close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

2015-13.pdfDateigröße: 3.2 MB Dateityp: pdf

EinbettenHerunterladen
Jahrgang 30
FREITAG, 27. März 2015
Nummer 13
Malu Dreyer zu Gast in Bad Marienberg
Ministerpräsidentin gibt Bürgerempfang im Forum des Schulzentrums
Fotos: Röder-Moldenhauer
Im Rahmen ihrer Antrittsbesuche aller rheinland-pfälzischen Landkreise und kreisfreien Städte war Ministerpräsidentin Malu Dreyer zu Gast im Westerwaldkreis und im Kreis Altenkirchen. Schauplatz ihres Bürgerempfangs war dabei das Forum im Schulzentrum Bad Marienberg. Nach der Begrüßung durch Bürgermeister
Jürgen Schmidt (rechts) trug Malu Dreyer sich ins Goldene Buch der Verbandsgemeinde Bad Marienberg ein.
Bitte lesen Sie im Innenteil weiter!
Heimat- und
und Bürgerzeitung
Bürgerzeitung der
der Verbandsgemeinde
Verbandsgemeinde
HeimatGroßseifen,
Hahn,
Hardt,
Hof,
Kirburg,
Großseifen, Hahn, Hardt, Hof, Kirburg, Langenbach
Langenbach
Stockhausen-Illfurth, Unnau.
Unnau.
Stockhausen-Illfurth,
Bad
Bad Marienberg,
Marienberg, Stadt
Stadt Bad
Bad Marienberg,
Marienberg, Bölsberg,
Bölsberg, Dreisbach,
Dreisbach, Fehl-Ritzhausen,
Fehl-Ritzhausen,
b.
Kirburg,
Lautzenbrücken,
Mörlen,
Neunkhausen,
Nisterau,
b. Kirburg, Lautzenbrücken, Mörlen, Neunkhausen, Nisterau, Nistertal,
Nistertal, Norken,
Norken,
Wäller Blättchen
2
Nr. 13/2015
Jürgen Schmidt: „Malu Dreyer ist uns immer ein kompetenter, gern gesehener und liebenswerter Gast!“
Bürgermeister Jürgen Schmidt hieß die Rheinland-Pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer als Gastgeberin
ihres Bürgerempfangs für den Westerwaldkreis und den
Kreis Altenkirchen herzlich im Forum im Schulzentrum
Bad Marienberg willkommen.
„Malu Dreyer ist uns immer ein kompetenter, gern gesehener und liebenswerter Gast“, betonte der Bürgermeister das gute Verhältnis zur Mainzer Regierungschefin. Mit ihr begrüßte er die Gäste des Empfangs, die
in großer Zahl nach Bad Marienberg gekommen waren.
Jürgen Schmidt nutzte die Gelegenheit, die Verbandsgemeinde Bad Marienberg und insbesondere das „Vorzeigeschulzentrum“ vorzustellen.
„In der Verbandsgemeinde Bad Marienberg lebt man
buchstäblich auf hohem Niveau!“, unterstrich der Bürgermeister.
Besonders erwähnte er in seiner Rede die guten Bildungschancen der Kinder in der Verbandsgemeinde,
für die man in den vergangenen gut zwei Jahrzehnten,
auch mit großer finanzieller Unterstützung des Landes,
viele Millionen EURO investiert habe.
Darüber hinaus stellte er das starke mittelständische
Gewerbe in der Verbandsgemeinde heraus, das neben
dem Tourismus eine gute wirtschaftliche Basis für die
Region bilde.
Nach dem Bürgermeister begrüßten auch Achim
Schwickert als der Landrat des Westerwaldkreises
sowie der Erste Kreisbeigeordnete des Kreises Altenkirchen, Konrad Schwan, die Ministerpräsidentin und
ihre Gäste.
Malu Dreyer bedankte sich für den herzlichen Empfang
im geografischen Westerwald. „Ich fühle mich hier sehr
warmherzig aufgenommen“. Sie freute sich, im Zuge
ihrer Besuche in den vielfältigen Regionen des Landes
nun mit dem Westerwaldkreis und dem Kreis Altenkirchen auch den Westerwald besuchen zu können. In
ihrer einstündigen Willkommensrede ging sie auf einige
wichtige Politikfelder ein, die sie als besonders wichtig
für die Zukunft von Rheinland-Pfalz erachtet.
Zunächst betonte sie die wirtschaftliche Stärke des
Landes. „Rheinland-Pfalz ist ein Industrieland!“, stellte
Malu Dreyer fest, „30% des Bruttoinlandprodukts werden durch die Industrie erwirtschaftet“. Motor der Wirtschaft sei der starke Mittelstand, davon hätte sie sich
auch bei ihrem heutigen Betriebsbesuch bei der Firma
Schumacher in Eichelhardt wieder überzeugen können.
Im Zuge des zunehmenden Fachkräftemangels müsse
das Ziel sein, vor allem junge Arbeitslose, Frauen sowie
Zuwanderer verstärkt in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Ein erster Schritt sei die Eröffnung von vier Welcome-Centern bei den verschiedenen Industrie- und
Handelskammer im Land.
„41% der Rheinland-Pfälzer sind ehrenamtlich tätig“
Eine weitere Stärke des Landes hatte die Ministerpräsidentin mit den vielen ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen
und Bürgern ausgemacht.
Aus diesem Grund habe sie zahlreiche Ehrenamtler
aus den beiden Landkreisen zu ihrem Bürgerempfang
eingeladen.
„41% der Bürgerinnen und Bürger von Rheinland-Pfalz
engagieren sich ehrenamtlich, ihnen gilt unser herzlicher Dank für ihren vorbildlichen Einsatz für das
Gemeinwohl“, hob sie den Wert des Ehrenamts für die
Gesellschaft hervor.
Auch in Zukunft müssten das Ehrenamt und damit die
dort engagierten Rheinland-Pfälzer und Rheinland-Pfälzerinnen unterstützt werden.
„Schnelles Internet im Land ist wichtig für Betriebe
und Bürgerschaft“
Die zunehmend schneller fortschreitende Digitalisierung
mache es nötig, noch stärker als bisher in den Ausbau
des schnellen Internets gerade in den ländlichen Regionen zu investieren.
Die sei für die dort ansässigen Betriebe lebenswichtig.
Zudem sieht Malu Dreyer in der Digitalisierung eine
Chance gerade für ältere Menschen, trotz der negativen
Folgen des demografischen Wandels weiter am Leben
teilzuhaben. Ältere Mitbürger und Mitbürgerinnen forderte sie auf, sich zusammen zu tun. Gemeinsam könne
man die altersbedingten Probleme leichter lösen als
alleine, sagte sie zum Abschluss ihrer Rede, bevor sie
zur Fragestunde einlud.
Hiervon machten die Gäste ausgiebig Gebrauch. Malu
Dreyer nahm sich Zeit für alle Fragen und Anliegen
ihrer Gäste. Jeder hatte die Gelegenheit zu einem kurzen Gespräch mit der Ministerpräsidentin, die erst in
den Abendstunden abreiste.
Verbandsgemeindeverwaltung
Bürgermeister Jürgen Schmidt (rechts) begrüßte die Ministerpräsidentin Dreyer und die Gäste. In seiner Ansprache stellte er die
gastgebende Verbandsgemeinde Bad Marienberg kurz vor, bevor Landrat Achim Schwickert (2. v. l.) und der erste Kreisbeigeordnete des
Landkreises Altenkirchen, Konrad Schwan ( 2. v. r.), im Namen ihrer Landkreise den Gast aus Mainz willkommen hießen.
Wäller Blättchen
3
Nr. 13/2015
Notrufe / Bereitschaftsdienste
Überfall - Polizei ........................................................................... 110
Notrufnummer der Feuerwehr und Rettungsdienst Notarzt ......... 112
Rettungsdienst - Krankentransport (kein Notruf ..................... 19222)
Giftnotzentrale ...................................................... Tel.: 06131/19 240
oder ........................................................................... 06131/232 466
■■ Ärztlicher Notfalldienst
Bereitschaftsdienstzentrale Hachenburg
Standort: DRK Krankenhaus Hachenburg, Alte Frankfurter Str. 10,
57627 Hachenburg, Telefon: 116117 (ohne Vorwahl)
Öffnungszeiten:
Montag 19.00 Uhr bis Dienstag 07.00 Uhr
Dienstag 19.00 Uhr bis Mittwoch 07.00 Uhr
Mittwoch 14.00 Uhr bis Donnerstag 07.00 Uhr
Donnerstag 19.00 Uhr bis Freitag 07.00 Uhr
Freitag 16.00 Uhr bis Montag 07.00 Uhr
Feiertag durchgehend geöffnet
Versorgungsgebiet:
Alle Orte unserer Verbandsgemeinde Bad Marienberg.
■■ Einheitliche zahnärztliche Notrufnummer
.................................................................................... 0180/5040308
zu den üblichen Telefontarifen
Ansage des Notfalldienstes zu folgenden Zeiten:
Freitag und Mittwoch von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr,
Samstag 8:00 Uhr bis Montag 8:00 Uhr, an Feiertagen
von 8:00 Uhr bis zum nachfolgenden Tag 8:00 Uhr und
an Feiertagen mit einem Brückentag von
Donnerstag 8:00 Uhr bis Samstag 8:00 Uhr
Weitere Informationen zum zahnärztlichen Notfalldienst können Sie
unter www.bzk-koblenz.de nachlesen.
Eine Inanspruchnahme des zahnärztlichen Notfalldienstes ist wie
bisher nach telefonischer Vereinbarung möglich.
■■ Augenärzte
Der augenärztliche Bereitschaftsdienst ist unter der Rufnummer
0180/5112066 zu erreichen.
■■ Tierärzte
Im Notfall ist der zuständige Tierarzt unter der Rufnummer jedes
niedergelassenen Tierarztes zu erfragen.
■■ Notdienst-Apotheken
Unter den folgenden Rufnummern werden Ihnen drei dienstbereite
Apotheken in der Umgebung Ihres Standortes mit vollständiger
Adresse und Telefonnummer angesagt:
0180-5-258825 - Plz (0,14 €/pro Minute) vom Festnetz.
0180-5-258825 - Plz (max. 0,42 €/Mon.) Mobilfunknetz:
Wählen Sie einfach eine der o.g. Notdienstnummern und anschließend sofort die Postleitzahl des aktuellen Standortes über die Telefontastatur (z.B. für Bad Marienberg 0180-5-258825-56470).
Der aktuelle Notdienstplan ist auch auf der Internetseite www.lakrlp.de der Landesapothekerkammer jederzeit abrufbar.
Ein Apothekenotdienst wechselt jeweils morgens um 8.30 Uhr.
■■ Rettungsdienst/Krankentransport
Deutsches Rotes Kreuz
Rettungsdienst Rhein-Lahn-Westerwald
Servicenummer aus allen Ortsnetzen ..................................... 19222
■■ Bezirksdienst der Polizei
Die Sprechstunde der Bezirksbeamten der Polizeiinspektion
Hachenburg findet donnerstags in der Zeit von 16.00 bis 17.30 Uhr
in der Verbandsgemeindeverwaltung, Kirburger Straße 4, Bad Marienberg, Zimmer Nr. 105, statt.
Entstörungsdienste
■■ Wasser- und Klärwerk
Bei Störungen in der Wasserversorgung oder der Abwasserbeseitigung ist der Bereitschaftsdienst der Verbandsgemeindewerke Tag
und Nacht zu erreichen unter den Rufnummern
für das Wasserwerk .................................................... 0170/1889930
für das Klärwerk.......................................................... 0171/7777972
■■ Energienetze Mittelrhein
Ein Unternehmen der evm-Gruppe
Entstördienst Stromversorgung .................................. 0261/2999-54
■■ KEVAG Telekom GmbH
Kabel-TV/Internet .................................................... 0261/20162-222
Sozial- und Pflegedienste
- Anzeige ■■ Pflegedienst Weingarten
Mittelgasse 1 Rennerod
Häusliche Krankenpflege und Außerklinische Intensivpflege
Ihr 24-h-Pflegetelefon:.................. 02664-990500 u. 0172-6754285
Gepflegt und betreut zu Hause:
Für die Versorgung in den eigenen vier Wänden stehen Ihnen
unsere Fachkräfte mit einem abgerundeten Versorgungsprogramm
zur Verfügung. Pflege und Betreuung mit einem für Sie individuell
abgestimmten Dienstleistungs-Service ermöglichen ein sicheres u.
betreutes Wohnen zu Hause.
- Kompetente und kostenlose Pflegeberatung vor Ort
- Häusliche Betreuung für demenzerkrankte Menschen
- Abwicklung aller Formalitäten, Kassenkontakte, etc.
- Koordination aller an der Pflege beteiligten Berufsgruppen
- Kranken- und Altenpflege, Essen auf Rädern
Außerklinische Intensivpflege und Heimbeatmung
■■ Ambulanter Pflegedienst Klose
Mühlenstraße 18, 56479 Seck
„Der familiäre Pflegedienst im Westerwald“
Rund um die Uhr im Einsatz oder erreichbar:
Telefon: 02664/90294 oder 0171/4172397
- Anzeige -
- Anzeige ■■ DRK-Sozialstation Westerwald
Kompetentes Pflegeangebot aus einer Hand
Häusliche Krankenpflege, HausNotruf, MenüService, BehindertenFahrdienst
Bornwiese 1, 56470 Bad Marienberg ........................ 02661/95104-0
Mobiltelefon (24-Std. Rufbereitschaft) ........................ 0163/6942701
Behinderten-Fahrdienst ........................................ 07000-37 55 8 99
(Bestellungen: Mo.-Do. 7-16 Uhr – Fr. 7-12 Uhr)
- Anzeige ■■ Diakoniestation Hachenburg - Bad Marienberg
Häusl. Krankenpflege, Verhinderungspflege, Pflegenachweise nach
§ 37.3 SGB XI, Pflegeberatung & Kurse, Demenz-/Seniorenbegleitung, Hausnotruf, etc.
Pflegetherapeutin Wunde (ICW) - Wundmanagerin
35 Jahre Erfahrung – Wir sind da, wenn Sie uns brauchen Rufen Sie an!
24 Stunden erreichbar unter .................................Tel.: 02662/9588-0
- Anzeige ■■ Häuslicher Pflegedienst Klaus-Günter Balzer
Pflegeversicherung, Grund- und Behandlungspflege, hauswirtschaftliche Versorgung, Mahlzeitendienst, kostenlose Pflegeberatung, Pflegenachweis nach § 37,3 SGB XI, Krankenhausnachsorge, Urlaubs-/Verhinderungspflege, 24-Stunden-Bereitschaft
Erreichbar rund um die Uhr unter Telefon Telefon: 02661/939677
(Neunkhausen); 02662/942666 (Hachenburg); Mobil: 0171/1712619
- Anzeige ■■ Mobili Pflegeteam Hof
Alltagshilfe und Krankenpflege, 24 Std.. ................... 02661/9169894
- Anzeige ■■ Ambulantes Pflegeteam Vital GmbH
Pflegeberatungs- und Entlastungszentrum Theis
Gemeinsam sind wir stark! Heike Theis & Team
- ambulante Krankenpflege u. medizinische Versorgung
- ambulante Betreuung nach §45
- hauswirtschaftliche Leistungen
- Vermittlung von Senioren-WG Plätzen
www.pflegeentlastungszentrum.de
Lindenstraße 9, Pottum .................................................. 02664/8803
Wäller Blättchen
4
- Anzeige ■■ Solitäre Tagespflegeeinrichtung iDeeCafé
Zur Entlastung pflegender Angehöriger
- Qualifizierte Betreuung und pflegerische Versorgung
- Fahrdienst
Um auch für Ihre Entlastung eine optimale Lösung zu finden,
beraten wir Sie gerne.
Heike Theis & Team
www.tagespflege-ideecafe.de
Lindenstraße 8, Pottum ........................................... 02664 9975997
Beratungsdienste
■■ Kinderschutzdienst Westerwald
- Deutsches Rotes Kreuz
Fachdienst für misshandelte und sexuell missbrauchte Kinder
und Jugendliche und deren Angehörige
Tel.: ..................................................................... 02662 / 96 97 46-0
Unsere telefonischen Sprechzeiten sind:
montags, dienstags und donnerstags ......... von 10.00 bis 12.00 Uhr
■■ Pflegestützpunkt Bad Marienberg
Beratung für kranke, behinderte und pflegebedürftige Menschen,
sowie deren Angehörigen
Kostenlos und neutral informieren wir Sie im Pflegestützpunkt oder
bei Ihnen zuhause über medizinische und pflegerische Leistungen
sowie Angebote in der Region. Bei Rechtsfragen arbeiten wir mit
der Verbraucherzentrale von Rheinland-Pfalz zusammen. Bei uns
erhalten sie Beratung und Information rund um das Thema Pflege.
Beratungsstellen finden sie in jeder Verbandsgemeinde des Landes
Rheinland/-Pfalz.
Unsere Beratungsstelle im Bad Marienberg befindet sich in der
Bornwiese 1 56470 Bad Marienberg
Ihre Ansprechpartner sind:
Gabi von Albert, Dipl. Sozialarbeiterin (FH),
Telefon .................................................................... 02661-9178060
Mobil ..................................................................... 0176 - 10138620
E-Mail ............................gabi.von-albert@pflegestuetzpunkte.rlp.de
Kurt Minge, Pflegeberater, Telefon .......................... 02661-9173940
Mobil .................................................................. 0152 - 09 01 38 65
E-Mail ...................................kurt.minge@pflegestuetzpunkte.rlp.de
Termine nach Vereinbarung
Büchereien
■■ Stadtbücherei Bad Marienberg
Büchting 3, Telefon: 02661-939774
E-Mail: buecherei@bad-marienberg.de
Öffnungszeiten:
Montag: ................................................................. 15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch: ................................................................. 9.00 - 11.00 Uhr
Mittwoch: ............................................................... 17.30 - 19.30 Uhr
Freitag: .................................................................. 16.00 - 18.00 Uhr
Neues im Krimi-Regal
Für spannende Stunden sorgen unsere neuen Krimis:
Jörg Maurer: Der Tod greift nicht daneben - Ein Alpenkrimi
Kathy Reichs: Knochen lügen nie - Ein neuer Fall für Tempe Brennan
David Baldacci: Am Limit - Thriller
Lars Keppler: Ich jage dich - Thriller
Jussi Adler-Olsen: Verheißung - Thriller
Und vieles mehr.
■■ Ev. Öffentliche Bücherei Hof
in den Gemeinderäumen der Kirche
(Eingang vom Kirchweg)
geöffnet: donnerstags von 17 bis 18 Uhr
Neue Kinder- und Jugendbücher sind eingetroffen
Carola Wimmer: Ostwind - Zusammen sind wir frei
Für alle Pferdefans - das Buch zum Film
Mika ist stinksauer. Weil sie die Versetzung nicht geschafft hat,
heißt es statt Feriencamp nun den Sommer lang zu büffeln – und
das ausgerechnet auf dem Pferdegestüt ihrer strengen Großmutter.
Doch Mika denkt nicht daran, sich hinter Büchern zu verstecken
und sich vom Stallburschen Sam bewachen zu lassen. In der dunkelsten Box des Pferdstalls findet sie den wilden und scheuen
Hengst Ostwind.
Weder Michelle, die beste Springreiterin am Hof, noch Mikas Großmutter können das gefährliche Pferd bändigen. Magisch angezogen
von dem nervösen Tier, schleicht sich Mika trotz aller Warnungen
heimlich in den Stall. Das ist der Beginn einer ungewöhnlichen
Freundschaft, denn Mika entdeckt dabei ihre wahre Leidenschaft
Nr. 13/2015
und ganz besondere Gabe: Sie spricht die Sprache der Pferde! Wird
sie es schaffen Ostwind zu zähmen?
Lea Schmidbauer, Kristina Magdalena Henn
Ostwind - Band 2 - Rückkehr nach Kaltenbach
Endlich wieder bei Ostwind! Mit ihrer besten Freundin Fanny fährt
Mika in den Sommerferien zum Gestüt ihrer Großmutter Maria Kaltenbach und ist überglücklich. Doch dann entdeckt Mika unerklärliche Wunden an Ostwinds Bauch. Zudem stellt sich heraus, dass
Gut Kaltenbach kurz vor der Pleite steht! Nur ein Sieg von Mika auf
Ostwind bei den Kaltenbach Classics könnte die Rettung bringen.
Doch zuerst muss Mika mit Sam und Fanny das Rätsel um Ostwinds Verletzungen lösen.
„Ostwind - Rückkehr nach Kaltenbach“ ist die spannende Fortsetzung des spektakulären Kinoerfolgs „Ostwind“.
■■ Gemeindebücherei Langenbach b. K.
Schulweg 16 (neben der Firma Mann)
Öffnungszeiten: Dienstag:...................................... 16.30 - 19.30 Uhr
Donnerstag: ........................................................... 09.30 - 12.30 Uhr
E-Mail Adresse: buecherei-langenbach@gerthold.de
Tel.: 02661 / 9177936
Spannendes Filmvergnügen
für unsere Jungen Leserinnen & Leser
Saphirblau
Teil 2 der Bestseller-Trilogie von Kerstin Gier
Frisch verliebt in die Vergangenheit, das ist keine gute Idee. Das
zumindest findet Gwendolyn Shepherd, Zeitreisende wider Willen.
Schließlich haben sie und Gideon ganz andere Probleme: Die Welt
retten, zum Beispiel, oder Menuett zu tanzen ohne es zu können.
Gut, dass sie wichtige Ratgeber an ihrer Seite weiß: Ihre beste
Freundin Leslie, den kleinen Wasserspeier Xemerius (Stimme:
RUFUS BECK), den Schulgeist James und ihren Großvater. Und
dann müssen Gideon und Gwendolyn sich zu allem Übel gegen
eine gefährliche Allianz zur Wehr setzen die nicht nur ihre Liebe
sondern auch ihr Leben bedroht …
(ab 6 Jahren)
Mein Freund der Delfin 2
Einige Jahre sind vergangen, seit der junge Sawyer Nelson und das
engagierte Team im Clearwater Marine Aquarium (CMA) Winter
gerettet haben.
Der junge Delfin hatte sich damals in einer Krebsfalle verfangen und
dadurch seinen Schwanz verloren. Die Rettung gelang nur, weil für
den verletzten Delfin eine neuartige Schwanzprothese entwickelt
werden konnte. Die Chancen standen schlecht, doch Winter überlebte.
Als Winters Ersatzmutter, das schon sehr betagte Delfinweibchen
Panama, stirbt, bleibt Winter trauernd allein zurück und lehnt jeden
Kontakt ab - sogar ihren besten Freund Sawyer. Das ist in mehr als
einer Hinsicht ein Problem für das CMA, denn die Behörden schreiben vor, dass Delfine aufgrund ihres Sozialverhaltens immer zusammen mit Artgenossen gehalten werden müssen. Falls das CMATeam also nicht schnellstens eine für Winter akzeptable Gefährtin
findet, wird sie in ein anderes Aquarium verlegt. Die Zeit wird knapp,
doch noch ist nicht alle Hoffnung verloren.
(ohne Altersbeschränkung)
Hüter der Erinnerung
Der 16 Jahre alte Jonas lebt in einer scheinbar idealen Welt. Es gibt
keine Kriege, keine Armut, keine Gewalt. Doch die Menschen zahlen einen hohen Preis für so viel Harmonie: Sie kennen weder Liebe
noch Freude oder Farben, in ihrer Gemeinschaft ist alles grau und
gleich.
Denn der Rat der Ältesten bestimmt über das gesamte Leben, von
der Geburt über die Hochzeit bis zum Tod. Kinder werden von Leihmüttern ausgetragen und den Eltern nur solange gegeben, bis sie
reif sind, eine zugewiesene Aufgabe in der Gemeinschaft zu übernehmen. Die Vorsitzende des Ältestenrates ernennt Jonas zum
neuen „Hüter der Erinnerung“. Sein Amtsvorgänger lehrt ihm all das
Wissen, das er stellvertretend für die gesamte Menschheit bewahren soll. So erfährt Jonas von einer Welt der Unvollkommenheit und
Aggressionen, aber auch der Liebe und der Solidarität. Als er merkt,
dass die schöne neue Welt der Gemeinschaft nur auf Lügen und
Verbrechen basiert, will Jonas die Menschen, die er liebt, retten.
Doch bislang hat es niemand geschafft, die Gemeinschaft lebend
zu verlassen.
