close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Briefbehaelter 99x67_einzeln.indd

EinbettenHerunterladen
Fachtagung „RDKS/TPMS
„RDKS/TPMS“
29. Mai 2014, 14.00 Uhr – 17.00 Uhr
Congress Center Süd
Süd, Saal Deutschland
Agenda:
1 Gesetzliche Grundlagen / Status Quo / Marktvolumen 2014 und in den Folgejahren
1.
(Schrader Internationale GmbH, Herr Dreßen)
2. Zulässige Systeme – direkte und indirekte RDKS/TPMS
(Alligator Ventilfabrik GmbH
GmbH, Herr Schwämmlein)
3. Unterschiedliche Sensoren (direkte RDKS) – OE/OEM-Sensoren, vorprogrammierte Sensoren
(Alligator Ventilfabrik GmbH, Herr Schwämmlein)
4 Einbau der Sensoren im Rad (der Felge)
4.
(Continental Aftermarket GmbH, Herr Zinke)
5. Service-Kits und Spezialwerkzeuge
(Continental Aftermarket GmbH,
GmbH Herr Zinke)
6. RDKS/TPMS-Diagnosegeräte
(Huf Hülsbeck & Fürst GmbH & Co. KG, Herr Viset)
7 Abl
7.
Ablauforganisatorische
f
i t i h Konsequenzen
K
im
i Reifenservice/betriebswirtschaftliche
R if
i /b t i b i t h ftli h Auswirkungen
A
ik
(Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V., Herr Drechsler)
8. BRV-RDKS/TPMS-Konfigurator
(BMF Media Information Technology Group
Group, Herr Braun)
9. Kommunikation/Information pro RDKS – der Nutzen für den Verbraucher!
(Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V., Herr Drechsler)
Gesetzliche Grundlagen / Status Quo /
Marktvolumen 2014 und in den Folgejahren
Maic Dreßen
Schrader International GmbH
Marketing und Vertriebsleiter DACH
Marketing-
RDKS ein globales Thema
EU-Verordnung 661/2009
► 1. November 2012:
Alle neu typengenehmigten Fahrzeuge der Klasse M1/M1G
müssen mit einem System zur Überwachung des Reifendruckes
nach ECE-R64 ausgerüstet sein.
► 1.
1 November 2014:
Alle neu zugelassenen Fahrzeuge der Klasse M1/M1G müssen
mit einem System zur Überwachung des Reifendruckes nach
ECE R64 ausgerüstet sein.
ECE-R64
sein
► M1/M1G:
F h
Fahrzeuge
zur Personenbeförderung
P
b fö d
mit
it hö
höchstens
h t
acht
ht
Sitzplätzen außer dem Fahrersitz, d.h. Pkw, Geländefahrzeuge
und Wohnmobile
EU-Verordnung 661/2009 ECE-R64
► Direkte als auch indirekte RDKSysteme zulässig, wenn sie
der ECE-R64 entsprechen.
► Fahrzeuge mit direktem RDKS nach ECE-R64 haben keinen
Wintermodus. Fahrzeuge
g ohne Reifenluftdrucksensoren
zeigen dann bei jedem Zündungsvorgang eine
Fehlermeldung an.
► Deaktivierung unzulässig und wird im Rahmen der
Hauptuntersuchung nach §29 StVZO als Mangel eingestuft.
Die ABE erlischt nicht.
EU-Verordnung 661/2009 ECE-R64
► Ersatzmarktsensoren anstelle der serienmäßig verbauten OE
Sensoren sind zulässig.
► Voraussetzung ist: Funktionsfähigkeit muss garantiert
werden.
