close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausgabe 2015 / 04

EinbettenHerunterladen
Inhaltsverzeichnis:
Gemeinderat: 3 / 4
Gemeindeverwaltung: 5 - 7
Einwohnerkontrolle: 8 / 9
FWV Wasserfallen: 9
Wahlen, Abstimmungen: 15
Grundbuch: 16
BFU Sicherheitstipp: 17
Energiestadt: 18 / 19
Kant. Mitteilungen: 22 – 24
Gesundheitswesen: 25
Schule: 29
Vereinsaktivitäten: 30 / 31
Veranstaltungen: 32 – 34
Kultur: 35 / 36
Kirchgemeinden: 37 – 40
Gemeinderat und Gemeindepersonal
wünschen Ihnen frohe Ostern!
Ausgabe April 2015
Amtliches Publikationsorgan der Gemeinde Reigoldswil
Reigetschwyler BOTT
1
Ausgabe April 15
IMPRESSUM
Öffnungszeiten Gemeindeverwaltung
Gemeindeverwaltung Reigoldswil, Frau E.
Rudin-Felber, Unterbiel 15, 4418 Reigoldswil,
Telefon: 061 945 90 13, Fax: 061 945 90 11,
Mail: eliane.rudin@reigoldswil.bl.ch
Montag
Redaktionsschluss
Donnerstag
Freitag
08.00 - 11.30 Uhr
14.00 - 18.00 Uhr
08.00 - 11.30 Uhr
08.00 - 11.30 Uhr
14.00 - 16.00 Uhr
08.00 - 11.30 Uhr
geschlossen
Redaktionsschluss für die Mai-Ausgabe ist
Mittwoch, 22. April 2015.
Telefon bedient:
061 945 90 10
Montag - Freitag
08.00 - 11.30 Uhr
14.00 - 16.00 Uhr
Dienstag
Mittwoch
Der Redaktionsschluss ist einzuhalten. Zu spät
eingereichte Inserate und Publikationen werden
nicht mehr berücksichtigt.
Information
Mail: gemeinde@reigoldswil.bl.ch
Sprechstunden Gemeindepräsident
Politische Berichte und Inserate, sowie
Leserbriefe werden im Reigetschwyler Bott
nicht publiziert.
Sprechstunden mit Gemeindepräsident Urs
Casagrande nach telefonischer Vereinbarung:
Inseratepreise
Telefon Privat:
Natel:
1/1 Seite CHF 120
1/2 Seite CHF 60
1/3 Seite CHF 40
1/4 Seite CHF 30
Regionaler Sozialdienst
Montag
Für Inserate und Beiträge der ortsansässigen
Vereine und der kirchlichen Institutionen gelten:
1. Seite gratis
2. Seite 50% Rabatt
ab 3. Seite normaler Tarif
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Haben Sie etwas, das Sie verschenken wollen,
dann können Sie bei uns ein Gratis-Inserat aufschalten.
061 941 18 74
079 775 30 27
08.00 – 11.30 Uhr
14.00 – 18.00 Uhr
08.00 – 11.30 Uhr
geschlossen
14.00 – 16.00 Uhr
08.00 – 11.30 Uhr
Telefon:
061 945 90 17
Sprechstunden nach telefonischer Vereinbarung.
Mail: sozialdienst@reigoldswil.bl.ch
Lach dich krumm! Nichts bringt dich schneller ins Lot.
Karl-Heinz Karius
Reigetschwyler BOTT
2
Ausgabe April 15
GEMEINDERAT
Schiessdaten 2015, Jungschützen
Der Gemeinderat hat die Schiesskursdaten 300
Meter der Jungschützen Reigoldswil – Lauwil –
Bretzwil für das Jahr 2015 genehmigt.
Die Daten sind auf Seite 34 publiziert.
Änderung Finanzausgleichsgesetz, Vernehmlassung
Grundsätzlich versteht der Gemeinderat die
Beweggründe zur Formulierung eines neuen
Finanzausgleichsgesetztes. Auch kann der
Gemeinderat nachvollziehen, dass seitens der
Gebergemeinden ein gewisses Unbehagen
gegenüber der hohen Abschöpfung ihres Steuer-substrates besteht.
Andererseits bedeuten die, künftig für die Gemeinde Reigoldswil, als Empfängergemeinde,
wegfallenden Beiträge von rund CHF 235'000
ein bedeutender Aderlass. Das bestehende,
und nicht zu korrigierende strukturelle Defizit,
wird sich noch weiter akzentuieren und die
Gemeinde wird weiter in die Schuldenfalle, respektive in einigen Jahren in den finanziellen
Ruin getrieben. Der Gemeinderat ist der Auffassung, dass dies nicht das Ziel des Kantons
sein kann.
Es ist festzuhalten, dass die Auswirkungen für
die grosse Mehrheit der Empfängergemeinden
unverhältnismässig sind. Vergleichsweise kleine Beträge verursachen eine grosse Steuererhöhung. Die prozentuale Auswirkung ist nicht
im Gleichgewicht. Bei einem Abschöpfungssatz
von 16% statt 15% könnte eine akzeptable Abfederung erzielt werden.
Der Gemeinderat bittet den Regierungsrat Möglichkeiten zu prüfen, wie und in welcher Form
die mit dem neuen Finanzausgleich wegfallenden CHF 235'000 oder knapp 8% zusätzliche
Steuern für die Gemeinde Reigoldswil zu kompensieren sind.
Finanzausgleichsverordnung, Stellungnahme
Der Gemeinderat nimmt zu folgenden Paragraphen wie folgt Stellung:
§ 5 Bemessungsgrundlage für Ergänzungsleistungs-Beiträge der Gemeinden
Aufgrund der Tatsache, dass die Gemeinden
seit 2012 die von Bund und Kanton verordnete
Pflegefinanzierung übernehmen müssen, ist der
Gemeinderat der Meinung, dass die EL-Kosten
vom Kanton übernommen werden müssten.
Insbesondere als diese Kosten aller VorausEs kann nicht im Sinne des schweizerischen
sicht nach in den nächsten Jahren erheblich
Staatsgefüges sein, dass sich ein Kanton mit
einem neuen Finanzausgleichsgesetz schadlos steigen werden aufgrund der Alterspyramide
aber auch aufgrund der stets steigenden Koshält und gleichzeitig laufend Aufgaben den
ten für die Heimbewohner (Ausgleich der PenGemeinden überbürdet, ohne diese abgetretesionskassenausfinanzierung, die Kosten wernen Aufgaben finanziell abzugelten.
den von den Altersheimen auf die Bewohner
überwälzt, was wiederum ein Ansteigen der ELFür die Gemeinde Reigoldswil bedeutet der
Kosten zur Folge haben wird). Diese Kostenneue Finanzausgleich eine Steuerprozentsteigerung sowohl im Bereich der Pflegefinanerhöhung um 7,3 Prozentpunkte für die nächsten Jahre und dies nur um die Ausfälle zu kom- zierung als auch der EL sind für die finanz- und
pensieren. Ein Steuerfuss von 71% - 72% ist für strukturschwachen Gemeinde nicht verkraftbar.
die Bevölkerung wohl kaum zumutbar, umso
§ 13 Sozialhilfe
mehr, als der Regierungsrat den Empfängergemeinden den Tipp gibt, gute Steuerzahler
anzuziehen, um die finanzielle Lage zu verbes- Das finanzielle Aufkommen im Bereich der Sosern. Der Gemeinderat stellt sich die berechtig- zialhilfe hat sich in den letzten Jahren in der
Gemeinde Reigoldswil massiv gesteigert. Gete Frage, welche guten Steuerzahler sich in
genüber 2012 muss nun knapp eine VerdoppeReigoldswil bei einem solch hohen Steuerfuss
niederlassen sollen. Der umgekehrte Fall dürfte lung hingenommen werden. Eine Entspannung
realistischer sein, dass sich nämlich gute Steu- ist aufgrund der Zunahme der Asylsuchenden
wie auch der ausgesteuerten Arbeitslosen nicht
erzahler abmelden werden.
zu erwarten.
Reigetschwyler BOTT
3
Ausgabe April 15
Die künftige Wirtschaftslage dürfte auch keine
Entspannungssignale aussenden. Es ist deshalb unabdingbar, dass für finanzschwache
Gemeinden wie Reigoldswil die Lastenabgeltung massiv erhöht werden muss.
Der Gemeinderat bittet den Regierungsrat den
negativen Differenzbetrag von CHF 235'374 mit
den EL-Beiträgen und den Beihilfen zur Sozialhilfe abzufedern, sodass möglichst keine Differenz mehr besteht und die Gemeinde den
Steuerfuss nicht auf unzumutbare 72% erhöhen
muss.
Vernehmlassung zur Änderung
des Bildungsgesetzes: Einführung
Lehrplan 21 durch den Landrat
Diese Vorlage bezieht sich darauf, dass der
Landrat die Kompetenz erhält, den Lehrplan
21, bez. den Lehrplan der Volksschule BL zu
genehmigen. Für die Ausarbeitung des Lehrplans ist weiterhin der Bildungsrat zuständig.
