close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Antrag für Grenzgänger in die Schweiz

EinbettenHerunterladen
Antrag
für Grenzgänger
in die Schweiz
UKV A221-60 01.2015 SAP-Nr. 333678 vo
1
(mit Wohnsitz Deutschland)
Union Krankenversicherung
Aktiengesellschaft
Postanschrift:
Peter-Zimmer-Str. 2, 66099 Saarbrücken
Telefon: (0681) 8 44-0, Telefax: (0681) 8 44-25 09
www.ukv.de
E-Mail: Service@ukv.de
FNR333678
Vorstand:
Dr. Harald Benzing (Vorsitzender),
Manuela Kiechle, Wolfgang Reif
Vorsitzender des Aufsichtsrats:
Friedrich Schubring-Giese
Handelsregister: HRB 7184
Sitz: Saarbrücken
Konto Union Krankenversicherung:
SaarLB
IBAN DE21 5905 0000 0007 9000 04
BIC SALADE55
Gläubiger-ID: DE69UKV00000157419
Versicherungsteuer-Nr.: 9116/814/09388
Seite 1 von 12 Seiten
Antrag für Grenzgänger in die Schweiz
1. Antragsteller / Versicherungsnehmer
Herr
UKV A221-60 01.2015 SAP-Nr. 333678 vo
UKV-Versicherungsnummer (falls vorhanden)
Antrag wurde gefaxt am
Frau
Titel / Name
Vorname
Geb.-Tag Monat
Jahr
Straße
Orga 180
Partnernummer
Haus-Nr.
Für Fragen: Name, Telefonnummer und Fax des Kundenbetreuers
Länderkennzeichen / Postleitzahl
Wohnort
Telefon privat / Mobil (freiwillige Angabe)
Telefon dienstlich (freiwillige Angabe)
Beitragszahlung
Ich bin damit einverstanden, dass der Versicherer die Beiträge mittels SEPA-Basislastschriftverfahren von der angegebenen
Bankverbindung einzieht. Auf diese Bankverbindung sollen auch meine Versicherungs­leistungen überwiesen werden.
Um am SEPA-Basislastschriftverfahren teilnehmen zu können, ist es erforderlich, das SEPA-Lastschriftmandat auf Seite 8
vollständig auszufüllen und dem Antrag beizulegen.
Zahlungsweise sofern keine Angabe erfolgt, gilt monatliche Zahlungsweise
(monatl. Zahlungsweise erst ab 5 EUR Monatsbeitrag möglich)
jährlich
Mein bereits erteiltes SEPA-Lastschriftmandat gilt unverändert weiter.
Vorvertragliche Anzeigepflicht
Die in diesem Antrag gestellten Fragen sind nach bestem Wissen schriftlich, wahrheitsgemäß und vollständig zu beantworten; dabei sind auch für unwesentlich
gehal­tene Erkrankungen und Beschwerden anzugeben.
Die Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht kann den Versicherer berechtigen, (je nach Verschulden) vom Vertrag zurückzutreten, ihn zu kündigen, anzupassen oder anzufechten, was unter Umständen zur Leistungsfreiheit des Versicherers (auch für bereits eingetretene Versicherungsfälle) führen kann – Einzelheiten
siehe „Hinweis nach § 19 Absatz 5 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) auf die Folgen einer Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht“ auf Seite 9.
Ich beantrage bei der Union Krankenversicherung AG den Abschluss der nachfolgend näher bezeichneten Krankenversicherung(en), gegebenenfalls als Vertragsänderung.
– Person 1 –
weiblich männlich Name (inkl. Titel, Namenszusatz)
Geburtsname
(falls abweichend vom aktuellen Namen)
Straße Hausnummer
(falls abweichend vom Antragsteller)
Postleitzahl Wohnort
(Erstwohnsitz laut Melderegistereintrag)
(falls abweichend vom Antragsteller)
Geb.-Datum (Tag/Monat/Jahr) / Geb.-Ort
Staatsangehörigkeit
/
verw.
eingetr. Lebenspartnerschaft
/
derzeit ausgeübte Tätigkeit / Branche
ledig
verh.
ja
täglich pendelnd
ja
nein
ja
Versicherungsbeginn
Monat
Tag
Jahr
– Person 2 –
EUR
EUR
Tarif PVN
EUR
(nur möglich, wenn bei der Vivao Sympany Tarif Mondial besteht)
Tarife für bei einer Schweizer Krankenversicherung
gemäß KVG versicherte Personen
Tarif KlinikPRIVAT/2*
Tarif KlinikPRIVAT/1*
Tarif ZahnPLUS/61*
ggf. RZ
+ Risikozuschlag laut Tabelle – siehe Rückseite
EUR
EUR
Tarif ZahnVITAL*
EUR
Tarif VorsorgePRIVAT*
EUR
(nur möglich, wenn Versicherungsschutz gemäß KVG besteht)
ggf. RZ
+ Risikozuschlag laut Tabelle – siehe Rückseite
Tarif NaturPRIVAT*
(nur möglich, wenn Versicherungsschutz gemäß KVG besteht)
Übertrag
FNR333678
EUR
30 % Beitragszuschlag gemäß Punkt 1 c der Zusatzerklärung
EUR
Tarif VZ 110
EUR
Tarif PVN
EUR
(nur möglich, wenn bei der Vivao Sympany Tarif Mondial besteht ­sowie
in Verbindung mit einem Tarif gemäß Nr. 1 b der entsprechenden Zusatzerklärung auf Seite 5)
Tarif KlinikPRIVAT/2*
EUR
(nur möglich, wenn Versicherungsschutz gemäß KVG besteht)
Monatsbeitrag
(nur möglich, wenn bei der Vivao Sympany Tarif Mondial besteht)
EUR
(für Personen bis zum 60. Lebensjahr gilt der Tarif ZahnPLUS bzw.
ZahnPREMIUM; für Personen ab dem 61. Lebensjahr gilt der Tarif
ZahnPLUS61 bzw. ZahnPREMIUM61)
(nur möglich, wenn Versicherungsschutz gemäß KVG besteht)
Jahr
Tarife für bei einer Schweizer Krankenversicherung
gemäß KVG versicherte Personen
30 % Beitragszuschlag gemäß Punkt 2 a der Zusatzerklärung
Tarif ZahnPREMIUM/61*
Monat
0 1
EUR
Tarif VZ 110
(nur möglich, wenn bei der Vivao Sympany Tarif Mondial besteht ­sowie
in Verbindung mit einem Tarif gemäß Nr. 1 b der entsprechenden Zusatzerklärung auf Seite 5)
Versicherungsbeginn
Tarife für bei der Vivao Sympany
nach Tarif Mondial versicherte Personen
Tarif KlinikPRIVAT/2*
Tarif KlinikPRIVAT/1*
Monatsbeitrag
30 % Beitragszuschlag gemäß Punkt 1 c der Zusatzerklärung
eingetr. Lebenspartnerschaft
Tag
0 1
Tarife für bei der Vivao Sympany
nach Tarif Mondial versicherte Personen
Tarif KlinikPRIVAT/2*
Tarif KlinikPRIVAT/1*
verw.
/
nein
nein
gesch.
ja
3. Versicherungsschutz und Beitrag
1
/
Grenzgängernein
– Person 1 –
männlich weiblich Familienstand
ledig
verh.
gesch.
– Person 2 –
Vorname
EUR
EUR
30 % Beitragszuschlag gemäß Punkt 2 a der Zusatzerklärung
Tarif ZahnPREMIUM/61*
EUR
Tarif ZahnPLUS/61*
(für Personen bis zum 60. Lebensjahr gilt der Tarif ZahnPLUS bzw.
ZahnPREMIUM; für Personen ab dem 61. Lebensjahr gilt der Tarif
ZahnPLUS61 bzw. ZahnPREMIUM61)
(nur möglich, wenn Versicherungsschutz gemäß KVG besteht)
ggf. RZ
+ Risikozuschlag laut Tabelle – siehe Rückseite
EUR
EUR
Tarif ZahnVITAL*
EUR
Tarif VorsorgePRIVAT*
EUR
(nur möglich, wenn Versicherungsschutz gemäß KVG besteht)
(nur möglich, wenn Versicherungsschutz gemäß KVG besteht)
EUR
EUR
Tarif KlinikPRIVAT/1*
ggf. RZ
+ Risikozuschlag laut Tabelle – siehe Rückseite
Tarif NaturPRIVAT*
EUR
EUR
(nur möglich, wenn Versicherungsschutz gemäß KVG besteht)
Übertrag
EUR
Seite 2 von 12 Seiten
Reset Form
2. Zu versichernde Personen
Versicherungsschutz und Beitrag
Versicherungsschutz und Beitrag
– Person 1 –
Übertrag
Zusätzliche Tarife für Grenzgänger unabhängig vom
Versicherungsschutz der Schweizer Krankenversicherung
BEA 65
EUR
Tagessatz
EUR
EUR
Tagessatz
EUR
Tarif PflegeOPTIMAL Plus*
Tagessatz
EUR
Übertrag
Zusätzliche Tarife für Grenzgänger unabhängig vom
Versicherungsschutz der Schweizer Krankenversicherung
BEA 65
Tarif KH
Tarif FörderPflege*
Monatsbeitrag
– Person 2 –
EUR
Ermäßigungsbetrag
Tarif PflegePREMIUM Plus*
EUR
EUR
Monatsbeitrag
Ermäßigungsbetrag
EUR
EUR
Tarif KH
Tagessatz
EUR
EUR
EUR
Tarif PflegeOPTIMAL Plus*
Tagessatz
EUR
EUR
EUR
Tarif PflegePREMIUM Plus*
Tagessatz
EUR
EUR
Tarif FörderPflege*
Tagessatz
EUR
EUR**
Tagessatz
EUR
EUR
Gesamt
EUR
Tagessatz
EUR
EUR**
Tagessatz
EUR
EUR
Gesamt
EUR
** Der für den Tarif FörderPflege genannte Beitrag verringert sich für jede zulagenberechtigte Person um die staatliche Zulage in Höhe von 5 €/Monat.
4. Erklärungen zu Tarif FörderPflege nach §§ 126 ff. SGB XI
4.1 Werden bereits bzw. wurden jemals Leistungen wegen
Pflegebedürftigkeit oder Pflegeleistungen wegen erheblich
eingeschränkter Alltagskompetenz aus der Pflegepflicht-
versicherung bezogen?
Person 1
Person 2
nein
ja
nein
ja
4.2 Besteht eine Pflegepflichtversicherung?
nein
ja
nein
ja
4.3 Besteht bei einer anderen Privaten Krankenversicherung eine
Geförderte Ergänzende Pflegeversicherung?
nein
ja
nein
ja
4.4 Sozialversicherungs-/ Rentenversicherungs- bzw.
­Zulagenummer, falls bekannt
4.5 Ich verpflichte mich, dem Versicherer alle Änderungen der Verhältnisse, die die Zulagenberechtigung auslösen oder beenden (vgl. „Wichtige Hinweise zur staatlichen Zulage für Tarif
FörderPflege“ auf Seite 11), unverzüglich nach deren Eintritt mitzuteilen.
4.6 Ich bevollmächtige den Versicherer unwiderruflich, die Zulage für jedes Beitragsjahr bei der zentralen Zulagenstelle zu beantragen. Sofern noch keine Rentenversicherungs-,
Sozialversicherungs- oder Zu­lagenummer vorhanden ist bzw. nicht im Antrag eingetragen ist, bevollmächtige ich den Versicherer, diese bei der zentralen Zulagenstelle zu
beantragen bzw. abzufragen. Dazu willige ich ein, dass meine personenbezogenen Daten vom Versicherer an die zentrale Zulagenstelle übermittelt werden und entbinde den
Versicherer diesbezüglich von der Schweigepflicht gemäß § 203 StGB.
Für den Fall, dass die Rentenversicherungs-, Sozialversicherungs- oder Zulagenummer bei Antragstellung nicht vorliegt, stimme ich hilfsweise auch der Verwendung der bei den
Konzernunternehmen der Versicherungskammer Bayern eventuell bereits vorhandenen Nummern zu.
