicherungsinstrumenten belastet
Ergebnis aus Fair-Value-Bewertung
11,6
01.01. - 31.12.2013 01.01. - 31.12.2014
Starke Position als Finanzierer von
Großkunden (Corporates) und
mittelständischer Unternehmen gefestigt
Jahresergebnis 2014
Segment Immobilien & Sparkassen/Verbund
in Mio. EUR
1.1. - 31.12.2014
1.1. - 31.12.2013
Immobilien
280
269
Gute Ertragsentwicklung und stark
verbessertes Ergebnis vor Steuern
Risikovorsorge im Kreditgeschäft
49
-34
Zinsüberschuss gesteigert
Provisionsüberschuss
76
79
Ergebnis aus der Fair Value-Bewertung
18
64
Sonstige Ergebnisbestandteile
34
48
Verwaltungsaufwand
-201
-238
Ergebnis vor Steuern
255
188
8.584
7.670
Zinsüberschuss
Risikogewichtete Aktiva (RWA)
51,8
CIR
RoE
in %
in %
-5%
30%
49,2
01.01. - 31.12.2013 01.01. - 31.12.2014
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 16
23,2
30,1
01.01. - 31.12.2013 01.01. - 31.12.2014
Positive Risikovorsorge aufgrund von
Auflösungen sowie ausgezeichneter
Portfolioqualität
SPK & Öffentliche Hand
Zusammenarbeit mit Sparkassen und der
Öffentl. Hand intensiviert
Erneut stabile Erträge, insbesondere
im Fördergeschäft und Sorten- und
Edelmetallhandel
Niedrigzinsumfeld belastet - Ergebnis
vor Steuern auf 32 Mio. EUR gesunken
(Vj.: 61 Mio. EUR)
Jahresergebnis 2014
Segment Financial Markets
in Mio. EUR
1.1. - 31.12.2014
Zinsüberschuss
1.1. - 31.12.2013
244
146
Risikovorsorge im Kreditgeschäft
58
0
Provisionsüberschuss
-9
-8
-155
17
-66
-18
Verwaltungsaufwand
-163
-196
Ergebnis vor Steuern
-91
-60
8.111
7.533
Ergebnis aus der Fair Value-Bewertung
Sonstige Ergebnisbestandteile
Risikogewichtete Aktiva (RWA)
>100
CIR
RoE
in %
in %
>100
01.01. - 31.12.2013 01.01. - 31.12.2014
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 17
-7,1
Kommentare
Erträge aus Marketsprodukten mit
Kunden werden in den jeweiligen
Segmenten ausgewiesen
Erfolgreiches DCM-Geschäft – gutes
Ergebnis mit Bond- und
Schuldscheinmandate
Schwache Marktnachfrage nach
Finanzinstrumenten belastet Ergebnis
Negative Effekte aus Credit-ValueAdjustments, Funding Value Adjustment
sowie Marktwertveränderungen als
Folge von Bonitätsverbesserungen
eigener Emissionen
-9,7
01.01. - 31.12.2013 01.01. - 31.12.2014
Positive Risikovorsorge aufgrund
Auflösung einer Einzelwertberichtigung
Jahresergebnis 2014
Segment DKB
in Mio. EUR
1.1. - 31.12.2014
Zinsüberschuss
1.1. - 31.12.2013
655
601
-110
-116
Provisionsüberschuss
-6
-21
Ergebnis aus der Fair Value-Bewertung
18
14
Risikovorsorge im Kreditgeschäft
Sonstige Ergebnisbestandteile
-8
3
Verwaltungsaufwand
-357
-308
Ergebnis vor Steuern
189
170
25.199
26.604
Risikogewichtete Aktiva (RWA)
51,6
CIR
RoE
in %
in %
5%
14%
54,2
5,6
Kommentare
Ergebnisanstieg um 11% v.a. aufgrund
gestiegenem Zinsüberschuss
Kundenzahl auf mehr als 3 Millionen
gesteigert - zweitgrößte Direktbank im
deutschen Privatkundenmarkt
Kundeneinlagen um 7,4 % auf 47,3 Mrd.
