close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Aktuelle Ausgabe als PDF

EinbettenHerunterladen
43. Jahrgang
Freitag, den 27. März 2015
Nummer 11 / Woche 13
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
3
Ärztlicher Notdienst
Die zentrale Notfallpraxis am
Kr
ank
enhaus Lübbeck
Krank
ankenhaus
Lübbeckee ist er
er-reichbar unter der Rufnummer
05741/1077
Eine vorherige telefonische Anmeldung ist erforderlich.
Kernöffnungszeiten:
· montags, dienstags und donnerstags von 18 bis 22 Uhr
· mittwochs und freitags von 13
bis 22 Uhr
· samstags und sonntags sowie
an Feiertagen von 8 bis 22 Uhr
Telefonisch ist die Notfallpraxis
durchgängig bis 8.00 Uhr am Folgetag erreichbar.
In den Fällen, in denen aufgrund
Ihrer Erkrankung ein Hausbesuch erforderlich ist, wählen Sie
die zentrale Nummer 116117
Die einheitliche Nummer 116117
gilt bundesweit, funktioniert
ohne Vorwahl und der Anruf ist
für die Patienten kostenlos.
Zahnärztlicher Notdienst
Für den Kreis Minden-Lübbecke
Abfragen unter Tel.: 0571/85252
(Zentrale)
Freitag 12.00 Uhr bis Freitag
12.00 Uhr
Für den Kreis Diepholz
Abfragen unter Tel.: 04241 / 7206
An Wochenenden und Feiertagen
Kinderärztlicher Notdienst
Abfrage unter Tel.:
0571 / 790 40 40
Augenärztlicher Notdienst
Abfrage unter Tel.:
0180 / 50 44 100
Für den Zeitraum vom 27.03.2015 - 09.04.2015
17.00 bis 18.00 Uhr.
Am Mittwoch Nachmittag findet
die feste Sprechstunde von 17.00
Uhr bis 18.00 Uhr statt.
27.03.2015 - 02.04.2015
Dr. Voigtländer, Gerichtsstr. 2,
32369 Rahden, Tel. 05771-5069
03.04.2015 - 09.04.2015
Fr. S. Walter / Dr. D. Walter,
Bahnhofstr. 34, 32257 Bünde,
Tel. 05223-2999
Tierärztlicher
Bereitschaftsdienst
4
Marktstr. 1, Rahden, 05771/968383
10. Burg-Apotheke, Burgstr. 2,
Lemförde, 05443/203013
11. Freiherr vom Stein-Apotheke,
Breslauer Str. 29, Espelkamp,
05772/3466
12. Schultzes-Apotheke, Kirchstr.
1, Diepenau, 05775/310
Samstag, 28.03.2015
Freiherr vom Stein-Apotheke in
Espelkamp, 9.00 - 9.00 Uhr
Sonntag, 29.03.2015
Schultzes-Apotheke in Diepenau,
9.00 - 9.00 Uhr
Mittwoch, 01.04.2015
VITAL Apotheke zur Alten Post in
Rahden, 9.00 - 9.00 Uhr
Hilfe für Alk
ohol- und MedikaAlkoholmentenabhängige und deren Angehörige
Es ist keine Schande suchtkrank
zu sein.
Es ist aber eine Schande, nichts
dagegen zu tun.
Wir versuchen Antworten zu geben!
Haldem
Dienstags 20.00 - 22.00 Uhr Gemeindezentrum Haldem
Vertrauenspersonen:
Hartmut Willmann, Tel. 05474 /
1485
Gisela Pasquale, Tel. 05474 / 6263
Oppenwehe
Montags ab 20.00 Uhr Gemeindehaus Oppenwehe
Vertrauenspersonen:
Irmhild Steinkamp,
Tel. 05773 / 8715
Wilfried Krüger, Tel. 05771 / 94552
Karl-Friedrich und Ute van Straaten, Tel. 05773 / 1221
Lemförde
Wir sind eine selbständige Selbsthilfegruppe für Alkohol und/oder
Medikamenten abhängige Personen und deren Angehörige.
Falls du Hilfe zur Selbsthilfe suchst,
findest du uns im Gemeindehaus
der Martin-Luther Kirche in Lemförde, Pastorenstraße, jeden Montag ab 20.00 Uhr.
Ansprechpartner;
Heinrich Tel: 05443 - 632
Dieter Tel: 05773 - 257
www.bk-lemfoerde.de
Tinnitus-SHG
Altkreis Lübbecke
Für den Zeitraum vom 28.03.2015 -29.03.2015
An Feiertagen und an Samstagen
und Sonntagen wird der Notdienst durch nachstehende Tierarztpraxen sichergestellt:
Jürgen G. Enninga, StemwedeLevern, Tel. 05745-2192
1. Anker-Apotheke, Steinstr. 3,
Rahden, 05771/97020
2. Apotheke am See, Alte Dorfstr.
5, Lembruch, 05447/1099
3. Apotheke Levern, Leverner Str.
64, Levern, 05745/2126
4. Berliner Apotheke, Stemwederberg Str. 58, Wehdem, 05773/1755
5. Fontane-Apotheke, Steinstr. 7,
Rahden, 05771/4705
6. Köchling´sche-Apotheke, Gerichtsstr. 18, Rahden, 05771/2256
7. Löwen Apotheke, Hauptstr. 105,
Lemförde, 05443/99390
8. Strauß-Apotheke, Am Thie 2,
Dielingen, 05474/478
9. VITAL Apotheke zur Alten Post,
Das Blaue Kreuz
HNO-Notdienst
Der wöchentliche Notdienst beginnt freitags um 13.00 Uhr und
endet am darauffolgenden Freitag um 8.00 Uhr morgens.
In der Zeit von 22.00 Uhr bis 8.00
Uhr morgens übernimmt den Notdienst die HNO-Klinik in Minden
oder die HNO-Klinik in Bielefeld.
Feste Kernsprechstunde am Wochenende oder Feiertag ist von
10.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von
Apotheken
Bereitschaftsdienste
Tierklinik Preußisch Oldendorf, Tel.
05742-2355
Tierärztliche Praxis für Pferde und
Kleintiere Dietmar Helms,
Espelkamp-Fiestel,
Tel. 05743-928811
Information:
Claudia Jork, Auf dem Flage 25,
Rahden Tel. 05771-607046 (15-19
Uhr) Rolf Bökenkröger, Obermeiersfeld 12, Hüllhorst,
Tel. 05741-1708 (19-21 Uhr)
Nächstes Treffen: Mittwoch, den
15. April 2015, um 19.00 Uhr
Wo? Stadtsparkasse,
Gerichtsstr. 1, 32369 Rahden
SH-Tipps,
Erfahrungsaustausch etc.
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – www.stemweder-bote.de
Alles läuft
wie am Schnürrchen
Musical
„Paulus, einer unter uns“
Großer Andr
ang bei „Pizzeria für Tansania“
Andrang
im W ehdemer Gemeindehaus
Pfingstmontag in Levern
Am Pfingstmontag findet der
Gottesdienst der Kirchengemeinde Levern in den Gärten
bei RILA statt.
Aufgeführt wird das Musical
„Paulus, einer unter uns“, welches bereits im letzten Jahr in
der Stiftskirche Levern begeisterte.
Die Sängerinnen und Sänger
dieses gemischten Chores, dem
sich alle Singbegeisterten gerne anschließen dürfen, treffen
sich ab dem 19.03.2015 jeweils
donnerstags um 19.00 Uhr im
Gemeindehaus Levern zu den
Proben. F
rau Olga Rust leitet die Gruppe
und weist ausdrücklich darauf
hin, dass auch Neueinsteiger
herzlich willkommen sind. Die
Teilnahme ist nicht an der letztjährigen Aufführung gebunden.
Chorerfahrung ist nicht nötig.
Weitere Informationen zum
Pfingsgottesdienst folgen.
Aus der Dunkelheit ins Licht
Stets im Einsatz: Marlene Hoffmeister, Klaas Opitz und Tabea Witte bei
der Pizzeria für Tansania.
WEHDEM(hm). Im Wehdemer Gemeindehaus war erneut Pizza-Zeit
angesagt. Viele fleißige Helfer
waren im Einsatz, um für das Wohl
der vielen Gästen in der Pizzeria
für Tansania zu sorgen. Wie am
Fließband holte Klaus Eier-Hoffmeister Pizzablech um Pizzablech
aus dem heißen Ofen und an die
20 Helfer waren im steten Einsatz, damit Stemweder für den
guten Zweck schlemmen konnten.
Während es sich die Besucher der
Pizzeria für Tansania an den Tischen gemütlich machten, huschten die vielen Helfer der Kirchengemeinde eifrig durchs Gebäude,
nahmen Bestellungen auf, rollten
Blech um Blech Teig aus, belegten
und servierten ihn, und schnipselten Gemüse für die Salate. Neben
den frischen Pizzen waren auch ein
üppiges Salat- und Dessertbüfett
aufgebaut. Dass im „Küchenbereich“ alles wie am Schnürchen
lief, war den vielen fleißigen Helfern und Maria Epp zu verdanken.
Sie hatte die Organisation der Veranstaltung übernommen. „Wir sind
mit der Besucherzahl mehr als zufrieden“, kommentierte sie. Auch
der Außerhausverkauf laufe in diesem Jahr sehr gut. Der Erlös soll
wieder einem Projekt im tansanischen Partnerschaftskirchenkreis zugutekommen.
Am Ostersonntag, den 5. April
2015, findet in der Dielinger St.
Marien-Kirche um 6 Uhr morgens ein Osternachtgottesdienst für alle Frühaufsteher der
Gemeinde statt.
Zahlreiche Menschen werden
diesen besonderen Gottesdienst gemeinsam mit Pfarrer
Beening musikalisch und inhaltlich gestalten.
Gemeinsam erleben wir noch
einmal den Höhepunkt des Leidens Jesu Christi, um dann in
den österlichen Freudenruf „Er
ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden“ einstimmen zu können.
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
Im Gottesdienst wird der Weg
aus der Dunkelheit von Angst,
Leiden und Sterben bis in das
Licht neuer Lebenshoffnung
nachvollzogen.
Die Feier des heiligen Abendmahls gehört ebenfalls dazu.
Nach dem Gottesdienst ist die
Gemeinde herzlich zu einem
großen Osterfrühstück ins Gemeindehaus Dielingen „Raum
für Gemeinde“ eingeladen.
Um besser planen zu können,
bitten wir um telefonische Anmeldung für das Frühstück bei
unserer
Gemeindesekretärin
Frau Hense
(Telefon: 05474/6556)
5
Gutes Gebrauchtes gehandelt
Second-Hand-Basar im Oppenweher Gemeindehaus ist lohnende Fundgrube
OPPENWEHE (hm). Wohin mit Kinderwagen und Kindersitz, mit Babyspielzeug und Duplo-Steinen?
Was tun mit Kinderkleidung, aus
der der Nachwuchs herausgewachsen ist? Eine gute Adresse in
Stemwede ist der Second-HandBasar im Gemeindehaus in Oppenwehe. Seit vielen Jahren werden hier zwei Mal im Jahr gebrauchte Kindersachen verkauft.
Und auch mit der jüngsten Auflage zeigten sich Käufer und Verkäufer bestens zufrieden.
Der schon traditionelle Basar bildet für viele junge Familien eine
lohnende Fundgrube und wurde
sehr gut angenommen. Dort konnten an 36 Verkaufstischen gebrauchte Kinderkleidung, Spielzeug, Bücher, Kinderwagen und
vieles mehr erworben werden.
Zwei Stunden lang herrschte angeregter Handel um gutes Ge-
brauchtes im Gemeindehaus.
Während Kinderbücher ab einen
Euro zu bekommen waren, mussten Interessenten für Gesellschaftspiele oder DVDs etwas tiefer in die Tasche greifen. „Der
Bummel über den Basar lohnt sich
allemal“, weiß Irka Müller, die
seit jeher mit einem eingespielten Team den Basar organisiert.
„Bekleidung gibt es für den
Bruchteil des Neupreises. Beim
Spielzeug ist Zustand und Marke
entscheidend, wie viel das Gebrauchte noch einbringt.“
Besonders freute sich das Team über
Unterstützung aus den Reihen der
Konfirmanden, Katchumenen und
aus der Jugendgrupe. In der Küche
und beim Kuchenverkauf halfen Antonia Biljes, Marie-Christin Baude, Tobias Gerke, Jana-Marie Gliffe und ihre Freundin aus Tonnenheide, Louisa Erdmann.
Levern
Palmsontag - 29.03.2015 - 10.30
Uhr Kindergottesdienst in Twiehausen, 18.00 Uhr Jugendgottesdienst Ready2Go-Thema:,, Alles
umsonst“ im Gemeindehaus Levern - Pfrin.Hülsmeier
Gründonnerstag - 02.04.2015,
19.00 Uhr Gottesdienst mit
Abendmahl in der Stiftskirche Levern- Pfr. Finkeldey
Karfreitag - 03.04.2015, 15.00
Uhr Gottesdienst mit Abendmahl
in der Stiftskirche Levern- Pfrin.
Berger
Ostersonntag - 05.04.2015,
10.00 Uhr Gottesdienst mit
Abendmahl in der Stiftskirche Levern - Pfr. Finkeldey, 18.00 Uhr
Gottesdienst in der Johanneskapelle Twiehausen - Pfrin.Berger
Ostermontag-06.04.2015,
10.00 Uhr Zentraler Gottesdienst
im Gemeindezentrum Haldem Pfrin.Mettenbrink
In den Ferien finden alle Gruppen
und Kreise nach Vereinbarung
statt
Programm des CVJM - Levern -
6
„Der Erlös aus den Standgebühren und dem Waffel-und Kuchenverkauf, in Höhe von 250 Euro geht
an die Jugendgruppen der evangelischen Kirchengemeinde Op-
penwehe“, freut sich Müller.
Der nächste Basar soll am 27.September stattfinden. Noch werden
keine Anmeldungen entgegen
genommen, macht Müller deutlich.
Dielingen
Mitarbeiterkreis (1 X im Monat
nach Absprache)18.00 - 19.30 Uhr
für alle Mitarbeiter
Montag: 9.00 - 11.30 Uhr im Gemeindehaus Levern Spielgruppe
für Kinder im Alter von 1-3 Jahren, Isabell Schlüter: Tel: 057452550
Dienstag: 9.30 - 11.00 Uhr Krabbelgruppe,, Die kleinen Strolche“
für junge Eltern mit Kindern im
Gemeindehaus Levern, Anja Hafer Tel: 05745 - 300 330/Bianca
Reddehase: 05745 - 300 437
17.00 - 18.30 Uhr Jungschar für
Kinder der 3. + 4. KlasseJulia
Melcher u. Jonathan Kasten (Andreas Hoffmann: 05773 / 99 11 73)
Mittwochs u. Freitags: Spielgruppe für Kinder zwischen11/2-3 Jahren, 9.00 - 11.00 Uhr im Gemeindehaus Levern; Sibel SioukriSchwendrowski:
Tel.: 05745-920304
Freitags: Kinderkreis für Kinder
der 1.+ 2.Klasse17.00 - 18.30 Uhr
im Gemeindehaus Levern. Andreas Hoffmann: 05773 / 99 11 73
Oppenwehe
P almsonntag, 29. März 2015 10 Uhr Gottesdienst,
Pfrin. K. Berger
Mo.: 20 Uhr Selbsthilfegruppe
für Suchtkranke und Angehörige Oppenwehe,
Im Oppenweher Gemeindehaus war am Sonntag gutes Gebrauchtes zu
bekommen.
Leitung: Irmhild Steinkamp
Di.: 19.30 Uhr Probe Posaunenchor
Karfreitag, 03. April 2015 10.00 Uhr Gottesdienst mit Feier des Hl. Abendmahls, Pfrin.
Sigrid Mettenbrink
Palmarum - 29.03.2015 - 10:00
Uhr Konfirmation Gruppe Dielingen-Haldem in der St. Marien-Kirche in Dielingen - Pfr. Beening /
Pfr. Döhner
Gründonnerstag - 02.04.2015,
18:00 Uhr Passionsandacht mit
Abendmahl in der Heilig-Kreuz-
Kapelle - Pfrn. Mettenbrink
Karfreitag - 03.04.2015,
15:00 Uhr Passionsandacht zur
Sterbestunde Jesu in der St. Marien-Kirche in Dielingen - Pfr.
Beening. Gruppen und Kreise
treffen sich in den Ferien nur
nach Vereinbarung.
Wehdem
Am Sonntag, 29.0315 wird ein Familiengottesdienst mit der Kita
Wehdem und Taufmöglichkeiten
um 11.00 Uhr gefeiert. Im Anschluss daran wird ein Brunchen
im Gemeindehaus angeboten. Um
ein abwechslungsreiches Buffet
anbieten zu können, bitten wir
alle Gottesdienstbesucher, die am
Brunch teilnehmen, eine Kleinigkeit für das Buffet mitzubringen.
Palmsonntag, 29.03.1511.00
Uhr Familiengottesdienst mit dem
Kindergarten Wehdem, mit Taufmöglichkeiten und anschl. Brunch
im Gemeindehaus
18.00 Uhr Ready2Go-Jugendgottesdienst in Levern
Di: 15.30 Uhr Gottesdienst im Seniorenhaus (Pfrin. Kuhlmann);
20.00 Uhr Presbyteriumssitzung;
Mi: 14.30 Uhr gemeinsame Frauenhilfe Westrup (L.Becker Tel: 678)
und Wehdem (H. Uhtbrok Tel. 240)
im Gemeindehaus; 15.00 Uhr
Krabbelgruppe (U. Bick Tel: 8771);
17.30 Uhr Jungenjungschar
(H. Epp Tel. 8988);
Do: 14.30 Uhr Seniorenkreis (R.
+K. Weingärtner Tel: 1652, G. Kokemoor Tel: 1279, Seniorenhaus
Tel: 1714)
Karfreitag: 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahlsfeier und
dem Kirchenchor (Pfrin. Kuhlmann), 15.00 Uhr Passionsandacht
mit Abendmahlsfeier
(Pfrin. Kuhlmann)
Vom 30.03. bis 12.04.15 sind
Osterferien. Alle Gruppen und
Kreise treffen sich nach Vereinbarung.
Einladung zum Ostergottesdienst
mit anschl. Frühstück
Am Ostersonntag beginnt um 6.00
Uhr ein Osternachtsgottesdienst
mit Abendmahlsfeier, dem Kirchen- und Posaunenchor. Anschließend wird im Gemeindehaus
ein Osterfrühstück angeboten.
Um alles gut vorbereiten zu können, bitten wir um Anmeldung im
Gemeindebüro Tel. 991149 bis
Mittwoch vor Ostern.
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – www.stemweder-bote.de
Klaus Schäffer
neuer Vorsitzender
Geschicke des Gewerbevereins Oppenwehe-Oppendorf in neuen Händen
OPPENWEHE/OPPENDORF (hm).
Klaus Schäffer ist neuer Vorsitzender der Werbegemeinschaft
Oppenwehe-Oppendorf. Karlheinz Meier legte seinen Posten als erster Vorsitzender bei
der Jahreshauptversammlung
in Meiers Deele nieder.
Er wird der Gemeinschaft weiterhin als Ehrenvorsitzender zur
Seite stehen.
Den Posten des zweiten Beisitzers, den Schäffer bis dahin bekleidete übernimmt jetzt Dörthe Meier. Wiedergewählt wurden der zweite Vorsitzende Rüdiger Vogt, der zweite Geschäftsführer Mike Möller sowie der erste Beisitzer Jörg
Tielbürger.
Der neue Vorsitzende Schäffer
gab in seiner Rolle als Gewerbeschau-Planer einen Ausblick
auf den Bünselmarkt vom 11.
bis zum 13. September.