Als Trägerin des Kindergartens und der Primarschule nimmt die Gemeinde diese Gelegenheit gerne wahr.
Für pädagogisch-didaktische Inhalte sind die
kantonalen Behörden zuständig. Konkret
heisst das, dass der Bildungsrat über den
Lehrplan befindet.
Die Änderung des Bildungsgesetzes, dem
Landrat die Kompetenz zu erteilen, den
Lehrplan 21 zu genehmigen, lehnt der Gemeinderat ab. Damit würde die Funktion des
Bildungsrats übergangen. Insbesondere
muss Absatz 2 der Übergangsbestimmungen
vehement abgelehnt werden, der erlauben
würde, den bereits eingeführten Lehrplan
gegebenenfalls wieder ausser Kraft zu setzen. Dies würde zu negativen, problematischen Konsequenzen für den ganzen Schulbetrieb führen.
Der Gemeinderat ist dezidiert der Meinung,
dass die Genehmigung eines Lehrplans Sache der Fachgremien sein muss.
Der Gemeinderat bedankt sich für die Möglichkeit der Stellungnahme.
Hunde an der Leine führen
Während der Hauptsetz- und Brutzeit (April bis Juli) sind alle Hunde
im Wald und an Waldsäumen an der Leine zu führen (§ 35 Abs. 1 des
Jagdgesetzes vom 30. März 1992)!
Gemäss geltendem Hundereglement § 3 Abs. 3 der Gemeinde Reigoldswil
dürfen Hunde nicht unbeaufsichtigt frei laufen gelassen werden. Die Hundehalterinnen und Hundehalter haben dafür zu sorgen, dass weder Kulturland beeinträchtigt wird noch Belange des Waldschutzes oder der Jagd
verletzt werden.
GEMEINDERAT REIGOLDSWIL
Geschwindigkeitskontrollen
Die Polizei Basel-Landschaft hat im Februar 2 Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Bei
den total 210 gemessenen Fahrzeugen wurden 6 Übertretungen festgestellt.
Reigetschwyler BOTT
4
Ausgabe April 15
GEMEINDEVERWALTUNG
Wussten Sie, dass …
Aus der Geschichte des Dorfes: Älteste Vergangenheit
Verglichen mit den reichen Fundstellen des mittleren Ergolztales ist die Gegend von Reigoldswil
arm an Spuren der ältesten Besiedlung. Zwar findet man gelegentlich auf den Äckern Absplisse
und behauene Hornsteine aus der Jüngeren Steinzeit (3000 – 1800 v. Chr.), doch fehlen eigentliche Siedlungsplätze und Feuerstellen. Aus der Bronzezeit (1800 – 800 v. Chr.) stammt ein seltener Fund. Willy Schaub konnte 1981 am neu erstellen Waldweg unter der Babertenflue ein spitznackiges Steinbeil bergen. In der Nähe fanden sich auch einige Scherben eines grobkörnigen Topfes, so dass man daselbst einen Rast- oder Siedlungsplatz annehmen kann. Während aus der
nachfolgenden Eisenzeit (800 – 58 v. Chr.) keine Funde vorliegen, steht es besser um die Römerzeit (58 v Chr. – 400 n. Chr.). Im Jahre 1938 wurde oberhalb Bütschen am Randes des Talbodens
ein römisches Strassenstück angeschnitten und untersucht. Einzelne Münzen fanden sich auf Gorisen (Severus Alexander, 222 – 235) und im Opferstock in der Kirche (Valens, 365 – 378). Römische Keramik kam beim Tämpel und eine vollständig erhaltende Graburne beim Bau der Schuhfabrik auf der Moosmatt zum Vorschein. Römisches Mauerwerk fehlt, doch stecken zweifellos, wie
in anderen Gemeinden, die Fundamente römischer Gutshöfe noch im Boden. Anhaltspunkte für
das Vorhandensein solcher Siedlungen sind die Flurnamen. Diese enthalten manchmal römisches
Namengut, wie Gämpis zu campus, in campis, auf dem Feld. Andere Flurnamen verdanken wir
alemannischen Siedlern; sie beziehen sich aber auf römische Ruinen, welche die neuen Siedler
angetroffen haben, oder auf gallo-römische Bewohner: Steinenmatt (unterhalb Marchmatt), nach
der Bodenbeschaffenheit eher humos als steinig; Wolbächli, Wolstel (gegen Flüegraben), zu Walen, Welsche (so wurden die gallo-römischen Rauracher wegen ihrer fremden Sprache von den
Alemannen genannt).
Mittelalter und neuere Zeit
Das hintere Frenkental gehört zu den Landschaften, die verhältnismässig spät von der alemannischen Zuwanderung erreicht wurden. Und zwar erfolgte die Besiedlung zum grossen Teil vom Mittelland her über die Jurapässe. Zu dieser Zeit war in der gebirgigen Gegend des Faltenjuras noch
eine kelto-romanische Restbevölkerung ansässig, die mit den Einwanderern zusammen lebte, bis
sie in der neuen Bevölkerung aufging. Dieser Vorgang erklärt sich aus den nebeneinander vorkommenden deutschen und romanischen Flurnamen. Über die frühe alemannische Zeit wissen wir
wenig. Die Siedlungen bestanden aus einfachen Holzbauten, die keine sichtbaren Spuren hinterlassen haben. Besser steht es mit den Grabfunden. Bis anhin sind mehrere Reihengräber aufgedeckt worden, so am Südhang des Ziegelhölzlis, hinter dem Gasthaus zur Sonne und im Bergli.
Die Gräber enthielten wenig Beigaben und auch keine Waffen, was auf christliche Bestattung hinweist. Von besonderer Bedeutung sind zwei Gräber. Das erste ist ein 1746 entdecktes gemauertes
Grab bei der Ziegelhütte, „wobey ein metallener Ring, ein eisener Gürtel und Haften mit etwas silber geziert, nebst vielen runden ungestalten durchlöcherten Corallstücken lagen“. Der Fingerring
hat eine runde Zierfläche mit einem kugeligen Zentralstein, vier Radialsteinen und 16 weiteren
Steinen in Filigrantechnik. Interessant ist ferner eine römische Siegelkapsel, die als Altstück ins
Grab gegeben wurde. Das zweite Grab wurde 1933 entdeckt. Es war schlecht erhalten und enthielt
das Skelett eines jungen Mädchens mit reichen Beigaben: Halskette aus Bernstein und Glasflussperlen, in der Mitte als Altstück eine Ringperle, eine durchlöcherte Münze, ein ovales Armband aus
Bronze mit Scharnierverschluss, zwei Ohr- bzw. Schläfenringe aus Bronze und weitere Ringlein
aus Bronzedraht. Nach den Beigaben stammt dieses Grab aus der zweiten Hälfte des 7. Jahrhunderts n. Chr., die Ringperle als Altstück aus dem 6. Jahrhundert n. Chr. In dieser Zeit standen die
Alemannen unter der Herrschaft der fränkischen Merowinger. Das Christentum war bereits eingeführt; auch die Namensform Rigoltswilre und die Reigoldswiler und Lauwiler Kirchenpatrone St.
Remigius und St. Hilarius passen in diese Zeitepoche. Aus den genannten Grabfunden ist zu
schliessen, dass in Reigoldswil verschiedene Siedlungskerne vorhanden sind. Einer der ältesten
ist die Flur Hofstätten im Oberbiel mit dem Begräbnisplatz am Ziegelhölzli in der Nähe des Chilchli
St. Hilar. Dann folgen Mittelbiel mit den Gräbern hinter dem Gasthaus zur Sonne und Unterbiel mit
den Gräbern im Gebiet der Bolstelmatt und des Berglis.
Quelle: Heimatkunde Reigoldswil, 1987
Reigetschwyler BOTT
5
Ausgabe April 15
Bitte beachten
Am Gründonnerstag, 02. April 2015, sowie am Ostermontag,
06. April 2015 bleibt die Gemeindeverwaltung geschlossen.
Ab Dienstag, 07. April 2015 gelten die gewohnten Öffnungszeiten.
Herzlichen Dank!
Der Frauenverein Reigoldswil hat sich aufgelöst. Das Vereinskonto wurde ebenfalls gelöscht. Der Saldo ist als
Spende zugunsten des Spielplatzes bei der Gemeinde eingegangen.
Die Gemeinde Reigoldswil dankt sehr herzlich für diesen
Beitrag.
35 Jahre im Dienste der Gemeinde
Am 1. April 1980 hat Albert Krähenbühl im
Werkhof der Gemeinde Reigoldswil seine
Arbeit aufgenommen.
Somit kann er dieses Jahr sein 35-jähriges
Jubiläum feiern.
Das Gemeindepersonal, sowie der Gemeinderat
gratulieren Albert sehr herzlich zu seinem
Dienstjubiläum!
Wir wünschen ihm weiterhin
alles Gute, vor allem aber unfallfreie
Arbeitseinsätze!
