close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Halleluja - Pfarre Hall in Tirol

EinbettenHerunterladen
St. Nikolaus
St. Franziskus
Heiligkreuz
Pfarrblatt des Seelsorgeraumes Hall
Ostern 2015
Halleluja
1
Foto: Allianz für den freien Sonntag
Gottesdienste St. Nikolaus
Gottesdienste und Veranstaltungen in
St. Nikolaus - Fastenzeit und Ostern
Donnerstag, 19.3. - Josefitag
09.00 Festgottesdienst mit Zimmerer
Jahrtag. Kirchenchor: Messe No. 6
in C von Ch. Gounod
19.00 Kreuzwegandacht
Sonntag, 22.3. - 5. Fastensonntag
10.30 Pfarrgottesdienst mit Übergabe
der Ölzweige aus Arco
Mittwoch, 25.3. - Verkündigung des Herrn
09.00 feierlicher Vormittagsgottesdienst
Donnerstag, 26.3.
19.00 Buß- und Versöhnungsgottesdienst
Freitag, 27.3.
19.00 Kreuzweg durch die Altstadt
Samstag, 28.3.
14.00 Palmbinden mit Familienverband
im Pfarrheim
Sonntag, 29.4. - Palmsonntag
09.30 Palmweihe am Oberen Stadtplatz,
Palmprozession und Gottesdienst
mit Passion
Freitag, 3.4. - Karfreitag
11:00 – 14:00 Fastenknödelaktion im
Kurhaus
14.30 Passionsgeschichte mit Kindern
19.00 Feier vom Leiden und Sterben
Christi
Samstag, 4.4. - Karsamstag
07.00 Trauermette
10.00–18.00 Stilles Gebet am Hl. Grab
OSTERNACHT
21.00 Feier der Osternacht mit
Kirchenchor: Musik v. G.F. Händel
anschl. Osteragape am Pfarrplatz
Sonntag, 5.4. - Ostersonntag
09.30 Osterhochamt mit Kirchenchor:
Mariazellermesse v. J. Haydn
Montag, 6.4. - Ostermontag
05.00 Emmausgang
09.30 Österlicher Gottesdienst für
Familien und Kinder
Sonntag, 12.4. - Weißer Sonntag 09.30 Pfarrgottesdienst
Montag, 30.3
20.20 Abendlob – gemeinsam singen und
beten
Samstag, 18.4.
17.00 Taufgedächtnisfeier der Erstkommunionkinder
Donnerstag, 2.4. - Gründonnerstag
19.00 Messe vom Letzten Abendmahl
anschl. Anbetung bis 23 Uhr
Sonntag, 19.4. - 3. Ostersonntag
09.30 Pfarrgottesdienst mit Feier der
Erstkommunion
Hinweis: Ab 11. Mai beginnt die zweite Phase der Renovierung unserer Pfarrkirche. Alle Gottesdienste werden ab diesem Zeitpunkt bis Allerheiligen in der
Jesuitenkirche gefeiert.
2
Halleluja
Die Seite des Pfarrers
Liebe Pfarrgemeinden von St. Nikolaus und St. Franziskus,
liebe Bewohnerinnen und Bewohner von Hall
W
enn Sie dieses Pfarrblatt in Händen
halten, sind es nur noch wenige Tage
bis zur Karwoche. In dieser Woche steht
für uns Christen das Gedächtnis an das
Abendmahl, die Erinnerung an Leiden, Tod
und Auferstehung Jesu Christi im Zentrum.
Die Heilige Woche lädt uns ein, den letzten
Weg Jesu mitzugehen und dem Leid nicht
auszuweichen: dem Schmerz des Karfreitags und der Leere des Karsamstags. Und
wenn wir zu Ostern den Sieg des Lebens
feiern, so ist das Leid nicht einfach zugedeckt und die Bitterkeit des Todes nicht
vergessen. Sonst wäre Ostern kein wirkliches Fest des Lebens und der Hoffnung,
sondern billiger Zynismus.
Was wäre eigentlich, wenn sich Ostern, die
Auferstehung Jesu, nicht ereignet hätte?
Dann würde die Geschichte Jesu mit dem
Karfreitag enden, er wäre verwest und so
im wahrsten Sinne des Wortes ein Gewesener. Dann hätten Pilatus und Kajaphas
Recht bekommen. Dann wäre das unschuldige Opfer immer schwächer als sein ungerechter Richter. Dann gebe es kein Gericht
und keine Gerechtigkeit und die Mörder
würden in alle Ewigkeit über die Opfer triumphieren.
Wenn es keine Auferstehung gibt, dann
wäre Liebe und Hass einerlei und eine Frage der Hormone, Gut und Böse eine Frage
der Konjunktur, Wahrheit und Lüge eine
Frage der Perspektive und des jeweiligen
Standpunktes, Leben und Tod eine Frage
des besseren Durchsetzungsvermögens. Es
würde bedeuten, dass die Gerissenen, die
Schlauen, die Gewissenlosen Recht haben
und Recht behalten. Darum muss die Auferstehung Jesu Christi von der menschlichen Vernunft geradezu postuliert werden,
wenn man nicht glauben will, dass menschliches Leben absurd sei. Darum ist Ostern
der Ernstfall des Glaubens und der Grund
unserer Hoffnung. Und nicht umsonst lautet ein Wort der frühen Kirche: „Nimm die
Auferstehung hinweg, und auf der Stelle
zerstörst du das Christentum“.
Jesus von Nazaret hat unser menschliches
Leben geteilt, auch das Leid und die Bitterkeit des Sterbens. Er wird Opfer menschlicher Bosheit und Brutalität und grausam
am Kreuz hingerichtet. Aber Gott hat ihn
nicht im Tod gelassen, sondern auferweckt
in sein unvergängliches Leben hinein.
Menschliches Unrecht hat ihn dem Tod
überliefert, Gott aber hat an ihm seine den
Tod überwindende Macht erwiesen. So ist
uns Hoffnung geschenkt, denn Leid, Lüge
und Gewalt, ja selbst der Tod haben nicht
mehr das letzte Wort.
Frohe und gesegnete Ostern wünscht Ihnen
Ihr Pfarrer Jakob Patsch
Halleluja
3
Thema
Sonntag - Fenster zum Himmel
Sechs Tage Arbeit, dann ein Ruhetag - das ist der Rhythmus, den wir aus der biblischen Schöpfungserzählung kennen und der zutiefst sinnvoll ist. Der Wechsel von
Werktag und Sonntag entspricht offenbar dem Menschen, scheint seinem Wesen eingeschrieben zu sein.
