close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

März 2015

EinbettenHerunterladen
Aus dem Inhalt
Amtlicher Teil
Bekanntmachungen und
Ausschreibungen
Seiten
3–5
Nichtamtlicher Teil
Myconiusmedaille 2015
an Uthmar Scheidig
Gotha und der 1. Weltkrieg
Thüringen-Rundfahrt
der Frauen
Delegation aus Äthiopien
zurückgekehrt
Kurier
www.gotha.de
Amtsblatt der Stadt Gotha
|
Nr. 3 ⁄ 24. Jahrgang
| 26. März 2015
Neue Ausstellung im KunstForum Gotha
60 Years of Rock & Roll „Dead Rock Heads“ by Ole Ohlendorff
hat und trotzdem spiegeln sie alle den individuellen Stil des Norddeutschen Künstlers wieder. Sie sind beeindruckend echt und jeder
Ausstellungsbesucher wirft gerne und freiwillig einen zweiten Blick auf die Legenden der
Rockmusik, betrachtet jedes Detail und ist beeindruckt von der Authentizität von Ohlendorffs Werken. All diese Bilder lösen Erinnerungen und Emotionen aus, an Menschen, an
Musik und das Lebensgefühl, das sie transportierten.
Ole Ohlendorf hat das, was kaum jemand hat:
eine Vita so vielfältig wie eine Farbpalette.
1958 in Winsen an der Luhe geboren, lebt und
arbeitet in seiner Heimatstadt als Freischaffender Maler. Bis 1981 war Ohlendorff Polizeibeamter in Hamburg u.a. auch auf der berühmten
Davidwache (St. Pauli), danach tätig als Roadie, Werftarbeiter, Kurierfahrer, Koch und immer wieder Weltenbummler.
Die Ausstellung ist bis zum 18. September
2015 im KunstForum Gotha zu sehen und lädt
alle Besucher zu einer einzigartigen Zeitreise
durch 60 Jahre Rock & Popmusik ein.
Foto: Stefan Heinemann
Jimmy Hendrix, Johnny Cash, Frank Zappa, Bob
Marley, John Lennon und Amy Winehouse – sie
alle haben mehrere Dinge gemeinsam. Unter
anderem den Umstand, dass sie bereits verstorben sind, außerdem der beachtliche Erfolg
im Musikbusiness, weit über ihren Tod hinaus.
Das KunstForum Gotha zeigt ab 10. April 2015
eine Hommage an verstorbene Musiker aus
Rock, Pop, Beat, Blues, Jazz, Punk etc. Der
norddeutsche Maler Ole Ohlendorff hat mit diesem Projekt eine Form der Erinnerungskultur
geschaffen, die einem generationenübergreifenden Lebensgefühl Ausdruck verleiht, und er
hat gleichzeitig Töne in Bilder und somit ein
ganzes Musikzeitalter auf Leinwand gebannt:
„…quasi von Woodstock bis nach Gotha“.
Die Ausstellung umfasst ausgewählte Werke,
der bisher 120 entstandenen Portraits und
stellt gleichsam einen repräsentativen Querschnitt aus dem Werk des freischaffenden
Künstlers Ole Ohlendorff dar. Das Besondere
an den Bildern: Sie sind so nah am Original,
dass der Betrachter nicht zwei Mal hingucken
muss, um zu sehen, wessen Portrait er vor sich
9
11
Seite
13
Seite
14
Auf ein Wort:
Ich weiß nicht so richtig, wie ich damit umgehen soll? Oft höre ich diese Antwort auf
kleine Fragen, dabei ist doch das Wort „umgehen“ so ein richtig schöner Ausdruck, um
sich vor Lösungen zu drücken. Ich kann
eine Aussprache umgehen, wenn ich mir
nicht ganz sicher bin, ich umgehe einen Besuch bei Freunden, wenn mir die Worte fehlen. Einige umgehen eine Entscheidung, indem sie diese einfach auf die lange Bank
schieben, ganz nach dem Motto: Die Zeit erledigt manche Dinge von allein. Ich bin ein
Mensch, der umtriebig ist, statt zu umgehen, der sich nicht drückt, der auf andere
zugeht. Ich gehe hin, wenn ich sehe, dass
einer Hilfe braucht, ich hebe auch den
Schmutz auf, den mir andere vor die Türe
schmeißen. Aber ich weiß auch, dass viele
auf Umgehung hoffen. Zum Beispiel auf eine Umgehungsstraße. In Sundhausen haben wir dieses Ziel schon erreicht, statt täglich 9.900 Fahrzeugen, sind es nur noch
rund 2.000, die die jetzige Ortstraße passieren. In Siebleben fahren täglich noch
rund 17.000 Fahrzeuge durch den Ort und
zwar deshalb, weil es eine Bundesstraße
ist, eine Straße, wo der Anwohner zwar den
Verkehr ertragen muss, aber nicht beteiligt
wird mit seinem Geld am Ausbau der Straßen. Das müssen nur die Bürger, die an Anliegerstraßen wohnen und deshalb muss
Verkehr immer dort bleiben, wo er hingehört, auf den großen Straßen und nicht auf
den Straßen, die der Bürger allein zu bezahlen hat. An der B247 wird sich bis nächstes
Jahr wieder viel verbessern, wir werden die
Pfullendorfer Straße umgehen können,
wenn die Langensalzaer Straße fertig ist.
Die neue Verkehrszählung Gotha 2030+ hat
ergeben, dass der Verkehr in unserer Stadt
tatsächlich um 31 % gesunken ist. Ein Fakt,
den wir nicht umgehen können. Früher, als
wir 10 Stunden zur Arbeit gingen, haben wir
gar nicht gemerkt, welcher Verkehr uns umgeben hat, heute spüren wir ihn. Bald ist
Ostern, umgehen sie nicht die ovalen
Glücksbringer, sondern haben sie Freude
daran, sie zu entdecken.
Ihr
Öffnungszeiten: Di – So 10.00 bis 17.00 Uhr | Sonderzeiten und Führungen nach Absprache
Kontakt: KunstForum Gotha, Westthüringen-Center, Querstraße 13 – 15, 99867 Gotha,
Tel.: 03621/ 7387030, Internet: www.kunstforum-gotha.de
Seite
Seite
Seite 2 · Rathaus-Kurier · Nr. 3/2015 · 26. März 2015
Q
© Pixabay und Fotolia
Zum Rahmenprogramm
gehört unter anderem eine
Tanzaufführung sowie
Begleitmusik, Kaffee und
frisch gebackener Kuchen
aus dem Londoner.
Der Eintritt kostet 3,00 Euro.
VERKAUFSOFFENER SONNTAG
;Gz=A>C<H"
29.
;:HI
MÄRZ
AUF DEM
NEUMARKT
13 – 18 UHR
IN GOTHA
r|p
ixeli
o.d
e
Wir hören schon der Menschen-Getümmel,
Hier ist des Gothaers wahrer Himmel,
Zufrieden jauchzet Groß und Klein:
Hier bin ich Mensch, hier kaufe ich ein!
gne
Die „Open Gardens – Offene Gärten“ finden seit 2001 in Thüringen statt und sind
seitdem ein fester kultureller Bestandteil
im Jahreskalender verschiedener Städte
geworden. Die Premiere erfolgte im Jahr
2001 mit nur zwei thüringischen Städten
und einem enormen Erfolg mit vielen Besuchern, so dass sich in jedem Jahr weitere Städte anschlossen. Gotha beteiligt
sich seit 2004 an der Veranstaltung.
An diesem Tag öffnen Gartenliebhaber die
Pforten ihrer privaten Paradies e, um zur
Entdeckung ihrer sonst unzugänglichen
Gartenwelten einzuladen und die Freude
am Pflanzen, Wachsen und Gedeihen mit
den Besuchern zu teilen. Es gibt ausreichend Gelegenheit, sich auszutauschen
und mit praktischen Ratschlägen weiterzuhelfen.
Bisher hat dieser Tag immer viel Freude bereitet, einige beteiligten sich bereits mehrfach an den „Offenen Gärten“. Weitere aufgeschlossene und interessierte Gartenbesitzer in Gotha und in der Umgebung, die
Lust haben, bei der Veranstaltung mitzumachen und ihren Garten am Sonntag, dem
14. Juni 2015, von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr
zu öffnen, werden gesucht.
Wer Interesse hat, meldet sich bitte beim:
Garten-, Park- und Friedhofsamt der Stadtverwaltung Gotha, Frau Heß, Tel.
03621/222-471, Fax: 03621/222-485 oder
per E-Mail: hess.gartenamt@gotha.de oder
bei Frau Beckert, Tel. 036258/50656.
. Wa
Offene Gärten 2015
markt ein. Kurz vor Ostern, am Samstag,
28. und Sonntag, 29. März 2015 wird daher
die Messe „selbstgemacht – Dein Kreativfrühling“ Premiere feiern. An zwei Tagen kann dann
in der Schlachthofbühne, jeweils von 10 bis 17
Uhr Selbstgemachtes und Kreatives gekauft
werden. Egal ob Gestricktes, Gebasteltes,
Schmuck, Papierkunst, Kleidung oder Filzarbeiten, bei diesem Markt wird alles angeboten,
was mit viel Liebe und Kreativität hergestellt
wurde – fernab des Mainstream und der Massenware – hauptsache selbstgemacht. Und
das Besondere: Nicht nur gewerbliche Händler, sondern auch nichtgewerbliche Händler
stellen Ihre Ware aus.
©R
Erstmals lädt das Team der Gothaer Schlachthofbühne (The Londoner, Parkstr. 15, 99867
Gotha) mit Unterstützung von regionalen
Händlern in Gotha zu einem Frühlings-Kreativ-
Nichtamtlicher Teil
www.gewerbeverein-gotha.de
HE>:A
HE6HH
6@I>DC:C
Amtlicher Teil
Rathaus-Kurier Nr. 3/2015 · 26. März 2015 · Seite 3
Bekanntmachung
KLARSTELLUNGSSATZUNG
Planfeststellungsverfahren
Umfahrung Gotha im Zuge der B7
OU Tüttleben (VKE 5563)
der Stadt Gotha für den Ortsteil Sundhausen
südlich der Eisenbahnlinie
Im Rahmen des Anhörungsverfahrens für das o. g. Verkehrsbauvorhaben wird ein Erörterungstermin durchgeführt.
1. Der Erörterungstermin beginnt am 16. April 2015 um 9.30 Uhr, im
Bürgerhaus, Friemarer Str. 20, 99869 Tüttleben
Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass die Anhörungsbehörde
den Erörterungstermin bei Bedarf verlängern kann. Entsprechende
Änderungen werden im Termin bekannt gegeben.
2. Im Erörterungstermin werden die rechtzeitig erhobenen Einwendungen und Stellungnahmen erörtert. Die Teilnahme am Termin ist
jedem, dessen Belange von dem Vorhaben berührt werden, freigestellt. Die Vertretung durch einen Bevollmächtigten ist möglich. Dieser hat seine Bevollmächtigung durch eine schriftliche Vollmacht
nachzuweisen und diese zu den Akten der Anhörungsbehörde zu geben. Es wird darauf hingewiesen, dass verspätete Einwendungen
ausgeschlossen sind und dass bei Ausbleiben eines Beteiligten auch
ohne ihn verhandelt werden kann. Die rechtzeitig erhobenen schriftlichen Einwendungen haben auch im Falle des Ausbleibens weiterhin
Bestand.
Das Anhörungsverfahren ist mit Schluss der Verhandlung beendet.
3. Kosten, die durch die Teilnahme am Erörterungstermin oder durch eine Vertreterbestellung entstehen, können nicht erstattet werden.
4. Der Erörterungstermin ist nicht öffentlich.
Einladung zur Einwohnerversammlung in Gotha-Ost
Die nächste Einwohnerversammlung gemäß § 15 Absatz 1 Thüringer
Kommunalordnung in Verbindung mit § 4 der Hauptsatzung der Stadt
Gotha findet am Donnerstag, dem 30.04.2015 von 17.30 bis ca. 19.00
Uhr in der Aula der Regelschule „Oststadt Gotha“, Bufleber Straße 13 in
Gotha statt.
Tagesordnung:
1. Information des Oberbürgermeisters über Stadtangelegenheiten
2. Beantwortung von Anfragen Gothaer Bürgerinnen und Bürger
Einwohner der Stadt Gotha können Anfragen bis spätestens zum Dienstag, dem 28.04.2015 schriftlich bei der Stadtverwaltung Gotha, Büro
des Oberbürgermeisters, Hauptmarkt 1, 99867 Gotha einreichen. Anfragen können auch per E-Mail an ob-assistentin@gotha.de oder per Fax
an 03621/222-245 gesandt werden.
gez. Kreuch
Oberbürgermeister
Bekanntmachung von Satzungen
Beschluss- und Anzeigevermerk
• Der Stadtrat der Stadt Gotha hat am 26.11.2014 mit BeschlussNr. B 052/14 die Klarstellungssatzung der Stadt Gotha für den Ortsteil Sundhausen südlich der Eisenbahnlinie beschlossen.
• Gemäß § 21 Abs. 3 ThürKO erfolgte die Anzeige der Satzung bei der
Rechtsaufsichtsbehörde des Landratsamtes Gotha.
Die Rechtsaufsichtsbehörde hat mit Schreiben vom 26.02.2015, das am
27.02.2015 bei der Stadt Gotha einging, die Eingangsbestätigung mit
Datum vom 26.02.2015 erteilt. Durch die Rechtsaufsichtsbehörde wurden keine Auflagen erteilt. Sie gab die Erlaubnis, die Satzung vor Ablauf eines Monats nach Erhalt der Eingangsbestätigung bekannt zu machen.
