close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Anzeiger April 2015 - Gemeinde Eppendorf

EinbettenHerunterladen
Partnerstadt
April
2015
Jahrgang 25, Nr. 04
Lohmar
Amtsblatt für Eppendorf mit den Ortsteilen Großwaltersdorf und Kleinhartmannsdorf
erscheint am 31. März 2015
Feiertage und Gedenktage
Jüdische Feste sind Gedenktage mit biblischem Hintergrund. Das gilt auch für die christlichen
Feiertage. Die Zusammenhänge sind vielen Zeitgenossen kaum noch bekannt.
So wird Weihnachten zum Fest der Geschenke. Karfreitag und Ostern
fügen sich mit dem Ostermontag zu einem viertägigen Wochenende
zusammen.
Himmelfahrt, immer an einem Donnerstag, erlaubt die Freizeit-Brücke
bis zum darauf folgenden Sonntag und verkürzt die Arbeitswoche
um zwei Tage. Pfingsten verdankt es dem Pfingstmontag, nicht gänzlich unbekannt zu sein.
Die Feier ist zur Freizeit
gut und kaum die Freizeit für die Feier – Leider.
Manfred Wünsche
Impressum:
Herausgeber:
Gemeindeverwaltung Eppendorf
Bürgermeister Helmut Schulze
Tel. 037293/780, Fax 037293/78150
www.gemeinde-eppendorf.de
Verantwortlich für den Inhalt:
die Redaktion
Verantwortlich für Anzeigen/Satz/Druck:
Design & Druck C. G. Roßberg,
Inh. Ch. Frohburg e.K., Frankenberg/Sa.
Telefon: 037206/3310, Fax 037206/2093
Redaktionsschluss
für die Mai-Ausgabe
ist Freitag, der
17.04.2015, 12.00 Uhr
Achtung: Der Redaktionsschluss für die Juni-Ausgabe ist auf Grund der Landrats- und Bürgermeisterwahlen
am 7. Juni 2015 bereits am 11. Mai 2015. Der Juni-Anzeiger erscheint bereits am 22. Mai 2015.
31.03.2015
D ER B ÜRGERMEISTER
Die 7. Sitzung des Gemeinderats fand erst
nach Redaktionsschluss am 31. März in der
»Heiner-Müller-Schule« Eppendorf statt.
Der wichtigste Punkt auf der Tagesordnung
war der Beschluss zum Erlass der Haushaltssatzung einschließlich des Haushaltsplanes samt Anlagen für das Jahr 2015.
Über die wesentlichsten Ergebnisse der
Gemeinderatssitzung wird später an dieser
Stelle berichtet werden.
Mit dem nun vorliegenden Haushaltsplan
wird bereits im dritten Jahr auch in Eppendorf mit der doppelten Buchführung in
Konten als Rechnungssystem gearbeitet.
Grundlage für die Haushaltsplanung ist die
Zahl der Einwohner der Gemeinde Eppendorf zum 30.06.2014. An diesem Stichtag
waren in der Gemeinde noch 4.311 Einwohner angemeldet. Das waren genau 43 Einwohner weniger als ein Jahr vorher. Die
Gemeinde unterhält ein eigenes Straßennetz
von über 23 km.
Im laufenden Schuljahr werden bei uns an
der Grundschule 145 und an der Oberschule
314 Schüler unterrichtet. Nach Abschluss
der Schulanmeldungen für die neue Klassenstufe 5 in der Oberschule kann sich die
Gemeinde wieder auf drei neue Klassen
freuen. Insgesamt haben sich 76 Schulkinder aus Eppendorf und Umgebung bei uns
angemeldet. Mit dem Haushalt definierte
die Gemeinde wesentliche Ziele und Strategien für die Zukunft. Das sind unter anderem die mittelfristige Absicherung eines
ausgeglichenen und gesetzmäßigen Haushaltes, die Erhaltung von vorhandenen Kultur- und Freizeiteinrichtungen, die weitere
Bekanntmachungen
S. 2
BERICHTET
Unterstützung und Umsetzung der vorhandenen Ganztagsangebote an der »HeinerMüller-Schule« Eppendorf Oberschule und
der Erhalt eines bedarfsgerechten Angebotes an Plätzen in den Kindertageseinrichtungen und in der Tagespflege. Als Schlüsselprodukte für den diesjährigen Haushalt
wurden festgelegt Tourismus, Schule und
Steuern. Im Haushalt sind Auszahlungen
aus Investitionstätigkeit in Höhe von
1.031.150 EUR veranschlagt. Darunter sind
864.600 EUR an Auszahlungen für Baumaßnahmen geplant. Für 2015 ist eine Kredittilgung in Höhe von 166.678 EUR
geplant. Damit ist die Pro-Kopf-Verschuldung für die gemeindlichen Kredite am Jahresende auf eine Höhe von 356,34 EUR
gesunken.
Die wesentlichste Investitionsmaßnahme
für die nächsten beiden Jahre ist der Neubau
eines Feuerwehrgerätehauses für die Feuerwehr in Kleinhartmannsdorf. Dafür sind im
Haushaltsjahr 2015 Auszahlungen in Höhe
von 280.000 EUR geplant. Für den Bau des
Gerätehauses liegt bereits die Baugenehmigung vor. Bereits im vergangenen Jahr hat
die Gemeinde einen Förderantrag an den
Landkreis Mittelsachsen gestellt. Erst im
Februar hat der Kreisbrandmeister Herr
Nepp die Situation der Feuerwehr Kleinhartmannsdorf vor Ort in Augenschein
genommen. Er konnte noch keine Aussage
zur Bewilligung von Fördermitteln machen,
da erst nach Bestätigung des Landeshaushaltes die entscheidenden Gremien im
Landkreis Mittelsachsen zusammentreten
können. Der Bau des Feuerwehrgerätehauses kann von der Gemeinde nur unter Ein-
beziehung von Fördermitteln erfolgen. Die
Kostenbeteiligung für das erste Baujahr, die
vom
Kreis
erhofft
wird,
beträgt
145.000 EUR. Ebenso muss die zweite
Jahresscheibe im Jahr 2016 auch mit Fördermitteln untersetzt werden. Sobald eine
verbindliche Förderzusage vorliegt, können
die Ausschreibungen und die Bauarbeiten
in Angriff genommen werden.
Der Haushaltsplanentwurf der Gemeinde
kann als gesetzmäßig bezeichnet werden.
Die finanzielle Lage ist insgesamt aber
angespannt. Deshalb hat sich der Gemeinderat in der Sitzung am 31. März auch mit
den Steuerhebesätzen beschäftigt. Zur
Abstimmung stand der Beschluss einer
Hebesatzsatzung. Ziel war es, die Hebesätze für die Grundsteuern A und B an die
Nivellierungssätze des Freistaates Sachsen
anzunähern.
Neue Steuer eingeführt:
Da der Gemeinde weitere Einnahmequellen
nicht zur Verfügung stehen, beschloss der
Gemeinderat spontan, mit Wirkung vom 1.
April in Eppendorf eine Bartsteuer einzuführen. Die Abhängigkeit der Steuer von
der Bartlänge und der Tragedauer wird an
dieser Stelle demnächst öffentlich bekannt
gegeben. Künftig kann man somit durch das
Tragen eines Bartes seine Verbundenheit
zur Gemeinde als Finanzierer künftiger
Gemeindeausgaben zum Ausdruck bringen.
Aus ALT mach NEU – Neubau eines Feuerwehrgerätehauses
Schulze
Bürgermeister
S. 3
Bekanntmachungen · Informationen
31.03.2015
VEREIN ZUR ENTWICKLUNG DER ERZGEBIRGSREGION FLÖHA- UND ZSCHOPAUTAL E. V.
Einladung zur Informationsveranstaltung für gemeinnützige Vereine
Der Verein zur Entwicklung der Erzgebirgsregion Flöha- und Zschopautal e. V.
möchte in Zusammenarbeit mit dem Sächsischen Landeskuratorium Ländlicher Raum
e.V. die Arbeit der Vereine in der Region
unterstützen und lädt ehrenamtlich tätige
Bürgerinnen und Bürger aus gemeinnützigen Vereinen zu einer weiteren kostenlosen
Informationsveranstaltung am Dienstag,
dem 14.04.2015, von 18.00 bis 20.00 Uhr
in das Sportlerheim Eppendorf, Oederaner Straße 17, 09575 Eppendorf ein.