EUR erhöht und Forderungsvolumen um
2,0 Mrd. EUR auf 58,8 Mrd. EUR
ausgeweitet
6,4
Risikovorsorge leicht gesunken
01.01. - 31.12.2013 01.01. - 31.12.2014
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 18
01.01. - 31.12.2013 01.01. - 31.12.2014
Jahresergebnis 2014
RU – Abbau von Nicht-Kerngeschäft verläuft nach Plan
■ Risikoprofil durch ABS-Verkauf deutlich verbessert
■ Aktuelles Restportfolio auf rund 14 Mrd. EUR reduziert
■ Abbau Brutto-Kreditvolumen in der RU bis Dezember 2015 auf unter 10 Mrd. EUR geplant
Bruttokreditvolumen und Risikogewichtete Aktiva (RWA)
Portfolio Verteilung
in Mrd. EUR
in %
Brutto-Kreditvolumen
RWA (nur Kreditrisiken)
24%
20%
70
67
7%
60
5%
19%
-79%
50
24%
40
30
22
20
10
Corp. Banking, Project Finance, sonstiges Kreditgeschäft (ohne DE-Bezug)
14
Immobilien
22
10
0
31 Jul 09
Kreditgeschäft Öffentliche Hand Deutschland (außerhalb Bayern)
31 Dez 13
Quelle: Restructuring Unit-Bericht
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 19
5
31 Dez 14
Single Name Credit Investments
Wohnungsbauendfinanzierungen
Finanzinstitutionen / Öffentliche Hand (Ausland)
Jahresergebnis 2014
HGB-Jahresfehlbetrag und Auswirkungen auf Hybridinstrumente
HGB Ergebnis Bank
HGB Jahresfehlbetrag: -2.114 Mio. EUR (Vj.: -475 Mio. EUR)
Genussscheine und Stille Einlagen
Aufgrund des Jahresfehlbetrags erfolgen
keine Ausschüttungen
Verbleibende vertragl. Zins-Nachzahlungsansprüche
BayernLB Capital Trust I
Im Zuge der Kapitalrückzahlungen an den Freistaat
Bayern wurde der sogenannte „Dividend Pusher“
ausgelöst
Stille Einlagen für 2008-2014 von 7 Mio. EUR
Genussscheine für 2013-2014 von 46 Mio. EUR
Daher erfolgt eine Dividendenzahlung (insgesamt
rund 4,9 Mio. USD)
Verlustteilnahme für 2014 rund 18,8%
Wesentliche Unterschiede zum IFRS-Ergebnis Konzern
in Mio. EUR
Verkauf ABS-Portfolio + Beendigung Garantievertrag „Umbrella“
Verkauf MKB
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 20
IFRS
HGB
+564
-1.089
-1.070
-291
Jahresergebnis 2014
Ausblick 2015
Ertragssteigerung u.a. durch Neukunden und Erhöhung Provisionsüberschuss
Erträge & Kunden
Kosten & Effizienz
Gezieltes Wachstum u.a. durch neue Standorte BayernLB & Digital-Offensive DKB
Weitere Umsetzung Kostensenkungsprogramm – Ziel: Reduzierung
Verwaltungsaufwand um 15% bis 2017
Stabilisierung Kosten-Ertrags-Verhältnis bei 50%
Solide Kapitalausstattung als Basis für Wachstum im Kerngeschäft
Kapital & Risiko
Dauerhaft strikte Risikodisziplin
Niedrige Zinsen und Regulierungskosten drücken Ertragskraft von Banken
Konjunktur & Märkte
Ergebnisausblick
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 21
Unsicherheit an Märkten durch geopolitische Risiken
Wir erwarten im Kerngeschäft für 2015 ein Ergebnis auf dem guten Niveau von 2014
Agenda
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 22
1
Jahresergebnis 2014
2
EU-Verpflichtungen
3
Hohe Portfolioqualität
2
4
Refinanzierung, Liquidität und Pfandbriefe
3
5
Anhang: Detailtabellen
EU-Verpflichtungen
Wir erfüllen die EU-Verpflichtungen in hohem Tempo
Im Zuge des ABS-Portfolioverkaufs 10/2014 erfolgte eine Beihilfe-Rückzahlung von rd. 1,0 Mrd. EUR an den
Freistaat Bayern – „Clawback“ dadurch vollständig und vorzeitig zurückgezahlt