Maze Runner - Die Auserwählten im Labyrinth
Thomas wacht auf einer Lichtung auf und kann sich an nichts mehr
erinnern - außer seinem Vornamen. Bald erfährt er, dass dieser
fremde Ort inmitten eines Labyrinths liegt, aus dem es keinen Ausweg zu geben scheint. Aber Thomas ist nicht allein. Mit ihm sind
viele andere Jungen im Labyrinth gefangen, die ebenfalls ihr
Gedächtnis verloren haben wie Newt, Alby, Gally und Minho. Eines
Tages ist ein Mädchen die Neue auf der Lichtung. Sie heißt Teresa
und soll die Letzte sein. Gemeinsam versuchen sie einen Weg in die
Freiheit zu finden und das unheimliche Geheimnis zu lüften, wer sie
hergebracht hat und warum?
(ab 12 Jahren)
Wäller Blättchen
5
■■ Gemeindebücherei Neunkhausen
Öffnungszeiten:
Dienstag ............................................................... 16.30 - 18.30 Uhr
Donnerstag ........................................................... 17.00 - 19.00 Uhr
Lustiges, Humorvolles und Spannendes für Kinder und Jugendliche
Jo Franklin: Hilfe, ich bin ein Alien!
Schlaksig, viel zu groß geraten und irgendwie seltsam – das ist
Daniel Kendal. Als seine supernervige Schwester ihm eines Tages
eröffnet, er wäre in Wahrheit ein Alien, der auf der Erde ausgesetzt
wurde, kommt Dan eine ungeheuerliche Idee: Was, wenn er völlig
normal ist und alle anderen die Durchgeknallten sind? Wäre er auf
seinem Heimatplaneten vielleicht gar kein seltsamer Freak, sondern
beliebt oder sogar cool? Gemeinsam mit seinen Freunden, dem
Computer-Nerd Gordon und dem Furzweltmeister Freddo, heckt
Dan einen ziemlich abgedrehten Plan aus. Das Ziel: den Alien Dan
zurück nach Hause befördern! (9 - 11 Jahre)
Marie-Aude Murail: Simpel
Simpel spielt gern mit Playmobil. Er spricht mit seinem Stoffhasen. Er
sagt: „Hier sind alle total blöd!“, wenn hier alle total blöd sind, und er
kann total schnell zählen: 7, 9, 12, B, tausend, hundert. Simpel ist
zweiundzwanzig Jahre alt, doch mental ist er auf der Stufe eines dreijährigen Kindes. Gut, dass sich sein siebzehnjähriger Bruder um ihn
kümmert. Doch Simpel zu betreuen ist alles andere als simpel. Und
als die beiden Brüder in eine WG ziehen, da wird es erst recht kompliziert!
Ein lebenskluges, warmherziges und humorvolles Buch, das einfach glücklich macht. (ab 14 Jahren)
Beatrix Gurian: Stigmata - Nichts bleibt verborgen
Kurz nach dem Tod ihrer Mutter erhält Emma von einem unbekannten Absender eine alte Schwarz-Weiß-Fotografie, die ein Kleinkind
zeigt. Dem Foto beigefügt ist die rätselhafte Aufforderung, die Mörder ihrer Mutter zu suchen. Angeblich soll Emma die Täter in einem
Jugendcamp finden, das in einem abgelegenen Schloss in den Bergen stattfindet. Dort stößt sie immer wieder auf unheimliche Fotografien aus der Vergangenheit des Schlosses. Und auch in der Gegenwart häufen sich die mysteriösen Zwischenfälle … (14 - 17 Jahre)
Nr. 13/2015
Seite von Floriano Quintelas, eines befreundeten Schriftstellers,
beginnt sie, das Rätsel ihrer Herkunft zu ergründen. Dabei stößt sie
auf eine tragische Liebesgeschichte in der Vergangenheit ihrer Familie, und sie taucht ein in das mondäne Paris der Jahrhundertwende,
wo einst eine schöne junge Frau aus Rio einem französischen Bildhauer begegnete. Und erst jetzt fängt Maia an zu begreifen, wer sie
wirklich ist und was dies für ihr weiteres Leben bedeutet ...
■■ Gemeindebücherei Norken
geöffnet: dienstags 18 bis 19 Uhr
Die Bücherei macht Ferien und ist
am 31.03. und 07.04. geschlossen.
Amtliche Bekanntmachungen
Verbandsgemeinde
■■ Kath. öffentliche Bücherei Nistertal
Öffnungszeiten:
Mittwoch .........................................................17.00 Uhr - 19.00 Uhr
Freitag .............................................................17.00 Uhr - 19.00 Uhr
Während der Öffnungszeiten sind wir telefonisch unter der Telefonnummer 02661 - 916 5235 zu erreichen und ab sofort auch
per E-mail buecherei-nistertal@freenet.de oder besuchen Sie uns
auf unserer Homepage www.buecherei-nistertal.de
„Verzellcher und mehr“ - Erzählcafé für Erwachsene
31. März 2015, 14.30 Uhr - in Nistertal - Bücherei und 14.30 Uhr
Unnau - Ev. Kirche
Im Erzählcafé werden lustige oder
auch spannende Kurzgeschichten
von den Vorlesepatinnen der Bücherei vorgelesen, aber es bleibt auch
Zeit zum Erzählen, eigene Lieblingsbücher können mitgebracht
oder Lieblingsgeschichten selbst
erzählt werden und natürlich gibt es
– wie es sich für ein Café gehört,
Kaffee und Gebäck.
Die Erzählcafés in Unnau und Nistertal sind für alle, die Spaß am
Erzählen und beim Vorlesen von
Geschichten haben, geöffnet.
Erzählcafé am 31. März 2015
im Pfarrheim in Nistertal – Bücherei - mit Kristina Bell
und in Unnau in den Räumen der ev. Kirche mit
Elisabeth Dornette-Bieda.
Schauen Sie einfach einmal vorbei …
Wir freuen uns auf Sie alle.
Unser Buch der Woche …
Die sieben Schwestern von Lucinda Riley
Der erste Roman einer faszinierenden Reihe um die „Sieben Schwestern“ .Maia ist die älteste von sechs Schwestern, die alle von ihrem
Vater adoptiert wurden, als sie sehr klein waren. Sie lebt als Einzige
noch auf dem herrschaftlichen Anwesen ihres Vaters am Genfer See,
denn anders als ihre Schwestern, die es drängte, draußen in der Welt
ein ganz neues Leben als Erwachsene zu beginnen, fand die eher
schüchterne Maia nicht den Mut, ihre vertraute Umgebung zu verlassen. Doch das ändert sich, als ihr Vater überraschend stirbt und ihr
einen Umschlag hinterlässt - und sie plötzlich den Schlüssel zu ihrer
bisher unbekannten Vorgeschichte in Händen hält: Sie wurde in Rio
de Janeiro in einer alten Villa geboren, deren Adresse noch heute
existiert. Maia fasst den Entschluss, nach Rio zu fliegen, und an der
■■ Schnee und Eis sind weg zurück bleiben Schmutz und Splitt
Der Schnee ist inzwischen überall abgetaut. Die Temperaturen
bewegen sich langsam aber sicher nach oben, der Frühling kündigt
sich mit ersten Vorboten an. Doch was die Schneedecke verborgen
hat, bleibt jetzt auf den Straßen zurück. Die Reste von Salz und
Splitt sind nicht nur ein ästhetisches Problem. Sie werden vom
Regen weitergespült, verstopfen Kanäle und Straßeneinläufe.
Jetzt ist Reinigen angesagt. Während die einen ihrer Reinigungspflicht längst nachgekommen sind und sowohl Straße als auch Gehweg von den Überresten befreit haben, müssen andere einmal mehr
an ihre Aufgaben erinnert werden. Dass die gemeindlichen Satzungen die Grundstückseigentümer zum regelmäßigen Säubern von
Straße und Gehweg verpflichten, dürfte inzwischen hinlänglich
bekannt sein. Wer dieser Verpflichtung dennoch bisher nicht nachgekommen ist, wird hiermit gebeten, dies unverzüglich nachzuholen.
Verbandsgemeindeverwaltung
örtliche Ordnungsbehörde
Wäller Blättchen
6
Nr. 13/2015
Wahlberechtigt sind alle Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr
sowie der Jugendfeuerwehr, die am Tag der Wahl das 16. Lebensjahr vollendet haben.
Bad Marienberg, 13.03.2015
Klaus Groß, Wehrleiter
Freitag, 27.03.
15:00 - 17:30 Uhr XXL Spielenachmittag im MarienBad
Bad Marienberg, MarienBad, Bismarckstraße, Beim XXL Spielenachmittag in den Osterferien warten jede Menge Spiele, Spaß und
Action auf die jüngsten Gäste.
Freitag, 27.03.
14:00 - 17:00 Uhr Jugend aktiv im Wald
Bad Marienberg, Treffpunkt wird noch bekannt gegeben
Veranstalter: Jugendbahnhof/VG-Jugendpflege, gemeinsame Veranstaltung mit dem Forstamt Rennerod im Revier Kirburg
Sonntag, 29.03.
09:00 Uhr
Lauftreff
Bad Marienberg, Treffpunkt: Parkplatz am Wildpark-Spielplatz
Der Lauftreff der WSG findet jeden Sonntag statt. Informationen:
Heinz Cappel, Tel. 02661-6755
Dienstag, 31.03.
08:00 - 12:00 Uhr Wochenmarkt
Bad Marienberg, Marktplatz. Zum umfangreichen Angebot gehören
frisches Obst, Gemüse, Fisch, Geflügel, Textilien, Blumen und
Backwaren.
Mittwoch, 01.04.
15.00 - 17.00 Uhr Hasenwerkstatt
Bad Marienberg, Jugendbahnhof
Veranstalter: Jugendbahnhof/VG-Jugendpflege
Donnerstag, 02.04.
10.00 - 15.00 Uhr Ei, Ei, Osterkocherei
Bad Marienberg, Jugendbahnhof
Veranstalter: Jugendbahnhof/VG-Jugendpflege
Aus den Gemeinden
Stadt Bad Marienberg
■■ Wir gratulieren
Am 29. März 2015 vollendet
Frau Else Capito, Sebastian-Kneipp-Straße 14
ihr 85. Lebensjahr.
Am 30. März 2015 vollendet
Frau Anna Weber, Jahnstraße 10b
ihr 85. Lebensjahr.
Am 31. März 2015 vollendet
Frau Grete Kreuzberg, Nassauische Straße 8
ihr 85. Lebensjahr.
Am 31. März 2015 vollendet
Herr Bruno Schütz, Triftstraße 10
sein 80. Lebensjahr.
Am 1. April 2015 vollendet
Frau Elizaveta Aronovitch, Weidenstraße 15
ihr 93. Lebensjahr.
Am 1. April 2015 vollendet
Frau Rosa Rybicki, Markstraße 14
ihr 85. Lebensjahr.
Am 1. April 2015 vollendet
Herr Hartmut Schäfer, Auweg 6
sein 80. Lebensjahr.
Am 2. April 2015 vollendet
Frau Hildegard Ziep, Thüringer Straße 4
ihr 80. Lebensjahr.
Die Stadt Bad Marienberg und die Verbandsgemeinde Bad Marienberg gratulieren ganz herzlich und wünschen weiterhin alles Gute,
Gesundheit und Wohlergehen.
Sabine Willwacher
Jürgen Schmidt
Stadtbürgermeisterin
Bürgermeister
Vollsperrung
2. Bauabschnitt in der Triftstraße
hat begonnen.
■■ Einladung zur Wahlberechtigtenversammlung
der Freiwilligen Feuerwehr Langenbach b.K.
Die Verbandsgemeinde Bad Marienberg lädt zu einer Versammlung
aller Wahlberechtigten der Freiwilligen Feuerwehr Langenbach b.K. auf
Freitag, 24. April 2015 - 19.00 Uhr in das Feuerwehrhaus Langenbach b.K., Schulweg 20, mit folgender Tagesordnung ein:
Einziger Tagesordnungspunkt:
Neuwahl eines stellvertretenden Wehrführers für die Freiwillige Feuerwehr Langenbach b.K.
Seit 23.03.2015 finden umfangreiche Bauarbeiten in der
Triftstraße statt. Im Rahmen des 2. Bauabschnitts werden
die Verbandsgemeindewerke die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuern. Für die Maßnahme ist eine Sperrung
des Arbeitsbereiches unumgänglich. Betroffen ist das Teilstück ab Einmündung Sebastian-Kneipp-Straße bis zur
Einmündung Kirburger Straße. Soweit möglich, wird der
Anliegerverkehr gewährleistet. Die Durchführung der
Maßnahme wird voraussichtlich bis 31.10.2015 andauern.
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, während der Bauzeit
werden sich Verkehrsbeeinträchtigungen leider nicht vermeiden lassen. Gemeinsam mit der ausführenden Firma
sind wir jedoch bemüht, Behinderungen so gering wie
möglich zu halten.
Wir hoffen auf Ihr Verständnis.
Verbandsgemeindeverwaltung
Straßenverkehrsbehörde
Wäller Blättchen
7
Nr. 13/2015
■■ Baumschneidekurs auf der Streuobstwiese
im Kurpark Bornwiese
Draußen wohnen und genießen - dazu gehören natürlich auch die
Obstbäume in den heimischen Gärten.
Um gesunde, appetitliche Früchte zu ernten, sind jährliche Schnittmaßnahmen wichtig.
Herr Hebel von der Baumschule Hebel in Daaden führte vor 22 Interessenten den wichtigen Erziehungsschnitt an Bäumen durch und
zugleich die notwendigen Erläuterungen.
Gelernt wurde, welche Knospen Früchte und welche Blätter bringen.
Der Kurs wurde von Herrn Hebel interessant und lehrreich gestaltet.
Begeistert zeigte sich die Tourist-Information Bad Marienberg von
dem regen Interesse der heimischen Bürger.
Zu der diesjährigen Seniorenfeier laden wir alle Seniorinnen
und Senioren der Badestadt recht herzlich ein am
Sonntag, den 12. April 2015
ab 14.30 Uhr
ins Forum des Schulzentrums.
Wir bieten Ihnen wieder ein unterhaltsames Programm
mit dem Moderator Andreas Garth
Der Seniorennachmittag wird in diesem Jahr mit einem Tanz
der Prinzengarde des MCV Bad Marienberg eröffnet, anschließend richtet Stadtbürgermeisterin Sabine Willwacher ihr Grußwort an die Anwesenden. Die Kinder der Kindertagesstätte Zinhain werden das Publikum mit Tanz und Gesang erfreuen bevor
Edith Groß und Margarete Kempf wieder einen Sketch zum
Besten geben werden. Danach kommen die „Grazy L’s“ auf die
Bühne und werden ihr tänzerisches Können darbieten.
Nach dem Grußwort von Pfarrer Winfried Roth wird der Tanzkreis des Kneipp-Vereins wieder einmal zeigen, dass Bewegung auch im fortgeschrittenen Alter noch Spaß machen kann.
Anschließend wird die Gruppe „Two Minutes Later“ die Anwesenden musikalisch unterhalten. Die Damen des Frauenchlub
Bad Marienberg werden die Gäste dann mit Kaffee, Kuchen und
diversen Getränken bewirten. Nach der Kaffeepause darf wieder
das Tanzbein geschwungen werden. Wer keine Möglichkeit hat,
an diesem Nachmittag ins Forum zu kommen, meldet sich bitte
bei der Stadtverwaltung, Tel. 3111. Wir werden uns dann bemühen, einen Transfer zu organisieren.
Ich freue mich auf Ihr Kommen!
Sabine Willwacher, Stadtbürgermeisterin
Auf schriftliche Einladungen wird aus Kostengründen wieder
verzichtet.Um genauer planen zu können, bitten wir um Abgabe
des nachstehenden Abschnittes oder telefonische Anmeldung
unter der Rufnummer 02661/3111.
ANMELDUNG
für die Seniorenfeier am 12. April 2015 - 14.30 bis 17.30 Uhr im Forum des Schulzentrums
❒■
❒■
ich/wir nehme(n) mit
Personen teil
ich/wir nehme(n) nicht teil
(Zutreffendes bitte ankreuzen)
Absender (Bitte in Druckbuchstaben)
Vorname, Name :
__________________________________________________________________________________________
Straße, Nr.:
__________________________________________________________________________________________
❒■
ich/wir benötigen Fahrmöglichkeit und bitten um Rückruf
Tel.: _________________________
Aus organisatorischen Gründen erbitten wir die Rückmeldung schriftlich oder telefonisch (02661/3111) bis zum
30. März 2015 an die
Stadtverwaltung
Büchting 3
56470 Bad Marienberg
Wäller Blättchen
8
Nr. 13/2015
Besichtigung der neuen Lagerverkaufsräume
Country Garden
v.l.n.r.
Stadtbürgermeisterin
Sabine Willwacher,
Thomas und Susanne
Hofmann mit Sohn
Ben, Beigeordnete Eva
Ehrlich-Lingens von der
VG-Bad Marienberg
und Thomas Kempf.
Beigeordneter der Stadt
Bad Marienberg, Kai
Enners – Vorsitzender der
Werbegemeinschaft e.V.
Foto: Röder-Moldenhauer
Pünktlich zum Start der neuen Gartensaison wurden die umgebauten und neu dekorierten
Verkaufsräume des Country Garden Lagerverkaufs in Bad Marienberg-Langenbach vorgestellt.
Über den Winter wurde viel gebaut, geräumt und dekoriert, um im bestehenden Lagerverkauf von Gartenaccessoires ein
neues Einkaufserlebnis zu schaffen. In gemütlich eingerichteter Atmosphäre präsentierte Thomas Hofmann, Geschäftsführer von Country Garden, den Gästen aus Politik und Wirtschaft die über 1.000 m2 großen Räumlichkeiten.
Thomas Hofmann freute sich über den Besuch von Stadtbürgermeisterin Sabine Willwacher sowie dem Beigeordneten
Thomas Kempf und Eva Ehrlich-Lingens als Vertreterin der Verbandsgemeinde. Auch Kai Enners und Bettina Röder-Moldenhauer von der Werbegemeinschaft Bad Marienberg e.V. besichtigten den Umbau.
In den weitläufigen, gut sortierten Hallen findet der Besucher eine Vielzahl von Produkten zur Dekoration in Garten und
Haus sowie Gartenmöbel, Rankgerüste und vor allem original englische Steinguss-Objekte. Diese Steinfiguren sind einmalig in der Region und erfreuen sich wieder wachsender Beliebtheit. Generell ist der Trend hin zur individuellen Gartendekoration zu spüren. Dies veranlasste das Unternehmen die Öffnungszeiten von einem monatlichen Lagerverkauf auf
die tägliche Öffnung auszudehnen. Somit wurde auch ein neuer Arbeitsplatz geschaffen und der steigenden Nachfrage
Rechnung getragen. Nichts desto trotz findet der Samstagslagerverkauf auch weiterhin statt. Dieses Jahr erstmalig am
28. März von 9 bis 14 Uhr. Country Garden gehört zur Unternehmensgruppe ESH-Rhenania, zu der auch der Pflanzenonlinehandel TOM-GARTEN gehört. TOM-GARTEN ist auf den Versand von Saatgut, Blumenzwiebeln, Beet- und Balkonpflanzen sowie Gehölzen spezialisiert und blickt auf eine über 125-jährige Erfahrung zurück.
Die Gäste besuchten auch die Produktion und die Versandhallen von TOM-GARTEN und waren über die komplexen
Logistikleistungen erstaunt. Sabine Willwacher zeigte sich von der Versandabwicklung beeindruckt. Dass sich in den Hallen halbautomatische Versandbänder befinden und täglich mehrere hundert Pakete deutschlandweit von Bad Marienberg
versendet werden, war den Besuchern nicht bekannt.
Ein rundum gelungener Nachmittag mit interessanten Gesprächen und aufschlussreichen Erkenntnissen.
Ansprechpartner:
Andrea Roßbach
Country Garden
ESH-Rhenania GmbH
Marienberger Straße 10
D-56470 Bad Marienberg
Telefon: +49 (0) 26 61 / 9 40 52 - 95
Telefax: +49 (0) 26 61 / 9 40 52 - 52
E-Mail: andrea.rossbach@country-garden.de
Internet: www.country-garden.de
Wäller Blättchen
9
■■ Ballett-Nachmittag
in der Stadthalle Bad Marienberg bei freiem Eintritt
Nr. 13/2015
Die Ortsgemeinde Dreisbach und die Verbandsgemeinde Bad Marienberg gratulieren ganz herzlich und wünschen weiterhin alles
Gute, Gesundheit und Wohlergehen.
Jürgen Held
Jürgen Schmidt
Ortsbürgermeister
Bürgermeister
Fehl-Ritzhausen
■■ Einladung zur Gemeinderatssitzung
Einladung zur Gemeinderatssitzung am 02.04.2015 / 19:30 Uhr im
Dorfgemeinschaftshaus in Fehl-Ritzhausen
Die Tagesordnung gestaltet sich wie folgt:
A Öffentlicher Teil
1. Bericht von der Kulturausschusssitzung
2. Bericht von der Bürgermeisterbesprechung
3. Bekanntgaben / Verschiedenes
B Nichtöffentlicher Teil
4. Dorfladen 2015
Volker Uhr, Ortsbürgermeister
Der Ballettsaal „Contessa“ lädt zum musikalischen Nachmittag am
Samstag, dem 18. April in der Zeit von 15-17:00 Uhr
ein.
Geboten wird eine Ballettaufführung zu dem Märchen „Die zertanzten Schuhe“ nach den Gebrüdern Grimm. Auch weitere Tanzgruppen werden mit einem kleinen Auftritt die Gäste begeistern.
Der Eintritt ist frei. Für das leibliche Wohl der Gäste wird ebenfalls
gesorgt.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Bölsberg
■■ Information über die Gemeinderatssitzung
am 17. 03. 2015
TOP 1: Nachträgliche Genehmigung eines Lichtmastes
Die Straßenlampe in der Steinwiesenstraße in Höhe der Glascontainer war ausgefallen.
Die Überprüfung durch die Fa. Zoth ergab, dass die Zuleitung
gebrochen und das Befestigungsseil angebrochen war. Weiterhin
musste die Straßenlampe erneuert werden.
Der Gemeinderat entschloss sich nun, an dieser Stelle einen Lichtmast mit einer LED Leuchte zu setzen, um auch damit die Dachkonstruktion der beiden Anwesen zu schonen.
TOP 2: Windenergie auf der Fläche 3 b des Flächennutzungsplanes
Nach einer längeren Diskussion wurde vom Gemeinderat folgendes
Protokoll erstellt:
In Anlehnung der vom 02. Februar 2015 beschlossenen Bedingungen
zum Bau von Windenergieanlagen beantragen wir die Streichung der
Fläche 3 b im Flächennutzungsplan der VG Bad Marienberg.
Hauptforderung war u. a. der 2000 Meter Mindestabstand zu Wohnbebauungen, wie es auch von der WHO für Anlagen von 200 Meter
Höhe gefordert wird.
TOP 3: Verschiedenes:
Dem Gemeinderat wurde Folgendes zur Kenntnis gegeben:
Abrechnung Forstbetriebsstätte,
Lieferung von Tischen und Stühlen ins Dorfgemeinschaftshaus,
alle Straßenlampen sind jetzt auf LED Leuchten umgerüstet worden,
das Holz des „Ziegenstalles“ konnte noch nicht verkauft werden, da
der Förderverein „Wildpark Bad Marienberg“ den Ankauf ablehnte.
Nichtöffentlicher Teil
TOP 4 Friedhofsangelegenheit
Die Beisetzung einer Urne in ein bestehendes Reihengrab wurde
nachträglich genehmigt.
Paul Gerhard Krüger, Ortsbürgermeister
Wasserentnahme auf dem Friedhof
Wir wollen hoffen, dass der Winter endgültig vorbei ist und haben
die Wasserentnahmestelle auf dem Friedhof geöffnet.
Paul Gerhard Krüger, Ortsbürgermeister
Dreisbach
■■ Wir gratulieren
Am 30. März 2015 vollendet
Frau Elisabetha Lehnhäuser, Vor dem Dickenhahn 33
ihr 91. Lebensjahr.
Am 3. April 2015 vollendet
Frau Dorothea Görg, Hauptstraße 20
ihr 80. Lebensjahr.
■■ Seniorenfeier am 12.04.2015
Liebe Mitbürger über 65,
auch in diesem Jahr möchten wir uns zu einem gemütlichen Beisammensein im Dorfgemeinschaftshaus zusammenfinden.
Wir treffen uns ab 11:00 Uhr zu Frühschoppen und Mittagessen,
natürlich gibt’s auch das obligatorische Kuchenbüffet am Sonntagnachmittag.
Gegen 15:00 Uhr wird uns der Chor „Girls4Gospels“ mit Ihrem aktuellen Liedgut erfreuen, ebenso werden diverse Sketche aufgeführt.
Wir hoffen, dass möglichst viele Besucher den Weg ins Dorfgemeinschaftshaus zu diesem kurzweiligen Zusammensein finden werden.
