close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Kaiseringen - Strassberg

EinbettenHerunterladen
Straßberger
Mitteilungen
Nummer 13
27. März 2015
www.strassberg.de
2015
Es ist wieder soweit
Umstellung auf die Sommerzeit
Am Sonntag, den 29 März 2015, um 2 Uhr werden die Uhren
auf die Sommerzeit umgestellt.
Die Nacht ist dann um 1 Stunde verkürzt.
Gartenfreunde Blumenerde-Verkauf
Am Samstag 28.03.2015
von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Verkauf der hochwertigen Blumenerde am Gerätehaus der Gartenfreunde.
Ist Ihr Ausweis noch gültig?
Bitte rechtzeitig beantragen.
Immer wieder kommt es vor, dass Urlaubs- und Tagesreisende erst kurz vor Beginn der Abreise an den
Urlaubsort feststellen, dass ihr Personalausweis oder Reisepass abgelaufen ist. Die Produktion der neuen
Ausweisdokumente kann bis zu 6 Wochen dauern.
Deshalb sollten alle die eine Urlaubsreise vorhaben, sich jetzt schon vergewissern,
ob ihre Reisepapiere noch gültig sind oder sie das richtige Ausweisdokument
für das geplante Urlaubsland besitzen.
Bitte denken Sie daran, dass die Beantragung des Ausweisdokumentes ca. 20 Minuten Zeit
in Anspruch nimmt, insofern Sie alle benötigten Unterlagen mit vor Ort haben.
Personalausweise und Reisepässe können nicht verlängert werden.
In dringenden Fällen ist allerdings die Ausstellung eines vorläufigen Personalausweises
oder Express-Reisepasses möglich.
Bei weiteren Fragen helfen wir Ihnen gerne.
Ihr Bürgerservice 07434/9384-0
Seite 2
Amtsblatt Straßberg vom 27. März 2015
B e re i t s c h a f t s d i e n s t e
Notruf
Feuerwehr / Notarzt / Notfall:
Krankentransport:
Polizei:
Polizeirevier Albstadt
Polizeiposten Winterlingen
Stromversorgung EnBW
Wasserversorgung
112
1 92 22
110
07432 / 9550
Fax: 07432 / 955109
07434 / 93900
0800 / 3629477
Fax: 0751 / 3638553
0173/3064384 oder 0173/7126560
Ärztlicher Bereitschaftsdienst
Straßberg und Umgebung:
Montag bis Freitag:
19.00 – 08.00 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertag
08.00 – 08.00 Uhr
Zollernalb Klinikum Albstadt,
07431 / 990
Friedrichstraße 39, 72458 Albstadt
Zollernalb Klinikum Balingen,
07433 / 90920
Tübinger Straße 30, 72336 Balingen
Zentrale Notfallpraxisnummer:
01801/929246
(20 Cent pro Anruf Festnetz, mobil max. 60 Cent pro Anruf )
Fachärztlicher Bereitschaftsdienst
Die diensthabenden Ärzte für den fachärztlichen Notfalldienst
führen keine Hausbesuche durch.
Augenarzt:
0180 / 1 92 93 40
Hals-, Nasen-, Ohrenarzt:
0180 / 1 92 93 41
Kinderarzt:
0180 / 1 92 93 42
oder
Samstag, 28.03.2015
Dr. med. Benz, 72336 Balingen, Tübingerstr. 8,
Tel. 07433/20333, Fax. 07433/91387
Sonntag, 29.03.2015
Dr. med. Noll-Streich, 72406 Bisingen, Hohen Laienstr. 1/1, Tel.
07476/391251, Fax. 07476/914606
Zahnärztlicher Bereitschaftsdienst
- nur für Notfälle von 10.00 – 11.00 Uhr und 16.00 – 17.00 Uhr
(14 Cent/min; Mobilfunkpreise max. 42 Cent/min; Bandansage)
01805 / 91 16 90
Notdienst der Apotheken
nach offiziellem Ladenschluss (samstags ab 13.00 Uhr)
27.03.2015
Zentral-Apotheke Gammertingen, 72501 Gammertingen,
Sigmaringer Str. 7, Tel. 07574/2246 Fax. 07574/91136;
Rathaus-Apotheke Meßstetten, 72469 Meßstetten,
Ebinger Str. 2, Tel. 07431/6710, Fax. 07431/62028
28.03.2015
Schlossberg-Apotheke Ebingen, 72458 Albstadt-Ebingen,
Schmiechastr. 50, Tel. 07431/934794, Fax. 07431/934797
29.03.2015
Sonnen-Apotheke Albstadt, 72461 Albstadt-Truchtelfingen,
Konrad-Adenauer-Str. 89, Tel. 07432/5455, Fax. 07432/14579
Tierärztlicher Notfalldienst
28.03./29.03.2015
Dr. Andrea Metzger, 72479 Straßberg, Mühlstr. 41,
Tel. 07434/,316030 Fax. 07434/316026
Samstagssprechstunde 12.00-14.00 Uhr
Dr. A. Busch, 72488 Sigmaringen,
Bittelschießer Str. 7, Tel. 07571/13654, Auto-Tel. 0161/1704224
Nummer 13
29.03.2015
Tierärztliche Praxis Dr. R. Alberta,
72469 Meßstetten, Obere Steinrinne 9,
Tel. 07431/62795
Die Veröffentlichung der Notdienste erfolgt ohne Gewähr.
Sozialstation St. Vinzenz
Einsatzleitung Ebingen, Tel. 07431 / 72772
Einsatzleitung Nachbarschaftshilfe Straßberg
Frau Bopp, Hirtengasse 6/1, Tel. 07434 / 8303
Essen auf Rädern
Ansprechpartnerin: Frau Bopp, Hirtengasse 6/1
Tel. 07434 / 8303
Pflegeberatung in Albstadt und Umgebung
Beratung für hilfe- und pflegebedürftige Menschen
Stadt Albstadt, Marktstr. 35, 72458 Albstadt
Öffnungszeiten:
Montag-Freitag 09.30-11.30 Uhr und
Donnerstag
16.00-18.00 Uhr
Um Terminvereinbarung wird gebeten.
