close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

hier - Reitercorps

EinbettenHerunterladen
IHR LOKALANZEIGER
Jetzt online reservieren!
Einfach unter
www.medimax.de
Die Abholung erfolgt in
dieser MEDIMAX Filiale!
Unsere aktuelle Werbung finden Sie in dieser Ausgabe.
MEDIMAX Electronic Objekt AnnabergBuchholz GmbH, 09456 Annaberg-Buchholz
AM WOCHENENDE
6042652-10-1
Annaberg-Buchholz
Kalenderwoche 42
18. Oktober 2014
Kleinanzeigen & Vertriebsservice
Tel. 0371 656-22100
36.574 verbreitete Exemplare · www.blick.de · annaberg@blick.de
Baumaßnahmen
in Marienberg
Kindertheater
Pettersson und Findus
Marienberg. Am kommenden
Donnerstag um 9.30 Uhr spielt
das Theater Fingerhut aus Leipzig das Stück „Pettersson und
Findus“ für Kinder ab vier Jahren in der Baldauf Villa in Marienberg. Anmeldungen sind möglich per E-Mail unter info@baldauf-villa.de oder unter der Telefonnummer 03735 - 22045.
Straßensperrungen Es gibt Behinderungen
Marienberg. Im Marienberger ße bis zur Kirche wegen De-
Ortsteil Zöblitz ist die Lindenstraße, in Höhe der Hausnummern 10 und 34, seit gestern
und noch bis zum 23. Oktober
wegen Schachtdeckelregulierungsarbeiten voll gesperrt.
Im Ortsteil Lauterbach wird
ab kommenden Dienstag bis
zum 26. Oktober die Staatsstraße 225 zwischen dem Abzweig Niederlautersteiner Stra-
fug/pm
Foto: Ilka ruck
SCHAU BIETET HAARIGE NEUHEITEN
! ! !! !
Sie ist außergewöhnlich und gibt Einblicke, wie sich die Damenwelt von einst von ihrem Friseur hat verhübschen lassen:
Die Szene „Wella-Puppenfriseur“, welche die Weihnachtsschau im Gelenauer Depot Pohl-Ströher aufpeppt. Leihgeber
einiger fast antiker Friseurgeräte und Werkzeuge ist der Gelenauer Friseurmeister Jörg Löffler (Foto). Zurzeit hilft er mit, die
Stücke zu ergänzen und ins rechte Licht zu rücken. Er sagt:
„Mein Großvater Paul Löffler war Wella-Auslandsfachdemons-
!# !#
$ % !
6017561-10-1
trateur und warb mit der Heißwelle auch in den Ländern Tunesien, Algerien und Marokko. Der hier im Depot ausgestellte
Heißwellapparat wurde Anfang der 30er Jahre benutzt. Das
Verrückte daran: An jedem Lockenwickel waren zwei Stromkabel angeschlossen und es mussten exakt soviel Wickel auf dem
Kopf sein, wie Stromdrähte. Das heißt, bei 60 Drähten kamen
immerhin 30 Wickel zusammen, ganz egal, wie der Friseur das
hinbekommt.“ Lesen Sie weiter auf Seite 2.
ru
YHUUFNWH 3UHLV
D
-HW]W QXU
6RQQHQEOXPHQ
NHUQH
NJ NJ
/HLWHUPDQQ %DX )DFK XQG *DUWHQPDUNW
$QQDEHUJ%XFKKRO] *HZHUEHULQJ $EJDEH QXU LQ KDXVKDOWVEOLFKHQ 0HQJHQ
/(,7(50$11 *PE+ &R )DFKPDUNW .*
'RUIVWUD‰H *|SIHUVGRUI
Streumaschinen bestehen aus
deutlich robusterem Material als
die neue Technik“, betont Thomas Bretschneider, Leiter des
Referates Straßenunterhaltung
des Landratsamtes und erklärt
weiter: „Damit gewährleisten sie
auch eine deutlich längere Nutzungsdauer. So war zum Beispiel
eine der Streumaschinen mit
Baujahr 2005 und durchgerostetem Behälter genau so verschlissen wie eine Streumaschine mit
/' &
'& ,&
33 /'&,
&,2' /!,',& ()
3-- &/&&'&
6045609-10-1
$ )
'$
$$ ,
,'-%,%
1
Jetzt kann der Winter kommen
diesem Jahr wieder den gesamten Salzbedarf für den Winter zu
günstigen Sommerkonditionen
beziehen. Insgesamt befinden
sich in den Lagern nun knapp
15.000 Tonnen Streusalz. Auch
die Winterdiensttechnik, sprich
Räum- und Streutechnik ist für
ihren Einsatz vorbereitet und
wurde instand gesetzt. Vier
Streumaschinen
und
zwei
Schneepflüge erhielten eine Generalreparatur. „Die „alten“
0& &, /!!
/'&, &,2'
$ & &,2'
&&& ,& .
3 (4 # -0
Straßen Erzgebirgskreis bereitet sich auf Winterdienst-Saison vor
DP % - 3 "3 *#
,
er Winter ist in Sicht
und auch der Winterdienst im Erzgebirgskreis hat sich darauf eingestellt.
So ist die Beschaffung des Streusalzes für die kommende Winterperiode abgeschlossen. 5.500
Tonnen hat der Erzgebirgskreis
eingekauft und in den Hallen der
Straßenmeistereien und in der
Großlagerhalle in Stollberg eingelagert. Durch die Großlagerhalle konnte der Kreis auch in
GLHQVWDJV
'HU 3UHLVVFKODJHU LQ $QQDEHUJ%XFKKRO] ', .3 1 3 ,PPHU ZLHGHU
NRPPW GHU
ckensanierungsarbeiten voll gesperrt. In Pobershau wird ab
kommenden Dienstag bis zum
darauffolgenden Donnerstag
die Bergstraße in Höhe der
Hausnummer
26
wegen
Schachtdeckelregulierungsarbeiten voll gesperrt. Die Arbeiten „Am Zeuggraben“ in Gebirge sollen am heutigen Samstag
fug/pm
beendet werden.
,01%
% 2 1##
% ,
%,1%-%
',% , %
%
&
2
%
1
#
%"
Baujahr 1992. Solange eine wirtschaftliche Reparatur möglich ist,
erhält der Landkreis seine alte
Technik.“ Doch die Behörde investiert auch in neue Maschinen. Für
die kommende Winterdienst-Saison wird allerdings nur eine Streumaschine für den Kleingeräteträger (Multicar) der Straßenmeisterei Zöblitz angeschafft. Voraussichtlich Mitte November soll sie
geliefert werden, Kostenpunkt
ru/pm
19.250 Euro.
"% %0# ""&- &-%.0,0 )1 ,1%*
$% -0% 0, "!"% 1+2+$+ 1 % 30, #%% ,'%
%) %) & ' )! $ ) )% &&" (((
'$
$$
% -1 #&%0 - 6005751-10-1
6047222-10-1
!&'#4<. 4.-16 =(60 !.'.#./). %- =505+2 (0 1= )-"-"+( !.
.'/ .8'.
#%/'.
! !
!
!
! %!2 .2&& 85./286.$&
85./286.$&
&
43
!& #&&2 52. 5$!22 ) $ 43
3 "" 9 %$$ !
!%.
9
9%
%$$ !%.
%
!
%..
"!
"
"!
"
!
!
!
"" 9
%!2
!2!2 (%2&
2 *.!#
!#
!#
2/( ) $ 33 " 9 %$ !%.
!!& !&.
!
..22!
22
/( ) $ 40) !
" " 49 %$ !%.
%. ) $ 33 ,5/
.5& .2- )99 93 2!. %..
#
"
)9 )09 +
" 26# 90' )9 26# *.*#2
(& &(&
!$ 5
6. .!$$
/2#/
(( ! =(( 51( " 99 " " 60( " " ## ### &#'
&
# ( $ % ! $ $ $
& ## % ($ % ! ( (
..26%. 7(.$2& + &$! &5. !& 5/$2/6$!& && /($& . (..2 .!2
! !! ! )"
/,.;
#44% #'.%"
://.
" )/ #/4."
.*/47'
" #
6(( " " 7/!"
).% #'"
:/!&#44%
! )4$,,!' $4 5& .!/ /2#2
)!/ ! !! ! ! = 6( !!
%7. . !/'
7%% #'.%://.
.
! 8<.
#%/'. 9. #%/'.
! +=(( 5(( " " " ! " #
##
# ##
6052148-10-1
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
Schloßgetränke
Kleidersammlung
Wolkenstein
Intemann
BLICK LOKAL
18. Oktober 2014 · Seite 2
Gegen Cyber-Mobbing und Co.
Emotionen im Renntaxi
Medienkompetenz Schüler informieren sich über Soziale Medien
Engagement Erzgebirger erfüllen krebskranken Kindern Herzenswünsche
Marienberg. Mit einem Projekt
Mit Gruppenaktivitäten wird die Medienkompetenz der
Schüler geschult.
Sie erarbeiten sich gemeinsam
Strategien, schließen zum Beispiel eine Vereinbarung gegen
Cyber-Mobbing ab und arbeiten
in Gruppen oder in Rollenspielen mit interaktiven Lernmethoden intensiv am Thema. Doch
nicht nur sie, auch die Eltern
und Lehrer sind einbezogen und
hatten jeweils eigene Workshops. „Das Projekt halten wir
für gut und absolut notwendig“,
Der 15-jährige Felix (r.) neben Rennfahrer Jan Wätzig und der Familie des Jungen.
dürfen, die uns unterstützen“,
resümiert Rennfahrer Jan Wätzig. Beispielsweise verfügt das
Team dank der PS Lotterie der
Erzgebirgssparkasse über einen
neuen Anhänger und mit dem
Lausitzring gibt es eine richtige
Partnerschaft. Doch am wichtigsten ist für Wätzig und sein
Team, seine kleinen Gäste glücklich zu machen. Die Kinder und
" ! &/2. 5& !5/26.& #(&&& /'!
%"2 5 6. / !.'.%%
3; ,&."":"&2/ &".&%"2 ); * :5/ 5//2 8.&+
&'/ 5& .%"&
;30!3; 3 ); 4
888+&/2.8 /$' &.#+
Annaberg-B. Herbstzeit ist
Bastelzeit, das sagt sich auch
Norman Franz, Geschäftsführer
der „reifra Kunststofftechnik“,
und lädt alle Kinder samt Anhang zur Stippvisite in den
Werksverkauf in der Gabelsbergerstraße 6 in Annaberg-Buchholz ein. Denn was passt wohl
besser in die Ferienzeit als kunterbuntes Spielzeug, nicht nur
zum Basteln, sondern vor allem
zum Kreativsein und Lernen.
„Mit unseren zahlreichen Flugzeugmodellen und den Bastelsätzen aus Holz haben die Kinder
garantiert viel Spaß“, weiß der
Chef und verspricht: „Auch wer
'% )
* %* % %! '!% ' %#
*'
6051960-10-1
Norman Franz und Manuela Reichmann laden auch in
der Ferienzeit zum Stöbern ein.
Traumbäume und
der böse Bergtroll
$ % % !
% %
"# ! !
! !
!$
" # "
# $
"
' ! '
%%%$"&
Annaberg-B./Geyer.
'% * !%*%
'! '!(
+& " # + + +
(((
'% )
6030546-10-1
6047229-10-1
+ ('' '+ -!
-' ' ! .!* .'
-! .(( * ,''
(*( * '
! ! * .'*&
(! (** ' +* * ( + ' '
%+' !/ (*!##* , (*
( "( ' (#!'* -!
,
+ ' +*! $ ,' '*'
*' + (*' ' ! *'! &
(*+ *' * + *'
...$$$
Ferienzeit
ist Zeit für Abenteuer und kreativen Spaß. In Annaberg-Buchholz
geht es in den Herbstferien bunt
und spannend zu. Dazu informiert
Stadtsprecher Matthias Förster:
„Vom 20. bis zum 24. Oktober
können Kinder von 14 bis 17 Uhr
am ’Traumbaum’ in der Manufaktur der Träume aus verschiedenen
Naturmaterialien freche Laubwichtel, kleine Zapfenigel und süße Eulen basteln.“ Am 25. Oktober
feiert die Manufaktur der Träume
ihren vierten Geburtstag. Dann
geht es von 14 bis 15 Uhr bei einer
kostenlosen Sonderführung auf
die Suche nach dem Museumskobold, inklusive Erkundung des Erlebnismuseums. In das „Reich des
kleinen Bergzwergs“ wird am 28.
und 30. Oktober von 14 bis 15 Uhr
im Erzgebirgsmuseum gestartet.
Kinder ab sechs Jahren und ihre
Eltern können dann dem „Bergzwerg“ helfen, seinen Schatz wie-
derzufinden, den der böse „Bergtroll“ gestohlen hat. Für die Untertage-Führungen wird unter Telefon 03733 / 23497 um Anmeldung
gebeten. Wer gern kreativ sein
möchte, der darf sich in der
Schnitzschule im Erzhammer austoben. Vom 27. bis zum 31. Oktober, jeweils von 9 bis 12 Uhr, kann
man sich in der Brandmalerei ausprobieren Anmeldungen sind unter Tel. 03733 / 425193 erwünscht,
bei Gruppenbesuchen erforderlich.
Auch in Geyer geht es in den Ferien rund. Am kommenden Sonntag
um 9.30 Uhr geht es auf eine sechs
Kilometer lange Wanderung mit
Mineraliensuche. Rucksack und
wetterfeste Kleidung sind notwendig. Infos und Anmeldung unter
Ruf: 0175/ 6073793. Zu einer Märchenstunde in der Bücherei mit Susann Zill und Hendrik Heidler sind
alle Kindergartenkinder am 23. Oktober von 9.30 bis 10.30 Uhr eingeru
laden.
6041440-10-1
!
& +&)& #11 * % &''
))+ &') + &) )&
" + &)
$+)0$) 1 * )&,))
% + )& " + &)
" " + + &) " .)& -&,)+ '$) +')0')+ " ' %
+& !) ! 0 )'/') +% &&'' % + +',&+ -!
$&)+& +% $ &&) % 6047510-20-1
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
*ROG$QNDXI
62)257
%$5*(/'
&KHPQLW]HU 6WU ‡ (KUHQIULHGHUVGRUI
6WHIIL 0H\HU 6052197-10-1
Foto: Ilka Ruck (Archiv
Unter der Anleitung von Ingolf Gleisl (l.) entstehen in der
Schnitzschule die kreativsten Dinge.
ist die Firma ständig vertreten.
