close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

9-10 Mai 2015 - World Migratory Bird Day

EinbettenHerunterladen
Programm
by invitation only
5. Deutscher
Human Resources Summit
„Grenzenlos“
23./24. Oktober 2014
Oper Frankfurt und Villa Kennedy, Frankfurt am Main
Veranstalter:
DIE VERANSTALTER
BEGRÜSSUNG
Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer
des 5. Deutschen Human Resources Summits,
Veranstalter
„grenzenlos“ arbeiten ist in Unternehmen heute allgegenwärtig: Offensichtlich wird das bei global tätigen Unternehmen
oder auch bei dem Großteil des deutschen Mittelstands mit Werken in unterschiedlichen Ländern. Doch auch wenn sich
ein Unternehmen auf den deutschen Markt spezialisiert hat, macht es Erfahrung mit Grenzen: So gelingt es teils besser,
teils schlechter, neue Mitarbeiter aus unterschiedlichen Nationen zu integrieren. Immer neu stellen sich auch die Fragen
zum Umgang mit Leistungsgrenzen oder Höchstleistungen.
Stefan Hugenbusch
Hellerhofstraße 2–4 | 60327 Frankfurt
Telefon: +49 69 75 91-13 22 | Telefax: +49 69 75 91-34 39
E-Mail: s.hugenbusch@faz.de
Cornelia Klaas
Frankenallee 68–72 | 60327 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 75 91-12 94 | Telefax: +49 69 75 91-80 12 94
E-Mail: c.klaas@faz-institut.de
Dr. André Hülsbömer
Mit welchen Grenzen sind Unternehmer und das HR-Management darüber hinaus konfrontiert? Wann ist es sinnvoll,
Abteilungsgrenzen bewusst zu überschreiten oder Silodenken aufzubrechen? Wann sollten Grenzen gezogen oder gar
besser eingehalten werden? Fragen, die uns bewegen und die uns motiviert haben, in diesem Jahr das Spannungsfeld
„Grenzen ziehen, Grenzen überschreiten“ unter dem Leitthema „Grenzenlos“ über das Programm des Deutschen Human
Resources Summits zu stellen.
Wir laden Sie herzlich ein, am 23. und 24. Oktober 2014 nach Frankfurt am Main zu kommen. Der Deutsche Human
Resources Summit ist die jährliche Leitveranstaltung der F.A.Z.-Verlagsgruppe für das HR-Management. Es nehmen
­ausschließlich geladene Gäste, Unternehmenslenker und Personalverantwortliche teil.
Mitveranstalter
Wir freuen uns auf den Dialog mit Ihnen und auf anregende Gespräche am Vorabend in der Oper Frankfurt und
am Folgetag in der Villa Kennedy.
Herzlich willkommen in Frankfurt!
Dr. Alexius Leuchten | Ganghoferstraße 33 | 80339 München
Telefon: +49 89 3 50 65-11 21
E-Mail: alexius.leuchten@bblaw.com
Sascha Großkopf l Prinzenallee 7 l 40549 Düsseldorf
Mobil: +49 162 4 35 37 05
E-Mail: sgrosskopf@csod.com
Cornelia Klaas
Dr. André Hülsbömer Frank Schabel, M.A. | Willy-Brandt-Platz 1–3 | 68161 Mannheim
Telefon: +49 621 17 88-11 40
E-Mail: frank.schabel@hays.de
Cornelia Klaas
Geschäftsführer
Projektleiterin Deutscher Human Resources Summit
F.A.Z.-InstitutF.A.Z.-Institut
Astrid Habeder-Preuß | Feldbergstraße 21 | 60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 97 20 88-40
E-Mail: habeder-preuss@heimeier.de
Corinna Rygalski | Lyoner Straße 36 | 60528 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 68 97 78-6 63
E-Mail: corinna.rygalski@mercer.com
3
PROGRAMMÜBERSICHT
Vorabendprogramm am 23. Oktober 2014
Tagesprogramm am 24. Oktober 2014
Oper Frankfurt, Frankfurt am Main
Villa Kennedy, Frankfurt am Main
19.30 Uhr • Empfang
ab 8.30 Uhr • Registrierung
11.00 Uhr • Kaffeepause mit Übergang zu den Themenforen
14.30 Uhr • Kaffeepause mit Übergang ins Plenum
20.00 Uhr • Begrüßung
9.00 Uhr • Begrüßung und Moderation
11.15 Uhr • Themenforen (parallel)
15.00 Uhr • Diskutieren Sie mit: interaktive Teilnehmerumfrage
Cornelia Klaas
Bereichsleiterin Themenfeld Human Resources, F.A.Z.-Institut
Sven Astheimer
Verantwortlicher Redakteur Beruf und Chance, Wirtschaftsredaktion, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Themenforum I
„Über Grenzen hinaus“ – Arbeitsrechtliche Herausforderungen in
Zeiten der Globalisierung
15.05 Uhr • Experten-Talk mit interaktiver Publikumsbeteiligung
9.10 Uhr • Diskutieren Sie mit: interaktive Teilnehmerumfrage
Themenforum II
Grenzenlos – Matrixorganisationen in internationalen Unternehmen
20.10 Uhr • Bühneninterview
Talentförderung einmal anders:
Karrierewege für musikalische Nachwuchstalente
Dr. Stephan Frucht
Geschäftsführer, Kulturkreis der deutschen Wirtschaft
im BDI e.V.
Bernd Loebe
Intendant und Geschäftsführer, Oper Frankfurt
Moderation: Michael Hierholzer
Ressortleiter Kultur der Rhein-Main-Zeitung,
Frankfurter Allgemeine Zeitung
20.50 Uhr • Einblick: Oper Live
„Ihr Weg“ – Nachgefragt
Nora Friedrichs, Sopranistin, Mitglied des Opernstudios
Oper Live: musikalische Highlights
Nora Friedrichs, Sopranistin, Mitglied des Opernstudios
ab 21.00 Uhr • Get-together und Backstage-Führung
4
9.20 Uhr • Keynote
„Focus on people – training and engaging 100,000 employees
at the most international company in the world“
Ken Allen
Mitglied des Vorstands, Deutsche Post DHL,
Unternehmensbereich EXPRESS
10.00 Uhr • Diskutieren Sie mit: interaktive Teilnehmerumfrage
10.10 Uhr • Panel
Themenforum III
Employee-Engagement –
„Wie wird man zum ‚Employer of Choice’?“
12.15 Uhr • Lunch mit Übergang zu den Themenforen
13.15 Uhr • Themenforen (parallel)
Themenforum IV
„Stop! Border Control“ – Führungskräfte und Personaler als
Grenzschützer oder Grenzüberschreiter?