Es hätten bereits viele Aussteller zugesagt, die Gewerbeschau
in diesem Jahr wieder zu beschicken.
„Das Rahmenprogramm wird
ähnlich wie in 2014“, sagte
Schäffer, das sei bei allen Besuchern gut angekommen..
Klaus Schäffer leitet künftig die
Geschicke des Gewerbevereins
Oppenwehe-Oppendorf.
Die Werbegemeinschaft sucht
noch einen Verantwortlichen für
die Tombola und möchte auch
die Schilder, die auf den Bünselmarkt hinweisen, neu beschriften.
„Ich hoffe, dass wir uns alle als
Aussteller auf dem Bünselmarkt
wiedersehen“, sagte Vorsitzender Schäffer abschließend.
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
7
Seniorennachmittag für die Gemeinde Stemwede
Kulturring veranstaltet den Seniorennachmittag für die Gemeinde
Stemwede am 19.04.2015 in der
Begegnungsstätte in Wehdem
Die alljährliche Seniorenveranstaltung der Gemeinde Stemwede findet dieses Jahr am Sonntagnachmittag, 19. April 2015
statt. Die Veranstaltung, in
Form eines Bunten Nachmittags,
wird in gewohnter Weise in der
Begegnungsstätte in Wehdem
durchgeführt.
Auf eine langjährige Tradition
kann dieser Seniorennachmittag
zurückblicken. Als er vor vielen
Jahren ins Leben gerufen wurde,
war man sich parteiübergreifend
einig, dass die Leistung der Generation, die in den Nachkriegsjahren in erster Linie die Last des
Wiederaufbaues zu tragen hatte,
einen öffentlichen Dank und Anerkennung verdient hätte. Die Gemeindeverwaltung war viele Male
Organisator und Veranstalter dieser mit Mitteln aus dem öffentlichen Haushalt unterstützten Veranstaltung, welche mit wechselndem Programm, aber immer
unter den Zeichen der vier „K“ „Klönschnack, Kaffee, Kuchen,
kostenlos“ - durchgeführt wurde. Seit einigen Jahren hat der
Stemweder-Kulturring die Organisation von der Gemeinde übernommen und gestaltet den bewährten Bunten Nachmittag mit
einem an den Wünschen der Seniorengeneration ausgerichteten Programm. Da die Gemeinde und Sponsoren einen nen-
nenswerten Teil der Kosten übernehmen ist der Eintritt wie bisher frei. Aber in Zeiten leeren
Kassen können die Veranstalter
auf einen kleinen Selbstkostenbeitrag der Gäste für Kaffee und
Kuchen nicht verzichten.
Geboten werden neben Kaffee
und von ehrenamtlichen Helfern
gestifteten Kuchen ein tolles
Programm mit Musik und Komödie von Künstlern aus der
Region. So konnten die „Glasturmsänger aus Ovenstädt“ verpflichtet werden. Sie werden mit
Liedern aus Binnenland und Küste, sowie bekannten Schlagerund Operettenmelodien begeistern. Mitsingen und schunkeln
ist erwünscht, bis dass sich Altvater Rhein in seinem Bett umdreht.
Über die kömödiantischen Überraschungskünstler wird noch Stillschweigen gewahrt in der Hoffnung, dass auch die beiden
Klatschmäuler „Frida und Anneliese aus Wagenfeld“ das Geheimnis für sich behalten können.
Die Kaffeestube ist bereits ab
14:30 Uhr geöffnet, das Programm
beginnt um 15:00 Uhr und wird
etwa gegen 17:00 Uhr enden.
Zwecks Vorbereitungen bitten die
Veranstalter um eine Anmeldung.
Aber auch spontane Besucher
werden nicht abgewiesen.
Anrufe nehmen Margret und Anke
Hübner, Tel. 05773-1282 oder
Claus-Michael Hacker 05773243877 entgegen.
Die E-Mail-Adresse ist: Kulturring-Stemwede@online.de
„The Cracklins“ spielen beim Stemweder Open Air Festival
Espelkamper Band gewinnt Bandcontest im Life House
WEHDEM (hm). „The Cracklins“
aus Espelkamp haben den Bandcontest im Wehdemer Life House
gewonnen. Alexander Müller
(Schlagzeug, Gesang), Kevin Radkte (Gitarre) und Jona Fehmer
(Bass) dürfen beim Stemweder
Open Air Festival am 14. und 15.
August vor Tausenden spielen.
Die beiden Diepholzer Bands „As
You Left“ und „Omas ganzer
Stolz“ sowie die Münsteraner
„Feed the Ghost“ landeten alle
auf dem zweiten Platz und freuten sich für die junge Gruppe, die
erst seit nicht mal zwei Jahren
gemeinsam musiziert.
Die drei Espelkamper Musiker von
„The Cracklins“ überzeugten mit
kraftvollem Gitarrensound und
eingängigen Melodien. Ganz neu
war die Erfahrung, auf der LifeHouse-Bühne zu stehen, für die
Donner
stag
Donnerstag
stag,, 02. April 2015
Die Band „The Cracklins“ spielt beim Stemweder Open Air Festival.
Espelkamper nicht. Ihren ersten
Live-Erfahrungen hatten sie bereits
hier im Oktober 2013 im Rahmen
einer Herbst Jam des Musikschulverbands Espelkamp-Rahden-Stemwede und des JFK gesammelt.
NRW IST SCHÖN!
Damit das so bleibt, schützen wir seit über
25 Jahren, was wir lieben: unsere Heimat NRW!
Wir fördern den ehrenamtlichen Einsatz für die
Naturschönheiten und Kulturschätze und helfen,
damit Denkmäler restauriert, Museen eingerichtet
und Naturschutzgebiete dauerhaft gesichert
werden. Helfen auch Sie und werden Sie Mitglied
im Förderverein der NRW-Stiftung!
FISCHEREIMUSEUM IN
TROISDORF-BERGHEIM
Interessiert? www.nrw-stiftung.de
8
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – www.stemweder-bote.de
Finanzkabarett mit Chin Meyer:
REICHmacher! Reibach sich wer kann!
Samstag, 28. März 2015 20.00 Uhr
- Life House
House,, Wehdem
Wer will nicht reich sein? Wenigstens ein bisschen?! Der Kabarettist Chin Meyer begibt sich unter der
tatkräftigen und einfallsreichen Unterstützung des Steuerfahnders Siegmund von Treiber auf die Spuren des
großen und des kleinen Geldes: Wo
ist es geblieben? Wer hat es? Warum nicht Sie? Mit seinem aktuellen
Programm „REICHmacher! Reibach
sich wer kann!“ gastiert Chin Meyer
auf Einladung des Verein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede e.V. (JFK) am Samstag den
28. März um 20 Uhr im Life House
in Stemwede-Wehdem.
Zwischen Subventionsirrsinn, Wohltätigkeitswahn und steuerflüchtigen
Eliten findet er die Reichmacher -
Möglichkeiten des finanziellen Reibachs: Noch etwas Betreuungsgeld
gefällig? Oder darf es ein ausgebufftes Finanzprodukt mit Turbo-Hebelwirkung sein, dessen Scheitern
mehrere Staaten in den Abgrund
reißt? Merke: Ab 100 Millionen
Schulden haben nur noch die anderen ein Problem!
Wussten Sie, dass die Beatles Musik speziell für Banker machten?
Oder wie viel Reibach man mit einem „Survival-Kursus“ für altersarme Rentner erzielt? Oder wie die
Finanztricks von Starbucks dazu führen, dass „der Kaffee ist schwarz“
auch steuerlich eine relevante Aussage ist? Ob es sich um Steuersünder handelt, vom Finanzamt nur noch
„Friends of Uli“ genannt, oder die
UBS, die „staatlich verfolgtem
(Schwarz-)Geld“ in der Schweiz Asyl
gewährt - Chin Meyer findet die
Absurditäten unseres Wirtschaftssystems und stochert lustvoll darin herum!
Der seit seines YouTube-Hits bei
„Markus Lanz“ bundesweit beliebte und mehrfach ausgezeichnete
Kabarettist führt seine Zuschauer mit
Charme, Biss und Spontaneität
durch die Welt der Reich- oder Armmacher. Dabei dürfen natürlich auch
die zwischenmenschlichen Dramen
nicht zu kurz kommen - schließlich
sind es die kleinen Dinge, die uns
letztlich reich machen: Frieden, Liebe oder eine drosselfreie Flatrate!
Als praktischen Reichmacher und
echte Sensation bietet Chin Meyer
den einzigen komödiantischen Kuschel-Schnellkurs der Welt an, da-
her garantiert mit Extra-Bonus: Gratis-Umarmung des Künstlers (freiwillig)! Karten sind an der Abendkasse erhältlich. Eintritt: 15 € / 13 €
(ermäßigt) Für Kartenreservierungen
und Informationen steht das Life
House (Tel.: 05773/991401) zur
Verfügung. Reservierungen sind
auch per E-Mail unter info@jfkstemwede.de möglich.
bewerber und ausländischen Mitbürger geben wird.
Waltraud Holtkamp, die sich in
Stemwede um die Betreuung der
Flüchtlinge kümmert, lädt alle Vereine, Kirchen, Dorfgemeinschaften
und interessierten Personen herzlich dazu ein, sich bei diesem Fest
aktiv einzubringen und so ein Stück
zur Willkommenskultur in Stemwede beizutragen. Wie die einzel-
nen Aktivitäten aussehen, mag jeder selber entscheiden, ob Bastelarbeiten, gemeinsames Musizieren und sportliche Aktionen. Um
die Aktionen der Projektwoche zu
koordinieren können sich Interessierte im Life-House unter Telefon
05773-991401 melden.
Eine Kontaktaufnahme per Mail
ist unter waltraud@
jfk-stemwede.de möglich.
Europawoche 2015
Eine Gemeinde - viele Kulturen
Buntes Abschlussfest am 10. Mai
Vom 2. bis zum 10. Mai findet eine
Projektwoche zum landesweiten
Wettbewerb zur Europawoche 2015
im und um das Life House in Stemwede-Wehdem statt. Der Schwerpunkt der Themenwoche liegt in dem
Thema Migration und Flüchtlinge und
steht unter dem Motto „Eine Gemeinde - viele Kulturen“. In der Projektwoche soll ein Wandgemälde
gemeinsam von Asylbewerbern sowie Stemweder Jugendlichen gestaltet werden. Professionelle Unterstützung erhalten sie dabei von dem
Stemweder Dekormaler Piet Meulenkamp. Das Bild an der Außenwand vom Life House, wird zum Schulhof zeigen und soll unter anderem
auf die verschiedenen Kulturen und
Fluchtschicksale, beziehungsweise
deren Fluchtwege aufmerksam machen. Das Bild wird so gestaltet sein,
dass es immer wieder aktualisiert
und ergänzt werden kann.
Die Projektwoche „Eine Gemeinde viele Kulturen“ wurde im Rahmen
des Wettbewerbs „Europawoche
2015“ durch die Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und
Medien des Landes Nordrhein-Westfalen, Frau Dr. Angelica Schwall-Düren als eines von 45 Projekten von
Schulen, Städten, Vereinen und Organisationen prämiert, die anlässlich
der Europawoche eine Förderung aus
Landesmitteln erhalten.
Zum Abschluss der Projektwoche
gibt es am 10. Mai ab 15 Uhr ein
Abschlussfest mit der feierlichen
Enthüllung des Wandgemäldes.
Bürgermeister Gerd Rybak wird
das Fest eröffnen. An diesem Sonntag ist außerdem geplant, dass es
kleine Stände mit den landestypischen Snacks und Köstlichkeiten
aus den vielen Kulturen der Asyl-
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
9
Wohlfühlmomente für Mädchen
Im Rahmen der Projekttage der
Stemweder-Berg-Schule haben
von Montag bis Mittwoch 12 Mädchen der siebten Klasse an dem
Projekt „Wohlfühlmomente für
Mädchen“ teilgenommen. Das
Projekt wurde vom Life House in
Kooperation mit der Gleichstellungsstelle der Gemeinde Stemwede organisiert.
Am Montag ging es sportlich los.
Zusammen mit Susan Metzler haben die Mädchen mehr über ihren
Körper erfahren. Kräftigungsübungen, Motivationstraining und
Entspannungsübungen standen
auf dem Programm. Am Dienstag
wurden mit Iris Melcher Lebensmittel zubereitet, die dem Körper
gut tun. Welche Lebensmittel sind
gut für die Mädchen und welche
sollten nur in Maßen gegessen
werden. So gab es schmackhafte
Dipps, Gemüselollis und viele weitere Leckereien. Am letzten Tag
wurde mit der Kosmetikerin Heike
Hafer noch etwas für die Ausstrah-
lung getan. So standen die richtige Gesichtspflege, der Umgang mit
Pickeln und Schminktipps im Fo-
kus. „Die Projekttage sind bei den
Mädchen richtig gut angekommen,
weil die Mädchen viele Sachen
selbst ausprobieren konnten und
es viel Abwechslung gab“, so Saskia Hake vom Life House Team.
Beste „Fanzösisch-Realschulklasse“ beim Internet-Wettbewerb - erfolgreicher 16. Platz für die Stemweder „Franzosen“
Auch in diesem Jahr saßen 17
Schülerinnen und Schüler des 7fsKurses der Stemweder-Berg-Schule am Computer, beantworteten
Fragen und suchten nach Antworten beim diesjährigen InternetWettbewerb mit dem Motto „Franzosen und Deutsche: einmal
Freunde, immer Freunde“.
Die Französische Botschaft, das
Institut Français d’Allemagne und
der Cornelsen Verlag luden die
Schüler ein, mitzumachen. Seitdem findet der Wettbewerb seit 7
Jahren an jedem 22. Januar statt.
Was die alles wissen wollten? Vieles! Es gab Aufgaben rund um
Frankreich mit den Themen Essen
und Trinken, Geographie, Sport,
Musik, Literatur, Geschichte, etc.
Bei dem Wettbewerb arbeiteten
die Schüler in Gruppen zusammen und hatten die Aufgabe, Fragen mithilfe von vorgegebenen
Internetseiten zu lösen - und dies
10
gelang ihnen sichtlich mit Bravour!
Und „wie“ sie mitmachten: Dieses Jahr schnitten die „Franzosen“ besonders gut ab: Der Fran-
zösischkurs der 7. Klasse von Frau
Katrin Telgen belegte in der Gesamtwertung den 16. Platz von
insgesamt 83 Teilnehmern. Sie
errangen 84,5 von 100 Punkten!
Unter den Teilnehmern waren die
Schüler der Stemweder-BergSchule die beste Realschulklasse
- vor ihnen waren entweder Gymnasiasten oder ältere Klassen!
Folgende Schülerinnen und Schüler nahmen am Wettbewerb teil:
Foto: von links nach rechts: Lea
Eigenbrodt (7a), Efsane Kilic (7a),
Daniela Schnier (7c), Marei Hurdelbrink (7a), Natalie Bartsch, Lia
Klingsieck, Josephine Nagel (alle
7c), Milena Hoppe, Alida Sandmöller (beide 7b), Xenia Bartel,
Marie Dallmann, Merle Wohl, Lara
Stark, Französischlehrerin Katrin
Telgen, Nico Bohne, Louis Pankratz, Friedrich Fortriede (alle 7a).
Es fehlt Pia Meuser auf dem Bild.
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – www.stemweder-bote.de
Zahlen und kulturelles Rahmenprogramm
Bürgerstiftung Haldem-Arrenkamp zieht Bilanz
HALDEM (hm). Die Bürgerstiftung
Haldem-Arrenkamp stehe zwar
mit einem Gesamtvermögen von
mehr als 140.000 Euro auf solider
Basis, berichtete stellvertretender Stiftungsvorsitzender Stefan
Möller-Nolting in der jüngsten Stifter-Versammlung im „Berggasthof Wilhelmshöhe“ in Haldem.
Gleichzeitig machte er deutlich,
dass die aktuelle Zinssituation
keine große Ausschüttung erlaube, darum sei die Stiftung mehr
denn je auf Spenden angewiesen.
Kuratoriumsvorsitzender Gerhard
Gräber äußerte, dass nach wie
vor die größte Herausforderung
für die Bürgerstiftung Haldem-Arrenkamp darin bestehe, das Stiftervermögen konsequent weiter
aufzubauen, daher sei man auf
Spenden und Zustiftungen aller
Bürgerinnen und Bürger angewiesen, um langfristig Ziele und Aufgaben erfüllen zu können. 2014
habe zwar gezeigt, dass Projekte
gut liefen, aber Vorstand und Kuratorium machten sich immer
wieder Gedanken, wie die Stiftung eine noch breitere Basis
für ihre Ziele schaffen könne.
Vorstandsvorsitzende
Helga
Steckel machte deutlich, dass
Stiftungen gemeinnützige Einrichtungen zur Förderung sozialer und kultureller Vorhaben in
einer Gemeinde seien und eben
dort ansetzten, wo öffentliche
Pflichtaufgaben endeten. Auch
im zurückliegenden Jahr habe
die Stiftung formulierte Ziele
umgesetzt und Dorfarchiv,
Grundschule sowie den Chor
Echolot finanziell unterstützt.
Kinder mit sozial schwachem
Hintergrund hätten musikalische
Förderung erhalten. Außerdem
wurde zum Wohle aller Bürger
ein Defibrillator für das Gemeindezentrum angeschafft. Andererseits sei aber auch die Bürgerstiftung selbst ehrenamtlich
unterstützt worden, sagte Stekkel, etwa beim Projekt „Ich
schenk dir Zeit“, beim Geburtstags-Café, beim Projekt „Jung
Werben für Spenden und Stiftungen (v.li.): Helga Steckel, Dietmar Nowak, Stefan Möller-Nolting, Gerhard
Gräber, Barbara Steinmeyer, Dieter Grube und Renate Quebe.
für Alt“ oder beim Projekt „Was
Menschen interessiert“ sowie
vom Archiv-Team. Finanzielle
Unterstützung hätte die Bürgerstiftung vom „Fürhstück für Frauen“, vom Café-HAI-Team, Adventskonzert, Abendkreis der
Frauen, vom Ertrag des Blumenfeldes und vielen privaten Spenden erhalten.
Der Öffentlichkeit habe sich die
Stiftung bei der Haldemer Waldweihnacht mit Spiel und InfoStand präsentiert sowie durch
das imitierte Konzert im Gemeindezentrum HAI. Außerdem
stellte das Vorstands-Team
Schautafeln in Arrenkamp auf.
Eingangs hatte Dieter Grube,
ebenfalls stellvertretender Stiftungsvorsitzender, in einer Bilddokumentation an die Zusammenkunft im zurückliegenden
Jahr erinnert, nachdem Kuratoriumsvorsitzender Gerhard Gräber die Gäste begrüßt hatte.
In bewährter Weise hatte Helga
Steckel für das kulturelle Rahmenprogramm der Veranstaltung heimische Künstler einge-
laden. Was sich in diesem Jahr
als ausgesprochen schwierig erwies, da eingeladene Musiker
gesundheitsbedingt sehr kurzfristig absagen mussten. Gut,
dass es in Haldem und den Nachbarorten viele herausragende
Künstler gibt, auf die Steckel
zurückgreifen konnte. Musikalisch bestritten Willi Hartmann
und eine Abordnung des Dielinger Posanuenchors das Programm, in die hiesige Geschichte durften die Stifter mit Gemeindeheimatpfleger
Klaus
Winkelmeier und Petra Lodahl
eintauchen.
Sie hatten einige urige Sagen
rund um den Stemweder Berg
mitgebracht und nicht zuletzt
hatten Thorsten Geldmeyer und
dessen Tochter Luise sowie
Manfred Quebe die Lacher auf
ihrer Seite, als sie einige Sketche zum Besten gaben.