Telefon 07431/160-2514 und 160-2515
Kinderbetreuung durch Tagesmütter
Infos zur Kinderbetreuung durch Tagesmütter unter
Tel. 07431 / 9353231
Rathaus Albstadt, Marktstraße 35, Zimmer 004
Donnerstag:
16.00 – 17.30 Uhr
Freitag:
09.00 - 10.30 Uhr
silvia.gmelin@jugendfoerderverein-zollernalbkreis.de
Gift-Notruf-Zentrale
0761 / 19240
Wohngift-Telefon
0800 / 7293600
Telefonseelsorge
Tag und Nacht erreichbar: Tel. 0800 / 1 11 01 11
Landwirtschaftliche Familienberatung
Landwirtschaftliche Familienberatung der Kirchen in Baden e.V.,
Beratungsstelle in Schloßstraße 22 , 88605 Meßkirch,
Tel. 07575 / 4898
Cannabis-Sprechstunde
Jeden Donnerstag: 16.00 – 19.00 Uhr, kostenfrei: 0800 3 784 784
E-mail-Beratung: info@cannabissprechstunde.de
Internet: www.drugstime.de
Tierkörperbeseitigungsanstalt
Tel. 07451 / 4307
Wertstoffzentrum Winterlingen-Benzingen
Öffnungszeiten: Freitag
13.00 bis 17.00 Uhr
Samstag 09.00 bis 12.00 Uhr
Öffnungszeiten Poststelle im Rathaus
Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag 09:00-11:00 Uhr
Donnerstag:
16:00-18:00 Uhr
Samstag:
09:00-10:00 Uhr
Service-Telefon 0228/4333111
Nummer 13
Amtsblatt Straßberg vom 27. März 2015
Amtliche Bekanntmachungen
Aus der öffentlichen
24. März 2015
Gemeinderatssitzung
vom
Von den zu Beginn der Gemeinderatssitzung anwesenden Einwohnern
haben keine Anfragen an Gemeinderat und Verwaltung bestanden.
Gemeinderat Wolfgang Kleiner wurde von Bürgermeister Zeiser für seine
zehnjährige Tätigkeit im Gemeinderat geehrt. Bürgermeister Zeiser bedankte sich bei Gemeinderat Kleiner für sein langjähriges ehrenamtliches
Engagement.
Zu folgenden Baugesuchen erteilte der Gemeinderat das Einvernehmen
der Gemeinde:
• Neubau eines Wohnhauses mit zwei Carports auf Flst. Nr. 1460/38
(Öschleweg)
In seiner Sitzung am 24. Februar 2015 wurde vom Gemeinderat die Sanierung der Turnhalle in Kaiseringen mit Geräteraum und die öffentliche
Ausschreibung der Arbeiten beschlossen. Der Gemeinderat erteilte den
Auftrag an den jeweils günstigsten Bieter. Das sind im einzelnen:
Gewerk
Firma
Angebotssumme
Elektroarbeiten
Schütz Elektro GmbH, Kaiseringen
21.413,24 €
Malerarbeiten
Geiser Malerwerkstätten, Albstadt
8.943,05 €
Textile Prallwand
Schreinerei Koch GmbH, ZV IIG
9.133,25 €
Im weiteren hatte der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung die Erneuerung der Betontreppe beim Rathaus von der Lindenstraße her und die
öffentliche Ausschreibung der Arbeiten beschlossen. Der Auftrag wurde
vom Gemeinderat an die günstigste Bieterin die Fa. Winter aus Burladingen zum Angebotspreis von 8.429,72 € vergeben.
In seiner letzten Gemeinderatssitzung hat der Gemeinderat auch die
Flachdachsanierung des Hochzonenbehälters der Wasserversorgung
sowie die öffentliche Ausschreibung der Arbeiten beschlossen. Der Gemeinderat hat den Auftrag für die Erdarbeiten an die günstigste Bieterin,
Fa. Artelt aus Winterlingen zum Angebotspreis von 6.697,92 € und für die
Abdichtungsarbeiten an die Fa. Stahl aus Sigmaringen zum Angebotspreis von 15.004,09 € vergeben.
Mit der Bauleitung der genannten Baumaßnahmen (Turnhalle Kaiseringen, Treppe beim Rathaus, Sanierung Hochzonenbehälter) wurde das
Architekturbüro Daniel Hotz beauftragt. Die Verwaltung wurde vom Gemeinderat beauftragt, entsprechende Ingenieurverträge unter Berücksichtigung der Vorgaben der HOAI abzuschließen.
In seiner letzten Sitzung hatte der Gemeinderat die beschränkte Ausschreibung des Ausbaus des „Unteren Hausstattwegs“ sowie die Unterhaltung der Wald- und Feldwege beschlossen.
Der Auftrag wurde auch hier vom Gemeinderat an die günstigste Bieterin,
Fa. Heinrich Teufel GmbH & Co. KG zum Angebotspreis von 38.178,77 €
vergeben.
Der Gemeinderat hat in seiner letzten Sitzung beschlossen, die Schmeie
auf Gemarkung Straßberg wie bisher in vier Teilabschnitten als Gewässer zu verpachten. Die öffentliche Ausschreibung erfolgte im Mitteilungsblatt am 27. Februar 2015. Der Gemeinderat hat nun beschlossen, die
Schmeie auf Gemarkung Straßberg ab 01. Juni 2015 bis 31. Mai 2027 an
folgende Personen zu verpachten:
a) Axel Knobel, Gemarkungsgrenze Kaiseringen bis zur Brücke in der
Hirtengasse
b) Dieter König, Brücke an der Hirtengasse bis zum Gebäude Hanfgarten 5
c) Michael Heusel, Gebäude Hanfgarten 5 bis zum Zusammentreffen
der Schmeie mit dem Feldweg Flst. Nr. 2717
d) Christian Schmidt und Simon Single, Zusammentreffen der Schmeie
mit dem Feldweg Flst. Nr. 2717 bis zur Gemarkungsgrenze Ebingen
Der Gemeinderat hatte in seiner Sitzung am 07. Dezember 2010 beschlossen, auf der Fläche des ehemaligen Grüngutsammelplatzes einen Brenn-
Seite 3
holzlagerplatz für die Bevölkerung einzurichten. Das Landratsamt hat am
20. Dezember 2010 diese Umnutzung befristet bis zum 31. Dezember
2014 genehmigt. Die Verwaltung wurde vom Gemeinderat beauftragt, die
Verlängerung der Umnutzung um weitere fünf Jahre zu beantragen.