Auf Grund der §§ 19 Abs.1 und 21 der Thüringer Gemeinde- und Landkreisordnung (ThürKO) vom 16. August 1993 (GVBl. S. 501) in der Fassung der Bekanntmachung vom 28. Januar 2003 (GVBl. S. 41), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 20. März 2014 (GVBl. S. 82, 83)
und des § 34 Abs. 4 Nr.1 Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. September 2004 (BGBl. IS. 2414), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 20. November 2014 (BGBl. I
S. 1748) erlässt die Stadt Gotha zum Zweck der Abgrenzung von Innenbereich und Außenbereich nachfolgende Klarstellungssatzung für den
Ortsteil Sundhausen südlich der Eisenbahnlinie. Abgegrenzt wird dieser
im Norden durch die Eisenbahnlinie, im Osten durch die Friedhofstraße
und die Siedelhofstraße, im Süden durch die Bahnlinie der Thüringer
Waldbahn und das Wirtschaftsgymnasium und im Westen durch die
Straße am Stockborn und den Kirchweg.
§1
Geltungsbereich
Die Grenze für den im Zusammenhang bebauten Ortsteil nach § 34 Abs.
1 BauGB für den Ortsteil Sundhausen südlich der Eisenbahnlinie wird
gemäß der im beigefügten Lageplan (M 1:1000) dargestellten Klarstellungslinie festgelegt.
Der als Anlage 1 beigefügte Lageplan mit Stand November 2014 ist Bestandteil dieser Satzung.
§2
Zulässigkeit von Vorhaben
Innerhalb der in § 1 festgelegten Grenze für den im Zusammenhang bebauten Ortsteil richtet sich die planungsrechtliche Zulässigkeit von Vorhaben (§ 29 BauGB) nach § 34 BauGB. Soweit für ein Gebiet des gemäß
§ 1 festgelegten Innenbereichs ein rechtsverbindlicher Bebauungsplan
nach In-Kraft-Treten dieser Satzung bekannt gemacht wird, richtet sich
die planungsrechtliche Zulässigkeit von Vorhaben gegebenenfalls nach
§ 30 Abs. 1 oder Abs. 2 BauGB; beim einfachen Bebauungsplan nach
§ 30 Abs. 3 BauGB.
§3
In-Kraft-Treten
Diese Klarstellungssatzung für den Ortsteil Sundhausen südlich der Eisenbahnlinie tritt mit der Bekanntmachung nach § 10 Abs. 3 BauGB in
Kraft.
Gotha, den 16.03.2015
gez. Kreuch
Oberbürgermeister
Anlage 1:
Lageplan
(Siegel)
Seite 4 · Rathaus-Kurier · Nr. 3/2015 · 26. März 2015
Hinweis gemäß § 21 Abs. 4 ThürKO
Es wird darauf hingewiesen, dass eine Verletzung von Verfahrens- oder
Formvorschriften, die in der Thüringer Kommunalordnung enthalten oder
aufgrund der Thüringer Kommunalordnung erlassen worden sind, beim
Zustandekommen vorstehender Satzung nach Ablauf eines Jahres seit
dieser Bekanntmachung gemäß § 21 Abs. 4 ThürKO nicht mehr geltend
gemacht werden kann, es sei denn, die Vorschriften über die Genehmigung, die Ausfertigung oder die Bekanntmachung der Satzung sind verletzt worden oder der Form- oder Verfahrensmangel ist gegenüber der
Stadt Gotha vorher gerügt und dabei die verletzte Rechtsvorschrift und
die Tatsache bezeichnet worden, die den Mangel ergibt.
Die vorstehende Satzung Klarstellungssatzung der Stadt Gotha für den
Ortsteil Sundhausen südlich der Eisenbahnlinie sowie der Hinweis gemäß § 21 Abs. 4 ThürKO werden hiermit öffentlich bekannt gemacht.
Die Satzung wird vom Tag der Bekanntmachung an zu jedermanns Einsicht im Stadtplanungsamt, Neues Rathaus, Ekhofplatz 24, Zimmer 307
während der Sprechzeiten: Montag und Freitag von 9 – 12 Uhr, Dienstag
von 13 – 16 Uhr, Donnerstag von 9 – 12 Uhr und 13 – 18 Uhr
bereit gehalten. Außerhalb dieses Zeitraums können Termine zur Einsichtnahme unter Tel. 03621/222-607 vereinbart werden. Auf Verlangen
wird über den Inhalt der Satzung Auskunft gegeben.
Amtlicher Teil
Bekanntmachung der Beschlüsse
aus dem öffentlichen Teil der Sitzung des
Hauptausschusses der Stadt Gotha vom 09.03.2015
Wir möchten darauf hinweisen, dass die in den Beschlüssen aufgeführten Anlagen, sofern sie nachfolgend nicht mit veröffentlicht sind,
während der üblichen Sprechzeiten der Stadtverwaltung im jeweiligen
Fachamt eingesehen werden können.
HA 022/15 – Zuschlagserteilung zur Baumaßnahme Neubau Parkplatz Winterpalais/ Los 1 – Straßen- und Tiefbauleistungen (VOBÖA-66/15/003)
Der Hauptausschuss des Stadtrates der Stadt Gotha beschließt,
den Zuschlag für die Baumaßnahme Neubau Parkplatz Winterpalais,
Philosophenweg in 99867 Gotha/ Los 1 – Straßen- und Tiefbauleistungen an die Firma EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH – NL Weimar,
Im Gewerbepark 28 – 30 aus 99441 Umpferstedt mit einer geprüften
Angebotssumme in Höhe von 297.980,21 EUR (inkl. 19 % MwSt.) zu erteilen.
HA 023/15 – B7 Ortslage Gotha, 1. BA/ Los 1 – 5 (VOB-ÖA-66/15/006)
gez. Kreuch
Oberbürgermeister
Städtische
Straßenbeleuchtung Gotha
Information der Bürgerinnen und Bürger über geplante Abschaltungen
von städtischen Straßenleuchten im Stadtgebiet Gotha und den zugehörigen Ortsteilen
Der Hauptausschuss des Stadtrates der Stadt Gotha beschließt, vorbehaltlich der Bereitstellung der Fördermittel für die Thüringerwaldbahn und Straßenbahn Gotha GmbH und der Entscheidung der Thür.
Vergabekammer zur Rüge der BG TS Bau GmbH/Wachenfeld Bau
GmbH den Auftrag an die Bietergemeinschaft Erfurter Gleisbau/ Reisse Bau/ Heinrich Rohde, Binderslebener Landstraße 183 aus 99092 Erfurt anteilig für das Los 1 sowie für die Lose 2 und 4 mit einer geprüften Angebotssumme in Höhe von 688.546,90 EUR (inkl. 19 % MwSt.)
zu erteilen.
Gotha, den 16.03.2015
Monatliche Bekanntgabe der Bereiche in denen, die gemäß Stadtratsbeschluss B039/14 geplanten Abschaltungen in den Nachtstunden von
1.00 bis 5.00 Uhr, im April 2015 umgesetzt werden.
Straße
Abschnitt
von
bis
Weimarer Straße
Gleichenstraße
Erfurter Landstraße
Erfurter Landstraße
Arndtstraße
Weimarer Straße
(Hinweis: die Leuchten direkt in der Unterführung bleiben an)
Myconiusplatz
Freifläche Brunnen
Myconiusplatz
Parkplatz vor dem Kloster
Myconiusplatz
Parkplatz in Richtung Bergallee
Augustinerstraße
Freifläche vor dem Kloster
Klosterplatz
Ausgustinerstraße
Berg
In Höhe Hnr. 7
Heutalsweg
Remstädter Weg
Weg am Berlach
Komplett
Friedensstraße
Komplett
Nordstraße
Komplett
Jüdenstraße
Kläranlage
Einwohnerfragestunde
Gemäß § 27 a der Geschäftsordnung des Stadtrates der Stadt Gotha sind quartalsweise Einwohnerfragestunden durchzuführen.
Die nächste Einwohnerfragestunde wird in der Stadtratssitzung
am 22.04.2015 durchgeführt. Einreichung der Anfragen bitte bis
08.04.2015 an Stadtverwaltung Gotha, Abt. Stadtratsbüro, Hauptmarkt 1, 99867 Gotha.
gez. Kreuch
Oberbürgermeister
gez. Kreuch
Oberbürgermeister
Bekanntmachung der Beschlüsse
aus dem öffentlichen Teil der Sitzung des Stadtrates der Stadt Gotha und aus dem
nicht öffentlichen Teil nach Aufhebung des
Nichtöffentlichkeitscharakters vom 11.03.2015
Wir möchten darauf hinweisen, dass die in den Beschlüssen aufgeführten Anlagen, sofern sie nachfolgend nicht mit veröffentlicht sind,
während der üblichen Sprechzeiten der Stadtverwaltung im jeweiligen
Fachamt eingesehen werden können.
A 070/14 – Benennung des Platzes zwischen Kegelbahn und Gasthaus
Wiesengrund als „Gadolla-Platz“ – Ortsteilbürgermeister Boilstädt
Der Stadtrat beschließt:
Die Stadtverwaltung wird beauftragt vor der Gaststätte „Zum Wiesengrund“ in Boilstädt ein Denkmal für Josef Ritter von Gadolla zu errichten,
das an dessen Verhaftung am 3. April 1945 an dieser Stelle erinnern soll.
Die Kosten für das Denkmal und die damit verbundenen Arbeiten sind
durch Spenden zu finanzieren.
B 094/15 – Außerplanmäßige Ausgaben zur Abdeckung des Soll-Fehlbetrages aus 2012
Der Stadtrat der Stadt Gotha beschließt:
1.
Der Stadtrat der Stadt Gotha bewilligt außerplanmäßige Ausgaben
von insgesamt 3.087.208,45 € zu Gunsten der Haushaltsstelle
9200.9920 – Deckung von Soll-Fehlbeträgen.
2. Die Deckung erfolgt aus der Zuführung vom Verwaltungs- zum Vermögenshaushalt des Jahres 2014.
Amtlicher Teil
B 089/15 – Entwurf Haushaltssatzung 2015
Der Stadtrat der Stadt Gotha beschließt:
Der Entwurf der Haushaltssatzung 2015 mit ihren Anlagen wird zur Beratung in die Ausschüsse verwiesen.
B 085/15 – 16. Internationales Fahnenschwingertreffen
Der Stadtrat der Stadt Gotha beschließt:
001 Die Stadt Gotha bewirbt sich im Jahre 2017 um die Ausrichtung des
16. Internationalen Fahnenschwingertreffens zu Pfingsten vom
02. bis 05. Juni 2017.
002 Der Veranstalter erhält im Rahmen der Projektförderung einen Zuschuss in Höhe von 10.000 €.
003 Zwischen dem Veranstalter und der Stadt Gotha ist ein Vertrag
über die Nutzung von Schulen und Turnhallen zur Übernachtung
der Gäste, die Bereitstellung von Festplätzen, notwendige Genehmigungen und Sondernutzungen abzuschließen.
Der Oberbürgermeister wird beauftragt, alle notwendigen Verhandlungen zu führen und den Vertrag abzuschließen.
Rathaus-Kurier Nr. 3/2015 · 26. März 2015 · Seite 5
Planungszeitraum vom 01.08.2016 bis zum 31.07.2021 fort
schreiben.
B 099/15 – Stellungnahme zum Umbau des Einkaufscenters 1. und
2. OG Schwabhausen – Beteiligung der Nachbargemeinde
Der Stadtrat der Stadt Gotha beschließt:
01 Die Stellungnahme (Anlage 1) zum Umbau 1. und 2. Obergeschoss
des Einkaufcenters Schwabhausen im Rahmen der Beteiligung als
Nachbargemeinde wird gebilligt.
Anlage 1: Stellungnahme
B 083/15 – Absehen von Stellenausschreibung
Der Stadtrat der Stadt Gotha beschließt:
001 Für die Wahl zur/zum Beigeordneten der Stadt Gotha in der Wahlperiode vom 01.01.2016 bis 31.12.2021 wird gemäß § 32 Abs. 5,
Satz 10 ThürKO von einer Ausschreibung abgesehen.
B 086/15 – Verleihung der Myconiusmedaille 2015
B 091/15 – Integrierte Schulnetzplanung
Der Stadtrat der Stadt Gotha beschließt:
001 Der Oberbürgermeister wird beauftragt, Gespräche zu einer integrierten Schulnetzplanung mit dem Landkreis Gotha aufzunehmen.
002 Inhalt der Gespräche ist die Berücksichtigung einer räumlichen Entwicklung des Gymnasiums Ernestinum am Standort
der Myconius-Schule und damit verbundene Veränderungen
im Schulnetz der Stadt Gotha im Grund- und Regelschulbereich.
003 Die Ergebnisse der Gespräche werden im Rahmen der Beratungen
des Sozial-, Sport- und Kulturausschusses zum Schulnetz der
Stadt Gotha vorgestellt. Die Stadt Gotha wird ihr Schulnetz für den
Der Stadtrat der Stadt Gotha beschließt:
1.
Die Myconiusmedaille für das Jahr 2015 wird vergeben an:
Uthmar Scheidig
2. Der Oberbürgermeister wird beauftragt, den Preisträger der Myconiusmedaille 2015 bis zum 18.03.2015 über die Verleihung zu informieren.
3. Der Nichtöffentlichkeitscharakter wird ab Donnerstag, den
19.03.2015, 9.00 Uhr aufgehoben.
Gotha, den 16.03.2015
gez. Kreuch
Oberbürgermeister
– Ende des Amtlichen Teils –
Nichtamtlicher Teil
Tag der offenen Tür
im Landesamt für Vermessung und Geoinformation
Zum Tag der offenen Tür des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation am 24. April 2015 von 10 bis 18 Uhr sind interessierte Bürgerinnen und Bürger ganz herzlich nach Erfurt in die Hohenwindenstraße
13 a und 14 eingeladen. Vielfältige Einblicke in die Welt der Vermessung
und Geoinformation (z. B. Führungen durch die Bereiche Photogrammetrie und Kartographie sowie durch die Druckerei, Verkauf aktueller und
historischer Karten, Vorführung von GPS-Messungen und historischen
Vermessungsinstrumenten) werden geboten.