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
11
Einladung zur Jahreshauptversammlung
der Altliga TuS Dielingen
Hiermit lädt der Altliga-Vorstand des TuS Dielingen alle
Mitglieder zur ordentlichen Jahreshauptversammlung 2015 am
Freitag, 27. März 2015, 19.30
Uhr, in das Sportheim Dielingen ein.
Um zahlreiches und pünktliches
Erscheinen wird gebeten und für
das leibliche Wohl wird ausreichend gesorgt sein!
Vorstand Altliga TuS Dielingen
Mitglieder bestätigen den Vorstand - Jahreshauptversammlung des Oppenweher Klus
Am Mittwoch, dem 11.03.15, trafen sich die Mitglieder des Oppenweher Klus e.V. zu ihrer alljährlichen Jahreshauptversammlung in Meier‚s Deele. Der Vorstand begrüßte besonders sein
jüngstes Mitglied Paula Döpke (6
Monate) mit ihren Eltern und berichtete über die Aktivitäten des
vergangenen Jahres, wie das gut
besuchte Sommerfest und den inzwischen zur Tradition gewordenen Gottesdienst an der Klus, zu
dem im August bei schönem Wetter über 90 Besucher begrüßt werden konnten. Auch der vorweihnachtliche „Advent an der Klus“,
der mittlerweile über Dorfgrenzen hinaus bekannt ist, zählt zu
den Höhepunkten und als glanzvoller Abschluss einen jeden Jahres. Zu all diesen Veranstaltun-
gen waren erfreulich viele Mitglieder und weitere Besucher erschienen. Im Jahresbericht wies
der 1. Vorsitzende Hans-Jürgen
Lüker erfreut auf das im Jahr 2014
zelebrierte 10-jährige Vereinsjubiläum hin. Mittlerweile gehören
dem Verein 88 Mitglieder an. Unterstützt durch diverse Förderungen konnte der Verein im vorangegangenen Jahr einige neue Sitzbänke im kleinen Klusgarten aufstellen und so den Besuchern von
nah und fern eine attraktive Rastmöglichkeit bieten.
Nach erfolgreicher Kassenprüfung
bescheinigten die Kassenprüfer
der Schatzmeisterin Anemone
Spreen eine einwandfreie Kassenführung. Dem Vorstand wurde
durch die Versammlung die Entlastung zugesprochen. Zur turnus-
mäßig anstehenden Wahl als technischer Beigeordneter stand Erhard Kröger zur Verfügung und
nahm das Amt nach Wiederwahl
und in Abwesenheit erneut an.
Wilfried Waering wird nach 2 Jahren als Kassenprüfer von Tobias
Döpke abgelöst. Zum Abschluss
wies der Vereinsvorsitzende HansJürgen Lüker auf die für das Jahr
2015 geplanten Veranstaltungen
hin, wie den bereits erfolgten Frühjahrsputz im Klusgarten, den sommerlichen Gottesdienst an der Klus
am 09. August und den für den 28.
November datierten „Advent an der
Klus“. Zudem bedankte er sich bei
den zahlreichen freiwilligen Helfern
und Förderern für ihre Unterstützung im vergangenen Jahr und
freut sich auf eine weitere erfolgreiche Zusammenarbeit.
Altliag - Hallenkreismeisterschaften
TuS Stemwede mit 3 Mannschaften in den Finals
Der TuS Stemwede hat es mit 3
Mannschaften in die Finals der Hallenkreismeisterschaften geschafft,
die an diesem Wochenende (Samstag) in Lübbecke ausgetragen wer-
den. Die Ü32 II spielt um 13.00 Uhr
gegen Dielingen II, um 15.50 Uhr
spielen die Ü50 gegen Fabbenstedt
und um 18.30 Uhr die Ü32 I ebenfalls gegen Fabbenstedt. Es wird
wieder ein Fanbus eingesetzt. Abfahrt ist bereits um 11.30 Uhr ab
Stemweder Hof in Wehdem. Die
Mannschaften hoffen auf starke Unterstützung der Fans.
TuS Oppendorf startet in die neue Saison
Die Radfahrgruppe des TuS Oppendorf startet am Dienstag den
31.März 2015 in die neue Saison.
Die Gruppe trifft sich, wie immer,
am Sportplatz. Pünktlich um 18.00
wird gestartet über Strecke von
20 bis 25 km.
Unterwegs wird auf halber Strekke eine kurze Pause eingelegt.
Jeder, der Lust hat, in einer munteren Gruppe eine Radtour zu
machen und dadurch seine Kondition ein wenig zu verbessern,
ist herzlich eingeladen.
Zur eigenen Sicherheit sollte ein
Fahrradhelm und leuchtende Kleidung (Warnweste) getragen werden.
Mit einem Grillabend wird die
Saison am 29.September 2015
abgeschlossen. Der Leiter der
Gruppe, Horst Detert, freut sich
über viele Teilnehmer.
Einladung zum Politischen Infoabend
Aktuellen Themen in Stemwede
Am 17. April 2015, um 18.00
Geldmeyer,,
Uhr im Gasthaus Geldmeyer
in Stemwede-Arrenkamp,
12
Stemwederberg Strasse 10
Der Bürgermeisterkandidat Uwe
Wortmann stellt sich vor und erläu-
tert seine Vorstellungen zur Zukunft
von Stemwede unter dem Motto
„Gemeinsam neue Wege gehen“
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – www.stemweder-bote.de
Altliga TuS Stemwede
Einladung zur Jahreshauptversammlung
Hiermit lädt der Altligavorstand
des TuS Stemwede alle seine
Mitglieder zur ordentlichen Jahreshauptversammlung
2015
Gründonnerstag,02.04.2015,
19.30 Uhr, in das Sportlerheim
Haldem ein. Für Essen und Trinken ist wieder reichlich gesorgt
worden.
Um zahlreiches und pünktliches
Erscheinen wird gebeten.
Vorstand Altliga TuS Stemwede
Lob den Kameraden
Jahresschlussdienst der Freiwilligen Feuerwehr Stemwede
LEVERN (hm). Gemeindebrandmeister Joachim Lübke stellte in seinem Bericht über das Einsatzgeschehen im zurückliegenden Jahr
klar heraus, dass Stemwedes freiwillige Feuerwehrmänner 365 Tage
des Jahres für die Bürger da seien,
um das Leid ihrer Mitmenschen zu
lindern. „Ich bin sehr stolz, einer
großen, engagierten Wehr voran
zu gehen“, zollte er seinen Kameraden während des Jahresschlussdienstes in der Levener Festhalle Lob. Hinter den Feuerwehrleuten lag im Vergleich zum Vorjahr
ein etwas ruhigeres Jahr. 55 Mal
rückten sie zu Einsätzen aus, 14
Mal weniger als in 2013. Dazu zählten 17 Brände, 29 technische Hilfeleistungen und leider auch neun
Mal blinder Alarm. 1207 Einsatzstunden hätten die Kameraden geleistet, die Schadenssumme schätzte er auf 50770 Euro. „Leider wird
nie geschätzt, wieviel gerettet werden kann“, sagte der Feuerwehrchef. Den Mitgliederbestand bezifferte Lübke auf 424 aktive Mitglieder, darunter drei Frauen in 13 Löschgruppen. Zur Ehrenabteilung zählen 186 Kameraden.
In den beiden Jugendfeuerwehren
Haldem-Arrenkamp und Drohne-
Dielingen sind insgesamt 53 Mitglieder aktiv, 52 Jungen und ein
Mädchen. „Ein Zugang von 15 Prozent“, freut sich Gemeindejugendfeuerwehrwart Torsten Fischer, damit seien die Stemweder die mitgliederstärkste Jugendfeuerwehr im
Altkreis Lübbecke und zudem eine
sehr erfolgreiche. Wettbewerbe auf
Kreis-, Landes- und Bundesebenen
könnte der Stemweder Feuerwehrnachwuchs häufig für sich entscheiden. Jugendliche, die sich für die
Jugendfeuerwehr einsetzten, seien
die Zukunft für die aktive Wehr, betonte Fischer. Ohne sie würde eine
tragende Säule in der Stemweder
Feuerwehr wegbrechen, darum sei
es wichtig, die Jugendlichen zu fördern und zu unterstützen.
Den Stemweder Kameraden hat
sich während des Jahresschlussdienstes Michael Schäfer als Nachfolger von Helmut Hevermann und
neuer Kreisbrandmeister vorgestellt. „Wir werden vertrauensvoll
alle Herausforderungen erfüllen,
solange es genug Bürger gibt, die
sich für den ehrenamtlichen Dienst
engagieren“, machte er deutlich
und versprach stets als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung
zu stehen.
Ein Präsent mit der Abberufungsurkunde bekam Ulrich Schiller (re.) von
Joachim Lübke, Matthias Maler und Dietmar Meier überreicht.
Eine seiner ersten Amtshandlungen
auf Stemweder Boden war anschließend Uwe Stubbe für sein Engagement mit dem Deutschen Feuerwehrkreuz in Silber auszuzeichnen. Der völlig überraschte Zugführer, der 1976 in die Stemweder Jugendfeuerwehr eingetreten war und
lange Zeit die Haldemer Löschgruppe geführt hatte zollte seinen Kameraden besonderen Dank, dass
sie immer hinter ihm stehen würden. Gleichzeitig erhielt Gemeinde-
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
sicherheitsbeauftragter Ulrich Schiller die Abberufungsurkunde. Er gehört nun der Ehrenabteilung der
Löschgruppe Drohne an. Sein Nachfolger ist Hans Lindemann, ebenfalls
aus der Drohner Löschgruppe.
Ganz offiziell bekam Matthias Maler die Ernennungsurkunde zum
stellvertretenden Gemeindebrandmeister von Bürgermeister Gerd Rybak und von Joachim Lübke die entsprechenden Schulterklappen für den
blauen Rock.
13
14
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – www.stemweder-bote.de
Große Ehre für Uwe Stubbe
Haldemer wurde mit dem FFeuerwehr
euerwehr
-Ehrenkreuz in Silber ausgezeichnet
euerwehr-Ehrenkreuz
schutzlehrgänge sowie die Übungen in der Atemschutzstrecke in
Lübbecke durch. Seit 2009 ist
Stubbe zudem Gemeindebeauftragter für Funkangelegenheiten
und war entscheidend an der Umstellung zum Digitalfunk beteiligt.
Uwe Stubbe war sichtlich über-
rascht von der seltenen Verleihung des Feuerwehr-Ehrenkreuzes. Er bedankte sich für die Ehrung und wies darauf hin, dass
man so eine Auszeichnung nicht
alleine bekommen kann, sondern
nur, wenn man eine stark Truppe
hinter sich hat.
Bürgermeister Gerd Rybak gratuliert Uwe Stubbe (hinten Joachim Lübke)
- Bericht und Foto: Torsten Fischer
Beim Jahresabschlussdienst der
Feuerwehr Stemwede in der Festhalle Levern wurde dem Haldemer
Gemeindebrandinspektor
Uwe Stubbe eine besondere Ehrung zuteil. Für seine hervorragenden Verdienste um das Feuerwehrwesen in Stemwede wurde
ihm durch Kreisbrandmeister Michael Schäfer aus Porta Westfalica das Feuerwehr-Ehrenkreuz des
Deutschen Feuerwehrverbandes
in Silber verliehen. Schäfer berichtete, dass Uwe Stubbe 1976
im Alter von 14 Jahren in die Jugendfeuerwehr Haldem-Arrenkamp eingetreten war und 1985
in die Löschgruppe Haldem übernommen wurde. Vier Jahre später
absolvierte er einen Gruppenführerlehrgang in Münster und wurde am 20.08.1989 zum Brandmeister befördert. Am gleichen Tag
wurde er auch zum Gemeindeatemschutzgerätewart der Feuerwehr Stemwede ernannt. Dieses
Amt nahm er bis 1996 mit großer
Hingabe wahr. Seine Führungsfähigkeiten wurden früh erkannt
und er wurde daher 1992 zum
stellvertretenden Löschgruppenführer der Löschgruppe Haldem
berufen. Nach 2,5 Jahren übernahm er dann im Dezember 1994
als Löschgruppenführer die Geschicke der Löschgruppe Haldem.
Unter seiner Führung feierte die
Feuerwehr in Haldem im Jahre
2004 ihr 75-jähriges Bestehen und
renovierte in Eigenleistung 2001/
2002 ihr Gerätehaus. In den 14
Jahren als Löschgruppenführer
wurden 2 Vorausrüstwagen (VRW),
ein Mannschaftstransportwagen
(MTW) und ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20/16)
angeschafft. Im Jahre 2009 gab er
das Amt des Löschgruppenführers
an seinen Bruder Jörn ab, weil er
seit 2 Jahren die Doppelfunktion
Zug- und Löschgruppenführer
wahrnahm. Die Funktion des Zugführers des 1. Zuges der Feuerwehr Stemwede mit den Löschgruppen Haldem, Arrenkamp, Dielingen und Drohne hatte Uwe Stubbe im Dezember 2007 übernommen. 2013 wurde er für weitere 6
Jahre zum Zugführer bestellt.
In der Laudatio wies Michael Schäfer darauf hin, dass Uwe Stubbe
aber auch das Thema „Atemschutz“ besonders am Herzen lag.
Seit 1994 ist er federführend in
Stemwede für die Ausbildung der
Atemschutzgeräteträger zuständig. Seit mehr als 20 Jahren führt
er als Kreisausbilder die Atem-
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
15
Jahresbericht 2014 - Feuerwehr Stemwede
Die Feuerwehren standen und
stehen immer wieder im Interesse der Medien und der Öffentlichkeit. Auch bei uns in Stemwede
gerät die Feuerwehr wieder in den
Blickpunkt, denn in den kommenden Monaten müssen zukunftsweisende Entscheidungen für die
Löschgruppen in Stemwede in
Angriff genommen werden.
Neue Fahrzeuge sollen angeschafft, Gerätehäuser gebaut
und Löschgruppen an einem
Standort als eine Einheit gebündelt werden. Daher ist es
von besonderer Bedeutung,
diese Entscheidungen und die
Arbeit der Feuerwehr ins rechte
Licht zu setzen und eine solide
und gewissenhafte Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit zu leisten.
Zudem ist es wichtig, mit den Presseberichten der Bevölkerung aufzuzeigen, dass Feuerwehren nicht
nur Brände löschen und ihre Kameradschaft pflegen, sondern der
Einsatzbereich und die Aufgaben
immer vielseitiger und komplizierter werden. Um die Anforderungen bei diesem umfangreichen
Aufgabenspektrum erfüllen zu
können, müssen die Feuerwehrmitglieder ein fundiertes Fachwissen vorweisen. Dies können sie
allerdings nur mit einer qualifizierten Aus- und Fortbildung erreichen. Daher wird die Teilnahme an Lehrgängen und Seminaren auch immer wieder pressewirksam dargestellt. Die Bürgerinnen und Bürger sollen ruhig
erfahren, was die Feuerwehren
freiwillig und ehrenamtlich zum
Wohle der Allgemeinheit leisten
müssen.
Die Feuerwehr hat es in der Regel
selbst in der Hand, wie die Meinung aussieht, die man sich draußen über sie bildet. Sie kann sie
mit einer aktiven und kontinuierlichen Öffentlichkeitsarbeit positiv beeinflussen. Denn wenn keine eindeutigen Informationen erfolgen, entstehen schnell Gerüchte und Spekulationen. Und daraus können gerade in der heutigen Medienwelt überaus negative und zudem falsche Einschätzungen entstehen. Es muss daher
im ureigensten Sinne einer Feuer-
wehr sein, eine vernünftige Medienarbeit zu leisten und sich als
kompetente Hilfsorganisation darzustellen. Auch die Feuerwehr in
Stemwede hat im vergangenen
Jahr wieder bei zahlreichen Brandeinsätzen, Verkehrsunfällen, Unwetterlagen und vielen weiteren
Einsätzen Hilfe geleistet und dafür rund 1.207 Arbeitsstunden investiert.
Im Jahre 2014 habe ich daher als
Pressesprecher wieder an verschiedenen Einsätzen und Veranstaltungen der Freiwilligen Feuerwehr Stemwede sowie bei Terminen auf Kreisebene teilgenommen
und Presseberichte sowie Fotos
an die Tageszeitungen (Diepholzer Kreisblatt, Neue Westfälische,
Stemweder Zeitung und Mindener Tageblatt) sowie den „Stemweder Boten“ und „StemwedeAktuell“ übersandt oder bei Einsätzen den Pressevertretern als
Ansprechpartner zur Verfügung
gestanden.
In dem sehr ruhigen Jahr 2014
wurden rund 26 verschiedene
Presseartikel über Lehrgänge,
Ehrungen und Auszeichnungen,
Sturmschäden, Verkehrsunfälle
mit eingeklemmten Personen,
Durchführung von Hydrantenkontrollen, Leistungsnachweis in Hille, Jubiläen, Funkübungen im Digitalfunk, Heißausbildung und
über die vielfältige Arbeit der Jugendfeuerwehren und deren Teilnahme an Wettbewerben auf
Kreis- und Landesebene geschrieben. Zudem wurden auch zahlreiche Fotos veröffentlicht.
Somit wurde durchschnittlich jeden Monat zweimal öffentlichkeitswirksam über das Einsatzgeschehen und die vielseitige Arbeit der Feuerwehr in Stemwede
informiert. Dank sagen möchte ich
für die gute und kooperative Zusammenarbeit mit der örtlichen
Presse. Ich werde auch weiterhin
die Pressearbeit fortführen, denn
die Presse ist das wichtigste Medium, um die Öffentlichkeit erreichen zu können und über die Aufgaben und Tätigkeiten der Feuerwehr in Stemwede zu berichten.
Torsten Fischer - Pressesprecher
Feuerwehr Stemwede
Jahresbericht 2014 der Jugendfeuerwehr Stemwede
Seit 50 Jahren gibt es die Jugendfeuerwehren in Deutschland. Im
letzten Jahr konnte in Bayern dieses Jubiläum mit einen großen
Bundeszeltlager gefeiert werden.
Mit rund 245.000 Mitgliedern gehört die Jugendfeuerwehr zu den
größten Jugendverbänden in
Deutschland. Auch die Jugendfeuerwehr in Stemwede kann auf
mehr als 40 Jahre erfolgreiche Jugendfeuerwehrarbeit für Kinder
und Jugendliche im Alter von 10
bis 18 Jahren zurückblicken. Es
ist die Mischung aus Gemeinschaft, körperlichen Einsatz und
Technik, die das Mitmachen bei
der Jugendfeuerwehr so besonders macht. Kinder und Jugendliche werden frühzeitig an den Einsatz für das Gemeinwohl herangeführt und lernen, zügig verantwortungsvolle Entscheidungen zu
treffen. Sie wachsen in Aufgaben
hinein, die anderen Menschen das
Leben retten können und somit
unschätzbar wichtig sind.
Jugendfeuerwehren werden gebraucht, denn ihr Ziel war es ursprünglich und ist es auch heute
noch, Nachwuchs zu gewinnen und
auf die verantwortungsvollen Aufgaben in den Feuerwehren vorzubereiten. Die Jugendfeuerwehrzeit ist eine entscheidende Le-
16
bensphase. In diesem Lebensabschnitt finden junge Menschen
ihren Platz in der Gesellschaft und
ihre eigene Identität. Gerade in
der Jugendfeuerwehr machen sie
wichtige Erfahrungen und stellen
die Weichen für ihre Zukunft. Es
ist daher wichtig, ihnen richtungsweisende Impulse und auch Unterstützung zu geben. Jugendliche benötigen Raum, für sich
selbst, aber auch in der Gesellschaft, um angehört zu werden
und mitbestimmen zu können.