„Auf den Messen sind unsere Kultprodukte sehr begehrt, ganz gleich
ob Hühnereierbecher, Klappbecher, Taucher, aber auch die zahlreichen Fahrzeuge. Auf der Leipziger Spielemesse war die Katze
Minka sogar ausverkauft und wir
mussten nachproduzieren“, freut
sich Norman Franz, der neuerdings mit seinem Team mit eigenem Verkaufstruck durch die Lande tourt und damit diese Woche
die INFA in Hannover, Deutschlands größte Erlebnis- und Einkaufsmesse erobern will. Seit
September gibt’s auch eine neue
ru
Website. www.reifra.de
Depot Geschichte wird lebendig
6045463-10-1
! )"&" '$!$( )%"%
gern selbst zum Konstrukteur
und Häuslebauer werden möchte, der kann sich mit Metallbaukästen sowie den ungewöhnlichen Steinbaukästen mit echten
kleinen Ziegelsteinen und Mörtel
ausprobieren. Es lohnt sich aber
ebenso, in den fantasievollen
Kinderbüchern aus DDR-Zeiten
oder den Märchen- DVDs mit
monatlichen Neuheiten zu stöbern.“ Überhaupt gehen dem
„reifra-Team“ die originellen Ideen
nicht aus. Und es gibt sie wieder,
die früher so beliebten kunterbunten Einkaufsnetze, die sich mittlerweile zu echten Rennern gemausert haben. Auch auf Spielemessen
Einblicke zum Schautag
Herbstferien Spannende Angebote laden ein
"
" &" unterhältst, dann merkst du erst
einmal wieder, was wichtig ist im
Leben“, sagt Jan Wätzig, der offen zugibt, dass die Schicksale
der kleinen Leute das Team emotional richtig mitnehmen. Deshalb steht für sie fest, dass sie
weitermachen. Und wenn alles
gut geht, gibt es bald sogar Verstärkung in Form eines „Zauber
ZR1“ . www.nascar-hilft.de. fug
Wirtschaft Unternehmen lädt zum Ferienspaß mit kreativen Ideen ein
Foto: Ilka Ruck
Jugendlichen, die bei Jan Wätzig
einsteigen, haben sehr oft eine
schwere Zeit hinter sich, doch an
Bord des Rennautos können sie
das vergessen. So wie der 15-jährige Felix, der an einem aggressiven Tumor litt. Für ihn und seine
Familie war ein Tag mit dem
Nascar-Team ein Grund, wieder
einmal lachen zu können. „Wenn
du dich dann mit den Kindern
Hier kann man selbst ein Häuslebauer sein
"2 % . $/ 4; .& 6.:52
.2 %"2 % / %52:."&
'&2/9/2% ,&/2.8 /$
' & .#- "%%. % . 5/!
5& ' &5&//"2:.+ / &"!
$ 9/2% .%($" 2 & /$
$2. &/2. ' & " /'&/2 6$"!
& / "5&& & //
5& ' &.5%+ & &5. "&% #(&&& "/ :5 :8($ %.2"!
2 &/2. ' & "&2. 2"5&
5. .# .% 5& $&8"!
." 5/2$$& "&52 8.&+
/ /"& #"&.$" ."2& .!
'..$" + 5/ .7& 5& $!
52$ 8.& / '&2+ 5
.%%%5& 5& " . "2
/"& "% ,&/2.8 /$ ' &
.#- 5 ( /2% "75+ "
.2 #'%%2 7'% .2." 6.
" ./2$$5& "/ :5. '&2
$$/ 5/ "&. &+ $/27.!
/2&$" .6$$& :8+ 6.2.&
" %'.&& .'5#2 " /2:!
$" & &'..5&&+ .2!
so Wolfgang Härtel, Schulleiter
der Heinrich von Trebra Oberschule. Nach einer Umfrage zur
Nutzung sozialer Medien an der
Einrichtung ist man hier zur Erkenntnis gelangt, dass in der Altersgruppe der Sechstklässler
der meiste Aufklärungsbedarf
besteht. Alle Teilnehmer waren
nach dem Workshop der Meinung, viel dazu gelernt zu hafug
ben.
enriette trägt die Startnummer 13. Die 13 ist
eine Glückszahl, denn
Henriette erfüllt Wünsche. Na ja,
genau genommen ist es nicht
Henriette allein, sondern das
Team, das hinter dem amerikanischen Nascar-Rennwagen steht.
Die Erzgebirger Jan Wätzig, Michael Lober, Norbert Mann, Ingo
Nicklaus und viele weitere Helfer
und Unterstützer im Hintergrund sind das Nascar-hilftTeam. Sie erfüllen Herzenswünsche, indem sie an Krebs erkrankte Kinder und Jugendliche,
deren Geschwister und Eltern im
Renntaxi mitnehmen. Außerdem
sammeln sie mit ihrem Projekt
Spenden, um damit direkt die
Arbeit des Vereins „Sonnenstrahl“ aus Dresden zu unterstützen. Dieses Jahr absolvierte
Henriette ihre erste komplette
Saison als Renntaxi. „Die Resonanz ist riesengroß, wir haben
viele emotionale Momente erlebt. Für unsere Renntaxifahrten
gibt es inzwischen schon lange
Wartelisten und wir haben so
viele Menschen kennenlernen
Foto: Nicole Fugmann-Müller
H
Foto: Nicole Fugmann-Müller
namens „Social Web macht
Schule“ verbessern derzeit Schüler, Lehrer und Eltern im Erzgebirge ihre Medienkompetenz. Es
geht um Themen wie CyberMobbing, soziale Netzwerke und
persönliche Daten und deren
Schutz im „world wide web“.
Der Verein zur Entwicklung
der Erzgebirgsregion Flöha–
und Zschopautal hält das Thema
für sehr wichtig und hat das Projekt der Dresdner Agentur
„queo“ dank regionaler Sponsoren wie enviaM und der Stadtwerke Marienberg und Olbernhau in die Region geholt. Insgesamt neun Oberschulen aus dem
Einzugsgebiet nehmen bis Juli
2015 an den mehrtägigen Workshops teil. Diese Woche fand die
Veranstaltung mit drei sechsten
Klassen sowie Lehrern und Eltern der Heinrich-von-TrebraOberschule Marienberg statt. Im
November folgen die Martin-Andersen-Nexö-Oberschule Zschopau und die Oberschule Pockau
Lengefeld.
Die Schüler werden an zwei
Tagen mit praktischer und rechtlicher Stationsarbeit fit gemacht.
Gelenau. Fortsetzung von Seite
1. Die neue Wella-Puppenfriseur-Szene zu gestalten, kam
den Machern des Depots Eckart
Holler und Michael Schuster mit
dem Erwerb eines originalen
Wella-Kinderfriseurstuhles. „Als
wir diesen Stuhl sahen da war
uns klar, dass wir hierzu eine eigene Szene kreieren müssen.
Denn schließlich hat Franz Ströher, der Großvater unserer Leihgeberin Erika Pohl-Ströher,
1880 die Firma „Wella“ in Rothenkirchen gegründet und sie zu
einer Spezialfabrik des Friseurbedarfs entwickelt. Es wurden
Haare in verschiedenen Qualitä-
ten für Haarteile, Zöpfe und Perücken, aber vor allem auch für
Puppen hergestellt.“ Die Sammlerin Erika Pohl-Ströher ist mit
dieser Geschichte aufgewachsen
und hat so ihre Affinität zu Puppen entdeckt. Und genau diese
Geschichte wird in der FriseurSzene mit alten Gerätschaften erzählt. Zum nächsten Schautag, am
26. Oktober, können Interessierte
in der Zeit von 13 bis 18 Uhr einen
Blick auf diese neue Anordnung
werfen und dabei sein, wenn Exponate für Weihnachtsschau-Sonderausstellungen angeliefert werden. Auch das Café im Spielzeugru
dorf hat geöffnet.
Wortakrobaten auf Tour
Lesung Lesungsshow massiert das Zwerchfell
Erzgebirge/Chemnitz. Nach dem Und selbst wenn beides nur halb
großen Erfolg der Lesungsshows
im März und April dieses Jahres setzen Tilo Richter aus Bärenstein und
Mirko Hübner aus Königswalde die
Tournee zu ihrem Wortspielrätselbuch „Knob’Lauch!“ im Spätherbst fort. Für ihre Herbsttour haben sich die beiden ganze acht
Auftritte in neun Tagen vorgenommen, um ihr Wortspielrätselbuch
anhand lustiger Leseproben, Bilder und Videos inklusive musikalischer Einlage und Gewinnspiel zu
präsentieren. Mit ihren ungewöhnlichen Lesungen haben die
Erzgebirger mit ihren interaktiven
Lesungsshows offenbar eine
Marktlücke entdeckt. „Wir versuchen eine Art Kombination aus
Buchpräsentation und Comedy.
funktioniert, wird zusammen ein
Ganzes draus“, rechnet der studierte Mathematiker Hübner vor.
Wer also seinem Zwerchfell etwas
Gutes tun will, sollte sich die folgenden Termine vormerken:
24.10. um 19.30 Uhr, Stadtbibliothek Burgstädt, 25.10. um 19.30
Uhr Stadtbibliothek AnnabergBuchholz, 27.10. um 20.15,
Chemnitz „Thalia Roter Turm“,
28.10. um 18.30 Uhr Stadtbibliothek Flöha, 29.10. um 19 Uhr im
Bürgerhaus Drebach, 30.10. um
19 Uhr auf Schloss Wildeck in
Zschopau, 31.10. um 19 Uhr in
Schwarzenberg „Joe’s Freizeithallen“ und am 1.11. um 19.30 Uhr in
der Stadtbibliothek Wolkenstein.
ru
www.wortspielbuch.de
BLICK LOKAL
Seite 3 · 18. Oktober 2014
Hier lässt es sich echt gut leben
Imagekampagne Regionalmanagement setzt auf Lebensraum für Fachkräfte
Foto: Ilka Ruck
W
er derzeit durch die
Lande fährt, dem
dürften an zahlreichen Straßen, in Großstädten,
auf Bahnhöfen und Flugplätzen
Großleinwände und Plakate ins
Auge fallen. All die fröhlichen
Menschen sind Erzgebirger, die
ihr Gesicht einer für das Erzgebirge sehr wichtigen Kampagne
zur Verfügung stellen. Ob Künstlerin, Häuslebauer, Unternehmer, Sportler oder Fachkraft: sie
alle stehen für die „Lebenswerte
Region – Glücklich im Erzgebirge“. Mit der Fortsetzung seiner
Imagekampagne rückt das Regionalmanagement Erzgebirge die
lebenswerte Region in den Mittelpunkt, denn erfolgreiche Unternehmen brauchen kluge Köpfe und gut ausgebildete Fachkräfte, um weiterhin erfolgreich
agieren zu können. Die neuen
Herausforderungen sind Fachkräftesicherung und Nachwuchsförderung. Motivierte Mitarbeiter wollen heute mehr als einen ordentlich vergüteten Arbeitsplatz. „Aus unserer Fachkräftebefragung von 2013 wis-
Peggy Kreller und PR- und Marketingmanagerin Kristin Escher (v.l.) setzen auf die „Lebenswerte Region „Glücklich im Erzgebirge“.
sen wir, dass das Gehalt nicht
der alleinige Punkt bei der Wahl
des Arbeitgebers ist. Anerkennung, Wohnen im Grünen, die
Natur und funktionierende kleinstädtische und dörfliche Netzwerke sind vielen Fachkräften auch
wichtig“, weiß die verantwortliche
Projektmanagerin Peggy Kreller.
Die neu angelaufene Imagekampagne greift deshalb das Leben im
Erzgebirge auf und zeigt dessen
Vorzüge. Kostengünstiger Baugrund, sehr gute Betreuungsschlüssel in Kindereinrichtungen
und die Vielzahl an Kultur- und
Freizeitmöglichkeiten sprechen
klar für die Region. Damit könnte
es auch gelingen, Großstädter ins
Erzgebirge zu locken. Denn für
Peggy Kreller steht fest: „Wir können mit Land und Leuten als Gesamtpaket überzeugen. Und genau
dieses Lebensgefühl wollen wir
transportieren.“ Bewusst wurden
für „Glücklich im Erzgebirge“ Motivtitel wie „Im Erzgebirge wächst
mein Glück auf“ oder „Im Erzgebirge lebt mein Glück auf“ gewählt. Zur Einbindung des Bergmannsgrußes, der für Identität
steht, kommen emotional ansprechende Fotos, die Aufmerksamkeit
erzeugen und die Botschaft vermitteln, dass es sich im Erzgebirge
gut leben lässt. Die Kampagnenmotive werden zukünftig an eine
Reihe von Maßnahmen des Regionalmanagements geknüpft. Den
Anfang bildet die Website
www.glücklich-im-erzgebirge.de.
Sie soll mit vielen Fakten neugierig
ru
auf die Region machen.
Wir wollen armen Kindern helfen
Kultur Hexenküche lädt ins Schloss
Interview mit Angela Meyer, Mitorganisatorin der Aktion „Kinder
helfen Kindern“ in der Region
Schlettau. Am kommenden
Donnerstag um 19.30 Uhr
kocht Regina Röhner „Neues
aus der Hexenküche“ im
und Schulen an der Aktion. Schloss Schlettau.
Außerdem lädt das Schloss
Jährlich erhalten wir zwischen
vom 22. Oktober bis 7. Dezem200 und 220 Päckchen.
ber 2014 zu einer SonderausWie funktioniert die Päck- stellung im Herrenhaus von
Seit 14 Jahren startet die ADRA
Deutschland, eine Hilfsorganisation der Freikirche der Siebenten
Tags Adventisten, die Aktion
„Kinder helfen Kindern“. Angela
Meyer ist Mitglied der Freikirche
in Annaberg-Buchholz. BLICK
sprach mit ihr über das Hilfsprojekt.
Auch in diesem Jahr packen
überall in Deutschland viele
Kinder gemeinsam mit ihren Eltern, Großeltern, Lehrern und
Erziehern Päckchen für arme
Kinder aus vielen Ländern in
Osteuropa, um ihnen eine große
Weihnachtsfreude zu machen.
Unsere Freikirche in Annaberg-Buchholz ist seit circa
zehn Jahren bei der Aktion
‚Kinder helfen Kindern’ dabei.
Organisiert wird die Aktion
durch die ADRA Deutschland,
die auch in den Zielländern unserer Päckchen Kinderprojekte
durchführt, um dort die Not der
Kinder und ihrer Familien
nachhaltig zu lindern.
Foto: Ilka Ruck
Was ist das Anliegen der
Aktion?
chenaktion?
Im Vorfeld erfahren unsere Kinder etwas über die Lebensweise
der Kinder in den Zielländern.
In diesem Jahr sind es Litauen
und Albanien. Albanien ist mit
das ärmste Land in Europa. Die
Kinder gehen dort oft nur ganz
kurz in die Schule und haben
keine Chance auf eine bessere
Zukunft. Wenn unsere Kinder
hören, wie arm viele andere
Kinder sind und dass sie zu
Weihnachten gar keine Geschenke bekommen, dann sind
sie meist entsetzt und traurig
und möchten unbedingt helfen.
In Annaberg und vielen Orten
Wie gehen die Kinder damit der Region beteiligen sich etliche Kindergärten, Hortgruppen
um?
Schloss Schlettau ein. Unter
dem Thema „Farbenzauber Aquarell in Mischtechnik“
wird ab kommendem Mittwoch
hier eine Gemeinschaftsausstellung des Aquarellmalkurses
Cranzahl unter der Leitung
von Doreen Fiedler präsenru
tiert.
Gedenken 3.300 Menschen starben im Lager
Region. Tost in Oberschlesien
war kurz nach dem 2. Weltkrieg eine Stätte des Grauens. 4.500 Männer, Frauen und Jugendliche auch
aus der Region wurden 1945 in
dieses Internierungslager deportiert. Die Gefangenen mussten
Zwangsarbeit verrichten. Etwa
3.300 dieser oft unschuldig eingekerkerten Menschen starben im
Lager. Nach ihrer Freilassung starben weitere an den Folgen der Behandlung im Lager. Unter den Opfern war beispielsweise auch
Hans-Werner Rasmussen aus Hainichen, Sohn von Jorgen Skafte
Rasmussen und Chef der damaligen Framo-Werke. Seine Tochter
Sybille Krägel kümmert sich seit
fast 25 Jahren um die Aufarbeitung des Themas. Sie versucht die
Identitäten der hier getöteten Personen zu klären und ihr Andenken
zu bewahren. Derzeit organisiert
sie eine Gedenkfahrt nach Tost, die
am 16. Mai 2015 stattfinden soll.
