close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

die woche

EinbettenHerunterladen
die woche
vom 11. bis 17. April
16/15
3sat/die woche 16/15
Samstag, 11. April 2015
6.20
7.00
7.30
r
Kulturzeit
(Wh.)
3sat
nano
(Wh.)
3sat
Alpenpanorama
ORF/3sat
Magazin
Kultur
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Übertragung
Reisen/Urlaub/Touristik
"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich
Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und
Wetterbedingungen vor Ort.
9.00
r
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen.
Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
9.05
SRF
Kulturplatz
Das Kulturmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen
Moderation: Eva Wannenmacher
(Erstsendung: 08.04.2015)
Magazin
Kultur
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in
der Schweiz, als auch über internationale Events.
"Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die
wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter
die Kulissen des Kulturbetriebs.
9.35
f
ORF
Wein, Weg und Fuhrmann - Via Valtellina
Film von Carina Jielg
(Erstsendung: 10.02.2007)
Dokumentation
Kultur Verkehr/Auto
28.03.2015
20:13:55
Seite 2 von 87
3sat/die woche 16/15
Samstag, 11. April 2015
Die Via Valtellina war jahrhundertelang ein wichtiger Handelsweg, der von Tirano
in Oberitalien über die Schweiz nach Schruns im Montafon geführt hat.
Aus dem Süden wurde Wein, aus Vorarlberg wurden Nutztiere zu den großen
Warenumschlagplätzen auf den Pässen gebracht. Heute ist die Via Valtellina ein
Kultur- und Wanderweg.
Handel und Verkehr in nach wie vor unwegsamen Gebieten lassen sich über
mehrere Kultur- und Sprachräume hinweg bis in die Frühgeschichte
zurückverfolgen. Das beweisen nicht zuletzt Funde aus dem Montafon.
10.05
f
ORF
Südtirol - Leben im Naturjuwel
Film von Hubert Schönegger und Barbara Puskás
(aus der ORF-Reihe "Universum")
(Erstsendung: 23.06.2005)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt Alltagskultur
Südtirol ist berühmt für seine einzigartige Bergwelt. In der gewaltigen Kulisse
verbergen sich auch kleine Idyllen, die den meisten Menschen unbekannt sind.
Der Wanderer trifft dort auf einsame Schweighöfe, verwunschene
Moorlandschaften, in Felsritzen versteckte Blütenteppiche und von
Menschenhand geformte Landschaften wie die kilometerlangen Waalverläufe im
Vinschgau.
10.50
v
X
ORF
Wer die Heimat liebt
Das heilige Erbe
Spielfilm, Österreich 1956
Spielfilm
28.03.2015
20:13:55
Seite 3 von 87
3sat/die woche 16/15
Samstag, 11. April 2015
Jakob Sonnleitner
Evi
Konrad Prandtner
Dr. Karl Bruckner
Anton Graspointner
u. a.
Hermann Erhardt
Christl Erber
Kurt Bülau
Fred Hennings
Sepp Rist
Regie: Alfred Solm
Länge: 98 Minuten
Der Jäger Jakob Sonnleitner liebt die Landschaft und die Natur seines Reviers.
Eines Abends stellt er einen Wilderer, der beim Fluchtversuch tödlich verunglückt.
Es ist der Sohn des im Dorf einflussreichen Bauern Hochegger. Dem Bauern
gelingt es, die Abberufung Sonnleitners zu erzwingen, obwohl kein Zweifel daran
besteht, dass der alte Jäger unschuldig ist. Sonnleitner wird in ein Revier am
Neusiedler See versetzt.
Bis zum Eintreffen des neuen Jägers pflegt seine Tochter Evi das alte Revier. Der
neue Jäger Konrad Prandtner merkt erst, dass er ein Protektionskind des Bauern
ist, als Hochegger von ihm verlangt, einen privaten Gläubiger im Revier einen
Hirsch schießen zu lassen. Doch der Jäger lässt sich nicht auf den Handel ein er ist sogar fest entschlossen, Hochegger zu entlarven.
Der österreichische Spielfilm "Wer die Heimat liebt" von Alfred Solm lebt von
seinen schönen Landschafts- und Tieraufnahmen. Sie entstanden unter der
Leitung von Richard Angst, der bei den Bergfilm-Spezialisten Arnold Fanck und
Sepp Allgeier sein Handwerk lernte.
12.30
f
ORF/3sat
Bilder aus Südtirol
Erstausstrahlung
Magazin
Regionalinformation
Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische
Geschehen in Südtirol vor.
13.00
r
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen.
Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
13.10
3sat
Notizen aus dem Ausland
Tipps
Kultur
Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische
Situation in einem Land der Welt.
28.03.2015
20:13:55
Seite 4 von 87
3sat/die woche 16/15
Samstag, 11. April 2015
13.15
r
f
ARD/BR
quer
... durch die Woche mit Christoph Süß
(Erstsendung: 09.04.2015)
Magazin
Gesellschaft
Die Magazinsendung mit Christoph Süß, von Querköpfen für Querdenker, geht in
Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den
Ereignissen der Woche auf den Grund.
14.00
f
ARD/BR
Kunst & Krempel
Familienschätze entdecken
(Erstsendung: 04.04.2015)
Magazin
Kultur
Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten
aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und
bewerten die mitgebrachten Objekte.
14.30
ARD/SR
Korsika - Mit dem Zug von Calvi nach Ajaccio
Film von Julia Leiendecker
(Erstsendung: 06.05.2009)
Dokumentation
Gesellschaft
Reisen/Urlaub/Touristik
Es wackelt und holpert ganz ordentlich, wenn sich der kleine Zug "Trinighellu" auf
den Weg über die Insel macht. Korsika mit dem Zug - das ist ein Erlebnis, ein
Stück Eisenbahnnostalgie.
Die Korsen lieben ihre Schmalspurbahn, die mit einer
Durchschnittsgeschwindigkeit von 42 Stundenkilometern über die Insel rattert.
Mal führt die Strecke direkt am Meer entlang, dann wieder geht es über tiefe
Schluchten, vorbei an spektakulären Abhängen.
Auf der Strecke von Calvi nach Bastia bis Ajaccio zieht eine abwechslungsreiche
Landschaft am Panoramafenster vorüber. Einheimische, darunter der Schaffner
François und der Bergführer André, vermitteln das Lebensgefühl der Korsen.
15.10
v
3sat
Die legendäre "Ruta 40"
Film von Carsten Thurau
(Erstsendung: 06.12.2009)
Dokumentation
Kultur Alltagskultur
28.03.2015
20:13:55
Seite 5 von 87
3sat/die woche 16/15
Samstag, 11. April 2015
Die Ruta 40 ist eine der längsten und berühmtesten Fernstraßen der Welt. Von
der bolivianischen Grenze führt sie insgesamt 5.200 Kilometer durch Argentinien
bis tief in den Süden.
Sie ist 1935 entstanden, aber noch bis heute wird an der Straße gearbeitet. Von
Nord nach Süd - bis nach Patagonien - führt sie auf eine faszinierende Reise
durch sämtliche Klima- und Höhenzonen, durch verschiedene Landschaften,
Traditionen und Kulturen.
Fernfahrer, die zu Hunderten tags und nachts unterwegs sind, erzählen ihre
Geschichten von der legendären Strecke.
15.40
3sat
Die Osterinsel - ein Paradies in Gefahr
Film von Andreas Wunn
(Erstsendung: 07.07.2013)
Dokumentation
Kultur
Umweltverschmutzung/
-gefährdung
Die Osterinsel zählt zu den geheimnisvollsten Orten der Erde. Bekannt ist die
Insel vor allem aufgrund der monumentalen Steinskulpturen die sich dort befinden
- den sogenannten Moai.
Bis heute beschäftigen sie die Wissenschaft. Wegen seiner mystischen
Vergangenheit und Naturschönheiten kommen immer mehr Touristen auf das
Eiland mitten im Pazifik, tausende Kilometer vom chilenischen Festland entfernt.
Geografisch gehört die Osterinsel zu Polynesien, politisch zu Chile. Nur 5.000
Einwohner hat die Insel, jährlich kommen jedoch bis zu 50.000 Touristen. Dieser
Andrang ist ein Problem: Die Behörden fürchten den "Galapagos-Effekt" drohende Zerstörung eines Naturparadieses durch Massentourismus. Dagegen
will die chilenische Regierung angehen.
16.10
v
X
f
ZDF
Der große Bellheim (2/4)
Fernsehfilm, Deutschland 1991
Fernsehfilm
28.03.2015
20:13:55
Seite 6 von 87
3sat/die woche 16/15
Samstag, 11. April 2015
Peter Bellheim
Dr. Erich Fink
Herbert Sachs
Max Reuther
Rottmann
Andrea
Gudrun Lange
Berger
Richard Meiers
u. a.
Mario Adorf
Heinz Schubert
Will Quadflieg
Hans Korte
Heinz Hoenig
Renan Demirkan
Leslie Malton
Alexander Radszun
Manfred Zapatka
Buch: Dieter Wedel
Regie: Dieter Wedel
Länge: 113 Minuten
Peter Bellheim und seine Freunde müssen der Hausbank ihr Sanierungskonzept
für das Kaufhausunternehmen schmackhaft machen. Mit einem Trick steigern sie
den Bellheim-Aktienkurs.
Sie streuen geschickt das Gerücht, eine finanzstarke südkoreanische Gruppe
wolle sich beteiligen. Bellheims Gegenspieler Rottmann, der skrupellose Chef
einer Supermarktkette, schießt quer: Er steckt befreundeten Journalisten
Hintergrundinformationen zu.
Diese diskreditieren Bellheim. Gleichzeitig wirft er Tausende von Bellheim-Aktien
auf den Markt. Der Kurs sackt in den Keller. Im Kaufhauskonzern herrscht Panik.
Bellheim versucht verzweifelt herauszufinden, wer ihn ruinieren will. Im Kaufhaus
geht es dank der Ideen und Verbindungen der vier Alten langsam aufwärts. Aber
in Bellheims Villa, in der sie als eine Art Verteidigungs- und Wohngemeinschaft
zusammenleben, prallen die Temperamente immer öfter hart aufeinander.
Dieter Wedels Vierteiler "Der große Bellheim" erzählt die fiktive Geschichte von
Peter Bellheim, dem Mehrheitsaktionär eines Kaufhauses in Hannover.
18.05
f
ORF
Gartenparadiese in Österreich (7/8)
Für alles ist ein Kraut gewachsen
Moderation: Karl Ploberger
(Erstsendung: 24.03.2013)
Magazin
Kultur Pflanzen
Im Stift Geras im Waldviertel hat Kräuterpfarrer Hermann-Josef Weidinger gewirkt
und mit seiner Arbeit die Kräuterheilkunde einem breiten Publikum bekannt
gemacht.
Sein Nachfolger Prior Benedikt führt diese Arbeit weiter, als "Auftrag für die
Menschen da zu sein und etwas Heilendes weiterzugeben!" In der Familie von
Andrea Bregar waren Kräuter immer schon Thema.
Alles was in ihrem Garten in der Südoststeiermark wächst, ist für den
Eigenbedarf bestimmt. Romana Seunig ist Kräuterbäuerin in Kärnten und
bewirtschaftet in 800 Metern Seehöhe ihr ein Hektar großes Kräuterparadies. Sie
gibt ihr Wissen in Vorträgen, in denen es ihr um die Erhaltung der Gesundheit
mittels Kräutern geht, weiter.
28.03.2015
20:13:55
Seite 7 von 87
3sat/die woche 16/15
Samstag, 11. April 2015
18.30
r
ARD/SWR
Flamenco - Spaniens Urschrei
Film von Stefan Schaaf
(Erstsendung: 14.07.2012)
Dokumentation
Gesellschaft Tanz,
Ballett
Es ist gar nicht so einfach, dem Flamenco auf die Spur zu kommen. Er hat eine
lange Geschichte und erzählt von Leid und Leidenschaft.
Die Ursprünge des Flamenco liegen im fernen Orient, in seiner Musik spiegelt
sich die Erfahrung eines heimatlosen, vertriebenen Volkes wieder: Die Zigeuner
brachten ihre Melodien über Osteuropa und Arabien ins spanische Andalusien.
Dort haben sich die Klänge der Gitanos mit der dortigen Volksmusik zu einer
eigenen Kunstform entwickelt: dem Flamenco. Wo immer er auch herkommen
mag, der Flamenco lebt und das in ganz Spanien: als Touristenattraktion in den
Musikkneipen Madrids, als Unterrichtsfach in den Tanzschulen Sevillas, als
akademisches Studienobjekt, der "Flamencologie", an einem Institut in Jerez.
Flamenco ist nicht an Orte gebunden, sondern vielmehr ein Lebensgefühl - es
erzählt von Armut und Hunger, Stolz und Ausgelassenheit einer ausgegrenzten
Volksgruppe.
19.00
f
ZDF
heute
anschl. 3sat-Wetter
Nachrichten
Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des
Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die
ZDF-Nachrichtensendung.
19.30
3sat
Kulturpalast
Fachmagazin für E- und U-Kultur
Wie politisch kann Kunst sein?
Moderation: Nina Fiva Sonnenberg
Erstausstrahlung
Magazin
Kultur Theater
28.03.2015
20:13:55
Seite 8 von 87
3sat/die woche 16/15
Samstag, 11. April 2015
Es ist noch immer der Traum vieler Künstler, auf die Gesellschaft einzuwirken.
Nina Fiva Sonnenberg fragt: Darf sich Kunst überhaupt klar politisch
positionieren?
Oder verliert sie dann das, was Kunst letztlich ausmacht: Ambivalenz, Offenheit,
Vieldeutigkeit? Kann die politische Forderung im Rahmen eines Theaterabend je
mehr sein als nur Selbstbestätigung unter Gleichgesinnten? Kann sie noch
aufrütteln?
In seltenen Fällen ja, so wie 1830, als in Brüssel das Publikum nach der Arie
"Amour sacre de la Patrie" (Heilige Vaterlandsliebe) von Daniel François Esprit
Auber mit "Vive la liberté"-Rufen aus der Oper rannte, den Justizpalast stürmte
und die Belgische Revolution ausrief. Aber geht so etwas heute noch?
Zum diesjährigen Theatertreffen sind einige Stücke eingeladen, die man politisch
nennen kann. Besonders herausragend: Nicolas Stemanns Inszenierung von
Elfriede Jelineks "Schutzbefohlenen". Stemann stellt afrikanische Flüchtlinge auf
die Bühne und thematisiert nicht nur das Versagen unserer Zivilgesellschaft,
sondern auch das der Kunst.
Wenn die Berliner Schaubühne mit Thomas Ostermeiers Inszenierung "Ein
Volksfeind" durch die Welt reist passiert etwas: In einer Szene rufen die
Theatermacher das Publikum auf, sich politisch zu positionieren. Was zuhause
ein netter Gag ist, bewegt auf Gastspielen die Gemüter: In Istanbul, Moskau und
Dehli entstehen politische Debatten im Saal, die weit über die Grenzen des
Künstlerisch-Künstlichen hinausweisen.
Zu Gast bei Nina Sonnenberg auf dem Sofa sind diesmal die Kunstaktivisten des
"Zentrums für Politische Schönheit". Sie verantworteten das Entfernen der
Gedenkkreuze für die Berliner Mauertoten, um an die Toten der
EU-Außengrenzen zu erinnern. Und sie waren es, die die Falschmeldung in die
Welt setzten, das Familienministerium wolle im Rahmen eines Kindertransportes
55.000 syrische Flüchtlingskinder nach Deutschland holen. Ist das noch Kunst?
Oder eine reine Politaktion?
20.00
r
f
ARD
Tagesschau
Nachrichten
ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
20.15 O "Cavalleria rusticana" und "Pagliacci"
Oper von Pietro Mascagni und Ruggero Leoncavallo
Aus dem Großen Festspielhaus,
Salzburger Osterfestspiele 2015
Pietro Mascagni: "Cavalleria rusticana"
Melodram in einem Akt
Libretto von Giovanni Targioni-Tozzetti und Guido Menasci
nach Giovanni Verga
Mit Liudmyla Monastyrska (Santuzza), Jonas Kaufmann (Turiddu),
Stefania Toczyska (Lucia), Ambrogio Maestri (Alfio) und
Annalisa Stroppa (Lola)
Ruggero Leoncavallo: "Pagliacci"
28.03.2015
ORF
Musiktheater
Klassik
20:13:55
Seite 9 von 87
3sat/die woche 16/15
Samstag, 11. April 2015
Drama in zwei Akten und einem Prolog
Libretto von Ruggero Leoncavallo
Mit Maria Agresta (Nedda), Jonas Kaufmann (Canio),
Dimitri Platanias (Tonio), Tansel Akzeybek (Beppe)
und Alessio Arduini (Silvio)
Bühnenbild: Philipp Stölzl
Kostüme: Ursula Kudrna
Chor: Sächsischer Staatsopernchor, Salzburger Bachchor, Theater Kinderchor
Chorleitung: Jörn Hinnerk Andresen
Orchester: Sächsische Staatskapelle, Dresden
Musikalische Leitung: Christian Thielemann
Inszenierung: Philipp Stölzl
Zum ersten Mal stehen bei den Osterfestspielen Salzburg 2015 die beiden
veristischen Opern "Cavalleria rusticana" und "Pagliacci" auf dem Spielplan beide mit Jonas Kaufmann.
Der bekannte Tenor kehrt - nach seinem Don José in "Carmen" 2012 - als
"Turiddu" und "Canio" für diese Produktionen zu den Osterfestspielen Salzburg
zurück. Christian Thielemann beginnt dort seine dritte Saison als Künstlerischer
Leiter.
Die Inszenierung und die Gestaltung des Bühnenbilds beider veristischer Stücke
hat der Regisseur Philipp Stölzl übernommen. Der Verismo bringt die Gefühle des
einfachen Volkes ins Theater. Stölzel wählt eine filmische Erzählweise mit
emotionalen Nahaufnahmen und Parallelmontagen für seine Inszenierung der
"Cavalleria rusticana". Er siedelt die Oper in der Welt der Arbeiter im Italien der
1920er Jahre an.
Unverstellte, rustikale Leidenschaft wollte Pietro Mascagni auf der Bühne sehen,
weshalb er die Ränke seiner "Cavalleria" nicht bei einer adligen Elite, sondern in
einem einfachen Milieu, im "wirklichen Leben" spielen lässt. In Pietro Mascagnis
Kurzoper "Cavalleria rusticana" verdichtet auf 75 hochemotionale und dramatische
Minuten, entwickelt Mascagnis Musik einen Sog, dem sich keiner entziehen
kann.
Ruggero Leoncavallos "I Pagliacci" ("Der Bajazzo") wurde 1892 in Mailand
uraufgeführt. Die Oper schloss sich fast nahtlos an "Cavalleria rusticana" von
Pietro Mascagni an und wurde sogleich als zweite große Oper des Verismo
gefeiert. Das Stück erzählt - wie sein Schwesterwerk - eine Geschichte von
Liebe, Tod und Leidenschaft. Die musikalischen Mittel sind so verständlich wie
dramatisch und effektvoll und begleiten die Handlung nuancenreich.
Enrico Caruso sang auf der ersten Schallplatte der Musikgeschichte die Arie des
Canio aus "I Pagliacci": das berühmte "Lache, Bajazzo!".
Die künstlerische Bandbreite des Regisseurs Philipp Stölzl ist enorm: Sie reicht
von Musikvideos (wie Rammstein, Madonna, Luciano Pavarotti) bis zu
Kino-Blockbustern wie der Noah-Gordon-Verfilmung "Der Medicus" von 2013.
Die Osterfestspiele Salzburg wurden 1967 von Herbert von Karajan gegründet.
Seit 2013 leitet Christian Thielemann mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden
das Festival.
28.03.2015
20:13:55
Seite 10 von 87
3sat/die woche 16/15
Samstag, 11. April 2015
22.55
r
f
ZDF
Precht
Heimatliebe - Fremdenhass.
Wie gefährlich ist konservatives Denken?
Richard David Precht im Gespräch mit Christoph Schwennicke,
Chefredakteur "Cicero"
(Erstsendung: 01.02.2015)
Gespräch/Diskussion
Kultur Gesellschaftliche
Trends/Entwicklungen
Richard David Precht diskutiert in seiner Sendung diesmal mit dem Chefredakteur
des "Cicero", Christoph Schwennicke, das Phänomen des Konservatismus.
Wo steht der Konservatismus heute? Zwischen Heimatliebe und Fremdenhass?
Die Pegida-Bewegung in Dresden zieht Tausende von unzufriedenen Bürgerinnen
und Bürgern an. Sie sehen sich nicht mehr angemessen in der Politik
repräsentiert.
Tatsächlich warnen Soziologen schon seit Jahren davor, dass sich gerade in
Ostdeutschland die Mittelschicht abgehängt fühlt. Von den Medien verhöhnt und
von der Politik nicht ernst genommen, beklagt man den Verfall der Kultur des
christlichen Abendlandes. Und auch wenn das Beispiel Dresden anderswo nicht
so recht Schule machen will, so zeigen Ergebnisse großer Umfragen, dass auch
im Rest unseres Landes einzelne Befürchtungen der Pegida-Demonstranten
durchaus mehrheitlich geteilt werden.
Warum aber zeigt sich der Unmut deutscher Bürger heute vor allem in einer
massiv konservativen Abwehrhaltung? Den Verlust welcher schwarz-rot-goldenen
Werte fürchtet man hier eigentlich? Warum kulminiert diese Angst ausgerechnet
in einer Islamophobie, obwohl man in Dresden doch kaum direkte Erfahrungen mit
Muslimen machen kann? Müssten es Konservative nicht eigentlich schätzen,
dass gläubige Muslime so konservativ und werteorientiert wie sie selbst sind?
Warum dann dieser blinde Hass gegen alles Fremde? Woher dieser plötzliche
Abschottungspatriotismus und die bittere Abrechnung mit der Multi-Kulti-Politik
der letzten Jahre?
Der Verdacht kommt auf, dass das zurzeit so viel beschworene Abendland nicht
nur vom Terrorismus bedroht wird, sondern auch in einer hausgemachten
Wertekrise steckt. Haben die Konservativen in der Gegenwart überhaupt noch
einen legitimen Ort? Ist der Konservatismus in unserer modernen globalisierten
Lebenswelt nicht längst heimatlos geworden? Selbst in der CDU sind die
Konservativen unter der nüchtern regierenden Angela Merkel längst abgemeldet.
23.40
f
ARD/WDR
Menschen bei Maischberger
(Erstsendung: 31.03.2015)
Talkshow
Unterhaltende
Information
Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft,
Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers,
informativ und unterhaltend.
0.55
ORF
Der rote Priester - Don Antonio Vivaldi,
eine Wiederentdeckung
Dokumentation
Kultur Klassik
28.03.2015
20:13:55
Seite 11 von 87
3sat/die woche 16/15
Samstag, 11. April 2015
Film von Kurt Ockermüller
(Erstsendung: 26.12.2007)
Wie konnte es geschehen, dass man Antonio Vivaldi, diesen vielseitigen und zu
seinen Lebzeiten hochgeschätzten Komponisten und Musiker, für lange Zeit
einfach vergessen hat?
Bekannt sind die "Vier Jahreszeiten" wenige aber wissen, dass Vivaldi eine große
Opuszahl hinterlassen hat. Die Gesamtausgabe stand 2007 bereits bei Nummer
807 und Musikforscher finden immer noch Werke, die einem anderen
Komponisten zugeschrieben wurden.
Antonio Vivaldi, wegen seiner Haarfarbe und seines Berufs der "rote Priester"
genannt, starb in Wien und wurde 1741 auf dem "Spitaller Gottsacker" vor der
Karlskirche begraben.
Die Dokumentation "Der rote Priester Don Antonio Vivaldi, eine
Wiederentdeckung" von Kurt Ockermüller beleuchtet nicht nur Leben und Werk
der schillernden Musikerpersönlichkeit, sondern auch die in den letzten
Jahrzehnten einsetzende Wiederentdeckung des venezianischen Komponisten.
Ein wesentlicher Teil des Films ist der 2006 stattgefundenen Uraufführung von
"Dixit Dominus" in der Dresdner Annenkirche gewidmet. Weiter sind
Vivaldi-Violinkonzerte mit dem berühmten Venice Baroque Orchester unter der
Leitung von Andrea Marcon und dem italienischen Meistergeiger Giuliano
Carmignola zu sehen und hören.
1.55
r
ZDF
das aktuelle sportstudio
Moderation: Jochen Breyer
Magazin
Sport
Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und
Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.