Der Gemeinderat
■■ Bericht über die Sitzung
des Kulturausschusses vom 13.03.2015
1. Verpflichtung der Ausschussmitglieder
Der Ortsbürgermeister weist die Ausschussmitglieder auf Ihre
Rechten und Pflichten, insbesondere der Treue- und Verschwiegenheitspflicht gem. der Gemeindeordnung, hin.
Die Ausschussmitglieder bekräftigen ihre Zustimmung per Handschlag.
2. Wahl des Schriftführers
Ingrid Schürg wird einstimmig zur Schriftführerin, Sascha Held zum
Stellvertreter gewählt.
3. Veranstaltungskalender 2015
Insbesondere zu der jährlich stattfindenden Kirmes gab es eine
Vielzahl von Wortbeiträgen. Im Ergebnis sind folgende Verbesserungen / Änderungen anvisiert:
- Der Platz um den Kirmesbaumständer / Glascontainer soll großzügig freigeschnitten werden
- Der Kirmesbaum soll einen max. Durchmesser von 20cm und
eine max. Höhe von 15mtr haben
- 3 Baumscheren sind Standard beim Aufstellen, diese werden
durch Klaus Flick und Lucas Rennen „organisiert“ und gelagert
- Insgesamt soll das Baumaufstellen besser organisiert und kommuniziert werden
- Zum Zelt- Auf- und Abbau wird frühzeitig im Wäller Blättchen eingeladen
- Eine steuerfreundliches Fusionsmodell für die 3 ausrichtenden
Vereine wird durch Volker Uhr geprüft
Rainer Steup schlägt die Durchführung eines kleinen Weihnachtsmarktes an der Kirche vor, woraufhin Ingrid Schürg als Veranstaltungstag die Seniorenfeier in der Kirche / 05.12.2015 nominiert. Die
Versammlung nimmt beide Vorschläge gerne an, Volker Uhr wird mit
unserem Pfarrer Peter Wagner und der OG Stockhausen-Illfurth verhandeln.
4. Themensammlung / Verschiedenes
- Die AWO schließt alle Läden, so auch unseren Dorfladen zum
01.Juli 2015. Die Versammlung hält die weitere Einrichtung eines
Dorfladens für wichtig, Volker Uhr verhandelt in Miet- und Personalfragen
- An der Seniorenfeier am 12.4.15 wirken die Sängerinnen „Girls4Gospels“ mit und „Schauspieler“ führen einen Sketch auf
- Die Landfrauen haben einen Osterkranz erstellt. Dieser soll zum
Osterfrühstück in der Kirche und danach im Eingangsbereich des
Dorfgemeinschaftshauses angebracht werden
Volker Uhr,
Ingrid Schürg
Ortsbürgermeisterr
Schriftführerin
Wäller Blättchen
10
Großseifen
■■ Wir gratulieren
Am 28. März 2015 vollendet
Frau Else Weber, Flottstraße 12
ihr 92. Lebensjahr.
Die Ortsgemeinde Großseifen und die Verbandsgemeinde Bad
Marienberg gratulieren ganz herzlich und wünschen weiterhin alles
Gute, Gesundheit und Wohlergehen.
Jürgen Steup
Jürgen Schmidt
Ortsbürgermeister
Bürgermeister
■■ Illegale Müllbeseitigung reißt nicht ab
Erst kürzlich musste ich an dieser Stelle von verrosteten Autorädern
und sonstigem Unrat berichten, die eine unbekannte Person dreist
an der Friedhofsmauer „entsorgte“. Jetzt entdeckte ein Großseifer
Bürger im Seitengraben der Kreisstraße Richtung Stadtteil Eichenstruth den auf nachstehendem Foto abgebildeten Hausmüll.
Da bleibt dem Betrachter nur noch ungläubiges Kopfschütteln über
eine so offenbarte unverantwortliche und rücksichtslose Haltung
einer Person gegenüber Mensch und Umwelt.
Leider gaben die Gegenstände keine Anhaltspunkte her, die Rückschlüsse auf den Umweltsünder zuließen. Daher wären Hinweise
bzw. Beobachtungen zum Vorfall aus der Bevölkerung von Wichtigkeit, damit der oder die Täter einmal einer für den Geldbeutel empfindlichen Strafe zugeführt werden können. Selbstverständlich wird
für etwaige Informationen strengste Vertraulichkeit vom Unterzeichner zugesagt. Vielen Dank für Ihre Mithilfe!
Nr. 13/2015
Treffpunkt: Dorfgemeinschaftshaus Hahn , Samstag 18.April
2015, 14.00 Uhr. Nach der Aktion werden Getränke und ein
Imbiß gereicht.
Die Osterkrone in Hahn symbolisiert den Frühling.
Die Frauen vom - Frauentreff - haben wieder ein Meisterwerk
geschaffen, wie aus dem Foto ersichtlich wird.
Mit großem Zeitaufwand und Geschick von Frauenhänden ist die
Krone gefertigt, und am Brunnen vor dem Dorfgemeinschaftshaus
aufgestellt worden. Im Namen der Dorfbevölkerung möchte ich hierfür ein herzliches Dankeschön aussprechen.
Roland Reis, Ortsbürgermeister
Hardt
Nachruf
Die Gemeinde Hardt trauert um
Herrn Winfried Buchner,
der am 15. März 2015 verstorben ist.
Winfried Buchner war mehrmals Mitglied des Gemeinderates
in Hardt und stellte sich unermüdlich in den Dienst der
Gemeinde.
Weiter war er ehrenamtliches Mitglied des Seniorentreffs, dessen Gründungsmitglied er war. In diesem Ehrenamt engagierte
er sich vorbildlich und mit großer Freude.
Besondere Dienste erwarb er sich im Heimat- und Verkehrsverein. Auf Grund seines Einsatzes, wie zum Beispiel der Umbau
der Schinderhanneshütte und die Böllerschüsse zu besonderen
Anlässen, wurde Ihm die Ehrenmitgliedschaft im Heimat- und
Verkehrsverein verliehen.
Wir schätzten ihn als verlässlichen, engagierten Bürger und
sind dankbar für sein großes Engagement zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Hardt.
Seine Ideen und sein Fleiß werden uns fehlen.
Wir danken ihm für alles, er bleibt uns unvergessen.
Unser aufrichtiges Beileid gilt seiner Familie.
Für die
Ortsgemeinde Hardt
und den Seniorentreff
Ulla Martain,
Ortsbürgermeisterin
„Hausmüll aus dem Straßengraben“
■■ Terminvormerkung
14. April 2015 19.30 Uhr Öffentliche Gemeinderatssitzung
im Bürgerhaus
Hahn
■■ Aktion Saubere Landschaft Aufruf an alle Dorfvereine.
Für den Heimatund Verkehrsverein
Vorsitzender
Achim Schürg
■■ Änderung der Ladenöffnungszeit in der Osterwoche
Auf Grund der Osterfeiertage wird die Ladenzeit im Dorfladen wie
folgt geändert:
von Freitag, dem 3. April 2015 ( Karfreitag) auf Mittwoch, den 1.
April 2015, von 10:00 -12.00 Uhr. Bestellungen zu Ostern werden
am kommenden Freitag von den Anbietern gerne entgegengenommen.
■■ Aktion saubere Landschaft
Am Samstag, dem 28. März 2015, 13:30 Uhr, Treffpunkt am Backes,
findet die Aktion “Saubere Landschaft“ statt.
Nach getaner Arbeit lädt der Heimat- und Verkehrsverein zu einem
kleinen Imbiss an der Schinderhanneshütte ein.
Über eine rege Teilnahme bedanken wir uns im Voraus.
Ulla Martain, Ortsbürgermeisterin
Hof
■■ Fahrrad sucht rechtmäßigen Besitzer
Die Gemeinde Hahn beteiligt sich auch in diesem Jahr wieder an
dieser Aktion. Alle Bürgerinnen und Bürger die für eine saubere
Natur und Umwelt eintreten, sind herzlich eingeladen, diese Aktion
tatkräftig zu unterstützen.
waltung Bad Marienberg melden.
In der Gemarkung Hof wurde am
Mittwoch, 18. März 2015 ein hochwertiges neues Mountainbike Fahrrad der Marke:
whistle, MTB 29 mit Gangschaltung und Beleuchtung gefunden.
Der Eigentümer kann sich gerne bei
der Gemeindeverwaltung Hof unter
02661 / 5306 oder bei dem Fundbüro der Verbandsgemeinde-Ver-
Wäller Blättchen
11
Nr. 13/2015
■■ Osterverkauf im Kindergarten Piccolino
Sie suchen noch selbst gebastelte Frühlings- und Osterdekoration?
Dann besuchen Sie uns bis Ostern täglich zwischen 7:15 - 17:00 h
im Kindergarten in Hof, Tierparkstr. 16. Dort finden Sie im Eingangsbereich eine Auswahl an verschiedenen Dekoartikeln. Die Einnahmen kommen den Kindern des Kindergartens zu Gute.
Kirburg
■■ 18. April: Aktion Saubere Landschaft
Wie auch in den vergangen Jahren möchte sich die Gemeinde an
der Aktion „Saubere Landschaft“ beteiligen. Ziel ist es, die Gemarkung Kirburg von Müll und Unrat zu befreien. Dieses Jahr wurde der
Termin durch die Kreisverwaltung auf
Samstag, den 14. April
festgelegt. Wir freuen uns über möglichst viele helfende Hände, die
sich um 9 Uhr am Feuerwehrgerätehaus treffen, um von dort aus zu
starten.
Annabelle Kehl, Ortsbürgermeisterin
■■ Fundsache: Schlüsselbund
Am Weg zum Sportplatz wurde ein Schlüssel mit Schlüsselband
gefunden. Der Eigentümer kann sich zu den Sprechzeiten dienstags
von 18 bis 19 Uhr oder per email unter kirburg@gmx.de melden.
Annabelle Kehl, Ortsbürgermeisterin
■■ 800-Jahr-Feier: Legendenspiel
Bereits jetzt sollte man sich den Termin für ein Lokalderby der
besonderen Art vormerken: Am 1. Mai
veranstaltet der FC Kirburg im Rahmen der 800-Jahr-Feier das
Legendenspiel: Ausgewählte Mitglieder des Gemeinderats treten
gegen die spielerisch starke Mannschaft des Jugendraums im Fußball an.
Annabelle Kehl, Ortsbürgermeisterin
■■ Kalender: Februar- und März-Bild
Auf dem Februar-Bild des Kalenders sind unter anderem Adele Betz
und Erika Graics zu sehen. Im März ist das Haus von Bertha und
Albert Fischer fotografiert.
Die linke Haushälfte war ein Kolonialwarengeschäft, rechts schließt
eine Gaststätte mit einem Festsaal im oberen Stockwerk an. Es
wurde an Anneliese Schütz verkauft, von ihr wiederum hat es der
Viehhändler Walter Meisel gekauft. Im Anschluss daran war dort die
Gaststätte Reinemer, heute bekommt man in der „Haarschneiderei“
von Kerstin Minge und ihren Kolleginnen moderne, typgerechte
Haarschnitte und -frisuren.
Annabelle Kehl, Ortsbürgermeisterin
■■ 800-Jahr-Feier:
Die Gruppe „Blaues Blut“ verabschiedet sich
von den Brettern, die die Welt bedeuten
Berühmte Musiker und Künstler wie beispielsweise Led Zeppelin,
Genesis, Guns ‘N‘ Roses, Soundgarden und die Rolling-Stones
haben es vorgemacht: sie alle sind wieder zurück auf die Bühne
gekommen. So erschien es schon fast zwingend, dass unsere Theatergruppe hier nicht zurückstehen kann und sich noch einmal
zusammenfindet, nachdem 2010 die Auflösung bekannt gegeben
wurde. Ein ganz herzliches Dankeschön geht an dieser Stelle an die
Blaublütler, dass das Bühnen-Comeback anlässlich der 800-JahrFeier stattgefunden hat und somit ein weiterer Beitrag zu den Feierlichkeiten geleistet wurde.
Das Stück war ebenfalls ein ganz
Besonderes:
Gezeigt wurde „Blaues Blut und
Erbsensuppe“, das Stück, mit dem
die Gruppe vor 18 Jahren ihr Debut
gegeben hat. Hierin steht die Familie Neureich und deren Bestrebung,
in der Welt der „Schönen und Reichen“ Fuß zu fassen, im Zentrum.
Ottilie Neureich (Erika Reinhardt)
ist für ihre Tochter Betty (Judith
Schulte) auf der Suche nach einem
adligen Bräutigam, wovon Otto
Neureich (Brunhilde Kehl) gar nicht
begeistert ist. Nur zögerlich zieht er
bei ihren Bestrebungen mit, stellen
diese für ihn doch erhebliche Veränderungen seiner Alltagsgewohnheiten dar. Die Wahl fällt schließlich auf den Grafen Hugo (Juliane
Graics), der den Neureichs mit seiner Mutter Adele Gräfin von und zu
Romandeaux (Gabriele Schulz) daraufhin einen Besuch abstattet. Um
für den Adel gewappnet zu sein, stellt Familie Neureich den Butler
Jean (Elfie Wagner) ein, der den letzten Schliff verpassen soll. Hierbei
unterstützen die Köchin Bertha (Rosel Betz und Myriam Leins) sowie
das Dienstmädchen Susi (Christiane Held).
Um das zweistündige Stück aufführen zu können, waren viele Stunden des Auswendiglernens von
Text nötig, die Theatergruppe hat
die Bühne aufwendig restauriert,
möbiliert und dekoriert, und schon
Monate im Voraus wurde dienstags
geübt. Dass sich die Vorbereitung
gelohnt hat, beweisen vier ausverkaufte Vorstellungen mit jeweils
knapp 200 Zuschauern. Sämtliche
Stimmen äußerten sich begeistert,
und sicher hofft der ein oder andere auf eine erneutes Comeback.
Ein besonderes Dankeschön gilt
auch dem Team vom Jugendraum,
das jeweils in den Pausen und
nach dem Fallen des Vorhangs die
Bewirtung übernommen hat.
Annabelle Kehl,
Ortsbürgermeisterin
■■ 800-Jahr-Feier:
Erinnerung an die Schlacht auf dem Gallfenster
Nachdem der März im Zeichen der Bühnen-Wiedervereinigung der
Theatergruppe stand, geht es im April wieder historisch weiter: Ein
Spaziergang
am 19. April
wird Interessierte an die Schauplätze der Schlacht zwischen Franzosen und Österreichern führen. Morten Bassier und Peter Bassier
werden hier unsere sachkundigen Guides sein und mit in die Vergangenheit nehmen.
Annabelle Kehl, Ortsbürgermeisterin
■■ Termine
14. April Sitzung des Gemeinderats, 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus
18. April Aktion „Saubere Landschaft“, 9 Uhr am Feuerwehrgerätehaus
19. April 800-Jahr-Feier: Erinnerung an die Schlacht auf dem Gallfenster
1. Mai 800-Jahr-Feier: Legendenspiel des FC Kirburg
8. Mai 800-Jahr-Feier: 70 Jahre Kriegsende
9. Mai 800-Jahr-Feier: Wanderung nach Marienstatt
Wäller Blättchen
12
Langenbach b. K.
■■ Wir gratulieren
Am 31. März 2015 vollendet
Frau Helga Buhl, Hauptstraße 31
ihr 85. Lebensjahr.
Am 31. März 2015 vollendet
Frau Irma Plapper-Schmitt, Zur Holzwiese 7
ihr 92. Lebensjahr.
Die Ortsgemeinde Langenbach b.K. und die Verbandsgemeinde
Bad Marienberg gratulieren ganz herzlich und wünschen weiterhin
alles Gute, Gesundheit und Wohlergehen.
Artur Schneider
Jürgen Schmidt
Ortsbürgermeister
Bürgermeister
■■ Kabelverlegungen
Wie vielleicht schon gesehen, werden an der Hauptstraße im
Bereich des Sägewerkes Koch umfangreiche Kabelverlegungen
durchgeführt.
Nachdem bei einem Sturm der Trafo auf der Kuppe an der Brücke
über die „Langenbach“ auf die Straße „geweht“ wurde (zum Glück
ohne „böse Folgen“), hat sich die „EVM“ (Nachfolge KEVAG) dazu
entschlossen, die Überlandleitung Richtung Trafo am Friedhof abzubauen.
Am Sportplatz und am „Hofacker“ werden neue Trafostationen installiert. Dies sind kleine „Schränke“, die nicht weiter stören. Zur Zeit
werden die Verbindungsleitungen zwischen den beiden Stationen
verlegt. Dies hat zur Folge, dass auch die Straßenlampen in diesem
Bereich auf Erdkabel umgestellt werden, und dadurch Masten
gestellt werden müssen.
Auf dem Firmengelände des Sägewerkes Koch wird der Trafo abgebaut. Weiterhin ist vorgesehen, die überirdische Leitung von diesem
Trafo zu der Station „Unter den Stöcken“ auch zu verkabeln. Damit
werden auch Kabelverlegungen in den Straßen „Im Wiesengrund“,
„Waldstraße“, „In den Stöcken“ und „Unter den Stöcken“ notwendig.
Weiterhin ist beantragt, die Freileitung von der Station „Unter den
Stöcken“ bis zum Steinbruch zu verkabeln. Ob dies dieses Jahr
noch durchgeführt wird, steht noch nicht fest.
■■ Appell an die Hundebesitzer
Nach der Schneeschmelze wurden verstärkt „Hinterlassenschaften“
der Hunde in den Grünanlagen vorgefunden. Ich bitte doch darum,
dass das „Geschäft der Hunde“ zu Hause entsorgt wird.
■■ Verlegung der Sprechstunde
Aus terminlichen Gründen wird die Sprechstunde von Samstag, 28.
März auf Freitag, 27. März, 18.00 bis 19.00 Uhr verlegt.
Termin: Donnerstag, 26. März, 19.30 Uhr, Treffen der Ortsvereine
im Gasthof „Zur Alten Eiche“.
Ortsgemeinde Langenbach
Artur Schneider
Ortsbürgermeister
Lautzenbrücken
■■ Aktion „Saubere Landschaft“ mitmachen & Spaß haben!
Wir nehmen auch in diesem Jahr wieder an der Aktion „Saubere
Landschaft“ teil. Wir treffen uns am Samstag, 11. April 2015 um
09.30 Uhr am Bauhof / ehemalige Dreschhalle.
Man soll es nicht glauben, aber es gibt Jahr für Jahr genügend Müll,
den wir aus der Natur rund um unser Dorf einsammeln können, weil
einige das „Prinzip Mülleimer“ noch nicht verstanden haben.
Mitmachen können alle von groß bis klein, von jung bis alt! Wir verbinden einen guten Spaziergang rund um unser Dorf mit dem guten
Zweck, unsere Umwelt vom Müll zu befreien. Bringt alle Handschuhe und Eimer mit, das macht das Sammeln einfacher.
Wer kann alles noch ein Auto mit Anhänger beisteuern? Schreibt
eine kurze Mail an lautzenbruecken@t-online.de oder ruft kurz
durch 0170 / 7356708. Das wäre super und eine große Hilfe.
Nr. 13/2015
Plant das Mittagessen am Samstag dann zu Hause nicht zu groß,
denn nach der erfolgreichen Runde, wollen wir uns für die Aktion
selbst belohnen und ein knackiges Würstchen, Brötchen und ein
„Kaltgetränk“ im Dorfgemeinschaftshaus genießen.
Karsten Lucke, Ortsbürgermeister
■■ Sprechstunde in der Karwoche fällt aus kein Aprilscherz!
In der Karwoche wird die übliche Sprechstunde am Mittwoch, 01.
April 2015 nicht stattfinden. Das ist kein Aprilscherz! Am darauffolgenden Mittwoch nach Ostern, also am 08. April, wird es wieder wie
gewohnt die Sprechstunde in der Gemeindeverwaltung geben.
Karsten Lucke, Ortsbürgermeister
Mörlen
■■ Bürgerinformation zur Ratssitzung vom 11.03.2015
Nach Eröffnung der Sitzung und Verlesen der Tagesordnung werden keine weiteren Ergänzungen und Dringlichkeitsanträge eingebracht. Der Vorsitzende weist erneut darauf hin, dass während der
Ratssitzungen keine Tonaufzeichnungen gestattet sind.
Tagesordnungspunkt 1: Genehmigung der Niederschrift
Der Rat genehmigt die Niederschrift vom 05.02.2015 mit 9 Ja Stimmen und 2 Enthaltungen
Tagesordnungspunkt 2: Einwohnerfragestunde
Der Vorsitzende erläutert zunächst die Modalitäten zur Einwohnerfragestunde.
Der Verwaltung wurden im Vorfeld der Sitzung drei schriftlich formulierte Fragen eingereicht.
Der Vorsitzende weist zwei der eingegangenen Fragen mit folgender Begründung zurück:
- Bei einer Frage handelt es sich um eine Themenstellung, die sich
auf einen nachfolgend zu behandelnden Tagesordnungspunkt bezieht und daher auszuschließen ist.
- Eine weitere Frage bezieht sich auf den Inhalt eines Tagesordnungspunktes vom 05.02.2015 im nichtöffentlichen Teil. Somit ist
eine öffentliche Behandlung zurück zu weisen.
- Eine Fragestellung bezieht sich auf die Erneuerung des Belages
für den Parkplatz am Sportplatz.
Die Fragestellerin möchte wissen, warum die durchgeführte Baumaßnahme teurer geworden ist und zweifelt die Sinnhaftigkeit der
Maßnahme an, zumal die Gemeinde kein Geld hat.
Hierzu gibt der Vorsitzende folgende Stellungnahme ab:
Bei der Durchführung des Bauvorhabens sind Probleme bei der
Beschaffenheit des Untergrundes entstanden, deshalb musste
mehr Material eingebaut werden als ursprünglich angenommen.
Weiterhin wurde eine Fläche von ca.90 m2 zwischen Straße und Tor,
sowie entlang des Zaunes begradigt um dem Platz ein vernünftiges
Erscheinungsbild zu geben. Für Ausgleicharbeiten wurde mehr
Material benötigt. 10 Rohre für die Absperrung wurden einbetoniert.
Da alle Gerätschaften vor Ort waren und es sich anbot, entschied
die Verwaltung den Weg bis zu den Sportlerhütten und den Vorplatz
der Grillhütte neu abzuschottern um auch hier wieder ein attraktives
Erscheinungsbild herzustellen. Nach fachlicher Überprüfung der
Rechnung hat der Haupt- und Finanzausschuss in seiner Sitzung
am 29.01.2015 die Mehrausgaben genehmigt. Die angefallenen
Kosten waren durch Haushaltsmittel im Haushalt 2014 gedeckt. Die
Baumaßnahme blieb im Rahmen der im Haushaltsplan veranschlagten Mittel. Der Rat und alle Zuhörer wurden über diese Mehrausgaben bereits im öffentlichen Teil der Sitzung am 05.02.2015
informiert.
Zu der Geldfrage: Bereits bei der Beschlussfassung zur Sanierung
des Parkplatzes am 19.09.2014 dürfte jedem Ratsmitglied klar
gewesen sein, dass die Maßnahme keine 100 % Lösung darstellt.
Würde die Gemeinde über ausreichende Finanzmittel verfügen,
hätte man sich sicherlich für Teer- oder Pflasterarbeiten entschieden. Dies wäre mit einem zusätzlichen Finanzaufwand von ca.
30.000 € zu stemmen gewesen.
- Eine mündlich gestellte Frage bezog sich auf das Freischneiden
der Weihnachtsbaumkultur am Sportplatz. Die Gemeinde nimmt
diese Anregung auf und wird sich mit dem zuständigen Förster in
Kontakt setzen.
Tagesordnungspunkt 3: Beratung und Beschlussfassung
Haushaltsatzung und Haushaltsplan 2015
Als Vorbericht wurde dem Rat das positive Ergebnis des Jahresabschluss 2014 mitgeteilt. Zur Gesamtfinanzierung des Haushaltes 2014 war eine Abnahme des Zahlungsmittelbestandes in
Höhe von 16.800,- Euro geplant. Durch eine positive Entwicklung
der Haushaltswirtschaft wurde eine Abnahme der Finanzmittel entbehrlich. Vielmehr konnten diese sogar noch um rund 51.150 € erhöht werden. Zum Abschluss des Haushaltsjahres 2014 verfügt
die Ortsgemeinde über liquide Mittel in Höhe von 206.460,04 Euro.
Die Finanzlage der Ortsgemeinde hat sich gegenüber dem Vorjahr
drastisch verschlechtert. Eine sogenannte freie Finanzspitze die für
Wäller Blättchen
13
die Beurteilung der dauernden Leistungsfähigkeit maßgeblich ist,
ist auch weiterhin nicht vorhanden (50.200 € gegenüber 15.850 €
im Vorjahr). Unter Berücksichtigung der laufenden Ausgaben (z.B.
