close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Aktueller Flyer Gesundheitsforum des Monats. (PDF | 1,82 MB)

EinbettenHerunterladen
LANDESHAUPTSTADT
Sport als Gesundheitselement
Es regnet. Der Rücken schmerzt. Am linken Fuß ist eine Blase.
Die Küche muss mal wieder ordentlich auf Vordermann gebracht
werden. Die Sporthose ist noch in der Wäsche oder passt nicht mehr.
Und überhaupt: Nach einem langen Arbeitstag wird man sich ja wohl
mal eine Pause gönnen dürfen!
VERSTÄNDLICHE MEDIZIN
GESUNDHEITSTHEMA DES MONATS:
Sport als
Gesundheitselement
In dem Moment in dem man über Sport nachdenkt, meldet sich
eine vertraute, aber teuflische Stimme in unserem Kopf: der innere
Schweinehund. Hat man diesen mal überwunden und ist tatsächlich
körperlich aktiv geworden, fühlt man sich dann doch gut und ist froh,
dass man sich bewegt hat. Denn Sport setzt viele Vorgänge im Körper
in Gang. So pumpt das Herz schneller, die Körpertemperatur steigt
und Botenstoffe strömen in Kopf und Glieder. Krankes Gewebe
heilt besser, neue Zellen wachsen heran und werden repariert. Die
Mechanismen, die Sport im Körper beeinflusst sind so vielfältig und
komplex, dass sie bis heute nur zu einem Bruchteil verstanden werden.
Schon lange weiß man, dass Sport die Muskulatur kräftigt. Wer sich
viel bewegt, ist weniger anfällig für Verspannungen und spannungsbedingte Kopfschmerzen, und man schützt sein Skelett bis ins hohe
Alter vor Brüchen. Denn auch die Knochen profitieren vom Sport:
PROGRAMM
Mittwoch, 25. März 2015
17.30 bis 19.30 Uhr
Rathaus Wiesbaden, Schlossplatz 6
Stadtverordnetensitzungssaal (1.OG)
17.30 Uhr: Begrüßung
Stadtkämmerer Axel Imholz
Dezernent für Gesundheit und Kliniken
Sport – länger und besser leben
Olav Heringer
Facharzt für Innere Medizin, Onkologische Gemeinschaftspraxis
Medicum – Facharztzentrum Wiesbaden GbR
Gesundheit ... wir tun was!
www.wiesbaden.de
Sport und das Herz – wann Sport hilft und wann wird er
fürs Herz gefährlich
Prof. Dr. med. Markus Ferrari
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und internistische
Intensivmedizin, Klinik für Innere Medizin I
HSK, Dr. Horst Schmidt Kliniken GmbH Wiesbaden
Studien zeigen, dass Bewegung die Zellen des Knochenmarks anregen,
neues Gewebe zu produzieren. Wer regelmäßig trainiert, senkt daher
sein Risiko für Osteoporose, bei der die Knochen nach und nach an
Dichte und Stabilität verlieren.
Gegen Wohlstandserkrankungen wie Diabetes mellitus, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Bluthochdruck gilt Bewegung ebenfalls längst
als bewährtes Mittel – vorbeugend und sogar als eigene Therapieform.
Sport hält die Adern gesund und kann uns so vor Herzinfarkten und
Schlaganfällen bewahren. Zudem senkt häufige körperliche Aktivität
langfristig den Blutdruck. Auch der Blutzuckerspiegel lässt sich mit
Ausdauertraining so stabil halten, dass Typ-2-Diabetiker die regelmäßig aktiv sind, keine Tabletten mehr zu sich nehmen müssen.
Außerdem ist Sport ein wahrer Stimmungsaufheller, da Glückshormone ausgeschüttet werden und somit Stress abgebaut wird.
Bewegung hat weit mehr positive Auswirkungen auf unsere Gesundheit, als unsere Muskeln und Knochen zu stärken und Adern gesund
zu halten. Studien zeigen, dass Sport selbst vor vielen Krebsleiden wie
Darm- und Brustkrebs schützt und das Risiko, an Krebs zu erkranken
gesenkt werden kann. Untersuchungen kamen außerdem zu dem
Ergebnis, dass Bewegung nicht nur nach einer Krebserkrankung
sinnvoll ist, sondern auch während einer Krebserkrankung. Zum einen 
Sport bei Brustkrebs und gynäkologischen Krebserkrankungen
– Wann ist welche Sportart geeignet?