3.20
f
ZDF
Imperium der Päpste (1/3)
Duell zwischen Kreuz und Krone
Film von Jens-Peter Behrend
(Erstsendung: 27.04.2008)
Dokumentation
Kultur Geschichte
allgemein
28.03.2015
20:13:55
Seite 12 von 87
3sat/die woche 16/15
Samstag, 11. April 2015
Der Schauspieler Maximilian Schell führt als Erzähler durch Aufstieg und Fall des
Papsttums von der größten weltlichen Macht bis zum drohenden Untergang.
Die erste Folge untersucht den "Fall Canossa" und rekonstruiert mithilfe von
Wissenschaftlern die wahren Begebenheiten. König oder Papst - wer ist
Herrscher über die Welt?
Mit dem berühmten "Gang nach Canossa" kommt es zum Showdown im Kampf
über die lang schwelende Frage. Auf der Bergfestung Canossa unterwirft sich der
deutsche König dem Papst. So entsteht ein Reizmythos, der die Deutschen seit
1.000 Jahren beschäftigt. Man denkt an Schmach und Erniedrigung. Aber stimmt
diese Geschichte? Hat nicht vielleicht der deutsche König Heinrich IV. ein
egoistisches Spiel vor den Mächtigen der Welt gespielt, um Kaiser werden zu
können?
Die beiden weiteren Folgen der dreiteiligen Reihe "Imperium der Päpste" zeigt
3sat im Anschluss ab 4.00 Uhr.
4.00
f
ZDF
Imperium der Päpste (2/3)
Verschwörung im Vatikan
Film von Luise Wagner-Roos und Jan Peter
(Erstsendung: 04.05.2008)
Dokumentation
Kultur Geschichte
allgemein
In der zweite Folge geht Maximilian Schell der Frage nach, welche Rolle der
Papst bei der Pazzi-Verschwörung von 1478 spielte.
Nach der Katastrophe von Avignon beginnt die Zeit der Papstkönige. Sixtus IV.
will Rom zum neuen Oberhaupt der Welt machen und lässt die Sixtinische
Kapelle bauen - eines der größten Heiligtümer der Christenheit, in dem bis heute
das Konklave abgehalten wird.
Doch der fromme Franziskaner stürzt den Vatikan in eine erbitterte Fehde gegen
den mächtigen und schillernden Clan der Medici. Die Familienoberhäupter sollten
durch Francesco de' Pazzi und Girolamo Riario, einem Neffen von Papst Sixtus
IV., ersetzt werden. Am 26. April 1478 wird Giuliano de' Medici Opfer der
Pazzi-Verschwörung.
4.45
f
ZDF
Imperium der Päpste (3/3)
Flammen über Rom
Film von Michael Gregor
(Erstsendung: 11.05.2008)
Dokumentation
Kultur Geschichte
allgemein
28.03.2015
20:13:55
Seite 13 von 87
3sat/die woche 16/15
Samstag, 11. April 2015
In der letzten Folge begibt sich Maximilian Schell auf eine Zeitreise zu den
"letzten Tagen von Rom" und analysiert, welche Fehler der Renaissancepäpste
zur Kirchenspaltung beigetragen haben.
Martin Luther erhebt sich zum Gegenspieler der Heiligen Väter. Der gelehrte
Theologe kritisiert den Ablasshandel, mit dem das ausschweifende Leben der
Päpste finanziert werden soll.
Papst Leo X. hält prunkvoll Hof wie ein Renaissancefürst und beschäftigt die
berühmtesten Künstler seiner Zeit wie zum Beispiel Raffael. Das Erbe seiner
verschwendungssüchtigen Vorgänger wird Clemens VII. zum Verhängnis. Er
verwickelt sich in eine Folge politischer Fehlentscheidungen - bis er am Ende aus
Rom fliehen muss. Doch das Papsttum überlebt die "Schreckensjahre" des 16.
Jahrhunderts, weil im Vatikan eine erfolgreiche Fehlerkorrektur betrieben wird, die
in der Petersdomkuppel Michelangelos ihr strahlendes Symbol findet.
5.30
- 6.05
3sat
Die legendäre "Ruta 40"
(Wh.)
Dokumentation
Kultur Alltagskultur
28.03.2015
20:13:55
Seite 14 von 87
3sat/die woche 16/15
Sonntag, 12. April 2015
6.15
6.45
r
makro: Saudi-Arabien - Nichts als Öl?
(Wh.)
3sat
Tele-Akademie
Prof. Dr. Ina Wunn:
Die unheilige Allianz - Frauen, Islam und Gewalt
(Erstsendung: 29.03.2015)
ARD/SWR
Dokumentation
Wirtschaft
Vortrag
Kultur
Seit den 1980er Jahren wurden muslimische Frauen nicht nur zunehmend
politisch aktiv, sondern verfolgten ihre Ziele vehement und schreckten mitunter
auch vor Gewalt nicht zurück.
Die Religionswissenschaftlerin Professor Dr. Ina Wunn sieht in dem Schritt in
Richtung Gewaltanwendung eine Form der Emanzipation, einen spezifisch
islamischen Feminismus.
Frauen gelten generell als religiöser und als weniger gewaltaffin als Männer. Für
Musliminnen gilt darüber hinaus ein traditionelles Rollenverständnis, das ihnen in
erster Linie einen Platz im Haus oder einen Beruf, der mit dem traditionellen
Frauenbild am ehesten in Deckung zu bringen ist, zuweist. Umso schockierender
waren daher der aufkommende Aktivismus und die Gewaltbereitschaft:
Wohlgemerkt einer religiös legitimierten Gewalt, die bis zu Kriegseinsätzen und
Selbstmordattentaten reicht.
7.30
r
ORF/3sat
Alpenpanorama
Übertragung
Reisen/Urlaub/Touristik
"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich
Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und
Wetterbedingungen vor Ort.
9.00
3sat
Notizen aus dem Ausland
Tipps
Kultur
Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische
Situation in einem Land der Welt.
9.05
ZDFkultur
100(0) Meisterwerke
Luca Signorelli: Bildnis eines älteren Mannes
Kultur Bildende Kunst
In der Reihe "100(0)" Meisterwerke wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus
den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.
9.15
r
SRF
Angst - das Grundgefühl unserer Zeit?
(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")
(Erstsendung: 01.03.2015)
Gespräch/Diskussion
Kultur
28.03.2015
20:13:55
Seite 15 von 87
3sat/die woche 16/15
Sonntag, 12. April 2015
Angst vor dem Scheitern, Angst vor dem Leben, Angst vor der Angst: Unter
keinem Gefühl leiden Menschen so stark wie unter der Angst. Barbara Bleisch
fragt den Angsttherapeuten Borwin Bandelow:
Ist Angst das Grundgefühl der Gegenwart, wie einige Soziologen meinen? Wie
lässt sie sich besiegen? Jeder fünfte Schweizer, jede fünfte Schweizerin leidet
einmal im Leben an einer Angststörung.
Und wer einmal eine Panikattacke erlitten hat, hat zu allem Übel noch Angst vor
der Angst. Was den Philosophen Sören Kierkegaard in die Arme des
Christentums trieb, scheint heute ein weitverbreitetes Lebensgefühl zu sein. Was
bringt die Menschen so in Aufruhr? Warum machen sie sich permanent Sorgen?
Ist die Angst am Ende die Schubkraft der Leistungsgesellschaft - und haben die
Betroffenen letztlich genau vor dieser Gesellschaft Angst?
10.15
SRF
Literaturclub
Mit Nicola Steiner, Elke Heidenreich, Philipp Tingler
und Rüdiger Safranski
(Erstsendung: 07.04.2015)
Gespräch/Diskussion
Kultur Literatur
"Literaturclub" diskutiert die neuesten literarischen Entdeckungen und gibt
Orientierungshilfe im Buchmarkt. In der Gesprächssendung werden jeweils vier
bis fünf Neuerscheinungen besprochen.
11.30 O Frühling in Wien
Das Osterkonzert der Wiener Symphoniker
Großer Saal des Musikvereins, Wien 2014
Mit Johan Botha (Tenor) und Florian Zwiauer (Violine)
Mit Werken von Franz Schubert, Ludwig van Beethoven,
Carl Maria von Weber, Otto Nicolai, Richard Wagner,
Johann Strauß, Franz von Suppé, Franz Lehár und Richard Heuberger
Orchester: Wiener Symphoniker
Musikalische Leitung: Simone Young
Bildregie: Agnes Mèth
ORF
Konzert
Klassik
Das Osterkonzert der Wiener Symphoniker bekommt stimmgewaltige
Unterstützung: Johan Botha wird Wagner und Léhar singen. Mit Simone Young
steht erstmals eine Frau am Pult der Veranstaltung.
Frauen sind auch thematisch stark vertreten: Otto Nikolais "Die lustigen Weiber
von Windsor" und die "Badner Madln" von Karl Komzá. Aus Franz Lehárs
"Giuditta" steht das weltbekannte "Freunde, das Leben ist lebenswert" auf dem
Programm.
Für Ludwig van Beethovens Romanze für Violine und Orchester, op.50 hat das
Orchester einen ihrer Konzertmeister, Florian Zwieauer, eingeladen, den Solopart
zu interpretieren. Darüber hinaus gibt es bekannte Melodien aus dem
"Zigeunerbaron" von Johann Strauß zu hören und eher ungewöhnliche
Ausschnitte aus Richard Wagners "Die Meistersinger von Nürnberg".
28.03.2015
20:13:55
Seite 16 von 87
3sat/die woche 16/15
Sonntag, 12. April 2015
13.00
r
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen.
Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
13.05
f
ORF
Von Menschen und Hunden
Film von Margarita Pribyl
(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")
(Erstsendung: 15.02.2015)
Dokumentation
Gesellschaft Tiere
Hunde sind seit Menschengedenken Begleiter des Menschen. Wie klug sie sind,
und wie verschiedenartig die Beziehung zwischen Hund und Mensch sein kann,
ist verblüffend.
"Erlebnis Österreich" zeigt amüsante und berührende Beispiele dafür, wie schön
der Umgang mit einem tierischen Freund sein kann, welche erstaunlichen
Partnerschaften entstehen können und wie liebevoll die Beziehungen zwischen
Mensch und Tier oft sind.
13.30
r
f
ZDF
Das blaue Sofa
Literatur mit Wolfgang Herles
(Erstsendung: 20.03.2015)
Gespräch/Diskussion
Kultur Literatur
In "Das blaue Sofa" stellt Wolfgang Herles wichtige belletristische
Neuerscheinungen zur Diskussion.
14.00
f
ORF
Geheimnisvolle Adria
Film von Michael Schlamberger
(aus der ORF-Reihe "Universum")
(Erstsendung: 13.11.2003)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Reisen/Urlaub/Touristik
28.03.2015
20:13:55
Seite 17 von 87
3sat/die woche 16/15
Sonntag, 12. April 2015
Die Adria war lange Zeit die einzige Verbindung Mitteleuropas zum Orient, so
dass dieses kleine Meer zum Symbol für die große Welt wurde und Venedig zur
"Königin der Weltmeere" avancierte.
An den Küsten der Adria liegt kultureller Reichtum eingebettet in eine
eindrucksvolle Naturkulisse. 1.500 Weißkopfmöwenpaare umschwirren den
ältesten bemannten Leuchtturm der Adria auf der Insel Palagruza, Scharen von
Flamingos tummeln sich in den Salinen Istriens.
Und die Wein- und Olivenhaine Dalmatiens sind von Griechischen
Landschildkröten bewohnt. Von der Lagunenlandschaft im Nordwesten bis zu der
von schroffen Felsen gesäumten Dalmatinischen Steilküste im Osten - Wilde
Natur ist hier nie weit von Kultur entfernt.
14.45
f
ORF
Ligurien - Leben zwischen Himmel und Meer
Film von Kurt Mayer
(aus der ORF-Reihe "Universum")
(Erstsendung: 01.09.2005)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Reisen/Urlaub/Touristik
Hoch über dem Golf von Genua spannt sich eine Kette vergessener Orte und
faszinierender Landschaften von der französischen Riviera bis zu den Hügeln der
Toskana.
Dort entlang führt der ligurische Wanderweg. In Ligurien ist das Leben geprägt von
hohen Bergen und der Nähe zur Küste. Geliebt, gelebt und gestorben wird immer
"su o sciu", "oben oder unten".
Der Rhythmus des unaufhörlichen Auf- und Abstiegs kulminiert in der Arbeit auf
den schmalen Weinterrassen der Cinque Terre - einer unverwechselbaren
Kulturlandschaft, die seit 1999 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt.
15.30
f
ORF
Bartolo, der Streuner
Ein Hundeleben in Neapel
Film von Barbara Fally-Puskás
(aus der ORF-Reihe "Universum")
(Erstsendung: 18.04.2006)
Dokumentation
Gesellschaft Tiere
28.03.2015
20:13:55
Seite 18 von 87
3sat/die woche 16/15
Sonntag, 12. April 2015
In Neapel, der größten Stadt Süditaliens, im Schatten des Vesuvs, gehören
Straßenhunde zum Stadtbild. Die herrenlosen Tiere werden nicht mehr verfolgt
wie in früheren Zeiten.
Die Stadtverwaltung hat die Strategie geändert und ein Sterilisationsprogramm
eingeführt, um den Hundebestand konstant zu halten. Damit sind brutale
Revierkämpfe und Raufereien um läufige Hündinnen weitgehend zurückgegangen.
Dennoch führt Mischlingsrüde Bartolo als Mitglied der bunt zusammengesetzten
Straßenbande "Napoli Dogs" ein wildes, abenteuerreiches Leben.
Die Dokumentation "Bartolo, der Streuner" aus der Reihe "Universum" erzählt im
Stil eines Spielfilms die Geschichte eines Rudels verwahrloster Hunde, das im
neapolitanischen Hafenmilieu zu überleben versucht, und zeigt, welche
Beziehungen und Allianzen die Tiere dabei eingehen.
16.15
ARD/SR/3sat
Der wilde Süden Spaniens
Das Land der Pferde
Film von Maria C. Schmitt
Erstausstrahlung
Dokumentation
Gesellschaft Tiere
Andalusien ist das Traumziel vieler Reiter und Pferdefreunde. Im Frühling zeigt die
Landschaft ein Blütenmeer und die Spanier präsentieren sich in voller Pracht auf
ihren Pferden.
In der atemberaubenden Landschaft der Gebirgsregion Sierra de Grazalema im
südlichsten Teil Andalusiens hat Magda Dysli vor vielen Jahren inmitten von
Olivenhainen, Mohn- und Getreidefeldern ihren Traum verwirklicht.
Magda Dysli lebt mit ihren Kindern, etwa 60 Pferden, Hunden, Gänsen und
Schafen auf ihrem Hof, den sie "Hacienda Buena Suerte" genannt hat, "Gutes
Glück". Es ist eine Oase der Ruhe. Wer hier Urlaub macht und sich einlässt auf
die andalusische Lebensart, den erwarten unvergessliche Erlebnisse. Hier dreht
sich alles ums Pferd. Die Dyslis haben ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht und
von dem Ort scheint eine besondere Kraft auszugehen, die sich auf Mensch und
Pferd überträgt. Magdas Tochter Kenzie hat ein besonderes Talent, mit Pferden
umzugehen. Sie bringt ihnen Kunststücke bei - nach der Methode der
sogenannten "Freiheitsdressur", einer Ausbildung ohne Zügel und Longe, nur mit
Stimme und Zeichen. Es geht um eine gewaltfreie aber eindeutige
Kommunikation mit den Tieren. Kenzie trainiert täglich mehrere Pferde, vor allem
ihre beiden Hengste Atila und Ulysses. Ein Höhepunkt im Frühling ist die Feria
del Caballo, das große Fest der Pferde in Jerez-de-la Frontera. Eine Woche lang
gehört die Stadt den Pferde- und Flamenco-Fans. In den Straßen wird getanzt
und geritten. Spanier und Spanierinnen präsentieren sich in voller Pracht auf ihren
Pferden sprichwörtlich - stolz wie die Spanier.
17.00
r
f
ARD
Ein Vater kämpft um seine Kinder
(Evelyn)
Spielfilm, USA/Deutschland/Irland 2002
Spielfilm
28.03.2015
20:13:55
Seite 19 von 87
3sat/die woche 16/15
Sonntag, 12. April 2015
Evelyn Doyle
Dermot Doyle
Maurice Doyle
Desmond Doyle
Charlotte Doyle
Henry Doyle
Nick Barron
u. a.
Sophie Vavasseur
Niall Beagan
Hugh McDonagh
Pierce Brosnan
Mairead Devlin
Frank Kelly
Aidan Quinn
Regie: Bruce Beresford
Länge: 89 Minuten
Der Maler Desmond Doyle kämpft im Dublin der 1950er Jahre um das Sorgerecht
für seine drei Kinder, die auf staatliche Anweisung in katholischen Heimen
untergebracht wurden.
Die konservativen, kirchlich geprägten Behörden sind der Meinung, dass er nicht
adäquat für seine Kinder sorgen könne. Der Maler ist leichtlebig und auch dem
Alkohol nicht abgeneigt und somit entzieht man ihm Dermot, Maurice und Evelyn.
Für Doyle bricht eine Welt zusammen. Fest entschlossen, seine Kinder nach
Hause zurückzuholen, findet er Unterstützung bei der Kellnerin Bernadette und
deren Bruder, dem prominenten Anwalt Michael. Obwohl Michael ihn warnt, dass
er vor Gericht nur geringe Aussichten auf einen Sieg hat, will Doyle um sein
Recht als Vater kämpfen. Michael stellt ein juristisches Team zusammen, zu
dem der irisch-amerikanische Anwalt Nick und der exzentrische Experte Tom
gehören. Während der Prozessvorbereitungen bahnt sich zwischen Doyle und
Bernadette eine Liebesbeziehung an. Aber auch der sensible Nick macht
Bernadette den Hof und versucht, sie mit der Aussicht auf ein neues Leben in
Amerika für sich zu gewinnen. Dann ist der Tag der ersten Gerichtsverhandlung
gekommen - wie zu erwarten, erleidet Doyle einen herben Rückschlag. Doch
seine Anwälte bringen den Fall in einem zähen Kampf bis vor den Obersten
Gerichtshof. Auch hier versuchen Vertreter des katholischen Ordens, in dem die
Kinder untergebracht sind, die Fähigkeiten des Vaters in Zweifel zu ziehen. Dann
aber tritt Doyles Tochter Evelyn in den Zeugenstand. Mit ihrer bewegenden
Aussage sorgt sie dafür, dass die Kinder endlich zu ihrem Vater zurückkehren
dürfen.
Basierend auf einer wahren Geschichte hat Bruce Beresford ("Miss Daisy und ihr
Chauffeur") mit "Ein Vater kämpft um seine Kinder" ein anrührendes Drama
inszeniert. In einer klug austarierten Mischung aus Familienfilm,
Liebesgeschichte und atmosphärischer Milieustudie schildert er die Chronologie
eines bahnbrechenden Gerichtsprozesses. Pierce Brosnan, vor allem als "James
Bond" im Gedächtnis, spielt in dem Film eine seiner bewegendsten Rollen.
18.30
3sat
Theater: Ein Fest!
tanzmainz festival #1
Mainz
Moderation: Nina Sonnenberg
Erstausstrahlung
Kultur Theater
28.03.2015
20:13:55
Seite 20 von 87
3sat/die woche 16/15
Sonntag, 12. April 2015
Am Mainzer Staatstheater findet in diesem Jahr zum ersten Mal das "tanzmainz
festival" statt. Alle zwei Jahre soll es alles, was in der Tanzwelt Rang und Namen
hat nach Mainz bringen.
Nina Sonnenberg ist dabei und trifft sich mit Choreografen und Tänzern aus aller
Welt. Ein besonderer Schwerpunkt des Festivals liegt auf den großen
Tanznationen Kanada und Israel.
Die Vertigo Dance Company aus Israel zeigt zu ihrem 20-jährigen Bestehen und
als Auftakt des Festivals eine Kompilation ihrer bedeutendsten Choreografien. Die
Kanadierin Estelle Clareton hat sich für ihr Stück "S'envoler" von Vogelschwärmen
inspirieren lassen. Der kanadische Tänzer José Navas zeigt seine neueste
Soloarbeit "Persoae". Außerdem ist die französisch-algerische "Compagnie La
Baraka" in Mainz. Zu traditionellen und vertrauten Klängen verbindet die Gruppe
zeitgenössischen Tanz mit Elementen aus Breakdance und Capoeira. Bei einem
"Dance Walk" wird Nina Sonnenberg Tanz an den unterschiedlichsten Ecken der
Stadt erleben. Gefeiert wird beim "tanzmainz festival" im wohl schönsten
Ballettprobensaal der Republik, im Glashaus auf dem Großen Haus des
Staatstheaters mit Blick auf den Mainzer Dom. "Theater: Ein Fest!" tanzt und
feiert mit.
19.00
f
ZDF
heute
anschl. 3sat-Wetter
Nachrichten
Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des
Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die
ZDF-Nachrichtensendung.
19.10
r
SRF
Das Stille Örtchen
Film von Ursula Bischof Scherer
(aus der Reihe "NZZ Format")
(Erstsendung: 19.09.2013)
Magazin
Kultur Alltagskultur
Man braucht es zum Loslassen und als kleine private Pause, aber man spricht
nicht darüber. Der Gang aufs Klo ist etwas sehr Persönliches. Sogar in den
Bergen will man dabei allein sein.
Für Wanderer gibt es in den Bergen einfache Abort-Häuschen. Mit neuen
Alphütten entstehen nun raffinierte Trockentoiletten. 2,5 Milliarden Menschen in
den Entwicklungsländern haben kein eigenes WC. In den Slums von Uganda wird
ein innovatives Modell getestet.
Es hat einen geschlossenen Kreislauf. Während die Klofrau auf der Reeperbahn
guten Mutes für Sauberkeit in den Kabinen kämpft, verfeinert die industrialisierte
Welt, allen voran Japan, ihre Toiletten zu Orten der Entspannung und des
Verweilens.
19.40
ARD/SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit
Assisi, Italien
Dokumentation
Kultur
28.03.2015
20:13:55
Seite 21 von 87
3sat/die woche 16/15
Sonntag, 12. April 2015
Die Landschaft des Heiligen
Film von Andreas Christoph Schmidt
(Erstsendung: 13.01.2009)
Assisi in Umbrien, die Heimat des Heiligen Franziskus, ist eine jener uralten
italienischen Städte, die schon ihres Alters wegen einen besonderen Zauber
ausüben.
Viele Jahrhunderte haben dort ihre Spuren hinterlassen, und wer einen Abend auf
der Piazza verbringt, meint zu spüren, wie Vergangenheit und Gegenwart
einander durchdringen.
Man staunt über den Italienreisenden Goethe, der ausschließlich den
Minervatempel bewunderte. Heutige Reisende hingegen kommen nicht des
römischen Tempels, sondern der Stätten des Heiligen Franziskus (1182 - 1226)
wegen, der in Assisi geboren wurde und dort zu Beginn des 13. Jahrhunderts
seinen "Orden der minderen Brüder" gründete. Die Basilika S. Francesco, in
deren Krypta die Gebeine Franz von Assisis liegen, zieht allerdings nicht nur
Pilger, sondern auch Kunsthistoriker an. Denn nirgendwo sonst liegen Gotik und
Renaissance näher beieinander: Die Fresken, mit denen die Kirche völlig
ausgestaltet ist, stammen teils noch von dem Alten Meister Cimabue (circa 1240
- 1302), teils bereits von seinem Schüler Giotto (1267 - 1337) und dessen
Zeitgenossen. Die kleine Kapelle unterhalb des Orts, bei der Franz von Assisi
1226 starb, wird von einem mächtigen Dom überwölbt. Eine kleine Kirche in einer
großen Kirche - ein Bild für die franziskanische Bewegung bis heute.
20.00
r
f
ARD
Tagesschau
Nachrichten
ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
20.15
r
3sat
Pufpaffs Happy hour
Die Kabarett-Show mit Sebastian Pufpaff und Gästen
Mit den Gästen Philip Simon, Anika, Loop Station,
Torsten Sträter, Abdelkarim und Simon & Jan
Regie: Axel Ludewig
Erstausstrahlung
Kleinkunst/Kabarett
28.03.2015
20:13:55
Seite 22 von 87
3sat/die woche 16/15
Sonntag, 12. April 2015
Manchmal schreibt das Leben die komischsten Geschichten. Die von Sebastian
Pufpaff fängt spätestens mit seinem schicksalhaften Nachnamen an. Und ja, er
heißt wirklich so.