Arbeiten wir am Limit? Leistungsgrenzen des Personals vs.
grenzenlose Höchstleistung
Themenforum V
Integriert und vernetzt? Strategisches Workforce-Management in
Unternehmen
Prof. Dr. Torsten Biemann
Lehrstuhl für ABWL, Personalmanagement und Führung,
Universität Mannheim
Themenforum VI
Die Digitalisierung der Personalarbeit: HR als Vorreiter und Vorbild
für digitale Arbeitsprozesse
Clash der Kulturen? Leadership und Talentmanagement in Zeiten
globaler Märkte und technologischen Wandels
Roland Boekhout
Vorstandsvorsitzender ING-DiBa, Head of ING Germany
Gudrun Ihling
Head of Human Resources, Lanxess AG
Stefan Ries
Leiter globales Personalwesen, SAP SE
16.00 Uhr • Abschluss-Keynote
„The future of mankind“ – Grenzen erfahren, Grenzen überwinden
Univ.-Prof. Prof. h.c. Dr. rer. nat. Dr. h.c. Ulrich Walter,
D2-Astronaut, Professor für Raumfahrttechnik
ca. 16.30 Uhr • Sektempfang und Ausklang
17.00 Uhr Ende des Summits
Dr. Francesco De Meo
Vorstand, Fresenius SE/Vorsitzender der Geschäftsführung,
HELIOS Kliniken
Arnd Zinnhardt
Arbeitsdirektor, Vorstand, Software AG
5
Wolkenfoyer der Oper Frankfurt
VORABENDPROGRAMM
Empfang | 19.30 Uhr
Die Oper Frankfurt zählt zu den bedeutendsten Opernbühnen in Europa. Seit 1995 wurde die Oper
Frankfurt mehrfach von der Zeitschrift Opernwelt als Opernhaus des Jahres ausgezeichnet. Zudem
belegt die Spielstätte in den Umfragen nationaler sowie internationaler Fachmagazine immer wieder
Spitzenplätze. Zahlreiche Dirigenten und Sänger starteten von hier aus ihre Weltkarrieren.
Um die Qualität des Hauses auch in Zukunft zu sichern, wurde in der Spielzeit 2008/09 das Opernstudio gegründet. Ziel ist es, jungen Sängern den Einstieg in ihre Karriere zu erleichtern, durch professionelle Unterstützung ihre praktischen Kompetenzen weiter auszubauen und diesen hochqualifizierten Nachwuchs auch auf längere Zeit ans Haus zu binden. Bernd Loebe, seit 2002 Intendant der
Oper Frankfurt, leitet zusammen mit Generalmusikdirektor Sebastian Weigle das Opernstudio der
Oper Frankfurt. Bernd Loebe hat es in einer Zeit, in der Etatkürzungen die Kunst begleiten, geschafft,
die Oper Frankfurt neu aufblühen zu lassen. Das Programm ist vielfältig. Neben einem klassischen
Repertoire werden pro Jahr zwischen acht und neun Neuinszenierungen auf die Bühne gebracht.
Dafür betreibt der Intendant zum einen die Pflege eines festen Sängerensembles, und bezieht zum
anderen renommierte Gäste in die Besetzung ein.
Das Gebäude der Oper Frankfurt wurde 1902 am Gallustor, dem heutigen Willy-Brandt-Platz, als neues
Schauspielhaus errichtet. 1963 öffnete die sogenannte Theaterdoppelanlage, die sowohl das Schauspiel Frankfurt als auch die Oper Frankfurt beheimatet, ihre Pforten. Die Kulturstätte liegt zentral in
Frankfurt. Die hohe Glasfront des Foyers erlaubt einen interessanten Blick auf die mittlerweile imposante Skyline. In der Nähe der Europäischen Zentralbank und des Mainufers inszeniert die Oper nicht nur
ausgezeichnete Aufführungen, sondern schmückt das Haus auch mit Kunstwerken anderer Genres. So
befinden sich im Chagallsaal Schöpfungen des Malers Marc Chagall, und unter der Decke des Foyers
hängen – über die ganze Breite des Gebäudes – die Goldwolken des ungarischen Künstlers Zoltán
Kemény.
6
7
Talentförderung einmal anders:
Karrierewege für musikalische Nachwuchstalente
VORABENDPROGRAMM
Bühneninterview | 20.10 Uhr
im Chagallsaal
MODERATION
Ein Einblick in die Talentförderung an deutschen Opernhäusern, im internationalen Umfeld und in ihre kulturpolitischen Aspekte.
Wie zeichnet sich gute Talentförderung im Kulturbetrieb aus? Wie arbeiten internationale Nachwuchstalente zusammen? Was kann
grenzüberschreitendes Arbeiten bewirken? Gibt es Erfolgsrezepte, von denen wir lernen können? Und wo liegen die Unterschiede
oder Gemeinsamkeiten in der Talentförderung im Kulturbetrieb und der Unternehmenswelt?
Dr. Stephan Frucht,
Geschäftsführer, Kulturkreis der
deutschen Wirtschaft im BDI e.V.
Seit 2006 ist Dr. Stephan Frucht Geschäftsführer des Kulturkreises der
deutschen Wirtschaft im BDI. Nach dem
Violindiplom an der Berliner Universität
der Künste studierte er Dirigieren an der
Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ und
parallel dazu Humanmedizin. Er war als
Referent der CDU/CSU-Bundestagsfraktion in der Enquete-Kommission
„Kultur in Deutschland“ tätig und ist Herausgeber zahlreicher CD-Produktionen.
Als Dirigent nahm er u.a. Einspielungen
mit der Orchester-Akademie der Berliner
Philharmoniker auf. Er berät u.a. Unternehmen und Stiftungen in künstlerischen
bzw. kulturpolitischen Fragen.
8
Bernd Loebe,
Intendant und Geschäftsführer,
Oper Frankfurt
Bernd Loebe ist seit 2002 Intendant der
Oper Frankfurt. Bereits nach seiner
ersten Spielzeit wählten die Autoren der
„Opernwelt“ das Haus zum „Opernhaus
des Jahres“. Nach Stationen als Musikredakteur bei der F.A.Z., der Neuen
Musikzeitung, der Opernwelt und dem
Hessischen Rundfunk wurde er 1990
Künstlerischer Leiter am Théâtre Royal de
la Monnaie in Brüssel. Seitdem wirkt er
bei bedeutenden internationalen Gesangswettbewerben als Juror mit. Er ist
Vizepräsident der Deutschen Akademie
der Darstellenden Künste und Vorsitzender der Deutschen Opernkonferenz.
Michael Hierholzer,
Ressortleiter Kultur der Rhein-MainZeitung, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Michael Hierholzer hospitierte nach seinem Abschluss an der Journalistenschule
1977 im Feuilleton der F.A.Z. und beim
Süddeutschen Rundfunk in Stuttgart. Anschließend studierte er in Heidelberg und
Zürich Philosophie und schrieb für den
Hörfunk. Von 1985 bis 1988 war er u.a.
als verantwortlicher Redakteur der Zeitschrift „Kulturchronik“ tätig. 1988 trat er
in die Redaktion der Rhein-Main-Zeitung
ein. Ab 1990 widmete er sich hauptsächlich den Kulturseiten in der Frankfurter
Allgemeinen Sonntagszeitung. Nach einem kurzen Zwischenspiel bei der „Berliner Morgenpost“ übernahm er 1995 die
Leitung des Kulturressorts in der RheinMain-Zeitung.
9
VORABENDPROGRAMM
ab 21.00 Uhr
20.50 Uhr
Genres überschreiten und Grenzen überwinden –
das Motto des Vorabendprogramms in der Oper Frankfurt
Wir haben für Sie ein kontrastreiches Rahmenprogramm mit spannenden Highlights zusammengestellt.