Voranzeige
Einladung zur „Offene Türe“ im Werkhof
Die Dorfbevölkerung ist voraussichtlich am 28. Mai 2015 für einen Besuch im Werkhof eingeladen.
Dabei wird das neue Abfallkonzept vorgestellt und der Neubau Werkhof kann besichtigt werden.
Weitere Infos folgen im nächsten Bott.
Reigetschwyler BOTT
6
Ausgabe April 15
Benötigen Sie einen neuen Pass?
Identitätskarten können bei der Gemeindeverwaltung beantragt werden.
Reigetschwyler BOTT
7
Ausgabe April 15
EINWOHNERKONTROLLE
Zuzüge:
Eigenmann Peter
Dorfplatz 10
Schaub Werner und Murray Schaub Colleen
Am Rüschelbach 5
Glauser Alessandro
Am Rüschelbach 2
Caliendo Giuseppe
Mittelbiel 5
Fitze Kurt und Ursula
Chilchli 4
Berbel Pallares José und Annamarie
Aemlisweg 17
Steinlin Thomas und Stump Sonja mit Sohn Xavier
Unterbiel 53
Herzlich willkommen in Reigoldswil!
Zivilstandsamtliche Mitteilungen
Todesfälle:
 01.03.2015
Schneider-Dalcher Frieda
 12.03.2015
Matter-Müller Sonja
Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren.
Trauungen:
13.02.2015
Gashi Rexhep und Talaj Merita
Wir wünschen alles Gute für die gemeinsame Zukunft.
Reigetschwyler BOTT
8
Ausgabe April 15
Geburtstage
Herzlichen Glückwunsch
Im April können folgende Personen ihren Geburtstag feiern:
Frau Katharina Berger, Altersheim Moosmatt, am 14. April ihren 94.
Herr Kurt Schweizer-Walther, Schützenweg 3, am 29. April seinen 89.
Herr August Weber-Bader, Altersheim Moosmatt, am 4. April seinen 88.
Herr Ernst Meier-Mühlethaler, Altersheim Moosmatt, am 2. April seinen 87.
Herr Hans Wyss, Rüschel 18, am 14. April seinen 83.
Frau Waltraut Rudin, Unterbiel 12, am 19. April ihren 82.
Frau Lilian Held, Mittlere Chläberen 8, am 26. April ihren 83.
Herr Anton Aebi, Steimerten 2, am 10. April seinen 82.
Herr Hans Frey, Bretzwilerstrasse 27, am 24. April seinen 82.
Frau Ruth Gasser, Rüschel 2, am 28. April ihren 82.
Herzliche Gratulation und alles Gute wünschen der Gemeinderat und das Verwaltungsteam.
FEUERWEHR VERBUND WASSERFALLEN
Übungsplan 2015
Wochentag
Datum
Zeit
Übungsteilnehmer
Dienstag
14. April 2015
19.30 Uhr
Off-Ausbildung
Dienstag
21. April 2015
19.30 Uhr
MÜ 3
Dienstag
28. April 2015
19.00 Uhr
Rekrutenausbildung 3
Feuerwehrmagazin Reigoldswil
061 941 13 11
Feuerwehrmagazin Lauwil
061 941 20 17
Sie finden uns auch im Internet: http://www.fvwasserfallen.ch
Reigetschwyler BOTT
9
Ausgabe April 15
Infos vom Werkhof und vom Forst
Werkhof
Seit Ende Januar ist für die Dorfbevölkerung die Entsorgung von Karton und Papier in grossen
Mulden möglich. Bereits konnten in diesem Jahr mit dem neuen Entsorgungssystem über 5 Tonnen Karton und über 11 Tonnen Papier gesammelt werden.
Bild: Abtransport des Kartoncontainers
Allgemeine Arbeiten
Während den Wintermonaten liegt die
Priorität beim Winterdienst. Auch in diesem
Jahr mussten wir mehrmals in die „höheren
Lagen“, wie das Wasserfallengebiet,
ausrücken. Neben den üblichen Aufräumund Abfallentsorgungsarbeiten werden je
nach Zeit auch die allgemeinen Arbeiten
verrichtet. Als Beispiel sind dies das Stellen
von Verkehrsignalisationen, wie auf dem
Bild die Einbahntafel Richtung Plattenweg.
Arbeiten Friedhof
Während der trockenen Märztage konnten
wir bereits einige „Frühlingsarbeiten“
ausführen. Auf dem Friedhof haben wir mit
den Pflegearbeiten begonnen.
Dabei werden die Pflanzenbeete für den
baldigen Frühling vorbereitet.
Foto: Albert bei der Pflege der Rabatten
Reigetschwyler BOTT
10
Ausgabe April 15
Auswechseln von Strassenlampen
In diesem Frühling ist der Ersatz der bestehenden Lampen
mit den neuen LED-Lampen erfolgt. Unter der Anleitung der
Firma Elekro Degen AG wurde mit der Unterstützung des
Merlo (Teleskoplader mit Personenkorb) der Austausch der
Lampen ausgeführt. Mit dieser Massnahme werden die
Stromkosten und die Lichtverschmutzung stark reduziert.
Forst
Sicherheitsholzschlag Riedholden
Während den Monaten Januar bis Beginn Februar konnte das Stamm- und Astmaterial mit einer
Seilbahnanlage aus dem Waldbestand entfernt werden. Zum Schutz vor Steinschlag werden
zusätzlich Bäume quer im Hang liegen gelassen. Diese dienen als Schutz vor dem Steinschlag, bis
durch den aufgelockerten Waldbestand Jungbäume aufwachsen können, welche in Zukunft die
Schutzwaldfunktion übernehmen werden.
Das anfallenden Holz wird
hauptsächlich in der Region
verwertet. Energieholz in Liestal,
Buchenstämme in Bubendorf Firma
Lamello, Brennholz in Reigoldswil,
Buchenkronenstücke nach Menznau
und Nadelholz nach Zeglingen.
Fotos: Gelagertes Stamm und Astmaterial vor dem Abtransport. / Erich Vögelin beim Lagern der anfallenden
Sortimente
Reigetschwyler BOTT
11
Ausgabe April 15
Forst
Forstwartlernende aus der Lenk im Simmental
Vom Revierförster aus der Lenk kam die Anfrage, ob seine Forstwartlernenden in unserer Region
die Möglichkeit erhalten könnten, Erfahrungen im Laubholz zu sammeln. Dank der
Übernachtungsmöglichkeiten bei Sabine und Benz Schaffner konnten 3 Forstwartlehrlinge in
unserem Forstbetrieb die Holzernte (hauptsächlich Buche) in unseren Wäldern kennenlernen. Alle
3 werden diesen Sommer die Forstwartlehre abschliessen. Für uns war dieser Austausch eine
grosse Erfahrung. Wir wünschen Lars, Sven und Joscha für die bevorstehende Abschlussprüfung
alles Beste und wer weiss, vielleicht nützt einmal einer unserer Forstwartlehrlinge die Möglichkeit,
Erfahrungen in einem Gebirgswaldrevier zu sammeln.
Bild: Nils vor dem Fällen einer grossen Buche / Joscha bei der Vorbereitung bei der Sicherheitsholzhauerei
im Gebiet Schaufelberg.
Werbung für Schweizer Holz
Durch die Frankenstärke sind in kurzer Zeit einige Holzerträge bei den Holzverkäufen um 10 15% gesunken. Die Raurica Holz AG ist bemüht, immer neue Absätze zu finden, damit unser Holz
zu den bestmöglichen Konditionen verkauft werden kann. Als Revierförster ist es mir wichtig, trotz
der schwierigen wirtschaftlichen Situation, die regionale Holznutzung zu fördern. Als Käufer von
Holzprodukten kann der Kunde für Schweizer Holz oder Holz aus dem umliegenden Ausland entscheiden. Der Verkauf von Schweizer Holz stärkt die regionalen Holzverarbeiter (mehr Infos unter
www.lignum.ch).
Reigetschwyler BOTT
12
Ausgabe April 15
Entsorgung von Grüngut
Wie bereits im Reigetschwyler Bott Februar angekündigt wurde, findet wegen
der defizitären Situation kein Häckseldienst mehr statt.
An dieser Stelle besteht am 7. April 2015 die Möglichkeit eines Abtransports
von Ast-/ und Strauchmaterialien durch die Werkhofequipe.
Die Kosten der Entsorgung werden gemäss Gebührenreglement erhoben.
Das heisst, Sie weisen eine gültige Grüngutvignette vor und bezahlen zusätzlich den Aufwand für
die Entsorgung.
Entsorgungskosten
bis 10 Minuten
ab 10 Minuten
CHF 15.CHF 25.-
Ihre Anmeldung nimmt die Gemeindeverwaltung bis 2. April 2015 entgegen.
