close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Goebbels. pdf free - PDF eBooks Free | Page 1

EinbettenHerunterladen
19.10.14
7. Ludwigsburger
Literaturfest
Tag der offenen Tür
der Stadtbibliothek
Sonntag, 19.10.2014
11.00 – 22.00 Uhr
Kulturzentrum Ludwigsburg
www.ludwigsburg.de
› Inhalt
Vorwort
3
Eröffnungsveranstaltung
4
Programm auf der Literaturbühne in der Kantine 4
Programm im Foyer des Kulturzentrums 8
Programm im Pavillon Ratskellergarten 10
Gesamtübersicht Programm 14
Programm im MIK Museum Information Kunst 16
Kinderprogramm 18
Führungen und Vorträge in der Stadtbibliothek 20
Informationsstände im Großen Saal 22
Verzeichnis der Aussteller und Mitwirkenden 26
Kontakt 28
Wanderausstellung
› „Autoren in
Baden-Württemberg“ 27
+++ Beachten Sie auch dieses Jahr unser
Programm fürs junge Publikum +++
› Poetry Slam 7
›
› „Krokodils Geburtstag“ 11
› Kinderprogramm 18
2
› Vorwort
Herzlich Willkommen
zum Ludwigsburger Literaturfest 2014!
Nach einer Pause wegen eines Umbaus im Kulturzentrum steht
das 7. Literaturfest in diesem Jahr wieder im Veranstaltungs­
kalender und bietet ein umfangreiches, kompaktes und spannen­
des Programm an rund um die Literatur in Ludwigsburg und der
Region. Eine vielfältige Gruppe von Akteuren aus der Literatur­
szene Ludwigsburgs zeigt an einem ganzen Tag unterschiedliche
Blickwinkel auf das Lesen, welches keinesfalls an Aktualität und
Vitalität verloren hat.
Das Literaturfest zeigt nicht nur die Aktivitäten der hier ansässigen
Literaturfreunde und -experten, sondern es bietet Gelegenheit, zur
Abwechslung einmal andere Perspektiven zur Literatur und ihrer
Produktion einzunehmen. Ein gutes Beispiel ist das Literarische
Quartett, bei dem Experten der Literaturbranche ihren persön­
lichen Blick auf aktuelle Strömungen der Literatur werfen.
Schwerpunkt sind aber nach wie vor die beliebten Kurzlesungen
an unterschiedlichsten Orten. Neuere Formen wie der Vortrag mit
hohem Lesetempo (Speed Reading), Szenische Lesungen und
der beliebte Vortragswettstreit Poetry Slam am Abend ermögli­
chen dem Publikum variantenreiche Zugänge zur Literatur. Als
Ort mit verschiedenen Programmpunkten neu hinzugekommen
ist das MIK Museum Information Kunst, welches im Ludwigsburg
Museum nicht nur einen eigenen literarischen Schwerpunkt in
der Dauerausstellung zur Stadtgeschichte präsentiert, sondern als
Haus eine hohe Aufenthaltsqualität bietet.
Das Programm in der Kinderbücherei des Kulturzentrums für die
ganz jungen Besucher fehlt ebenso wenig wie Führungen durch
die aktuelle Baustelle in der Stadtbibliothek, bei denen man einen
Vorab-Blick in die zukünftige, erweiterte Bibliothek werfen kann.
Erstmals wurde ein Schreibwettbewerb für die Bevölkerung in
Kooperation mit der Ludwigsburger Kreiszeitung vorangeschaltet,
dessen Ergebnisse am Literaturfest in einer Publikation vorgestellt
werden.
Ich freue mich sehr, dass das Erfolgsprojekt des Literaturfestes,
welches 2007 begann, nun wieder eine Fortsetzung findet und
danke allen Beteiligten, Anbietern wie Durchführenden sowie den
Förderern, für Ihren hohen Einsatz verbunden mit ihrem inhalt­
lichen und finanziellen Engagement.