Freuen Sie sich auf unterschiedlichste Impressionen aus Oper, Musical und Jazz:
EINBLICK 1
EINBLICK 2
AUSBLICK
BACKSTAGE
Nora Friedrichs, Sopranistin,
Nachwuchstalent und Mitglied des
Opernstudios Frankfurt, gibt einen
kurzen Einblick in ihren persönlichen Werdegang und musikalische
wie persönliche Perspektiven und
Wünsche.
Nora Friedrichs präsentiert musikalische Highlights aus ihrem aktuellen
Repertoire. Freuen Sie sich auf Beiträge aus Oper und Musical und vor
allem auf:
Im Anschluss sind Sie zum Empfang und Networking herzlich eingeladen in das Wolkenfoyer der
Oper Frankfurt. Genießen Sie den
Austausch und spannende Gespräche mit Gästen und Sprechern, untermalt von Klassikern der 20er
und 30er Jahre, Jazz und Improvisationen am Piano.
Führungen durch die Oper Frankfurt:
Die Oper Frankfurt lädt Sie herzlich
ein, einen Blick hinter die Kulissen zu
werfen. Die Guides geben Ihnen
einen Einblick in das Arbeitsleben
backstage, in die Bühnentechnik mit
Drehbühne und die Kostümwerkstätten und ermöglichen Ihnen einen
ungewöhnlichen Blick auf die Bühne
und in den Orchestergraben.
„IHR WEG“ –
NACHGEFRAGT
Nora Friedrichs, Sopranistin,
Mitglied des Opernstudios seit
der Spielzeit 2013/14
OPER LIVE:
MUSIKALISCHE
HIGHLIGHTS
„Je suis encore tout étourdie“ –
die Arie der Manon Lescaut
(I. Akt) von Jules Massenet
(1842–1912) – und

„Glitter and be gay“ – die Arie der
Kunigunde aus Candide (1956)
von Leonard Bernstein.
BARPIANO
BLICK HINTER DIE
KULISSEN

10
11
TAGESPROGRAMM
Begrüßung und Moderation
Sven Astheimer,
verantwortlicher Redakteur Beruf und Chance,
Wirtschaftsredaktion, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Sven Astheimer studierte in Mainz Politikwissenschaften, Jura und Soziologie.
Nach dem Magisterabschluss volontierte er bei der Frankfurter Rundschau
und arbeitete dort anschließend in der Wirtschaftsredaktion. 2005 folgte
der Wechsel in die F.A.Z.-Wirtschaftsredaktion mit den Schwerpunktthemen
Arbeitsmarkt, Migration und Demographie. Er verfolgt außerdem mit Interesse
die Entwicklung im Nachbarland Polen. Seit Februar 2011 ist er zusätzlich
verantwortlicher Redakteur für die Beilage „Beruf und Chance“ in F.A.Z. und
F.A.S. 2012 erhielt er den HR Journalismuspreis des Bundesverbandes der
Personalmanager und 2007 „Das blaue Z“ der Personaldienstleister.
„Focus on people – training and engaging 100,000 employees
at the most international company in the world“
DHL Express gilt als Vorreiter bei der erfolgreichen Umsetzung von Strategien und Maßnahmen zum Mitarbeiter-Engagement. Mit seinen
Aktivitäten in diesem Bereich hat der Weltmarktführer im internationalen Expressgeschäft viel Anerkennung erhalten. Als branchenweit
einzigartiges Vorzeigeprojekt gilt das von DHL Express entwickelte und in der Unternehmensstrategie verankerte „Certified International
Specialist (CIS)“-Programm. Alle 100.000 Express-Mitarbeiter in 220 Ländern und Territorien haben dieses Programm durchlaufen. Dabei
wurden sämtliche Schulungsveranstaltungen von DHL-Mitarbeitern selbst ausgerichtet. Auf diese Weise ist es gelungen, ein leistungsstarkes
Netzwerk von motivierten und loyalen Beschäftigten zu schaffen, die den geschäftlichen Erfolg des Unternehmens entscheidend prägen.
Doch worum geht es konkret bei CIS und wie fügt sich das Programm in die strategische Vision des Unternehmens ein? Was können andere
von den Erfahrungen bei DHL Express lernen? Ken Allen wird in seinem Vortrag (in englischer Sprache) aufzeigen, wie durch die richtige
Strategie und die passenden Instrumente hohe Mitarbeitermotivation erreicht und dauerhaft erhalten werden kann.
Ken Allen,
Mitglied des Vorstands, Deutsche Post DHL, Ressort EXPRESS
Digitale Moderation
und Teilnehmerumfrage
Der iPod touch, den Sie bei der Registrierung erhalten, begleitet Sie durch den Summit:
– Umfragen: Im Laufe des Tagesprogramms wird es drei interaktive Teilnehmerumfragen
zu arbeitspolitischen Themen geben.
– Digitale Moderation: Während der Paneldiskussionen können Sie sich aktiv
beteiligen und den Referenten und dem Moderator Fragen stellen.
– Chatfunktion: Während des Summits können Sie via iPod touch Kontakt
zu anderen Teilnehmern aufnehmen.
12
Ken Allen gehört seit 2009 dem Vorstand von Deutsche Post DHL an und ist
für den Unternehmensbereich EXPRESS verantwortlich. Er kann auf eine weitläufige Karriere im Konzern zurückblicken: Zunächst bekleidete er bei DHL Express im Nahen Osten verschiedene Positionen im Finanzwesen von Ländergesellschaften und stieg bis zum Regional Finance Director und Regional Managing Director mit Verantwortung für 52 Länder auf. Zu den Leistungen von Allen
in dieser Zeit zählen die Einführung des umfangreichen Straßenverkehrsnetzes
von DHL Express sowie der Aufbau einer Vielzahl an Luftdrehkreuzen in der
Region. Es folgten Stationen als Präsident DHL Express Kanada und als CEO
DHL Express EEMEA (Osteuropa, Naher Osten und Afrika). Ab 2008 war er als
CEO für DHL Express USA verantwortlich. Ken Allen ist britischer Staatsbürger
und wurde 1955 geboren.
TAGESPROGRAMM
Keynote | 9.20 Uhr
9.00 Uhr
Panel | 10.10 Uhr
Arbeiten wir am Limit?
Leistungsgrenzen des
Personals vs. grenzenlose
Höchstleistung
Prof. Dr. Torsten Biemann, Lehrstuhl
für ABWL, Personalmanagement und
Führung, Universität Mannheim
Seit 2013 lehrt Professor Biemann
Allgemeine BWL, Personalmanagement und Führung an der Universität
Mannheim. Er ist Autor zahlreicher
nationaler und internationaler Veröffentlichungen mit Schwerpunkten in
den Themenbereichen Personalstrategie, Karriere, Führung und Diversity.
Darüber hinaus ist er Mitglied des redaktionellen Beirats verschiedener
personalwirtschaftlicher Zeitschriften
und gehört laut Personalmagazin zu
den „40 führenden Köpfen des Personalwesens“.
