close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Grundsätze für die Zusammenarbeit

EinbettenHerunterladen
 SECRET SIGNS
ZEITGENÖSSISCHE CHINESISCHE KUNST IM NAMEN DER SCHRIFT
8. NOVEMBER 2014 – 8. FEBRUAR 2015
DEICHTORHALLEN/SAMMLUNG FALCKENBERG
Im Rahmen von China Time Hamburg 2014 zeigen die Deichtorhallen vom 8. November 2014 bis 8.
Februar 2015 in der Sammlung Falckenberg in Hamburg-Harburg ein Ausstellungsprojekt zum Thema der
Schrift in der chinesischen zeitgenössischen Kunst in Kooperation mit dem Museum M+ in Hongkong und
der dort in Teilen beherbergten Sammlung Sigg. Die Schrift steht in China für die Kultur dieses Landes.
Das über Jahrtausende unverändert bestehende Schriftsystem Chinas ist ein einmaliges Phänomen in der
Kulturgeschichte der Menschheit.
Die im 3. Jahrhundert v. Chr. eingeführte Schrift in standardisierter Form war in China der Schlüssel für
gesellschaftliche Macht. Sie demonstrierte Autorität und sozialen Status und symbolisierte kulturelle
Tradition und Elite. Mao Zedongs Schriftreform von 1956 stellt den großen Einschnitt innerhalb dieser
kulturellen Konstante Chinas dar. Unter Mao begann erstmalig eine Popularisierung des Mediums.
Kalligraphie verlor ihren Monopol-Status nur von Gelehrten beherrscht zu werden. Weithin sichtbare
Slogans in vereinfachten Schriftzeichen stellen nun erstmalig eine neue Waffe und ein Mittel der
Propaganda dar. Öffentliche Kalligraphie in Form der großen Zeichen-Poster erlebte ihren Höhepunkt
während der Kulturrevolution (1966-76).
Die Diskussion um Tradition und Moderne war und ist für mehr als ein Jahrhundert eine zentrale Debatte
in der chinesischen Kunstwelt. Die Avantgarde-Bewegung der 1980er Jahre wollte sich radikal von allen
akademischen Bürden sowie von den Vorgaben des Sozialistischen Realismus befreien. Die
zeitgenössische chinesische Kunst befasst sich seitdem äußerst facettenreich mit Themen wie der
Dekonstruktion von Schrift (Anti-Kalligraphie), der Kommerzialisierung und Trivialisierung der Schrift als
Medium der Massenkultur sowie mit der Frage nach dem individuellen Ausdruck angesichts der reichen
und langen historischen Praxis für das Erlernen der Schriftkunst. Eine weitere Annäherung an das Thema
stellen jene Arbeiten dar, die unter Zuhilfenahme neuer Medien das Spontane und Intuitive des
Schreibprozesses darstellen.
Die Ausstellung erscheint vor dem zeithistorischen Hintergrund einer Neubewertung der traditionellen,
chinesischen Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts besonders aktuell. Hinter dieser Entwicklung mag eine
Reaktion auf das zunehmend globalisierte China stecken, das im Begriff ist, seine kulturellen Wurzeln, zu
der insbesondere die Kalligraphie zählt, zu verlieren. Vor solchen wichtigen aktuellen Diskursen bewegt
sich die Ausstellung in der Sammlung Falckenberg, die nach der Bedeutung der Kalligraphie in der
modernen Gegenwartskunst Chinas fragt.
DIE AUSSTELLUNG
Die Ausstellung vereint zwei- und dreidimensionale Werke in verschiedenen Medien:
Schriftkunst, Fotografie, Videos, Installationen und Objekte. Sie beginnt mit Werken aus
den 1980er Jahren und reicht bis zu künstlerischen Werken, die speziell für diese
Ausstellung konzipiert wurden (beispielsweise von Ai Weiwei). Weitere namhafte
Künstler der Ausstellung sind u.a. Gu Wenda, Xu Bing, Qiu Zhijie, Zhang Huan, Wu
Shanzhuan; insgesamt werden Arbeiten von 38 Künstlern präsentiert.
RAHMENPROGRAMM
Gemeinsam mit zahlreichen Kooperationspartnern wie dem Konfuzius-Institut und der
Universität Hamburg veranstalten die Deichtorhallen Hamburg ein umfangreiches
Rahmenprogramm für Schüler, Erwachsene und Fachbesucher. Hierzu zählen unter
anderem praktische Workshops zur Kalligraphie, eine Vorlesungsreihe zum Thema
chinesische und nichtchinesische Schriftkunst, Konzerte im Rahmen der Reihe »Neue
Musik und China...«, Vorträge sowie Podiumsdiskussionen, in der Kalligraphie und
chinesische Kunst im globalen Kontext betrachtet wird.