Unsere Jugendfeuerwehrgruppen
bieten diesen Raum, in dem die
Jugendlichen ihre Ideen, ihr Engagement und ihre Potenziale
umsetzen und ausleben können.
Diese gesammelten Erfahrungen
stärken ihren Charakter und können ihnen dann in ihrer weiteren
schulischen und beruflichen Entwicklung überaus dienlich sein.
In dieser Zeit gilt es aber auch für
die Jugendfeuerwehrwarte und
Betreuer Vorbild und Leitfigur zu
sein und die Kinder und Jugendlichen mit einer interessanten und
abwechslungsreichen Jugendarbeit in positiver Weise zu prägen.
Die Jugendfeuerwehrwarte und
Betreuer sind neben Elternhaus
und Schule wichtige Bezugspersonen für die Jugendfeuerwehr-
mitglieder. 11 Kameraden und
eine Kameradin haben im Jahre
2014 neben ihrem Dienst in den
Löschgruppen einen zusätzlichen
Zeitaufwand von insgesamt 1.361
Stunden geleistet.
Leider wird es auch in der Feuerwehr nicht einfacher, junge Menschen zu finden, die sich kontinuierlich für ein Ehrenamt engagieren können und wollen. Die Anerkennung ist oft geringer als Ärger
und Verantwortung. Mit wachsenden Anforderungen und Aufgaben
sowie hohen Ansprüchen der Mitglieder werden Zeit und Qualifikation zu entscheidenden Faktoren, ob jemand ein Ehrenamt übernimmt oder nicht.
Die Jugendfeuerwehr in Stemwede hatte am 31.12.14 einen Gesamtmitgliederbestand von 53
Mädchen und Jungen. In HaldemArrenkamp waren 35 und in Drohne-Dielingen 18 Mitglieder aktiv
tätig. Dies ist ein Zugang von 15%
zum Vorjahr und damit sind wir
die mitgliederstärkste Jugendfeuerwehr im Altkreis Lübbecke. Die
Mitglieder kommen mittlerweile
aus 11 verschiedenen Stemweder
Ortschaften. 2014 waren beachtliche 15 Neuaufnahmen zu verbuchen, dem standen zudem nur 4
Austritte gegenüber. 4 Jugendfeu-
erwehrmitglieder konnten erfreulicherweise in die aktive Wehr
übernommen werden. Das Durchschnittsalter liegt derzeit bei 14
Jahren. Die Zahlen stimmen uns
froh, denn kreisweit ist der Mitgliederbestand überwiegend rückläufig.
Im Jahre 2014 wurden von beiden
Jugendfeuerwehren insgesamt
324 Stunden aktive Jugendarbeit
geleistet. Diese Stunden teilten
sich auf in 161 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung und 163
Stunden allgemeine Jugendarbeit.
An 11 Tagen fand eine Fahrt der
Jugendfeuerwehr Haldem-Arrenkamp nach Wagrain in Österreich
statt.
Mit überaus positiven Erfolgen
waren die Stemweder Jugendfeuerwehren im vergangenen Jahr
auch wieder bei den Wettbewerben auf Kreis- und Landesebene
vertreten.
Beim Kreispokal in Hille nahmen
die Stemweder Jugendfeuerwehren wieder mit insgesamt 4 Gruppen teil und sicherten souverän
die ersten vier Plätze. Die Jugendfeuerwehr Haldem-Arrenkamp
konnte mit dem 1. und 2. Platz
erneut einen Doppeltriumph erringen und wurde bereits zum 27.
Mal Kreispokalsieger. Mit dem 3.
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – www.stemweder-bote.de
Platz der Jugendfeuerwehr Drohne-Dielingen gingen wie im Vorjahr alle drei Siegerpokale an den
Stemweder Berg. Die dritte Gruppe aus Haldem-Arrenkamp belegte den 4. Platz. Mit diesem eindrucksvollen Abschneiden unterstrichen die beiden Stemweder
Jugendfeuerwehren wieder einmal
ihre Ausnahmestellung beim Bundeswettbewerb auf Kreisebene.
Da der Landesentscheid nach den
Richtlinien des Bundeswettbewerbes nur noch alle zwei Jahre ausgetragen wird, fanden im Jahre
2014 zum sechsten Mal die Landesjugendfeuerwehrspiele statt.
Das Spiel ohne Grenzen auf Landesebene wurde in Lage-Heiden
im Kreis Lippe durchgeführt. Bei
einem Teilnehmerfeld von 32 Gruppen aus ganz Nordrhein-Westfalen belegte die Jugendfeuerwehr
Haldem-Arrenkamp mit ihren zwei
Gruppen die hervorragenden Plätze 5 und 9. Die beiden anderen
Kreisvertreter aus Petershagen/
Gorspen-Vahlsen und Bad Oeynhausen-Volmerdingsen landeten
auf den Plätzen 17 und 18.
Im vergangenen Jahr nahmen die
Jugendfeuerwehrmitglieder aus
Haldem-Arrenkamp und DrohneDielingen auch wieder an den zwei
anderen Wettbewerben auf Kreisebene teil. Beim Spiel ohne Grenzen in Petershagen-Friedewalde
konnten gute Mittelfeldplätze erreicht werden.
Beim Orientierungswandern in
Rahden-Pr. Ströhen belegte die
Jugendfeuerwehr Haldem-Arrenkamp den 4. Platz und ist somit
2015 Ausrichter des Kreiswettbewerbes. Zudem konnte eine gemischte Gruppe aus Haldem und
Drohne noch den 10. Platz belegen. Insgesamt gingen 33 Gruppen in Pr. Ströhen an den Start.
Durch die guten Platzierungen bei
allen drei Kreiswettbewerben sicherte sich die Jugendfeuerwehr
Haldem-Arrenkamp bei der Kreismeisterschaft der Jugendfeuerwehren des Kreises Minden-Lübbecke bereits zum 7. Mal den
Kreismeistertitel.
Mit diesen beeindruckenden Ergebnissen haben die Stemweder
Jugendfeuerwehren zum Ausdruck
gebracht, mit welcher Kontinuität sie seit mehr als 4 Jahrzehnten die Siegerlisten bei den Wettbewerben anführen. Keine andere Jugendfeuerwehr im Kreis Minden-Lübbecke konnte über sie viele Jahre immer wieder ihre Erfolge bestätigen. Hierauf können wir
sichtlich stolz sein und es zeigt,
welche außergewöhnliche Jugendarbeit seit vielen Jahren geleistet wird.
Im Jahre 2014 wurde auch wieder
die Jugendflamme als Leistungsabzeichen der Deutschen Jugendfeuerwehr verliehen. 10 Mitglieder aus Drohne-Dielingen und 6
Jugendliche aus Haldem-Arrenkamp konnten die Jugendflamme
der Stufe 1 in Empfang nehmen.
Zudem nahmen 9 Jugendliche der
Jugendfeuerwehr Haldem-Arrenkamp am Leistungsnachweis in
Bad Oeynhausen teil und erhielten die Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr als wichtigste Auszeichnung in der Laufbahn eines Jugendfeuerwehrmitgliedes.
Der Bericht zeigt auf, dass die Jugendfeuerwehren in Stemwede
auch im vergangenen Jahr wieder
eine attraktive und erfolgreiche
Arbeit geleistet haben. Diese Arbeit gilt es fortzusetzen. Dass unser Angebot für die Kinder und
Jugendlichen ankommt, zeigen die
auf einem konstant hohen Niveau
verlaufenden Mitgliederzahlen.
Die Mitglieder in den Jugendfeuerwehren sind ein wichtiges Fundament für die Aktive Wehr. Sie
bilden den notwendigen Nachwuchs in unseren Löschgruppen.
Damit sie sich nicht nur kurzfristig mit der Feuerwehr identifizieren, ist es wichtig, ihnen ein
abwechslungsreiches und vielschichtiges Programm anzubieten. Wir merken immer mehr, dass
die Jugendlichen sich mit einbinden wollen. Mitmachen und Mitgestalten, so muss die Devise
lauten, um eine positive Entwicklung der Jugendfeuerwehrarbeit
einzuleiten, zu stärken und zu festigen.
Jugendliche, die sich bei der Jugendfeuerwehr engagieren und
einsetzen, übernehmen auch später Verantwortung und bürgerschaftlichen Engagement und sind
unsere Zukunft in der Feuerwehr.
Sie werden mit ihren Qualifikationen die Ziele und Ideale der
freiwilligen Feuerwehr in Stemwede fortsetzen und die Feuerwehrarbeit bereichern.
Wir müssen uns aber sicherlich
auch immer wieder mit der Frage
beschäftigen, was haben wir von
der Zukunft zu erwarten? Wir wissen, dass trotz positiver Mitgliederzahlen die absehbare demografische Entwicklung eine besondere Herausforderung für uns darstellt. Wir sind zwar im Moment
noch gut im Rennen, aber die Luft
kann schnell dünner werden. Der
Konkurrenzkampf um neue Mitglieder wird härter werden, die
finanziellen Möglichkeiten werden enger und das Bindungsverhalten unserer Jugendlichen an
die Jugendfeuerwehr wird sich
auch aufgrund zunehmender Konkurrenz mit Schule und Betrieb
verändern. Daher heißt es auch
für uns, wachsam zu sein, sich gut
aufzustellen und die Zeichen der
Zeit frühzeitig zu erkennen.
Was wird passieren, wenn die
langjährigen Jugendfeuerwehrwarte und Betreuer in Stemwede
ihre Arbeit niederlegen wollen.
Stehen dann wirklich immer in der
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
zweiten Reihe schon junge Kameraden bereit, die die verantwortungsvolle Führungsarbeit in
der Jugendfeuerwehr übernehmen wollen?
Es wird sicherlich nicht leichter
werden, junge Kameraden zu finden, die neben Beruf, Familie und
der Arbeit in der Löschgruppe noch
Jugendfeuerwehrarbeit leisten
wollen. Denn auch die Rahmenbedingungen und Aufgaben der
Ehrenamtlichen haben sich geändert und werden schwieriger. Ohne
sie würde aber eine tragende
Säule und Stärke in der Feuerwehr Stemwede wegbrechen. Es
ist daher wichtig, sich frühzeitig
mit diesen Problemen auseinander zu setzen und den Einsatz der
Jugendfeuerwehrwarte und Betreuer zu fördern und zu unterstützen.
Hier in Stemwede wissen wir, dass
man die Arbeit der Jugendfeuerwehr unterstützt und wertschätzt.
Ich hoffe und wünsche, dass wir
uns mit dieser Rückendeckung
auch den zukünftigen Anforderungen stellen und unsere engagierte Jugendarbeit fortführen können. Dann können wir mit Optimismus nach vorne schauen.
Torsten Fischer
Gemeindejugendfeuerwehrwart
17
Der Innenputz
ist Schutz ihres Gebäudes
Die Bausaison fängt wieder an.
Wer sich jetzt nach dem Winter in
den Hausbau stürzt, sollte bedenken, dass die Gebrauchstauglichkeit eines Bauwerkes in entscheidendem Maße auch von der Güte
des Putzes abhängt. Die Güte des
Putzes wiederum wird wesentlich
beeinträchtigt durch:
· Ausführung ohne Berücksichtigung allgemein gültiger Regeln
der Technik (z B wahllose Aneinanderreihung unterschiedlichster
Baustoffe, keine Trennfugen, usw.)
· Zu kurze Bautermine (z.B. keine
eingeplanten Trocknungszeiten,
Winterbaustellen, usw.)
· Missachtung der Erkenntnisse
über neue Putzmethoden, die aufgrund neuer Baustoffe/Wandbildner aber unabdingbar sind (z.B.
falsche Materialauswahl, nur billigste Armierungen werden ausgeführt, usw.)
· Die Vergabe vom Auftrag aus-
18
schließlich an Billigstbieter kann
zur Folge haben, dass entsprechend „billig“ gearbeitet wird.
Unqualifizierte, nicht fachgerechte Ausführung ist oft Ursache für
Mängel und spätere Schäden am
Putz und am Bauwerk. Sparen beim
Putz ist Geldverschwendung! Beträgt der Kostenanteil eines qualitativ hochwertigen Putzes zwar nur
2,5 - 3% der Gesamtkosten eines
Bauwerkes, so können bei Nichtbeachtung der Ausführungsregeln
die Sanierungskosten ein Vielfaches betragen. Bei der Auswahl
des Unternehmens empfehlen wir
nach Qualifikation und Erfahrung
des Betriebes, der ausführenden
Arbeitskolonne zu erkundigen und
Ihren Auftrag ausschließlich an
Meisterbetrieb zu vergeben.
Gerne beantworte ich Ihre Fragen
und gebe weitere Auskunft unter
der Nummer 0176 14101972 oder
05742 70 401 82
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – www.stemweder-bote.de
Die Vielfalt der Natur
Tapetentrends 2015: Natürliche FFarben
arben und FFormen
ormen geben den Ton an
Ob Animal- und Nature-Prints oder
Blüten- und Ranken-Adaptionen
- die Natur gibt mit ihren Farben
und Formen den Ton bei den Tapetentrends 2015 an. Naturgetreue
Strukturen von Holz und Stein bleiben angesagt, werden aber um
Kork- und Marmor-Optiken ergänzt. Neu sind auch kolorierte
Tierfell-Motive: All-Over-Leopardenprints in Pink oder Grün interpretieren die Farbvielfalt der Natur. Eine romantische StempelOptik verleiht Tapeten zusätzliche Patina und einen trendig rustikalen Touch.
Erd- und Gewürztöne wie Steinrot, Curry und Safran können eine
besondere Wärme und Geborgenheit erzeugen. Neu im Farbspektrum ist Orange. Die Trend-Far-
ben passen besonders gut zur angesagten Matt-Glanz-Optik und
lassen sich mit vielen Holzarten
kombinieren. Auch florale Muster
sind wegen ihrer Gestaltungsvielfalt weiterhin beliebt. Romantisch
verspielt schaffen Blumen sowohl
im filigranen Mille-Fleur-Dessin
als auch als auffällige Blüten eine
elegante Atmosphäre im Raum.
Ein Hauch von Glimmer genügt,
um die Dessins raffiniert zu untermalen. Vor allem die Kombination von Matt- und Glanzoptik
schafft faszinierende Lichteffekte, die durch schlichte Farbverläufe betont werden. Vereinzelte
Schattierungen unterstreichen die
Intensität samtiger Oberflächen.
Es entsteht ein zurückhaltendes,
luxuriöses Raumgefühl. (djd/pt)
Florale Muster sind aufgrund ihrer Gestaltungsvielfalt angesagt, etwa
„Sophie Charlotte“ von Rasch. Foto: djd/Deutsches Tapeten-Institut
S & W Meyer GmbH & Co. KG
Hinter der Holzhege 12
32351 Stemwede-Haldem
Telefon (0 54 74) 65 00 · Fax 13 03
E-Mail: mail@sw-meyer.de
www.sw-meyer.de
Dachdecker
Meisterbetrieb
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
19
TOP-Qualität überzeugt
den Leistungsverbund
Malerbetrieb Meyerholz aus Lemförde erfüllt alle Vor
aussetzungen
oraussetzungen
als TOP-Malermeister
-Deutschland
OP-Malermeister-Deutschland
Die Qualitäts- und Leistungsgemeinschaft
TOP-MalermeisterDeutschland GmbH begrüßt mit
Malermeister Klaus Högemeier ein
weiteres kundenorientiertes Mitglied. Der Fachmann, der seineBetriebsstätte und das dazugehörige
Ladengeschäft unter dem Namen
Malerbetrieb Meyerholz GmbH in
Lemförde im Kreis Diepholz im
nördlichen Niedersachsen führt,
wird damit für seine konsequent
hohen Ansprüche durch die Mitgliedschaft im Verbund geehrt.
Dabei geht es nicht nur um die
zentralen Themen der Kundenorientierung. Voraussetzung ist ein
umfangreiches Qualitätsprofil und
hohe Leistungsstandards an allen
Punkten der Wertschöpfungskette. In der Region Lemförde, Stemwede und dem Dümmer-WeserLand hat sich der traditionsreiche
Betrieb, der 1947 von Otto Meyerholz gegründet wurde, als feste
Institution etabliert. Das Fachgeschäft ist über die Grenzen hinaus
bekannt für Arbeiten, sowohl im
privaten wie auch gewerblichen
Bereich. Außergewöhnliche Aufträge, wie z.Bsp., die Arbeiten in und
an der Stemweder Kirche im Ortsteil Dielingen, unterstreichen die
Kompetenz und Vielseitigkeit des
Fachbetriebes. Klaus Högemeier
20
führt den Betrieb seit 15 Jahren
und hat in dieser Zeit eigene Akzente gesetzt. Insgesamt beschäftigt er heute mehr als 20 Mitarbeiter, darunter einen weiteren
Malermeister. PRESSE INFORMATIONTeam setzt täglich die Vielfalt der traditionellen Handwerkskunst um:
Ob das Verlegen von Teppich- oder
Hartböden, Außen- oder Innenanstriche, Beratung und Verkauf von
Maler- und Bastelartikeln aller Art.
Durch regelmäßige Schulungen
und ein kontinuierliches Ausbildungsprogramm werden auch in
Sachen Förderung und Fachkräfteschulung Maßstäbe gesetzt. Für
den gelernten Malermeister und
staatl. geprüften Gestaltungstechniker Klaus Högemeier, steht die
perfekte fachliche Beratung seiner Kunden im Vordergrund. „Erlebbare Qualität entsteht im guten Dialog mit den Kunden“, sagt
der 55-jährige. Dabei hilft ihm nicht
nur sein fundiertes Wissen. Die
mehrsemestrige Ausbildung zum
staatlich geprüften Gestaltungstechniker kann er aktiv in seine
Arbeit zum Vorteil des Kunden einbringen. So entstehen nicht nur
farbige Flächen sondern ganzheitliche Raum-Konzepte für Wand,
Decke und Boden, sowie umfassende Fassaden-Konzepte für Altund Neubauten, Privatgebäude
und Industriebauten. „ Wir sind
Dienstleister für die schönen Dinge im und am Haus“ ergänzt der
Fachmann. Insbesondere die kreativen Herausforderungen und die
Wünsche seiner anspruchsvollen
Kunden machen den Reiz aus, erläutert er und verweist auf die individuell erstellten Mustertafeln,
die er aktiv in seine Beratungen
einbezieht.
Die Ausstellungsnischen in seinem
Fachgeschäft mit einer Gesamtfläche von 250 m² bieten dem Kunden weitere Vorteile: Alles aus ei-
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – www.stemweder-bote.de
Links im Bild: Ernst-Wilhelm Lange, Geschäftsführer TOP-MalermeisterDeutschland
ner Hand, sichtbare und erlebbare
Lösungen und Ideen. Dabei wird
eines deutlich: das Unternehmen
setzt auf modernste Techniken, den
Einsatz hochwertiger Materialien
und kreative Techniken. „Farbe
kann jeder, auch der Baumarkt.
Wir dagegen bieten Lebensqualität in vielen Facetten“, sagt Klaus
Högemeier und verweist auf das
vielseitige Sortiment zur Raumgestaltung. Als Mitglied von TOP-Malermeister-Deutschland muss der
Malerbetrieb Meyerholz seine guten Ergebnisse in puncto Kundenzufriedenheit durch permanente
Befragungen auch in Zukunft immer wieder nachweisen. Denn nur
dauerhaft gute oder bessere Bewertungen berechtigen die angeschlossenen Betriebe zur weiteren Mitgliedschaft. Außerdem
müssen gemeinsam festgelegte
Qualitäts- und Leistungsstandards
verpflichtend eingehalten werden.
