close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

März-April-Mai 2015 1.pdf - Evangelische Kirchengemeinde Werneck

EinbettenHerunterladen
Gemeindebrief
der Evang.-Luth. Kirchengemeinde Werneck
März - April - Mai 2015
Eckartshausen
Egenhausen
Eßleben
Ettleben
Hergolshausen
Mühlhausen
Rundelshausen
Schleerieth
Schnackenwerth
Schraudenbach
Stettbach
Theilheim
Vasbühl
Waigolshausen
Werneck
Zeuzleben
Grußwort
Liebe Leserinnen und Leser!
“Ich wünsch‘ dir Liebe ohne Leiden“, heißt es in einem
alten Schlager von Udo Jürgens. Wie an vielen Schlagern,
die sich über Jahrzehnte hinweg frisch gehalten haben,
ist auch an diesem etwas dran. Es wird an eine
Sehnsucht gerührt, die jeder kennt: Liebe ohne Leiden
- das wär‘ mal was.
Auf Streit, Eifersucht und Verletzungen kann man gut
verzichten. Und auch sonst leidet der Mensch nicht gerne;
ob in der Liebe oder im übrigen Leben. Dem Leid geht er lieber aus dem
Weg. Das tut der Mensch aus gutem Grund, denn schließlich dient dieser
Reflex der Lebenserhaltung. Wer das nicht tut, wer im Leiden verharrt oder
die Schmerzen sucht, der ist ein Masochist und aller Wahrscheinlichkeit
nach nicht ganz gesund.
Das Christentum mag einem aus dieser Perspektive etwas sonderbar vorkommen. Schließlich verfügt es nicht nur über eine lange Tradition der Feste
und des Feierns, sondern eben auch über eine Tradition des Leidens.
Es hat Märtyrer hervorgebracht und allerlei Praktiken wie Askese und verschiedene Formen des Fastens. Und all diese mehr oder weniger frommen
Übungen zielen im Kern darauf ab, das Leiden dessen nachzuahmen, zu
begleiten und an sich selbst nachzuvollziehen, der das Leid der Menschen
am Kreuz auf sich genommen hat - aus Liebe, wie es heißt.
Ich wünsche Ihnen natürlich kein(e) Leiden, die Sie belasten könnten.
Ich wünsche Ihnen aber das Bewusstsein, dass uns diese Erinnerung bleibt:
Für Jesus Christus hat das Leiden zu seinem Weg dazugehört. Und das ist
wichtig.
Ich glaube nämlich, dass wir es mit dem Ideal eines leidlosen Lebens nicht
übertreiben dürfen. Sonst nehmen wir uns womöglich nicht mehr nur vor
dem in Acht, was das Leben bedroht, sondern schon vor dem Leben selbst.
Im Wort „Passion“ ist nicht nur das Leiden, sondern auch die Leidenschaft
enthalten. Wo wir also das Leben in seiner ganzen Wucht an uns heranlassen, da kommen wir auch am Leiden nicht vorbei.
Es ist doch das Leben selbst, das wir leidenschaftlich lieben. Leben ohne
Leiden gibt es nicht, und vielleicht sollte man auch die „Liebe ohne Leiden“
ernsthaft niemandem wünschen - weil die Leidenschaft eben manchmal
auch das Leiden schafft.
Eine gesegnete Passions- und Fastenzeit wünscht Ihnen
Ihr Pfarrer
2
Neues aus dem Kirchenvorstand
Weitere Veränderungen stehen im
Gemeindegarten an, da die Werrn
im Verlauf renaturiert werden soll.
Hier wurden bereits Vorgespräche
mit der Gemeinde und dem Wasserwirtschaftsamt geführt.
Allerdings gibt es noch keine Beschlüsse.