Verena Hickey und Silke Radu
Breast & Pelvic Care Nurse
Klinik für Gynäkologie und gynäkologische Onkologie
HSK, Dr. Horst Schmidt Kliniken GmbH Wiesbaden
Vorstellung von LET`S GO und deren Sportprojekte
Anke Möller
LET’S GO e.V. – Verein zur Förderung der Unterstützung
krebserkrankter Frauen
Moderation:
Prof. Dr. med. Franz Josef Prott
Praxisverbund Wiesbaden e.V.
kann das Fortschreiten der Krankheit verlangsamt werden, zum
Ein neues Konzept
der Gesundheitsversorgung:
kann das Fortschreiten der Krankheit
verlangsamt
werden, zum
anderen verbessert sich die körperliche
seelische
Verfassung
Förderung derund
Gesundheit
und der
Qualität
anderen verbessert sich die körperliche
und seelische
Verfassung
gesundheitlichen
Versorgung sowie der
der Patienten. Zudem lindertder
Bewegung
die Nebenwirkungen,
der Patienten. Zudem lindertGesundheitsinformation
Bewegung die Nebenwirkungen,
die bsw. eine Chemotherapie mit sich bringen: Körperlich aktive
die bsw. eine Chemotherapie mit sich bringen: Körperlich aktive
Patienten leiden seltener unter Abgeschlagenheit und chronischer
LABORATORIUMS-/UMWELTMEDIZIN
VORSTANDleiden seltener unter Abgeschlagenheit
Patienten
und chronischer
Müdigkeit
und bleiben
Prof. Dr. Franz-Josef
Prott Imental
Dr. Jost fitter.Dr. Ronald Fleischauer I Dr. Helge Riegel
Müdigkeit
bleiben
mental fitter.
Elborg I Dr. und
Christian
Sommerbrodt
MUND-, KIEFER- UND
Dr. Peter Ferdinand Hanke-Velten
GESICHTSCHIRURGIE haben
Mit
und Niedergeschlagenheit
Dr. Stress,
Michael Schlafstörungen
Weidenfeld
Dr. Dr. Rainer S. R. Buchhaben
I Prof. Dr. Dr.
Mit Stress, Schlafstörungen und Niedergeschlagenheit
sieALLGEMEINMEDIZIN
ebenfalls seltener zu kämpfen. Bewegung
dabei Küttner
die
Knut Grötz Isteigert
Dr. Dr. Christian
sieUdo
ebenfalls
seltener
zu
kämpfen.
Bewegung
steigert
dabei
die
Emmrich I Heinz-Ulrich Frank
Dr.
Michael
Nübler-Moritz
Lebensqualität und die Zuversicht.
Dr. Peter Ferdinand
Hanke-Velten
Lebensqualität
und
die Zuversicht.
Dr. Gudrun Kasper-Dahm I Dr. Fourough NEPHROLOGIE
Olfat-Bahar I Sylvia Sommer von Falken- Prof. Dr. Joachim Böhler
Laut
Weltgesundheitsorganisation reicht schon eine halbe Stunde
burg I Dr. Claudia Scholz-Wagner
NUKLEARMEDIZIN
Laut
Weltgesundheitsorganisation
reicht
schon eine halbe Stunde
Dr. Sievert Seebens
I Dr. Christian
moderater
Bewegung
pro TagSomaus. Wichtig
ist,Michaelis
dass man StoffDr. Manuela
merbrodt I Dr.
Christina Wimmenauer
moderater
Bewegung
pro Tag aus. Wichtig ist, dass man Stoffwechsel und Körper in Schwung bringt
und ein bisschen außer
ORTHOPÄDIE
ANÄSTHESIE
wechsel
und Körper in Schwung bringt
und einBirkhölzer
bisschen außer
Dr. Wolfgang
Atem
gerät.
Dr. Michael Sonnabend
Atem gerät.
PATHOLOGIE
ANGIOLOGIE
Dr. Detlef Schulte-Hürmann
Seniorensportbeauftragte Wiesbaden
0151 40067999 I christa.eng@wiesbaden.de
www.wiesbaden.de
Deutsche Patientenliga Atemwegserkrankungen
Abt. Lungensport im VSG e.V.
06122 15254 I lwern@gmx.de
MOBILIS UnBehindert durch Sport Wiesbaden e.V.
info@mobilis-wiesbaden.de I www.mobilis-wiesbaden.de
Reha Sport, Turnerbund Wiesbaden J.P.