Perfekte Ergebnisse, Individualität,
Innovation und Kompetenz sollen
so messbar und damit transparent
darstellbar werden. Kriterien, wie
verständliche und detaillierte Angebote, Termintreue, die Sauberkeit auf der Baustelle und die konsequent kundenorientierte Arbeitsweise bilden einen weiteren
Schwerpunkt des Leistungsspektrums - und damit auch der Bewertung.
Mit diesen Werten und Zielvorgaben schafft der Verbund TOP-Malermeister-Deutschland eine solide Basis für eine gelebte und erlebbare Handwerkstradition und
führt qualitäts- und leistungsorientierte
Maler-Betriebe
in
Deutschland zusammen. Qualität
und Leistung, Tradition und Innovation - diesen Werten fühlt sich
auch Klaus Högemeier verbunden
und setzt mit der Mitgliedschaft
auf starke Partner und den stetigen Prozess der Optimierung.
„Freue dich aufs Wohnen“ ist sein
Motto - ein Appell, dem sich TOPMalermeister gerne anschließen.
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
21
Saisonstart bei den Oppenweher Schützen
Gestört aber genial - Neues Motto für das Sommerfest
Oppenwe(bol) 14 Tage vor Pfingsten; dass ist nicht nur in Oppenwehe ein fester Begriff. Denn dies
bedeutet: Sommerfest des Schützenvereins Oppenwehe! Und so
werden am 08. und 09. Mai die
Oppenweher Grünröcke antreten,
um einen neuen König auszuschießen und gemeinsam kräftig zu feiern. Damit diese Party reibungslos vonstattengeht und das Highlight des Vereinsjahres wird, hat
sich das Organisationsteam um
den ersten Vorsitzenden Matthias Spreen schon seit einigen Monaten regelmäßig getroffen und
neue tolle Themen gesammelt. Die
Idee, das Sommerfest auch für
auswärtige Besucher noch interessanter zu machen, habe dabei
eine große Bedeutung, so die einhellige Meinung des Gremiums.
Daher wird auch in diesem Jahr an
beiden Tagen der Eintritt wieder frei
sein. Zudem steht die Samstagnacht
unter einem ganz besonderen Motto: „gestört aber genial“. Ein bekanntes DJ Duo sorgt dabei mit einer außergewöhnlichen Bühnenshow für eine ganz besondere Atmosphäre. Partys unter diesem Motto
sind zurzeit sehr im Trend und wir
freuen uns, dies nun auch erstmals
auf einem Schützenfest präsentieren zu können, betont Spreen. In
Zusammenarbeit mit Mike Möller vom LSM Team wurde für dieses Event die Zeltdeko noch ein-
Organisationsteam v.l.: Wilfried Wearing, Lars Köllner, Daniela Wessel, Uwe Schlottmann, Ralf Manske,
Matthias Spreen, Mike Möller und Karl Heinz Meier, es fehlt Andreas Varenkamp
mal überarbeitet und angepasst.
Dennoch wird neben dem neu eingeschlagenen Weg für die Samstagnacht auch viel Traditionelles
vom Schützenfest beibehalten.
Ein besonderes Augenmerk legten die Organisatoren dabei auf
die Interessen der kleinsten Besucher. Die Zusage für ein modernes Kinderkarussell steht und das
Team der Kinderbelustigung hat
wieder tolle neue Spiele vorbereitet. Wie in jedem Jahr kommt
die Familie Drees mit ihrem Schaustellwagen, gibt es einen Eisstand
und die Fleischerei Schimmeck
sorgt gemeinsam mit einer Fischbude für das leibliche Wohl.
Am Freitagabend sorgt ebenfalls
ein DJ für die Oppenweher Schützen und deren Gastvereine für tolle Tanzstimmung. Bitte folgende
Termine als Block separat mit in
den Bericht einbringen
06.04.Osterpokalschießen 11:00
Schießhalle
10.04. Aktion Saubere Landschaft
11.04. Huck Pokal Schießen 17:00
Moorhof Huck
18.04. Jubiläumsveranstaltung 50
Jahre Schießgruppe
25.04. Festversammlung
20:00 Schießhalle
Kohltour der Schießgruppe Oppenwehe
Kürzlich fand die schon zum Programm gehörende Kohltour der
Schießgruppe mit Ihren Partnern
statt.
Nachdem sich eine interessierte Gruppe am Schießsportzentrum getroffen hat, fand für die
Anwesenden ein Glückschießen
statt, aus dem sich nun dieses
Jahr Andreas Schlömp als bester Schütze herausstellte, und
damit zum Kohlkönig 2015 ernannt wurde. Als Kohlkönigin
errang sich Silke Sämann den
diesjährigen Titel.
Neu waren in diesem Jahr die
nächsten zwei Plätze, aus denen
22
sich Jürgen Peglow und Manuela
Schlömp als Adjutanten an die
Seite des Kohlpaares schossen.
Anschließend fand die sogenannte Kohltour statt, die bei durchwachsenem Wetter mit einer
Stärkung bei Karin und Reiner
Henke zu einer willkommenen
Pause führte.
Nach
dem
anstrengenden
Marsch, auf dem man mehrere
Gruppen traf, wurde bei Anbruch
der Dunkelheit Meier‚s Deele erreicht, wo dann nach einem reichhaltigen Grünkohlessen noch bis
tief in die Nacht geplaudert und
gefeiert wurde.
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – www.stemweder-bote.de
Damenschießgruppe
Westrup
Der nächste Termin der Damenschießgruppe Westrup steht an.
Am Samstag, den 11.04.2015 um
14.00 Uhr findet das traditio-
Wo Fels und Wasser
Dich begleiten
nelle Kloatscheten der Damen
statt. Anmeldungen bitte bis zum
08.04.2015 beim Vorstand oder
Schießwart.
Rad-Schießrallye
des TuS Stemwede
Am 9.5. veranstaltet der TuS Stemwede in Kooperation mit den
Schützenvereinen die „RadSchießrallye“, Start ist zwischen
9 und 11 Ihr am Sportplatz in
Wehdem
Wehdem.
Weitere Details finden sich auch
hier: http://www.foerdervereintus-stemwede.de/
1. Mannschaftsstärke:
Die 5er Mannschaften starten
zeitversetzt von 9 bis 11 Uhr am
Sportplatz in Wehdem.
2. Teilnahmebedingung:
Die jeweilige 5er Mannschaft
bleibt bis zur Siegerehrung ein
Team. Es können auch abweichende Mannschaftsgrößen teilnehmen. Diese Gruppen nehmen aber
nur an der Einzelwertung teil.
3. Punktevergabe:
Es werden an allen Stationen
Punkte für die Mannschaft vergeben. Die Punkte werden von den
einzelnen Stationen mit Stempel
auf der Mannschaftskarte bestätigt. Die ausgefüllte Karte ist am
Ziel (Sportplatz) im Sportlerheim
abzugeben.
4. Altersgrenze / Teilnahme für
jedermann:
Für diese Veranstaltung gibt es
keine Altersgrenze. Es kann jeder
an der Rad-Schieß-Rallye teilnehmen. Es sind auch die Mitglieder
der Partnervereine sowie alle
Freunde des Jugendförderverein
TuS Stemwede eingeladen.
5. Aufsichtsperson / Sicherheit:
Gestartet wird mit Fahrradhelm
und einem verkehrssicheren
Fahrrad in 5er Gruppen (mind. 1
Erwachsener als Aufsichtsperson
pro Gruppe bei Kindern bis 14
Jahre). Das zusätzliche Tragen
einer Warnweste wäre wünschenswert.
6. Streckenmarkierung:
Die Stationen im Einzelnen sind
der Streckenführung (Hinweismarkierung an der Strecke) zu entnehmen und bleiben bis zum 9.
Mai eine Überraschung.
Euer SV Westrup-Team
Der 313 km lange
Eifelsteig ist der
Wanderweg durch
die Eifel. Erleben Sie
die einzigartigen Landschaften der Eifel zwischen Aachen und Trier.
Abenteuerwoche
Eifelsteig
6 Etappen des Eifelsteigs
7 x ÜF, Gepäcktransfer,
Lunchpakete
ab 439,- p.P. im DZ
infos: www.eifelsteig.de
Eifel Tourismus (ET) GmbH
Kalvarienbergstraße 1
54595 Prüm
Tel.: +49 (0) 65 51 - 96 56-0
info@eifelsteig.de
Schützenverein Arrenkamp
1. Nachtschießen in Arrenkamp
Am Donnerstag, dem 02.04.2015
findet das tradizionelle Nachtschießen der Jungschützen in der
Schützenhalle in Arrenkamp
statt.
Treffen der Jungschützen Arrenkamp ist um 18:00 Uhr.
Schießbeginn ist um 18:30 Uhr.
Die Siegerehrung wird gegen
00:00 Uhr durchgeführt. Eingeladen sind der Schützenverein Arrenkamp, alle Jungschützen des
Stemweder Berg- Schützenverbandes sowie die Jungschützen
aus Rehden und Wetschen.
Aufbauen für die Jungschützen
ist am Mitwoch, dem 01.04.2015
ab 18:00 Uhr an der Schützen-
halle. Das Aufräumen nach den
Vergleichsschießen findet am
03.04.2015 ab 12:00 Uhr an der
Schützenhalle statt.
Um eine starke, eigene Beteiligung an allen Abenden wird gebeten.
2. Osterfeuer in Arrenkamp
Am Samstag, dem 04.04.2015
findet an der Schützenhalle das
alljährliche Osterfeuer der Feuerwehr Arrenkamp statt, zu dem
auch alle Mitglieder des Schützenvereins eingeladen sind. Beginn ist gegen 19:30 Uhr bei
Abenddämmerung.
Um rege Beteiligung bei allen
anlässen wird gebeten
- Der Vorstand -
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
23
Blockhausbau Löhne - Die Holzbau-Experten
Die Firma Blockhausbau Löhne ist
ein Traditions-Unternehmen und
Holzbau-Experte seit über 23 Jah-
ren. Dort bekommen Sie alles aus
einer Hand: Ob Wohnhäuser, Ferienhäuser, Terrassenüberdachungen, Gartenhäuser, Carports (auch
als Garagen erhältlich) oder Saunen. Besuchen Sie die umfangreiche Werks- Musterhausausstel-
lung in Löhne Ecke Koblenzer Str./
Tichelbrink mit ständig wechselnden Anschauungsobjekten! Lassen Sie sich kostenlos beraten
oder fordern Sie Info-Material an
unter:
www.blockhausbauloehne.de oder telefonisch bei Ih-
rem Berater und Zimmermeister
Jan-Erik Behr unter 05731786060. Profitieren Sie auch vom
kostenlosen Vor-Ort-Termin! Auch
kann die große Fertigung in Löhne-Gohfeld nach Absprache gern
besichtigt werden.
Gärten zum Träumen
„Concept G“ lässt Gartenträume wahr werden /Stauden und Sträucher vor Ort kaufen
OPPENWEHE (hm). Frühlingshaftes Wetter lockt nicht nur die ersten Frühblüher aus der Erde, auch
für die Menschen ist die Zeit gekommen, sich wieder um den Garten zu kümmern. Mit großem Ideenreichtum steht „Concept G“ in
Oppenwehe allen zur Seite, die Lust
auf Garten und Gärtnern haben.
Das professionelle kreative 15-köpfige Team um Gartenbaumeister
Thorsten Grabow hilft beim Planen
und Gestalten auf dem Weg zum
eigenen Traumgarten - individuell,
ideenreich und mit fachmännischem
Know-How.
Gemeinsam werden hier mit viel
24
Ideenreichtum Gartenträume wahr.
Ein breitgefächertes Sortiment an
Stauden, Sträuchern und Gehölzen
hält „Concept G“ für seine Kunden
bereit, darunter viele exklusive exotische Schönheiten „Stauden bieten mit ihrer enormen Artenvielfalt viel Raum für kreatives Gestalten“, sagt Manuela Hagedorn, die in der Baumschule die
Beratung der Kunden übernimmt.
Für jeden Gartenbereich gebe es
die passenden Pflanzen. Durch
geschickte Kombinationen lassen
sich mit verschieden Sträuchern
ganzjährig Farbakzente setzen.
Rosigen Zeiten dürfen die Kun-
den bei der Vielzahl verschiedener Rosen entgegenblicken. Den
ganzen Sommer lang werden blühende Schönheiten in einer großen Auswahl präsentiert. Für den
13. Juni ist wieder ein Rosenfestival mit Speis, Trank und Musik
geplant.
Seit einigen Jahren ist Landschafts- und Gartenbaumeister
Thorsten Grabow mit seiner Firma „Concept G“ in kleinen und
großen Gärten seiner Kunden unterwegs - immer im Gepäck: kreative Ideen und fachmännisches
Wissen. Ob minimalistisch oder
wild-romantisch, ob Reihenhaus-
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – www.stemweder-bote.de
garten, Industriebegrünung oder
Grabbepflanzung und -pflege „Concept G“ berät umfassend.
Von der Planung über die Kostenschätzung bis zur professionellen
Ausführung bekommen Kunden
hier alles aus einer Hand.
Dabei hat sich der Betrieb auch
auf Natursteinarbeiten und Wasser im Garten spezialisiert. Aus
den Wünschen und Träumen der
Kunden erstellt Grabow, nach
Faszination Orchidee
Grosse Orchideenvielfalt, Eigene Zucht,
,QGLYLGXHOOH)ORULVWLN(GOH3ÁDQ]JHIlVVH
Gruppenführungen nach Absprache
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Lemförder Orchideenzucht
Am Rauhen Berge 8
49448 Lemförde
05443 651
Mo - Fr 10 - 18 Uhr Sa 10 - 14 Uhr So 10 - 12 Uhr
02: Manuela Hagedorn berät gerne bei der Auswahl an Pflanzen für den
heimischen Garten.
ausführlichen Beratungsgesprächen, einen individuellen Gartenplan bevor der Wohnraum im Grünen verwirklicht wird.
Die Leistungen reichen von Eingangs- und Vorgartengestaltungen, Hofeinfahrten über komplette Neu- und Umgestaltungen, Naturstein-Terrassen und Wege bis
zum Wasserspiel, Bachlauf und
Teichanlagen.
Fachliches Können, Meister und
Landschaftsgärtner mit langjähriger Berufserfahrung, qualifizierte Mitarbeiter, engagierte
Lehrlinge, Teamgeist und Kreativität sowie eine leistungsstarke technische Ausstattung ermöglichen eine einwandfreie,
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
www.loz.de
sichere und stressfreie Ausführung
aller Projekte. Telefonisch ist das
Gartenbau-Team unter 05773/
911448 zu erreichen.
25
Ab in den Garten
djd Thementipp „Gartensaison
beginnt“
Spätestens mit den ersten Frühlingsboten kribbelt es im grünen
Daumen. Das ist auch gut so denn auf Gartenliebhaber wartet
nach dem Winter jede Menge Arbeit. „Letzte Laubreste, Zweige
und Moos wollen aus den Beeten
entfernt werden. Dem Rasen beispielsweise tut ein Arbeitsgang
mit dem Vertikutierer gut, damit
er frei durchatmen kann“, sagt
Johannes Neisinger vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.
Die passenden Nährstoffe für die
Pflanzenpflege
Wenn die Zeit der Nachtfröste
vorbei ist, starten auch Kübelpflanzen ins Frühjahr. Zu einem gesunden Wachstum gehören die richti-
26
gen Nährstoffe - vor allem in der
passenden Dosierung. Eine sogenannte Komplett-Pflanzenpflege
eignet sich für nahezu alles, was
im Garten blüht und wächst. So
versorgt das neue „Top Start Universal“ von Bayer Garten beispielsweise die Pflanzen genau mit den
Nährstoffen, auf die es jetzt im
Frühjahr ankommt. Gerade bei
Jungpflanzen und frisch umgetopften Pflanzen kann der Hobbygärtner mit nur einem Produkt die Basis für eine blühende Pracht schaffen. Erhältlich ist es in Gartencentern, Baumärkten, im Landhandel
und in weiteren Fachgeschäften,
unter www.bayergarten.de gibt es
mehr Informationen.
Frühjahrsputz für die Terr
asse
errasse
Bei einem Frühjahrsputz für die
Terrasse geht es rutschigen Grünbelägen, Rostflecken oder Fettspritzern vom letzten Grillen an
den Kragen. Besonders schonend
und wirkungsvoll sind Spezialreiniger wie beispielsweise der Algen- und Grünbelag-Entferner von
Mellerud. Der Reiniger dringt ins
Material ein und zersetzt tiefenwirksam Algen und andere Mikroorganismen. Er wird mit der
Gartenspritze oder einer Gießkanne aufgetragen, muss mindestens
24 Stunden einwirken und baut
sich nach einiger Zeit vollständig
biologisch ab. Der Spezialreiniger
ist für Stein-, Beton-, Holz-, Kunststoff- oder Keramikoberflächen
gleichermaßen geeignet. Mehr
Informationen gibt es unter
www.sauber-in-den-fruehling.de.
Balkone mit Farben und BodenTattoos gestalten
Zur ansprechenden Optik einer
Terrasse oder eines Balkons gehört nicht zuletzt ein einladender
Bodenbelag. Eine fachgerechte
Sanierung verbessert nicht nur
das Aussehen, sondern schützt
zudem die Bausubstanz vor Feuchtigkeit. Mit schnell zu verarbeitenden Abdichtungs- und Beschichtungssystemen beispielsweise von Triflex kommen Balkone wieder groß raus: Die Flüssigkunststoffe sind in zahlreichen
Farben erhältlich und können mit
besonderen Effekten versehen
werden, etwa durch die Einstreuung von Quarzsand. Erst recht
zum Blickfang werden Balkon und
Terrasse mit einem individuellen
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – www.stemweder-bote.de
Tattoo für den Boden: Ob Blätter,
Tiere, Quadrate oder richtungsweisende Symbole - mit „Triflex
Floor Tattoo“ sind der Kreativität
keine Grenzen gesetzt. Die Schablonenfolie lässt sich in Form von
Bordüren, Elementen, Bildern und
Flächen beliebig applizieren.
So werden auch kleine Gärten
zum Blickfang
Auch kleine Rasenflächen wollen
immer gut gepflegt sein. Dazu
bedarf es eines kleinen und wendigen Mähers. In dicht besiedelten Nachbarschaften ist es zudem
ein Vorteil, wenn er auch leise ist.
Diese Anforderungen erfüllen abgasfreie Mäher mit Elektromotor
oder Akkuantrieb, etwa von Viking.
Mit ihren Schnittbreiten von etwa
40 Zentimetern lassen sich auch
enge und verwinkelte Rasenabschnitte mühelos mähen. Die hö-
henverstellbaren Holme sind zudem einfach umklappbar. So können die Mäher platzsparend verstaut werden - ein weiterer Vorteil gerade bei kleinen Grundstükken. Unter www.viking-garten.de
gibt es Tipps, welcher Mäher der
richtige ist.
Pflanzenschalen: Krönender Abschluss eines Regenwasserbehälters
In den meisten Gärten hat die
alte Regentonne längst ausgedient: Es gibt wesentlich attraktivere Alternativen in Form geschlossener, lichtdichter Regenwasserbehälter. Besonders angesagt sind derzeit Modelle, die von
einer Pflanzschale an der Oberseite gekrönt werden. Dank dieser Schale können die Behälter
ganz einfach bepflanzt werden. Ob
man eher zu einer ganzjährigen
Pflanzen benötigen die passende Nährstoffversorgung.
Foto: djd/bayergarten.de
Grünbepflanzung neigt oder zu
jahreszeitlich passenden Blühern,
ist alleine dem eigenen Geschmack
überlassen.