Nach der Verabschiedung von Pfarrer Lösch gilt es für den Kirchenvorstand, den Blick nach vorne zu wenden, um die Gemeinde auch in der
Vakanz gut zu leiten. Dabei werden
wir unterstützt durch Herrn Pfarrer
Brückner aus Obereisenheim, der
die Pfarramtsführung und Verwaltung übernimmt.
Die Konfirmanden werden von Pfarrer Duft aus Euerbach zur Konfirmation geführt; Taufen und Trauungen
in unserer Gemeinde werden ebenfalls von ihm übernommen.
Die Stelle der Krankenhausseelsorge
tritt Frau Pfarrerin Susanne Rosa
aus Schweinfurt ab 01.02.2015 an.
Wir wünschen allen Beteiligten viel
Kraft und Gottes Segen für ihre Vorhaben
Die Planung der Gottesdienste für
die nächsten drei Monate ist abgeschlossen. Dazu gehören die Osterzeit, Himmelfahrt und Pfingsten
mit der Konfirmation. Wir würden
uns freuen, wenn wir auf viele Gottesdienstbesucher zählen dürfen,
auch wenn wir momentan keinen
eigenen Pfarrer vorweisen können.
Es gibt viel zu tun, packen wir es
an! Ich glaube, mit Gottes Hilfe und
dem Engagement all derer, die sich
um das Wohl unserer Kirchengemeinde sorgen, werden wir auch
diese Vakanz gut überbrücken.
Am 26.01. fand ein Gespräch im Gemeindezentrum zwischen dem Kirchenvorstand, der Regionalbischöfin
Gisela Bornowski und Dekan Oliver
Bruckmann zur Ausschreibung der
Pfarrstelle statt. Wir werden versuchen, die Gemeinde zeitnah über
weitere Entscheidungen zu informieren.
Mit herzlichen Grüßen
Dr. Ulrike Schmier, Vertrauensfrau
Bevor ein/e neue/r Pfarrer/in wieder
ins Pfarrhaus einzieht, muss dort
tüchtig saniert und renoviert werden.
Dafür benötigen wir die Hilfe eines
Architekten, der die Sanierungsarbeiten organisieren und überwachen
wird. Im Kirchenvorstand hat sich
bereits ein Bauausschuss gebildet,
der zusammen mit Pfarrer Brückner
die Vorhaben voranbringen wird.
3
Spenden
Neuer Abendmahlskelch
Im Silvester Gottesdienst durften wir einen neuen Abendmahlskelch entgegennehmen.
Der Spender, Herr Prof. Dr.
Christian Hendrich, übergab
vor dem Altar der Schlosskirche den neuen Kelch an Pfarrer Lösch. Damit kann den
Gästen beim Heiligen Abendmahl der Wein in einem schönen und würdigen Kelch gereicht werden.
In den etwa einhundertfünfzig Jahren, in denen in Werneck evangelischer Gottesdienst gefeiert wird, wurden immer wieder neue - dem
Zeitgeschmack entsprechende - Abendmahlsgeräte angeschafft. Weil
wenig Geld vorhanden war, durften sie nicht teuer sein. So besitzt die
evangelische Gemeinde Abendmahlsgeräte aus Zinn, Stahl und mit
Nickel bzw. Silber überzogenem Messing. Weder aus hygienischer,
noch aus ästhetischer Betrachtung waren diese Geräte auf Dauer
ausreichend. Zinn darf z.B. überhaupt nicht mehr verwendet werden.
Bei dem meist verwendeten großen Abendmahlskelch war die Nickelauflage abgegriffen, bzw. durch das notwendige Putzen wegpoliert.
Eine Restauration dieses eigentlich schönen Kelches stand an. Bei
einem Gespräch bot sich Prof. Dr. Hendrich an, zu diesem vorhandenen Kelch einen passenden neuen zu spenden. Dieses Angebot
nahm der Kirchenvorstand dankend an. Frau Birgit Walther aus Vasbühl fertigte einen Entwurf, der in der Silberschmiede des Klosters
Münsterschwarzach umgesetzt wurde.