Der Nachfahre einer Feuerwerkerfamilie probierte es mit einem Politik- und
Jurastudium, aber der Bestimmung konnte er schließlich nicht entgehen. "In der
Comedyszene wurde ich endlich ernst genommen", stellte er fest und wurde
Kabarettist.
Seit 2012 ist er nun gar Gastgeber einer eigenen Mixshow und präsentiert
regelmäßig das Beste, was die aktuelle Szene zu bieten hat. Ob Kabarett oder
Comedy, Poetry Slam oder Musik, hier findet alles seinen Platz, was schräg,
witzig, klug oder einfach gut ist. Das beweisen heute wieder einmal folgende
Gäste: Der Exilholländer Philip Simon, die Sängerin Anika samt Gitarre und Loop
Station, der Ruhrpottpoet Torsten Sträter, der gefährlich gute Abdelkarim und das
musikalische Duo Simon & Jan.
21.00
r
ZDF
Die Anstalt
Politsatire mit Max Uthoff und Claus von Wagner
Mit den Gästen Klaus Eckel, Arnulf Rating und
Serdar Somuncu
Regie: Frank Hof
(Erstsendung: 31.03.2015)
Kleinkunst/Kabarett
Politik allgemein
In der Politsatire-Sendung "Die Anstalt" rütteln Max Uthoff und Claus von Wagner
mit Schärfe, Witz und Tempo an den bestehenden politischen und
gesellschaftlichen Verhältnissen des Landes.
Als Gastgeber und als Teamspieler hauchen sie der Anstalt neues Leben ein.
Manch geladener Gast dürfte sich dabei in der ein oder anderen ungewohnten
Rolle wiederfinden.
21.45
r
SRF
Vaters Garten
Die Liebe meiner Eltern
Film von Peter Liechti
(Erstsendung: 12.03.2015)
Dokumentation
Gesellschaft
Lebensstile/-entwürfe
28.03.2015
20:13:55
Seite 23 von 87
3sat/die woche 16/15
Sonntag, 12. April 2015
Ein Jahr lang hat der Filmemacher Peter Liechti seine Eltern mit der Kamera
begleitet. Liechti fühlte sich stets als Fremder der Familie; diesem Gefühl geht er
in "Vaters Garten" auf den Grund.
Vater und Mutter lassen sich darauf ein. Doch es wird deutlich, dass Max und
Hedy Liechti - seit 62 Jahren verheiratet - grundverschiedene Charaktere sind.
Beide hatten Träume und Sehnsüchte, die unerfüllt geblieben sind, weil sie so
weit auseinanderklaffen.
"Um Himmels Willen - das sind Fragen!", erschrickt die Mutter, als der Sohn das
Gespräch mit seinen Eltern sucht. Er möchte einen Film über sie machen.
Jahrzehntelang war man sich aus dem Weg gegangen. Den Anstoß zur
Wiederannäherung gab eine zufällige Begegnung des Filmemachers mit einem
Fremden: seinem inzwischen über 80 Jahre alten Vater. Je öfter er daraufhin
seine Eltern wieder sah, umso mehr rührten ihn ihr hohes Alter und ihr langsames
Verschwinden aus diesem Leben und aus einer Welt, die längst nicht mehr die
ihre ist.
Um der Gespaltenheit seiner eigenen Position Ausdruck zu verleihen, inszeniert
der Filmemacher, der ja auch Beteiligter ist, einen Teil der Interviews und allzu
intime Familienszenen als Puppentheater, in welchem auch die "Geister der
Vergangenheit" ihren Auftritt haben. Behutsam erzählt er auf diese Weise nicht
nur seine, die "Geschichte vom verlorenen Sohn", sondern auch und vor allem die
"Geschichte von verlorenen Eltern": der Generation der heute über 80-Jährigen.
Sie verweigert sich dem Computer, sie will nicht ins "Netz" und sie denkt nicht
"global", sondern dezidiert konservativ. Sie beklagt den allgemeinen Verlust an
Identität und Freiheit, das Verschwinden von Respekt und moralischen Werten.
Und wird bald selbst verschwunden sein.
23.20
v
X
f
ARD/MDR
Polizeiruf 110: Der Ring mit dem blauen Saphir
Fernsehfilm, DDR 1973
Fernsehfilm
28.03.2015
20:13:55
Seite 24 von 87
3sat/die woche 16/15
Sonntag, 12. April 2015
Oberleutnant Fuchs
Leutnant Vera Arndt
Walter König
Marlies König
Rudolf Hagedorn
u. a.
Peter Borgelt
Sigrid Göhler
Günter Naumann
Marylu Poolmann
Rolf Ludwig
Buch: Dorothea Kleine
Regie: Norbert Büchner
Länge: 68 Minuten
In einem Juweliergeschäft wurde eingebrochen. Für den verschwundenen
Schmuck, unter anderem ein Ring mit blauem Saphir, interessieren sich plötzlich
die verschiedensten Personen.
Die Kriminalpolizei ist ratlos. Verdächtig scheinen der Strafgefangene Maschulla,
ehemaliger Goldspezialist, und dessen einstige Zellengenossen Zackel und
König. Aber auch Rudolf Hagedorn, der mit Marlies König ein Verhältnis unterhält,
zählt zu den Verdächtigen.
Während Zackel und seine Freundin Catherin Sylvius, Sängerin in einem
Nachtclub, im Laufe der Ermittlungen aus dem Täterkreis ausscheiden, kommen
für Oberleutnant Fuchs und Leutnant Vera Arndt nur noch Walter König und sein
Rivale Rudolf Hagedorn infrage. Den Kriminalisten ist klar, nur wenn sie die
Person finden, die im Besitz des Saphirrings ist, können sie den Fall lösen. Das
erweist sich jedoch schwieriger als angenommen, als Marlies König tot
aufgefunden wird - an ihrem Finger der Ring mit dem blauen Saphir.
0.25 O In der Glut der Sonne
f (UV)
Spielfilm, Frankreich 2007
ZDF
Spielfilm
28.03.2015
20:13:55
Seite 25 von 87
3sat/die woche 16/15
Sonntag, 12. April 2015
Vater
Mutter
Boris
Julie
Vanessa
André-Pierre
u. a.
Jacques Dutronc
Marthe Keller
Nicolas Cazalé
Laura Smet
Anne Caillon
Pascal Elbé
Regie: Gilles Paquet-Brenner
Länge: 94 Minuten
Die Chassagnes genießen den heißen Sommer in einer feudalen Familien-Villa
an der Côte d'Azur. Alle warten auf Philip, den Sohn des Hauses. Stattdessen
erscheint Boris, angeblich ein Freund.
Schnell schafft es der charmante Fremde, sich unersetzlich zu machen, und
Philips Schwestern Julie und die verheiratete Vanessa sind einer Affäre nicht
abgeneigt. Überhaupt sind alle von Boris eingenommen, nur Schwager
André-Pierre ist voller Skepsis.
Wie jedes Jahr macht Monsieur Chassagne mit seiner
Frau und den beiden Töchtern Julie und Vanessa sowie Schwiegersohn und
Enkeln Urlaub in einer Villa an der französischen Mittelmeerküste. Es fehlt an
nichts, einzig an Abwechslung. Alle fiebern der Ankunft von Philip, dem Sohn des
Hauses, entgegen, der jährlich ein großes Feuerwerk veranstaltet und immer alle
aufheitert.
Doch anstatt seiner taucht wie aus dem Nichts Boris auf, ein schöner
geheimnisvoller Fremder, der behauptet, ein alter Schulfreund von Philip zu sein.
Während dieser auf sich warten lässt, lebt sich Boris schnell ein, vielleicht zu
schnell. Im Handumdrehen hat er die Herzen aller erobert: Er flirtet mit den
Frauen, ersetzt dem Hausherrn den Sohn, hat für alle den Reiz des Neuen.
Alle sind von seinem unglaublichen Charme eingenommen, nur der Schwager
André-Pierre bleibt misstrauisch. Er mag Boris' Sunnyboy- und
Bodybuilder-Gehabe nicht und stellt heimlich Nachforschungen an.
Es herrscht Unruhe und eine unerträgliche Hitze, bei der nur der Pool Abhilfe
schaffen kann. Noch nie war es so heiß, noch nie war das Meer so erhitzt, es
betäubt die Sinne und treibt beide Töchter in eine laszive Affäre mit Boris. Und
noch immer ist Philip nicht in der Villa erschienen.
Vor dem malerischen Hintergrund der französischen Mittelmeerküste inszenierte
Regisseur Gilles Paquet-Brenner seinen Erotikthriller "In der Glut der Sonne" voll
mysteriöser Anspielungen und düsterer Geheimnisse. Der Film präsentiert mit
Absicht Bilder, die gegen das Sonnenlicht aufgenommen oder überstrahlt sind
und die mit dem Originaltitel "UV" korrespondieren.
2.00
f
ARD
Bevor es Nacht wird
(Before Night Falls)
Spielfilm, USA 2000
Spielfilm
28.03.2015
20:13:55
Seite 26 von 87
3sat/die woche 16/15
Sonntag, 12. April 2015
Reinaldo Arenas
Lazaro Gomez Carriles
Pepe Malas
Bon Bon / Lieutenant Victor
Cuco Sanchez
u. a.
Javier Bardem
Olivier Martinez
Andrea di Stefano
Johnny Depp
Sean Penn
Regie: Julian Schnabel
Länge: 128 Minuten
Die auf seinem autobiografischen Roman basierende Lebensgeschichte des
kubanischen Autors Reinaldo Arenas erzählt von der Suche nach künstlerischer,
politischer und sexueller Freiheit.
Arenas wird 1943 in Oriente, im ländlichen Kuba, geboren und wächst in Armut
auf. Der 19-Jährige zunächst noch glühende Mitstreiter Castros entdeckt in
Havanna Anfang der 1960er Jahre eine schwule Subkultur und entfaltet hier sein
schriftstellerisches Talent.
Seit dem Sturz Batistas fördert die Aufbruchbereite sozialistische Regierung den
jungen Literaten. Aber nach kurzer Blütezeit der Kunst und Kultur bricht eine
politische und moralische Eiszeit an. Durch seine kritischen Äußerungen
erscheint Arenas in den Augen der Sozialisten bald als Persona non grata. Sein
erster Roman, den er mit 20 veröffentlicht, bleibt seine letzte kubanische
Publikation, denn aus Sicht der zunehmend paranoider werdenden sozialistischen
Diktatur gelten kritische Künstler bald nur noch als Konterrevolutionäre. Da
Homosexualität als "kapitalistische Degeneration" verfemt wird, bleibt es nicht
aus, dass Arenas denunziert und ins Gefängnis geworfen wird. Dass sein zweites
Buch zwischenzeitlich im Ausland publiziert - und in Frankreich als bester
fremdsprachiger Roman preisgekrönt wurde, macht seine Situation nicht
einfacher. Als Castro schließlich dem vermeintlichen Kriminellen die Emigration
gestattet, verlässt Arenas 1980 das Land, um im New Yorker Exil verarmt,
staatenlos und vergessen an Aids zu sterben.
Mit atemberaubenden Aufnahmen von Wäldern und Landschaften findet
Regisseur Julian Schnabel als malender Filmemacher und filmender Maler immer
wieder ein visuelles Äquivalent zur verspielten, vieldeutigen Sprache von Arenas'
1993 postum publizierten Memoiren. Schnabel setzt die politische Dimension der
Homosexualität ohne falsches Pathos in Szene. Javier Bardem spielt den
lebenshungrigen Schriftsteller mit großer Überzeugungskraft und erhielt dafür
eine Oscar-Nominierung. Johnny Depp, der gleich zwei Cameoauftritte hat, und
Sean Penn verleihen dem visuell berauschenden Film zusätzlichen Glanz.
4.10
- 5.50
F
ARD
Elsa und Fred
(Elsa y Fred)
Spielfilm, Spanien/Argentinien 2005
Spielfilm
28.03.2015
20:13:55
Seite 27 von 87
3sat/die woche 16/15
Sonntag, 12. April 2015
Fred
Elsa
Cuca
Gabriel
Paco
Alejo
u. a.
Manuel Alexandre
China Zorrilla
Blanca Portillo
Roberto Carnaghi
José Ángel Egido
Gonzalo Urtizberéa
Regie: Marcos Carnevale
Länge: 103 Minuten
Der Witwer Fred, ein kontaktscheuer Hypochonder, hat mit dem Leben eigentlich
abgeschlossen. Doch dann lernt er seine quirlige argentinische Nachbarin
kennen.
Elsa, nach eigenen Angaben 77 Jahre alt, ist frech, temperamentvoll und
schwindelt, sobald sie den Mund aufmacht. Als sie beim Ausparken - wieder
einmal - ein Auto touchiert, begeht sie Fahrerflucht und versucht, sich mit
Schwindeleien aus der Affäre zu ziehen.
Doch die Sache fliegt auf, und so lernt die Argentinierin ihren neuen Nachbarn
Fred kennen. Der 78-jährige Hypochonder trauert um seine verstorbene Frau und
hat sich darauf eingestellt, den Rest seines Daseins mit Pillenzählen zu
verbringen. Doch der unverhohlene Charme der jung gebliebenen Elsa, einst "die
tollste Blondine von Buenos Aires", reißt Fred aus seiner Lethargie. Zunächst
trinken die beiden nur ein Likörchen und gehen dann auf Elsas Wunsch ins
teuerste Restaurant Madrids. Da sie nicht genug Geld dabei haben, prellen sie
die Zeche, um dann mit Elsas "Fluchtauto" wegen Benzinmangel liegenzubleiben.
Freds Herz klopft dabei bis zum Hals doch weniger aus Angst als vielmehr aus
Liebe zu dieser verrückten Frau. Dank Elsas Hilfe wandelt sich der korrekte
Spießer Fred zum späten Lebenskünstler und löst sich auch aus der
fürsorglichen Belagerung seiner Tochter Cuca und seines Schwiegersohns
Gabriel, die mit Freds Ersparnissen ein Internetcafé eröffnen wollen. Mit dem Geld
will Fred den Herzenswunsch seiner Geliebten erfüllen, als er erfährt, dass sie
todkrank ist: Seit Jahrzehnten träumt Elsa davon, wie einst Anita Ekberg in
Fellinis "La Dolce Vita" im Trevi-Brunnen in Rom zu baden.
Manuel Alexandre und die aus Uruguay stammende 84-jährige China Zorrilla, zwei
Altstars des spanischsprachigen Kinos, gestalten diese Romanze nicht nur
anrührend, sondern auch amüsant. Die erfolgreiche Komödie macht sich über die
Bevormundung alter Menschen durch ihre Kinder lustig und plädiert für die Liebe
und das Recht auf Selbstbestimmung und Lebenslust auch im hohen Alter.
28.03.2015
20:13:55
Seite 28 von 87
3sat/die woche 16/15
Montag, 13. April 2015
6.20
7.00
7.30
r
Kulturzeit
(Wh.)
3sat
nano
(Wh.)
3sat
Alpenpanorama
ORF/3sat
Magazin
Kultur
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Übertragung
Reisen/Urlaub/Touristik
"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich
Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und
Wetterbedingungen vor Ort.
9.00
r
f
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen.
Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
9.05
9.45
10.15
f
Kulturzeit
(Wh.)
3sat
nano
(Wh.)
3sat
III nach neun
Die Bremer Talkshow
Moderation: Judith Rakers, Giovanni di Lorenzo
(Erstsendung: 27.03.2015)
ARD/RB
Magazin
Kultur
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Talkshow
Unterhaltende
Information Lifestyle,
Personality
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über
30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun".
Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche
Neuigkeiten ihrer Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu aktuellen Themen
28.03.2015
20:13:55
Seite 29 von 87
3sat/die woche 16/15
Montag, 13. April 2015
12.25
ZDF
sonntags
TV fürs Leben
mit Andrea Ballschuh
(Erstsendung: 12.04.2015)
Magazin
Ratgeber und Service
Religion, Kirche
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten,
gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile.
Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie
und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es
geht um Fragen rund um das Leben.
13.00
r
f
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen.
Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
13.15
r
SRF
NETZ NATUR: Was neue Kameras enthüllen
Die Naturreportage aus der Schweiz
Moderation: Andreas Moser
(Erstsendung: 04.12.2014)
Reportage
Wissenschaft Technik
Umwelt Tiere
28.03.2015
20:13:55
Seite 30 von 87
3sat/die woche 16/15
Montag, 13. April 2015
Sogenannte Wild Cams ermöglichen in der freien Natur Entdeckungen, die der
Wissenschaft weder durch reine Beobachtung draußen noch im Labor möglich
wären.
Eine Hirschkuh steht am Tümpel ihrer Suhle und scheint nachzudenken. Dann
schlägt sie mit dem Vorderlauf mehrmals ins Wasser, schaut wieder aufmerksam
und vollführt ein paar scheinbar unmotivierte, übermütige Bocksprünge. Sie spielt
mit ihrem Spiegelbild.
Eine Hirschkuh, die sich mit ihrem Spiegelbild auseinandersetzt - das hat wohl
bisher noch nie jemand gefilmt. Erkennt sie sich selbst? Solche und andere
Fragen stellen sich bei den Aufnahmen, die Wild Cams ermöglichen. Es sind
automatische kleine Kameras von guter Bildqualität, die über einen
Bewegungsmelder ausgelöst werden, wenn ein Tier vorbeikommt, und die dann
Tag und Nacht ein paar Minuten Video aufnehmen - das, was sich vor der Kamera
abspielt. Durch die fortgeschrittene Digitalisierung der Bildmedien entstehen völlig
neue Möglichkeiten, nicht nur bei unbemannten Kameras, sondern auch bei
Kameras, die auf Fluggeräten befestigt sind, bei den sogenannten Drohnen. Diese
futuristisch anmutenden Kleinhelikopter ermöglichen neue, spektakulär bewegte
Perspektiven aus der Luft - ohne den Lärm, die Windstürme und die Kosten eines
großen, bemannten Helikopters. Sie ermöglichen neue Einblicke und damit neues
Verständnis von natürlichen Lebensräumen. Auch im Miniaturbereich erlauben
Kleinkameras in der freien Natur neue Entdeckungen: etwa, dass sich Ameisen
fürsorglich um verletzte Artgenossen kümmern, deren Wunden lecken und sie ins
Nest transportieren - wohingegen offensichtlich tote Ameisen direkt auf den
Friedhof neben dem Nest getragen werden.
14.05
SRF
unterwegs - Hawaii
Surfer, Regenwald und Vulkane
Moderation: Andrea Jansen
(Erstsendung: 16.04.2010)
Reportage
Gesellschaft
Reisen/Urlaub/Touristik
Moderatorin Andrea Jansen reist zu den hawaiianischen Inseln Oahu, Kauai und
Maui und wird dort unter anderem in die Geheimnisse des Hula eingeweiht.
Makellose Strände, üppige Regenwälder und unberührte Vulkanlandschaften:
Hawaii, der 50. Bundesstaat der USA, ist zweifelsohne eines der Traumziele der
Erde. Hawaii ist auch die Heimat der weltbesten Surfer und des Hula-Tanzes.
Angelockt von den Riesenwellen treffen sich an der Nordküste Oahus alljährlich
Surfer aus aller Welt. Die Hauptattraktion der Hauptstadt Honolulu ist der
weltbekannte Waikiki Beach.Kauai, die älteste Insel des Archipels, trägt auch
den Beinamen "Garteninsel". Zudem zählt die Napali Coast im Norden der Insel
zu den spektakulärsten Küstenlandschaften der Erde. Die Insel Maui wiederum
ist berühmt für die legendäre "Road to Hana".
14.45
r
ARD/SR
Meine Traumreise durch die Schweiz
Die schönsten Bahnstrecken der Alpen
Film von Julia Leiendecker
(Erstsendung: 15.03.2014)
Dokumentation
Gesellschaft
Reisen/Urlaub/Touristik
28.03.2015
20:13:55
Seite 31 von 87
3sat/die woche 16/15
Montag, 13. April 2015
Die beiden Brüder Hartwig und Paul teilen ihre Leidenschaft für Eisenbahnen.
Zusammen wollen sie die spektakulärsten Bahnstrecken der Schweiz erkunden.
Beide haben schon etliche Kilometer auf Gleisen zurückgelegt, hegen und pflegen
ihre Märklin Bahn und wollen sich endlich einen langjährigen Traum erfüllen und
die schönsten Landschaften der Alpen auf Gleisen passieren.
Zum Auftakt ihrer Reise fahren sie mit Europas höchster im Freien angelegter
Zahnradbahn von Zermatt auf den Gornergrat. Oben angekommen erwartet sie ein
Panorama mit etlichen Viertausendern - vom Matterhorn bis zum Monte Rosa.
Am nächsten Morgen geht es mit dem legendären Glacier Express weiter
Richtung St. Moritz. Eisenbahnliebhaber geraten bei den unzähligen Tunnels und
Brücken ins Schwärmen. Was schon Anfang des 20. Jahrhunderts eine
erstaunliche Ingenieursleistung war, beeindruckt noch heute. Die Fahrt mit der
Dampfbahn auf der Furka-Bergsstrecke wird für Paul und Hartwig zu einer Reise
in die Vergangenheit. Schnaubend und keuchend erklimmt die Lokomotive den
Pass auf 2.160 Meter Höhe. Nach einer abwechslungsreichen Woche voller
Reisen und Bahnstrecken sind sich beide einig - auf die nächste gemeinsame
Reise warten sie nicht so viele Jahre.
15.15
r
f
ARD/WDR
Die Knochenjäger von Oberkassel
Film von Georg Wieghaus
(Erstsendung: 26.09.2014)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt Archäologie
28.03.2015
20:13:55
Seite 32 von 87
3sat/die woche 16/15
Montag, 13. April 2015
Im Februar 1914 entdecken zwei Steinbrucharbeiter am Stingenberg bei
Oberkassel beim Wegräumen von Schutt mehrere Knochen - von Menschen, aber
auch kleinere Tierknochen, rot verfärbt.
Der Fund alarmiert Wissenschaftler an der nahen Universität Bonn. Als sie im
Lokalblatt die Meldung lesen, glauben sie zunächst an einen Fund aus der
Römerzeit. Doch die Knochen stammen von einem Mann, einer Frau und einem
Hund und sind 14.000 Jahre alt.
Die Knochen werden besichtigt und begutachtet. Der Bericht vom Sommer 1914
schwärmt von "zwei nahezu vollständigen Menschenskeletten von
bewundernswerter Erhaltung aus der Rentierzeit". Skelette von einem Mann und
einer Frau. Weitere, kleinere Tierknochen hält man für eine Beimischung,
Jagdbeute oder Essensreste. Vielleicht von einem Reh oder auch einem Luchs.
Wolfsknochen seien auch dabei.
Alles kommt auf eine Liste und ruht dann fast 100 Jahre lang. Die Analyse, so
zeigt sich nun, ist ein bemerkenswerter Irrtum. Die Tierknochen passen alle
zusammen. Sie gehören alle zu einem Tier, einem Hund - 14.000 Jahre alt. Die
ersten Hunde wurden erst vor rund 16.000 in China domestiziert. Doch wie waren
die Menschen im Rheinland am Ende der Eiszeit auf den Hund gekommen?
Auch zu den menschlichen Skeletten tauchen Fragen auf: Waren der Mann und
die Frau vielleicht verwandt? Gibt es noch DNA? Woran sind sie gestorben? Mit
modernsten Methoden versuchen Wissenschaftler und Mitarbeiter des Bonner
Landesmuseums (LVR), die Knochen zum "Sprechen" zu bringen. Das Ergebnis
erzählt eine Menge über unsere Vorfahren, ihre Kultur und ihr Verhältnis zur
Natur.
Außerdem hat das Bonner Landesmuseum inzwischen eine Rekonstruktion der
Oberkasseler Menschen in Auftrag gegeben. Damit wir ihnen schon bald auch in
die Augen schauen und uns ihre Geschichte noch besser vorstellen können. Die
Geschichte von einem Mann, einer Frau und einem Hund. Vor 14.000 Jahren. Am
Rande des Siebengebirges bei Bonn.
16.00
X
ARD/SWR
Das Geheimnis des Löwenmenschen
Eiszeitkunst von der Schwäbischen Alb
Film von Tamara Spitzing
(Erstsendung: 27.10.2001)
Dokumentation
Gesellschaft Archäologie
28.03.2015
20:13:55
Seite 33 von 87
3sat/die woche 16/15
Montag, 13. April 2015
Der Löwenmensch: eine kleine Figur, halb Mensch, halb Tier, geschnitzt aus
einem Mammutzahn, ist eine der ältesten bekannten Menschendarstellung der
Welt.