► Prüfung
P üf
ob
b ein
i F
Fahrzeug
h
unter
t di
die EU Verordnung
V
d
fällt
anhand des Fahrzeugscheins:
EU-Verordnung 661/2009 ECE-R64
- Ziffer J: M1/ M1G
- Ziffer 6: Datum
Typengenehmigung: hier
08.10.2013
- Ziffer B: Datum
Erstzulassung: hier
21 01 2014
21.01.2014
EU-Verordnung 661/2009 ECE-R64
► Problem:
Zur Vorbereitung auf das neue Gesetz stellen alle
Fahrzeughersteller die sich für
f direkte RDKS
S entschieden
haben, sukzessive auf ECE-R64-konforme Systeme um.
► Spätestens bis Juni 2014 Beispiel: Mercedes C Klasse W205
seit März 2014 serienmäßig direkt RDKS nach R64
► Fazit: Bereits vor 01.11.2014 beträchtliche Zahl an Fahrzeugen
mit direktem R64 konformen RDKS! Diese sind genauso zu
behandeln wie Erstzulassung: 01.11.2014
Beispiel: Typengenehmigung vor 01.11.12 Erstzulassung vor 01.11.14
Vor dem 01.11.2014 brauchen
Sie im Winterreifensatz
keinen Sensor!
Wintermodus!
R 64 konform
Folge:
• Kunden rufen die Werkstätten an: „Warum erhalte ich bei jeder Zündung eine
Warnmeldung?“
• Kunden fühlen sich falsch beraten!
• Kunden müssen zurück in die Werkstatt!
• Die Kompetenz der Werkstatt wird in Frage gestellt!
Prognose Marktvolumen 2014
Anzahl Neufahrzeuge mit direktem RDKS
(DACH region)
3.000.000
2.500.000
2.000.000
1.500.000
1 000 000
1.000.000
500.000
0
2013
Neufahrzeuge mit
direktem RDKS
73.920
2014
1.10 Mio.
2015
2016
2.21 Mio.
2.68 Mio.
2017
2.83 Mio.
Technische RDK – Lösungen /
Zulässige Systeme
Michael Schwämmlein – Alligator Ventilfabrik GmbH
Prinzipielle Lösungsansätze
• EU VO 661/2009 gibt Systemanforderungen vor
ECE R 64
• Spezifikation und Prüfung erfolgt anhand von ECE-R
• es werden KEINE Vorgaben gemacht, wie diese
Systemanforderungen realisiert werden
• deshalb gibt es zwei Lösungsansätze:
• indirekte RDK – Systeme (der Reifenfülldruck wird
nicht direkt absolut erfasst)
• direkte Systeme
y
((der Reifenfülldruck wird direkt
absolut gemessen)
Indirekte RDK - Systeme
• Abbildung des Reifenfülldrucks (bzw
(bzw. dessen Veränderung) über
„Hilfssignale“ wie z.B.
• ABS – Impulse oder Raddrehzahlimpulse pro Rad/Reifen –
U d h
Umdrehung
• Reifenkennlinien (Schwingungsverhalten, Schräglaufwickel,
Einfederung,…..)
• In der Regel „Initialisierung“ bei Reifenwechsel oder
Fülldruckanpassung erforderlich
• Vorteil:
Keine zusätzlichen Komponenten erforderlich
erforderlich,
kein zusätzlicher Aufwand bei Reifenservice
• Nachteil: Keine absolute Messung von Druck/ Temperatur
k
komplexe
l
Al
Algorithmen
ith
-> Einschränkung
Ei
hä k
b
beii
Reifenfabrikaten / -typen ?