Der Bus startet im Erzgebirge.
Kontakt: kraegel@uokg.de fug/pm
>'$($17 &7(-& 1 .'5=/
2:("$72# :( 1(%(-& 1 .'5=/
$&1?$":( 2-& 1 .'5=/
& "$&2%17
271 1$72<171
$1 ?"&:( 5"%17 ,9@ 5& "&1 .'5=/
8@ :( (:1 4 1$&$" :2"& ;1 "$"7# *"((# :(
$17 21$7
1&:2# :( $"("72 & (" 1 1*?$7 ,@ :1? 1$72= 12+(&$" 71::(
($<$:&& :2# :( $71$&:( 2*=$
$71$&:( 2 :72"$( (" 1 1*?$7 $( +" <*(
@@ 1;%2$"7$ :( "11 1$72?$7=;(2"
-12*( 1<$ *0 :""*&?1 71! 8@ @)4 ((1 #:""*&?
&0 @8388 5 4399@#@ > @8388 5 4399@#8@
'$& ((1 #:""*&?-12*(0
(71(7 ===0-12*(0
Viele unserer Kinder haben zu
Hause Spielsachen, die noch
sehr gut sind, aber nicht mehr
gebraucht werden. Das Spielzeug bringen sie mit und packen
es in vorgefertigte Kartons, die
sie selbst gestalten können. Außerdem enthalten die Päckchen
Schreib- und Bastelsachen, Hygieneartikel, Süßigkeiten, Mützen, Schals, Handschuhe und
andere Dinge. Viele Muttis und
Omis stricken auch wunderbare
Sachen für die Kinder. Wer helfen möchte, der kann sich an
Christa Schneider, Tel.: 03733
/ 22395 und Angela Meyer, Ruf
03733 / 672035 wenden. Die
Sammelstellen für Annaberg
sind: Christa Schneider, ZickZack-Promenade 8 (nach Absprache) sowie die Bäckerei
Schulz, Geschäft Lindenstraße
(zu den Öffnungszeiten). Dort
erhalten sie die Kartons und
dort können sie auch gefüllt
wieder abgeben. www.kinderru
helfen-kindern.org
6051798-10-1
Ein Gründer ist noch aktiv
Tradition Kinderschnitzgruppe existiert seit 60 Jahren
Grund zum Feiern hatten die
Mitglieder der Kinderschnitzgruppe Borstendorf in diesen Tagen. Am 27. September konnte
sie ihren 60. Geburtstag feiern.
„Das dürfte etwas sehr seltenes,
wenn nicht sogar einmalig sein“,
meinte Wolfgang Wagner. Der
Borstendorfer, der 1957 zum
ersten Mal das Schnitzmesser
ebenfalls in der Kindergruppe in
die Hand nahm, leitet die Truppe
seit 2004. Die sage und schreibe
50 Jahre zuvor war Horst Schreiter Chef der Gruppe, in der etwa
300 Jungen das Schnitzen erlernten. „Nur in der Anfangszeit
versuchten sich zwei Mädchen
mit dem Schnitzen“, so Wolfgang Wagner. Er hatte Matthias
Otto, Lucas, Aurich, Jeremy Uhlig, Erik Zimmermann und Arne
Pflugbeil, die zur heutigen
Schnitzgruppe gehören, vor Wochenfrist in die ständige Ausstellung „Erzgebirgische Volkskunst“ in der ehemaligen Spielwarenfach- und Gewerbeschule
in Grünhainichen eingeladen,
durch die sie Regina Sieber führte. Mit dabei war auch Jürgen
Foto: Ulli Schubert
Borstendorf. Gleich doppelten
Die Jungs präsentieren ihr gemeinsames Werk. Hinten:
Wolfgang Wagner, Günter Pfütze und Jürgen Schönherr (v.r.).
Schönherr, der als einziger der
Jungen aus der Gründungsgruppe noch aktives Vereinsmitglied
ist.
Die Borstendorfer Kinderschnitzgruppe hat sich mit ihren
Arbeiten, besonders den von jeher hoch geschätzten Gemeinschaftsarbeiten längst einen Namen im Erzgebirge gemacht.
Das wurde deutlich in den
Glückwünschen des Verbandes
Erzgebirgischer Schnitzer, die
Vorstandsmitglied Günter Pfütze
überbrachte. Vor allem aber in
der Würdigung der jüngsten Gemeinschaftsarbeit, die zu den 21
Erzgebirgischen Jugendkulturtagen in Schneeberg mit dem 1.
Preis gewürdigt wurde. Dargestellt ist die Weihe der Glocken
für die Borstendorfer Kirche.
„Besonders schwierig war es, die
Proportionen hinzubekommen“,
meinte Jeremy, der mehrere Figuren schnitzte. Wer Lust hat
mitzutun: www.schnitzvereinborstendorf.de
su
! " ! "! #!" !
# #! !!! ! # ! "
6042310-10-1
BLICK REISEMARKT
Das Prädikat, besonders eigenwillig und störrisch zu sein, haftet Eseln unweigerlich an. Kenner aber wissen: Die Tiere zeichnen sich durch ein sanftes Gemüt aus und können mit ihrer
ruhigen Art entspannend auf
Menschen wirken. Sich wieder
„erden“ lassen und die Natur intensiv erleben, das ist bei geführten Eselwanderungen möglich, wie sie beispielsweise im
Naturpark Hüttener Berge im
Nordosten Schleswig-Holsteins
regelmäßig angeboten werden.
Mehr Informationen und Tipps
dazu gibt es auf www.naturpark-huettenerberge.de.
Esel nehmen einen sofort und
ganz gefangen, ist die Tierliebhaberin überzeugt: „Alltagssorgen sind in dieser Zeit nicht
mehr existent, der Esel fordert
körperlich und geistig, für Grübeleien ist kein Raum mehr“,
schwärmt Sabine Rathmann.
Regelmäßig führt sie Gruppen
mit Eseln durch die Weite des
Naturparks, immer auf den
Spuren der letzten Eiszeit, die
hier die Landschaft nachhaltig
geprägt hat. Wer die Region
zwischen
Nord-Ostsee-Kanal
und Ostseestrand auf eigene
Faust erkunden möchte, hat dazu ebenfalls zahlreiche Möglichkeiten, etwa auf einer der über
Erholung und Abenteuer
zwei Dutzend Rad- oder Wandertouren. Zahlreiche RoutenDie sanft geschwungene Hü- vorschläge sind im Internet abgellandschaft des Naturparks rufbar, zudem sind die Strecken
mit seinen vielen Wäldern, vor Ort sehr gut ausgeschildert.
djd/pt
Mooren, Seen und Wiesen eig-
ry Leitmann, Geschäftsführer
des Onlineportals. Für einen gelungenen Wellnessurlaub sei neben dem guten Erholungspotenzial vor Ort vor allem auch eine
hohe Qualität der Unterkünfte
wichtig. „Viele Hotels ab drei
Sterne aufwärts bieten gepflegte
Spa-Bereiche und spezielle Arrangements an. Am besten informiert man sich vorab über die
Ausstattung des Hotels und die
Anwendungen in den Entspannungsbereichen“, so Leitmann.
Genussvolle Tage: Bei einem Kurzurlaub in einem gepflegten Hotel mit Massagen und leckerem Essen lässt sich schnell neue Kraft für den Alltag tanken.
sollte man jedoch überlegen, wie
der perfekte Wellnessurlaub aussehen soll. Möchte man vor alBevor man eine Reise bucht, lem Sauna und Wellnessbereich
im Hotel nutzen, Spaziergänge
und Wanderungen in der Natur
unternehmen oder sind einem
zusätzliche Kultur- und Shop-
Raus aus der Stressfalle
Dinner im Tipi am Kanzleramt
Tipp Gesunde Urlaubsangebote
Spektakulär und ereignisreich Städtereisen zu Silvester
Termindruck, ständige Erreichbarkeit per Smartphone und EMail, eine Besprechung nach der
nächsten: Immer mehr Bundesbürger empfinden ihr Leben als
hektisch. Dauerstress kann jedoch
krank machen und beispielsweise
zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen
führen. Umso wichtiger ist es,
Warnsignale des Körpers frühzeitig zu erkennen und sich die notwendige Erholung zu gönnen. Bad
Driburg und Bad Oeynhausen
sind Partner der VitalWanderWelt
im Teutoburger Wald. Das Ziel
In vielen europäischen Metropolen wird der Jahreswechsel stets
besonders spektakulär inszeniert. Ob London, Paris oder
Barcelona - aufwändige Feuerwerke und riesige Partys an den
bekanntesten Plätzen der Städte
machen die Verabschiedung des
alten und die Begrüßung des
neuen Jahres zu einem besonderen Erlebnis. „Die klassische Silvesterreise geht heute in eine
Großstadt“, weiß Udo Hell vom
City Reisebüro. Europaweites
Ziel Nummer eins sei dabei Berlin. Seit dem Mauerfall steigt die
größte Silvesterparty Deutschlands zwischen Siegessäule und
Brandenburger Tor. Berlin mit
seinen vielen Sehenswürdigkeiten und Museen sowie seinem
weltoffenen Flair lädt dazu ein,
gleich mehrere Tage über den Jahreswechsel zu bleiben. Wer das
neue Jahr lieber in der Deutschen
Oper, bei einer Silvestergala oder
einer Clubparty begrüßt, kann in
der deutschen Hauptstadt aus einem breitgefächerten Veranstaltungsprogramm wählen. In einem
Tipi am Kanzleramt beispielsweise
wird ein festliches Dinner mit
Show und Tanz serviert. Diese
ganz besondere Feier ist Teil eines
fünftägigen Berlin-Aufenthalts,
wie er etwa auf dem Online-Marktplatz www.silvesterreisen.de ange-
lautet, den Urlaub mit Vorbeugung, Gesundheitsförderung und
Bewegung an frischer Luft zu
kombinieren. Herz-Kreislauf-Beschwerden, Tinnitus oder Burnout-Symptome zählen zu den typischen Stresserscheinungen, auf
die sich die Angebote konzentrieren. Eine kompetente medizinische Betreuung gehört in jedem
Fall dazu. In Bad Oeynhausen beispielsweise finden Diabetiker,
Herzpatienten oder Rheumatiker
spezielle Möglichkeiten. www.teudjd
toburgerwald.de/premium
ZITTAUER
GEBIRGE
FLUGHAFEN−
ZUBRINGER
$ %! ! #
% $
$ & #(( "(#(
%!#& ! # (# ' ("## (
6051686-10-1
SPREEWALD
ÞÞÐA–ÞŽín
nÐQÔÞA¢‚nQ¨Þnb
Îj JJJ 8j‰†™²ˆË.‰Ý²ˆÂÂ?™~²
æÐyoЈʚoææ^ ÞÞÞ²†ÎjˆMM²aj
ÕÌi ,iˆÃi q >ˆÀi *ÀiˆÃi Õ}…>vi˜ÌÀ>˜ÃviÀ
/i°\ äÎÇ£ ÇÓ£ä£ä /8 Àœ~
ÜÜÜ°V…i“˜ˆÌâ‡Ì>݈°`i œ`iÀ ˆ˜ …Ài“ ,iˆÃiLØÀœ
ÀiÃ`i˜
>L 1, ÎÓ]xä
iˆ«âˆ}
>L 1, Îx]ää
-V…Ÿ˜ivi`
>L 1, nx]ää
iÀˆ˜‡/i}i
>L 1, ™x]ää
ØÀ˜LiÀ}
>L 1, nx]ää
ؘV…i˜
>L 1, £{™]xä
USEDOM
àöö  äה #ÅÎÅjjÅÎÂ?™a^
w?”‰‰j™~jwچÂÎj =^ ­­²^ j8^
ÂچÅÎÚW^ +^ יa ” ~‰W†^
æÐoÐÉyËÕÐÊæ ÞÞÞ² ­‰™Åjj²W”
j™a ‰MÂä×W†^ .ÎÂ?™aÅβ |^
¥É|yš ­‰™Åjj
*ÀiˆÃ «°*°É>…ÀÌ
Liˆ ÕV…Õ˜}
âÜiˆ"*iÀܘi˜
!!
ۜ˜
!
,>Փ
! …i“˜ˆÌâ°
"
!
#
! ˜`iÀi
,i}ˆœ˜i˜
>Õv ˜vÀ>}i°
i /À>˜ÃviÀà >L >ÕÃÌØÀ°
6045286-10-1
KURREISEN
6052229-10-1
0¸ÐnnîA—eÞ¨çÐ äה
W†Þˆ
Åjj^ | 5Ë+^ ¥ÕÉ Ë+²Ë =^ 0­‰W?
Ő?™a^ ?†™w?†ÂÎ æÐy|ÉoË¥ÕyÕy
BRANDENBURG
-¨ÞÔeA j‰j™†C×Åj ?” .jju
?™äC†Â‰~^ ~×Î w² Õ +²^ Â×­­j™ ײ
?”²^ CÅÎj†C×Åj ™Åj 0 ­‰Îä^
æÐÐÕæÕËÊÕÉ¥¥ ÞÞÞ²ä?™ajÂÅjj²aj
FRANKEN
-ШQŽnиÐnŽÔn ‰” ÂÅΆ?×Å
?™Å‰™^ æÕ²¥¥² M‰Å Õв¥¥²¥| יa
æղ楲 M‰Å Ð¥²æ¥²¥y^ y 5Ë+ ¥Êy ^
É 5Ë+ Õ¥æ ­²+² ‰” = æÐoÐÉo
Ë՚||É^ ÞÞÞ²wÂÅΆ?×ňM?™Å‰™²aj
0Ž—ínÔÞnÐ ”‰Î × Â?™äj™ÅM?a^
Îj +Â?†?^ ?M yšo^ˆ ^ É ß 5Ë7+^
?MË?™ ?×ÅÎÚ ‰™W×ʼnÝj^ ?†ÂÎ?~j
Õo² aj ՚²¥Õ²^ Þj‰ÎjÂj ׆ÎjÅ
‰” ™~jMÎ² -Åj™Â?™ä -j‰Åj™^
0j²] æÐ|ÐɈš¥oКÉ
pingangebote wichtig? „Ideal ist
es, wenn man ganz nach Lust
und Laune alles miteinander
kombinieren kann“, meint Hen-
Oper, Galadinner oder Partymeile - es gibt zahlreiche
Möglichkeiten, Silvester in einer europäischen Metropole
zu feiern.
boten wird. Die Silvesterurlauber
unternehmen außerdem eine
Stadtrundfahrt vom Alexanderplatz bis nach Charlottenburg, genießen den Ausblick von der
Reichstagskuppel und haben viel
Zeit für eigene Entdeckungstouren.