Kreis- und Verbandsgemeindeumlage, Fond Deutsche Einheit,
Grundschulumlage, Unterhaltung Kindergarten, Straßenbeleuchtung, Straßenunterhaltung, Straßenentwässerung, Unterhaltung der
gemeindeeigenen Gebäude und Anlagen, etc.) der Ortsgemeinde
sind dringend anstehende Unterhaltungsmaßnahmen für 2015 beabsichtigt:
- Unterhaltung und Reparatur von Gemeindestraßen
und Wegen ......................................................................... 5.000,- €
- Renovierung des altes Feuerwehrgerätehaus .................. 7.000,- €
- Instandsetzungsarbeiten am Kinderspielplatz .................. 3.500,- €
- Sanierung des Denkmals ................................................. 8.000,- €
- Unterhaltung Sportplatz ................................................... 1.000,- €
- Restarbeiten der Parkplatzsanierung Sportplatz /
Grillhütte ............................................................................. 2.500,- €
- Renovierung Grillhütte ...................................................... 7.000,- €
- Unterhaltung Grundstücke und Instandsetzung von
Ruhebänken ....................................................................... 9.000,- €
- Außengebietsentwässerung ........................................... 12.000,- €
- Anschaffung eines Grabverbaus und Kauf einer neuen Lautsprecheranlage .......................................................................... 4.000,- €
- Grunderwerb .................................................................... 3.000,- €
- Teilerneuerung / Ersatz fehlender Straßenschilder .......... 2.000,- €
- Sanierung der zweiten Wohnung im gemeindeeigenen Wohnhauses 1 .................................................................................... 0.000,- €
- Instandhaltungsarbeiten am Bürgerhaus und der
Außenanlagen .................................................................... 9.000,- €
- Eventuell weiterhin die Bereitstellung des
Grünabfallcontainers .......................................................... 5.000,- €
- Winterdienst ..................................................................... 5.000,- €
Bei Durchführung dieser geplanten Maßnahmen schließt die Haushaltsplanung mit einem Minus von 76.000,- € ab.
Anstehende Maßnahmen
wie die Sanierung der Brücke am Mühlengrund,
der Endausbau der Straßen in den beiden Baugebieten,
sowie die dringende Teilsanierung der Altenklosterstraße und der
Schulstraße,
werden erneut aufgeschoben.
Der Haupt- und Finanzausschuss hat sich in seiner Sitzung am
29.01.2015 mit dem umfangreichen Zahlenwerk des Haushaltsplanes beschäftigt. Nach ausgiebiger Beratung über die einzelnen Produktkonten empfiehlt der Ausschuss die Annahme des Planes.
Mit 9 Jastimmen, 1 Neinstimme und 3 Enthaltungen wird dem Haushaltsplan in seiner vorgestellten Form zugestimmt. Der Reinertrag
aus der Jagdnutzung wird nicht ausgezahlt. Er ist im Haushaltsplan
2015 veranschlagt.
Weiterer Bericht zur Sitzung wird in der nächsten Ausgabe des
Wäller Blättchens fortgesetzt.
Thomas Ax, Ortsbürgermeister
■■ Fundsache
Am 17.03.2015 wurde in der Altenklosterstraße ein Handy gefunden. Es handelt sich dabei um ein Modell der Firma LG. Der Besitzer bzw. die Besitzerin meldet sich bitte beim Unterzeichner.
Thomas Ax, Ortsbürgermeister
IMPRESSUM:
Die Heimat- und Bürgerzeitung mit den öffentlichen Bekanntmachungen sowie der Zweckverbände nach § 27 der
Gemeindeordnung für Rhld.-Pfalz (GemO) vom 31. Jan.
1994 -GVBl. S. 153 ff.- und den Bestimmungen der Hauptsatzungen in den jeweils geltenden Fassungen, erscheint
wöchentlich. Herausgeber, Druck und Verlag: Verlag + Druck
LINUS WITTICH KG, 56195 Höhr-Grenzhausen, Postf. 1451
(PLZ 56203 Rheinstr. 41). Tel.: 0 26 24 / 911-0.
Fax: 0 26 24 / 911-195. Internet-Adresse: www.wittich.de
ANZEIGEN-eMail: anzeigen@wittich-hoehr.de
Redaktions-eMail: waellerblaettchen@bad-marienberg.de
Verantwortlich für den amtlichen Teil: Verbandsgemeindeverwaltung, der Bürgermeister. Verantwortlich für den nichtamtlichen Teil: Trudi Eudenbach, unter
Anschrift des Verlages. Verantwortlich für den Anzeigenteil: Annette Steil, unter Anschrift des Verlages. Innerhalb der Verbandsgemeinde wird die Heimatund Bürgerzeitung kostenlos zugestellt; im Einzelversand durch den Verlag
0,60 Euro zzgl. Versandkosten. Für unverlangt eingesandte Manuskripte, Fotos
und Zeichnungen übernimmt der Verlag keine Haftung. Für Textveröffentlichungen gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Artikel müssen mit
Namen und Anschrift des Verfassers gekennzeichnet sein und sollten grundsätzlich über die Verbandsgemeinde eingereicht werden. Gezeichnete Artikel
geben die Meinung des Verfassers wieder, der auch verantwortlich ist. Schadensersatzansprüche sind ausgeschlossen. Für die Richtigkeit der Anzeigen
übernimmt der Verlag keine Gewähr. Vom Verlag erstellte Anzeigenmotive dürfen nicht anderweitig verwendet werden. Für Anzeigenveröffentlichungen und
Fremdbeilagen gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen und die z.
Zt. gültige Anzeigenpreisliste. Bei Nichtbelieferung ohne Verschulden des Verlages oder infolge höherer Gewalt, Unruhen, Störung des Arbeitsfriedens, bestehen keine Ansprüche gegen den Verlag.
Nr. 13/2015
■■ Aktion saubere Landschaft/ Termin vormerken
Mörlen ist wieder dabei, wenn es am Samstag, 18.04.2015 zur
Aktion Saubere Landschaft geht.
Der kreisweit stattfindende Umwelttag dient dem Schutz der Landschaft. Sammelmannschaften strömen an diesem Morgen aus, um
Flur, Wald und Feld von Müll und allerlei Unrat zu befreien.
Leider wurde diese Maßnahme in der Vergangenheit in der
Gemeinde Mörlen nur minimal von freiwilligen Helferinnen und Helfern unterstützt. Daher bitte ich in diesem Jahr erneut um zahlreiche
Beteiligung.
Treffpunkt der Helferinnen und Helfer ist um 10 Uhr an der Bushaltestelle in der Nassauer Straße. Von dort aus werden die Teams ihre
Routen starten.
Bitte merken Sie den Termin schon jetzt in Ihrem Kalender vor.
Thomas Ax, Ortsbürgermeister
■■ Nächster Frühschoppen am 29. März
Auch der zweite Sonntagvormittag war ein Erfolg. Der nächste
Sonntag, der für einen Frühschoppen im Bürgerhaus vorgesehen
ist, wird Sonntag, 29. März 10:30-13:00 Uhr sein.
Wir laden auch dieses Mal wieder herzlich ins Bürgerhaus ein. Kartenspiele und jetzt neu auch Würfelbecher werden wieder bereitstehen und auf Spielerinnen und Spieler warten.
Thomas Mockenhaupt, 1. Beigeordneter
Neunkhausen
■■ Einladung zur Bau-und Liegenschaftssitzung
Hiermit lade ich zu einer Bau-und Liegenschaftssitzung für
Mittwoch, den 01.04 2015 - 18.00 Uhr ein.
Außentermine:
Tagesordnung:
1. Prüfung Festigkeit der Grabsteine
2. Besichtigung Brunnen Ahornweg
3. Besichtigung Außenlampe Bürgerhaus
4. Besichtigung Zimmertüren „Casa Mia“
Treffpunkt Friedhof
Rudi Neufurth, Ortsbürgermeister
■■ Termine
27.03 2015 Jahreshauptversammlung JV Neunkhausen
(19:00 Uhr)
02.04. 2015 Senioren-Caf18.00é-Kränzchen in der Villa
Hauptstraße 26 (15.00- 18.00 Uhr )
13.04. 2015 Spielnachmittag für Jung und Alt in der Villa
Hauptstraße 26. (15:00-18:00 Uhr )
18.04. 2015 „Aktion Saubere Landschaft“,
Treffen an der Grillhütte, (10:00 Uhr)
Rudi Neufurth, Ortsbürgermeister
Nisterau
■■ Wir gratulieren
Am 3. April 2015 vollendet
Herr Anton Willwacher, Gotthardsweg 4
sein 85. Lebensjahr.
Die Ortsgemeinde Nisterau und die Verbandsgemeinde Bad Marienberg gratulieren ganz herzlich und wünschen weiterhin alles
Gute, Gesundheit und Wohlergehen.
Markus Schell
Jürgen Schmidt
Ortsbürgermeister
Bürgermeister
■■ Haushaltssatzung
der Gemeinde Nisterau für das Jahr 2015 vom 20.03.2015
Der Gemeinderat hat auf Grund des § 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO) in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.
Wäller Blättchen
14
153), zuletzt geändert durch Gesetz vom 19. August 2014 (GVBl. S.
181), am 10.02.2015 folgende Haushaltssatzung beschlossen:
§ 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt
Festgesetzt werden
1. im Ergebnishaushalt
der Gesamtbetrag der Erträge auf ............................1.114.360 Euro
der Gesamtbetrag der Aufwendungen auf.................1.193.390 Euro
Jahresüberschuss / Jahresfehlbetrag ............................-79.030 Euro
2. im Finanzhaushalt
die ordentlichen Einzahlungen auf ............................1.027.490 Euro
die ordentlichen Auszahlungen auf ...........................1.045.340 Euro
der Saldo der ordentlichen Ein- und Auszahlungen auf -17.850 Euro
die außerordentlichen Einzahlungen auf .................................0 Euro
die außerordentlichen Auszahlungen auf ................................0 Euro
der Saldo der außerordentlichen Ein- und Auszahlungen auf .0 Euro
die Einzahlungen aus Investitionstätigkeit auf ..............154.100 Euro
die Auszahlungen aus Investitionstätigkeit auf .............400.800 Euro
der Saldo der Ein- und Auszahlungen aus
Investitionstätigkeit auf ................................................-246.700 Euro
die Einzahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf .........264.550 Euro
die Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf ...................0 Euro
der Saldo der Ein- und Auszahlungen aus
Finanzierungstätigkeit auf.............................................264.550 Euro
der Gesamtbetrag der Einzahlungen auf...................1.446.140 Euro
der Gesamtbetrag der Auszahlungen auf ..................1.446.140 Euro
§ 2 Gesamtbetrag der vorgesehenen Kredite
Kredite zur Finanzierung von Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen werden nicht veranschlagt.
§ 3 Gesamtbetrag der vorgesehenen Ermächtigungen
Verpflichtungsermächtigungen, für die in den künftigen Haushaltsjahren voraussichtlich Investitionskredite aufgenommen werden
müssen, werden nicht veranschlagt.
§ 4 Steuersätze
Die Steuersätze für die Gemeindesteuern werden wie folgt festgesetzt:
- Grundsteuer A ....................................................................300 v. H.
- Grundsteuer B ....................................................................365 v. H.
- Gewerbesteuer ...................................................................365 v. H.
Die Hundesteuer beträgt für Hunde, die innerhalb des Gemeindegebietes gehalten werden
- für den ersten Hund........................................................36,00 Euro
- für den zweiten Hund .....................................................54,00 Euro
- für jeden weiteren Hund .................................................72,00 Euro
- für den ersten gefährlichen Hund .................................360,00 Euro
- für jeden weiteren gefährlichen Hund ...........................600,00 Euro
§ 5 Eigenkapital
Der voraussichtliche Stand des Eigenkapitals beträgt zum
31.12.2013: ......................................................... 3.019.636,52 Euro
31.12.2014: ......................................................... 3.049.976,52 Euro
31.12.2015: ........................................................ 2.970.946,52 Euro.
§ 6 Wertgrenze für Investitionen
Investitionen oberhalb der Wertgrenze von 5.000,00 Eurosind einzeln im Teilfinanzhaushalt darzustellen.
§ 7 Über- und Außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen
Erhebliche über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen gemäß § 100 Abs. 1 Satz 2 GemO liegen vor, wenn im
Einzelfall 5.000,00 Euro überschritten werden.
Gemeinde Nisterau
Markus Schell
Nisterau, 20.03.2015
Ortsbürgermeister
Hinweis:
Die Haushaltssatzung ist gemäß § 97 Abs. 1 GemO der Aufsichtsbehörde mit Schreiben vom 02.03.2015 angezeigt worden. Sie enthält keine genehmigungspflichtigen Teile.
Der Haushaltsplan liegt zur Einsichtnahme vom 30.03.2015 bis
09.04.2015 während der allgemeinen Dienststunden bei der Verbandsgemeindeverwaltung Bad Marienberg, Kirburger Straße 4,
Zimmer 307, öffentlich aus.
In der genannten Zeit kann der Haushaltsplan auch während der
Dienststunden des Ortsbürgermeisters in Nisterau eingesehen werden.
Der Gemeinderat hat beschlossen, den Reinertrag aus der Jagdnutzung 2015 nicht auszuzahlen; er ist im Haushaltsplan 2015 veranschlagt.
Nisterau, 20.03.2015
Markus Schell
Ortsbürgermeister
Nistertal
■■ Termine
1. April 2015
3. April 2015
4. April 2015
8. April 2015
in unserer Gemeinde im April 2015
Bürgertreff im Bürgerhaus
Kinderkreuzweg/Karfreitagsliturgie
Osternacht
Frauenfrühstück
Nr. 13/2015
8. April 2015
10. April 2015
15. April 2015
18. April 2015
23. April 2015
Westerwaldverein – Stadtbesichtigung Herborn
DRK-Blutspende im Bürgerhaus
Bürgertreff im Bürgerhaus
Jahreshauptversammlung VdK
Tag der offenen Tür in der Bücherei anlässlich des
„Welttages des Buches“, Vorlesen, Flohmarkt, Basteln und dazu Kaffee und Kuchen
26. April 2015 Erstkommunion
27. April 2015 Dankgottesdienst der Kommunionkinder
28. April 2015 Erzählcafé im Pfarrheim – 14.40 Uhr
Norken
■■ Vertretung des Ortsbürgermeisters
In der Woche vom 01. - 08.04.2015 werde ich durch den 1. Beigeordneten Klaus Wilhelm, Tel. 02661-61959, vertreten.
F. Wagner, Ortsbürgermeister
■■ Buntes Programm bei der Seniorenfeier
Bei der diesjährigen Seniorenfeier wurde den Gästen wieder ein
abwechslungsreiches Programm geboten.
Nach der Begrüßung durch den Ortsbürgermeister spielte eine Flötenguppe von Schülerinnen unserer Unescogrundschule (Cara,
Lea, Luna und Louise) unter der Leitung von Heidi Schäfer Bertram
zur Einstimmung ein Frühlingslied.
3 Musikstücke der nachfolgenden Bläsergruppe (Karlheinz Schäfer,
Axel Krüger und Arthur Stein) leiteten über zu einem Vortrag in
Gedichtform von Heidi Schäfer-Bertram, die auch die Liedvorträge
des Evang. Gem. Chores dirigierte.
Dann wurde es sehr lebhaft auf unserer Bühne des Dorfgemeinschaftshauses. Die Kinder der Unesco-Kindertagesstätte „NaubergRäuber unter der Leitung von Sandy Brand, Ramona Weber und
Tina Löwen erfreuten die Seniorinnen und Senioren mit mehreren
Darbietungen.
Die anschließenden Tanzvorführungen der Seniorentanzgruppe des
Kneipp-Vereins aus Bad Marienberg unter der Leitung von Frau
Roswitha Hentschel bildeten den Abschluss des ersten Teils unseres gemeinsamen Nachmittags.
Nach der Ansprache und dem Gebet von Frau Gemeindereferentin
Christel Paleta und Pfarrer Rüdiger Stein konnten die Anwesenden
Kaffee und den guten Kuchen genießen, den die Frauen den Strickclubs und die Frauen der Gemeinderäte in diesem Jahr gebacken
hatten.
Schon während der Kaffeepause hatte sich das Foyer wieder mit
vielen Kindern gefüllt, die auf ihren Auftritt warteten. Unter der Leitung von Anja Ebener traten zuerst die Tanz-Mäuse und dann die
Dancing-Kids auf.
Insgesamt 38 Kinder begeisterten unsere Senioren mit ihren akrobatischen Auftritten auf der Bühne.
Zur Belohnung durften sich alle aktiven Kinder der Tanzgruppen,
der Kindertagesstätte und der Flötengruppe die Schokoladenosterhasen von der österlichen Bühnendekoration mitnehmen.
Wäller Blättchen
15
Nach den Tanzvorführungen der Kinder präsentierte sich die Chorgemeinschaft Kirburg-Mörlen-Norken unter der Leitung von Andreas
Risse mit mehreren Liedvorträgen, unter anderem mit einem neu
einstudierten lustigen Lied mit dem Titel „ Meines Großvaters
Gebiss“, das alle Anwesenden zum Lachen brachte.
F. Wagner und H. Schäfer ehrten die anwesende ältesten Senioren
mit einer Flasche Wein: in diesem Jahr waren es Gerda John, Ewald
Müller, Günter Schumann und Leni Schumann.
Der gesamte Blumenschmuck im Dorfgemeinschaftshaus wurde an
die Seniorinnen und Senioren als Frühlingsgruß verschenkt.
Ein weiterer Auftritt der Senioren - Tanzgruppe aus Bad Marienberg
beendete den schönen Nachmittag.
An dieser Stelle noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön an
alle Aktiven und alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die es
uns immer wieder ermöglichen, solche Feiern für unsere Seniorinnen und Senioren auszurichten.
F.W. Wagner, Ortsbürgermeister
Stockhausen-Illfurth
■■ Haushaltssatzung
der Gemeinde Stockhausen-Illfurth für das Jahr 2015 vom
20.03.2015
Der Gemeinderat hat auf Grund des § 95 Gemeindeordnung
Rheinland-Pfalz (GemO) in der Fassung vom 31. Januar 1994
(GVBl. S. 153), zuletzt geändert durch Gesetz vom 19. August 2014
(GVBl. S. 181), am 29.01.2015 folgende Haushaltssatzung
beschlossen:
§ 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt
Festgesetzt werden
1. im Ergebnishaushalt
der Gesamtbetrag der Erträge auf ...............................401.400 Euro
der Gesamtbetrag der Aufwendungen auf....................418.660 Euro
Jahresüberschuss / Jahresfehlbetrag ............................-17.260 Euro
2. im Finanzhaushalt
die ordentlichen Einzahlungen auf ...............................364.820 Euro
die ordentlichen Auszahlungen auf ..............................354.360 Euro
der Saldo der ordentlichen
Ein- und Auszahlungen auf ............................................10.460 Euro
die außerordentlichen Einzahlungen auf .................................0 Euro
die außerordentlichen Auszahlungen auf ................................0 Euro
der Saldo der außerordentlichen
Ein- und Auszahlungen auf .....................................................0 Euro
die Einzahlungen aus Investitionstätigkeit auf ................35.300 Euro
die Auszahlungen aus Investitionstätigkeit auf .............135.250 Euro
der Saldo der Ein- und Auszahlungen aus
Investitionstätigkeit auf ..................................................-99.950 Euro
die Einzahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf ...........89.490 Euro
die Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf ...................0 Euro
der Saldo der Ein- und Auszahlungen aus
Finanzierungstätigkeit auf...............................................89.490 Euro
der Gesamtbetrag der Einzahlungen auf......................489.610 Euro
der Gesamtbetrag der Auszahlungen auf .....................489.610 Euro
§ 2 Gesamtbetrag der vorgesehenen Kredite
Kredite zur Finanzierung von Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen werden nicht veranschlagt.
§ 3 Gesamtbetrag der vorgesehenen Ermächtigungen
Verpflichtungsermächtigungen, für die in den künftigen Haushaltsjahren voraussichtlich Investitionskredite aufgenommen werden
müssen, werden nicht veranschlagt.
§ 4 Steuersätze
Die Steuersätze für die Gemeindesteuern werden wie folgt festgesetzt:
- Grundsteuer A ....................................................................300 v. H.
- Grundsteuer B ....................................................................365 v. H.
- Gewerbesteuer ...................................................................365 v. H.
Nr. 13/2015
Die Hundesteuer beträgt für Hunde, die innerhalb des Gemeindegebietes gehalten werden
- für den ersten Hund........................................................50,00 Euro
- für den zweiten Hund .....................................................80,00 Euro
- für jeden weiteren Hund ...............................................130,00 Euro
- für den ersten gefährlichen Hund .................................600,00 Euro
- für jeden weiteren gefährlichen Hund ...........................600,00 Euro
§ 5 Eigenkapital
Der voraussichtliche Stand des Eigenkapitals beträgt zum
31.12.2013: ............................................................ 987.004,96 Euro
31.12.2014: ............................................................ 963.464,96 Euro
31.12.2015: ........................................................... 946.204,96 Euro.
§ 6 Wertgrenze für Investitionen
Investitionen oberhalb der Wertgrenze von 5.000,00 Eurosind einzeln im Teilfinanzhaushalt darzustellen.
§ 7 Über- und Außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen
Erhebliche über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen gemäß § 100 Abs. 1 Satz 2 GemO liegen vor, wenn im
Einzelfall 5.000,00 Euro überschritten werden.
Gemeinde Stockhausen-Illfurth
Karl-Heinz Baldus
Stockhausen- Illfurth, 20.03.2015
Ortsbürgermeister
Hinweis:
Die Haushaltssatzung ist gemäß § 97 Abs. 1 GemO der Aufsichtsbehörde mit Schreiben vom 02.03.2015 angezeigt worden. Sie enthält keine genehmigungspflichtigen Teile.
Der Haushaltsplan liegt zur Einsichtnahme vom 30.03.2015 bis
09.04.2015 während der allgemeinen Dienststunden bei der Verbandsgemeindeverwaltung Bad Marienberg, Kirburger Straße 4,
Zimmer 307, öffentlich aus.
In der genannten Zeit kann der Haushaltsplan auch während der
Dienststunden des Ortsbürgermeisters in Stockhausen- Illfurth eingesehen werden.
Der Gemeinderat hat beschlossen, den Reinertrag aus der Jagdnutzung 2015 nicht auszuzahlen; er ist im Haushaltsplan 2015 veranschlagt.
Stockhausen- Illfurth, 20.03.2015
Karl-Heinz Baldus
Ortsbürgermeister
Unnau
■■ Gemeinderat zu Besuch
bei der Freiwilligen Feuerwehr Unnau
„Wir sind dankbar über das ehrenamtliche Engagement in der Feuerwehr. Es ist wichtig, dass wir sie haben und dass wir mit der Feuerwehr auf unvorhergesehene Schadensereignisse gut reagieren
können!“ Dies sagte Bürgermeister Ulrich Leukel, als er zusammen
mit dem Gemeinderat am vergangenen Samstagnachmittag die
Unnauer Freiwillige Feuerwehr in ihrem Gerätehaus im Ortsteil Korb
besuchte.
Anlass des Besuches war der Wunsch, die Gemeinderäte vor Ort
über die Leistungsfähigkeit der Selbsthilfeeinrichtung zu informieren. Die Gemeinderäte konnten sich ein eindrucksvolles Bild
machen, welche Anforderungen an Mensch und Technik heutzutage
an eine Freiwillige Wehr gestellt werden.
Zusammen mit den Abteilungsleitern informierte Wehrführer Andreas Stübner und sein Stellvertreter Pascal Schütz dass in der Einsatzabteilung derzeit 27 aktive Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmännern die Mannschaftsbasis bilden und damit den Bedarf von
Einsätzen bei Tag und Nacht abdecken. Die Abteilung Jugendfeuerwehr, mit Jugendwart Matthias Böcher an der Spitze, besteht z. Zt.
aus 14 Jungen und Mädchen. In der Abteilung Bambinifeuerwehr,
unter der Betreuung von Tamara Krüger und Markus Meyer, werden
momentan 11 Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahren entsprechend an
die Arbeit der Feuerwehr herangeführt. Für den Förderverein Freiwillige Feuerwehr Unnau ist Markus Fritz als Vorsitzender verantwortlich, der sich bei einem Jahresmindestbeitrag in Höhe von 12,- Euro
über neue Mitglieder sehr freuen würde. Als Vorsitzender der Alterskameradschaft der ausgeschiedenen Feuerwehrleute fungiert
Ehrenwehrführer Gerhard Marose. Auch ein Ehrenmitglied hat die
Feuerwehr Unnau in Tobias Herrmann, der nach einem Dienstunfall
sehr schwer verletzt wurde und seither an den Rollstuhl gefesselt ist.