Die Benutzungsordnung für die Schmeienhalle sah vor, dass die Belieferung mit Getränken durch die Brauerei Zoller-Hof in Sigmaringen erfolgt.
Bei Verstoß gegen den Getränkelieferungsvertrag war vom Veranstalter
eine Vertragsstrafe in Höhe von 500,00 DM an die Gemeinde Straßberg
zu entrichten. Die Vertragsstrafe wurde im Rahmen der Genehmigungen
auf 250,00 € abgerundet. Zwischenzeitliche werden die örtlichen Hallen
von der Fa. Nolle aus Stetten a. k. M. beliefert. Nachdem sich allerdings
der Maßbierpreis in den vergangenen 20 Jahren verdoppelt hat, hat der
Gemeinderat nun eine Anpassung dieser Vertragsstrafe auf 500 € beschlossen. Des weiteren wird in der Benutzungsordnung der Getränkelieferant nicht mehr namentlich benannt.
Die Benutzungsordnung für die Schlossgartenhalle trifft keine Aussage
zu einem Getränkelieferungsvertrag, obwohl auch hier zwischenzeitlich
ein Getränkelieferungsvertrag mit der Fa. Nolle besteht. Aus diesem
Grund wurde auch diese Benutzungsordnung vom Gemeinderat angepasst.
Die Änderung der Benutzungsordnungen wird in der Ausgabe dieses
Amtsblatts öffentlich bekannt gegeben.
Das Ingenieurbüro Winkler & Partner aus Stuttgart wurde am 14. Oktober
2014 vom Gemeinderat mit der Durchführung des Genehmigungsverfahrens der Hochwasserschutzmaßnahmen in Straßberg beauftragt. Bestandteil der Beauftragung war auch die Koordination der erforderlichen
Vermessung. Für die Entwicklung des Hochwasserschutzkonzepts bildet
die Vermessung die wesentliche Datengrundlage. Die Vermessungsarbeiten wurden beschränkt ausgeschrieben. Der Auftrag wurde vom Gemeinderat an das Vermessungsbüro Uttenweiler aus Balingen zum Angebotspreis von 15.136,80 € vergeben.
Bürgermeister Zeiser gab folgendes bekannt:
• Der Jagdpächter Ernst Kipp sei aus dem Jagdbogen „Kaiseringen“
ausgeschieden. Die Jagdpacht werde nun allein durch Herrn Hubertus Holdenried durchgeführt.
• Er informierte den Gemeinderat über Änderungen im Rahmen des
neuen Jagd- und Wildtier-managementgesetz. Es sei vorgesehen, alle sechs Jahre eine Versammlung der Jagdgenossenschaft
durchzuführen. Des weiteren müsse bei Änderungen in den Pachtverhältnissen stets die Jagdgenossenschaft einberufen werden.
Konsequenz hieraus sei, dass zu jeder Einberufung der Jagdgenossenschaft ein Jagdkataster anzufertigen sei. Dies sei mit nicht unerheblichen Kosten verbunden. Zwischenzeitlich würden allerdings die
Durchführungsvorschriften noch fehlen, so dass man noch keine weitergehende Aussage treffen könne.
• Im Zusammenhang mit der Bekanntgabe über den Neubau eines
Funkmastes auf dem Ochsenkopf habe sich herausgestellt, dass für
die Gemeinde durch diesen Standort keine Verbesserungen beim
Mobilfunk zu erreichen seien. Nun habe die Funkturm GmbH zugesagt, dass durch eine erweiterte Antennenanlage auf dem Hochzonenbehälter im 1. bzw. 2. Quartal 2016 LTE-Technik im Bereich von D
1 möglich sei.
Aus den Reihen des Gemeinderats haben folgende Anfragen bestanden:
Eine Anfrage eines Gemeinderats nach den Kosten für den Radweg Kaiseringen möchte die Verwaltung prüfen und in der nächsten Sitzung vortragen.
Im Anschluss fand noch eine Sitzung mit nichtöffentlicher Tagesordnung
statt.
Straßberger Mitteilungen
Das Amtsblatt erscheint wöchentlich freitags.
Redaktionsschluß: dienstags, 12.00 Uhr
Herausgeber: Bürgermeisteramt Straßberg
Lindenstraße 5, 72479 Straßberg
Telefon: 07434/9384-13 · Telefax: 9384-44
E-Mail: woelfle@Straßberg.de
Internet: www.Straßberg.de
Druck/Verlag: eith gmbh, Schillerstr. 133, 72458 Albstadt
Verantwortlich für den amtlichen Teil, alle sonstigen Verlautbarungen,
Mitteilungen und „Was sonst noch interessiert“: Bürgermeister Markus Zeiser
Verantwortlich für den Anzeigenteil:
eith gmbh, Schillerstr. 133, 72458 Albstadt
Telefon: 07431/9496125 · Telefax 07431/9496126
E-Mail: amtsblatt@eith-gmbh.de
Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung:
Montag - Freitag: 8.00 - 12.00 Uhr · Donnerstag: 14.00 - 18.30 Uhr
Seite 4
Amtsblatt Straßberg vom 27. März 2015
Aktiv am Umweltschutz beteiligen:
- Vorankündigung 17. Straßberger Umwelttag am 18. April 2015
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!
Wie schon in den vergangenen Jahren, so führen wir auch
2015 wieder einen Umwelttag durch. Am Samstag, den 18.
April 2015 soll unsere Gemarkung von allem Unrat befreit werden, der sich angesammelt hat. Im Rahmen dieser Aktion, die
bereits zum 17. Mal stattfindet, können sich alle Vereine, Bürgerinnen und Bürger aktiv am Umweltschutz beteiligen.
