close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gemeindebrief - Kirche in Steinbek

EinbettenHerunterladen
10. Jahrgang - Nr. 2 - März 2015 bis Mai 2015
Frühjahrsputz für die Seele
Auf ein Wort
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
Gewohnheiten. Diese gilt es von
Zeit zu Zeit zu überprüfen und sich
von lästigen Gewohnheiten zu
lösen. Der Verzicht auf Betäubendes und Einengendes kann die
Sinne für neue Erfahrungen frei
machen. Der Kopf wird frei, um
dem nachzuspüren, was jeden einzelnen im Leben wirklich bewegt,
berührt und ihm wichtig ist.
mit dem Aschermittwoch am 18.
Februar hat die Fastenzeit begonnen. In dieser Zeit verzichten immer mehr Menschen ganz bewusst
7 Wochen lang auf liebgewordene
Gewohnheiten des Alltags. Es sind
genau 40 Tage, da die Sonntage
nicht als Fastentage gelten. An
jedem Sonntag feiern Christen ein
kleines Osterfest.
Diese Freiräume erhoffen sich
viele Menschen, die fasten. Somit
entsteht Platz für neue Erfahrungen: Sei es, dass sie entdecken,
dass ihr Leben auch ohne Schokolade süß und lebenswert ist. Sei es,
dass sie statt des Fernsehens ein
gutes Buch zur Hand zu nehmen
und entdecken, dass sie sich viel
besser entspannen können als vor
dem Fernseher. Sei es, dass sie
mehr Kraft haben, um neue Ziele in
ihrem Leben zu verwirklichen.
Sei es, dass sie Gott in ihrem
Leben
mehr
Aufmerksamkeit
schenken.
So können wir die Fastenzeit als
eine Art inneren „Frühjahrsputz“
für den Menschen, für die Seele
verstehen. Wer weiß, welche schon
lang vergessene Kostbarkeit wir in
uns entdecken.
Was jedem Menschen als überflüssig und dadurch verzichtbar
erscheint, ist individuell unterschiedlich: Einige lassen die Schokolade oder die Chips am Abend
weg, andere versuchen in dieser
Zeit bis Ostern zum Nichtraucher
zu werden. Wiederum versuchen
manche ohne Fernsehen auszukommen oder auf das Auto zu verzichten.
Die Motivation zu fasten, zu
verzichten, ist: Seinem Körper, der
Seele etwas Gutes zu tun, Ballast
abzuwerfen und sich daran zu erfreuen, diese Abhängigkeiten für
einen gewissen Zeitraum hinter
sich gelassen zu haben. Die Fastenzeit ist gedacht als eine Zeit des
bewussten Lebens und des Entdeckens neuer Möglichkeiten. Und
sie ist Vorbereitungszeit auf das
Osterfest. Das Fasten soll kein
zwanghafter Verzicht sein, sondern
eine wohltuende Unterbrechung des
Alltags mit seinen eingespielten
Spannende Erfahrungen
wünscht Ihnen Ihre Pastorin
Sabine Spirgatis
-2-
Vorstellung Pastor Thieme
Mit seinen Pfunden wuchern............................
Liebe Steinbekerinnen und Steinbeker,
liebe Mümmelmannsberger!
Kurz vor seiner Kreuzigung erklärt Jesus seinen Jüngern, wie es
ist, wenn er geht und nicht mehr als nur eine Person da ist (Matthäus
25): „Denn es ist wie mit einem Menschen, der außer Landes ging:
Er rief seine Knechte und vertraute ihnen sein Vermögen an“. Er
verteilt sein Vermögen in Pfunden. „Jedem nach seiner Tüchtigkeit“.
Dem einen gab er fünf, dem nächsten zwei, dem dritten eins. Er erwartet, dass man damit handelt. Wer das nicht tut, wird verdammt.
So hart das in dieser Geschichte auch gesagt wird, so wichtig ist
es, dass es gesagt wird. Es geht darum, das Vermögen Jesu auch nach
seinem Tod mutig und kraftvoll in Handeln um zu setzen.
Manch einer wird eine ganze Menge Pfunde in seinem Leben bekommen haben, Pfunde, die eher niederdrücken als dass sie zum
Handeln motivieren. Ich denke da an schwere Momente, schmerzhafte Erlebnisse oder außergewöhnliche Belastungen. Auferlegte Pfunde
sind das dann und das Handeln wird schwer. Aber diese Pfunde sollen sich verwandeln. Aus auferlegten Pfunden sollen anvertraute
Pfunde werden. Es geht um Versöhnung mit dem eigenen Lebensweg und die Entwicklung von Mut, die Taten Jesu auch zu tun. Dabei gilt: Wem viel auferlegt ist, dem ist viel anvertraut. Je nach Tüchtigkeit. So sieht Jesus seine Jünger und die verteilte Kraft, Liebe und
Kreativität zur Gestaltung der Aufgabe des Lebens soll frei werden.
Er verteilt ja sein ganzes Vermögen - in der biblischen Maßeinheit
des Talents. Der eine fünf, der andere zwei, der dritte eins. Je nach
Tüchtigkeit. Manches Talent ist einem in die Wiege gelegt, andere
wachsen einem zu, wenn sich die Pfunde in Talente verwandelt haben. Insgesamt aber gilt: Wem viel gegeben ist, von dem wird viel
erwartet, wem weniger gegeben ist, von dem wird weniger erwartet.
-3-
Vorstellung Pastor Thieme
Allen gemeinsam ist: Es wird erwartet, dass man sein Talent nicht
verbuddelt, sondern damit handelt.
Wir Jüngerinnen und Jünger haben das, was Jesus „vermochte“.
Das glaube ich. Wir haben gemeinschaftlich sein „Vermögen“ in
Form der jeweiligen Talente der Einzelnen. Das will ich sehen und
erleben, wenn ich mit Christen zusammen bin. Insbesondere wenn
aus auferlegten Pfunden, anvertraute Pfunde geworden sind, die als
besondere Talente des Einzelnen ihre Wirkungen entfalten, rührt
mich das an. Wenn aus Knechten Freie geworden sind, die aufstehen
und sich nicht fürchten stärkt das den Glauben.
Mit solchen Vergegenwärtigungen des Vermögens Jesu zu rechnen, das heißt glauben. In Geduld die Verwandlung von Pfunden in
Talente zu erwarten, das heißt hoffen. Sich daran zu freuen, wenn die
Eigenheiten, die ich selbst als Person entwickelt habe, anderen dienen, sich selbst als Teil der Jüngerschaft Christi zu sehen, das heißt
predigen. Mit Leib und Seele. Und als Pastor natürlich auch mit
Worten. Das Vermögen Jesu selbst zu leben und zu feiern und zu
glauben und zu zeigen: das heißt Kirche sein.
Und so sehe ich in einem ersten Eindruck die Gemeinde auf dem
Mümmelmannsberg: Da geht man nicht zur Kirche, da trifft man sich
als Kirche und ist bereit mit dem Vermögen Jesu zu handeln.
Da möchte ich mitmachen und meine Talente
einbringen. Das ist es, worauf ich mich freue als
ihr neuer Pastor Stephan Thieme fast vierundfünfzig Jahre alt, zwei Mal geschieden, drei erwachsene Kinder, Studium der Theologie in
Hamburg und Tübingen, Vikariat in LübeckBuntekuh, neun Jahre Pastor in HamburgDulsberg, Frohbotschaftskirche und DietrichBonhoeffer-Kirche, zwölf Jahre in Bad Oldesloe
und das letzte Jahr Vertretungsdienste im Kirchenkreis PlönSegeberg.