Unter dem Titel „Was gibt’s Neues im
Vereinsjahr 2015?“ werden u.a. Rechtsänderungen und Verwaltungsvorschriften vorgestellt, die ein Vereinsvorstand kennen
sollte.
Schwerpunkte:
• Satzungsgestaltung
• steuerliche Regelungen
• Der Verein als Arbeitgeber: Welche neuen
Vorgaben gibt es? Muss das Mindestlohngesetz beachtet werden?
• Beschäftigung von Vereinshelfern und
Übungsleitern
• Hinweise zu weiteren Rahmenbedingungen und Neuvorgaben ab 2015
Frau Claudia Vater, die Koordinatorin des
Sächsischen Landeskuratoriums Ländlicher
Raum e. V., steht uns in bewährter Weise
für eine umfassende Beratung zur Verfügung. Schulungsmaterial erhalten Sie
kostenlos zur Veranstaltung.
Eine Voranmeldung ist aufgrund der
Sparkassen-Stiftung verschenkt Kinderbücher und
ermöglicht Schülern einen erlebnisreichen Bibliotheksbesuch
Für Bücherwürmer und Leseratten
Die dritten Klassen der Heiner-MüllerGrundschule besuchten die Stadtbibliothek in Flöha. Mit dem neuen Projekt
„Sei dabei – beim Besuch einer
Bücherei!“ der Sparkassen-Stiftung für
Kunst und Kultur wollen wir gezielt das
Interesse am Lesen fördern und dabei
helfen, dass sich die Kinder den regionalen Bibliotheken erschließen. Kinder
benötigen in den ersten Schuljahren viel
Unterstützung, um die spannende Welt
der Bücher zu entdecken und Spaß am
Lesen zu entwickeln. Insgesamt rund
10.000 Euro wird die Sparkassen-Stiftung hierfür bereitstellen.
Mit Unterstützung der Kreisergänzungsbibliotheken sowie Stadtbibliotheken in
Freiberg, Brand-Erbisdorf, Flöha, Mittweida, Hainichen und Rochlitz haben
wir ein Programm zusammengestellt,
mit dem die Schüler einen interessanten
Einblick in eine Bibliothek erhalten.
Dabei unternehmen die Schulklassen
einen Ausflug in eine große Bibliothek
begrenzten Platzkapazität unbedingt erforderlich!
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und bitten Sie, sich bei Interesse telefonisch, per
Fax oder E-Mail in der Geschäftsstelle der
Erzgebirgsregion Flöha- und Zschopautal
bis zum 08.04.2015 unter Angabe des Vereins und der Anzahl der Personen anzumelden:
Verein zur Entwicklung der Erzgebirgsregion Flöha- und Zschopautal e.V.
Geschäftsstelle
Gahlenzer Straße 65, 09569 Oederan
Telefon: 037292 / 28 97 66
Fax: 037292 / 28 97 68
E-Mail: info@floeha-zschopautal.de
der Region und erfahren Wissenswertes
zum Sortiment, zur Ausleihe und zu
Veranstaltungen. Unser Ziel ist es, den
Kindern bei einem Rundgang die Vielfalt der Kinder- und Jugendliteratur
näherzubringen und Begeisterung für
die Lektüre zu wecken. Das Angebot ist
zudem eine Ergänzung zum Lehrplan
der Grundschulen.
Weitere Informationen und Bewerbungsbögen für die Stiftungsprojekte
2015 stehen im Internet bereit:
www.sparkassenstiftungen-mittelsachsen.de
Ihre Ansprechpartnerin:
Dr. Indra Frey
Pressesprecherin
Sparkasse Mittelsachsen
Telefon 03731 25-1026
indra.frey@sparkasse-mittelsachsen.de
Wer nicht ständig Erwartungen an andere hat,
erleidet weniger Enttäuschungen,
lebt zufriedener und kann sich leichter freuen.
Spruch des Monats
Elisabeth Zdarsa
31.03.2015
Informationen
S. 4
S. 5
Historisches · Informationen
31.03.2015
Die Obermühle von Eppendorf
Diese ehemalige Mühle befindet sich am
Anfang des Mühlweges. Schon um 1600 ist
sie auf der Oeder-Zimmermann-Karte verzeichnet. Um 1630 besaß Andreas Goldmann d. Ä. die Mühle, 1636 Christoph Helbig d. Ä. und von 1649 bis 1651 Christoph
Helbig d. J.
So könnte die Vergangenheit der Obermühle verlaufen sein:
Das Grundstück besaß die Größe von einer
halben Hufe und befand sich zwischen des
Lehnrichters Freihufe und der Hufe von
Clemens Eppendorfer.
Mühlenweg mit ehem. Vogel-Mühle (um 1930)
Die Eppendorfer’sche ist wohl lange im
Besitz der Familie geblieben. 1764 war
Hans-Michael Eppendorfer Besitzer (Chronik I, S. 82), 1840 wurde dort Karl Heinrich
Eppendorfer geboren. Im Adressbuch von
1895 wird als Besitzerin Frau Pauline
Eppendorfer genannt (Cath-Nr. 130). Vor
1631 besaß die Mühle Andreas Goldmann
d. Ä. Der älteste Sohn heiratete nach Oederan. Der jüngere Sohn Andreas wurde um
1620 geboren und war beim Tod des Vaters
noch nicht mündig. Sein Vormund wurde
Christoph Helbig, der wohl auch die Mühle
mit verwaltete. Diese war aber durch den
Krieg in Mitleidenschaft gezogen worden,
sodass keine Gewinne erwirtschaftet werden konnten, die die Gläubiger befriedigt
hätten. So kaufte Christoph Helbig d. Ä. die
Mühle mit allem Zubehör im März 1636.
Ob dieser vorher schon Müller war, kann
nicht nachgewiesen werden, ist aber wahrscheinlich, da er am 27.4.1634 sein bisheriges „hauß und gartten auffm Burgkstädtlein
gelegen“ an den Müller Hans Wieder verkauft hatte. (Chronik II S. 52)
Vielleicht ist in diesem Zusammenhang
auch „Der Mord an Hans Wieder“ vom 6.
Februar 1639 zu sehen. (Chronik I S. 38 ff)
Christoph Helbig war bis 1649 gemeinsam
mit seinem Nachbar Clemens Eppendorfer
Kirchvater. Als er Anfang des Jahres 1649
schwer erkrankte, traten an seine Stelle die
Brüder Jacob und Matthes (Matthias) Hofmann. (Chr. I, S. 46).
Am 1. Januar 1649 machte er im Beisein
des Lehnrichters Abraham Eppendorfer und
des Gerichtsschöppen Olbricht sein Testament. (Chronik II, S. 47).
Nach dem Tod des Vaters ging der Besitz
der Mühle am 8. April 1649 durch Erbkauf
an seinen Sohn, der ebenfalls Christoph
hieß. Der junge Christoph heiratete um
1650. Seine Mutter erhielt das Auszugshaus
der Obermühle, das später zum „ArmenReisig-Häusel“ bestimmt wurde. Hier wurde
Reisig gestapelt, das vor Wintereinbruch an
Arme verteilt wurde. Dieses alte Auszugshaus mit dem überragenden Balkenwerk des
Obergeschosses war ein seltenes Baudenkmal. Bauliche Daten konnten nicht ermittelt
werden. Es mag wohl 300 bis 400 Jahre alt
gewesen sein und war sicher das älteste
Gebäude von Eppendorf. Es ist unverständlich, dass dieses Haus nicht restauriert und
unter Denkmalschutz gestellt wurde.
2007 wurde das Gebäude abgerissen.
Die ehemalige Obermühle ist heute unter
dem Namen Vogel-Mühle bekannt. Dieses
Haus hatte schon seit 1806 seine jetzige
Gestalt, ist aber viel älter. Genutzt wurde
das Wasser des Eppo-Baches (Dorfbaches).