D
er christliche Sonntag steht in
der Tradition des jüdischen Sabbats und ist ein Tag der Unterbrechung und des Ausruhens. Er ist ein
Tag des Aufatmens mit der wunderbaren Botschaft: Wir leben nicht, um
zu arbeiten, sondern wir arbeiten,
um zu leben. Weil die Arbeit niemals aufhört, muss der Mensch immer wieder mit der Arbeit aufhören
- zumindest am Sonntag. So ist der
Sonntag ein Geschenk, eine Wohltat
für uns Menschen. Er lädt uns ein,
den Alltag zu unterbrechen und uns
am Leben zu freuen, die Seele baumeln zu
lassen und die Langsamkeit zu entdecken.
„Du sollst den Tag des Herrn heiligen!“, so
das Gebot Gottes, das aufrecht bleibt und
nicht in unserer Verfügung steht. Christen
heiligen den Tag des Herrn auf vornehmste
Weise, wenn sie sich am Sonntag zum Gottesdienst versammeln, zur Feier der Eucharistie und damit den Auftrag Jesu erfüllen: „Tut dies zu meinem Gedächtnis!“.
Darum ist der Sonntag für Christen nicht
einfach Teil des Wochenendes, sondern der
erste Tag der Woche, weil an ihm nach biblischer Überlieferung Christus von den Toten auferstanden ist. Er ist der Urfeiertag
der Christen, der Ostertag der Woche.
Das Versammeln zum Gottesdienst war
für die ersten Christen nicht ein Gebot,
sondern eine innere Notwendigkeit. Das
gemeinsame Zusammenkommen am Sonntag zum Gottesdienst ist das Herzstück einer Pfarrgemeinde. Ohne diese Mitte hat
eine Pfarrgemeinde keine Zukunft; jeder,
der am Sonntag da ist, stärkt die Gemeinschaft; jeder, der fehlt, ist eine Schwachstelle. Und wenn eine Pfarrgemeinde ihre
Mitte verliert - das Sich-Versammeln um
den Altar, dann wird sie bald zu einem Verein von Karteileichen absinken.
Der arbeitsfreie Sonntag ist für unsere
4
Halleluja
Gesellschaft unverzichtbar, sollen nicht
Familie, Vereinsleben und Gemeinschaft
auf der Strecke bleiben. Der gemeinsam
freie Sonntag schenkt Zeit für Erholung
und Gemeinschaft. Das Versammeln zum
Gottesdienst am Tag des Herrn ist für die
Kirche als Glaubensgemeinschaft unverzichtbar und lässt erfahren: „Wer glaubt,
ist nie allein!“ (Benedikt XVI.). Menschen
unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Herkunft zur Feier des Glaubens
zusammenzubringen, ist in einer Zeit der
Anonymisierung und des Individualismus
besonders wichtig.
Sonntagsruhe und Sonntagsgottesdienst
sind eine glückliche Verbindung eingegangen und der arbeitsfreie Sonntag wurde zu
einer tragenden Säule christlicher Kultur.
Als gleichsam ältestes Sozialgesetz der
Welt ist er von hohem kulturellen und religiösen Wert. Der arbeitsfreie Sonntag darf
nicht wirtschaftlichem Gewinn- und Konsumdenken geopfert werden. Was das Fest
für den Alltag, das ist der Sonntag in der
Woche: geschenkte Zeit, um Gemeinschaft
zu pflegen, sich am Leben zu freuen und
mit den Mitchristen Gott zu loben und zu
preisen. Er ist der Tag des Herrn und der
Tag des Menschen. Er ist ein Fenster zum
Himmel. Jakob Patsch
Thema
Endlich Sonntag - endlich frei
N
und die Gesellschaft
atürlich gibt es Branals Ganze liegen jedoch
chen, in denen Sonnklar auf der Hand. Für
tagsarbeit
notwendig
viele Familien ist der
und auch als Dienst an
Sonntag der einzige Tag
der Gesellschaft anerabseits von Arbeit und
kannt ist, wie z.B. in
Alltag. In einer Zeit, in
Gesundheits- und Pfleder ständige Verfügbargeberufen. Das sollte
keit und Flexibilität unaber die Ausnahme bleiFoto Bernhard Riedl
ser Zusammensein beben. Gerade im Handel
stimmen, ist es umso wichtiger, Oasen des
steigt jedoch der Druck auf den arbeitsFamilienlebens zu schützen. Planbare Freifreien Sonntag immer mehr. Einige Staazeit ist durch Sonntagsarbeit gefährdet,
ten Europas (zB Schottland, Tschechien,
ob es nun die Zeit für Freunde, der Gang
Schweden, etc.) kennen schon jetzt keine
zum Fußballplatz oder auch in die Kirche
gesetzlichen Einschränkungen zum Ladenist. Die Arbeitnehmer wären bei einem
schluss. Andere hoffen, durch eine Ausweiweiteren Zurückdrängen des arbeitsfreien
tung der Öffnungszeiten die eigene von der
Sonn- und Feiertags jederzeit einsetzbar.
Krise gebeutelte Wirtschaft anzukurbeln,
Darunter leiden schon heute viele Einrichso insbesondere die Staaten Südeuropas
tungen, wie die Freiwillige Feuerwehr aber
wie Griechenland, Italien oder Spanien.
auch Rettungsdienste. Durch WochenendAber auch die österreichische Wirtschaft
und Schichtdienste können immer weniger
möchte die Öffnungszeiten weiter liberaliMitglieder an Übungen und Einsätzen teilsieren. Das Internet zeigt es vor, wo shopnehmen.
pen rund um die Uhr, 7 Tage pro Woche
möglich ist.
Im Auftrag der Gewerkschaft wurde in
Wien eine Befragung von 800 Personen, die
Aber auch dort, wo es den Sonn- und Feiim Handel tätig sind, zum Thema Sonntagsertagsschutz noch gibt, wie in Österreich,
arbeit durchgeführt, in der sich eine klare
existieren Ausnahmeregelungen beispielsMehrheit von 87% dagegen aussprach, am
weise für den Verkauf an Tankstellen, FlugSonntag zu arbeiten.
häfen und Bahnhöfen. Auch in touristisch
Der freie Sonntag gilt den Menschen als
wichtigen Regionen sind längere Öffnungswertvolles und unverzichtbares Gut. Er
zeiten erlaubt. Weiters wurden in manchen
gibt der Woche den Rhythmus. Ohne reLändern die Regelungen für die Sonntage
gelmäßig wiederkehrende Abläufe und
in der Adventzeit gelockert.
Unterbrechungen wird der Mensch krank.