Geodaten kann man heute kostenfrei im Internet nutzen. Am 24. April finden mehrere Einführungen zum Webdienst Geoproxy statt. Nutzen Sie die
Gelegenheit und informieren Sie sich über diesen kostenfreien Dienst für
jedermann. Am Tag der offenen Tür gibt es 20 % Rabatt beim Erwerb historischer Karten. Neben sehr interessanten historischen Einzelkarten,
z. B. der Zitadelle Petersberg, liegen für den Freistaat Thüringen flächendeckend mehrere Ausgaben historischer Karten im Maßstab
1:25 000 vor. Thüringen ist jeweils auf über 100 Kartenblättern als Feldoriginal (1853 – 1857), als Urmesstischblatt (1868 – 1874) sowie als
Messtischblatt (Anfang des 20. Jahrhunderts, teilweise auch aus den
20er und 30er Jahren)
dargestellt.
Infos zu den Produkten
sind auf unserer Website www.thueringen.de/
vermessung zu finden.
Dort wird Anfang April ein
detailliertes Programm
für den Tag der offenen
Tür im Landesamt für
Vermessung und Geoinformation veröffentlicht.
Seite 6 · Rathaus-Kurier · Nr. 3/2015 · 26. März 2015
Oberbürgermeister Knut Kreuch ist stets
um eine kontinuierliche und persönliche
Kommunikation mit den Bürgern bemüht
und bietet dafür regelmäßig Termine an, an
denen Gothaer Bürger ohne Voranmeldung
mit ihm ins Gespräch kommen können. Diese Termine werden gern genutzt, um Probleme vorzutragen, Ideen zu äußern, Anregungen zu geben oder auch nur die private
Meinung kundzutun.
Die zweite Bürgersprechstunde im Jahr
2015 findet am 16. April 2015, von 10.00
Uhr bis 12.00 Uhr und von 13.00 Uhr bis
18.00 Uhr im Büro des Oberbürgermeisters, im Rathaus am Hauptmarkt statt. Alle Gothaer Bürgerinnen und Bürger, die an
diesem Tag mit dem Oberbürgermeister
sprechen möchten, sind herzlich eingeladen. Da keine Anmeldung erfolgt, muss entsprechend der Besucherzahl eine gewisse
Wartezeit eingeplant werden.
Volkshochschule
des Landkreises Gotha
Schützenallee 31, 99867 Gotha
Tel. 03621 / 8230-49, Fax 03621 / 8230-48
www.vhs-gotha.de
Geschichtswettbewerb an der Oststadtschule
Im Abstand von zwei Jahren schreibt die KörberStiftung den Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten aus. Ziel dessen ist die Erforschung eines historischen Themas, welches regionalen oder persönlichen Bezug zu den Schülern hat. Die Staatliche Regelschule „Oststadt“
Gotha hat auch in diesem Jahr teilgenommen.
Ihr Schulkonzept ist darauf ausgerichtet, den
Schülern umfassendes Wissen, Können sowie
Kompetenzen und Verhaltensweisen zu vermitteln und sie dazu zu befähigen ein selbstbestimmtes, verantwortungsbewusstes Leben zu
führen. Mittels außerschulischen Lernens, Differenzierung, Sprachenförderung sowie verschiedener Lernformen soll dies umgesetzt werden. Besonderes Augenmerk legt die Regelschule dabei auf das Projektlernen.
Thema des diesjährigen Geschichtsprojekts ist
„… und raus bist DU!“ Zunächst kann sich alles
darunter vorgestellt werden, doch blickt man
auf das Oberthema „Anders sein – Außenseiter
in der Geschichte“, werden die Bezüge schnell
klar. Sieben Schüler der 9. Klasse untersuchten
die Geschichte einer Gothaer Zeitzeugin und
stießen in diesem Zusammenhang auf eine Tragödie. 1952 war das Jahr der Zwangsaussiedlung, das Jahr der Aktion „Ungeziefer“. Der Vater unserer Zeitzeugin begab sich 1948 auf den
Weg, die „verbotene Grenze“ zu überschreiten.
Jedoch nicht um der DDR zu entfliehen, sondern um der Polizei einen Hilfsdienst zu leisten.
4 Jahre später wurde ihm dies zum Verhängnis.
Vermutlich, weil H. O. Rost viel Land und Besitz
besaß und dieses in Eigentum des Staates
übergehen sollte, wurde er innerhalb von
12 Stunden ausgesiedelt und konnte nicht wieder zurück in seine Heimat. Ohne eigenes Verschulden, sondern nur durch Verrat und Unterstellungen wurde er zu einem Außenseiter und
seine Familie litt mit ihm. Wichtig war es, dass
die Schüler erkannten, dass das Thema „anders sein“ auch in ihrer eigenen Lebenswelt eine große Rolle spielt. Diese Erkenntnis kam
und wurde im Laufe des Projekts folgendermaßen zusammengefasst: „[ene mene mu] „ und
raus bist DU!“ […] Plötzlich bist du raus, raus
aus deiner Heimat, raus aus deinem normalen
Leben. Bezogen auf den Kinderreim könnte
man sagen, dass es ungewiss ist, wen es trifft,
doch es trifft einen und keiner weiß, ob dieser
eine je wieder froh wird.“ Die Schüler recherchierten in Bibliotheken, führten ein Zeitzeugengespräch, analysierten Quellenmaterial
und erstellten einen umfangreichen Wettbewerbsbeitrag. Ob sich die zeitaufwendige Arbeit gelohnt hat, wird die Jury der Körber-Stiftung Anfang Juni bekannt geben.
Regelschule „Oststadt“
Foto: Dietmar Stellmacher
Bürgersprechstunde
des Oberbürgermeisters
Nichtamtlicher Teil
Kultur – Gestalten – Freizeit
Jan Heinrich (03621) 8230-41
Abstrakte Malerei
ab 29.04.15, Mi, 18.00 – 20.30 Uhr
Sprachen
Heike Strumpf (03621) 8230-44
Gehirntraining geistige Kapazitäten
ab 13.04.15, Mo, 10.00 – 11.00 Uhr
Arbeit – Beruf – EDV
Jan Heinrich (03621) 8230-41
Alles rund um E-Mails
Einführungskurs: am 16. und 23.04.15,
ab 13.04.15, Mo, 14.00 – 17.15 Uhr
Mein neues Smartphone/Tablet
(Android 4.x)
Do, 17.15 – 19.45 Uhr
Einzelveranstaltung
Wir bitten um verbindliche Voranmeldung!
Heimische Wildkräuter erkennen und
sammeln
am 14.04.15, Di, 18.00 – 19.30 Uhr
Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht,
Betreuungsverfügung
am 14.04.15, Di, 19.00 – 21.15 Uhr
Chinesisch kochen
am 16.04.15, Do, 18.00 – 21.00 Uhr
Arabisch kochen: Fischgerichte
am 21.04.15, Di, 18.00 – 21.00 Uhr
Studenten der Fachschule Gotha
unterstützen das Tiefbauamt der Stadt
„Sanierung Boilstädter Weg und Oskar- Blödner-Straße in der Stadt Gotha“ steht über der
Aufgabenstellung, welche den Studenten Annika Brömel, Daniela Ziemann, Mario Löhmer,
Christian Mangold und Sven Jäger im August
2014 übergeben wurde. Am 22.01.2015 fand
das Projekt seinen Abschluss und wurde vor
Herrn Rüffer als Vertreter der Stadtverwaltung
Gotha, den betreuenden Fachschullehrern
und anderen Interessierten öffentlich verteidigt. Nach einer ausführlichen Bestandsaufnahme der Anliegerstraßen entstanden drei Sanierungsvarianten. Eine der Varianten wurde
schließlich mit Grundriss, Schnitt einschließlich Entwässerung und Beleuchtung sowie der
Kostenschätzung umfassend bearbeitet.
Es entstand eine brauchbare Entscheidungs-
hilfe für die weitere Bearbeitung, die in Zusammenarbeit mit Anwohnern, den gewählten
Stadträten sowie der Stadtverwaltung erfolgen wird. Für die Studenten der Fachrichtung
Tiefbau war es wichtig, noch vor ihrem Eintritt
in ein Tiefbauunternehmen ihr erworbenes
Wissen an einem konkreten Objekt anzuwenden.
Frühjahrsflor für die Wasserkunst
Die Blumenbeete an der Wasserkunst und am
Bertha-von-Suttner-Platz wurden mit Frühjahrsblumen bepflanzt und die Winterabdeckung des Springbrunnens der oberen Wasserkunst entfernt.
Im Herbst 2014 wurden bereits 5.800 Stück
Blumenzwiebeln gesteckt und nun, nach dem
sich die frühlingshaften Temperaturen eingestellt haben, wird die Pflanzung noch mit gelb-
en Stiefmütterchen vervollständigt. Die Blumenzwiebeln sind Mischungen von verschiedenen Arten aus mittelfrüh blühenden Tulpen
und Narzissen in gelben und verschiedenen
roten und violetten Farbtönen.
Die Kosten für die Lieferung und Pflanzung der
Blumen für das Frühjahr 2015 an der Wasserkunst und am Bertha-von-Suttner-Platz betragen 4.000 €.
Nichtamtlicher Teil
Rathaus-Kurier Nr. 3/2015 · 26. März 2015 · Seite 7
Angebote Kinder- und Jugendtreffs
Städtische Jugendarbeit Gotha, Tel. (036 21) 222-411, Fax (036 21) 222-191, www.gotha.de
Kinder- und Jugendzentrum
Big Palais, Schäferstraße 10
036 21 /73 71 80
SUNDHAUSEN
Kinder- und Jugendtreff Sundhausen
n
Am Anger 7, 036 21 /75 87 47
Marina Bechler, Thomas Kühn
Bernhard Krollmann, Ines Nördershäuser,
Sven Kerber, Jens Heerda
Öffnungszeiten:
Di, Do, Fr 14 – 22 Uhr, Mi 14 – 20.30 Uhr,
Sa 12 – 20.30 Uhr
in den Ferien: Di, Mi, Do, Sa 12 – 20 Uhr,
Fr 12 – 22 Uhr
Öffnungszeiten: Di – Fr 13.30 – 22.00 Uhr
Sa 14.00 – 20.00 Uhr
VE RAN STALTUNGEN
FI T & FU N
Osterkörbchensuche mit lecker Essen &
Lagerfeuer, 02.04., 15 Uhr
Oster-Minigolfturnier, 04.04. 14 Uhr
Frühjahrsputz mit Grillnachmittag, 18.04.,
12 Uhr
Kochklub Wunschessen, 23. & 24.04., 16 Uhr
Mölkky-Turnier, 25.04. 15 Uhr
Familiensportspiele im Turnraum der Schule, 07.04. 15.30 – 17.30 Uhr
PROJEKTE
V ERN STA LT U NG E N
Graffitiworkshop, donnerstags, 15 Uhr
(Angebot je nach Wettersituation)
Mädchentreff, samstags 11. & 18.04.,
ab 15 Uhr
Fahrradselbsthilfewerkstatt/Trial, samstags von 15 – 18 Uhr
Erlebnispädagogik (Slackline etc.), 10. &
17.04., 15 Uhr
Mic Lounge, der Hoppertreff, jeden zweiten
Freitag., 10. & 24.04., jeweils 19 Uhr
Fahrt zur Rumpelburg nach Bad Langensalza
08.04., 15.00 – 18.30 Uhr
Fahrt ins Wellenbad Mühlhausen
09.04. 9.30 – 16.00 Uhr
Radtour zum Tierpark Gotha
10.04. 15.00 – 18.30 Uhr
Wizard-Turnier
11.04., 17.00 – 21.00 Uhr
KIN DE RKLUB
Bastelangebote jeweils mittwochs
Osterkörbchen basteln, 01.04., ab 13 Uhr
Osterbäckerei, 07. & 08.04., ab 14 Uhr
Gips, Ton, Knete, 15.04., ab 15 Uhr
Dolles aus Wolle, 22.04., ab 15 Uhr
Windräder-Frühlingsbasteln, 29.04., 15 Uhr
DA S GE HT AUCH NO CH …
Autorennbahn – 6 Bahnen und 45 m lang!
donnerstags ab 17 Uhr
COM PUTER
Info-Point/Internet/Hausaufgaben
Di, Mi & Fr immer ab 15 Uhr, Do ab 18 Uhr
S CHULE & BERUF
Jobsuche & Bewerbungen
Wir helfen euch gern! Sprecht mit uns!
Mobile Jugendarbeit im Ortsteil
SIEBL EBEN
Gemeinsame Angebote der Städtischen
Jugendarbeit und der evangelischen
Kirchgemeinde Siebleben
0 36 21/73 71 80
Jens Heerda & Tino Schimke
AN GEBOTE
Open House im Gustav-Freytag-Treff
montags von 14 – 18 Uhr
Clara-Zetkin-Str. 31a
K I N D ER K LU B
pielen, Basteln, und viele kreative Möglichkeiten … jeden Tag ab 16 Uhr
DA S G EHT AU C H NO C H …
Kochecke, jeden Tag möglich
PRO JEK TE
Sagen & Geschichten des Landkreises:
am 23.04. 13.45 – 15.45 Uhr
Thema: „Der begrabene Hund“ von Winterstein
ZELLE
Kinder- und Jugendtreff Zelle
Werner-Sylten-Straße 2
036 21 /70 85 04
Maik Kreutzburg, Rina Kühn
Öffnungszeiten: Mo – Fr, 14.00 – 22.00 Uhr
in den Ferien: Mo – Do, 11.00 – 19.00 Uhr,
Fr, 14.00 – 22.00 Uhr
FER I EN PRO G R A M M
Gesunde Lebensweise – Salat für die
Schlafnacht zubereiten 01.04., 12 Uhr
Pyjamanacht, 02.04., 19 Uhr
Wir kochen eine Suppe, 07.04., 12 Uhr
Gesunde Lebensweise – Basbusi, arabischer Grießkuchen, 08.04., 12 Uhr
Teelichter aus Blechdosen, 09.04., 12 Uhr
Fun-Freitag: Kochecke, 10.04., 18 Uhr
PRO JEK TE
Musikprojekt – Erlernen des Umganges
mit Medientechnik – nach Absprache –
donnerstags, ab 16.30 Uhr
Spiel- und Lesenachmittag, 13., 20. &
27.04., ab 15 Uhr
Muttitreff mit Kleinstkindern, dienstags,
07., 14., 21. & 28.04., ab 15 Uhr
K I N D ER K LU B
donnerstags ab 15 Uhr
Blütenkinder basteln, 16.04.
