close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

ErfolgrEichE Soli-Aktion für VlAdiSlAV VlAch BEtriEBSrAtS

EinbettenHerunterladen
Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG // imtakt kompakt // Ausgabe 54 - März 2015
Erfolgreiche Soli-Aktion
für Vladislav Vlach
In der nächsten Runde geht es um mehr Geld
In der jüngsten Verhandlung der Tarifrunde
bei der DB AG gab es Fortschritte. Inhaltliche Fragen wurden geklärt. Nun kann in der
nächsten Verhandlung über die EVG-Forderung nach mehr Geld verhandelt werden.
Wir fordern für unsere Mitglieder 6 Prozent,
mindestens aber 150 Euro mehr. Das bisherige
Angebot der DB AG war völlig unzureichend.
Jetzt hat uns der Arbeitgeber zugesagt, in der
nächsten Runde ein deutlich verbessertes Angebot vorzulegen.
Im Mittelpunkt der aktuellen Verhandlungen
standen die 16 Forderungen der EVG. Mit dem
16-Punkte-Programm fordert die EVG unter
anderem Verbesserungen im Entgeltsystem
und familienfreundlichere Arbeitszeit- und
Schichtplanungen. „Wir wissen nun, welche
Forderungen wir im Rahmen der Verhandlungen durchsetzen können und wo es noch strittige Punkte gibt, für deren Durchsetzung wir
möglicherweise zum Streik aufrufen müssen“,
fasst die Stellvertretende Vorsitzende der EVG,
Regina Rusch-Ziemba, zusammen.
Fest steht auch, dass der von der EVG geforderte „Tarifvertrag zur zukunftsfähigen Weiterentwicklung der Funktionsgruppen und des
Entgeltsystems“ künftig einen griffigen Titel
haben wird: „Arbeit 4.0“. Er wird in allen Unternehmen im Bereich der DB AG abgeschlossen
werden.
Das Verhandlungsergebnis wird nun vom
Bundesvorstand und der Tarifkommission in
einer gemeinsamen Sitzung bewertet. Dort
werden die Gremien auch das weitere Vorgehen beschließen. Die nächste Tarifverhandlung wird am 23. April stattfinden.
Betriebsrats-Bashing bei EuroMaint
Eine Geschäftsführung lässt den GBR-Vorsitzenden durch eine Detektei bespitzeln.
Insbesondere die Kommunikation mit seiner Gewerkschaft, der EVG. Gibt’s nicht?
Gibt’s leider doch. Bei EuroMaint Rail.
Der Geschäftsführer des Unternehmens hat
den Tatbestand bestätigt. Die EVG und die
Gewerkschaften IG Metall und IGBCE, die
ebenfalls im Unternehmen vertreten sind,
halten dieses Vorgehen für unerträglich.
Die Beauftragung einer Detektei verstößt
gegen geltendes Recht und zerrüttet das
Vertrauensverhältnis zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat. Jetzt muss zuerst
Herausgeber: Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft
Weilburger Straße 24, 60326 Frankfurt/Main
Redaktion & Gestaltung: creadicto GmbH & Co. KG
Boyenstraße 41, 10115 Berlin
Die gemeinsame Solidaritätsaktion von
EVG und mobifair für den Busfahrer Vladislav Vlach trägt Früchte. Der Kollege
hatte seine Arbeit verloren, nachdem er
in einem Fernsehbeitrag über die ausbeuterischen Arbeitsbedingungen bei
seinem Arbeitgeber gesprochen hatte.
Die EVG in Bayern unterstützt den Kollegen aktiv bei seiner Suche nach einer neuen Arbeitsstelle. Und mobifair
übergab Vladislav Vlach eine erste
Summe aus der gemeinsamen Spendenaktion. „Es ist beeindruckend, zu sehen,
wie viel Solidarität die Menschen zeigen,
wenn jemand ungerecht behandelt wird“,
resümierte mobifair-Geschäftsführer Helmut Diener. Vladislav Vlach nahm die Spende sichtlich gerührt entgegen und bedankte sich bei allen, die sich daran beteiligt
haben.
Über 280 Arbeitsstunden im Monat für umgerechnet 850 Euro Lohn waren keine Seltenheit bei seinem früheren Arbeitgeber
RDS. Nachdem er die Wahrheit aufgedeckt
hatte, bekam Vladislav Vlach ein verstecktes Berufsverbot. Pikant: RDS ist eine Tochter von Regionalbus Oberbayern, einem
Unternehmen der DB RegioBus.
mal eine Entschuldigung her. Und dann
müssen alle Fakten auf den Tisch.
EuroMaint ist ein privater Instandhalter
von Güter- und Reisezugwagen und gehört
zu einem schwedischen Konzern. An fünf
Standorten in Deutschland arbeiten insgesamt 900 Beschäftigte.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
6
Dateigröße
187 KB
Tags
1/--Seiten
melden