5.
Angaben zum Gesundheitszustand
Vorvertragliche Anzeigepflicht
Bitte beachten Sie nochmals den Hinweis zur vorvertraglichen Anzeigepflicht auf den Seiten 2 und 9.
Hinweis: Durchgeführte Gentests (Erläuterung siehe Seite 10) und deren Ergebnisse müssen nicht angegeben werden.
Mit ‚ja‘ beantwortete Fragen unter Punkt 5.1.4 bitte näher erläutern.
5.1
Fragen für Tarife KlinikPRIVAT, KH und PVN
5.1.1 derzeitiger Gesundheitszustand und geplante Behandlungen / Untersuchungen
5.1.1.1 Körpergröße und Körpergewicht
Person 1
Größe in cm
Person 2
Gewicht in kg
Größe in cm
Gewicht in kg
5.1.1.2 Bestehen zurzeit Beschwerden, Krankheiten, Unfallfolgen oder körperliche bzw. geistige Behinderungen?
nein
ja
nein
ja
5.1.1.3 wenn Krankentagegeld beantragt wird: Besteht zurzeit Arbeitsunfähigkeit?
nein
ja
nein
ja
5.1.1.4 Wurde jemals eine HIV-Infektion festgestellt?
nein
ja
nein
ja
5.1.1.5 Sind ambulante oder stationäre Behandlungen, Untersuchungen (auch Kontroll- und Schwangerschaftsuntersuchungen
­ausgenommen gesetzlich eingeführte Vorsorgeuntersuchungen zur Früherkennung von Krankheiten) oder Operationen
vorgesehen oder angeraten?
nein
ja
nein
ja
5.1.2.1 Erfolgten in den letzten drei Jahren ambulante Untersuchungen (auch Kontrolluntersuchungen, Nachsorgeuntersuchungen
wegen Krebs), Beratungen, Behandlungen oder Operationen oder bestanden darüber hinaus in den letzten drei Jahren Be­­
schwerden, Krankheiten, Gesundheitsstörungen oder Krankheits- oder Unfallfolgen (auch wenn sie nicht behandelt wurden)?
nein
ja
nein
ja
5.1.2.2 Werden oder wurden in den letzten drei Jahren länger als vier Wochen Arzneimittel und / oder Beruhigungsmittel genommen (außer Mittel zur Empfängnisverhütung oder Mineralstoffe und Vitamine zur Vorbeugung von Mangelzuständen)?
nein
ja
nein
ja
nein
ja
nein
ja
5.1.3 Gesundheitszustand in den letzten 5 Jahren
5.1.3.1 Erfolgten in den letzten fünf Jahren stationäre Untersuchungen (auch Kontrolluntersuchungen, Nachsorgeuntersuchungen wegen Krebs), Beratungen, Behandlungen oder Operationen?
Reset Form
1
5.1.2 Gesundheitszustand in den letzten 3 Jahren
FNR333678
Seite 3 von 12 Seiten
5.1.4. Bitte machen Sie bei den mit ‚ja‘ beantworteten Fragen 5.1.1.2, 5.1.1.5, 5.1.2.1, 5.1.2.2 und 5.1.3.1 hier nähere Angaben
zu
zu
Person Frage
Genaue Angaben über die Art der Krankheit (Diagnose)
Behandlung, Untersuchung, Verletzung, Unfallfolge,
Beschwerde, Prothese, Anomalie, des Gebrechens, Organfehlers, Körperimplantates, der Behinderung, Wehrdienst­
beschädigung; Name / Dosierung des Medikamentes,
­Beruhigungsmittels, der Droge, ggf. Entbindungstermin
Behandlung
von / bis
Name, Anschrift des Arztes, der am besten über die gesundheitlichen Ver­hältnisse unterrichtet ist
(evtl. Hausarzt) sowie Name, Anschrift der in den abgefragten Zeiträumen behandelnden Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten, Heilpraktiker, Krankenhäuser, Sanatorien, Heilstätten
Operation
Folgenlos ausgeheilt?
nein: folgen weitere Be­­ ja: ausgeheilt und
hand­­lungen oder sind
beschwerdefrei
weitere Behandlungen
seit Monat / Jahr
geplant und zwar
besteht Nagelung
(oder Ähnliches, bei
Kochenbrüchen u. ä.)
die noch entfernt
werden muss?
nein ja
/
nein ja
nein ja
/
nein ja
nein ja
/
nein ja
nein ja
/
nein ja
nein ja
/
nein ja
nein ja
/
nein ja
nein ja
/
nein ja
nein ja
/
nein ja
Name und Anschrift
Der vorgesehene Raum reicht nicht für die Beantwortung der Fragen. Darum liegt diesem Antrag ein Blatt für weitere Angaben bei.
Ich möchte dem Vermittler gegenüber gewisse Angaben nicht machen. Alle nicht gemachten Angaben melde ich schriftlich dem Vorstand der Union Krankenversicherung AG unter
Hinweis auf ­diesen Antrag innerhalb von 3 Tagen nach.
5.2
Fragen für Tarife ZahnPLUS, ZahnPREMIUM und VZ 110
5.2.1
Finden zurzeit Zahnersatzmaßnahmen (inkl. Inlays / Onlays) statt oder hat der Zahnarzt innerhalb der letzten zwei Jahre
eine Maßnahme angeraten, die bisher jedoch noch nicht durchgeführt wurde?
5.2.2
Fehlen Zähne (außer den Weisheitszähnen und bei Lückenschluss), die noch nicht ersetzt sind?
(Beantwortung bei Kindern erst ab Eintrittsalter 15 Jahre)
Person 1
Person 2
nein
ja
nein
ja
nein
ja
nein
ja
wenn ja:
Anzahl?
wenn ja:
Anzahl?
Zusatzfragen für Tarif ZahnPREMIUM
5.2.3
Werden zurzeit kieferorthopädische Behandlungen durchgeführt oder sind solche notwendig, angeraten oder beabsichtigt? (Beantwortung nur bis Eintrittsalter 19 Jahre)
Wird die Frage mit „ja“ beantwortet, gilt:
Ich bin damit einverstanden, dass für Kieferorthopädie kein Versicherungsschutz besteht.
nein
ja
nein
ja
5.2.4
Besteht eine Parodontose / Parodontitis?
Wird die Frage mit „ja“ beantwortet, gilt:
Ich bin damit einverstanden, dass für Parodontosebehandlungen kein Versicherungsschutz besteht.
nein
ja
nein
ja
nein
ja
nein
ja
nein
ja
nein
ja
Zusatzfrage für Tarife ZahnPLUS und ZahnPREMIUM
5.2.5
Werden Sehhilfen (Brillen oder Kontaktlinsen) getragen oder sind sie erforderlich?
Zusatzfragen für Tarif VZ 110
5.2.6
5.2.7
esteht Zahnersatz (ersetzte und/oder überkronte Zähne, inkl. herausnehmbarer Zahnersatz),
B
der älter als sechs Jahre ist?
Jeder ersetzte und/oder überkronte Zahn (inklusive Kronen in Verbindung mit einer Brücke oder Implantat) ist einzeln
zu zählen.
Findet zurzeit eine kieferorthopädische Behandlung statt oder ist diese vorgesehen oder angeraten?
wenn ja:
Anzahl?
wenn ja:
Anzahl?
nein
ja
nein
ja
5.3
Fragen für Tarif VorsorgePRIVAT
5.3.1
Werden Sehhilfen (Brillen oder Kontaktlinsen) getragen oder sind sie erforderlich?
nein
ja
nein
ja
5.3.2
Besteht eine Schwerhörigkeit oder Gehörlosigkeit?
Wird die Frage mit „ja“ beantwortet, gilt:
Ich bin damit einverstanden, dass für Hörhilfen kein Versicherungsschutz besteht.
nein
ja
nein
ja
5.4
Fragen für Tarif NaturPRIVAT
5.4.1
Körpergröße und Körpergewicht (nicht erforderlich, wenn Frage 5.1.1.1 bereits beantwortet)
5.4.2
Besteht zurzeit oder bestand in den letzten drei Jahren eine der folgenden Krankheiten bzw. sind Behandlungen oder
Untersuchungen wegen einer der folgenden Krankheiten vorgesehen oder angeraten?
Erkrankungen der Wirbelsäule, Bandscheibe oder Rückenmuskulatur, Neurodermitis, Schuppenflechte, Allergien, Asthma
bronchiale, Herzinfarkt, Schlaganfall, chronische Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa), Migräne, Diabetes
mellitus („Zucker“), Krebserkrankungen, psychische und psychiatrische Erkrankungen, HIV-Infektion bzw. AIDS.
Größe in cm
nein
Gewicht in kg
ja
Größe in cm
nein
Gewicht in kg
ja
5.5
Fragen für alle Pflegetarife
5.5.1
Körpergröße und Körpergewicht (nicht erforderlich, wenn Frage 5.1.1.1 oder 5.4.1 bereits beantwortet)
5.5.2
Besteht bereits aufgrund einer Krankheit oder Behinderung Pflegebedürftigkeit (auch wenn noch nicht ärztlich festgestellt)
oder wurden jemals Anträge auf Leistungen aus einer privaten oder gesetzlichen Pflegeversicherung gestellt oder ist
geplant oder angeraten, einen Antrag auf Leistungen aus einer privaten oder gesetzlichen Pflegeversicherung zu stellen?
nein
ja
nein
ja
5.5.3
Besteht zurzeit oder bestand in den letzten fünf Jahren eine der folgenden Krankheiten?
Erkrankungen des Zentralnervensystems: Demenz, Alzheimer, sonstige Hirnleistungsstörung, Hirntumor, Apallisches
Syndrom, Parkinson-Krankheit, Chorea Huntington, Creutzfeld-Jacob, Epilepsie, infantile Zerebralparese, Amyotrophe Lateralsklerose, Muskeldystrophien, Multiple Sklerose, Querschnittslähmung, Hemiparese / Hemiplegie,
Kinderlähmung (inkl. Folgen)
Erkrankungen des Blutes: Knochenmarkserkrankungen
Erkrankungen des Herz-Kreislaufs-Systems: Arteriosklerose, koronare Herzkrankheit, Herzinsuffi­zienz, Schlaganfall,
Gehirnblutung, Thrombosen (häufiger als dreimal in den letzten 5 Jahren)
Erkrankungen innerer Organe, Stoffwechsel: chronisch obstruktive Lungenerkrankung, Staub­lunge, Lungenemphysem,
Mukoviszidose, Leberzirrhose, Chronische Nierenerkrankung, Diabetes mellitus [„Zucker“]
Erkrankungen des Immunsystems: HIV-Infektion, AIDS
Erkrankungen des Muskel-Skelettsystems: Muskelschwund, Osteoporose, Morbus Bechterew, rheumatoide / chronische Arthritis [„Rheuma“], Arthrose (mit Schmerzzuständen, Bewegungs­
einschränkungen oder operiert)
Krebs: Bösartige Neubildungen
Sonstiges: psychische und psychiatrische Erkrankungen, Suchterkrankungen (Alkohol,
Drogen)
nein
ja
nein
ja
Größe in cm
Gewicht in kg
Größe in cm
Gewicht in kg
Reset Form
1
Seit wann bzw. wann?
Hinweis: Es sind jeweils nur die Diagnosen hinter dem Doppelpunkt der einzelnen Bereiche relevant.
Auf Seite 11 sind einige der hier genannten Erkrankungen näher erläutert.
FNR333678
Seite 4 von 12 Seiten
Fragen für alle Pflegetarife (Fortsetzung)
Person 1
Person 2
5.5.4
Steht innerhalb der nächsten sechs Monate eine Operation bevor (ausgenommen zahnärztliche Operationen)?
nein
ja
nein
ja
5.5.5
Besteht zurzeit eine Schwerbehinderung (Grad der Behinderung mindestens 50 %)*) oder läuft derzeit ein Verfahren auf
­Feststellung einer Schwerbehinderung bzw. ist dies geplant oder angeraten?