Ich lade Sie herzlich zum Literaturfest mit
Tag der Offenen Tür in der Stadtbibliothek
am 19. Oktober ein!
Ihr
Werner Spec
Oberbürgermeister
3
Sonntag, 19.10.2014
7. Ludwigsburger Literaturfest
Die Autorinnen und Autoren signieren ihre Bücher
nach der Lesung im Großen Saal.
› Programm auf der
Literaturbühne in der Kantine
› 11.00 Uhr:
Eröffnung des Literaturfests
durch Bürgermeister Michael Ilk
› 11.15 Uhr Lesung: Martin von Arndt
„Tage der Nemesis“
Frühjahr 1921: Im vornehmen Berliner Stadtteil Charlottenburg
wird die Leiche des ehemaligen türkischen Staatsführers gefunden.
Kommissar Eckart erkennt in dem Toten einen der Hauptverant­
wortlichen für den Völkermord an den Armeniern aus dem Jahr
1915 und kommt rasch einer Terrororganisation auf die Spur ...
Ein atemloser Politthriller um wahre Verbrechen, der die politisch
aufgeheizte Atmosphäre der Zwanzigerjahre eindrücklich einfängt.
Martin von Arndt lebt als Schriftsteller und Musiker bei Stuttgart
und in Essen. Für sein Werk erhielt er u. a. das große Landeslitera­
turstipendium und den Thaddäus-Troll-Preis.
LITERATURBÜHNE IN DER KANTINE
› 12.00 Uhr Ursula Gmähle:
„Finnische Bücher“ – Literatur am Mittag Im diesjährigen Gastland der Buchmesse (Finnland) hat Literatur
eine verhältnismäßig kurze Tradition, spielt aber für das Land eine
wichtige Rolle - sie ist originär, lebendig und unverwechselbar.
Ursula Gmähle, Buchhändlerin aus Leidenschaft, stellt Bücher
finnischer Autoren vor im Rahmen der Reihe der Stadtbibliothek
„Literatur am Vormittag“.
[Ein Beitrag der Stadtbibliothek]
› 12.30 Uhr Lesung: Albrecht Schau
„Von Schlagbäumen, Schlaglöchern und Schlaglichtern“
– Aphorismen und Capriccios.
4
Albrecht Schau stellt seine neueste Buchveröffentlichung vor.
Der Titel verweist auf kurzgefasste, poetische Gedanken, in der
überwiegenden Mehrzahl Aphorismen, die Einspruch erheben
gegen alles Großsprecherische, Aufdringliche, Verlogene, Falsche
und Erstarrte. Der Aphorismus ist aufsässig, kühn und indiskret.
Er piesackt, zwickt und beißt. Aber - er tut dies mit Esprit. Er ist ein
Aufklärer, ein Agent der Freiheit: er stößt Türen auf, will ins Offene,
ins Weite.
[Ein Beitrag des POP-Verlags]
› 13.00 Uhr Gruppenlesung „Wortwege“
Mitglieder des Literarischen Gesprächskreises Ludwigsburg lesen
neue eigene Texte. Vorgesehen sind kurze Lesungen von Klaus Hoff­
mann, Christel Schmid, Hildegard Kellermann und Marco Heinz.
[Ein Beitrag des Literarischen Gesprächskreises e.V.]
› 13.30 Uhr „Ablehnung und Verehrung“ –
Zeitgenössische Reaktionen auf Goethe
Die Skala der Äußerungen von Zeitgenossen Goethes reicht von
schwärmerisch-enthusiastischer Zustimmung bis hin zu bornierter,
kleinbürgerlich-moralisierender Ablehnung der Person und der
Werke Goethes. Zu Wort kommen neben literarischen und gesell­
schaftlichen Größen der Zeit vor allem die Familie, Jugendfreunde,
Goethe verehrende Frauen, hartnäckige Konkurrenten, strenge
Kritiker und klatschsüchtige Mitglieder der Weimarer Hofgesell­
schaft. Bei der Lesung aus Briefen von Goethes Zeitgenossen
eröffnen sich auf unterhaltsame Weise interessante historische und
kulturgeschichtliche Einblicke in die sogenannte „Goethezeit“, in
die Zeit von 1749 bis 1832.