14
Dr. Francesco De Meo, Vorstand,
Fresenius SE/Vorsitzender der
Geschäftsführung, HELIOS Kliniken
Dr. Francesco De Meo ist seit 2008 im
Vorstand von Fresenius verantwortlich
für den Unternehmensbereich Fresenius Helios. Im Jahr 2000 ist er als
Leiter Recht und Personal in die HELIOS Kliniken GmbH eingetreten. 2001
rückte er mit den Verantwortungsbereichen Perso­nal und Recht sowie
Forschung und Wissenschaft in die
Geschäftsführung des Unternehmens
auf und wurde gleichzeitig Konzernarbeitsdirektor. Vor seinem Wechsel zu
HELIOS war er als Geschäftsführer der
Unternehmens­beratung Rauser AG,
Reutlingen, und als Rechtsanwalt tätig.
Arbeitsstrukturen in Unternehmen können wir heute
immer flexibler gestalten. Aber wo liegen die Grenzen
der Flexibilität? Wann stoßen wir ans Limit des
Machbaren? Wie können wir eine Überforderung der
Organisationsstruktur und der darin arbeitenden
Menschen aller Hierarchieebenen vermeiden?
Andererseits wollen wir Grenzen überwinden, Höchstleistungen und „Flow“ erzielen und besser werden:
Können wir – zum Nutzen des Unternehmens und mit
Begeisterung möglichst aller Mitwirkenden – Grenzen
überwinden und Exzellenz fördern?
Arnd Zinnhardt,
Arbeitsdirektor, Vorstand, Software AG
Arnd Zinnhardt ist seit Mai 2002 Mit­
glied des Vorstands der Software AG
und in dieser Funktion verantwortlich
für die Bereiche Finanzwesen, Control­
ling, Steuern, Treasury, Mergers &
Ac­
quisitions, Business Operations,
In­vestor Relations und Globaler Einkauf. Zusätzlich verantwortet er den
Bereich Human Resources in seiner
Funktion als Arbeitsdirektor der Software AG. Nach verschiedenen Stationen bei Ernst & Young wechselte er
1998 als Partner zur BDO AG in Frankfurt am Main und wurde dort 2001
Regional- und Office Managing Partner.
15
MODERATION
„Über Grenzen hinaus“ –
Arbeitsrechtliche
Herausforderungen in Zeiten
der Globalisierung
Grenzenlos zu arbeiten stellt das HR-Management in der praktischen Arbeit vor neue und große
Herausforderungen. Diese müssen unter Umständen auch arbeitsrechtlich bewältigt werden, beispielhaft sei nur die ungelöste Frage des internationalen Datenschutzes erwähnt. In welchem Umfang
dürfen Arbeitnehmerdaten innerhalb eines Konzerns ausgetauscht werden? Daneben stellen sich auch
ganz praktische Probleme im Zusammenhang mit der Tätigkeit verschiedener Nationalitäten und
Religionen in einem Betrieb. Welche Anforderungen stellen sich bei der nationalen Umsetzung von
weltweiten Vergütungs- und Compliancesystemen sowie Codes of Conduct? Diese und andere Fragen
wollen wir in unserem Workshop gemeinsam mit unseren Gästen auf dem Podium erörtern.
TAGESPROGRAMM
Themenforum I | 11.15 Uhr
Hans-Ulrich Daur, Head of Industrial
Relations, & Communications,
GDF SUEZ Energie Deutschland AG Berlin
Hans-Ulrich Daur trat nach dem juristischen Staatsexamen in den Dienst
des Arbeitgeberverbands Ernährungsindustrie Baden-Württemberg e.V. und
wechselte 2002 als Leiter Tarifpolitik
in die Coca-Cola Erfrischungsgetränke
AG. Dort leitet er die Bereiche Tarifpolitik, Mitbestimmung und Arbeitsrecht.
Seit 2009 ist er Head of Industrial
Relations, Compensation & Benefits
bei der GDF SUEZ Energie Deutschland AG. In dieser Position hat er mit
verschiedenen Nationalitäten und den
damit verbundenen kulturellen Unterschieden zu tun.
16
Dr. Wolfgang Lipinski,
Partner, Beiten Burkhardt
Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Dr. Wolfgang Lipinski ist Arbeitsrechtspartner bei Beiten Burkhardt. Er
berät in- und ausländische Unternehmen in allen Fragen des Arbeitsrechts.
Zu seinen Schwerpunkten gehören die
Planung und Umsetzung von Restrukturierungs- und Sanierungsmaßnahmen (u.a. Haustarifverträge, Freiwilligenprogramme, Personalabbau, Optimierung von Vergütungs- und Arbeitszeitmodellen). Er führt regelmäßig die
Verhandlungen mit Betriebsräten und
Gewerkschaften und ist ständiger Mitarbeiter im Arbeitsrecht der Zeitschrift
Betriebs-Berater.
Michael Mager,
Vorstand Personal und Organisation,
Arbeitsdirektor, Grohe AG
Michael Mager ist seit 2013 Vorstand
Personal und Organisation sowie Arbeitsdirektor der Grohe AG. Von 2004
bis 2012 hatte er die Bereichsleitung
Personal und Organisation inne. Vor
seiner Tätigkeit bei Grohe war er Leiter Personal bei der Unternehmensgruppe Freudenberg & Co. und bekleidete unterschiedliche Führungspositionen bei Andersen Consulting/
Andersen Services, heute Accenture,
sowie bei der Boehringer-IngelheimGruppe. Er studierte Volkswirtschaftslehre an der Johannes-GutenbergUniversität in Mainz.
Thomas Schonscheck,
HR Director EMEA, Adler Vertriebs
GmbH & Co. Werbegeschenke KG
Thomas Schonscheck ist HR Director
für den Bereich EMEA der weltweit
agierenden Adler-Gruppe. Er verantwortet die HR-Politik nicht nur für die
deutschen, sondern auch für die ausländischen Standorte in Cardiff und
Dubai. Davor war er Product Line Director bei der Manpower GmbH & Co.
KG und verantwortete u.a. die Personalvermittlung deutschlandweit und
international („Borderless Talent Solutions“). Er ist eng vertraut mit den HRThemen, die sich aus der Beschäftigung von Mitarbeitern unterschiedlicher Nationalität ergeben.
Dr. Alexius Leuchten,
Partner, Beiten Burkhardt
Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Dr. Alexius Leuchten ist seit 1989 Partner der Rechtsanwaltskanzlei Beiten
Burkhardt. Von 1979 bis 1981 war er
Leiter der Rechtsabteilung der adidas
AG. Leuchten ist mit allen arbeitsrechtli­chen Fragestellungen einschließlich solchen, die internationale Bezüge
aufweisen, befasst. Er ist Mitglied des
Deutschen Anwaltsvereins, des Fach­
anwaltsforums Arbeitsrecht (FFA), der
Europäischen Arbeitsrechtsvereinigung
(European Employment Lawyers Asso­
ciation – EELA) und der Union Interna­
tionale des Avocats (UIA).
17
Employee-Engagement – „Wie wird man zum ‚Employer of Choice’?”
Der Wandel hin zur Prozessorientierung hat in vielen Unternehmen vom meist größeren Mittelstand bis zu Konzernen dazu geführt, dass man
von einer klassisch hierarchischen in eine – zum Teil mehrdimensionale – Matrixorganisation umorganisiert hat. Einige Unternehmen befinden
sich noch in diesem Prozess, andere drehen das Rad zumindest in Teilen schon wieder zurück. Diese Entwicklung hat auch deutlichen Einfluss
auf die Rolle von HR und die Organisation der Personalabteilungen genommen. Schwerpunkte des Themenforums sind die damit verbundenen
Transformationsprozesse und die geeigneten Maßnahmen sowie der Umgang mit möglichen internen Schwierigkeiten.