Gefunden wurde der Löwenmensch in der Höhle Hohlenstadel bei Stetten im
Lonetal. In dieser Höhle nahm vor gut 150 Jahren die archäologische
Höhlenforschung ihren Anfang. Inzwischen haben die Höhlen der Schwäbischen
Alb Berühmtheit erlangt.
Sie spielen eine Schlüsselrolle in der Erforschung der Eiszeit in
Südwestdeutschland, und sind Fundorte der ältesten Eiszeitkunst Europas. Doch
erst neue archäologische Forschungen stellen sie in einen ganz neuen
Zusammenhang. So gipfelt die abenteuerliche Geschichte des Löwenmenschen
in der Frage nach einer "Revolution der Menschheitsgeschichte": war die
Schwäbische Alb Schauplatz für die Begegnung zweier Urmenschenarten - dem
Homo Sapiens und dem Neandertaler? Aber warum wurde das Figürchen im
Dunkel der Höhle versteckt, verkörpert dieses seltsame Mischwesen vielleicht
sogar eine mächtige Gottheit?
16.30
r
f
ARD/MDR
Morde? Opfer? Rituale? - Ein Steinzeitkrimi
Film von Anja Nitizki
(Erstsendung: 07.11.2013)
Dokumentation
Gesellschaft Archäologie
Vier Frauen und fünf Kinder in einem Grab, bestattet unter einer Totendecke aus
gebrannten Scherben. Der Fund der "Neunfachbestattung von Salzmünde" im
Jahr 2007 ist europaweit einzigartig.
Die Bestattung liegt 5.000 Jahre zurück. Sie trug sich auf einer Anhöhe im
heutigen Sachsen-Anhalt zu. Eines der Kinder umarmt die Frau, bei der es liegt.
Der mysteriöse Bestattungsfall ist ein Schatz für die Erforscher der
Vorgeschichte Mitteldeutschlands.
Die Archäologen vom Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie in
Halle/Saale wollen diesen Fall aufklären. Der Archäologe Björn Schlenker
übernimmt die Federführung bei der Lösung des prähistorischen Kriminalfalles. Er
untersucht die Scherben im Grab, die Brandspuren an den Schädeln der Toten.
Er holt sich dazu verschiedene Steinzeit-Experten in sein Team. Doch zuerst will
er wissen, in welcher Beziehung die neun Bestatteten zueinander standen. Er
schickt Zahn- und Knochenproben an die Johannes-Gutenberg-Universität nach
Mainz. Im Spurenlabor fühlen Anthropologen den Steinzeittoten auf den Zahn. Die
DNA-Analyse hilft bei der Aufklärung der Verwandtschaftsverhältnisse. Das
Ergebnis ist erstaunlich, denn sie gehören nicht zu einer Familie, vielmehr sind
sie eine Schicksalsgemeinschaft von Frauen und Kindern. Einen Familienmord
kann Björn Schlenker ausschließen. Also tauchen neue Rätsel auf: Wie kamen
die Neun zu Tode? Wurden ihnen ihre Brand- und Schlagverletzungen vor oder
nach dem Tode beigebracht? Waren sie Opfer eines Verbrechens oder einer
Katastrophe? Oder ist gar ein Ritual im Spiel? Neun Tote - viele Fragen, auf die
es am Ende des Steinzeitkrimis eine Antwort gibt.
17.00
X
ARD/RBB
Das Geheimnis der Himmelsscheibe
Ein Sensationsfund aus der Bronzezeit
Dokumentation
Gesellschaft Archäologie
28.03.2015
20:13:55
Seite 34 von 87
3sat/die woche 16/15
Montag, 13. April 2015
Film von Thomas Claus
(Erstsendung: 13.03.2003)
Mehr als 3.600 Jahre soll die "Himmelsscheibe von Nebra" alt sein: das
astronomischen Ritualgeräts aus der frühen Bronzezeit ist eine wissenschaftliche
Sensation.
Kein Fundstück der europäischen Vorgeschichte ist rätselhafter als der zwei
Kilogramm schwere Bronzediskus aus Sachsen-Anhalt. Schon lange nicht mehr
war das Interesse an einem archäologischen Fund größer und wurde so
medienwirksam in Szene gesetzt.
Die "Himmelsscheibe von Nebra" trägt die älteste astronomische Darstellung der
Menschheit. Aber nicht nur die historische Geschichte der Himmelsscheibe ist
faszinierend, sondern auch ihre Fundgeschichte: Die Scheibe wurde zusammen
mit Prunkschwertern, Beilen und Schmuck im Juli 1999 im Wald von Ziegelroda
von Raubgräbern entdeckt
17.45
r
ZDF
ZDF-History
Der Gigant
(Erstsendung: 17.08.2014)
Dokumentation
Kultur Zeitgeschichte
allgemein
Im Frühjahr 2012 entdeckten italienische Taucher vor der Küste Sardiniens in 60
Metern Tiefe das Wrack eines riesigen Flugzeugs.
Der Fund ist eine Sensation, denn es handelt es sich um die Überreste eines
sogenannten "Giganten", vor 70 Jahren das größte Flugzeug der Welt. Es ist das
einzige Exemplar, das den Zweiten Weltkrieg - wenn auch als Wrack - überdauert
hat.
Ursprünglich hatten die Deutschen den Lastensegler, der eine ganze Kompanie
samt Ausrüstung und sogar Panzer transportieren konnte, für die Invasion
Englands entwickelt.
Die Dokumentation aus der Reihe "ZDF-History" rekonstruiert den dramatischen
Luftkampf und erzählt die Geschichte der Menschen an Bord.
18.30
3sat
nano
Die Welt von morgen
Moderation: Yve Fehring
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und
aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.
"nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.
19.00
f
ZDF
heute
anschl. 3sat-Wetter
Nachrichten
28.03.2015
20:13:55
Seite 35 von 87
3sat/die woche 16/15
Montag, 13. April 2015
Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des
Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die
ZDF-Nachrichtensendung.
19.20
3sat
Kulturzeit
Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD
Moderation: Cécile Schortmann
Magazin
Kultur
Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und
gesellschaftspolitische Fragen ein.
"Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche
zu aktuellen und brisanten Fragen.
20.00
r
f
ARD
Tagesschau
Nachrichten
ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
20.15
r
s
f
ARD/WDR/NDR
Präriehunde
Der Ruf des Wilden Westens
Film von Stephen Dunleavy
(Erstsendung: 06.07.2010)
Dokumentation
Gesellschaft Tiere
Präriehunde galten im amerikanischen Westen als Ungeziefer. Anfang des 20.
Jahrhunderts wurden allein in Texas 99,8 Prozent der Erdhörnchengattung
vernichtet.
Das vermeintliche Ungeziefer verminderte die Ernteerträge und übertrug angeblich
Krankheiten. Ein schwerer Eingriff in den Lebensraum "Prärie". Denn die Baue,
mit ihren bis zu 300 Meter langen Gängen, lockern den von Rindern und Bisons
fest getrampelten Boden auf.
In der Regenzeit füllen sich die tiefer gelegenen Bereiche mit Wasser - ein
überlebenswichtiges Reservoir für alle Pflanzen während der trockenen Monate.
Und andere Präriebewohner nutzen den Bau der Präriehunde oft als Brutstätte.
Moderne wissenschaftliche Methoden und Experimente haben aufgedeckt, dass
Präriehunde eine Sprache haben. Für das menschliche Ohr kaum wahrnehmbar,
zeigt die Analyse ihrer Schreie im Computer, dass sich Präriehunde äußerst
differenziert verständigen können. Schleicht sich da ein Kojote oder ein Dachs
heran? Nähert sich ein großer oder ein kleiner Mensch? Und in welche Richtung
bewegt er sich? All diese Informationen sind in den Schreien der Präriehunde
enthalten.
21.00
ARD/NDR
Am Fuß der Rocky Mountains
Ein Medizinmann auf Büffeljagd
Film von Ramon Kramer
(Erstsendung: 11.09.2008)
Dokumentation
Gesellschaft
Lebensstile/-entwürfe
28.03.2015
20:13:55
Seite 36 von 87
3sat/die woche 16/15
Montag, 13. April 2015
Inmitten der Landschaft Montanas liegt die Reservation der Schwarzfuß-Indianer.
Hier leben die einstigen Nomaden ihren Alltag und ihre Traditionen.
Zwischen Shopping-Mall und Cheeseburger, Fertighaus-Siedlung und
Pick-up-Truck bemühen sich die Indianer, die Traditionen und Rituale des einst
mächtigsten Stammes Nordamerikas zu bewahren.
"Wir versuchen, den alten und gleichzeitig den neuen Weg zu gehen", erklärt Tom
Crawfort, der seinen Lebensunterhalt als Rancher verdient und als Medizinmann
den Spuren seiner indianischen Vorfahren folgt. Als einer der wenigen kennt er
noch die Geheimnisse der Natur und die Bräuche, die seinen Stamm seit
Jahrtausenden begleiten. Er plant mit seinem Sohn auf eine Büffeljagd zu gehen rechtzeitig zur größten Feier des Jahres - dem großen Powwow.
21.45
f
ARD/WDR
Verrückt nach Büffeln
Film von Peter und Karin Wejdling
(Erstsendung: 12.11.2013)
Dokumentation
Gesellschaft Tiere
Büffelzüchter im Münsterland haben aus ihrem ehemaligen Milchviehbetrieb einen
Büffelhof gemacht. Sie versuchen eine große Muttertier-Herde aufzubauen, um an
die kostbare Milch zu gelangen.
Eine Tonne freundliche Gelassenheit und noch dazu die sprichwörtliche
"Eierlegende Wollmilchsau", genau so beschreiben die Büffelzüchter ihre Tiere.
Auch das Büffelfleisch ist sehr begehrt und lässt sich gut verkaufen.
Die Büffelzucht kann die Chance für den Erhalt des Hofes sein. Im Bergischen
Land sind die Büffel von Elke Quanz als Landschaftsgärtner und "Rasenmäher"
auf Naturschutzflächen unterwegs. Außerdem faszinieren sie die Besucher des
Erntedankfestes in Witzhelden.
22.00
r
f
ORF
ZIB 2
Nachrichten
Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen
Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende
Hintergrundinformationen.
22.25
r
ORF
Kreuz & Quer: Faszination Esoterik
Film von Peter Beringer
(Erstsendung: 16.12.2014)
Dokumentation
Gesellschaft
Esoterik,Transzendental
es
28.03.2015
20:13:55
Seite 37 von 87
3sat/die woche 16/15
Montag, 13. April 2015
Pendeln und Wünschelrutengehen, Kartenlegen und Astrologie, Kinesiologie und
Quantenheilung, Schamanismus und Feng-Shui, Feuerlaufen oder Engelarbeit esoterische Praktiken sind angesagt.
Der Markt solcher Angebote für religiöse Individualisten ist fast unüberschaubar
geworden. Sogar Stadtverwaltungen scheuen sich nicht, Esoterik-Messen zu
organisieren, und Volkshochschulen haben Angebote wie "Pendeln" oder
"Grundkurs Tarot" im Programm.
Rationalisten sehen Scharlatane am Werk und verweisen auf das einträgliche
Geschäft mit der Spiritualität. Sie sehen Esoterik als Ausdruck einer
"Wiederverzauberung" der Welt und als Niederlage der Vernunft. Anhänger
betrachten esoterische Praktiken dagegen als überfällige Wiederverbindung des
Menschen mit seiner religiösen Natur. Heilerfolge seien keineswegs Illusion, das
esoterische Sinnangebot fülle die seelische Leere, die die technische Zivilisation
erzeugt.
23.20
f
ORF
Kreuz & Quer: Bekehrt
Film von Julia Wallnöfer und Elisabeth Krimbacher
(Erstsendung: 05.10.2010)
Dokumentation
Gesellschaft
Esoterik,Transzendental
es
Wenn sich Saulus als ein großer Verfolger der Christen durch eine
Gotteserscheinung zum gläubigen Paulus wandelt, ist das ein spektakuläres
Bekehrungserlebnis, der "Ruf" Gottes in die Kirche.
Darauf gründen bis heute die meisten Ordensmitglieder beziehungsweise Priester
ihre Entscheidung für die geistliche Laufbahn. Doch in der katholischen Kirche hat
"sich bekehren" auch noch eine tiefer gehende Bedeutung.
Es beschreibt den Prozess, den bereits gläubige Menschen immer wieder
durchleben, nämlich aus einer tiefen Sehnsucht heraus, Gott neu zu suchen.
Doch auch nicht gläubige Menschen können sich bekehren - im sprichwörtlichen
Sinne "umkehren" -, indem sie ihr Leben radikal ändern.
Die Protagonisten der Dokumentation erzählen von ihrer ganz persönlichen
Wandlung, der tiefen Krise davor und soweit wie möglich auch von dem alles
entscheidenden Moment: dem Bekehrungserlebnis.
23.50
r
SRF
Scherben bringen Glück
Das Comeback eines Gescheiterten
Reportage von Reto Brennwald
(aus der SRF-Reihe "Reporter")
(Erstsendung: 15.02.2015)
Reportage
Gesellschaft
Lebensstile/-entwürfe
28.03.2015
20:13:55
Seite 38 von 87
3sat/die woche 16/15
Montag, 13. April 2015
Er stand vor dem Nichts: Der Zirkusunternehmer Daniel Gasser musste einen
Neustart wagen. An Ideen mangelte es nicht, nur - würde sich ein Publikum
finden?
Vor drei Jahren war Daniel Gasser ganz unten. Der Zirkusunternehmer war
finanziell am Boden und gesundheitlich ein Wrack. Dabei stammt Gasser aus
einer erfolgreichen Artistenfamilie.
Anfangs 2014 wagt er einen Neustart. Zusammen mit seiner Frau und den
Kindern entwirft er Pläne für einen Freizeitpark und ein Weihnachtsvarieté.
Eigentlich ist ja alles vorhanden: schöne, etwas verstaubte Zirkuswagen, ein Areal
im Mittelland und viele Ideen für ein Varietéprogramm.
Doch am Nullpunkt anzufangen ist nicht einfach und der Zusammenhalt in der
Familie brüchig. Erst als Gasser sie nach einer Phase der Entfremdung vom
gemeinsamen Projekt überzeugen kann, zeichnen sich erste Erfolge ab. Und am
Jahresende steht auch das Weihnachtsvarieté. Ein Happy End?
Reporter Reto Brennwald hat die Artistenfamilie während ihres
Comeback-Versuchs begleitet.
0.15
SRF
Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:
10 vor 10
Nachrichten
Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts
und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz
und der Welt.
Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.
0.45
f
ORF
Willkommen Österreich
Late Night Satire Talkshow mit Stermann & Grissemann
(Erstsendung: 07.04.2015)
Kleinkunst/Kabarett
"Willkommen Österreich" mit Dirk Stermann und Christoph Grissemann
präsentiert mit dem Charme der Abgeklärtheit provokante Themen und schwarzen
Humor - fernab von Political Correctness.
1.35
r
f
ORF
Panorama
Mondsüchtig
Moderation: Johannes Hoppe
(Erstsendung: 13.04.2014)
Reportage
Gesellschaft
Naturwissenschaften
28.03.2015
20:13:55
Seite 39 von 87
3sat/die woche 16/15
Montag, 13. April 2015
Als Neil Armstrong am 20. Juli 1969 als erster Mensch den Mond betrat, war der
Wettlauf mit den Russen zugunsten der Amerikaner entschieden.
"Panorama" zeigt Berichte über die "Apollo 11"-Mission und Reaktionen zum
Spektakel aus Österreich. Das Mondprogramm der NASA war bald Geschichte,
dennoch gab es Pläne für eine menschliche Kolonie auf dem Mond - "Modern
Times" berichtete 1995 darüber.
Bis heute gibt es einen "Mondboom": Menschen, die nur bei Vollmond Holz
schlagen, Bier brauen, Gemüse anpflanzen, sich die Haare schneiden oder
operieren lassen. "Thema" und "Bilder aus Österreich" zeigten 1989 Menschen,
die sich voll und ganz auf den - wissenschaftlich nicht nachweisbaren - Einfluss
des Mondes verlassen haben.
2.00
r
ARD/SWR/3sat
Wise Guys
SWR 1 Kopfhörer live, September 2014
Erstausstrahlung
Kleinkunst/Kabarett
Markante Stimmen, coole Popmusik, gute Typen: Die Wise Guys sind
Deutschlands A-cappella-Band Nummer Eins und zählen zu den erfolgreichsten
Live-Acts im deutschsprachigen Raum.
Die Songs sind ebenso unverwechselbar wie der Wise-Guys-Sound, der aus fünf
Stimmen besteht, aber klingt wie der einer voll ausproduzierten Pop-Band. Ihre
Musik bezeichnen die Kölner selbst als "Vokal-Pop", als "selbstgemachte
Popmusik ohne Instrumente".
Insgesamt fünf Top-Ten-Alben kann die Band vorweisen. Für inzwischen fünf CDs
wurden den Wise Guys Goldene Schallplatten für jeweils über 100.000 verkaufte
Exemplare verliehen. Die Inhalte ihrer deutschen Texte reichen von saukomisch
über hintergründig-heiter bis hin zu berührend und melancholisch. Gerade auch
die ernsthaftere Seite, die bei anderen A-cappella-Gruppen eher eine
untergeordnete bis gar keine Rolle spielt, ist den Wise Guys auf ihren Alben
enorm wichtig. Ihre Kompositionen haben bei aller musikalischen Vielfalt einen
unverwechselbaren eigenen harmonisch-melodischen Stil und Sound.
3.30
r
ARD/SWR/3sat
T. Sonic
SWR 1 Kopfhörer live, September 2014
Erstausstrahlung
Kleinkunst/Kabarett
28.03.2015
20:13:55
Seite 40 von 87
3sat/die woche 16/15
Montag, 13. April 2015
Erfrischend unkommerziell geben sich die fünf Musiker der Band "T. Sonic". Ihre
handgemachte Musik entspringt dem Rhythm & Blues, unternimmt aber
Streifzüge durch unterschiedliche Genres.
So auch auf ihrem zweiten Album "Loving Sound". Die wandlungsfähige Stimme
des Sängers Dominik Steegmüller wechselt sich ab mit Tom Schafferts Gitarre,
die immer wieder die Wurzeln aufzeigt und den Eigenklang von T. Sonic
maßgeblich prägt.
Bassist und Sänger Claus Bubik hat den Blick fürs Ganze und ein untrügliches
Gespür wie ein Song sein muss. Drummer Marcel Millot war bereits mit
Weltgrößen wie Paul Young, Tony Hadley von Spandau Ballet, Alannah Miles und
Nik Kershaw unterwegs. Er gehört zu den gefragtesten Drummern des Landes,
nicht zuletzt weil seine Ohren und Augen stets offen sind, um jeden noch so
kleinen Impuls aufzufangen und einzuweben. An den Tasten schafft Klaus Dietrich
das dezente Gegengewicht zu Schafferts Gitarren und erweitert das
Klangspektrum der Band.
4.30
- 6.00
r
ARD/SWR
Klaus "Major" Heuser Band
SWR 1 Kopfhörer live, Dezember 2014
Erstausstrahlung
Kleinkunst/Kabarett
Klaus "Major" Heuser gründete 2012 die nach ihm benannte Band. Das aktuelle
Album "57" bewegt sich im geerdeten Mainstream-Kontext aus Rock und Blues.
Große Popularität erlangte Heuser als Gitarrist der Kölner Rockgruppe BAP,
deren Mitglied er von 1980 bis 1999 war und deren musikalischen Stil er
entscheidend prägte. Er schrieb die Musik zu den Songs "Verdamp lang her",
"Frau ich freu mich" und "Alles em Lot".
Heusers Markenzeichen ist ein Lederhut. Sein Spitzname leitet sich von der Figur
des Major Healey aus der Fernsehserie "Bezaubernde Jeannie" ab. Heusers
große musikalische Vorbilder sind vor allem die Rolling Stones und insbesondere
deren Gitarrist Keith Richards sowie Eric Clapton, Rory Gallagher und die
niederländische Formation Golden Earring. Im Mai 2013 veröffentlichte er mit
seiner neuen Band das erste Album "Men in Trouble". Der aktuelle Titel "57" ist
verschiedenen Ereignissen geschuldet: Der Major, 1957 geboren, feierte 2014
seinen 57. Geburtstag. Als dann auch noch ein Koffer aus BAP-Zeiten mit der
Ladenummer 57 auftauchte, nahm man das als Zeichen.
28.03.2015
20:13:55
Seite 41 von 87
3sat/die woche 16/15
Dienstag, 14. April 2015
6.20
7.00
7.30
r
Kulturzeit
(Wh.)
3sat
nano
(Wh.)
3sat
Alpenpanorama
ORF/3sat
Magazin
Kultur
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Übertragung
Reisen/Urlaub/Touristik
"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich
Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und
Wetterbedingungen vor Ort.
9.00
r
f
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen.
Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
9.05
9.45
10.15
Kulturzeit
(Wh.)
3sat
nano
(Wh.)
3sat
Hart aber fair
Moderation: Frank Plasberg
(Erstsendung: 13.04.2015)
ARD/WDR
Magazin
Kultur
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Talkshow
Unterhaltende
Information
Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft
und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und
aufregt.
Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema
aus verschiedenen Blickwinkeln.
28.03.2015
20:13:55
Seite 42 von 87
3sat/die woche 16/15
Dienstag, 14. April 2015
11.40
12.05
f
f
Gartenparadiese in Österreich (7/8)
Für alles ist ein Kraut gewachsen
(Wh.)
ORF
Am Schauplatz
Moderation: Peter Resetarits
(Erstsendung: 09.04.2015)
ORF
Magazin
Kultur Pflanzen
Reportage
Sorgfältig recherchierte, feinfühlige Reportagen bietet "Am Schauplatz" aus
Österreich. Im Mittelpunkt steht der Mensch und sein Alltag.
Die Themenpalette reicht von Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen
Lebensgeschichten.
13.00
r
f
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen.
Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
13.20
r
ARD/SWR
Im Steppenwind - Nuomin He,
der fliegende mongolische Fotograf
Film von Frank Sieren
(Erstsendung: 19.02.2012)
Dokumentation
Gesellschaft
Sportfliegen/Segelfliege
n
Nuomin He ist fliegender Landschaftsfotograf und weltweit der einzige
professionelle Luftbildfotograf, der für seine Aufnahmen stets selbst am
Steuerknüppel sitzt.
Jahrelang war er erfolgreicher Unternehmer. Bis er sich eines Tages fragte: "Was
will ich wirklich?" Seine Antwort lautete: Fliegen und Fotografieren. Er begann,
seinen Traum zu leben. Jeden Sommer fliegt er über die Weiten der Inneren
Mongolei in Nordchina.
Seine beeindruckenden Fotos zeigen mäandernde Flüsse, hügliges Grasland und
grün schillernde Ebenen. Für seine Aufnahmen fliegt er gewagte Manöver in
tückischen Winden. Der 52-Jährige ist ethnischer Mongole. Die Landschaft der
Inneren Mongolei steckt voller Naturwunder, doch sie wandelt sich dramatisch.
Bei seinen Zwischenlandungen lernt Nuomin He die Nöte und Hoffnungen seiner
Landsleute kennen. Der Wirtschaftsboom hat Spuren in der ehemals unberührten
Landschaft hinterlassen. Täglich erleben sie den Widerspruch zwischen
mongolischen Traditionen und chinesischem Wirtschaftswunder. Ganz selten nur
werden einem westlichen Kamerateam Luftaufnahmen in China erlaubt.
28.03.2015
20:13:55
Seite 43 von 87
3sat/die woche 16/15
Dienstag, 14. April 2015
14.05
r
ARD/HR
Asien feiert (1/6)
Esala Perahera auf Sri Lanka
Film von Ulrike Bremer
(Erstsendung: 08.09.2014)
Dokumentation
Gesellschaft Brauchtum
und Sitten
Jedes Jahr im Juli oder August liegt eine besondere Stimmung über den Hügeln
von Kandy, der zweitgrößten Stadt Sri Lankas. Dann ist die große "Esala
Perahera" mit mehr als 300.000 Besuchern.
Buddhisten kommen aus dem ganzen Land und aus Übersee, Touristen buchen
Plätze an der Prozessionsstrecke schon ein halbes Jahr im Voraus. Sie alle
interessiert vor allem die letzte Prozession: Sie ist die farbenprächtigste und
spektakulärste.