Salattag, 23.04.
FI T & FU N
Line’s Play 07., 14., 21. & 28.04., ab 16 Uhr
DA S G EHT AU C H NO C H ...
Fair Play – das Fußballprojekt
donnerstags von 15.00 – 16.30 Uhr
in der Turnhalle am Högernweg
Am Dienstag, den 21. April 2015,
von 9 – 13 Uhr, findet in der Staatl.
Gewerbl.-Techn. Berufsbildenden
Schule Gotha der 9. Schulenergietag
der Lokalen Agenda 21 Gotha statt.
Um 9 Uhr eröffnen Oberbürgermeister Knut
Kreuch und Landrat Konrad Gießmann den Aktionstag. Die Trommlergruppe des GustavFreytag-Gymnasiums führt ein Programm auf.
Zum Schulenergietag stellen Schulen aus Gotha und Landkreis ihr Wissen und Projekte vor.
Ob Biogasanlage, Solartechnik, Elektromobilität oder Windkraft, die Schülerinnen und Schüler begeistern für Erneuerbare Energien.
Im Laufe des Tages halten Referenten Fachvorträge zu verschiedensten Themen. U.a. zeigt
Enercon wie ein Windpark entsteht – von der
Planung bis zur Inbetriebnahmen, die Fachschule Gotha lädt zur Diskussion zum Thema
Nachhaltigkeit ein und die Fachhochschule
Schmalkalden informiert über ein Studium der
Erneuerbaren Energien. Verschiedenste Stationen laden zum Mitmachen ein, so die Stadtwerke Gotha mit der Autorennbahn.
Bei spannenden Wettbewerben gewinnen die
jungen Energieexperten Preise und das beste
Team erhält den Energiepokal. Gesucht wird in
diesem Jahr das schnellste Modellfahrzeug mit
alternativem Antrieb.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
Der Eintritt ist frei. Weitere Infos auf www.gotha.de. Voranmeldungen der Schulklassen bitte im Büro Lokale Agenda 21, Fr. Hellmann,
Tel. 03621/222-133 und 433-134, E-Mail:
agenda21@gotha.de
Foto: Lokale Agenda, D. Hellmann
BIG PAL AI S
Schulenergietag
in Gotha
Fun-Freitag
Kochen, Spielen, Allerlei, 17.04., ab 18 Uhr
Grillabend, 24.03. ab 15 Uhr
Sprechzeiten der
Schiedsstellen 2015
Sa, 25.04., 10.00 – 11.00 Uhr; Mo, 18.05.,
17.00 – 18.00 Uhr; Mo, 29.06., 17.00 – 18.00
Uhr; Sa, 11.07., 10.00 – 11.00 Uhr; Mo, 24.08.,
17.00 – 18.00 Uhr; Mo, 28.09., 17.00 – 18.00
Uhr; Sa, 24.10., 10.00 – 11.00 Uhr; Mo, 23.11.,
17.00 – 18.00 Uhr; Mo, 14.12., 17.00 – 18.00 Uhr
Die Sprechstunden finden jeweils zur angegebenen Uhrzeit im Hauptmarkt 17, Zi. 213.2
statt. Termine außerhalb der Sprechzeiten
können unter der Telefon-Nr. 222-222 vereinbart werden.
Seite 8 · Rathaus-Kurier · Nr. 3/2015 · 26. März 2015
Nachdem sich die Kinder der Kindertagesstätte „Spatzennest“ ins Wochenende verabschiedet hatten, trafen sich am Samstag,
den 07.02.2015, Eltern und Erzieherinnen
der „Schmetterlingsgruppe“, um den Gruppenraum zu malern und neu zu gestalten.
Die Kita hat das Glück, dass von den Eltern
ein Papa Malermeister ist und maßgeblich
an der Umsetzung des gemeinsamen Vorhabens beteiligt war. Bereits Wochen vorher setzten sich alle mit der Erstellung des
Raumkonzeptes auseinander. Danach wurden im Rückzugsbereich Farben die beruhigend auf die Kinder wirken und im Kreativbereich anregende wirkende Farben verwendet – der Gruppenraum erstrahlt nun in
neuem Glanz.
Das Team der Kita „Spatzennest“ möchte
den Kindern durch seine Angebote eine
Vielfalt von Erfahrungsmöglichkeiten bieten. So wurde ebenfalls in Eigeninitiative
der Eltern eine Kreativwand und eine zweite Ebene zum Spielen und Verweilen hergerichtet. Der Dank gilt neben den fleißigen
Eltern auch dem Förderverein der Kita
„Spatzennest“, der die Kosten für Farbe
und Material übernahm. Strahlend riefen
die Kinder „Wie toll ist das denn“, als sie am
Montagmorgen in ihren Gruppenraum kamen.
Zwischenzeitlich wurde der zweite Gruppenraum bereits am 21.02.2015 und der
dritte Gruppenraum wird am 14.03.2015
entsprechend dem Raumkonzept neu gestaltet.
Gemeinsame
Sportstunde
Im Rahmen eines Kooperationsvertrages
zwischen der Kita „Spatzennest“ und der
Volkssolidarität Kreisverband Gotha sind
im 2-monatigen Rhythmus Veranstaltungen geplant. Am Mittwoch, dem
11.02.2015, hat die Kita „Spatzennest“ zu
einer gemeinsame Sportstunde für „Jung &
Alt“ eingeladen. Nach einer tänzerischen
Erwärmung kamen die Kinder und die Senioren gemeinsam mit Sprungseil, Bällen
und anderen sportlichen Hilfsmitteln in
Schwung und hatten viel Spaß an der
Bewegung.
BÜRGERBÜRO
geschlossen
Das Bürgerbüro der Stadtverwaltung Gotha
bleibt am Samstag, dem 4. April 2015 und
am Samstag, dem 2. Mai geschlossen.
Erfolgreiche Oststadtschüler bei „Leistung lohnt“
Durchschnitt 1,0 bei Elisabeth Meißgeier
Die Initiative „Leistung lohnt“ wurde von der
IHK Erfurt ins Leben gerufen, um den Realschülern der Abgangsklasse eine zusätzliche
Motivation zu geben ihre Leistungen zu steigern. Bei einer Verbesserung um eine Note
oder bei einem Leistungsdurchschnitt von 1,5
und besser erhalten die Schüler ein Fleißdiplom und zusätzlich Sach- und Geldpreise.
Auch in diesem Schuljahr nahmen die Schüler
der 10. Klasse an der Aktion teil. Von insgesamt
589 Schülern aus Thüringen konnten 3 Schüler unserer Schule eine Auszeichnung entgegennehmen. Besonders zu loben ist dabei die
Schülerin Elisabeth Meißgeier, die ihren Leistungsdurchschnitt von 1,3 auf sagenhafte 1,0
steigern konnte. Sie wurde als Schülerin mit
den besten Leistungen ausgezeichnet. Aber
auch Fabian Herrmann, Steigerung um 1,5 und
Michelle Bombach, Steigerung um 1,2 schnitten hervorragend ab. Selbstredend erhielten
alle 3 Schüler sofort verschiedene Angebote
von Arbeitgebern zu einer beruflichen Ausbildung. Fabian Herrmann drückt das Ergebnis
der diesjährigen Aktion kurz und prägnant
aus: „Wir sind stolz darauf, dass wir etwas für
uns erreicht haben.“
Foto: Dietmar Stellmacher
Neue Farbe –
neues Glück
Nichtamtlicher Teil
Gewinnspiel-Erfolg in Spende für das
August-Köhler-Kinderhaus verwandelt
Auf dem Gothaer Wichtelmarkt wurden vom
„MDR Thüringen das Radio“ Gewinnspielkarten
verteilt. An diesem Gewinnspiel nahm auch Marita Jungk teil, die sich dann über 500 € freuen
konnte. Sie wurde von MDR-Mitarbeiter Matthias Carpe in Gotha besucht, der ein Interview mit
ihr führte und ihr den Gewinn überreichte.
Die Freude über das gewonnene Geld möchte
Marita Jungk mit anderen teilen und so entschloss sie sich dem Gothaer August-KöhlerKinderhaus in der Brunnenstraße 250 € spenden. „Ich denke, dass das Geld dort gut angebracht ist, denn dort befindet sich Vieles im
Aufbau. Ich bedanke mich beim MDR Hörfunk
und wünsche der Kindereinrichtung und ihrem
Team viel Freude“ so Margita Jungk.
INFORMATIONEN zum Wochenmarkt
Erweitertes Wochenmarktangebot durch neue
Stände auf dem Neumarkt:
À Donnerstag, den 16.04.
Fa. Pfeiffer: Naturprodukte und Naturkosmetik
rund um die Körperpflege, Gesundheit und
Wohlbefinden
À Donnerstag, den 09.04. sowie am Freitag,
den 10.04. + 17.04. + 24.04.
Fa. Düker: Halbschuhe, Pantoletten, Hausschuhe
Hauptmarkt:
À jeden Samstag
Fahner Obst e.G. Gierstädt: Obst & Gemüse,
Säfte, Honig, Ketchup, Senf, Tee
Veränderungen a. d. Wochenmarkt Neumarkt
Laur’s Käsespezialitäten: Der Verkauf von
Käse- und Molkereiprodukte durch die Firma
Laur erfolgt nur noch am Donnerstag
Hauptmarkt:
Der Biohof Gut Sambach sowie der Korbwarenhändler werden am 02.04,2015 nicht auf dem
Wochenmarkt handeln.
Vorverlegung des Wochenmarktes
Auf Grund des Feiertages am 03.04.2015 (Karfreitag) wird der Wochenmarkt auf dem Gothaer Neumarkt auf den 01.04.2015 vorverlegt.
Auch die Firma Möller wird aus diesem Grund
bereits am Donnerstag, d. 02.04.15, auf dem
oberen Hauptmarkt ihre Waren zum Verkauf
anbieten. So wird den Kunden durch die Vorverlegung des Wochenmarkttages die Möglichkeit gegeben, die Zutaten für das Osterfest
frisch einzukaufen. Bei der Stadtverwaltung
Gotha können Sie unter folgender Telefonnummer nachfragen (03621) 222-720, welche
Markthändler an diesem Tag ihre Waren anbieten.
Nichtamtlicher Teil
Rathaus-Kurier Nr. 3/2015 · 26. März 2015 · Seite 9
Myconiusmedaille 2015 an Uthmar Scheidig
Würdigung des ehrenamtlichen Engagements um die Musik
In seiner Sitzung am 11. März 2015 hat der
Gothaer Stadtrat beschlossen, die Myconiusmedaille 2015, die höchste Auszeichnung der
Stadt Gotha für ehrenamtliches Engagement,
an Uthmar Scheidig zu verleihen.
Mit der Myconiusmedaille würdigt der Stadtrat sein jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement als Historiker, als langjähriger Leiter des Bachchores, als Leiter des Gothaer
Seniorenchores sowie für seine umfang-
reichen Nachforschungen in der Gothaer Musikgeschichte. Die Auszeichnung mit der Myconiusmedaille der Residenzstadt Gotha
wird am 28. April 2015 während des Myconiusempfangs in der Stadthalle durchgeführt.
Herzliche Glückwünsche allen Jubilaren des kommenden Monats,
besonders jedoch zum 70., 75., 80., 85. und ab 90. Geburtstag:
01.04. Horst Gräser (80), Wolfgang Riedel
(90), Anita Rudloff (80), Ella Voigt (95), Sonja
Margraf (91), Erika Euchler (85); 02.04. Gerd
Bäringer (75), Martin Engelhardt (80), Erika
Krumbein (80), Elke Mucha (70), Alfred Schenke (75), Barbara Schröder (70), Ilse Sperber
(85), Karin Schellhardt (75), Adelheid Klara Ella Friebel (80); 03.04. Hannelore Augustin
(75), Regina Herrmann (75), Gertrud Pleyer
(90), Gunthild Schöler (70), Karl Suppe (75),
Marga Wolf (75), Brünhild Breul (91), Anneliese Herz (93), Veronika Schäfer (91); 04.04.