Wer den Jahreswechsel zu einem ganz besonderen Erlebnis
machen möchte, findet auf dem
Online-Marktplatz diese und viele
andere Reiseideen: Feierlaune
herrscht auch in München, etwa
bei der großen Silvesterparty im
Löwenbräukeller. Getränke, Drei-
Gänge-Menü und Live-Musik sind
im Reisepaket enthalten - und das
Hotel liegt gleich um die Ecke.
Die bayerische Landeshauptstadt
verfügt über kulturelle und landschaftliche Schönheiten: Im Englischen Garten zum Beispiel ist
viel Platz für einen ausgedehnten
Neujahrsspaziergang. Auch Amsterdam präsentiert sich als stimmungsvolle Kulisse für den Jahreswechsel. Auf einer dreitägigen
Silvesterreise ist Zeit für eine
Rundfahrt durch die winterliche
Grachtenstadt und ein neungändjd/pt
giges Festmenü.
2ÐAÔÔn¢‹nŽenb jޝ µ ?×Å M‰Å
?‰ ?M ÐÊ ^ ?†ÂjÅÞ² wÂj‰^ æÐoÐ
É¥ˆÕoÐ|ÕÈ ×Åja”jÂj†×™~²aj
BAYER. WALD
ERZGEBIRGE
"#&&'#&
n¢ŽnƒnЍ"¨ínQnÐ ?M oy Ë+²
w² Ð ß 5+^ ‰² ± aj ¥Õæ Ë+²
? ‰™² ‰” ~j”Úΐ² Î² ×Îäj™ˆ
†C×Åj^ 2~ ‰^ ?×­ÎÅβ ÕÐ^
æ¥ÉÉÐ Îj™MjÂ~^ ”w² =‰²^ jßWj²
ÚW†j^ Þ?™aj™² æÐyæyÕË՚ÉÐ¥
6051830-10-1
6051994-10-1
:nŽ‹¢A[‹Þn¢ ‰™ š|Õ|š aj™ˆ
”?‰Å^ ݝ” Õ沈Õy²¥Õ²^ ­²+² ¥ÐÐ^Ðæ
”‰Î + ײ 8j‰†™?W†ÎŔj™Ú^ ˆ
Îj 8?a†?×Å^ Â‰Å ?”­^ -‰Åň
W†Þj~ yÊ^ 暚Õ|˚yÊæ^ ÞÞÞ²
†ÎjˆÞ?a†?×ňMaj™”?‰Å²aj
OSTSEE
RUPPINER LAND
—— Ž¢–—çԎín 4ЗAçQb = ¥Ðš ­²+²^ | 0?~jËÐ !CW†Îj^ .ÎjW†‰™ ˆ
Îj F -jÅÎ?×Â?™Î º=ה ‰Âj™†wº^
™†² j™Âà ™~j^ 8?aÅβ ¥^ ¥ÊÉÉy
ޝÎjÂÅaÂw æÐÐæoÕ|æ|o|o
ÞÞÞ²M‰Âj™†wˆÅÎjW†‰™²aj
THÜRINGER
WALD
nÐQÔÞA¢‚nQ¨Þ- ~jÅW†j™Îu
?™a†Îj^ =‰²^ 2Ë8
Ë07Ë0j²^ j߈
Wj² Ú²^ wÂj‰j .?י?™×Îä²^ a‰ÂjÎ ?™
‰­j F 8?™ajÂÞj~^ | 0~²ËÐ !C²
?M šš Ë+²^ Þj‰ÎjÂj ™~jMÎj יˆ
ÎjÂ] æÐyæyÉËy¥Õ¥É
SACHSEN−
ANHALT
0ŽÞôn¢e¨Ð{ Ž 0[‹îAÐôAÞA—y
j‰j™†?×Å^ 8#^ =‰²^ י~?Þ^
jM™‰ÅM?a^ jj™~ÎÎj™^ jÂ~ˆ
יa -ajM?†™^ æÐÊÉÐæËÕÕy||^
ÞÞÞ²†?×ňM‰j”ˆÅ‰Îäj™aÂw²aj
"
%%/ 6 ''
)")
". çÐ Ž¢ ¨—QnЂ ‰™ +j™ ˆ ¥| 0?~j
?M |՚ u ?×Å?M†×™~ ‰™²u ˆ
Îj­ÂÅ­jÎj יa 7ˆ‰” ~Â?ΉÅu
0jjw™]
ææ|oˆš|Ðyyy¥ÕÊ^
ÞÞÞ²×†Îj?Þ?™~?Âa‰?²aj
)" " "- **-5-5;* *( .
1 / ..!!
POLEN
¢‹A—ÞŽ¢nÐ 0nn¢b Îj ?” .jj
JJJ.^ Ðß 5Ë+ ¥¥y ^ yß ¥šæ Ë+²
‰™² ‰™‰~w^ ?†ÂÂ?aΝ×Â^ .ÎÂ?™a^
æÐ|ÉÕ¥Ëyæ¥ææ^ ?W?”jaÂjŝÂβaj
* #
.- *(-0-5;* *(-4; .
'2 %! )*!.# "!
4; )3) .'/3%3.
eín¢ÞÔÞA¢ô ‰” .­ÂjjÞ?a ‰™
+j‰Îä æy²¥Õ²ˆæɲ¥Õ² Ë ¥š²ˆÕ¥²¥Õ²¥|
‰™² ¥ ß 8j‰†™?W†ÎÅÎÂי^ Õ ß 5²
¥ ß Ð ?™~ˆ j™Ú^ ¥ ß C™ÅjjÅÅj™^
¥ ß 0?™ä?Mj™a^ ¥ ß aÝj™ÎÅÚMj²^
¥ ß Ú†Þj‰™?†™w?†ÂÎ Õ †^ ™× šš
Ë+² Îj
»=ה aj™j™
Þj™¼ ™†² ™aÂj?Å -ÅW†j^
?Π¥æ^ æÐ¥oy +j‰Îä^ æÐyÊæ¥Ë
oæš|æ^ ÞÞÞ²Îjˆ+j‰Îä²aj
Schwarzwald oder Thüringer
Wald, Nordsee oder Ostsee, Hamburg oder München? Wo man seinen Kurzurlaub verbringen möchte, sollte gut gewählt sein. Doch
auch relativ kurze Anfahrtswege
können für die Erholung wichtig
sein. Für einen Aufenthalt von zwei
bis drei Tagen empfehle sich eine
Distanz von rund 200 Kilometern.
So bleibt genügend Zeit zum Entdjd/pt
spannen.
Wellness mit Kultur kombinieren
FERIENWOHNUNGEN
%$$ $ $ !!
Kurze Anfahrtswege für
schnellere Erholung
Foto: djd/www.studienreisen.de/lily-Fotolia.com
Den Alltag hinter sich lassen
I
n der Sauna relaxen, eine
Hot-Stone-Massage genießen und bei einem Bad in
der „Schokoladenwanne“ entspannen, bevor es dann zum
Candle-Light-Dinner geht: Gerade in der grauen Jahreszeit sollte
man Körper und Seele etwas Gutes gönnen. Zum Beispiel einen
kleinen Tapetenwechsel mit Verwöhnprogramm. Bei einem
Kurzurlaub in einem gepflegten
Hotel mit Massagen, Wohlfühlbädern, etwas Fitness und leckerem Essen lässt sich schnell neue
Kraft für den Alltag tanken. Dabei muss die Reise gar nicht weit
gehen, denn schöne Hotels mit
besonderen
Wohlfühlpaketen
gibt es in allen Regionen
Deutschlands. Vielseitige Arrangements für Kurzreisen von zwei
bis fünf Tagen findet man beispielsweise unter dem Onlineportal www.Kurzurlaub.de.
)3) .% )&''
Auf den Esel gekommen:
Geführte Wanderungen
mit dem Huftier eröffnen
neue Einblicke in den Naturpark Hüttener Berge.
net sich ideal für Wanderungen
mit dem Huftier, ist Landschaftsführerin und Tier-Heilpraktikerin Sabine Rathmann
überzeugt. Urlauber können intensive Erholung dabei mit einer
Spur Abenteuer kombinieren.
Und dennoch erntete sie zunächst erstaunte Blicke, als sie
mit den Eselwanderungen durch
den Naturpark, der im Kreis
Rendsburg-Eckernförde liegt,
begann. Teilnehmer kann sie jedoch meist auf Anhieb für das
außergewöhnliche Naturerlebnis begeistern: „Esel schauen einem direkt ins Herz. Die Tiere
begegnen dem Menschen auf
Augenhöhe und bieten eine
Partnerschaft an.“
Kurztripp Bei herbstlichem Schmuddelwetter lockt ein kleiner Urlaub mit Verwöhnprogramm
)3) 3 '3.3"'&'31
).."/ 3:'
Foto: djd/www.wfg-rd.de
Schleswig-Holstein Geführte Eselwanderungen
durch den Naturpark Hüttener Berge
Schnell mal Kraft für den Alltag tanken
Foto: djd/www.kurzurlaub.de
Störrische Begleiter,
aber mit viel Herz
18. Oktober 2014 · Seite 4
KURZURLAUB
"- 5-*;-5;* 5; .
$ ).*!!
4 "- 4-**-5;* 5; .
'2 )#
4 "- **-**-5;* 5; .
1 / ..!!
)- 5-5-5;*0 5; .
"#.2 ..!! # 4 &# # $" "## # "("&"
& " " &" '" ' &# &+ &" "&!
.7.$"3' '.6'' 6' ..37&. 9). %3' 7. .&"'9.%6'' 6' .'/3%36'//' 33 . .'/3%3.-
$*.#!$* .$.!# 333 &3& 3 + 111(! (,*$'
6051995-10-1
6046244-10-1
Lichtenau
Frankenberg
Waldenburg
So erreichen Sie uns:
A4
LIMBACHOBERFROHNA
Niederwiesa
Callenberg
BrandErbisdorf
FLÖHA
Meerane
A4
Oederan
CHEMNITZ
HOHENSTEINGLAUCHAU ERNSTTHAL
Crimmitschau
Frauenstein
Oberlungwitz
Neukirchen
Gersdorf
Mülsen
Lichtenstein
ZWICKAU
WERDAU
Lugau
Thalheim
WilkauHaßlau
A72
Drebach
MARIENBERG
Olbernhau
Seiffen
Zwönitz
Bad
Schlema
Geyer
Ehrenfriedersdorf
Lößnitz
Großrückerswalde
AUE
Schneeberg
Lengenfeld
A72
Schlettau
Zschorlau
ANNABERGBUCHHOLZ
Schwarzenberg
Treuen
Jöhstadt
PLAUEN
AUERBACH
A72
Schönheide
Crottendorf
Eibenstock
Falkenstein
Breitenbrunn
Johanngeorgenstadt
Oelsnitz
Schöneck
Klingenthal
A93
Adorf
Markneukirchen
erzgebirge@blick.de • www.blick.de
Thum
STOLLBERG
Kirchberg
Reichenbach /V.
Pausa
Telefon: 03733 141-13111
Markt 8
09456 Annaberg-Buchholz
Sayda
Pockau
Oelsnitz
Reinsdorf
Lichtentanne
Zschopau
Burkhardtsdorf
Fraureuth
BLICK Erzgebirge
Einsiedel
Jahnsdorf
Oberwiesenthal
IMPRESSUM
Der BLICK, Lokalanzeiger für das Erzgebirge erscheint
wöchentlich am Wochenende im Verlag
Anzeigenblätter GmbH Chemnitz,
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
GESCHÄFTSFÜHRER
Tobias Schniggenfittig Mail: tobias.schniggenfittig@blick.de
ANZEIGENLEITER NATIONAL (ViSdP)
Alexander Arnold Mail: alexander.arnold@blick.de
ANZEIGENLEITER REGIONAL (ViSdP)
Lutz Wienhold Mail: lutz.wienhold@blick.de
REDAKTIONSLEITER (ViSdP)
Michael Heinrich Tel.: (0371) 656-22142
Mail: michael.heinrich@blick.de
REGIONALLEITUNG ERZGEBIRGE
Marlene Petras (verantw. für Anzeigen),
Mail: marlene.petras@blick.de; erzgebirge@blick.de
PRIVATE UND GEWERBLICHE KLEINANZEIGEN
Tel.:(0371) 656-22100 Fax: (0371) 656-17077
Mail: kleinanzeigen@blick.de
DRUCK Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co.
KG, Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
VERTRIEB VDL Sachsen Holding GmbH & Co. KG,
Winklhoferstraße 20, 09116 Chemnitz
ZURZEIT GILT die Anzeigenpreisliste Nr. 28 vom
01.02.2014 einschließlich der Allgemeinen und
Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des Verlages.
VERTRIEBSSERVICE
Tel.:(0371) 656-22100
BLICK SPORT
Seite 5 · 18. Oktober 2014
Ungeliebte Löwen kommen
Fußball Aue empfängt am Sonntag 1860 – Veilchen bangen um Paulus und Müller
Foto: Alexander Gerber
den letzten sechs Spielen gegen
die Löwen konnte Aue nie gewinnen. Drei Spiele endeten mit einer Niederlage, drei weitere mit
einem Unentschieden. Hoffnung
aber macht die Tatsache, dass
Aue unter Trainer Tommy Stipic
seine beiden Heimspiele gewonnen hat. St. Pauli fegten die LilaWeißen mit 3:0 vom Platz, gegen
Aalen siegte man im Sparkassen-Erzgebirgsstadion knapp mit
1:0.
Die Mannschaft kann sich jedenfalls sicher sein, dass die Anhänger das Stadion im Lößnitztal
wieder in einen Hexenkessel verwandeln werden. Nach der Niederlage bei Greuther Fürth zeigte
sich Kapitän René Klingbeil von
der Stimmung im 2.000 Mann
starken Veilchenblock euphorisiert: „Das war etwas ganz besonderes, so sollten wir zusammen unseren Weg weitergehen“,
klw
so Klingbeil.
Foto: Neidhardt
D
ie Länderspielpause ist
vorbei: Am Sonntag
greift der sächsische
Zweitligist FC Erzgebirge Aue
wieder ins Bundesliga-Geschehen ein. Die Veilchen empfangen
dann ab 13.30 Uhr die Löwen
des TSV 1860 München. Allerdings plagen die Erzgebirger
Verletzungssorgen. Nach dem
1:1 im Testspiel gegen Hertha
BSC steht ein Fragezeichen hinter dem Einsatz von Fabian Müller. Er hatte sich am vergangenen
Freitag eine Rippenprellung zugezogen. Müller fehlte deshalb in
dieser Woche im Mannschaftstraining. Fraglich ist am Sonntag
auch ein Einsatz von Thomas
Paulus. Er konnte aufgrund einer
Am 15. März hieß es im Erzgebirge 2 : 2 gegen 1860 München. Hier jubelte man über das
Muskelverletzung im Oberschen2:1 durch Benatelli.
kel in den vergangenen Tagen
nur ein Teiltraining absolvieren.