Alles in allem steht die Freiwillige Feuerwehr gut da, auch vor dem
Hintergrund der guten Nachwuchsförderung und ist mit 29,6 Jahren
Durchschnittsalter die jüngste Feuerwehr im Verbandsgemeindebereich.
Aber die Diskussion zeigte auch auf, was den Floriansjüngern gelegentlich Kopfzerbrechen bereiten. Dazu gehört beispielsweise ein
enormer Dokumentations- und Bürokratieaufwand. So müssten Einsätze ausführlich dokumentiert, Wartung und Anwendung der technischen Ausstattung dargelegt werden, und das sei bisweilen zeitintensiver als die eigentliche praktische Einsatz- und Übungsarbeit.
„Bei einer Berufsfeuerwehr läuft das im Rahmen der Dienstzeit, bei
der Freiweilligen Feuerwehr bleibt auch das bei den Ehrenamtlichen
Wäller Blättchen
16
Nr. 13/2015
hängen“, so der Tenor in der Bewertung. Gleichwohl lobte der Ortsbürgermeister und die Gemeinderäte das Engagement der Kameraden, die in punkto Wartung und Pflege von Fahrzeug und Geräten
Vorbildliches leisten und auch im Einsatzfall – bei Unfällen oder
Brandeinsätzen mit Todesopfern mental oft bis an die Grenzen gingen. „Wir wissen, was hier geleitet wird“, versicherte Bürgermeister
Leukel im Einklang mit den Gemeinderäten. Dem Ehrenamt, auf
dem die Freiwillige Feuerwehr gründe, komme hier die allergrößte
Bedeutung zu und garantiere ein hohes Maß an Sicherheit für die
Bevölkerung. Deshalb genieße die Feuerwehr auch zukünftig volles
Vertrauen und erhalte die erforderliche Unterstützung der
Gemeinde. Zum Ausklang des Besuches gab es noch einen kleinen
Imbiss wobei in lockerer Runde noch einige Fragen rund um die
Feuerwehr beantwortet werden konnten.
Die anwesenden Feuerwehrkameradin und Feuerwehrkameraden
freuten sich über das Interesse des Gemeinderates das Feuerwehrgerätehaus, das Feuerwehrfahrzeug die Gerätschaften und das
ehrenamtliche Engagement einmal vor Ort zu besichtigen.
Ulrich Leukel, Ortsbürgermeister
Schulnachrichten
■■ Westerwald Bank spendet 80.000 Euro
für digitale Klassenzimmer
Real- und Gesamtschulen können Medien-Ausstattung verbessern - Bildung ist Top-Thema bei der heimischen Genossenschaftsbank
Mit insgesamt 80.000 Euro unterstützt die Westerwald Bank 16 weiterführende Schulen in ihrem Geschäftsgebiet. Die Spenden von
jeweils 5.000 Euro für die Real- und Gesamtschulen werden für
Projekte unter dem Stichwort „Digitales Klassenzimmer“ eingesetzt,
auch an der Marie-Curie-Realschule plus Bad Marienberg.
„Der Megatrend Digitalisierung macht vor den Schulen nicht halt im Gegenteil: Die Didaktik muss sicher noch viel stärker als bisher
auf die technischen Möglichkeiten ausgerichtet, die Schüler schon
früh mit der so genannten vierten Kulturtechnik, der Mediennutzung, vertraut gemacht werden.
Ich verrate Ihnen daher kein Geheimnis: Das interaktive Whiteboard
wird die Kreidetafel verdrängen.
Und eine Zukunft von Bildungssystemen außerhalb der Welt der
neuen Technologien ist weder vorstellbar noch verantwortbar. Deshalb richten wir in diesem Jahr unseren Spendenfokus auf das digi-
tale Klassenzimmer aus“, unterstrich Wilhelm Höser, Vorstand der
Westerwald Bank, anlässlich der Spendenübergabe an die 16
Schulen aus den Landkreisen Altenkirchen, Westerwald und Neuwied in Hachenburg. Höser und seine Vorstandskollegen Dr. Ralf
Kölbach und Markus Kurtseifer sehen die Spende an die Schulen in
der Tradition ihrer genossenschaftlichen Historie. „Friedrich Wilhelm
Raiffeisen als Begründer des Genossenschaftswesens lag die Bildung der Landbevölkerung am Herzen. Mit ihm verbinden wir Schulgründungen seiner Zeit. Und in dieser Tradition wollen wir helfen,
den Jugendlichen bei uns in der Region die bestmöglichen Bildungsumgebung zu verschaffen, indem die Schulen digitale Werkzeuge zur Verfügung haben, um Lernziele zu erreichen“, so Kölbach.
Die Schulen werden die Spenden durchaus unterschiedlich einsetzen, neue Notebooks oder Tablet-PCs, Beamer, interaktive Tafeln
oder Smartboards anschaffen, ihre Serverkapazitäten oder die Ausstattung der Computerräume verbessern. In jedem Fall wird die digitale Infrastruktur der Schulen im Sinne des Unterrichts optimiert.
Die Marie-Curie-Realschule plus plant die Anschaffung eines mobilen Active Boards.
Marie-Curie-Realschule plus in der 1. Reihe: Schülersprecherin Sarah Mysliwietz und Realschullehrerin Elena Milke (5. und 6. von rechts)
halten einen Scheck über 5.000 € in ihren Händen, Agron Hetemi (Schülersprecher, hinter Sarah) sowie Schulleiter Thomas Eppendorf
(halb verdeckt) freuen sich mit.
■■ Wolfsteinschule startet mit Präventionsprojekt
„Mein Körper gehört mir“
Alle Drittklässler der Wolfsteinschule Bad Marienberg nehmen derzeit an dem Präventionsprogramm „Mein Körper gehört mir“ der
Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück teil.
Das Projekt beinhaltet die Thematik der sexuellen Gewalt und findet
durch sensible szenische Darstellungen verschiedener Situationen
einen kindgerechten Zugang. In drei aufeinander aufbauenden
Unterrichtsstunden lernen die Schülerinnen und Schüler, dass man
seinen Gefühlen trauen kann und jeder das Recht hat „Nein“ zu
sagen, wenn zum Beispiel eine Berührung unangenehm ist. Anhand
kurzer Theaterszenen und lebhafter Dialogen versuchen die Theaterpädagogen Oliver Grabus, Christoph Heiner und Claudia Lichtwardt die Kinder für die Problematik des sexuellen Missbrauchs zu
sensibilisieren. Spüren und einschätzen, was einem ein gutes oder
ein unbehagliches Nein-Gefühl beschert und sich klar dazu zu positionieren, sind Inhalt des ersten Teils. Im zweiten Teil geht es um
Gefahren durch Fremdtäter wie zum Beispiel einen Mann, der sich
im Chat als Kind ausgibt und so den Kontakt herstellt. Den Theaterpädagogen gelingt es auf sehr eindrückliche Weise praktische Hilfs-
Wäller Blättchen
möglichkeiten und Verhaltensregeln aufzuzeigen. So lernen die Kinder konkrete Fragen zu formulieren, die ihnen dabei helfen sollen,
eine Gefahrensituation zu erkennen: „Habe ich ein Ja- oder NeinGefühl?“ „Weiß jemand, wo ich bin?“ „Bekomme ich Hilfe, wenn ich
Hilfe brauche?“ Der dritte Teil widmet sich schließlich den Tätern,
die aus dem sozialen Umfeld der Kinder kommen.
In der Folge werden die Inhalte des Theaterstücks in Zusammenarbeit mit der Schulsozialarbeiterin und den Lehrkräften im Unterricht
weiter vertieft.
So haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, die Szenen
nachzuspielen, vertiefende Fragen zu stellen und Inhalte zu festigen. Das Selbstvertrauen der Kinder wird gestärkt, sie lernen
Gefahrensituationen vorzubeugen und ohne Schuldgefühle die Hilfe
Dritter zu suchen.
Das Mitmachlied „Mein Körper gehört mir ganz allein, du bestimmst
über dein und ich über mein“ rundet das Projekt stimmungsvoll ab.
Die Information der Eltern ist im Zusammenhang mit der Missbrauchsthematik besonders wichtig. Aus diesem Grund fand im Vorfeld eine Präsentationsveranstaltung statt, bei der die Inhalte des
Programms „Mein Körper gehört mir“ durch die Schauerspieler der
Theaterpädagogischen Werkstatt vorgestellt wurden. Als Kooperationspartner wird das Projekt durch den Kinderschutzdienst des DRK
Westerwald unterstützt und begleitet. Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle stellten Kindern und Eltern ihre Arbeit vor und stehen
allen Beteiligten als Ansprechpartner zur Verfügung.
Kirchliche Nachrichten
■■ Baptistengemeinde Bad-Marienberg
Samstag, 28.03.2015; 18.00 Uhr Bibel- und Gebetstunde in
56470 Bad Marienberg, Steinweg 2
Sonntag, 29.03.2015; 10.00 Uhr Gottesdienst in 56470 Bad
Marienberg, Steinweg 2
Montag, 30.03.2015; 19.00 Uhr Gemeinschaft in russ. Sprache mit
Kaffee-Kuchen (gerne auch mit Drogen- bzw. Alkoholabhängigen)
und kostenlosem Büchertisch in 56470 Bad Marienberg, Steinweg 2
Freitag, 03.04.2015; 10.00 Uhr Gottesdienst in 56470 Bad
Marienberg, Steinweg 2
Alle Interessierten sind herzlich zu allen Veranstaltungen der
Gemeinde eingeladen.
■■ Ev. Kirchengemeinde Bad Marienberg
Öffnungszeiten Gemeindebüro Bad Marienberg:
Di, Mi 09.00-12.00 Uhr, Do 15.00-18.00 Uhr, Tel.: 02661/61506,
e-Mail: ev.kirche.bad.mbg@gmx.de
Ev. Pfarramt I: Bad Marienberg
Freitag, 27.03., 19.30 Uhr „Unsere Zeit“ im ev. Gemeindehaus Bad
Marienberg
Montag, 30.03., 19.30 Uhr Passionsandacht; 20.00 Uhr Gemischter
Chor
Dienstag, 31.03., 15.00-16.30 Frauenstunde; 19.30 Uhr Passionsandacht
Mittwoch, 01.04., 19.30 Uhr Passionsandacht
Donnerstag, Gründonnerstag, 02.04., 18.00 Uhr Gemeindebriefredaktion; 19.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl
Ev. Pfarramt II: Fehl-Ritzhausen
Sonntag, 29.03., 18.00 Uhr Gottesdienst
Montag, 30.03., 19.30 Uhr Passionsandacht in Bad Marienberg
Dienstag, 31.03., 19.30 Uhr Passionsandacht in Bad Marienberg
Mittwoch, 01.04., 19.30 Uhr Passionsandacht in Bad Marienberg
Donnerstag, Gründonnerstag, 02.04., 22.00 Uhr Nachtwache mit
Abendmahl
Ev. Pfarramt III: Höhn
Freitag, 27.03., 19.30 Uhr „Unsere Zeit“ im ev. Gemeindehaus Bad
Marienberg
17
Nr. 13/2015
Montag, 30.03., 19.30 Uhr Passionsandacht in Bad Marienberg
Dienstag, 31.03., 19.30 Uhr Passionsandacht in Bad Marienberg
Mittwoch, 01.04., 19.30 Uhr Passionsandacht in Bad Marienberg
Donnerstag, Gründonnerstag, 02.04., 20.00 Uhr Gottesdienst mit
Abendmahl
Ev. Pfarramt IV: Hof
Die Kinder- und Jugendarbeit erfolgt in Zusammenarbeit mit dem
CVJM Hof e.V. (www.cvjm-hof.net
Donnerstag, 26.03., 17.00-18.00 Uhr Gemeindebücherei
Montag, 30.03., 19.30 Uhr Passionsandacht in Bad Marienberg
Dienstag, 31.03., 19.30 Uhr Passionsandacht in Bad Marienberg
Mittwoch, 01.04., 19.30 Uhr Passionsandacht in Bad Marienberg;
20.00 Uhr Frauenchor
Donnerstag, Gründonnerstag, 02.04., 17.00-18.00 Uhr Gemeindebücherei; 19.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl
Der Teenkreis Hof findet jeden 2. und 4. Donnerstag im Monat von
19.30-21.00 Uhr in den Gemeinderäumen statt (entfällt in der Ferienzeit).
■■ Ev. Kirchengemeinde Kirburg
Pfarramt: Köln-Leipziger Str. 22, 57629 Kirburg, Tel. 02661/5407,
Fax: 02661-64259
E-Mail: EvKigem.Kirburg@t-online.de
Wir laden herzlich ein:
Sonntag, 29.03.2015, 9.30 Uhr Konfirmation mit Abendmahl
Gründonnerstag, 02.04.2015, 19.00 Uhr „Ma(hl) anders“-Feierabendmahl
im Ev. Gemeindehaus
Karfreitag, 03.04.2015, 10.00 Uhr Gottesdienst (Pfr. Stein)
Ostersonntag, 05.04.2015, 10.00 Uhr Gottesdienst ( Pfr. Detlef
Schmidt)
Chor: Gem. Chor Norken
Ostermontag, 06.04.2015, 10.00 Uhr Gottesdienst (Pfr. Detlef
Schmidt)
Sonntag, 12.04.2015, 10.00 Uhr Gottesdienst
In den Ferien finden keine Kinder-u. Jugendkreise statt.
■■ Pfarrei Maria Himmelfahrt Hachenburg
Bad Marienberg - Hachenburg - Hattert - Marienstatt
Merkelbach - Mörlen - Nistertal - Norken
Salzgasse 11, 57627 Hachenburg
Telefon: 02662/94351-0
Fax: 02662/4624
E-mail: mariahimmelfahrt@hachenburg.bistumlimburg.de
Kirchliche Nachrichten vom 13.03. bis 20.03.2015
Emmausgang 2015 in Marienstatt
„Unterwegs am dritten Tag“ - unter dieses Motto wollen wir den diesjährigen Emmausgang in Marienstatt stellen. Auch wir alle sind
unterwegs auf der Suche nach dem Herrn, der schon bei uns ist.
Wir möchten daher alle Interessierten aus dem gesamten Pastoralen Raum herzlich einladen zum Emmausgang am Ostermontag,
06. April 2015 um 06.45 Uhr in Marienstatt. Treffpunkt ist an der
alten Brücke. Wir beginnen dort mit einem geistlichen Impuls.
Anschließend gehen wir den Rundweg um die Nister mit viel Zeit
auch zum persönlichen Gespräch. Danach werden wir - wie
gewohnt - im Pfarrheim oberhalb der Sporthalle miteinander ein
Osterfrühstück halten. Wir bitten die Teilnehmer, zu diesem Osterfrühstück Kaffee, Ostereier und andere Zutaten mitzubringen. So
wird das gemeinsame Frühstück im Teilen auch zu einer Ostererfahrung der Gemeinsamkeit. Im Anschluss daran wollen wir um 9.30
Uhr das Hochamt in der Basilika besuchen. Der Emmausgang wird
bei jedem Wetter durchgeführt.
Kirchort Bad Marienberg
Fr., 27.03., 13:00 Uhr Lebensmittelausgabe der Westerwaldkreistafel für Bad Marienberg in der Weidenstraße 7 in Bad Marienberg für
Bedürftige
Sa., 28.03., 14.00 Uhr Verzieren der Kommunionkerzen im Pfarrzentrum; 15.00 Uhr Palmstöckebinden im Pfarrzentrum; 17.30 Uhr Vorabendmesse mit Segnung der Palmzweige (Pfr. Roth); 8-Tageamt f.
verst. Norbert Henn; Jahramt f. verst. Klara Lehnhäuser; Gedächtnis
für verst. Joachim Jung u. Thorsten Kexel; Gedächtnis für
verst.
Johann Ruhs, Ehel. Angela u. Stefan Ruhs m. Sohn Reinhard sowie
Ehel. Katharina u. Ernst Zuber, Sohn Alois u. Schwiegersohn Ras
So., 29.03., 16.00 Uhr Gottesdienst in polnischer Sprache
Mi., 01.04., 17.00 Uhr Kinderbußgottesdienst in der Kapelle, danach
Probe der Kommunionkinder für Gründonnerstag und Verteilung der
Gewänder im Pfarrzentrum
Do., 02.04., 18.00 Uhr Ankleiden der Gewänder der Kommunionkinder im Pfarrzentrum; 18.30 Uhr Abendmahlfeier mit den Kommunionkindern (Pfr. Roth), anschließend Agapefeier im Pfarrzentrum
Fr., 03.04., 10.00 Uhr Kinderkreuzweg (hierzu bringen die Kinder
ihre Opferkästchen mit); 15.00 Uhr Karfreitagsliturgie (Pfr. Roth)
Buchsbaum für Palmsonntag
Wie in jedem Jahr wird auch dieses Jahr wieder um Buchsbaumspenden für das Palmstöckebasteln der Kinder am 12.04.14. gebeten. Bitte melden Sie sich im Pfarrbüro (Tel. 02661-5965) oder spre-
Wäller Blättchen
chen Sie auf den geschalteten Anrufbeantworter, wenn Sie
Buchsbaum abgeben können. Vielen Dank!
Kirchorte Mörlen und Norken
Fr., 27.03., 10:00 Uhr Wort-Gottes-Feier im Altenheim Hildegardis
(Diakon Krämer); 10:00 Uhr Palmstöckebinden der Kinder im Pfarrheim Mörlen; 19:00 Uhr Heilige Messe in Norken (Pfr. Roth)
Sa., 28.03., 19.00 Uhr Vorabendmesse mit Segnung der Zweige in
Mörlen (Pfr. Roth); Amt für verst. Helene Müller und Sohn Mathias;
Gedächtnis für verst. Herbert Zöller, Micheal Brück, Ehel. Hildegard
u. Alois Stinner sowie Klara Zöller; Gedächtnis für verst. Ehel. Jakob
u. Maria Schön sowie Tochter Margarete und f. Theresia Schön;
Gedächtnis für verst. Alfons Schuster
Mo., 30.03., 15.00 Uhr Spielenachmittag der Frauengemeinschaft
Mörlen im Pfarrheim
Di., 31.03., 17.00 Uhr Kinderbußgottesdienst in Mörlen, anschließend Möglichkeit zur Beichte; 19.30 Uhr Probe des Kirchenchores
im Pfarrheim
Do., 02.04., 20.00 Uhr Abendmahlfeier in Mörlen (P. Sebastian, GR
Paleta), anschließend Ölbergandacht
Fr., 03.04., 10.00 Uhr Kinderkreuzweg in Mörlen, hierzu bringen die
Kinder ihr Opferkästchen mit; 15.00 Uhr Karfreitagsliturgie in Mörlen
(GR Paleta); 17.00 Uhr Karfreitagsliturgie in Norken (GR Paleta),
mitgestaltet vom Kirchenchor
Kirchort Nistertal
Fr., 27.03., 19:00 Uhr Abendgebet vor der Karwoche
Sa., 28.03., 16:00 Uhr Palmstockbasteln der Kinder im Pfarrheim;
17:00 Uhr Rosenkranzgebet; 17:30 Uhr Vorabendmesse mit Segnung der Palmzweige (P. Sebastian)
So., 29.03., 18:00 Uhr Kreuzwegandacht
Mo., 30.03., 19:15 Uhr Strickkreis im Pfarrheim
Di., 31.30., 14:30 Uhr Erzählcafé im Pfarrheim (Verzellcher); 15:00
Uhr Kinderbußgottesdienst, anschließend Möglichkeit zur Beichte;
20:00 Uhr Probe des Kirchenchores im Pfarrheim
Do., 02.04., 11:00 Uhr Probe der Messdiener für Karfreitag in der
Kirche Nistertal
Fr., 03.04., 10:00 Uhr Kinderkreuzweg (hierzu bringen die Kinder
ihre Opferkästchen mit); 15:00 Uhr Karfreitagsliturgie (P. Sebastian)
■■ Kath. Kirchengemeinde Mariä Heimsuchung Höhn
Tel. 02661-4540,
Fax: 02661/951893, e-mail: maria.heimsuchung@t-online.de
Do., 26.03., 9.00 Uhr Eucharistiefeier (anschl. Beichte); 9.00- 11.00
Uhr Sprechstunde im Pfarrbüro; 10.00 Uhr Ostergottesdienst des
Kath. Kindergartens St. Elisabeth im Kindergarten; 16.00- 18.00 Uhr
Bücherei (Klein/Gräf); 17.00 Uhr Probe der Kinder für Palmsonntag
Fr., 27.03., 19.00 Uhr Feier der Versöhnung des Pastoralen Raumes
Rennerod in Rennerod in der Kirche (mitgestaltet vom Chor Klangfarben); 20.00 Uhr Probe Kirchenchor
Sa., 28.03., 14.00 Uhr Palmstockbasteln im Pfarrheim (vorhandene
Stöcke bitte mitbringen, Kostenbeitrag 1,00 €)
So., 29.03., Palmsonntag, 10.20 Uhr Wir treffen uns an der Bücherei zur Palmweihe und ziehen in einer Prozession die Kirche
(bei schlechtem Wetter treffen wir uns hinten in der Kirche); 10.30
Uhr Familiengottesdienst zum Palmsonntag, 4-Wochen-Amt für
Gisela Theis, Amt für Karl-Heinz und Renate Büth und verst.
Angeh.; 11.30- 12.00 Uhr Bücherei (Takes)
Mo., 30.03., 19.00 Uhr Kreuzwegandacht in der Kirche (vorbereitet
von der Frauengemeinschaft)
Di., 31.03., 16.00 Uhr Kinderbußgottesdienst in der Kirche (anschl.
Beichtgelegenheit), ** Sprechstunde von Herrn Hamacher entfällt **
Mi., 01.04., 16.00 Uhr Osterbasteln im Pfarrheim (siehe Text) (Bitte
Schere und Kleber mitbringen)
Do., 02.04., Gründonnerstag, ** keine Eucharistiefeier**; 9.0011.00 Uhr Sprechstunde im Pfarrbüro; ab 9.00 Uhr Die Putzgruppe
2 putzt die Kirche; 15.00 Uhr Kinderpassahfeier in der Kirche; 16.0018.00 Uhr Bücherei (Takes); 20.00 Uhr Probe Kirchenchor
Fr. 03.04. Karfreitag, 8.00 Uhr Trauermette in Rennerod; 10.00 Uhr
Kinderkreuzweg in der Kirche in Schönberg; 11.00 Uhr Probe der
Messdiener für Karfreitag; 15.00 Uhr Karfreitagsliturgie Feier vom
Leiden und Sterben Jesu; 18.00 Uhr Kreuzweg in Elsoff an den Stationen am Heispel
Besondere Angebote für Kinder in der Karwoche
Am Dienstag, 31.03.2015, um 16.00 Uhr ist Kinderbußgottesdienst
in der Kirche in Höhn, anschließend besteht die Möglichkeit zur
Beichte. Am Mittwoch, 01.04.2015, bieten wir ein Osterbasteln um
16.00 Uhr für Kinder ab 6 Jahre im Pfarrheim Höhn an (Bitte
Schere und Kleber mitbringen). Der Kostenbeitrag beträgt 3,- €.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Am Gründonnerstag,
02.04.2015, um 15.00 Uhr Uhr feiern wir das Passahmahl der Kinder in der Kirche in Höhn. Am Karfreitag, 03.04.2015, ist um 10.00
Uhr Uhr der Kinderkreuzweg in der Kirche St. Josef in Schönberg.
Am Ostermontag, 06.04.2015, suchen die Kinder nach dem Gottesdienst Ostereier rund um die Kirche in Höhn! Zu ALLEN Veranstaltungen sind die Kinder aus den Pfarreien Höhn und Schönberg herzlich eingeladen.
18
Nr. 13/2015
Blüten filzen ( Achtung, geänderter Termin vom 10.04. auf den
15.04.2015)
Am Mittwoch, 15.04.2015, bieten Silvia Takes und Eva Helsper vom
Büchereiteam von 15.00-bis 17.00 Uhr in den Räumen der Kath.
öffentlichen Bücherei Höhn einen Workshop „Blüten Filzen“ an. Jungen und Mädchen im Alter von 8 – 14 Jahren können in dieser Zeit
aus bunter, weicher Wolle wunderschöne, phantasievolle Blüten
selbst filzen. Man kann sie als Anstecker oder Deko verwenden.