Das erhoffte Ergebnis einer höheren BeMenschen brauchen Zeit zum Feiern, und
schäftigung und höherer Umsätze wurde
zwar in Gesellschaft, daher ist es wichtig,
jedoch verfehlt. Erfahrungsberichte zeigen
dass es einen gemeinsamen freien Tag für
auf, dass Geschäfte während der ausgeweialle gibt.
teten Öffnungszeiten durchaus Besucher in
Er wirkt dem Trend entgegen, dass alle Leihren Geschäften haben, aber keine Kunbenszeit zu Arbeits- und Konsumzeit wird.
den, d.h. es wird geschmökert, aber kaum
Der Sonntag ist Familien- und Beziehungsgekauft. Auch kleine und mittlere Getag. In Zeiten zunehmender Arbeitsbelaschäfte konnten dem Wettbewerb oft nicht
stung und flexibler Arbeitszeiten gewinnt
standhalten und wurden von großen Ketten
der Sonntag als gemeinsam begangener
verdrängt.
Tag an Bedeutung.
Der freie Sonntag garantiert Zeitwohlstand
Die erwarteten positiven wirtschaftlichen
und Lebensqualität – für die Person und für
Auswirkungen sind also durchaus fraglich.
die Gesellschaft.
Die negativen Auswirkungen für Familien
Domenico Rief
Halleluja
5
Thema
Seligsprechung
Aufstehen für das Leben
Eine Ermutigung zu kleinen Schritten
A
uferstehung Jesu heute, das ist Befreiung aus dem, was lähmt, einengt, tötet.
Es ist die Befreiung aus der tödlichen Logik
des Profit- und Machtstrebens, aus dem
Wahnsinn von Terror und Krieg, aus dem
Kreislauf von Ausbeutung und Elend auf dieser Erde. Auferstehung
Jesu heute, das ist die
Befreiung aus Sinnlosigkeit, Angst, Resignation
und Einsamkeit.
Am Grabe Jesu wurden
damals die Frauen ermutigt, die Botschaft
vom Leben zu verkünden, das stärker ist als
der Tod.
Und Jesu Auftrag heute ist ein Auftrag und
eine Ermutigung an
uns, aufzustehen aus
dem Unrecht, aus Lüge,
Schuld und Tod und den
ersten Schritt zu tun in
ein neues Leben, das
den Namen „Leben“
wirklich verdient.
Das ist keine große Aktion, das geht nicht mit Pauken und Trompeten, so ist Jesus nicht auferstanden. Der
erste Schritt kann ein kleiner Schritt sein,
ein gutes Wort, das aufhorchen lässt, ein
Lob, das aufatmen lässt, ein Wort, das Vergebung schenkt, ein Gespräch, das längst
fällig war, eine Umarmung, die nach langer
Dunkelheit oder Einsamkeit eine Ahnung
von Licht und Nähe schenkt.
Der erste Schritt in ein österliches Leben
kann ein kleiner Schritt sein, der nach
schmerzender Traurigkeit eine Ahnung von
Freude aufkommen lässt.
Ostern ist immer dann,
wenn das Leben neu
beginnt. Deshalb darf
nicht alles beim Alten
bleiben, nicht in der Politik, nicht in den zwischenmenschlichen Beziehungen, nicht in der
Kirche, nicht im eigenen
Leben.
Auferstehung Jesu, das
ist Gottes Aufstand gegen den Tod für das Leben.
Auferstehung Jesu, das
ist heute Gottes Ermutigung an uns, aufzustehen gegen jede Art
von Tod, gegen die Kälte zwischen den Menschen, gegen die Gewalt und Ausbeutung in
unserer Welt.
Das Osterfest sagt uns,
dass wir auferstehen können zum neuen
Leben, dass wir den Aufstand für das Leben bewirken können.
Alois Gómez de Segura
Quelle: www.sankt-elisabeth.org; In: Pfarrbriefservice.de Foto: Bayerisches Nationalmuseum
Tel: 05223 - 43 182
6
Halleluja
www.spanring-brillen.at
Kinderseite
Ein Schmetterling für den Osterstrauch
W
ie du sicher weißt, entsteht der Schmetterling aus einer Raupe. Zuerst frisst die Raupe
ganz viel, dann verpuppt sie sich im Kokon und man
meint, dass sie tot ist.Doch nach einiger Zeit schlüpft
aus dem Kokon der Schmetterling und flattert davon.
So kann man das auch mit der Auferstehung Jesu vergleichen, die wir zu Ostern feiern. Jesus wurde in das dunkle
Grab gelegt.Als seine Freunde zum Grab kamen, war es
leer. - Gott hat Jesus zu neuem Leben auferweckt.
Du brauchst 2 bunte Blätter mit 10x10 cm,
einen Papierstreifen mit 10x1 cm für den
Fühler und ein Stück Nähseide. Falte die
zwei Papierblätter diagonal zusammen.
Schneide bei einem Dreieck die mittlere
Spitze rund ab und falte dann beide Blätter ziehharmonikaartig (ca. ½ cm breit). Je
genauer du dabei arbeitest, desto schöner
wird der Schmetterling.
Den schmalen Papierstreifen faltest du
längs in der Mitte zusammen.
Nun legst du die gefalteten Papierblätter
aufeinander und legst den Streifen für die
Fühler darauf. Nimm den Faden und binde
die Teile in der Mitte zusammen. Dann entfaltest du behutsam die Flügel und schon
hast du einen schönen Schmetterling. (TS)
Halleluja
7
Pfarrenball
Seelsorgeraumball
2012 2015
Seligsprechung
„Venezianischer
Maskenball ein Seelsorgeraum
mit Stil“
8 8 Halleluja
Halleluja
Jugendseite
Diözesaner Minitag in Hall
A
m 7. März trafen sich um 10 Uhr viele
Ministranten und Ministrantinnen aus
der gesamten Diözese Innsbruck in der Europahauptschule in Hall.
Am Vormittag gab es bei unterschiedlichen
Stationen die Möglichkeit viele interessante Dinge über die Ministrantenarbeit herauszufinden. z.B., dass der
Hl. Tarzisius der Schutzpatron der Ministranten ist.
Nach einer kurzen Stärkung konnten
die Ministranten Hall in einer etwas
anderen Sightseeingtour kennen lernen. Es gab nämlich eine große Stadtrallye quer durch Hall.
Währenddessen gab es für die Gruppenleiter die Möglichkeit, die Ministrantenarbeit in unserem Seelsorgeraum kennen zu lernen und sich über
„heiße“ Themen wie die Ministranteneinteilung, das Belohnungssystem,
die Disziplin während der Messe, bei
Gruppenstunden, die Rangordnung
der Ministranten etc. auszutauschen.
