close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Extrablatt GAV-Post d.pdf

EinbettenHerunterladen
Extrablatt GAV Post
Gewerkschaft Medien und Kommunikation
Branche Post
www.syndicom.ch
März 2015
mitbestimmen
kritisch prüfen
Die wichtigsten Punkte im neuen GAV –
eine Bewertung Seite 2 und 3
mitglied werden
«GAV on Tour» – Alle Veranstaltungen
im Überblick Seite 4
Kein GAV ohne starke Gewerkschaft:
Jetzt Mitglied werden! Seite 4
der GAV Post 2016 liegt vor:
«Alles Gelbe unter einem Dach»:
Das haben wir erreicht!
gInnen von PostAuto gleichgestellt. Das
ist ein grosser Durchbruch.
Darüber hinaus ist es gelungen, einen befürchteten Abbau bei Lohn und Arbeitsbedingungen abzuwenden. Trotz einigen
Veränderungen im System ändert sich bei
den Löhnen und der Arbeitszeit wenig.
Neu sind die meisten Zulagen in der Pensionskasse der Post versichert und somit
rentenbildend.
Bei den Treueprämien mussten wir eine
Verschlechterung hinnehmen.
Verbesserungen wurden dafür beim Mutter- und Vaterschaftsurlaub und bei der
Alters-Teilzeit erreicht.
Details zum Verhandlungsergebnis
siehe Seite 2 und 3
© Archiv s yndicom
Jetzt liegt der neu ausgehandelte Gesamtarbeitsvertrag (GAV) 2016 für die Post vor.
Die zentrale syndicom-Forderung «­Alles
Gelbe unter einem Dach» konnte eingelöst werden. Jede der drei Konzernge­
sellschaften erhält je einen neuen GAV,
dessen Eckwerte aber in einem übergeordneten Dach-GAV geregelt sind und für
die meisten Mitarbeitenden von Post CH
AG, PostAuto AG und PostFinance AG
gelten.
Ein wichtiger Erfolg ist, dass neu auch die
Lernenden und die Aushilfen dem GAV
unterstellt sind. Zudem profitiert das
Fahrpersonal der privaten Postautounternehmen (PU) in Zukunft von e­ iner Neuregelung der Arbeitsbedingungen. Die
PU-FahrerInnen sind endlich ihren Kolle-
Ein Dach-GAV für die Angestellten der Post
kommentar
Ein akzeptables und ausgewogenes
Ergebnis nach zähen Verhandlungen
Alain Carrupt, Präsident syndicom
Liebe Kollegin, lieber Kollege
Im August 2013 haben wir die Verhandlungen über den neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) mit der Post aufgenommen.
Es war schon damals klar, dass diese Verhandlungen kein Spaziergang sein würden. Denn es ging darum, den GAV aus
dem Jahre 2002 abzulösen und ihn den
stark geänderten Rahmenbedingungen
anzupassen.
Der Arbeitsalltag der Mitarbeitenden bei
der Post hat sich in den letzten 10 Jahren
durch den technologischen und gesellschaftlichen Wandel, den wirtschaftlichen Druck und zahlreiche interne Reorganisationen stark verändert. Aus dem
öffentlich-rechtlichen Staatsunternehmen Post ist die privatrechtliche Schwei-
zerische Post AG mit den Konzerngesellschaften Post CH AG, PostAuto Schweiz
AG und Postfinance AG entstanden.
syndicom ist unter dem Motto «Umbau ja
– Abbau nein» in die Verhandlungen eingestiegen. Wir sagten damit klar, dass das
Unternehmen Post trotz grossen Veränderungen ihren Mitarbeitenden, unseren
Mitgliedern, weiterhin gute und faire Arbeitsbedingungen garantieren muss. Es
handelt sich dabei nicht einfach um eine
Verpflichtung aus der Vergangenheit,
sondern um ein wichtiges Versprechen
und die beste Investition in die Zukunft.
Das Selbstverständnis, dass die Post eine
gute und soziale Arbeitgeberin ist, ist für
uns Grundlage und wichtiger Bestandteil
jeglicher Vision für das Unternehmen.