[Ein Beitrag der Goethe-Gesellschaft e.V.]
› 14.00 Uhr Lesung: Mona Jeuk
„Nachts im Park“
› 14.30 Uhr Albrecht Bergold:
„Mörikes Musterkärtchen“ Der Mitherausgeber der historisch-kritischen Mörike-Ausgabe in
Marbach stellt Mörikes „Musterkärtchen“ vor. Diese eigenständige,
fast literarische Form von Mitteilungen über alltägliche charakteri­
stische Erlebnisse hat Mörike in einem Brief an Friedrich Theodor
Vischer 1837 so definiert: „Zwischen mir und meinen Freunden
war und ist zum Theil noch die Einrichtung, daß wir einander ‚Mu­
sterkärtchen‘ schicken. Dieß sind kleine, selbsterlebte Anekdoten,
hauptsächl. charakteristische Züge aus unserer nächsten Umge­
bung, ohne viel Witz, wenn sie nur lustig oder bezeichnend sind.“
[Ein Beitrag der Mörike-Gesellschaft e.V.]
5
LITERATURBÜHNE IN DER KANTINE
Die Freiberger Diplom-Bibliothekarin arbeitet nicht nur mit
Büchern, sondern schreibt auch selbst welche. „Nachts im Park“
ist bereits ihr 2. Buch, erschienen ist es im vergangenen Jahr im
Traumbuch-Verlag. Der Fantasyroman spielt im Ludwigsburger
Blühenden Barock, dort vornehmlich im Märchengarten, und der
Held der Geschichte heißt – wie könnte es anders sein? – Ludwig!
[Ein Beitrag der Stadtbibliothek]
› Programm Literaturbühne Kantine
› 15.00 Uhr Jochen Faber
„Schmutzbenestung“ – Heldenlieder, Spott und Zorn
aus dem progressiven Alltag
Ausschnitte aus einem Kabarettprogramm von Jochen Fabers
Kastanientheater. Hier werden Texte gesprochen, gesungen und ge­
spielt, die vom ganz normalen Wahnsinn der wohlmeinenden Leute
berichten: Heldenlieder, Spott und Zorn aus dem progressiven Alltag,
schräg und schwäbisch, zum Heulen komisch, zum Lachen ernst.
Teils spricht der Autor selbst, teils treten Figuren auf: aus Kastanien­
holz, aus Fleisch und Blut und Pappmaché oder aus echtem Plastik.
[Ein Beitrag des Fachbereichs Kunst und Kultur]
› 15.30 Uhr Lesung: Marc-Oliver Bischoff
Marc-Oliver Bischoff lebt und arbeitet in Ludwigsburg und London.
Nach seinem erfolgreichen ersten Titel „Lauf, du Sau!“ im Jahr
2009 erschienen 2012 der Krimi „Tödliche Fortsetzung“ und 2013
der Thriller „Die Voliere“. Zurzeit arbeitet er an einem neuen Ro­
man, in den er heute in ausgewählten Passagen Einblick gewährt.
[Ein Beitrag der Stadtbibliothek]
› 16.00 Uhr Lesung: Claire Beyer Claire Beyer lebt und arbeitet in Markgröningen. Ihre Texte erschei­
nen in Anthologien, Zeitschriften und zahlreichen Publikationen.
Seit 2000 veröffentlicht sie Romane und Erzählungen, „Rauken“,
„Rosenhain“, „Remis“, „Rohlinge“, zuletzt erschien 2013 „Refugi­
um“. Claire Beyer liest eine Kurzgeschichte.
[Ein Beitrag der Stadtbibliothek]
› 16.30 Uhr Lesung: Mark Stichler
„Rapunzelturm“
LITERATURBÜHNE IN DER KANTINE
Im Ludwigsburger Märchengarten baumelt eine Leiche an Rapun­
zels Zopf. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig. Die üblichen
Verdächtigen sind zwar schnell gefunden, doch als ein zweiter
Mord geschieht, wird klar: Der Mörder läuft noch frei herum.