Das Ziel „Employer of Choice“ ist eine der tragenden Säulen der Unternehmensstrategie der Deutschen Post DHL. Wichtiger Bestandteil
dieser Strategie ist es, das Ziel, „Employer of Choice“ zu werden, umzusetzen. Um dieses Ziel zu erreichen, werden in allen Bereichen der
DPDHL konkrete Maßnahmen und Programme eingeführt. Dadurch konnte in den jährlichen Mitarbeiterbefragungen das Employee
Engagement messbar und sichtbar gemacht und die Motivation der Mitarbeiter im Laufe der letzten Jahre erheblich verbessert werden.
Wir sprechen in diesem Themenforum darüber, wie wir “Arbeitgeber erster Wahl” werden wollen.
Dr. Elke Frank,
Senior Director Human Resources,
Microsoft Deutschland
Dr. Elke Frank ist seit 2013 Mitglied
der Geschäftsleitung von Microsoft
Deutschland und übernimmt dort als
Senior Director Human Resources die
Verantwortung für das Personalressort.
Sie kommt von Carl-Zeiss Vision. Dort
war sie als Vice President Human
Resources für die gesamte Personalarbeit des Unternehmens zuständig.
Von 2004 bis 2010 war die promovierte Juristin als Senior Director HR,
Legal & Compliance bei der Mercedes-Tochter AMG tätig und davor in
weiteren leitenden Funktionen in der
Daimler AG.
18
Sabine Herzberg,
Director Group Human Resources,
Celesio AG
Sabine Herzberg ist seit 2013 als Director Group Human Resources der
Celesio AG tätig. In ihrer Position unterstützt sie die Geschäftsführung bei
der Sicherstellung ihrer Geschäftsziele
und verantwortet die Führung der HRVerantwortlichen in zwölf Ländern
funktional in der Matrixorganisation.
Davor war sie Vice President Group HR
bei der Monier-Gruppe. Sie begann
ihre Karriere bei Unilever Deutschland,
zuletzt war sie dort als HR Director/
Nordsee tätig. Es folgten fünf Jahre als
Executive Search Consultant bei Heimeier & Partner.
Astrid Habeder-Preuß,
geschäftsführende Gesellschafterin,
Dr. Heimeier & Partner
Astrid Habeder-Preuß ist seit 1999
Partnerin und geschäftsführende Gesellschafterin von Dr. Heimeier & Partner in Frankfurt am Main Zuvor war sie
15 Jahre in v­erschiedenen Personalmanagementfunktionen in internatio­
nalen Dienst­leistungs-, Entwick­lungsund Vertriebsgesellschaften sowie in
produzierenden ­
Unternehmen tätig,
zuletzt als Mitglied der Geschäftsleitung. Habeder-Preuß studierte Jura.
Prof. Dr. Christoph Beck, Direktor, Inst.
für Personalmanagement & Arbeitsrecht,
University of Applied Sciences Koblenz
verantwortet an der University of Applied
Sciences in Koblenz das Lehrgebiet Human Resource Management. Die Schwerpunkte in der Lehre, Forschung und Beratung bilden die Themen Employer Branding, Personalmarketing, Recruitment
und HR-Strategie. Professor Dr. Beck ist
einer der führenden Experten Deutschlands im Personalmarketing, Direktor
des Instituts für Personalmanagement &
Arbeitsrecht und Veranstalter des renommierten recruiting-convents und bekannter Fachbuchautor. In der Liste der „40
führenden Köpfe im Personalwesen“ vom
personalmagazin 2009, 2011 und 2013
wird Prof. Dr. Christoph Beck in der Kategorie der zehn Top-Berater geführt.
Michael Lazik,
Director Strategic Accounts EMEA,
Cornerstone OnDemand
Michael Lazik ist Director Strategic
Accounts EMEA bei Cornerstone
OnDemand, von London aus unterstützt der HR-, Saas- und Softwareexperte mit seinem Team die Strategic Accounts bei ihren Talentmanagementprozessen. Zuvor arbeitete er für
ADP, Jobpartners und andere HRSoftware-Anbieter. Er hat Erfahrung
in der Umsetzung internationaler Projekte und komplexer Roll-outs und ist
der Ansprechpartner für CornerstoneKunden.
Peter Schoof,
Zentralbereichsleiter, HR Performance
& Programs, Deutsche Post DHL
Peter Schoof arbeitet seit 2012 als Zentralbereichsleiter in der Bonner Zentrale
der Deutschen Post DHL und steuert
dort die Themen zu HR-Performance
und HR-Programmen, um Effizienz, Effektivität und Qualität des Personalwesens zu verbessern. Er wechselte von
der Daimler AG, wo er über 20 Jahre
verschiedene Leitungsfunktionen in Vertrieb, Finanzen und HR im In- und Ausland innehatte. Sein persönlicher Fokus
liegt heute auf der Vereinfachung von
Prozessen zur Entlastung der Mitarbeiter und der Schaffung von Transparenz
zur Steuerung von Geschäftsprozessen.
Sascha Grosskopf,
EMEA Demand Gen Manager
Cornerstone OnDemand
Sascha Grosskopf ist seit April 2014 bei
Cornerstone OnDemand für das Marketing in EMEA verantwortlich und arbeitet
sehr eng mit den Kunden und dem Vertrieb zusammen. Er ist seit über fünf
Jahren im Talentmanagementsoftwarebereich aktiv und war zuvor als DACHMarketingleiter bei Celerant Consulting,
einer Spezialberatung für Changemanagement und Prozessoptimierung, beschäftigt. Von 2007 bis 2009 verantwortete er am Flughafen Köln/Bonn die
gesamte interne und externe Kommunikation und war Senior Manager in auf
B2B spezialisierten Werbeagenturen.
19
TAGESPROGRAMM
Grenzenlos – Matrixorganisationen in internationalen Unternehmen
MODERATION
Themenforum III | 11.15 Uhr
MODERATION
TAGESPROGRAMM
Themenforum II | 11.15 Uhr
„Stop! Border Control“ – Führungskräfte und Personaler als
Grenzschützer oder Grenzüberschreiter?
TAGESPROGRAMM
Themenforum IV l 13.15 Uhr
MODERATION
Führung findet heute mehr und mehr im Grenzenlosen, für manchen sogar nur noch im virtuellen Raum statt. Manager und Mitarbeiter
agieren in internationalen Organisationen und kooperieren in Netzwerken. Trotz flacher Hierarchien und lateraler Kommunikation bleiben
Bereichs- oder Abteilungsgrenzen hartnäckig spür- und erlebbar. Wie aber führen in einer entgrenzten Welt, wie umgehen mit persönlichen
Grenzen und der Notwendigkeit, Grenzen zu setzen? Welche Rolle kommt HR dabei zu? Wird sich HR vom Beobachter zum prominenten
Gestalter, gar Co-Manager, oder doch zu einem notwendigen Grenzschützer entwickeln? Diese und weitere Fragen wollen wir mit Ihnen
gemeinsam in unserem Themenforum diskutieren.