Klaus Andreß (80), Hartmut Greiner (75), Karin Schein (75), Heidrun Wolf (75), Hans Zenker (80), Helga Seyfarth (85), Hans Arlt (91),
Martha Große (100); 05.04. Rosemarie Lindemann (75), Helmut Münster (75), Elfriede Walter (90), Sigrid Streipardt (75), Ruth Mader
(94); 06.04. Dagmar Amhof (85), Gerlinde Fischer (70), Günther Görnandt (85), Petra Reif
(75), Anneliese Riede (75), Hildegard Wanka
(90), Ulrike Kallenbach (70), Ruth Dietrich
(91); 07.04. Brigitta Fischer (80), Doris Günther (75), Ursula Kühr (90); 08.04. Erich Kirchheim (70), Gerda Schäfer (80), Werner Born
(94); 09.04. Irma Amthor (80), Dieter Bäumler
(75), Inge Fischer (75); 10.04. Brigitte Bartsch
(80), Kurt Frank (75), Winfried Kleeberg (80),
Marga Lippert (85), Klaus Quenzler (75),
Hans-Joachim Wagner (85); 11.04. Brigitte
Bergmann (85), Erika Bienert (75), Edeltraud
Eckardt (85), Volkmar Müller (70), Manfried
Pohl (75), Elisabeth Kellner (85), Angelika
Christine Müller (70); 12.04. Hannelore Schmidt (75), Klaus Sterzing (70); 13.04. Charlotte Hempel (75), Marlene Mädel (75), Lilli Reinhold (85), Gertraud Röll (75), Brigitte Schönau (75), Gerhard Köntges (80), Frieda Helene Schippmann (95); 14.04. Manfred Habermann (70), Lieselotte Keilwerth (85), Gert
Schulz (75), Karl-Heinz Schulz (70), Brigitte
Werner (70), Bodo Wietschel (75), Siegrun
Baumbach (75), Gerda Becker (109), Ilse
Gauch (94); 15.04. Lidwina Frank (85), Annemarie Freund (70), Wolfgang Grünberg (85),
Norbert Kupski (70), Klaus Rosenhan (75),
Margarete Walter (80), Ingelore Frank (75),
Giesela Herrmann (92), Günter Hofmann (92);
16.04. Dieter Burghardt (75), Erhard Chudalla
(75); 17.04. Doris Jäger (75), Rosemarie
Pietschmann (75), Wolfgang Rudolph (70),
Brigitte Stephanusberg (80), Karola Weisheit
(75); 18.04. Margot Fräbel (80), Wolfgang
Langlotz (70), Margareta Rösel (95), Rudolf
Neumann (85); 19.04. Ingrid Bergk (75), EvaMaria Grolmuß (80), Lothar Hanf (75), Manfred Körner (70), Doris Menzer (85), Sieglinde
Spallek (75), Gertrud Dille (94), Antonie Komma (92); 20.04. Helga Ackermann (85), Manfred Dunkel (75), Argon Klähnhammer (80),
Edgar Kretzschmar (85); 21.04. Jutta Kohlbach
(75), Sieglinde Stephan (75), Waltraut Lang
(91), Ursula Zerbst (94); 22.04. Ferdinand
Blamberg (75), Helga Griebert (75), Lucie
Pruchnewski (93); 23.04. Dietrich Albrecht
(75), Guido Carl (80), Ingrid Direske (80),
Edeltraud Morgenstern (80), Eva Papstein
(80), Gerda Schulter (75), Anita Simonsen
(80), Veronika Heilmann (70); 24.04. Hans Jurke (75), Charlotte Klehm (75), Gerd Kupfer
(75), Manfred Palzer (75), Martin Riede (80),
Martin Werner Buhrbanck (85); 25.04. Brigitte
Falkenau (75), Raimund Langlotz (85), Beatrix
Münster (95), Eva Pollack (80), Annegret Twirdy (70), Brigitte Ulrich (75), Bernd Walther
(70), Veronika Schöneck (70); 26.04. Gerhard
Backhaus (80), Gertrud Bäcke (95), Barbara
Kretzschmar (75), Helga Menzel (85), Heinz
Morgenstern (85), Kurt Sußdorf (75), Ilse
Kretschmer (97); 27.04. Christine Mittelstaedt
(75), Ruth Preußer (80); 28.04. Werner Fuchs
(70), Ingrid Köth (75), Elfriede Martini (75),
Marlis Michelsen (80), Lieselotte Ortmann
(85), Wilfriede Reich (75), Klaus-Dieter Wolf
(75), Hildegard Hartmann (91), Charlotte Heist (92); 29.04. Harald Bock (70), Karin Starkloff (75), Siegfried Stötzel (70), Doris Faulstich (85); 30.04. Ute Dreyer (70), Brunhilde
Dreßel (80), Martin Franke (80), Gerd Limprecht (75), Eckart Mohr (70), Hanni Neuhaus
(70), Gertrud Walther (80), Ingeburg WichHeiter (75), Waltraut Seltitz (85), Christel Gorf
(80), Bernfried Schwab (91)
Stadtbibliothek mit Jugendlichen auf der Leipziger Buchmesse
Dass Freitag der Dreizehnte kein schlechter Tag
sein muss, dachten sich Gothaer Kinder und Jugendliche, als sie an ebenjenem Tag von Leipzig nach Hause zurückkehrten. Denn sie hatten
gerade einen spannenden Tag auf der Leipziger
Buchmesse erlebt. Die jungen Leseratten waren im von der Friede-Springer-Stiftung geförderten Projekt „Literatur und Zeitgeschichte“
unterwegs – einem Projekt, das die großen sozialen und kulturellen Themen unserer Zeit mit
der Lebenswirklichkeit der Kinder und Jugendlichen verknüpft. Und dafür ist die Buchmesse
ein guter Ort. Denn ob man sich bei Gästen wie
Peer Steinbrück über aktuelle Politik informieren, jungen Autoren beim Plausch begegnen
oder einfach nur die neuesten und angesagtesten Romane schmökern wollte – für jeden war
dort etwas geboten. So gab es eine Vielzahl von
Lesungen und Buchvorstellungen, man konnte
Autoren begegnen und seine Nase auch mal ins
Verlagsgeschäft stecken, denn die anwesenden Verlagsvertreter gaben gern Auskunft
über ihre Zunft. Besondere Faszination jedoch
übte auf die jungen Gäste die parallel laufende
Manga-Comic-Convention aus, auf der Jugendkultur aktiv, farbenfroh und mit bunter Kostümierung gelebt wurde. So begegneten die begeisterten Gäste auf dem gesamten Messegelände zahlreichen jungen Leuten in den fantasievollen und grellen Kostümierungen ihrer
jeweiligen Comicreihe oder ihres Videospiels.
So ganz nebenbei absolvierten die jungen Besucher noch ein Buchmesse-Quiz, bei dessen
Lösung diejenigen im Vorteil waren, die beim
Messebesuch besonders gut aufgepasst hat-
ten. Und als dann auf der Rückfahrt die glücklichen Sieger ihre Kinogutscheine auspackten,
war man sich einig: das machen wir nächstes
Jahr wieder!
Seite 10 · Rathaus-Kurier · Nr. 3/2015 · 26. März 2015
Wir laden ein!
Bürgerkonferenz Verkehr
in Gotha 2030+
Wir wollen das Verkehrssystem in Gotha
verbessern und lassen gerade den bisherigen Verkehrsentwicklungsplan (VEP) fortschreiben. Dazu brauchen wir auch Sie!
Wir möchten mit Ihnen zusammen die aktuelle Situation im Verkehrssystem besprechen und erste Ideen für Verbesserungen
sammeln. Wir laden Sie herzlich zur Bürgerkonferenz „Verkehr in Gotha 2030+“ für
Mittwoch, den 15. April 2015, von 17.00 bis
20.30 Uhr in den Bürgersaal des Historischen Rathauses ein.
Programmpunkte:
1. Begrüßung und Einführung in das
Thema
2. Vorstellung der Ergebnisse der
Bestandsanalyse
3. Sammeln von Hinweisen und Vorschlägen der Bürger
4. Zusammenfassung der Diskussionsergebnisse
5. Ausblick
Knut Kreuch
Oberbürgermeister
Wir bitten um Anmeldung bis zum 10. April
2015 per Fax unter 03621/222-177 oder per
E-Mail an tiefbauamt@gotha.de.
Freundeskreis
Stadtbibliothek
on Tour
Am Samstag, dem 18. April 2015 lädt der
Freundeskreis der Stadtbibliothek Heinrich Heine e. V. wieder zu einer Exkursion
ein. In diesem Jahr geht die Fahrt nach Halle zu den Franckeschen Stiftungen. Die
Stiftung wurde 1698 als pietistisches Sozial- und Bildungswerk von AUGUST HERMANN FRANCKE (1663 – 1727) gegründet
und bietet einen einmaligen Gebäudekomplex mit einer wunderschönen, historischen Bibliothek. Die Franckeschen Stiftungen sind heute als moderner Bildungskosmos eng mit ihrer Geschichte verbunden. Nach der Führung durch die Anlage
werden noch alternative Programmpunkte
angeboten. Es besteht aber auch die Möglichkeit zu einem Stadtbummel durch Halle. Teilnehmen können an dieser Veranstaltung alle Interessierten, unabhängig
von einer Mitgliedschaft im Freundeskreis.
Mit der Deutschen Bahn beginnt die Fahrt
um 8.36 Uhr am Bahnhof in Gotha. Gegen
17.30 Uhr geht es wieder zurück. Gutscheine gibt es für 15 € für Mitglieder und
17 € für Nichtmitglieder ausschließlich im
Vorverkauf in der Stadtbibliothek.
Nichtamtlicher Teil
Hochwasserschäden mit Fördermitteln behoben
Dammreparatur am Leinakanal, Sundhausen
Nach den Hochwasserereignissen im Mai/Juni 2013 wurden am Leinakanal im Bereich
Sundhausen, Gewässerkreuzung mit dem
Winde-bach, Schäden und Undichtigkeiten
festgestellt. Ein Abschnitt des Damms von
50 m wurde bereits 2013 erneuert, im Anschluss war die Reparatur von zwei weiteren
Abschnitten auf vorgesehen. Die Bauarbeiten
hierfür begannen Ende Oktober 2015. Im April
2015 wird die Maßnahme Dammreparatur in
einem Teil-bereich von insgesamt 420 m abgeschlossen sein. Die Kosten für das Bauvorhaben betragen ca. 240.000 €, die zu 100 %
vom Land als Fördermaßnahme zur Beseitigung der Hochwasserschäden getragen werden. Die Betreuung der Baumaßnahme einschließlich Beantragung der Fördermittel erfolgt vom Gewässerunterhaltungsverband
Flößgraben/Leina, dessen Mitgliedskommune die Stadt Gotha ist.
Brücke in der Mairichstraße saniert
Als Folge der Hochwasserereignisse im Stadtgebiet im Juni 2013 wurden an der Brücke über
den Leinakanal im Zuge der Mairichstraße, im
Bereich des südlichen Widerlagers, Absenkungen des Straßenkörpers festgestellt. Diese
führten zu einer umgehenden Sperrung der
Mairichstraße. Nach sofortiger Einleitung von
Baumaßnahmen konnte die Mairichstraße
wieder für den Verkehr freigegeben werden.
Entsprechend der Beantragung wurde der Stadt
Gotha für diese Instandsetzungsmaßnahme eine Förderung in Höhe von 4.497,16 € aus dem
„Solidaritätsfonds der Europäischen Union
(EUSF) zur Bewältigung der durch die Hochwasserkatastrophe vom 18. Mai bis zum 4. Juli 2013
im Freistaat Thüringen entstandenen Schäden
der öffentlichen Hand“ gewährt.
Vereinsangebote im März 2015
• Briefmarken-Sammler-Verein
Gotha 1890 e.V.
Mönchelsstraße 3, 21 97 94 oder
0170/93 01 27 5, frommbriefe@t-online.de
Tauschveranstaltung jeden 1. Sonntag im Monat 09.30 – 12.00 Uhr „Club Galletti“
Knetschabend jeden 2. Montag im Monat ab
19.00 Uhr „Club Galletti“
Deutscher Philatelistentag 2015: Die „Royal
Philatelic Collection“ kommt nach Gotha! Königin Elisabeth II. hat ihre Erlaubnis gegeben,
dass Auszüge der Briefmarkensammlung des
Britischen Königshauses im Winterpalais Gotha gezeigt werden dürfen.
• Freundeskreis Flüchtlinge
Friedensgebet „30 Minuten für den Frieden“,
jeden Mo, 18.30 Uhr, Augustinerkirche
• Freundeskreis Leinakanal
c/o Horst-Dieter Ritz, Oststr. 22, 40 59 15,
vorstand@leinakanal-gotha.de
Freitag, 10. April 2015, 14.00 Uhr
Club Galletti
14.00 Uhr Schüler stellen ihre Arbeiten zum
Thema Leinakanal vor, 15.30 – 16.30 Uhr Besuch
des Waidhauses, Führung: Dieter Schnabel
• Kreisverkehrswacht Gotha e.V.
Am Luftschiffhafen 4, Tel. 2 82 67,
www.kreisverkehrswacht-gotha.de
14.04., 19.00 Uhr Tipps, Erfahrungen, richtiger
Umgang mit Handy u. mit festen u. mobilen Navi
• Volkssolidarität Kreisverband Gotha e.V.
Klosterstraße 5 – 7, 74 53 86,
gotha@volkssolidaritaet.de
Klub „Galletti“, Jüdenstraße 44
Do, 02.04, 14.00 EUROPA-Reisen mit Gerd Günther (Potsdam – Unesco Weltkulturerbe) Regierungs- und Sommersitz preußischer Könige
Reiseberichte in Bild und Ton.
Di, 07.04., 19.00 „Besondere Flora“ schönster
Landschaften zwischen Großem Inselsberg und
Thüringer Becken. Lesung mit Dr. Wolfgang
Klug (gemeinsame Veranstaltung mit der Hannah-Höch-Buchhandlung)
Mi, 08.04., 9.30 Kinder-Senioren-Akademie
Bei Sport und Spiel erleben Vorschul-Kinder
des Fröbelkindergartens den Frühlingsanfang
mit der Senioren-Sportgruppe Frau Eberhardt
der VS im Schlosspark.
Do, 09.04., 19.00 101 Jahre Gothaer Luftfahrtgeschichte. London, Brüssel, Wien, Paris, Mailand, Rom, Madrid, Gotha?