-4-
Ein Sonntag
Sonntagmorgen – es ist 8.30h. Die Auferstehungskirche liegt noch in
friedlichem Schlummer als ich den einladenden Vorplatz erreiche und
die Tür aufschließe. Drinnen ist es noch ruhig – ich werde von dem
schönen Kirchenraum empfangen. An manchen Sonntagen lässt die
Sonne die bunten Fenster hinter dem Altar leuchten.
Ich setze mich in eine der hinteren Bänke und freue mich, dass ich
diesen besonderen Moment erlebe: Heute ist wieder Gottesdienst und
ich darf an der Orgel sitzen.. Habe ich auch das richtige Orgelvorspiel
ausgesucht? Zur Sicherheit werde ich mir ein „Reservestück“ an die
Orgelbank legen, falls es mir nachher beim Glockenläuten nicht mehr
passend erscheint. Damit bin ich bisher immer gut gefahren.
Nun muss ich aber hoch zur Orgel und mich einspielen. Zuerst sortiere ich die Notenbücher in der richtigen Reihenfolge. Falls ich dabei
doch etwas vertauschen sollte, nimmt es die Gemeinde mit Humor.
Jemand vom Küsterdienst zündet jetzt die Kerzen an und richtet den
Blumenstrauß auf dem Altar. Ob der Kaffee schon gekocht ist? Ich habe Glück und darf schon eine Tasse probieren.
Vor Beginn des Gottesdienstes treffen sich die „Akteure“ in der Sakristei zur letzten Absprache und zum Gebet. Das tut gut und stimmt
mich noch einmal auf meine Aufgabe ein.
Gemeinsam Gottesdienst zu feiern, uns unserer Freuden und Sorgen
bewusst zu werden und sie vor Gott zu bringen – dieser Gedanke fasziniert mich. So unterschiedlich wir auch sein mögen, ob froh oder traurig – gemeinsam hören wir Worte aus der Bibel, die schon so viele
Menschen vor uns gehört und in denen sie sich wieder gefunden haben.
Wir singen Lieder, die mehrere hundert Jahre überdauert haben und uns
immer noch berühren. Sie vermitteln uns das Gefühl, auf einem unendlich festen Grund zu stehen. Bei manchen neuen Liedern kommt mitunter eine richtige Freude über die Lebendigkeit der Melodie auf.
Die Predigt und die Lesungen aus der Bibel werden jeden Sonntag
von ganz unterschiedlichen Menschen gehalten, die alle ihre eigene
-5-
Ein Sonntag
Geschichte mitbringen. Das macht den Gottesdienst so bunt, wie das
Fenster hinter dem Altar.
Nach dem Gottesdienst sitzen wir im Gemeindehaus noch einmal
beim Kirchkaffee zusammen – mal herzlich lachend und fröhlich, mal
ernst mit ganz intensiven Begegnungen.
Mein Sonntag ist immer wieder ein Festtag.
Karlheinz Fernau
Aus dem BZA
Gemeindeberatung des BZA (Oktober 2014- Januar 2015)
Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt und so haben wir uns im letzten Herbst mit Pastor Günther Steinky vom Kirchenkreis Hamburg-Ost
an die Arbeit gemacht.
Ziel des Beratungsprozesses war, die Aufgaben und Bereiche der Kirchengemeinde inhaltlich zu überdenken und Schwerpunkte zu setzen.
Damit sollte für die Gemeinde eine gute Basis geschaffen werden, um
bei aller Individualität doch am selben Strang zu ziehen.
-6-
Aus dem BZA
Zugleich sollte durch diese Festlegung von Schwerpunkten auch nach
Außen gezeigt werden, wofür unsere Gemeinde steht. Ein klares Profil
unserer Arbeit und Angebote sollte entstehen.
Dabei waren natürlich neben theologischen Grundlagen auch die finanziellen, baulichen und personellen Ressourcen der Gemeinde zu berücksichtigen.
Keine ganz leichte Aufgabe. Aber zum Glück konnten wir uns viel Zeit
dafür nehmen. Und so ist an mehreren Abenden, an einem Samstag und
zuletzt an einem ganzen Wochenende in Timmendorfer Strand eine
konkrete Liste von Schritten entstanden, die uns in Richtung auf unser
Ziel führen soll.
Nun gilt es, diese Planung in den nächsten Monaten umzusetzen. Manpower ist gefragt, um Inhalte zu definieren und Strukturen zu überdenken. Um den Stellenwert des Ehrenamtes zu fördern, die einzelnen
Gruppen und Projekte stärker zu vernetzen sowie die Öffentlichkeitsarbeit grundlegend zu erneuern.
Ganz anschaulich ist uns die Vielfalt unserer Gemeinde geworden, als
wir sie während der Beratung mit bunten Klötzen dargestellt haben.
Das ist ein großer Schatz, den wir alle gemeinsam bewahren und pflegen sollten.
Dabei möchten wir vor allem aber eines nicht aus dem Blick verlieren:
der Gottesdienst ist der Mittelpunkt unserer Gemeinde!
Kirsten Puttfarcken-Müller
-7-
Themenwochen Ehrenamt in Oststeinbek
Generationenwechsel, Mitarbeitermangel, "Neues Ehrenamt", Projektarbeit,
das sind Schlagworte, die dem begegnen, der sich ehrenamtlich engagiert
oder der mit Ehrenamtlichen zusammenarbeitet. In Oststeinbek starten nun
die Themenwochen Ehrenamt. Von März bis Juli lädt ein bunter Strauß
von Veranstaltungen zur Beschäftigung mit diesem Thema ein:
Gottesdienste
22.03.
MK 10,35-45
Spirgatis
Gottesdienst für Ehrenamtliche
19.04.
Joh 10,11-16
„Gute Hirten – schlechte Hirten“
Kelm
24.05.
Pfingsten
Joh 14,23-27
Hl. Geist / Geburtstag der Kirche: Apg 2
Spirgatis
„Deshalb sorgt euch nicht und habt
keine Angst.“
28.06.
Lk 6,36-42
„Entferne zuerst einmal den Balken aus
deinem eigenen Auge.“
Spirgatis
Selbstmanagement &Teamwork
26.07.
Mt 5,13-16
Kelm
„Ihr seid das Salz der Erde.“
Die Gemeinde als Hoffnung der Welt
Im Gottesdienst am 22. März stehen die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen
unserer Gemeinde im Mittelpunkt. Die Verantwortlichen des Basarkreises
und auch des Seniorentreffs werden in diesem Gottesdienst für ihr langjähriges Engagement geehrt.
Im Anschluss laden wir Sie alle zu einem Imbiss im Gemeindehaus ein.
Dieser Gottesdienst ist der Beginn einer Reihe von Veranstaltungen, die
sich mit dem Thema „ehrenamtliches Engagement“ befassen.
Wir freuen uns, wenn Sie mit uns feiern.
Sabine Spirgatis und Thorsten Kelm
-8-
Themenwochen Ehrenamt in Oststeinbek
Vortragsveranstaltung am 05. Mai 2015 um 19.30 Uhr
im Gemeindehaus, Möllner Landstr. 50
„Ehrenamt so und so“
Vortrag und praktische Impulse
Kirchengemeinden sind in aller Regel von starkem ehrenamtlichen Engagement geprägt. Viele Menschen bringen sich in ihrer Freizeit in Gruppen,
Kreisen und in der Gemeindeleitung ein.
Gerade weil das so ist, lohnt es sich ab und zu genauer hinzuschauen und zu
fragen: Warum engagieren sich Menschen in ehrenamtlichen Aufgaben?
Und was kann dazu beitragen, dass es auch in Zukunft möglichst viele engagierte Menschen in der Kirchengemeinde gibt? Wo viele Ehrenamtliche
sind, dürfen auch weitere dazu kommen - doch wie gelingt das?