Der neue silberne Kelch lehnt sich in Größe und Form an den ca. einhundert Jahre alten Kelch an. Der alte Kelch wurde restauriert. Die
alte Nickelauflage wurde abpoliert, der gerissene Fuß gelötet und der
Kelch vorsichtig mit einer dünnen Silberauflage versehen. Innen wurde – aus hygienischen Gründen - der Kelch vergoldet. Zusammen mit
dem neuen Kelch konnte dieser ebenfalls am Silvesterabend wieder
in Gebrauch genommen werden. So stehen nun zwei formschöne und
hygienisch einwandfreie Kelche zum Abendmahl auf dem Altar.
Wir danken der Familie Prof. Dr. Hendrich von Herzen für diese großzügige Spende.
4
Spenden
Für Brot für die Welt
wurden 412,00 Euro
gespendet
Hierfür ergab sich ein Betrag von 4.301,00 Euro
Spangenberger Kleidersammlung
Ein herzliches Dankeschön von Ihrer
Deutschen Kleiderstiftung Spangenberg!
Die Kleider- und Schuhsammlung im
November 2014 erbrachte in Ihrer
Gemeinde insgesamt 460 kg.
Wir informieren Sie gern über die so
ermöglichten Projekte im Internet unter
www.kleiderstiftung.de und Facebook.com/kleiderstiftung.
Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns an unter Telefonnummer
05351/52354-0 oder senden Sie eine E-Mail an
info@kleiderstiftung.de. Bleiben Sie uns treu!
5
Verabschiedung Gemeindenachmittag-...
Am Samstag, den 17.01.2015 und
Sonntag, den 18.01.2015 haben
wir unseren Pfarrer Lösch in den
Ruhestand verabschiedet.
Wir begannen die Verabschiedung am Samstag um 14.30 Uhr
mit dem alljährlichen Gemeindenachmittag im Gemeindesaal.
Nach der Begrüßung hielt Herr
Pfarrer Lösch zunächst eine kurze
Andacht. Ein Sketch, vorgetragen
von den Mitgliedern des Kirchenvorstands und des Frauentreffs,
informierte die Zuhörer auf humorvolle Weise über das Leben
und die Arbeit des Pfarrers in unserer Gemeinde.
Danach gab es wie gewohnt
reichlich Kaffee und Kuchen auf
hübsch dekorierten Tischen. An
dieser Stelle ein Dank an alle fleißigen Helfer.
Im Anschluss daran präsentierte
Herr Gündermann in einer DiaSchau Bilder vom Gemeindeleben
mit Pfarrer Lösch in den vergangenen 10 Jahren.
Abschließend gaben die Mitglieder des Kirchenvorstands und des
Frauentreffs einen humorigen
Ausblick auf den bevorstehenden
Ruhestand, dieses Mal in Liedform.
Nach der Übergabe des Abschiedgeschenkes ließ es sich
Pfarrer Lösch nicht nehmen, den
Nachmittag mit einem Kanon zu
beschließen.
6
-.. und Gottesdienst
Der offizielle Teil der Verabschiedung begann am Sonntag um
15.00 Uhr mit einem Abschiedsgottesdienst
in
der
Schlosskirche. Begleitet vom Kirchenvorstand und den Pfarrerkollegen zog das Ehepaar Lösch zu
festlicher Musik mit Orgel und
Horn in die voll besetzte Kirche
ein. Im Anschluss an die Predigt
von Pfarrer Lösch dankte ihm Dekan Bruckmann im Namen der Kirche für 35 Jahre Dienst. Er würdigte seine Arbeit als Gemeindepfarrer und als Klinikseelsorger. Danach entband er ihn von allen Aufgaben des aktiven Dienstes und
segnete das Ehepaar Lösch.