Vom Bach führte ein Mühlgraben zum
Mühlrad. Von dort lief das Wasser wieder
in den Bach, der früher offen über den Dorfplatz (den späteren Albertplatz) führte und
teils unterirdisch und teils offen bis zur
Mündung in die Lößnitz führte.
In der Obermühle gab es in ihrer Geschichte mancherlei Um- und Einbauten. Die alten
Balken wurden beim Neubau 1806 wieder
mit verwendet. Alle Wände sind Fachwerk
mit mächtigen Balken. Ein Bausachverständiger soll einmal erklärt haben: „Der Baumeister dieser Mühle ist ein großer Meister
gewesen.“
Manfred Wünsche
Altes Auszughaus der Vogel-Mühle war das
älteste Gebäude Eppendorfs
Neue Anschrift der Schiedsstelle Eppendorf
Liebe Bürgerinnen und Bürger,
ich möchte Ihnen allen noch einmal mitteilen, dass ich an jedem
ersten Donnerstag im Monat eine Sprechstunde abhalte. Diese
Sprechstunde findet immer von 15.30 Uhr bis 18.00 Uhr statt.
Bisher konnten Sie mich hierzu immer in der alten Schule, Borstendorfer Str. 2, im Erdgeschoss aufsuchen. Ab dem Monat Mai
findet die Sprechstunde dort nicht mehr statt. Sie erreichen mich
dann in meinem Büro in Kleinhartmannsdorf, Am Mühlgraben
1. Dort findet die erste Sprechstunde am 07.05.2015 statt. Natürlich bin ich auch außerhalb der Sprechstunde für Sie da. Telefonisch erreichen Sie mich am besten unter folgender Nummer:
0152-52704229. Sie können mich auch aufsuchen, wenn Sie
nicht ganz sicher sind, ob Ihr Anliegen ein Fall für den Friedensrichter ist.
Frank Peters, Friedensrichter
31.03.2015
Informationen · Kultur
S. 6
Neues vom Verein „Altes Bahnhofsviertel Eppendorf e.V.“
Nachdem im Mai vergangenen Jahres der
Verein „Altes Bahnhofsviertel Eppendorf
e.V.“ gegründet wurde, war es einige Zeit
still um den Verein geworden. Eine Buchvorstellung des neuen Buches von Matthias
Hengst im Dezember zum Pyramidenfest
fand trotz nur geladener Gäste großen
Anklang. (Das neue Buch kann bei LottoDamaschke bestellt werden).
Ziel des Vereins ist nach wie vor eine
Ertüchtigung des alten Bahnhofsgebäudes
im Zentrum Eppendorfs, an welcher weiterhin vor allem der Vereinsvorstand arbeitet.
In der neuesten Ausgabe des Kataloges zur
„Dampfbahnroute Sachsen 2015/2016“
(erhältlich über Dieter Rehwagen) befindet
sich auf Seite 87 ein Vermerk zu unseren
Vorhaben als Verein.
Angedacht ist eine Belebung des Bahnhofsgebäudes durch den Verein, wobei auf
finanzielle Unterstützung durch die GeHier gilt unser Dank noch einmal Gunther
Jäschke, welcher uns die Luftbildaufnahmeinde gehofft wird.
Geplante Vorhaben in 2015 sind eine Mitmen zur Verfügung gestellt hat.
gliederversammlung im Mai (Einladung
Olaf Schwulst
erfolgt zeitnah an alle Mitglieder), vorher
wird sich der Vorstand noch einmal
zusammensetzen und
über den Jahres- und
Geschäftsbericht
2014 und den Haushaltsplan 2015 beraten.
Des weiteren soll es
eine DVD/CD über
die alte „Bimmelbahn“ geben sowie
neueres Bildmaterial
(aktuelle Luftbilder)
veröffentlicht werden. Großwaltersdorf – Altes Bahnhofsgebäude aus der Luft
Kultur und Sport in Eppendorf, Großwaltersdorf und Kleinhartmannsdorf 2015
April 2015
14.04.2015, 14.30 Uhr
Seniorennachmittag im Vereinshaus Großwaltersdorf
Programm: G. und H. Fröhlich, organisiert vom Landfrauenverein Wirbelwind e.V. Großwaltersdorf
19.04.2015, 9.00 Uhr
Wanderung Börnichen bei Waldkirchen, 10 – 12 km, mit
Einkehr organisiert von der Wandergruppe Eppendorf, Treffpunkt: EDEKA-Parkplatz
25.04.2015
Bus-Rad-Tour - Ortrand - Elsterwerda - organisiert von
der AG Naturschutz
Mai 2015
01.05.2015, ab 10.00 Uhr
Maifest mit Maibaumsetzen auf dem Sportplatz in Kleinhartmannsdorf
10.05.2015, 8.00 Uhr
Wanderung Oederaner Wald, ca. 14 km, mit Einkehr
organisiert von der Wandergruppe Eppendorf,
Treffpunkt: EDEKA-Parkplatz
13. – 17.05.2015
Beobachtungsfahrt ins Eschefelder Teichgebiet (nur AG
Naturschutz)
30.05.2015
Vogelstimmenwanderung, Treffpunkt: 8.00 Uhr Lehrpfadtafel, organisiert von der AG Naturschutz
Juni 2015
06.06.2015, ab 10.00 Uhr
90 Jahre Freiwillige Feuerwehr Kleinhartmannsdorf auf
dem Sportplatz in Kleinhartmannsdorf
14.06.2015, 7.00 Uhr
Wanderung Sächsische Schweiz mit Einkehr
organisiert von der Wandergruppe Eppendorf, Treffpunkt:
EDEKA-Parkplatz
S. 7
Informationen · Schule
31.03.2015
Vereinshaus zu vermieten
Der TSV 1875 Großwaltersdorf bietet den Vereinsraum (für bis zu 80 Personen) inkl.
vorhandenem Küchen- und Thekeninventar sowie Sanitärbereich zur Vermietung für
Festlichkeiten und Versammlungen an.
Gebühren:
Mietkosten Vereinsraum:
100,00 EUR
Endreinigung:
25,00 EUR
Ausleihgebühr Tischdecken: 35,00 EUR
Kontakt:
Stellvertreter:
Die
Redaktion
wünscht allen
Lesern des Eppendorfer Anzeigers ein
frohes Osterfest, viel
Spaß beim Eiersuchen und natürlich
ganz viel
Sonnenschein.
Brigitte Bauer / Telefon
03 72 93 / 7 97 39
Wolfgang Thomas
0162 / 40 14 983
E-Mail: vereinshaus-grosswaltersdorf@gmx.de
Heiner-Müller-Oberschule
Sächsischer Informatikwettbewerb 1. Stufe an der Heiner-Müller-Schule
In diesem Jahr
fand
für
den
Bereich der Oberschulen der Sächsische
Informatikwettbewerb (1.
Stufe) an unserer
Schule statt.
Für diese erste
Stufe hatten sich
25 Schüler unserer
Schule gemeldet, durchgeführt wurde er dann im Dezember 2014.
In der schulinternen Auswertung wurden jeweils die Plätze 1 – 3 pro
Klassenstufe prämiert. Die Erstplatzierten haben sich für die 2. Stufe (Oberschulen des Altkreises Freiberg) im März qualifiziert und
vertreten unsere Schule an der Clemens-Winkler-Schule in Freiberg.
Überblick über die Erstplatzierten der 1. Stufe
Name
Böhme
Schubert
Langer
Schmidt
Seidel
Wiemken
Hunger
Kluge
Neubert
Vorname
Lisa-Maria
Samantha
Benjamin
Lisa
Lena
Franz
Toni
Felix
Moritz
Klasse
10b
10b
10b
8b
8b
8b
9a
9a
9b
Platz
1
2
3
1
2
3
1
2
3
In einem 45-minütigen Theorieteil und einem 90-minütigen Praxisteil müssen die Schüler ihr informatorisches Wissen unter Beweis
stellen.
Schwulst, Fachzirkelleiter Informatik
Heiner-Müller-Oberschule feiert Landessieg
Schüler und Lehrer der Oberschule in
Eppendorf feierten gemeinsam mit Kooperationspartnern den Landessieg im bundesweiten Wettbewerb.