Matthias Pregla, Referent im Institut für Engagementförderung des Ev.Luth. Kirchenkreises Hamburg-Ost, wird an diesem Abend allgemeine
Entwicklungen aufzeigen, aber auch ganz konkret auf die Frage eingehen,
was der vielfach diskutierte „Wandel im Ehrenamt“ für die Kirchengemeinde bedeuten kann. Ein Abend, der sowohl einen Blick über die eigenen
Gemeindegrenzen als auch konkrete Anregungen für die praktische Arbeit
vor Ort bietet.
Sommerprojekt: Offene Kirche in Oststeinbek
Es ist kaum noch zu übersehen: Kirchräume erfreuen sich zunehmender
Beliebtheit und locken europaweit immer mehr Besucherinnen und Besucher an. Allein in Deutschland gibt es über 20.000 Kirchen und Kapellen.
Eine Vielzahl von ihnen ist inzwischen auch außerhalb von Gottesdiensten
geöffnet und lädt Menschen zum Verweilen und Innehalten ein. Viele nutzen die Gelegenheit und kommen "auf einen Sprung" vorbei: Vor dem Einkauf, nach der Arbeit, während der Radtour. Sie setzen sich für einige Minuten in eine Kirchenbank, zünden eine Kerze an, schreiben ein Gebet oder
eine Bitte in ein Anliegenbuch und nehmen sich vielleicht am Ausgang
noch eine Karte mit einem Bibelvers oder einen kleinen Kirchenführer mit.
-9-
Themenwochen Ehrenamt in Oststeinbek
In Oststeinbek besuchen vor allem in den Sommermonaten Menschen an
Sonntagen das Kirchengelände. Bisher standen sie meist vor verschlossenen
Türen. Das könnte sich ändern! Die Kirchengemeinde möchte ein Team von
ehrenamtlichen Kirchenwächtern aufbauen, schulen und begleiten, um dann
während der Sommerferien (16.7.-29.8.) sonntags die Kirche zu öffnen.
Wenn Sie Lust und Zeit haben "unsere" Auferstehungskirche für "Gäste" zu
öffnen, melden Sie sich gerne bei Pastor Thorsten Kelm (040-714 868 21).
Film AB! Im Gemeindesaal
Was mache ich mit meiner freien Zeit? Wie kann ich mich betätigen?
An zwei Abenden stehen zwei Menschen im Vordergrund, die sich ehrenamtlich engagieren.
28. April um 19.30 Uhr
Oskar und die Dame in Rosa ein Film von Eric-Emmanuel Schmitt
Oskar ist schwerkrank und hat nicht mehr lange Zeit zu leben. Doch diese
kurze Lebensspanne wird reich und intensiv durch die Besuche von der
Dame in Rosa. Sie engagiert sie als Ehrenamtliche im Besuchsdienst des
Krankenhauses. Durch die regelmäßigen Besuche bei Oskar gewinnt er eine neue Sicht auf sein kurzes Leben und damit auf sein Sterben. Ein anrührender Film, die den Zuschauern Hoffnung vermittelt und Ihnen Zuversicht
schenkt.
26. Mai um 19.30 Uhr
Leergut ein Tschechischer Film von Jan Svěrák aus dem Jahr 2007.
Der Lehrer Josef hat lange genug in seinem Beruf gearbeitet. Nun ist
Schluss. Doch zuhause behagt es ihm auch nicht. Er sucht sich eine neue
Aufgabe im Supermarkt und nimmt dort das Leergut an. Darüber hinaus
interessiert sich Josef für die Belange seiner Kunden. Eine warmherzige
Komödie um einen Mann, der das Leben für sich neu entdeckt.
- 10 -
Senioren
Kirchsteinbek
Mümmelmannsberg
Geselliger Donnerstag
Jeden Donnerstag
von 14.00 –16.00 Uhr
im Gemeindehaus.
Seniorentreff
Offenes Haus für Ältere
Leitung: Gaby Denker
Telefon: 716 033 – 40
Basteln, montags
16. April – 10.00 Uhr
14.00 – 17.00 Uhr (Christiana Graf)
Ausfahrt nach Walsrode
„Waldgaststätte Eckernworth“
Geselliger Nachmittag, dienstags
14.00- 17.00 Uhr (Gaby Denker)
21. Mai – 10.00 Uhr
Tanzgruppe, donnerstags
Ausfahrt Weste/Bahnhof
zum Spargelessen und zum Kaf- 10.00 – 12.00 Uhr (Marion Schulz)
Kochgruppe, donnerstags
feetrinken nach Bad Bevensen
10.00 – 13.00 Uhr (Gaby Denker)
Geselliges Beisammensein
Einzelheiten im Büro:
14.00 – 17.00 Uhr (Gaby Denker)
Frau Struve Telefon 712 40 30
Bingo Nachmittag
jeden 1. Donnerstag im Monat
14.00 – 16.30 Uhr (Gaby Denker)
anschl. Kaffeetafel
Wandergruppe
Jeden 1. Mittwoch im Monat
10.00 Uhr (Marion Schulz)
Spieleabend, donnerstags
17.30 – 19.30 Uhr
(Christian Graf)
Impressum:
Herausgeber: Ev.-Luth. Kirchengemeinde
Kirche in Steinbek
Erscheinungsweise: Vierteljährlich. Gratisbezug
Redaktionskreis: Ch. Beetz, A. Bieler,
B. Langer, I. Mees, J. Meyer,
B. Ulrichs, U. Welling,
V.i.S.d.P.: B. Ulrichs
Auflage: 5.600 Druck: Fa. Schneider Druck
e.K., 25421 Pinneberg
Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe: 15.04.2015
Oststeinbek
Andachten in Kursana, Eichredder 23
mit Pastor Kelm um 15.00 Uhr
(mittwochs) am
18.03., 15.04. und 20.05.
- 11 -
Musik
Leitung und Orgel:
Claus- Dieter Hackmack
Steinbeker Kantorei
Chorproben:
dienstags 19.30-21.30 Uhr
abwechselnd in Kirchsteinbek
und Oststeinbek
Leitung: Claus-Dieter Hackmack
Tel.: 720 91 44
Neue Mitglieder sind herzlich
willkommen!
Kirchsteinbek
Abendmusik in der Kirche
Sonntag, 22. März – 18.00 Uhr
Unter dem Motto „Meditative
Musik zur Passionszeit“ interpretieren Catalin von Watzdorf
(Querflöte) und Claus-Dieter
Hackmack (Orgel) Musik zum
Träumen von europäischen und
japanischen
Komponisten.
Silke Dorendorf liest dazu passende Texte von Hermann Hesse.
Eintritt frei/Kollekte erbeten
Musikgottesdienst
/ Pastor Meyer
Sonntag, 29. März – 10.00 Uhr
Die Steinbeker Kantorei singt die
G-Dur-Messe des tschechischen
Komponisten Johann Wenzel
Kalliwoda (1801-1866).
Singgottesdienst
/ Pastor Meyer
Sonntag, 19. April – 10.00 Uhr
„Singet dem Herrn ein neues
Lied, singet dem Herrn alle
Welt.“
Unter diesem Leitsatz von Martin
Luther wollen wir in einem besonderen Gottesdienst singend
unser evangelisches Gesangbuch
erkunden sowie interessantes zu
Geschichte, Aufbau und Hintergrund ausgesuchter alter und
neuer Lieder erfahren. Es spielt
das Posaunenquartett unter der
Leitung von Feliks Zaitsev und
Claus-Dieter Hackmack (Orgel).