Im Dezember 2014: Teil-Rückzahlung der stillen Einlagen des Freistaats in Höhe von 700 Mio. EUR im Rahmen des EURückzahlungsplans
Damit bislang knapp 3,1 Mrd. EUR gezahlt – davon rd. 2,7 Mrd. EUR auf Rückzahlungsverpflichtungen anrechenbar
Restbestand an noch rückzuzahlender Beihilfe: 2,3 Mrd. EUR
Beihilferückzahlungen von rund 5 Mrd. EUR an Freistaat Bayern
(in Mio. EUR)
Zeitpunkt
Zahlungen an
Freistaat Bayern
Zielwert
davon
Stille Einlage
davon
Clawback
Umbrella-Gebühr
3.000
1.960
Restbestand
Beihilfe
4.960
2009 bis 2012
446
-
240
206
4.720
2013
830
-
691
139
4.029
2014
1.809
700
1.029
80
2.300
Summe
3.085
700
1.960
425
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 23
Agenda
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 24
1
Jahresergebnis 2014
2
EU-Verpflichtungen
3
Hohe Portfolioqualität
2
4
Refinanzierung, Liquidität und Pfandbriefe
3
5
Anhang: Detailtabellen
Hohe Portfolioqualität
Investmentgrade-Anteil auf 81% gesteigert
Brutto-Kreditvolumen
31.12.2013 Insgesamt: 285,2 Mrd. EUR
31.12.2014 Insgesamt: 265,6 Mrd. EUR
81% Investmentgrade
160
155,9 155,4
140
120
100
80
63,8
60
59,5
36,8
40
29,9
14,9
20
11,3
4,7
2,8
2,7
1,7
6,2
4,9
0
Rating
MR 0 - 7
MR 8-11
Investmentgrade
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 25
MR 12-14
MR 15 - 18
Non-Investmentgrade
MR 19 - 21
MR 22 - 24
Kern
MR 22 - 24
Nicht-Kern
Ausfallklassen
Hohe Portfolioqualität
Unverändert gut diversifiziertes Kreditportfolio mit Fokus auf
Deutschland
Strategiekonformer Rückgang des Brutto-Kreditvolumens von 285,2 Mrd. EUR auf 265,6 Mrd. EUR
Deutschland-Anteil durch Neugeschäftsgewinnung und Abbau von Nicht-Kerngeschäften erhöht auf 77%
Breiter Portfoliomix mit hoher Granularität in den Teilportfolios
Abbauschwerpunkte in den Teilportfolios Staaten/öffentliche Hand/gemeinnützige Organisationen und Finanzinstitutionen
Brutto-Kreditvolumen nach Regionen
Brutto-Kreditvolumen nach Teilportfolios
in Mrd. EUR / % per 31.12.2014
in Mrd. EUR / % per 31.12.2014
31 Mrd. EUR
17%
44 Mrd. EUR
3,5 Mrd. EUR
13 Mrd. EUR
12%
0,5 Mrd. EUR
1%
5%
69 Mrd. EUR
77%
35 Mrd. EUR
204 Mrd. EUR
26%
20%
13%
54 Mrd. EUR
66 Mrd. EUR
25%
Deutschland
Supranationale Organisationen (2,9 Mrd. EUR, <1%)
Westeuropa
Asien / Australien / Ozeanien (2,0 Mrd. EUR, <1%)
Finanzinstitutionen
Gewerbliche Immobilien
Naher Mittlerer Osten (1,6 Mrd. EUR, <1%)
Firmenkunden
Retail
Osteuropa
Latein-Amerika / Karibik (0,7 Mrd. EUR, <1%)
Staaten / öffentliche Hand /
gemeinnützige Organisationen
Sonstiges (462 Mio. EUR, < 1%)
GUS (2,1 Mrd. EUR, <1%)
Afrika (0,3 Mrd. EUR, <1%)
Nordamerika
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 26
Hohe Portfolioqualität
Zufriedenstellende Sektorenverteilung mit Schwerpunkt auf der
Branche Ver-/ Entsorger
Portfolioabbau geprägt von der Umsetzung der EU-Verpflichtungen: Verkauf des Tochterunternehmens MKB, des ABSWertpapierportfolios sowie des Privatkundengeschäfts der LBLux
DKB baute Geschäftsvolumen strategiekonform um rund 3,7 Mrd. EUR vor allem im Teilportfolio Firmenkunden und
Staaten/öffentliche Hand/gemeinnützige Organisationen auf
Zufriedenstellender Branchenmix im Teilportfolio Firmenkunden; in der größten Branche Ver-/ Entsorger gute und stabile