Aus der Reihe „Technik- und Geschichtsmuseum im Gespräch“ von und mit Jürgen Plöger
Sa, 11.04., 14.00 Tanz mit Rudi
Di, 14.04., 19.00 Philharmonischer Abend im
Klub „Galletti“ mit Luise Ehrhardt zu den Themen: Arvo Pärt – Kompositorische Stille | Spanien – Quelle berauschender Klangfarbenund
Rhythmen | Von Wunderkindern, Solisten und
Virtuosen
Di, 21.04., 19.00 Das Prominentengespräch
diesmal mit Herrn Volker Gießmann, Landesinnungsmeister des Kürschnerhandwerks
Frau Dr. Wildauer wird Herrn Volker Gießmann zu
solchen Problemen befragen wie: Für wie sinnvoll in der heutigen Zeit das Erlernen eines Handwerksberufes ist. Was eine Innung auf lokaler,
Landes- und Bundesebene bewirken kann, und
anderes. Auch Sie dürfen Ihre Fragen stellen.
Sa, 25.04., 14.00 Tanz mit Daniel Gläser
Di, 28.04., 14.00 „Süßes bei Goethes“
Freuen Sie sich auf eine neue Buchvorstellung
von Rotraut Greßler. Sie wird nicht nur Süßes
aus Briefen, Tagebüchern und Werken von
Goethe präsentieren, sie bringt auch Süßes
mit.
Nichtamtlicher Teil
Rathaus-Kurier Nr. 3/2015 · 26. März 2015 · Seite 11
Ein Gothaer und der Erste Weltkrieg
Geschichtswerkstatt „1914 bis 1918 – Gotha vor 100 Jahren“
folgte in Siebleben und später in der Steck-Piano-Fabrik in der Gothaer Oststraße. Die täglichen Übungen wurden auf dem „Flugfeld der
Waggonfabrik“ durchgeführt.
Am 23. Januar 1915 wurde Friedrich Werner
dann zum Reserve Infanterie Regiment 252
nach Ohrdruf versetzt. Im Tagebuch findet sich
kurz danach sein Bericht über den Besuch des
Kaisers am 29. Januar 1915, der die Besichtigung des Regiments durchführte. Am 3. Februar wurde der Marschbefehl erteilt, am
nächsten Tag ging es zum Ohrdrufer Bahnhof,
von dem aus die Fahrt in Richtung russischer
Grenze begann. Bei Gefechten in den Masuren
erlitt Friedrich Werner Erfrierungen der Füße
und wurde nach seinem Rücktransport nach
Weimar und der Genesung in Jena im April
1915 zur Reserve entlassen. In Gotha wieder
angekommen, fand er sich zu seiner großen
Überraschung in der „Gothaischen Zeitung“
vom 19.04.1915 als Vermisster aufgelistet.
Nach kurzer Wiederaufnahme ziviler Tätigkeit
in der Gothaer Firma Briegleb wurde er für die
Feldartillerie gemustert und im Juli wieder einberufen. In Naumburg erlernte er den Umgang
mit Pferden, das Reiten und deren Handhabung unter militärischen Bedingungen und
schrieb „Alles war für mich neu, was verstand
ich von Pferden!“. Nach der Fortsetzung der
Ausbildung in Jüterbog ist er ab dem 9. September 1915 wieder auf dem Weg in den Krieg.
Dieser führt ihn u. a. nach Deysow in Galizien
und in die Gefechte und Stellungskämpfe an
der Strypa. Ende August wird Friedrich Werner
während der Kämpfe überfahren und verletzt.
Vom Kriegslazarett wird er nach Lemberg gebracht und dann ins Lazarett nach Buch bei
Berlin verlegt, wo er bis Mitte Januar 1917
bleibt, bevor er zum Ersatz-Feld-Artillerie Regiment Altengrabow versetzt wird. Einen Heimaturlaub im März nutzt er in Gotha zur Verlobung mit Clara Sieland, bevor es im Mai zunächst zurück nach Galizien geht. Von dort
aus wird seine Einheit nach Frankreich verlegt,
wo er ab Mitte Juni in den Kämpfen um Verdun
eingesetzt und am 20. September 1917 zum
Gefreiten befördert wird. Nach der Teilnahme
an den Kämpfen um die „Höhe 304“, der „Abwehrschlacht bei Verdun“, Gefechten in Lothringen, Stellungskämpfen im Elsaß wird
Friedrich Werner am 29. Dezember 1917 zum
Unteroffizier befördert.
Sein Weg durch den Krieg wird fortgesetzt
durch die Teilnahme an der „Schlacht bei Armentiers“ (April 1918), den „Kämpfen an der
Lys (April bis Mai 1918), den Stellungskämpfe
in Flandern (Mai bis Juli 1918) und den „Kämpfe vor Arras“. Im August reicht er bei seinen
Vorgesetzten den Antrag auf Urlaub zur Hochzeit ein und heiratet am 28. September 1918 in
Gotha seine Verlobte Clara.
Am 2. Oktober 1918 geht es für Friedrich
Werner sofort zurück in den Krieg. Über Köln
und Brüssel erreicht er Valenciennes. Nach
den letzten Gefechten beginnt für die deutsche Armee letztlich der Rückzug. Detailliert
ist auch dieser im Tagebuch beschrieben. Er
endet mit seiner Ankunft im Heimatort Gotha,
am 19. Dezember 1918. Die umfangreichen Notizen des 1967 in Gotha gestorbenen Friedrich
Werner bieten ein besonderes Zeugnis des militärischen Lebens im Ersten Weltkrieg. Die
akribische Anfertigung des Buches und der
Kartensammlung gibt nicht nur einen sehr genauen Überblick zu den individuellen Erlebnissen eines Gothaers inmitten der Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts, sondern widerspiegelt darüber hinaus das Leben und die
Leiden dieser schweren Zeit.
Foto: Lutz Ebhardt
Das Jahr 1914 veränderte die Weltgeschichte
und brachte das herkömmliche Bild Europas
ins Wanken. Der Beginn des Ersten Weltkrieges markiert den Untergang alter Traditionen und den Aufbruch ins Ungewisse. Immer
noch ist diese Zeit, besonders in der regionalen Forschung, ungenügend dokumentiert.
Deshalb hat Oberbürgermeister Knut Kreuch
im vergangenen Jahr zu einem Geschichtsprojekt „1914 bis 1918 – Gotha vor 100 Jahren“
aufgerufen, in dem sich Schulklassen mit dieser Zeit auseinandersetzen. Dabei sollen Lebensstationen von Bürgern, die Geschichte
von Vereinen und Verbänden sowie Unternehmensgeschichten untersucht werden. Private
Geschichten sind dabei genauso wichtig wie
Dokumentationen oder Bildsammlungen.
Dem Aufruf von Oberbürgermeister Knut
Kreuch folgte innerhalb kurzer Zeit der gebürtige Gothaer Christian Werner. Gemeinsam mit
seinem Bruder Norbert hütet er den Nachlass
seines Großvaters Friedrich Werner, der umfangreiche Aufzeichnungen sowohl zur Familiengeschichte, der Geschichte Gothas und der
Region, als auch zu seiner Teilnahme am Ersten Weltkrieg anfertigte. Die Aufzeichnungen
über seine Kriegserlebnisse, die er mit zahlreichen Postkarten, Fotos und Zeichnungen illustriert hat, haben einen Umfang von 470
Seiten. Darüber hinaus hat er umfangreiches
Kartenmaterial von den Kriegsschauplätzen in
einer weiteren Mappe gesammelt.
Friedrich Werner wurde 1893 in Gotha geboren. Nach einer kaufmännischen Lehre in der
Maschinenfabrik Brand und Grasemann arbeitete er als Kalkulator in der Firma Briegleb,
Hansen & Co. Nach Ausbruch des Krieges und
der deutschen Mobilmachung am 1. August
1914 erlebte er zunächst, wie die Arbeiter eingezogen werden, die bereits den Wehrdienst
absolviert hatten und wie sich viele seiner Kollegen freiwillig meldeten. Gleichzeitig stellte
der Betrieb auf die Fabrikation von Kriegsmaterial um. Im Oktober wurde Friedrich Werner
für die Infanterie einberufen, am 23. November rückte er beim 6. Thüringer Infanterie Regiment Nr. 95 in Gotha ein. Die Ausbildung er-
Christian Werner (l.) und seiner Bruder Norbert mit dem Tagebuch
Entwurf des ISEK Gotha 2030+ liegt vor
Einladung zum öffentlichen Forum am 30. März 2015
Fast ein Jahr ist es her, dass die Fortschreibung
des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes
in Angriff genommen wurde. Das damals entworfene Drehbuch zum Prozess hat die einzelnen Arbeitsschritte auf dem Weg zu einem realistischen und zukunftsfähigen Leitkonzept
für die Stadt Gotha aufgezeigt. Die Arbeit ist
nun soweit gediehen, dass der Entwurf des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes ISEK
Gotha 2030+ den Bürgerinnen und Bürgern
präsentiert werden kann.
Das ISEK Gotha 2030+ wird das Leitkonzept
für Fragen der Stadtentwicklung bis 2030
und darüber hinaus sein. Integriert deshalb,
weil man Stadtentwicklung nicht nur als
(städte)bauliche Entwicklung begreift, sondern im Umgang mit den zentralen Herausforderungen der Zukunft in wirtschaftlicher,
sozialer, städtebaulicher und kultureller Hinsicht Handlungsstrategien entwickelt. Umso
wichtiger war und ist es, dass sich die Gothaer selbst, Akteure aus allen Bereichen der
Stadtgesellschaft, wie Vertreter aus Handel
und Gewerbe, von Initiativen, Vereinen und
Politik einbringen. Die Ausarbeitung des
ISEK geht mit einer in Gotha bis dahin einma-
ligen Beteiligungsarbeit einher. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt konnten ihre
Ideen und Bedürfnisse im öffentlichen Forum, zwei Planwerkstätten und im Rahmen
einer Umfrage beisteuern und sich so für die
Zukunft ihrer Stadt engagieren.
Am 30.03.2015 wird das Büro für urbane
Projekte wird den Entwurf des ISEK Gotha
2030+ im Rahmen eines öffentlichen
Forums vorstellen. Alle Interessierten sind
herzlich zu der Veranstaltung um 17 Uhr in
den Bürgersaal des historischen Rathauses
eingeladen.
Seite 12 · Rathaus-Kurier · Nr. 3/2015 · 26. März 2015
Nichtamtlicher Teil
Bestsellerautorin
Sabine Ebert
28. Thüringen-Rundfahrt der Frauen startet
auch 2015 wieder in der Residenzstadt Gotha
liest im Hanns-Cibulka-Saal der Gothaer
Stadtbibliothek aus ihrem neuen Buch:
„1815 – Blutfrieden“
Termin: Dienstag, 07.04.2015
Beginn: 19 Uhr (Einlass 18.30 Uhr)
Eintritt: 10 € (Abendkasse 12 €)
Der Kartenvorverkauf erfolgt in der Stadtbibliothek Heinrich Heine, Friedrichstraße 2 – 4.
Peloton rollt durch Schloss Friedenstein zum Start
BÜRGERBÜRO
Neues Rathaus, Ekhofplatz 24
Tel. 03621/222-402, Fax 03621/222-401
buergerbuero@gotha.de
Mo – Do, 9 – 18 Uhr, Fr, 9 – 13 Uhr,
Sa, 10 – 12 Uhr
Bürgertelefon 03621/222-222
Öffnungszeiten
des Stadt-Bades
Bohnstedtstr. 6
Mo 15.00 – 22.00 Uhr
Di – Sa 10.00 – 22.00 Uhr
Sonn- u. Feiertage 10.00 – 20.00 Uhr
Am 17. Juli 2015 startet in Gotha die 28. Internationale Thüringen-Rundfahrt der Frauen mit
der 1. Etappe. Der Termin wurde im Dezember
des vergangenen Jahres festgelegt und heute
mit den Unterschriften von Oberbürgermeister
Knut Kreuch, der Geschäftsführerin der Thüringer Sportmarketing GmbH, Vera Hohlfeld und
dem Geschäftsführer der Stadtwerke Gotha
GmbH, Norbert Kaschek, unter dem Etappenortvertrag besiegelt.
Die Traditionstour durch den Freistaat macht
nach dem im letzten Jahr ausgerichteten Prologzeitfahren zum zweiten Mal in der Rundfahrtgeschichte Station in der Residenzstadt.
Diesmal wird der Auftakt mit einem rund 70 km
langen Straßenrennen vollzogen, dass gegen
18 Uhr beginnen wird. Ein besonderes Novum
erleben die Teilnehmerinnen nach dem Startschuss auf dem Hauptmarkt. Zunächst ist die
deftige Steigung der Wasserkunst zu absolvieren, ehe das Peloton über eine der steilen Auffahrten das Schloss Friedenstein vom Nordtor
zum Südtour durchqueren wird. Die Thüringer
Stiftung Schlösser und Gärten ermöglicht damit nicht nur exklusive Bildmotive, sondern
rückt das Wahrzeichen der Stadt Gotha in den
Mittelpunkt einer internationalen Sportveranstaltung.
Der „Scharfe Start“ zur Etappe wird am Verkehrskreisel ausgangs Gotha-Sundhausen erfolgen, bevor sich die rund 100 Fahrerinnen
samt Begleitkonvoi auf einen Rundkurs durch
den Landkreis begeben. An dessen Ende werden die Fahrerinnen eine weitere Runde mit
Durchquerung der Gothaer Innenstadt bestrei-
ten. Im Anschluss an die erste Zieldurchfahrt in
Höhe des Rathauses wird die Strecke nach den
derzeitigen Planungen über die Wasserkunst,
die Lindenauallee, die Puschkinallee, die Reinhardsbrunner Straße, die Inselsbergstraße,
die Krusewitzstraße, den Kreisel Krankenhaus
in Richtung Waltershausen führen.