Zum Abschluss dieses tollen Tages gab
es einen gemeinsamen Gottesdienst
mit unserem Bischof Manfred Scheuer und Diözesanjungscharseelsorger
Wolfgang Meixner in der Pfarrkirche
St.Nikolaus.
Wir möchten uns sehr herzlich bei allen
Helfer/-innen bedanken, ohne die dieser
Tag nicht möglich gewesen wäre.
Katharina Zirngast
Halleluja
9
Matriken
Matriken
Aus den Pfarrbüchern
Zu Gott heimgekehrt
Zu Gott heimgekehrt
St. Nikolaus
St. Franziskus
Angelika Barwart (Sr. Gerarda)
Gerhard Fasching
Elisabeth Wielander
Emmi Magerl
Paula Lechleitner
Johann Mauretter
Hedwig Riegler
Peter Möllinger
Alfred Hafner
Kreszenz Meßner (Sr. Verena)
Die Taufe empfangen
Siegfried Preißl
St. Nikolaus
Rosa Fasolt
Tobias Knisz
Manfred Kapferer
Karl Metzler
Anton Gerhard Hohenegger
Alice Mia Rouhbakhsh
Erwin Labak
Nina Pohl
Edith Blaschke
Roland Biró
Maria Schneider (Sr. Agrikola)
Isolde Holzmann
M. Kamilla Pohl (Sr. Maria Kamilla)
Lena Mair
Hilde Strickner
Melina Steidl
Aloisia Maria Kametz
Noel Waldnig
Maria Steiner (Sr. Ottilia)
Rita Corazza
St. Franziskus
Maria Wimmer
Emily Plesser
Wilhelm Brugger
Sophia Seidner
Josefine Aichner
Lea Angerer
Ernestina Gufler
Ilga Vith (Sr. Ernestina)
Anni Wacker
Irene Rettenmoser
Karl Schwitzer
Josef Schmid
Karl-Ludwig Thelen
Peter Paul Grundler
Alois Winkler
Brigitte Alber
In Liebe verbunden - St. Nikolaus:
Otto Dieber
Katharina Neuner und Gerold Samwald
10
Halleluja
Restaurierung - St. Nikolaus
Aus dem Renovierungskomitee
V
on Mai bis Oktober 2014 wurden die Bauarbeiten des 1. Bauloses durchgeführt.
Diese umfassten u.a. die notwendigen Arbeiten des Restaurators, die dazu erforderlichen Gerüstarbeiten, einen Großteil der neuen Elektroinstallationen, das Abschlagen des schadhaften Sockelputzes sowie den 1. Teil der geplanten Arbeiten in
den Sakristeiräumen.
Mit der Kostenermittlung für die Gesamtrestaurierung wurden auch die Baukosten
für das 1. Baulos ermittelt: diese betragen € 260.000,-. Mit dem Abschluss der aufgezählten Arbeiten können nun die angefallenen Baukosten angeführt und mit der
Kostenermittlung verglichen werden. Die Baukosten für das 1. Baulos liegen mit ca. €
255.000,- knapp unter dem ermittelten Kosten.
Steuerbegünstigt spenden!
Wer steuerbegünstigt spenden möchte, muss bestimmte Dinge beachten. Man kann
sich darüber im Vorfeld der Überweisung im Pfarrbüro bzw. auf der Homepage www.
kulturgut.tv informieren.
Vergelt´s Gott
An den Adentwochenenden war die Pfarre Hall St. Nikolaus
mit einem eigenen Standl am Haller Adventmarkt vertreten.
Dort gab es den Kalender 2015, weihnachtliche Postkarten,
den Ausschneidebogen der Crepaz-Krippe sowie weihnachtliche Köstlichkeiten.
Der erfreuliche Erlös des Standls in Höhe von € 4.500,- kommt
der Innenrestaurierung der Pfarrkirche zugute. Ein herzliches
Vergelt´s Gott gilt den vielen fleißigen Frauen, die beim Adventstandl mitgeholfen
haben.
Ein herzliches Dankeschön gilt auch der Stadt Hall, die der Pfarre das Adventstandl
kostenlos zur Verfügung stellte. Beim Adventbasar Ende November 2014 konnte ein Erlös von € 3.000,- für die Renovierung der Pfarrkirche erreicht werden.
Am 14.12.2014 fand in der Jesuitenkirche Hall ein Benefizkonzert der Gruppe „Lindemar“ statt. Gerlinde Heis an der Harfe und Otmar
Pichler am Akkordeon stimmten auf die ruhige Zeit
des Jahres ein. Alexander Kunchev am Schlagzeug
und Wolfgang Schopper mit Texten begleiteten die
beiden. Ein herzliches Vergelt´s Gott an die Vier und an alle
Besucherinnen und Besucher, die uns ein unvergessliches Konzert bescherten. Für die Renovierung der Pfarrkirche konnten € 1.100,- gesammelt
werden.
für das Renovierungskomitee
Vera Lochmann
Halleluja
11
St. Nikolaus - Rückblick
Aus dem Pfarrleben
Ministranten- & Jungscharaufnahme
A
m 14. Dezember wurden
beim Pfarrgottesdienst bei
den Ministranten Mirjam Berger,
Barbara Jenewein, Sara Praxmarer, Matteo Rief und Fabian
Vetter und bei der Jungschar
Simeon Welk aufgenommen.
Kern unserer Kinder- und Jugendarbeit sind die wöchentlichen Gruppenstunden, die von
Jugendlichen und Erwachsenen
engagiert geleitet werden. Auf
diese Weise können diese Kinder
in eine sehr aktive Ministrantengruppe hineinwachsen.
Krankensalbung
A
nfang Februar waren alle
Menschen in unseren Heimen, v.a. die Kranken zur Feier
der Krankensalbung eingeladen.
Bei diesem Gottesdienst wurden
die Menschen mit dem Krankenöl und den Worten gesalbt
„Durch diese heilige Salbung
helfe dir der Herr in seinem
reichen Erbarmen, er stehe dir
bei mit der Kraft des Heiligen
Geistes: Der Herr, der dich von
Sünden befreit, rette dich, in
seiner Gnade richte er dich auf.“
Dreikönigsaktion
E
s war gleich ein Vielfaches
von „drei Königen“, die in der
Messe am 6.1. ihre Lieder und
Sprüche als Caspars, Melchiore
und Balthasare (und Sternträger) zum Besten gaben und
damit die heurige Sternsingeraktion zum Abschluss brachten.
Diese Kinder und Begleitpersonen waren in den Tagen zuvor
in den Straßen unterwegs und
haben ein Ergenbnis von 20.667€
erbracht – Vergelt’s Gott dafür!