Beim anschließenden Empfang im
Café Balthasar wurde das Engagement von Pfarrer Lösch durch
zahlreichen Festredner gelobt. Bemerkenswert war, dass alle Redner unterschiedliche Schwerpunkte in ihren Begegnungen mit Pfarrer Lösch thematisierten. So waren
die Reden nicht nur sehr kurzweilig, sondern sie hoben insbesondere seine Gabe hervor, sich individuell auf die Menschen und deren
Bedürfnisse einzulassen.
Wir wünschen ihm alles Gute für
seinen Ruhestand und hoffen,
dass er und seine Familie im Gemeindeleben von Werneck ihren
Platz finden werden.
Dr.Ulrike Schmier, Vertrauensfrau
7
Gottesdienste
März
Ist Gott für uns,
wer kann wider
uns sein?
(Römer 8,31)
Ostern
Freitag, 27.02.
19.00 Uhr Passionsandacht
Sonntag, 01.03.
Reminiscere
10.00 Uhr Gottesdienst
Schlosskirche
Freitag, 06.03.
18.00 Uhr Weltgebetstag
Sonntag, 08.03.
Okuli
10.00 Uhr Gottesdienst
Schlosskirche
Donnerstag, 12.03.
15.00 Uhr Gottesdienst
Kreisaltenheim
Freitag, 13.03.
19.00 Uhr Passionsandacht
Sonntag, 15.03.
Laetare
10.00 Uhr Gottesdienst
Schlosskirche
Freitag, 20.03.
19.00 Uhr Passionsandacht
Sonntag, 22.03.
Judika
10.00 Uhr Ökumumenischer
Gottesdienst
Kath. Pfarrheim
Freitag, 27.03.
19.00 Uhr Passionsandacht
Sonntag, 29.03.
Palarum
10.00 Uhr Gottesdienst
11.45 Uhr Taufe
Donnerstag, 02.04.
Gründonnerstag
10.00 Uhr Gottesdienst
Schlosskirche
Freitag, 03.04.
Karfreitag
10.00 Uhr Gottesdienst
Schlosskirche
Freitag, 03.04.
Karfreitag
15.00 Uhr Gottesdienst
(Kreisaltenheim)
Sonntag, 05.04.
Ostersonntag
10.00 Uhr Gottesdienst
Schlosskirche
Sonntag, 06.04.
Ostermontag
10.00 Uhr Gottesdienst
Schlosskirche
8
Gottesdienste
Wahrlich, dieser ist Gottes Sohn gewesen!
(Matthäus 27,54)
Sonntag, 12.04.
Quasimodogeniti
10.00 Uhr Gottesdienst
Schlosskirche
Sonntag, 19.04.
Miserikordias Domini
10.00 Uhr Gottesdienst
Schlosskirche
Samstag, 25.04.
13.30 Uhr Taufgottesdienst
Sonntag, 26.04.
Jubilate
10.00 Uhr Gottesdienst
Schlosskirche
Alles vermag ich durch ihn, der mir Kraft gibt.
(Philipper 4,13)
Sonntag, 03.05.
Kantate
10.00 Uhr Gottesdienst
Schlosskirche
Donnerstag, 07.05.
15.00 Uhr Gottesdienst
Kreisaltenheim
Sonntag, 10.05.
Rogate
10.00 Uhr Gottesdienst
Schlosskirche
Donnerstag, 14.05.
Christi Himmelfahrt
10.00 Uhr Gottesdienst
Im Freien (GZ)
Sonntag, 17.05.
Exaudi
10.00 Uhr Gottesdienst
Schlosskirche
Samstag, 23.05.
17.00 Uhr Beichtgottesdienst
Gemeindezentrum
Sonntag, 24.05.
Pfingstsonntag
10.00 Uhr Konfirmation
Mariä Himmerfahrt Kirche
Montag, 25.05.
Pfingstmontag
10.00 Uhr Gottesdienst
Schlosskirche
Sonntag, 31.05.