100 Elefanten laufen geschmückt mit bestickten und beleuchteten
Samtgewändern mit. Die Tänzer, Fackelträger, Akrobaten und Musikanten tragen
Gewänder wie sie schon vor tausenden von Jahren getragen wurden. Ihre
Instrumente und Tanzstile sind von ebenso alter Tradition. Auch wenn die
Prozession hinduistische Wurzeln hat, steht besonders die Ehrerbietung
gegenüber der berühmten Buddha-Reliquie während der Festtage im Mittelpunkt:
Es ist Buddhas Zahn, der in Kandy aufbewahrt wird und nur einmal im Jahr, in
zehn aufeinanderfolgenden Nächten auf dem Rücken eines Elefanten durch
Kandy getragen wird. 14 Tage vor dem großen Ereignis findet mitten im Urwald
ein Ritual statt, das noch kein Tourist gesehen hat, streng nach den Statuten, die
vor mehr als 1.000 Jahren festgelegt wurden. Für die Beteiligten ist es eine
aufregende Zeit: Der Tempelvorsteher ist für die Rituale um die Zahn-Reliquie
verantwortlich, der Tanzlehrer bereitet seine Truppe intensiv auf die Prozession
vor, eine Feuerwerkergruppe stellt ihre Feuerräder noch selber her.
3sat zeigt im Anschluss ab 14.50 Uhr die weiteren Folgen der sechsteiligen
Dokumentation.
14.50
r
ARD/HR
Asien feiert (2/6)
Naadam in der Mongolei
Film von Elke Werry
(Erstsendung: 09.09.2014)
Dokumentation
Gesellschaft Brauchtum
und Sitten
Immer im Juli herrscht Ausnahmezustand in der Mongolei: Die ganze Nation feiert
das Naadam-Fest. Fast alle der rund drei Millionen Einwohner besinnen sich auf
die Kultur ihrer Vorfahren.
Naadam ist ein nationaler Feiertag und ein traditionsreicher gesellschaftlicher
Höhepunkt des Jahres. Vor allem aber sind diese Festspiele Anlass zu einem
Kräftemessen in den drei uralten mongolischen Sportdisziplinen: Ringkampf,
Bogenschießen und Pferderennen.
Hunderttausende sind landesweit beim Naadam als Aktive mit dabei und müssen
sich entsprechend auf das große Ereignis vorbereiten: die Bogenschützin auf
ihren Wettkampf, Pferdezüchter und Jockeys in der Steppe und die ganze
Hauptstadt Ulaanbaatar.
28.03.2015
20:13:55
Seite 44 von 87
3sat/die woche 16/15
Dienstag, 14. April 2015
15.35
r
ARD/HR
Asien feiert (3/6)
Songkran in Thailand
Film von Stefanie Appel
(Erstsendung: 10.09.2014)
Dokumentation
Gesellschaft Brauchtum
und Sitten
Wenn Mitte April die Temperaturen in Thailand die 40 Grad Marke überschreiten,
ist es Zeit für Songkran, das thailändische Neujahrsfest.
Die Thais feiern das kühle Nass. Nicht nur Buddha wird gebadet. Die größte
Wasserparty der Welt für die einen, das höchste Fest im buddhistischen Jahr für
andere. Chiang Mai im Norden des Landes, ist das Epizentrum von Songkran, wo
die Party am wildesten ist.
Songkran wird auch das Wasserfest genannt, weil Wasser als Ausdruck des
Lebens gilt und symbolisch für eine geistige Erneuerung und Reinigung steht. Por
Nan Boonchu, Schamane und einer der wichtigsten Zeremonienmeister der Stadt,
muss das heilige Wasser zubereiten. Er ruft Götter und Geister an. Dabei
kommen buddhistische wie auch brahmanische Rituale, die aus dem indischen
Kulturkreis stammen, zum Einsatz. Songkran ist wie Weihnachten und Neujahr in
einem, nationale Ferien- und Feierzeit. Der Bautechniker Bancha Turasaeng fährt
erst Autocorso auf der größten Wasserparty. Danach geht er zu seinen Eltern
aufs Land, wo uralte Respektbekundungen und fast archaisch wirkende Kulte eine
große Rolle spielen.
16.15
r
ARD/HR
Asien feiert (4/6)
Das A-Ma Festival in Macau
Film von Elke Werry
(Erstsendung: 11.09.2014)
Dokumentation
Gesellschaft Brauchtum
und Sitten
Jedes Jahr am 23. Tag des dritten Mondmonats verehren die Bewohner von
Macau ihre wichtigste Schutzgöttin. Sie feiern den Geburtstag von A-Ma, die ihrer
Stadt den Namen gab.
Schon als Anfang des 16. Jahrhunderts Portugiesen im Perlflussdelta in Südchina
ankerten und den Ort zum Handelsstützpunkt zwischen Asien und Europa
machten, vertrauten die Fischer auf diese taoistische Göttin. Sie hat Glück und
Wohlstand gebracht - bis heute.
Die Hafenstadt Macau, die lange Zeit eine portugiesische Kolonie war, gehört seit
1999 als eigenständige Zone zu China. Über Jahrhunderte vermischten sich hier
zwei Kulturen Macau ist chinesisch-europäisch. Hinter den glitzernden Fassaden
der modernen Großstadt mit Wolkenkratzern und Mega-Spielcasinos sind die
alten Traditionen noch lebendig. Wenn die Schutzgöttin der Stadt Geburtstag hat,
will niemand fehlen. Dichter Räucherstäbchenduft hängt über dem A-Ma Tempel,
die Drachen tanzen und ohrenbetäubende Knallkörper explodieren. Eine
Bambushalle wird errichtet, in der kantonesische Opern aufgeführt werden.
17.00
r
ARD/HR
Asien feiert (5/6)
Bisket Jatra in Nepal
Film von Peter Weinert
(Erstsendung: 12.09.2014)
Dokumentation
Gesellschaft Brauchtum
und Sitten
28.03.2015
20:13:55
Seite 45 von 87
3sat/die woche 16/15
Dienstag, 14. April 2015
Das Bisket Jatra, das Neujahrsfest der Hindus in der mittelalterlichen Stadt
Bhaktapur, ist das größte religiöse Fest in Nepal.
Ein 15 Meter hoher Neujahrsbaumstamm wird aufgestellt. Das neue Jahr der
Hindus beginnt erst, wenn dieser nach dem von einem Priester errechneten
Zeitpunkt von Seilen niedergezwungen und zum Bersten gebracht worden ist.
Gleichzeitig ist das Fest ein spannender und gefährlicher Wettkampf zwischen
zwei rivalisierenden Stadtteilen. Hunderte junger Männer der Ober-und der
Unterstadt versuchen den etwa 30 Tonnen schweren Festwagen aus Holz, der
dem Hindu-Gott Bhairav geweiht ist, mit Hilfe von langen Seilen und Muskelkraft
in ihren Stadtteil zu ziehen. Sie glauben, allein den Gewinnern winken im neuen
Jahr Glück, Wohlstand und Gesundheit. Zehntausende Menschen verfolgen das
stundenlange Spektakel in den engen Gassen. Der Wagen ist nur schwer
kontrollierbar und immer wieder gibt es im Gedränge Verletzte. Der Wagen wird in
wochenlanger Handarbeit von Zimmermännern und Schmieden aufgebaut.
Traditionelles Handwerk spielt in der Weltkulturerbe-Stadt Bhaktapur noch eine
große Rolle. Alle Tempel und die meisten der alten wie neuen Holzhäuser sind
mit aufwendigen Schnitzarbeiten versehen.
17.45
r
ARD/HR
Asien feiert (6/6)
Galungan Kuningan auf Bali
Film von Astrid Dermutz
(Erstsendung: 15.09.2014)
Dokumentation
Gesellschaft Brauchtum
und Sitten
Bali, die Insel der Götter und Dämonen, ist berühmt für ihre unzähligen
schillernden Feste. Das heiligste aber ist das elftägige "Galungan Kuningan".
Die Menschen hinduistischen Glaubens erwarten den Besuch ihrer Götter und
Ahnen, um das Böse im Zaum zu halten und den Sieg des Guten in der Welt zu
feiern.
Vor jedem Haus wird der traditionelle Penjor aufgestellt: eine meterlange,
kunstvoll gestaltete Bambusstange, die die Götter aus den Bergen einlädt, sich
niederzulassen. Während den sogenannten Zwischentagen bis zum
abschließenden Kuningan-Fest bleiben die Ahnen zu Besuch und beobachten
ihre Nachfahren. Es ist eine Zeit der Besinnung und der Reflexion mit
Familientraditionen und unterschiedlichen Tempelritualen.
18.30
3sat
nano
Die Welt von morgen
Moderation: Yve Fehring
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und
aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.
"nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.
28.03.2015
20:13:55
Seite 46 von 87
3sat/die woche 16/15
Dienstag, 14. April 2015
19.00
f
ZDF
heute
anschl. 3sat-Wetter
Nachrichten
Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des
Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die
ZDF-Nachrichtensendung.
19.20
3sat
Kulturzeit
Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD
Moderation: Cécile Schortmann
Magazin
Kultur
Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und
gesellschaftspolitische Fragen ein.
"Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche
zu aktuellen und brisanten Fragen.
20.00
r
f
ARD
Tagesschau
Nachrichten
ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
20.15
r
s
f
ARD/WDR
Der Mann auf dem Baum
Fernsehfilm, Deutschland 2011
Fernsehfilm
28.03.2015
20:13:55
Seite 47 von 87
3sat/die woche 16/15
Dienstag, 14. April 2015
Hans Mittelstädt
Linda Wegener
Moritz Wegener
Walter Morgenstern
Martin Albrecht
u. a.
Jan Josef Liefers
Suzan Anbeh
Jannis Michel
Bernhard Schütz
Philipp Danne
Buch: Silke Zertz
Regie: Martin Gies
Länge: 89 Minuten
Der brave Hotelangestellte Hans ist ein Vater ohne Rechte, der um seinen Sohn
kämpft. Dafür steigt er auf die Barrikaden in Form eines Baumes, mitten auf dem
Marktplatz einer Kleinstadt.
Vor Jahren hat ihn seine damalige Freundin Linda verlassen und ihren
gemeinsamen Sohn Moritz mitgenommen. Jetzt will sie mit ihm und ihrem neuen
Partner nach Dänemark ziehen. Hans beschließt, um Moritz zu kämpfen.
Als er von dem Skateboarder Martin Albrecht beschwingt über den Haufen
gefahren wird, landet Hans im Krankenhaus, wo er Verbündete findet, die mit ihm
in einen denkwürdigen Kampf ziehen: drei Männer, von denen jeder seine ganz
speziellen Probleme mit dem weiblichen Geschlecht hat. Zum Beispiel Walter
Morgenstern, ein alternder Geschäftsmann mit gesundheitlichen Problemen, der
befürchtet, von seiner ehrgeizigen Kollegin abgehängt zu werden. Oder eben
Martin Albrecht. Seine Erfahrungen mit den "Mädels" haben den attraktiven Zivi so
sehr ernüchtert, dass er außer Sex keine Zweisamkeit mehr zulassen möchte.
Von seiner Freundin Marie trennt er sich mit beachtlicher Regelmäßigkeit, gerne
auch per SMS. Den Männerbund komplett macht Leo Koschnick, ein geistig nicht
ganz so virtuoser Muskelberg, der als Ehemann auch so seine Probleme hat und einen irritierenden Hang zu schmerzhaften Unfällen im Haushalt. Obwohl
jedes einzelne Mitglied des Männer-Quartetts seine ganz eigenen Stärken und
Fähigkeiten zunächst gekonnt in den Dienst der guten Sache stellt, gerät die
Rettungsaktion zunehmend außer Kontrolle.
21.45
r
ARD/BR
Kino Kino
Das Filmmagazin
(Erstsendung: 08.04.2015)
Magazin
Kultur Film, Kino, Video
Das Magazin "Kino Kino" stellt die aktuellen Neustarts im Kino vor, zeigt
Interviews mit Schauspielern und Regisseuren und Porträts bedeutender
Filmpersönlichkeiten.
Tipps zu neu erschienenen DVDs, Filmbüchern und Soundtracks runden die
Sendung ab.
22.00
r
f
ORF
ZIB 2
Nachrichten
28.03.2015
20:13:55
Seite 48 von 87
3sat/die woche 16/15
Dienstag, 14. April 2015
Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen
Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende
Hintergrundinformationen.
22.25
SRF/3sat
Nach mir die Sintflut - Der Ärger mit den Toten
Film von Florence Fernex und Géraldine Genetti
Erstausstrahlung
Dokumentation
Gesellschaft Geburt,
Taufe, Hochzeit,
Beerdigung, Tod
Der Tod nahestehender Menschen wird hauptsächlich mit Verlust und Trauer in
Verbindung gebracht. Aber oft kommen da noch ganz profane weltliche Probleme
auf die Trauernden hinzu.
Was ist, wenn der letzte Wille nicht klar ist oder gar nicht existiert? Hat der
Verstorbene womöglich Schulden hinterlassen? Wie geht man mit
Bestattungswünschen um, wenn der Verstorbene seine Asche auf der Spitze
eines 4.000 Meter hohen Bergs verstreut haben will?
Müssen die letzten Wünsche, auch wenn sie noch so exotisch sind, eingehalten
werden? Ein tragisch-komisches Thema, das uns alle betreffen könnte.
Viele Hinterbliebene sind in der Zeit des Trauerns mit unbequemen Fragen und
Schwierigkeiten konfrontiert. Der Tod ist ein Tabuthema. Doch gerade für die
Hinterbliebenen wäre es wichtig, wenn ein jeder vor seinem Tod seine
Hinterlassenschaft regeln würde. Es gibt unzählige Geschichten über
Familienkonflikte wenn es um den letzten Willen geht. Diese können sich bereits
bei der Frage entzünden, ob es eine Feuer- oder Erdbestattung sein soll.
22.55
r
SRF/3sat
Experten des Todes - Gerichtsmediziner im Einsatz
Film von Maria Pia Mascaro und Steven Artels
Erstausstrahlung
Dokumentation
Gesellschaft Arbeitsund Berufsleben
In den letzten Jahren haben sich die Gerichtsmediziner zu Stars hochgearbeitet zumindest im Fernsehen. Dort können sie innerhalb weniger Minuten ein
Verbrechen lösen.
Wenn es nach der Fiktion geht, sind die Gerichtsmediziner die neuen Helden.
Tatsächlich ist es komplizierter. Nicht die Gewaltverbrechen mit tödlichem
Ausgang sind die schwierigsten Fälle, sondern vielfach die sogenannten
natürlichen Tode.
Sobald nur der kleinste Verdacht besteht, wird die forensische Medizin
eingeschaltet. Beim plötzlichen Tod eines jungen Menschen kann nie
ausgeschlossen werden, ob es sich um eine Krankheit, einen Selbstmord, einen
Unfall oder eben um ein Gewaltverbrechen handelt.
Ein Filmteam begleitete zwei Wochen rund um die Uhr die Gerichtsmediziner des
Rechtsmedizinischen Institutes an der Universität Lausanne. Das Team hat den
Ärzten unerbittlich bei ihrer Arbeit über die Schulter geschaut. Ihre Routine ist die
Obduktion der leblosen Körper. Eine Arbeit, bei der die Ärzte mit Leid und
Tragödien konfrontiert werden.
28.03.2015
20:13:55
Seite 49 von 87
3sat/die woche 16/15
Dienstag, 14. April 2015
23.50
r
s
f
ZDF
37 Grad: Willkommen in Deutschland
Ein Dorf und seine Flüchtlinge
Film von Tine Kugler und Günther Kurth
(Erstsendung: 10.03.2015)
Dokumentation
Alltag und
Lebensbewältigung
Stadtkultur/Landleben
Seit dem Zweiten Weltkrieg waren weltweit noch nie so viele Menschen auf der
Flucht wie heute - insgesamt über 50 Millionen. In Deutschland werden 2015 bis
zu 300.000 Asylbewerber erwartet.
"Jetzt können wir beweisen, wie gastfreundlich wir wirklich sind", sagt Herr
Lingemann von der Verwaltung der Hörnerdörfer im Allgäu bei der Ankunft von 30
Flüchtlingen.
Die Männer aus Syrien und Afghanistan ziehen in die alte Dorfwirtschaft in der
Au. Der Ortsteil hat rund 300 Einwohner, fast jeder hier vermietet Ferienzimmer,
die Gegend lebt vom Tourismus. Entsprechend skeptisch sind einige Anwohner.
Sie fühlen sich in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht oder fragen auch einfach
nur, "warum man um die Flüchtlinge so ein Geschiss macht". Keine leichte
Aufgabe für Herrn Lingemann, er muss vermitteln zwischen Bürokratie,
Bedenkenträgern und engagierten Helfern, die sich innerhalb kürzester Zeit
zusammengefunden haben.
Wie der 74-jährige Hans, ein waschechter Allgäuer, der Brauchtumsabende und
Bergtouren organisiert, weil ihm wichtig ist, dass sich die Flüchtlinge
angenommen und heimisch fühlen. Wenn Eva die Neuankömmlinge einkleidet,
erinnert sie sich an ihre eigene Geschichte: "Ich wurde 1945 auf der Flucht aus
Schlesien geboren."
Selbst abgelegenste Dörfer haben nun plötzlich Menschen aus aller Welt mitten
im Ort. Chance? Oder Last? Im Gegensatz zur Stadt kann man den Flüchtlingen
hier nicht aus dem Weg gehen. Man begegnet ihnen jeden Tag. Menschen wie
Yousef zum Beispiel, der mit 16 Jahren aus Syrien geflohen und nach einer
jahrelangen Odyssee in der Au gelandet ist. "Alles gut", nennen ihn die Leute
hier, weil das die ersten Worten waren, die er in Deutsch sprach. Und obwohl er
fast immer lacht, "gibt es wenig glückliche Momente", wie er sagt. Zu seiner
Familie hat Yousef keinen Kontakt mehr, für ihn werden die Leute im Dorf zu
"Baba (Vater), Mutter, Bruder oder Schwester". Welche Zukunft hat er hier?
Alle Ankömmlinge sind dankbar für die Hilfsbereitschaft und Anteilnahme in dem
kleinen Ort. Was ihnen aber keiner abnehmen kann, sind traumatische
Erinnerungen, die Sorge, wie es den Familien in der Heimat geht, und das
zermürbende Warten auf ein Zeichen der deutschen Behörden. Der Student
Mohamad, macht sich kurzerhand selbst auf den Weg und sucht einen Job.
Es gibt Senioren, die es schön finden, gebraucht zu werden, und Pragmatiker wie
den Förster Andreas, die gemeinnützige Jobs schaffen, "auch wenn es mit der
Pünktlichkeit besser klappen könnte". Es gibt junge Leute, die in den
Flüchtlingen neue Freunde sehen. "Ich hätte nie gedacht, dass mir hier alle so
ans Herz wachsen", sagt Nachbarin Nicole, die fast jeden Tag vorbeikommt.
0.20
SRF
Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:
10 vor 10
Nachrichten
28.03.2015
20:13:55
Seite 50 von 87
3sat/die woche 16/15
Dienstag, 14. April 2015
Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts
und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz
und der Welt.
Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.
0.45
2.15
3.00
3.45
4.30
- 6.00
r
s
f
Der Mann auf dem Baum
Fernsehfilm, Deutschland 2011
(Wh.)
Länge: 89 Minuten
ARD/WDR
f
Ligurien - Leben zwischen Himmel und Meer
(Wh.)
ORF
Geheimnisvolle Adria
(Wh.)
ORF
Bartolo, der Streuner
(Wh.)
ORF
Trau niemals deiner Frau
Krimikomödie, Österreich 2012
ORF
f
f
r
s
f
Fernsehfilm
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Reisen/Urlaub/Touristik
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Reisen/Urlaub/Touristik
Dokumentation
Gesellschaft Tiere
Fernsehfilm
28.03.2015
20:13:55
Seite 51 von 87
3sat/die woche 16/15
Dienstag, 14. April 2015
Niklas
Carolin
Timo
Anke Panndorf
Moritz Ettmayr
Haslinger
u. a.
Harald Krassnitzer
Lisa Maria Potthoff
Fritz Karl
Elena Uhlig
Simon Schwarz
Gregor Seberg
Regie: Lars Becker
Länge: 90 Minuten
Carolin und Niklas führen eine glückliche Ehe und genießen die Vorstadtidylle.
Mit der trauten Harmonie ist es allerdings vorbei, als Carolins Verflossener
plötzlich vor der Tür steht.
Ex-Knacki Timo fordert von Carolin Schweigegeld ein. Das Gauner-Pärchen hatte
einst zahlreiche Raubüberfälle begangen. Noch ahnt Niklas nichts von dem
Vorleben seiner Frau. Als ihm ein Privatdetektiv jedoch die Augen öffnet, reagiert
er unerwartet verständnisvoll.
"Trau niemals deiner Frau" ist eine mit österreichischen Publikumsmagneten
prominent besetzte, temporeiche Wiener Krimikomödie: Harald Krassnitzer
erfährt vom kriminellen Vorleben seiner Frau und schlägt Lisa Maria Potthoff und
deren Ex-Komplizen Fritz Karl einen überraschenden Deal vor. Ein rasantes Spiel
von Lügen und Intrigen nimmt vergnüglich seinen Lauf.
28.03.2015
20:13:55
Seite 52 von 87
3sat/die woche 16/15
Mittwoch, 15. April 2015
6.20
7.00
7.30
r
Kulturzeit
(Wh.)
3sat
nano
(Wh.)
3sat
Alpenpanorama
ORF/3sat
Magazin
Kultur
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Übertragung
Reisen/Urlaub/Touristik
"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich
Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und
Wetterbedingungen vor Ort.
9.00
r
f
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen.
Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
9.05
9.45
10.15
r
f
Kulturzeit
(Wh.)
3sat
nano
(Wh.)
3sat
Markus Lanz
(Erstsendung: 09.04.2015)
ZDF
Magazin
Kultur
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Talkshow
Unterhaltende
Information Lifestyle,
Personality
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur.
Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld
und viele andere mehr.
Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz
besondere Lebens- und Schicksalsgeschichte erlebt haben.
28.03.2015
20:13:55
Seite 53 von 87
3sat/die woche 16/15
Mittwoch, 15. April 2015
11.30
12.00
r
r
Scherben bringen Glück
(Wh.)
SRF
Newton
Neues aus der Welt der Wissenschaft
Moderation: Matthias Euba
(Erstsendung: 11.04.2015)
ORF
Magazin
Gesellschaft
Lebensstile/-entwürfe
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Wissensch./techn.
Neuheiten
Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors,
Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das
Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
12.25
f
ORF
Das Metnitztal - Geheimnisvolles Paradies
Film von Martina Steiner
(aus der ORF-Reihe "Unterwegs in Österreich")
(Erstsendung: 20.04.2013)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt Alltagskultur
Abseits der großen Touristenströme am nördlichen Rand der Kärntner Nockberge
tun sich die wundersamsten Dinge: Menschen von heute bauen eine
Mittelalterburg und Bauern sammeln Hirschgeweihe.
Für die Menschen im Metnitztal nichts Außergewöhnliches: Sie schätzen von je
her Kultur und Natur, davon zeugen Tradition und Brauchtum. Die Hirschgeweihe
sind für Apotheken im fernen China bestimmt und Touristen relaxen an
Originalschauplätzen alter Kärntner Sagen.
Auch die Malerin Maria Lassnig hat im Metnitztal ihr Sommeratelier
aufgeschlagen.
12.50
c
v
X
ORF
Ausflug ins Gestern
Donaureise
Film von Martin Prucha
(Erstsendung: 02.11.1994)
Dokumentation
Kultur
Reisen/Urlaub/Touristik
Die Dokumentation "Ausflug ins Gestern" lädt zu einer romantischen Donaufahrt
von Passau bis nach Wien ein.
Die Stationen der Reise sind Engelhartszell, Linz, die Wachau, Dürnstein,
Kritzendorf und Kahlenbergerdorf.
13.00
r
f
ORF
ZIB
Nachrichten
28.03.2015
20:13:55
Seite 54 von 87
3sat/die woche 16/15
Mittwoch, 15. April 2015
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen.
Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
13.15
f
ORF
Central Park - Das Herz Manhattans
Film von Curt Faudon
(aus der ORF-Reihe "Universum")
(Erstsendung: 29.09.2005)
Dokumentation
Gesellschaft
Stadtkultur/Landleben
Der Central Park in New York: 26.000 Bäume, 93,3 Kilometer Fußwege, 275
Vogelarten, 8.968 Parkbänke. "Dieser Park zwingt die New Yorker zur Ruhe",
meint Filmautor Curt Faudon.