12
Halleluja
St. Nikolaus - Rückblick
Fasching in der
Seniorenrunde
D
ie Seniorenrunde St. Nikolaus war im Februar ganz
auf den Fasching ausgerichtet.
Nicht nur die bunten Verkleidungen trugen zum vergnüglichen Nachmittag bei, sondern
vor allem der Auftritt der „Comedian Harmonists“ (aus dem
Kreis der Senioren!), die eigens
für diesen Nachmittag einige ihrer Lieder („Ich wollt ich wär’
ein Huhn“ usw.) zum Besten
gaben und mit großem Applaus
bedacht wurden.
Erstkommunion-Start
A
m 11. Jänner zur „Taufe des
Herrn“ hat die Erstkommunion-Vorbereitung
offiziell
gestartet. Alle 56 Erstkommunionkinder sind jeden Sonntag
eingeladen, sich auf ihre Erstkommunion in der KinderKIRCHE vorzubereiten. Dazu gehen
die Kinder nach dem Tagesgebet
ins Pfarrheim, wo sie kindgerecht auf die Messe vorbereitet
werden. Auch die monatlichen
Familienmessen sind Bestandteil der Vorbereitung.
Mini-Preisverteilung
A
m 31. Jänner fand die schon
von vielen Ministranten heiß
ersehnte
Mini-Preisverteilung
statt. Zwei Mal im Jahr gibt es
auch ein kleines Geschenk und
auf diese Weise wollen wir allen
37 Ministranten für ihren Dienst
in der Kirche danken, da viele
verlässlich zum Gottesdienst
kommen, wenn sie eingeteilt
sind. Wir sind sehr dankbar, dass
ihr ministriert und wünschen
euch, dass ihr auf diese Weise
immer näher zu Jesus findet.
Halleluja
13
St. Nikolaus - Vorschau
Angebote der Pfarre St. Nikolaus bis Ostern
Josefigottesdienst
Palmbuschbinden
A
D
m Donnerstag, 19. März, sind alle zum
festlichen Gottesdienst um 9 Uhr eingeladen, den Hl. Josef, unseren Landespatron, zu feiern. Bei diesem Gottesdienst,
der vom Kirchenchor musikalisch mitgestaltet wird, begehen die Zimmerer ihren
traditionellen Jahrtag.
Palmzweige aus Arco
er Kath. Familienverband bietet am
Samstag, 28. März, Eltern und Kindern
ab 14 Uhr im Pfarrheim wieder die Möglichkeit zum gemeinsamen Palmbuschbinden.
Ölzweige, Grünzeug und Draht werden gegen einen Unkostenbeitrag zur Verfügung
gestellt. Gartenscheren, Bänder und eventuell vorhandene Stangen bitte mitbringen.
B
eim Pfarrgottesdienst am 22. März (5.
Fastensonntag) werden die Schützen
aus Arco auch heuer wieder Palmzweige
für den Palmsonntag überreichen. Achtung: Der Gottesdienst beginnt um 10.30
Uhr in der Pfarrkirche.
Buß- und Versöhnungsgottesdienst
A
ls innere Vorbereitung auf das Osterfest
laden wir vor Beginn der Karwoche am
Donnerstag, 26. März, um 19 Uhr zum Bußund Versöhnungsgottesdienst ein. Wie am
Beginn der Fastenzeit am Aschermittwoch
der Aufruf zur Umkehr erfolgt ist, soll bei
diesem Gottesdienst mit der Handauflegung die Versöhnung gefeiert werden.
Kreuzweg durch die Altstadt
N
eben den Kreuzwegfeiern bei den
Kreuzwegstationen in der Kirche findet
der Kreuzweg durch die Altstadt am Freitag, 27. März statt. Beim Gang durch die
Gassen der Stadt wird an verschiedenen
Stellen des Leidens und Sterbens von Jesus
gedacht. Treffpunkt: 19 Uhr vor der Pfarrkirche.
14
Halleluja
Fastensuppe
A
m Karfreitag, 3. April, kochen und servieren Mitglieder des Kath. Familienverbandes wieder die Fastenknödelsuppe im
Kurhaus von 11 bis 14 Uhr. Mit dem Erlös
wird eine bedürftige Familie in Hall unterstützt.
Emmausgang
A
ufgeweckte sind am Ostermontag, 6.
April, aufgerufen, am Emmausgang zum
Thaurer Schlössl teilzunehmen. Treffpunkt
ist um 5 Uhr vor der Pfarrkirche. Nach der
Rückkehr sind alle zum gemeinsamen Frühstück im Pfarrheim eingeladen.
St. Nikolaus - Vorschau
Österlicher Familiengottesdienst
am Ostermontag
D
er Kinderliturgiekreis und der Kinderchor Cantini werden den Gottesdienst
am Ostermontag, 6. April, um 9.30 Uhr als
österlichen Familiengottesdienst gestalten,
zu dem alle, besonders auch die Eltern mit
ihren Erstkommunionkindern eingeladen
sind.
Weitere Termine zum Vormerken
Erstkommunion
M
it der Feier der Erstkommunion findet
der Weg der Erstkommunionvorbereitung im Rahmen der Kinderkirche für die
56 Kinder beim Pfarrgottesdienst um 9.30
Uhr am Sonntag, 19. April (3. Sonntag in
der Osterzeit), seinen Höhepunkt, bei
dem die Kinder zum ersten Mal den Leib
des Herrn empfangen.
Am Abend zuvor, Samstag, 18. April, wird
die Feier der Erstkommunion mit einem
feierlichen Taufgedächtnis um 17 Uhr eröffnet, zu der auch alle Pfarrangehörigen
herzlich eingeladen sind.
Florianifeier
A
m Freitag, 8. Mai, feiert die Feuerwehr Hall beim Abendgottesdienst um 19.00
Uhr in der Pfarrkirche ihren Patron, den hl. Florian. Dabei werden wieder junge
Feuerwehrmänner angelobt.
Jubelgottesdienst für Eheleute
A
m Samstag, 9. Mai, sind besonders alle Eheleute zur Mitfeier des Abendgottesdienstes um 19.00 eingeladen, die für ihre gemeinsam verbrachten Jahre Gott danken wollen, ganz besonders natürlich jene Ehepaare, die im heurigen Jahr ein rundes
Hochzeitsjubiläum begehen. Der Gottesdienst findet in diesem Jahr in der Pfarrkirche
St. Franziskus in Schönegg statt. Anschließend gemeinsame Agape im Pfarrzentrum.
