close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Landesinitiative - Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

EinbettenHerunterladen
Die Maßnahmen
der Landesinitiative
S T RU KTU RF OND S ‚K LEINE FÄCHER‘
Das Wissenschaftsministerium richtet einen Strukturfonds ein, aus dem innovative Konzepte gefördert werden. Die Förderung aus dem Fonds stellt dabei ab auf
die nationale und internationale Wettbewerbsfähigkeit
der ‚Kleinen Fächer‘ in den Bereichen Lehre, Forschung
und gesellschaftlicher Transfer. Der Fonds ist mit jährlich einer Million EUR ausgestattet und wird für drei
Jahre aufgelegt.
Z UKU N FTSRAT ‚K LEINE FÄ C HER‘
Das Wissenschaftsministerium beruft einen Zukunftsrat
‚Kleine Fächer‘ in Baden-Württemberg als landesweite
Koordinations- und Moderationsplattform ein.
Er begleitet die Umsetzung der Handlungsempfehlungen der Expertenkommission für ‚Kleine Fächer‘
und soll die Erarbeitung eines Systems der Qualitätssicherung durch die Landesuniversitäten vorantreiben.
Als Multiplikator soll er auch über die Grenzen BadenWürttembergs hinaus wirken.
F ORSCHU NGS S TELLE
Es wird eine Forschungsstelle Strukturschwache wissenschaftliche Kompetenzen zur wissenschaftlichen Dokumentation und Analyse der aus dem Strukturfonds
‚Kleine Fächer‘ in Baden-Württemberg geförderten
Handlungs- und Strukturmodelle eingerichtet. Die Forschungsstelle treibt den Aufbau einer Datenbank ‚Kleine Fächer‘ in Baden-Württemberg voran. Ihre Arbeit ist
Grundlage der Evaluation der Landesinitiative am Ende
einer 3-jährigen Pilotphase.
KONTAKT
ABBI L DUNGEN DER TI TEL SEI TE:
Ministerium für Wissenschaft,
Forschung und Kunst BadenWürttemberg
Zweribachwasserfall im Simonswald, Foto: Universität Freiburg
Martina Ritter
Königstraße 46
70173 Stuttgart
Tel.: 0711 / 279 - 3173
martina.ritter@mwk.bwl.de
TRANSFER UND SICHTBARKEIT
Das Wissenschaftsministerium schnürt gemeinsam
mit dem Zukunftsrat ein Maßnahmenpaket, das den
Transfer von Kompetenzen und Forschungsergebnissen
aus den ‚Kleinen Fächern‘ in Wissenschaft und Gesellschaft unterstützt. Die öffentliche Wahrnehmung der
Leistungsfähigkeit und Relevanz ‚Kleiner Fächer‘ in
den Bereichen Forschung, Lehre und gesellschaftlicher
Transfer soll so verbessert werden.
Geschäftsstelle „Expertenkommission zur Situation der
‚Kleinen Fächer‘ in BadenWürttemberg“
Michaela Böttner
Ruprecht-Karls-Universität
Heidelberg
Marstallstraße 6
69117 Heidelberg
Tel.: 06221/ 543615
Boettner@uni-heidelberg.de
I MPRESSUM
VERNETZUNG UND AUSBAU
Das Wissenschaftsministerium strebt an, die Landesinitiative ‚Kleine Fächer‘ mit entsprechenden politischen
Bemühungen in anderen Bundesländern zu vernetzen.
Mit dem Zukunftsrat wird das Ministerium Ansatzpunkte für länderübergreifende Initiativen erörtern.
Ministerium für Wissenschaft,
Forschung und Kunst BadenWürttemberg
www.mwk.baden-wuerttemberg.de
Detail „Everwinus“ aus
„Hildebert distracted by a mouse.“
in De Civitate Dei. © Prague,
Capitular Library, codex A 21/1,
fol. 153r
Vorratsgefäß aus Ton aus UrukWarka, 2. Jahrtausend vor Chr.
(Uruk-Warka-Sammlung des
Deutschen Archäologischen
Instituts an der Universität
Heidelberg) Foto: Friederike Elias
Medieninformatik
Foto: Universität Konstanz
Schallplattensammlung im Zentrum
für Populäre Kultur und Musik
der Universität Freiburg
Exkursion, Foto: Geophysikalisches
Institut, KIT
Laser-Ablation mit Goldobjekt
(Probenkammer) / EDRFA
Fischerscope / Mikroskopie / CurtEngelhorn-Zentrum Archäometrie
an den rem © Reiss-EngelhornMuseen, Foto: Carolin Breckle
Landesinitiative
‚Kleine Fächer‘
in Baden-Württemberg
Die Expertenkommission
zur Situation der ‚Kleinen Fächer‘
in Baden-Württemberg
der tägliche
Wetterbericht ist ohne die Meteorologie nicht denkbar, der Konzertabend
nicht ohne die Musikwissenschaft, die
die Noten dafür aufbereitet.