Machen Sie mit. Wir freuen uns über jedem der kommt!
Der uns allen sehr ins Bewusstsein gerückte Schutz und Erhalt
unserer Natur lässt hoffen, dass auch dieses Mal wieder viele
fleißige Helferinnen und Helfer dabei sein werden. Es geht
darum, den Abfall an Straßen, Wegen, Spielplätzen, Freizeiteinrichtungen, Bachrändern, Wald und Waldrändern zu beseitigen. Denn leider gibt es noch immer Zeitgenossen, die ihren
Müll achtlos in die Landschaft werfen.
Eine saubere Umwelt ist der erste Schritt zum Umwelt- und
Naturschutz. Deshalb bitte ich Sie um Ihre Mitwirkung beim
„Großputz“ auf unserer Gemarkung.
Mit entsprechender Arbeitskleidung und Arbeitshandschuhen sind Sie schon mal gut ausgerüstet. Sofern Sie keinem
Verein angehören, schließen Sie sich einfach einem am
Samstagmorgen an. Fleißige Hände sind überall willkommenwillkommen.
Markus Zeiser
Bürgermeister
Gemeinde Straßberg
Zollernalbkreis
Änderung der
Benutzungsordnung für die Schmeienhalle
vom 21. Oktober 1994
Am 24. März 2015 hat der Gemeinderat folgende
Änderung der
Benutzungsordnung für die Schmeienhalle
vom 21. Oktober 1994
beschlossen:
1. § 10 (Getränkelieferungsvertrag) erhält folgende Fassung:
Die Gemeinde hat mit einem Lieferanten einen Getränkelieferungsvertrag abgeschlossen. Danach ist der gesamte Bierbedarf und der
Bedarf an alkoholfreien Getränken für die Halle über diesen Lieferanten zu beziehen. Bei einem Verstoß gegen den Getränkelieferungsvertrag ist vom Veranstalter eine Vertragsstrafe in Höhe von
500 € an die Gemeinde Straßberg zu entrichten.
2. Die übrigen §§ behalten ihre Gültigkeit.
3. Inkrafttreten
Diese Änderung tritt zum 01. April 2015 in Kraft.
Straßberg, 25. März 2015
gez. Zeiser
Bürgermeister
Gemeinde Straßberg
Zollernalbkreis
Änderung der
Benutzungsordnung für die Schlossgartenhalle
vom 16. Oktober 2009
Am 24. März 2015 hat der Gemeinderat folgende
Änderung der
Benutzungsordnung für die Schlossgartenhalle
vom 16. Oktober 2009
beschlossen:
1. Nach § 9 wird folgender § 10 (Getränkelieferungsvertrag) eingefügt:
Die Gemeinde hat mit einem Lieferanten einen Getränkelieferungsvertrag abgeschlossen. Danach ist der gesamte Bierbedarf und der
Bedarf an alkoholfreien Getränken für die Halle über diesen Lieferanten zu beziehen. Bei einem Verstoß gegen den Getränkeliefe-
Nummer 13
rungsvertrag ist vom Veranstalter eine Vertragsstrafe in Höhe von
500 € an die Gemeinde Straßberg zu entrichten.
2. Aus dem bisherigen § 10 (Besondere Bestimmungen) wird § 11.
3. Die übrigen §§ behalten ihre Gültigkeit.
4. Inkrafttreten
Diese Änderung tritt zum 01. April 2015 in Kraft.
Straßberg, 25. März 2015
gez. Zeiser
Bürgermeister
Betreten der freien Natur und landwirtschaftlicher
Flächen
Nachdem zwischenzeitlich die Vegetation in der Natur eingesetzt hat,
ist das Betreten der freien Natur und der landwirtschaftlichen Flächen
(Äcker und Wiesen) nur noch beschränkt möglich.
Betreten von landwirtschaftlich genutzten Flächen
Immer wieder kommt es vor, dass Kinder auf den von ihnen genutzten
Flächen spielen, sich im Getreide oder Mais verstecken oder dass gar
Erwachsene zwecks Abkürzung über landwirtschaftlich genutzte Flächen laufen. Grünland und Flächen für Grünfutter werden als Auslauf für
Hunde genutzt, die hier ihr „Geschäft“ machen und somit das Futter für
die Rinder verunreinigen. Manche Zeitgenossen legen hier sogar ihre Abfälle ab!
Die gesetzlichen Vorschriften, in diesem Fall das Naturschutzgesetz und
die örtliche Polizeiverordnung bestimmen folgendes:
Es besteht für jedermann ein Recht auf Erholung in der freien Landschaft
und dazu gehören auch landwirtschaftlich genutzte Flächen wie Ackerland und Grünland. Das Recht auf Erholung schließt das Betreten sowie
das Spielen auf diesen Flächen ein.
Zur Sicherung der Ernährung und im wirtschaftlichen Interesse der
Landwirte, die diese Flächen bewirtschaften und somit nutzen, ist dieses Recht auf Erholung jedoch eingeschränkt auf die Zeiten, in denen
die Flächen nicht landwirtschaftlich genutzt werden. Als Nutzzeiten gelten auf Ackerland die Zeit zwischen Saat oder Bestellung und Ernte. Das
ist bei Wintergetreide je nach Getreideart die Zeit zwischen September/
Oktober und der Ernte im Juli/August, bei Sommergetreide etwa die Zeit
von März bis August/September. Der im Mai unsere Landschaft zierende
Winterraps wird ab Mitte August gesät und im Juli/August geerntet. Über
die gleiche Zeit erstreckt sich somit die Nutzzeit. Bei Grünland beginnt
die Nutzzeit etwa Ende März, also mit Beginn des Wachstums und endet
im Oktober/November. Sonderkulturen, also beispielsweise Intensivobstflächen und Rebflächen dürfen ganzjährig nicht bzw. nur auf Wegen betreten werden, die durch diese Flächen hindurchführen.
Auf Wirtschaftswegen, die landschaftlich genutzte Flächen durchziehen,
sind generell das Wandern und das Fahren mit Fahrrädern erlaubt, es sei
denn sie sind ausdrücklich aus straßenrechtlichen Gründen dafür ausdrücklich gesperrt.