Während im Fall von Paulus und Okoronkwo und Nils Miatke ge- solviert nach einer Leistenopera- zündung eine Zwangspause einMüller noch gehofft werden darf, gen die Löwen nicht zum Aufge- tion eine Reha, Okoronkwo muss legen. 1860 München ist für die
steht bereits fest, dass Solomon bot gehören werden. Miatke ab- wegen einer Muskelsehnenent- Auer ein ungeliebter Gegner. In
SEIDEL AUF ANGRIFFSKURS
„Die Saison ist gelaufen“, strahlte der Drebacher Matti Seidel (Foto) in diesen Tagen, wenn er etwas zu den vergangenen Monaten als Superbike-Rennfahrer erzählt. Unterwegs
war der 29-Jährige aus dem Erzgebirge mit einer BMW S
1000 RR vom Team MSA Racing by penz13.com, das vom
ehemaligen Piloten Rico Penzkofer unterstützt wird. Nach
sieben Jahren in der FIM Langstrecken-Weltmeisterschaft
wechselte der gelernte Feinwerkmechaniker 2013 in die International Road Racing Championship (IRRC) und belegte zum Abschluss in Frohburg mit zwei dritten Plätzen sein
bestes Ergebnis. „Platz sechs insgesamt, das geht schon in
Ordnung“, meinte Matti, dessen Saisonbeginn mit einem
Sturz und gebrochenem Fuß in Most holprig begann, anschließend aber eine gute Entwicklung nahm. Auch heute
noch erinnert er sich gern an seine Anfänge: „1996 fuhr ich
als Mini-Biker auf dem Sachsenring mein erstes Rennen,
dann hat mich der Rennvirus bis heute voll in den Griff bekommen“, so der sympathische Junge, der auch 2015 als
ww
Superbiker voll angreifen will.
Nachwuchsfahrer zeigen ihr Können
Foto: Fritzsch
Motorsport Das vergangene Wochenende stand im Zeichen des Amateur- und Lizenzsports
Spektakulär ging es beim Saisonfinale im SOC in Dörnthal zu.
Das vergangene Wochenende
stand gleichermaßen im Zeichen
des Amateur- wie Lizenzsports im
Gebiet um Dörnthal. Neben dem
Finale am Sonntag im Sächsischen
Offroadcup bot sich am Samstag
bei „Rund um Dörnthal“ mit insgesamt gut 250 Fahrern eine ausgezeichnete Gelegenheit für Nachwuchsfahrer, sich im Endurosport
für die nächst höhere Etappe zu
empfehlen. Denn mittlerweile im
5. Jahr bietet die Veranstaltung unter der Leitung von Mike Rechenberger aus Dörnthal und seiner
Mannschaft der zweiten und dritten Reihe der Enduroliga eine
Plattform innerhalb des Amateur-
(* %
sports, der sehr früh Jugendliche
bindet. Angesichts der Hindernisse
in kurzer Abfolge auf der 9-Kilometer-Strecke mussten die in den
3 Stunden schon ziemlich gut dabei sein, wollte man vordere Platzierungen erreichen. Scharfrichter
waren zwei Schlammlöcher, die
neben Motoren auch das Gemüt so
manch eines Starters erhitzten.
Einfach genial, so unisono die
Kommentare der Teilnehmer. Genauso zeigten sich die Zuschauer
begeistert, wie Mathias Brecht aus
Brand-Erbisdorf: „Das macht echtes Enduro aus. In diesem Zusammenhang gebührt auch den Streckenposten, vor allem den an den
Schlammlöchern, ein Preis angesichts der Schinderei, die Motorräder wieder da heraus zu bekommen.“ Auch Amateurfahrer Erik
Schubert aus Großhartmannsdorf,
der am Sonntag als Streckenposten vor Ort war, zeigte sich begeistert von der Atmosphäre, dem
freundschaftlichen Umgang miteinander. „Ob Wald oder Stoppelcross - die 3 Stunden haben jeden
Fahrer an seine Grenzen und darüber hinaus gebracht. Die Profifahrer haben uns gezeigt, wie flott sich
ein Motorrad bewegen lässt. Ich
bin vom gesamten Umfeld begeistert. Großes Kompliment an den
thf
Veranstalter.“
Rallye-Spuren Albert von Thurn und Taxis
Er fährt mit Begeisterung die
schnellsten Tourenwagen. Er ist
der Spezialist auf den bekanntesten Rennstrecken der Welt und
liebt den Rundkurs, besonders den
Sachsenring. Hier gewann er im
Team von Hans Reiter die ADAC
GT Masters 2010 mit kühlem Kopf
und heißem Herzen, wie er das oft
betonte. Die Rede ist vom Regensburger Albert von Thurn und Taxis, der letztlich für ihn ganz besondere, seltsame Wege ging. Den
Asphalt-Pistenkönner verschlug es
in das Oberlausitzer Braunkohlenrevier zur Lausitz-Rallye. Dort
ging er im Rahmen der ADAC Rallye Masters mit Co-Pilotin Sandra
Bufe (Berlin) in einem Mitsubishi
Lancer Evo 9 an den Start.
Der Sachsenring-Starter im
September dieses Jahres zu den
ADAC GT Masters war bereits
zum zweiten Mal auf den Rallyepisten im östlichen Sachsen unterwegs und gab zu: „Das war für
mich eine reine Spaß-Veranstalww
tung.“
/ !3;-
2"* ) "/)$"
'- 6.!'%
"' ! '$! #%
(*0! + / "1(<( + %;!% CLL% '> -/ .,/ ".8 A,.,AA<5;2(;// +E0-
"*",K8 ;20A<*"," ".8 "*",K8 5,"(". ".8 "0<A";*"";
"".<*",0H";$"; ,2+ <*"-*"$A("5&"(A
(*! + 04 "10 + %;!% CLL# .,/EA2/A,- "/52/A ,2+?B?
,AK*",KE0( ,05;-*,.$" ".8 *,"" * 2; 2/5EA";
("A30A" *","0 ,"(".,*A <*"-*"$A("5&"(A .E
$) 56
+/7)
':'3 '-'## -.'
'% '- '$!
(*0! + ( "1((< + %;!% CLL= 48 0 E88 .,/ E.A,$+."0-; ,AK*",KE0(
2; 2/5EA"; ,2+ "0-; $";0" ,"0E0(
".8 "*",K;" 5,"(". ".8 "0<A";*""; .E$".("0
5*5! + ((< "1(< + !.#
CL4C '% -/ .,/EA2/A,- "/52/A ,*A+?"("0+
<"0<2; E.A,$-A8+"0-; 2; 2/5EA"; ;",<5;"*0.("
.E"A22A* ("A30A" *","0 ,2+?B?? .E
!
"7 2"
"
"
2
7
"
2"
)# '-. 3 '%
(*5! + 04 "10 6% (*4 ! + "1/ %;!%- 6% !.# 9 CL4L+CL4C E88 .,/ >I
,;( ",.+" "; "/52/A .E$".("0 "".<*",0H";$";
".8 "0<A";*""; : 5,"(". E.A,$E0-A,20<."0-; E8G8/8
CL4C >I ,;( .,/A, .E "".<*",0H";$";
".8 "0<A";*""; ".8 5,"(". ,2+?B +
0<*.E<< ($*;.,*A 2; 2/5EA"; G,"." IA;<
(*5 ! + // "1(< 6* (*! + 04 "10 + %;!%-
1'8 ( %18 -%,0 ( *
CL44 9 .,/EA2/A,- >I ,;( "".<*",0H";$"; 2; 2/5EA"; ,2+ 3) 4/) "$*
?B 0 <*E*$* /,A F*.$E0-A,20 ,<*A."A< ,/ 20 < ",A"0;2..2<
2" "$/
'I ".8 "0<A";*""; ".8 5,"(". "0A;.G";;,"(".E0( /8 G,"." H",A";" IA;< $ *"""'
%
%
68
68
)"
%
68
:6%! !5<
'- '%' '$!
! '% '$!
6;6"! 6* -'..
(*5! + 04 "10 6% (*! + / "1(<( + %;!%E88 .,/ +($*;.,*A "/52/A .E ,2+?B
2; 2/58 E* EA2/A,- 9 ";;E* 6.?4LL-/7 ,00";2;A< #84+
>84 E)";2;A< '8#+'8C -2/,0,";A >8L+'81 D 4'L+44' (?-/
5*< ! + (5< "1(04 + !.#
CL44?CL4C E88 .,/EA2/A,- "".<*",0H";$";
,2+ 2; 2/5EA"; 'I ".8 "0<A";*""; : ".8 5,"(".
>I ,;( >+0( "A;,"" E.A,$E0-A,20<."0-; E8G8/8
(*5! (0 + "1/ + %;!%.,/ "".<*",0H8 'I ,;( ;",<5;"*0.8 ,2+?
B?? *;".,0( E8G8/ 9 ";;E* 6.?4LL-/7
,00";2;A< =8> E)";2;A< '81 -2/,0,";A %8# D 4B% (?-/
(*0! (0 + "1(5< + %;!%.,/EA2/A,- ,AK*K(8 2; 2/58 "/52/A "J."<<+A;A
.E "".<*",0H8 E* ..; 9 ";;E* 6.?4LL-/7 ,00";2;A<
=81+>8# E)";2;A< %84+'8# -2/,0,";A >8#+%8% D 4'4+4C= (?-/
/ 7 $!
%'1 ( ++ -%8 2" %' ( ,0 -,
(
"7")
X IN $EUTSCHLAND s !UTOS FàR 3PARER
%
68
.,/ "".<*",0H8 'I ,;(
,2+? *;".,0(
+E0- ("A",.A" F-<,AK0-
,0 ";<,AKG2;;F<AE0(
G,"." IA;< 9 ";;E* 6.?4LL-/7
,00";2;A< #84+%84 E)";2;A<
'8#+B8> -2/,0,";A =8'+'8C D
4%'+4L1 (?-/
$) $2* %
68
%', (
#1 -%1 "7")
! %-' 3)8:
7-'#3 -#%'
&< + 00 "1&< + %;!%G,(A,20 (;2) .,/ "/52/A 2; 2/5EA"; .E"A22A*
"".<*",0H";$"; ;",<5;"*0.(" 9 ";;E* 6.?4LL-/7
,00";2;A< >8= E)";2;A< '8> -2/,0,";A %8' D 4C' (?-/
%;!%- 6% !.# 9 CL44?CL4C =+,AK"; #I ,;+
( .,/EA8 G, .E ,05;-*,.$" "/52/A ,2+
2; 2/58 ,G8 ;"0 G,"." IA;< E* EA2/A,-
CL4C?CL4B ,/2E<,0" E0
2/, E88 .,/EA2/A,-
,*A+?"("0<"0<2; "".+
<*",0H";$"; ,2+?
.E"A22A* ;",<5;"*0.("
2; 2/5EA"; E.A,$E0-A,20<+
."0-; E* EA2/A,- E8G8/8
(* + (<4 "1(< 6% 5*< + (5< "1(04 "
63'$3!
< "$
'- 9
"' 37!
)# - / !3;-
)# %3- 9 '.$'
"' 6)-
5*< + (5< "1(04 + !.#
(*0 + // "1(< + !.#
(*! (0 + "1(5< + %;!%-
5*5 ! + (5< "1(04 + !.#
2 ".. CL4B E88 .,/EA2/A,- ..; 0A;," 4LI ,;(
"/52/A ,AK*",KE0( ,05;-*,.$" G2?*, .E 2; 2/5
",.." ";E<<AAAE0( "".<*",0H";$"; ,*A<"0<2; E8G8/8
5*< + (<4 "1(< + !.#
CL44 .,/EA2/A,- #I ,;( .E$".("0
"".<*",0H";$"; 2; 2/5EA"; ,2+?B
'I ".8 "0<A";*""; ".8 5,"(". G,"." H",A";" IA;<
# %!
CL4B .,/EA2/A,- ,AK*",KE0("/52/A E.A,$8+
."0-; .E"A22A* ;",<5;"*0.(" ,2+?B .E
($*;.,*A A;A+A25 "".<*",0H8 G,"." IA;<
("<KE.<<E0( L=?CL4' 9 .,/ "/52/A 2; +
2/5EA"; ,2+?B 9 ";;E* 6.?4LL-/7 ,00";+
2;A< 18> E)";2;A< %8= -2/,0,";A =8C D 4># (?-/
'$ !!! '' # # $!
CL4B ,/2E<,0" E0 2/, .,/EA8 G,(A,20
,+"020 ".8 "0<A";*""; ".8 5,"(". "".<*",0+
H";$"; .E "/52/A ,*A+?"("0<"0<2; E8G8/8
6! '$! ,633-'
5*< + (4< "1(// + !.#
2 ".. CL4B H"0,( -/ E88 ..; ,+"020 " "; .,/+
EA8 ,05;-*,.$" #I ,;( "/52/A 2; 2/58 ,2+
?B .E"A22A* ;",<5;"*0.(" A;A+A25 G,"." IA;<
'$ $' # # %' # # &#
& 0 ";E0("0 E0 ;;AF/"; G2;"*.A"08 ;0A,""(,00 AE/ "; ("<KE.<<E0(8
E)";*.
("<"AK.,*"; $$0E0(<K",A"0 -",0" ";AE0( ;2"$*;A"0 E0 ";-E$8
9
EA2.0 *"/0,AK 0*"; 8 8 0./ "88
6048158-10-1
BLICK KLEINANZEIGEN
A——¨ ‰W†?j? ݝ” o²¥æ²Õæ¥|^
” W†Îj ‰W† M‰ÎÎj j™™j™j™j™^
j‰™j +7^ M‰™ aj ” Â×w M‰ÎÎj ?™u
æ¥É|˚oÕ||šÊ
"
? ?™?u ¯Ð| ²° †?Mj j‰™j ™ˆ
äj‰~j Mj‰ ºjÂä Å×W†Î jÂäº ~jjˆ
Åj™² ‰ÎÎj ÅW†Âj‰M ”‰Â ”?u
”­­jwÅW†ÊšKÞjM²aj
SIE SUCHT IHN
0Žnb }à ¾b ݝÅW†²^ ™‰W†Î †C²^
MjÂ×wÅβ^ ”‰Î jÂäˉ™ËהÂ^
Å×W†Î j†Â² ?™™ w² ?j Cj ײ ~jˆ
”j‰™Å² !j×Mj~‰™™ æ¥ÉÐËÐÊy¥É|É
IMMOBILIEN−
GESUCHE
Ðç¢eÔÞê[– ‚nÔç[‹Þy
י~jÅ +?? Å×W†Î j‰™ ÂיaÅÎÚW
¯W?² oææ ”Ö° äה M?a‰~j™ ?×ň
M?ײ -?ה †j”™‰Îä^ ‰”M?W†ˆ
#MjÂw†™?^
=މW?×^
æ¥É|šÉÊ¥ææy
3−3 1/2 ZIMMER
! # ) (... !+""&
&" -* ,"&!
! .'# $##.(
" . #($'.' (
6050811-10-1
WOHNMOBILE
Aç{n 8†™”M‰j F 8†™Þ?ˆ
~j™ ?² ÞÞ޲ޔˆ?Þ²aj 0j²
æК||ˆÐÊ¥Êæ
ö¤à¤€ ¨‹¢e¨Ð{b |ˆ-8^ W†­²^
¥¥y^y ”Ö ?M Õæ¥y ä× Ýj”²^ Õ
CajÂ^ ?”‰™?Î^ jjÂ^ ~² ?ÂÎj™^
7‰? ‰™ ‰aà² ?~j² æ¥ÉÕËÐ|Хɥ|
KFZ ANKAUF
6046236-10-3
SONSTIGE
DIES & DAS
""" ")
"
#
"
"# ! % $
6037845-10-1
VERMIETUNGEN
" !