Gemeinde Arboldswil
Kanton Basel-Landschaft
Die wunderschön und sonnig gelegene Gemeinde Arboldswil verfügt über eine zeitgemäss eingerichtete, gut organisierte Gemeindeverwaltung, aber derzeit über zu wenig Personal. Wir suchen
deshalb per sofort oder nach Vereinbarung eine/einen
Verwaltungsangestellte(n) zu 40-50%
Ihr Profil




Kaufmännische Ausbildung und mehrjährige Verwaltungserfahrung
Belastbar, exakt, flexibel (zeitlich und geistig), freundlich, dienstleistungsorientiert
Vorzugsweise Kenntnisse der Gemeindesoftware HiSoft
Keine Schwierigkeiten mit den MS-Office-Produkten
Ihr Aufgabenbereich




Führen der Einwohnerkontrolle
Kundenbetreuung am Schalter
Qualifizierte Mitarbeit beim Führen der Gemeinderechnung (inkl. Kreditoren/Debitoren)
Unterstützung Gemeindeverwalterin und Gemeinderäte, allg. adm. Arbeiten
Wir bieten Ihnen zeitgemässe Anstellungsbedingungen im Rahmen unseres Personalreglements
sowie eine vielseitige Tätigkeit in einem Dreierteam und mit einem motivierten Gemeinderat.
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann richten Sie Ihre vollständige Bewerbung (mit Foto) bitte bis
4. April 2015 an den Gemeinderat, Ziefnerstr. 11, 4424 Arboldswil.
Ergänzende Auskünfte erhalten Sie bei Gemeindeverwalterin Corinne Gaugler,
Tel. 061 933 13 13.
www.arboldswil.ch
Reigetschwyler BOTT
13
Ausgabe April 15
Reigetschwyler BOTT
14
Ausgabe April 15
WAHLEN, ABSTIMMUNGEN
Kindergarten- und Ortsschulrat
Für den vakanten Sitz hat sich eine Kandidatin gemeldet:
Ich, Regula Zeder, Mutter von einem Kind, kandidiere
für den vakanten Sitz des Kindergarten- und Ortsschulrates.
Es würde mich freuen, wenn Sie mir Ihre Stimme geben würden.
Die Ersatzwahl findet am 14. Juni 2015 statt.
Wahlbüro
Im Wahlbüro sind nach wie vor 2 vakante Sitze neu zu vergeben. Die Wahl erfolgt an der EGV
vom 15.06.2015.
Interessierte Personen melden sich bitte direkt bei Frau Rita Bielser, Präsidentin Wahlbüro.
Reigetschwyler BOTT
15
Ausgabe April 15
GRUNDBUCH
Kauf
Parz. 1813: 550 m², Gartenanlage "Rüschelmatte". Veräusserer: Einwohnergemeinde
Reigoldswil, Reigoldswil, Eigentum seit 1.6.2011. Erwerber zu GE: Einf. Gesellschaft OR 530
(Schönhals Sergej, Frenkendorf; Schönhals-Gudkowa Irina, Frenkendorf).
Sportamt Baselland
Wintersportwochen des Sportamtes Baselland waren ein
voller Erfolg!
Anmeldung für Sommercamps ab Montag, 16. März möglich
Bei mehrheitlich strahlendem Sonnenschein haben in den Fasnachtsferien 220 Kinder und Jugendliche ein vom Sportamt Baselland organisiertes Snowcamp besucht. Die wiederum sehr
früh ausgebuchten Camps fanden in den Skigebieten Lenzerheide, Flumserbergen, SaasGrund, Valbella und Klosters statt.
Neben den von erfahrenen J+S Leitenden geführten Anfänger- und Fortgeschrittenenkursen auf
der Piste, standen auch noch weitere tolle Programmpunkte und Abendunterhaltungen an.
Auch in der kommenden Wintersaison wird das Sportamt Baselland wieder für alle schneesportbegeisterten Kinder und Jugendliche ein breites Angebot an Anfänger- und Fortgeschrittenencamps anbieten. Anmeldungen werden ab etwa Mitte September entgegen genommen.
Nebst den Snowcamps im Winter bietet das Sportamt Baselland auch im Sommer und Herbst
eine Vielfalt an polysportiven Sportwochen an. Anmelden dazu können sich Interessierte ab
Montag, 16. März direkt über die Homepage des Sportamts Baselland oder per Post mit dem
Anmeldeformular.
Auskunft:
Basil Gygax
Sportamt Baselland
Telefon 061 552 14 09
Telefax: 061 552 14 19
E-Mail: basil.gygax@bl.ch
►MEHR IM INTERNET: www.bl.ch/sportamt
Reigetschwyler BOTT
16
Ausgabe April 15
BFU - SICHERHEITSTIPP
Frühlingsputz ohne Stress
Mit dem Frühling erwacht häufig auch der Putzeifer. Bei allzuviel Hektik kann es jedoch leicht zu
einem Unfall kommen. Häufigste Unfallursache ist der Sturz – zum Beispiel durch ein Stolpern,
einen Misstritt auf der Leiter, der Treppe oder dem Stuhl.
Um einen Unfall beim Putzen möglichst zu vermeiden, sollten Sie folgende Tipps befolgen:
 Frühlingsputz auf mehrere Tage verteilen und zwischendurch Pausen machen.
 Putzarbeiten vorbereiten; das nötige Material vor Arbeitsbeginn bereitstellen.
 Bequeme, aber nicht zu weite Kleider und rutschsichere, geschlossene Schuhe tragen.
 Nur standsichere Leitern verwenden und nicht mit Stühlen, Kisten oder Bücherstapeln improvisieren.
 Bei der Fensterreinigung nicht aufs Fensterbrett steigen und hinauslehnen, sondern einen
Wischer mit abgewinkeltem Stiel benutzen.
 Putzgeräte so hinstellen, dass niemand darüber stolpert.
 Schwere Gegenstände mit geradem Rücken aus der Hocke hochheben.
 Wegen der Rutschgefahr Mitbewohnende auf nasse Böden hinweisen.
 Vor der Reinigung von elektrischen Geräten immer zuerst den Stecker herausziehen.
 Den Kontakt von Strom mit Wasser vermeiden – Lebensgefahr!
Beachten Sie bitte speziell den Umgang mit chemischen Produkten:
 Kaufen Sie bewusst ein; beachten Sie beim Kauf und vor dem Gebrauch die Gefahrensymbole und die Sicherheitshinweise.
 Befolgen Sie die Gebrauchsanweisung.
 Lagern Sie die Produkte so, dass Kinder keinen Zugriff haben (empfohlene Aufbewahrung
höher als 160 cm und in abgeschlossenen Schränken).
 Befolgen Sie die Entsorgungshinweise.
Ab 1. Juni 2015 gelten neue Gefahrensymbole. Weitere Informationen dazu finden Sie auf
www.cheminfo.ch.
bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung
Hodlerstrasse 5a, 3011 Bern
Tel. 041 31 390 22 22
Fax 041 31 390 22 30
info@bfu.ch www.bfu.ch
Reigetschwyler BOTT
bfu-Sicherheitsdelegierter der Gemeinde
Reigoldswil
Thomas Scherrer, Leitender Hauswart
Tel. 079 363 38 15
hauswart@reigoldswil.ch
17
Ausgabe April 15
REIGOLDSWIL: KLEINE STADT - GROSSE WIRKUNG
Elektroautos bewähren sich im Alltag
Beim Fahren mit Elektroautos stellt sich ein deutlicher Lerneffekt
ein: Erfahrene Nutzerinnen und Nutzer wissen, wie sie den
Verbrauch und dadurch die Reichweite ihres Fahrzeugs
beeinflussen können. Auf die vorhandenen öffentlichen Ladestationen sind sie nur selten
angewiesen. Am grössten ist das Bedürfnis nach Schnellladestationen.
Im Rahmen des Projekts „KORELATION“ (Kosten – Reichweite – Ladestationen) untersuchte
der Verband e’mobile erstmals in der Schweiz empirisch die Alltagstauglichkeit von Elektroautos
der neusten Generation. 140 private und geschäftliche Anwenderinnen und Anwender mit insgesamt 199 Fahrzeugen nahmen an der Untersuchung teil.
Kosten: 63 Prozent tiefere Ausgaben für Treibstoff
„KORELATION“ verglich die Stromkosten der am Projekt teilnehmenden lektroautos mit den
enzinkosten von Referenzfahrzeugen mit s arsamem Verbrennungsmotor. Das Resultat Die
reibstoffkosten für rein elektrische utos fielen
rozent tiefer aus. ei der hochgerechneten
durchschnittlichen Jahresfahrleistung von etwa 11’500 Kilometer ergab sich eine rs arnis von
beachtlichen rund 840 Franken pro Fahrzeug und Jahr. Zumindest ein Teil des höheren Anschaffungspreises für Elektroautos respektive der Abschreibungskosten lässt sich also ausgleichen – besonders bei einer hohen jährlichen Kilometerleistung.