611 541737 I info@turnerbund-wiesbaden.de
www.turnerbund-wiesbaden.de
Frauenselbsthilfe nach Krebs
www.frauenselbsthilfe.de
Herzpatienten Wiesbaden Selbsthilfegruppe
www.shg-herzpatienten-wiesbaden.de
Prof. Dr. Annette Fisseler-Eckhoff
PNEUMOLOGIE
AUGENHEILKUNDE
Dr. Jürgen Thomas
Dr. Gerhard Beiter I Johannes Th. Litsch
Dr. Jost Elborg I Dr. Christian Horstmann PSYCHOTHERAPIE/DIPL. PSYCHOLOGEN
Utapersönliche
Sabine ZyganowKompetenz und
Dipl.
Psych. Helmut Dillmann
◆Dr.die
Verantwortung
eines
Wir möchten ...
Wir möchten ...
◆DERMATOLOGIE/ALLERGOLOGIE
die persönliche Kompetenz undRADIOLOGIE
Verantwortung eines
jeden durch Information und Beratung fördern
Dr.
Peter W.
Broichmann
Dr. Klaus Frank
I Dr. Peter Grebe
jeden
durch
Information und Beratung
fördern
◆ENDOKRINOLOGIE
die berufsübergreifende Kommunikation
undI die
PD Dr. Edgar Rinast
Prof. Dr. Karl
◆ die berufsübergreifende Kommunikation
und die
Wernecke
Prof.
Dr. Dr. Elmararbeit
Keck von Wiesbadener
Zusammen
Experten und
Zusammenarbeit von Wiesbadener
Experten und
SCHMERZTHERAPIE
GASTROENTEROLOGIE
Selbsthilfegruppen unterstützen
Dr. Liliana Tarau
Dr.
Wolfgang
Mederacke unterstützen
Selbst
hilfegruppen
◆ Defizite aufzeigen und bei ihrer Beseitigung mitarbeiten!
◆GYNÄKOLOGIE
Defizite aufzeigen und bei ihrerSPORTMEDIZIN/CHIROTHERAPIE
Beseitigung mitarbeiten!
◆Dr.bei
Krisen
Moment
Klaus
Doubekdas Richtige im richtigen
Dr. Marco
Gassen tun ...
◆ bei Krisen das Richtige im richtigen Moment tun ...
HALS-NASEN-OHREN
STRAHLENTHERAPIE
...Dr.Wiesbaden
gesünder
Jörg Hempel I Dr. Michael
Hempel machen!
Prof. Dr. Franz-Josef Prott
...Dr.Wiesbaden
gesünder
machen!
Andreas Schoppe
B.J. Scharding
HUMANGENETIK
UROLOGIE
Ihr
Gesundheitsamt
Dr. Dipl.
Biol. Eva Schwaab
Prof. Dr. Dragana Filipas
Ihr
Gesundheitsamt
gesundheitsfoerderung@wiesbaden.de
Dr. Michael Weidenfeld
KARDIOLOGIE
gesundheitsfoerderung@wiesbaden.de
www.wiesbaden.de
Dr.
Eckart
Listmann
I
Dr.
Stefan
Ott
www.wiesbaden.de
Dr. Markus Sotiriou I Dr. Michael
Stellwaag
Gefördert durch die GKV Hessen
Gefördert durch die GKV Hessen
Veranstalter:
Landeshauptstadt Wiesbaden – Gesundheitsamt
und Praxisverbund Wiesbaden e.V.
Redaktion: Dr. Ursula Weißbrod, Johanna Werner
Kommunale Gesundheitsförderung
0611 313777, gesundheitsfoerderung@wiesbaden.de
Gestaltung: K2o, Ullrich Knapp, www.k-2-o.de
Titelfoto: © ARochau
Druck: BKS, www.bks-wiesbaden.de
Peter Schmidt Group
HEK Logo
RZ
EC - 06/08/2002
Peter Schmidt Group
HEK Logo
RZ
EC - 06/08/2002
LANDESHAUPTSTADT
Ein neues Konzept der Gesundheitsversorgung:
Hier finden Sie Informationen, Rat und Hilfe
So erreichen Sie unsere Experten
Olav Heringer
Facharzt für Innere Medizin, Onkologische Gemeinschaftspraxis
Medicum – Facharztzentrum Wiesbaden GbR
0611 205090 I oheringer@web.de
www.medicum-wiesbaden.de
Prof. Dr. med. Markus Ferrari
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und internistische
Intensivmedizin, Klinik für Innere Medizin I
HSK, Dr. Horst Schmidt Kliniken GmbH Wiesbaden
0611 43-2415 I markus.ferrari@hsk-wiesbaden.de
www.hsk-wiesbaden.de
Verena Hickey und Silke Radu
Breast & Pelvic Care Nurse
Klinik für Gynäkologie und gynäkologische Onkologie
HSK, Dr. Horst Schmidt Kliniken GmbH Wiesbaden
verena-hickey@helios-kliniken.de I silke.radu@helios-kliniken.de
Anke Möller
LET’S GO e. V.