„Wo man singt ……….“
Wir wollen einen Projektchor
gründen für Sänger und Sängerinnen jeden Alters mit und ohne
Notenkenntnisse, der sich zwei
Mal jährlich für circa sechs
Wochen einmal wöchentlich im
Musikraum trifft.
Wir werden uns jeweils mit eindrucksvoller Musik aus unterschiedlichen Stil- und Zeitepochen beschäftigen, um diese dann
im gemütlichen Rahmen allen
Interessierten zu präsentieren.
Unter der Leitung von ClausDieter Hackmack starten wir mit
einigen unvergessenen Ever-
- 12 -
Musik
greens der Beatles, die mehr als
40 Jahre nach ihrer Auflösung
(1970) noch heute als die Klassiker der Popmusik gelten. Diese
Aufführung findet nachmittags
statt am Samstag, 06. Juni 2015.
Wir treffen uns am Ostermontag,
06. April um 13.30 Uhr im Gemeindehaus zum Vorgespräch,
um gemeinsam alle weiteren Details zu erörtern sowie den günstigsten Probentag zu ermitteln.
Wer nicht kommen kann, aber
mitsingen möchte, wird gebeten,
seine Kontaktdaten und zeitlichen
Präferenzen im Kirchenbüro zu
hinterlegen.
HERZLICHE EINLADUNG!
Musikgottesdienst
/ Pastor Kelm
Sonntag, 01. März - 10.00 Uhr
Die Steinbeker Kantorei singt unter der Leitung von Claus-Dieter
Hackmack die bekannte Messe
Nr. 7 in C-Dur von Charles Gounod (1818-1893), der als wichtigster Komponist geistlicher
Vokalmusik Frankreichs im
19. Jahrhundert angesehen wird.
Musikalische Gruppen
Solisten: Griseldis Klein, Sopran
Claudia Maresch, Alt
Orgel: Klaus - Werner Held
Leitung: Griseldis Klein
• Flötengruppe für Anfänger
mittwochs, 16.00 Uhr
• Flötengruppe für Fortgeschrittene
mittwochs, 17.00 Uhr
Leitung: Claus-Dieter Hackmack
Ort:
Musikraum im Pastorat
neben der Kirche.
Oststeinbek
Organist:
Karlheinz Fernau
Tel.: 040-73113440
0171 830 3246
Musikgottesdienst
/ Pastorin Spirgatis
Sonntag, 17. Mai - 10.00 Uhr
singt im Gottesdienst die
Gesangsgruppe „Incantatio“
des Musischen Forums die
Messe op.167 von Cecile Chaminade.
Musikalische Gruppen
• Flötenkreis
mittwochs v. 19.30 - 21.30 Uhr
in den ungeraden Wochen im
Pastorat
Kontakt: Detlef Buhr
Tel. 712 60 57
• Bläserunterricht
erteilt Herr Feliks Zaitsev
Kontakt: Gabriela Malone
Tel. 713 18 09
- 13 -
Passionszeit
„7 Wochen für Frieden, Gerechtigkeit und Menschenrechte“
Dieses Motto wird uns (auch) in
diesem Jahr durch die Passionszeit
begleiten.
Passion heißt Leiden, und in den
sieben Wochen vor Ostern erinnern
wir uns an das Leiden und Sterben
von Jesus Christus und schauen
nicht weg, wo anderen Unrecht
und Leid geschieht.
Starke Worte Passionsandachten
04. März: Ein Beispiel habe ich
euch gegeben: Füße
11. März: Und küsste ihn: Judas
18. März: Und der Hahn krähte:
Petrus
25. März: Ich habe schwer geträumt: Pilatus Frau
01. April: „Stecke dein Schwert an
seinen Ort!“: Jesus befiehlt
Sie sind herzlich eingeladen,
um 19.30 Uhr in die Auferstehungskirche zu kommen.
Überall auf der Welt leiden viele
Menschen unter der Verletzung der
elementarsten
Menschenrechte.
Wir wollen ihr Schicksal nicht dem
Vergessen überlassen.
Mit einem vorbereiteten Petitionsbrief können wir uns für sie einsetzen: „Für uns ist es nur ein Brief,
für sie das Überleben.“
Diese Erfahrung prägt die Arbeit
von amnesty international.
An den Sonntagen der Passionszeit
(22. Februar bis 29. März) werden
wir Ihnen im Gottesdienst einen
von amnesty international vorbereiteten Petitionsbrief vorstellen,
den Sie am Ende des Gottesdienstes erhalten können.
Wir danken Ihnen für Ihre UnterWir freuen uns auf Sie!
Für das Vorbereitungsteam stützung dieser wichtigen Aktion.
Sabine Spirgatis
- 14 -
Gottesdienste zu Ostern
Bringen Sie für das gemeinsame
Mahl bitte etwas zum Essen mit
(Kleiner Salat, Aufschnitt, Käse
usw.) Für Brot und Getränke sorgen wir. Bitte bis zum 27.03. im
Kirchenbüro anmelden.
Kirchsteinbek
Gründonnerstag, 02.04.:
15.30 Uhr: Andacht, mit
Abendmahl, Pastor Meyer
Karfreitag, 03.04.:
10.00 Uhr: Pastor Meyer
Ostersonntag, 05.04.:
10.00 Uhr: Pastor Meyer, Posaune
und Orgel Feliks Zaitsev
Ostermontag, 06.04.:
10.00 Uhr: Familiengottesdienst,
Pastor Meyer, im Anschluss ab
11.00 Uhr Osterfrühstück
Mümmelmannsberg
AGAPE-FEIER
am Gründonnerstag,
02.04. um 19.00 Uhr
Festlich miteinander essen und
trinken, singen und beten, sich
beim Abendmahl gegenseitig Brot
und Wein reichen, sich an das letzte Passamahl erinnern, das Jesus
mit seinen Jüngern feierte – und es
gegenwärtig werden lassen – so
feiern wir
Agape!
im Gemeindezentrum
Mümmelmannsberg.
Karfreitag, 03.04.:
10.00 Uhr: Pastor Thieme
Osternacht, 04.04.:
23.00 Uhr: Gottesdienst, Prädikantin Christiane Beetz & Pastor
Thieme
Ostersonntag, 05.04.:
10.00 Uhr: Pastor Thieme
Ostermontag, 06.04.:
10.00 Uhr: Prädikantin Christiane
Beetz
Oststeinbek
Gründonnerstag, 02.04.:
19.00 Uhr: Agape-Feier,
Pastorin Spirgatis & Pastor Kelm,
mit dem Flötenkreis
Karfreitag, 03.04.:
15.00 Uhr: Pastor Kelm
Ostersonntag, 05.04.:
05.30 Uhr: Osterfrühgottesdienst, Pastorin Spirgatis
10.00 Uhr: Familiengottesdienst,
Pastor Kelm
- 15 -
GOTTESDIENSTE
in der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Kirche in Steinbek
Beginn 10.00 Uhr, soweit nicht anders angegeben
KSB = Kirche in Kirchsteinbek, Steinbeker Berg 3, 22115 Hamburg
MMB = Gemeindezentrum Mümmelmannsberg, Havighorster Redder 50, 22115 Hmb.
OBK = Auferstehungskirche, Möllner Landstraße 50, 22113 Oststeinbek
MÄRZ 2015
01.03.
06.03.
Freitag
08.03.
15.03.
KSB
MMB
OBK
KSB
OBK
KSB
MMB
OBK
KSB
MMB
OBK
KSB
22.03.
MMB
OBK
29.03.