Der Post und auch uns haben wir die Verhandlungen nicht leicht gemacht. Sowohl
am Verhandlungstisch als auch an den
vielen Veranstaltungen mit unseren Ba-
sis-Mitgliedern haben wir harte Forderungen, drängende Probleme und realistische
Lösungen diskutiert. Wir haben gestritten, gerungen und – weil nötig – auch
eine mehrmonatige Verhandlungspause
eingelegt.
Jetzt, rund 20 Monate nach dem Verhand-
sentieren. Ähnlich sieht es auch unsere
50-köpfige GAV-Begleitgruppe, das sogenannte «Soundingboard». An dieser Stelle möchte ich allen KollegInnen herzlich
danken, die sich mit grossem persönlichem und zeitlichem Engagement und
mit viel Fachwissen für dieses Resultat
eingesetzt haben.
«Das Selbstverständnis, dass die Post eine
gute und soziale Arbeitgeberin ist,
ist Grundlage und wichtiger Bestandteil
jeglicher Vision für das Unternehmen.»
lungsauftakt, liegt das Resultat dieser Anstrengungen auf dem Tisch. Im vorliegenden GAV 2016 steckt ein grosses und zähes
Stück Arbeit der Verhandlungsdelegation.
Die Delegation blickt deshalb mit Zufriedenheit und einem bisschen Stolz auf das
Erreichte. Sie ist überzeugt, dir heute eine
akzeptable und ausgewogene Neuregelung deiner Arbeitsbedingungen zu prä-
Nun ist es an dir, liebe
Kollegin, lieber Kollege, das Ergebnis nüchtern und kritisch zu
beurteilen. Du kannst
dich an einer der zahlreichen Veranstaltungen von syndicom im Detail über den neuen GAV
informieren (Veranstaltungskalender auf der letzten Seite). Bilde dir
deine Meinung – und als Gewerkschaftsmitglied hast du auch i­ mmer
die Gelegenheit, mitentscheiden zu
können.
2 | Extrablatt GAV Post
Bewertung der wichtigsten Punkte im neuen GAV der Post
Ausbau – Umbau – Abbau?
So wurde bewertet
Die wichtigsten Ergebnisse der GAV-Verhandlungen
wurden am 4. Februar 2015 an einer Sitzung des Soundingboards in Bern von den anwesenden TeilnehmerInnen diskutiert und evaluiert.
Die rund 50 gewählten Mitglieder am Soundingboard
haben seit dem Sommer 2013 regelmässig an GAV-­
Veranstaltungen teilgenommen und mit ihrem kri­
tischem Feedback und konkreten Vorschlägen die
syndicom-Verhandlungsdelegation begleitet und unterstützt.
AusbauUmbau Abbau
1. Grosse GAV-Abdeckung
Post CH AG, PostFinance AG und PostAuto AG
kommen unter einen gemeinsamen Dach-GAV:
«Alles Gelbe unter einem Dach» klappt! Die Auslagerungspolitik der Post schuf ungleiche Anstellungsbedingungen. Der neue Dach-GAV stellt wieder Gleichheit her.
Neu kommen sowohl die Aushilfen als auch die Lernenden unter den schützenden GAV.
Der GAV wird die Arbeitsbedingungen von
90 Prozent
aller Mitarbeitenden von Post CH AG und
PostAuto AG sowie 75 Prozent von PostFinance AG schützen. Der GAV wird am 1. 1. 2016 in Kraft gesetzt. Er läuft
bis Ende 2018.
durch die Lohnbänder stattfinden; die Lohnperspektive
wird grösser.
Die Arbeitsmarktzulage (AMZU) wird neu in den Lohn
eingebaut, bzw. die bisherige Zulage wird überführt. Es
werden vier Lohn-Regionen gebildet. Die Lohnbänder
werden im Ausmass der heutigen AMZU angehoben.
3. Arbeitszeit ∕ Ferien
Bei der Arbeitszeit und bei den Ferien ändert
sich praktisch nichts: Neu beträgt die wöchentliche Arbeitszeit offiziell 42 Stunden pro Woche und die sogenannte Ausgleichwoche wird im Gegenzug zu einer echten Ferienwoche. Eine Änderung betrifft einzig die
50–59-jährigen – sie erhalten 6 Wochen Ferien, d. h. sie
verlieren drei Tage – sowie die 60 –65-jährigen – sie erhalten 7 Wochen, d. h. sie verlieren einen Tag. Diese Verschlechterung wird für das ArG-Personal wettgemacht
durch die Nachgewährung der Feiertage: Die Feiertage,
die auf einen arbeitsfreien Tag fallen, gelten nicht wie
üblich als bezogen. Sie können zu einem anderen Zeitpunkt nachgeholt werden. Im Durchschnitt sind dies
2 bis 3 Tage, die so wie ein Ferientag eingesetzt werden
können.