„Starke Schule – beste Schulen Deutschlands, die zur Ausbildungsreife führen“.
Ein von den Jugendlichen selbst gestaltetes
Programm fand in der Sporthalle der Oberschule statt.
Für das leibliche Wohl sorgte die Fleischerei Seifert gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr.
Der Wettbewerb wird alle zwei Jahre von
der Hertie-Stiftung gemeinsam mit der
Bundesagentur für Arbeit, der Bundesverei-
Punkte
50
41
36
45
41,5
37,5
55,5
54
53,5
nigung der Deutschen Arbeitgeberverbände
und der Deutsche-Bank-Stiftung durchgeführt.
Bundesweit hatten sich insgesamt 650
Schulen beworben.
31.03.2015
Klassenstufe 1. Platz
5. Klasse
2. Platz
3. Platz
Maxi Böhme
Leon Steidte
Julian Hengst
Lisa Schmidt
Felix Hähnel
Paul Loose
Franziska Esche
6. Klasse
7. Klasse
Nico Seifert
8. Klasse
9. Klasse
Toni Hunger
S. 8
Mathematikolympiade 2. Stufe
Am Freitag, dem 13.03.
2015, fand die Auswertung der 2. Stufe der
Mathematikolympiade,
welche wir am 21.01.2015
geschrieben hatten, statt.
Wie jedes Jahr stellte sich
hier die Frage: Wer wird
Bester in seiner Klassenstufe?
Hier die Liste der Bestplatzierten:
Schule · Notdienste
Louis Pauli
Lucia Hohlfeld
Paul Morgenstern Lukas Morgenstern
Jeremy Uhlig
Joseph Okon
Die Sieger der jeweiligen Klassenstufen fahren dann am
16.04.2015 nach Augustusburg zur Regionalstufe und versuchen dort, ein gutes Ergebnis zu erreichen.
Toni Hunger
K ASSENÄRZTLICHER N OTFALLDIENST
Vermittlung von dringenden ärztlichen Hausbesuchen im Dienstbereich:
oder die bundeseinheitliche, kostenlose Nummer (ohne Vorwahl):
Tel. 0 37 41 / 45 72 32
Tel. 116 117
Der Kassenärztliche Notfalldienst beginnt: Montag, Dienstag und Donnerstag 19.00 Uhr, Mittwoch und Freitag 14.00 Uhr sowie
Sonnabend, Sonntag, an gesetzlichen Feiertagen und Brückentagen 7.00 Uhr. Er endet jeweils am nächsten Tag 7.00 Uhr.
03.04.2015
WOCHENENDDIENST ZAHNÄRZTE IM APRIL 2015
04.04.2015
05.04.2015
06.04.2015
11./12.04.2015
18./19.04.2015
25./26.04.2015
Dipl.-Stom Ilona Held
Freiberger Straße 15, 09569 Oederan, Tel: 037292/4220
Dipl.-Stom. Thomas Held
Freiberger Straße 15, 09569 Oederan, Tel: 037292/4125
Dipl.-Med. Martina Freyer
Enge Gasse 6, 09569 Oederan, Tel: 037292/60227
Anke Nüßler
Chemnitzer Straße 45, 09579 Grünhainichen, Tel: 037294/1207
Dipl.-Stom. Ingrid Seifert
Dresdner Straße 7, 09577 Niederwiesa, Tel: 03726/2858
MR Dr. med. Wolfram Engelmann
Freiberger Straße 15, 09569 Oederan, Tel: 037292/60394
Dr. med. Dietmar Jolie
Leubsdorfer Straße 1c, 09575 Eppendorf, 037293/506
Sprechzeiten: sonnabends und an Brückentagen von 9.00 bis 12.00 Uhr, sonn- und feiertags
von 10.00 bis 11.00 Uhr außerhalb der Sprechzeiten besteht Hausbereitschaft
Änderungen vorbehalten
BEREITSCHAFT APOTHEKEN
30.03. – 05.04.2015
Georgenapotheke Flöha
06.04. – 12.04.2015
Schlossapotheke Augustusburg
13.04. – 19.04.2015
Kranich-Apotheke Eppendorf
20.04. – 26.04.2015
Apotheke Grünhainichen
27.04. – 03.05.2015
Löwenapotheke Flöha
S. 9
Informationen
31.03.2015
Leben retten zu Ostern: DRK-Blutspendedienst Nord-Ost bietet rund um die Osterfeiertage Sonder-Blutspendetermine an
„Zu Ostern Blut spenden“ – unter diesem
Motto richtet der DRK-Blutspendedienst zahlreiche Sonder-Blutspendetermine rund um die
Osterfeiertage ein. Hintergrund sind die Ferienzeit und Feiertagsdichte, denn auch zur
Ferienzeit und an den bevorstehenden Osterfeiertagen müssen in den Kliniken der Region
lebensrettende Blutpräparate zur Behandlung schwerkranker Patienten zur Verfügung stehen.
Viele Patienten müssen Ostern im Krankenhaus verbringen und
sind auch in dieser Zeit auf Blutspenden gesunder Mitbürger angewiesen! Dies trifft insbesondere auf Krebspatienten zu. Blut ist nur
kurz haltbar (35 – 42 Tage), bei spezialisierten Behandlungen, z.B.
in der Krebstherapie müssen jedoch über Wochen begleitend Blutpräparate verabreicht werden.
Helfen Sie mit Ihrer Spende Leben zu retten!
Wir wünschen Frohe Ostern und einen schönen Frühlingsbeginn!
Ihr DRK-Blutspendedienst
Eine Gelegenheit zur nächsten Blutspende besteht am Dienstag,
dem 07.04.2015, zwischen 15.00 und 18.30 Uhr, im Jugendtreff
Scheune Großwaltersdorf, Gränitzer Str. 1
Basteltipp
Bastelideen für die Strickliesel
Bestimmt ist vielen
die
Strickliesel
noch aus Kindertagen in Erinnerung.
Aus den Strickschläuchen lassen
sich viele schöne
Sachen basteln.
Liebe Kinder, stellt
euch doch mal vor,
wie sich andere
freuen, wenn sie von euch etwas selbst Gestricktes geschenkt
bekommen.
Ein Buch mit Anleitung zum Herstellen z.B. von Fingerpuppen,
Häschen oder Fledermäusen und vieles mehr kann in der
Bücherei ausgeliehen werden.
Ich erwarte alle, die Lust verspüren, mit der Strickliesel etwas
herzustellen, in der Bücherei in Eppendorf.
24. Osterfeuer in Großwaltersdorf
Die Freiwillige Feuerwehr Großwaltersdorf lädt ein
am Ostersonntag, dem 05. April, zum Osterfeuer
an das Gerätehaus Großwaltersdorf.
Ab 18.30 Uhr sorgen die „Fuchsberger“ für Stimmung zu Bier, Glühwein und Bratwurst.
Gegen 20.00 Uhr beginnt der Fackel- und Lampionumzug, bevor das Osterfeuer entzündet wird und die
Licht- und Wasserspiele zu sehen sein werden.
Passende Anlässe sind z.B.:
• Verein feiert ein Jubiläum
• Werbung für sein Gewerbe
• Informationen über einen Verein
bzw. Nachwuchssuche
www.ff-grosswaltersdorf.de
Die Dauer der Ausstellung beträgt ca.
2 Monate. Wer Interesse hat, bitte
beim Ortsvorsteher melden.
Öffnungszeiten Sportlerheim Eppendorf
• Familienfeiern aller Art
• Firmenfeiern
Ruhetag
ab 17.30 Uhr
ab 17.00 Uhr
nach Absprache
bei Spielbetrieb
• Nutzung der Kegelbahn
Gern bedienen wir Sie auch außerhalb unserer Geschäftszeit.
Telefon Sportlerheim Eppendorf
Frau A. Schaufuß, Albertplatz 1
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Heimatscheune
Großwaltersdorf
Wer Interesse hat, uns seinen Verein,
Hobbys, Gewerbe oder ähnliches zu
präsentieren, der kann dies ab 2016 in
der Heimatscheune tun.
Fackeln können vor Ort gekauft werden!
