close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

GSG Newsletter Ausgabe 1/2015

EinbettenHerunterladen
Informationen für unsere Mieterinnen und Mieter
Neues aus der Nachbarschaft
Newsletter Ausgabe 1/2015
nspruchsvoll:
Zeitgemäß und a
schwee Kaserne“
er
n
on
D
en
ut
ba
eu
„N
Mit neuen Wohnprojekten in Bewegung bleiben
Neues von der GSG
Modern wohnen
und sparen
© Stefan Krüger Computergrafik
2
Es tut sich was in Donnerschwee – und die GSG ist mit dem Bau von
Eigentumswohnungen mittendrin. Besonders ist auch: Das Gebäude
ist als Plusenergie-Haus konzipiert.
Auf dem ehemaligen Kasernengelände zwischen Ammergau- und
Kasernenstraße wird seit einigen
Monaten fleißig renoviert, neu
gebaut und umstrukturiert; ein
großes Wohnquartier entsteht
auf dem über Jahrzehnte von der
Bundeswehr genutzten Gelände.
Auch die GSG errichtet hier
nach den Plänen des Architekten
Stephan Klein eine Eigentumswohnanlage, insgesamt 14 Zweiund Drei-Zimmer-Wohnungen sind
vorgesehen.
Die kleinste misst 50 m², die
größte 86 m²; alle verfügen über
einen Balkon oder eine Terrasse,
die Penthäuser über eine
Dachterrasse. Besonderheit des
als KFW40 ausgelegten Gebäudes
ist eine flächendeckende Photovoltaik-Anlage auf dem Dach
sowie eine Luftwärmepumpe. In
Verbindung mit unter anderem
hoch gedämten Außenwänden
und Dachflächen wird so ein
Plusenergie-Standart erreicht.
Zudem erhält jede Wohnung eine
kontrollierte Wohnraum-Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung.
Weitere beispielhafte Merkmale
der modernen Wohnungen:
Neues von der GSG
Hochleistungs-Glasfaserverkabelung bis zum Multimedia-Feld,
Lichttaster mit LED-Orientierungshilfen sowie eine Türstation
mit Gegensprech- und Videofunktion. Per Transponderkarte
lassen sich die Hauseingangsund Wohnungstüren öffnen; sie
ist gleichzeitig für das Ein- und
Ausschalten der hauptsächlichen
elektrischen Verbraucher in der
Wohnung zuständig. Hochwertige Ausstattungsmerkmale wie
Badelemente von Villeroy & Boch
und weitere Accessoires runden
die besondere Einrichtung ab.
Kaufinteressenten wenden sich
an Harald Hattermann unter
Tel. (0441) 9708-113.
Twistringen
ist das Ziel
der ersten
GSG-Ausflugs­fahrt im
Jahr 2015. Am 19. März geht
es ins dortige Strohmuseum,
um alles darüber zu erfahren,
wie im Laufe der Geschichte
Stroh gewonnen und verarbeitet
wurde. Treffpunkt ist um 13 Uhr
am ZOB in Oldenburg, Abfahrt
um 13.30 Uhr. Die Teilnehmer
können sich bei Kaffee und
Kuchen stärken, bevor es ins
Museum geht. Die Rückfahrt ist
für 17.30 Uhr geplant.
Kosten: 10 Euro pro Person,
Anmeldung ab 02. März
bei Bianca Lüers,
Telefon (0441) 9708-194.
Ausstellung GRENZENLOS
im GSG-ARTrium
Bis zum 26. März 2015 läuft
die Ausstellung „GRENZENLOS
zwischen Himmel und Erde“. Die
Künstlerinnen Eva Isemer und
Renate Hahn präsentieren im
GSG-ARTrium in der Straßburger
Straße 8 ihre Acrylgemälde.
© Strohmuseum Twistringen
Ausflug ins Strohmuseum
3
Neues von der GSG
4
Was aus Nachbarschaft entstehen
kann, zeigt eine schöne Geschichte
aus der Wilhelm-Krüger-Straße.
Frau O. und Frau S. wohnten dort
Tür an Tür, zunächst nicht ohne
Vorbehalte; Frau S. hatte nämlich
bei ihrem Einzug einen kleinen
Hund mitgebracht. Schnell aber
lernten sich die beiden Damen
kennen und schätzen, der Hund
hat längst einen Stammplatz auf
dem Sofa von Frau O. – inklusive
eigenem Kissen. Die Freundschaft führte jetzt zu etwas ganz
Besonderem, denn beiden gefiel
die Wohnung der jeweils anderen
besser. Im eigenen Tempo und
mit bester Laune vollzogen die
beiden, alleine durch einen
Bekannten beim Transport der
© GSG OLDENBURG
Von der Nachbarin
zur Freundin
Verstehen sich blendend: Zwei GSGNachbarinnen verbindet eine Wand
– und Freundschaft.
schwereren Möbel unterstützt,
einen Wohnungstausch. Die GSG
unterstützt solche Aktivitäten sehr
gerne und freut sich über derart
gelungenes nachbarschaftliches
Miteinander.