KSB
PalmSonntag
MMB
OBK
Pastor Meyer, mit Abendmahl
Pastor Thieme., mit Abendmahl
Musikgottesdienst, Pastor Kelm, mit Abendmahl,
mit der Steinbeker Kantorei
19.00 Uhr - Weltbebetstag-Gottesdienst
19.00 Uhr - Weltbebetstag-Gottesdienst,
WGT-Team
Pastorin Hinrichsen
Prädikantin Christiane Beetz
10.00 Uhr – Familiengottesdienst, Pastor Kelm
& Ines Hombach
18.00 Uhr – Jugendgottesdienst, Ines Hombach
Pastor i.R. Wolfgang Vogt
Pastor Thieme
Pastor Kelm
Pastor Dr. Rößler,
parallel dazu Kindergottesdienst
Prädikantin Christiane Beetz
Gottesdienst mit Empfang der Ehrenamtlichen,
Pastorin Spirgatis
Musikgottesdienst, Pastor Meyer,
mit der Steinbeker Kantorei
Pastor Thieme
Pastorin Spirgatis
APRIL 2015
Siehe Sonderseite 15
OSTERN
KSB
12.04.
MMB
OBK
Pastor Meyer,
parallel dazu Kindergottesdienst
Pastor Thieme, mit Abendmahl
Prädikant Reinhold Trott
- 16 -
19.04.
26.04.
KSB
MMB
OBK
KSB
MMB
OBK
KSB
03.05.
10.05.
14.05.
Christi Himmelfahrt
17.05.
24.05.
Pfingstsonntag
25.05.
Pfingst-
MMB
OBK
KSB
MMB
OBK
KSB
MMB
Pastor Meyer
Pastor Thieme
10.00 Uhr – Pastor Kelm,
parallel dazu Kindergottesdienst
18.00 Uhr – Jugendgottesdienst
K e i n Gottesdienst in Kirchsteinbek!
Einführungsgottesdienst von Pastor Thieme
K e i n Gottesdienst in Oststeinbek! Fahrdienst
nach Mümmelmannsberg wird angeboten.
MAI 2015
Pastor Meyer, mit Abendmahl,
parallel dazu Kindergottesdienst
Pastor Thieme., mit Abendmahl
10.00 Uhr – Ökumenischer Maibaumgottesdienst
auf dem Marktplatz, Pastor Kelm,
mit den ZEBRASS
Konfirmation, Pastor Thieme
Prädikantin Christiane Beetz
1. Konfirmation, Pastor Kelm
Pastor Meyer
Pastor Thieme
KSB
MMB
OBK
Pastor Kelm
Prädikantin Christiane Beetz
Musikgottesdienst, Pastorin Spirgatis, mit
Abendmahl, mit dem CHOR von Griseldis Klein
KSB
Konfirmation, Pastor Meyer,
mit der Steinbeker Kantorei
Pastor Thieme
10.00 Uhr – Pastorin Spirgatis,,
parallel dazu Kindergottesdienst
18.00 Uhr – Jugendgottesdienst
Pastorin Spirgatis
MMB
OBK
KSB
montag
KSB
31.05.
MMB
OBK
Goldene Konfirmation, Pastor Meyer,
mit dem Männergesangverein Steinbek-Havighorst
Pastor Thieme
2. Konfirmation, Pastor Kelm
- 17 -
Konfirmation
Oststeinbek
Konfirmiert werden am
10. Mai 2015
in der Auferstehungskirche
Sarah Brackebusch, Niklas Ecks,
Kirchsteinbek
Finn Jankowiak, Dustin Jupe,
Birte Keller, Fiona Kisjeloff, Nils
Konfirmiert werden am
24. Mai 2015 (Pfingstsonntag) in Koopmann, Steffen Lux, Viktoria
Merckens, Sophia Rossini, Kjell
der Kirchsteinbeker Kirche
Saß, Lara Soltysiak, Pascal
Timo Betten, Sebasian Enrico
Sprenger, Maximilian Voß, Nick
Brandes, Antonia Dorendorf, IsaZebisch.
belle Hartkopf, Marc Christian
Henning, Jan Malte Kröger, KaKonfirmiert werden am
tharina Marie Kröger, Lea Chris31. Mai 2015
tina Langer, Jeffrey Merlin Linde,
in der Auferstehungskirche:
Laura Luisa Lohmann, KajsaFelix Franz, Silja Grünitz, Pascal
Sophie Manzke, Lennart NeuHildebrandt, Niklas Klein, Alisha
bauer, Frederik Sebastian Panten,
Kuhnke, Erik Lamottke, Nico
Fin Hagen Reimer, Leon Viktor
Neuendorf, Finn Steinhagen, Finn
Siemer, Melia Wulf.
Wenzel.
Mümmelmannsberg
Konfirmiert werden am
10. Mai 2015
in der Kirchsteinbeker Kirche
Yaw-Abrefa Asante, Ama-Sarpong
Asante, Godfred Asante-Boateng,
Justin René Diederichs, Doreen
Garzmann, Justin Ihle, Timo
Rauth, Finn Ole Rompe, Lars Siebert, Katharina Späth, Lasse
Waasmann, Marco Wittenburg
Anmeldung zum
Konfirmandenunterricht
(Konfirmation 2017)
Kirchsteinbek:
Für den Konfirmandenunterricht,
der nach den Sommerferien 2015
beginnt, können die Kinder aus
dem Gemeindebezirk Kirchsteinbek angemeldet werden:
Mittwoch, 27. Mai
09.00 - 13.00 Uhr
- 18 -
Konfirmation
Donnerstag, 28. Mai
12.00 – 18.00 Uhr
Freitag, 29. Mai
09.00 - 12.00 Uhr
im Kirchenbüro der Kirche in
Steinbek, Steinbeker Berg 3,
Tel. 712 40 30.
Bitte Geburtsurkunde und Taufzeugnis zur Anmeldung mitbringen.
Oststeinbek:
Mittwoch, 10. Juni
19.30 Uhr Informations- und
Anmeldeabend mit Konfirmanden und Eltern im Gemeindehaus,
Möllner Landstraße 50.
Nachmeldungen:
Donnerstag, 11. Juni
17.30 - 19.30 Uhr
im Kirchenbüro.
Bitte unbedingt Geburtsurkunde
und Taufzeugnis (falls vorhanden)
mitbringen!
Zur Konfirmation sinnvoll
schenken
Möchten Sie einem jungen Menschen
zur Konfirmation ein Geschenk machen und Sie wissen nicht genau was?
Denn die meisten Konfirmanden
wünschen sich Geld und Sie möchten
lieber ein persönliches Geschenk machen. Schenken Sie einen OikocreditAnteil, eine ethische Geldanlage, die
armen Menschen in Entwicklungsund Schwellenländern eine Chance
für eine bessere Zukunft gewährt. Die
Anlagenhöhe ist frei wählbar und eine
vollständige
Rückzahlung
auf
Wunsch jederzeit möglich. Auf die
Anteile wird je nach Geschäftsverlauf
eine Dividende ausgeschüttet, die in
den letzten Jahren 2 % betrug.
Oikocredit fördert in armen Ländern
gezielt genossenschaftliche Projekte,
um Menschen durch faire Kredite den
Ausstieg aus der Armut zu ermöglichen. Insbesondere dann, wenn sie
von „normalen“ Banken als „nicht
kreditwürdig“ eingestuft werden.
Die Mikrokredite helfen vor allem
Frauen, sich eine eigene Erwerbstätigkeit aufzubauen, mit der sie ihre
Familien aus eigener Kraft ernähren
können.
Auch unsere Kirchengemeinde ist Mitglied
bei Oikocredit.
Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Oikocredit Norddeutschland e.V.
Königstraße 54, 22767 Hamburg
Tel. 040 306 201 460
www.oikocredit.org/sa/nde
Mail: fk.norddeutschland@oikocredit.org
- 19 -
Portrait
Marc Gorgon ist seit Mai 2014
der neue Mitarbeiter auf dem
Friedhof Kirchsteinbek.
wiegend die Maschinen und
der Fuhrpark gewartet, was
mir viel Spaß macht.