Der gebürtige Österreicher lebt seit mehr als 15 Jahren in New York und
porträtiert "seinen" Park über vier Jahreszeiten. Wer den Park betritt, nimmt
gleichsam eine "Auszeit" und lässt sich neu aufladen in diesem Tummelplatz
aller Klassen und ethnischen Gruppen.
Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der Park künstlich angelegt. 20 Jahre nach
Baubeginn war das Natur-Kunstwerk fertig - 341 Hektar Hügel, Bäche, Wiesen,
Seen, Brücken, Konzertbühnen.
Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 hat der Park an Bedeutung
gewonnen. Seit diesem Tag erfüllt er mehr denn je die Idee des amerikanischen
Traums - als Ort der Begegnung zwischen den Menschen und mit der Natur, die
sorgsamst gepflegt wird.
Einige Freunde Curt Faudons begleiten den Regisseur durch den Park:
Bestsellerautor Frederick Morton, ein gebürtiger Wiener, die Hollywoodlegende
Richard Dreyfuss und die deutsche Sängerin Ute Lemper. Aber auch ein Police
Officer und ein Homeless, ein Obdachloser, wirken mit, Geschichte, Mythos und
Realität des Central Parks zu verdeutlichen.
14.00
f
ORF
Mount St. Helens - Der Vulkan lebt
Film von Jörg Daniel Hissen und Heinz Leger
(aus der ORF-Reihe "Universum")
(Erstsendung: 18.05.2010)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
28.03.2015
20:13:55
Seite 55 von 87
3sat/die woche 16/15
Mittwoch, 15. April 2015
Als am 18. Mai 1980 der Vulkan Mount St. Helens im Nordwesten der USA
ausbrach, hinterließ er ein gigantisches Ausmaß an Zerstörung.
Doch bald nach dem Ende der Eruptionen erwachte auf den zum Teil hunderte
Meter dick mit Asche und Geröll bedeckten Hängen neues Leben. Zunächst in
Gestalt eines Lupinenpflänzchens, dem bald wühlfreudige Taschenratten folgten.
Sie machten den Boden bereit für die vielen weiteren Pflanzen und größere Tiere,
die sich innerhalb weniger Jahre in dem marsähnlichen Terrain ansiedelten. Bis
heute sind die Hänge des Mount St. Helens für die Öffentlichkeit gesperrt, nur der
Biologe Charlie Chrisafulli lebt seit nunmehr 27 Jahren in dieser extremen
Landschaft.
14.40
f
ORF
Wilde Appalachen - Die Berge der Cherokee
Film von Steve Nicholls und Alfred Vendl
(aus der ORF-Reihe "Universum")
(Erstsendung: 26.04.2005)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
Die Wälder, die die Bergkämme und Täler der Appalachen bedecken, gehören zu
den artenreichsten der Welt. Die Appalachen sind eine uralte Gebirgskette
entlang der nordamerikanischen Ostküste.
Das Gebirge wurde vor 250 Millionen Jahren geformt, als Afrika mit Nordamerika
kollidierte - zu einer Zeit als alle Kontinente einen einzigen Superkontinent
namens Pangäa bildeten. Im Laufe der Zeit verwitterte es und bildete Bergkämme
und Täler.
Heute sind sie dicht bewaldet - eine undurchdringliche Wildnis für die ersten
Entdecker wie den berühmten Trapper Daniel Boone, dem James Fenimore
Cooper als "Lederstrumpf" ein literarisches Denkmal setzte.
15.25
f
ORF
Baja California - Das andere Kalifornien
Film von Paul Reddish
Deutsche Bearbeitung: Sabine Holzer
(aus der ORF-Reihe "Universum")
(Erstsendung: 13.12.2005)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
Baja California grenzt zwar direkt an Kalifornien, den berühmtesten Küstenstreifen
der Welt, dennoch ist über die mexikanische Halbinsel kaum etwas bekannt.
Die fast tausend Kilometer lange Landzunge zwischen dem Pazifik und der See
von Cortez ist weitgehend menschenleer, aber voll von atemberaubenden
Landschaften und biologischen Sensationen.
Die Küsten bieten spektakuläre Megafauna und in den Lagunen der Pazifik-Seite
versammeln sich jeden Winter Grauwale, um ihre Jungen zur Welt zu bringen und
sich zu paaren. Auf der anderen See der Halbinsel schwimmen Blauwale und
Teufelsrochen zwischen Schwärmen von bunten tropischen Fischen.
28.03.2015
20:13:55
Seite 56 von 87
3sat/die woche 16/15
Mittwoch, 15. April 2015
16.10
f
ORF
Ol' Man River - Mächtiger Mississippi
Film von Michael Schlamberger und Steve Nicholls
(aus der ORF-Reihe "Universum")
(Erstsendung: 26.04.2007)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
Der Mississippi, auch "Ol' Man River" genannt, ist ein Fluss der Superlative: Sein
Einzugsgebiet hat die Größe des indischen Subkontinents, und er ist der
drittlängste Strom der Erde.
Sein Lauf misst mehr als 3.800 Kilometer vom Quellgebiet im Itascasee in
Minnesota bis zur Mündung in den Golf von Mexiko. Von der geologischen
Entstehung bis zu den übervölkerten Millionenstädten, die heute an seinen Ufern
liegen, war es ein weiter Weg.
Die Zeitreise in die Vergangenheit des Stroms führt zu Mark Twain, den
spanischen Konquistador de Soto und den frühen französischen Entdeckern. Die
Tierwelt, die an den Ufern des Mississippi lebt, ist beeindruckend, da gibt es
Bisons und riesige Alligatoren. Im Wasser selbst finden sich Fische wie
Knochenhecht und Löffelstör, die es bereits seit prähistorischen Zeiten gibt.
17.45
ARD/NDR
mare TV - Reportage: Südafrika
Die Garden Route
Film von Steffen Schneider
(Erstsendung: 04.03.2010)
Reportage
Gesellschaft
Natur/Umwelt/Ökologie
Kilometerlange Sandstrände, raue Steilküsten, Lagunen, tiefe Wälder und
schroffe Berge - das sind die vielen Gesichter der Garden Route, dem legendäre
Küstenstreifen Südafrikas.
Auf die ersten Europäer, die sich mit dem Schiff diesem Gebiet zwischen
Hermanus und Port Elizabeth näherten, wirkte die Landschaft wie ein
farbenprächtiger Garten. Der Nationalpark "Tsitsikamma" heißt in der Sprache der
Khoikhoi "Ort der vielen Wasser".
In der Lagune von Knysna hat sich ein Team von Biologen der Rettung eines
einzigartigen Meeresbewohners verschrieben. Das Knysna-Seepferdchen ist eine
eigene Art und vom Aussterben bedroht. Einen Teil der Garden Route befährt die
historische "Outeniqua Choo Tjoe"-Bahn. Lokführer Sydney zieht mit seiner
Dampflok Güter- und Personenwagen auf einer spektakulären Strecke: Einige
Kilometer führt sie auf Stelzen mitten durchs Meer. Bei Hartenbos passiert der
Zug einen Eisenbahn-Friedhof, auf dem ganze Loks auseinander geschweißt
werden und im Bahnhof von Mosselbay kann man sogar in abgestellten
Schlafwagen übernachten. Stachelrochen sollte man besser nicht zu nahe
kommen. Aber der Stachelrochen von Struisbay ist zahm. Vor 20 Jahren
schwamm er an die Küste. Die Fischer versorgten ihn im Hafen mit Leckerbissen,
und heute frisst er sogar den Schwimmern aus der Hand. Als das Aquarium von
Kapstadt den Rochen gefangen und in ein Becken gesetzt hatte, gingen die
Einwohner von Struisbay auf die Straße bis sie ihren Rochen zurück hatten.
28.03.2015
20:13:55
Seite 57 von 87
3sat/die woche 16/15
Mittwoch, 15. April 2015
18.30
3sat
nano
Die Welt von morgen
Moderation: Yve Fehring
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und
aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.
"nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.
19.00
f
ZDF
heute
anschl. 3sat-Wetter
Nachrichten
Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des
Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die
ZDF-Nachrichtensendung.
19.20
3sat
Kulturzeit
Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD
Moderation: Cécile Schortmann
Magazin
Kultur
Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und
gesellschaftspolitische Fragen ein.
"Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche
zu aktuellen und brisanten Fragen.
20.00
r
f
ARD
Tagesschau
Nachrichten
ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
20.15
r
ARD/HR
Lärm ohne Grenzen (1/2)
Unser täglich Lärm - Von der Wiege bis zur Bahre
Film von Dorothee Kaden
(Erstsendung: 08.07.2014)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt Gesundheit,
Medizin
28.03.2015
20:13:55
Seite 58 von 87
3sat/die woche 16/15
Mittwoch, 15. April 2015
Der Tag beginnt und schon ist er da: Unser täglich Lärm. Der Wecker rasselt, das
Radio dudelt, die Kaffeemaschine zischt, der Fön dröhnt, die Saftpresse
brummt...
Vom frühen Morgen bis in die späte Nacht ist man von Geräuschen umgeben und
meist bemerkt man das nicht einmal. Man ist ja daran gewöhnt. Irrtum, sagt die
Wissenschaft. Unser Körper kann sich nicht an Lärm gewöhnen. Er nervt, stresst
und stört empfindlich.
Familie Rupf lebt mit drei Söhnen mitten in Frankfurt und betreibt eine
Apfelweinwirtschaft. Familie Le Lionnais lebt in der Nähe des Meeres, in Plouha,
einem kleinen Örtchen in der Bretagne. Drei Generationen nahe beieinander.
Heißt das, die einen im Stress und Krach der Großstadt, die anderen in Ruhe
und Gelassenheit der Natur? Nicht unbedingt. Denn einen Großteil des Lärms
produziert jeder von uns selbst. Bei der Arbeit, im Garten, beim Hausputz, beim
Musik machen oder hören, beim Heimwerken oder Party feiern bei all dem kann
es richtig laut werden. Doch Lärm? Den machen immer die anderen! Was wir
mögen, das stört uns nicht. Ganz anders sieht das aus, wenn der Nachbar bohrt
und hämmert, uns mit seiner Musik zudröhnt oder gar seinen Laubbläser anwirft.
Nachbarschaftsstreitigkeiten sind an der Tagesordnung. Im eng besiedelten Paris
eskalieren sie mitunter zu Gewaltausbrüchen. In der Nacht gibt es deshalb für
lärmgeplagte französische Hauptstädter sogar ein Notruftelefon - einen direkten
Draht zum Gerichtsvollzieher. Der macht sich sofort auf den Weg und
dokumentiert die Geräuschbelästigung. Und seine Aussage gilt vor Gericht als
Beweis.
Gegen den Nachbarn kann man klagen, gegen die permanente Dauerberieselung
in Restaurants, Aufzügen, Toiletten, Einkaufszentren nicht. Wer glaubt, es sei
Zufall, welche Musik, wann, in welchem Geschäft läuft, der irrt. "Musikwelten" zu
kreieren ist heute ein eigener Geschäftszweig geworden. Die Dauerbeschallung
wird speziell auf die "Kernzielgruppe" zugeschnitten. In angesagten Shops für
Jugendliche wummert es mitunter so laut, dass zur Feierabendstunde leisere
Zeitfenster für die Eltern ins Musikprogramm eingebaut werden zum Bezahlen.
HNO-Ärzte sehen besorgt, wie sich immer mehr Jugendliche durch ständigen und
vor allem zu lauten Musikgenuss, ihr Gehör zerstören. Der MP3-Player ist für
viele ständiger Begleiter. Mediziner schätzen, dass fast ein Viertel der
europäischen Jugendlichen bereits unter einem nicht heilbaren Hörschäden leidet
und dass 30 Prozent von ihnen spätestens mit 50 ein Hörgerät benötigen werden.
Bei der Suche nach den Ursachen finden Hörakustiker und Mediziner ein weiteres
Lärm-Problem: Kinderspielzeug. Vor allem Billigprodukte aus Asien produzieren
mitunter Lautstärken, die sogar eine Kettensäge übertreffen. Bei Untersuchungen
hörten fünf bis zehn Prozent aller Kinder schlecht.
Heißt das, wir dürfen es nie mehr laut um uns herum haben? Familie Rupf und
Familie Le Lionnais sind alles andere als Spaßverderber. Sie brüllen beim Rugby,
spielen Schlagzeug, schneiden fröhlich mit der Motorsense Gras und drehen
beim Staubsaugen die Musik extra laut.
Der unterhaltsame Film von Dorothee Kaden macht unseren täglichen Lärm
zwischen Vergnügen und Gefährdung hörbar. Den zweiten Teil der
Dokumentation "Lärm ohne Grenzen" zeigt 3sat im Anschluss um 21.10 Uhr.
28.03.2015
20:13:55
Seite 59 von 87
3sat/die woche 16/15
Mittwoch, 15. April 2015
21.10
r
ARD/HR
Lärm ohne Grenzen (2/2)
Lärm macht kaputt - Wann hört Europa endlich hin?
Film von Peter Gerhardt
(Erstsendung: 08.07.2014)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt Gesundheit,
Medizin
Lärm ist eines der am meisten unterschätzten Umweltprobleme. Auch die
Europäische Union schätzt die Folgekosten vor allem durch lärmbedingte
Gesundheitskosten auf 40 Milliarden Euro.
Warum unternimmt die Wirtschaft nicht mehr, um den Verkehrslärm zu
reduzieren? Und warum bleibt die EU-Politik, die sich schon vor Jahren voller
guter Absicht des Lärmproblems angenommen hat, letztlich wirkungslos?
Morgens um fünf Uhr startet auf dem Flughafen in Frankfurt am Main der erste
Flieger. Dann ist für Barbara Schulz-Freywald die Nachtruhe vorbei. Lärmterror im
Minutentakt. Wer neben einer Bahnstrecke oder einer großen Straße lebt, den
trifft es sogar noch härter: Hier rauben vorbeidonnernde Züge und LKW den
Anwohnern oft die ganze Nacht den Schlaf. Das kann dramatische Auswirkungen
auf die Gesundheit haben.
Die WHO schätzt, dass den Europäern jedes Jahr eine Million gesunder
Lebensjahre verloren gehen. Mit anderen Worten: Lärm macht so krank, dass
man daran sterben kann. Dass dies keine abstrakte Annahme ist, sondern
traurige Realität, weiß der Chef-Kardiologe der Mainzer Uniklinik Professor
Thomas Münzel. Er hat in einer großen Studie herausgefunden, wie sich der
nächtliche Lärm auf den Körper der Menschen auswirkt: Er wird in einen
Alarmzustand versetzt, der Blutdruck steigt. Herzinfarkt oder Schlaganfall drohen.
"Und das Schlimme ist, der Betroffene ist völlig machtlos dagegen", sagt Thomas
Münzel. Er fordert, dass die Politik endlich für mehr Lärmschutz sorgt.
Darauf hofft auch Ruth Caspari. Sie besitzt ein Hotel im Mittelrheintal, einer der
romantischsten Gegenden Deutschlands. Doch auf beiden Seiten des Flusses
verlaufen Bahnstrecken, die zu den wichtigsten Nord-Süd-Verbindungen des
europäischen Güterverkehrs gehören. Mehr als 200 Güterzüge täglich lassen
Ruth und ihre Familie nicht mehr schlafen und zunehmend bleiben auch die
Gäste weg.
Gérard Dutal wohnt in der romantischen Altstadt von Lyon. Doch wenn er aus
dem Fenster seiner Altbauwohnung schaut, sieht er auf 14 Auto-Fahrspuren.
Direkt unter seinem Balkon führt die Autobahn A7 vorbei. Die heißt zwar ganz
romantisch "Autoroute du soleil" doch sie bringt den Anwohnern von Lyon vor
allem schlaflose Nächte.
22.00
r
f
ORF
ZIB 2
Nachrichten
Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen
Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende
Hintergrundinformationen.
28.03.2015
20:13:55
Seite 60 von 87
3sat/die woche 16/15
Mittwoch, 15. April 2015
22.25
r
f
ARD/WDR
Wir sind alle erwachsen
(Les grandes personnes)
Spielfilm, Frankreich 2008
Albert
Jeanne
Christine
Per
Annika
u. a.
Spielfilm
Jean-Pierre Darroussin
Anais Demoustier
Judith Henry
Jakob Eklund
Lia Boysen
Regie: Anna Novion
Länge: 81 Minuten
Der alljährliche Vater-Tochter-Urlaub in Schweden wird unerwartet zur Reise einer
17-Jährigen in die Erwachsenenwelt.
Albert und seine Tochter Jeanne verbringen den Sommer auf einer kleinen Insel.
Seine penible Urlaubsplanung wird über den Haufen geworfen, als das gebuchte
Haus aufgrund eines Missverständnisses bereits von zwei Frauen belegt ist.
Und so nehmen Alberts Ferien eine ganz unerwartete Richtung - sehr zum
Gefallen von Jeanne. Das unverhoffte Zusammentreffen der vier ungleichen
Charaktere zwingt alle Beteiligten sich und ihre Standpunkte in Frage zu stellen,
Gefühle zu erforschen und sich am Ende dieses Sommers als neue Menschen
wieder zu finden.
Anna Novion gelingt mit ihrem Leinwand-Debut ein kleines, vollkommen
unprätentiös daherkommendes Coming-of-Age-Drama, das nicht ins übliche
US-Highschool-Muster verfällt und auf humorvolle Weise die Turbulenzen des
Erwachsen-Werdens und die Konsequenzen des Erwachsen-Seins zeigt.
23.45
r
f
ARD/WDR
Endlich Vierzehn!
Film von Marisa Middleton
(Erstsendung: 22.02.2014)
Reportage
Gesellschaft
Kindheit/Jugend
28.03.2015
20:13:55
Seite 61 von 87
3sat/die woche 16/15
Mittwoch, 15. April 2015
Die Pubertät ist nicht nur für Kinder eine aufwühlende Zeit, sie bringt auch die
Eltern durch kräftezehrende Kämpfe mit den Halbstarken an ihre Grenzen.
Die gerade noch so süßen Kinderchen sind auf einmal 14 Jahre alt. Der Körper
verändert sich, die Gefühle, das Denken und die Beziehungen. So ist es auch bei
Familie Alves mit drei Kindern, eins davon in der Pubertät. Lili ist gerade 14
geworden.
Letztens musste sie eine Kurve zeichnen, die zeigt, wann sie wie zufrieden war in
ihrem Leben. Diese Kurve verläuft zunächst geradlinig und fällt dann abrupt in die
Tiefe. "Weil ich mich nur noch mit meiner Mutter gestritten habe", erklärt Lili.
"Unser Verhältnis ist total scheiße." Lilis Mutter hätte sich eigentlich ein viel
näheres Verhältnis gewünscht. Stattdessen streiten sich die beiden unaufhörlich.
Der Mutter geht die Entwicklung ihrer Tochter zu schnell. Deshalb fällt es ihr
schwer, Lili Freiraum zu geben. Mit immer neuen Regeln versucht sie, Lili zu
bändigen, was ihr nicht immer gelingt. Aber auch der Vater ist erschrocken, wie
aufmüpfig seine Tochter neuerdings mit ihm umgeht. Lili selbst interessiert
dagegen nur, der elterlichen Obhut zu entkommen. Sie beobachtet Insekten beim
Sex, schreibt an ihrem eigenen Schundroman und verliebt sich ständig neu.
Manches erfährt man nur durch Lilis kleine Kamera, mit der sie sich und ihre
Freundinnen filmt.
0.15
SRF
Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:
10 vor 10
Nachrichten
Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts
und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz
und der Welt.
Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.
0.45
SRF
ECO
Das Wirtschaftsmagazin
Moderation: Reto Lipp
(Erstsendung: 13.04.2015)
Magazin
Wirtschaft
Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf
das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und
Reportagen.
1.15
f
ORF
Ol' Man River - Mächtiger Mississippi
(Wh.)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
28.03.2015
20:13:55
Seite 62 von 87
3sat/die woche 16/15
Mittwoch, 15. April 2015
2.45
3.30
4.15
5.00
- 5.45
f
f
f
f
Baja California - Das andere Kalifornien
(Wh.)
ORF
Wilde Appalachen - Die Berge der Cherokee
(Wh.)
ORF
Mount St. Helens - Der Vulkan lebt
(Wh.)
ORF
Central Park - Das Herz Manhattans
(Wh.)
ORF
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
Dokumentation
Gesellschaft
Stadtkultur/Landleben
28.03.2015
20:13:55
Seite 63 von 87
3sat/die woche 16/15
Donnerstag, 16. April 2015
6.20
7.00
7.30
r
Kulturzeit
(Wh.)
3sat
nano
(Wh.)
3sat
Alpenpanorama
ORF/3sat
Magazin
Kultur
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Übertragung
Reisen/Urlaub/Touristik
"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich
Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und
Wetterbedingungen vor Ort.
9.00
r
f
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen.
Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
9.05
9.45
10.15
f
Kulturzeit
(Wh.)
3sat
nano
(Wh.)
3sat
Kölner Treff
Moderation: Bettina Böttinger
(Erstsendung: 10.04.2015)
ARD/WDR
Magazin
Kultur
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Gespräch/Diskussion
Gesellschaft Lifestyle,
Personality
Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen,
aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch
zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
11.45
f
ORF
Thema
Moderation: Christoph Feurstein
(Erstsendung: 13.04.2015)
Magazin
Gesellschaft
28.03.2015
20:13:55
Seite 64 von 87
3sat/die woche 16/15
Donnerstag, 16. April 2015
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und
außergewöhnliche Schicksale.
Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden
Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische
Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
12.30
13.00
r
f
ECO
(Wh.)
SRF
ZIB
ORF
Magazin
Wirtschaft
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen.
Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
13.15
3sat
Montmartre - die Seele von Paris
Film von Susanne Freitag
(Erstsendung: 17.03.2013)
Dokumentation
Gesellschaft
Stadtkultur/Landleben
Montmartre ist die höchste Erhebung von Paris. Am Fuß des Hügels liegt Pigalle.
"Hier ist es wie auf einem Dorf, hier ist die Seele von Paris" sagen die Menschen,
die dort leben.
Das Viertel ist verrufen, schon immer. Gangster, Zuhälter und Prostituierte gingen
einst in denselben Kneipen wie Vincent van Gogh, Pablo Picasso und Henri de
Toulouse Lautrec. Heute trifft man dort auf einen Mann, der immer blau gekleidet
ist: Michou.
Vor über 50 Jahren hat er ein kleines Transvestitenkabarett eröffnet, dass zur
Kultadresse wurde. Zu seinen Gästen zählten AlainDelon, Charles Aznavour und
die Chiracs. Nicht weit davon entfernt trifft eine ganze Armada von Mitarbeitern
Vorbereitungen für die Show des Moulin Rouge. Die berühmteste Revue der Welt
verfügt über ein eigenes Federatelier, das die Kostüme ausstattet, eine eigene
Schneiderei, und die Schuhe für die Tänzer werden maßgeschneidert.
13.30
f
ORF
Grenzen der Zeit
Film von Alfred Vendl und Steve Nicholls
(aus der ORF-Reihe "Universum")
(Erstsendung: 24.01.2008)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Wissensch./techn.
Neuheiten
28.03.2015
20:13:55
Seite 65 von 87
3sat/die woche 16/15
Donnerstag, 16. April 2015
Zeit ist ein dem Menschen immanentes Phänomen. Ohne präzise Zeitabläufe in
seinem Körper könnte er weder sprechen noch gehen, geschweige denn
Raumstationen bauen oder Sinfonien komponieren.
Allerdings ist die menschliche Zeitwahrnehmung stark eingeschränkt: Viele
Ereignisse geschehen so schnell, dass ein Augenblick nicht ausreicht, um sie zu
verfolgen. Andere laufen so langsam ab, dass sie unveränderlich erscheinen.
Die Dokumentation "Grenzen der Zeit" macht mithilfe speziell entwickelter
Zeitraffer- und Ultra-Hochgeschwindigkeitskameras sowie mit
Computeranimationen die schnellsten und die langsamsten Vorgänge in der Natur
sichtbar. Digitale Superzeitlupenkameras mit Aufnahmeraten von Tausenden
Bildern pro Sekunde zeigen beispielsweise, wie ein Chamäleon seine Zunge
schnalzen lässt oder wie ein Fisch ein Insekt mit einem Wasserstrahl abschießt.
Digitale Zeitraffer ermöglichen es, die Verschiebung der Kontinente oder das
Entstehen und Vergehen von ganzen Sternensystemen zu beobachten.