Montag/Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Sonnabend und Sonntag
Es freut sich auf Euch
Eure Inge Findeisen
037293/74869 oder 520
037293/70409
Vorstand SV Eppendorf e.V.
Andreas Strelow / 0174 947 5252
31.03.2015
Informationen · Geburtstage
S. 10
Mitteilung der Kindertagesstätte „Regenbogen“ Großwaltersdorf –
Schließzeiten Monat Mai 2015
Die Kindertagesstätte „Regenbogen“
bleibt am Freitag, dem 15.05.2015, geschlossen.
Ebenso bleibt die Kindertagesstätte in der Zeit vom 24.12.2015
bis 03.01.2016 geschlossen.
Die Schließung wird zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal
bekannt gemacht.
Anette Herold
Leiterin Kindertagesstätte
Gratulation für ältere Bürger ab dem 75. Lebensjahr
in Eppendorf
Frau Uhlmann, Inge
Frau Wagner, Inge
Frau Enger, Ingeburg
Herrn Arnold, Manfred
Herrn Matebel, Heinz
Herrn Schubert, Johannes
Frau Aegerter, Rosemarie
Frau Pfeiffer, Helga
Frau Weinhold, Esther
Frau Bräuer, Helga
Frau Richter, Regina
Frau Müller, Herta
Frau Richter, Hanna
Frau Morgenstern, Edeltraute
Frau Heinrich, Gudrun
Frau Blaudczun, Helga
Frau Auerbach, Hilde
Herrn Gerold, Eberhard
Frau Erler, Marlene
Herrn Fröhlich, Peter
Herrn Richter, Gottfried
Frau Stark, Siegrid
Herrn Fiebig, Konrad
Herrn Matthes, Erhard
Frau Kiesewetter, Gudrun
Frau Friedrich, Erika
Frau Kluge, Lotte
Frau Bierbaum, Ruth
Frau Wiehl, Anita
Herrn Langer, Günter
Frau Schneider, Elise
Herrn Kaden, Werner
Herrn Lippmann, Friedrich
Frau Zengler, Renate
Frau Hähnel, Anneliese
Herrn Wünsch, Kurt
Herrn Grünzig, Georg
Frau Putscher, Inge
Herrn Brocke, Egon
Herrn Pausewang, Rolf
Herrn Aegerter, Wolfgang
für den Monat April 2015
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
01.04.
02.04.
02.04.
02.04.
02.04.
03.04.
04.04.
04.04.
05.04.
06.04.
06.04.
06.04.
07.04.
07.04.
08.04.
10.04.
10.04.
10.04.
12.04.
12.04.
12.04.
13.04.
14.04.
14.04.
15.04.
15.04.
15.04.
16.04.
16.04.
16.04.
16.04.
17.04.
19.04.
19.04.
20.04.
20.04.
21.04.
21.04.
22.04.
22.04.
23.04.
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
79.
80.
84.
78.
77.
89.
79.
80.
85.
75.
78.
79.
84.
84.
76.
78.
91.
76.
82.
77.
75.
76.
81.
77.
87.
86.
82.
78.
81.
82.
83.
77.
75.
79.
83.
83.
78.
80.
75.
78.
81.
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Herrn Straube, Otto
Herrn Lehnert, Gottfried
Frau Arnold, Marianne
Frau Müller, Brigitte
Frau Sonntag, Helene
Frau Straube, Frieda
Frau Schubert, Magdalena
Herrn Uhlig, Gottfried
Herrn Hädrich, Helmut
Frau Schmidt, Gertrud
Herrn Görner, Eberhard
Frau Rudolf, Lotte
Herrn Matthes, Siegfried
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
am
24.04.
24.04.
25.04.
25.04.
25.04.
25.04.
26.04.
27.04.
27.04.
30.04.
30.04.
30.04.
30.04.
Alten- und Pflegeheim „Zum Pfarrberg“
Frau Friedrich, Hildegard
am 01.04.
Frau Erler, Charlotte
am 18.04.
Herrn Wagner, Siegfried
am 28.04.
Herrn Oestreich, Jochen
am 30.04.
in Kleinhartmannsdorf
Frau Felber, Martha
Frau Fritzsch, Ilse
Frau Martin, Leonore
Frau Hunger, Lisa
in Großwaltersdorf
Frau Dittrich, Christfriede
Herrn Herold, Siegfried
Herrn Schreiber, Werner
Herrn Roscher, Günter
Frau Berger, Marga
Frau Weigelt, Ilse
Frau Rost, Irene
Frau Resener, Elly
Frau Richter, Inge
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
zum
79.
87.
76.
75.
94.
89.
85.
86.
85.
78.
78.
89.
84.
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
zum
zum
zum
zum
87.
95.
88.
79.
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
am
am
am
am
12.04.
20.04.
21.04.
23.04.
zum
zum
zum
zum
81.
87.
82.
79.
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
am
am
am
am
am
am
am
am
am
01.04.
06.04.
06.04.
10.04.
12.04.
13.04.
13.04.
29.04.
30.04.
zum 81.
zum 80.
zum 77.
zum 75.
zum 89.
zum 90.
zum 86.
zum 89.
zum 76.
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Geburtstag
Allen Jubilaren die herzlichsten Glückwünsche übermitteln
Bürgermeister Helmut Schulze und die Ortsvorsteher Andreas
Strelow und Marcel Möckel.
S. 11
Kirche · Informationen
31.03.2015
Katholische Kirche „St. Theresia“ Flöha – Gottesdienstzeiten und Veranstaltungen
Gründonnerstag
Do. 02.04.
19.00 Uhr Feier vom letzten Abendmahl in
Flöha anschl. Ölbergstunde
Karfreitag
03.04.
Ostern
Sa. 04.04.
So. 05.04.
Mo. 06.04.
Mi. 08.04.
Do. 09.04.
10.00 Uhr Kinderkreuzweg in Flöha
15.00 Uhr Liturgie vom Leiden und Sterben
des Herrn in Flöha
21.00 Uhr
09.00 Uhr
10.30 Uhr
16.30 Uhr
10.30 Uhr
09.00 Uhr
09.00 Uhr
Feier der Osternacht in Flöha
Ostergottesdienst in Oederan
Ostergottesdienst in Augustusburg
Ostergottesdienst in Eppendorf
Gottesdienst in Flöha
Gottesdienst in Oederan
Gottesdienst in Flöha
2. Sonntag der Osterzeit
Sa. 11.04.
16.30 Uhr Gottesdienst in Eppendorf
18.00 Uhr Gottesdienst in Augustusburg
So. 12.04.
Mi. 15.04.
Do. 16.04.
09.00 Uhr
10.30 Uhr
09.00 Uhr
09.00 Uhr
3. Sonntag der Osterzeit
Sa. 18.04.
16.30 Uhr
18.00 Uhr
So. 19.04.
09.00 Uhr
10.30 Uhr
Mi. 22.04.
09.00 Uhr
Do. 23.04.
09.00 Uhr
Gottesdienst in Oederan
Gottesdienst in Flöha
Gottesdienst in Augustusburg
Gottesdienst in Flöha
Gottesdienst in Eppendorf
Gottesdienst in Oederan
Gottesdienst in Augustusburg
Gottesdienst in Flöha
Gottesdienst in Oederan
Gottesdienst in Flöha
4. Sonntag der Osterzeit
Sa. 25.04.
16.00 Uhr Gottesdienst in Eppendorf
mit Silberhochzeit
18.00 Uhr Gottesdienst in Augustusburg
So. 26.04.
09.00 Uhr Gottesdienst in Oederan
10.30 Uhr Gottesdienst in Flöha
Mi. 29.04.
09.00 Uhr Gottesdienst in Augustusburg
Do. 30.04.
09.00 Uhr Gottesdienst in Flöha
Land & Leute Verein Voigtsdorf
Wir laden alle Gartenfreunde und am Erhalt
der Kulturpflanzenvielfalt interessierten Leute sehr herzlich zur Voigtsdorfer Pflanzenund Saatguttauschbörse ein.