[Ein Beitrag der Thalia-Buchhandlung]
› 17.00 Uhr Lesung: Christine Lehmann
„Die Affen von Cannstatt“
Die Vorsitzende des „Verbandes deutscher Schriftsteller“ (VS) in
Baden-Württemberg liest aus ihrem Krimi „Die Affen von Cann­
statt“: „Seit ihrer plötzlichen Festnahme kurz vor Weihnachten
sitzt Camilla in Untersuchungshaft. Nur das Schreiben hält sie bei
Verstand. Schreibend rekonstruiert sie ihr Leben und müht sich,
Licht ins Dunkel zu bringen. Wer ist verantwortlich für den Toten im
Affenhaus? Hat sie den ihr zur Last gelegten Mord begangen oder
Anteil daran gehabt? Oder ist es der Schatten ihrer Vergangenheit,
der den Ermittlern den Blick auf ihre Unschuld verstellt?“
[Ein Beitrag des Fachbereichs Kunst und Kultur und des Förderkreises für deutsche Schriftsteller in Baden-Württemberg]
6
› 17.30 Uhr Lesung: Heiger Ostertag
„Im geheimen Auftrag der Zarin“
Der künftige Zar Großfürst Pawel Petrowitsch und Großfürstin
Maria Fjodorowna, die Nichte des Herzog Carl Eugen, besuchen
1782 nach einer Italienreise im September das Herzogtum. Für
die Sicherheit der hohen Herrschaften während der pompösen
Feierlichkeiten sorgt Junker Carl von Schack, der Leiter der
geheimen Polizei. Im Schutze der Ereignisse flieht währenddessen
der Regimentsmedikus Schiller nach Mannheim. Auf Befehl des
verärgerten Herzogs folgt Carl dem Dichter. Bald spürt er ihn auf,
zögert aber absichtlich mit der Festnahme des jungen Genies.
Da erreicht ihn ein neuer Auftrag, der den Edelmann in geheimer
Mission über Berlin und Danzig nach Sankt Petersburg an den Hof
der russischen Zarin Katharina führt ...
[Ein Beitrag des SWB-Verlags]
› 18.00 Uhr Buchvorstellung und Lesung:
„Gelebtes Schreiben – schreibendes Leben“
Zu dem das Literaturfest begleitenden Schreibwettbewerb waren
alle Ludwigsburger aufgerufen, Texte von etwa 444 Wörtern einzu­
reichen. Die 44 besten Texte sind in einem Sammelband erschie­
nen, der zum Literaturfest erstmals erhältlich ist. Autoren lesen aus
ihren von der Ludwigsburger Kreiszeitung prämierten und von der
Jury ausgesuchten Texten.
[Ein Beitrag des Fachbereichs Kunst und Kultur]
› 18.30 Uhr Das Literarische Quartett
Welche Bücher, welche kulturellen Entwicklungen und Tendenzen
heben sich für Profis der Buchbranche im Jahr 2014 besonders
heraus? Es diskutieren Martin von Arndt (Autor), Carsten Piper
(Buchhandlung Aigner), Dr. Christiane Spary (Bibliothek der Päda­
gogischen Hochschule Ludwigsburg) und Kai Dittberner.
Der interaktive Autorenwettkampf: junge Autoren ziehen das
Publikum mit Texten in ihren Bann, die von hochkomisch bis
gesellschaftskritisch, von nachdenklich bis sprachkünstlerisch alle
Facetten moderner Performance-Literatur darstellen. Das Publi­
kum kürt über sein Abstimmungsverhalten in Vor- und Endrunde
den letztlichen Sieger des Abends. Moderation: Alexander Willrich
und Hanz.
7
LITERATURBÜHNE IN DER KANTINE
› 20.00 Uhr Poetry Slam
›
Programm im Foyer des Kulturzentrums (UG)
› 12.00 Uhr „Mord und Totschlag in Ludwigsburg“
Lesung einiger Kurzkrimis.