4. Bezahlte Pausen
Ein harter Brocken in den Verhandlungen waren die bezahlten Kurzpausen. Sie bleiben auch
im neuen GAV bestehen. Pro Arbeitstag haben die Mitarbeitenden das Anrecht auf eine bezahlte Kurzpause
von 15 Minuten, wenn mindestens 3,5 Stunden an einem
Stück gearbeitet wird. Bei PostFinance sind nach wie vor
zwei Kurzpausen bezahlt.
5. Versicherter Lohn
2. Lohn und Lohnsystematik
Die Löhne werden nicht angetastet. Sie werden
unverändert in den neuen GAV überführt. Die bisherige
Lohnsumme des Erfahrungsanstiegs wird jedes Jahr für
die Lohnentwicklung aller eingesetzt; dabei wird Leistung und die Lage im Lohnband berücksichtigt.
Neu werden nicht nur die generellen Lohnmassnahmen
in den Lohn eingebaut, sondern in der Regel auch die
­individuellen. So kann im neuen GAV eine Bewegung
Die meisten Zulagen sind neu in der Pensionskasse Post versichert. Es betrifft: Pikett-, Abend-,
Nacht- und Sonntagszulagen sowie Prämien. Für sehr
viele Mitarbeitende sind diese Zulagen ein wichtiger
Lohnbestandteil, d. h. sie sind für den Lebensunterhalt
unerlässlich. Es wäre fatal, wenn sie im Alter fehlen! Damit dies nicht mehr geschieht, sind sie neu versichert
und somit rentenbildend. Das Einkommen aus Zulagen
wird dann bei der Rentenberechung berücksichtigt.
verhandlungsequipe trotzt dem sturm
halten haben. Während der Verhandlungsphase gab es mehrere
schwierige Momente. Die Hiebe
sind für mich von unerwarteter
Seite gekommen, nämlich von
den Kolleginnen und Kollegen. Die Vorwürfe wa«Ich bin sehr stolz darauf,
dass wir dem Druck der Post ren manchmal nicht gerechtfertigt. Vielleicht hagut standgehalten haben.»
ben wir es als Verhandlungsdelegation nicht immer gut geschafft, die ZwischenFür die Briefträgerinnen und
Briefträger gibt es keine Ver- ergebnisse klar und deutlich zu
schlechterungen, aber auch kei- vermitteln, so dass sie von allen
ne grossen Verbesserungen. Für verstanden wurden. Für mich
die Paketpöstler hingegen gibt es persönlich war die letzte Phase
neu eine Essensentschädigung der Verhandlungen fast unerträglich. Wir standen quasi zwipro Tag. Das ist ein kleiner Erfolg.
schen den Fronten.
Im Vorfeld der Verhandlungen
haben Post-Verantwortliche öf- Besonders in guter Erinnerung
fentlich über tiefere Löhne und wird mir bleiben, wie wir als
schlechtere Arbeitsbedingungen Verhandlungsdelegation zusamfür das Personal nachgedacht. mengewachsen sind.»
Ich bin sehr stolz darauf, dass
wir diesem Druck gut standge- Aufgezeichnet von Judith Stofer
6. Zulagen für Abend-, Nacht- und
Sonntagsarbeit
Die Zuschläge für unregelmässige Arbeitszeiten müssen
im GAV neu geregelt werden. Hier ist der Umbau am
deutlichsten, denn das alte Arbeitszeitgesetz (AZG) sieht
grosszügigere Zeitzuschläge vor als das neue Arbeits­
Erfolg für fahrpersonal pu
Danielle Ritz (59),
arbeitet seit 40 Jahren als Briefträgerin in Biel (BE)
und ist Mitglied der GAV-Verhandlungsdelegation von
syndicom.