Trinitatis
10.00 Uhr Gottesdienst
Schlosskirche
9
April
Mai
Weltgebetstag -
Begreift ihr meine Liebe?
Herzliche Einladung
zum Weltgebetstag Bahamas
Am 6. März um 18.00 Uhr
in der Schlosskirche
Traumstrände, Korallenriffe, glasklares Wasser: das bieten die 700 Inseln der Bahamas. Sie machen den
Inselstaat zwischen den USA, Kuba
und Haiti zu einem touristischen
Sehnsuchtsziel. Die Bahamas sind
das reichste karibische Land und haben eine lebendige Vielfalt
christlicher Konfessionen. Aber das Paradies hat mit Problemen zu
kämpfen: extreme Abhängigkeit vom Ausland, Arbeitslosigkeit und
erschreckend verbreitete häusliche und sexuelle Gewalt gegen Frauen und Kinder.
Sonnen- und Schattenseiten ihrer Heimat – beides greifen Frauen
der Bahamas in ihrem Gottesdienst zum Weltgebetstag 2015 auf. In
dessen Zentrum steht die Lesung aus dem Johannesevangelium
(13,1-17), in der Jesus seinen Jüngern die Füße wäscht. Hier wird
für die Frauen der Bahamas Gottes Liebe erfahrbar, denn gerade in
einem Alltag, der von Armut und Gewalt geprägt ist, braucht es tatkräftige Nächstenliebe auf den Spuren Jesu Christi.
Rund um den Erdball gestalten Frauen am Freitag, den 6. März
2015, Gottesdienste zum Weltgebetstag. Frauen, Männer, Kinder
und Jugendliche sind dazu herzlich eingeladen. Alle erfahren beim
Weltgebetstag von den Bahamas, wie wichtig es ist, Kirche immer
wieder neu als lebendige und solidarische Gemeinschaft zu leben.
Ein Zeichen dafür setzen die Gottesdienstkollekten, die Projekte für
Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt unterstützen. Darunter ist
auch eine Medienkampagne des Frauenrechtszentrums „Bahamas
Crisis Center“ (BCC), die sexuelle Gewalt gegen Mädchen bekämpft.
(1.567 Z.m.L.z.)
Lisa Schürmann, Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V.
10
Sammlungen
Frühjahrssammlung vom 16. bis 22. März 2015
Wenn‘s ohne Hilfe nicht mehr geht!
Die Pflege alter Menschen ist eines der Kernarbeitsgebiete der Diakonie. Und der Bedarf wächst aufgrund der sich verändernden Altersstruktur.
Viele Menschen wollen im Alter trotz zunehmender Gebrechen in ihrer
vertrauten Umgebung bleiben. Die notwendige Unterstützung leisten
hier die über 230 Diakoniestationen in Bayern mit den ambulanten
Pflegediensten. Sie bieten medizinisch-pflegerische Versorgung,
Betreuung und Beratung zu Hause und berücksichtigen bei ihrer Arbeit
die individuelle Situation jedes Einzelnen und seines sozialen Umfeldes.
Für diese Angebote und die vielfältigen Leistungen diakonischer Arbeit
bittet das Diakonische Werk Bayern anlässlich der Frühjahrssammlung
vom 16. bis 22. März 2015 um Ihre Unterstützung. Herzlichen Dank!
20% der Spenden an die Kirchengemeinden verbleiben in den Kirchengemeinden für die diakonische Arbeit vor Ort.
45% der Spenden an die Kirchengemeinden verbleiben direkt im Dekanatsbezirk zur Förderung der diakonischen Arbeit.
35% der Spenden an die Kirchengemeinden werden an das Diakonische Werk Bayern für die Projektförderung in ganz Bayern weitergeleitet. Hiervon wird auch das Infomaterial für die Öffentlichkeitsarbeit
finanziert (max. 10 % des Gesamtspendenaufkommens).
Die Diakonie hilft.