*) Wenn ja, bitte Fotokopie des vollständigen Versorgungsbescheides beifügen.
nein
ja
nein
ja
liegt bei
folgt
liegt bei
folgt
nein
ja
nein
ja
nein
ja
nein
ja
Befindet sich das Kind in Schul- oder Berufsausbildung?
nein
ja
nein
ja
wenn ja: Nachweis
liegt bei
folgt
liegt bei
folgt
Zusatzangabe bei allein zu versichernden Kindern:
Ist mindestens ein Elternteil in der privaten Pflegepflichtversicherung versichert?
nein
ja
nein
ja
Wird für die zu versichernde Person Begrenzung auf den „Studentenbeitrag“ beantragt?
nein
ja
nein
ja
wenn ja: aktuelle Studienbescheinigung
liegt bei
folgt
liegt bei
folgt
nein
ja
nein
ja
nein
ja
nein
ja
liegt bei
folgt
liegt bei
folgt
6.
Fragen zu Tarif PVN
6.1
Wenn Begrenzung auf den gesetzlichen Höchstbeitrag beantragt wird:
Ein Nachweis des bisherigen Pflegeversicherers über die Vorversicherungszeit
6.2
Beitragsfestsetzung für Kinder bis 25 Jahre
6.2.1
Wird für die zu versichernde Person „Beitragsfreiheit von Kindern“ beantragt?
wenn ja: Wie hoch ist das regelmäßige mtl. Gesamteinkommen (s. Seite 10) der zu versichernden Person?
wenn ja: Wird eine geringfügige Beschäftigung (Mini-Job) ausgeübt?
6.2.2
6.2.3
Für Personen ab 23 Jahren:
wenn ja: bei welchem Unternehmen?
6.2.4
6.3
Beitragsvergünstigung für Ehegatten / eingetragene Lebenspartner
6.3.1
Wird für die zu versichernde Person „Beitragsbegrenzung für Ehegatten / Lebenspartner“ beantragt?
wenn ja: Wie hoch ist das regelmäßige mtl. Gesamteinkommen (s. Seite 10) der zu versichernden Person?
wenn ja: Wird eine geringfügige Beschäftigung (Mini-Job) ausgeübt?
6.3.2
Zusatzangabe, wenn für den Ehegatten bzw. eingetragenen Lebenspartner bereits eine private
Pflegepflichtversicherung besteht:
Wie hoch ist das regelmäßige mtl. Gesamteinkommen (s. Seite 10) des Ehegatten / Lebenspartners?
Bei welchem privaten Krankenversicherer ist der Ehegatte / Lebenspartner pflegepflichtversichert?
Falls die Versicherung nicht bei der Union Krankenversicherung AG besteht: Ein Nachweis über die
Versicherung des Ehegatten/Lebenspartners
7.
Zusatzerklärung für bei der Vivao Sympany nach Tarif Mondial versicherte Personen
8.
Zusatzerklärung für bei einer Schweizer Krankenversicherung gemäß KVG versicherte Personen
Zu meinem Antrag erkenne ich folgende Bedingungen an:
Für Personen mit Wohnsitz in Deutschland und Arbeitsplatz in der Schweiz, die bei der Vivao Sympany nach Tarif Mondial versichert sind, sowie deren ggf. mitversicherte ­Familienangehörige
(Ehegatte, eingetragener Lebenspartner, Kinder) gilt:
a) Es besteht abweichend von den Tarifbedingungen Aufnahmefähigkeit in Tarif KlinikPRIVAT/1 bzw. Tarif KlinikPRIVAT/2 (Krankenhauszusatzversicherung).
b)Der Tarif VZ 110 (zahnärztliche Behandlung) kann abweichend von seinen Tarifbedingungen auch ohne die VA- und VS-Tarife (für ambulante und stationäre Heilbehandlung), ­jedoch nur
in Verbindung mit einer weiteren Krankheitskosten-, Krankenhaustagegeld- oder Pflegetagegeldversicherung der UKV versichert werden.
c)Im Tarif KlinikPRIVAT werden die erstattungsfähigen Aufwendungen, die bei einer stationären Heilbehandlung in der Schweiz entstehen und nach Vorleistung der Vivao Sympany verbleiben, tarifgemäß erstattet, sofern auch eine „Zusatzversicherung für stationäre Behandlung in der Allgemeinen Abteilung in der Gesamtschweiz“ besteht. ­Besteht diese Absicherung
nicht, werden nur die erstattungsfähigen Aufwendungen erstattet, die bei Bestehen der Zusatzversicherung verbleiben würden.
Ich bin mit einem Zuschlag von 30 % auf den Beitrag des Tarifs KlinikPRIVAT einverstanden. Durch den Zuschlag werden abweichend von den Bedingungen des Tarifs KlinikPRIVAT bei
Behandlung in der Schweiz auch Leistungen über die Gebührensätze der GOÄ hinaus erbracht, soweit die Aufwendungen den für die Verhältnisse in der Schweiz angemessenen und
ortsüblichen Vergütungen entsprechen. Diese Regelung gilt befristet bis 31.12.2017.
Beendigung der Versicherung
7.2
a)Mit Eintritt in die deutsche gesetzliche Kranken- oder Pflegeversicherung enden zum Zeitpunkt des Eintritts alle Tarife, die dem Leistungsumfang der gesetzlichen Kranken- bzw. Pflegeversicherung entsprechen. Zusatztarife (KlinikPRIVAT, Krankenhaustagegeld, Pflegetagegeld) bleiben weiter bestehen. Eine Beendigung ist möglich nach den in den jeweils geltenden
Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) genannten Bestimmungen über das ordentliche und außerordentliche Kündigungsrecht. Der Eintritt in die deutsche gesetzliche Krankenoder Pflegeversicherung ist der UKV innerhalb von zwei Monaten anzuzeigen.
b)Bei Beendigung der Grenzgängertätigkeit und Beibehalten des deutschen Wohnsitzes bleibt die Versicherung unverändert weiterbestehen, sofern die Krankenversicherung auch bei der
Vivao Sympany weiter besteht.
c)Mit Ausscheiden bei der Vivao Sympany enden der Tarif VZ 110 und der Tarif PVN. Absatz 2a) Satz 2 gilt entsprechend. Ich bin verpflichtet, einen Wechsel des Krankenversicherers unverzüglich der UKV anzuzeigen.
d)Bei Verlegung des Wohnsitzes in die Schweiz wird die Schweiz hinsichtlich des Fortsetzungsrechtes nach § 1 Absatz 5 AVB als zum Europäischen Wirtschaftsraum zugehörig angesehen.
7.3Falls bei der UKV keine private Pflegepflichtversicherung beantragt wird und auch keine anderweitig besteht, erkläre ich Folgendes: Ich wurde über die bestehende Versi­cherungspflicht in
der deutschen Pflegeversicherung informiert und bin aufgefordert, eine Pflegepflichtversicherung bei einem privaten Krankenversicherer abzuschließen. Über die Folgen, die eintreten,
wenn ich dieser Versicherungspflicht nicht fristgerecht nachkomme, insbesondere ein drohendes Bußgeldverfahren, bin ich informiert.
1
8.1
Zu meinem Antrag erkenne ich folgende Bedingungen an:
Für Personen mit Wohnsitz in Deutschland und Arbeitsplatz in der Schweiz, die bei einer Schweizer Krankenversicherung gemäß KVG (Bundesgesetz über die Krankenversicherung) ver­
sichert sind, sowie deren ggf. mitversicherten Familienangehörigen (Ehegatte, eingetragener Lebenspartner, Kinder) gilt:
a)Es besteht abweichend von den Tarifbedingungen Aufnahmefähigkeit in Tarif KlinikPRIVAT/1 bzw. Tarif KlinikPRIVAT/2 (Krankenhauszusatzversicherung).
b)In den Tarifen ZahnPREMIUM, ZahnPLUS, NaturPRIVAT und VorsorgePRIVAT (Ergänzungsversicherungen für gesetzlich Versicherte) besteht abweichend von den Tarifbedingungen
Versicherungsfähigkeit.
c) Die bei einer Schweizer Krankenversicherung gemäß KVG bestehende Versicherung wird der Versicherung in einer deutschen gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) gleichgestellt.
8.2Versicherungsleistungen
Es gelten jeweils die Tarifbedingungen und die den Tarifen zugrundeliegenden Allgemeinen Versicherungsbedingungen mit folgenden Einschränkungen bzw. Erweiterungen:
a)Wenn Tarif KlinikPRIVAT beantragt wird:
Im Tarif KlinikPRIVAT werden die erstattungsfähigen Aufwendungen, die bei einer stationären Heilbehandlung in der Schweiz entstehen und nach Vorleistung der Vivao Sympany verbleiben, tarifgemäß erstattet, sofern auch eine „Zusatzversicherung für stationäre Behandlung in der Allgemeinen Abteilung in der Gesamtschweiz“ besteht. Besteht diese Absicherung
nicht, werden nur die erstattungsfähigen Aufwendungen erstattet, die bei Bestehen der Zusatzversicherung verbleiben würden.
Ich bin mit einem Zuschlag von 30 % auf den Beitrag des Tarifs KlinikPRIVAT einverstanden. Durch den Zuschlag werden abweichend von den Bedingungen des Tarifs KlinikPRIVAT bei
Behandlung in der Schweiz auch Leistungen über die Gebührensätze der GOÄ hinaus erbracht, soweit die Aufwendungen den für die Verhältnisse in der Schweiz angemessenen und
ortsüblichen Vergütungen entsprechen. Diese Regelung gilt befristet bis 31.12.2017.
Vor jeder Hospitalisation hat die versicherte Person der UKV einen detaillierten Kostenvoranschlag vorzulegen. Ausgenommen davon sind Notfälle.
b) Wenn Tarif ZahnPLUS / ZahnPLUS61 beantragt wird:
Ich bin damit einverstanden, dass in Tarif ZahnPLUS / ZahnPLUS61 auch die Schweiz nicht als Ausland im Sinne von Abschnitt II Ziffer 3 des Tarifs gilt, das heißt: In der Schweiz besteht
kein Versicherungsschutz für die Auslandsreise-Krankenversicherung.
c) Wenn Tarif ZahnPREMIUM / ZahnPREMIUM61 beantragt wird:
Aus Tarif ZahnPREMIUM / ZahnPREMIUM61 werden Leistungen im Zahnbereich nach Abschnitt I Ziffer 3 des Tarifs nur bei Behandlung in Deutschland erbracht.
Ich bin damit einverstanden, dass in Tarif ZahnPREMIUM / ZahnPREMIUM61 auch die Schweiz nicht als Ausland im Sinne von Abschnitt I Ziffer 3 des Tarifs gilt, das heißt: In der
Schweiz besteht kein Versicherungsschutz für die Auslandsreise-Krankenversicherung.
d) Wenn Tarif NaturPRIVAT beantragt wird:
Ich bin damit einverstanden, dass der Versicherungsschutz nach Tarif NaturPRIVAT nur bei Behandlungen in Deutschland besteht.
8.3
Beendigung der Versicherung
a)Bei Beendigung der Grenzgängertätigkeit und Beibehalten des deutschen Wohnsitzes bleibt die Versicherung unverändert weiter bestehen, sofern die Krankenversicherung bei der
Schweizer Krankenversicherung weiter besteht.
b)Bei Verlegung des Wohnsitzes in die Schweiz wird die Schweiz hinsichtlich des Fortsetzungsrechtes nach § 1 Absatz 5 AVB als zum Europäischen Wirtschaftsraum zugehörig angesehen.
FNR333678
Seite 5 von 12 Seiten
Reset Form
7.1
9. B
estehende bzw. bean­tragte
Versicherungen
Bestand in den letzten fünf Jahren bei der
Union Krankenversicherung AG eine Versicherung
bzw. wurde Versicherungs­schutz beantragt?
Person 1
Person 2
nein
ja
nein
ja
Wenn ja, Vers. Nr.:
Wenn ja, Vers. Nr.:
Bei welcher gesetzlichen Krankenversicherung
in der Schweiz besteht die Krankenversicherung
nach dem KVG?