Von Vorteilen profitieren
Am 1. Januar 2015 ist das „Pflegestärkungsgesetz“ in Kraft getreten.
Im Mittelpunkt steht die Verbesserung des Pflegealltags in Deutschland.
Neben Anpassungen in der häuslichen und stationären Betreuung und
einer Erhöhung vieler Leistungsbeiträge rückt ein Bereich in den Fokus:
Zuschüsse für Wohnumfeld verbessernde Maßnahmen. Hier ist eine
Förderung bis zu 4.000 Euro möglich. Viele Mieterinnen und Mieter
haben in der Vergangenheit bereits die GSG-Angebote angenommen
und beispielsweise barrierefreie Badezimmer einrichten lassen.
Neues von der GSG
Treue Mieter
© Torsten von Reeken
Zu einer Kaffeetafel lud die GSG
im Januar einige ganz besonders
treue Mieterinnen und Mieter ein.
GSG-Geschäftsführer Stefan Könner
begrüßte dabei mit Gertrud Schütz
aus dem Brookweg und Barbara
Frank aus der Akazienstraße zwei
Geschenke und eine Kaffee­tafel für
Gäste, deren Mietverträge bereits
besonders treue Mieter.
seit 60 Jahren laufen. Weitere
­Mieterinnen und Mieter, die seit
50 Jahren in GSG-Wohnungen leben, tauschten sich bei Kaffee und
­Kuchen über ihre Wohnerfahrungen und Nachbarschaftserlebnisse aus.
Verabschiedung aus dem Aufsichtsrat
Aus dem Aufsichtsrat der GSG sind Martin Grapentin und Gerd
Schwandner verabschiedet worden. GSG-Geschäftsführer Stefan Könner
bedankte sich bei ihnen für ihr Engagement. Grapentin war bis 2014
Vorstandsvorsitzender der Landessparkasse zu Oldenburg, Schwandner
amtierte bis 2014 als Oberbürgermeister der Stadt Oldenburg.
Mögliche verbessernde Maßnahmen
… im Wohnumfeld
• Badumbau /-modernisierung
• rutschfester Bodenbelag
• Ausbau von Schwellen
• Installation von akustischen/
optischen Signalen
• Türverbreiterungen
… außerhalb der Wohnung:
• Orientierungshilfen
• Handläufe
• fest installierte Rampen
Informationen erhalten Sie bei
­Stefanie Brinkmann-Gerdes,
Telefon (04 41) 9708-154.
5
Neues von der GSG
Sportlicher Besuch
© Foto: Piet Meyer
6
Die Fußballabteilung des VfL Oldenburg und der JFV Nordwest waren
zu Gast bei der GSG. Geschäftsführer Stefan Könner empfing zahlreiche
Gäste der beiden Vereine zum Neujahrsempfang in der Straßburger
Straße. Neben Rainer Bartels, dem stellvertretenden JFV-Vorsitzenden
und Mitglied des VfL-Fußballausschusses, konnte er am 19. Januar mit
Präsident Dr. Hubertus Hess-Grunewald und Björn Schierenbeck, dem
Direktor des Jugendleistungszentrums, auch zwei prominente Vertreter
des SV Werder Bremen begrüßen.
Zuschüsse für VHS-Kurse
Erneut bietet die GSG ihren Mietern zum Frühjahr-/
Sommer-Semester der Volkshochschule Oldenburg
für ausgewählte Kurse einen Zuschuss an. Im Programm der VHS findet sich bei den betreffenden
Kursen jeweils ein entsprechender Hinweis, in den
GSG-Stadtteilbüros ist zudem eine kleine Übersicht
erhältlich. Gegen Vorlage der Teilnahmebescheinigung werden die Zuschüsse im Geschäftsgebäude
in der Straßburger Straße ausgezahlt; Kurse unter
100 Euro werden jeweils zur Hälfte mitfinanziert,
bei Kursen über 100 Euro werden 50 Euro erstattet.