Verboten ist verständlicherweise das Ablegen von Abfällen, beispielsweise von Getränkedosen usw.
Personen, bei denen Abfälle anfallen, haben diese aus der freien Landschaft zu entfernen.
Zuwiderhandlungen gegen diese Vorschriften stellen Ordnungswidrigkeiten dar, die entsprechend geahndet werden können.
Gefahren durch Hundekot auf der Wiese
Viele Hundehalter machen sich keine Gedanken darüber, dass das Gras
der Wiesen und Weiden, auf denen sie ihre Hunde springen und ihr „Geschäft“ verrichten lassen, für die landwirtschaftlichen Nutztiere und hier
vor allem für die Rinder, einen Großteil der Futtergrundlage bilden. Eine
Verschmutzung von Gras und Heu mit Hundekot führt oftmals dazu, dass
die Rinder die Aufnahme dieses Futters verweigern.
Eine solche Verschmutzung ist jedoch nicht nur „ekelig“, grundsätzlich
können außerdem über diesen Hundekot, der sich im Futter befindet,
Krankheitserreger vom Hund auf das Rind übertragen werden. Bei den
Krankheitserregern, die mit der Nahrung vom Rind aufgenommen werden, handelt es sich vornehmlich um Parasiten (wie Larven verschiedener Bandwurmarten), aber auch Bakterien (Salmonellen und Lepotspiren) können so in das Tier gelangen. Die Aufnahme dieser Erreger
führt bei den Rindern zu Leistungsminderung (weniger Milchleistung,
geringere Gewichtszunahme, Verkalbungen und Totgeburten) und unter Umständen sogar zu akuten Erkrankungen, die tierärztlich behandelt
werden müssen. Vor allem die aufgenommenen Bandwurmlarven führen
zu bleibenden Veränderungen des Muskelfleisches, die betroffenen Tierkörperteile müssen im Rahmen der Fleisch- untersuchung vom menschlichen Verzehr ausgeschlossen werden.
Für die Landwirte, die diese Flächen bewirtschaften und für eine gepflegte Landschaft sorgen, führt dies zu großen Problemen in ihrer Tierhaltung und zu erheblichen finanziellen Verlusten.
Immer häufiger wenden sich deshalb Landwirte an das Veterinäramt des
Nummer 13
Amtsblatt Straßberg vom 27. März 2015
Landratsamtes oder an das Amt für Landwirtschaft. Diese Probleme nehmen vor allem in stadt- und ortsnahen Bereichen zu.
Deshalb:
Ein verantwortungsvoller Hundehalter achtet darauf, dass der Hund sein
„Geschäft“ nicht auf Wiesen- und Weideflächen erledigt.
Verbrennen von Grüngut Flächen-/Waldbrandgefahr
Beim Verbrennen von Grüngut kann es schnell zu einem Flächenoder Waldbrand kommen.
Diese Gefahr wird oftmals sehr unterschätzt.
Flächen- und Waldbrände können sich rasend schnell ausbreiten.
Mehrfach sind schon Menschen bei eigenen Löschversuchen im
Qualm zu Tode gekommen!
Folgende Punkte sind zu beachten:
 Das Verbrennen von Grüngut muss grundsätzlich bei der
Ortspolizeibehörde (Gemeindeverwaltung/Ortschaftsverwaltung) angezeigt werden.
 Es darf nur im Außenbereich verbrannt werden.
 Bei Hitze und Trockenheit sowie bei starkem Wind darf nicht
verbrannt werden.
 Nachts darf nicht verbrannt werden
 Zu Bebauung und Waldgebieten muss ein Abstand von 50m
eingehalten werden.
 Zu Autobahnen ist ein Abstand von 200m, zu Bundes-, Landes- und Kreisstraßen ein Abstand von 100m einzuhalten.
 Die Feuerstelle muss so beschaffen sein, dass das Feuer immer unter Kontrolle gehalten werden kann (z.B. Pflügen eines
Randstreifens).
 Ein Feuer muss immer Beaufsichtigt werden und es müssen
Löschmittel bereitstehen.
L a n d ra t s a m t Z A K
Felderbegehungen
Wunderbar trocken und warm hat sich bisher das Frühjahr präsentiert.
Die Arbeiten auf den Äckern konnte bodenschonend erledigt werden.
Der erste Dünger ist auf den Flächen. Die Saat der Sommerungen ist teilweise schon geschehen. Die Wintergerste und der Winterroggen sind an
manchen Stellen durch Schneeschimmel geschädigt. Die anderen Wintergetreidearten und der Winterraps stehen gut. Die anstehenden Maßnahmen in den einzelnen Kulturen werden zu den angebotenen Felderbegehungsterminen besprochen.
Termine hierzu sind wie folgt:
In Gruol am Mittwoch, den 01.04. 2015 (kein Aprilscherz) um 18.30 Uhr
Treffpunkt ist Richtung Weildorf der erste Feldweg links.
In Leidringen am Dienstag, den 07.04. 2015 um 18.30 Uhr Treffpunkt ist
das Kriegerdenkmal.
In Ringingen am Donnerstag, den 09.04. 2015 um 18.30 Uhr Treffpunkt
am Friedhofsparkplatz.
Alle interessierten Landwirte und Landwirtinnen sind zu den oben genannten Terminen herzlich eingeladen. Für Fragen steht Ihnen Frau L.
Lohrmann unter der Telefonnummer 07433/921947 zur Verfügung.
für Eltern in besonderen
Lebenssituationen
Auf Anfrage können Sie als Mutter und Vater in besonderen Lebenssituationen einmalig kostenfrei Kurse besuchen, an Familienbildungsferien teilnehmen oder sich für unterstützende Hausbesuche entscheiden.