Regelmäßige „Reifendruckprüfung“ erforderlich
Indirekte RDK - Systeme
Prinzipielle
Systemdarstellung:
Abbildungen aus: Leitfaden „Reifendruckkontrollsysteme“, Süddt. Verlag onpact GmbH
Direkte RDK - Systeme
• Absolut – Messung von Reifenfülldruck und – temperatur
durch Sensoren (am Ventil bzw. im Reifen)
• Übertragung der Messwerte vom Sensor über HF an
Steuergerät (434 MHz in EU oder 315 MHz in NA)
• Temperaturkompensation des Druckwertes
• Interpretation und Auswertung durch Steuergerät
• Anzeige von Druck (evtl. auch Temperaturwerte) über
Anzeigeinstrument
• System
S t
kann,
k
je
j nach
hV
Variante,
i t auch
h di
die P
Position
iti d
des
betroffenen Reifens anzeigen
Direkte RDK - Systeme
• Sensor – ID muss RadRad
position zugewiesen sein
(per OBD Schnittstelle,, zum
(p
Teil selbstlernend oder
durch fahrzeugspezifische
„Anlernprozedur“)
• Sensor kann OE – Teil oder
„Universalsensor“
U i
l
“ sein
i
• Einfluss auf Reifenserviceabläufe und -kosten
kosten
Abbildungen aus: Leitfaden „Reifendruckkontrollsysteme“, Süddt. Verlag onpact GmbH
Unterschiedliche Sensoren
(direkt messender Systeme)
Michael Schwämmlein – Alligator Ventilfabrik GmbH
Erstausrüstungs – (OE/OEM-) Sensoren
• Durch die (in der Regel) Fahrzeughersteller und –typen
bezogene Sensorauswahl, existiert eine Vielzahl an
verschiedenen Sensorvarianten
Bild zeigt Auswahl an verschiedenen Sensorvarianten, ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Aktualität
Erstausrüstungs – (OE/OEM-) Sensoren
• häufig unterschiedliche Artikelnummer zwischen OEMErsatzteil (Vertrieb über Fahrzeughersteller) und dem
OE – Gleichteil
Gl i h il (V
(Vertrieb
i b üb
über Sensorhersteller)
S
h
ll )
• große preisliche Spreizung (von < 20 € bis > 150 €)
• Hoher Lager- und Logistikaufwand
• Großteil (> 90%) wird durch 6 Sensorhersteller abgedeckt
• Sensortyp kann mit verschiedenen Ventilvarianten
kombiniert sein
• Wechsel
W h l von S
Sensorhersteller/-typ
h t ll / t in
i der
d OE auch
h iinnerhalb
h lb
Fahrzeug Baureihe/Baujahr möglich
„Universalsensoren“
• ein Sensor deckt mehrere Fahrzeuge ab (aber nicht alle)
• dadurch reduzierter Lagerbedarf / vereinfachte Abläufe
• meist als Metallschraubventilvariante (auch mit
unterschiedlichen Ventillängen) und Gummiventilvariante
• zukünftig auch als „inside the tire“ – Lösung erhältlich
• verschiedene technische Varianten:
• vorprogrammierte (Multiprotokoll) – Sensoren
• konfigurierbare Sensoren
• frei programmierbare Sensoren
„Universalsensoren“: Vorprogrammierte Sensoren
• Sensor beherrscht mehrere Kommunikationsprotokolle,
die im Auslieferungszustand bereits vorprogrammiert sind
• dadurch
d d h iistt kkein
i Konfigurieren
K fi i
und
dP
Programmieren
i
b
beii
Reifenservicebetrieb mehr erforderlich
• evtl.