«Ich bin sehr erfreut darüber,
dass die GAV-Verhandlungen zu
einem Abschluss gekommen
sind. Das Ergebnis ist das bestmögliche, das wir unter den gegebenen Umständen erreichen
konnten. Für mich besteht der
Erfolg darin, dass wir immer
noch ein ganzes Haus haben; es
gleiche Lohnsystem, die gleichen
Lohnmassnahmen, die gleichen
Zulagen, die gleichen Ferien etc.
© Judi th S tofer
© Judi th S tofer
hat nicht nur ein Dach und Mauern, sondern es hat auch Zimmer und Möbel und ist dadurch
bewohnbar. Kurz und gut: Es ist
ein GAV mit Inhalt.
Sepp Casanova (57),
arbeitet seit 27 Jahren als
PU-Wagenführer in Ilanz (GR)
und ist Mitglied der GAVVerhandlungsdelegation von
syndicom.
«Ich bin mit dem GAV-Verhandlungsergebnis sehr zufrieden.
Wir sind mit der Hoffnung in
die Verhandlungen eingestiegen,
dass die PU-Wagenführer endlich gleichgestellt werden. Dieses wichtige Ziel haben wir erreicht: In Zukunft gelten für alle
Chauffeure eines Postautos das
Das ist ein Meilenstein. Mit den
Personalreglementen, welche die
normativen Bestimmungen des
GAV PostAuto eins zu eins übernehmen, wird eine jahrzehntelange Forderung des Fahrpersonals der privaten PostAuto-Unternehmen (PU) erfüllt.
Im Februar 2012 haben wir uns
erstmals im Restaurant Jardin in
Bern getroffen und ein Aktionskomitee gegründet. Unter anderem haben wir im März 2013 auf
dem Bundesplatz öffentlichkeitswirksam darauf aufmerksam gemacht, dass Gelb nicht gleich
Gelb ist. Gesamthaft gesehen gehören wir PU-WagenführerInnen zu den Gewinnern der Verhandlungen zum neuen GAV
Post.
Extrablatt GAV Post | 3
zuschläge während den Kernstunden der Nacht von
­24–04 Uhr (bis 05 Uhr, wenn Dienstantritt vor 04 Uhr)
werden auf 30 Prozent erhöht. Die Sonntagszulage beträgt neu 11 Franken, und wer weniger als an sechs Sonntagen arbeitet, bekommt einen Lohnzuschlag von 50 Prozent.
7. Spesen
Auch bei den Spesen war ein Umbau nötig. Die
neuen GAV-Bestimmungen tragen der geänderten gesetzlichen Grundlage Rechnung. Der GAV legt im Detail
fest, wann jemand «auswärts» arbeitet und dadurch ein
Anrecht auf eine Spesenentschädigung hat.
8. Sozialplan
Der vorbildliche und innovative Sozialplan von
2011 hat sich bewährt. Das sogenannte Cafeteria-System
gibt jedem die freie Wahl, diejenigen Massnahmen zu
wählen, die für die berufliche Perspektive am geeignetsten sind. Der effektivste Kündigungsschutz findet sich
im Sozialplan: Aus wirtschaftlichen Gründen kann niemand mit über 55 Jahren und mehr als 20 Dienstjahren
gekündigt werden. Der Sozialplan wird unverändert in
den neuen GAV übernommen.
10. Treueprämien
Die Post wird in Zukunft zwar früher, d. h. ab
5 Jahren, eine Treueprämie ausrichten, aber generell eine viel geringere: 1500 Franken oder eine Woche Ferien soll es künftig sein. Ein Kahlschlag bei den
langjährigen Mitarbeitenden konnte verhindert werden: Wer während der Laufzeit des GAV sein 20. Dienstjubiläum oder höher feiert, bekommt wie bisher drei
bzw. vier Wochen Ferien (jedoch keine Abgeltung in
Geld).
Und dann noch
PostAuto wird weiterhin dem Arbeitszeitgesetz (AZG) unterstehen. Der GAV wird deshalb mehrere abweichende Punkte gegenüber dem Dach-GAV enthalten. Diese Punkte orientieren sich an den bisherigen
Ansätzen für Zeit- und Geldzuschläge bei Nach- oder
Sonntagsarbeit. Neu werden die Geldzuschläge in der
Pensionskasse versichert. Das Personal erhält zudem
einen Ruhetag mehr und die Ausgleichswoche bleibt
bestehen.