Mehr dazu unter www.vhs-ol.de
Neues von der GSG
Einladung zum Umdenken
Einen Themenschwerpunkt setzt
die Volkshochschule Oldenburg ab
April. „Einladung zum Umdenken“
lautet die Reihe, die mit Workshops, Kursen und Vorträgen beispielhafte Einblicke in eine nachhaltige Lebensweise bietet. „Mit
den inspirierenden Veranstaltungen
im Rahmen des Schwerpunkt­
themas schafft die VHS Oldenburg
vielfältige Einladungen, selber Teil
dieser Weltbürgerbewegung auf
dem Weg in eine neue Moderne
zu werden“, erläutert Prof. Dr.
Uwe Schneidewind, ehemaliger
Präsident der Carl von O
­ ssietzky
­Universität Oldenburg und heutiger Präsident des ­Wupper­tal
Instituts für Klima, Umwelt,
­Energie. Auch die GSG ist dabei:
Wir präsentieren uns am 17. April
bei einem großen Aktionstag, mit
einem Informations­stand und
einem V
­ ortrag zum Thema „Leben
in Nachbarschaften“.
Alles zum Programm unter
www.vhs-ol.de/Schwerpunkt-444
Vernissage „Komisch, aber
nicht lustig“
Am 16. April findet um 19 Uhr
im GSG-ARTrium die Vernissage
zur kommenden Foto-­Ausstellung
„Komisch, aber nicht lustig“
statt. Sie wird vom 7. April bis
18. Juli 2015 zu sehen sein. Zur
zweiten Ausstellung in diesem Jahr
werden die Fotokünstler Joachim
Weiser und Dirk Börstinghaus den
Gästen der Eröffnungsfeier ihr
foto­grafisch-literarisches Projekt
präsentieren.
7
Wir sind für Sie da.
Wählen Sie bitte immer Rufnummer: (04 41) 97 08 plus Durchwahl:
Stadtteilbüro Bloherfelde*/Eversten*/
Haarentor
Stadtteilbüro Kreyenbrück/­
Bümmerstede
Friedhelm Obergöker -170
friedhelmobergoeker@gsg-oldenburg.de
Ralf Mauerhoff ralfmauerhoff@gsg-oldenburg.de
Stadtteilbüro Ohmstede/­
Donnerschwee/Nadorst
Stadtteilbüro Studenten*
und Landkreis Oldenburg
Thomas Hillmann
Christiane Heise christianeheise@gsg-oldenburg.de
-171
-174
-175
thomashillmann@gsg-oldenburg.de
Stadtteilbüro Bürgerfelde/Osternburg
Petra Morisse
petramorisse@gsg-oldenburg.de
-173
Vermietung und Verträge
OL-Nord/Ost, Landkreis OL
Vermietung und Verträge
OL-Süd/West
Nadorst, Ohm­stede, Donnerschwee, Osternburg,
Kreyenbrück, Bümmerstede, Bloherfelde,
Eversten, Haarentor
Bürgerfelde, Dietrichsfeld
Karen Jöring
-136
karenjoering@gsg-oldenburg.de
Sylvia Mittermüller
-181
sylviamittermueller@gsg-oldenburg.de
Öffnungszeiten der Stadtteilbüros:
Mo – Fr 8.00 – 12.00 Uhr
*Stadtteilbüro in Eversten:
Mo, Do
8.00 – 12.00 Uhr
*Stadtteilbüro in Bloherfelde:
Mo – Mi, Fr 8.00 – 12.00 Uhr
Corinna Triphaus
-221
corinnatriphaus@gsg-oldenburg.de
Mathias Arnold
-104
mathiasarnold@gsg-oldenburg.de
*Stadtteilbüro Studenten:
Sprechzeiten Myliusstr. 9/11
Mi 8.30 – 10.00 Uhr
Sprechzeiten Groninger Str. 14
Mo 8.30 – 10.00 Uhr | Di 15.00 – 16.00 Uhr | Fr 8.30 – 10.00 Uhr
Außerhalb der Dienstzeiten: GSG – Technischer Notdienst (01 72) 4 22 41 12
Impressum: Herausgeber GSG OLDENBURG BAU- UND WOHNGESELLSCHAFT MBH, Straßburger Straße 8, 26123 O
­ ldenburg
V.i.S.d.P. Stefan Könner, GSG OLDENBURG · Redaktion Mediavanti OHG, Oldenburg, sowie Mitarbeiter der GSG OLDENBURG (Klaus Kayser,
Rita Heinemann, Rainer Zemke, Bianca Lüers, Rainer Zietlow, Stefanie Brinkmann-Gerdes) · G
­ estaltung und ­Produktion STOCKWERK2,
­Oldenburg, DRUCK-SERVICE Thomas Lamken, Oldenburg · Titelmotiv: ©iStock.com/freemixer
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
5
Dateigröße
454 KB
Tags
1/--Seiten
melden