Halleluja
15
St. Nikolaus - Dank
Zeltlager-Infoabend
F
ür alle interessierten Eltern und Kinder
gibt es am Freitag, 24. April um 19 Uhr
im Pfarrheim (Bachlechnerstr. 1 / 1. Stock)
einen Informationsabend zum Zeltlager,
Glanzleistung
A
bei dem Sie das Lagerteam kennenlernen
können und viele Eindrücke dieser Gemeinschaftswoche in Obtarrenz vermittelt
bekommen.
m 20.2.2015 hat Carolin Margreiter für ihr ehrenamtliches Engagement in der Kinder- und Jugendarbeit in unserer Pfarre die Landesauszeichnung „Glanzleistung“
erhalten. Damit wollen wir Danke sagen für viele tolle Reisen, Offenheit Kindern und
Jugendlichen gegenüber, deinen jahrelangen Einsatz für die Minis, deine leckeren
Schaumrollen und vieles, vieles mehr.
16
Halleluja
St. Nikolaus - PGR
Aus dem Pfarrgemeinderat
Der Pfarrgemeinderat der Pfarre Hall/St. Nikolaus hat in seiner Sitzung vom 21.11.2014
einen Beschluss zur Konfliktkultur in der Pfarrgemeinde getroffen. Diesem sind Diskussionen und Meinungsverschiedenheiten in Bezug auf die geplante Neugestaltung
des Altarraumes vorausgegangen. Dieser Beschluss wird nun auf Wunsch des PGRObmanns hier abgedruckt.
Beschluss des PGR Hall/St. Nikolaus vom 21.11.2014:
o Menschen zusammenleben und zusammenarbeiten, gibt es Meinungsverschiedenheiten und Konflikte, auch in der Kirche und in unserer Pfarrgemeinde. Nicht
dass es Konflikte gibt, ist das Problem, sondern wie wir manchmal damit umgehen.
Als Christinnen und Christen wollen wir an einer Konfliktkultur arbeiten, die sich am
Evangelium orientiert, konkret an Mt 18,15-18. Daraus ergeben sich folgende Schritte,
die im Falle einer Meinungsverschiedenheit oder eines Konfliktes getan werden sollen:
1) Zunächst wird ein Vier-Augen-Gespräch gesucht.
2) Lässt sich der Konflikt in diesem Vier-Augen-Gespräch nicht be-reinigen, ziehen wir
eine Vertrauensperson bei.
3) Gelingt dabei noch keine Lösung, werden die Konfliktparteien eingeladen, im Pfarrgemeinderat oder Pfarrkirchenrat vorzusprechen.
4) Lässt sich immer noch keine Einigung finden, wenden wir uns an den zuständigen
Dekan.
5) Erst an letzter Stelle wenden wir uns an die Diözese (Generalvikar).
Wir geben nicht - ohne nachzufragen - Vermutungen weiter, sondern informieren uns
bei den betroffenen Personen. Wir sprechen frühzeitig Meinungsverschiedenheiten
an und bemühen uns bei allen Differenzen um gegenseitigen Respekt und Wertschätzung. Diskretion der Beteiligten sollte als selbstverständlich gelten.
Der Friede und die Einheit der Pfarrgemeinde sind ein kostbares Gut. Wir dürfen sie
nicht leichtfertig aufs Spiel setzen. Deshalb suchen wir das Gespräch und verzichten
auf unbewiesene Behauptungen, die über Medien wie Fernsehen, Zeitung, Internet
oder per Mail an die Öffentlichkeit gelangen.
Als Christinnen und Christen nimmt uns der Anspruch des Evangeliums in Pflicht. Paul Zirngast, Obmann des PGR Hall-St. Nikolaus
W
Pfingstfahrt nach Taizé
J
ugendliche im Alter von 17 - 35 Jahren können vom
22.5.-26.5.2015 5 Tage in Taizé verbringen. Die große
ökumenische Gemeinschaft und der besondere Ort geben
Kraft und Orientierung für den eigenen Weg.
Anmeldung bis: 30.4.2015, Kosten: 150 €
Begleitperson: Herbert Lechner, Handy: 0676/87307396
Halleluja
17
Heiligkreuz
Heiligkreuz
Lange Nacht der Kirchen in Heiligkreuz
am 29. Mai 2015 um 18.00 Uhr
D
Die spätgotische Kirche Heiligkreuz
wurde beginnend in den 1960-Jahren mit neuen Kirchenfenstern ausgestattet. Drei Fenster in der Apsis
hat ab 1966 Wilfried Kirschl gestaltet.
1971 wurde der in Heiligkreuz geborene
Künstler Peter Prandstetter mit der Gestaltung der weiteren Fenster betraut.
Peter Prandstetter hat zeitlose, symbolträchtige Fenster geschaffen. Die Fenster
verbergen einige Geschichten, Biblisches
und Bezüge zur Gegenwart.
Prof. Peter Prandstetter erklärt das jahrelange Werden der Fenster, die Techniken,
seine Gedanken und Ideen, die zu diesen
hervorragenden Kunstwerken geführt haben. (JP)
Orgelkonzert
I
m Anschluss an die Ausführungen von Prof. Prandstetter wird um 20.00 Uhr ein Orgelkonzert in der Kriche in Heiligkreuz stattfinden. Hierfür konnte der Organist der
Pfarre St. Nikolaus, Herr Mag. Hannes Chr. Hadwiger, gewonnen werden.
18
Halleluja
St. Franziskus - Rückblick
Herzlich Vergelt‘s Gott!
Unser Kirchenchor geht in Pension
E
s war ein denkwürdiger Moment! Am 31.
Jänner hat der Schönegger Kirchenchor
zum letzten Mal bei einem Gottesdienst
gesungen, er geht nun gewissermaßen „in
Pension“. Wie kam es dazu? Zum einen
konnten die Abgänge bei den aktiven Chormitgliedern nicht durch Neuzugänge ausgeglichen werden und es war absehbar, dass
in nächster Zeit noch mehr SängerInnen
aus Altersgründen ausscheiden würden.
Besser also bewusst einen gemeinsamen
Schlusspunkt setzen als sich schleichend
aufzulösen.
Mit großer Dankbarkeit darf man auf das
Wirken des Schönegger Kirchenchores zurückschauen. Seit seiner Gründung im Vorfeld der Einweihung der Pfarrkirche vor
mehr als 30 Jahren hat der Chor rund 250
Gottesdienste in der Pfarre und anderswo
gestaltet. Besonders an den Hochfesten
Weihnachten und Ostern war er ein fixer
Bestandteil, der Wesentliches zur Feierlichkeit beigetragen hat. In der langen Zeit
ist der Chor zu einer guten Gemeinschaft
zusammengewachsen und so für viele SängerInnen zum wöchentlichen Fixpunkt und
zur Heimat innerhalb der Pfarre geworden. Manche haben dafür auch längere Anfahrtswege von Jenbach bzw. Innsbruck in
Kauf genommen.