Helfen Sie mit Ihrer Spende, damit
diese Angebote auch in Zukunft erhalten bleiben. Denn: Pflege ist
Menschlichkeit!
11
Veranstaltungen
Misereor Fastensonntag
22.03.2015, 10.00 Uhr
Werneck auf dem Weg zur Fairtrade-Gemeinde.
Ökumenischer Wortgottesdienst im Katholischen
Pfarrheim, Werneck unter dem Motto der
Misereor-Fasten-aktion 2015
„Neu denken! Veränderung wagen“.
Im Anschluss daran Faires Mittagessen und
offizielle Bekanntgabe des Ergebnisses der Bewerbung zur „Fairtrade-Gemeinde“.
Familie - eine verlässliche Gemeinschaft
Ein Vortrag von Pfarrer Friedrich Lösch
Familie hat jeder und
mit Familien hat jeder
Erfahrung. Wir kommen aus einer Familie
und die
meisten gründen dann
selber eine eigene.
Familien sehen heute
anders aus und leben
heute anders als früher. Was ist das überhaupt Familie?
Wie hat sich im Lauf
der kulturellen Entwicklung das Bild der
Familie geändert?
Was brauchen Familien heute, um weiter
verlässliche Gemeinschaften zu sein?
Diesen Fragen will
Pfarrer i.R. Friedrich
Lösch in seinem Vortrag nachgehen.
Mittwoch, 18.03.2015 um 19.30 Uhr
Im Evangelischen Gemeindehaus Werneck
12
und Gruppen und Kreise
18. März
Vortrag Familie von
Pfarrer i.R. FriedrichLösch
(siehe Veranstaltung)
22. April
Frühlingsdeko aus Papier
20. Mai
Spieleabend
Frauentreff
Ökumenische Krabbelgruppe
Die ökumenische Krabbelgruppe trifft sich immer
mittwochs zwischen 10.00 und 11.00 Uhr
im Gemeindesaal.
Wir spielen, singen und basteln zusammen.
Neuankömmlinge sind herzlich willkommen.
Christliche Meditation eine Stunde meditative Übungen.
Wir stimmen Körper und Seele auf die Begegnung
mit einem Wort aus der Bibel ein und bedenken dieses im Schweigen. Wir singen und bewegen uns
zur Musik.Meditation ist mehr als eine Entspannungsübung. Worte der Bibel, Lieder und Bilder sollen Geist und Seele anregen zum Gespräch mit
Gott. Einsteiger sind herzlich willkommen. Es sind
keine Vorkenntnisse oder Meditationserfahrungen erforderlich.
Pfarrer i.R. Friedrich Lösch hat seine Ausbildung zum Anleiter in
christlicher Meditation am „Geistlichen Zentrum Schwanberg“ absolviert.
Meditieren
Die nächsten Termine: 23. Feb., 2., 9., 16. und 23. März jeweils die Montage in der Passionszeit.
Montagabend zwischen 19.30 und 20.30 Uhr
im Evang. Gemeindezentrum
13
Konfirmation
Unsere Konfirmanden in diesem Jahr:
Jenny Berger aus Rundelshausen
Jonathan Gutjahr aus Stettbach
Cedric Horcher aus Rundelshausen
Julian Karl aus Waigolshausen
Julian Kraus aus Schnackenwerth
Julius Landeck aus Ettleben
Jana Lipinski aus Rundelshausen
Julia Melzer aus Egenhausen
Laura Rath aus Zeuzleben
Jonathan Stauche aus Werneck
Dennis Jung aus Mühlhausen
Marvin Schnurr aus Zeuzleben
Sherine Stuhldreier aus Werneck
14
Vertretung in der Vakanz
Hallo, liebe Leserinnen und Leser des Gemeindebriefes!