Hier haben Sie die Möglichkeit, überzählige Gartengewächse gegen andere robuste Kulturpflanzen einzutauschen und
mit anderen Interessierten zum Thema „Saatgutgewinnung“
ins Gespräch zu kommen sowie – ganz unkommerziell – Saatgut zu
tauschen. Wir treffen uns am Freitag, dem 01. Mai 2015, von 11.00
bis ca. 13.00 Uhr auf der „Lippmann-Wiese“ in der Ortsmitte von
Voigtsdorf (Transparent beachten).
llvoigtsdorf@web.de
Das Wetter im FEBRUAR
Dieser Monat war etwas zu mild und zu trocken.
Das Maximum betrug am 19.02. 7 °C.
Mit einem Minimum von - 11 °C war es am 05.02. am kältesten.
Es gab 5 Eistage und 25 Tage mit Nachtfrost. Eine Schneedecke lag an 17 Tagen bis zu einer Höhe von 19 cm. Niederschlag wurde an 13 Tagen abgelesen. Das Tagesmaximum
gab es am 10.02. mit 8,4 l/m². Die Niederschlagssumme
betrug 22,0 l/m², das entspricht ca. 45 % vom monatlichen
Durchschnitt.
Jürgen Vogel
In der Natur entdeckt (129)
Im Winter wurden die
Hecken und Büsche
im Ortsbereich nur
von wenigen Vogelarten wie beispielsweise Haus- und
Feldsperling bevölkert. Ab April gesellt
sich die Klappergrasmücke dazu.
Sie ist kleiner und
schlanker als ein
Sperling und hat eine
graubraune Oberseite. Die Kehle ist
weiß, die übrige Unterseite hellgrau. Die Grasmücken leben
meist im Verborgenen. Aber ihr auffälliger Gesang verrät sie:
„tatatatata“ in schneller Folge und auf gleicher Tonhöhe, eben
wie ein Klappern.
Die eine Brut zwischen Mai und Juli wird in einem zierlichen,
flachen Nest aufgezogen. Es steht meist in dichtem Gebüsch
oder jungen Nadelbäumen bis zu einer Höhe von einem Meter.
Klappergrasmücken leben hauptsächlich in Parks und Gärten
sowie auf Friedhöfen, wenn es entsprechende Gehölze gibt.
Die naturferne Grünanlage beidseitig des Treppenaufganges
vor unserer Schule wirkt sehr künstlich und ist für heimische
Tiere nahezu uninteressant. Grasmücken sind eifrige Insektenvertilger. Im Herbst ernähren sie sich auch von Beeren. Der
Wegzug mit dem Ziel Nordostafrika erfolgt im September.
Matthias Vogel
31.03.2015
Kleingartenverein
Edelweiß e.V.
Der Kleingartenverein Edelweiß
e.V. gibt bekannt, dass in der Gartenanlage noch freie Gärten zu verpachten sind.
Interessenten können sich beim
Vereinsvorsitzenden, Herrn Ronny
Schärf, unter der Telefonnummer
0152/02025014 melden.
Kultur
SPIELPLAN
Fr. 03.04.2015 – 19.00 Uhr
Lesung bei Kerzenschein
Sa. 04.04.2015 – 19.00 Uhr
Alte Liebe
So. 05.04.2015 – 19.00 Uhr
Alte Liebe
Fr. 10.04.2015 – 19.00 Uhr
Die Wunderübung
Sa. 11.04.2015 – 19.00 Uhr
Die Wunderübung
So. 12.04.2015 – 19.00 Uhr
Die Wunderübung
S. 12
April 2015
Fr. 17.04.2015 – 19.00 Uhr
Gut gegen Nordwind
Sa 18.04.2015 – 19.00 Uhr
Alle sieben Wellen
Fr 24.04.2015 – 19.00 Uhr
Zu dir oder zu mir?
Eintritt 15,00 Euro
Sa 25.04.2015 – 19.00 Uhr
Zu dir oder zu mir?
Eintritt 15,00 Euro
Tel. 037291-69254 • info@schlosstheater-augustusburg.de
www.schlosstheater-augustusburg.de
Eröffnung des Musik- und
Freizeithauses „Schützenhaus 2.0“
in Leubsdorf
Wieder ist ein Jahr vorbei.
Der Badverein Eppendorf/Sachsen e.V. lädt
am 30. April 2015, ab 19.00 Uhr
in das Gelände des Freibades Eppendorf
zum Hexenfeuer ein.
Für das leibliche Wohl ist gesorgt.
Badverein Eppendorf/Sachsen e.V.
Mit der Eröffnung des Musik- und Freizeithauses „Schützenhaus 2.0“ erfüllen sich die Leubsdorfer Jugendlichen
ihren Wunsch nach einer individuellen Freizeitgestaltung.
Die Leidenschaft zur Musik steht im Vordergrund. Kinder
und Jugendliche, die Spaß daran haben, gemeinsam Musik
zu machen und sich dabei auszuprobieren, sind im „Schützenhaus 2.0“ genau richtig und herzlich willkommen.
Finanziert wurde das Projekt über das Programm „Jugend
bewegt Kommune“, mit dem die Deutsche Kinder- und
Jugendstiftung sächsische Kommunen unterstützt, attraktive
Lebensbedingungen für Kinder und Jugendliche zu schaffen
und den Beteiligungsprozess der jungen Menschen an den
Entscheidungen in der Kommune zu stärken. Leubsdorf
beteiligte sich 2014 am Wettbewerb und setzt seitdem mehrere Projekte gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen um.
Dazu gehörte auch die Finanzierung von Musikinstrumenten
für musikbegeisterte junge Einwohner.
Zur Einweihung des Musik- und Freizeithauses „Schützenhaus 2.0“ am 25.04.2015, 18.00 Uhr, im ehemaligen
Schützenhaus, Borstendorfer Straße 3, 09573 Leubsdorf,
sind alle Kinder, Jugendliche und natürlich Erwachsene
herzlich eingeladen!
S. 13
Informationen
31.03.2015
Rückblick Wölfe in Sachsen 2014
Im vorigen Monitoringjahr (01.05.2013 – 30.04.2014) waren in
Sachsen zehn Wolfsrudel und zwei Wolfspaare bestätigt worden.
Zehn der Territorien liegen ganz (Daubitz, Dauban, Kollm, Königsbrück, Milkel, Niesky, Nochten, Rosenthal, Laußnitzer Heide) und
zwei überwiegend im Freistaat. Von letzteren ist das Spremberger
Rudel grenzübergreifend mit Brandenburg und das Hohwald Rudel
grenzübergreifend mit der Tschechischen Republik.
Im Jahr 2014 konnte im Rahmen des Wolfsmonitorings in zehn sächsischen Wolfsterritorien Reproduktion nachgewiesen werden (Daubitz, Dauban, Königsbrück, Laußnitzer Heide, Milkel, Niesky, Nochten, Rosenthal und Spremberg). Das Rosenthaler und das Laußnitzer
Heide Wolfspaar bekamen 2014 erstmals nachweislich Welpen. Im
Daubitzer Rudel ist allerdings auf Grund der vorliegenden Monitoringergebnisse davon auszugehen, dass die Welpen nicht überlebt
haben. Im Frühjahr konnte die Fähe zwar mit deutlich sichtbaren Zitzen fotografiert werden, sie hat also Welpen gesäugt. Im weiteren
Jahresverlauf gab es dann jedoch keinerlei Hinweise mehr auf Welpen. Nachdem der Daubitzer Wolfsrüde im März illegal geschossen
worden war, gelang es der Fähe
offensichtlich nicht, den Nachwuchs am Leben zu erhalten.
Für das Hohwald und das Kollmer Rudel lassen die bisher vorliegenden Monitoringdaten den
Schluss zu, dass sie nicht mehr
existieren. Im Gebiet des Kollmer Rudels zeigen Monitoringdaten, dass die Flächen inzwischen von anderen Wölfen
genutzt werden. Im Bereich des
Hohwaldrudels konnte im aktuellen Monitoringjahr immer nur
ein einzelner Wolf nachgewiesen werden. Hinweise auf mehrere Tiere bzw. Welpen gab es
nicht.
Eine
abschließende
Bewertung wird für beide Gebiete aber erst am Ende des Monitoringjahres vorgenommen.