Besondere Situationen für Mütter und/oder Väter können sein:
• Alleinerziehend
• Frühe Elternschaft (mindestens 1 Elternteil ist unter 18 Jahren)
• Familien mit einem kranken oder von Krankheit bedrohtem Familienmitglied, z. B. Sucht
• Familien mit einem behinderten bzw. von Behinderung bedrohtem
Familien-mitglied
• Familien mit Migrationshintergrund
Seite 5
• Familien in Trennung, Scheidung
• Patchwork-Familien
• Familien mit Gewalterfahrung
• Familien mit Mehrlingsgeburten
• Pflege- oder Adoptivfamilie
• Familien in prekären finanziellen Verhältnissen
• und andere Situationen
Durchgeführt werden die Kurse von mit den Situationen erfahrenen Bildungsträgern. Die Kursinhalte werden bei einem ersten Treffen vorgestellt. Sie entscheiden sich in diesem Treffen zur Teilnahme und unterschreiben den Antrag auf Übernahme der Kurskosten durch STÄRKE. Die
Teilnahme ist unabhängig vom Alter der Kinder und auch Schwangere in
besonderen Lebenssituationen können teilnehmen.
Bitte informieren Sie sich bei den Veranstaltern, im Elterntreff, der
Hebamme, in der Kindertageseinrichtung, usw. oder auch im Internet:
www.zollernalbkreis.de/Partnerseite STÄRKE
Energieagentur Zollernalb
vor Ort in Straßberg
Wer sein Haus umweltfreundlich sanieren will, braucht dafür kompetente,
neutrale Unterstützung. Diese bekommen Sie regelmäßig an den Infotagen der Energieagentur Zollernalb. Die Erstberatung ist kostenlos. Fachleute geben maßgeschneiderte Tipps zur Wärmedämmung und zum Austausch der Heizungsanlage. Sie informieren über erneuerbare Energien
und nennen Möglichkeiten, den Stromverbrauch im Haushalt zu senken.
Ergänzend schätzen die ausgebildeten Energieberater Investitionskosten
ab und stellen Fördermöglichkeiten vor.
Der nächste Termin zur kostenlosen Erstberatung im Rathaus Straßberg
ist: Donnerstag, 16. April 2015 - 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Bitte melden Sie sich an unter Tel.: 07433 92 1385
oder per E-Mail: energieagentur@zollernalbkreis.de
Weitere Informationen finden Sie im Internet unter
www.energieagentur-zollernalb.de
Schulnachrichten
Liebfrauenschule
Veranstaltungshinweis: „Was macht mein Kind im Internet?“
Diese Frage stellen sich bestimmt viele Eltern. Fachleute von „erlebe IT“
wollen am Montag, dem 13.04. um 19.30 Uhr in der Aula der Liebfrauenschule versuchen einen Überblick zu geben über die Möglichkeiten sozialer Netzwerke, aber vor allem auf dort lauernde Gefahren hinweisen. Das
beinhaltet zum Beispiel, dass sie erläutern, wie man seine Einstellungen
für die Privatsphäre so gestalten kann, dass sie tatsächlich einen gewissen Schutz bieten, oder wie man sich gegen Mobbing wehren kann.
Diese Veranstaltung ist öffentlich und richtet sich an alle interessierten
Eltern. Sie dauert je nach Gesprächs- und Informationsbedarf zwischen
90 und 120 Minuten. Der Eintritt ist frei.
Mülltermine
Abholung ausgedienter Kühlgeräte, Fernseher und
Bildschirme
Am Dienstag, 07. April 2015 werden in Straßberg und Kaiseringen ausgediente Kühlgeräte, Fernseher und Bildschirme abgeholt. Die Geräte
müssen bis spätestens Donnerstag, den 02. April 2015, 12.00 Uhr beim
Bürgermeisteramt angemeldet werden, unter der 07434/9384-0.
Falls die Geräte nicht in der als Adresse angegebenen Straße stehen,
sondern „um die Ecke“ oder am Hintereingang eines Hauses, sollte dies
bei der Anmeldung angegeben werden.
Noch ein kleiner Hinweis:
Laptops und Notebooks können wie normaler Elektroschrott über die
Wertstoffzentren entsorgt werden.
Den entsprechenden Hinweis auf die Abholung finden Sie auch in Ihrem
Abfallkalender.
Seite 6
Amtsblatt Straßberg vom 27. März 2015
Dt. Rentenversicherung
Nummer 13
Bundeswehr
Schießwarnung Nr. 14/15
Rentenanträge und Rentenberatungen
Der nächste Termin zur Antragsstellung und Beratung bei
Herrn Beuter findet am 21.04.2015 im Rathaus Straßberg statt.
Zwecks Terminvereinbarung wenden Sie sich bitte an Herrn
Wölfle unter der Telefon-Nr. 9384-13 oder an Herrn Rieber unter der 9384-14.
Zusätzlich stehen Ihnen natürlich weiterhin Termine für Information, Beratung und Auskünfte bei den Beratungsstellen der
Deutschen Rentenversicherung in Albstadt, Balingen, Reutlingen und Sigmaringen zur Verfügung, die im Mitteilungsblatt
veröffentlicht werden.
Deutsche Rentenversicherung
Information, Beratung und Auskunft über
- Renten
- Medizinische Rehabilitation
- Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben
- Kranken- und Pflegeversicherung der Rentner
- Versicherungsfragen
PLZ
Ortschaft
Ort
Raum
Datum
72469
Meßstetten
Rathaus
Beratungszimmer
08.04.2015
08.30 - 12.00
Zeit
72458
Albstadt-Ebingen
Rathaus
404
13.04.2015
08.20 - 12.00
13.00 - 16.00
72461
Albstadt-Tailfingen
Bürgerbüro
Trauzimmer
20.04.2015
08.20 - 12.00
13.00 - 16.00
72393
Burladingen
Rathaus
4
21.04.2015
08.20 - 12.00
13.00 - 16.00
72379
Hechingen
Rathaus
2. UG Zimmer 4
22.04.2015
08.30 - 12.30
14.00 - 16.30
72458
Albstadt-Ebingen
Rathaus
404
27.04.2015
08.20 - 12.00
13.00 - 16.00
13.30 - 16.30
1. Auf dem Truppenübungsplatz Heuberg (einschließlich Außengelände) finden zu folgenden Zeiten Schießen statt:
Datum
Zeit (von - bis)
Montag,
30. 03. 2015
6.45 - 16.15 Uhr
Dienstag,
31. 03. 2015
6.45 - 16.15 Uhr
Mittwoch,
01. 04. 2015
6.45 - 16.15 Uhr
Donnerstag,
02. 04. 2015
6.45 - 16.15 Uhr
Freitag,
03. 04. 2015
kein Schießen
Samstag,
04. 04. 2015
kein Schießen
Sonntag,
05. 04. 2015
kein Schießen
„VORSICHT BLINDGÄNGER“
Das Betreten und Befahren des Truppenübungsplatzes ist lebensgefährlich und daher verboten (Auch mit Fahrrädern und sonstigem
Sportgerät)!