Reichweite: deutlicher Lerneffekt
Für die Verbrauchsmessungen erfassten die Teilnehmer einmal in der kalten und einmal in der
warmen Jahreszeit während 30 aufeinanderfolgenden Tagen ihre Ladevorgänge. Der durchschnittliche ehrverbrauch im lltag gegenüber dem ormverbrauch betrug
rozent. m
Winter verbrauchten die an „KORELATION“ teilnehmenden Fahrzeuge durchschnittlich 16 Prozent mehr Strom als im Sommer. Dabei fielen die Abweichungen auch bei gleichen Modellen
unterschiedlich aus. Offensichtlich können die Fahrerinnen und Fahrer den Verbrauch also stark
beeinflussen. Die wichtigsten Einflussfaktoren sind Heizung, Fahrstil und Geschwindigkeitsniveau.
eim usschö fen der Reichweite zeigt sich ein deutlicher Lerneffekt. Rund ein Fünftel der
Fahrerinnen und Fahrer schöpft gemäss den Resultaten von „KORELATION“ die Ka azit t ihrer
atterie weitgehend aus. eis ielsweise fahren sie s arsamer, wenn für l ngere trecken eine
möglichst hohe Reichweite erforderlich ist. in Drittel der gesch ftlichen utzer und über 0
Prozent der privaten Teilnehmer haben die Fahrweise angepasst und sind gemäss eigenen
Angaben inzwischen sparsamer unterwegs als unmittelbar nach dem Kauf des Autos.
Ladestationen: mehr Schnelllader erwünscht
Die Verbrauchsmessungen im Rahmen von „KORELATION“ bestätigen das Resultat von ausländischen Studien: Die meisten Ladevorgänge finden zu Hause oder am Arbeitsplatz statt.
Besonders ausgeprägt ist dies bei rein geschäftlichen Fahrerinnen und Fahrern von Elektroautos. Während der Dauer von „KORELATION“ nutzten sie nur in zwei Prozent aller Fälle einen
anderen Ladepunkt. Bei den Privatpersonen lag der Wert bei acht Prozent.
Firmen haben kein grosses edürfnis nach zus tzlichen öffentlichen Ladestationen. ur rund
zehn Prozent von ihnen gaben an, dass sie mehrmals pro Monat längere Distanzen zurücklegen würden, wenn unterwegs ein erleichtertes achladen möglich w re. ei den rivatpersonen lag dieser ert mit rund dreissig rozent deutlich höher, wobei sie sich vor allem
mehr chnellladestationen wünschten.
Reigetschwyler BOTT
18
Ausgabe April 15
Bereit für den Wachstumsmarkt
Die Marktentwicklung der Elektromobilität befindet sich nach wie vor in der Einführungsphase. Das
belegen die Absatzzahlen 2014: Zwar liegen diese mit 2700 Elektroautos (inkl. Range-ExtenderAutos und Plug-in-Hybriden) doppelt so hoch wie im Vorjahr, aber bezogen auf den Gesamtmarkt
bei tiefen 0,9 Prozent. Damit der Übergang in die Wachstumsphase gelingt, sind insbesondere im
Bezug auf Kosten, Reichweite und Ladestationen weitere Fortschritte nötig. Die Untersuchung
„KORELATION“ zeigt jedoch, dass sich Elektroautos auch heute schon für viele Nutzer bestens
bewähren.
„KORELATION“ wurde von EnergieSchweiz, AMAG, Demelectric, Electrosuisse, Groupe E, Mobility Solutions, ParkingCard Services, Renault, Siemens und Umwelt Arena unterstützt.
Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie auf der Website von e'mobile
www.e-mobile.ch.
Quelle: Energie Schweiz
Mobility Carsharing – ganz in Ihrer Nähe – in Reigoldswil
So finden Sie Mobility in Reigoldswil:
Bus BLT 70, 71 und 91 bis Haltestelle Reigoldswil. Der Mobility-Standort befindet sich 50 m südlich der Haltestelle, am Rande des Dorfplatzes
Wie funktioniert Mobility
Antworten auf Ihre Fragen finden Sie im Kurzvideo unter
www.mobility.ch/so_funktionierts.
Gerne erteilt Ihnen Christoph Brombacher, Mitglied der Umweltkommission
und langjähriger Mobilitynutzer weitere Auskünfte. Telefon: 061 941 10 53
Reigetschwyler BOTT
19
Ausgabe April 15
Unser neues Menükonzept:
Gut, schnell, gesund und günstig
essen
ab CHF
10.-
Neu haben wir Menüpässe
= jedes 11. Menü gratis!
Wir freuen uns auf Sie!
Ihr Ryfenstein –Team
Gasthof Ryfenstein, Unterbiel 1, 4418 Reigoldswil
Tel. 061 941 14 41
Reigetschwyler BOTT
20
Ausgabe April 15
BIRKENBAUM
Home & Living
Verkauf von Wohnaccessoires, Dekoration, Schmuck, Handtaschen u. vieles
mehr…..
Unterbiel 70 ( bei der Bushaltestelle Linde)
4418 Reigoldswil
Das Geschäft ist für Sie geöffnet:
Mittwoch
9.00 Uhr – 12.15 Uhr
Donnerstag 9.00 Uhr - 12.15 Uhr
Freitag
14.00 Uhr – 18.30 Uhr
Samstag
10.00 Uhr – 14.00 Uhr
Auf einen Besuch freut sich
Christine Rudin
www.Birkenbaum.ch
Farb- und Stilberatung
Frühling als Neubeginn
Die Natur macht es uns vor, die Frühlingszeit ist die Zeit des Neubeginns. Veränderungen gibt es das ganze Jahr über, doch der Frühling hat seinen ganz besonderen Reiz. Für uns ist es ebenfalls ein guter Zeitpunkt, Veränderungen einzuleiten. Die Stimmung steigt, wir werden mutiger und wir sind experimentierfreudiger.
Die Vorfreude auf die Zeit der Helligkeit und Wärme lässt uns offener für Veränderungen sein.
Sie möchten sich in Ihrer Kleidung wohl fühlen, wissen aber vielleicht nicht genau,
was Ihnen steht, oder welche Farbe und welcher Schnitt für Sie ideal wären?
Haben Sie Kleidungsstücke, welche Sie nur einmal getragen haben?
Bei einer Farb- und/oder Stilberatung schauen wir gemeinsam, welche Farben und welcher Kleidungsstil Ihre Persönlichkeit vorteilhaft unterstreichen. Durch die korrekte Farbwahl und den typgerechten Stil bringen Sie Ihre Individualität optimal zur Geltung.
Sie finden sich zu recht in der Vielfalt der Modeangebote und können die Trends in Ihren persönlichen Stil integrieren. So optimieren Sie Ihr Einkaufsverhalten und vermeiden Fehlkäufe.
Sind Sie bereit, in die Welt der Farben und Stile einzutauchen? Wenn Sie Lust auf Veränderung
haben, unterstütze ich Sie gerne dabei und freue mich auf Sie!
Corinna Meyer
Am Adlenberg 5
4418 Reigoldswil
Tel. 061 943 01 40
Mail stil@adlenberg.ch
Web www.stil.adlenberg.ch
Reigetschwyler BOTT
21
Ausgabe April 15
KANTONALE MITTEILUNGEN
Ausbildungsbeiträge (Stipendien und Ausbildungsdarlehen)
Der Kanton Basel-Landschaft gewährt nach dem Grundsatz der Subsidiarität (d. h. die Kosten
können weder durch Angehörige noch auf andere Weise aufgebracht werden) Ausbildungsbeiträge an folgende Ausbildungsrichtungen nach abgeschlossener obligatorischer Schulzeit
und unter der Voraussetzung der Anerkennung der Ausbildungsstätte:
•
•
•
•
•
•
•
•
Berufslehren mit EFZ oder EBA;
Fachhochschulen;
Fachschulen;
Höhere Fachschulen;
Maturitätsschulen;
Schulen für Allgemeinbildung;
Universitäten;
Vollzeitberufsschulen.
Folgende Kategorien von Personen können sich um Ausbildungsbeiträge bewerben, sofern sie
im Kanton Basel-Landschaft stipendienrechtlichen Wohnsitz haben:
•
•
Personen mit Schweizer Bürgerrecht einschliesslich Auslandschweizer und Auslandschweizerinnen mit Baselbieter Bürgerrecht;
Personen ohne Schweizer Bürgerrecht mit einer kantonalen Niederlassung (Ausweis
C) oder einer seit fünf Jahren andauernden Aufenthaltsbewilligung (Ausweis B).
Besondere Bestimmungen gelten für anerkannte Flüchtlinge und EU-Bürgerinnen und -Bürger
(für Details verweisen wir Sie auf unsere Webseite oder unsere Telefonnummer 061 552 79 99).
Bewerbung / Formulare
Gesuche um Ausrichtung von Ausbildungsbeiträgen sind auf einem besonderen Formular, das
bei der Abteilung Ausbildungsbeiträge, Rosenstrasse 25, 4410 Liestal (Telefon: 061 552 79 99),
bezogen werden kann, vollständig ausgefüllt innerhalb der vorgeschriebenen Frist
(s. Endtermine weiter unten) der Steuerbehörde bei der Wohnsitzgemeinde der Eltern des Bewerbers oder der Bewerberin einzureichen. Von dieser wird sie nach Kontrolle der Angaben auf
der ersten Seite und Eintrag der elterlichen Steuerfaktoren auf der letzten Seite direkt an die
erwähnte Adresse weitergeleitet.