Im Bereich der Gohrisch Heide (Landkreis Meißen) liegen aus dem
Herbst und Winter aktuell zwei bestätigte Hinweise auf Wölfe vor.
Noch ist unklar, ob das Gebiet dauerhaft besiedelt wird.
Ebenfalls noch unklar ist, ob sich Wölfe im Bereich des Eigen
(Landkreis Görlitz) dauerhaft aufhalten. Dort gab es im November
einen Nutztierriss mit Wolfsverdacht und im Januar 2015 einen
bestätigten Hinweis.
Aus Nordsachsen, im Bereich der Dübener Heide, hatte es im Mai
und Oktober 2014 jeweils Fotofallenbilder eines Wolfes gegeben.
Diese Nachweise werden aber aktuell nicht als Belege für ein eigenständiges Wolfsvorkommen gewertet, da sich das Revier des Annaburger Heide Rudels ganz in der Nähe befindet. Die Annaburger
Heide liegt hauptsächlich in Sachsen-Anhalt, weshalb das Rudel zu
Sachsen-Anhalt gezählt wird, reicht aber nach Brandenburg und
Sachsen hinein (siehe Karte). Durch Genetikproben und aus dem
Biehainer Forst östlich von Niesky ist bekannt, dass das polnische
Ruszow Rudel sein Territorium zum Teil auch auf sächsischer Seite
hat (nicht auf der Karte dargestellt).
Herdenschutz:
Im Jahr 2014 (Stand: 31.12.2014) gingen insgesamt 65 Meldungen
zu Nutztierschäden beim sächsischen Wolfsmanagement ein. Davon
konnte in 48 Fällen der Wolf als Verursacher festgestellt bzw. nicht
ausgeschlossen werden. Dabei wurden 91 Nutztiere getötet, 1 verletzt und 1 wird vermisst.
Der überwiegende Teil der Übergriffe fand in den Gebieten der zwei
neuen Wolfsrudel (Rosenthal und Laußnitzer Heide) statt. In 12 Fällen waren die Schafe ungeschützt auf der Koppel angebunden, in 5
Fällen der Zaun zu niedrig und in 2 Fällen die Koppel unvollständig
gezäunt und zu einem Gewässer hin offen.
Bei den Übergriffen auf geschützte Herden gab es auffällig viele
Fälle (14) bei denen die Herde oder Einzeltiere aus der Koppel ausgebrochen sind. Die Koppel sollte so groß sein, dass die Nutztiere
im Falle eines Übergriffs genügend Ausweichmöglichkeiten haben
und nicht in Panik ausbrechen. Bei Flexinetzen sollten z.B. unabhängig von der Anzahl der Nutztiere mindestens 2 Netze verwendet
werden. Auch sehr schmale Flächenformen sind ungünstig.
Bei den meisten geschädigten Tieren handelte es sich, wie in den vergangenen Jahren, um Schafe. Im Herbst wurden von einem Rinderhalter bei Seidewinkel (Landkreis Bautzen) in drei aufeinander folgenden
Fällen 3 tote Kälber gemeldet. Die Todesursache war, aufgrund der
starken Nutzung der Kadaver,
jeweils nicht mehr zweifelsfrei
feststellbar. Es konnte aber
durch genetische Untersuchungen an den frischen Kadavern,
Spuren und Losungen an bzw. in
der Nähe der Fundorte der toten
Kälber nachgewiesen werden,
dass Wölfe zumindest an den
Kadavern gefressen hatten. So
konnten diese auch als Verursacher nicht ausgeschlossen werden. Bei einem weiteren Fall im
Dezember wurde bei Weißkeißel
(Landkreis Görlitz) ebenfalls ein
Rinderkalb von einem Wolf
getötet.
Erfahrungen aus Deutschland
und anderen Wolfsgebieten in Europa zeigen, dass Übergriffe von
Wölfen auf Rinder, im Vergleich zu Übergriffen auf Schafe und Ziegen, selten sind. Sie sind aber nicht ausgeschlossen.
Erwachsene Rinder in Freilandhaltung sind bei den meisten Rinderrassen recht wehrhaft. Sie haben oft ein ausgeprägtes Herdenverhalten. Gefährdet sind sie meist nur dann, wenn sie in ihrer Wehrhaftigkeit, z.B. durch Anbindehaltung oder durch Krankheit, eingeschränkt sind. Kälber werden in der Regel durch die erwachsenen
Rinder geschützt. Übergriffe auf Kälber können vor allem geschehen, wenn sich diese aus der Koppel entfernen und somit nicht mehr
den Schutz der Mutterkuhherde genießen.
Aufgrund der Seltenheit von Wolfsübergriffen auf Rinder gibt es,
anders als für Schafe und Ziegen, in keinem west- und mitteleuropäischen Land spezielle, als Mindestschutz vorgeschriebene Schutzmaßnahmen für Rinderherden. Empfohlen wird allerdings, Kälber
und Jungrinder nicht alleine, sondern zusammen mit erwachsenen
Rindern auf der Weide zu halten. Außerdem sollte die Einzäunung so
beschaffen sein, dass die Tiere innerhalb der Koppel bleiben.
Dies ist schon allein aus Gründen der Hütesicherheit anzuraten. Hierfür sind stromführende Zäune, z.B. Litzenzäune, gut geeignet. Um zu
verhindern, dass Wölfe unter dem Zaun durchschlüpfen, sollte der
Abstand zwischen den untersten drei Litzen bzw. der untersten Litze
und dem Boden maximal 20 cm betragen. Ab der vierten Litze kann
der Abstand zwischen den Litzen auf maximal 30 cm erhöht werden.
31.03.2015
Informationen · Sport
S. 14
TÜV SÜD: Checkliste für den neuen Verbandskasten
Spätestens jetzt sollten Autofahrer einen Blick auf den Verbandskasten werfen. Denn seit diesem Jahr gelten neue Vorschriften für Erste-Hilfe-Kits in Fahrzeugen. Vom Pflaster-Set
bis zum Verbandsmaterial für Kinder: Die TÜV SÜD-Experten
erklären, was laut der neuen Norm DIN 13164 in den Verbandskasten gehört.
„Seit mehr als 40 Jahren verpflichtet die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) zum Mitführen von Erste-Hilfe-Material. Um den Inhalt auf den aktuellen notfallmedizinischen Stand
zu bringen, wurde die StVZO nun überarbeitet“, sagt TÜV SÜDExperte Eberhard Lang. Seit Januar 2014 ist die neue Norm DIN
13164 bereits in Kraft. Was nach dieser Regelung zusätzlich in
die Kiste muss? Ein 14-teiliges Pflasterset, zwei einzeln verpackte Hautreinigungstücher und ein Extra-Kinder-Verbandpäckchen. Andere Materialien, etwa spezielle Verbände, sind
dagegen nicht mehr nötig.
Austauschen: Alte Verbandskästen müssen deswegen aber nicht
in den Müll. Bestehende Kits dürfen noch bis zum angegebenen
Verfallsdatum benutzt werden. Ergänzungssets für die neue
Norm gibt es in jeder Apotheke. Ansonsten gilt: Gleich einen
neuen Kasten kaufen, denn die Kits können Leben retten. Fehlt
der Kasten allerdings ganz im Fahrzeug, wird ein Verwarnungsgeld von fünf Euro fällig. Fehlt der Verbandskasten bei der
Hauptuntersuchung oder ist beschädigt, ist das ein geringer Mangel.
Checken: Einige Materialien im Erste-Hilfe-Kasten sind mit
einem Extra-Verfallsdatum versehen. Nach deren Ablauf erlischt
die Garantie, zum Beispiel für die Sterilität des Verbands. Auch
Einweghandschuhe können spröde werden und Löcher bekommen. Eine regelmäßige Überprüfung macht also schon aus medizinischen Gründen Sinn. Auch gut zu wissen: Wird in einem privat genutzten Verbandskasten der abgelaufene Inhalt durch
einen gültigen ersetzt, verlängert sich das Mindesthaltbarkeitsdatum des gesamten Verbandskastens. Wohin mit alten Pflastern
und Kompressen? Anbieter von Erste-Hilfe-Kursen nehmen die
abgelaufenen Materialien kostenlos entgegen.