# çnb
”j†ÂjÂj
8†™×™~j™
¥^yˆ^ Ո ײ Ð -?ה8² |š ˆ ÉÐ ”Ö^
Å?™²ˆÎM?×^ w‰ÅW† Âj™Ý‰jÂÎ^ ?”‰ˆ
™?Î ™j×^ ­Âj‰Å~² ݲ ­Â‰Ý² ä× Ýj”‰jˆ
Îj™² |^yæ ­Â ”Ö ² ?ÂÎä|
” ~‰W†² æ¥y¥ËÕÐÕ|o|šæ
)!! )
& ! *
) $ & +'"$## ) +"($'+'
6041832-10-1
Historie Alter Straßenbahnwagen kehrte jetzt nach Oelsnitz zurück
A
NACHHILFE−
UNTERRICHT
AB 4 ZIMMER
°ööæ:‹‚¾b j™ÅM?W† Mj‰
×j^ ‰™aj™Â² ÐÊ^ Õ² β^ 8=^ .=^ Õ
‰=‰^ Ú^ ?a^ CÅÎjˆ8
^ MÅÎjÂ²^
~ä² ?²^ .8ˆ?~j^ |šæ ‰™W²
.Îj­² µ !² æ¥yÉÉ|æÊÉ¥Õo
Gefunden in Görlitzer Garten
& + ")
*( #( "
"# &*& ( "
(& ")!
&"! ! +$$ ++$'$
!"! + ! +' "
6043657-10-1
ANKAUF
[‹Þ碂yyy^ ?×wj^ +Âäj?™^
?Å^ +jäj^ Mj^ ‰ajÂ^ 0j­­‰ˆ
W†j^ j^ .W†”×W^ 2†Âj™^ ?Îj
+×­­j™ ×ݔ² ?×Å ?Îj =j‰Î² =?†j
W†ÅέÂj‰Åj^ M‰™ ?‰Â יa .j‰ Åu
æ¥y¥Ë|Éo¥yÊÐÊ
6045823-10-1
m 9. September ist in
Görlitz ein Beiwagen der
einstigen Überlandbahn
Hohenstein-Ernstthal – Oelsnitz/
Erzgebirge geborgen worden. Zwischen 1913 und 1960 führte sie
vom heutigen Landkreis Zwickau
vom Bahnhof Hohenstein-Ernstthal über Gersdorf und Lugau
nach Oelsnitz. Bis zum Ende des
Zweiten Weltkrieges wurde die
Straßenbahn von der Sächsischen
Überlandbahn GmbH mit Sitz in
Frankfurt am Main betrieben. „In
einer aufsehenerregenden Aktion
mit Unterstützung des MDRTeams der Sendung ’Mach dich
ran’ wurde dieser rund 4,5 Tonnen
schwere Koloss aus einer Gartenanlage gehoben und nach Oelsnitz
ins Bergbaumuseum gebracht“,
sagt Dagmar Borchert vom Bergbaumuseum. Dieser Straßenbahnbeiwagen (Wagen-Nr. 33, Bj.
1928) ist der einzige noch vorhandene von ursprünglich dreien, die,
von einem Triebwagen gezogen
vor allem Bergleute von und zur
Arbeit transportierte. Er war
1960 nach Görlitz gelangt, wo er
als „Nr 42“ noch bis 1962 in Betrieb war. Nach seiner Außerbetriebsetzung erwarb ihn ein Gör-
Foto: Leischel
ER SUCHT SIE
18. Oktober 2014 · Seite 6
Dagmar Borchert vom Bergbaumuseum Oelsnitz war dabei, als der Straßenbahnwagen in
Görlitz geborgen wurde.
litzer, der ihn mit einer vorgebauten Putzmauer und einem Dach
so verkleidete, dass auf den ersten Blick niemand auf die Idee
gekommen wäre, darunter ein
solch wertvolles Kleinod zu vermuten, das fortan als Gartenlaube diente. Durch diese ungewöhnliche „Konservierung“ ist
der 9,76 Meter lange Wagen nahezu unbeschädigt. Viele Teile
sind zudem im Original vorhanden, darunter Griffe und Führungen; sogar die gelb gestrichene
Ablage für die Schaffnermappe
ist noch da. Dagegen fehlen unter anderem Scheiben einer Fensterfront, fast alle Sitze, der Ofen
und das Fahrwerk. Dieser Beiwagen ist vorerst „provisorisch“ auf
dem Museumsgelände unter einem Zelt aufgestellt. Am 25 Oktober soll er um 10 Uhr der Öffentlichkeit vorgestellt werden.
Die Restaurierung kann allerdings frühestens ab 2015 erfolal
gen.
NACHMIETER
6049373-20-1
1−1 1/2 ZIMMER
ÐA¢ôA‹—b ¥ˆ-ˆ8†~²^ W?² |æ ”Ö^
^ .W†?w™‰ÅW†j^ .Îj­²^ aj™
µ jjÂ^ ?M Õæ¥y² Õæo ² ™jˆ
~‰j­?ÅÅ ² ² ×W† ?×w ”~²
æ¥É¥ËÐÕÐoyÉæ ² æÐÉÉ|ËÕyšyo
nçÞÔ[‹n ŽÐA ?×wÎ = ?jÂ
ÂÎ^ +8^ 8^
ÎÂÂCajÂ^
,×?aŲ ×W† 2™w?ˆ=² ² -jMjÂ
æ¥ÉՈÐ|y||æÉ
«[‹ÔÞ¸ÐnŽÔn w² ?†Âäj×~j ?jÂ
ÂÎ^ ?² ?­×ÎÎj² æ¥É|ËoÕÕÊÕÉÉ^
?² -×a‰ .W†Þ?Âä
9¨¢ Þ¨¸ QŽÔ 0[‹Ð¨ÞÞb aj×ÎÅW†j
‰Â”? ?×wÎ †Â ×Ν ‰™ M?Â^ ”‰Î Mˆ
†×™~^ æÐÉ¥ËÉÉyæÊæÉ
ZWEIRÄDER
2−2 1/2 ZIMMER
Aç{n
ÎÂÂ?a^ -j ajÂ
,×?a^
?×W†
†™j
057²
æ¥yÉËo|oæ¥ÉÉ¥
"ç[‹‹¨—ô Âj™Ý² Ј-²ˆˆ
8†~²^ Éy ”Ö^ ÐÕæ ^ ?ÂÎj™ˆ
™×Îä~² æ¥É¥ËyÕyy|æÕ
0ŽÔ¨¢ 0}° ¨enÐ 0}öb^ ŝމj
?M‰W†Î äה މjaj †j‰W†Îj™ ~jˆ
Å×W†Î^0j²æÐÉ||ËÕ՚yÉyÉ
!¨en——nŽÔn¢QA‹¢ ˆ .ÎC™a‰~jÂ
™?×w ˆ j .­×Âj™ ˆ j jˆ
ÅÎjjÂÈ +?×j™^ +?×Å?j .β Êo^
0j² æ¥ÉÕËÉoÉÐÊÐÐ
Bad Schlemaer Herbstwanderung startet
Rundtour Gebiet um Wildbach wird durchwandert
Bad Schlema. Die Wander-
schuhe sind geschnürt für die
13. Bad Schlemaer Herbstwanderung. Dazu laden der
Kneipp-Verein Bad Schlema
und das Team des Museums
Uranbergbau für den morgigen
Sonntag ein. Markiert sind zwei
0ç[‹n 0[‹înQnn¢‚n—^ M‰jÎj
Routen – Start ist zwischen 8
¥æææ^ˆ wÚ Žjaj™ ™~j^
und 9.30 Uhr am Kulturhaus
æ¥y¥y|oæšoyš
„Aktivist“ in Bad Schlema. Interessierte können auf eigene
KUNST/ANTIK
Faust wandern oder sich einer
geführten Tour anschließen.
Durchwandert wird Wildbach
Aç{n ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™^ ڙäj™^
‰jw”?j™^ jaÅW†j‰™j יa und das Gebiet rund um den
6LH VXFKW ,KQ
%LVW 'X DXFK VR HLQVDP" %ULJLWWH - KDEH ELV ]XU 5HQWH LP .UDQNHQKDXV
JHDUEHLWHW ELQ Y|OOLJ RKQH $QKDQJ ELQ
HLQH HLQIDFKH OLHEH )UDX MQJHU DXV
VHKHQG PLW VDQIWHQ $XJHQ VFK|QHU )L
JXU XQG 5XQGXQJHQ DP ULFKWLJHQ )OHFN
DEHU OHLGHU ]X VFKFKWHUQ XP MHPDQGHQ
DQ]XVSUHFKHQ 'HVKDOE ELQ LFK HLQVDP
XQG ZQVFKH PLU VR VHKU HLQHQ OLHEHQ
0DQQ DQ PHLQHU 6HLWH 'X NDQQVW JHUQH
lOWHU VHLQ GDVV $OWHU LVW IU PLFK QLFKW
HQWVFKHLGHQG KDEH NHLQH $QVSUFKH
$XVVHKHQ )LJXU ± DOOHV XQZLFKWLJ
DXFK PXVVW 'X NHLQ 7KHDWHUJHKHU RGHU
5HLVHRQNHO VHLQ LFK ELQ OLHEHU ]X +DX
VH XQG RE LP 6FKODI]LPPHU QRFK ZDV
JHKW LVW HEHQIDOOV QLFKW HQWVFKHLGHQG
ZHQQ MD ± LVW HV JXW XQG ZHQQ QLFKW
± GDQQ NDQQ PDQ DXFK DQGHUV PLWHL
QDQGHU ]lUWOLFK VHLQ :HQQ 'X ZLOOVW
NDQQ LFK DXFK ]X 'LU ]LHKHQ XQG EHL 'LU
EOHLEHQ ± YHUVSURFKHQ ,FK NDQQ JXW
KDXVKDOWHQ XQG NRFKHQ OLHEH GLH 1DWXU
PDJ *DUWHQDUEHLW XQG IDKUH VHLW YLHOHQ
-DKUHQ $XWR +RIIHQWOLFK KDEH LFK *OFN
PLW GLHVHU $Q]HLJH XQG 'X PHOGHVW
'LFK 7HO R 3RVW
DQ -XOLH *PE+ +XEHUWXVVWU $XH 1U :HQQ 6LH DXFK VR IKOHQ UXIHQ 6LH
MHW]W DQ 0DUJLWWD :LWZH %LQ H
VFKODQNH EHVFKHLGHQH )UDX PLW YLHO +HU
]HQVZlUPH XQG ZUGH JHUQ PHLQH (LQ
VDPNHLW EHHQGHQ EHYRU HV :LQWHU ZLUG
)DKUH HLQ QHXHV NOHLQHV $XWR ELQ RKQH
$QKDQJ XQG NRFKH JHUQ %HL 6\PSDWKLH
ELQ LFK DXFK XP]XJVEHUHLW
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ 7XUQYDWHU-DKQ:HJ 0DULHQEHUJ &KLIIUH 1U $WWUDNWLYH &KULVWLQH NRQ
WDNWIUHXGLJ OHLGHU YHUZ XQG RKQH $Q
KDQJ DEHU PLW OLHEHY :HVHQ ELQ HKUO
WUHX 6XFKH QDFK *OFN *HERUJHQKHLW
/LHEH ELQ LFK EHL 'LU ULFKWLJ" ,FK ELQ
PLW PHLQHP $XWR PRELO KDEH H VFK|QH
:RKQXQJ ZUGH DEHU DXFK JHUQ ]XP
3DUWQHU ELV - ]LHKHQ 7HO 3RVW DQ -XOLH *PE+ +XEHU
$QQHWW ZXQGHUKEVFK WXVVWU $XH 1U VFKODQN DWWUDNWLY XQG JHSÀHJW YLHO
OHLFKW HWZDV ]X YROOEXVLJ KlXVOLFK XQG ,QJULG (QGH :LWZH %LQ VHKU JXW
NLQGHUOLHE LVW QDFK H JUR‰HQ (QWWlX PWLJ OLHEHY DQVFKPLHJVDP /LHEH GLH
VFKXQJ ZLHGHU JDQ] DOOHLQ ,FK ZQVFKH WUDGLW +DXVPDQQVNRVW XQG GDV /DQGOH
PLU QXU H OLHEHQ XQG WUHXHQ 3DUWQHU DP EHQ 0|FKWH PLW H ZDUPKHU]LJHQ HKUO
OLHEVWHQ IU LPPHU 'D LFK QLFKW RUWVJH 0DQQ GLH 1DWXU JHQLH‰HQ EHU DOOHV UH
EXQGHQ ELQ N|QQWH LFK DXFK ]X 'LU ]LH GHQ %HLVDPPHQVHLQ :lUPH JHQLH‰HQ
KHQ
'LFK LQ DOOHQ 'HLQHQ :QVFKHQ )DKUH JHUQ PLW PHLQHP QHXHQ $XWR ELQ
XP]XJVEHUHLW 7HO
=LHOHQ XQWHUVWW]HQ *ODXEH PLU LFK QLFKW DQVSUXFKVY
ELQ WUHX XQG EHVWLPPW HLQH )UDX XP R 3RVW DQ -XOLH
GLH 'LFK YLHOH EHQHLGHQ ZHUGHQ 5XI *PE+ +XEHUWXVVWU RGHU $XH 1U ELWWH DQ
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+
7XUQYDWHU-DKQ:HJ %LHWH 7UHXH XQG HKUOLFKH /LHEH 6LOYLD
0DULHQEHUJ &KLIIUH 1U 3ROL]HLEHDPWLQ LP PLWWOHUHQ
'LHQVW KDE NHLQH $QJVW GLH +DQGVFKHO
9 H U E U L Q J H Q 6 L H OHQ EOHLEHQ DXI GHU :DFKH GHQQ IHVVHOQ
GRFK LKUHQ /HEHQV P|FKWH LFK 'LFK PLW PHLQHU /LHEH %LQ
DEHQG QLFKW DOOHLQ
H IU|KOLFKH )UDX MXJHQGO VHKU VFK|Q
8UVXOD VFKODQN IDQWDVLHY VSRQWDQ
EHJHL
YHUZ P|FKWH DXFK VWHUXQJVIlKLJ ,FK ZlUH JHUQH Ä=8
QLFKW
DXI
HLQHQ =:(,7³ VHKQH PLFK QDFK =lUWOLFKNHLW
QHWWHQ
/HEHQVND JHPHLQVDP IUKVWFNHQ DXFK EHL 5H
PHUDGHQ
YHU]LFK JHQ HLQIDFK JOFNOLFK VHLQ PLW HLQHP
%HLVSLHOIRWR
WHQ 6LH LVW HLQH 0DQQ GHU ZLH LFK HLQ /DFKHQ LQ GHQ
JXWH +DXVIUDX OLHEHYROOH .|FKLQ $XJHQ XQG =lUWOLFKNHLW LP +HU]HQ KDW
RKQH $QKDQJ XQG IKOW VLFK QRFK YLHO (LQ NOHLQHU EXQWHU %OXPHQVWUDX‰ |IIQHW
]X MXQJ XP DOOHLQH ]X EOHLEHQ ,KU GLH 7U XQG PHLQ +HU] XP HLQHQ NX
+HU]HQVZXQVFK ZlUH HV HLQHP QHW VFKHOLJHQ 6RQQWDJ ]X +DXVH ]X HUOHEHQ"
WHQ 0DQQ ]X EHJHJQHQ ZHOFKHU GLH +DE ELWWH 0XW XQG UXI DQ HV LVW XQVH
1DWXU OLHEW 6LH N|QQWH DXFK ]X 'LU UH &KDQFH 7HO R
]LHKHQ .RVWHQORVHU $QUXI EHU $J 3RVW DQ -XOLH *PE+ +XEHUWXVVWU .DULQ $QQDEHUJ $XH 1U Wanderleiterin Silke Herschel führt die Familientour an.