Besteht bei der Vivao Sympany Versicherungsschutz nach Tarif Mondial?
nein
ja
Besteht bei einer Privaten Kranken­
versicherung (PKV) oder als Wahltarif bei
­einer Gesetzlichen Krankenversicherung eine
– Zusatzversicherung?
nein
Tagessatz oder
Höhe der Leistung
EUR
Wo?
nein
ja
ja
Wo?
nein
Umfang des Versicherungsschutzes?
ja
Umfang des Versicherungsschutzes?
– Krankenhaustagegeldversicherung?
nein
ja
nein
ja
–P
flegeergänzungsversicherung (inkl.
Geförderte Ergänzende Pflegeversicherung)?
nein
ja
nein
ja
Besteht oder bestand eine Pflegepflicht­
versicherung?
nein
ja
nein
ja
Wenn ja, Vers. Nr.:
Wenn ja, Vers. Nr.:
Wenn ja, von / bis
Wenn ja, von / bis
Wo?
Bestand eine Krankheitskosten-Versicherung
als Vorversicherung (PKV, GKV, Heilfürsorge)
nein
Wo?
ja
nein
Wenn ja, Vers. Nr.:
Wurde der Antrag / Vertrag in den letzten fünf
Jahren von einem anderen privaten Krankenversicherungsunternehmen abgelehnt, beendet oder gekündigt?
abgelehnt ja
Wenn ja, Vers. Nr.:
Wenn ja, von / bis
nein Tagessatz oder
Höhe der Leistung
EUR
Wenn ja, von / bis
beendet nein abgelehnt beendet Warum?
Warum?
10. Datenaustausch gemäß § 10 Absatz 2 a EStG (Einkommensteuergesetz)
Die Einwilligung des Versicherungsnehmers und Angabe der Steuer-ID aller im Vertrag versicherten Personen ist Voraussetzung zur vollständigen steuerlichen
Berücksichtigung der abzugsfähigen Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge nach § 10 Absatz 1 Nummer 3 EStG.
10.1 Nur erforderlich, wenn für den Vertrag bisher noch keine Erklärung abgegeben wurde:
Ich willige bis auf Widerruf in den Datenaustausch mit der zentralen Stelle (Deutsche Rentenversicherung Bund) und in die Nutzung meiner
Steuer-ID zu diesem Zweck nach § 10 Absatz 2 a EStG ein. Gleiches gilt für die Nutzung der Steuer-ID der mitversicherten Personen.
Sofern der Vertrag bereits besteht, gilt die bisherige Erklärung weiter.
10.2
Wenn in den Datenaustausch eingewilligt wurde:
Angabe der Steuer-Identifikationsnummer (Steuer-ID) für Person 1 / Person 2 und Versicherungsnehmer, wenn dieser keine zu versichernde Person ist
Steuer-ID Person 1
Steuer-ID Person 2
ja
nein
Steuer-ID Versicherungsnehmer
11.
Bestätigungen zu Beratungs- und Informationspflichten
11.1
11.2
Beratungspflicht gemäß § 6 VVG
ja: Ich habe eine Beratungsdokumentation erhalten.
nein: Ich habe eine Verzichtserklärung auf Beratung bzw. Beratungsdokumentation unterschrieben (siehe Anlage).
Informationspflicht gemäß § 7 VVG
Ich habe das Produktinformationsblatt, die Verbraucherinformationen sowie die Tarifbestimmungen mit den dazugehörigen Allgemeinen Versicherungsbedingungen
rechtzeitig vor Abgabe meiner Vertragserklärung erhalten.
ja
nein(gesonderte Verzichtserklärung zur Informationspflicht vor Abgabe der Vertragserklärung habe ich unterschrieben und ist beigefügt)
12.Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung
(Einwilligungs- / Schweigepflichtentbindungserklärung)
Der Text der Einwilligungs- / Schweigepflichtentbindungserklärung wurde im Frühjahr 2011 mit den Datenschutzaufsichtsbehörden inhaltlich abgestimmt.
Die Bezeichnung „der Versicherer“ steht im nachfolgenden Text für den jeweiligen Risikoträger,
d. h. das Unternehmen, mit dem der Versicherungsvertrag geschlossen wird. Der Risikoträger ist
die Union ­Krankenversicherung AG.
Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des Bundesdatenschutzgesetzes sowie anderer Datenschutzvorschriften enthalten keine ausreichenden Rechtsgrundlagen für die Erhebung,
Verarbeitung und Nutzung von Gesundheitsdaten durch Versicherungen. Um Ihre Gesundheits­
daten für diesen Antrag und den Vertrag erheben und verwenden zu dürfen, benötigen wir, der
Versicherer, daher Ihre ­datenschutzrechtliche(n) Einwilligung(en). Darüber hinaus benötigen wir
Ihre Schweigepflichtentbin­dungen, um Ihre Gesundheitsdaten bei schweigepflichtigen Stellen, wie
z. B. Ärzten, erheben zu dürfen. Als Unternehmen der Krankenversicherung benötigen wir Ihre
Schweigepflichtentbindung ferner, um I­hre Gesundheitsdaten oder weitere nach § 203 Strafgesetzbuch (StGB) geschützte Daten, wie z. B. die Tatsache, dass ein Vertrag mit Ihnen besteht, an
andere Stellen, z. B. IT-Dienstleister, weiterleiten zu dürfen.
Die folgenden Einwilligungs- und Schweigepflichtentbindungserklärungen sind für die Antragsprüfung sowie die Begründung, Durchführung oder Beendigung Ihres Versicherungsvertrages
bei dem Versicherer unentbehrlich. Sollten Sie diese nicht abgeben, wird der Abschluss des
Vertrages in der Regel nicht möglich sein.
Die Erklärungen betreffen den Umgang mit Ihren Gesundheitsdaten und sonstiger nach § 203
StGB geschützter Daten
– durch den Versicherer selbst (unter 1.),
–im Zusammenhang mit der Abfrage bei Dritten (unter 2.),
–bei der Weitergabe an Stellen außerhalb des Versicherers (unter 3.) und
–wenn der Vertrag nicht zustande kommt (unter 4.).
Die Erklärungen gelten für die von Ihnen gesetzlich vertretenen Personen wie Ihre Kinder, soweit
diese die Tragweite dieser Einwilligung nicht erkennen und daher keine eigenen Erklärungen abgeben können.
FNR333678
1. Erhebung, Speicherung und Nutzung der von Ihnen mitgeteilten Gesundheitsdaten
durch den Versicherer
Ich willige ein, dass der Versicherer die von mir in diesem Antrag und künftig mitgeteilten Ge­­
sundheitsdaten erhebt, speichert und nutzt, soweit dies zur Antragsprüfung sowie zur Begründung, Durchführung oder Beendigung dieses Versicherungsvertrages erforderlich ist.
2. Abfrage von Gesundheitsdaten bei Dritten
2.1. Abfrage von Gesundheitsdaten bei Dritten zur Risikobeurteilung und zur Prüfung der
Leis­tungspflicht
Für die Beurteilung der zu versichernden Risiken kann es notwendig sein, Informationen von
Stellen abzufragen, die über Ihre Gesundheitsdaten verfügen. Außerdem kann es zur Prüfung
der Leis­tungspflicht erforderlich sein, dass der Versicherer die Angaben über Ihre gesundheit­
lichen Verhältnisse prüfen muss, die Sie zur Begründung von Ansprüchen gemacht haben oder
die sich aus eingereichten Unterlagen (z. B. Rechnungen, Verordnungen, Gutachten) oder Mit­
teilungen z. B. eines Arztes oder sonstigen Angehörigen eines Heilberufs ergeben.
Diese Überprüfung erfolgt nur, soweit es erforderlich ist. Der Versicherer benötigt hierfür Ihre
Einwilligung einschließlich einer Schweigepflichtentbindung für sich sowie für diese Stellen, falls
im Rahmen dieser Abfragen Gesundheitsdaten oder weitere nach § 203 StGB geschützte Informationen weitergegeben werden müssen.
Sie können diese Erklärungen bereits hier (I) oder später im Einzelfall (II) erteilen. Sie können Ihre
Entscheidung jederzeit ändern. Bitte entscheiden Sie sich für eine der beiden nachfolgenden
Möglichkeiten:
Reset Form
1
Seite 6 von 12 Seiten
Möglichkeit I (Allgemeine Entbindung von der Schweigepflicht):
Ich willige ein, dass der Versicherer – soweit es für die Risikobeurteilung oder für die Leis­
tungsfallprüfung erforderlich ist – meine Gesundheitsdaten bei Ärzten, Pflegepersonen
sowie bei Bediensteten von Krankenhäusern, sonstigen Krankenanstalten, Pflegeheimen,
Personenversicherern, gesetzlichen Krankenkassen, Berufsgenossenschaften und Behörden erhebt und für diese Zwecke verwendet.
Ich befreie die genannten Personen und Mitarbeiter der genannten Einrichtungen von ihrer
Schweigepflicht, soweit meine zulässigerweise gespeicherten Gesundheitsdaten aus Untersuchungen, Beratungen, Behandlungen sowie Versicherungsanträgen und -verträgen
aus einem Zeitraum von bis zu zehn Jahren vor Antragstellung an den Versicherer übermittelt werden.
Ich bin darüber hinaus damit einverstanden, dass in diesem Zusammenhang – soweit erforderlich – meine Gesundheitsdaten durch den Versicherer an diese Stellen weitergegeben werden und befreie auch insoweit die für den Versicherer tätigen Personen von ihrer
Schweigepflicht.
Ich werde vor jeder Datenerhebung nach den vorstehenden Absätzen unterrichtet, von
wem und zu welchem Zweck die Daten erhoben werden sollen, und ich werde darauf hingewiesen, dass ich widersprechen und die erforderlichen Unterlagen selbst beibringen
kann.
Möglichkeit II (Entbindung von der Schweigepflicht im Einzelfall):
Ich wünsche, dass mich der Versicherer in jedem Einzelfall informiert, von welchen Personen oder Einrichtungen zu welchem Zweck eine Auskunft benötigt wird. Ich werde dann
­jeweils entscheiden, ob ich
in die Erhebung und Verwendung meiner Gesundheitsdaten durch den Versicherer ein
willige, die genannten Personen oder Einrichtungen sowie deren Mitarbeiter von ihrer
Schweigepflicht entbinde und in die Übermittlung meiner Gesundheitsdaten an den Versicherer einwillige
oder die erforderlichen Unterlagen selbst beibringe.
Mir ist bekannt, dass dies zu einer Verzögerung der Antragbearbeitung oder der Prüfung
der Leis­tungspflicht führen kann.
Soweit sich die vorstehenden Erklärungen auf meine Angaben bei Antragstellung beziehen,
gelten sie für einen Zeitraum von drei Jahren nach Vertragsschluss. Ergeben sich nach Vertragsschluss für den Versicherer konkrete Anhaltspunkte dafür, dass bei der Antragstellung
vorsätzlich unrichtige oder unvollständige Angaben gemacht wurden und damit die Risiko­
beurteilung beeinflusst wurde, gelten die Erklärungen bis zu zehn Jahre nach Vertragsschluss.
2.2. Erklärungen für den Fall Ihres Todes
Zur Prüfung der Leistungspflicht kann es auch nach Ihrem Tod erforderlich sein, ­gesundheit­liche
Angaben zu prüfen. Eine Prüfung kann auch erforderlich sein, wenn sich bis zu zehn Jahre nach
Vertragsschluss für den Versicherer konkrete Anhaltspunkte dafür ergeben, dass bei der Antragstellung unrich­tige oder unvollständige Angaben gemacht wurden und damit die Risikobeurteilung
beeinflusst wurde. Auch dafür bedürfen wir einer Einwilligung und Schweigepflichtentbindung.
Für den Fall meines Todes willige ich in die Erhebung meiner Gesundheitsdaten bei Dritten zur
Leis­tungsprüfung bzw. einer erforderlichen erneuten Antragsprüfung ein wie im ersten An­
kreuz­feld beschrieben (siehe oben 2.1. – Möglichkeit I).
3. Weitergabe Ihrer Gesundheitsdaten und weiterer nach § 203 StGB geschützter Daten an
Stellen außerhalb des Versicherers
Der Versicherer verpflichtet die nachfolgenden Stellen vertraglich auf die Einhaltung der Vorschriften über den Datenschutz und die Datensicherheit.