Nach der zweiten Runde kommen die Fahrerinnen über die Eisenacher Straße in die Innenstadt. In Höhe des Arnoldi-Gymnasiums wird die
„Flame Rouge“, die Markierung für die letzten
1000 Meter bis zur Ziellinie, positioniert. Über
den Bertha-von-Suttner-Platz, durch Bürgeraue
und Fritzelsgasse wird dann zum Tagessziel auf
dem Hauptmarkt gesprintet, wo nicht nur um
den ersten Etappensieg dieser Tour, sondern
auch um das erste Gelbe Trikot der Gesamtführenden der Rundfahrt gekämpft wird.
Mit terminlich deutlich günstigerem Abstand
zwischen dem „Giro d’ Italia der Frauen“ und
dem „La Course“-Rennen am Schlusstag der
Tour de France in Paris, wird die 28. Thüringen-Rundfahrt vom 17.07. bis 23.07.2015 veranstaltet. Die Veranstalter rechnen mit der
Teilnahme vieler Top-Teams und Spitzenfahrerinnen. Zeitfahr-weltmeisterin Lisa Brennauer, die im vergangenen Jahr den Prolog in
Gotha gewonnen hat, wird aller Voraussicht
nach wieder am Start sein. Darüber hinaus ist
mit dem Maxx-solar-Team auch eine Mannschaft am Start, die in der Region beheimatet
ist und mit Sicherheit über ganz spezielle
Ortskenntnis verfügt, um sich vor der „Haustür“ der Teamsponsoren optimal in Szene zu
setzen.
Kommunales Immobilienportal Gotha
Foto: Lutz Ebhardt
Über Gotha
Ihr kommunales Immobilienportal Gotha:
Wohnungen, Häuser, Grundstücke und
Gewerbeimmobilien in Gotha suchen und
inserieren.
www.kip-thueringen.de/Gotha
v.l.n.r. Geschäftsführer der Stadtwerke Gotha GmbH Norbert Kaschek, Geschäftsführerin der T.RF
Thüringer Sportmarketing GmbH Vera Hohlfeld, Beigeordnete Marlies Mikolajczak, Oberbürgermeister Knut Kreuch
Nichtamtlicher Teil
Rathaus-Kurier Nr. 3/2015 · 26. März 2015 · Seite 13
Von Kiwis und Postwagen
Am 16. März 2015 war der Thüringer Landtagsabgeordnete Matthias Hey in der Stadtbibliothek zu Gast, um Schülern der Oststadtschule zu berichten, wie er die Wendezeit erlebt hat. Als Augenzeuge der Friedlichen Revolution von 1989/1990 hatte er Einiges zu
erzählen, denn der gelernte Offset-Drucker
war als junger Mann mittendrin in den Wirren
jener Jahre.
Leidenschaftlich und anschaulich schilderte
er seine ganz persönlichen Eindrücke. Vom
heimlichen Drucken verbotener Flugblätter für
das Neue Forum, von seiner abenteuerlichen
ersten Reise in den Westen Deutschlands in
einem Postwagen der Reichbahn oder von
seinem Begrüßungsgeld als DDR-Bürger in
Frankfurt am Main, mit dem er vier Kiwis erstand.
Hey schilderte auch anhand alter Zeitungsartikel anschaulich, in welcher Aufbruchstimmung der Osten Deutschlands sich damals befand, wie Gorbatschow und die Freitagsdemos
in der Kirche auf ihn wirkten. Dabei merkte
man ihm förmlich an, wie real die Bilder von
damals noch vor seinem geistigen Auge standen.
Im Anschluss sprach der Gothaer noch über
seine jetzige Tätigkeit als Landtagsabgeordneter in Erfurt, schilderte in gewohnt offener
Manier den Alltag eines Politikers und sprach
über Gehalt und Arbeitszeiten seiner Tätigkeit. Natürlich stellte sich Matthias Hey dann
noch den zahlreichen Fragen der Schüler, bevor ihn die großen Aufgaben der Politik
schließlich wieder in die Pflicht riefen.
Buchpräsentation
„Orte der Reformation in Gotha“
Am 23.04.2015 wird um 16.00 Uhr in der Augustinerkirche die Publikation „Orte der Reformation Gotha“ vorgestellt. Oberbürgermeister Knut Kreuch, die Herausgeber und
die Autoren stellen die 78-seitige Gotha-Ausgabe, der von der Evangelischen Verlagsanstalt publizierten Reihe vor. „Orte der Reformation Gotha“ enthält zahlreiche populärwissenschaftliche Beiträge von ausgewiesenen
Fachleuten, die zahlreiche Spuren des Wirkens von Martin Luther und anderer Persönlichkeiten der Reformationsgeschichte aufzeigen. Unter dem Theologen Friedrich Myconius, dem „Reformator Gothas“, erfolgte die
konsequente Durchsetzung der lutherischen
Lehren. Die Publikation ist ab Ende April 2015
zum Preis von 9,90 Euro u. a. im „Gotha adelt“
– Laden erhältlich.
Schulen und Kindertagesstätten der Stadt
Gotha erhalten Zuwendungen aus Firmenspende
Ein Gothaer Unternehmen hat der Stadt Gotha
10.000 Euro gespendet. Das Geld soll im Kinder- und Jugendbereich Verwendung finden.
Die elf Grund- und Regelschulen der Stadt Gotha sowie die neun städtischen Kindertagesstätten erhalten jeweils 500 Euro.
Die Grund- und Regelschulen werden das Geld
für verschiedene Projekte einsetzen. So wird
beispielsweise die Grundschule „Ludwig Bechstein“ ihr Zirkusprojekt damit finanzieren, die
Grundschule Siebleben in die weitere Außengestaltung ihres Schulhofes investieren. Die
Regelschule „Conrad Ekhof“ will mit dem Geld
Medientechnik und eine Ständerbohrmaschine anschaffen, die Regelschule „Oststadt“
möchte ein soziales Projekt gestalten.
Die Kindertagesstätten der Stadt Gotha nutzen
die Zuwendung zum Beispiel für die Anschaffung von verschiedenen Ausstattungs-gegenständen. Das „Reggio-Kinderhaus“ wird damit
ein Kletternetz und eine Gymnastikwand anschaffen, das „August-Köhler-Kinderhaus“
und der Fröbelkindergarten werden sich Fahrzeuge für das Außengelände zulegen. Die Kita
„Sonnenblume“ erwirbt damit ein Pikler-Labyrinth für den Krippen-Turnraum, die Kita „Gänseblümchen“ nutzt den Betrag für die Verlegung von Platten zur Befestigung der Stellfläche für Tische. Der „Bummi“-Kindergarten
wird Ersatzteile für Fahrzeuge erwerben, während der „Sternenzauber“ Spiegel und Polsterelemente für den Ruheraum anschaffen
möchte.
Subbotnik 2015 – Gotha räumt auf
Alle Gothaerinnen und Gothaer werden aufgerufen in einer großen Gemeinschaftsaktion wieder den „Gotha-Subbotnik“ durchzuführen und dem Dreck in der Stadt den
Kampf anzusagen. Dabei soll in den Wochen
vor dem 19. Gothardusfest, zu dem die
Stadt wieder tausende Besucher erwartet,
wieder gemeinsam zu Besen und Schaufel
gegriffen und mitgeholfen werden, den liegen gelassenen Müll und die Verunreinigungen im Stadtbild zu beseitigen.
Oberbürgermeister Knut Kreuch und die Beigeordnete Marlies Mikolajczak werden gemeinsam mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung, mit Gartenfreunden und Eltern der Kita „Bummi“ und dem
Fanfaren- und Showorchester Gotha mit
gutem Beispiel vorangehen und am Samstag dem 18. April 2014 in einer großen Aktion ab 8.00 Uhr im Volkspark tätig werden.
Die Bürgerinnen und Bürger sowie alle Schulen, Kindertageseinrichtungen, die Vereine,
Verbände und die Unternehmen in der Residenzstadt werden von Oberbürgermeister
Knut Kreuch aufgerufen, die Aktion unter
dem Motto „Gotha räumt auf!“ wieder tatkräftig zu unterstützen und in der Aktionswoche Aufräumaktionen durchzuführen.
Die Firma Avery Dennison ist dem Aufruf bereits gefolgt und hat am 18. März 2015 mit
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den Bürgerpark im Gewerbegebiet gesäubert.
Oberbürgermeister
liest „Häschenschule“
Am Osterwochenende nimmt sich Oberbürgermeister Knut Kreuch Zeit für die jüngsten Gothaerinnen und Gothaer. Am Samstag, den 4. April 2015, wird er um 10.30 Uhr
in der Kinderwelt „Brüder Grimm“ der
Stadtbibliothek Heinrich Heine aus einem
ganz besonderen Kinderbuch vorlesen,
dass eng mit der Stadt und mit dem Erleben
vieler Generationen verbunden ist.
„Die Häschenschule“ von Albert Sixtus, einzigartig illustriert von Fritz Koch-Gotha, ist
im Jahre 1924 erstveröffentlicht worden und
bis heute eines der meistverkauftesten Bücher und ein wahrer Kinderbestseller.
Der Eintritt zur Lesung ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Eltern sollten
die Zeit für einen Bummel in der Innenstadt
nutzen. Im Anschluss lädt der Oberbürgermeister die Teilnehmer zu einer Ostereiersuche ein.
Seite 14 · Rathaus-Kurier · Nr. 3/2015 · 26. März 2015
Nichtamtlicher Teil
Foto: Sascha John
zehn Ärzte und 75 Krankenschwestern beschäftigt. Es versorgt insgesamt 600.000 Menschen der gesamten Region und soll ausgebaut werden. Für die Delegationsteilnehmer
war der Aufenthalt das wohl nachhaltigste Erlebnis, denn die von Hunger und Krankheiten
gezeichneten Kinder und die schwierigen sanitären Bedingungen zeigten, wie dringend Hilfe
benötigt wird. Ein deutsches Krankenhaus
wird von der Stadt Adwa als Pate gesucht.
Im Anschluss besuchten die Gothaer das in der
Stadt ansässige Textilunternehmen „Alltex“.
Hierbei handelt es sich um einen Staatsbetrieb,
der über eigene Baumwollfelder und verschiedene Einrichtungen wie eine Wäscherei, Weberei, Spinnerei, Färberei und Bleicherei verfügt.
Das Unternehmen wurde mit deutschen Mitteln errichtet und beschäftigt etwa 5.000 Menschen, die in drei Schichten arbeiten. Hauptauftraggeber sind afrikanische Uniformhersteller und die Handelskette Kick. Danach wurde
eine Marmorfabrik, in der verschiedene Baustoffe von zahlreichen Beschäftigten gefertigt
werden und die Yeha-Ausgrabungsstätte, eine
alte Königsstadt, besucht.
Die Stadt Gotha findet sich in Adwa inzwischen
zweimal verewigt. Zunächst wurde am Dienstagnachmittag ein mit Akazien, Eukalyptus
und Kakteen bepflanzter Hang „Gotha-Park“
getauft. Schließlich erhielt die Verbindungsstraße zwischen dem alten und neuen Ortsteil
der Stadt Adwa die Bezeichnung „Gotha
Street“. Diese Straße überquert mit einer Brücke den Assem-Fluß, der erst wieder in der Regenzeit Wasser führen wird. Straße und Brücke
sollen die Partnerschaft von Deutschland und
Äthiopien symbolisieren. Die Weiterentwicklung der partnerschaftlichen Kontakte war
dann auch Thema einer einstündigen Unterredung der Gothaer Delegation im Rathaus der
Stadt Adwa.
Der Besuch des in Adwa befindlichen italienischen Konsulats, das auf dem Grundstück einer Schule mit 12.000 Schülern liegt, war ebenfalls Bestandteil des umfangreichen Programms. Das beeindruckende, inzwischen
leerstehende Gebäude, könnte nach Vorstellungen der Stadt Adwa perspektivisch zu
einem „Gotha-Haus“ entwickelt werden.
Nach dem Besuch einer Messe lokaler Erzeugnisse wurden im Rahmen einer Podiumsdiskussion Vereinbarungen für die zukünftige Zusammenarbeit getroffen. So hat man sich u. a.
darauf verständigt, dass ein Mitarbeiter der
Stadt Adwa in diesem Jahr für vier Wochen in
der Stadtverwaltung Gotha tätig wird, wo er Arbeitsgebiete und Abläufe in verschiedenen
Ämtern kennenlernen soll. Die Unterstützung
beim Aufbau einer modernen Verwaltung wird
darüber hinaus ein wichtiges Thema der Zusammenarbeit der Stadt Gotha mit dem äthiopischen Adwa sein. Ein Gegenbesuch in Gotha
ist zum Gothardusfest 2016 geplant.
Nach einem abschließenden Gespräch mit
Bürgermeister Kiday Atsbeha verabschiedeten
zahlreiche Vertreter der Stadt Adwa und der tigrayischen Regierung, unterstützt von einer
10-köpfigen Tanzgruppe, die Gothaer Delegation am Mittwochvormittag. Danach führte der
Rückweg über Axum, wo vor dem Rückflug eine Stadtbesichtigung und der Besuch der heiligen Stätten auf dem Programm standen.
Foto: Marco Brand
Die von Oberbürgermeister Knut Kreuch geleitete Gothaer Delegation ist nach einem fünftägigen Besuchsprogramm in Addis Abeba, Adwa und Axum aus Äthiopien zurückgekehrt.
Gemeinsam mit dem Stadtoberhaupt waren
die beiden Stadtratsmitglieder Sascha John
und Peter Leisner, für die Wirtschaft Otto Eismann, für das Forschungszentrum der Universität Erfurt Prof. Iris Schröder und Manfred Weber, für die Evangelische Kirche Pfarrer
Hanfried Victor, die Herzog-Ernst-Gesamtschule Direktorin Marion Kruspe, Carola Schüren
von der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha
sowie Martina Grauel von der städtischen Wirtschaftsförderung und Schul- und Jugendamtsleiter Marco Brand unterwegs. Betreut wurde
die Delegation von Prof. Dr. Wolbert Smidt.