Portfolioqualität, geringe Konjunkturabhängigkeit und hohe Granularität
200
Brutto-Kreditvolumen nach Einheiten
Firmenkunden-Branchen
in Mrd. EUR / % per 31.12.2014
Brutto-Kreditvolumen: 66 Mrd. EUR / per 31.12.2014
31.12.2013: Insgesamt 285,2 Mrd. EUR
69%
8%
31.12.2014: Insgesamt 265,6 Mrd. EUR
70%
8%
4%
8%
150
9%
100
32%
21 Mrd. EUR
9%
198
186
27% 30%
10%
12%
50
76
79
3%
8
0
BayernLB
DKB
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 27
0
MKB
1%
4
0
LBLux
Ver-/ Entsorger
Telekom, Medien, Technologie
Logistik & Luftfahrt
Rohstoff-, Öl- und Gasindustrie
Chemie-, Pharma- &
Gesundheitswesen
Konsumgüter, Tourismus,
Groß- u. Einzelhandel
Automobilindustrie
Maschinen- und Anlagenbau,
Raumfahrt und Verteidigung
Bauindustrie
Hohe Portfolioqualität
Konstant hohe Granularität: 76% des Netto-Kreditvolumens
entfallen auf kleinere und mittelgroße Engagements
In den Größenklassen größer 1,0 Mrd. EUR mehrheitlich Forderungen gegenüber Landesbanken, die nahezu
vollständig gewährträgerbehaftet sind, dem Freistaat Bayern sowie gegenüber staatlichen Investmentgrade-Adressen
Engagementverteilung über alle Größenklassen hinweg überwiegend stabil auf Vorjahresniveau
Hohe Granularität unter anderem auch in den Teilportfolios Firmenkunden und gewerbliche Immobilien
Brutto-Kreditvolumen nach Töchtern
in Mrd. EUR / % per 31.12.2014
Netto-Kreditvolumen
31.12.2013: Insgesamt 201,3 Mrd. EUR
76% des Netto-Kreditvolumens bis 500 Mio. EUR
31.12.2014: Insgesamt 200,3 Mrd. EUR
60
48,4
40
31,6
21,3
20
10,0
24,2
18,7
16,2
12,9
47,7
32,9
23,3
28,5
21,0
16,5
28,6
19,8
0
größer 2,5
Mrd. EUR
1 bis 2,5 Mrd. EUR
500 Mio. bis
1 Mrd. EUR
Volumen > 500 Mio. EUR
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 28
250 bis 500
Mio. EUR
100 bis 250
Mio. EUR
50 bis 100
Mio. EUR
Volumen 50 bis 500 Mio. EUR
5 bis 50 Mio. EUR
bis 5 Mio. EUR
Volumen < 50 Mio. EUR
Hohe Portfolioqualität
Immobilien-Portfolio mit Konzentration auf Deutschland
Abbau im Nicht-Kerngeschäft, insbesondere in Osteuropa (MKB Verkauf)
Gewerbliche Immobilienfinanzierungen: sehr granulare Portfolios mit hoher Besicherungsquote und hohem
Investmentgradeanteil (74%)
Brutto-Kreditvolumen nach Regionen
Brutto-Kreditvolumen nach Portfolios
in % per 31.12.2014
in Mrd. EUR per 31.12.2014
Deutschland
Westeuropa
Osteuropa
Sonstige
45
44,2
BayernLB
BayernLabo
40
DKB
35
18,0
30
1%
2%
12%
25
85%
100%
20
18,6
0,9
15
5,5
10
Gewerbliche
Immobilienfinanzierungen
Private
Immobilienfinanzierungen
2,7
100%
Immobilienleasing
23,5
12,1
5
1,6
0,1 1,5
0
Gewerbliche
Immobilienfinanzierungen
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 29
Private
Immobilienfinanzierungen
Immobilienleasing
Hohe Portfolioqualität
Volumen in ausgewählten Ländern deutlich rückläufig
Nach hohem Abbau (41 %) Konsolidierung des GIIPS-Exposure auf jetzigem Niveau geplant
Weitgehender Neugeschäftsstopp in Russland aufgrund politischer Situation
Brutto-Kreditvolumen
in Mio. EUR
2.302
Griechenland
Dez 13
Dez 13
Wertberichtigung Restexposure
81
30
Dez 14
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 30
3.122
1.402
Dez 14
-63%
Dez 13
Weiterer Abbau, jedoch
in reduziertem Tempo
Italien
3.050
Stark rückläufiges
Volumen in allen