3.1. Datenweitergabe zur medizinischen Begutachtung
Für die Beurteilung der zu versichernden Risiken und zur Prüfung der Leistungspflicht kann es
not­wendig sein, medizinische Gutachter einzuschalten. Der Versicherer benötigt Ihre Einwilligung und Schweigepflichtentbindung, wenn in diesem Zusammenhang Ihre Gesundheitsdaten
und weitere nach § 203 StGB geschützte Daten übermittelt werden. Sie werden über die jeweilige Datenübermittlung u
­ nterrichtet.
Ich willige ein, dass der Versicherer meine Gesundheitsdaten an medizinische Gutachter übermittelt, soweit dies im Rahmen der Risikoprüfung oder der Prüfung der Leis­tungspflicht erforderlich ist und meine Gesundheitsdaten dort zweckentsprechend verwendet und die Ergeb­
nisse an den Versicherer zurück übermittelt werden. Im Hinblick auf meine Gesundheitsdaten
und weitere nach § 203 StGB geschützte Daten entbinde ich die für den Versicherer tätigen
Personen und die Gutachter von ihrer Schweigepflicht.
3.2. Übertragung von Aufgaben auf andere Stellen (Unternehmen oder Personen)
Der Versicherer führt bestimmte Aufgaben, wie zum Beispiel die Risikoprüfung, die Leistungsfallbearbeitung oder die telefonische Kundenbetreuung, bei denen es zu einer Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung Ihrer Gesundheitsdaten kommen kann, nicht selbst durch, sondern überträgt
die Erledigung einer anderen Gesellschaft der Unternehmensgruppe oder einer anderen Stelle.
Werden hierbei Ihre nach § 203 StGB geschützten Daten weitergegeben, benötigt der Versicherer Ihre Schweigepflichtentbindung für sich und soweit erforderlich für die anderen Stellen.
Der Versicherer führt eine fortlaufend aktualisierte Liste über die Stellen und Kategorien von
Stellen, die vereinbarungsgemäß Gesundheitsdaten für den Versicherer erheben, verarbei­
ten oder n
­ utzen unter Angabe der übertragenen Aufgaben. Die zurzeit gültige Liste ist als Anlage ­
der Einwilligungs­
erklärung angefügt. Eine aktuelle Liste kann auch im Internet unter
­dienstleister.vkb.de eingesehen oder bei der Versicherungskammer Bayern, Abteilung Datenschutz, 80530 München; E-Mail: datenschutz@vkb.de, angefordert werden. Für die Weitergabe
Ihrer Gesundheitsdaten an und die Verwendung durch die in der Liste genannten Stellen benötigt der Versicherer Ihre Einwilligung.
willige ein, dass meine Gesundheitsdaten – soweit erforderlich – an Rückversicherungen
­Ich
übermittelt und dort zu den genannten Zwecken verwendet werden. Soweit erforderlich, entbinde ich die für den Versicherer tätigen Personen im Hinblick auf die Gesundheitsdaten und
weiteren nach § 203 StGB geschützter Daten von ihrer Schweigepflicht.
3.4. Datenaustausch mit dem Hinweis- und Informationssystem (HIS)
Die Versicherungswirtschaft nutzt zur genaueren Risiko- und Leistungsfalleinschätzung das Hinweis- und Informationssystem HIS, das derzeit die informa Insurance Risk and Fraud Prevention
GmbH (informa IRFP GmbH, Rheinstraße 99, 76532 Baden-Baden, www.informa-irfp.de) betreibt. Auffälligkeiten, die auf Versicherungsbetrug hindeuten könnten, und erhöhte Risiken kann
der Versicherer an das HIS melden. Der Versicherer und andere Versicherungen fragen Daten im
Rahmen der Risiko- oder Leis­tungsprüfung aus dem HIS ab, wenn ein berechtigtes Interesse
besteht. Zwar werden dabei keine Gesundheitsdaten weitergegeben, aber für eine Weitergabe
Ihrer nach § 203 StGB geschützten Daten benötigt der Versicherer Ihre Schweigepflichtentbindung. Dies gilt unabhängig davon, ob der Vertrag mit Ihnen zustande gekommen ist oder nicht.
entbinde die für den Versicherer tätigen Personen von ihrer Schweigepflicht, soweit sie Da­
­Ich
ten aus der Antrags- oder Leistungsprüfung an den jeweiligen Betreiber des Hinweis- und
Informationssys­tems (HIS) melden.
Sofern es zur Prüfung der Leistungspflicht erforderlich ist, können über das HIS Versicherungen
ermittelt werden, mit denen Sie in der Vergangenheit in Kontakt gestanden haben, und die über
sachdien­liche Informationen verfügen könnten. Bei diesen können die zur weiteren Leistungsprüfung erforder­lichen Daten erhoben werden (siehe unter Ziffer 2.1.).
3.5. Datenweitergabe an selbständige Vermittler
Der Versicherer gibt grundsätzlich keine Angaben zu Ihrer Gesundheit an selbständige Vermittler
weiter. Es kann aber in den folgenden Fällen dazu kommen, dass Daten, die Rückschlüsse auf
­Ihre Gesundheit zulassen oder gemäß § 203 StGB geschützte Informationen über Ihren Vertrag
Versicherungsvermittlern zur Kenntnis gegeben werden.
Soweit es zu vertragsbezogenen Beratungszwecken erforderlich ist, kann der Sie betreuende
Vermittler Informationen darüber erhalten, ob und ggf. unter welchen Voraussetzungen (z. B. Annahme mit Risikozuschlag, Ausschlüsse bestimmter Risiken) Ihr Vertrag angenommen werden
kann.
Der Vermittler, der Ihren Vertrag vermittelt hat, erfährt, dass und mit welchem Inhalt der Vertrag
­abgeschlossen wurde. Dabei erfährt er auch, ob Risikozuschläge oder Ausschlüsse bestimmter
­Risiken vereinbart wurden.
Bei einem Wechsel des Sie betreuenden Vermittlers auf einen anderen Vermittler kann es zur
Übermittlung der Vertragsdaten mit den Informationen über bestehende Risikozuschläge und
Ausschlüsse bestimmter Risiken an den neuen Vermittler kommen. Sie werden bei einem Wechsel des Sie betreuenden Vermittlers auf einen anderen Vermittler vor der Weitergabe von Gesundheitsdaten informiert sowie auf Ihre Widerspruchsmöglichkeit hingewiesen.
Ich willige ein, dass der Versicherer meine Gesundheitsdaten und sonstigen nach § 203 StGB
­geschützten Daten in den oben genannten Fällen – soweit erforderlich – an den für mich zuständigen selbständigen Versicherungsvermittler übermittelt und diese dort erhoben, gespeichert und zu Be­ratungszwecken genutzt werden dürfen.
4. Speicherung und Verwendung Ihrer Gesundheitsdaten wenn der Vertrag nicht zustande
kommt
Kommt der Vertrag mit Ihnen nicht zustande, speichert der Versicherer Ihre im Rahmen der Risikoprüfung erhobenen Gesundheitsdaten für den Fall, dass Sie erneut Versicherungsschutz beantragen. Außerdem ist es möglich, dass der Versicherer zu Ihrem Antrag einen Vermerk an das
Hinweis- und Informationssystem meldet, der an anfragende Versicherungen für deren Risikound Leistungsprüfung übermittelt wird (siehe Ziffer 3.4.). Der Versicherer speichert Ihre Daten
auch, um mögliche Anfragen weiterer Versicherungen beantworten zu können. Ihre Daten werden bei dem Versicherer und im Hinweis- und Informationssystem bis zum Ende des dritten Kalenderjahres nach dem Jahr der Antragstellung gespeichert.
Ich willige ein, dass der Versicherer meine Gesundheitsdaten – wenn der Vertrag nicht zustande kommt – für einen Zeitraum von drei Jahren ab dem Ende des Kalenderjahres der Antragstellung zu den oben genannten Zwecken speichert und nutzt.
1
Ich willige ein, dass der Versicherer meine Gesundheitsdaten an die in der oben erwähnten
­Liste genannten Stellen übermittelt und dass die Gesundheitsdaten dort für die angeführten
Zwecke im gleichen Umfang erhoben, verarbeitet und genutzt werden, wie der Versicherer
dies tun dürfte. Soweit erforderlich, entbinde ich die Mitarbeiter der Unternehmensgruppe und
sonstiger Stellen im Hinblick auf die Weitergabe von Gesundheitsdaten und anderer nach
§ 203 StGB g
­ eschützter Daten von ihrer Schweigepflicht.
3.3. Datenweitergabe an Rückversicherungen
Um die Erfüllung Ihrer Ansprüche abzusichern, kann der Versicherer Rückversicherungen einschalten, die das Risiko ganz oder teilweise übernehmen. In einigen Fällen bedienen sich die
Rückversicherungen dafür weiterer Rückversicherungen, denen sie ebenfalls Ihre Daten übergeben. Damit sich die Rückversicherung ein eigenes Bild über das Risiko oder den Versicherungsfall machen kann, ist es möglich, dass der Versicherer Ihren Versicherungsantrag oder Leistungs­
antrag der Rückversicherung vorlegt. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn die Versicherungssumme besonders hoch ist oder es sich um ein schwierig einzustufendes Risiko handelt.
Darüber hinaus ist es möglich, dass die Rückversicherung den Versicherer aufgrund ihrer besonderen Sachkunde bei der Risiko- oder Leistungsprüfung sowie bei der Bewertung von Verfahrensabläufen unterstützt.
Haben Rückversicherungen die Absicherung des Risikos übernommen, können sie kontrollieren,
ob der Versicherer das Risiko bzw. einen Leistungsfall richtig eingeschätzt hat.
Außerdem werden Daten über Ihre bestehenden Verträge und Anträge im erforderlichen Umfang an Rückversicherungen weitergegeben, damit diese überprüfen können, ob und in welcher
Höhe sie sich an dem Risiko beteiligen können. Zur Abrechnung von Prämienzahlungen und
Leistungsfällen können D
­ aten über Ihre bestehenden Verträge an Rückversicherungen weiter­
gegeben werden.
Zu den oben genannten Zwecken werden möglichst anonymisierte bzw. pseudonymisierte Da­
ten, jedoch auch personenbezogene Gesundheitsangaben verwendet.
Ihre personenbezogenen Daten werden von den Rückversicherungen nur zu den vorgenannten
Zwecken verwendet. Über die Übermittlung Ihrer Gesundheitsdaten an Rückversicherungen
werden Sie durch den Versicherer unterrichtet.
13. Zusatzerklärungen
Bevor ich diesen Antrag unterschrieben habe, habe ich die „Weiteren Vertragsgrundlagen und Zusatzerklärungen des Antragstellers und der zu versichernden Per­sonen“ zur Kenntnis genommen. Sie enthalten unter anderem eine Widerrufsbelehrung und Hinweise zum Datenschutz. Alle Angaben w
­ erden durch meine / unsere Unterschrift Vertragsbestandteil.
Die Unterschriften des Antragstellers und der zu versichernden Person(en) sowie ggf. der gesetzlichen Vertreter ­gelten für alle beantragten Versicherungen. Mit den Unterschriften
wird auch die abgegebene Erklärung zum Datenaustausch gemäß § 10 Absatz 2a EStG bestätigt.
Der Versicherungsschutz im Tarif ZahnVITAL erstreckt sich nicht auf
–vor Abschluss des Versicherungsvertrages (Zugang des Versicherungsscheines oder schriftliche Annahmeerklärung) zahnärztlich angeratene, beabsichtigte oder laufende Behandlungen. Nach Abschluss des Versicherungsvertrages eingetretene Versicherungsfälle sind nur für den Teil von der Leistungspflicht ausgeschlossen, der in die Zeit vor Versiche­
rungsbeginn fällt.
– Zahnersatzmaßnahmen (wie z. B. Kronen, Brücken, Prothesen, implantologische Maßnahmen)
Die mit * gekennzeichneten Tarife werden parallel angeboten. Eine Erläuterung dazu befindet sich in den „Weitere Vertragsgrundlagen und Zusatzerklärungen des A
­ ntragstellers und
der zu versichernden Personen“.