[Ein Beitrag des POP-Verlags]
› 12.30 Uhr Lesung: Martin Kirchhoff
Kurzprosatexte, Spielchen mit der Sprache: Martin Kirchhoff
bewegt sich zwischen poetischer und hintergründiger Prosa.
[Ein Beitrag von Sternmut-Literatur-Bunt]
› 13.00 Uhr Lesung: Marc Bensch
„Pillen für die Monster“
Zwei Freunde, ein in sich gekehrter Psychologe und ein leichtlebiger
Biochemiker, entwickeln gemeinsam eine Pille zur Emotionskontrolle
bei Trieb- und Gewalttätern. Doch ethische Differenzen und wach­
sendes Misstrauen drohen ihre Freundschaft zu zerstören. Marc
Bensch, geboren 1980 in Stuttgart, arbeitet in seiner Heimatstadt als
Schriftsteller und freier Journalist – wenn er nicht gerade nach Paler­
mo flüchtet, um sich ganz aufs Fiktionale zu konzentrieren.
[Ein Beitrag des Fachbereichs Kunst und Kultur und des Förderkreises für deutsche Schriftsteller in Baden-Württemberg]
› 13.30 Uhr Lesung: Adelheid Szekeresch
Die Autorin liest aus „Papierflugzeug“
[Ein Beitrag des POP-Verlags]
› 14.00 Uhr Lyriklesung: Horst Samson
Der Autor liest aus „Kein Schweigen bleibt ungehört“
[Ein Beitrag des POP-Verlags]
KULTURZENTRUM
› 14.30 Uhr Lesung: Volker Schwarz
„Einer der endlos tippenden Affen“
Der Welzheimer Autor Volker Schwarz ist ein sympathischer Poet
des herrlich komischen Irrsinns: bei etwa 200 Lesungen der 2001
in Ludwigsburg entstandenen Lesebühne „get shorties“ hat er
seinen bissigen, feinsinnigen Stil zur vollen Blüte gebracht und
präsentiert nun sein Solo-Debüt „Einer der endlos tippenden Affen
liefert erste Ergebnisse“.
8
[Ein Beitrag des Fachbereichs Kunst und Kultur]
› 15.00 - 16.00 Uhr „Bawülon –
Literatur aus, mit, über und für Ludwigsburg“
Teilnehmer: Michael Gans (liest aus „Boheims Rhapsodie“), Peter
Frömmig (liest aus „Das Rumoren am Rand der Ereignisse“), Norbert Sternmut (liest aus „Sonnwend“) und Traian Pop Traian
(liest aus „Die 53. Woche“). Moderation: Henning Schönnenberger
und Horst Samson.
[Ein Beitrag des POP-Verlags]
› 16.00 Uhr Mirko Hübner: „Knob’l auch! –
Rätselhafte Welt der Wortspiele“
Auf amüsante Weise stellt Mirko Hübner aus Oberstenfeld sein
Wortspiel-Rätselbuch „Knob’l auch!“ vor. Dabei dürfen die Zuhörer
mitknobeln und sich auf ein Wortspiel-Märchen der besonderen
Art freuen. Das Buch ist auf Wunsch mit einem winzigen Teil von
Mirko Hübners Fahrzeug (einem Auto-Gramm) erhältlich.
[Ein Beitrag des Fachbereichs Kunst und Kultur]
Dauerangebot im Großen Saal Kulturzentrum
› 11.00 – 18.00 Uhr Wanderausstellung:
„Autoren in Baden-Württemberg“
Baden-Württemberg ist traditionell reich an kreativen Köpfen! Die
renommierte Wanderausstellung des Börsenvereins des Deutschen
Buchhandels zeigt 600 Veröffentlichungen von Autoren, die in
Baden-Württemberg geboren sind, hier wirkten und/oder wirken
und/oder dem Land durch ihr Schaffen verbunden sind.