Segmenten
-55%
Kein wesentliches
Griechenland-Risiko
vorhanden
Dez 14
Kein weiterer
deutlicher Abbau
geplant
-14%
Russland
Spanien
-25%
Weitgehender
Neugeschäftsstopp
2.090
1.790
Dez 13
Dez 14
Abbau nach Fälligkeit
Agenda
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 31
1
Jahresergebnis 2014
2
EU-Verpflichtungen
3
Hohe Portfolioqualität
2
4
Refinanzierung, Liquidität und Pfandbriefe
3
5
Anhang: Detailtabellen
Refinanzierung, Liquidität und Pfandbriefe
Komfortable Liquiditätsausstattung
Liquidität und Funding
Aufgrund des weiter ausgebauten Fundingmixes zunehmende Diversifikation der Fundingquellen
Hohes Retail-Funding über Sparkassen (Depot B, 2014: 1,7 Mrd. EUR)
2015 ggü. Vorjahr gesunkener Fundingbedarf am Kapitalmarkt; insbesondere aufgrund der weiter gesunkenen Bilanzsumme
Begebung von 1-2 gedeckten Benchmarkanleihen pro Jahr zur Pflege der Benchmarkkurven
Der Großteil des Restbestandes an gewährträgerbehafteten Anleihen von rund 20 Mrd. EUR, davon 5 Mrd. Pfandbriefe,
werden in 2015 fällig; aufgrund der kongruenten Mittelverwendung ergibt sich durch entsprechende Fälligkeiten im
Kreditbestand kein zusätzlicher Finanzbedarf.
Kapitalmarktfunding
(BayernLB-Kernbank ohne BayernLabo in Mrd. EUR)
gedeckt
ungedeckt
emittiert
6,7
Bedarf
6,2
5,8
2,6
2,3
3,6
3,5
2013
2014
4,0
8
6
2,4
4
2
4,3
2,0
0
2012
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 32
2,0
2015e
Refinanzierung, Liquidität und Pfandbriefe
Deutsche Pfandbriefe – Ein sicherer Hafen für Investoren
Vorteile des deutschen Pfandbriefs
Deutsches Pfandbriefgesetz als gesetzliche Basis
Erlaubnis zur Pfandbriefbegebung und Aufsicht durch die BaFin, Überwachung durch unabhängigen Treuhänder
Strenge Kriterien für deckungsfähige Kredite zur Aufnahme in die Deckungsmasse
(nur EU, EWR, Schweiz, USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Singapur und Japan zulässig)
Gesetzliche Notwendigkeit einer barwertigen Überdeckung von 2%
Beleihungsgrenze bei Hypothekenpfandbriefen max. 60% des Beleihungswerts
Deckungsprüfung mindestens alle 2 Jahre
Gesondertes Risikomanagement inkl. vierteljährlichem Transparenzreport
Absonderungsrecht der Pfandbriefgläubiger im Insolvenzfall
Insbesondere die Inhaberpfandbriefe sind börsennotiert und liquide handelbar
Pfandbriefe sind für Offenmarktgeschäfte der EZB zugelassen und stehen dem Repo-Markt zur Verfügung
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 33
Refinanzierung, Liquidität und Pfandbriefe
Hypothekenpfandbrief - Privatplatzierungen im Fokus
Hypothekenpfandbriefe
Verteilung per 31.12.2014
■ 5,2 Mrd. EUR ausstehendes Volumen (Nennwert)
■ AAA/Aaa von Fitch und Moody´s
Deutschland
Frankreich
Niederlande
UK
USA
Restliches Europa
Italien
■ Laufzeitstruktur bis 1 Jahr:
4%
■ Fällige Pfandbriefe: 1,1 Mrd. EUR
3%
5%
3%
■ Fällige Deckungsmassen: 3,0 Mrd. EUR
7%
■ kein Jumbo ausstehend
9%
Deutschland
68%
Deckung
■ Nennwert:
■ Barwert:
■ Überdeckung Nennwert:
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 34
9,5 Mrd. EUR
10,2 Mrd. EUR
82%
Refinanzierung, Liquidität und Pfandbriefe
Öffentlicher Pfandbrief - Deutschland dominiert mit 92%
Öffentlicher Pfandbriefe
Deckung
■ 20,5 Mrd. EUR ausstehendes Volumen (Nennw.)