Unterschrift Antragsteller/Versicherungsnehmer
Unterschriften zu versichernde Personen ab 16 Jahren
Reset Form
Datum
Bitte beachten: Bei Versicherung von minderjährigen Kindern darf nur ein Erziehungsberechtigter als Versicherungsnehmer gewählt werden.
FNR333678
Seite 7 von 12 Seiten
Gläubiger-Identifikationsnummer der Union Krankenversicherung AG
DE69UKV00000157419
Union Krankenversicherung
Aktiengesellschaft
Peter-Zimmer-Str. 2
66099 Saarbrücken
Mandatsreferenznummer / V ersicherungsnummer
wird separat mitgeteilt
SEPA-Lastschriftmandat für wiederkehrende SEPA-Basislastschriften
zum Antrag / V ertrag
zur Versicherungsnummer
Name, Vorname
für
Ich ermächtige / Wir ermächtigen die Union Krankenversicherung AG, Beiträge für die genannten Versicherungsverträge von meinem / unserem Konto mittels
­S EPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich meinen / weisen wir unseren unten genannten Zahlungsdienstleister an, die von der Union Krankenversiche­
rung AG auf mein / unser ­K onto gezogenen SEPA-Lastschriften einzulösen. Ich erhalte / Wir erhalten über die bevorstehende SEPA-Lastschrift spätestens drei
­T age zuvor eine gesonderte Nachricht.
Hinweise: Ich kann / Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten
dabei die mit meinem / unserem Zahlungsdienstleister vereinbarten Bedingungen.
Auf diese Bankverbindung sollen auch meine Versicherungsleistungen überwiesen werden.
Kontoinhaber: Name, Vorname
Straße, Hausnummer
Postleitzahl
Ort
IBAN
BIC
D E
Kreditinstitut
Sofern die Beiträge von meinem / unserem Konto für den Versicherungsvertrag eines Dritten eingezogen werden, erkläre ich mich / erklären wir uns damit einverstanden, dass die vorgenannte Nachricht nur an den Dritten gesendet wird.
Ort, Datum
Unterschrift(en) des/der Kontoinhaber(s)
Union Krankenversicherung
Aktiengesellschaft
Postanschrift:
Peter-Zimmer-Str. 2, 66099 Saarbrücken
Telefon: (0681) 8 44-0, Telefax: (0681) 8 44-25 09
www.ukv.de
E-Mail: Service@ukv.de
FNR333678
Vorstand:
Dr. Harald Benzing (Vorsitzender),
Manuela Kiechle, Wolfgang Reif
Vorsitzender des Aufsichtsrats:
Friedrich Schubring-Giese
Handelsregister: HRB 7184
Sitz: Saarbrücken
Konto Union Krankenversicherung:
SaarLB
IBAN DE21 5905 0000 0007 9000 04
BIC SALADE55
Gläubiger-ID: DE69UKV00000157419
Versicherungsteuer-Nr.: 9116/814/09388
Seite 8 von 12 Seiten
Reset Form
1
Hinweis nach § 19 Absatz 5 VVG auf die Folgen einer Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht
Damit wir Ihren Versicherungsantrag ordnungsgemäß prüfen können, ist es notwendig, dass Sie die im Antrag gestellten Fragen wahrheitsgemäß und
vollständig beantworten. Es sind auch solche Umstände anzugeben, denen Sie nur geringe Bedeutung beimessen.
Angaben, die Sie nicht gegenüber dem Versicherungsvermittler machen möchten, sind unverzüglich und unmittelbar gegenüber der Union Krankenversicherung AG, 66099 Saarbrücken, schriftlich nachzuholen.
Bitte beachten Sie, dass Sie Ihren Versicherungsschutz gefährden, wenn Sie unrichtige oder unvollständige Angaben machen. Nähere Einzelheiten
zu den Folgen einer Verletzung der Anzeigepflicht können Sie der nachstehenden Information entnehmen.
Welche vorvertraglichen Anzeigepflichten bestehen?
Sie sind bis zur Abgabe Ihrer Vertragserklärung verpflichtet, alle Ihnen
bekannten gefahr­erheblichen Umstände, nach denen wir in Textform ge­
­fragt haben, wahrheitsgemäß und vollständig anzuzeigen. Wenn wir
nach Ihrer Vertragserklärung, aber vor Vertragsannahme in Textform
nach gefahrerheblichen Umständen fragen, sind Sie auch insoweit zur
Anzeige verpflichtet.
Welche Folgen können eintreten, wenn eine vorvertragliche Anzeigepflicht verletzt wird?
1
1. Rücktritt und Wegfall des Versicherungsschutzes
Verletzen Sie die vorvertragliche Anzeigepflicht, können wir vom Vertrag
zurücktreten. Dies gilt nicht, wenn Sie nachweisen, dass weder Vorsatz
noch grobe Fahrlässigkeit vorliegt.
Bei grob fahrlässiger Verletzung der Anzeigepflicht haben wir kein Rücktrittsrecht, wenn wir den Vertrag auch bei Kenntnis der nicht angezeigten
Umstände, wenn auch zu anderen Bedingungen, geschlossen hätten.
Im Fall des Rücktritts besteht kein Versicherungsschutz. Erklären wir
den Rücktritt nach Eintritt des Versicherungsfalles, bleiben wir dennoch
zur Leistung verpflichtet, wenn Sie nachweisen, dass der nicht oder
nicht richtig angegebene Umstand
– weder für den Eintritt oder die Feststellung des Versicherungsfalles
– noch für die Feststellung oder den Umfang unserer Leistungspflicht
ursächlich war. Unsere Leistungspflicht entfällt jedoch, wenn Sie die Anzeigepflicht arg­listig verletzt haben.
Bei einem Rücktritt steht uns der Teil des Beitrags zu, welcher der bis
zum Wirksamwerden der Rücktrittserklärung abgelaufenen Vertragszeit
entspricht.
2. Kündigung
Können wir nicht vom Vertrag zurücktreten, weil Sie die vorvertragliche
Anzeigepflicht lediglich einfach fahrlässig verletzt haben, können wir den
Vertrag unter Einhaltung einer Frist von einem Monat kündigen, sofern
es sich nicht um eine Krankheitskostenversicherung im Sinne des § 193
Absatz 3 VVG handelt.
Unser Kündigungsrecht ist ausgeschlossen, wenn wir den Vertrag auch
bei Kenntnis der nicht angezeigten Umstände, wenn auch zu anderen
Bedingungen, geschlossen hätten.
3. Vertragsänderung
Können wir nicht zurücktreten oder kündigen, weil wir den Vertrag auch
bei Kenntnis der nicht angezeigten Gefahrumstände, wenn auch zu anderen Bedingungen (z. B. Risikozuschlag, Leis­
tungsausschluss), geschlossen hätten, werden die anderen Bedingungen auf unser Verlangen
Vertragsbestandteil. Haben Sie die Anzeigepflicht fahrlässig verletzt,
FNR333678
werden die anderen Bedingungen rückwirkend Vertragsbestandteil; sofern ein Leistungsausschluss erforderlich wird, besteht rückwirkend für
die vom Leistungsausschluss umfassten Versicherungsfälle, d. h. auch
für bereits eingetretene Versicherungsfälle, kein Versicherungsschutz.
Wenn Sie die Anzeigepflicht schuldlos verletzt haben, steht uns das
Recht zur Vertragsänderung nicht zu.
Erhöht sich durch die Vertragsänderung der Beitrag um mehr als 10 %
oder schließen wir die Gefahrabsicherung für den nicht angezeigten
Umstand aus, können Sie den Vertrag innerhalb eines Monats nach Zugang unserer Mitteilung über die Vertragsänderung fristlos kündigen.
Auf dieses Recht werden wir Sie in unserer Mitteilung hinweisen.
4. Ausübung unserer Rechte
Wir können unsere Rechte zum Rücktritt, zur Kündigung oder zur Vertragsänderung nur innerhalb eines Monats schriftlich geltend machen.
Die Frist beginnt mit dem Zeitpunkt, zu dem wir von der Verletzung der
Anzeigepflicht, die das von uns geltend gemachte Recht begründet,
Kenntnis erlangen. Bei der Ausübung unserer Rechte haben wir die Umstände anzugeben, auf die wir unsere Erklärung stützen. Zur Begründung können wir nachträglich weitere Umstände angeben, wenn für diese die Frist nach Satz 1 nicht verstrichen ist.
Wir können uns auf die Rechte zum Rücktritt, zur Kündigung oder zur
Vertragsanpassung nicht berufen, wenn wir den nicht angezeigten Gefahrumstand oder die Unrichtigkeit der Anzeige kannten.
Unsere Rechte zum Rücktritt, zur Kündigung und zur Vertragsänderung
erlöschen mit Ablauf von drei Jahren nach Vertragsschluss. Dies gilt
nicht für Versicherungsfälle, die vor Ablauf dieser Frist eingetreten sind.
Die Frist beträgt zehn Jahre, wenn Sie die Anzeigepflicht vorsätzlich
oder arglis­tig verletzt haben.
5. Anfechtung
Unser Recht, den Vertrag wegen arglistiger Täuschung anzufechten,
bleibt unberührt. Sofern der Vertrag wegen einer arglistigen Täuschung
von uns wirksam angefochten wird, sind wir nicht zur Leis­tung verpflichtet.
6. Stellvertretung durch eine andere Person
Lassen Sie sich bei Abschluss des Vertrages durch eine andere Person
vertreten, sind bezüglich der Anzeigepflicht, des Rücktritts, der Kündigung, der Vertragsänderung und der Ausschlussfrist für die Ausübung
unserer Rechte die Kenntnis und Arglist Ihres Stellvertreters als auch
­Ihre eigene Kenntnis und Arglist zu berücksichtigen. Sie können sich
­darauf, dass die Anzeigepflicht nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig
verletzt worden ist, nur berufen, wenn weder Ihrem Stellvertreter noch
Ihnen Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt.
Seite 9 von 12 Seiten
Weitere Vertragsgrundlagen und Zusatzerklärungen des Antragstellers und der zu versichernden Personen
1
Rechtsgrundlage / Vertragsgrundlage
Die dem Vertrag zugrunde liegenden Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) und
Tarife erkenne ich als rechtsverbindlich an. Für diesen Versicherungsvertrag findet deutsches Recht Anwendung.
Zustandekommen des Vertrages
Mir ist bekannt, dass der Versicherungsvertrag erst zustande kommt, wenn der Versicherer schriftlich die Annahme des Antrages erklärt oder der Versicherungsschein ausgehändigt oder angeboten wird.
Vertrags- / Mindestdauer
Die Verträge werden für 2 Versicherungsjahre, in der Pflegetagegeldversicherung für
1 Jahr abgeschlossen. Die Vertragsdauer verlängert sich stillschweigend jeweils um
1 Jahr, sofern die Verträge nicht bedingungsgemäß gekündigt werden.
Wartezeiten
Sofern nichts anderes beantragt ist und vom Versicherer bestätigt wird, gelten die bedingungsgemäßen Wartezeiten.
In einigen Tarifen können die Wartezeiten auch aufgrund einer ärztlichen Untersuchung
erlassen werden. Wird aufgrund einer ärztlichen Untersuchung der Erlass der Wartezeiten
für diese Tarife beantragt und geht der Befundbericht auf dem ausgehändigten Formblatt
des Versicherers nicht innerhalb von drei Wochen nach Antragstellung beim Versicherer
ein, sind für diese Tarife die bedingungsgemäßen Wartezeiten zu erfüllen. Die Untersuchungskosten übernimmt der Antragsteller.
Erläuterung zu prädiktiven Gentests
Gemäß Gendiagnostikgesetz darf der Vertragsabschluss nicht von der Durchführung
­eines prädiktiven Gentestes abhängig gemacht werden. Auch bereits vorliegende Befunde aus prädiktiven Gentests müssen nicht offen gelegt werden. Unter einem „prädiktiven Gentest“ wird dabei die Untersuchung des Erbmaterials eines Gesunden auf die
Veranlagung für eine bestimmte Krankheit verstanden.