evtl mehrere Sensoren für Fahrzeugabdeckung
erforderlich (Protokollabdeckung/Ventilvarianten)
• Anlernverfahren wie bei OEM/OE Sensor
• „inside the tyre“ Technologie: Verklebung des
Sensors auf der Innenseite der Lauffläche
des Reifens (keine Ventilanbindung). AusVDO REDI – Sensor von
als Beispiel
tausch des Sensors nach Verklebung möglich. Continental;
für vorprogrammierten Sensor
„Universalsensoren“: Konfigurierbare Sensoren
• Sensor beinhaltet mehrere Kommunikationsprotokolle die
bei Inbetriebnahme über ein Diagnosegerät (nach Modellzuordnung)
d
) konfiguriert
k fi i t (Sendeprotokoll
(S d
t k ll und
dP
Parametert
Auswahl je nach Fahrzeug) werden
• kein Programmieren erforderlich
• evtl. mehrere Sensoren für
Fahrzeugabdeckung erforderlich
(Protokollabdeckung / Ventilvariante)
• Anlernverfahren wie bei OEM/OE
Sensor / Ausnahme: „Klonen“,
IntelliSens von Huf
bestehende ID bleibt erhalten
„Universalsensoren“: Frei programmierbare Sensoren
• Sensor beinhaltet keine Protokolle bei Auslieferung
• nach Fahrzeugzuordnung erfolgt Programmierung
• Programmierung über Web
Web-Datenbank
Datenbank (online) oder
über Handprogrammier-/ Diagnosegerät
• bei Programmierung neue Sensor – ID (Anlernverfahren
wie bei OE/OEM Sensor) oder bestehende ID „geklont“
werden ((kein Anlernen erforderlich))
• meist 2 Sensorvarianten
EZ – Sensoren
von Schrader
(Metall – und Gummiventil)
sens.it – Sensoren
von Alligator
Einbau der Sensoren im Rad
(Felge oder Reifen)
Ch i t h E
Christoph-Emanuel
l Zi
Zinke
k – Continental
C ti
t l Aftermarket
Aft
k t GmbH
G bH
Einbau der Sensoren im Rad (Reifen oder Felge)
•
Einbauvorschriften des Sensorherstellers beachten!
Abb.: Alligator
•
Abb.: Alcar
Abb.: Continental
Für Ersatzmarkt-Felgen:
g
Im Rahmen des Teilegutachtens/der
g
ABE für das
Ersatzmarktrad erfolgt eine Aufstellung – sogenannte Positivliste, welche Sensoren
der Rad-/Felgenhersteller für das jeweilige Rad (Felge) freigegeben hat!
Service-Komponenten
ServiceKits für Clamp-In-Sensoren
Dichtring
Dichtung
Überwurfmutter
V il i
Ventileinsatz
Abb.: Continental
•
Ventilkappe
Abb.: Huf
Bei jedem Reifenwechsel muss der komplette Satz des Service Kits
ausgetauscht werden!
Ventile für Snap-In-Sensoren
Abb.:
bb Schrader
h d
Beispiel für einen Wechsel des Gummi-Snap-in-Ventils. 1 – Sensorgehäuse, 2 –
Gummiventil, 3 – Torx-Schraube(selbstschneidend), 4 – Ventileinsatz(vernickelt,
im Ventil eingebaut), 5 - Ventilkappe(Plastik).
•
Abb.:
bb Alligator
ll
Wie beim herkömmlichen Reifenwechsel, sind auch bei RDKS-Sensoren mit
Gummi-Snap-In-Ventilen die Ventile bei jedem Reifenwechsel zu erneuern.
Gummicontainer für „inside-the-tyre“-Sensoren
Abb.: Continental
•
Einkleben eines neuen Containers auf die Reifeninnenlauffläche bei jedem
Reifenwechsel oder beim Übernehmen des Sensors in einen anderen Reifen.
Hinweise für die fachgerecht Montage
•
Lösen der Befestigungsmutter entspricht einer Demontage!
•
A
Ausschließich
hli ßi h O
Original-Ersatzteile
i i l E t t il von den
d S
Sensorherstellern
h t ll
einsetzen!
i
t
!
•
Ausschließlich Plastikkappen verwenden!
•
A
Ausschließlich
hli ßli h original
i i lV
Ventileinsatz
til i
t ((vernickelt)
i k lt) verwenden!
d !
•
Einsatz von geeigneten Felgen-Reinigungsmitteln!