■ AAA/Aaa von Fitch und Moody´s
■ Laufzeitstruktur bis 1 Jahr:
■ Fällige Pfandbriefe: 5,2 Mrd. EUR
■ Nennwert:
30,4 Mrd. EUR
■ Barwert:
33,0 Mrd. EUR
■ Überdeckung Nennwert:
48%
■ Fällige Deckungsmassen: 6,5 Mrd. EUR
Fälligkeitenprofil Jumbos
Verteilung per 31.12.2014
ausstehendes Volumen 3,3 Mrd. EUR
Emissionsvolumen in Mrd. EUR
2,0
1,5
4% 2%
1%
<1%
1,3
Deutschland
1,0
1,0
1,0
UK
Schweiz
Deutschland
92%
0,5
Restliches Europa
Spanien
Kanada / USA
0,0
08.06.2015
25.07.2016
Fälligkeit
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 35
04.09.2017
Refinanzierung, Liquidität und Pfandbriefe
7 Jahre Öffentlicher Pfandbrief - 500 Mio. EUR 1,0%
Details der Emission
Emissionsvolumen:
500 Mio. EUR
Typ:
Öffentlicher Pfandbrief
Rating:
Aaa (Moody‘s) / AAA (Fitch)
Pricing:
2. Juli 2014
Zahltag:
9. Juli 2014
Fälligkeit:
9. Juli 2021
Kupon:
1,0% p.a.
Joint Bookrunner:
BayernLB, BNP Paribas, ING,
Natixis, NordLB
Highlights
■
Die Bayerische Landesbank begab am 2. Juli 2014 ihre zweite
Benchmark-Transaktion in diesem Jahr. Nach der 10-jährigen
Transaktion im April dieses Jahres (Ms+8) wurde für den
nachfolgenden Marktauftriff das 7-jährige Laufzeitensegment
gewählt. Die Emission erfolgte in einem konstruktiven
Marktumfeld.
■
Nach Ankündigung am Dienstag wurde am Morgen des
Folgetages um 9.05 Uhr der IOI-Prozess für einen EUR 500m (no
grow) Öffentlichen Pfandbrief bei Initial Price Thoughts von
MS+5 area gestartet, was eine NIP von ca. 3-4 Bp. bedeutete.
Nachdem das Nachfrageinteresse das schnell das gewünschte
Zielvolumen erreichte, erfolgte die offizielle Buchöffnung mit
einer Guidance von Ms+3-4 Bp.. Um 10:15 Uhr wurden die
Bücher bei einem Volumen von über EUR 1,1 Mrd. (85
Einzelorders) bereits wieder geschlossen. Die ermöglichte eine
Preisfestsetzung von Ms+3, was die NIP auf 1-2 Bp.
zusammenschmelzen ließ.