„Eine herrliche Gelegenheit zum Schnuppern, Stöbern und
Schmökern!“
(Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst
des Landes Baden-Württemberg)
9
KULTURZENTRUM
›
› Programm im Pavillon im Ratskellergarten
› 12.00 Uhr Lesung: Rolf Breuer
„Heiter-satirische Verse“ (Wortspiele I)
Im Spiel mit Worten stellt Rolf Breuer aufs Neue seine humorvoll
sarkastische Reimkunst unter Beweis, wobei oft fabelartig gesell­
schaftskritische Töne anklingen.
[Ein Beitrag des Autoren-Archivs Dillenburger]
› 12.30 Uhr Lesung: Inge Dillenburger
„Gereimtes und Ungereimtes“ (Wortspiele II)
Humor spielt auch in den Geschichten und Gedichten von Inge
Dillenburger eine große Rolle. Daneben aber auch Anrührendes
zum Nachdenken über sich und das Leben.
[Ein Beitrag des Autoren-Archivs Dillenburger]
› 13.00 Uhr Buchvorstellung und Lesung aus der neuen
„Eremitage 17 – Literatur im freien Fall“
Mitglieder des Literaturforums Ludwigsburg präsentieren ihre Bei­
träge: literarisches Bungee-Jumping, frei improvisierte Geschich­
ten. Gedichte aus einem persönlichen Blickwinkel, Lebensmosaike
in Worte gefasst.
[Ein Beitrag des Literaturforums Ludwigsburg]
PAVILLON IM RATSKELLERGARTEN
› 13.30 Uhr Speed-Reading: Fünf Minuten bis zum Aus
Fünf Minuten … sich vorstellen … mit eigenen Texten … Neu­
gierde wecken. Autoren vor der Herausforderung … in kurzer
Zeit das Publikum fesseln. Nach Zeitablauf wird „Aus!“ gehupt …
gnadenlos!
[Ein Beitrag des Literaturforums Ludwigsburg]
› 14.00 Uhr Lesung: Helmut Hannig
Helmut Hannig liest aus seinem Buch „lektyrische artefakte“, das am
ABC entlang geschrieben ist und von Künstlerportraits in Form von
Linol- und Holzschnitten sowie deren Handschriften bereichert wird.
[Ein Beitrag des Literaturforums Ludwigsburg]
10
› 14.30 Uhr „Würden Sie gerne schreiben?“ –
Lesung der Schreibwerkstatt von Ursula Jetter
Wenn Sie immer wieder Lust verspüren, sich schreibend auszudrü­
cken und sich darüber mit anderen austauschen wollen, kommen
Sie zu uns! Wir stellen eigene Texte vor: Petra Kirchner, Holger
Krekeler, Margaretha Schmucker und unser jüngstes Talent Daniel
Notz sowie Peter Riek und Günter Thumm
[Ein Beitrag der exempla-Literaturzeitschrift]
› 15.00 Uhr „40 Jahre exempla –
Literaturzeitschrift Ludwigsburg“
Performance zum Jubiläum der exempla als ältester Literaturzeit­
schrift Baden-Württembergs. Ferner satirische Texte von Rena
Jadek aus ihrem ersten Buch „Babette oder manchmal ist die
B-Seite die interessantere“ sowie von Fred Luhde, Schriftsteller
und Maler aus Ludwigsburg mit dem Titel „Krise und Wandel – im
Wandel der Zeiten“.
[Ein Beitrag der exempla-Literaturzeitschrift]
› 15.30 Uhr Lesung: Günter Guben
„Groteske, Nonsens und Satire“
Der bekannte Schriftsteller und Maler, Autor der exempla Literatur­
zeitschrift (bislang zehn Bücher), ehemals Regisseur im Kulturbe­
reich des SWR und langjähriger Leiter des Stuttgarter Schriftsteller­
hauses unterhält sein Publikum mit glänzendem Humor.