„Aufgewachsen bin ich mit
meiner älteren Schwester in
Schwarzenbek. Dort bin ich
auch zur Schule gegangen und
konfirmiert worden.
Früher habe ich Handball
gespielt, doch seitdem ich
Auto fahre, gilt mein ganzes
Interesse dem Autobasteln.
Nach der Schule
stand schnell für
mich fest, dass ich
einen Beruf ergreifen
wollte, bei dem ich
draußen
arbeiten
kann.
Zunächst interessierte ich mich für eine
Ausbildung im Garten- und Landschaftsbau. Doch
dann hörte ich von einem
freien Ausbildungsplatz zum
Friedhofsgärtner
direkt
in
Schwarzenbek.
Im Urlaub zieht
es mich nicht an
die See sondern
mehr in die Berge.
Das Ziel sind oft
„Tuning“-Treffen.
Das nächste findet
im Mai am Wörthersee statt.
Wenn ich einen Wunsch frei
hätte?
Das wäre ein Audi RS 6…!“
Nach Beendigung der dreijährigen Ausbildung arbeitete
ich zunächst in Harburg. Dann
wechselte ich 2014 nach
Kirchsteinbek.
Zu meinen Aufgaben gehört
hier das Ausheben der Gräber,
die Grabpflege, Wegearbeiten
und der Gehölzschnitt. In den
Wintermonaten werden vor-
Annette Bieler und
Barbara Langer
im Gespräch mit
Marc Gorgon
- 20 -
Friedhof der Zukunft
In der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde zeichnete sich
schon seit Jahren der Trend ab, dass die klassische Friedhofsanlage
immer mehr in Konkurrenz steht zu Friedwaldbestattung¸
Seebestattung und anonymen Urnenbeisetzungen.
Für die Verantwortlichen war klar, dass für die freien Flächen des
Kirchsteinbeker Friedhofs eine langfristige und bedarfsgerechte Lösung
gefunden werden musste.
Die Zahlen der Friedhofsverwaltung belegen den Trend: Von den rund
150 Beisetzungen im Jahr sind rund 75% Urnenbeisetzungen. Nach
intensiver Beschäftigung mit der Frage, wie man diesem Trend gerecht
werden und den Friedhof als Begräbnisfläche erhalten kann, wurde der
Bau einer Urnenstelenanlage beschlossen und mit fachlicher Beratung
durch ein Unternehmen für Friedhofsgestaltung erfolgreich umgesetzt.
- 21 -
Das ganzheitliche Konzept für den Friedhof Kirchsteinbek sah vor,
drei freistehende Friedhofsreihen sinnvoll zu reaktivieren. Damit sollte
dem Wunsch der Friedhofsnutzer nach pflegefreien Urnengrabstätten
nachgekommen und die Anlage insgesamt wirtschaftlicher gemacht
werden. So entstand ein maßgeschneidertes Konzept für den Friedhof
der Zukunft.
Die Anlage mit 60 Würfeln aus Granit bietet bei einer Regelbelegung
von drei bis vier Urnen 180 bis 240 Bestattungsplätze. Sie passt sich
harmonisch in das bestehende Friedhofsbild ein. Die 5er-Stelen
befinden sich in Reih und Glied vor einer Buchenhecke. Zwischen den
Stelen wurde jeweils eine Latschenkiefer gepflanzt und davor ein
Kiesweg mit Ruhebänken für die Besucher angelegt. So ist ein
parkähnlicher Raum entstanden, der dem Friedhofsbesucher
gleichzeitig Raum der Stille und der Kommunikation sein kann.
- 22 -
Kinder und Jugendliche
Oststeinbek
Kirchsteinbek
Pastor J. Meyer
Tel. 712 40 30 (Kirchenbüro)
Mümmelmannsberg
Lars Omland & Lottje Tiedtke
Tel. 716 012 72
Offener Bereich
dienstags, mittwochs und freitags
ab 15.00 Uhr
Computerangebot
donnerstags ab 16.30 Uhr
Fahrradcontainer
(Selbsthilfe-Werkstatt)
donnerstags ab 16.00 Uhr
Gruppentag
donnerstags ab 16.00 Uhr
Beratung und Begleitung
für Jugendliche und Eltern
während der Öffnungszeiten
Mädchen-Tag
montags von 15.00 – 20.00 Uhr
Jugendetage – Tel. 71486825
kiju-oststeinbek@kirche-insteinbek.de
Gemeindepädagogin
Ines Hombach
zu erreichen
dienstags und mittwochs
11.00 - 18.00 Uhr
freitags
10.00 - 15.00 Uhr
 Zwergengottesdienste
Gottesdienst für kleine Menschen
ab 1,5 Jahren mit ihren Eltern
Beginn ist um 15.30 Uhr in der
Kirche. Wir singen, malen, basteln
und hören eine Geschichte am
13.03. ,17.04. und 22.05.
 Kindergottesdienste
parallel zu den Gottesdiensten
Wir beginnen gemeinsam in der
Kirche am 19.04. und 24.05.
 Jugendgottesdienst
jeweils um 18.00 Uhr am
19.04. und 24.05.
Anschließend laden wir zum
gemeinsamen Essen in die
Kinder-und Jugendetage.
 Kindernachmittage
für Kinder von 6 – 12 Jahren
mittwochs von 16.30 – 18.00 Uhr
donnerstags von 16.00 – 17.30 Uhr
- 23 -
Kinder und Jugendliche
NEU…NEU…NEU…ab Februar
mittwochs von 15.00 – 16.00 Uhr
für 3 – 5 Jährige ohne Eltern
Wir spielen, singen, basteln und
hören Geschichten aus der Bibel.
 Jugendgruppe
Freitag, 13.03., 17.04. und 22.05.
von 18.00 – 20.00 Uhr
essen, reden, spielen, kreativ sein…
 Nähwana
Nähgruppe in der Jugendetage
jeweils von 19.00 – 21.30 Uhr
am Donnerstag, 05.03., 19.03.,
02.04., 16.04., 30.04., 07.05. und
21.05.
Aus neu mach neu - oder Upcycling.
Aus alt mach neu, mach anders,
mach individuell. Entfalte deine
Kreativität durch das Herstellen
neuer Produkte.
Mitmacherinnen sind herzlich willkommen.
Nähere Informationen bei
Angelika Szeliga Tel. 713 32 88
Am 08.03 feiern wir um 10.00 Uhr in der
Auferstehungskirche einen Familiengottesdienst zum Weltgebetstag.
Kinder und Jugendliche werden diesen Gottesdienst zum Thema
„Gottes Welt ist wunderbar: Ein Loblied auf die Bahamas“
vorbereiten und im Gottesdienst mitwirken.
Ev. Kindertagesstätte Havighorst
Schlange stehen
Vor langer Zeit gab es einen Zeitungsartikel, der die Sitte der Engländer, sich
zum Beispiel an einer Bushaltestelle in einer Warteschlange anzustellen, als
„höchste Form kooperativen Gruppenverhaltens“ bezeichnete.
Gerade hier bei uns jedoch sieht man im Alltag meist ein anderes Bild:
in einer dichten Traube drängen die Wartenden in alle Eingänge eines U–BahnZuges und hindern Fahrgäste am Aussteigen....
An den Kassen von Supermärkten oder auf der Straße, wenn der Verkehr
stockt, kommt es regelmäßig zu ungeduldigen Äußerungen und Gedränge.