Platzierung nach Investorentyp
30%
33%
Platzierung nach Region
Sparkassen &
Landesbanken
76%
Luxemburg
Banken
Asset Manager
Zentral-/Förderbanken
Unternehmen
2%
6%
19%
10%
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 36
Versicherungen
Deutschland
Skandinavien
2%
4%
2%
Sonstiges Europa
Österreich / Schweiz
7%
Asien
9%
Agenda
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 37
1
Jahresergebnis 2014
2
EU-Verpflichtungen
3
Hohe Portfolioqualität
2
4
Refinanzierung, Liquidität und Pfandbriefe
3
5
Anhang: Detailtabellen
Appendix
Ertragslage im Vorjahresvergleich
in Mio. EUR
Zinsüberschuss
1.1. - 31.12.2014
1.1. - 31.12.2013
Veränderung in %/Pp
1.671
1.679
-0,5
-1.498
-320
>100,0
Zinsüberschuss nach Risikovorsorge
173
1.359
-87,3
Provisionsüberschuss
249
211
17,8
Ergebnis aus der Fair Value-Bewertung
-25
227
-
Ergebnis aus Sicherungsgeschäften (Hedge Accounting)
-70
-27
>100,0
Ergebnis aus Finanzanlagen
419
125
>100,0
0
41
-100,0
114
196
-42,0
-1.171
-1.323
-11,5
-4
-5
-21,4
-33
-164
-80,2
-348
639
-
99
-126
-
-249
512
-
Ergebnis aus aufgegebenen Geschäftsbereichen
-1.070
-381
>100,0
Ergebnis nach Steuern
-1.320
131
-
0
-4
-100,0
Konzernergebnis
-1.320
127
-
Aufwandsrentabilität (CIR)
49,7%
54,0%
-4,3 Pp
Eigenkapitalrentabilität (RoE)
-2,6%
4,3%
-6,9 Pp
Risikovorsorge im Kreditgeschäft
Ergebnis aus at-Equity bewerteten Unternehmen
Sonstiges Ergebnis
Verwaltungsaufwand
Aufwand für Bankenabgaben
Restrukturierungsergebnis
Ergebnis vor Steuern
Ertragsteuern
Ergebnis aus fortgeführten Geschäftsbereichen
Ergebnisanteil Konzernfremder
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 38
Appendix
Ertragslage im Quartalsvergleich
in Mio. EUR
Zinsüberschuss
4. Quartal 2014
3. Quartal 2014
2. Quartal 2014
1. Quartal 2014
419
421
450
381
-1.414
-129
17
28
-993
291
466
409
82
52
62
53
-211
46
87
53
Ergebnis aus Sicherungsgeschäften (Hedge Accounting)
-20
-37
-11
-2
Ergebnis aus Finanzanlagen
559
-48
-52
-40
0
0
0
0
41
20
32
21
-346
-288
-256
-281
-2
0
0
-2
-18
-3
-9
-3
-909
34
320
207
150
13
-53
-11
-759
46
267
196
0
-760
-303
-7
-759
-714
-36
189
Risikovorsorge im Kreditgeschäft
Zinsüberschuss nach Risikovorsorge
Provisionsüberschuss
Ergebnis aus der Fair Value-Bewertung
Ergebnis aus at-Equity bewerteten Unternehmen
Sonstiges Ergebnis
Verwaltungsaufwand
Aufwand für Bankenabgaben
Restrukturierungsergebnis
Ergebnis vor Steuern
Ertragsteuern
Ergebnis aus fortgeführten Geschäftsbereichen
Ergebnis aus aufgegebenen Geschäftsbereichen
Ergebnis nach Steuern
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 39
Appendix
Konzern
Konsolidierung
Non-Core Unit
Zentralbereich &
Sonstiges
Markets
DKB
Immobilien &
Sparkassen/Verbund
in Mio. EUR
01.01. - 31.12.2014
Corporates,
Mittelstand &
Financial Institutions
Segment-Übersicht
Zinsüberschuss
377
280
655
244
259
12
-155
1.671
Risikovorsorge im Kreditgeschäft
-61
49
-110
58
-3
-1.431
0
-1.498
Provisionsüberschuss
166
76
-6
-9
-7
29
0
249
48
18
18
-155
-31
111
-33
-25
Ergebnis aus Sicherungsgeschäften (Hedge Accounting)
0
6
-32
-50
1
0
4
-70
Ergebnis aus Finanzanlagen
0
-1
15
-5
-81
375
116
419