[Ein Beitrag der exempla-Literaturzeitschrift]
› 16.00 Uhr Lesung: Peter Malzacher
„Wi derworte“
Wiederholung und Widerlegung eines früheren Gedichts durch ein
meist sprachlich reiferes. Peter Malzacher stellt eigene Gedichte
denen von Ulla Hahn gegenüber. Es entbehrt nicht eines gewissen
Reizes, Lebens- und Schreiberfahrung einer großen Dichterin mit
denen eines literarischen Amateurs zu vergleichen.
[Ein Beitrag des Literarischen Gesprächskreises e.V.]
Literatur zum Hören und Anfassen: Luise Winter liest Kindergartenund Grundschulkindern ihre Geschichte vom störrischen Krokodil
vor, das an seinem Geburtstag seine Freunde vor den Kopf stößt.
Stephanie Gustai stellt Entwürfe und Originalillustrationen vor und
berichtet über die Entstehungsgeschichte des Buches »KrokodilsGeburtstag«.
Im Anschluss findet für alle Kinder ein fantasievoller und farbenfro­
her Mitmach-Workshop von der Illustratorin und der Kunstschule
Labyrinth rund um die Welt der Krokodile statt.
Ort wird noch bekanntgegeben.
[Ein Beitrag der Kunstschule Labyrinth]
11
PAVILLON IM RATSKELLERGARTEN
› 16.30 Uhr „Krokodils-Geburtstag“ – Eine Geschichte
von Luise Winter mit Bildern von Stephanie Gustai
› Programm im Pavillon im Ratskellergarten
› 17.00 Uhr VHS, Vorstellung französische Literatur
Jedes Semester stellen Hildegard Schede und Anne-Marie Sproll,
Französischdozentinnen an der VHS Ludwigsburg, einen zeitge­
nössischen französischen Autor vor. Ziel ist es, den an der franzö­
sischen Literatur Interessierten Lektürevorschläge zu machen. Auf
Französisch gelesene Textauszüge zeigen, dass das Lesen in der
Originalsprache gar nicht so schwer ist. Die Autoren selbst werden
kurz auf Deutsch vorgestellt.
Venez nous écouter de 17h00 à 17h30.
[Ein Beitrag der Volkshochschule Ludwigsburg]
› 17.30 Uhr Xenia Busam: „Märchen für Erwachsene“
PAVILLON IM RATSKELLERGARTEN
In den alten Zeiten, wo das Wünschen noch geholfen hat ... Wer
sich in diese magischen Zeiten zurückwünschen will, der ist bei
der Märchenerzählerin Xenia genau am richtigen Ort. Denn sie
erzählt von zauberhaften Augenblicken und geheimnisvollen Bege­
benheiten, die sich so oder so ähnlich damals wie heute begeben
haben könnten.
[Ein Beitrag des Fachbereichs Kunst und Kultur]
12
Hauptstelle:
Wilhelmstraße 9/1
71638 Ludwigsburg,
Telefon (0 71 41) 9 10-25 42
www.stabi-ludwigsburg.de
Öffnungszeiten:
Di., Mi., Fr. 10 – 19 Uhr, Do. 10 – 20 Uhr
Sa. 10 – 15.30 Uhr
im Sommer (1.5. – 30.9.) 10 – 13 Uhr
Zweigstellen:
West (Schulzentrum), Kaiserstraße 14;
Ost (Schlösslesfeld), Brahmsweg 30
Bücherbus:
Haltestellen in sieben Stadtteilen
13
„Schmerzgrenze“
Gruppenlesung von Studieren­
den der Filmakademie
Buchvorstellung:
„LiLaLu – Literatur im
Landkreis Ludwigsburg“
Lyriklesung: Horst Samson
„Kein Schweigen
bleibt ungehört“
Lesung: Volker Schwarz
„Einer der endlos
tippenden Affen“