Aufruf der deutschen Bischöfe zur Solidarität mit den Christen im
Heiligen Land (Palmsonntags-Kollekte 2015)
Der Palmsonntag ruft uns alle zur Solidarität mit den Glaubensgeschwistern im Heiligen Land. Alle Gläubigen ermutigen wir zum
Gebet. Auch appellieren wir an Kirchengemeinden und kirchliche
Gruppen, dem Beispiel des Heiligen Vaters zu folgen und Pilgerreisen zu den Heiligen Stätten zu unternehmen. Die Kirche im Heiligen
Land benötigt weiterhin unsere materielle Hilfe, damit sie ihren
Dienst an den Menschen erfüllen kann. So bitten wir um eine großherzige Spende bei der Palmsonntagskollekte. Allen, die auf diese
Weise ein Zeichen ihrer Solidarität setzen, sagen wir ein herzliches
Vergelt’s Gott.
Sängerinnen und Sänger gesucht!
Der Kirchenchor Cäcilia Höhn sucht neue Sängerinnen und Sänger.
Wer hat Lust mal mitzusingen? Modernes Liedgut trifft auch mal
auf alte Klassiker. Probe ist immer freitags, 20.00 h im Pfarrheim in
Höhn (Änderungen im Pfarrbrief und WW-Blättchen beachten). Weitere Infos bei Oswald Steines, Tel. 02661/ 8660!!
Hauskommunion
Wie in jedem Jahr wird an Ostern denjenigen, die ans Haus gebunden sind, die Krankenkommunion gebracht. Sollten Sie nicht zu
dem regelmäßig besuchten Personenkreis gehören und den Empfang der Hauskommunion am Ostersonntag wünschen, melden Sie
sich bitte bis zum 26.03.2015 im Pfarramt in Höhn Tel. 4540.
Krankengruß
Zu Ostern möchten wir auch allen Gemeindemitgliedern, die über die
Osterfeiertage im Krankenhaus liegen, einen Kartengruß zukommen
lassen. Wir bitten die Angehörigen um Mitteilung an das Pfarramt in
Schönberg Tel. 4401.
Weitere Informationen siehe Kath. Kirchengemeinde St. Josef
Höhn-Schönberg
■■ Kath. Kirchengemeinde St. Josef Höhn-Schönberg
Tel. 02661-4401
Do., 26.03., 10.00 Uhr Ostergottesdienst im Kindergarten St. Elisabeth
Fr., 27.03., 19.00 Uhr Feier der Versöhnung (Bußgottesdienst) für
den Past. Raum Rennerod in der Kirche in Rennerod
Sa., 28.03., 14.00 Uhr Palmstockbasteln im Pfarrheim in Höhn
So., 29.03., 09.00 Uhr Hochamt mit Palmweihe in Schönberg
anschl. Beichte, Amt für Josef u. Anna Kunz und Schwester Maria
Brunilda, Amt für leb. u. verst. Angeh. der Fam. Görg; 10.30 Uhr
Familiengottesdienst zum Palmsonntag in Höhn
Mo., 30.03., 19.00 Uhr Kreuzwegandacht in Schönberg
Di., 31.03., 16.00 Uhr Kinderbußgottesdienst für den Past. Raum
Rennerod in Höhn
Do., 02.04., 15.00 Uhr Kinderpaschafeier für den Past. Raum Rennerod in Höhn; 18.30 Uhr Messdienerprobe in Schönberg; 19.00
Uhr Abendmahlmesse in Schönberg; 22.00 Uhr Ölbergandacht in
Ailertchen und Schönberg
Fr., 03.04., 08.00 Uhr Trauermette in Rennerod; 10.00 Uhr Kinderkreuzweg in Schönberg; 11.00 Uhr Messdienerprobe für Karfreitag
in Schönberg; 15.00 Uhr Karfreitagsliturgie in Schönberg
Kreuzwegandacht
Herzliche Einladung an alle Pfarrangehörigen der Pfarrei St. Josef
zum meditativen Kreuzweg am 30. März 2015 um 19 Uhr in
Schönberg.
Gottesdienst an Gründonnerstag: Die Abendmahlsfeier beginnt
um 19.00 Uhr in Schönberg. Um 22 Uhr laden wir herzlich nach
Ailertchen und Schönberg zur Ölbergandacht ein.
Besondere Angebote für Kinder in der Karwoche
Am Dienstag, 31.03.2015, um 16.00 Uhr ist Kinderbußgottesdienst
in der Kirche in Höhn, anschließend besteht die Möglichkeit zur
Beichte. Am Mittwoch, 01.04.2015, bieten wir ein Osterbasteln um
16.00 Uhr für Kinder ab 6 Jahre im Pfarrheim Höhn an (Bitte
Schere und Kleber mitbringen). Der Kostenbeitrag beträgt 3,- €.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Am Gründonnerstag,
02.04.2015 um 15.00 Uhr Uhr feiern wir das Passahmahl der Kinder in der Kirche in Höhn. Am Karfreitag, 03.04.2015 ist um 10.00
Uhr Uhr der Kinderkreuzweg in der Kirche St. Josef in Schönberg.
Am Ostermontag,06.04.2015 suchen die Kinder nach dem Gottesdienst Ostereier rund um die Kirche in Höhn! Zu ALLEN Veranstaltungen sind die Kinder aus den Pfarreien Höhn und Schönberg
herzlich eingeladen.
Hauskommunion Wie in jedem Jahr wird an Ostern denjenigen,
die ans Haus gebunden sind, die Krankenkommunion gebracht.
Sollten Sie nicht zu dem regelmäßig besuchten Personenkreis
gehören und den Empfang der Hauskommunion am Ostersonntag
wünschen, melden Sie es bitte im Pfarramt Schönberg.
Wäller Blättchen
Taufe / Ehejubiläum
Wer in nächster Zeit sein Kind taufen lassen möchte melde sich
bitte rechtzeitig zwecks Terminabsprache im Pfarrbüro. Wir bitten
alle Paare, die in diesem Jahr ein Ehejubiläum feiern und einen
Dankgottesdienst wünschen, dies im Pfarramt zu melden.
Senioren
Herzliche Einladung an alle Senioren zu einem unterhaltsamen
Nachmittag am Donnerstag, 09.04.2015, um 15.00 Uhr im Pfarrheim
Schönberg. Der Bus fährt um 14.45 Uhr ab Ailertchen, Dreisbach,
Neuhochstein nach Schönberg und gegen 18.00 Uhr wieder zurück.
Über eine rege Teilnahme würden wir uns wieder sehr freuen.
Weitere Informationen siehe Kath. Kirchengemeinde Höhn.
■■ Freie Christengemeinde Ecclesia
Bismarckstraße 27, 56470 Bad Marienberg
Sonntag: 10:00 Uhr Gottesdienst
Donnerstag: 19:30 Uhr Bibel- und Gebetsstunde Frauentreff 1x pro
Monat (nach Ansage)
Kontakt: Andreas Valenta, Tel. 02661/980641
■ Jehovas Zeugen, Versammlung Langenbach b.K.
Königreichssaal In der Trift 9 , 57520 Langenbach
Sonntag, 29.03.2015, 10.00 Uhr: öffentlicher Vortrag, „Das Leben
hat doch einen Sinn“; 10.35 Uhr : Wachtturm-Studium: „Lass Jehova
deine Ehe stärken und beschützen „
Freitag, 03.04.2015, 20.00 Uhr: „Gedenkfeier zum Tod Jesus Christus“
Alle Zusammenkünfte sind öffentlich. Interessierte Personen sind
jederzeit willkommen.
Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen unter www.jw.org
■■ Jehovas Zeugen, Versammlung Bad Marienberg
Königreichssaal Bahnche, 56472 Fehl-Ritzhausen
Freitag 27 März 2015, 19,00 Uhr Versammlungsbibelstudium;
19.30 Uhr Theokratische Predigtdienstschule; 20.00 Uhr Dienstzusammenkunft
Sonntag 29 März 2015, 10.00 Uhr Biblischer Vortrag, Thema: Sei
mutig und vertraue auf Jehova; 10.35 Uhr Wachturm-Studium,
Thema: Lass Jehova deine Ehe stärken und beschützen
Alle Zusammenkünfte sind öffentlich. Interessierte Personen sind
herzlich eingeladen und willkommen.
Weitere Informationen unter: www.jw.org
■■ Landeskirchliche Gemeinschaft und
CVJM Bad Marienberg-Langenbach
Wir laden Sie herzlich zu unseren Veranstaltungen ein!
Sonntag, 29.03., 18.00 Uhr Gottesdienst
Freitag, 03.04., 18.00 Uhr Gottesdienst
Kontaktadresse: Prediger Markus Haas Tel.02661/8650
Internet: www.cvjm-eg-langenbach.de
■■ CVJM und Landeskirchliche Gemeinschaft
Lautzenbrücken/ Nisterberg
Wir laden herzlich zu unseren Veranstaltungen in der Woche vom
29.03.2015 bis 04.04.2015 ein.
Sonntag, 29.03.2015, keine Sonntagsschule, 20.00 Uhr Bibelstunde in Lautzenbrücken
Montag, 30.03.2015, 20.00 Uhr Indiaca
Dienstag, 31.03.2015, 16.45 Uhr Jungscharsport in Nisterberg
Mittwoch, 01.04.2015, 19.45 Uhr Gebetskreis, 20.15 Uhr Gemischter Chor in Lautzenbrücken
Freitag, 03.04.2015, 18.00 Uhr Gebetsstunde in Langenbach
Weitere Informationen bei Florian Kempf (Tel. 02661/9175400) oder
Pred. Markus Haas (Tel. 02661/ 8650)
Projekt Marienkäfer, Kerstin Schmidt (Tel. 02661/9539566 oder
0151/52622350)
http://www.cvjm-lautzenbruecken-nisterberg.de
19
Nr. 13/2015
Hauskreis: T. Krumm, Tel. 0171/3518566; U. Denker,
Tel.: 02661/939990
Informationen zu den Hauskreisen erhalten Sie bei den v.g. Personen sowie über die Kontaktadresse.
Kontaktadresse: Harald Kolk, Tel. 02661/9174955,
E-Mail: harald.kolk@feg.de; weitere Informationen im Internet unter:
www.feg.de/nisterau
■■ Evangelische Kirchengemeinde
Alpenrod/Nistertal-Büdingen
Am Kirchplatz 2 - 57642 Alpenrod - Tel.: 02662/1022 Fax: 02662/3205
Sonntag, 29.03.2015, 10.00 Uhr Gottesdienst (Pfarrer Schmidt)
10.00 Uhr Kindergottesdienst
Montag, 30.03.2015, 9.30 - 11.00 Uhr Spielkreis „Himpelchen und
Pimpelchen“ im Gemeindehaus; 14.30 Uhr Frauenkreis in Hirtscheid, Bürgerhaus
Donnerstag, 02.04.2015, 19.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl
am Gründonnerstag (Pfarrer Schmidt)
Freitag, 03.04.2015, Gottesdienst mit Abendmahl am Karfreitag
(Pfarrer Schmidt), Frauenchor. Der Bus fährt.
Kasualvertretung:
Pfarrerin Inge Orglmeister, Telefon 02663-2959105,
E-Mail orglmein@yahoo.de
Aus Vereinen und Verbänden
■■ TC Bad Marienberg
Herren 40 bei der Hallenrunde in Altenkirchen
Der Tabellenführer in der Gruppe der Herren 40 bei der Hallenmeisterschaft in Altenkirchen hat seine Spitzenposition behauptet. Mit
nunmehr drei Siegen steht das Team Altenkirchen (1) weit vorn und
ließ keinen Zweifel aufkommen, dass es zu Recht dort platziert ist.
Für den TC Bad Marienberg traten Karlheinz Engel, Jürgen Schneider, Krysztof Rolski und Steffen Wienen an. Die größere Erfahrung
setzte sich in allen Matches durch. Karlheinz Engel spielte konsequent durch, bei den weiteren Spielern der Badestädter machte
sich die ausgeprägtere Wettkampf-Spielpraxis der Gegner bemerkbar. Unsere Akteure lieferten jedoch einen guten kämpferischen
Einsatz und spielten auch in den Doppeln sehr ansprechend. Am
Sonntag, den 12. April um 13 Uhr spielt unsere Herren 40 das finale
Match gegen Altenkirchen 3 und kann sich eventuell noch auf Platz
2 schieben. Hier sind die Ergebnisse:
Hallenrunde in Altenkirchen, Sonntag, 22.3.2015, 13 Uhr
TC Bad Marienberg - ASG Altenkirchen (1) 2:12
Einzel: Karlheinz Engel (LK13) - Helmut Brücker (LK16) 6:0 6:0, Jürgen Schneider (LK23) - Jürgen Hees (LK16) 1:6 5:7, Krysztof Rolski
(LK23) - Klaus Schneider (LK17) 0:6 2:6, Steffen Wienen (LK23) Götz Gansauer (LK23) 2:6 1:6
Doppel: Karlheinz Engel/Steffen Wienen - Helmut Brücker/Habib
Golchin (LK21) 3:6 4:6, Jürgen Schneider/Krysztof Rolski - Klaus
Schneider/Jürgen Hees 2:6 0:6
■■ Neuapostolische Kirche
Gemeinde Bad Marienberg, Bismarckstraße 60
56470 Bad Marienberg
Gottesdienste:
Sonntag 09:30 Uhr
Mittwoch 20:00 Uhr
Am Palmsonntag, 29.03.2015 um 09:30 Uhr findet der Gottesdienst
mit Heiligem Abendmahl statt. Dienstleiter ist unser Evangelist aus
Altenkirchen. Gäste sind herzlich willkommen.
■■ Freie ev. Gemeinde Nisterau
Wiesenstraße 35
Sonntag: 10.00 Uhr Gottesdienst und Kindergottesdienst
Montag: 20.00 Uhr Übungsstunde gemischter Chor
Dienstag: 17.45 Uhr Mädchen-Jungschar, ab 8 Jahre
Mittwoch, 9.30 Uhr Mutter-Kind-Kreis; 19.30 Uhr Jugendkreis (Jott)
Donnerstag: 20.00 Uhr „Treffpunkt Bibel“ und Gebetsstunde
Freitag: 17.30 Uhr Jungen-Jungschar, von 8 bis 14 Jahre
Seniorenkreis: jeweils am zweiten oder dritten Mittwoch im Monat
Nachwuchsspieler Steffen Paul wird in dieser Saison bei der Jungen
U15-Mannschaft dabei sein.
Die Herren-30-Mannschaft spielt ebenfalls in der Hallenrunde in
Altenkirchen. Am Sonntag, den 29. März um 13 Uhr geht es gegen
den TC GW Betzdorf um den Titel des Hallenmeisters. Mit einem
Sieg würde unser Team wie in den vergangenen drei Jahren die
Wäller Blättchen
Hallenrunde gewinnen. Betzdorf ist jedoch ein starker Gegner und
deshalb ist ein rassiges Spiel zu erwarten. Damit geht die Hallensaison langsam ihrem Ende entgegen und die Vorbereitungen auf die
Freiluftsaison beginnen.
Für das Training mit der Tennisschule Sascha Müller startet jetzt die
Planung. Der Vorstand gibt in Kürze die neuen Trainingstermine
bekannt. Bitte besuchen Sie uns auch online unter www.tc-badmarienberg.de. Dort finden Sie in den nächsten Wochen wichtige
Infos dazu. Für alle Fragen rund ums Tennisspielen in Bad Marienberg erreichen Sie Karlheinz Engel (1. Vorsitzender) unter der 016097 06 67 78.
Alle Tennisfreunde können mit dem Buchungssystem des Tenniscenters ihre Spielzeit in 30-Minuten-Takten online buchen. Gehen
Sie dazu bitte auf die Seite www.zinhain.courtmanager.de und informieren Sie sich per Kurzanleitung (Button unterhalb der Anmeldung
auf der Startseite) über das Bestellsystem. Das Restaurant des Tenniscenters empfängt nicht nur Sportler in einer gemütlichen Atmosphäre mit abwechslungsreicher spanischer Küche.
■■ SC Bad Marienberg-Unnau
Großes Saisonfinale auf der Gerlosplatte
Vom 28.03.2015 bis zum 02.04.2015 findet in Hochkrimml, auf der
Gerlosplatte, die 25.Alpine Sportwoche statt. Gleichzeitig bedeuten
diese Rennen für die alpinen Rennläufer aller Altersklassen das
große Saisonfinale der Wintersaison 2014/2015.
Große Bedeutung haben diese Rennen insbesondere für die Rennläuferinnen und Rennläufer aus Rheinland-Pfalz, denn auch die
Rheinland-Pfalzmeisterschaften und die Rheinlandmeiserschaften
werden im Rahmen dieser Veranstaltung ausgetragen.
Nach einem sehr guten Saisonverlauf bisher, können die Rennläuferinnen und Rennläufer des SC Bad Marienberg-Unnau selbstbewusst und motiviert diese Rennen angehen.
In allen Altersklassen, von Kinder, über Schüler bis hin zu den Junioren und Aktiven, konnte man bei SC Bad Marienberg-Unnau hervorragende Platzierungen und Ergebnisse erreichen.
Und so geht dann der Rennnachwuchs aus der Badestadt, ab dem
kommenden Wochenende mit sehr guten Erfolgsaussichten auf
Titel- und Punktejagd.
Bei allen Aktiven, Betreuern, Trainer und Eltern ist eine große Vorfreude auf die Tage in Krimml zu spüren, denn die vom Skiverband
Rheinland, unter der Federführung von Verbandssportwart Torsten
Henrich ausgerichteten Rennen, sind hervorragend organisiert und
garantieren neben sehr guten sportlichen Leistungen, auch eine
ganze Menge Spaß.
Die Ergebnisse der einzelnen Rennen sind am Abend des jeweiligen Renntages immer auf der Internetseite des SC Bad Marienberg-Unnau zu sehen. www.scbmu.de
20
Nr. 13/2015
2. Kreisklasse Süd
TTC Winnen 2 - TTG Zinnau/ Nister 3 ....................................... 9:5
Es spielten: Doppel: Ottmar Knoblauch7/ Marcel Born 0:1, Bernd
Schütz/ Roland Schütz 0:1, Michael Grunwald/ Tim Diehl 0:1.
Einzel: R. Schütz 0:2, B. Schütz 1:1, Grunwald 2:0, Knoblauch 2:0,
Diehl 0:1 Born 0:2.
Damen Bezirksliga
TTC Nentershausen - TTG Zinnau/ Nister ................................ 7:7
Es spielten: Doppel: Simone Trapp/ Susanne Pfeiffer 1:0, Marianne
Engelhardt/ Daniela Nauroth 0:1.
Einzel: Trapp 1:2, Engelhardt 1:2, Nauroth 2:1, Pfeiffer 2:1.
Jugend
3. Kreisklasse
TTG Zinnau/ Nister - TTF Oberwesterwald .............................. 8:4
Es spielten: Doppel: Daniel Morgel/Justin Wehr 1:0, Louis Häbel/
Gina Spies 1:0.
Einzel: Morgel 3:0, Wehr 2:0, Häbel 1:2, Spies 0:2.
TTG Zinnau/ Nister - SC Westernohe ....................................... 8:2
Es spielten: Daniel Morgel, Justin Wehr, Louis Häbel und Gina
Spies.
Morgel und Spies gaben jeweils erst nach dem 5. Satz einen Punkt ab.
Bambinis
TTG Zinnau/Nister - TV Berzhahn ............................................. 2:5
Es spielten: Lea Tim, Jannis Weber und Laura Schmidt
Jannis und Laura holten je einen Punkt für die TTG.
■■ Briefmarkenfreunde Westerwald e.V.
www.briefmarkenfreunde-westerwald.de
Seit dem 20. März sind die Ausstellungsrahmen im Nebenraum der
Poststube mit dem Thema bestückt:
Brücken der DDR
Briefmarkenausgaben der DDR zeigen diverse Konstruktionen von
Brücken über Täler und Flüsse in der ehemaligen DDR.
Diese thematische Sammlung, Brücken auf Briefmarken und auf
Ansichtskarten, hat unser Mitglied Lothar Kühn aus Usingen / Taunus zusammengestellt. Die Sammlung ist in 4 Ausstellungsrahmen
in der Poststube, integriert in die Heimatstuben Bad Marienberg,
Wilhelmstraße 10, seit dem 20. März zu besichtigen. Das Exponat
ist während der Öffnungszeiten der Touristinformation zugänglich.
Abbau am 08. Mai.- Der Eintritt ist frei.
Tauschabende des Vereins sind jeden 3. Freitag im Monat in Bad
Marienberg, Rathaus, Büchtingstraße 3, bitte den Hintereingang
vom Parkplatz aus benutzen.
Beginn 19:00 Uhr. Für Interessenten gibt es einen Schnuppergutschein, der auch von unserer Homepage heruntergeladen werden
kann. Am 8. Mai Jahreshauptversammlung.
Haben Sie Fragen zum Verein? Rufen Sie uns bitte an oder gehen
Sie auf unsere Homepage. Auskunft erteilen Gerhard Pfaff Tel.
02662-2401 und Arno Zeiler Tel. 02661-63552.
Katharina Koch aktuell Viertplatzierte in der Juniorenwertung U18
weiblich des Deutschlandpokales. Foto: Tajana Datzer/Schliersee
■■ TTG Zinnau/ Nister
Ergebnisse der letzten Spiele
Kreisliga Süd
SV Blau-Weiss Hellenhahn - TTG Zinnau/Nister ..................... 3:9
Es spielten. Doppel. Peter Klöckner/ Christoph Christophel 1:0, Steffen Müller/ Horst Petry 1:0, Marco Giehl/ Bernd schütz 1:0.
Einzel: Petry 1:1, Müller 2:0, Giehl 1:0, Klöckner 2:0, Schütz 0:1,
Christophel 0:1.
1. Kreisklasse Süd
TTG Höchstenbach/ Mündersbach 4 TTG Zinnau/ Nister 2 ................................................................. 1:9
Es spielten: Martin Lupp, Marco Vaupel, Ramon Quirnheim, Frank
Garthe,Michael Giehl, Norbert Boll.
Den einzigen Punkt gab Garthe ab.
Mit diesem verdienten Sieg errangen die Spieler der TTG die Tabellenspitze und geben sie hoffentlich auch nicht mehr her.
Vier Brückendarstellungen auf eingeschriebenem Bedarfsbrief aus
Reuden nach Frankfurt-Höchst 1978
■■ SPD - Ortsverein Bad Marienberg
Frauenfrühstück am 28.02.2015
Bad Marienberger Frühstücks-Treff mit Vortrag : Gesundheit und
Lebensfreude durch die 5 Säulen der Kneipp-Therapie
Lernen Sie die verschiedenen Kneipp-Therapien im Kneipp-Heilbad
Bad Marienberg kennen - dies war das Motto des Bad Marienberger-Frühstücks-Treff am 28.02.2015 im Wildpark-Hotel, Nach dem
gemeinsamen Frühstück - organisiert durch die SPD Bad Marienberg mit dem Bad Marienberger Frauentreff und in Kooperation mit
der Gleichstellungsstelle des Westerwaldkreises- stellte Frau Dr.
Ulrike Engel - 1. Vorsitzende des Kneipp-Vereins Bad Marienberg die Kneipp-Therapien direkt vor der Haustür vor.
Wäller Blättchen
21
Nr. 13/2015
Bad Marienberg ist seit 1967
anerkanntes „Kneipp-Heilbad“. Als Pionier des ganzheitlichen Denkens nennt
Sebastian Kneipp, der Vater
der Naturheilkunde, 5 Säulen für eine wirksame Gesundheitsvorsorge:
Natur wirkt in Kräutern,
Leben in Bewegung, Innere
Balance, Gesundheit und
Genuss, Kraft des Wassers.
Im Zusammenspiel aller 5
Elemente
entstehenden
wirksamen Synergien die
unsere Gesundheit vor
schädlichen und negativen
Einflüssen unserer Zivilisation schützen. Kneipps Therapien, ihre Wirkungsweise und wie man schon mit einfachen Mitteln - gerade in der Kurstadt Bad Marienberg - mehr für seine
Gesundheit und das eigene Wohlbefinden tun kann, wurden
anschaulich von Frau Dr. Engel den zahlreichen Teilnehmern vorgetragen.
■■ Treffen der Diabetiker-Selbsthilfegruppe
Bad Marienberg/ Nisterberg
„Die Deutsche Diabeteshilfe stellt sich vor“
Diabetes ist eine Erkrankung die das ganze Leben beeinflußt. Die
Betroffenen müssen Medikamente einnehmen oder Insulin spritzen,
sie müssen ihr Essverhalten umstellen und sich mehr bewegen.
Auch bedarf ihre Krankheit und ihr Körper eine besondere Überwachung, wie regelmäßige Arztbesuche und Blutzuckermessungen.
Es ist gut zu wissen, dass man mit der Diagnose Diabetes nicht
alleine ist.
Es gibt viele Betroffene und es gibt Selbsthilfegruppen, wie unsere
in Bad Marienberg/Nisterberg, die eine ganz wichtige Anlaufstelle
sind. Man kann Fragen stellen, gemeinsam etwas lernen und erleben. Viele dieser Selbsthilfegruppen haben sich der Deutschen Diabetes Hilfe angeschlossen.