14.20 O Grenzen des Lichts
f Film von Alfred Vendl und Steve Nicholls
(aus der ORF-Reihe "Universum")
(Erstsendung: 15.12.2011)
ORF
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Es prägt das Leben auf der Erde durch den Wechsel von Tag und Nacht, durch
seine unterschiedliche Intensität - ein alltägliches Phänomen und doch voller
Geheimnisse: das Licht.
Es besteht aus elektromagnetischen Wellen - aber nur ein kleiner
Wellenlängenbereich ist für den Menschen sichtbar. Dieser winzige Bereich
enthält die ganze Farbenpracht der Natur. Im Regenbogen wird diese
Farbaufspaltung sichtbar.
Blau steht am kurzwelligen Ende, dann folgen mit steigender Wellenlänge Grün,
Gelb und schließlich Rot, das am langwelligen Ende die für das menschliche
Auge sichtbare Farbskala des Lichts abschließt. Was aber liegt jenseits des für
den Menschen wahrnehmbaren Lichts? Wie würde die Welt aussehen, hätten wir
die Fähigkeit, die für uns unsichtbaren kurzwelligen und langwelligen Bereiche
sichtbar zu machen? Eine Biene etwa kann im ultravioletten Bereich Signale von
Blüten empfangen, die sie auf die besten "Landebahnen" auf den Blüten geleitet.
Um auch Röntgenstrahlen oder Lichtsignale aus dem Weltraum sichtbar zu
machen, wurden spezielle Kameras umgebaut oder neu konstruiert.
15.05
f
ORF
Extrem! Zwischen Dürre und Sintflut
Film von Udo Maurer
(aus der ORF-Reihe "Universum")
(Erstsendung: 24.08.2010)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
28.03.2015
20:13:55
Seite 66 von 87
3sat/die woche 16/15
Donnerstag, 16. April 2015
Regenfälle mit 60 Litern Niederschlag in der Stunde in Österreich, tödliche
Trockenheit dagegen am Horn von Afrika - das sind Ereignisse, die mögliche
Klima-Szenarien vor Augen führen.
Auch gemäßigte Regionen sollen im 21. Jahrhundert möglicherweise "extrem"
werden. Weite Teile der Welt werden austrocknen, während andere im Regen
versinken. Wie geht der Mensch mit solchen Verhältnissen um?
Antworten darauf findet man in jenen Gebieten, wo schon jetzt außergewöhnliche
Verhältnisse herrschen, und wo die Menschen am Limit leben.
3sat zeigt im Anschluss ab 16.00 Uhr drei weitere Folgen der Reihe "Extrem!".
16.00
ORF
Extrem! Heißkalt - Die extremsten Orte der Welt
Film von Udo Maurer
(aus der ORF-Reihe "Universum")
(Erstsendung: 04.12.2008)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
Mittlerweile besteht kein Zweifel mehr: Es wird heiß auf dem Planeten Erde. Die
Temperatur hat sich in den vergangenen 100 Jahren um 0,8 Grad Celsius erhöht
und ist weiter im Ansteigen begriffen.
Aber wie gehen Menschen, die schon jetzt an Orten leben, wo Luft und Erde
glühen, mit der Hitze um? Wie widerstehen Tiere und Pflanzen extremen
Temperaturen?
Das kälteste aller bewohnten Gebiete der Erde ist das Hochland von Oimjakon in
Nordostsibirien, wo die beiden rund 600 Kilometer voneinander entfernten Orte
Werchojansk und Oimjakon seit mehr als 100 Jahren um den Titel des "kältesten
Orts der Erde" konkurrieren. Werden die Bewohner dieser sibirischen Dörfer zu
den wenigen Gewinnern der Klimaerwärmung zählen?
16.50
r
ORF
Extrem! Von höchsten Höhen bis unters Meer
Film von Udo Maurer
(aus der ORF-Reihe "Universum")
(Erstsendung: 14.10.2010)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
In naher Zukunft werden sich durch die Klimaerwärmung einige Siedlungsgebiete
als unbewohnbar erweisen, andere werden neu erschlossen werden müssen. Wo
liegen die Grenzen des Möglichen?
Wie ist das Leben auf Meereshöhe verglichen mit dem in den Gebirgsgipfeln: Wie
das in den flachen Lagunen und Palmenstränden der Südseeinseln verglichen mit
dem auf 4.000 Meter im Hochland von Äthiopien?
Weiter geht es von den seit Urzeiten besiedelten Ufern des Toten Meeres, die 408
Meter unter dem Meeresspiegel liegen, auf 5.400 Meter Höhe in das
Goldgräberstädtchen La Rinconada in den peruanischen Anden - dem höchsten
bewohnten Ort der Welt.
28.03.2015
20:13:55
Seite 67 von 87
3sat/die woche 16/15
Donnerstag, 16. April 2015
17.45 O Extrem! Licht und Schatten
f Film von Udo Maurer
(aus der ORF-Reihe "Universum")
(Erstsendung: 13.12.2012)
ORF
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
In Longyearbyen, der Hauptstadt der norwegischen Inselgruppe Spitzbergen, ist
von Oktober bis Februar dauerhaft Nacht. Das andere Extrem ist die Gegend um
Yuma im US-Bundesstaat Arizona.
Dort ist es an 340 Tagen im Jahr absolut wolkenlos - was alljährlich
Sonnenhungrige anzieht. Quartzsite, Arizona/USA, hat im glühend heißen
Sommer 2.500 Einwohner, im Winter eine Million.
Die 200 Bewohner der zwischen Felswänden eingekeilten Gemeinde Viganella in
Norditalien waren jahrhundertelang im Winter zu einem Schattendasein
verdammt. Denn ab November verschwindet die Sonne für 83 Tage hinter den
Berggipfeln. Eine Idee des damaligen Bürgermeisters sorgte für Abhilfe: Er ließ
einen riesigen Spiegel aufstellen, der das Sonnenlicht über den Bergen einfängt
und hinunter auf den Dorfplatz spiegelt. Das hat Viganella weltweit
bekanntgemacht. St. Shotts in Neufundland ist bekannt als der nebeligste Ort der
Welt.
18.30
3sat
nano
Die Welt von morgen
Moderation: Yve Fehring
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und
aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.
"nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.
19.00
f
ZDF
heute
anschl. 3sat-Wetter
Nachrichten
Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des
Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die
ZDF-Nachrichtensendung.
19.20
3sat
Kulturzeit
Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD
Moderation: Cécile Schortmann
Magazin
Kultur
28.03.2015
20:13:55
Seite 68 von 87
3sat/die woche 16/15
Donnerstag, 16. April 2015
Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und
gesellschaftspolitische Fragen ein.
"Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche
zu aktuellen und brisanten Fragen.
20.00
r
f
ARD
Tagesschau
Nachrichten
ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
20.15
r
3sat
Gutachten: mangelhaft
Film von Daniela Hoyer und Judith Schneider
Erstausstrahlung
Dokumentation
Gesellschaft
Justizsystem
28.03.2015
20:13:55
Seite 69 von 87
3sat/die woche 16/15
Donnerstag, 16. April 2015
Hunderttausende von Gerichtsprozessen werden jährlich in Deutschland geführt.
In vielen davon ist die Beweislage dünn - es steht Aussage gegen Aussage. Dann
müssen Gutachter helfen.
Wenn Eltern sich um das Sorgerecht für ihre Kinder streiten oder wenn im
Strafprozess eine Verurteilung zu "lebenslang" von einer Zeugenaussage abhängt,
beauftragt ein Richter oft Gutachter, ihre Expertise beizusteuern.
Als Gehilfen der Rechtsprechung sollen sie ihr psychologisches oder
psychiatrisches Fachwissen mitteilen. Häufig geht das Vertrauen in die Gutachter
so weit, dass ihre Befunde das richterliche Urteil maßgeblich lenken.
Allerdings ist der Begriff des "Gutachters" oder "Sachverständigen" nicht
geschützt. Zwar gibt es in manchen Fachbereichen "staatlich anerkannte" oder
"öffentlich bestellte und vereidigte" Sachverständige, die ihre Sachkenntnis durch
umfangreiche Zertifizierungsverfahren belegen müssen, jedoch sind die Gerichte
frei zu entscheiden, bei wem sie sich fachlichen Rat holen und ob sie den
Ausführungen des Experten folgen.
Gutachter verfügen über eine große Macht, ihr fachliches Urteil entscheidet über
den weiteren Verlauf von Menschenleben - und doch kommt es vor, dass
Gutachten fehlerhaft und unprofessionell unter Missachtung wissenschaftlicher
Standards erstellt wurden. Dabei gibt es klare, nach jahrelangen Tests etablierte
Regeln, anhand derer Erziehungseignung von Eltern, Glaubwürdigkeit von Zeugen,
oder Schuldfähigkeit und Gefährlichkeit eines Straftäters beurteilt werden können.
Psychologen und Psychiatern stehen mannigfaltige Testverfahren und Methoden
für eine Begutachtung zur Verfügung. Welche gelten als aussagekräftig, welche
sind Humbug?
Anhand spannender Fälle aus Familien- und Strafprozessen beantwortet die
3sat-Wissenschaftsdokumentation zentrale Fragen rund um Gutachter, ihre
Arbeitsmethoden und ihre erstaunliche Macht bei Gericht.
In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils
20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und
Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Im Anschluss um 21.00 Uhr
diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen ein verwandtes Thema.
21.00
3sat
scobel - Wie Ideen erfolgreich werden
Mit den Gästen Brigitte Biehl-Missal, Astrid Carolus
und Daniel Hornuff
Erstausstrahlung
Gespräch/Diskussion
Gesellschaft
Gesellschaftliche
Trends/Entwicklungen
28.03.2015
20:13:55
Seite 70 von 87
3sat/die woche 16/15
Donnerstag, 16. April 2015
Auch Wissenschaftler sind Ideenproduzenten auf einem Markt, dessen Ziel es ist,
Drittmittel einzuwerben und die beteiligte Universität auf einen vorderen Platz im
Uni-Ranking zu bringen.
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat 2013 Projekte mit insgesamt 2,5
Milliarden Euro unterstützt. Professoren, Institute, Fachbereiche und Universitäten
müssen ihre Ideen möglichst wettbewerbsfähig präsentieren, um an diese
Fördergelder zu kommen.
Ideen, die eigentlich im Kontext wissenschaftlicher Debatten und Forschung
entstehen, müssen also öffentlichkeitswirksam inszeniert werden.
Kritiker wie der Schweizer Ökonom Mathias Binswanger werfen den Universitäten
vor, statt "Wissen" weiterzugeben und zu forschen, immer mehr zu
"Kindergärten" zu verkommen, wo Professoren sich gegenseitig mit
Publikationslisten und der Menge eingeworbener Forschungsgelder zu
übertrumpfen versuchen.
Doch welche Alternative gibt es zur wirksamen Inszenierung von Ideen, um
Unterstützung zu erhalten? Lassen sich Form und Inhalt, Idee und ihre
Darstellung und ihren "Bewerb" tatsächlich voneinander trennen?
Zusammen mit seinen Gästen - Brigitte Biehl-Missal, Professorin für Public
Relations, Journalismus und BWL an der BSP in Berlin, Dr. Astrid Carolus,
wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Medienpsychologie der Universität
Würzburg, und Professor Dr. Daniel Hornuff, Akademischer Mitarbeiter für
Kunstwissenschaft - diskutiert Gert Scobel darüber, welche Formen einer
Inszenierung notwendig sind, damit auch in der Forschung eine Idee erfolgreich
wird - und welche eher gefährlich werden können.
22.00
r
f
ORF
ZIB 2
Nachrichten
Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen
Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende
Hintergrundinformationen.
22.25
ZDF
r C'est la vie - So sind wir, so ist das Leben
O (Le premier jour du reste de ta vie)
f Spielfilm, Frankreich 2009
Spielfilm
28.03.2015
20:13:55
Seite 71 von 87
3sat/die woche 16/15
Donnerstag, 16. April 2015
Robert Duval
Marie-Jeanne Duval
Fleur Duval
Raphael Duval
Albert Duval
u. a.
Jacques Gamblin
Zabou Breitman
Déborah François
Marc-André Grondin
Pio Marmaï
Regie: Rémi Bezançon
Länge: 109 Minuten
Marie-Jeanne, Robert und ihre drei Kinder sind eine ganz normale Familie - jeder
an einem Wendepunkt in seinem Lebens. Dann setzt ein Trauerfall bei allen neue
Prioritäten.
Für Mutter Marie-Jeanne ändert sich einiges als Sohn Albert auszieht, Tochter
Fleur sich zu einem pubertierenden Monster verwandelt, der 16-jährige Raphael
lieber tagträumt als sich um seine Zukunft zu kümmern und der Familienhund
eingeschläfert werden muss.
In einer veritablen Sinnkrise entschließt sich Marie-Jeanne, ihren
Universitätsabschluss nachzuholen und sich auf ihr eigenes Leben zu besinnen,
während Ehemann Robert weiter Taxi fährt und sich mit seinem übellaunigen
Vater herumschlägt, der sich mit dem wenig ambitionierten Werdegang seines
Sohnes nie hatte abfinden können. Umso mehr kümmert dieser sich um seinen
Enkel Raphael und weist ihn in die Geheimnisse des Winzergewerbes ein.
Auch die Beziehung zwischen Robert und Marie-Jeanne ist nicht mehr das, was
sie einmal war, erotisch ist längst nicht mehr viel los, und auch Überlegungen
über Facelifting oder Brustkorrektur helfen nicht weiter.
Der plötzliche Tod des Großvaters konfrontiert die Familie zum ersten Mal mit der
Endlichkeit und setzt neue Prioritäten. Zunächst aber müssen sie sich mit einem
weiteren, schmerzhaften Trauerfall auseinandersetzen.
Das intensive und gleichzeitig humorvolle Familienporträt "Cést la vie", das auch
ein großartiges Zeitdokument über die Moden und Lebensentwürfe der 1990er
Jahre ist, war in Frankreich überaus erfolgreich, erhielt 2009 insgesamt neun
Nominierungen für den César und ging mit immerhin drei Auszeichnungen nach
Hause.
0.15
SRF
Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:
10 vor 10
Nachrichten
Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts
und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz
und der Welt.
Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.
0.45
SRF
Rundschau
Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht
Moderation: Sandro Brotz
Magazin
Politik
28.03.2015
20:13:55
Seite 72 von 87
3sat/die woche 16/15
Donnerstag, 16. April 2015
(Erstsendung: 15.04.2015)
Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das
Schweizer Magazin liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle
Ereignisse im In- und Ausland.
1.30
r
1.50
Scherben bringen Glück
(Wh.)
SRF
Hessenreporter
ARD/HR
Reportage
Gesellschaft
Lebensstile/-entwürfe
Reportage
Regionalinformation
Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben.
2.20
3.15
r
f
4.05
5.00
- 6.00
r
Extrem! Von höchsten Höhen bis unters Meer
(Wh.)
ORF
Extrem! Heißkalt - Die extremsten Orte der Welt
(Wh.)
ORF
Extrem! Zwischen Dürre und Sintflut
(Wh.)
ORF
STÖCKL.
Moderation: Barbara Stöckl
(Erstsendung: 09.04.2015)
ORF
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
Gespräch/Diskussion
Gesellschaft Lifestyle,
Personality
Einmal wöchentlich lädt Barbara Stöckl bis zu fünf prominente Persönlichkeiten
und Menschen mit interessanter Lebensgeschichte in ihre Talkshow "STÖCKL.".
Die Themen geben die Gäste selbst vor. Sie sprechen über ihr Leben, ihre
Erfahrungen, Haltungen, Zukunftsvisionen und über gesellschaftlich relevante
Themen.
28.03.2015
20:13:55
Seite 73 von 87
3sat/die woche 16/15
Freitag, 17. April 2015
6.20
7.00
7.30
r
Kulturzeit
(Wh.)
3sat
nano
(Wh.)
3sat
Alpenpanorama
ORF/3sat
Magazin
Kultur
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Übertragung
Reisen/Urlaub/Touristik
"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich
Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und
Wetterbedingungen vor Ort.
9.00
r
f
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen.
Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
9.05
9.45
10.15
Kulturzeit
(Wh.)
3sat
nano
(Wh.)
3sat
III nach neun - classics
Vorwiegend heiter
Mit den Gästen Gunther Philipp (Schauspieler), Wolfgang Völz
(Schauspieler) und Robert Gernhardt (Satiriker und Poet)
Moderation: Amelie Fried, Giovanni di Lorenzo
(Erstsendung: 27.02.2015)
ARD/RB
Magazin
Kultur
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Talkshow
Unterhaltende
Information Lifestyle,
Personality
28.03.2015
20:13:55
Seite 74 von 87
3sat/die woche 16/15
Freitag, 17. April 2015
In Deutschland ist Gunther Philipp als Schauspieler im "leichten" Fach berühmt
geworden. Dass weit mehr in dem Komiker steckte, zeigen Ausschnitte der
Talkshow "III nach neun" von 1999 bis 2004.
In seiner Heimat Österreich war Gunther Philipp schon in den 1930er Jahren als
Weltklasseschwimmer und in den 1950ern als Autorennfahrer eine Institution.
Aber die eigentliche Profession des promovierten Mediziners war die Psychiatrie.
Bei "III nach 9" erläutert Dr. Philipp die Parallelen zwischen Anstalt und
Show-Business. Außerdem in dieser Ausgabe dabei: der unverwüstliche
Wolfgang Völz und der viel zu früh verstorbene Satiriker und Poet Robert
Gernhardt.
11.15
ARD/SR
Yorkshire - Land der Geister und Legenden
Film von Peter M. Kruchten
(Erstsendung: 28.08.2008)
Dokumentation
Kultur
Stadtkultur/Landleben
Die Täler und Moore von Yorkshire haben seither Dichter zu ihren Werken
inspiriert. Doch der Norden Englands war auch jahrhundertelang Grenzland und
Schmelztiegel verschiedener Völker.
In dem Landstrich haben Kelten, Römer, Wikinger, Normannen gesiedelt,
einander bekämpft, voneinander gelernt. Davon zeugen noch heute Bauwerke wie
Castle Howard oder das Zentrum der Stadt York, die auch für ihre Geister
berühmt und berüchtigt ist.
Die Römer nannten diese Stadt Eboracum. Unter den Angel-Sachsen hieß sie
Eoforwic. Im neunten Jahrhundert eroberten sie die Wikinger und gaben ihr den
Namen Jorvik. Daraus wurde dann: York. Im Zentrum der Stadt liegt das Münster,
das größte gotische Gotteshaus nördlich der Alpen. Die nordenglische Stadt gilt
als "die verwunschenste der Welt": 504 Geister sollen in York ihr Unwesen
treiben. Der Herrensitz Castle Howard liegt 25 Kilometer nördlich von York und ist
das vollkommenste Barockschloss Englands. Vor 300 Jahren wurde es von John
Vanbrugh erbaut. Vanbrugh war eigentlich Dichter und Dramatiker; er hatte in
seinem Leben noch nie als Architekt gearbeitet. Den Auftrag bekam er, weil er
und der Bauherr Charles Howard, der dritte Earl of Carlisle, Mitglieder im selben
Club waren. Eng verbunden ist Yorkshire auch mit seinen Dichtern, Walter Scott
etwa, Charles Dickens oder Sylvia Plath. Nicht zu vergessen die Werke dreier
Pfarrerstöchter: Yorkshire ist Bronte-Country. Eine der drei Schwestern schwärmt
von der Heimat: "In meinem Rücken und zu beiden Seiten breiten sich große
Moore, und weit über dem Tal zu meinen Füßen steigen in Wellen die Berge
auf... und das Heidekraut wächst tief und wild bis an die Ränder."
11.30
r
f
ARD/MDR
selbstbestimmt! - Das Magazin
Leben mit Behinderung
Themen:
- Parkinson: die schleichende Krankheit
- Ein starkes Team
- No More Tabus
- Handicaps: Feuerwehr
- SonntagsFragen: Roy Peter Link
Magazin
Gesellschaft
Seelsorge/Lebenshilfe
28.03.2015
20:13:55
Seite 75 von 87
3sat/die woche 16/15
Freitag, 17. April 2015
Moderation: Martin Fromme
(Erstsendung: 22.03.2015)
"An schlechten Tagen kann ich mir meine Schuhe nicht zubinden", sagt Rainer
Stüber. "Erklären Sie das mal ihrem Kind." Mit nur 38 Jahren erhielt er die
Diagnose: Morbus Parkinson.
Der Familienvater gründete eine Selbsthilfegruppe und initiierte einen Trickfilm,
"der Kindern erklärt wie Parkinson den Menschen verändert" und "Warum Papa
nichts mehr essen kann, ohne dass etwas von der Gabel fällt". Ärzte der
Homburger Uniklinik unterstützten ihn.
Je nach Tagesform sind Rainer Stübers Bewegungen sehr verlangsamt, sein
Gang schlurfend, bei Stress beginnt er zu zittern. Er kann schlecht riechen, und
manchmal wird seine Stimme leise und undeutlich. Er ist auf Medikamente
angewiesen. Rainer Stüber ist jetzt 42 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder,
vier und sieben Jahre alt. Er war ein erfolgreicher Bauleiter, als plötzlich sein
Körper nicht mehr wie gewohnt funktionierte. Der junge Mann aus dem Hochwald
erinnert sich genau an den Moment, als er das erste Mal feststellte, dass etwas
anders war: "Es dauerte Sekunden, bis ich die Hand öffnen konnte", sagt der
zweifache Familienvater. Parkinson war für Rainer Stüber bis dahin eine
"Alte-Leute-Krankheit" gewesen.
Barbara Combrink-Siouhjoud ist kleinwüchsig und sitzt im Rollstuhl. Mit ihrem
Exmann adoptierte sie in Marokko einen Jungen. Anfangs ist das Familienglück
perfekt doch dann kommt es zur Trennung. Seitdem zieht Barbara
Combrink-Siouhjoud ihren mittlerweile 13 Jahre alten Sohn Slimen alleine groß.
Barbara würde gerne mit dem Vorurteil aufräumen, dass man als gehandicapter
Mensch keine Kinder adoptieren darf. Sie sagt heute voller Stolz: "Es war ein
langer und schwerer Weg, aber es hat geklappt!". Ihren Lebensunterhalt verdient
die Sozialpädagogin in einer Beratungsstelle für Menschen mit Behinderung.
Können Menschen mit Behinderung Lust empfinden? Haben sie ein Sexualleben?
Und wie ist das für den Partner? Drei Menschen, die selbst an Muskelschwund
erkrankt sind, wollen das Thema aus der Tabuzone holen: Anastasia Umrik
porträtiert mit ihrem Fotoprojekt "AnderStark" Frauen mit Muskelschwund und
zeigt bewusst auch ihre erotische und provokante Seite. In Hamburg ist ihre
Freundin Patrizia unterwegs. Patrizia selbst hat auch Muskelschwund und
arbeitet als Sexualtherapeutin. Sie hat keine Berührungsängste und berät ihre
"Kunden" auch schon mal in einem Sexshop auf der Reeperbahn. Matthias
Vernaldi lebte in "den wilden Siebzigern" in einer thüringischen Kommune mit
behinderten und nichtbehinderten Aussteigern zusammen. Dort machte er
zahlreiche sexuelle Erfahrungen. In Berlin gründet er Mitte der 1990er Jahre den
Verein "Sexybilities" und trägt dazu bei, dass barrierefreie Bordelle entstehen.
Diese Welt braucht Helden - einen wie Martin Fromme. Und wo kann man besser
zum Helden werden, als bei der Feuerwehr. Zusammen mit Rollstuhlfahrerin
Michaela Schlett mischt unser "selbstbestimmt!"-Moderator die Freiwillige
Feuerwehr in Halle Süd auf.
Bei Jenny Sonntags "SonntagsFragen" spricht Schauspieler Roy Peter Link über
Schule, Kindheit und wie für ihn ein guter Tag riecht. Link spielt seit 2012 in der
beliebten Serie "In aller Freundschaft" den Dr. Niklas Ahrend.
28.03.2015
20:13:55
Seite 76 von 87
3sat/die woche 16/15
Freitag, 17. April 2015
12.00
r
ARD/BR
Glück im Chaos - Leben in einer großen Familie
Film von Jutta Neupert
(Erstsendung: 17.08.2014)
Reportage
Gesellschaft Familie
Melanie und Richard haben fünf Kinder. Ihre beiden Erstgeborenen waren ihnen
eigentlich genug. Dann wurde Melanie unerwartet schwanger und bekam Drillinge.
Nun waren sie eine große Familie.