Unser besonderer Dank gebührt dem Chorleiter Karl Gruber: für den ehrenamtlichen
Einsatz von der ersten Stunde an, für seine
Verlässlichkeit, für die musikalische Kompetenz, für die unkomplizierte und problemlose Zusammenarbeit mit der Pfarrleitung. Auch seiner Frau Trude, die in allem
stets an seiner Seite war, ein herzliches
Vergelts Gott!
Es ist keine Frage: Der Chor wird der Pfarre
fehlen und die Lücke lässt sich so schnell
nicht schließen. Einige Chormitglieder
möchten gerne auch in Zukunft gemeinsam
singen und bemühen sich um einen Neustart. Vieles ist dazu noch offen. Vielleicht
gibt es im nächsten „Halleluja“ schon Konkretes zu berichten.
Gudrun Guerrini
Halleluja
19
St. Franziskus - Rückblick
Jungschar- und MINI-Aufnahme
Kinder und Jugendliche bringen Bewegung in unsere Pfarre
B
eim Familiengottesdienst im Jänner feierten wir wieder unsere Jungschar- und
Ministrantenaufnahme.
Acht Jungscharkinder und MinistrantInnen
konnten wir in unserer Gemeinschaft begrüßen und so zählen wir in der Zwischenzeit 42 Kinder und Jugendliche zu unserer
bunten Schar. Regelmäßig treffen wir uns
beim Ministrieren oder im Pfarrzentrum zu
Spiel, Spaß und Gespräch, Freundschaften
entstehen und werden gepflegt.
Kinder zwischen 8 und 11 Jahren treffen
sich wöchentlich am Freitag von 15.30 bis
16.30 zur Gruppenstunde.
Alle Kinder zwischen 8 und 11 Jahren, besonders unsere Erstkommunionkinder, sind
am 8. Mai zu einer Schnupperstunde eingeladen.
Jugendliche zwischen 11 und 12 Jahren
treffen sich 14-tägig am Samstag zwischen
17.30 und 18.30 Uhr.
Alle über 12 Jahren treffen sich einmal im
Monat zum Jugendtreff in der YouthWorld
am Samstag nach der Vorabendmesse.
Jugendliche, die Interesse haben, können
sich wegen weiterer Informationen und
den nächsten Terminen bei Theresia Stonig
im Pfarrbüro melden. (Tel. 41866) (TS)
steuer MAnder
Stadtgraben 25, 6060 Hall in Tirol | 05223.53185-0 | fax-31
www.steuermander.at | kanzlei@steuermander.at
20
Halleluja
Metzler
Adelsberger
St. Franziskus - Vorschau
Palm- Buschen-Binden / Brezeln-Backen
Samstag, 28. März von 14.00 - 16.00 Uhr im Pfarrzentrum
D
er Familienverband Schönegg lädt wieder ganz herzlich zum gemeinsamen
Palm-Buschen-Binden und Brezelnbacken
ins Pfarrzentrum St. Franziskus / Schönegg
ein.
Bitte Gartenschere, Palmstangen und
ev. vorhandenen Bindedraht mitbringen!
Ölzweige, Palmkätzchen und sonstiges
Grünes sowie Draht und Bänder werden
wir besorgen!
Die Kindern dürfen selbstverständlich auch
heuer wieder die Brezeln für ihren Palmbuschen selber backen!
Für die Materialien bitten wir wie jedes
Jahr um einen kleinen Unkostenbeitrag,
den wir einem sozialen Zweck zur Verfügung stellen werden.
Wenn jemand im eigenen Garten Palmkätzchen, Efeu, Buchs usw. zu verschenken hat, wären wir um eine „GrünzeugSpende“ sehr dankbar. Bitte in diesem Fall
um eine kurze Kontaktaufnahme mit Fr.
Familiengottesdienste mit
Pfarrcafé
19. April, 10. Mai, 21. Juni
jeweils um 09.30 Gottesdienst, anschl.
Kuchen und Kaffee im Pfarrzentrum
Morgenlob in der Kapelle
20. März, 17. April, 22. Mai, 19. Juni
um 8 Uhr, anschließend einfaches
Frühstück
Taizégebet in der Kapelle
27. März, 24. April, 29. Mai, 26. Juni
jeweils um 20 Uhr
Martha Varges: 05223 / 43763.
Auf einen netten Nachmittag zum gemeinsamen Binden, Backen und Plaudern bei
Kaffee und Kuchen freuen sich die MitarbeiterInnen des Familienverbandes Hall
Schönegg.
Krankenkommunion
I
n der Karwoche möchten wir jenen,
die nicht mehr in die Messe kommen
können und trotzdem wieder einmal
die Kommunion empfangen möchten,
einen Hausbesuch mit Krankenkommunion anbieten. An der einfach gestalteten Feier können selbstverständlich
auch Angehörige teilnehmen.
Termine: 01. und 02. April, jeweils zwischen 15 und 18 Uhr.
Nach Absprache ist auch ein anderer
Zeitpunkt möglich.
Bitte um Terminvereinbarung im Pfarrbüro ( Tel. 41 8 66).
Susanna, 35 Jahre, und Julia, 5 Jahre
WAS ZÄHLT, IST EIN
SCHÖNES ZUHAUSE. UND
DASS DIE FINANZIERUNG
LEISTBAR IST UND BLEIBT.
Mehr über Susanna und ihre Familie auf www.was-zählt.at
Halleluja
21
St. Franziskus - Vorschau
Jesus kommt zu dir im Brot
Erstkommunion 2015
A
ls ich im Vorfeld der Erstkommunionvorbereitung
Eltern nach ihren Erwartungen
fragte, wurden mehrere Dinge
benannt: Ein Fest für die Familie, nette Gemeinschaftserlebnisse für die Kinder,
kindgerechte und gleichzeitig
feierliche Gottesdienste und:
Dass jemand den Kindern die
Hostie erklärt. Dieses Ziel ist
zweifelsohne hochgesteckt,
aber es trifft den Kern dessen,
worum es letztlich gehen soll.