Am Mittwoch, 1. April 2015, ist um 19.00 Uhr der Vorsitzende der
Rheinlandpfälzischen Diabetes Hilfe Herr Lutz Katzwinkel bei der
Diabetiker-Selbsthilfegruppe Bad Marienberg/Nisterberg zu Besuch.
Er wird rund um die Selbsthilfe und die Deutsche Diabetes Hilfe aufklären. Wir treffen uns um 19.00 Uhr im Bürgerraum in der Stadthalle Bad Marienberg. Seien Sie mit dabei.
Wir freuen uns auf Sie.
Infos bei Frau Dr. Ulrike Engel, Tel.: 02661-1059 oder Herrn Gerhard
Jung 02661-6974
■■ NABU Bad Marienberg
Jahreshauptversammlung mit Vortrag zum Habicht
Am Donnerstag, 05. März 2015, veranstaltete der NABU Bad Marienberg im Café Flora in Nisterau seine diesjährige Jahreshauptversammlung.
Nach Tätigkeitsbericht, Kassenbericht und der Entlastung des Vorstandes begrüßte dieser den Leiter der NABU-Regionalstelle RheinWesterwald Jonas Krause-Heiber. Bevor er den Habicht als Vogel
des Jahres 2015 in einem spannenden Vortrag präsentierte, gab
Herr Krause-Heiber einen kurzen Querschnitt über seine Aufgaben
bei der Regionalstelle.
Diese betreut und vernetzt 13 NABU-Gruppen mit insgesamt mehr
als 5.000 Mitgliedern. Die Regionalstelle ist außerdem Anlaufstelle
für die Bevölkerung für Fragen rund um den Schutz der heimischen
Natur.
Jeder „Vogel des Jahres“ ist immer auch Botschafter für ein aktuelles Naturschutzproblem. Beim Habicht ist dies die illegale Verfolgung von Greifvögeln in Deutschland.
Abgeschossene, vergiftete oder gefangene Habichte sind leider
nach wie vor trauriger Alltag, obwohl die Jagd auf ihn seit den
1970er Jahren verboten ist. Es gibt immer noch Jäger, die im
Habicht einen Konkurrenten bei der Jagd auf Hasen, Rebhühner
oder Fasane sehen. Die Bestände von Feldhase und Rebhuhn
gehen zwar tatsächlich stark zurück, doch nicht der Habicht ist
daran schuld. Vielmehr finden Rebhühner in der durch intensive
Landwirtschaft völlig ausgeräumten Landschaft kaum noch Brutplätze und insbesondere durch den Einsatz von Pestiziden auch
nicht mehr ausreichend Nahrung für ihre Küken. Ähnlich verhält es
sich bei Feldhasen. Die Hauptnahrung des Habichts sind wild
lebende Ringel-, Türken- oder Stadttauben sowie Krähen, Elstern
und Eichelhäher. Außerdem verschmähen Habichte auch Ratten
und Kaninchen nicht.
Der NABU setzt sich dafür ein, dass der kraftvolle und wendige
Jäger nachhaltig geschützt wird, wozu auch der Erhalt abwechslungsreich strukturierter Lebensräume mit Hecken und Büschen
einen Beitrag darstellt.
■■ Mandolinenclub Dreisbach
Vorbereitung auf Konzert zum 90-Jährigen Vereinsjubiläum
Der Mandolinenclub startete am Freitag, 13.03.15, zum achten Mal
ins traditionelle Probenwochenende. Wie im Vorjahr war das Ziel die
Jugendherberge in Kaub am Rhein.
Nach der Ankunft und dem Abendessen begann die erste Probe.
Auch am nächsten Tag wurde, zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte, mit zwei Dirigenten (Hubert Groth und die Nachfolgerin
Isabel Stolpmann) intensiv am „Feinschliff“ der Lieder fürs Konzert
am kommenden Sonntag (22.03.15) gearbeitet.
Samstagabend gestaltete das Orchester musikalisch den katholischen Gottesdienst in der Pfarrkirche in Kaub. Es waren dankbare
Kirchenbesucher, die die Mandolinenklänge bisher nicht kannten
und daraufhin sehr begeistert waren und die spielerische Leistung
des Orchesters sehr lobten.
Auch war die Akustik und die Spielweise der Spieler ein wirklicher
„Hörgenuss“.
Eine gelungene „Generalprobe“ für das bevorstehende Konzert
Im Anschluss an das Abendessen kehrten die aktiven Spieler wie
im Vorjahr im Weingut Bahles in Kaub ein, und erlebten dort einen
sehr geselligen und amüsanten Abend.
Für den ein oder anderen wurde der Abend und der Rückweg auch
etwas länger….
Wäller Blättchen
22
Nr. 13/2015
3. Kreisklasse
SV 09 Alsdorf 4 : TuS Weitefeld-Langenbach 5 .......................... 1:8
Jugend :
1. Bezirksliga
TTC Steinefrenz : TuS Weitefeld-Langenbach 2 ......................... 3:8
Jugend D Pokal
TuS Weitefeld-Langenbach 4 : ASG Altenkirchen 3 .................... 4:2
■■ SG Weitefeld-Langenbach/Friedewald/Neunkhausen
Am folgenden Morgen wurden die Zimmer geräumt und sich am
Frühstücks-Büfett gestärkt. Danach begann die letzte Probe des
Wochenendes um das neu eingeübte zu vertiefen und die neu
begonnen Musiktitel noch einmal ins Gehör zu bringen.
Nach dem Mittagessen endete das sehr produktive, harmonische
und fröhliche Probenwochenende und die Spieler fuhren mit dem
Bus wieder zurück nach Dreisbach.
■■ SG Hahn-Neuhochstein-Höhn
SG Hahn-Neuhochstein-Höhn SG I - SG Alpenrod II .............. 0:0
Vorschau
Sonntag, 29.03.2015, in Neuhochstein SG I - VFB Rotenhain,
14:30 Uhr
Mittwoch, 01.04.2015, SG Kirburg II - SG II, 19:30 Uhr in Hof Donnerstag, 02.04.2015, TSV Liebenscheid - SG I, 19:30 Uhr Sonntag,
12.04.2015, in Neuhochstein SG I - SG Westernohe II, 14:30 Uhr
Abteilung Alte Herren
Saisonstart und Jahreshauptversammlung der AH Neuhochstein:
Am Freitag, 27.03.2015, wollen wir mit unserem schon traditionell
geworden Spiel AH gegen Ü 45 in die neue Saison starten. Das
Spiel beginnt um 18.30 Uhr.
Im Anschluss daran findet unsere diesjährige Jahreshauptversammlung der AH Neuhochstein im Sportheim statt. Ab Mittwoch,
08.04.2015, findet das AH-Training auf dem Sportplatz in Neuhochstein statt. Es wäre toll, wenn viele AH/Ü45 Spieler daran teilnehmen
■■ Einladung zur Jahreshauptversammlung 2015
Am Freitag, den 10. April 2015 um 20:00 Uhr ins Dorfgemeinschaftshaus Kirburg
Tagesordnung: 1. Begrüßung, 2. Totenehrung, 3. Tätigkeitsbericht, 4.
Bericht des Kassierers, 5. Bericht der Kassenprüfer, 6. Wahl des Sitzungsleiters, 7. Entlastung des Vorstandes, 8. Neuwahlen des Vorstandes, 9. Terminplanung, 10. Verschiedenes
Unsere Bitte zur Teilnahme an der Jahreshauptversammlung geht
an alle Mitglieder- ob aktiv oder passiv-. Auch Gäste sind herzlich
willkommen.
■■ TuS Weitefeld- Langenbach
Abt. Tischtennis
Spielberichte vom 20.03. bis 22.03.2015
Herren :
Oberliga Südwest
TSG Kaiserslautern : TuS Weitefeld-Langenbach ....................... 9:2
VfR Simmern : TuS Weitefeld-Langenbach ................................. 9:6
2. Bezirksliga
TTF Oberwesterwald 2 : TuS Weitefeld-Langenbach 2 ............... 8:8
Kreisliga
TuS Weitefeld-Langenbach 3 : SV 09 Alsdorf 3 .......................... 6:9
1. Kreisklasse
TuS Weitefeld-Langenbach 4 : SGN Müschenbach 2 ................. 9:5
Gegen den ersatzgeschwächten Abstiegskandidaten aus Müschenbach tat sich unsere 4. Herrenmannschaft über lange Strecken sehr
schwer. Dabei konnte endlich wieder Heinz Fischer nach überstandener Verletzung sein Comeback feiern.
Da auch weiterhin Gerd-Rüdiger Strunk sowie Klaus Egon Bachrach ausfallen, kam erneut neben Jugendspieler Felix Siegert auch
wieder Andreas Schneider aus der 5. Herrenmannschaft zum Einsatz. Beide zeigten sowohl im Doppel als auch im Einzel hervorragende Leistungen und konnten insgesamt 4 der 9 gewonnenen
Spiele für sich verbuchen. Die restlichern Punkte holten das Doppel
Heinz Fischer / Dirk Hermann, Heinz Fischer einen Sieg im Einzel
sowie der überragende Akteur an diesem Abend, Dirk Hermann, mit
2 Einzelsiegen.
Nun hat man nur noch ein Spiel zu bestreiten und kann damit eine
relativ erfolgreiche, durch zahlreiche Verletzungen und Krankheiten
gehandikapte, Saison beenden.
Doppel : Wolfgang Jumel / Thomas Aurand; Heinz Fischer / Dirk
Hermann (1); Felix Siegert / Andreas Schneider (1)
Einzel : Wolfgang Jumel (1); Heinz Fischer (1); Dirk Hermann (2);
Thomas Aurand; Felix Siegert (2); Andreas Schneider (1)
SG Weitefeld I -SG Ellingen ....... 1:4
Torschützen: Kevin Lopata
SG Weitefeld II - SG HWW Niederrossbach II ................................. 1:2
Torschützen: Eigentor
Vorschau:
SG Weitefeld I - VFB Linz 29.03.2015, 14:30 Uhr - Spielort:
Langenbach b. K.
SG Weitefleld II - SG Herschbach II
- 29.03.2015, 12:00 Uhr - Spielort:
Girkenroth
■■ SG Nauroth/Mörlen/Norken
Testspiele - Ergebnisse:
SG Alpenrod/Nistertal/Unnau 1 - SG 1 ........................................ 1:2
SG Guckheim/Kölbingen 2 - SG 1 ............................................... 3:4
SG Hellenhahn/Pottum 1 - SG 1 .................................................. 1:1
Vorschau auf die ersten Pflichtspiele im diesem Jahr:
So., 29.03.2015, 12.30 Uhr SG Steinebach/Fensdorf 2 - SG 2(event.
wird Spiel noch verlegt)
So., 29.03.2015, 15.00 Uhr SG 1 - SV Derschen 2 (in Norken,
Rasenplatz)
Mi., 01.04.2015, 19.30 Uhr SG Alsdorf/Kirchen 2 - SG 1 (in Kirchen,
Hartplatz)
Do., 02.04.2015, 18.30 Uhr SG Wallmenroth/Scheuerfeld 2 - SG 2
So., 12.04.2015, 12.30 Uhr SG 2 - Betzdorf 3(in Mörlen, Rasenplatz)
So., 12.04.2015, 14.30 Uhr SG 1 - Offhausen-Herkersdorf 1(in Norken, Rasenplatz)
Die SG würde sich über viele Zuschauer sehr freuen.
■■ JSG Neunkhausen/Kausen/Elkenroth/Norken
E1 und E2 JSG Elkenroth Hallenturnier TSV Liebenscheid
Tolle Tore durch Dennis Wischmann E2 und Tom Flammang E1
Mit beiden E Jugend Mannschaften spielten wir unser letztes Hallenturnier bei unseren Freunden aus Liebenscheid. Pünktlich um
09.00 Uhr startete unsere E1 mit einem 1:0 gegen die Mannschaft
aus JSG Kalteiche2 in das Turnier. Unsere E2 musste sich leider
gegen JSG Kalteiche1 mit 2:0 geschlagen. Danach verloren beide
Mannschaften ihr nächstes Spiel gegen Höhn (1:0) und gegen
Hickengrund(0:2). Die Schuld wurde beim Ball (Filz) gesucht. Nachdem beiden Mannschaften klar gemacht wurde, das alle mit dem
gleichen Ball spielen und das diese Entschuldigung nicht zählt,
sahen wir ein ganz anderes Spiel. Die E2 legte vor und zeigte einige
super Kombinationen und gewann ihr letztes Vorrundenspiel völlig
verdient mit 5:0 Toren. Die ganze Mannschaft freute sich für Dennis
Wischmann, der sein erstes Tor für unsere JSG schoss. Die E1 tat
sich auch im letzten Vorrundenspiel schwer. Man konnte aber die
JSG Beilstein mit 1:0 besiegen. Unsere E2 bot auch im Spiel um
Platz fünf eine gute Leistung. Man war überlegen und erspielte sich
einige gute Chancen. Leider passten wir einmal nicht auf und wurden ausgekontert. Trotzdem eine tolle Leistung unseres jüngeren
Jahrgangs. Im Halbfinale zeigte unsere E1 dann ihr wahres Gesicht
und kam mit breiter Brust nach einem 4:0 Sieg gegen Kalteiche 1
ins Finale. Man traf erneut auf die Mannschaft aus Höhn, die uns
kämpferisch alles abverlangte. Schnell lagen wir wieder 1:0 zurück.
Doch wir zeigten eine gute Moral, ließen uns nicht aus der Ruhe
bringen und als zwei Minuten vor Schluss, nach einem sehenswerten Konter Tom Flammang den Ball aus der Drehung unhaltbar ins
linke untere Eck knallte und wir mit 2:1 in Führung gingen, verwalteten wir das Ergebnis und spielten es locker herunter. (Jeremie
Niklaus 1:1). Mit etwas Glück aber letztlich verdient haben wir auch
dieses Turnier gewonnen. Das Hallenturnier im Dreiländer Eck war
wie jedes Jahr super organisiert und es macht immer wieder Spaß
sich mit Mannschaften aus dem Siegerland oder Hessen zu messen.Gerne kommen wir im nächsten Jahr wieder. Nach einer tollen
erfolgreichen Hallensaison für beide Jahrgänge sind wir gut gerüstet und freuen uns auf die am Samstag beginnende Runde im Feld.
■■ Jugendverein Neunkhausen 1912 e.V.
Jahreshauptversammlung
Hiermit laden wir alle Mitglieder zur Jahreshauptversammlung des
Jugendverein Neunkhausen 1912 e.V. recht herzlich ein.
Tagungsort: Bürgerhaus Neunkhausen
Datum: Freitag 27.03.2015
Beginn: 19.30 Uhr
Wäller Blättchen
23
Nr. 13/2015
Tagesordnung: 1. Begrüßung; 2. Totenehrung; 3. Berichte der
Abteilungsleiter; 4. Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer mit
Entlastung des Vorstandes; 5. Aussprache zu den Berichten; 6.
Bericht des 1. Vorsitzenden; 7. Ehrungen; 8. Wahl eines Wahlleiters;
9. Neuwahlen des Vorstandes; 10. Beschlussfassung über vorliegende Anträge; 11. Verschiedenes
■■ Wandergruppe Neunkhausen
Wandern in Niederndorf
Wanderziele für das Wochenende 28./29. März 2015
Intern. Volkswandertage in Niederndorf am 28. und 29. März 2015
Veranstalter: Giebelwälder Natur- und Wanderfreunde Niederndorf 95 e
Start und Ziel: Turnhalle Niederndorf, Zum Giebelwald, 57258 Freudenberg-Niederndorf
Wanderstrecken: 6, 11, 15, 20 km
Startzeiten: an beiden Tagen von 7.00 bis 13.00 Uhr
Zielschluss: an beiden Tagen um 17.00 Uhr
■■ Westerwald Verein - Zweigverein Nistertal
Stadtbesichtigung Herborn am 08. April 2015
Am 08. April 2015 führt uns der Weg nach Herborn…
Geplant ist sofort nach unserer Ankunft in Herborn eine Stadtführung - „Die Klassische“ - unterhaltsam durch die Altstadt.
Bei dieser klassischen Stadtführung erleben wir von allem etwas die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, malerisches Fachwerk, die
prachtvolle Altstadt und wir erfahren auf unterhaltsame Art Hintergründe, Anekdoten, Amüsantes und Unbekanntes aus der reichen
Geschichte der Stadt.
Nach der Stadtführung, die etwa 1,5 Stunden dauert, haben wir
noch genügend Zeit, uns auf eigene Faust in Herborn umzuschauen
und auch Zeit für ein gemütliches Kaffeetrinken.
Für diese Fahrt ist eine Anmeldung erforderlich
Telefon Uschi Herrmann: 02661 - 2462.
Treffpunkt: 13.00 Uhr am „Kleinen Museum“ in Nistertal. Wir fahren
in Fahrgemeinschaften nach Herborn.
Über viele Teilnehmer/innen würden wir uns sehr freuen, auch
Gäste sind herzlich willkommen.
■■ Taekwondo Axel Müller e.V.
Camp4-Champs-Teilnehmer siegt bei Badischen Meisterschaften
Toller Erfolg für Paul Radtke
Der Zwölfjährige aus Wiesloch in Baden Württemberg siegte in seiner Altersklasse (U15) bei den Badischen Meisterschaften in der
Gewichtsklasse bis 41 Kilogramm. Paul startet für TKD Koleyko
Wiesloch, absolviert aber auch regelmäßige Trainingseinheiten im
Leistungszentrum TAM in Nistertal. Außerdem nahm er unter anderem auch am Taekwondo-Feriencamp Camp4Champs 2014 von
Axel Müller in Nassau teil. Bei den Badischen Meisterschaften
musste Paul zwei Kämpfe bestreiten, die er beide gewann. Zum
Auftakt landete er einen 8:5-Erfolg. Im Finalkampf wurde es dann
richtig spannend: Zunächst ging Paul mit 3:0 in Führung, musste
aber kurz darauf einen Kopftreffer seines Gegners zum 3:3 hinnehmen. In der zweiten Runde kam er dann mit 3:5 in Rückstand,
schaffte aber schließlich Sekunden vor dem Ende selbst einen
Kopftreffer und stellte somit den 6:5-Endstand her.
Für den jungen Kämpfer ein toller Erfolg, über den sich auch Diplom-Trainer Axel Müller freut: „Klasse Leistung! Paul hat schon bei
den letzten Trainingseinheiten hier bei uns im Leistungszentrum in
Nistertal einen tollen Eindruck hinterlassen und sich für die intensive Trainingsarbeit jetzt selbst belohnt“, schickte er seine Glückwünsche in Richtung Wiesloch.
Taekwondo Axel Müller präsentiert sich ab sofort mit einem neuen
Internetauftritt im World Wide Web! Klickt Euch rein unter www.
lztam.de
■■ Karnevalsverein Nistertal 1992 e.V.
KV Nistertal eröffnet neue Jugend-Showtanzgruppe
In der nächsten Session gibt es eine neue Tanzgruppe beim KVN.
Eine gemischte Jugend-Showtanzgruppe wird unsere zukünftigen
Veranstaltungen bereichern.
Das Training wird kurzfristig beginnen. Zur Zeit ist die Größe der
Gruppe offen und es werden noch einige Tänzerinnen und Tänzer
benötigt.
Interessierte und sportliche Mädchen und Jungen im Alter von 11
-14 Jahren melden sich bitte bei:
Heike Schürg, Tel. 02661 / 93 90 72 oder
Bianca Wedler, Tel. 02661 / 85 97
Den ersten Termin nennen euch die Trainerinnen bei Anruf. Das
Training findet in der Sporthalle in Nistertal statt. Mitbringen müsst
ihr sportliche Bekleidung und hallengeeignete Turnschuhe. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Nur Mut, ruft einfach an - die beiden Trainerinnen haben Erfahrung
und studieren die Choreographie Schritt für Schritt mit euch ein.
Tanzen in der Gruppe macht richtig Spaß und ist leichter als man
denkt. Erforderlich sind lediglich ein wenig Taktgefühl und körperliche Fitness.
Besonders Jungs sind angesprochen, für Hebefiguren braucht die
Gruppe kräftige Tänzer.
Wir freuen uns, wenn sich viele interessierte Jugendliche melden….
■■ ASV-Nistertal-Emmerichenhain
4. Großforellenfischen des ASV-Nistertal-Emmerichenhain!
Strahlende Gesichter, kapitale Fische und unvergessene Stunden
an einem zauberhaften Gewässer.
Das sind die herausragenden Einzelmerkmale der vergangenen
Abenteuer beim Großforellenfischen für Jung und Alt des ASV Nistertal-Emmerichenhain an der Breitenbachtalsperre bei Rennerod
im Westerwald.
Der Angelverein führt schon das 4. Großforellenfischen und Gastangeln durch, das am 29.03.2015 von 07.00 -14.00 Uhr stattfinden
wird. Hier ist Forellenangeln noch Abenteuer, raues Klima, belassene Wildnis, Mann gegen Fisch (Frauen haben sich bisher noch
nicht getraut). Keine Forellenschwemme, Teilnehmerzahl ist auf 35
Angler begrenzt!
Treffen und Platzauslosung ab 06.00 Uhr. Angelbeginn ab 07.00
Uhr. Ab 12.00 Uhr Angeln mit 2 Ruten, keine Fangbegrenzung.
Kunstköder und Anfüttern sind nicht erlaubt.
Anmeldeschluss ist der 29.03.2015
Wichtig: Vorauskasse, die Anmeldung ist verbindlich!
Kosten für jeden Teilnehmer 30€. Im Preis ist ein „Snack“ enthalten.
Anmeldungen bitte direkt bei Marcel Giel unter 0151/12155818, bei
Daniel Künkler unter 0171/2196656 oder bei Gerhard Hölper unter
0179/3927158.
Es geht auch direkt bei allen Vorstandsmitgliedern oder beim Hüttendienst am Weiher.
■■ SG Alpenrod/ Nistertal / Unnau
Die Winterpause ist endlich beendet
Am Sonntag, 29.03.2015, um 14.30 Uhr kommt es in Stockum zum
Lokalderby und Spitzenspiel der Kreisliga B. Nach einem tollen Endspurt vor der Winterpause liegt unsere Mannschaft nur noch mit
einem Punkt hinter dem Tabellenführer aus Stockum.
Wir hoffen, dass wir von einer großen Anzahl unserer treuen Fans
unterstützt werden.
Wäller Blättchen
■■ SF Nistertal 07
Senioren
Kai Otterbach 2. im Einzel bei den Südwestdeutschen Meisterschaften der Senioren Ü40
Am 15.03.15 wurden in Simmern im Hunsrück die o.g. Veranstaltung ausgespielt, die als Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften gilt. Die Besten Senioren aus dem Saarland, Rheinhessen,
der Pfalz und dem Rheinland kämpften um die begehrten Plätze.
Im Doppel mit Joachim Baustert war leider im Halbfinale Schluss,
denn gegen die späteren Sieger wurden einige Matchbälle liegen
gelassen. Nach 2:1 Satzführung und 6:1, 8:2 und 10:6 darf man
auch mal gewinnen. Trotzdem war das die erste Medaille an diesem
Tag, ein schöner Erfolg!
Folgend nun der Auszug des Pressewartes des TTVR
(Tischtennisverband Rheinland):
Kai Otterbach (Nistertal) war in
der Gruppe schon den ganz
Großen aus dem Weg gegangen und hatte im Viertelfinale
mit Volker Schramm (STTB)
einen Gegner ganz nach seinem Geschmack. Im Halbfinale
freute sich der Westerwälder
über die Aufgabe von Andreas
Koch (Nr. 1 der Setzliste) und
stand urplötzlich im Endspiel.
So kann’s gehen. Es ist
bekannt, dass Kai Otterbach
auch ganz ausgezeichnet spielen kann und das zeigte er im
Endspiel auch gegen einen weiteren Saarländer - Torsten
Becker. Die beiden ersten Sätze
gingen an Becker. Den dritten
gewann Otterbach klar mit 11:6. Der gewiefte Taktiker und Spinakkrobat war drauf und dran, das Finale zu kippen, aber am Ende
fehlte womöglich das Glück. Hauchdünn siegte Becker hier mit
14:12. Wer weiß, was passiert wäre… Sei’s drum. Kai Otterbach
freute sich über Silber und jetzt auf die Deutschen Meisterschaften.
Ein weiterer Teilnehmer der Sportfreunde reiste mit nach Simmern.
