close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Entfremdete Medien? - Institut für Bildung, Medien und Kunst

EinbettenHerunterladen
5. MEDIENTAGE 2015
LH 03 150529 01
Entfremdete Medien?
Die Rolle von Glaubwürdigkeit und Vertrauen im Journalismus
Institut
für Bildung,
Medien und Kunst
im ver.di-Institut für Bildung, Medien und Kunst,
29. bis 31. Mai 2015
Der brutale Anschlag auf das französische Satiremagazin
Doch was bedeutet das für den Journalismus und unsere
»Charlie Hebdo« hat nicht nur die Debatte neu entfacht, was
Demokratie, wenn weite Teile der etablierten Medienland-
Medien dürfen und was nicht. Er hat auch ins Bewusstsein
schaft nicht mehr ernst genommen werden? Welche Verant-
gerufen, wie wenig selbstverständlich Meinungs-, Presse-
wortung tragen Journalistinnen und Journalisten selbst an
und Rundfunkfreiheit sind. Ungeachtet dieser Errungenschaft
dieser Entwicklung? Und was kann getan werden, um Ver-
fühlt sich ein Teil unserer Gesellschaft von den Medien nicht
trauen zurückzugewinnen? In diese und andere Fragen bie-
mehr repräsentiert, geschweige denn informiert. Mit Begrif-
tet die Tagung Einblick. In Vorträgen und Workshops sollen
fen wie »Lügenpresse«, »Meinungskartell« oder »Staatsfunk«
Zusammenhänge und Lösungen erörtert werden.
werden Medien aller Art verunglimpft, ihnen Glaubwürdigkeit und Unabhängigkeit abgesprochen – ob auf der Straße
wie bei »PEGIDA« oder in Internetforen und Facebook-Kommentaren.
Hinweis: Die Seminarteilnahme ist für ver.di-Mitglieder kostenfrei.
In Kooperation mit
Freitag,
im
er.di
FB8
Reisekosten werden nicht erstattet.
29. Mai 2015
18.00 Uhr
Abendessen
19.00 Uhr bis
21.00 Uhr
Begrüßung
Josef Peitz, Leiter der Bildungsstätte Lage-Hörste
Karlheinz Grieger, Tagungsleitung
Einführungsvortrag
Wir sind nicht die Guten: Was leisten die Medien in unserer Demokratie noch?
Ob die Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen oder die Berichterstattung im Russland-Ukraine-Konflikt: Gern sehen sich
Journalistinnen und Journalisten als »die Guten«, als diejenigen mit der »wahren« Antwort, die auf der »richtigen« Seite stehen. Das Stimmungsbild in der Bevölkerung ist dabei nicht selten entgegengesetzt. Wie kommt es zu dieser Diskrepanz? Leben
Medienvertreterinnen und Medienvertreter in einer Parallelwelt? Und welche Folgen hat das?
Steffen Grimberg, Leiter Grimme-Preis, Grimme-Institut, Marl
Samstag,
30. Mai 2015
9.00 Uhr bis
15.00 Uhr
Vorträge und Diskussion im Plenum (inkl. Mittagpause)
Berichterstattung aus Krisenregionen: Was ist die Wirklichkeit und wie beschreibt man sie?
Die Krisen und Konflikte der Welt sind vielschichtig, ihre Akteure selten nur »gut« oder »böse«. Wer heute noch Feind ist, kann
morgen schon Freund sein, wie die veränderte Rolle der Kurden in der Türkei im Kampf gegen den »IS« beispielhaft zeigt.
Für Journalistinnen und Journalisten bedeutet das eine besondere Herausforderung: Wie gehen sie mit dieser Komplexität um?
Welchen Quellen können sie vertrauen? Und was können die Zuschauer, Hörer oder Leser erwarten?
Chris Grodotzki, Fotograf
Vorurteile, Frust und Fremdenfeindlichkeit:
Müssen sich die Medien den Menschen anpassen?
Mit der Angst vor einer »Islamisierung des Abendlandes« brachten die »PEGIDA«-Organisatoren Tausende Menschen auf die
Straßen. Die AfD warnt vor dem »Weltsozialamt« und schaffte mit zuwanderungskritischen Tönen den Sprung in mehrere
Landtage. Als »Stimme der Vernunft« grenzen sich die Anhänger von der »Mainstream-Berichterstattung« ab. Wo liegen die
Ursachen? Welche Ziele verfolgen die Anhänger? Und was kann dagegen getan werden?