Pflegepflichtversicherung
Als Gesamteinkommen gilt die Summe der Einkünfte im Sinne des Einkommensteuerge­­
setzes (§ 2 Absatz 1 EStG). Dazu zählen beispielsweise Gewinne bei Einkünften aus Gewerbebetrieb bzw. aus selbständiger Arbeit, Gehälter, Dienst- und Versorgungsbezüge
bei Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit, Zinserträge bei Einkünften aus Kapitalvermögen sowie Mieterträge bei Einkünften aus Vermietung und Verpachtung. Dabei sind
folgende Beträge nicht abzuziehen: der Altersentlastungsbetrag, die Sonderausgaben,
die außergewöhnlichen Belastungen, der Kinderfreibetrag und die sonstigen steuerlich
vom Einkommen abzuziehenden Beträge. Abzuziehen sind dagegen Werbungskosten
und der Sparerpauschbetrag. Bei Renten ist der Zahlbetrag (abzüglich Anteile für Kinder­
erziehungszeiten) zu berücksichtigen.
Erläuterung zu den parallel geführten Tarifen
Die Union Krankenversicherung AG (UKV) und die Bayerische Beamtenkrankenkasse AG
(BK) bieten auch Tarife parallel an. Parallel bedeutet, dass jeweils derselbe Tarif (gleiche
Versicherungsleistungen zu gleichen Bedingungen und zum gleichen Beitrag) von beiden
Versicherern rechtlich selbständig angeboten wird.
Um die Tarife gemeinsam anbieten zu können, wurde eine Vereinbarung zwischen den
beiden Versicherern getroffen, wonach alle Versicherungsleistungen, die in den gemeinsam angebotenen Tarifen erbracht werden, zusammen betrachtet und mit den Berechnungsgrundlagen verglichen werden.
Ungeachtet dieses Zusammenwirkens bleibt es bei zwei rechtlich getrennten Versicherun­
­gen: Wer sich also bei der UKV versichert, hat nur diese zum Vertragspartner – dasselbe
gilt für die BK.
Hinweise zum Datenschutz
Versicherer benötigen personenbezogene Kundendaten für die Vertragsdurchführung. Durch den Beitritt zum Code of Conduct verpflichtet sich die UKV, einen
strengen Datenschutzstandard festzulegen und mehr Transparenz für mich herbeizuführen. Einzelheiten enthält das „Merkblatt zur Datenverarbeitung“, das ich
bei Antragstellung erhalten habe. Sofern ich eine Verzichtserklärung zur Informa­
tionspflicht nach § 7 VVG unterschrieben habe, erhalte ich dieses Merkblatt zusammen mit dem Versicherungsschein.
Widerrufsrecht
Widerrufsbelehrung
Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in
Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) widerrufen. Die Frist beginnt, nachdem Sie den Versicherungsschein, die Vertragsbestimmungen einschließlich der Allgemeinen Versicherungsbedingungen, die weiteren Informationen nach § 7 Abs. 1 und 2 des Versicherungsvertragsgesetzes
in Verbindung mit den §§ 1 bis 4 der VVG-Informationspflichtenverordnung und diese Belehrung jeweils in Textform erhalten haben. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs.
Der Widerruf ist zu richten an
Union Krankenversicherung AG
vertreten durch den Vorstand, dieser vertreten durch den Vorstandsvorsitzenden
Herrn Dr. Harald Benzing und die Vorstände Wolfgang Reif und Manuela Kiechle
Peter-Zimmer-Straße 2, 66123 Saarbrücken
Postanschrift: 66099 Saarbrücken
Telefax: (0681) 844 - 2509
E-Mail: service@ukv.de
Widerrufsfolgen
Im Falle eines wirksamen Widerrufs endet der Versicherungsschutz, und wir erstatten Ihnen
den auf die Zeit nach Zugang des Widerrufs entfallenden Teil der Prämien, wenn Sie zugestimmt haben, dass der Versicherungsschutz vor dem Ende der Widerrufsfrist beginnt. Den
Teil der Prämie, der auf die Zeit bis zum Zugang des Widerrufs entfällt, dürfen wir in diesem
Fall einbehalten; wir verzichten allerdings auf diesen Betrag, so dass ein Betrag in Höhe von
0,00 Euro anfällt. Die Erstattung zurückzuzahlender Beträge erfolgt unverzüglich, spätestens
30 Tage nach Zugang des Widerrufs. Beginnt der Versicherungsschutz nicht vor dem Ende
der Widerrufsfrist, hat der wirksame Widerruf zur Folge, dass empfangene Leistungen zurückzugewähren und gezogene Nutzungen (z. B. Zinsen) herauszugeben sind.
Haben Sie Ihr Widerrufsrecht nach § 8 Versicherungsvertragsgesetz wirksam ausgeübt, sind
Sie auch an einen mit dem Versicherungsvertrag zusammenhängenden Vertrag nicht mehr
gebunden. Ein zusammenhängender Vertrag liegt vor, wenn er einen Bezug zu dem widerrufenen Vertrag aufweist und eine Dienstleistung des Versicherers oder eines Dritten auf der
Grund­lage einer Vereinbarung zwischen dem Dritten und dem Versicherer betrifft. Eine Vertragsstrafe darf weder vereinbart noch verlangt werden.
Besondere Hinweise
Ihr Widerrufsrecht erlischt, wenn der Vertrag auf Ihren ausdrücklichen Wunsch sowohl von
Ihnen als auch von uns vollständig erfüllt ist, bevor Sie Ihr Widerrufsrecht ausgeübt haben.
Ihre Union Krankenversicherung AG
Risikozuschlagstabelle (RZ) für die Tarife
ZahnPLUS / 61, ZahnPREMIUM / 61 und VorsorgePRIVAT
RZ für fehlende,
nicht ersetzte Zähne**
und für Sehhilfen
Tarif
ZahnPLUS / 61
ZahnPREMIUM / 61
1 fehlender Zahn
  4,20 Euro
  5,40 Euro
–
2 fehlende Zähne
  8,40 Euro
10,80 Euro
–
16,20 Euro
–
3 fehlende Zähne
12,60 Euro
ab 4 fehlenden Zähnen
eine Aufnahme ist nicht möglich
RZ für Sehhilfe
  2,00 Euro
2,50 Euro
VorsorgePRIVAT
–
4,00 Euro
** einschließlich fehlender Backenzähne, ohne Weisheitszähne
Für den Fall, dass bereits eine Versicherungsnummer bei der UKV für mich be­­steht,
bin ich einverstanden, dass dieser zusätzlich abgeschlossene Tarif ggf. der bestehenden Versicherungsnummer zugeordnet wird und damit der bisher diese Ver­
sicherungsnummer betreuende Vermittler auch diesen jetzt abgeschlossenen Tarif
betreut und die für die Betreuung erforderlichen Daten erhält.
FNR333678
Seite 10 von 12 Seiten
Wichtige Hinweise zur staatlichen Zulage für Tarif FörderPflege
1.Zulagenberechtigung
2. Auszahlung der Zulage und Ihre Verpflichtungen hierbei
Tarif FörderPflege wird durch eine staatliche Zulage gefördert. Erfüllen
Sie die persönlichen Fördervoraussetzungen, erhalten wir unmittelbar
von der staatlichen Zulagenstelle bei der Deutschen Rentenversicherung
Bund für diesen Vertrag für jede versicherte Person eine Zulage von
5 Euro pro Monat, die auf den Monatsbeitrag angerechnet wird. Wichtig
ist, dass Sie den Vertrag nur abschließen können, wenn Sie die För­d er­
vor­a us­­set­z ungen für die Erlangung der Zulage erfüllen:
In Höhe der staatlichen Zulage wird der Beitrag gestundet, bis die Zulage
an uns gezahlt wird. Die Zulage wird also auf den Beitrag angerechnet.
Um die Auszahlung der Zulage kümmern wir uns.
§
Sie müssen in der gesetzlichen Pflegepflichtversicherung versichert
sein.
§
Sie dürfen bei Abschluss des Vertrages keine Leistungen wegen
­ lltagskompetenz aus der
Pflege­
b edürftigkeit oder eingeschränkter A
ge­s etz­­lichen Pflegepflichtversicherung beziehen oder in der Vergangenheit be­z ogen haben.
§B ei Abschluss des Vertrages müssen Sie das 18. Lebensjahr vollendet
haben.
§B ei Abschluss des Vertrages darf kein weiterer Vertrag über eine Geförderte Ergänzende Pflegeversicherung bestehen, denn die staatliche
Zulage wird nur für einen Vertrag je versicherte Person gezahlt. Vor Abschluss des Vertrages sollten Sie daher prüfen, ob für Sie bereits Geförderte Ergänzende Pflegeversicherungen be­s tehen.
§I hr monatlicher Eigenanteil am Beitrag muss mindestens 10 Euro betragen.
§
Das vereinbarte Pflegetagegeld muss in Pflegestufe III mindestens
20 Euro täglich betragen. Liegt der Beitrag für dieses Pflegetagegeld
­u nter 15 Euro monatlich (inklusive der Pflegevorsorgezulage), wird das
Pflegetagegeld in der Höhe vereinbart, die zum Erreichen des Mindestbeitrags und damit zur Erlangung der Pflegevorsorgezulage nötig ist.
Hierzu bevollmächtigen Sie uns, für die versicherte Person die Zulage
und gegebenenfalls auch die Zulage­n ummer bei der zentralen Stelle zu
­b eantragen. Bei der zentralen Stelle handelt es sich um die für die Gewährung der Zulage verantwortliche Behörde bei der Deutschen Ren­­ten­
ver­­s iche­r ung Bund.
Hilfsweise und zur Beschleunigung der Angelegenheit erlauben Sie uns
für den Fall, dass Ihnen bei Antragstellung die Rentenversicherungs-,
Sozialversicherungs- oder Zulagenummer nicht vorliegt, auch die Nutzung der bei den Konzernunternehmen der Versicherungskammer Bayern eventuell bereits vorhandenen Nummern.
Mit dem Zulagenantrag werden aufgrund der von Ihnen erteilten Volls etzungen an die staatliche
macht die persönlichen Fördervoraus­
Zulagen­s telle übermittelt. Die Zulage wird im Anschluss an das Kalenderjahr von der zentralen Stelle an das Versicherungsunternehmen ausgezahlt und unmittelbar Ihrem Vertrag gutgeschrieben.
Wichtig ist auch Ihre Verpflichtung, Veränderungen in der Zulageberechtigung (vgl. Nr. 5 der „Erklärungen zu Tarif FörderPflege nach §§ 126 ff.
SGB XI“) unverzüglich anzuzeigen, damit die Zulage durch uns zutreffend beantragt werden kann. Besteht kein Anspruch auf Zulage, wird das
Versicherungsverhältnis rückabgewickelt, bis zu Beginn des Zeitraums,
für den zuletzt eine Zulage gezahlt worden ist.
Kommt die zentrale Stelle zu dem Ergebnis, dass für Sie oder eine andere versicherte Person kein Anspruch auf Zulage besteht, teilen wir
Ihnen dies mit und informieren Sie über Ihre weiteren Handlungsmöglichkeiten.
Besteht kein Anspruch auf Zulage, da bereits ein anderer Vertrag die Zulage erhalten hat, haben Sie die Möglichkeit, den jüngeren Vertrag aufzuheben und die Zuweisung der Zulage auf den älteren Vertrag zu verlangen, um bereits aufgebaute Alterungsrückstellungen zu bewahren und
um zu vermeiden, dass bereits durchlaufene Wartezeiten verloren gehen.
1
Erläuterung einiger der unter Frage 5.5.3 auf Seite 4 genannten Erkrankungen
Demenz
Erkrankungen, bei denen das Gedächtnis und die Denkfähigkeit abnehmen. Mehrere geistige und intellektuelle Bereiche sind
betroffen z. B. die Orientierung, die Lern- und Urteilsfähigkeit.