Übungen mit Kampffahrzeugen, Straßenverschmutzungen, unbeleuchtete und getarnte Fahrzeuge sind eine ständige Gefahr auf dem Truppenübungsplatz HEUBERG.
Es ist jederzeit mit Vollsperrung der Ringstraße und mit Kontrollen durch
Truppenübungsplatzkommandantur Heuberg und Feldjägerdienstkommando (Militärpolizei) zu rechnen!
Im Rahmen ihres dienstlichen Auftrages hat die Truppenübungsplatzkommandantur Heuberg und das Feldjägerdienstkommando (Militärpolizei) dort gegenüber Zivilpersonen das Recht zur Personenüberprüfung
und zur Kontrolle der „Berechtigung zum Befahren der Ringstraße“.
Zuwiderhandlungen gegen das Betretungsverbot erfüllen den Tatbestand des § 114 Ordnungswidrigkeitengesetz und werden unverzüglich
zur Anzeige gebracht und können darüber hinaus als Hausfriedensbruch
eine Strafanzeige nach sich ziehen!
Eine Terminvereinbarung unter der Nummer 07121-20370
ist zwingend erforderlich.
Bitte bringen Sie Ihre Versicherungsunterlagen mit.
Sonstige Mitteilungen
Informationskampagne des Ministeriums für Umwelt
(UM)
U n s e re A l t e r s j u b i l a re
Altersjubilare im Monat März 2015
Straßberg:
01.04.
Anton Löffler, Burgstraße 17
71 Jahre
02.04. Alfred Vosseler, Kirchstraße 11
78 Jahre
05.04. Georg Gut, Burgstraße 46
80 Jahre
06.04. Edgar Stotz, Berliner Straße 12
79 Jahre
12.04.
Siegfried Güntner, Kaiseringer Straße 46/1 74 Jahre
14.04.
Bartholomäus Zirngibl, Öschleweg 15
79 Jahre
14.04.
Josef Gschwind, Zollernweg 5
77 Jahre
17.04.
Magdalena Bantle, Im Winkel 1
79 Jahre
18.04.
Peter Löcher, Mühlstraße 47
73 Jahre
23.04. Erwin Faller, Ebinger Straße 15
84 Jahre
23.04. Herta Teufel, Kirchstraße 11
84 Jahre
24.04.
Rosemarie Graf, Höfentalstraße 16
77 Jahre
25.04. Dora Schneider, Kirchstraße 11
91 Jahre
30.04. Volker Seng, Bahnweg 59
71 Jahre
Kaiseringen:
28.04. Gertrud Oswald, Waldhofstraße 1
85 Jahre
30.04. Christel Nagel, Frohnstetter Straße 19
78 Jahre
Allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern zu Ihrem Ehrentag die herzlichsten
Glückwünsche.
Im Brandfall Notruf 112
Klima und Energiewirtschaft informiert, unter dem Motto „meine
Sparpumpe. Jetzt tauschen!“ mit den beiden schwäbischen Ikonen
„Äffle und Pferdle“ für den vorzeitigen Heizungspumpentausch.
Seit Kampagnenstart konnten bei konkreten Aktionen bereits über 2.400
alte Heizungspumpen aus dem Verkehr gezogen und durch neue, energiesparende Hocheffizienzpumpen ersetzt werden. Damit werden knapp
580 Tonnen CO2 jährlich eingespart. Nun hat das UM darüber informiert,
dass die Kampagne auch im Jahr 2015 fortgesetzt wird.
Weitere Informationen zur Kampagne „meine Sparpumpe. Jetzt tauschen!“ sowie zum Thema Heizungspumpentausch erhalten Sie auch
auf der Homepage des Umweltministeriums unter http://um.baden-wuerttemberg.de/de/startseite/ oder über https://um.baden-wuerttemberg.de/
index.php?id=9024
Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung
Baden-Württemberg informiert
BW Map mobile - die App für Wanderer und Radfahrer in ganz Baden-Württemberg
Das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg (LGL) bietet mit seiner App BW Map mobile hochwertige topographische Karten für unterwegs an
Die App BW Map mobile bringt topographische Karten auf alle gängigen Mobilgeräte der Betriebssysteme iOS (iPhone / iPad) und Android
(Smartphone / Tablet) und bietet seinen Nutzern Karten im Maßstab von
1:1 Mio. bis zum Detailmaßstab 1:10.000.
Unterschieden wird bei BW Map mobile in eine Basis- und eine Premiumversion. Die App ist kostenlos und greift in der Basisversion auf einen
Onlinedienst mit dem Open Data Angebot „Maps4BW“ zu. Mit dieser Version stehen Suchfunktionen für Orte, Straßennamen, Wege und Berggipfel zur Verfügung.
Wer die Vorzüge der digitalen topographischen Karten schätzt und sich
gerne auf deren Aktualität und Genauigkeit verlässt, liegt mit der Premiumversion der App genau richtig. Diese Version ermöglicht es, Karten
auch offline zu nutzen. Gerade bei Outdooraktivitäten in ländlichen Gebieten, mit keiner oder schlechter Internetverbindung, ist diese Funktion
Nummer 13
Amtsblatt Straßberg vom 27. März 2015
sehr nützlich. Das intuitive Bedienen über Touchscreen ermöglicht dem
Nutzer ein stufenloses Zoomen. Über die integrierte GPS-Funktion können Wanderer und Radfahrer zudem ihre Touren aufnehmen und zum
Navigieren einsetzen. Reliefdarstellungen und Höheninformationen begeistern die Orientierungssuchenden im Gelände und die zusätzliche
GPS-Navigationsfunktion „moving map“ richtet die Karten bei Bedarf in
Laufrichtung aus.