Unter
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
www.graf-online.de gibt es eine
große Auswahl unterschiedlicher
Formen und Größen dekorativer
Regenwassersammler.(djd/pt)
27
Frühjahrsputz: So machen Sie Ihr Auto fit für den Frühling
Eine gründliche Reinigung vermeidet unnötige Schäden und Kosten
Wenn die ersten Sonnenstrahlen
wieder an der Nase kitzeln und
alle Fenster weit aufgerissen werden, ist es soweit: Die Zeit für den
Frühjahrsputz in und rund um das
Auto ist da. Die Pflegemaßnahmen erhalten den Wert des Gefährts und lassen einen sicherer,
günstiger und glücklicher in den
Frühling starten.
Einmal durch die Waschanlage und das wars
Viele Autobesitzer bereiten ihr
Gefährt sehr spartanisch auf den
Frühling vor. Diese Zurückhaltung
wird sich früher oder später in der
Geldbörse bemerkbar machen.
Beseitigt man die Spuren des Winters in Form von Streusalz oder
Rollsplit nicht ordentlich und konsequent, können sie sich in kleine Rostherde verwandeln.
Wer also gut geschützt in die
Sommersaison starten möchte,
sollte vor der Fahrt in die Waschstraße zunächst die Waschbox
aufsuchen. Dazu rät nicht nur der
TÜV Süd. Dampfstrahler sind das
beste Mittel, um wirklich bis in
die letzte Fuge zu gelangen, um
schädliche Winterablagerungen zu
entfernen. Und zwar auch von unten, in den Kanten und Falzen der
Türen, Kofferraumdeckeln, an der
Motorhaube und zwischen den
Lüftungsgittern, wo sich oft schon
28
Wer gut gereinigt in den Sommer startet, schützt den Wert seines Gefährts. Foto: djd/TÜV Süd
seit dem Herbst Laubreste tummeln. Mit viel Wasser und Gefühl.
Allerdings gilt in der Waschbox
auch die Regel: Finger weg vom
Motorraum.
Die Reinigung dieses Teils des
Autos gehört in die Hände eines
Fachmanns, um unnötige Schäden an der Elektrik oder Apparatur zu vermeiden. Ebenso wichtig: Ein prüfender Blick auf die
Scheibenwischer. Auch hier hat
der Frost und Schnee unter Um-
ständen Spuren auf den Wischerblättern hinterlassen.
Auch der Innenraum sollte frühjahrsfit gemacht werden. Als erstes gilt es, Gegenstände wie
zum Beispiel Schneeketten oder
Schneeschaufeln wieder in die
Garage oder in den Keller zu stellen. Der im Sommer unnötige Ballast verbraucht durch sein Gewicht mehr Kraftstoff. Dann innen gründlich saugen, die Autositze dabei in verschiedene Positionen verstellen und den Polstern mit einer Schaumreinigung
wieder ein schickes FrühjahrsOutfit verpassen.
Wichtig dabei: Gut lüften. Feuchtigkeit im Innern schlägt sich auf
den Scheiben nieder. Diese gehören sowieso auch gründlich mit
einem Scheibenputzmittel gereinigt. Wer jetzt noch den Pollenfilter austauscht und einmal rundum checkt ob die Beleuchtungsanlage, die Hupe und alle anderen Funktionen am Auto noch korrekt funktionieren, fährt sicher
und gut gerüstet der warmen
Jahreszeit entgegen.
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – www.stemweder-bote.de
Anette Kröger
leitet die Geschicke des SoVD Wehdem
Waltraud Draeger schied nach 14 Jahren aus gesundheitlichen Gründen aus /Mitgliederzahl aufgestockt
WEHDEM (hm). Seit 14 Jahren
stand Waltraud Draeger an der
Spitze des Ortsverbandes Wehdem im Sozialverband Deutschland (SoVD). Aus gesundheitlichen
Gründen stellte sie sich nicht erneut zur Wahl der ersten Vorsitzenden. Diesen Posten übernimmt
Anette Kröger. Während der Jahreshauptversammlung im „ Stemweder Hof“ in Wehdem schenkten die Mitglieder ihr einmütig
das Vertrauen.
Seit Draeger im März 2001 den
Vorsitz übernahm, konnte der
Ortsverband stetig Neuaufnahmen verbuchen. Das Jahr 2001
schloss der SoVD Wehdem mit 147
Mitgliedern ab, Ende 2014 waren
es 217. „Ich habe meine Vorstandsarbeit immer gerne gemacht“, betonte Draeger und
wünschte ihrer Nachfolgerin gutes Gelingen und viel Erfolg.
Gleichzeitig bat sie die Versammlung auch Anette Kröger
viel Vertrauen entgegen zu bringen. Mit dem Dank an alle Mitglieder und besonders dem Vorstand, der ihr in kritischen Situationen stets den Rücken gestärkt hatte, verabschiedetet
sie sich als Vorsitzende.
Neu gewählt wurde gleichwohl
Wilfried Martlage als neuer
Schriftführer, da Irmgard Klöcker,
die den Posten seit 1997 bekleidete, nicht erneut zur Wahl stand.
Sie bekleidet nun das Amt der
Frauenbetreuerin, da Margot Takke ausschied. Weiterhin im Team
der Betreuerinnen bleiben Christa Komnick, Helga Nolte, Edeltraud Gildehaus, Dörte Thiesing
und Edelgunde Hartmann. Neu in
der Mannschaft der Beisitzer ist
Angelika Franzke, sie ergänzt die
Gruppe um Manfred Hahn, Alfred
Fietz und Dieter Grote. Bestehen
bleibt das Kassierer-Duo Helga
Kopp und Ralf Tacke und auch die
Kassenprüfer, Heinz Krone, Günter Draeger und Günter Klöcker
sowie die zweite Vorsitzende Gerlinde Tiemann. Geleitet wurden
die Vorstandswahlen von Kreisfrauensprecherin Gisela Gräber.
Eingangs hatte Draeger ein letztes Mal das zurückliegende Jahr
in Erinnerung geholt. „Wir sind
eine gute Gemeinschaft“, unterstrich sie und nannte neben der
Fahrt nach Leipzig und der kleinen Kreuzfahrt auf der Weser die
vielen, stets gut besuchten, geselligen Zusammenkünfte, verbunden mit Fisch-, Spargel- oder Pikkertessen. Mit mehr als 100 Mitgliedern sei die gemeinsame
Weihnachtsfeier zum Jahresausklang mit den Kollegen des SoVD
aus Westrup sehr gut besucht gewesen, sagte sie.
Die Vorstellung der Termine für
dieses Jahr gehörte dann zu der
ersten Amtshandlung der neuen
Vorsitzeden Anette Kröger. Für
Sonnabend, 18. April steht der
Frauennachmittag der gesamten
Gemeinde Stemwede bei Rosengarten in Haldem auf dem Plan.
Ausrichter ist der Ortsverband Dielingen. Das traditionelle Spargelseen beginnt Freitag, 8. Mai, um
18 Uhr im „Stemweder Hof“. Am
24 Juli wird gemeinsam mit dem
Ortsverband Westrup gefrühstückt. Für Sonnabend und Sonntag, 5. und 6. September steht
der Ausflug nach Kiel auf dem Terminplan und im Oktober geht es
mit der Museumseisenbahn von
Pr. Oldendorf nach Bohmte. Dort
wird im Gasthaus „Asshorn“ ge-
gessen. Im November gibt es das
Pickertessen und am 6. Dezember beschließt die gemeinsame
Weihnachtsfeier mit den Westrupern den Reigen der Aktionen in
diesem Jahr.
Der Vorstand des SoVD Westrup mit ausgeschiedenen Mitgliedern.
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
29
Fröhliche Jubilarin
Else Stefener feierte ihren 100. Geburtstag
LEVERN (hm). Else Stefener feierte ihren 100. Geburtstag. Die älteste Bewohnerin der Senioreneinrichtung „Wellengrund“ in Levern blickt auf ein bewegtes und
ausgefülltes Leben zurück. „Der
liebe Gott war wohl mit mir zufrieden“, sagt sie glücklich im
Rückblick auf ihr, wie sie sagt,
sehr schönes Leben.
In Kirchweyhe, im Kreis Syke erblickte Else Stefener, geborene
Heusmann, vor 100 Jahren, am
21. März 1915 das Licht der Welt.
Dort verbrachte sie auch ihre Kindheit. Nach der Schulzeit besuchte
sie eine Kunstgewerbeschule in
Bünde und war selber als Handarbeits- und Nachhilfelehrerin tätig. Später, als sie ihren Mann
Waldemar Stefener während einer Zugfahrt kennenlernte, zog sie
mit ihm, einem aus Lübbecke
stammenden Kaufmann, in dessen Heimatort. Am 29. November
1939 läuteten für das Paar die
Hochzeitsglocken in Lübbecke.
Der Krieg trennte das damalige
junge Glück, als ihr Mann Waldemar eingezogen wurde. Voller
Freude war sie, als er unversehrt
heimkehrte und gemeinsam bauten sie an der Alsweder Straße in
Lübbecke ein Großhandelsgeschäft für Lebensmittel auf. 1952
komplettierte das Paar sein Familienglück mit der Adoptivtochter Marianne, die 1948 geboren
wurde. Neben ihren Pflichten als
Hausfrau und Mutter stand Else
Stefener stets ihrem Mann zur
Seite und übernahm die geschäftlichen Büroarbeiten.
Gut erinnert sie sich noch heute
an die Campingfahrten, die sie
und ihren Mann in viele Länder
der Welt führte. Beide waren Mitglied im Campingclub Altkreis
Lübbecke. Als Waldemar Stefener
am 7. Dezember 2000 im Alter
Else Stefener feierte ihren 100. Geburtstag.
von 89 Jahren verstarb, war die
Jubilarin zunächst allein, fand aber
liebevolle Betreuung in Anja Senftler-Straube, zu der sie nach wie
vor ein sehr herzliches Verhältnis
pflegt. 2006 entschied sich Else
Stefener ins Seniorenheim nach
Levern zu ziehen. Hier fühlt sie sich
sehr gut aufgenommen und nimmt
gerne die Freizeitaktivitäten wahr.
Die fröhliche Jubilarin erfreut sich
bester Gesundheit und wünscht
sich, dass sie noch ein paar Jahre
bei „ihren Mädels“, wie sie das
Betreuungspersonal liebevoll bezeichnet, bleiben kann.
Liebevolle Dekos und Gaumenschmeichler
Frühlingsmarkt im Herzen Leverns lockt viele Besucher
LEVERN (hm). Feigensaft, handgenähte Taschen, Puschen, Mützen, feine Tischdekorationen, Blumenarrangements und zauberhafte Ostereier - Kreativität soweit
das Auge reicht. Der kleine, feine
Frühlingsmarkt mit vielen Kunsthandwerkern rund um das „Café
Liebevoll“ im Herzen Leverns bot
Nützliches und Dekoratives auf
hohem Niveau.
Obwohl das Wetter als andere als
frühlingshaft am Sonnabend zu
bezeichnen war, strömten viele
Interessierte in den heimeligen
Garten am Fuße der Leverner
Stiftskirche. Dabei hatten etliche
Besucher eine weitere Anreise in
H EIMAT
FÜR
Kauf genommen, um über den kleinen Markt zu bummeln. „Ich liebe Kunsthandwerkermärkte“, gesteht Initiatorin Mirella Versick.
Selbst habe sie schon an vielen
solcher Märkte teilgenommen und
freute sich sichtlich, dass der Markt
um ihr kleines „Café Liebevoll“ so
gut angenommen wurde.
Aus der Nähe von Osnabrück hatten sich Annika und Bernd Stövens auf den Weg nach Levern
gemacht und kosteten die selbstgemachten Gaumenschmeichler
von „Cucina da Kerstin“ aus Bremerhaven. „Sehr lecker“, urteilten sie und entschieden sich dafür, ein Gewürzsalz und beerige
Dessertsoße mit nach Hause zu
nehmen. Anja Henrich aus Diepholz hatte selbstgenähte Yogakissen dabei, die reges Interesse fanden gleichermaßen wie die Fotografien auf Holz gezogen von der
heimischen Fotografin Antje Egbert aus Levern. Ebenfalls zu bekommen waren handgenähte Kleidung, Taschen, hübsche Gartenaccessoires und liebevolle Handarbeiten rund um den Frühling von
Margot Osterodt aus Arrenkamp.
Café-Besitzerin Versick will im
und um das Café immer wieder
ganz unterschiedlichen Künstlern
Raum geben, sich zu präsentieren.
In der Vergangenheit hatte sie bereits Krimileser und Harfespielerin
zu Gast, geplant hat sie in absehbarer Zeit eine Autoren-Lesung und
im Herbst wieder etwas der Jahreszeit entsprechendes. „Vielleicht
ein Kürbisfest“, macht die kreative Hausherrin schon jetzt Lust auf
ein Wiedersehen.
S CHUSTERS R APPEN
N ATÜRLICH N ATURPARKE !
Entdecken Sie Heimat neu –
Besuchen Sie die Naturparke in Deutschland!
www.naturparke.de
30
Initiatorin des Frühlingsmarktes, Mirella Versick (Mitte) bot handbemalte Ostereier zum Verkauf an.
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – www.stemweder-bote.de
Mit Kennerblick
für Raritäten
Käufer und Verkäufer zufrieden beim Second-Hand-Basar in der FFestesthalle in Levern
LEVERN (hm). Hochkonjunktur
haben nach wie vor Second-HandBasare für gebrauchte Kinderkleidung und -spielwaren. Wenn solche Märkte mit vielen Verkäufern
gut sortiert sind, kommen auch
Käufer in großen Scharen. Ein gutes Beispiel dafür war die jüngste
Auflage des Basares in der Leverner Festhalle, der Interessierte
weit über Stemwedes Grenzen
hinaus anlockte.
71 Verkäufer hatten dort ihre Tische aufgebaut und übersichtlich
gebrauchte Jeans, T-Shirts, Jakken, Pullis, Strampler und vieles
mehr angeboten. Auffällig viel
Spielzeug war zu bekommen vom
Betonmischer über Legosteine bis
hin zu einem riesigen Sortiment
an Barbies und Co. Mit Kennerblick gab es auch Raritäten zu
entdecken, wie eine LegosteinRaupe, die über die bunten Steine geschoben wird und alle Legos
in ihrem Bauch sammelt. Für wenige Euros war das praktische Plastik-Tier schnell verkauft.
Aber auch Trettrecker, Buggys,
Kinderwagen und Gitterbettchen
wechselten während der zweistündigen Marktzeit die Besitzer.
Sowieso verließ kaum jemand mit
leeren Einkaufstaschen die Festhalle. Am Ende zeigten sich Käufer und Verkäufer gleichermaßen
zufrieden wie die Organisatorinnen Silvia Mösemeyer und Gitta
Huntemann. Den Erlös aus Standgeldern und Kaffee- und Kuchenverkauf sowie das „Bratwurstgeld“ wollen beide zwischen den
Institutionen teilen, in denen sie
sich engagieren.
Ein Teil ist für Spielgeräte im Außenbereich des Niedermehner
Kindergartens „Wutzelhausen“
bestimmt, den anderen Teil wollen die Leverner „Frabbels“ für
einen die Leverner Grundschule
spenden. Und weil rundum nur
ungetrübte Gesichter zu sehen
waren, wird es im kommenden
Herbst wieder einen gemeinsamen Second-Hand-Basar geben.
„Mitte September öffnen wir wieder die Tore“, sagt Mösemeyer.
Wer dabei sein will und verkaufen
möchte, muss sich etwa vier bis
sechs Wochen vorher anmelden.
Gut besucht ist der Second-Hand-Basar in Leverns Festhalle.
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
31
OKT gratuliert zum Firmenjubiläum
Efr
aim Arslan seit 20 JJahren
ahren im Team der OKT
Efraim
Stemwede, März 2015. Die OKT
Germany GmbH darf wieder einmal einem langjährigen Mitarbeiter zum Firmenjubiläum gratulieren. Efraim Arslan ist seit
20 Jahren als Maschinenbediener in der Produktion des Herstellers für Haushaltsprodukte
in Stemwede-Oppenwehe tätig.
OKT ist Marktführer in Deutschland für praktische Produkte aus
Kunststoff, wie Eimer, Wannen,
Aufbewahrungsboxen
oder
Schüsseln und beschäftigt am
Standort in Oppenwehe etwa
140 Mitarbeiter.
Am 16. März 1995 trat Herr Arslan in das Unternehmen ein und
ist seither ein fester Bestandteil in der Produktion bei OKT.
In den letzten 20 Jahren hat sich
die Technik in der Produktion
sehr verändert, so dass ständige Innovationsbereitschaft und
Flexibilität gefragt waren. Seine
Freizeit verbringt Efraim Arslan
gerne im Kreise seiner Familie
und fiebert als Fan vom BVB
Dortmund und Besiktas Istanbul
bei den Fußballspielen mit. Zudem ist Herr Arslan erster Vor-
Foto: Personalleiterin Beate Lippke (links), Schichtführer Heiko Wiehe (2.v.l.), Geschäftsführer Jens Grospitsch
(2.v.r.) und Produktionsleiter Daniel Riemer (rechts) gratulieren Efraim Arslan zum Firmenjubiläum bei OKT.
sitzender des Türkisch Islamischen Kultur- und Sportvereins
e. V. in Oppenwehe.
„Im Namen der Geschäftsfüh-
rung gratulieren wir Herrn Arslan zu 20 Jahren Betriebszugehörigkeit. Wir wünschen Ihnen
alles Gute für die nächsten Jah-
re und hoffen auf eine weiterhin
gute Zusammenarbeit“, so Jens
Grospitsch, Geschäftsführer der
OKT Germany.
Briefmarkenfreunde
Stemweder Berg
Vorsicht
beim Immobilienkauf
Die Briefmarkenfreunde treffen
sich am Donnerstag, dem 2. April
2015, ab 20.00 Uhr, im Vereinslokal Rosengarten Haldem/Schepshake. Es kann getauscht werden
und der Interessenaustausch soll
auch nicht zu kurz kommen.
Zu diesem Treffen sind nicht nur
Kostenfallen rechtzeitig erkennen
Vereinsmitglieder, sondern auch
diejenigen, die als Hobby das
Sammeln von Briefmarken und
postalischen Belegen gewählt
haben, gern gesehen.
Schauen Sie doch bei uns rein.
Ihre Briefmarkenfreunde Stemweder Berg
Ihre Spende hilft kranken, behinderten
und vernachlässigten Kindern in Bethel.
356
32
Ob Haus oder Wohnung, neu oder
gebraucht: Für die eigenen vier
Wände gehen Käufer und Bauherren häufig an die Grenzen ihrer
finanziellen Belastbarkeit. Das
wird zum Problem, wenn sie dabei die Nebenkosten aus den Augen verlieren. Denn ein Finanzierungsgerüst gerät schnell ins
Wanken, wenn zu Belastungen
etwa durch Notargebühren und
Steuern noch versteckte Kosten
kommen, deren Höhe sich erst
nach
Vertragsunterzeichnung
zeigt. Der Ratgeber „Kosten- und
Vertragsfallen beim Immobilienkauf“ der Verbraucherzentrale
NRW informiert über typische
Risiken und erklärt, was bei der
Kalkulation zu beachten ist.
Ist die Leistungsbeschreibung
wasserdicht und vollständig?
Wurden Erschließungskosten berücksichtigt? Besteht ein Sanie-
rungsstau oder ist ein Umbau
nötig? Der Ratgeber hilft, diese
und andere wichtige Fragen rund
um den Immobilienkauf vor einem Vertragsabschluss zu klären. Mit den mehr als 120 enthaltenen Checkblättern lassen
sich Häuser und Wohnungen
ebenso wie Klauseln und Konditionen genau prüfen und böse
Überraschungen vermeiden.
Der Ratgeber ist in den örtlichen
Beratungsstellen der Verbraucherzentrale NRW erhältlich. Für
zuzüglich Porto und Versand wird
er auch nach Hause geliefert.