Schacht 371 in Hartenstein. Eine Familientour über rund zehn
Kilometer führt auf den Bad
Schlemaer Planetenwanderweg
- die geführte Tour mit der Wanderleiterin Silke Herschel startet
9 Uhr. Die Sportwanderung
über rund 18 Kilometer führt als
Rundwanderung über den Hammer- und Schafberg, den Poppenwald und die Ruine der Isenburg bis nach Hartenstein und
weiter über die Eisenbrücke in
Niederschlema. Die Tour mit
Gabi Hauße und Erhard Kühnel
startet 8.30 Uhr.
rw
‰‰ÎCÂ^ !?W†?^ æ¥ÉÊÉæ楥ÕÐ¥
Freunden noch einmal begegnen
+HU] VXFKW +HU]
+HL‰HU JHKW
HV
QLFKW
&KDQWDO
ODQJHV EORQGHV +DDU VWUDK
OHQGH $XJHQ YHUIKUHU 0XQG H 0RGHO
¿JXU PLW ODQJHQ %HLQHQ H .ODVVHIUDX
PLW .|SIFKHQ DOV 6WHZDUGHVV LVW VLH HLQH
)URKQDWXU PLW ZXQGHUVFK|QHP VWUDK
OHQGHP /DFKHQ OLHEHY XQG VHKU YLHO
VHLWLJ NDQQ NRFKHQ NVVHQ XQG YLHOHV
PHKU 1XU 'X IHKOVW LKU
7HO 3RVW DQ -XOLH *PE+ +XEHU
WXVVWU $XH 1U Foto: R. Wendland
‹¾AƒQnЂ^ Ð =‰^ ‰™M?׏ڲ^
oy ”Ö^ .Úa?~j ?” +?^ ×ÅÎ?݈
²ˆ.β^ ‰aj? wÚÂ Õ +jÂŲ^
‰jÎj
Þ?” Êyæ^ææ µ Õ
‰jÎj™
?×Ή™²
æ¥y¥ËyÊÉæoÊ¥o^
­†²Þ×jjÂKΈ™‰™j²aj
(U VXFKW 6LH
0DUNXV VFKODQNH VSRUWOLFKH
)LJXU EODXJUDXH $XJHQ GXQNHOEORQGHV
NXU]HV +DDU QDWUO XQWHUQHKPXQJVO
KXPRUY XQG ZLH PDQ VDJW DXFK JXWDXV
VHKHQG 0HLQH )UHXQGH YHUVWHKHQ QLFKW
GDVV LFK VROR ELQ DEHU LFK VWHKH QLFKW DXI
'LVFR%H]LHKXQJHQ ,FK VXFKH HLQ 0lG
FKHQ JHUQ DXFK PLW .LQGHUQ IU GDV
(KUOLFKNHLW XQG 7UHXH QLFKW QXU :RUWH
VLQG :HQQ 'X HEHQVR GHQNVW GDQQ
KDEH 0XW XQG UXIH DQ 7HO 3RVW DQ -XOLH *PE+ +XEHU
WXVVWU $XH 1U -UJHQ 0LWWH :LWZHU HKHPDOLJHU
6FKXOGLUHNWRU MXQJJHEOLHEHQ DQ *HLVW
XQG 6HHOH JHVXQG XQG YLWDO 0|FKWH
QDFK MDKUHODQJHU 3ÀHJH PHLQHU )UDX
ZLHGHU LQV /HEHQ ]XUFN (QGOLFK ZLH
GHU $XVÀJH LQ GHU 8PJHEXQJ PLW GHP
3NZ PDFKHQ DXFK PDO GDV 7DQ]EHLQ
VFKZLQJHQ XQG HLQHQ *HVSUlFKVSDUW
QHU IU DOOH /HEHQVODJHQ KDEHQ $XFK
GLH .XOWXU VROOWH QLFKW ]X NXU] NRPPHQ
(LQ Ä0XVV³ VLQG IU PLFK DEHU JHWUHQQWH
:RKQXQJHQ XQG WURW]GHP IUHLQDQGHU
GD VHLQ %LQ ,KQHQ HLQH IUVRUJOLFKHU %H
JOHLWHU XQG +HOIHU LQ DOOHQ /HEHQVODJHQ
%LQ 1517 XQG HLQ OHLGHQVFKDIWOLFKHU $X
WRIDKUHU 5XIHQ 6LH MHW]W DQ
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ 7XUQYDWHU-DKQ:HJ 0DULHQEHUJ &KLIIUH 1U )UDQN 8QWHUQHKPHU LVW HLQ
JHSÀ 0DQQ PLW ()+ XQG 3RRO G\QD
PLVFK ¿QDQ] JXW DEJHVLFKHUW VSRQWDQ
XQWHUQHKPXQJVO GDEHL VHKU JHIKO
YROO
URPDQWLVFK %HUXIVHUIROJ LVW QXU
GDV KDOEH /HEHQ ± ZLOOVW 'X PHLQ JDQ]HV
/HEHQ VHLQ" ,FK JODXEH QRFK DQ GLH JUR‰H
/LHEH ZUGH 'LU *HERUJHQKHLW XQG 6L
FKHUKHLW JHEHQ ZHQQ 'X HLQH ]lUWO )UDX
JHUQ PLW .LQGHUQ ELVW XQG 'LFK YRQ PLU
HUREHUQ ODVVHQ P|FKWHVW +DEH GRFK 0XW
PHOGH 'LFK 7HO R
3RVW DQ -XOLH *PE+ +XEHUWXVVWU $XH 1U )U PLFK $QGUHDV VLQG
7UHXH +HU] +XPRU =lUWOLFKNHLW DXFK
5RPDQWLN
7ROHUDQ] GDV ZDV LFK LQ HL
QHU 3DUWQHUVFKDIW VXFKH :HOFKH OLHEH
)UDX JHUQ DXFK PLW .LQGHUQ N|QQWH
GLHVH $QVLFKW WHLOHQ" ,FK KDEH HLQ PR
GHUQHV ()+ 3NZ NRFKH UHFKW JXW KDEH
NXOWXUHOOH ,QWHUHVVHQ ELQ DEHU DXFK LQ
GHU 1DWXU JHUQ XQWHUZHJV YHUGLHQH VHKU
JXW XQG VXFKH KLHUGXUFK PHLQH EHVVHUH
ZHLEOLFKH +lOIWH :HU UXIW PLFK DQ"
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ 7XUQYDWHU-DKQ
:HJ 0DULHQEHUJ &KLIIUH
1U Das Wort zum Sonntag von Dirk Keller
$XFK IU HLQHQ 0DQQ
LVW HV QLFKW OHLFKW
JDQ] DOOHLQ GXUFKV
/HEHQ ]X JHKHQ %LQ
%HUQKDUG OHL
GHU VFKRQ YHUZLWZHW
PHLQH
/HLGHQVFKDIW
%HLVSLHOIRWR
JLOW GHU]HLW PHLQHP
%HUXI ELQ KlXVOLFK VHKU KDQGZHUNOLFK
IUVRUJOLFK ]XYHUOlVVLJ QDWUOLFK YRP
:HVHQ PDJ JHUQH *HVSUlFKH UHLVH
XQG WDQ]H VHKU JHUQ PDJ 1DWXU 7LHUH
0XVLN HLQ JXWHV %XFK *HVHOOLJNHLW
IDKUH $XWR XQG IUHXH PLFK DXI GLHVHP
:HJ HLQH )UDX ]X ¿QGHQ GLH ]X PLU
SDVVW .RVWHQORVHU $QUXI EHU $J
.DULQ $QQDEHUJ 0DLN $QIDQJ FP DOV IUHL
EHUXÀLFKHU ,QJHQLHXU WlWLJ DWWUDNWLYHV
bX‰HUHV LVW HLQ JHIKOYROOHU 0DQQ PLW
+HU] XQG &KDUPH 'DV :LFKWLJVWH ZDV
PLU LQ PHLQHP /HEHQ IHKOW LVW HLQH OLH
EHY )UDX DQ PHLQHU 6HLWH HLQH ULFKWLJH
)DPLOLH ]X VHLQ ,FK ELQ KDQGZHUNOLFK
NLQGHUOLHE QDWXUYHUEXQGHQ ¿QDQ]LHOO
DEJHVLFKHUW XQG KRIIH 'X PHOGHVW 'LFK
EDOG 7HO RGHU 3RVW
DQ -XOLH *PE+ +XEHUWXVVWU $XH 1U +HLQ] - YHUZ JHVXQG UVWLJ
IlKUW JHUQ PLW VHLQHP $XWR LVW XQWHU
QHKPXQJVO WLHUOLHE JHSÀHJW PLW +X
PRU XQG )HLQJHIKO VXFKW HLQH QHWWH
3DUWQHULQ XP JHPHLQV 6RQQH XQG .UDIW
]X WDQNHQ XQG YLHOH VFK|QH 7DJH ]X JH
QLH‰HQ 6XFKH NHLQHQ 6H[ XQG NHLQH
:* 7HO RGHU 3RVW
DQ -XOLH *PE+ +XEHUWXVVWU $XH 1U ,FK ELQ HLQ MlKULJHV 0lGFKHQ XQG
VXFKH IU PHLQHQ 3DSD HLQH V\PSD
WKLVFKH )UDX - XQG IU PLFK H
OLHEH 0XWWL (U KHL‰W 7KRPDV LVW -
MXQJ ZRKQW LQ HLQHP ZXQGHUVFK|QHQ
+DXV XQG LVW OHLGHU PLW PLU JDQ] DO
OHLQ $EHQGV VSLHOW HU PLU RIW DXI VHLQHU
*LWDUUH ZDV YRU XQG VRQQWDJV NRFKHQ
ZLU LPPHU ]XVDPPHQ 3DSD LVW VSRUW
OLFK JXWDXVV KXPRUYROO PXVLNDOLVFK
JHVHOOLJ IU|KO XQG XQEHVFKZHUW QD
WXUYHUE NLQGHUOLHE ]XYHUO HKUOLFK
WUHX PLW VROLGHP (LQNRPPHQ (U
KRIIW DXI GHLQHQ $QUXI 7HO RGHU 3RVW DQ -XOLH *PE+
+XEHUWXVVWU $XH 1U
Beim Durchstöbern meines alten
Adressbuches wurde ich an Freunde und Bekannte erinnert, die ich
schon glaubte aus den Augen verloren zu haben. Da waren meine
Schulkameraden aus der Oberschule, dem Studium und von Urlaubsbekanntschaften an der Ostsee. Darunter auch von einer Brieffreundin aus Ungarn. Ich habe sie
und ihre Familie seit 20 Jahren
nicht mehr gesehen. Zu DDR-Zeiten reisten wir oft nach Tiszakecske und sie waren uns sehr gute
Gastgeber, um Land und Leute
kennenzulernen. Ich wurde an Orte und Geschichten erinnert, wo sie
sich zugetragen haben.
Menschen und Gesichter, die
ich inzwischen längst aus den Augen verloren habe. Und an die
mich das alte Adressbuch erinnert. Sie stehen für unzählige andere Menschen, denen ich im
Lauf meines Lebens begegnet
bin, und von denen mir jeder Einzelne etwas Unvergessliches mitgegeben hat.
Freizeittipps Herbstferien-Erlebnisse mit dem Kul(T)our-Betrieb
Schwarzenberg.
Der
Kul(T)our-Betrieb des Erzgebirgskreises hat für alle Ferienkinder
spannende Angebote vorbereitet.
In den restlichen Herbstferien darf
im Schloss in Schwarzenberg wieder in die alten Künste des Schnitzens und des Klöppelns „reingeschnuppert“ werden. In den Räumen der Klöppelschule sowie in
der Schnitzerstube im Schloss-
KAUFGESUCHE
/ Ðô‚nQ¾0A—nÐ^ ?×wÎ
+?­‰jˆaÝj™Îŏ?j™ajÂ^ ~ jÂj
+ÅÎj™
8j‰†™?W†ÎÅ?ÂΉj^
æ¥ÉšÉoy|Õ¥š
turm werden in mehreren Schnupperkursen erste Kenntnisse vermittelt.
Zum Tag des traditionellen
Handwerks am 19. Oktober in der
Zeit von 10 bis 17 Uhr sorgen in
den Räumen der Volkskunstschule
Schauvorführungen, Schnupperklöppeln und ein kleiner KlöppelBasar für Abwechslung. Ein weiteres Schnupperklöppeln findet vom
SCHULUNGEN
!A¾b β^ ™~²^ Ê Ë|y ”‰™ ݝ™
.Î×aj™Îj™^ æ¥yÉ˚ÕÐÕÐ¥o|
0900ER SERVICE
6052548-10-1
6000594-10-1
GESCHÄFTS−
ANZEIGEN
6051512-10-1
KONTAKTSERVICE
6046711-10-4
27. bis 30. Oktober jeweils 10 bis
12 Uhr statt, Schnupperschnitzen
steht am 29. und 30. Oktober von
10 bis 12 Uhr in der Schnitzstube
im Schloss auf dem Programm.
Eine Anmeldung ist unter Telefon 03774 / 178673 möglich. Das
Entgelt beträgt 1,50 Euro pro Kind
und 5,00 Euro für Erwachsene,
das Material wird von den Veranal
staltern gestellt.
KONTAKTSERVICE
Aç{n /¨Þ¨A¸¸¾b #MŽjˆ
ΉÝj^ j™~CÅj יa jÂÂj™ˆÂ”ˆ
M?™a׆Âj™² æÐÉÐ|ÐËÉooÐ
)UHL]HLW
'LH FOHYHUH XQG SUHLVZHUWH
$OWHUQDWLYH ]XU 3DUWQHUYHUPLWWOXQJ
]ZDQJORV QHWWH 6LQJOHV EHL XQVHUHQ YLHOIlO
WLJHQ 9HUDQVWDOWXQJHQ NHQQHQOHUQHQ
6LQJOH XQG )UHL]HLWFOXE -XOLH *PE+
7HO ZZZIUHL]HLWFOXEMXOLHGH
Mir ist es in diesen Oktobertagen wichtig, zu danken für alles,
was die Wende im November
1989 an positiven Dingen für
mich eingeläutet hat. Aber eben
auch der Dank für unzählige
Menschen, die mein Leben bereichert haben. Und deren Leben
mit meinem durch den einen
oder anderen bunten Faden verknüpft ist. So bleibt mir noch ein
wichtiger Wunsch: Ich möchte
den einen oder anderen noch einmal begegnen.
Èn—ŽnQÞn Aç{ ?nŽÞÈ .j‰™?