Unter www.lgl-bw.de oder bwmm.lgl-bw.de finden Sie Informationen zu
weiteren Funktionen der App. Die Premiumversion der App ist beim AppStore, Google Play oder über LGL-Codecards erhältlich.
Handwerkskammer
Sigmaringen
Reutlingen
Bildungsakademie
Keine Angst vor dem PC – Der langsame Einstieg, auch für Ältere
Ab Samstag, 11. April 2015 findet an der Bildungsakademie der Handwerkskammer in Sigmaringen ein PC-Einsteigerkurs statt.
Außerdem erhält man einen Überblick über wichtige Anwendungsgebiete
(Windows 7, Office und Internet). Voraussetzungen: Keine, Lerntempo:
langsam.
Auskunft sowie Anmeldung: Bildungsakademie Sigmaringen, Tel: 07571
7477-15 oder Email: info@bildungsakademie-sig.de
Ist Ihre
Hausnummer
gut
erkennbar???
21
Seite 7
S o n s t i g e Ve ra n s t a l t u n g e n
„Straßberger Projektchor“
Erste Probe für Konzert mit „Stecher“
am: Freitag, 27.03.15 um 19.30 Uhr im Verenahaus in Straßberg.
Wer hat Lust zum mitsingen?
Auch Neueinsteiger sind herzlich willkommen!
„Stecher & friends“ mit Spezial Guest
Ruben Mora, Tenor und die „Zollerlandchöre“ mit Sängerinnen und
Sängern des Straßberger Kirchenchores, des Sängerbund Tailfingen und
des Straßberger Projektchores, laden herzlich zu einem außergewöhnlichen Konzertabend am: Samstag, 18. April 2015 in die Straßberger
„Schmeienhalle“ ein.
Beginn: 20.00 Uhr - Einlass ab 18.30 Uhr.
Karten im Vorverkauf ab sofort in Straßberg bei der Sparkasse Zollernalb,
den Bäckereien Remensperger und Ströbel, bei allen Geschäftsstellen
des Zollernalb-Kurier, telefonisch über die Tickethotline: 01803 – 31 63
99.
Z u Ve r s c h e n k e n
Namenloses Oberdämpfer-Klavier zu verschenken. 07434/ 9384-0
Zwei 3-Sitzer-Sofa in Weiß mit Lehnen links und rechts zum Liegen verstellbar zu verschenken. Tel: 0172/5736015
Im Notfall kann das für rasche Hilfe lebenswichtig sein!
Darüber hinaus erleichtert Sie die Arbeit der Postboten
und Ihres Zeitungszustellers!
Ve ra n s t a l t u n g s k a l e n d e r
April
01.04.
09.04.
11.04.
14.04.
18.04.
18.04.
23.04.
24.04.
24.04.
kfd
kfd
DRK
Altenwerk
Gemeinde
Kath. Kirchenchor
kfd
Skiclub
Kath. Bildungswerk
25.04.
25.04.
25.04.
25.04
26.04.
30.04.
TSV Straßberg
Kindergarten
Gartenfreunde
DRK
DRK
Feuerwehr und Musikverein
Im Bürgerhaus Bahnhof:
Teenietreff
Jugendtreff
Treff 50plus
Kaffeemittag – Kreuzweg
Stricken
Altkleidersammlung
Altennachmittag
Umwelttag
Konzert „Stecher & friends“
Stricken
Mitgliederversammlung
Ev. Pfarrer Herr Schaal-Ahlers
und Herr Schwesig
Kirchenkabarett „Die Vorletzten“
Altpapiersammlung
Elternkaffee
Blumenerdeverkauf
50 jähriges Jubiläum Festakt
50 jähriges Jubiläum
Maibaumstellen mit Hock
Verenahaus, 15.00 Uhr
Verenahaus, 19.45 Uhr
Straßberg und Kaiseringen 8.00 Uhr
Verenahaus, 14.00 Uhr
Straßberg / Kaiseringen, 08.00 Uhr
Schmeienhalle, 20.00 Uhr
Verenahaus, 19.45 Uhr
Gasthaus Sonne, 20.00 Uhr
Verenahaus, 19.30 Uhr
Schloßgartenhalle
Gerätehaus, 9.00 Uhr
Schmeienhalle, 19.00 Uhr
Schmeienhalle, 11.00 Uhr
Rathaus, 18.30 Uhr
– jeden Mittwoch von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr
– jeden Freitag von 18.00 Uhr bis 20.30 Uhr
– jeden Mittwoch von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr
Für die Vollständigkeit und Richtigkeit wird keine Gewähr übernommen.
Stand: 19.01.2015
Bitte beachten Sie die Hinweise zu den einzelnen Veranstaltungen im Gemeindeblatt.
Änderungen und neue Termine bitte umgehend dem Bürgermeisteramt melden unter Tel.: 07434/9384-22 oder roscic@strassberg.de
Herausgeber:
Bürgermeisteramt Straßberg, Lindenstraße 5, 72479 Straßberg
Telefon: 07434/9384-0 · Fax: 07434/9384-44 · Internet: www.strassberg.de
Seite 8
Amtsblatt Straßberg vom 27. März 2015
B ü rg e r h a u s Ba h n h o f
Jugendraum
im Bahnhof Straßberg
Hier trifft sich die Jugend
Öffnungszeit:
Mittwoch:
14.00 - 16.00 Uhr
von 1. - 4. Klasse
Jugendtreff
Öffnungszeit:
Freitag:
18.00 - 20.30 Uhr
ab 5. Klasse
Jeden Mittwoch ab 17.00 Uhr
B ü c h e re i S t ra ß b e rg
Leih ’dir was..III\
Bücherei Straßberg
Im Gemeindehaus St.Verena
Montag:
16.00 – 18.00 Uhr
Mittwoch: 17.00 – 19.00 Uhr
Immer nach der Kinderkirche
Nummer 13
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
23
Dateigröße
1 379 KB
Tags
1/--Seiten
melden