- 24 -
Ev.Kindertagesstätte Havighorst
Sich hinten anstellen zu müssen, wird als Zumutung betrachtet – Jeder
will ERSTER ODER VORNE sein.
Was haben diese Bilder mit dem Kita Alltag zu tun, werden Sie sich fragen,
liebe Leser?
Wir möchten den Kindern hier neben vielen anderen Fähigkeiten auch jene
Kulturtechniken vermitteln, die das Miteinander im Alltag erleichtern können.
Leicht einzusehen ist es für die Kinder, dass weniger geschubst oder gedrängelt
wird, wenn man sich zum Geschirr holen einfach in einer Schlange anstellt oder
aber statt in einem wilden Durcheinander nacheinander etwas geordnet nach
dem Morgenkreis die Halle verlässt.
Auf Treppen, bei Ausflügen u.v.m. können auf diese Weise Unfälle vermieden
werden und: Wenn man bei Gesprächen nacheinander an die Reihe kommt,
kann man sich sicher sein, auch gehört zu werden, ohne laut schreien oder
besonders schnell sprechen zu müssen.
Eine solche Strukturierung des Miteinanders kann also durchaus von
Angst und Stress befreien und zu der Erkenntnis führen:
„Ich muss nicht hetzen, besonders stark oder laut sein – wenn ich an der
Reihe bin, komme ich zu meinem Recht!“
„Ich muss keine Angst haben, vergessen, nicht gehört oder übersehen zu
werden. Ich komme dran mit meinem Anliegen!“
Wenn wir in der KITA unseren Kindern die Bedeutung unserer Regeln des
Zusammenseins erklären, sehen wir, wie die meisten dies sehr gut verstehen
und gerne dabei mitwirken, diese Regeln einzuhalten.
Am schönsten ist es, wenn aus der Einsicht heraus freiwillig eine dieser Regeln
umgesetzt wird. Dies dürfen wir immer öfter in Alltagssituationen erleben:
An dem von den Kindern sehr begehrten Klettergerät oder an der Schaukel
bildet sich oft spontan eine Schlange, in der die Kinder geduldig und zufrieden
warten, bis sie an der Reihe sind....
Keine Erzieherin hatte dies gerade dort vor Ort gefordert oder angesagt.
Machen wir es also weiterhin den Engländern nach, liebe Leser!
„Mut zum gelegentlichen Schlange stehen“
wünscht Ihnen das Team der KITA Havighorst
- 25 -
Gruppen - Projekte - Veranstaltungen
Erzähl mir deine Geschichte
Können Sie sich an die Geschichte von
Mose erinnern?
Was aber haben diese alten Texte mit uns heute zu tun?
Bei genauerem Hinsehen entdecken wir, dass sich in dieser Befreiungsgeschichte unser Leben widerspiegelt.
Wer kennt nicht das Unterdrücktwerden durch einen Stärkeren?
Wer kennt nicht die Wellen, die einem über dem Kopf zusammenzuschlagen drohen und den Boden unter den Füßen wegziehen?
Wer kennt nicht die weiten Strecken der Wüste, wo wir Hunger und
Durst nach Leben haben?
Erzähl mir deine Geschichte………..
heißt dieser Glaubenskurs, weil wir im Hinhören auf diese Unterwegsgeschichte des Mose auch auf unsere eigene Lebensgeschichte stoßen.
Es werden keine Bibelkenntnisse vorausgesetzt.
Herzliche Einladung zu folgenden Abenden in den Kaminraum
der Auferstehungsgemeinde Oststeinbek, Möllner Landstraße 50.
Dienstag: 21. April
28. April
05. Mai und
12. Mai
jeweils 19.30 Uhr
Für einen kleinen Imbiss ist gesorgt.
Ines Hombach
- 26 -
Gruppen - Projekte - Veranstaltungen
„Wie Wind und Weite und wie ein Zuhaus“
- Alte und neue Wege, wie wir Glauben im Alltag leben können 26. März - 19:30 Uhr:
Inspiriert:
Die Bibel ins Spiel bringen
Pastorin Ursula Kranefuß,
Referentin im Institut für
Engagementförderung,
Kirchenkreis Hamburg-Ost
Biblische Geschichten laden dazu
ein, ihnen Gestalt zu geben. Das
kann ein Nachspielen sein oder
auch eine ganz neue „Inszenierung“.
Es ist bewegend, eigene Erfahrungen in den vermeintlich „alten“
Glaubens-Texten wiederzufinden.
Es ist aufregend, neue Erfahrungen
zu machen und Religion am und im
eigenen Leib „wahr“ zu nehmen.
Ein Abend zum Mitmachen, Eintauchen, Beobachten, Dabeisein.
bleiben ihre geistlichen Überzeugungen oft auf einer Kopfebene und
finden nicht den Weg in das Herz
und in den Körper. Focusing ist ein
Weg, mit dem besser in Kontakt zu
kommen, was uns innerlich bewegt.
So eignet es sich hervorragend als
Weg zur Vertiefung der eigenen
Spiritualität. An diesem Abend wird
Focusing in Verbindung mit biblischen Texten eingeübt. Wir können so den Körper als spirituellen
Raum neu entdecken, und es kann
ein ganzheitlicher Glaube entstehen.
* Das gleichnamige Buch ist im
Aussaat-Verlag erschienen.
24. April - 19.00 Uhr:
Wie der Glaube zum Körper
findet: Focusing als spiritueller
Übungsweg*
Margaret und Dr. Peter Lincoln,
Pastor, Focusing-Ausbilder
Viele Christen sehnen sich nach
einem Glauben, der alle Ebenen
ihres Lebens berührt. Doch in den
Herausforderungen des Alltags
- 27 -
Ort: Gemeindehaus, Möllner
Landstr. 50, 22113 Oststeinbek
Die Teilnahme an einzelnen oder
allen Abenden ist möglich. Vorerfahrungen sind nicht nötig. Bänkchen, Stühle und Decken sind vorhanden. Denken Sie bitte an bequeme Kleidung und ggf. warme
Socken.
Weitere Informationen zur Reihe:
Maureen Trott, Tel. 711 97 35
Bitte im Kirchenbüro anmelden:
Tel. 040/714 868 10
Gruppen - Projekte - Veranstaltungen
30. Mai - 11.00 Uhr:
Pilgertag:
„Die Seele geht zu Fuß“
(arabisches Sprichwort)
Wir wollen einen Weg gehen, streckenweise in Stille, ganz bei uns
sein und gleichzeitig in der Gemeinschaft mit anderen. Geistliche
Impulse werden uns begleiten. Wir
werden gemeinsam singen und beten.
Um 11:00 Uhr beginnen wir mit
einer kurzen Andacht in der Auferstehungskirche Oststeinbek. Anschließend starten wir unseren „Pilgerweg“, der uns über viele Wanderwege zu einer anderen Kirchengemeinde führen wird. Von dort
werden wir mit dem Bus wieder
nach Oststeinbek fahren, wo wir
gegen 17:00 ankommen werden.
Mitzubringen sind festes Schuhwerk sowie eigene Verpflegung für
die Pausen zwischendurch.
Es wird um Anmeldung im
Kirchenbüro gebeten.
Nähere Informationen:
Susanne Smets, Tel. 713 24 61
Weitere Meditationsabende
werden ab 20. Mai angeboten.
Bitte achten Sie auf die Aushänge.