Bestellmöglichkeiten:
Online-Shop: www.vz-ratgeber.de,
Telefon: 0211/3809-555, E-Mail:
ratgeber@vz-nrw.de, Fax: 0211/
3809-235, Post: Versandservice der
Verbraucherzentralen,
Himmelgeister Straße 70,
40225 Düsseldorf.
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – www.stemweder-bote.de
Saturnmond
sprudelt Wasser
Außerirdisches Leben möglich
Tief im Saturnmond Enceladus
sprudeln heiße Quellen am Boden eines unterirdischen Ozeans.
Das schließt zumindest ein internationales Forscherteam aus der
Analyse von Partikeln eines Saturnrings. Die Studie ist der erste, allerdings indirekte Hinweis
auf aktuelle hydrothermale Aktivität jenseits der Erde.
Der etwa 500 Kilometer große
Enceladus ist von einem dicken
Eispanzer bedeckt. Vor rund zehn
Jahren entdeckte die Saturn-sonde „Cassini“ Ausbrüche von Eisvulkanen am Südpol des Mondes.
Die damalige Analyse zeigte, dass
dort salzhaltige Eiskristalle ausgespien werden, was auf einen
unterirdischen Ozean hindeutet.
Schwerkraftmessungen zufolge
liegt dieses Südpolarmeer unter
einer 30 bis 40 Kilometer dicken
Eisschicht und ist rund 10 Kilometer tief.
Generationswechsel erfolgreich vollzogen
KEIL Anlagenbau bleibt im Familienbesitz
Mit dem 31. Dezember 2014
wurde der Generationswechsel
bei der KEIL Anlagenbau GmbH &
Geschäftsführung. Janina Keil
wird sich auf die Gesellschafterrolle konzentrieren.
Positive Aussichten bei KEIL Anlagenbau:
Volle Auftragsbücher für 2015 und ein erfolgreich abgeschlossener
Generationswechsel lassen optimistisch in die Zukunft schauen.
(v.l.n.r.: Janina Keil, Fabian Keil, Johannes Graf von Spee)
Co. KG perfekt. Bereits im Laufe
des Jahres 2014 übernahmen
Janina und Fabian Keil die Mehrheit der Anteile an dem 1973
gegründeten Unternehmen.
Zum Ende des Jahres verabschiedete sich das Gründerehepaar
Hildegard und Hans-Jürgen Keil
in den wohlverdienten Ruhestand.
Das Unternehmen ist auch nach
dem Generationswechsel vollständig im Familienbesitz.
Für die Zukunft ist KEIL Anlagenbau sach- und fachkundig breit
aufgestellt:
Fabian Keil wird das Projektcontrolling leiten, Johannes Graf
von Spee übernimmt die alleinige
Gut aufgestellt in die Zukunft
Nach der erfolgreichen Umstrukturierung der KEIL Anlagenbau in
den vergangenen zwei Jahren,
schauen die Verantwortlichen
ausgesprochen positiv in die
Zukunft: Die Auftragsbücher für
das kommende Jahr sind voll,
sieben neue Auszubildende konnten eingestellt werden. Eine 2014
auf der UTECH North America vorgestellte, hochinnovative Wiederaufbereitungsanlage für Polyurethan und PET verschafft dem
Unternehmen einen Vorsprung im
internationalen Wettbewerb.
Das internationale und große Interesse an der Anlage bestätigt
einmal mehr die Spezialkompetenz des Unternehmens beim Bau
von Tank- und Prozessanlagen für
die chemische Industrie. Gemeinsam mit dem Kooperationspartner
RAMPF Eco Solutions GmbH wurde die erste Anlage bereits nach
Russland exportiert.
Auf der UTECH Europe vom
14.-16. April 2015 in Maastricht
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
wird die Anlage erstmalig in Europa präsentiert. „Wir sind sicher,
dass wir mit unserer PUR- und
PET-Wiederaufbereitungsanlage
auf der UTECH Europe auf ebenso
großes Interesse stoßen wie
2014 auf der UTECH North America USA“, so KEIL AnlagenbauGeschäftsführer Johannes Graf
von Spee.
33
Gewürz, Gemüse und Arznei Gemüsecurry in Kokossauce
Die Zwiebel als Heilpflanze
Die Zwiebel ist die Heilpflanze des
Jahres 2015. Der Naturheilverein
Theophrastus möchte mit dieser
Wahl die heilenden Aspekte des
Gemüses herausstellen. Ob als
Sirup, Saft, Tee oder Tinktur - die
Zwiebel hilft zum Beispiel beim
ersten Frühlingsschnupfen und bei
Ohrenschmerzen, löst Schleim in
den Bronchien und bekämpft Appetitlosigkeit.
Seit Jahrtausenden wird die Zwiebel als Heil-, Gewürz- und Gemüsepflanze kultiviert. Für die Pyramidenarbeiter in Ägypten und die
römischen Legionäre waren Zwiebeln ein Hauptnahrungsmittel. In
Deutschland begann der Anbau
der Pflanze im zwölften Jahrhundert. Sie gehört zur Gattung Allium aus der Familie der Liliengewächse. Heute ist die Zwiebel
nach der Tomate das beliebteste
Unterstützen Sie die
Naturschutzprojekte der
Deutschen Otter Stiftung!
Informationen unter:
Gemüse der Deutschen und wird
auf einer Fläche von 9.000 Hektar
angepflanzt. Im Jahr isst jeder
Bürger rund sieben Kilogramm.
Die Zwiebel ist ein bewährtes Mittel in der Naturheilkunde. Gekocht wirkt das Gemüse regulierend auf den Magen-Darm-Trakt
und beugt altersbedingten Gefäßveränderungen vor. Gegen Husten helfen Zwiebeln als Sirup mit
Zucker und Honig. Zwiebeln sind
eine Bereicherung für den Speiseplan und sie enthalten viele positive Inhaltsstoffe. Dazu gehören Vitamin C, aber auch Vitamin A, BVitamine und E sowie Mineralien
und Spurenelemente wie zum Beispiel Kalium, Phosphor, Zink und
Mangan. Wertvolle Senföle wirken
zudem antibakteriell und unterstützen das Verdauungssystem.
Heike Kreutz, www.aid.de
(für 4 Personen)
250 g Chinakohl
2 rote Paprikaschote (à 180 g)
2 kleine Zucchini (à 100 g)
1 Aubergine (ca. 250 g)
2 mittelgroße Möhren (150 g)
2 Zwiebeln (70 g)
1 Bund Frühlingszwiebeln (150 g)
2 EL Rapsöl
100 g Mungobohnensprossen
(dazu braucht man 40 g Hensel
Vegi-Kost Bio Mungobohnen als
Rohware)
250 ml Kokosmilch
150 g Gemüsebrühe
25 g Hensel Vegi-Kost Bio-SojaFlakes (Reformhaus)
Curry
Kreuzkümmel
Kurkuma
Koriander
Meersalz
Pfeffer
Chinakohl, Paprika, Zucchini, Aubergine und Möhren waschen,
putzen und in mundgerechte
Stücke schneiden. Zwiebeln schälen und in Ringe, die Frühlingszwiebeln in 3-4 cm lange Stücke
schneiden und in etwas Rapsöl
andünsten. Anschließend das Gemüse hinzugeben und kurz mit
andünsten. Kokosmilch mit Gemüsebrühe mischen, Sojaflakes
zart zugeben, kurz pürieren. Die
Kokosmischung in die Pfanne
gießen und einige Minuten mit
dem Gemüse garen.
Das Kokos-Gemüse kräftig mit
Curry würzen und mit Kurkuma,
Koriander und Kreuzkümmel verfeinern. Nach Geschmack salzen
und pfeffern.
Pro Person: 269 kcal (1239 kJ),
10,6 g Eiweiß, 20,0 g Fett, 17,9 g
Kohlenhydrate
Deutsche Otter Stiftung
OTTER-ZENTRUM
29386 Hankensbüttel
Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg
Kto. 16 312 530, BLZ 269 513 11
www.deutsche-otter-stiftung.de
Foto: Hensel/Wirths PR
Markt Ebensfeld - das „Tor zum Oberen Maintal“
Wir laden Sie herzlich ein, in den Gottesgarten am Obermain:
‡XQPLWWHOEDUH1lKH]XU2EHUPDLQ7KHUPHLQ%DG6WDIIHOVWHLQ
‡NPEHVFKLOGHUWH5DGXQG:DQGHUZHJH
‡HLQHKLVWRULVFKH8PJHEXQJZLH%DPEHUJ&REXUJXQG9LHU]HKQKHLOLJHQ
‡EHU*lVWHEHWWHQVRZLHEHVWDXVJHVWDWWHWH)HULHQZRKQXQJHQ
‡GLHJXWHFränkische Küche
Tourismusamt Markt Ebensfeld
Frau Lienert: Tel. 0 95 73 / 96 08 - 11
www.tourismusverein-ebensfeld.de
34
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – www.stemweder-bote.de
Junge Bands
aus allen Sparten von Global Music und Folk gesucht
Anmeldeschluss zum Landeswettbewerb Folk+World Music NRW
am 17. April
Im Rahmen des Wettbewerbs
Folk+WorldMusic NRW werden junge Bands und Ensembles aus NRW
gesucht: Bands, die Folk, Ethno, Weltmusik, Rock- oder Popmusik sowie
Hip Hop und Jazz mit multikulturellen Klängen und Inhalten auf die
Bühne bringen. Angesprochen sind
sowohl freie Bands und Musikgruppen als auch Ensembles von Schulen, Musikschulen, religiösen Vereinigungen etc., bis zu einem Durchschnittsalter von 27 Jahren.
Die Wertungen finden am 20. Juni
2015 in Soest statt, Anmeldeschluss
ist der 17. April 2015. Den Abschluss
des Wettbewerbs bilden die Preisverleihung und ein Preisträgerkonzert, die Gewinner erwarten Geldund Sachpreise. Das Kulturparlament Soest vergibt einen Sonderpreis in Höhe von 300 Euro für die
Gruppe mit dem besten interkultu-
rellen Konzept. Entscheidend sind
dabei die personelle Zusammensetzung und der integrative Ansatz der
Gruppe. Seit 1980 findet der Landeswettbewerb Folk+WorldMusic
NRW alle zwei Jahre in einer anderen Region Nordrhein-Westfalens
statt. Ausgerichtet wird der Wettbewerb vom Landesverband der Musikschulen in NRW e.V. und dem Landesmusikrat NRW e.V. Vor Ort wird
die Organisation in diesem Jahr von
der Musikschule Soest unterstützt.
Die Jury besteht aus Musikerinnen
und Musikern der freien Szene, Journalisten sowie Fachleuten aus Schule, Musikschule und Hochschule.
Folk+WorldMusic NRW wird vom
Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes
Nordrhein-Westfalen gefördert. Medienpartner ist WDR3.
Anmeldeformular und weitere Infos
unter www.folkworldmusic.de
Landesverband der Musikschulen in
NRW e.V.
Mo-Fr 8-12 Uhr
Wir räumen unser
-Sorti
Spielwaren-Sortiment
50% auf Alles
www.
.de
Zum Österreich 9 | 49179 Ostercappeln-Hitzhausen | Tel.05473.9585-0
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
35
Wie kam der Weizen auf die Insel?
Antiker Import nachgewiesen
Weizen gibt es auf den Britischen
Inseln schon deutlich länger als
gedacht. Durch zahlreiche archäologische Funde ist belegt, dass er
dort zwar erst seit rund 6.000 Jahren angebaut wird. Gegessen hat
man ihn aber wohl auch schon
rund 2.000 Jahre früher.
Zu dieser Erkenntnis gelangte ein
Team von britischen Wissenschaftlern nach der Analyse von Bohrproben aus der entsprechenden
Zeit. Die Proben stammen von einer unterseeischen Fundstätte auf
der Isle of Wight. Diese Insel im
Ärmelkanal ist heute durch eine
Meerenge von Großbritannien
getrennt. Bis vor ca. 6.000 Jahren war sie jedoch Teil der
Hauptinsel. Die Fundstätte lag
vor 8.000 Jahren noch über dem
Meeresspiegel. Dass dort damals Menschen lebten, war bereits von früheren Untersuchungen her bekannt.
Die Wissenschaftler untersuchten
unter anderem DNA-Spuren aus
dem Bohrkern. So lässt sich ein
detailliertes Profil der am Fundort aufgetretenen Tier- und Pflanzenarten erstellen. Dabei stießen
sie auf starke Signale für frühe
kultivierte Weizensorten, speziell
Einkorn und Emmer. Angebaut
wurde das Getreide in der Gegend damals aber wohl nicht; Pollen der entsprechenden Getreidearten fanden sich in keiner der
untersuchten Proben. Vermutlich
ist es tatsächlich durch Fernhandel aus dem Nahen Osten gekommen. Dort, an der Wiege des Akkerbaus, wurde es damals schon
seit Langem angebaut. Die frühesten Nachweise für Getreidean-
bau auf dem nahegelegen französischen Festland finden sich dagegen erst gut 400 Jahre später.
Möglich wären solche Handelsbeziehungen durchaus, zumindest
theoretisch. Durch den niedrigeren Meeresspiegel gab es im entsprechenden Zeitraum sehr wahrscheinlich eine Landbrücke von
Großbritannien zum Festland.
Auch weitere archäologische Fun-
de deuten zudem darauf hin, dass
schon in dieser Zeit ein reger Austausch der noch als Jäger und
Sammler lebenden Menschen im
Norden Europas mit den frühen
Bauern weiter südlich stattfand.
Wie und auf welchen Wegen das
geschah, werden vielleicht künftige Untersuchungen klären können. Dr. Margit Ritzka,
www.aid.de
fehlende Nist- und Futtermöglichkeiten angegeben.
Maßnahmen der Landwirte, wie
zum Beispiel das Anlegen von
Blühstreifen, sind wertvolle Beiträge zum Erhalt der Artenvielfalt. Aber auch zuhause im eigenen Garten oder auf dem Balkon
kann jeder etwas für das Überleben von Hummeln tun. Es gibt viele verschiedene Pflanzen, die
nicht nur toll aussehen, sondern
auch den für uns so wichtigen Insekten als Nektar- und Pollenquelle dienen. Beispiele hierfür sind
Krokusse, Narzissen, Rhododendronarten oder die allseits bekannte Sonnenblume.
Warum also diesen Sommer nicht
mal sich selbst und den Hummeln
etwas Gutes tun und den eigenen
Garten bunter und individueller
gestalten? Marilena Kipp,
www.aid.de
Hummelflug
Wichtige Bestäuber in Land- und Gartenbau
Es ist wieder soweit: Mit Beginn
des Frühlings erwachen Insekten
und Tiere aus ihrer Winterstarre.
Auch die pelzige Hummel verlässt
ihr Winterquartier im Boden und
unternimmt erste Flüge. Während
Honigbienen und andere Bestäuber es wärmer mögen, fliegt die
Hummel bereits bei einstelligen
Temperaturen und ist so im oft
noch kühlen Frühjahr zu beobachten. Dieses Verhalten kommt auch
der Landwirtschaft zugute.
Vor allem der Obst- und Garten-
36
bau sind auf die frühen Bestäuber
angewiesen.
Allerdings bereitet die heutige
Agrarlandschaft den fleißigen Insekten große Probleme. Wissenschaftler beobachten seit einigen
Jahren einen dramatischen Rückgang der Hummelpopulationen.
Von den 30 in Deutschland vorkommenden Arten stehen bereits
16 auf der roten Liste gefährdeter
Arten; einzelne Arten gelten in
manchen Regionen bereits als
ausgestorben. Als Gründe werden
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – www.stemweder-bote.de
13. Hunteburger Gartentag
am SONNTAG, d. 29. März 2015 ab 11 Uhr
am Kiebitzmarkt, Dammer Straße, Hunteburg
Die Gartenzeit beginnt.
Die Freude bei Gartenliebhabern und allen Menschen, die sich gerne im
Freien aufhalten, ist groß.
Das Grün fängt an zu sprießen, Blüten bringen Farbe ins
Spiel, Insekten beginnen zu
summen und Vogel kündigen
mit ihrem Gesang den Frühling
an.
Beim Kiebitzmarkt Brune in Hunteburg wird diese schöne Jahreszeit mit dem Hunteburger Gartentag
begrüßt. Mit einem reichhaltigen Informations-Programm, einer großen
Bodenprobeaktion, vielen Gastausstellern, top Angeboten, kulinarischen
Köstlichkeiten, Kinderspaß und guter Laune wird ein interessanter und
abwechslungsreicher Sonntag geboten.
Als besondere Veranstaltung hat sich das 1. Osnabrücker Kaninhopturnier dem Hunteburger Gartentag angeschlossen. Dieses findet auf
dem Gelände des Landhandels Brune statt.
Auch das „Hamburger“-Team der evangelischen Kirchengemeinde
„brutzelt“ erstmalig mit.
Der Schulförderverein und der Kindergartenförderverein sorgen seit
Jahren mit ihrem großen Einsatz für die gute Versorgung der Gäste mit
allem, was das Herz begehrt. Die Erlöse kommen den Kindern in
Kindergarten und Schule wieder zugute.
Faszinieren wird Groß und Klein das Kaninhopturnier und die Ausstellung von Rassekaninchen des Kaninchenzuchtvereins KZV I.71 Hunteburg e.V..
Kinder können auch auf der Hüpfburg toben oder sich schminken
lassen.
Der Hunteburger Gartentag bietet sehr viel. Lassen Sie sich inspirieren
und informieren oder verbringen Sie einfach einen schönen Sonntag
mit der ganzen Familie in Hunteburg. Wir freuen uns auf Sie.
STÄNDE im Außengelände des Kiebitzmarktes:
motorisierte Gartengeräte
Fahrräder
Landw. Großgeräte
Die ganztägige kostenlose Bodenprobe-Aktion des Kiebitzmarktes ist
eine Hauptaktion des Gartentages. Jeder kann eine oder mehrere
Bodenproben mitbringen - dazu genügt ein ½ Liter Erde pro Probe.
Zwei Fachleute stehen bereit, um die Bodenproben sofort zu analysieren und eine kompetente Bedarfsberatung durchzuführen.
Die Garten-Fachseminare werden von Frau Dr. Uetrecht gehalten.
Bekannt als „Die Kräuterfrau“ referiert sie zu folgenden Themen: „Wie
Ihr Garten summen lernt!“ (11.30 Uhr) und „Gärtnern auf kleinstem
Raum“ (15.00 Uhr). Dabei geht es z.B. um das Gärtnern in Hochbeeten.
Um 13.00 Uhr führt sie eine Kräuterwanderung durch Pastor`s Hölzchen durch. Zusätzlich präsentiert sie Wissenswertes über den Naturpark Dümmer.
Erstmalig präsentiert sich die Gartenbaumschule Schoster, Bad Essen,
auf dem Hunteburger Gartentag. Garten- und Landschaftsbau Hachmann zeigt, wie Gärten gestaltet werden können.
Motorisierte Gartengeräte (Fa. R. Stambusch), landwirtschaftliche Maschinen (Fa. Agrar-Service Ellermann), (Elektro-)Fahrräder (Fa. 2-RadSchulz), individuelle Gartenmöbel (R. Storck), Korbwaren (E.Böckmann)
sowie Spielplatzgeräte für große und kleine Kinder (Fa. Schüttemeyer)
bieten eine interessante Angebotsvielfalt.
Eine Fotoausstellung „Die Letzten ihrer Art“ zeigt Marion Repin im
Kiebitzmarkt.
Regionale Nahrungsmittel des Arche Hofes und fair gehandelte Produkte der Gruppe Esperanza stellen sich als Möglichkeit vor, sich von konventionellen Ernährungs- und Vertriebswegen zu trennen. Dazu passt
auch die Neuvorstellung der ersten Hunteburger Milchtankstelle Winter.