Petra Gerster,
Journalistin, studierte u.a.
Slawistik
KLEINE FÄCHER … PRÄGEN UNSER LEBEN:
Ihr Ratschlag für Studierende
der ‚Kleinen Fächer‘
Mein Ratschlag an junge
Menschen ist derselbe, den ich
auch meiner Tochter gegeben
habe, als sie vor der Entscheidung stand: Immer das studieren, was einen leidenschaftlich
interessiert!
von Geisteswissenschaften wie der Ägyptologie bis
hin zu den Wald- und Forstwissenschaften.
K L E I N E F Ä C H E R … S I N D V I E L F Ä LT I G :
K L E I N E F Ä C H E R … R Ü C K E N I N D E N F O K U S , WE N N I HRE
Symposion „Vielfalt. Kompetenz. Zukunft. ‚Kleine Fächer‘ in BadenWürttemberg“ am 9. Mai 2014 in Stuttgart
F O R S C H U N G S T H E M E N A K T U E L L WERDEN:
So macht uns der Ukrainekonflikt
bewusst, wie wichtig es ist, über das
Wissen der Slawistik zu verfügen.
K L E I N E F Ä C H E R … G E H Ö R E N Z U M K E R N D E R U N I VERSI TÄTEN:
Ihre vielfältige, oft international ausgerichtete Forschung spielt eine zentrale
Rolle in der Wissenschaftslandschaft.
aber
spezifische Steuerungsinstrumente
und einen institutionenübergreifenden Blick.
K L E I N E F Ä C H E R … B R A U C H E N K E I N E N A RT E N S C HUTZ,
Eine Frage an …
Vielfalt fördern, Kompetenz ausbauen, Zukunft gestalten – dies war Leitidee der im Januar 2013 vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst BadenWürttemberg eingesetzten Expertenkommission zur
Situation der ‚Kleinen Fächer‘ in Baden-Württemberg.
Die Kommission unter Vorsitz von Prof. Dr. Markus
Hilgert legte im März 2015 Empfehlungen vor, die auf
einer schriftlichen Befragung der Universitätsleitungen
und der Vertreterinnen und Vertreter der ‚Kleinen
Fächer’ im Land beruhen. Wichtige Impulse lieferte ein
Symposion mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft, Gesellschaft, und Politik am 9. Mai 2014 in
Stuttgart.
Jennifer Grünewald,
Doktorandin der Skandinavistik
an der Universität Freiburg
Würden Sie Skandinavistik
nochmal studieren?
Ja! Der Einblick in eine fremde
Kul tur und auch die Möglichkeit,
im Rahmen meines Studiums
dort eine Weile zu leben, hat
mich sehr geprägt und meinen
Horizont erweitert.
Foto: ZDF-Bilderdienst
Die Landesregierung von BadenWürttemberg hat sich
zum Ziel gesetzt, die
Leistungsfähigkeit der
`Kleinen Fächer´ an den
Universitäten zu sichern.
Manche Fächer mögen
klein sein in Hinblick
auf Personal, Studierendenzahlen oder HochTheresia Bauer MdL, Ministerin für
Wissenschaft, Forschung und Kunst
schulstandorte. Groß ist
des Landes Baden-Württemberg
jedoch ihre Bedeutung.
Auf die Kompetenz, die Sichtweisen und Methoden der
‚Kleinen Fächer‘ ist die Wissenschaft zwingend angewiesen, will sie unsere komplexe und vielfältige Welt
beschreiben und einen Beitrag zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen leisten.
Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
bringt deshalb eine Landesinitiative auf den Weg, die
mit aufeinander bezogenen Maßnahmen den Erhalt und
die Weiterentwicklung sogenannter strukturprekärer
wissenschaftlicher Kompetenzen in Baden-Württemberg
fördert. Diese beruht auf den Empfehlungen einer
Expertenkommission zur Situation der ,Kleinen Fächer‘
in Baden-Württemberg.
‚Kleine Fächer‘ —
große Bedeutung
Foto: Badisches Landesmuseum Karlsruhe, Th. Goldschmidt.
Landesinitiative
‚Kleine Fächer‘
in Baden Württemberg
Eckart Köhne, Direktor des
Badischen Landesmuseums
Karlsruhe
Welches ‚Kleine Fach‘ haben
Sie studiert und warum?
Klassische Archäologie (in Verbindung mit Alter Geschichte
und Christlicher Archäologie
als Nebenfächern). Seit meiner
Kindheit hat mich die Antike
fasziniert – mein Berufswunsch
„Archäologe“ stand immer fest.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
5
Dateigröße
293 KB
Tags
1/--Seiten
melden