Leitung:
Maureen Trott, Tel. 711 97 35
Helga Meyer,
Tel. 712 15 41
Geistliche Begleiterinnen
Kirchsteinbek
Die Theatergruppe der Steinbeker Kirche spielt in der
Kirchsteinbeker Kirche
„Die Vögel“
Komödie von Aristophanes
Naseweis und Tunichtgut machen
sich auf den Weg, einen Ort zu
finden, wo es sich paradiesisch
leben lässt. Im Reich der Vögel
treffen sie auf König Wiedehopf
und können ihn davon überzeugen, in seinem Reich zwischen
Himmel und Erde eine Stadt zu
erschaffen, die den Vorstellungen
von Naseweis und Tunichtgut
genau entspricht. So wird das
„Wolkenkuckucksheim“ gegründet, Grenzen und Mauern errichtet
und Zeus niedergerungen. Doch
was geschieht, wenn der Mensch
grenzenlose Macht erringt?
Mit viel Wortwitz hat Aristophanes schon im Jahre 400 v. Chr.
diese Parabel über menschliche
Machtgier und ihre Folgen geschrieben.
„Epopoi popopopopo popopopo
popopopo popoi Io io ito ito ito ito!
Kommt her, kommt her ihr Galgenvögel!“
Am 19.06.2015 um 19 Uhr
Eintritt € 8,00
- 28 -
Gruppen - Projekte - Veranstaltungen
Kirchsteinbek
Weltgebetstag
Freitag, 06. März - 19.00 Uhr
in der Steinbeker Kirche
Näheres entnehmen Sie bitte den
Schaukästen
 Frauengesprächskreis
Jeden 2. Dienstag im Monat
um 20.00 Uhr im Pastorat.
 Literaturkreis – 18.00 Uhr
im Kaminraum
Über folgende
Goldene Konfirmation
für den Jahrgang 1964/1965 am Bücher möchten
31.05.2013 mit Pastor Meyer und wir sprechen:
dem Männergesangverein Stein- 30.03.: Kruso
bek-Havighorst
von Lutz Seiler
27.04.: Die Eleganz des Igels
Die Theatergruppe der Steinvon Muriel Barbery
beker Kirche spielt am 19. Juni
in der Kirchsteinbeker Kirche
18.05. Dshamilja
von Tschingis Aitmatow
Mümmelmannsberg
Sie sind herzlich willkommen und
Sozial-Café dienstags 15.00 Uhr
können auch an einzelnen Abenden
Leitung: Christa Hillermann
teilnehmen.
Bibelgesprächskreis
Jeder 2. Donnerstag im Monat
19.00 Uhr,
Leitung: Christiane Beetz
Oststeinbek

KirchenKINO
Film AB! Eintritt frei
Wir laden sie ein im Gemeindehaus
über folgende Filme mit uns ins
Gespräch zu kommen.
Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr.
Weltgebetstag
Freitag, 06. März - 19.00 Uhr
31. 03.: Hannah Arendt
in der Auferstehungskirche
von Margarethe von Trotta
Die Gottesdienstordnung wurde von
Frauen von den Bahamas erstellt.
28. 04.: Oskar und die Dame in Rosa
von Eric-Emmanuel Schmitt
 Biblischer Gesprächskreis
26. 05.: Leergut
Freitag, 20.03./17.04./22.05.
von Jan Svěrák
14.30-16.30 Uhr im Kaminraum
- 29 -
Gruppen

Ausblick
Men's Talk
An jedem 3. Donnerstag im Monat finden
Männerabende mit
wechselnden Themen
und Gästen statt.
Gestartet wird jeweils mit einem
kleinen Imbiss.
Ort: Gemeindehaus Möllner Landstr. 50
Zeit: 19.00 Uhr Imbiss & Aufwärmen
19.30 Uhr inhaltlicher Beginn
Nächste Treffen am 19.03. / 16.04.
und 21.05.
Infos bei Pastor Thorsten Kelm
040-714 868 21oder per Mail:
pastor.kelm@kirche-in-steinbek.de
Am 21. Juni rollt
wieder die Fahrradsternfahrt in die Hamburger Innenstadt. Die
20. diesmal.
Einige Strecken verlaufen spektakulär: über die Köhlbrandbrücke
etwa oder über Autobahnabschnitte. Neu ist ein Zweig, der von
Glinde über Oststeinbek nach
Billstedt und dann in die City verläuft.
Die Auferstehungskirche lädt an
diesem Sonntag um 10.00 Uhr zu
einem Fahrradgottesdienst ein,
der sich mit der Bewahrung der
Schöpfung beschäftigt. Gegen
11.20 Uhr können sich dann die
TeilnehmerInnen in die Fahrradsternfahrt einfädeln.
Weiter Informationen bei Pastor
Thorsten Kelm 040-714 868 21
oder http://fahrradsternfahrt.info/
30 Jahre Aktion Bundesschluss
Die Partnerschaftsarbeit der norddeutschen Gruppen mit südafrikanischen
Gemeinschaften feiert in diesem Jahr am 14. Juni 2015 ihr 30jähriges Jubiläum.
Der Tag beginnt mit einem festlichen Gottesdienst in der Auferstehungskirche Oststeinbek um 10 Uhr. Die Predigt hält Pastorin Heike Spiegelberg. Sie ist die Afrika-Referentin der Nordkirche. Für die musikalische
Gestaltung ist die deutsch-südafrikanische Gruppe DUBE eingeladen. Im
Anschluss wollen wir das Ereignis mit einem Mitbringbuffet und weiterem
Programm bis zum Nachmittag feiern.
Bitte merken Sie diesen Termin schon jetzt vor.
- 30 -
Ev. – Luth. Kirchengemeinde Kirche in Steinbek
Vorsitzender des Kirchengemeinderats: Pastor Johannes Meyer
Kirchsteinbek:
e-mail@kirchsteinbek.de
Kirchenbüro: Steinbeker Berg 3, 22115 Hamburg 
712 40 30
Beate Struve
Fax: 712 12 80
Mo. – Mi. 9 - 13 Uhr, Do. 12 – 18 Uhr, Fr. 9 - 12 Uhr
Pastor:
Johannes Meyer
 712 40 30
Stv. Vors. des BzA: Christiane Wegner über
 712 40 30
Beauftragte für Ehrenamtliche: Erika Michalzik
 715 03 37
Friedhof:
Herr Behrens
 713 43 81
Mümmelmannsberg: gemeindezentrum@kirche-in-steinbek.de
Kirchenbüro: Havighorster Redder 50, 22115 Hamburg
Susana Mendes Matos  716 033-10 / Fax: -13
Mo. – Mi. 10 – 12 Uhr, Do. 15 – 18 Uhr
Pastor:
Stephan Thieme
 0173 827 6104
Vors. des BzA: Christiane Beetz über
 716 033-10
Beauftragt. für Ehrenamtliche: Helmut Reddöhl ü.  716 033-10
Oststeinbek:
i.mees@kirche-in-steinbek.de
Kirchenbüro: Möllner Landstraße 50, 22113 Oststeinbek
Ina Mees
 714 868-10 / Fax: -11
Mo. 9 - 12, Mi. 8 - 12, Do. 17.30 – 19.30, Fr. 9 - 12
Pastor:
Thorsten Kelm
 714 868-21
Pastorin:
Sabine Spirgatis
714 868-22
Vors. des Bezirksausschusses:
Barbara Ulrichs
 712 60 02
Beauftragte für Ehrenamtliche: Barbara Röbert
 712 08 06
Kindergarten Oststeinbek, Stormarnstraße 3
Leiterin:
Ruth Severin
 713 18 40
Kindergarten Havighorst, Schulstraße 27
Leiterin:
Angela Prey
 739 96 45
Geschäftsstelle des Kirchengemeinderates
Möllner Landstraße 50, 22113 Oststeinbek
Elke Schaede
 714 868-15 / Fax: 714 868-11
Di. / Fr. 9.00 – 12.00 Uhr und nach Vereinbarung
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
10
Dateigröße
2 419 KB
Tags
1/--Seiten
melden