Phil Pearce aus der 3. Mannschaft erwischte leider bei der Klasse
Ü60 eine bärenstarke Gruppe und auch die Auslosung im Doppel
war nicht prickelnd. Alles Glück an diesem Tag hatte wohl Kai aufgebraucht. Trotzdem gilt natürlich auch für Phil: Dabei sein ist Alles schaffen nicht soooo viele!!!
■■ Jubiläumskonzert erntete reichlich Beifall
Musikfreunde erlebten in Stockum-Püschen einen unterhaltsamen Abend
Text und Foto: Ulrike Preis
Mit ihrem Jubiläumskonzert wussten die Stadtkapelle Rennerod,
der Musikverein „Harmonie“ Bellingen, der Musikverein Neuhochstein-Schönberg und der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Nistertal am vergangenen Wochenende in der Götzenberghalle von
Stockum-Püschen ihr Publikum zu begeistern. Mit kräftigem Beifall
honorierten die Besucher das abwechslungsreiche Programm, welches das Beste aus 20 Jahren gemeinsamer Konzerte beinhaltete.
Als Ausrichter der diesjährigen Veranstaltung eröffnete die Stadtkapelle Rennerod, die unter der Leitung von Norbert Güth steht, nicht
nur den Konzertabend, sondern kümmerte sich auch um das leibliche Wohl der zahlreichen Gäste. Auf bewährt charmante und informative Art führte Anne Riebel als Moderatorin durch den Abend.
Zum Auftakt brachten die rund 40 Musiker „The Olympic Spirit“ von
John Williams zu Gehör. Nach der traditionellen und beliebten Löffelpolka, bei der Schlagzeuger Oliver Steup die Suppenlöffel
schwang, erklang „Mamma“, wobei Ferry Pitton und Udo Röttger als
24
Nr. 13/2015
Solisten am Tenorhorn glänzten. Mit den „Jubelklängen“ verabschiedeten sich die Renneroder, die die Gelegenheit nutzten und für
Samstag, den 2. Mai zum Frühlingskonzert in die Westerwaldhalle
einluden. Der Musikverein Neuhochstein-Schönberg unter der Leitung von Marc Leonardi zog das Publikum zunächst mit dem „Herzegowina-Marsch“ in seinen Bann. Bei „Gullivers Reisen“ erhoben
sich verschiedene Solisten von ihren Stühlen. Blechbläser, Piccoloflöte und kleine Trommel ließen die kleinen und großen Wesen dieser Abenteuer-Geschichte zum Leben erwachen. Nun erinnerten
die rund 30 Akteure an den „Zirkus Renz“, wobei Simon Müller für
sein Xylophon-Solo kräftigen Beifall erntete.
Mit der klassischen Ouvertüre „Dichter, Bauer und Dirigent“ sorgten
die Musiker mit Seifenblasen, Luftschlangen und allerlei bewusst
falschen Tönen für reichlich Lacher und verabschiedeten sich auf
amüsante Art in die Pause. Den zweiten Teil des rund dreistündigen
kurzweiligen Programms eröffnete der Musikverein Bellingen unter
der Leitung von Udo Zimmermann. Dem „Florentiner Marsch“ des
weltberühmten Marschkomponisten Julius Fucik folgte „Moment for
Morricone“. Nun boten die rund 50 Musiker ein Medley des FolkRock-Duos „Simon and Garfunkel“ dar. Mit der Polka „Ein halbes
Jahrhundert“ gaben sie schließlich die Bühne für den Musikzug der
Freiwilligen Feuerwehr Nistertal frei.
Unter der Leitung von Gregor Groß boten die 35 Aktiven „Trumpet
Blues and Cantabile“ von Harry James dar. An Alton Glenn Miller
erinnerten sie mit „In the Miller Mood“ und an den Soul der 1970er
mit einem Medley der „Jackson 5“. Mitklatschen war beim „Deep
Purple Medley“ angesagt, welches die Stücke „Burn“, „Highway
Star“ und „Smoke on the water“ der englischen Hardrockband beinhaltete.
Das Highlight des Abends bildete das Zusammenspiel aller vier Vereine, wofür sie sich einige „Schmankerl“ ausgesucht hatten.
Zunächst sorgten sie mit dem Steigermarsch für Gänsehaut-Feeling. Mitgesungen wurde natürlich auch bei den bekannten Liedern
„Die Fischerin vom Bodensee“ und „Dem Land Tirol die Treue“.
Schließlich erklang die beliebte Polka „Bis bald, auf Wiedersehen“
bekannt durch Ernst Mosch, welche mit lang anhaltendem Beifall
belohnt wurde.Die vielen jungen Musikanten unter den rund 180
Mitwirkenden machten deutlich, so dass sich diese Vereine in
Sachen Nachwuchsarbeit offensichtlich vorerst keine Sorgen
machen müssen. Nach dem offiziellen Teil sprach Sarah Luxenburger, die Vorsitzende der Stadtkapelle Rennerod, allen Akteuren und
Helfern ihren herzlichen Dank aus und überreichte DankeschönGeschenke an die Dirigenten. Nun nahm die Veranstaltung im
gemütlichen Beisammensein einen schönen Ausklang.
Ankündigung:
Am Samstag, den 28. März, lädt der Musikzug FF Nistertal zusammen mit den Altstädter Dorfmusikanten ab 19.00 Uhr zum Frühjahrskonzert in die Sporthalle Nistertal ein.
Am Samstag, den 2. Mai, lädt die Stadtkapelle Rennerod ab 20.00
Uhr zu ihrem traditionellen Frühjahrskonzert in die Westerwaldhalle
Rennerod ein.
■■ TGV Nistertal
Langhanteltraining ab 8. April 2015
Ab 08.04.2015 bietet der TGV Nistertal immer mittwochs von 18.30
Uhr bis 19.30 Uhr in der Sporthalle Nistertal ein Langhanteltraining
an. Das Training mit der Langhantel bewirkt bei regelmäßiger Teilnahme Muskelaufbau, Fettverbrennung und Straffung des gesamten Körpers.
Aufgrund des variablen Gewichts der Langhantelstange ist es für
jeden Gesunden geeignet. Der Kurs richtet sich an alle, die Spaß an
Bewegung mit Musik in der Gruppe haben.
Unverbindlich am 8. April 2015 vorbeischauen und mitmachen.
Die Kosten für die 10 Stunden betragen 25,- Euro. Für Mitglieder
des TGV Nistertal ist die Teilnahme kostenlos.
Anmeldung und Informationen bei Sabine Darscheid unter Tel
02661 20491 oder sabine-darscheid@gmx.de.
Wäller Blättchen
25
■■ Kirchenchor „Cäcilia“
Einladung
An alle aktiven und passiven Mitglieder zur Jahreshauptversammlung am Dienstag, 07.04.2015 um 19.30 Uhr im Pfarrheim.
Tagesordnung: 1. Eröffnung und Begrüßung durch die Vorsitzende;
2. Totenehrung; 3. Jahresrückblick durch die Schriftführerin; 4. Kassenbericht durch die Kassenverwalterin; 5. Aussprache der Berichte/
Stellungnahme Kassenprüfer; 6. Entlastung der Kassenverwalterin
2014; 7. Arbeitsbesprechung für das Jahr 2015; 8. Anträge und Verschiedenes.
Im Namen des Kirchenchores „Cäcilia“ bitten wir um eine rege
Beteiligung!
Allgemeines
■■ Westerwald Bank spendet 80.000 Euro
für digitale Klassenzimmer
Real- und Gesamtschulen können Medien-Ausstattung verbessern - Bildung ist Top-Thema bei der heimischen Genossenschaftsbank
Hachenburg/Region. Mit insgesamt 80.000 Euro unterstützt die
Westerwald Bank 16 weiterführende Schulen in ihrem Geschäftsgebiet. Die Spenden von jeweils 5.000 Euro für die Real-und Gesamtschulen werden für Projekte unter dem Stichwort „Digitales Klassenzimmer“ eingesetzt. „Der Megatrend Digitalisierung macht vor
den Schulen nicht halt - im Gegenteil: Die Didaktik muss sicher
noch viel stärker als bisher auf die technischen Möglichkeiten ausgerichtet, die Schüler schon früh mit der so genannten vierten Kulturtechnik, der Mediennutzung, vertraut gemacht werden. Ich verrate Ihnen daher kein Geheimnis: Das interaktive Whiteboard wird
die Kreidetafel verdrängen. Und eine Zukunft von Bildungssystemen
außerhalb der Welt der neuen Technologien ist weder vorstellbar
noch verantwortbar. Deshalb richten wir in diesem Jahr unseren
Spendenfokus auf das digitale Klassenzimmer aus“, unterstrich Wilhelm Höser, Vorstand der Westerwald Bank, anlässlich der Spendenübergabe an die 15 Schulen aus den Landkreisen Altenkirchen,
Westerwald und Neuwied in Hachenburg. Höser und seine Vorstandskollegen Dr. Ralf Kölbach und Markus Kurtseifer sehen die
Spende an die Schulen in der Tradition ihrer genossenschaftlichen
Historie. „Friedrich Wilhelm Raiffeisen als Begründer des Genossenschaftswesens lag die Bildung der Landbevölkerung am Herzen.
Mit ihm verbinden wir Schulgründungen seiner Zeit. Und in dieser
Tradition wollen wir helfen, den Jugendlichen bei uns in der Region
die bestmöglichen Bildungsumgebung zu verschaffen, indem die
Schulen digitale Werkzeuge zur Verfügung haben, um Lernziele zu
erreichen“, so Kölbach. Dabei werden die Schulen die Spenden
durchaus unterschiedlich einsetzen, neue Notebooks oder TabletPCs, Beamer, interaktive Tafeln oder Smartboards anschaffen, ihre
Serverkapazitäten oder die Ausstattung der Computerräume verbessern. In jedem Fall wird die digitale Infrastruktur der Schulen im
Sinne des Unterrichts optimiert. Aus dem Landkreis Neuwied erhielt
die Friedrich-von-Bodelschwingh-Realschule plus in Puderbach
eine Spende, ebenso die Nelson-Mandela-Realschule plus in Dierdorf, im Landkreis Altenkirchen die Realschule plus in Altenkirchen,
die Bertha-von-Suttner-Realschule-plus in Betzdorf, die Integrierte
Gesamtschule (IGS) Betzdorf-Kirchen, die Marion-Dönhoff-Realschule-plus in Wissen sowie die IGS Horhausen. Im Westerwaldkreis schließlich gingen jeweils 5.000 Euro an die Realschule plus
und Fachoberschule Hachenburg, die Marie-Curie-Realschule plus
Bad Marienberg, die Realschule plus Hoher Westerwald in Rennerod, die Realschule plus Westerburg, die Realschule plus Salz,
die Erich-Kästner-Realschule-plus in Ransbach-Baumbach, die
Anne-Frank-Realschule plus in Montabaur, die IGS Selters und die
Theodor-Heuss-Realschule plus in Wirges.
Nr. 13/2015
■■ Wohnungseinbruchsdiebstahl in Steinebach/Sieg
Teile des Diebesgutes aus dem Einbruchsdiebstahl in/aus einem Wohnhaus in Steinebach, Himmelsbergstraße am 05.03.2015,
zwischen 16.30 und 20.00 Uhr, wurden am
14.03.2015 im Bereich Bad Marienberg aufgefunden. Die abgebildeten Gegenstände
wurden von den Geschädigten in Steinebach nicht wieder erkannt. Es ist davon
auszugehen, dass diese Teile aus einer
anderen Straftat stammen.
Hinweise zu der Herkunft der Gegenstände
bitte an das Fachkommissariat K 5 bei der
Kriminalinspektion Betzdorf,
Telefon: 02741/926-0.
■■ WAB verschickt Gebührenbescheide
- Anzeige -
Der Westerwaldkreis-AbfallwirtschaftsBetrieb
(WAB) verschickt ab dem 25. März 2015 die
aktuellen Abfallgebührenbescheide.
Erfahrungsgemäß hat dies zur Folge, dass in
den ersten Tagen nach Versand der Bescheide
telefonische Anfragen nur in beschränktem Umfang bearbeitet werden können. Wir empfehlen daher Änderungen, Einwände oder Fragen zum Gebührenbescheid unbedingt schriftlich innerhalb eines
Monats nach Erhalt des Bescheides oder per FAX (02602/80568)
unter Angabe der Gebührenkontonummer an den WAB in Moschheim, Bodener Str. 15, zu richten, zumal viele Änderungen ohnehin
einer schriftlichen Eingabe bedürfen.
Gebührenbescheide bekommen nur die Grundstückseigentümer
sowie die Besitzer von Eigentumswohnungen für ihre Objekte. Mieter erhalten aufgrund der rechtlichen Vorgaben keine Gebührenbescheide.
Die Abfallgebühren sind innerhalb eines Monats nach Erhalt des
Bescheides zu bezahlen. Ein gegen den Bescheid eingelegter
Widerspruch führt nicht zur Aufhebung dieser Zahlungsverpflichtung. Um eine Säumnis zu vermeiden, empfiehlt sich die Erteilung
einer Einzugsermächtigung.
Für jedes Grundstück liegt dem Gebührenbescheid ein GrünabfallGutschein zur einmalig kostenfreien Anlieferung von bis zu 200 kg
kompostierbaren Grünabfällen bei. Der Gutschein gilt ab April 2015
bis einschließlich März 2016 und kann auf den Deponiestandorten
des WAB in Meudt und Rennerod eingelöst werden. Pro Anlieferung
wird nur ein Gutschein berücksichtigt. Auch bei einer Anlieferung
unter 200 kg wird ein Gutschein vollständig ohne Teilmengenverrechnung aufgebraucht. Die kostenfreie Anlieferung von einmalig
200 kg Grünabfällen ist nur gegen Vorlage des entsprechenden
Gutscheins möglich, eine Zweitausfertigung erfolgt nicht.
Erstmals wird zusammen mit dem Gebührenbescheid auch ein
Sperrabfall-Gutschein für jeden Haushalt verschickt. Gegen Vorlage dieses Gutscheins können im Gültigkeitszeitraum von April
2015 bis einschließlich März 2016 Möbel und Möbelteile bis max.
250 kg einmalig kostenfrei auf den Deponiestandorten des WAB in
Meudt und Rennerod abgegeben werden. Wer zur Miete wohnt,
sollte darauf achten, dass der Grundstückseigentümer bzw. Besitzer
der Eigentumswohnung nach Erhalt des Gebührenbescheides diesen haushaltsbezogenen Sperrabfallgutschein auch tatsächlich weiterleitet. Die Einlösung eines solchen Gutscheins erfolgt nach dem
gleichen Prinzip wie beim Grünabfall-Gutschein.
Bei weiteren Fragen hilft die Abfallberatung gerne weiter unter. Tel:
02602 / 6806-55.
Wäller Blättchen
26
Wissenswertes
■■ Westerwälder Dekanate werden eins
Evangelische Kirchengebiete schließen sich 2018 zusammen
-zweitgrößtes Dekanat innerhalb der Landeskirche
Die beiden evangelischen Kirchengebiete des Westerwaldkreises
-die Dekanate Selters und Bad Marienberg - schließen sich zu
einem Dekanat zusammen. Dessen Name ist zwar noch offen; der
Zeitplan der Zusammenlegung steht hingegen schon fest: Am 1.
Januar 2018 wollen sich beide Dekanate zum flächenmäßig zweitgrößten innerhalb der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau
(EKHN) vereinigen. Das künftige Dekanat umfasst dann eine Fläche
von rund 1000 Quadratkilometern und dehnt sich im Westen bis
Alsbach, Höhr-Grenzhausen und Neuhäusel, im Osten bis in die
Gemeinden Neunkirchen, Liebenscheid-Rabenscheid, im Norden
bis Kroppach und im Süden bis Montabaur aus. Es ist weitestgehend deckungsgleich mit dem Westerwaldkreis und den Verbandsgemeinden Hachenburg, Bad Marienberg, Rennerod, Westerburg,
Selters, Ransbach-Baumbach, Wirges, Wallmerod, Höhr-Grenzhausen und Montabaur. Zum neuen Dekanat gehören rund 58.000
evangelische Christinnen und Christen sowie 33 Kirchengemeinden
mit zirka 50 Pfarrstellen. Außerdem sind etwa 30 Angestellte in den
verschiedenen Arbeitsbereichen des Dekanats tätig - beispielsweise der Kirchenmusik, der Jugendarbeit, der Erwachsenenbildung oder der Verwaltung. Der Dekan des Dekanats Selters, Wolfgang Weik, bringt den Sinn und das Ziel des Zusammenschlusses
auf den Punkt: „In unseren Gemeinden wird sehr viel geleistet und
gestaltet, und dennoch bedarf es eines größeren Apparates, der die
Basis unterstützt und die Gemeinde vor Ort entlastet.“ Zwar stelle
ein großes Flächendekanat aufgrund der Entfernungen eine Herausforderung dar, meint Weik. „Aber das neue Dekanat wird ein
deutlich erkennbarer Gesprächspartner für die Kommune und die
anderen Kirchen sein. Es wird sich auf vielfältige Weise in die
Gesellschaft einbringen“, sagt Weik und hofft, dass dieser Prozess
kein verwaltungsmäßiger Akt, sondern eine inhaltliche Neuorientierung ist. Stellen werden im Zuge des Zusammenschlusses unterdessen nicht wegfallen, unterstreicht der Präses des Dekanats Bad
Marienberg, Bernhard Nothdurft: „Das neue Dekanat tritt in die
Rechte und Pflichten aus den bestehenden Arbeitsverhältnissen ein.
Das Bündeln von Ideen, Erfahrungen, Kompetenz und Engagement
der Mitarbeiter ist gewünscht und sicher auch notwendig. Denn wir
müssen sicherstellen, dass das Dekanat sämtliche Gemeinden
innerhalb dieses großen Gebiets auch weiterhin zuverlässig und gut
unterstützt.“ Außerdem betont Nothdurft die Wichtigkeit eines transparenten, nachvollziehbaren Vereinigungsprozesses, mit dem sich
beide Dekanate bereits intensiv beschäftigen: Arbeitsgruppen widmen sich in enger Absprache mit der Landeskirche unter anderem
der Namensgebung, dem Hauptsitz oder den inhaltlichen Leitgedanken des künftigen Dekanats. Die Arbeitsgruppen bestehen aus den
Präsides, den Dekanen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Pfarrerinnen und Pfarrern sowie Abgeordneten der Synoden und der Mitarbeitervertretung. Bis Ende 2015 soll dann eine Vereinigungsvereinbarung vorliegen, über die während der Sommersynode 2016
entschieden wird. In den Jahren 2016 und 2017 werden die in der
Vereinbarung festgelegten Ziele schrittweise umgesetzt, sodass sich
beide Dekanate am 1. Januar 2018 zusammenschließen können.
Michael H. Müller, Präses des Dekanats Selters, blickt der Zusammenlegung optimistisch entgegen: „Ich sehe unsere beiden Dekanate schon jetzt im Westerwaldkreis gut etabliert und freue mich auf
den Tag, an dem wir Protestanten mit einer Stimme sprechen. Es
macht Freude zu erleben, wie die Ideen beider Seiten mit kreativem
Gestaltungswillen aufgenommen und weiterentwickelt werden.“
Auch der Dekan des Dekanats Bad Marienberg, Martin Fries, sieht
die gute Zusammenarbeit vieler Mitarbeitender und Ehrenamtlicher
beider Dekanate als hilfreiche Voraussetzung für den Vereinigungsprozess: „Denn es ist nicht nur eine verwaltungsmäßige, sondern
auch eine geistliche Aufgabe, das Bewusstsein der Zusammengehörigkeit und der gemeinsamen Verantwortung der Gemeinden und
Einrichtungen für den Auftrag der Evangelischen Kirche im Westerwald zu entwickeln und stärken.“
Die Vereinigung der Westerwälder Dekanate ist Teil der im Jahr
2000 begonnenen Dekanatsstrukturreform der EKHN. Die Reform
soll trotz rückläufiger Gemeindegliederzahlen ermöglichen, dass die
Dekanate auch in Zukunft ihren Auftrag erfüllen, das kirchliche
Leben in der Region zu gestalten und so das Evangelium zu bezeugen. „Mit vereinten personellen und finanziellen Ressourcen können
sich den größeren Dekanaten mehr Möglichkeiten eröffnen, regionale Aufgaben zu gestalten, Kooperationen zu fördern und so die
Arbeit in den Gemeinden für die Menschen vor Ort zu unterstützen“,
unterstreicht Kirchenpräsident Dr. Volker Jung. Die Kirchensynode
der EKHN hatte das Kirchengesetz zur Neuordnung der Dekanatsgebiete 2013 beschlossen. Die Gebietsreform sieht unter anderem
vor, dass aus den bisher 47 Dekanaten innerhalb der Landeskirche
in den kommenden Jahren 25 werden.
Nr. 13/2015
■■ 100 Jahre Erster Weltkrieg und der Westerwald
Annäherungen aus regionalspezifischer Perspektive
Vortrag
Dr. Moritz Jungbluth; Landschaftsmuseum Westerwald
Sonntag, 29.03.2015, 15.00 Uhr im Hofgartenhaus; Eintritt frei
Der Beginn des Ersten Weltkriegs liegt über 100 Jahre zurück,
scheint weit weg zu sein und uns nicht mehr zu berühren. Zeitzeugen gibt es keine mehr und selbst in der Erinnerung unserer Großväter ist diese Zeit kaum noch präsent. Und dennoch bestimmten
die Kriegsjahre von 1914-1918 wie kein zweites Ereignis das 20.
Jahrhundert und wirken bis in die Gegenwart hinein. Der Erste Weltkrieg als „Urkatastrophe“ beendete das „lange 19. Jahrhundert“ und
läutete ein neues Zeitalter ein.
Wie erlebten die Menschen im Westerwald und an der Front die einschneidenden Kriegsjahre? Wie gingen sie konkret damit um? Und
was bedeute der Krieg für ihre persönliche Situation? Diesen Fragen spürt Dr. Moritz Jungbluth vom Landschaftsmuseum Westerwald exemplarisch in seinem Vortrag über den Ersten Weltkrieg
nach und rückt damit die allgemeine Geschichte auf eine alltagskulturelle und regionalspezifische Ebene. Die Veranstaltung bildet den
Auftakt der diesjährigen Vortragsreihe des Landschaftsmuseums.
Im Rahmen des Vortrags bietet sich die Gelegenheit zur kostenfreien Besichtigung der großen Sonderausstellung „100 Jahre Erster Weltkrieg“ im Landschaftsmuseum Westerwald.
Landschaftsmuseum Westerwald, Leipziger Str. 1, 57627 Hachenburg; Tel. 02662/7456
E-Mail: info@landschaftsmuseums-ww.de
www.landschaftsmuseum-westerwald.de
■■ Abgabe Stundennachweise
Achtung Sportvereine - kein Geld verschenken
Viele Sportvereine wissen schon, dass man mit Sportkursen die
Vereinskasse auffüllen kann. Fast alle Sport- und Gesundheitsangebote, die nicht dem Training oder Wettkampf dienen, werden vom
Bildungswerk des Landessportbundes bezuschusst. Besonders
aktive Vereine kommen so durchaus auf 500 Euro pro Jahr. Der
Abgabetermin für Veranstaltungen aus dem vergangenen Jahr ist
der 2. April. Bei der Antragstellung helfen wir gerne. Formulare und
Infos gibt es im Internet unter www.bildungswerksport.de oder bei
Markus Böhm bzw. Thomas Hoffmann in Montabaur, Tel.
02602/2814; E-Mail: AS-Westerwald@BildungswerkSport.de
■■ Diakoniestation Hachenburg - Bad Marienberg
Diakoniestation bietet sechste kostenlose Fortbildung zum ehrenamtlichen Demenzbegleiter an
Die Diakoniestation Hachenburg - Bad Marienberg sucht engagierte
Mitbürger, die gegen eine Aufwandsentschädigung, stundenweise
pflegende Angehörige zu Hause entlasten oder Demenzkranke in
einer Gruppe betreuen möchten.
Die Fortbildung zum ehrenamtlichen Demenz- und Seniorenbegleiter findet in der Zeit vom 16.04.2015 bis zum 28.05.2015 immer
donnerstags ab 17:00 Uhr in den Räumen der Diakoniestation
Hachenburg - Bad Marienberg statt. Die Teilnahme ist kostenlos und
nur für ehrenamtliche Helfer, die als Demenz- und Seniorenbegleiter bei der Diakoniestation tätig sein möchten.
Weitere Informationen über den Kurs oder die Betreuungsprojekte
erhalten Sie unter:
Diakoniestation Hachenburg - Bad Marienberg, Adolph-KolpingStraße 9, 57627 Hachenburg
Telefon: 02662/9588-0 oder per Mail:
petra.zwipp@diakoniestation-hbg.de
Wäller Blättchen
27
Nr. 13/2015
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
31
Dateigröße
3 238 KB
Tags
1/--Seiten
melden