9. Kündigungsschutz
gesetz (ArG); es regelt hingegen den Sonntag nicht. Das
ArG kennt jedoch nur einen Zeitzuschlag von 10 Prozent
für die Nachtarbeit (23–06 Uhr) und lässt Platz für eine
Abgeltung durch Geld. Folgende Regelung wurde im
GAV getroffen: Die Zulage für Abend- und Nachtarbeit
(20–06 Uhr) wird auf 7 Franken angehoben. Die Zeit­
Die Wiedereinstellung bei einer missbräuchlichen Kündigung fällt weg (im Bundespersonalgesetz
wurde sie bereits für Bund und SBB vor über einem Jahr
gestrichen). Davon Gebrauch gemacht hat bisher kaum
jemand, die Wiedereinstellung war im besten Fall eine
präventive Massnahme; eine Rettung nach der Kündigung war sie nicht. Neu wird eine hohe Entschädigung
von bis zu 12 Monatslöhnen präventiv vor missbräuchlichen Kündigungen schützen. Mitglieder von Personalkommissionen etc., die sich für faire Anstellungsbedingungen ihrer Kolleginnen und Kollegen stark machen
und sich für die korrekte Einhaltung des GAV einsetzen,
geniessen so einen zusätzlichen Schutz. Grundsätzlich
kann ohne vorgängige Verwarnung nicht gekündigt werden. Ältere Mitarbeiter ⁄ innen haben zudem das Recht,
ihre Kündigungsfristen auf fünf Monate zu verlängern.
Top-Ergebnisse in Kürze
Die Anstellungsbedingungen des neuen GAV
gelten jetzt auch für das Fahrpersonal der
PU ! Die Ungleichbehandlung des Fahrpersonals ist somit Vergangenheit. Alle Postautounternehmer mit Personalreglement werden die normativen GAV-Bestimmungen für
ihr Personal übernehmen.
Der Mutterschaftsurlaub wird von 16 auf
18 Wochen, der Vaterschaftsurlaub von 2 auf
10 Tage erhöht.
Ab dem 58. Lebensjahr haben Mitarbeitende
neu einen Rechtsanspruch auf Altersteilzeit.
Sie können den Beschäftigungsgrad auf bis
zu 50 Prozent, auf Basis einer Vollzeitstelle,
reduzieren.
stol z auf resultat
schön, wenn man etwas auf die
Beine stellt und von den anderen
dabei unterstützt wird. Von Postseite her habe ich
gehört, dass ih«Eine jahrzehntelange Forderung
nen die Aktionen
teilweise Bauchdes Fahrpersonals der privaten
schmerzen verurPostAuto-Unternehmen (PU) wurde sacht haben. Ich
erfüllt. Das ist ein Meilenstein.»
kann da nur kontern, dass uns
Chauffeuren die
schätze das Verhandlungsergeb- unterschiedlichen Lohn- und
nis aber trotzdem als gut ein. Anstellungsbedingungen auch
GAV-Verhandlungen sind immer Bauchschmerzen machten. Mit
ein Geben und Nehmen. Die Ver- der Gleichstellung der PU-Wahandlungen waren hart, aber genführerInnen sind für mich
fair. Ich persönlich ziehe nach die alten Geschichten aber erleder zweijährigen Verhandlungs- digt.»
dauer eine positive Bilanz. Am
meisten gefreut hat mich die Aufgezeichnet von Judith Stofer
grosse Solidarität unter den Arbeitskolleginnen und -kollegen.
In der Region Ilanz haben praktisch alle Chauffeure an den Aktionen mitgemacht. Ich finde es
© Judi th S tofer
Kompromisse eingehen mussten wir bei den Dienstaltersgeschenken und den Zulagen. Ich
Herbert Jochum (54),
wohnt in Bühler (AR) und arbeitet seit 20 Jahren bei Post­
Finance (Materialkoordinator
und Materialdisponent), ist
Präsident Firmenvorstand Post­
Finance und Mitglied der
GAV-Verhandlungsdelegation
von syndicom.