In Zusammenarbeit mit einigen Müttern unserer Erstkommunionkinder versuchen
wir auf vielfältige Weise, uns
diesem zentralen Inhalt unseres Glaubens
anzunähern. Dabei sollen nicht nur der
Verstand, sondern alle Sinne angesprochen
werden. Im gemeinsamen Singen und Basteln, beim Hören von biblischen Geschich-
Unsere Erstkommunionkinder
Gruber Miriam
Gschwentner Sarah
Juen Noel
Kohler Julian
Listberger Sophie
Pesa David
Reithmayer Nino
ten und in der Feier der Kinderwortgottesdienste wird Kirche als – überaus lebhafte
-Gemeinschaft erfahrbar. Es ist eine Freude, das Interesse der Kinder zu spüren.
(GG)
Schallhart Heidi
Schneeberger Fabio
Zengić Mihaela
Bliem Matthias
Bock Marcel
Filipović Gloria
Gostner Sarah
Hagen Aeneas
Kölli Jennifer
Pizzignacco Stella
Rettl Tobias
Santonastaso Samuel
Schmid Lara
Stöckl Victoria
Willard Sandro
Samstag, 25. April
17.30 Tauferneuerung mit den Erstkommunikanten und deren Familien
Sonntag, 26. April
09.30 Erstkommunion mit dem Orchester HALLegretto der MS Hall
18.00 Dank- und Segensandacht
22
Halleluja
Gottesdienste St. Franziskus
Bes. Gottesdienste und Veranstaltungen
St. Franziskus - Fastenzeit bis Pfingsten
Freitag, 20. März
08.00 Morgenlob in der Kapelle
Freitag, 24. April
20.00Taizégebet
Mittwoch, 25. März
19.00Versöhnungsgottesdienst
Samstag, 25. April
17.30 Tauferneuerung mit den Erstkom
munikanten und deren Familien
Freitag, 27. März
19.00 Kreuzweg durch die Altstadt
Treffpunkt Pfarrkirche St. Nikolaus
20.00Taizégebet
Samstag, 28. März
14.00 - 16.00 Palmbinden und
Brezelbacken im Pfarrzentrum
19.00Abendgottesdienst
Sonntag, 29. März - Palmsonntag
09.30 Palmweihe bei der VS Schönegg
anschließend Palmprozession
zur Kirche und Gottesdienst
Donnerstag, 02. April - Gründonnerstag
19.00 Messe vom letzten Abendmahl
(Singkreis), Ölbergandacht
Freitag, 03. April - Karfreitag
15.00 Kreuzwegfeier für Kinder
19.00 Feier vom Leiden und Sterben Jesu
(Scola)
Samstag, 04. April - Karsamstag/
Osternacht
Stilles Gebet am Hl. Grab
21.00 Feier der Osternacht (ConVoce)
Lichtfeier a. d. Kirchplatz, Spei
senweihe, Agape im Pfarrzentrum
Sonntag, 05. April - Ostersonntag
09.30Festgottesdienst
(Kinderwortgottesdienst in der
Kapelle besonders für Kinder ab 5)
Montag, 06. April - Ostermontag
10.30 Gottesdienst, gemeinsam mit
Gehörlosen
Freitag, 17. April
08.00 Morgenlob in der Kapelle
Sonntag, 19. April
09.30 Familiengottesdienst, anschl.
Pfarrcafé
Sonntag, 26. April
09.30 Erstkommunion mit dem
Orchester HALLegretto der MS Hall
18.00 Dank- und Segensandacht
Samstag, 02. Mai
Keine Vorabendmesse
Samstag, 09. Mai
19.00 Gottesdienst für Ehejubilare
Sonntag, 10. Mai - Muttertag
09.30 Familiengottesdienst (Kinderchor),
anschließend Pfarrcafé
Dienstag, 12. Mai: Bittgang nach Absam
18.30 Treffpunkt beim Haller Friedhof
19.00 Gottesdienst, in der Absamer
Basilika
Donnerstag, 14. Mai- Christi Himmelfahrt
09.30Festgottesdienst
Freitag, 22. Mai
08.00 Morgenlob in der Kapelle
Sonntag, 24. Mai - Pfingstsonntag
09.30Festgottesdienst
Montag, 25. Mai - Pfingstmontag
09.30Gottesdienst
Freitag, 29. Mai
20.00Taizégebet
Lange Nacht der Kirchen in Heiligkreuz
Kontakt:
Telefon: 05223/41866
E-Mail: franziskuspfarre.hall@cnh.at
www.franziskuspfarre-hall.at
Bürozeiten: Di: 09.00-12.00 Uhr
Mi:17.00-18.30Uhr
Do:09.00-12.00Uhr
Halleluja
23
Liebe Leserinnen und Leser!
Sonntag, der Tag des Herrn, der erste Tag der Woche, der Tag des Ruhens von der Arbeit, der
Tag der Familie, des Zusammenkommens und der Begegnung. Wann sonst trifft sich die Pfarrgemeinde ungezwungen und ohne großen Organisationsaufwand, wenn nicht am Sonntag. Es gibt
einen wöchentlichen Feiertag in vielen Religionen: den Sabbat im Judentum oder den Freitag im
Islam. Unser Sonntag ist das Thema dieser Ausgabe des Pfarrblattes vor Ostern, dem Sonntag der
Auferstehung.
Eine anregende Lektüre und frohe Ostern wünscht Ihnen
Ihr Domenico Rief
Hauptverantwortlicher Redakteur HALLeluja
Heute ist Sonntag
Zu früh in der Kirche,
fast allein.
Es ist wohltuend still.
Das Läuten der Glocken
dringt nur gedämpft
durch die dicken Mauern
- aber tief unter die Haut:
„Es ist Sonntag,
mach was draus!“.
Katharina Wagner
www.pfarrbriefservice.de
Kontakt:
St. Nikolaus: Tel. 05223/57914, Email: sekretariat@pfarre-hall.at, www.pfarre-hall.at;
St. Franziskus: Tel. 05223/41866, Email: franziskuspfarre.hall@cnh.at, www.franziskuspfarre-hall.at
Impressum: Eigentümer, Verleger und Herausgeber: Seelsorgeraum Hall (Pfarren St. Nikolaus und St. Franziskus), Bachlechnerstr. 3, 6060 Hall;
Redaktion: Domenico Rief, Elfi Spielmann, Herbert Lechner, Gudrun Guerrini, Wilfried Keller, Theresia Stonig, Daniela Rettl, Carolin Margreiter,
Magdalena Langanger, Poldi Mayr; Fotos: Theresia Stonig, Renate Bader, Norbert Rettl, Domenico Rief, Herbert Lechner; Illustration der beiden
Pfarrkirchen: Franz Pöhacker; Gestaltung: Domenico Rief; Druck: Ablinger&Garber
Kommunikationsorgan des Seelsorgeraumes Hall in Tirol
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
13
Dateigröße
1 738 KB
Tags
1/--Seiten
melden