20
Prof. Dr. Stephan Kaiser, Lehrstuhl für
ABWL, Personalmanagement & Organisation, Bundeswehr-Universität München
Janina Kugel,
Corporate Vice President People and
Leadership, Siemens AG
Prof. Dr. Stephan Kaiser leitet den
Lehrstuhl für ABWL, Personalmanagement und Organisation der Bundeswehr-Universität München und ist im
Vorstand des Instituts für Entwicklung
zukunftsfähiger Organisationen. Seine Forschungsschwerpunkte liegen
in den Bereichen Personalmanagement, Organisation und Unternehmensführung. Er ist als Aufsichtsrat
sowie wissenschaftlicher Beirat und
Berater tätig. Zudem leitet er u. a. den
Arbeitskreis Unternehmensführung der
Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e. V.
Janina Kugel ist seit 2013 Corporate
Vice President People and Leadership
bei der Siemens AG und weltweit verantwortlich u.a. für die Bereiche HRStrategie, Learning, Development und
Diversity. Von 2012 bis 2013 war sie
Senior Vice President Human Resources bei Osram und weltweit verantwortlich für Human Resources, Executive Development und Diversity. Zuvor
war sie bei Siemens und Accenture in
unterschiedlichen Funktionen tätig.
Sie ist aktives Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler DiversityInitiativen.
Dr. Marc Pastowsky,
Konzernleiter Personal,
Knorr-Bremse AG
Dr. Marc Pastowsky studierte Politikund Verwaltungswissenschaften an
der Universität Konstanz und promovierte später am Institut für Betriebspsychologie und Arbeitswissenschaften an der Universität Kassel. Nach
kurzer Beratungstätigkeit stieg er ins
Personalmanagement der BMW Group
ein und hatte mehrere Leitungsfunktionen im In- und Ausland inne, zuletzt
als Leiter der Personalpolitik und
-strategie in der Konzernzentrale. Anfang 2011 wechselte er als Konzernleiter Personal zur Knorr-Bremse AG in
München.
Dieter Kern, Partner, Head Leadership
& Organizational Performance
Practice Central Europe, Mercer
Dieter Kern ist seit 15 Jahren als Managementberater für Personal- und
Organisationsthemen tätig. Derzeit
verantwortet er Mercers strategische
HR-Beratung. Inhaltliche Schwerpunkte seiner Arbeit sind HR-Strategie, HR-Organisation, Strategic Workforce & Talent Management, Organisationsdesign und -entwicklung sowie
Changemanagement. Dieter Kern ist
Autor mehrerer Studien, Artikel und
Buchbeiträge – unter anderem ist er
Co-Autor des Buches „HR Business
Partner“.
21
Die Digitalisierung der Personalarbeit:
HR als Vorreiter und Vorbild für digitale Arbeitsprozesse
Im Zuge der demographischen Entwicklung und des steigenden Bedarfs an Spezialwissen verfügen mittlerweile viele Unternehmen über einen Prozess des strategischen WorkforceManagements, der meist zwischen dem HR-Bereich und der Geschäftsleitung definiert wird. Kaum einbezogen werden dagegen die Fachbereiche. Folgerichtig suchen sie nach
eigenen dezentralen Lösungen, um ihren Personalbedarf zu realisieren. Die strategische Personalplanung konzentriert sich vorwiegend auf Festanstellungen. Dabei wird die zunehmende Anzahl von externen Spezialisten nicht berücksichtigt. Wie eine integrierte und alle Bereiche eines Unternehmens vernetzende Personalplanung aussehen sollte, steht im
Zentrum dieser Diskussionsrunde.
Technologischer Wandel, virtuelles Arbeiten und Next Automatisation, der Hype von Shared-Service-Centern – so lauten nur einige Schlagworte einer intensiven Diskussion rund um neue Arbeitswelten. Die Digitalisierung stellt eine, wenn nicht die größte Herausforderung für
Unternehmen und ihre Mitarbeiter dar. Im Themenforum diskutieren wir, in welcher Form die HR-Abteilung Vorbild sein kann, muss und sollte.
Wie kann die HR-Abteilung eine Vorreiterfunktion im Unternehmen wahrnehmen? Welche fachlichen und technischen Skills brauchen
HR-Manager heute?
Stefan Gartenmaier,
Head of Indirect Procurement Europe,
Roche Diagnostics GmbH
Anke Kirn,
Head of HR, Talent Aquisition
Germany and EMEA, Deutsche Bank
Stefan Gartenmaier ist seit 2012 bei
Roche und leitet dort den indirekten
Einkauf von Roche Diagnostics in
Europa. In dieser Funktion verantwortet er, neben anderen Einkaufskategorien, auch die Beschaffungsaktivitäten von Beratung, Zeitarbeit
und anderen Professional Services.
Hauptaugenmerk liegt bei diesen
Themen in der Umsetzung der verschiedenen Anforderungen und der
unterschiedlichen Rahmenbedingen
der Standorte in Deutschland und in
der Schweiz.
Anke Kirn ist seit 2011 Head of HR
Talent Aquisition Germany and EMEA
bei der Deutschen Bank in Frankfurt.
Sie ist verantwortlich für die Entwicklung und Umsetzung der externen und
internen Rekrutierungsstrategien für
die Zielgruppen Hochschulabsolventen, Berufserfahrene und Executives.
Kirn arbeitet seit 1991 bei der Deutschen Bank und hat seitdem verschiedene Positionen im HR-Bereich im Inund Ausland bekleidet. Sowohl ihren
Executive MBA als auch ihr Diplom
zum Betriebswirt hat sie berufsbegleitend absolviert.
22
Barbara Lang,
Abteilungsleiterin Recruitment
Process Services, Hays
Barbara Lang ist seit 2011 Abteilungsleiterin Recruitment Process Services bei Hays. Sie betreut Unternehmen und bietet ihnen umfassende
Recruitment-Process-Lösungen, die
sicher stellen, dass offene Positionen
effizient mit passenden Mitarbeitern
besetzt werden. Die Services unterstützen die Personalabteilung u.a.
durch strategische und operative Rekrutierungsservices. Zuvor war Lang
Service Project Manager bei SAP
(2011) sowie Teamleiterin Technology
und Bid Management bei Hays.
Prof. Dr. Jens Nachtwei, HU Berlin,
Hochschule für angewandtes
Management, IQP – a HU Spin-off
Prof. Dr. Jens Nachtwei ist Personalund Organisationspsychologe, forscht
am Institut für Psychologie der HU
Berlin, lehrt an der Hochschule für angewandtes Management (HAM) und
leitet das Privat-Institut für Qualitätssicherung in Personalauswahl und -entwicklung (IQP). Er engagiert sich u.a.
in der Jury der HR Excellence Awards
und in der Programm-Jury der Zukunft
Personal. Als Herausgeber der Fachzeitschrift HR Consulting Review steht
er für den Brückenschlag zwischen
Forschung und Anwendung im Personalwesen.
Oliver Kömpf,
Director Talent Solutions, Hays
Oliver Kömpf ist Director bei Hays für
Talent Solutions in der DACH-Region
und Dänemark. Seit 2005 ist er bei
Hays und seit 16 Jahren in der Personaldienstleistungsbranche tätig. Das
Serviceangebot im Bereich Talent Solutions bietet umfassende Lösungen
rund um das Management von Personalströmen. Dabei werden Beschaffungs- und Verwaltungsprozesse für
flexible Personalressourcen, aber
auch Rekrutierung und Outplacement
für fest angestellte Mitarbeiter im Hinblick auf Qualität, Zeit und Kosten
optimiert.