«Im Rückblick betrachtet hat es
viel Spass gemacht, den neuen
Gesamtarbeitsvertrag (GAV) Post
zu verhandeln. Es hat Höhen
und Tiefen gegeben. Der Verhandlungsunterbruch im ver-
gangenen Jahr war eine harte
Zeit. Meine Frau, die gesamte
Verhandlungsdelegation und der
Firmenvorstand Postfinance haben mir während den Verhandlungen und der Präsentation der
Zwischenergebnisse immer den
Rücken gestärkt.
«Alles in allem kann
ich voll hinter dem
Verhandlungsergebnis
stehen.»
Im Nachhinein kann ich sagen,
dass die Pause wahrscheinlich
gut getan hat. Mit dem Treffen
des Soundingboards im Februar
ist die Ratifizierungsphase eingeleitet worden. Das Ergebnis
wurde zwar kritisch unter die
Lupe genommen, aber mit grosser Mehrheit gut geheissen. Ich
schliesse daraus, dass wir gute
Arbeit geleistet haben.
Schöne Momente waren, wenn
sich die Parteien nach längerem
Anlauf in gewissen Punkten annäherten und dann eine Partei
auf die andere zuging und mitteilte, dass sie dem Punkt zustimmen könne. Tiefpunkte waren, wenn wir nachgeben mussten und wir wussten, das tut
weh.
Das neue Lohnsystem ist viel gerechter, es profitieren alle davon, sowohl jüngere als auch ältere Kolleginnen und Kollegen.
Alles in allem kann ich voll hinter dem Verhandlungsergebnis
stehen. Persönlich haben mich
die Verhandlungen auch weiter
gebracht: ich bin heute viel gelassener und lasse mich auch
selbst bei starkem Gegenwind
nicht aus der Ruhe bringen.»
Aufgezeichnet von Judith Stofer
4 | Extrablatt GAV Post
Die Verhandlungsdelegation
Informationsveranstaltungen der Gewerkschaft syndicom
«GAV on Tour»
Ort
Hinwil
Hinwil
Urdorf
Chur
Mülligen
Wil SG
Berneck
Wädenswil
Wädenswil
Schaffhausen
Zürich
Zürich
Chur
Zürich
Davos
St. Gallen
Gossau
St. Gallen–Appenzell
St. Gallen
Mülligen
Frauenfeld
Frauenfeld
Winterthur
Siebnen
Nestal
Zürich
Winterthur
St. Gallen
Bülach
Bülach
Limmattal
Schänis
Frauenfeld
Datum
Montag, 23. März 2015
Montag, 23. März 2015
Montag, 23. März 2015
Montag, 23. März 2015
Dienstag, 24. März 2015
Dienstag, 24. März 2015
Dienstag, 24. März 2015
Freitag, 27. März 2015
Freitag, 27. März 2015
Samstag, 28. März 2015
Montag, 30. März 2015
Montag, 30. März 2015
Montag, 30. März 2015
Dienstag, 31. März 2015
Dienstag, 31. März 2015
Mittwoch, 1. April 2015
Mittwoch, 1. April 2015
Dienstag, 7. April 2015
Dienstag, 7. April 2015
Dienstag, 7. April 2015
Mittwoch, 8. April 2015
Mittwoch, 8. April 2015
Mittwoch, 8. April 2015
Donnerstag, 9. April 2015
Donnerstag, 9. April 2015
Freitag, 10. April 2015
Montag, 13. April 2015
Montag, 13. April 2015
Dienstag, 14. April 2015
Dienstag, 14. April 2015
Freitag, 17. April 2015
Freitag, 17. April 2015
Freitag, 17. April 2015
Zeit
11:30
14:00
15:00
18:00
14:00
11:30
17:00 – 20:00
11:30
13:30
15:00
11:30
14:00
18:30
11:30
18:30
11:30
18:00
11:30
14:00
14:00
11:30
14:30
19:30
11:30
14:30
19:00
11:30
19:00
11:30
14:00
11:30
19:30
19:30
Treffpunkt
BZR Hinwil
DiBa Hinwil
PostLogistics
Bowling Anlass Sektion Rhätia, BCC City West
Briefzentrum Mülligen
BZR Wil SG
Restaurant Rössli