Beilagen
Wer sich zum ersten Mal um Ausbildungsbeiträge bewirbt, hat dem Anmeldeformular das
Zeugnis der zuletzt besuchten Schule oder das zuletzt erworbene Abschlusszertifikat oder diplom beizulegen. Besteht ein Lehr- oder Ausbildungsvertrag, so ist davon ebenfalls eine Kopie
mit einzureichen. Zwingend ist auf dem Anmeldeformular die seit 2009 gültige, 13-stellige Sozialversicherungsnummer („neue HV- ummer“) anzugeben.
Sind die Eltern der sich bewerbenden Person gerichtlich getrennt oder geschieden, so muss ein
Auszug aus dem entsprechenden Urteil mit Angaben über eine allfällige Kindszusprechung sowie über die gerichtlich bestätigten Kindsalimente beigelegt werden.
Personen ohne Schweizer Bürgerrecht müssen eine Kopie der Niederlassungsbewilligung beziehungsweise der seit fünf Jahren andauernden Aufenthaltsbewilligung beifügen, anerkannte
Flüchtlinge eine Kopie des sie betreffenden Asylentscheids mit Angaben über die Kantonszuweisung.
Bezieht sich das Erstgesuch auf eine Zweitausbildung, also eine Ausbildung in einer anderen
als der angestammten Berufsrichtung, so ist dies zudem der Kommission für Ausbildungsbeiträge gegenüber schriftlich und belegt zu begründen.
Reigetschwyler BOTT
22
Ausgabe April 15
Eingabefristen
Gestützt auf § 16 Absatz 2 des Gesetzes über Ausbildungsbeiträge werden für die Einreichung
der Gesuche folgende Termine festgesetzt, wobei der Zeitpunkt der Einreichung bei der Wohnsitzgemeinde der Eltern massgeblich ist:
1. Auf den 30.04.2015 haben Gesuche einzureichen:
Schüler, Schülerinnen und Studierende, die ihre Ausbildung in den Monaten Januar, Februar, März oder April 2015 beginnen, oder bisherige Bewerber und Bewerberinnen, die in
einem Vorjahr in diesen Monaten mit ihrer Ausbildung begonnen haben.
2. Auf den 31.08.2015 haben Gesuche einzureichen:
Schüler, Schülerinnen und Studierende, die ihre Ausbildung in den Monaten Mai, Juni, Juli
oder August 2015 beginnen, oder bisherige Bewerber und Bewerberinnen, die in einem
Vorjahr in diesen Monaten mit ihrer Ausbildung begonnen haben.
3. Auf den 31.10.2015 haben Gesuche einzureichen:
Schüler, Schülerinnen und Studierende, die ihre Ausbildung in den Monaten September,
Oktober, November oder Dezember 2015 beginnen, oder bisherige Bewerber und Bewerberinnen, die in einem Vorjahr in diesen Monaten mit ihrer Ausbildung begonnen haben.
4. Auf den 28.02.2015 haben Gesuche für das Lehrjahr 2014/15 einzureichen:
Berufslernende, die ihre Lehre im Sommer 2014 angetreten haben, oder bisherige Bewerber und Bewerberinnen, die in einem Vorjahr ihre Lehre begonnen haben.
5. Auf den 29.02.2016 haben Gesuche für das Lehrjahr 2015/16 einzureichen:
Berufslernende, die ihre Lehre im Sommer 2015 antreten werden.
Bei den angegebenen Daten handelt es sich um Endtermine für die Abgabe des Formulars bei
der Wohnsitzgemeinde der Eltern beziehungsweise des massgeblichen Elternteils; wir empfehlen dringend eine frühzeitige Einreichung, da auf verspätete Anmeldungen nicht eingetreten
werden kann.
Bisherige Bezüger und Bezügerinnen von Ausbildungsbeiträgen
Wer im vorangehenden Ausbildungsjahr Stipendien oder Darlehen bezogen hat, erhält das
Formular zur Erneuerung des Antrags im kommenden März/April zugestellt, sofern die ununterbrochene Ausbildung noch mindestens ein Jahr andauert. Nichtzustellung enthebt nicht von der
Einhaltung der vorstehend ausgeführten Eingabetermine.
Auskünfte und weitere Informationen
Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an die Abteilung Ausbildungsbeiträge (Telefon:
061 552 79 99), Rosenstrasse 25, 4410 Liestal. Weitere aktuelle Hinweise zu Stipendien und
Ausbildungsdarlehen finden Sie im Internet unter: www.bl.ch, die Mailadresse lautet: stipendien@bl.ch.
Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion
Amt für Berufsbildung und Berufsberatung
Ausbildungsbeiträge
Reigetschwyler BOTT
23
Ausgabe April 15
Medienmitteilung
Verkehrsbehinderungen auf der Kantonsstrasse von Liedertswil nach Reigoldswil
Mitte März bis Mitte April 2015 wird entlang der Kantonsstrasse von Liedertswil nach Reigoldswil eine weitere Etappe der anstehenden Sicherheitsholzschläge ausgeführt. Die Arbeiten führen vom 16. März 2015 bis 24. April 2015 zu Verkehrsbehinderungen. Da während
dieser Zeit der Verkehr nur einspurig und mit Lichtsignalanlage geführt werden kann, ist mit
längeren Wartezeiten zu rechnen. Die Zufahrt über das Sixfeld nach Titterten und der Busbetrieb bleiben während der ganzen Zeit gewährleistet.
Wie verschiedene Ereignisse in der Vergangenheit gezeigt haben, können einzelne Bäume entlang der Kantonsstrasse von Oberdorf nach Reigoldswil wegen schlechter Standfestigkeit bei
Nassschnee oder Wind auf die Fahrbahn fallen und dadurch die Verkehrsteilnehmerinnen und
-teilnehmer gefährden. Aus diesem Grund wird vom Montag, 16. März 2015, bis Freitag, 24. April
2015, eine weitere Etappe der anstehenden Sicherheitsholzschläge durchgeführt. Die Fällarbeiten
werden wochentags zwischen 7.00 bis 17.00 Uhr ausgeführt. Während dieser Zeit wird der Verkehr auf der Kantonsstrasse einspurig und mit Hilfe einer Lichtsignalanlage geführt. Während den
eigentlichen Fällarbeiten muss die Strasse kurzfristig vollständig gesperrt werden. Nachts, an den
Wochenenden und den Osterfeiertagen ist die Strecke normal befahrbar. Die Autobusse verkehren
fahrplanmässig, also im Normalbetrieb.
Die Zufahrt von Liedertswil (Sixfeld) nach Titterten bleibt während der ganzen Zeit gewährleistet.
Die Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer werden gebeten, die signalisierten Geschwindigkeitsreduktionen im Baustellenbereich einzuhalten.
Die Arbeiten werden durch die beiden Forstequipen der Forstreviere Dottlenberg und Hohwacht
ausgeführt.
Amt für Wald beider Basel
Auskünfte
Amt für Wald beider Basel
Beat Feigenwinter
Telefon 061 552 56 55
E-Mail: beat.feigenwinter@bl.ch
Tiefbauamt Kanton Basel-Landschaft
Jean-Claude Besutti
Telefon 061 552 44 00
E-Mail: jean-claude.besutti@bl.ch
Revierförster Forstrevier Dottlenberg (1. Etappe)
René Lauper
Telefon 079 415 10 92
Revierförster Forstrevier Hohwacht (2. Etappe)
André Minnig
Telefon 079 411 29 55
Amt für Wald beider Basel
Jeannine Brunner
Sekretariat
Mo ganzer Tag, Di bis Fr jeweils vormittags erreichbar
Rufsteinweg 4, CH-4410 Liestal
Tel: +41 (0)61 552 56 60
Fax: +41 (0)61 552 69 88
Reigetschwyler BOTT
24
Ausgabe April 15
GESUNDHEITSWESEN
KANTONSTIERARZT
Herr Ignaz Bloch
Ebenrainweg 25
4450 Sissach
Sekretariat Veterinärwesen:
Sekretariat Fischerei- und Jagdwesen:
Fax:
Mail:
061 552 59 04
061 552 56 04
061 552 69 54
ignaz.bloch@bl.ch
HUNDEFACHSTELLE
Frau Margrith Krähenbühl
Telefon:
Mail:
Reigetschwyler BOTT
061 552 64 64
hundefachstelle@bl.ch
25
Ausgabe April 15
Es ist Sparge zeit!
Ab Samstag, 4. April
gibt‘s im Ryfenstein
Spargeln so viel das
Herz begehrt!
Gasthof Ryfenstein, Unterbiel 1, 4418 Reigoldswil
Tel. 061 941 14 41
Reigetschwyler BOTT
26
Ausgabe April 15
Schutz vor Zecken
für Hunde und Katzen
Wir empfehlen ihnen ein bewährtes homöopathisches Heilmittel!