Lagerhaltung in der
Werkstatt
Spezial-Werkzeuge
Service-Werkzeuge für Ventilbasierte Sensoren
•
Drehmomenten der Überwurfmutter und des Ventileinsatzes beachten
– Angaben
A
b iin d
den verschiedenen
hi d
M
Montageanleitungen
t
l it
d
der S
Sensorhersteller
h t ll
Abb.: Schrader
Dichtungshebel-Werkzeug
Abb.: Alligator
Einziehhebel für Gummi-Ventile
Abb.: Continental
Drehschlüssel mit Begrenzer auf Werkzeug-Platte
Abb.: Schrader
Drehmoment-Werkzeug zu Festziehen der Überwurfmutter
Abb.: Alligator
Komplette Werkzeugkoffer
Service-Werkzeuge für „inside-the-tyre“-Sensoren
•
Installationsanleitungen der Hersteller beachten:
– ReinigungsR i i
und
d Kl
Klebe-Prozess
b P
– Ersetzung einer Sensors
Abb.: Continental
Container-Spreizer für eTIS-Module
Abb.: Continental
Andrückwerkzeug für „inside-the-tyre“/eTIS-Sensor
„inside the tyre /eTIS Sensor
RDKS Diagnosegeräte
Reifen Essen RDKS Tagung Mai 2014
Rob Viset, Huf Hülsbeck & Fürst GmbH & Co. KG
3 Geräte-Typen:
- Diagnose/Service
Diagnose/Service-Geräte
Geräte auf TPMS Sensor
Sensor-Ebene
Ebene
- Pad Lösungen (Zum Programmieren von Universal Sensoren)
- „All in One“-Geräte
Diagnose/Service-Geräte auf Sensor-Ebene:
-
Triggern der Sensoren
Lesen der ID Nummern
Batterie-Status
Ersatzteil-Information
Manchmal auch mit Programmierfunktion
Sensor Daten Protokoll ist manuell oder via PC
Wichtig zu beachten:
- Billig ist nicht das gleiche wie günstig
- Preis zwischen 19 Euro und 1400 Euro
- Brauchen Sie Zusatzfunktionen?
Mann benötigt separat ein Diagnose Gerät für die OBD Programmierung
Programmier-Pad-Lösungen
- Programmieren von Universal Sensoren einer Marke
- Keine Diagnose-Funktion
- Keine Triggering-Funktion
Ist eine Speziallösung für das Ersetzen von Sensoren
PC oder Laptop benötigt (Internet)
Ein Diagnose Gerät und Trigger Gerät braucht man immer noch.
„All in One“-Geräte
Können alles
-
Auslesen von Sensoren
Programmieren von Universal Sensoren
EOBD Fehler auslesen/löschen
EOBD anlernen
Ersatzteil-Info
Ersatzteil
Info usw.
W-Lan und\oder Bluetooth
Komplett-Lösung
p
g
RDKS Service in der Praxis
Was sind ihre Bedürfnisse?
Eingangs Kontrolle
Ausgangs Kontrolle
-
Ersatzteil-Info
Drehmoment Mutter Info
Fahrzeuganlern-Info
Ventilkit-Info
W-Lan
W
Lan
Bluetooth
Kundendaten Sammeln
P t k ll D
Protokoll
Drucken
k
Programmierung Universal
Sensoren
Display/Bildschirm
Was zeigt das Gerät?
- Wie einfach sehe ich meine Info
- Kann ich es draußen in der Sonne auch Lesen?
- Welche Information gibt es?
Eingangs Kontrolle
Wird täglich 8 bis 20x durchgeführt in Zukunft
-
Hochfahren des Gerätes (zwischen 3 und bis zu 30 Sekunden)
Einfach das Fahrzeug suchen bevor der Test anfängt
Wie werden die Daten dargestellt (pro Rad oder pro Fahrzeug)
Protokoll
- Manuell schreiben
- W-Lan zum PC
- Dockingstation
- Information auf das Protokoll
Verkaufs-/ Informationsgespräch mit dem Kunden
Service Arbeiten
Beim Ersatz oder Service von Sensoren benötigt
-
OE SSensor-Nummern
N
suchen
h
Ersatzteil-Nummer-Info
Drehmoment des Ventilteils suchen
Anlern Prozedur
Anlern-Prozedur
OBD Anlernprozess
Datenbank
Information ist wichtig
- Wie viele Updates pro Jahr
- Sind Updates inklusive
- Geräte Updates
- Datenbank Updates
- Hat der Hersteller Kontakte in Europa?