KATALOG
Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher, reich bebildeter Katalog, u.a. mit Texten von
Hu Mingyuan, Lesley Ma, einem Interview mit dem Sammler Uli Sigg sowie Kurzinterviews
mit verschiedenen Künstlern der Ausstellung. Buchhandelspreis 48 €, in der Ausstellung
35 €.
SECRET SIGNS findet im Rahmen der China Time Hamburg 2014 statt
Die Veranstaltungsreihe CHINA TIME Hamburg ist eine Initiative
des Hamburger Senats in Kooperation mit der Hamburg
Marketing GmbH, mit der die Hansestadt seit 2006 ihre
herausragende China-Kompetenz alle zwei Jahre einem breiten
Publikum präsentiert. Ein abwechslungsreiches Programm mit
Veranstaltungen zu Kunst und Kultur, Politik, Recht und
Wirtschaft sowie Bildung und Gesundheit soll über das Reich der
Mitte und Hamburgs langjährige und enge Beziehung zu China
informieren. Zahlreiche regionale und überregionale Institutionen,
Unternehmen, Stiftungen, Initiativen, Vereine und Verbände
beteiligen sich mit Vorträgen, Podiumsrunden, kulturellen
Projekten und praktischen Angeboten an der Veranstaltungsreihe.
CHINA TIME Hamburg 2014 findet vom 4. bis 23. November statt.
Weitere Informationen zum Programm von CHINA TIME Hamburg
2014 gibt es unter: www.chinatime.hamburg.de
SECRET SIGNS wird gefördert durch
KÜNSTLER
Ai Weiwei
Chen Guangwu
Chen Zaiyan
Dai Guangyu
Ding Yi
Dong Xiaoming
Feng Mengbo
Gu Wenda
He Sen
Hong Hao
Jia
Jin Feng
Jin Jiangbo
Li Xi
Li Zhenwei
Lu Hao
Lu Qing
Ma Ke
Mao Tongqiang
Qiu Shihua
Qiu Zhijie
Shan Fan
Shao Fan
Tian Wei
Tsang Kin-Wah
Utopia Group
Wang Qingsong
Wu Shanzhuan
Xiao Yu
Xu Bing
Xue Song
Yangjiang Group
Yang Xinguang
Yuan Gong
Zhang Fan
Zhang Huan
Zhang Wei
Zhou Tiehai
SECRET SIGNS
ZEITGENÖSSISCHE CHINESISCHE KUNST IM NAMEN DER SCHRIFT
8. NOVEMBER 2014 – 8. FEBRUAR 2015
DEICHTORHALLEN/SAMMLUNG FALCKENBERG
ERÖFFNUNG
Am Freitag, 7. November 2014 ab 19 Uhr.
PRESSEKONFERENZ
Am Donnerstag, 6. November 2014 um 11 Uhr in der Sammlung Falckenberg, Hamburg-Harburg.
PRESSEINFORMATIONEN
Für Rückfragen wenden Sie sich an die Pressestelle der Deichtorhallen Hamburg, Angelika Leu-Barthel
und Matthias Schönebäumer, Tel. 040-32103-250/-261, presse@deichtorhallen.de. Bildmaterial finden Sie
unter www.deichtorhallen.de/presse (Registrierung notwendig) zum Download.
KATALOG
Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher, reich bebildeter Katalog, u.a. mit Texten von Hu Mingyuan,
Lesley Ma, einem Interview mit dem Sammler Uli Sigg sowie Kurzinterviews mit verschiedenen Künstlern
der Ausstellung. Buchhandelspreis 48 €, in der Ausstellung 35 €.
ÖFFNUNGSZEITEN / FÜHRUNGEN
Samstags und sonntags, 12 bis 17 Uhr
Öffentliche Führungen (Anmeldung nicht erforderlich): 13 Uhr und 15 Uhr.
Vom 25. Dezember 2014 bis 2. Januar 2015 ist die Ausstellung von 12 bis 17 Uhr geöffnet. Silvester und
Neujahr geschlossen.
Neben den regulären Öffnungszeiten am Samstag und Sonntag, kann die Ausstellung im Rahmen von
Führungen besucht werden. Für diese Führungen ist eine Anmeldung notwendig.
Donnerstags und freitags (ausgenommen im Zeitraum der CHINA TIME), jeweils 18 — 19.30 Uhr.
Anmeldung ab Herbst 2014 möglich.
Während der CHINA TIME vom 7. — 23. November 2014:
Dienstag bis Freitag, jeweils 18 Uhr — 19.30 Uhr.
EINTRITTSPREISE
10 Euro, ermäßigt 7 Euro
Kinder bis 18 Jahre erhalten freien Eintritt.
ADRESSE
Sammlung Falckenberg | Deichtorhallen Hamburg
Wilstorfer Straße 71, Tor 2
21073 Hamburg-Harburg
WWW. DEICHTORHALLEN.DE
Partner der Deichtorhallen 
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
9
Dateigröße
1 317 KB
Tags
1/--Seiten
melden