Zum ersten Mal sorgt der Klabautermann für leckere Fischspezialitäten.
Korbwaren
regionale Nahrungsmittel
fair gehandelte Produkte
Garten-Holzmöbel
Garten- und Landschaftsbau
Spielplatzservice
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
Fa. R. Stambusch, Hunteburg
Fa. 2-Rad-Schulz, Venne
Fa. Agrar-Service Ellermann,
Hunteburg
E. Böckmann, Haldem
Arche Hof Broxten
Esperanza, Hunteburg
Bastelwerkstatt Rudolf Storck,
Schwagstorf
Fa. Hachmann, Venne
Fa. Schüttemeyer, Bohmte
TREKKINGRÄDER
RADSPORT
37
Kanin-Hop Turnier
vom I67 „1. Osnabrück-Open“
am 29.03.2015 in Hunteburg
Kräuterfrau, Seminare,
Naturpark Dümmer
Gartenbaumschule, Obstgehölze
Milchtankstelle Winter
Kaffee, Kuchen
Würstchen + Kaltgetränke
Hamburger
Backfisch, Räucherfisch
Dr. Inge Uetrecht, Stemwede
Fa. Schoster, Bad Essen
Annette Winter, Hunteburg
Kindergartenförderverein Hunteburg
Schulförderverein Hunteburg
ev. Kirchengemeinde Hunteburg
Klabautermann, Werner Urbatsch,
Melle-Bruchmühlen
FIRMEN im KIEBITZMARKT
Bodenprobeaktion
Barf-Futterpräsentation
Fotografien
"Die Letzten ihrer Art"
Fa. Cuxin / Fa. ZOOMA
Fa. ZOOMA
Aparte Fotos, Marion Repin
An den Gartentag angegliedert:
Kaninhopturnier
Rassekaninchenausstellung,
Haus- u. Hobbykaninchenbewertung
Kaninchenzuchtverein KZV I.67
Osnabrück-Sutthausen
Kaninchenzuchtverein
KZV I.71 Hunteburg e.V.
Wir bewerten dein Hausund Hobbykaninchen
- Worum geht es? Kaninchen
müssen angeleint eine gerade
Hindernisbahn überwinden. Es
gibt drei Schwierigkeitsklassen.
- Sehr überraschendes Meldeergebnis: 117 Kaninchen!!!!!!
Mit Startern aus Bayern, Rheinland-Pfalz, Hessen, SchleswigHolstein, Westfalen und WeserEms im Alter von 10 bis 80
Jahren!
- Vertreten sind sehr erfolgreiche Tiere.
• 3 amtierende Europameister (EM 2015 in der Schweiz)
• 6 Tiere, die auf der EM jeweils in ihrer Kategorie unter den ersten
3 Platzierten waren
• 2 Tiere, die Elite Klasse springen können!
- Beim Kanin-Hop ist Kaninchenrasse/Größe egal, es geht nur
nach Sprunghöhe, Anzahl, Abwürfen und Zeit
- 2 Durchläufe pro Klasse
- 1. Durchlauf ist „Vorrunde“
- 2. Durchlauf ist Finalrunde, nur wer 4 und weniger Fehler in der Vorrunde hat, kommt in die Finalrunde. Hier ist dann Sieger, wer die
Bahn mit den wenigsten Fehlern in der schnellsten Zeit absolviert hat.
- Gesprungen wird in 3 Klassen auf einer geraden Teppichbahn,
die 1 m breit ist. Die Tiere müssen sich im Vorfeld für diese Klassen
qualifiziert haben, geimpft sein und dies in einem Startbuch
nachweisen.
Leichte Klasse, gerade Bahn: 10 Hindernisse bis zu 25 cm hoch,
1,80 m Abstand zwischen den Hindernissen, mind. 1 Weitsprung
max. 25 cm lang
Mittelschwere Klasse, gerade Bahn: 12 Hindernisse
bis zu 35 cm hoch, 2,0 m Abstand zwischen den Hindernissen,
mind. 2 Weitsprünge max. 40 cm lang, Wassergraben möglich.
Schwere Klasse, gerade Bahn: 14 Hindernisse
bis zu 40 cm hoch, 2,0 m Abstand zwischen den Hindernissen,
mind. 3 Weitsprünge max. 55 cm lang, Wassergraben möglich.
Elite-Klasse: 14 Hindernisse max. Höhe 45 cm
wird nicht angeboten. Hier gibt es nur sehr wenige Tiere.
- max. 50 Starter pro Klasse festgelegt
(da sonst eine zweite Bahn erforderlich wird)
- Sehr erfreulich:
• Leichte Klasse, 50 Starter schon lange meldet -> Voll
• Mittelschwere Klasse, 50 Starter gemeldet -> Voll
• Schwere Klasse: 17 Starter gemeldet
- 11 Uhr Beginn des Turniers mit 5 Richtern
• ZDRK-Kaninhop-Beauftragter (bundesweit) -> Kai Sander
• Kanin-Hop Beauftragte des LV Weser-Ems -> Anja Abel
• Anja Freter, Uwe Kruse, Jana Menke
• Ansager: Rainer Brase (ebenfalls Richter)
Großer Dank an den RKZV aus Hunteburg. Die Mitglieder helfen beim
Aufbauen und unterstützen die „Kanin-Hopper“. Danke dafür. Danke
auch an die Sponsoren, ohne die ein solches Turnier nicht möglich
wäre. Insgesamt sind im ZDRK zurzeit 82 Kanin-Hop Gruppen mit 727
Mitgliedern und 228 Schiedsrichtern gemeldet.
Im Rahmen des „Kaninhop“- Turniers können Kinder und Jugendliche
ihre Tiere von fachlichen Preisrichtern begutachten und bewerten
lassen.
Wann? Am 29.03.2015 von 13.00-16.00 Uhr
Wo?
Auf dem Gelände des Kiebitzmarktes Hunteburg
Aufgrund einer begrenzten Teilnehmerzahl ist eine telefonische Anmeldung erforderlich! Tel. 0173-5297513
Für Interessierte an der Kaninchenzucht ist der Kaninchenzuchtverein
KZV I.71 Hunteburg e.V. mit einem Infostand vor Ort vertreten.
38
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – www.stemweder-bote.de
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
39
Der Wildkatze in die Gene geschaut
Bundesamt für Naturschutz (BfN), Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
(SGN) stellen Gendatenbank zur Europäischen Wildkatze vor
Nach mehr als drei Jahren intensiver Arbeit im Projekt Wildkatzensprung haben das Bundesamt
für Naturschutz (BfN), der Bund
für Umwelt und Naturschutz
Deutschland (BUND) und die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung (SGN) am 22.01.2015
die Ergebnisse der neuen Gendatenbank zur Europäischen Wildkatze in Deutschland vorgestellt.
Entstanden ist unter der Projektleitung des BUND eine weltweit
einzigartige Datenbasis zu einer
gefährdeten Art. Sie liefert wertvolle Erkenntnisse für den Naturund Artenschutz und stellt einen
Wissensschatz für Menschen im
Naturschutz, in Forschung und in
der Politik dar. Das Projekt wird
im Rahmen des Bundesprogramms Biologische Vielfalt mit
Mitteln des Bundesumweltministeriums gefördert und vom BfN
fachlich betreut. Besonders viele
Wildkatzen-Populationen konnten in den großen Waldgebieten
im Westen, vor allem in Eifel und
40
Hunsrück, sowie im Leine-WeserBergland, Harz und Hainich nachgewiesen werden. Dies zeigt, dass
sich die Bestände in diesen Kerngebieten der Wildkatzenbestände in den letzten Jahren gut erholt haben, nachdem sie durch
Jagd und deutliche Verkleinerung
ihres Lebensraums, naturnaher
Wälder, nahezu verschwunden
waren. Dennoch sind viele für die
Wildkatze geeignete Wälder im
Süden und Osten Deutschlands
noch nicht wieder von ihr besiedelt. Zudem konnten deutliche
genetische Unterschiede zwischen den Beständen einzelner
Regionen nachgewiesen werden.
Damit liegen durch das Gendatenbank-Projekt erstmals wissenschaftliche Hinweise auf Ausbreitungsbarrieren vor, die die Wildkatzen nicht überwinden können.
„Das Förderprojekt Wildkatzensprung mit seiner neuen Gendatenbank unterstützt im hohen
Maße die Bundesstrategie zum
Erhalt der biologischen Vielfalt“,
Foto: Thomas Stefan/BUND
sagte BfN-Präsidentin Prof. Beate
Jessel. „Es ist einzigartig, denn
wir erhalten hier bundesweit das
erste Mal solch umfangreiche genetische Informationen über eine
bedrohte Säugetierart. Mit dem
Wissen zur genetischen Struktur
und zum Wanderverhalten der
Wildkatze können wir unsere Aktivitäten zur Vernetzung von Lebensräumen und zur Umsetzung
der nationalen Biodiversitätsstrategie noch effektiver gestalten“, so
Jessel. „Die Erfassung der genetischen Daten der Wildkatzen ist für
den Schutz dieser Art unverzichtbar. Die Daten liefern Erkenntnisse
über die genetischen Unterschiede
zwischen den Beständen in verschiedenen Regionen. Daraus lässt
sich schließen, was die Wildkatzen
an ihrer Ausbreitung hindert. Dieses Wissen trägt dazu bei, Wälder
und andere für die Wildkatzen geeignete Lebensräume besser miteinander zu verbinden“, sagte Prof.
Hubert Weiger, Vorsitzender des
BUND. „Für die Biodiversitätsforschung ist die Datenbank ein einzigartiger Meilenstein. Bislang
konnte über die Barrieren, die die
Ausbreitung von Tierarten verhindern, nur spekuliert werden. Jetzt
haben wir eine Datenbasis, mit der
wir erstmals fundierte Aussagen zu
dem Bestand und den Wanderungen der Wildkatzen in Deutschland machen können“, sagte Prof.
Volker Mosbrugger, Generaldirektor der SGN.
Der Erfolg der Zusammenarbeit
zwischen Forschung und Naturschutz findet sich in den Zahlen
der Datenbank wieder: Rund
3.000 gesammelte Haarproben
wurden bereits analysiert. Darüber gelang der Nachweis von 519
einzelnen Wildkatzen – eine be-
achtliche Bilanz, die für die Qualität der Arbeit der rund 600 Ehrenamtlichen spricht, die die Haarproben sammelten. In sämtlichen
Regionen, in denen Wildkatzen
vorkommen, wurden seit 2011
sogenannte Lockstöcke aufgestellt. Dies sind mit Baldrian besprühte Holzlatten, deren Duft die
Wildkatzen insbesondere in der
Paarungszeit anzieht. Sie reiben
sich am Holz und hinterlassen dabei Haare, die von den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern
gesammelt und zur Analyse an die
Senckenberg Forschungsstation in
Gelnhausen weitergeleitet werden. Die Datenbank ist damit auch
Ergebnis eines bis dato einzigartigen
„Citizen
Science-Forschungsprojekts“ zum Schutz der
Biologischen Vielfalt mit Beteiligung hunderter Freiwilliger.
Ausgehend von den Erkenntnissen der Datenbank kann die Wiedervernetzung von Wäldern und
anderen Lebensräumen künftig
noch gezielter vorangetrieben
werden. Im Rahmen des Projekts
„Wildkatzensprung“ werden in
sechs Bundesländern Waldverbindungen als Pilotprojekte gepflanzt
oder Wirtschaftswälder aufgewertet. Mit grünen Korridoren aus
Bäumen und Büschen werden dabei Wälder, in denen die Wildkatze heimisch ist, mit wildkatzenleeren Wäldern verbunden, so
dass sich die Europäische Wildkatze wieder ausbreiten kann.
Die Wildkatze gehört zu den sogenannten Leitarten für den
Schutz der Artenvielfalt in Wäldern. Wenn sich die Wildkatze
ausbreiten kann und wieder einen festen Platz in den Wäldern
findet, ist dies ein besonderer Erfolg des Naturschutzes.
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – www.stemweder-bote.de
Angebote
Bücher
Sie sind in der KUL
TUR- UND
KULTURHEIMATPFLEGE
tätig und möchten ein neues Buch
herausgeben? Wir machen das für Sie:
Lektorat – Korrektur – Bildbearbeitung
– Layout –Druck. Kontaktieren Sie uns
unter: buch@rmp.de (oder 02241-2600)
Fachgeschäfte
Der Fußboden muss neu!
Fachbetrieb für Bodenbelagsarbeiten
Axel Mattulat, Teppich, Parkett, PVC,
Designer Boden, Estrichsanierung. Vereinbaren Sie einen Termin! Tel. 054739594332 (mit AB) Mobil: 0178-3041621
Reisen
Nordsee
>> Kurzentschlossen an die
Nordsee <<
Horumersiel-Schillig - direkt hinterm
Deich. Schöne FeWo ideal f. 2 Pers.,
EG, gr. Südterrasse, Strandkorb, incl.
2 Fahrräder. TERMINE FREI ab 7. April,
Tel. 0177/1459154 (Rückruf)
Schule
Ranzen und Schultaschen
gibt es bei Wünsch, Hauptstr. 94, 49448
Lemförde, Tel. 05443-337
Million Computer infiziert
Digitale Sorglosigkeit
Das Bundesamt für Sicherheit in
der Informationstechnik warnt vor
wachsenden Bedrohungen im Internet und beklagt eine „digitale
Sorglosigkeit“ vieler Bürger und
Firmen. „Die Angreiferszene rüstet auf“, so der Präsident Michael Hange. „Cyber-Agriffe werden
professioneller.“
Viele Angriffe verliefen erfolgreich,
weil die Angreifer über die notwendigen Angriffswerkzeuge verfügen und ihre Methoden verbessert haben. Mehr als eine Million
Rechner sind in Deutschland mit
Schadprogrammen infiziert und in
sogenannten Botnetzen zusammengeschlossen, mit denen die
Computer für Cyberangriffe ferngesteuert werden können. Das
stellt ein erhebliches Gefahrenpotential dar.
Stellenmarkt
EXTRAWURST – Für die kleinen
Extrawünsche bieten
wir Ihnen einen Minijob als Austräger
dieser Zeitung. Melden Sie sich einfach unter Tel: 02241 260-380 oder
382 oder per mail mail@regiopressevertrieb.de oder direkt auf
www.regio-pressevertrieb.de Wir freuen uns auf Sie!
Verkäufe
Kompl. Sortiment Gläser (je 12
Stück)
mit Silberrand günstig abzugeben. Tel.
05443-2907
Ver
schiedenes
erschiedenes
Sonstiges
Geschenkartikel - Schreibwaren
M. Frieten - Haldem, Postagentur +
Lotto, Tel. 05474/6687 - Malerbedarf
Hotline: 02241/260400
Internet:
www
.rmp-kleinanzeigen.de
.rmp-kleinanzeigen.de..
www.rmp-kleinanzeigen.de
Preis für Priv
atkunden: Ab 5,00 Euro
Privatkunden:
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
41
Von Kalziumräuber bis Osteoporose
Mythen und Fakten zu Milch
Wie bei einigen Lebensmitteln
üblich, halten sich einige Merksätze und Mythen über Generationen. Dass Spinat vielleicht nicht
die sagenhaft einzige Eisenquelle
in der Natur ist - Popeye hin oder
her - hat sich bereits herumgesprochen. Bei der Milch halten
sich aber einige „Weisheiten“ offenbar hartnäckiger. So ist immer
wieder zu lesen, dass Milch ein
„Kalziumräuber“ sei. Das ist eine
schöne Schlagzeile, weil sie verblüfft; lernt man doch in der Schule und am Frühstückstisch, dass
Milch gut für die Knochen sei.
Wegen des Kalziums. Schaut man
genauer im Internet, findet man
gleichzeitig die - mit scheinbar
ebenso guten Argumenten - getroffene Aussage, man könne seinen Kalziumbedarf ohne Milch
nicht decken und bekäme unweigerlich später eine Osteoporose.
NRW IST SCHÖN!
Damit das so bleibt, schützen wir seit über
25 Jahren, was wir lieben: unsere Heimat NRW!
Wir fördern den ehrenamtlichen Einsatz für die
Naturschönheiten und Kulturschätze und helfen,
damit Denkmäler restauriert, Museen eingerichtet
und Naturschutzgebiete dauerhaft gesichert
werden. Helfen auch Sie und werden Sie Mitglied
im Förderverein der NRW-Stiftung!
Interessiert? www.nrw-stiftung.de
42
SCHWANEN-APOTHEKE
IN BAD MÜNSTEREIFEL
Da fragt sich doch der Durchschnittsdeutsche, wer nun Recht
hat. Schwarz oder weiß? Hop oder
Top? Ist Milch gesund oder nicht?
Mit den Mythen hat sich ein Wissenschaftlerteam um Luise Schumann vom Institut für alternative
und nachhaltige Ernährung, Gießen beschäftigt. Die Ernährungswissenschaftlerin hat in der Zeitschrift „Ernährung im Fokus“ Studien zur Milch auf diese Aspekte
beleuchtet und kommt zu dem
Schluss: Milch und Milchprodukte sind keine „Kalziumräuber“,
sondern liefern Kalzium mit einer
guten Bioverfügbarkeit. Zwar tragen die enthaltenen schwefelhaltigen Aminosäuren zu einer vermehrten Kalziumausscheidung
über den Urin bei, in der Summe
ist die Kalziumbilanz beim Konsum von Milch und Milchprodukten jedoch positiv.
Auch was den Bedarf, beziehungsweise die „drohende Osteoporose“ bei Nicht-Milchtrinkern angeht, gibt es eine klare Aussage.
„Kalzium ist ein kritischer Nährstoff in der deutschen Gesamtbevölkerung, insbesondere bei Teenagerinnen und älteren Menschen“, so die Aussage der Wissenschaftler. Sie geben weiter
Entwarnung: „Eine ausreichende
Kalziumzufuhr ist jedoch auch
ohne den Konsum von Milch und
Milchprodukten umsetzbar, etwa
bei veganer Ernährung. Allerdings
haben viele Veganer eine sehr niedrige Kalziumzufuhr und damit vermutlich ein erhöhtes Osteoporoserisiko.“ Allerdings zeige sich dieser Zusammenhang nicht in allen
Studien. Veganer sollten dennoch
auf einen ausreichenden Verzehr
kalziumreicher Lebensmittel achten. Harald Seitz, www.aid.de
Stemweder Bote – 43. Jahrgang – Nr. 11 – 27. März 2015 – Woche 13 – www.stemweder-bote.de
m
u
z
n
i
e
h
c
i
l
z
r
he
e
i
S
n
e
d
a
l
r
i
W
tentag
r
a
G
r
e
g
r
u
b
e
t
n
hr
u
U
H
8
1
1
13.
1
•
5
, 29.03.201
Sonntag
Mit KOSTENLOSER
Bodenprobe + Beratung
ganztägig
11.30 h
„Wie Ihr Garten summen lernt!“
13.00 h
Kräuterwanderung
15.00 h
Gärtnern auf kleinstem Raum
16.00 h
Schadnager - Wühlmaus & Co.
Stauden und Blumen
für den insektenfreundlichen Garten
durch Pastor`s Hölzchen
Kiebitzmarkt Brune
Ihr Fachmarkt für Tier, Garten, Freizeit, Haus und Hof
49163 Hunteburg • Dammer Str. 31 • Tel. (05475) 894 • Fax (05475) 911017
Öffnungszeiten: Mo - Fr: 8.30 -13 Uhr u.14.30 - 18 Uhr • Sa: 8.30 - 13 Uhr
www.kiebitzmarkt-brune.de
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
72
Dateigröße
17 008 KB
Tags
1/--Seiten
melden