Wenn Sie in den nächsten Tagen in den Kliniken auf eine Frau,
Mitte 50, rote Haare und fragendem Blick treffen, dann stehe
vermutlich ich vor Ihnen: Susanne Rosa. Ich mache mich gerade
vertraut mit dem Klinikkomplex, in dem ich montags sein werde,
um die Krankenhausseelsorge bis zur Wiederbesetzung der
Pfarrstelle Werneck zu vertreten.
Beginnen durfte ich meinen Dienst in der Landeskirche als Vikarin in Oberkotzau bei Hof/Obfr. Mit meinen Mann, Pfarrer Jochen
Keßler-Rosa habe ich mir dann die Pfarrstelle in Poppenlauer
geteilt, bis er ins Diakonische Werk Schweinfurt berufen wurde
und ich im Wohnstift Augustinum mit der Seelsorge begonnen
habe. Nach 13 Jahren wechselte ich für drei Jahre in den Gemeindedienst nach Schwebheim.
Seit 2007 bin ich im Leopoldina-Krankenhaus in Schweinfurt Pfarrerin. Diese halbe Stelle
gehört zur Kirchengemeinde St.Lukas. Mit den dortigen Kollegen bin ich im Predigtverbund und im Kirchenvorstand.
Da unser Sohn im Mai sein Abitur macht, bin ich frei für die neue Aufgabe in Werneck,
die nun zu den Verpflichtungen im Leopoldina-Krankenhaus und in St.Lukas dazu
kommt.
Wenn Sie selbst oder Ihre Angehörigen in einem der Krankenhäuser sind und meinen
Besuch wünschen, bitte ich Sie, sich mit mir in Verbindung zu setzen. Sie können für
mich eine Nachricht im Evangelischen Pfarramt Werneck (09722/7440) hinterlassen oder
mich unter der Telefonnummer 09721/7202298 erreichen. Sollte ich nicht da sein, meldet
sich die Pforte des Leopoldina-Krankenhauses. Sie können dort Ihren Namen und Ihre
Telefonnummer hinterlassen. Ich rufe dann zurück.
Mit herzlichen Grüßen
Pfarrerin Susanne Rosa
Taufen, Trauungen
Trauungen
Beerdigungen
Pfarrer Duft, Euerbach,
Tel. 09726/1275; pfarramt.euerbach@elkb.de
Pfarrer Bauer, Bergrheinfeld,
Tel. 09721/791424; pfarramt.bergrheinfeld@elkb.de
Pfarrer Brückner, Obereisenheim:
Tel. 09386/99933; pfarramt.obereisenheim@elkb.de
Schnittstelle ist das Pfarramtsbüro: Frau Sandra Stoss
Mittwoch und Freitag von 8.30 bis 11.30 Uhr,
Tel. 09722/7440; pfarramt.werneck@elkb.de
15
Aus unseren Kirchenbüchern
Taufen
07.12.2014
Julia Geier
Werneck
Kontakte
Pfarramtsführung und Verwaltung:
Pfarrer Ivar Brückner, Obereisenheim, Tel. 09386-99933
pfarramt.obereisenheim@elkb.de
Herausgeber:
Evang.-Luth. Pfarramt,
Balthasar-Neumann-Str. 23,
97440 Werneck
Tel.:
09722/ 7440
Fax.:
09722/ 94 03 17
Email.: pfarramt.werneck@elkb.de
Sandra Stoss
Unsere Homepage:
www.werneckevangelisch.de
Bürozeiten im Pfarramt:
Mittwoch und Freitag von 8.00—12.00 Uhr
Pfarramtssekretärin: Sandra Stoss
Vertrauensfrau des Kirchenvorstandes:
Frau Dr. Ulrike Schmier, Fichtenstr. 37, Werneck, Tel.: 6303
Gemeindekonto:
Sparkasse Werneck
IBAN.: DE96 7935 0101 0000 152991 BIC: BYLADEM1KSW
16
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
21
Dateigröße
2 800 KB
Tags
1/--Seiten
melden