TAGESPROGRAMM
Integriert und vernetzt?
Strategisches Workforce-Management in Unternehmen
MODERATION
Themenforum Vl l 13.15 Uhr
MODERATION
TAGESPROGRAMM
Themenforum V l 13.15 Uhr
Norbert Achterwinter, Head of HR
Services Solution Design DP DHL
Norbert Achterwinter arbeitet seit 2010
als Head of Department im Shared
Service Center HR Services der Deutschen Post DHL. Inhaltliche Schwerpunkte seiner Arbeit liegen in den Bereichen Optimierung der operativen
Prozesse, Weiterentwicklung und Standardisierung der HR-Serviceprozesse.
Nach nunmehr 14 Jahren Shared-Service-Finance-Erfahrung liegt heute sein
Fokus auf der kontinuierlichen Industrialisierung der HR-Shared-Service-Prozesse zur Entlastung der Beschäftigten
und zur Schaffung qualitativ hochwertiger und an Benchmarks orientierter
HR-Geschäftsprozesse.
Jens Riedel,
Associate Partner, IBM Deutschland
Jens Riedel ist Associate Partner im
Bereich HCM für Kunden aus dem
Industriesektor für die DACH-Region.
Mit über 10 Jahren Berufserfahrung in
den Bereichen Strategy und HR-Transformationen hat Herr Riedel internationale HR-Projekte für einige bekannte
deutsche Konzerne mit einer breiten
Diversifikation geleitet.
Jan-Christoph Schüler,
Country HR Manager, ABB AG
Jan Schüler ist seit 1. Juni 2012 Leiter
Personal bei der deutschen ABB. Er begann seine Laufbahn 2002 nach dem
Studium der Rechtswissenschaften in
Heidelberg und anschließendem Referendariat am Landgericht Heidelberg
bei ABB in Mannheim. Über Stationen
als Trainee und Personalreferent in verschiedenen Geschäftsbereichen innerhalb der ABB AG, zeigte er sich als
Projektleiter verantwortlich für die Einführung einer HR Shared Service Center Organisation sowie deren späteren
Leitung innerhalb der deutschen ABB
und der Region Zentraleuropa.
Britta Groß,
Human Capital Management
Leader Germany, IBM Deutschland
Britta Groß leitet die HR-Managementberatung von IBM im deutschsprachigem Raum. 2001 begann sie ihre Beratertätigkeit bei PwC Consulting, die
im Jahr 2003 in die Unternehmensberatung IBM Global Business Services eingegliedert wurde. In den vergangenen zehn Jahren liegen ihre Schwerpunkte auf den Themen Optimierung
der HR-Funktion und Gestaltung einer
smarteren Workforce. Ihr Erfahrungshintergrund umfasst u.a. funktionale
Transformationen, funktionales Employer-Branding sowie strategische und
operative Personalplanung.
23
mit interaktiver
Publikumsbeteiligung
SIE FRAGEN
WIR ANTWORTEN
Fragen aus dem Publikum
Die Teilnehmer erhalten die Möglichkeit, via iPod touch Fragen an die
Sprecher zu stellen. Zusätzlich wird ein
Diskussionsplatz für direkte Fragen
aus den Reihen des Publikums offengehalten.
24
Clash der Kulturen? Leadership und Talentmanagement
in Zeiten globaler Märkte und technologischen Wandels
TAGESPROGRAMM
Experten-Talk l 15.05 Uhr
Wie verstehen wir Leadership heute? Welche Herausforderungen müssen wir bewältigen, um Talente zu fördern, zu gewinnen und
zu halten – in Zeiten technologischen Wandels, neuer Geschäftsmodelle und immer internationaleren Geschäfts? Was macht gute
HR-Strategien aus, die Leadership und Talentmanagement befruchten, welchen persönlichen wie personellen Herausforderungen
müssen wir uns in Zeiten globaler Märkte stellen?
Roland Boekhout,
Vorstandsvorsitzender ING-DiBa,
Head of ING Germany
Roland Boekhout, geboren 1963, hat
Betriebswirtschaftslehre in Rotterdam,
Niederlande, studiert. Danach absolvierte er das General-ManagementProgramm CEDEP an der INSEAD in
Frankreich. Seine berufliche Laufbahn
begann er 1988 bei Unilever. 1991
wechselte er zur ING Group. Nach verschiedenen Stationen in den Niederlanden, den USA, Polen und Mexiko war er
ab 2008 als CEO von ING Commercial
Banking Central and Eastern Europe
tätig. Seit Oktober 2010 ist er CEO der
ING-DiBa in Frankfurt am Main. Er ist
darüber hinaus Head of ING Germany.
Gudrun Ihling,
Head of Human Resources,
Lanxess AG
Gudrun Ihling übernahm im Juli 2013
die Leitung der Group Function
Human Resources bei Lanxess. Sie
studierte Rechts- und Staatswissenschaften und begann ihre Karriere bei
der Bayer AG, wo sie ab 1987 in verschiedenen Stabs- und Linienfunktionen im Personalbereich tätig war. Im
Zuge der Neugründung von LANXESS
übernahm Gudrun Ihling im Jahr
2004 die Leitung Compensation und
Benefits im Bereich Human Resources
und implementierte u.a. die noch heute gültige globale LANXESS-Vergütungssystematik.
Stefan Ries,
Leiter globales Personalwesen,
SAP SE
Stefan Ries, Chief Human Resources
Officer (CHRO), ist weltweit für das
Personalwesen der SAP SE verantwortlich und seit Mai 2014 Mitglied
des Global Managing Boards der SAP
SE. Vor seiner Rückkehr zur SAP 2014
arbeitete er als Berater für Egon Zehnder International. Zwischen 2002 und
2010 war Ries in verschiedenen
HR-Funktionen für SAP tätig. Zuvor
war er Personalleiter bei Microsoft, ab
1994 Leiter des Personalbereichs für
Compaq Computer Deutschland und
einer von drei Leitenden Direktoren
des Personalwesens bei Compaq.
25
„The future of mankind“ –
Grenzen erfahren, Grenzen überwinden
Schon immer steckt in den Menschen der Wunsch, Rekorde aufzustellen, die eigene Leistung zu verbessern und sich Neues zu
erschließen. Auch der langgehegte Traum vom Flug ins All und von der Überwindung der Schwerkraft ist ein solcher, der sich mit Hilfe
von permanenter Höchstleistung und präzisem Projektmanagement mittlerweile erfüllt hat. Die Überwindung von Grenzen zeigt sich
dabei im Material- und Technologiebereich und im Bereich der Leistungsfähigkeit der einzelnen Projektmitarbeiter.
Anspruchsvolle Ziele sind auch in Unternehmen innovative Treiber. Was ist an Erkenntnissen aus der Raumfahrt auf die Wirtschaft
übertragbar? Was können Unternehmen und HR-Manager von dem wahrgewordenen Traum der Raumfahrt lernen? Wie lassen sich
große Visionen und Ideen verwirklichen? Und welche Rolle spielt dabei Personalmanagement?