BZR Wädenswil
DiBa Wädenswil
La Résidence ∕ GV Sektion Schaffhausen Post
BZR Zürich Nord
DiBa Zürich Nord
Hotel Chur, Arvensaal
BZR Zürich Süd
Hotel Grischa, Saal Rinerhorn
in der Mensa ∕ VZ St. Gallen PostFinance
vor Restaurant Apropos ∕ Subzentrum Gossau
vor dem Pausenraum BZR St. Gallen-Appenzell
DiBa St. Gallen im Pausenraum
Briefzentrum Mülligen
BZR Thurgau
BZR Thurgau Paketzentrum
Steakhouse Argentina
BZR Siebnen
PostFinance
Volkshaus ∕ GV Sektion Zürich Sektor Logistik
BZR Winterthur
Walhalla, Raum Rosen ∕ a. o. MV Sektion Ostschweiz
BZR Bülach
DiBa Bülach
BZR Limmattal
Restaurant Bahnhof ∕ GV Sektion Linth Post
Rest. Blumenstein ∕ GV Sektion Thurgau Post
Zeit
14:30 – 16:30
19:00 – 21:00
20:00 – 21:30
14:30 – 16:30
19:00 – 21:00
14:30 – 16:30
19:00 – 21:00
14:30 – 16:30
14:30 – 16:30
19:15 – 21:15
19:15 – 21:15
14:30 – 16:30
18:30 – 20:30
14:30 – 16:30
17:00 – 19:00
19:00 – 21:00
19:00 – 21:00
Treffpunkt
Schulungsraum, Mösli rechts, Milchstrasse 1
Restaurant Weisses Kreuz, Marktplatz 15
Sitzungsz. Galerie, Logistikzentrum, Milchstr. 8
Ascom Kantine, Freiburgstrasse 251
Hotel Freienhof, Kyburgsaal 1
BZR, Südstrasse 17
Hotel Bern, Zeughausgasse 9
Sitzungszimmer PostLogistics, Rosenau, Seestr. 12
Restaurant Schützenhaus, Wynigenstrasse 13
Restaurant Schützenhaus, Wynigenstrasse 13
Parkhotel, Weststrasse 90
Regionalsekretariat syndicom, Murtenstrasse 33
Regionalsekretariat syndicom, Murtenstrasse 33
BZR, Marktgasse 1
Hauptsitz Post CH AG, Raum 0 – 9, Viktoriastr. 21
Hotel Carlton Europa, Höheweg 94
Hotel Good Night Inn, Englisch-Gruss-Strasse 6
Zeit
Einladung folgt
19:30
19:30
19:30
19:30
19:30
19:30
19:30
19:30
19:30
Treffpunkt
Sekretariat syndicom
Restaurant Kaserne, Kantinenweg 6
Grosser Saal, des Gewerkschaftshauses, Rebgasse 1
Rathausgarten, Obere Vorstadt 36
Hotel Linde, Mellingerstrasse 22
Gemeinderatssaal Landhaus
Bahnhofbuffet
Restaurant Rebstock, Menznauerstrasse 41
Restaurant Bahnhof, Rynächtstrasse 2
Restaurant Schützenhaus, Horwerstrasse 93
Region Bern ∕ Oberwallis
Ort
Ostermundigen
Lyss
Ostermundigen
Bern
Thun
Lyss
Bern
Thun
Burgdorf
Burgdorf
Langenthal
Biel
Biel
Interlaken
Bern
Interlaken
Brig VS
Datum
Montag, 23. März 2015
Dienstag, 24. März 2015
Mittwoch, 25. März 2015
Donnerstag, 26. März 2015
Freitag, 27. März 2015
Montag, 30. März 2015
Dienstag, 31. März 2015
Dienstag, 31. März 2015
Donnerstag, 9. April 2015
Donnerstag, 9. April 2015
Montag, 13. April 2015
Dienstag, 14. April 2015
Dienstag, 14. April 2015
Mittwoch, 15. April 2015
Mittwoch, 15. April 2015
Mittwoch, 15. April 2015
Donnerstag, 16. April 2015
Region Nordwest-Zentralschweiz
Ort
Härkingen
Liestal
Basel
Aarau
Baden
Solothurn
Olten
Wolhusen
Altdorf
Luzern
Datum
23. März – 17. April 2015
Mittwoch, 15. April 2015
Freitag, 17. April 2015
Montag, 23. März 2015
Mittwoch, 25. März 2015
Dienstag, 31. März 2015
Freitag, 27. März 2015
Donnerstag 26. März 2015
Montag 30. März 2015
Mittwoch 25. März 2015
Gute Gesamtarbeitsverträge mit guten
Arbeitsbedingungen sind keine Selbstverständlichkeit.