In Addis Abeba war die 11-köpfige Gothaer Delegation am vergangenen Wochenende mit
Vertretern der Deutschen Botschaft, des Auswärtigen Amtes, des Goetheinstituts, und der
Friedrich-Ebert-Stiftung zusammengetroffen.
Am Sonntag schloss sich in der äthiopischen
Hauptstadt eine herzliche Begegnung in der
„German Church School“, der Partnerschule
der Gothaer Herzog-Ernst-Gesamtschule und
der evangelischen Kirchgemeinde, an. Marion
Kruspe hielt dort einen Vortrag zum Thüringer
Bildungssystem.
Bei der Ankunft in Adwa wurde die Gothaer Delegation am Sonntagnachmittag bei Temperaturen um 30°C besonders herzlich begrüßt. Ein
mehrstündiger Straßenumzug mit vielen tanzenden Einwohnern wird den Gothaern noch
lange in Erinnerung bleiben. Im Anschluss an
diese außergewöhnliche und stimmungsvolle
Begrüßung stand der Empfang bei Bürgermeister Kiday Atsbeha auf dem Programm, der den
langen ersten Tag in Adwa abschloss.
Der Höhepunkt des Besuchsprogramms war
zweifellos die Teilnahme an den Veranstaltungen des äthiopischen Nationalfeiertages.
Dieser gedenkt am 2. März der „Schlacht von
Adwa“ im Jahre 1896, als sich die äthiopischen
Bürger gegen italienische Invasoren verteidigten und somit dem Land die Souveränität erhielten.
Am Morgen strömten die feierlich gekleideten
Bewohner der Stadt auf einem Platz zusammen, wo sie, ergänzt vom Militär der Region,
drei Stunden lang Vorführungen mit Tanz,
Sport, Gedichtrezitationen und Gesang erlebten. Der äthiopische Minister für Kultur und
Tourismus, der Vizepräsident des Landes Tigray, der kommandierende General der Streitkräfte, der Bürgermeister der Stadt Adwa und
der Gothaer Oberbürgermeister hielten Ansprachen. Am Nachmittag besuchte die Gothaer Delegation eine Berufsschule der metallund holzverarbeitenden Industrie, eine orthodoxe Schule, ein Waisenhaus, die evangelische Jesus-Church, das für 5.000 Schüler
eingerichtete Lehrerausbildungsinstitut, die
„Don Bosco – Bildungsstätte“ der Kirche und
das Deutsche Archäologische Institut.
Am Dienstag stand ein sehr berührender Besuch des vor 80 Jahren erbauten städtischen
Krankenhauses auf dem Programm. Dort sind
Foto: Sascha John
Gothaer Delegation mit vielen Eindrücken vom Besuch
aus Äthiopien zurückgekehrt
Die Gothaer Delegation bei der Verabschiedung in Adwa. Oben im Bild ist die Namensgebung der
„Gotha street“ zu sehen, rechts oben das beeindruckende Zuschauerspalier am Adwa-Tag.
ANZEIGE
Rathaus-Kurier Nr. 3/2015 · 26. März 2015 · Seite 15
#FTUBUUVOHTJOTUJUVU(PUIB(NC)
5SBEJUJPOWFSQ¿JDIUFU
%JF #FTUBUUVOHTJOTUJUVU (PUIB (NC) JTU EBT
GISFOEF #FTUBUUVOHTVOUFSOFINFO JN -BOE
LSFJT (PUIB (FTDIjGUTGISFS 3POBME )jSJOH
'PUP
FSLMjSUJN*OUFSWJFX XBSVN )BOEXFSL
VOE,PNQFUFO[FJOFJNNFSHSz‡FSF3PMMFTQJF
MFO ° VOE XPSJO EJF 4UjSLF EFS #FTUBUUVOHT
JOTUJUVU(PUIB(NC)MJFHU
)FSS)jSJOH*IS#FTUBUUVOHTJOTUJUVUHJMUBMTGI
SFOEFT6OUFSOFINFOJN-BOELSFJT8PSBVGGI
SFO4JFEBT[VSDL
)JOUFSCMJFCFOF VOE 'BNJMJFONJUHMJFEFS IBCFO
CFJN7FSMVTUFJOFTOBIFO"OHFIzSJHFOFOPSNF
"VGHBCFO [V CFXjMUJHFO 1TZDIJTDIF #FMB
TUVOHFOHFIFOPGUNBMTEBNJUFJOIFS*OEJFTFS
TDIXFSFO;FJUTUFIUJIOFOVOTFSF#FTUBUUVOHT
JOTUJUVU (PUIB (NC) NJU JISFO "CUFJMVOHFO
4UFJONFU[VOE(SBCQ¿FHFTFJUCFS+BISFO
CFLBOOUFSNB‡FO KFEFS[FJU ° BMTP UjHMJDI 4UVOEFO°[VS7FSGHVOH6OTFS#FTUBUUVOHTJO
TUJUVUJTU[FSUJ¾[JFSUXBTCFEFVUFUEBTTCFJVOT
OVS BVTHFCJMEFUF 'BDIMFVUF EFO BOTQSVDIT
WPMMFO+PCCFSOFINFO%JFTF,PNQFUFO[VOE
'STPSHF EJF VOTFSF .JUBSCFJUFS BO EFO 5BH
MFHFO[FJHUTJDIOBUSMJDIBVDIJN3FOPNNFF
VOTFSFT6OUFSOFINFOT
*O EFO WFSHBOHFOFO +BISFO IBU TJDI EJF ;BIM
EFSKFOJHFOEJFTJDIGSI[FJUJHVNEJF"TQFLUF
EFS#FTUBUUVOHLNNFSOFSIzIU*TUEJFTEFS
SJDIUJHF8FH
*DIHMBVCFTDIPOEBTTEJFTEFSSJDIUJHF8FHJTU
8FS CFSFJUT GSI[FJUJH FJOF #FTUBUUVOH UIFNB
UJTJFSU IBOEFMU jV‡FSTU WFSBOUXPSUVOHTCF
XVTTU7FSHFTTFO4JFCJUUFOJDIU%FS5PEHFIzSU
[VN-FCFOEB[V6OEFTCSJOHUJOEFS;FJUEFS
5SBVFSWJFMF&SMFJDIUFSVOHFOXFOOXFTFOUMJDIF
'SBHFO [VS #FTUBUUVOH FOHTUFS 'BNJMJFOBOHF
IzSJHFSCFSFJUTHFLMjSUXVSEFO
8BSVNJTUEBTTP
8FJMEJF7JFM[BIMEFS[VFSMFEJHFOEFO"VGHBCFO
XFJUCFSEJF0SHBOJTBUJPOEFSFJHFOUMJDIFO5SBV
FSGFJFSIJOBVTSFJDIU
,zOOFO 4JF EBT CJUUF
FUXBT HFOBVFS FSMjV
UFSO
*OEFSIFVUJHFO;FJUIBU
TJDI EJF #FTUBUUVOHTJO
TUJUVU (PUIB (NC)
MjOHTU [VN BMMVNGBT
TFOEFO %JFOTUMFJTUFS
XFJUFSFOUXJDLFMU/FCFO
EFS IPIFO RVBMJUBUJWFO
#FSBUVOH JN #FTUBU
UVOHTTFLUPSTJOEEJFBO
HSFO[FOEFO #FSFJDIF
EFS(SBCQ¿FHFVOEEFS
4UFJONFU[EJFOTUMFJTUVO
HFOFJOFCFEFVUFOEF&S
HjO[VOH 4P NTTFO
TJDI EJF "OHFIzSJHFO
OJDIU [VTjU[MJDI EBSVN
LNNFSO 4jNUMJDIF
'SBHFO XFSEFO EVSDI
VOTFSF.JUBSCFJUFSJOOFO
VOE.JUBSCFJUFSGSEJF'BNJMJFOBOHFIzSJHFOEFS
7FSTUPSCFOFOFSMFEJHU
4JFVOUFSTUU[FOEJF'BNJMJFOCFSEJFFJHFOU
MJDIF#FTUBUUVOHJISFS"OHFIzSJHFOIJOBVT
3JDIUJH &T JTU CFJTQJFMTXFJTF LFJOF 4FMUFOIFJU
EBTT[VFJOFS6SOFOCFJTFU[VOHHFXOTDIUXJSE
EBTT EBT FOUTQSFDIFOEF (SBCNBM CFSFJUT NJU
FJOFS;XFJUTDISJGUWFSTFIFOJTU
%JF #FSBUVOH BO EFS BVTHFXjIMUFO (SBCTUjUUF
EVSDIVOTFSFO#FSFJDI(PUIB'MPSFSNzHMJDIUEJF
JOEJWJEVFMMF1¿BO[FOBVTXBIMFOUTQSFDIFOEEFO
zSUMJDIFO(FHFCFOIFJUFO4PXFSEFO'FIMLjVGF
WPO1¿BO[FOWFSIJOEFSUXFMDIF[VN#FJTQJFMBN
HFXOTDIUFO'SJFEIPGTTUBOEPSUOJDIUHVUXBDI
TFOLzOOFO%VSDIVOTFSFGVOEJFSUFO,FOOUOJTTF
JN#FSFJDIEFSFOPSNXJDIUJHFO(SBCQMBU[CFSB
UVOHVOEEBTLPNQMFUUF%JFOTUMFJUVOHTBOHFCPU
EFS#FTUBUUVOHTJOTUJUVU(PUIB(NC)JTUFTUIFP
SFUJTDIVOEQSBLUJTDINzHMJDICFSFJUTCJT[V
+BISFJOEJF;VLVOGUBMMFT&SEFOLMJDIF°TDISJGUMJDI
NBOJGFTUJFSUVOEUSBOTQBSFOU°[VSFHFMO
)JFSCFJTJOEEJFGBNJMJjSFO7FSIjMUOJTTFCFTPO
EFST[VCFMFVDIUFOVOEFOUTQSFDIFOE[VCFSDL
TJDIUJHFO4FMCTUWFSTUjOEMJDIJTUBVDIEJF¾OBO
[JFMMF "CTJDIFSVOH EFS EFSFJOTUJHFO 8OTDIF
FJOXJDIUJHFT5IFNB7JFMGBDITUFIFOXJSUTDIBGU
MJDIF;XjOHFOJDIUJN&JOLMBOH[VEFNFJHFOUMJDI
(FXPMMUFO"VDIJOEJFTFN4FLUPSCJFUFUVOTFSF
#FTUBUUVOHTJOTUJUVU (PUIB (NC) WJFMGjMUJHF
TFSJzTFVOEWPSBMMFN[VLVOGUTTJDIFSF-zTVOHT
NzHMJDILFJUFOBO
7JFMGBDI TDIFVFO 'BNJMJFO EBT #FSBUVOHT
HFTQSjDINJU*ISFN)BVT
/BUSMJDI HJCU FT OBDI XJF WPS FJOF HFXJTTF
)FNNTDIXFMMF%PDIJDILBOO*OUFSFTTFOUFOOVS
FSNVUJHFO4DIFVFO4JFTJDIOJDIUVOTFSF.JUBS
CFJUFSJOOFOVOE.JUBSCFJUFSJN*OTUJUVUBO[VTQSF
DIFO )JFS CFLPNNFO 4JF LPNQFUFOUF "OUXPS
UFO %JFT CFUSJGGU JN fCSJHFO BVDI (SBCQ¿FHF
PEFS(JF‡BVGUSjHFEJFGSFJO+BISPEFSGSFJOF
MjOHFSF "CXFTFOIFJUTEBVFS 6SMBVC ,VS FUD
WFSFJOCBSUXFSEFOLzOOFO8JSTJOEGS4JFEB
Seite 16 · Rathaus-Kurier · Nr. 3/2015 · 26. März 2015
Die nächste
Stadtratssitzung
Impressum
Rathaus-Kurier
findet am Mittwoch, dem 22.04.2015, um
17.00 Uhr im Bürgersaal des Rathauses
statt. Alle Gothaer Bürgerinnen und Bürger
sind hierzu eingeladen.
Tagesordnung unter www.gotha.de
Herausgegeben von der Stadtverwaltung
Gotha, Büro für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hauptmarkt 1, 99867 Gotha
Tel. 0 36 21 / 222-234, Fax 0 36 21 / 222-293
E-Mail: presse@gotha.de
Verantwortlich für den Inhalt:
Oberbürgermeister Knut Kreuch
Gesamtherstellung (inkl. Druck):
Druckmedienzentrum Gotha GmbH
Cyrusstraße 18, 99867 Gotha
Tel. 0 36 21/7 39 68-0, Fax 0 36 21/7 39 68-17
Auflage: 25.000 Exemplare
Die nächste Ausgabe
des Rathaus-Kuriers
erscheint voraussichtlich am 30. April 2015
ANZEIGE
Der Rathaus-Kurier erscheint einmal monatlich und
wird kostenlos an alle Haushalte der Stadt Gotha
verteilt. Ebenfalls ist der Rathaus-Kurier an den Infotheken der Stadtverwaltung und in der Gotha-Information kostenlos erhältlich. Der postalische Einzeloder Dauerbezug kann über das Büro für Presseund Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Gotha für eine
Unkostenpauschale von 1,29 € pro Exemplar bestellt werden. Der Rathaus-Kurier ist auch online im
pdf-Format abrufbar. www.gotha.de/rathauskurier
Der Rathaus-Kurier wird auf umweltfreundlichem
(chlorfrei gebleichtem) Papier gedruckt.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
45
Dateigröße
1 524 KB
Tags
1/--Seiten
melden