- Hotline verfügbar?
OE Sensoren oder Universal Sensoren?
-
Vorprogrammierte Sensoren (Kein Gerät benötigt)
Programmierbare Sensoren (PAD-Lösung und PC?)
Klonfunktion?
Geht es auch, wenn der Sensor im Reifen montiert ist?
OE Sensoren oder Universal Sensoren?
- EOBD Funktion
- Vielleicht via Diagnosegerät?
Trends
-
Mehr und mehr Zusatzinformationen
Abbildungen von Ersatzteilen
Farbdisplay
Touchscreen
Verknüpfung mit Kundendaten-Software
Bluetooth und W-Lan
Informieren Sie sich!!!!
RDKS Service bringt etwas!!!
Machen Sie es richtig!!!
Reifen Essen RDKS Tagung Mai 2014
Rob Viset, Huf Hülsbeck & Fürst GmbH & Co. KG
Ablauforganisatorische
Konsequenzen für den Reifenfachhandel
-betriebswirtschaftliche
b t i b i t h ftli h A
Auswirkungenik
Hans-Jürgen Drechsler,
Bundesverband Reifenhandel und
V lk i
Vulkaniseur-Handwerk
H d
k e.V.
V
Ablauforganisatorische Konsequenzen für den Reifenfachhandel
-betriebswirtschaftliche Auswirkungen• Wichtig – unabhängig um welche der 4 Varianten es sich handelt –
es ist immer eine Eingangskontrolle (bei Fahrzeug- Auftragsannahme) notwendig,
bei der vor Ort festgestellt werden muss,
muss ob das Fahrzeug mit einem direkten
RDKS/TPMS ausgestattet ist und wenn ja, mit welchem. Dies muss auch
protokolliert werden.
• D
Damit
it iistt b
beii ttelefonischer
l f i h A
Auftragsannahme
ft
h
oder
d bei
b i ttelefonischen
l f i h A
Angeboten
b t noch
h
keine konkrete Aussage zum installierten RDKS/TPMS möglich!
• Ob das Fahrzeug vom Fahrzeughersteller mit einem direkten RDKS/TPMS
ausgestattet ist, werden wir zukünftig mit den geplanten RDKS-Konfigurationen
oder vergleichbaren Online-Datenbanken (z.B. www.reifendrucksensor.info) anhand
der Fahrzeugschlüsselnummer des Fahrzeugs vorab ermitteln können.
Welcher konkrete Sensortyp tatsächlich verbaut ist, wird aber auch in Zukunft
nur vor Ort mit den entsprechenden RDKS/TPMS-Diagnosegeräten feststellbar
sein.
Ablauforganisatorische Konsequenzen für den Reifenfachhandel
-betriebswirtschaftliche Auswirkungeng
Bereits bei der Auftragsannahme
g
ändert sich
der gewohnte Durchlauf der betreffenden
Fahrzeuge im Reifenservice.
Wichtig ist, dass eine entsprechende Ausgangskontrolle –
Check zur Funktionstüchtigkeit des RDKS/TPMS –
durchgeführt und ebenfalls protokolliert wird!
Ablauforganisatorische Konsequenzen für den Reifenfachhandel
-betriebswirtschaftliche Auswirkungen► Der BRV hat bereits in 2013 eine Zeitarbeitsstudie
(REFA) zum Reifenservice von Fahrzeugen mit
RDKS/TPMS in Auftrag gegeben.
gegeben
Ergebnis:
Der Reifenservice von Fahrzeugen mit
RDKS/TPMS bedeutet für den Reifenhandel einen
erheblichen Mehraufwand.