Ergebnis aus at-Equity bewerteten Unternehmen
0
0
0
0
0
0
0
0
Sonstiges Ergebnis
5
29
8
-11
49
59
-26
114
-268
-201
-357
-163
-17
-168
4
-1.171
Aufwand für Bankenabgaben
0
0
-2
0
-2
0
0
-4
Restrukturierungsergebnis
0
0
0
0
-25
-7
0
-33
Ergebnis vor Steuern
266
255
189
-91
142
-1.019
-91
-348
Eigenkapitalrentabilität (ROE) (%)
11,6
30,1
6,4
-9,7
-
-55,4
-
-2,6
Cost-Income-Ratio (CIR) (%)
45,0
49,2
54,2
>100,0
-
28,6
-
49,7
Ergebnis aus der Fair Value-Bewertung
Verwaltungsaufwand
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 40
Appendix
Bilanzübersicht
in Mrd. EUR
Forderungen an Kreditinstitute
31.12.2014
31.12.2013
Veränderung in %
37,1
43,5
-14,7
134,0
138,0
-2,9
Handelsaktiva
24,0
25,3
-5,1
Finanzanlagen inkl. Anteile an at-Equity bewerteten Unternehmen
32,7
39,7
-17,8
232,1
255,5
-9,1
Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten
64,1
71,2
-9,9
Verbindlichkeiten gegenüber Kunden
81,6
86,2
-5,3
Verbriefte Verbindlichkeiten
44,3
53,0
-16,4
Handelspassiva
17,6
16,7
5,4
Nachrangkapital
4,7
5,0
-5,3
11,8
14,9
-20,8
Forderungen an Kunden
Bilanzsumme
Eigenkapital
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 41
Ansprechpartner
Investor Relations Team der BayernLB
Petra Trinkies
Bereichsleiterin Finanzen
Financial Office
Financial Office
Financial Office
Brienner Strasse 18
Brienner Strasse 18
Brienner Strasse 18
80333 München
80333 München
Telefon +49 89 2171-27278
Petra.Trinkies@bayernlb.de
www.bayernlb.de
Sebastian Appeldorn
Volker Karioth
80333 München
Alexandra Heik
Volker.Karioth@bayernlb.de
Rating & Investor Relations
www.bayernlb.de
Telefon +49 89 2171-23431
Alexandra.Heik@bayernlb.de
Rating & Investor Relations
www.bayernlb.de
Financial Office
Financial Office
Financial Office
Brienner Strasse 18
Brienner Strasse 18
Brienner Strasse 18
80333 München
80333 München
Telefon +49 89 2171-21452
Katharina von Merkatz
Sebastian.Appeldorn@bayernlb.de
Rating & Investor Relations
Telefon +49 89 2171-23441
www.bayernlb.de
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 42
Telefon +49 89 2171-23434
80333 München
Marijana Cuic
Rating & Investor Relations
www.bayernlb.de
Telefon +49 89 2171-23489
Marijana.Cuic@bayernlb.de
Katharina.Merkatz@bayernlb.de
Rating & Investor Relations
www.bayernlb.de
Disclaimer
Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen kein Angebot, keine
Einladung zur Zeichnung oder zum Erwerb von Wertpapieren und keine
Kaufempfehlung dar. Sie sind ausschließlich für Informationszwecke gedacht
und dienen nicht als Grundlage für vertragliche oder anderweitige
Verpflichtungen.
Aus rechnerischen Gründen können in der Präsentation Rundungsdifferenzen
auftreten.
Investorenpräsentation · März 2015 · Seite 43
BayernLB
BayernLB
Investor
Relations
Rating & Investor Relations
Telephone: +49 (0)89/2171/23448
Telefon:Investorrelations@bayernlb.de
+49 (0) 89 / 2171 23448
Email:
Email: Investorrelations@bayernlb.de
Rating
2012
· Seite
Rating &
& Investor
Investor Relations
Relations ·· September
Oktober 2012
· Seite
44 44
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
19
Dateigröße
658 KB
Tags
1/--Seiten
melden