Jedes Jahr, wenn die "Zeckenzeit" anbricht, müssen sich Menschen und Tiere wieder
mit der unangenehmen Plage auseinandersetzen. Besonders Katzen- und Hundeliebhaber müssen oft Dutzende Zecken von ihren Tieren entfernen. Da Zecken diverse Krankheiten übertragen können, stellen sie für Mensch und Tier eine Gefahr dar.
Wir empfehlen zur Vorbeugung des Zeckenbefalls eine homöopathische Tinktur, welche aufs Futter oder ins Trinkwasser gegeben wird. Die Tinktur verhindert Zeckenbefall bei Haustieren weitestgehend und belastet das Tier nicht.
Wir beraten Sie gerne!
Reigetschwyler BOTT
27
Ausgabe April 15
MÜTTER-/VÄTERBERATUNG
Bitte Termin vereinbaren.
Beratungsnachmittage im April:
Wann:
Dienstag, 07.04.2015
Dienstag, 21.04.2015
Wo:
alte Hauswartswohnung im Schulhaus
Tel. Sprechstunde:
Montag/Mittwoch/Freitag jeweils 08.00-09.00 Uhr (Tel: 061 933 95 83)
E-Mail: uareigoldswil@gmail.com
Reigetschwyler BOTT
28
Ausgabe April 15
AUS DER SCHULE GEPLAUDERT
Reigetschwyler BOTT
29
Ausgabe April 15
VEREINSAKTIVITÄTEN
Geschätzte Mitglieder, Gönner und Spender
Der Vorstand möchte Sie zur 66. Generalversammlung 2015 einladen.
Datum:
Zeit:
Wo:
Dienstag, 14.04.2015
19.30 Uhr
im Kaffistübli „Süesse Egge“
Traktanden
1. Protokoll der 65. GV vom 26. März 2014
2. Jahresbericht des Präsidenten 2014
3. Mutationen
4. Jahresrechnung / Revisorenbericht 2014
5. Jahresprogramm 2015
6. Budget 2015
7. Wahlen
8. Info BL-Tourismus
9. Anträge von Mitgliedern schriftlich bis Dienstag, 31.03.2015
an den Präsidenten Hansjörg Jenni, Dorfplatz 4, 4418 Reigoldswil
10. Verschiedenes
Nach der GV möchten wir Sie zu einem kleinen Imbiss einladen.
Vorstand VVR
Reigetschwyler BOTT
30
Ausgabe April 15
Die Jungen sind die neuen Clubmeister!
Bei schönstem Sonnenschein und super Schnee fand auf dem Sörenberg das WasserfallenDerby
statt. Trotz intensiven Sonnenstrahlen hielt die Piste bis zuletzt und es konnten wiederum zwei
tolle Riesenslalomläufe durchgeführt werden. Vom Skiclub Reigoldswil fuhr Michi Steiner zweimal
auf den tollen 3. Rang!
Auch dieses Jahr kamen viele Skiclübler auf den Sörenberg um zu helfen. Praktisch das ganze
Hotel Rischli war in fester Hand vom Skiclub. 80 Mitglieder von 4 - 99 Jahren waren dabei. Nach
dem Spaghettiplausch am Samstagabend fand die Startnummer-Auslosung für das Clubrennen
statt. Bereits hier ging es wieder los, wer vor oder nach wem startet, wer die Skier noch präparieren muss etc. Es wurden noch Kanten geschliffen und Wachs aufgetragen. Am Sonntag wiederum
bei schönstem Sonnenschein ging es auf die Piste. Die Tore wurden gesteckt und die Piste konnte
fachmännisch besichtigt werden. Die Tipps der ehemaligen Rennfahrer und Rennfahrerinnen wurden zu Herzen genommen und sofort umgesetzt. Mit den Kleinsten dann wurde das Rennen gestartet. Sie nahmen es mit dem Törli umfahren noch nicht ganz so ernst und kürzten hin und wieder etwas ab. Hauptsache sie hatten Spass und kamen unten im Ziel an. Dann ging es weiter mit
den JOlern, die diesen Winter schon viele Tage auf den Skiern verbracht haben. Das sah man
sofort, denn ihre Technik, wie sie an die Tore heranfuhren, war schon fast Weltcuptauglich. Die
Damen fuhren wie immer gekonnt aber auch voller Spass herunter. Bei den Herren war das schon
etwas anders. Da wurde es doch viel leiser am Ziel, sie konzentrierten sich voll und ganz, waren
kaum mehr ansprechbar. Schliesslich war dies ein sehr wichtiges Rennen und das Podest war das
Mindeste was jeder von sich erwartete! Naja dem Einen oder Anderen lief es wohl doch nicht so
ganz wunschgemäss – warten wir die Rangverkündigung ab. Da wir so speditiv waren und die
Piste im Rekordtempo wieder abgeräumt und frei gegeben werden konnte, zog es eine Gruppe
noch rasch auf das Brienzer Rothorn. Sie genossen eine lange Talabfahrt wieder zurück bis ins
Rischli. Dann endlich fand die Rangverkündigung statt. Bei den Skikids Mädchen gewann Annika
Gallo mit grossem Abstand vor Silja Plattner und Chiara Jaun. Bei den Skikids Knaben gewann
Jan Moser ebenfalls mit grossem Abstand vor Florian Suter und Janne Furler. Bei den JO Mädchen fuhr Vivianne Vogt wiederum souverän auf den 1. Platz vor Noémie Bürgin und Samira Vögelin. Bei den Jungs entschied das Rennen auch dieselbe Familie. Florian Vogt raste auf den 1.
Platz, knapp vor Marco Nebiker und Robin Tschudin. Bei den Damen dann war es die Rennerfahrene Sybille Maurer die sich Gold holte, vor unserer JO-Leiterin Lena Steiner und Barbara Vogt.
Dann stieg die Spannung bei den Männern ins unermessliche, wer hat es wohl bis ganz nach vorne geschafft? Die Spannung stieg, weil die Rangverkündigung von hinten anfing, also mit Platz 19.
Das Grüppchen der übriggebliebenen verkleinerte sich stetig und so wurde das Rätsel erst ganz
am Ende gelöst. Michi Steiner, unser heutiger Rennteamtrainer, schlug mit 9 Hundertstel seinen
ehemaligen Rennteamtrainer Cyril Degen und eroberte sich Gold. Auf den dritten Platz fuhr Michi
Vogt, (ehemaliger Rennteamtrainer von Cyril Degen) somit stand auch dieses Jahr die ganze Familie Vogt auf dem Podest. Nun ging es noch um den Clubmeister. Waren die JOler dieses Mal
schneller als die Erwachsenen? Wie im vergangenen Jahr schlug Vivianne Vogt die Damen und
wurde erneut Clubmeisterin. Bei den Herren wurde es extrem knapp. Um nur 4 Hundertstelsekunden gewann erstmals Florian Vogt den Clubmeistertitel. Somit standen erstmals zwei Kinder aus
dem Skiclub als Clubmeister fest. Herzliche Gratulation an alle. Fotos und die Rangliste können
auf der Homepage eingesehen werden. (www.screigoldswil.ch) Allen Helferinnen und Helfer ein
riesiges Dankeschön, es war ein super Wochenende. Bis zum nächsten Jahr.