Es braucht das Engagement und die spürbare Kraft
von vielen, um gemeinsam mehr erreichen zu können.
Es braucht Dich und Du brauchst eine starke Gewerkschaft.
© archiv s yndicom
Region Zürich ∕ Ostschweiz
Die Verhandlungsdelegat ion von syndicom • Herbert Jochum, Danielle Ritz,
Fritz Gurtner, Patrick Savary, Simon Bischof, Kaspar Bütikofer, Hans Schilling,
Sonja Oesch, Heinz Suter (von links nach rechts)
Jetzt liegt also der neu ausgehandelten GAV 2016 vor. Ein langer
gewerkschaftlicher Weg führte
zu diesem Ergebnis. Bereits im
Mai 2011 nahm die Branchendelegiertenversammlung Post von
syndicom die Verhandlungsvorbereitungen auf. Die GAV-Kampagne lancierten wir unter den
zwei Leitmotiven «Alles Gelbe
unter einem Dach» und «Umbau
ja – Abbau nein». Die Arbeit am
Forderungskatalog wurde mit einer bereit abgestützten Umfrage
über die GAV-Politik begonnen.
Dieses demokratische Instrument diente den Basis-Kolleginnen und -Kollegen als Grundlage
zum Erstellen des Forderungs­
kataloges.
Gut vorbereitet und mit Forderungen, welche von der Belegschaft der Post klar mitgetragen
wurden, stieg syndicom dann in
die Verhandlungen ein. Das stärkte unsere Position als Verhandlungsdelegation. Zudem wurden
wir während der ganzen Zeit von
einem 50-köpfigen Gremium mit
Kolleginnen und Kollegen aus allen Bereichen der Post kritisch
begleitet. Die ausgehandelten Positionen wurden diskutiert, gezählt, gewogen und für genügend oder ungenügend befunden. In der Verhandlungspause
im letzten Sommer prüften dann
die Delegierten der Branchenkonferenz die Zwischenergebnisse und schickten uns mit einem
klaren Mandat an den Verhandlungstisch zurück.
Der Weg zum neuen GAV war
lang, spannend, teilweise auch
etwas anstrengend. Ich möchte
vor allem meinen Wegbegleiter/innen aus der Verhandlungsdelegation herzlich danken. Wir
haben als Team ausgezeichnet
funktioniert – trotz unterschiedlicher Herkunft und Erfahrung.
Und wir haben immer am gleichen Strick gezogen und uns gegenseitig unterstützt. Das war
sehr wichtig.
In rund 100 Veranstaltungen
wird nun das Verhandlungsergebnis euch allen vorgestellt und Fragen werden beantwortet. Ihr könnt euch so
eine eigene Meinung bilden.
Am 24. und 25. April versammeln sich rund 250 syndicomDelegierte in Bern, um gestützt auf eure Rückmeldungen, über die Annahme oder
die Ablehnung des GAV 2016
zu entscheiden. Ihr habt also
das letzte Wort !
Fritz Gurtner, Leiter Sektor
Logistik und Verhandlungsleiter
impressum
redaktion: Bruno Schmucki, Kaspar Bütikofer
layout: Roger Leuenberger
druck: gdz AG, Spindelstrasse 2, 8041 Zürich, www.gdz.ch
verlegerin: syndicom – Gewerkschaft Medien und K
­ ommunikation
Monbijou­strasse 33, Postfach, 3001 Bern, Telefon 058 817 18 18
Fax 058 817 18 17, mail@syndicom.ch, www.syndicom.ch
Dein GAV – Deine Zukunft
Mach Dich stark mit
syndicom!
Jetzt ist der richtige Moment Mitglied bei syndicom zu werden! Herzlich willkommen.
Alle Informationen zur Mitgliedschaft und Online-Beitritt jetzt unter www.syndicom.ch
oder kontaktiere einfach Dein Regionalsekretariat.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
7
Dateigröße
1 197 KB
Tags
1/--Seiten
melden