Konsequenz:
q
Der Mehraufwand im Reifenservice für Fahrzeuge
mit RDKS/TPMS wird sich auch in den
Dienstleistungspreisen für diesen Service
niederschlagen müssen!
► Nutzen Sie die REFA-Studie für ihre betriebliche
Dienstleistungspreiskalkulation!
Ablauforganisatorische Konsequenzen für den Reifenfachhandel
-betriebswirtschaftliche Auswirkungen► Bitte beachten Sie:
Durch den Reifenservice von Fahrzeugen mit RDKS/TPMS wird sich der
Aufenthalt auf der Hebebühne erhöhen bis verdoppeln.
Konsequenz:
Es kommt zu Kapazitätseinbußen
p
durch den längeren
g
Aufenthalt der
Fahrzeuge auf den Hebebühnen.
► Die „gute“ Nachricht:
Die Anzahl der Fahrzeuge am Markt, die unter die entsprechende
EU-Verordnung fallen, wird zunächst relativ gering sein und erst
sukzessive in den nächsten Jahren wachsen.
Es bleibt für Sie also (noch) genügend Reaktionsspielraum,
um sich auf die kommenden Herausforderungen einzustellen!
RDKS Konfigurator
Wolfgang Braun,
BMF Media Information Technology Group
Firmenstruktur der BMF GROUP
BMF DATA &
DEVELOPMENT
BMF ADVERTISING
BMF VISION
Standort
Standort
Standort
Deutschland, Augsburg
Deutschland, Köln
Rumänien, Oradea
Kernkompetenz
Kernkompetenz
Kernkompetenz
Datenmanagement
E-Commerce
3D Modellierung
Bildmanagement
E-Marketing / Kampagnen
Rendering & Postproduction
Softwareentwicklung
Mobile Apps
Datenaufbereitung
Print Marketing
Team
Team
Team
29 Mitarbeiter
6 Mitarbeiter
12 Mitarbeiter
RDKS Konfigurator - Überblick
Input
p
Daten Management
g
Output
Applikationslisten
Auflagen
OE Sensordaten
OE Sensor
Anwenderhinweise
RDKS
Konfigurator
Aftermarket Sensor
TPMS
Stammdaten
Felgenprüfberichte
S i Kit
Service
Bestellnummer
Ventil Kit
Fahrzeuge
Felgen
RDKS Konfigurator - Input
- Applikationslisten
- Auf Basis: Marke, Modell, Baujahr, Auflagen
- Auf TecDoc Basis
- Auf HSN/TSN Basis
- VIN Abfrage (zum Auslesen der OE Sensoren)
RDKS Konfigurator - Input
RDKS Konfigurator - Input
- Stammdaten
- Zusammenarbeit mit TPMS Herstellern
- Felgen – TPMS Prüfung
- von den Hauptfelgenherstellern
…
RDKS Konfigurator – Daten Management
-
Veredeln der Stammdaten
Verarbeiten und Prüfen der Applikationslisten
OE/Umrüst-Kombinationen
Fahrzeug
g – Felge
g – Sensor – TPMS Zubehör
Kombinationen
-
OE / AM Kombinationen
Fahrzeug – Sensor Kombinationen
Felge – Sensor Kombinationen
Felge – Zubehör Kombinationen
RDKS Konfigurator
- BRV Konfigurator
- Webservice (in Arbeit)
- Freigegebene TPMS Sensors für Fahrzeug- Felgenkombination
- VIN Service (in Arbeit)
- Freigegeben Umrüstsensoren basierend auf dem verbauten OE
Sensor
Fragen
g & Diskussion
Kommunikation / Information p
pro RDKS
- Der Nutzen für den Verbraucher RDKS für
fü mehr
h Sicherheit
Si h h it und
db
besseren U
Umweltschutz
lt h t
Hans-Jürgen Drechsler,
Bundesverband Reifenhandel und
Vulkaniseur-Handwerk e.V.