Sylvia Tschudin SCReigoldswil
Reigetschwyler BOTT
31
Ausgabe April 15
ANLÄSSE UND VERANSTALTUNGEN
April
04.04.2015
Adonia-Musical
Chrischona Gemeinde
Ziefen
14.04.2015
Generalversammlung
Verkehrs- und VerschöneSüesse Egge
rungsverein
23.04.2015
Senioren-Mittagstisch
Bäuerinnen- und Landfrauenvereinigung
05.05.2015
Frühlingsfahrt
Verein Senioren Reigoldswil und Umgebung
09.05.2015
Frauenzmorge
Kirchgemeinde
16./17.05.2015
Maimarkt
Marktkommission
17.05.2015
Platzkonzerte
Musikverein Reigoldswil
Hintere Wasserfallen
Maimarkt
28.05.2015
Senioren-Mittagstisch
Bäuerinnen- und Landfrauenvereinigung
Pfarrschüre
30.05.2015
Musikfest
Musikverein Reigoldswil
Appenzell
Datum folgt
Exkursion
Natur- und Vogelschutzverein
Bärengraben
06.06.2015
Jungbürgerfeier
Gemeinderat
10.06.2015
Bergrennen
RRC Nordwest
Mehrzweckhalle
14.06.2015
Abstimmung
Wahlbüro
GZR
14.06.2015
Auftritt Kirchenensemble
Musikverein Reigoldswil
Mattweid Titterten
15.06.2015
EGV/BGV
Gemeinderat
Gemeindesaal
16.06.2015
Quartierkonzert
Musikverein Reigoldswil
25.06.2015
Senioren-Mittagstisch
Bäuerinnen- und Landfrauenvereinigung
Pfarrschüre
Freikonzert
Musikverein Reigoldswil
Titterten
Datum folgt
Bärengrabenheuen
Natur- und Vogelschutzverein
Bärengraben
23.08.2015
Exkursion
Natur- und Vogelschutzverein
Röserental
29.08.2015
Frauenzmorge
Kirchgemeinde
04.09.2015
Personalreise
Gemeindepersonal
04.09.2015
Quartierkonzert
Musikverein Reigoldswil
11.09.2015
Generalversammlung
Skiclub Reigoldswil
17.09.2015
Herbstfahrt
Verein Senioren Reigoldswil und Umgebung
MZH Reigoldswil
Pfarrschüre
Mai
Juni
Juli
03.07.2015
August
September
Reigetschwyler BOTT
32
Hintere Wasserfallen
Ausgabe April 15
19.09.2015
Umwelttag
Umweltkommission
19.09.2015
Musig für gross und chli
Empfang der Schützen
Musikverein Reigoldswil
26./27.09.2015
Herbstmarkt
Marktkommission
27.09.2015
Banntag
Gemeinderat
27.09.2015
Vereinsausflug
Natur- und Vogelschutzverein
27.09.2015
Mitwirkung Banntag
Musikverein Reigoldswil
18.10.2015
Abstimmung
Wahlbüro
GZR
26.10.2015
Ev. EGV
Gemeinderat
Gemeindesaal
31.10.2015
Naturschutztag
Natur- und Vogelschutzverein
01.11.2015
Einweihung Ausstellung
125 Jahre MVR
Musikverein Reigoldswil
07.11.2015
Jubilarenparty
Verkehrs- und VerschöneAPH Moosmatt
rungsverein
07.11.2015
Geburtstagskonzert
Musikverein Reigoldswil
21.11.2015
Frauenzmorge
Kirchgemeinde
29.11.2015
Abstimmung
Wahlbüro
GZR
07.12.2015
EGV/BGV
Gemeinderat
Gemeindesaal
31.12.2015
Silvestergottesdienst
Musikverein Reigoldswil
Kirche Reigoldswil
Pro Specie Rara, Basel
Oktober
November
Museum Feld
APH Moosmatt
Dezember
Reigetschwyler BOTT
33
Ausgabe April 15
SCHIESSKURS 300M
2015
Reigoldswil – Lauwil – Bretzwil
Samstag, 21. März
Kurstag 1 Schützenhaus Reigoldswil
13.30 – 16.00 Uhr
Samstag, 28. März
Kurstag 2
13.30 – 16.00
Samstag, 11. April
Kurstag 3 Schützenhaus Reigoldswil
13.30 – 16.00
Samstag, 25. April
Kurstag 4 Schützenhaus Reigoldswil
13.30 – 16.00
Samstag, 9. Mai
Kurstag 5 Schützenhaus Reigoldswil
13.30 – 15.30
Samstag, 30. Mai
Kurstag 6 Schützenhaus Reigoldswil
13.30 – 15.30
Samstag, 27. Juni
Kurstag 7 Schützenhaus Reigoldswil
13.30 – 15.30
Samstag, 15. August
Kurstag 8 Schützenhaus Reigoldswil
13.30 – 15.30
Samstag, 5. September Kurstag 9 Schützenhaus Reigoldswil
13.30 – 15.30
Samstag, 24. Oktober
Reigetschwyler BOTT
Eröffnungsschiessen
Gewehrreinigung ab 14.00 Uhr Schützenhaus Reigoldswil
34
Ausgabe April 15
KULTUR
Am Sonntag, 3. Mai 2015,
ist unser Dorfmuseum geöffnet!
Herzliche Einladung zu einem
Besuch in der gemütlichen
Feldstube!
X
Aktuelle Ausstellung
„250 Jahre Kirchgemeinde Reigoldswil/ Titterten,
Zeugen kirchlichen Lebens und Unterrichts aus
unserer Sammlung
X
Der Webstuhl ist in Betrieb
Das Museum ist an diesem Sonntag von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.
Gesellschaft zum Feld
Reigetschwyler BOTT
Johann Rudolf Plattner Stiftung
35
Ausgabe April 15
Reigetschwyler BOTT
36
Ausgabe April 15
DIE KIRCHGEMEINDEN INFORMIEREN
Kontakt:
Pfarramt:
Kerstin Bonk, Andreas Olbrich, 061 941 14 17
Co-Präsidium Kirchenpflege:
Karl Bolli: 061 941 19 43
Roland Plattner-Steinmann: 061 941 24 44
 www.ref.ch/reigoldswil 
Gottesdienstkalender:
Fr 3.
April
Karfreitag Gottesdienst mit Abendmahl
9.30 Kollekte in ’aris a, nlaufstelle für Dienstm dchen,
So 5.
April
9.30
So 12.
April
9.30 Gottesdienst
Kirche
Pfrn. M. Weisskopf
Reigoldswil
So 19.
April
zum Thema: Frieden
9.30 Gottesdienst
Kollekte: Seniorenarbeit Kirchgemeinde
Kirche
Reigoldswil
Pfr. A. Olbrich
So 26.
April
9.30 Gottesdienst
Kollekte: Kirchgemeinde-Projekt mission 21 in Nigeria
Kirche
Reigoldswil
Pfr. M. Schwarz
Sucre Bolivien
Familiengottesdienst mit Abendmahl Osterzmorge Kollekte: Protestantische Solidarität BL
Kollekte: Heks
Kirche
Titterten
Pfr. A. Olbrich
Kirche
Reigoldswil
Pfrn. K. Bonk
Für Seniorinnen und Senioren
Gottesdienste im Altersheim im April: Dienstag, 7. 14. 21. April um 9.45 Uhr
Nächster Seniorennachmittag ist am 28. April
Geschichte -Zyt: Kirche für Kinder
Alle Kinder ab Spielgruppenalter bis zur 1. Klasse sind herzlich zur Geschichte-Zyt
eingeladen. Euch erwarten spannende Erzählungen aus der Bibel, wir singen, feiern
miteinander und erleben Gemeinschaft. Jeden Sonntag (nicht in den Schulferien)
9.30 Uhr, Pfarrschüre mit Romana Stäger und Simone Weber.
Am 5. April ist Familiengottesdienst zu Ostern mit Osterzmorge
Jungschar
Chrigi Casagrande und Team freuen sich auf Euch.
Nächste Treffen: 4. und 18. April, 14-17 Uhr, Pfarrschüre
Mitbringen: Kleider, die dreckig werden dürfen.
M e d i t a t i o n : Ac h t s a m e s S i t z e n i n d e r S t i l l e
ir laden herzlich zum „ itzen in der tille“ ein: Still werden, sich auf den Atem konzentrieren und
loslassen. Es ist ein Lernen und Üben, dem Geheimnis des Glaubens Raum zu geben.
Information und Leitung: Pfr. Andreas Olbrich, 061 941 14 17,
Termine: Dienstag, 14. April, 20 Uhr, Pfarrschüre Reigoldswil
Religionsunterricht 7. und 8. Klasse
7. Klasse: Projekttag am 12. Mai von 8 – 1 . 0 Uhr, hema „Kirche engagiert sich vielf ltig“
8. Klass-Weekend: 2 ./25.
ril von 8.15 Uhr, farrschüre, hema Freundschaft“.
Obligatorisch für alle, die sich im Jahr 2016 konfirmieren lassen möchten.
Gesprächstreffen : Von der Bibel zur Predigt
Miteinander einen Bibeltext lesen, sich darin vertiefen, Fragen nachgehen,
Antworten suchen, ihn im Blick auf die kommende Predigt im Gespräch
ausleuchten und mehr. Treffen: 27. April, 20 Uhr in der Pfarrschüre.
Infos und Leitung: Pfarrer Andreas Olbrich
Reigetschwyler BOTT
37
Ausgabe April 15
Ein bunter Gottesdienst für Jung und Alt
mit Abendmahl
5. April 2015
9.30 Uhr
Kirche Reigoldswil
für Kinder ab Spielgruppenalter
mit einer Ostergeschichte, mit
kindgerechten und traditionellen Elementen
!!!!! Herzliche Einladung !!!!!
19. April 2015
9.30 Uhr
Kirche Reigoldswil
Das Matthäusevangelium erzählt, dass Jesus in der Bergpredigt sagte:
Selig die Frieden stiften- sie werden Söhne und Töchter Gottes genannt werden.
Auf ihrer letzten Retraite hat die Kirchenpflege das Thema Frieden als wichtigstes Ziel für die
kommende Zeit bestimmt. Nun werden wir uns in einem Gottesdienst diesem Thema widmen.
Wir laden herzlich dazu ein, gemeinsam Frieden zu suchen und Frieden zu stiften.
Reigetschwyler BOTT
38
Ausgabe April 15
Reigetschwyler BOTT
39
Ausgabe April 15
Reigetschwyler BOTT
40
Ausgabe April 15
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
13
Dateigröße
4 745 KB
Tags
1/--Seiten
melden