Astronaut und Professor für Raumfahrttechnik Ulrich Walter spricht über die Astronautenauswahl, Risikomanagement und die Faszination,
Motivation und Strahlkraft, die die Erforschung des Weltalls innehat.
Dabei geht es um Fragen wie beispielsweise: Wie wählt man sechs geeignete Personen aus 100.000 Bewerbern aus? Wie werden
Belastbarkeit und Stressresistenz zuverlässig getestet? Was sind die Milestones für eine erfolgreiche Zusammenarbeit
in international besetzten Hochleistungsteams? Wie motiviert man ein Team für den „einen“ Moment der
Höchstleistung und Höchstkonzentration – über einen Projektzeitraum von mehreren Jahren hinweg?
Univ.-Prof. Prof. h.c. Dr. rer. nat. Dr. h.c. Ulrich Walter,
D2-Astronaut, Professor für Raumfahrttechnik
Professor Ulrich Walter ist seit 2003 Lehrstuhlinhaber für Raumfahrttechnik an der
Technischen Universität München. Er lehrt und forscht im Bereich Raumfahrttechnologie und Systemtechnik.
Nach dem Studium der Physik an der Universität Köln verbrachte er ein Jahr am US­Forschungslabor Argonne National Laboratories, Chicago, danach ein Jahr als Postdoc
an der University of California, Berkeley. Von dort wurde er im Jahre 1987 ins Deutsche Astronautenteam berufen und trainierte bis zu seiner Shuttle-Mission D-2, die
sich über einen­Zeitraum vom 26. April bis 6. Mai 1993 erstreckte, am Deutschen
Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie am Raumfahrtzentrum der NASA in
Houston. Nach der Shuttle-Mission betreute Walter Projekte beim Deutschen Fernerkundungsdatenzentrum (DFD) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrttechnik (DLR) sowie im IBM-Entwicklungslabor.
26
26
TAGESPROGRAMM
Abschluss-Keynote | 16.00 Uhr
ORGANISATORISCHES
Hotelinformationen
Wir haben für Sie in folgenden Hotels Zimmerkontingente reserviert, die Sie bis zum
25. September 2014 unter dem Stichwort „5. Deutscher Human Resources Summit“ abrufen
können. Bitte nehmen Sie die Buchung und Abrechnung selbst vor.
Bitte buchen Sie direkt im Hotel:
Villa Kennedy
Kennedyallee 70
60596 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 71 71 20
www.villakennedyhotel.de
Übernachtung ohne Frühstück (EZ): 265,00 Euro
2
Wir danken unserem Fachbeirat:
Bitte buchen Sie über die Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main:
Ansprechpartnerin: Frau Kaldi
Telefon: +49 69 21 23 08 08 l E-Mail: kaldi@infofrankfurt.de
1
Veranstaltungsorte
Tagesveranstaltung
①
InterContinental Frankfurt
Vorabendprogramm
②
24. Oktober 2013
23. Oktober 2014
Villa Kennedy
Oper Frankfurt
Kennedyallee 70
Untermainanlage 11
60596 Frankfurt am Main
60311 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 71 71 2-0 Telefon: +69 21 23 70 00
www.villakennedyhotel.de
www.oper-frankfurt.de
Wilhelm-Leuschner-Straße 43
60329 Frankfurt am Main
Übernachtung inkl. Frühstück (EZ): 179,00 Euro
Roomers Hotel
Fleming’s Deluxe Hotel
Frankfurt Main-Riverside
Lange Straße 5–9
60311 Frankfurt am Main
Übernachtung inkl. Frühstück (EZ): 149,00 Euro
Gutleutstraße 85
60329 Frankfurt am Main
Übernachtung inkl. Frühstück (EZ): 195,00 Euro
Kontakt an den Veranstaltungstagen
Bei Rückfragen an den Veranstaltungstagen erreichen Sie das
Veranstaltungsteam telefonisch unter: +49 173-65 32 247.
Alle Rechte vorbehalten, auch die der fotomechanischen
Wiedergabe und der Speicherung in elektronischen Medien.
Programmänderung vorbehalten.
28
Bildnachweise:
Seite 1:Silhouetten © istockphoto.com/kirstypargeter
Himmel: © thinkstock
Seite 6/11: © Oper Frankfurt
Seite 12: © Dirk Beichert BusinessPhoto.
Seite 8/16/17/18/26/28: © thinkstock
Seite 22: © Panos – Fotolia
Seite 14/30: © Villa Kennedy
Dr. Alexius Leuchten,
Partner, Beiten Burkhardt
alexius.leuchten@bblaw.com
Medienpartner
Sascha Grosskopf,
Demand Generation
Manager EMEA, Cornerstone OnDemand Inc.
Frank Schabel,
Head of Marketing/Corporate Communications,
Hays AG
Astrid Habeder-Preuß,
geschäftsführende Gesellschafterin, Dr. Heimeier &
Partner
sgrosskopf@csod.com
frank.schabel@hays.de
habeder-preuss@heimeier.de
Konrad F. Deiters,
Partner, Market Business
Leader Talent CE, Mercer
konrad.deiters@mercer.com
Veranstalter
Stefan Hugenbusch
Hellerhofstraße 2–4 | 60327 Frankfurt
Telefon: +49 69 75 91-13 22 | Telefax: +49 69 75 91-34 39
E-Mail: s.hugenbusch@faz.de
Cornelia Klaas
Frankenallee 68–72 | 60327 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 75 91-12 94 | Telefax: +49 69 75 91-80 12 94
E-Mail: c.klaas@faz-institut.de
Mitveranstalter
Dr. Alexius Leuchten
Ganghoferstraße 33 | 80339 München
Telefon: +49 89 3 50 65-11 21
E-Mail: alexius.leuchten@bblaw.com
Sascha Großkopf
Prinzenallee 7 l 40549 Düsseldorf
Mobil: +49 162 4 35 37 05
E-Mail: sgrosskopf@csod.com
Astrid Habeder-Preuß
Feldbergstraße 21 | 60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 97 20 88-40
E-Mail: habeder-preuss@heimeier.de
Corinna Rygalski
Lyoner Straße 36 | 60528 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 68 97 78-6 63
E-Mail: corinna.rygalski@mercer.com
Partner
Britta Groß
Karl-Arnold-Platz 1 A | 40474 Düsseldorf
Telefon: +49 151 12 16 46 54
E-Mail: britta.gross@de.ibm.com
Partner für das interaktive Voting
DIMA-Office c/o Machwürth Team International
Jürgen Krenz
Dohrmanns Horst 19 l 27374 Visselhövede
Telefon: +49 4262 93 12-13
E-Mail: j.krenz@mwteam.de
www.deutscher-hr-summit.de
Frank Schabel, M.A.
Willy-Brandt-Platz 1–3 | 68161 Mannheim
Telefon: +49 621 17 88-11 40
E-Mail: frank.schabel@hays.de
Förderer
Stefan Hugenbusch
Hellerhofstraße 2–4 | 60327 Frankfurt
Telefon: +49 69 75 91 - 34 00
E-Mail: stellenmarkt@faz.de
Document
Kategorie
Automobil
Seitenansichten
48
Dateigröße
4 930 KB
Tags
1/--Seiten
melden