Alzheimer
häufigste Form der Demenz
sonstige Hirnleistungsstörung
dauernde Hirnschäden z. B. durch Unfall, Infektion, Vergiftung oder Stoffwechselstörung
Apallisches Syndrom
Wachkoma
Parkinson-Krankheit
„Schüttellähmung“, langsam fortschreitende neurologische Erkrankung mit Absterben von Nervenzellen
Chorea Huntington
Schwere neurologische Erkrankung des Gehirns
Creutzfeld-Jacob
Erkrankung des zentralen Nervensystems mit fortschreitender Demenz; meist Folge krankhafter Genveränderung oder durch den
Verzehr von BSE-verseuchtem Fleisch
Infantile Zerebralparese
frühkindliche Hirnschädigung
Amyotrophe Lateralsklerose
fortschreitende Lähmung der Muskulatur
Muskeldystrophien
neuromuskuläre Erkrankungen
Hemiparese / Hemiplegie
einseitige Lähmung
Knochenmarkserkrankungen
Erkrankungen der Blutbildung, „Blutkrebs“, Leukämie, Lymphome
Arteriosklerose
„Verkalkung“ / Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße, der Gehirnarterien und anderer Arterien
Koronare Herzkrankheit
Verengung der Herzkranzgefäße
Herzinsuffizienz
Herzschwäche, Funktionsstörung des Herzens, welches deshalb den Körper nicht ausreichend mit Blut versorgen kann
Chronisch obstruktive Lungenerkrankung
COPD, oftmals durch Rauchen verursacht („Raucherhusten“)
Mukoviszidose
Stoffwechselerkrankung, bei der die Schleimdrüsen dickflüssigen, zähen Schleim produzieren, der vor allem Verdauungs­organe
und Lunge schädigt
Chronische Nierenerkrankung
dauerhafte Verminderung der Nierenfunktion
Diabetes mellitus
Störung des Zuckerstoffwechsels im Körper
Osteoporose
Knochenschwund, welcher zur erhöhten Brüchigkeit von Knochen führt
Morbus Bechterew
Chronisch entzündliche rheumatische Erkrankung mit Schmerzen und Versteifung von Gelenken
Arthritis
rheumatische Erkrankungen, chronische entzündliche Erkrankung der Gelenke
Arthrose
degenerative Verschleißerscheinung von Knorpel- und / oder Knochengewebe. Relevant ist nur eine Arthrose, die sich „bemerkbar“ macht durch Schmerzzustände, Bewegungseinschränkungen oder bereits operiert ist.
Krebs
alle Arten von bösartigen (malignen, karzinogenen) Neubildungen; Krebs ist nicht relevant, wenn in den letzten 5 Jahren nur Nachuntersuchungen stattfanden.
FNR333678
Seite 11 von 12 Seiten
Übersicht Dienstleister
nach Ziff. 3.2. der Einwilligungserklärung
(Hinweis: Die aktuelle Liste finden Sie unter dienstleister.vkb.de)
Firmenbezeichnung / Kategorie
Tätigkeitsgebiet
Zur Unternehmensgruppe gehören folgende Gesellschaf­
ten, die untereinander Dienstleistungen erbringen
ƒ Versicherungskammer Bayern
Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts
ƒ Bayerische Landesbrandversicherung AG
ƒ Bayerischer Versicherungsverband Versicherungs­
aktiengesellschaft
ƒ Bayern­Versicherung Lebensversicherung AG
ƒ Bayerische Beamtenkrankenkasse AG
ƒ Union Krankenversicherung AG
ƒ Union Reiseversicherung AG
ƒ Versicherungskammer Bayern Konzern Rück­
versicherung AG
ƒ SAARLAND Feuerversicherung AG
ƒ SAARLAND Lebensversicherung AG
ƒ Feuersozietät Berlin Brandenburg Versicherung AG
ƒ Öffentliche Lebensversicherung Berlin Brandenburg AG
ƒ Ostdeutsche Versicherung AG (OVAG)
ƒ Pensions­Management GmbH
ƒ Versicherungskammer Bayern Pensionskasse AG
ƒ Bavaria Versicherungs­Vermittlungs GmbH
ƒ Consal­Makler­Service GmbH
ƒ Consal­Service­Gesellschaft mbH
ƒ Consal­Versicherungsdienste GmbH
ƒ Consal Vertrieb Landesdirektionen GmbH
Zentrale Abwicklung gleichartiger Aufgaben. Dies umfasst
z. B. die gemeinsame Datenhaltung (Erhebung, Ver­
arbeitung und Nutzung von Kundendaten), Post Ein­ und
Ausgangsbearbeitung, Bearbeitung von Kundenanfragen,
In­/Exkasso.
1
Externe Unternehmen
ƒ Gesellschaft für angewandte Versicherungs­
Informatik mbH
ƒ Gesellschaft für innovative Versicherungs­
software mbH
ƒ Saarland Informatik Service GmbH
ƒ OEV Online Dienste GmbH
ƒ sonstige DV­Dienstleister
DV­Dienstleistungen
ƒ Gutachter
ƒ Gebäudewertermittler
Erstellung und Überprüfung ärztlicher Gutachten, Bera­
tung; Ermittlung und Überprüfung von Gebäudewerten
ƒ WBR MediaConcept GmbH
ƒ Easy Mail Gesellschaft für Dialogmarketing mbH
ƒ Cybay New Media GmbH
Unterstützung bei Kundenaktionen
ƒ arvato direct services Wilhelmshaven GmbH
Zulagenverwaltung und ­abwicklung Riester
Beitragsmeldung Basisrenten Rentenbezugsmitteilungen
ƒ Premium efh
Klärung und Zuordnung von Sammelzahlungen in Island
ƒ infoscore Consumer data GmbH
Bonitätsprüfung
ƒ BVK Kassel
ƒ RVK Köln
Unterstützung bei der Beihilfeabrechnung
ƒ Fa. Fell GmbH
ƒ Fa. Gaefgen GmbH
Versand von Unterlagen
ƒ acterience management partners GmbH & Co. KG
Beratungsleistungen; Projektleitung
ƒ Verband öffentlicher Versicherer –
Deutsche Rückversicherung
ƒ General Reinsurance AG
ƒ Münchener Rückversicherungsgesellschaft AG
Rückversicherung
ƒ PKV Verband der Privaten Krankenversicherung e.V.
ƒ Info Partner KG
ƒ Creditreform München, Creditreform Link & Maurer
KG, Creditreform Saarbrücken, Creditreform Berlin
Wolfram KG
ƒ ISU­Interessengemeinschaft süddeutscher Unterneh­
mer e.V.
ƒ Debitor Inkasso GmbH
ƒ EOS Deutscher Inkasso Dienst GmbH
ƒ ksp Rechtsanwaltsgesellschaft, Hamburg
ƒ hfg Inkasso GmbH
Poolprüfungen
Betreiben von Auskunftsdatenbanken
Inkasso/Gerichtliches Mahnverfahren
ƒ Adress Research
ƒ Deutsche Post Adress GmbH
ƒ Flashlight Design Electronic Systems GmbH
Adressenaktualisierung
Abgleich von Adressdaten
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
sachcontrol AG
innovation Group AG
Schaden Management Schweitzer GmbH
ControlExpert GmbH
Generalagentur M. Voss
MFA GmbH
Dienstleistung bei der Schaden­ und/oder Vertrags­
bearbeitung
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
COMPASS Private Pflegeberatung GmbH
Deutsche Assistance Service GmbH
RehaAssist Deutschland GmbH
Roland Rechtsschutz Versicherung AG
Roland Schutzbrief Versicherung AG
ReIntra GmbH
Assistance­Leistungen
ƒ Pro Tect Versicherung AG
ƒ Cardif Allgemeine Versicherung
FNR333678
Restkreditversicherung; Gemeinsame Betreuung von
Kunden
ƒ Combitel GmbH
Service­Center
ƒ CombiRisk GmbH
Risikomanagement/Unwetterwarnsystem
ƒ Bayern Corporate Service GmbH
Sicherheitsdienstleistungen/Notrufserviceleitstelle
Seite 12 von 12 Seiten
Beratungsdokumentation zur Krankenzusatzversicherung
ergänzend zum Antrag vom
I.
ggf. Versicherungsnummer
Gesprächsteilnehmer
Kunde(n)
Vermittler
Datum des Gesprächs
II. Anlass des Gesprächs ist die Beratung zum Produkt
Zusatzversicherung zur gesetzlichen Krankenversicherung
Zusatzversicherung bei Anspruch auf Beihilfe bzw. Heilfürsorge
III. Aktuelle Kundenangaben siehe Antrag
evtl. Ergänzungen
IV. Beratungsergebnis (Empfehlung und Begründung)
Eine private Krankheitskostenvollversicherung kommt nicht in Betracht wegen
Versicherungspflicht / Familienversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung
Verbleiben der Vollversicherung bei einem anderen Krankenversicherer
auf Grund der altersmäßigen / gesundheitlichen / finanziellen /
Situation
Von den in Betracht kommenden Produkten wird nach den konkreten Angaben / Wünschen des Kunden empfohlen, einen Vertrag über folgende Risiken abzuschließen:
Ambulanter Zusatzschutz
Pflegeergänzung
Ambulante Zusatzversicherung zur Verringerung des finanziellen Eigenanteils,
der durch den eingeschränkten Versicherungsumfang der GKV in folgenden
Bereichen entsteht:
Zahnerhalt
Zahnersatz
Kieferorthopädie
Sehhilfen
Hörgeräte
Naturheilkundliche und alternative Heilmethoden (Heilpraktiker oder Arzt)
Vorsorgeleistungen und Impfungen
Pflegetagegeld zur Finanzierung von über die Leistungen der Pflegepflichtversicherung hinausgehenden Aufwendungen
in Pflegestufe I, II und III sowie bei eingeschränkter
Alltagskompetenz (z. B. Demenz)
in Pflegestufe II und III
staatlich geförderte ergänzende Pflegetagegeldversicherung mit Leistungen
in Pflegestufe I, II und III sowie bei eingeschränkter Alltagskompetenz
Sonstiger Versicherungsschutz
Leistungen auf Auslandsreisen
Beitragsentlastung ab Alter 65
Stationäre Behandlung
Privatärztliche Behandlung im Krankenhaus mit Unterbringung im
Zweibettzimmer
zusätzlich Unterbringung im Einbettzimmer
Krankenhaustagegeld zur Finanzierung von Zusatzkosten bei Krankenhausaufenthalt
Krankentagegeld
Einkommenssicherung bei krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit in Ergänzung zum Krankengeld der gesetzlichen Krankenversicherung
stationäre Ergänzungsversicherung; zeitnahe Vermittlung
zu einem anerkannten Experten bei bestimmten schweren
Erkrankungen (inkl. der Empfehlung einer stationären Ergänzung)
Sonderbedingungen
Preisgünstige Sonderbedingungen für junge Erwachsene durch Verzicht auf
Bildung von Alterungsrückstellungen
Preisvorteile für Versicherte einer Krankenkasse, mit der die UKV eine Kooperation abgeschlossen hat
Besondere Bedingungen für Versicherte eines Gruppenvertrages mit der UKV
1
Sonstiges
V. Kundenentscheidung
entsprechend der Empfehlung
abweichend – siehe den im Antrag angegebenen Versicherungsumfang
Verzichtserklärung: Eine staatlich geförderte ergänzende Pflegetagegeldversicherung wird ausdrücklich nicht gewünscht.
VI. Sonstiges
Ich wurde über die Folgen einer Anzeigepflichtverletzung ausführlich unterrichtet.
Ich habe alle Fragen im Antrag nochmals gelesen; die Fragen wurden mir so, wie im Antrag formuliert, wörtlich gestellt.
Datum
FNR329309
Unterschrift Antragsteller/Versicherungsnehmer
Unterschrift(en) zu versichernde Person(en)
7
7
Seite 1 von 1 Seite
Reset Form
32 93 09; UKV V2 07/14 vo
Ich habe die im Antrag eingetragenen Angaben geprüft. Alle Antworten / Kreuze entsprechen den von mir gemachten Angaben auf die einzelnen Fragen.
Weitere Angaben wurden von mir nicht gemacht.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
12
Dateigröße
2 517 KB
Tags
1/--Seiten
melden