Nachwuchs
Checkliste zum Verbandskasten-Inhalt nach DIN
13164:2014-01:
➭ 1 Heftpflaster DIN 13019, 5 m x 2,5 cm
➭ 14-teiliges Pflasterset
➭ 4 Wundschnellverbände DIN 13019, 10 cm x 6 cm
➭ 2 Fingerkuppenverbände
➭ 2 Fingerverbände, 12 cm x 2 cm
➭ 2 Pflasterstrips, 1,9 cm x 7,2 cm
➭ 4 Pflasterstrips, 2,5 cm x 7,2 cm
➭ 2 Hautreinigungstücher (nicht für offene Wunden)
➭ 1 Verbandpäckchen DIN 13151, 6 cm x 8 cm
➭ 2 Verbandpäckchen DIN 13151, 8 cm x 10 cm
➭ 1 Verbandpäckchen DIN 13151, 10 cm x 12 cm
➭ 1 Verbandtuch DIN 13152 (für Brandwunden), 40 cm x 60 cm
➭ 1 Verbandtuch DIN 13152, 60 cm x 80 cm
➭ 6 Wundkompressen, 10 cm x 10 cm
➭ 2 Fixierbinden DIN 61634, 6 cm x 4 m
➭ 3 Fixierbinden DIN 61634, 8 cm x 4 m
➭ 2 Dreiecktücher DIN 13168
➭ 1 Rettungsdecke, Mindestmaße 210 cm x 160 cm
➭ 1 Schere DIN 58279
➭ 4 Einmalhandschuhe DIN EN 455
➭ 1 Erste-Hilfe-Broschüre
➭ 1 Inhaltsverzeichnis
SV Eppendorf – Fußball im Monat April
C-Junioren
02.04. gegen Neuhausen
17.30 Uhr
In diesem Spiel geht es um die Tabellenspitze. Neuhausen
fügte am ersten Spieltag unserer Mannschaft die einzige
Niederlage bei.
18.04. in Zug
10.30 Uhr
25.04. gegen Bobritzsch
10.30 Uhr
D-Junioren
11.04. in Lichtenberg
18.04. gegen Oberschöna
25.04. in Freiberg
01.05. in Dittmannsdorf
Informieren: Verbandskästen sind inzwischen in allen EU-Ländern Pflicht. Am besten informiert man sich vor seiner Reise
über die genauen Regelungen. Für alle Länder gilt: Autofahrer
sollten auf jeden Fall wissen, wo sich das Erste-Hilfe-Set in
ihrem Fahrzeug befindet. Das steht übrigens auch in der Betriebsanleitung.
10.00 Uhr
10.30 Uhr
9.00 Uhr
10.00 Uhr
E-Junioren
10.04. in Halsbrücke
18.04. gegen Hohenfichte
01.05. in Langenau 3
E2-Junioren
11.04. gegen Mulda
24.04. in Neuhausen
01.05. gegen Sayda
F-Junioren
25.04. in Bobritzsch
01.05. gegen Dittmannsdorf 2
17.30 Uhr
9.00 Uhr
9.00 Uhr
9.00 Uhr
17.30 Uhr
10.00 Uhr
9.00 Uhr
10.00 Uhr
S. 15
Sport · Anzeigen
Alte Herren
10.04. in Olbernhau
17.04. in Hetzdorf
24.04. in Erdmannsdorf/
Augustusburg
I. Mannschaft
12.04. gegen Bobritzsch
19.04. in Niedersaida
26.04. gegen Neuhausen
01.05. in Marbach
31.03.2015
Bei zwei möglichen Absteigern besteht noch große Gefahr für den
SV Eppendorf.
Die Mannschaft kann es aus eigener Kraft schaffen, doch „wie“ ist
für mich die große Unbekannte. Spitzenreiter Rechenberg/B., Bobritzsch, Neuhausen, Conradsdorf, Langenau 2 und Kleinwaltersdorf
treten in Eppendorf an.
Auswärts geht es nach Niedersaida, Marbach, Linda und Zug 2.
Immerhin nur vier Auswärtsspiele, aber sechs Heimspiele. Auf eigenem Platz rissen wir bisher keine Bäume aus. Vielleicht bringt der
kommende Frühling nicht nur Blüten an den Bäumen, hoffentlich
auch Punkte für den SVE.
18.30 Uhr
18.30 Uhr
18.30 Uhr
15.00 Uhr
15.00 Uhr
15.00 Uhr
15.00 Uhr
Reiner Rechenberger
Diesen Abflug in die untere Tabellenhälfte hatte wohl keiner vor
Beginn der Saison erwartet. Ein Blick auf die Tabelle:
7.
8.
9.
10.
11.
12.
Marbach
Linda
Eppendorf
Niedersaida
Zug 2
Langenau 2
Anzeigen
14
13
13
11
10
6
Der Frühling ist da …
Bio- en
Abokist
biozertifiziert
durch DE-ÖKO-039
Euro
–
,
3
2
ß
gro
Euro
–
,
9
1
l
e
Frisches Obst
t
mit
o
r
u
–E
und Gemüse
klein 15,
aus dem Bioladen
direkt zu Ihnen nach Hause geliefert!
:
fos hier
alle In www.gruenkram-freiberg.de
–
alles lbeio
ecker
l
s
al
Korngasse 6 in Freiberg · Tel.: 03731 / 45 90 53
kostenlose Anlieferung
innerhalb Freiberg –
außerhalb Freiberg
2,90 Euro
ket
ier-Pa
b
o
r
P
e
Käs
! bei Anmeldung
s
o
l
n
e
t
bis 15. April 2015
kos
31.03.2015
Anzeigen
S. 16
SIV Mittelsachsen GmbH
Ein Unternehmen der Sparkasse Mittelsachsen
in Vertretung der LBS Immobilien GmbH Potsdam
Hausverkauf ist Vertrauenssache.
Wir beraten und betreuen Sie umfassend und kompetent
beim Verkauf Ihrer Immobilie.
.
35
3 6 #7 8*
9
3:7
#;#
) *$
$(
# *( $
# *(
# *( $#- $<
$ *7
) (
$ .
3
# * ##
*#
*
3 =
( : ;#
#
3
#
#
#7 ( #?
3 A
(
##
*
*
(@
*
*# >
#
Marion Meinel
03731 25-2102
marion.meinel@
sparkasse-mittelsachsen.de
#
!
# #
**
$ *+)* , - ( ?
!" !
#
/0 ! 1/23 41
Ihre Ansprechpartnerin
vor Ort:
$
$ %& '
SIV Mittelsachsen GmbH
Poststraße 1a | 09599 Freiberg
"
#( )
www.sparkasse-mittelsachsen.de
Eine komplexe Steuergesetzgebung erfordert für die
intelligente Koordinierung Ihrer
Finanzen eine gute Steuerberatung.
Ich betreue Unternehmen und
Privatpersonen persönlich, individuell
und praxisnah mit Fachkompetenz und
langjähriger Erfahrung.
Jan und Lena:
•
•
•
•
•
Steuerberatung
Steuererklärungen
Jahresabschlüsse
Finanzbuchhaltung
Lohnbuchhaltung
(mit Spezialisierung Baulohn)
Vereinbaren Sie einen Termin!
Sandra Kiekebusch-Hähnel
Ihre Kanzlei für
Steuerberatung
Steuerberaterin
Schulgasse 3 • 09569 Oederan
Tel. 037292 65 10 77
Fax 037292 65 10 79
kanzlei@steuerberatung-kiekebusch-haehnel.de
www.steuerberatung-kiekebusch-haehnel.de
S. 17
Anzeigen
31.03.2015
31.03.2015
Anzeigen
S. 18
S. 19
Anzeigen
31.03.2015
Anzeigen
S. 20
31.03.2015
2009
RECHTSANWALT
FÜTTERER
Hauptstraße 28 — 09573 Leubsdorf — (037291) 13886
Ihr Ansprechpartner im
Verkehrsrecht
Arbeits- und Sozialrecht
und in Fällen der
Strafverteidigung
www.rechtsanwalt-fuetterer.de
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
19
Dateigröße
4 836 KB
Tags
1/--Seiten
melden