Auch Marilyn und Janos haben eine kinderreiche Familie. Doch ist jedes ihrer
sechs Kinder ein Wunschkind. Wie bei Melanie und Richard ist hier alles XXL: der
Einkauf, die Wäsche, das Auto, der Kühlschrank. Dennoch ist der Alltag in
beiden Familien erstaunlich normal.
Ein Platten am Fahrrad, ein aufgeschlagenes Knie, eine Diskussion ums
abendliche Ausgehen: Jutta Neupert begleitet die beiden Familien durch das
alltägliche Chaos. Sie lässt die Eltern über Küche und Kinder, Kirche und Karriere
erzählen: Wie das tägliche Leben finanzieren? Wie noch Zeit für die Partnerschaft
finden? Wie allen Kindern gerecht werden? Und sie lässt die Kinder resümieren,
was sie von ihren Geschwistern, den Eltern, ja der ganzen Familienkiste so
halten.
.
12.30
r
f
ARD/MDR
Die Großstadtschäferin
Knochenjob statt Karriere
Film von Katharina Oeppert
(Erstsendung: 13.04.2014)
Reportage
Gesellschaft Arbeitsund Berufsleben
Kerstin Doppelstein hat Biologie studiert und hatte eine Promotionsstelle, als sie
sich entschied Schäferin zu werden. Ein hartes und entbehrungsreiches Leben.
Im Süden von Leipzig pflegt sie mit 400 Tieren die Deiche, den trockenen
Elsterstausee und allerlei Flächen am Cospudener See. Das fünfte Jahr schon,
und dieses ist das entscheidende: Nun muss es sich rechnen, sonst muss
Kerstin Doppelstein erneut umsatteln.
Die Großstadtschäferin mag das einfache Leben, auch wenn es oft hart ist. Ihre
Woche kennt keine Ruhe, der Arbeitstag beginnt um halb acht und endet nicht
vor elf in der Nacht. Ihr Leben ist bescheiden bis zur Selbstausbeutung. Geld für
die Landschaftspflege der Schafe bekommt Kerstin Doppelstein erst im Herbst,
bis dahin muss sie irgendwie über die Runden kommen. Die junge Schäferin hat
einen Plan, sie weiß ganz genau, was sie in welcher Zeit geschafft haben muss.
Hart wird es, wenn etwas dazwischen kommt. So war der Winter 2013 kalt und
lang, sie hatte kein Futter mehr für die Schafe. Fast 7.000 Euro hat sie für Heu
ausgegeben. Rabenvögel töteten im folgenden Frühjahr fast 20 ihrer Lämmer.
Anfang Juni blieb auch sie von der Flut nicht verschont. Sie musste die Deiche
räumen, die Herden schnell woanders unterbringen. Das Wasser vernichtete das
beste Futter, Notlösungen mussten her. Irgendwie schafft es Kerstin Doppelstein
auch noch, mit den Schafen wissenschaftlich zu arbeiten. Für das Projekt
"Hutewald" mit dem Leipziger Stadtforst bekam sie im Sommer 2013 den
sächsischen Umweltpreis - Anerkennung, die so wichtig für sie ist.
28.03.2015
20:13:55
Seite 77 von 87
3sat/die woche 16/15
Freitag, 17. April 2015
13.00
r
f
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen.
Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
13.15
r
v
f
ARD/HR
Hessen von oben
Main, Rhein und Lahn
Film von Susie Maass und Natascha Rhein
(Erstsendung: 18.04.2014)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Geographie
Der Blick aus dem Himmel offenbart atemberaubende Bilder und lässt
altvertrautes überraschend erscheinen. "Hessen von oben" zeigt das Bundesland
aus der Vogelperspektive.
Entlang der Flüsse Main, Rhein und Lahn reist ein Helikopter durch die Region in
der Mitte Deutschlands. Zu sehen sind Burgen und Schlösser, Städte und
moderne Industriehäfen am Main. Eine aufwendige Produktion, die mit modernster
Filmtechnik realisiert wurde.
Die HD-Cineflex-360-Grad-Kamera unter dem Helikopter erzeugt noch nah über
dem Wasser gestochen scharfe Bilder. Der Oktokopter, eine so genannte
Drohne, umfliegt ganz eng historische Gebäude, gewährt einen Blick in den
verwinkelten Burghof oder steigt nah über dem Wehr auf. Von oben erahnt man
die gigantischen Ausmaße der modernen Häfen am Main, und direkt daneben
entdeckt man einen versteckten romantischen See.
Die erste Etappe führt von Seligenstadt in die Mainmetropole Frankfurt und weiter
zur Mündung in den Rhein an der Mainspitze. Von dort aus geht es rheinaufwärts
zum einzigartigen Naturschutzgebiet Kühkopf-Knoblochsaue und später vorbei an
den Kirchen, Burgen und Schlössern des Rheins, durch das Weltkulturerbe
Oberes Mittelrheintal. Dann führt die Reise entlang der Lahn von Biedenkopf bis
Lahnstein. Zu sehen ist, wo die Lahn entspringt und wie der Mensch versucht hat,
den Fluss zu formen, mit Wehren, Schleusen, Tunneln, Wasserkraftwerken,
Häfen und Brücken. Auch die Städte Marburg, Gießen, Wetzlar und Limburg
zeigen ihre Sehenswürdigkeiten von oben.
14.45
s
f
ARD/BR
In den Karawanken
Film von Bettina Hausler
(Erstsendung: 06.09.2007)
Dokumentation
Regionalinformation
Alltagskultur
28.03.2015
20:13:55
Seite 78 von 87
3sat/die woche 16/15
Freitag, 17. April 2015
Die Karawanken, ein Gebirgszug der südlichen Kalkalpen, ist nach vielen
Unruhen heute eine gemeinsame Kulturlandschaft von Kärnten und Slowenien mit
einer reichen handwerklichen Tradition.
Weit über Österreich hinaus bekannt sind die Büchsenmacher von Ferlach. Seit
Hunderten von Jahren werden hier Gewehre in reiner Handarbeit gefertigt. Dieses
Traditionsbewusstsein schätzen die Kunden, zu denen unter anderen Juan Carlos
von Spanien gehört.
Die Karawanken erstrecken sich über 120 Kilometer vom Dreiländereck bei
Arnoldstein im Westen bis zum Ursulaberg im Osten. 1918, nach dem Ersten
Weltkrieg, wurde der Hauptkamm zur Staatsgrenze zwischen Österreich und dem
neu gegründeten "Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen", das 1929 in
Jugoslawien umbenannt wurde. In einer Volksabstimmung 1920 entschied sich
die Mehrheit der in Kärnten lebenden Slowenen für den Verbleib bei Österreich.
Seit 2004 ist Slowenien Mitglied der Europäischen Union und damit wird das
Gebirge heute nicht mehr nur als Grenze gesehen. Mit grenzüberschreitenden
Projekten versuchen Kärntner und Slowenen die nachbarschaftlichen
Beziehungen zu stärken. Ein gemeinsames Ziel ist die Zucht des Brillenschafs
und der Carnica-Biene, die besonders wegen ihrer Sanftmütigkeit geschätzt wird.
Ein "Grenzgänger" ist der Karawanken-Bär. In der kalten Jahreszeit hält er sich
auf der slowenischen Seite auf, während er sich im Sommer eher nach Kärnten in
die kühleren Regionen zurückzieht. In den Karawanken leben Menschen, die eng
mit ihrer Heimat verbunden sind und die sich intensiv mit ihrer Geschichte
auseinandersetzen. Sie widmen sich dem Erhalt des zweisprachigen kulturellen
Erbes und wollen Zeichen setzen - in den Karawanken.
15.15
s
f
ARD/BR
Alta Badia
Geschichten aus dem oberen Abteital
Film von Hans-Dieter Hartl
(Erstsendung: 16.01.2008)
Dokumentation
Regionalinformation
Reisen/Urlaub/Touristik
Das Abteital in den Südtiroler Dolomiten ist eine Landschaft wie aus dem
Bilderbuch. Im Winter locken verschneite Täler und Berggipfel, im Sommer lädt es
zu Wanderungen ein.
Umgeben von eindrucksvollen Bergmassiven wie dem Heilig Kreuz Kofel, dem
Lagazuoi, dem Piz Boè, liegen die Dörfer Corvara, Kolfuschg, St. Kassian,
Pedraces und La Villa. Sie laden dazu ein, das ladinischen Val Badia oder
Abteital, zu entdecken.
15.45
ARD/HR
Sehnsuchtsland Italien (1/2)
Unterwegs in der Toskana
Film von Frank Schwarz und Patricia Vasapollo
(Erstsendung: 06.09.2013)
Dokumentation
Kultur
Reisen/Urlaub/Touristik
28.03.2015
20:13:55
Seite 79 von 87
3sat/die woche 16/15
Freitag, 17. April 2015
Die Toskana ist eine Landschaft zum Träumen. Sanft geschwungene Hügel,
Weinreben dicht an dicht und dazwischen die Parade dunkelgrüner Zypressen.
Eine Landschaft, die eine Reise wert ist.
Weltberühmte Zeugnisse italienischer Kulturgeschichte und eine kulinarische
Vielfalt erwarten den Gast. Weniger bekannt ist die südliche Toskana mit ihren
wilden Pferden und unverbauten Küsten - für Naturliebhaber ein kleines Paradies.
Die Reise führt nach Florenz und Siena, in kleine Dörfer im Chianti und die
Montecatini Terme.
3sat zeigt den zweiten Teil von "Sehnsuchtsland Italien" im Anschluss um 16.30
Uhr.
16.30
ARD/HR
Sehnsuchtsland Italien (2/2)
Südtirol und das Trentino
Film von Volker Koch
(Erstsendung: 30.01.2013)
Dokumentation
Kultur
Reisen/Urlaub/Touristik
Im Westen von Südtirol, vom Reschenpass bis nach Meran und eingerahmt von
mächtigen Bergriesen, erstreckt sich der Vinschgau. Die Region lädt
landschaftlich und kulinarisch zum Reise ein.
Die geschützte Lage am Oberlauf der Etsch sorgt dafür, dass hier viele
Sonnenstunden gezählt werden. Mit Fahrrad und Vinschgerbahn lässt sich
gemütlich durch das Tal streifen oder über 48 Kehren zum Stilfser Joch hinauf
fahren.
Von der Gebirgswelt der Dolomiten bis hinunter zur Nordseite des Gardasees
erstreckt sich von dort das Trentino, das auf engem Raum völlig unterschiedliche
Landschaftsformen und Kulturräume bietet. An die wechselvolle Geschichte der
Region zu Zeiten des Ersten Weltkrieges erinnert der "Sentiero della Pace", ein
Wanderweg auf den Spuren der einstigen Frontlinien.
17.00
r
f
ARD/WDR
Unsere Landschaften - Paradiese im Wandel
Film von Thomas Förster
(Erstsendung: 18.04.2014)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt
Natur/Umwelt/Ökologie
28.03.2015
20:13:55
Seite 80 von 87
3sat/die woche 16/15
Freitag, 17. April 2015
Dichte Wälder, Felder und Hecken - Der Mensch kultiviert die Landschaft und
verändert sie ständig. Das gilt seit Jahrhunderten auch für Nordrhein-Westfalen.
Die Korbflechter an der Ruhr schneiden die Weiden am Fluss. Die Bauern im
Siegerland kämpfen mit dem Pflug auf den Äckern und die Schmiede im Bergland
bändigen die Bäche, um ihre Hämmer anzutreiben.
Täler werden zu Talsperren, Wälder zu Feldern und im Rheinland graben riesige
Bagger nach Braunkohle. Auch das ist Landschaft, vom Menschen gemacht, und
auch sie ändert sich wieder. So prägen heute begrünte Abraumhalden das
Ruhrgebiet, alte Schiffskanäle werden zu Biotopen und Sandgruben zu
Baggerseen, an denen sich die Menschen im Strandbad erholen.
18.30
3sat
nano
Die Welt von morgen
Moderation: Yve Fehring
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und
aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.
"nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.
19.00
f
ZDF
heute
anschl. 3sat-Wetter
Nachrichten
Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des
Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die
ZDF-Nachrichtensendung.
19.20
3sat
Kulturzeit
Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD
Moderation: Cécile Schortmann
Magazin
Kultur
Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und
gesellschaftspolitische Fragen ein.
"Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche
zu aktuellen und brisanten Fragen.
20.00
r
f
ARD
Tagesschau
Nachrichten
ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
28.03.2015
20:13:55
Seite 81 von 87
3sat/die woche 16/15
Freitag, 17. April 2015
20.15
r
ARD/NDR
Drama Organspende
Film von Michael Heuer
(Erstsendung: 22.09.2014)
Dokumentation
Gesellschaft
Gesundheit, Medizin
Seit über zwei Jahren steht die 14-jährige Jasmin auf der Warteliste für ein
Spenderherz bei sinkenden Spenderzahlen. Was muss im Organspendesystem
verändert werden, um ihr zu helfen?
Die Zahlen sind beängstigend: Im Jahr 2013 gab es nur noch 876 Personen, die
zu einer Organspende bereit waren, 170 weniger als 2012. Jeden Tag sterben drei
Menschen, die auf der Warteliste einer Organspende stehen.
Ein Jahr lang haben Michael Heuer und sein Filmteam Jasmin Ehrich und ihre
Familie aus Gleidingen bei Hannover begleitet. Lachen und Weinen, Hoffen und
Bangen und immer wieder Warten. Das Leben des 14-jährigen Mädchens und
seiner Eltern ist der rote Faden in dem Film von Michael Heuer, der auch den
Gerichtsprozess in Göttingen begleitet, bei dem sich ein Transplantationschirurg
verantworten muss, weil er Patientendaten manipuliert haben soll, um dadurch
schneller an eine Spenderleber zu kommen. Der Fall hat deutlich gemacht, dass
bei näherer Betrachtung das deutsche Organspendesystem selbst ein Notfall ist.
Politiker, Ärztefunktionäre, Transplantationsmediziner, Juristen und Ethiker sind
sich uneins darüber, was und wie daran etwas verbessert werden muss. Ist der
Göttinger Organspende-Skandal nur ein Symptom für ein völlig intransparentes
System, weshalb Kritiker Deutschland als "Entwicklungsland" in Sachen
Organspende bezeichnen?
21.00
3sat
makro: Anleger in Not
Wirtschaft in 3sat
Magazin mit Eva Schmidt
Erstausstrahlung
Magazin
Wirtschaft
Die Deutschen sorgen sich um ihr Geld. Klassische Anlageformen wie Tagesgeld
oder Lebensversicherungen bringen wegen der Mini-Zinsen kaum noch etwas ein.
Von einer "kalten Enteignung" der Sparer spricht sogar der Präsident des
Sparkassenverbandes, Georg Fahrenschon. Auch professionelle Anleger wie
Versicherungen oder Vermögensverwaltungen sind davon betroffen. Man investiert
in Sachwerte wie Immobilien oder Aktien.
Die Börse profitiert von den niedrigen Zinsen und der expansiven Geldpolitik der
Europäischen Zentralbank. Seit Jahresbeginn hat der Dax immer wieder neue
Höchststände erklommen. Doch wie lange geht der Boom an der Börse so
weiter? Und welche Alternativen für den Vermögensaufbau bleiben dann noch?
Das 3sat-Wirtschaftsmagazin "makro" fragt: Wohin mit unserem Geld?
21.30
3sat
auslandsjournal extra
ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt
Erstausstrahlung
Magazin
Gesellschaft
28.03.2015
20:13:55
Seite 82 von 87
3sat/die woche 16/15
Freitag, 17. April 2015
"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche
Veränderungen in den Ländern der Welt.
Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der
internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.
22.10
r
f
ORF
ZIB 2
Nachrichten
Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen
Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende
Hintergrundinformationen.
22.35
ARD
r Lösegeld
O (Rapt)
f Spielfilm, Frankreich/Belgien 2009
Spielfilm
28.03.2015
20:13:55
Seite 83 von 87
3sat/die woche 16/15
Freitag, 17. April 2015
Stanislas Graff
Françoise Graff
André Peyrac
Marjorie
Maître Walser
u. a.
Yvan Attal
Anne Consigny
André Marcon
Françoise Fabian
Alex Descas
Regie: Lucas Belvaux
Länge: 119 Minuten
Die Entführung des jungen Industriellen Stanislas Graff konfrontiert seine Familie
nicht nur mit Lösegeldforderungen. Täglich stehen sie vor neuen skandalösen
Enthüllungen.
Graff zählt zu den reichsten Unternehmern Frankreichs. Er wird bewundert und
hofiert - bis er entführt wird. Als die Familie versucht, die 50 Millionen, die die
Kidnapper verlangen, aufzutreiben, entdecken sie, dass Graff einen Teil seines
Geldes verzockt hat.
Immer mehr Details über den ausschweifenden Lebenswandel des bourgeoisen
Genussmenschen, der einen Teil seines Vermögens durchbrachte, werden
bekannt. Doch damit nicht genug: Tagtäglich erfährt Graffs leidgeprüfte Ehefrau
Françoise aus der Klatschpresse neue Namen von Geliebten ihres Gatten, der
seit 15 Jahren eine Penthousewohnung als "Liebesnest" unterhielt. Mit dem
Imageverlust des Industriekapitäns kippt auch die Stimmung im Aufsichtsrat, sein
Stellvertreter André Peyrac bereitet die Machtübernahme vor. Nach mehreren
gescheiterten Geldübergaben kommt Graff überraschend frei und steht vor den
Trümmern seiner Existenz: Frau, Familie und Konzern hat er verloren. Geblieben
sind die Forderungen der Entführer, die ihn weiterhin überwachen.
Der ungewöhnliche Thriller orientiert sich an einer realen Begebenheit: Baron
Edouard-Jean Empain, ein in Frankreich aufgewachsener belgischer Aristokrat
mit Hang zum Playboy-Leben und nächtelangen Pokerpartien, wurde 1978 in
Paris entführt und verbrachte Monate in der Gewalt seiner Kidnapper. Die
dramatischen Ereignisse inspirierten Lucas Belvaux zu einem komplexen
Sittenbild, das mit konventionellen Krimis über Entführungen wenig gemein hat.
Der Autorenfilmer lenkt die Aufmerksamkeit auf die Wechselwirkung zwischen
machtpolitischen Ränkespielen und den Mechanismen der Medien.
Konsequenterweise endet sein Film nicht wie üblich mit der Freilassung, sondern
zeigt, was sonst verschwiegen wird: wie das alltägliche Leben für alle Beteiligten
nach einem solchen Trauma weitergeht. Yvan Attal, der für Claude Lelouch,
Sydney Pollak und Steven Spielberg vor der Kamera stand, zeichnet das
eindringliche Porträt eines Bilderbuchkapitalisten, der am Ende ein gebrochener
Mann ist.
0.35
r
f
ARD/NDR
Zapp
Das Medienmagazin
(Erstsendung: 15.04.2015)
Magazin
Kultur Rundfunk und
Fernsehen
28.03.2015
20:13:55
Seite 84 von 87
3sat/die woche 16/15
Freitag, 17. April 2015
Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle
Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge
innerhalb der Medienlandschaft.
Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in
Kürze zusammen.
1.05
SRF
Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:
10 vor 10
Nachrichten
Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts
und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz
und der Welt.
Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.
1.30
r
f
ARD/NDR
extra 3
Das Satiremagazin mit Christian Ehring
(Erstsendung: 15.04.2015)
Magazin
Kultur Slapstick, Ulk,
Humor
Christian Ehring zeigt in seiner Satiresendung "extra 3" den Irrsinn der Woche.
Immer bissig, frech und witzig.
2.00
ARD/NDR
Intensiv-Station
Die NDR-Satire-Show
Moderation: Axel Naumer
(Erstsendung: 02.04.2015)
Kleinkunst/Kabarett
"Intensiv-Station", die Satiresendung mit witzigen Talkgästen und Sprüchen rund
um die aktuellen politischen Ereignisse, hält einen satirischen Monatsrückblick.
2.45
r
ARD/BR
Drei. Zwei. Eins. Michl Müller
(Erstsendung: 16.04.2015)
Kleinkunst/Kabarett
Kabarettist Michl Müller surft durch das Weltgeschehen und den Alltag. Und was
ihn am meisten bewegt, anregt und aufregt, taucht in seinen aktuellen
News-Charts auf.
Alles wird aus seiner fränkischen Weltsicht unnachahmlich bewertet und
kommentiert. Ob Ukraine-Krise oder Merkels Outfit, Pkw-Maut oder
ADAC-Skandal, Große Koalition oder Kleinkrieg am Gartenzaun.
3.15
f
ARD/RBB
Nuhr mit Respekt!
Von und mit Dieter Nuhr
(Erstsendung: 20.11.2014)
Kleinkunst/Kabarett
28.03.2015
20:13:55
Seite 85 von 87
3sat/die woche 16/15
Freitag, 17. April 2015
Respekt! Ein großes Wort! Der Kabarettist Dieter Nuhr fragt: Muss man sich
Respekt verdienen? Oder reicht es, wenn man das Wort halbwegs gerade
aussprechen kann.
Laut Grundgesetz hat jeder Mensch Respekt verdient. Aber gilt das auch für
Tierquäler, Halsabschneider oder Schlagersänger? Nachsichtigkeit sollte
durchaus Grenzen haben.
Muss man tolerant sein, wenn einer gestreifte Krawatten zur karierten Hose trägt?
Da ist der Punkt erreicht, an dem viele aufgeklärte Bürger sagen: "Jetzt ist
Schluss mit lustig!" Aber das stimmt nicht, Heilung ist möglich. Und immerhin
sprengen Träger geschmackloser Krawatten statistisch gesehen nur selten
jemanden in die Luft. Sollte uns das nicht einen gewissen Respekt abnötigen?
Die Antwort ist klar und eindeutig: Vielleicht!
4.00
r
s
f
ARD/MDR
Olaf verbessert die Welt
Die Schubert-Show!
(Erstsendung: 19.02.2015)
Kleinkunst/Kabarett
Olaf Schubert widmet sich einem wichtigen Thema: Der Liebe! Als Gäste hat er
sich zwei Experten in Sachen Liebe eingeladen: St. Paulis Kiezgröße Kalle
Schwensen und Model Larissa Marolt.
Zusammen stellen sie sich die großen Fragen: Was ist Liebe überhaupt? Ist
Liebe nützlich? Olaf ist überzeugt: Liebe ist sicherlich eines der schönsten
Gefühle, aber auch das wichtigste. Es unterscheidet den Menschen vom Tier und
den Zaun vom Pfahl.
Olaf Schubert ist das Wunder im Pullunder, der Mittler zwischen Kultur und
Sozialabbau, der Vergewaltiger des Bösen, Verteiler des Richtigen,
unermüdlicher Mahner und Erinnerer, Weltverbesserer und Humorist,
Betroffenheitslyriker und Liedermacher, er ist der Knüppel zwischen den
Tentakeln der Großindustrie, die geistige Start- und Landebahn für die
philosophischen Luftschiffe der Zukunft, die Blutgrätsche der Verbalästhetik, er ist
untergewichtig, aber überbegabt, selbstlos verteilt er seine Botschaft unter den
Bedürftigen.
4.45
5.30
- 6.00
Sehnsuchtsland Italien (1/2)
Unterwegs in der Toskana
(Wh.)
ARD/HR
Sehnsuchtsland Italien (2/2)
Südtirol und das Trentino
(Wh.)
ARD/HR
Dokumentation
Kultur
Reisen/Urlaub/Touristik
Dokumentation
Kultur
Reisen/Urlaub/Touristik
28.03.2015
20:13:55
Seite 86 von 87
3sat/die woche 16/15
Herausgegeben von der
Presse und Öffentlichkeitsarbeit 3sat
Verantwortlich: Stefanie Wald
Redaktion: Birgit Ebel, Christine Eckert, Claudia Hustedt und Monika Keppel
Tel.: 06131/70-16406, -16322, 15952 und -16302
E-Mail: ebel.b@3sat.de, eckert.ch@3sat.de, hustedt.c@3sat.de und keppel.m@3sat.de
Verantwortlich für den Programmablauf:
Programmplanung 3sat
Tel.: 06131/70-16424
E-Mail: dobrowolski.a@zdf.de
c/o ZDF
55100 Mainz
Tel.: 06131/70-16479, -16407
Fax: 06131/70-16120
E-Mail: presse@3sat.de
Online: www.3sat.de
www.pressetreff.3sat.de
Bilderdienst Hotline:
Tel.: 06131/70-16100
E-Mail: bilderdienst@zdf.de
Mainz, 28. März 2015
28.03.2015
20:13:55
Seite 87 von 87
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
11
Dateigröße
250 KB
Tags
1/--Seiten
melden