0170 5888989 I anke.moeller@lets-go.ev.org I www.lets-go-ev.org
Wichtige Internetadressen
www.sportprogesundheit.de
www.in-form.de
www.herzstiftung.de
www.rudern-gegen-krebs.de
www.krebshilfe.de
Förderung der Gesundheit und der Qualität
der gesundheitlichen Versorgung sowie der
Gesundheitsinformation
VORSTAND
Prof. Dr. Franz-Josef Prott I Dr. Jost
Elborg I Dr. Christian Sommerbrodt
Dr. Peter Ferdinand Hanke-Velten
Dr. Michael Weidenfeld
ALLGEMEINMEDIZIN
Udo Emmrich I Heinz-Ulrich Frank
Dr. Peter Ferdinand Hanke-Velten
Dr. Gudrun Kasper-Dahm I Dr. Fourough
Olfat-Bahar I Sylvia Sommer von Falkenburg I Dr. Claudia Scholz-Wagner
Dr. Sievert Seebens I Dr. Christian Sommerbrodt I Dr. Christina Wimmenauer
LABORATORIUMS-/UMWELTMEDIZIN
Dr. Ronald Fleischauer I Dr. Helge Riegel
MUND-, KIEFER- UND
GESICHTSCHIRURGIE
Dr. Dr. Rainer S. R. Buch I Prof. Dr. Dr.
Knut Grötz I Dr. Dr. Christian Küttner
Dr. Michael Nübler-Moritz
NEPHROLOGIE
Prof. Dr. Joachim Böhler
NUKLEARMEDIZIN
Dr. Manuela Michaelis
ORTHOPÄDIE
Wolfgang
V E R S T Ä N D L I CDr. H
E Birkhölzer
MEDIZIN
ANÄSTHESIE
Dr. Michael Sonnabend
PATHOLOGIE
Prof. Dr. Annette Fisseler-Eckhoff
ANGIOLOGIE
Dr. Detlef Schulte-Hürmann
GESUNDHEITSTHEMA DES
MONATS:
PNEUMOLOGIE
AUGENHEILKUNDE
Dr. Jürgen Thomas
Dr. Gerhard Beiter I Johannes Th. Litsch
Dr. Jost Elborg I Dr. Christian Horstmann PSYCHOTHERAPIE/DIPL. PSYCHOLOGEN
Dr. Uta Sabine Zyganow
Dipl. Psych. Helmut Dillmann
Sport als
Gesundheitselement
DERMATOLOGIE/ALLERGOLOGIE
Dr. Peter W. Broichmann
ENDOKRINOLOGIE
Prof. Dr. Dr. Elmar Keck
RADIOLOGIE
Dr. Klaus Frank I Dr. Peter Grebe
PD Dr. Edgar Rinast I Prof. Dr. Karl
Wernecke
GASTROENTEROLOGIE
Dr. Wolfgang Mederacke
SCHMERZTHERAPIE
Dr. Liliana Tarau
GYNÄKOLOGIE
Dr. Klaus Doubek
SPORTMEDIZIN/CHIROTHERAPIE
Dr. Marco Gassen
STRAHLENTHERAPIE
Mittwoch, 25. März 2015
Prof. Dr. Franz-Josef Prott
B.J. Scharding
17.30 bis 19.30 Uhr
HUMANGENETIK
UROLOGIE
Schlossplatz
6
Dr. Rathaus
Dipl. Biol. EvaWiesbaden,
Schwaab
Prof. Dr. Dragana Filipas
Dr. Michael Weidenfeld
KARDIOLOGIE
Stadtverordnetensitzungssaal
(1.OG)
HALS-NASEN-OHREN
Dr. Jörg Hempel I Dr. Michael Hempel
Dr. Andreas Schoppe
Dr. Eckart Listmann I Dr. Stefan Ott
Dr. Markus Sotiriou I Dr. Michael
Stellwaag
Veranstalter:
Landeshauptstadt Wiesbaden – Gesundheitsamt
Gesundheit ... wir tun was!
und Praxisverbund Wiesbaden e.V.
Redaktion: Dr. Ursula Weißbrod, Johanna Werner
Kommunale Gesundheitsförderung
0611 313777, gesundheitsfoerderung@wiesbaden.de
Gestaltung: K2o, Ullrich Knapp, www.k-2-o.de
Titelfoto: © ARochau
Druck: BKS, www.bks-wiesbaden.de
www.wiesbaden.de
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
3
Dateigröße
1 864 KB
Tags
1/--Seiten
melden