Alexander Häusler, wiss. Mitarbeiter am Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus/Neonazismus der Fachhochschule
Düsseldorf
Bürgerreporter im Lokaljournalismus: eine neue Medienökonomie?
In Zeiten von Internet, Smartphone und Tablet kann jeder zur »Journalistin« bzw. zum »Journalisten« werden. Immer mehr Verlage setzen deshalb auf Geschichten, die die Leserinnen und Leser selbst aus Ihrem lokalen Umfeld mitbringen – von den BILDLeserreportern bis zu lokalkompass.de. Nicht selten ersetzen diese Inhalte das, was früher mühsam mit eigenen Mitteln recherchiert und hergestellt werden musste. Auf der anderen Seite entstehen auch manchmal dort, wo Verlage Lokalredaktionen und
Ausgaben schließen, neue lokale Öffentlichkeiten, z.B. über Blogs (auch mit journalistischem Background). Welche medienökonomischen und publizistischen Auswirkungen hat dieser Trend?
Horst Röper, Leiter des FORMATT-Instituts Dortmund
15.00 Uhr bis
18.00 Uhr
Workshops
Wie funktioniert »Bürgerjournalismus«?
Ein Praxisworkshop am Beispiel von lokalkompass.de
»Lesen Sie auf lokalkompass.de lokale Nachrichten aus Ihrer Region – geschrieben von den Menschen vor Ort.« So stellt sich die
Plattform aus dem Hause der Funke-Gruppe (ehemals WAZ-Gruppe) ihren Leserinnen und Lesern im Internet vor. Wer schreibt
dort? Welche Themen bietet die Website? Welche Qualität haben die Themen? Und vor allem: Wie glaubwürdig sind sie?
Helgo Ollmann, Medienpädagoge
Gekaufte Wahrheiten: Der richtige Umgang mit PR und Propaganda im Netz
Glaubwürdigkeit ist das höchste Gut einer jeden Journalistin und eines jeden Journalisten. Doch was bei Google, Facebook oder
YouTube schnell recherchiert ist, muss keinesfalls wahr sein. Ob Wirtschaftsunternehmen, politische oder religiöse Gruppierungen: Immer wieder wird das Internet gezielt dazu eingesetzt, Meinungen zu streuen und zu steuern. Wie lernen Journalistinnen
und Journalisten, Inhalte richtig einzuschätzen und PR-Aktionen zu entlarven?
Sissi Pitzer, (Angefragt) Journalistin und Moderatorin, u.a. »MedienMagazin« (Bayerischer Rundfunk),
Verleumdungen, Shitstorms und Gewaltandrohungen: Wie schütze ich meine Identität?
Regelmäßig werden Journalistinnen und Journalisten, Fotografinnen und Fotografen aufgrund ihrer Berichterstattung im Netz
diffamiert und persönlich bedroht – zum Beispiel bei Reportagen aus dem rechtsradikalen Milieu. Wie kann man sich vor Mobbing und realer Gewalt schützen? Welche Mittel zur Gegenwehr gibt es?
Hauke Gierow, Reporter ohne Grenzen
Sonntag,
31. Mai 2015
9.00 Uhr bis
12.00 Uhr
• Berichterstattung aus den Workshops
• Zusammenfassung, Denkanstöße und Schlussfolgerungen
Uli Janßen, dju-Bundesvorsitzender
Anmeldung
er.di
5. MEDIENTAGE 2015
LH 03 150529 01
29. bis 31. Mai 2015
Entfremdete Medien?
Online-Anmeldung: www.bit.ly/medtage2015
Vorname, Nachname
Hiermit melde ich mich verbindlich an zur
»5. MEDIENTAGE 2015«:
Straße, Hausnummer
PLZ, Ort
Telefon
Mobil
Unterschrift
E-Mailadresse
Beruf/Branche
ver.di-Mitglied:
ja
Andere Gewerkschaft:
nein (bitte ankreuzen)
Bitte leserlich ausfüllen und per Post an
ver.di-Institut für Bildung, Medien und Kunst
Teutoburger-Wald-Straße 105, 32791 Lage-Hörste
oder per Fax an: 05232 / 983-462.
Rückfragen per Telefon: 05232 / 983-465
E-Mail: Maike.Schmidt@verdi.de
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
6
Dateigröße
138 KB
Tags
1/--Seiten
melden