Warum RDKS?
Eine Vielzahl einschlägiger Luftdruckuntersuchungen in
Deutschland und Europa
p zeigen
g es in aller Deutlichkeit:
► Über 35% aller im Betrieb befindlichen Kraftfahrzeuge
weisen Luftunterdruck aus!
► Dies hat Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit und
die Umwelt!
Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit
(Quelle: DVR und ADAC)
Bereits ab einem Minus von gerade mal 0,6 bar
Reifenunterdruck:
► Spürbar unsichere Fahreigenschaften –
Schleudergefahr bei Spurwechselmanövern
► Spurtreue in Kurven kann um bis zu 50%
abnehmen
► V
Verlängerung
lä
d
des B
Bremsweges um mehrere
h
Meter
► Reifenunterdruck/schleichender Luftdruckverlust
ist in 80% der Fälle die Ursache für
Reifenpannen/Reifenausfälle
Auswirkungen auf die Umwelt
Durch Luftunterdruck werden europaweit rund
3,1
, Mrd. Liter zusätzlich Kraftstoff verbraucht und
damit deutlich mehr Schadstoffe emittiert ….
…. Schon 0,6 bar
zu wenig Luftdruck
verursachen einen
vermehrten Kraftstoffverbrauch von 4%!
Kraftstoffanstieg
um 4%
0,6 bar zu wenig
Luftdruck
Auswirkungen auf die Umwelt
…. das bedeutet pro Pkw:
Bei einer jährlichen Kilometerlaufleistung pro Pkw in Deutschland
von 14.210 km (2013 nach DAT) und einem Durchschnittsverbrauch
von 6,6 Litern auf 100 km entspricht das einem vermehrten
Kraftstoffverbrauch von rund 40 Litern im Jahr und der entsprechenden
Menge
g an zusätzlichen Schadstoffemissionen!
Auswirkungen auf die Umwelt
…. 0,6
0 6 bar zu wenig Luftdruck verursachen außerdem:
► eine deutliche Reduzierung der Lebensdauer und
► eine Reduzierung der Kilometerlaufleistung der Reifen (bis zu 45%) !
Bereits mit der Verordnung zum EUReifenlabel hat sich der europäische
Gesetzgeber zur Förderung
• Kraftstoff sparender (Rollwiderstand),
• sicherer (Nasshaftung)
• und Geräusch armer (Abrollgeräusch)
Reifen bekannt….
Ist mehr Sicherheit und besserer Umweltschutz wirklich
teurer?
► Bei Fahrzeugen mit indirekten RDKS/TPMS entstehen keine Mehrkosten.
► Bei
e Fahrzeugen
a euge mitt d
direkten
e te RDKS/TPMS
S/
S liegen
ege die
d e Kosten
oste be
bei e
einmalig
a g
ca. 250,- EUR für einen Satz Sensoren für den zweiten Radsatz (z.B.
Winterreifenradsatz) und ca. 45,- EUR zusätzlicher Dienstleistungen pro
Jahr für das Handling der RDKS/TPMS (Service-Kits)
(Service-Kits).
► Kraftstoffersparnis von ca. 40 Liter = ca. 64,- EUR pro Jahr
► Erhöhung der Laufleistung der Reifen von bis zu 45% = ca
ca. 63 EUR pro
Jahr
► Fazit: Bei einer jjährlichen durchschnittlichen Kilometerlaufleistung
g des
Fahrzeuges von 14.210 km amortisieren sich die Mehrkosten bereits
nach 3 Jahren!
RDKS für mehr Sicherheit und besseren Umweltschutz
► Nutzen Sie für die Beratung Ihrer Kunden
das Werbemittel-Paket des BRV:
Diskussion
Document
Kategorie
Automobil
Seitenansichten
26
Dateigröße
6 861 KB
Tags
1/--Seiten
melden