.‰j ˆ †™ ˆ +??Âj² !× ^
æÐÉÐo¥Ëš¥šÉÉÊ^ æ¥Ê暥ÉÉÉÐÐÉ
êQÔ[‹n ¨——Ž‚n —¨¢eŽ¢n
¥ææ^ ”?W†Î a‰ÅÂjÎj jΉÅW†j
?×ÅMjÅ×W†ju æ¥Ê戚ХoÐæoy
# " $ %! !! -O n &R n 5HR s 3A n 5HR
0AÐA‹ |y ² ÅW† ™j ×Åj™u
‰MÎ ~j™ -j‰ÎÅÎיaj™u æ¥yÉÉË
Кæo¥šæ Ë^ .j™‰Âj™ މ²
6043655-10-1
6051515-10-1
BLICK REGIONAL
Seite 7 · 18. Oktober 2014
Auf den Spuren des Bergbaus
STELLENANGEBOTE
Geschichte Erste Schau im neuen Sonderausstellungsraum im Bergmagazin Marienberg
Foto: Nicole Fugmann-Müller
A
uf die Spuren des Bergbaus im Marienberger
Revier kann man sich
derzeit im Museum im Bergmagazin der Großen Kreisstadt begeben. Historische Ausrüstungsgegenstände der Bergleute, Mineralien, Schautafeln und Modelle verdeutlichen die schwere Arbeit unter Tage und geben zugleich Einblick in den technischen Fortschritt, der über die Jahrhunderte
damit einherging.
Nur noch bis zum 2. November
kann diese Schau im neu geschaffenen
Sonderausstellungsraum
des Bergmagazins besichtigt werden. Die Ausstellungsstücke wird
es danach in dieser Zusammenstellung nicht nochmals zu sehen
geben. Sie stammen von verschiedenen privaten und auch öffentlichen Leihgebern, wie der Kustodie
der Bergakademie Freiberg und
gehen unmittelbar im Anschluss
an diese zurück. Darunter sind ei-
Susann Hofmann, Leiterin des Sachgebietes Kultur, zeigt ein Modell einer Stoßhaspel in
der neuen Sonderausstellung.
nige besondere und seltene Stücke.
So kann man sich zum Beispiel die
älteste Bergbauakte des Marienberger Stadtarchivs von 1540 ansehen. Historische Bergbarthen,
ein handgemaltes Epitaph aus der
Marienkirche und historische
Messinstrumente aus der Wismutzeit sind weitere Besonderheiten.
Konzipiert und finanziert wurde
die Ausstellung vom Kulturförderverein der Stadt Marienberg speziell für den Deutschen Bergmannstag im letzten Monat. „Wir haben
versucht, in einem Querschlag
durch alle Fachbereiche die Bergbautätigkeit in der Region darzustellen“, erläuterte Museumsleiterin und Vereinsmitglied Susann
Hofmann. Der neue Ausstellungsraum beherbergte vorher die
deutsch-tschechische Geschichte
im 20. Jahrhundert. Diese Exponate werden derzeit überarbeitet
und aktualisiert und danach an anfug
derer Stelle wieder gezeigt.
' (" " !** (*"(( (*+"(( ,""/ " ("*'"!"& "('
(* / * /+ " ,'"" +('" " ' !+"& "-+ '*+"
(*' '- +" '(* (( *'*' /"" +"( +(& " '# -'"" .'
+"('" - " /+'"" +""&
' (+" " '+''($" * !* ,'+'("** " *"& "" "("
' "' ,' ( .""" "" '+ ! !" !* +"" * '*- (* +"
/* / (*' ("" *&
' *" "" ('" '*(% */ !* +*" "*. +"(!$ *" +"
" (*+"(/#"( ,'+'("** ( "#!!"&
"" ('" ** ,' " '+ '+(#''+" '(* *
("" +"( ' .'+" !* "( + +"(#%" +" * /+&
Interessante Einblicke
%
" !
&!& %
& !&
###%$
6052752-10-1
Kunstguss Traditionelles Handwerk lädt zum Besuch ein
Blauenthal. Große Augen be-
Foto: R. Wendland/ Archiv
kommen an diesem Tag nicht
nur die Jüngsten. Auch für Erwachsene gibt es beim Tag des
traditionellen Handwerks, der
heute und morgen im Erzgebirge läuft, einiges zu entdecken
und Neues zu erfahren. Zahlreiche Handwerker öffnen die Türen zu ihren Werkstätten und
erlauben Neugierigen interessante Einblicke und lassen sich
bei der Arbeit über die Schulter
schauen. In der Region AueSchwarzenberg ist die Teilneh-
Doreen Unger braucht ein feines Händchen- sie bemalt
die Kunstguss-Werke.
merzahl beachtlich. Auf der Liste steht unter anderem auch
Kunstguss Döhler im Eibenstocker Ortsteil Blauenthal.
Dort können Besucher sich einer Besichtigungstour durch die
Gießerei anschließen. Inhaber
Claus Döhler sagt: „Was wir den
Leuten zeigen, ist unter anderem das Einformen der Modelle
und das Colorieren des Gussreliefs.“ Beim Schaugießen bekommen Leihen einen Eindruck davon, wie viele Schritte doch nötig sind, bis ein Gussstück fer-
tigt gegossen ist. In der Werkstatt von Claus Döhler gibt es immer wieder Highlights, die gesetzt werden. Erst kürzlich hat
die bekannte Sängerin Monika
Martin ein Konzert in Blauenthal
gegeben. „An diesem Tag haben
wir eine Glocke gegossen“, erzählt Döhler. Monika Martin sei
so begeistert gewesen, dass sie
die Glocke ihr eigen nennen
möchte. Claus Döhler schmunzelt: „So werden wir in den
nächsten Wochen die MonikaMartin-Glocke übergeben.“ rsw
# *
s MODERNE +àHLSATTELZàGE s àBERTARIFLICHE %NTLOHNUNG3PESEN
s GUTES "ETRIEBSKLIMA
s TËGIGEN PLANBAREN %INSATZ
*# $- 0#
+RAFTFAHRERIN .# * $
*2 2-# #
-$/#*#*-
&ESTEINSTELLUNG 6OLL ODER 4EILZEIT * #
1*#
*-
"#" 3+ & ( , 3% " $ #" "33 '"33 #
000"$*" *# # ## #-!
6050873-10-1
' # # & %
#(%
% )$ !$)$$
BLICK-Rätsel am Wochenende
6051815-10-1
So
geht´s
Wählen Sie nun die
01379 / 22 00
68* und nennen LÖSUNG
Sie uns das Lösungswort. Unter
allen Anrufern mit der richtigen
Lösung verlosen wir jede Woche
20 Euro.
Wir wünschen Ihnen viel Glück!
abwertend:
armer
Mensch
Milchprodukt
mitma
en
& gewinn
1
2
3
5
4
türk.
Großgrundherr
seelische
Krankheit
westslawisches
Volk
1
Kfz-Z.
Ennepe
Fluss in
Griechenland
verwunderte
Frage,
wirklich?
röm.
Zahlzeichen:
zwei
Vorname
der
Meysel †
norddalmat.
Adriainsel
englisch:
von, aus
neue
Raumstation
(Abk.)
!UF DER 7EI” s 3IEGEN
4ELEFON (ERR -ENZ AB -O 5HR
6052301-10-1
% $
!
!
$ ! $
!
! $ $
"
# 5
russ.
Herrscher
† 912
ehem.
ölhaltige
deutsche europ.
FeldVorsilbe Rechenfrucht
währung
! 6051614-20-1
Stammvater
!ŽÞAÐQnŽÞnÐڎ¢^ w² 8j‰†™?W†Îň
”?Π†j”™‰Îä ײ .W†Þ?Âäj™MjÂ~
~jÅ×W†Î² 7j?×w ?” ‰ ²
Ú†Þj‰™u^
æ¥ÊЈyÕoyæÕ|^
™Î?ÎKMÂ×j†?™Î‰™j²aj
Handel,
Geschäft
(engl.)
Vortrag,
Rede
4
dt. Filmgesellschaft
(Abk.)
Fluss in
Peru
Figur in
Wagners
‚Rheingold‘
Kammerjungfer
englisch:
wir
Tiergroßgehege
Abk.:
Finanzamt
" " #
#
" % $
#&" ""
'$ "
" #"
" "
& 0LWDUEHLWHU PZ
IU GHQ :LQWHUGLHQVW
Goldminenanteil
kaputt
(ugs.)
Reizleiter
6052235-10-1
nŽínÐeŽn¢ÔÞy 7j?~ M‰jÎjÎ M‰Å
¥Ð^ˆ Ë.Îa² æÐÉÊæÊËÕæ¥æ
!¨QŽ—n !¨en Å×W†Î 7jC×wj‰™u
יajÅÞj‰Îj ‰™Å?Îä^ . jÂwÂajˆ
‰W†^ 0j²jÞjÂMי~ æÐÉ¥ËoÕæÕ¥æo
-Ш¸‹¾Ú?‹n—{¾ ‚nÔ
Musikträger
(Abk.)
Kundenservice
hŶƐĞƌ ŶŐĞďŽƚ͗
ඵ ^ŽƌŐĨćůƟŐĞ ŝŶĂƌďĞŝƚƵŶŐ
ඵ >ĞŝƐƚƵŶŐƐŐĞƌĞĐŚƚĞ ĞnjĂŚůƵŶŐ
/ŵŵŽďŝůŝĞŶ ^ĞƌǀŝĐĞ ĞƵƚƐĐŚůĂŶĚ
KďĞƌĨƌŽŚŶĂĞƌ ^ƚƌĂƘĞ ϲϰ
Ϭϵϭϭϳ ŚĞŵŶŝƚnj
dĞů͗͘ ϬϯϳϭͲϮϲϮϭϭϳϬ
ĐŚĞŵŶŝƚnjΛŝƐĚͲƐĞƌǀŝĐĞ͘ĚĞ
ǁǁǁ͘ŝƐĚͲƐĞƌǀŝĐĞ͘ĚĞ
0371 656 22100 · www.blick.de
2
deutsche
TVAnstalt
(Abk.)
englischer
Gasthof
BLICK
unbestimmter
Artikel
Toilette,
WC
Mutter
der Nibelungenkönige
XQEHIULVW $UEYHUWUDJ :HUWVFKlW]XQJ JXWH
8QWHUEULQJJ DXFK$EKROJ ZLU NPPHUQ XQV
X KHOIHQ ,KQHQ ,QIR7HO ZZZVWHUQHSHUVRQDOGH ZZZDOWHQSÀHJHGHXWVFKODQGFRP
ZZNUDQNHQSÀHJHGHXWVFKODQGFRP
tŝƌ ƐƵĐŚĞŶ Ăď ƐŽĨŽƌƚ ŝŶ ϬϵϰϯϬ ƌĞďĂĐŚ
ĞŝŶĞŶ
ĂƵĨ DŝŶŝũŽďͲĂƐŝƐ
Fremdwortteil:
falsch,
neben
ein
Kontinent
ein
Ruderboot
Zierstrauch
niederdeutsch:
das
persönliches
Fürwort
(3. Fall)
Vorname
der
Riefenstahl
6041952-10-1
Schafleder
Der attraktive
Platz für
Ihre Werbung
Abk.:
Oberinspektor
Rasse
Füchsin
kurz für:
eine
6
Singvogel
Impfstoffe
Lebensbeschreibung
Heldin
der
Tristansage
ägypt.
Gott des
Totenreichs
Kristallgestein
erhöhte
Körpertemperatur
deutscher
Motorenerfinder
#!! # !! #! # "
chem.
Zeichen
für Gold
(Aurum)
beendetes
Wachstum
Teil der
Bibel
(Abk.)
wertloses
Zeug
englisch: Krankenhaus
fern
Sänger
der 60er
(Paul)
munter,
aktiv
europ.
TV-Satellitensystem
besitzen
ruhmreich
7
Sumpffieber
spanische
Anrede
(Herr)
einatmen
von Heilmitteln
ein
Klettertier
niemals
Gattin
des Ägir
norddt.
Landeshauptstadt
Sperre
Hackfleisch
vom
Schwein
Vorzeichen
7
*50 Cent/Anruf DTAG; Mobilfunk ggf. abweichend;
M.I.T. GmbH. Der Gewinner wird telefonisch benachrichtigt; der Geldbetrag wird überwiesen.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
genmanischweiz.
deutsche
pulierte
AlpenVorsilbe
Wesen
gipfel
Verbindungsstift
6
Akkuratesse
3ÀHJHIDFKKHOIHU PZ ¼
6052192-10-1
Lösen Sie das Rätsel, und mit etwas
Glück gewinnen Sie 20 Euro!
chen
3ÀHJHIDFKNUlIWH PZ ¼
3
Weiterentwicklung
”a² =+ M‰jÎjÎ ‰² -?² ×jË.äM 0=
a² 7= wÚ +­†à?ßjˆ ײ˝a² =ˆ
jw² ”‰Î ÂÎM‰a~² ˆ ­Î² wjÅÎj =
ײ
j‰Åβˆ~jÂjW†Îj
™Î†™~²^
æ¥ÊæšoÕÕÉÉÉÉ ?M ¥š²ææ 2†Â
0ç[‹n ôçínЗEÔԎ‚n¢ Â?wÎw?†ˆ
Âj wÚ |ˆW†Åˆ‰­­j ‰” aj×ÎÅW†ˆ
?™aÞj‰Îj™ ‰™Å?Îä^ ~×Îj jä?†ˆ
×™~² 0j² æ¥ÊՈÕyææyÕæ
9nЖEç{nÐڎ¢ ?×Å ?j™ Â?™W†j™
ä× ÂÞj‰ÎjÂי~ ajÅ ‰‰?™jÎäjÅ
~jÅ×W†Î² ‰jÎj™ вæææ ‰ßה
¯‰™² +ݲ°² jÞ² יÎjÂ] æ¥yÕæË
¥ÉÐÊեРW†j”™‰ÎäKM?™Å†­²‰™w
HEIM−/
NEBENVERDIENST
nŽAÐQnŽÞ wÚ ?j^ ä² ² w?Îj™
יa ×ÝjÂΉjÂj™ ݝ™ ä× ?×Åj²
Âj‰j =j‰Îj‰™Îj‰×™~^ Åj†Â ~×Îj 7jˆ
a‰j™Åβ æÊÕ¥ˆšyæ|šoææ
!ޗ¾ }öb QŽÔ €}öb a?ä× Ýjˆ
a‰j™j™u 8‰j¸ ×ÂW† 8jÂMי~ ?×w
†Âj” ×Νu ‰Â”? ÂjW†ÅjÂ
æÐÉÕÐËÊɚ|y||
6051083-20-1
6051639-20-1
%" '
*""" '
&) )!
( ))# # &- !
&()($!-) )!
.) ( 02'
1.)/ --# .! .!-( !--##!!'+( ))#
%# !(
//.3 $!3 %
!.#% #- " + , "" * -55 -4( 1 (:: +
" !!
& ",, * -0& -: 1 (:: +
$ $% *(($
), *- 1 "+
*&-& 1 "+
!$! '. !$! 5, 5, '#- ,& ($
*- 1 #+
OLUWYLPZ
,PUaLSÅHZJ
Z[H[[ % '. !!$
), + , ($ %(
99#- % 4-(:
4 16'6 %6. !% 6/#3/7#!% %%-
$#% ) + ), $!# /#9% '. 83.
*(-: 1 #+
33' ."% !/'6%3 '- %6/3.!)." '%'#9 ( &4(5 8733 !'
'LHVHU $UWLNHO NDQQ ZHJHQ EHJUHQ]WHQ 9RUUDWV VFKRQ DP HUVWHQ 7DJ GHV $QJHERWV DXVYHUNDXIW VHLQ
6051892-10-1
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
29
Dateigröße
5 111 KB
Tags
1/--Seiten
melden