Lesung: Mona Jeuk
„Nachts im Park“
Albrecht Bergold:
„Mörikes Musterkärtchen“
14.00
14.30
„Würden Sie gerne schreiben?“
Lesung der Schreibwerkstatt
von Ursula Jetter
Lesung: Helmut Hannig
„lektyrische artefacte“
Speed-Reading:
Fünf Minuten bis zum Aus
Buchvorstellung und Lesung aus
der neuen „Eremitage 17“
Bilderbuchkino „Pippilothek???“
[Im Vorführraum der
Stadtbibliothek]
Lesung: Jochen Weeber
„Hühner dürfen sitzen bleiben“
Lesung: Michael Gans
„Das Dachbodenmonster“
„Museumsköpfe“
Lesung: Adelheid Szekeresch
„Papierflugzeug“
„Ablehnung und Verehrung“
Zeitgenössische Reaktionen
auf Goethe
13.30
Lesung: Volker Stein
„1-Bild-Geschichten“
Lesung: Marc Bensch
„Pillen für die Monster“
Gruppenlesung
„Wortwege“
13.00
Lesung: Inge Dillenburger
„Gereimtes und Ungereimtes“
(Wortspiele II)
Lesung: Martin Kirchhoff
Lesung: Albrecht Schau
„Von Schlagbäumen, Schlaglö­
chern und Schlaglichtern“
12.30
14.30
14.00
13.30
13.00
12.30
12.00
„Mord und Totschlag
in Ludwigsburg“
Lesung einiger Kurzkrimis
Ursula Gmähle:
„Finnische Bücher“
Literatur am Mittag
12.00
Lesung: Rolf Breuer
„Heiter-satirische Verse“
(Wortspiele I)
11.15
Puppenspiel von Veit Utz Bross:
„Wie der kleine Kasper…“
Lesung: Martin von Arndt
„Tage der Nemesis“
Kinderprogramm Kinderbücherei
11.15
Pavillon im Ratskellergarten
11.00
MIK – Museum Information Kunst
Eröffnung des Literaturfestes
durch Bürgermeister
Michael Ilk
Foyer des Kulturzentrums
11.00
Literaturbühne in der Kantine
GESAMTÜBERSICHT PROGRAMM 7. Ludwigsburger Literaturfest, 19.10.2014
Das Literarische Quartett
Poetry Slam
18:30
20.00
11.00 – 18.00 Uhr
Stadtbibliothek geöffnet!
11.00 – 18.00 Uhr
Bücherbus der Stadtbibliothek
[auf dem Rathaushof]
GESAMTÜBERSICHT PROGRAMM 7. Ludwigsburger Literaturfest, 19.10.2014
Wanderausstellung:
„Autoren in
Baden-Württemberg“
11.00 – 18.00 Uhr
Gelebtes Schreiben –
schreibendes Leben:
Buchvorstellung zum Schreib­
wettbewerb mit Preisverleihung
Tiptoi zum Ausprobieren
Rätselspaß mit dem
„Star Wars Quiz –
Alles Du weißt?“
11.00 – 17.00 Uhr
Dauerangebote
Kinderbücherei
Xenia Busam:
„Märchen für Erwachsene“
18.00
11.30 – 17.00 Uhr
Bücherflohmarkt im Kleinen Saal
Dauerangebot
Großer Saal Kulturzentrum
Lesung: Heiger Ostertag
„Im geheimen Auftrag der Zarin“
17.30
17.00
„Je veux t‘offrir une histoire“
Vorlesestunde französicher
Bilderbücher
VHS
Vorstellung französische Literatur
Dauerangebote
Stadtbibliothek
Lesung: Christine Lehmann
„Die Affen von Cannstatt“
17.00
16.00
15.30
15.00
16.30
NABU, Kinderbuchvorstellung:
„Herr Lachmann liebt Ameisen“
Dauer: 1 Stunde
Storytime
Englische Bilderbuchgeschich­
ten mit Monika Vogt
Bilderbuchkino „Pfoten hoch“
[Im Vorführraum der
Stadtbibliothek]
„Krokodils-Geburtstag“
Eine Geschichte von
L. Winter, Bilder von S. Gustai
Gruppenlesung:
Lyrikwerkstatt der
Pädagogischen Hochschule
16.30
Lesung: Mirko Hübner
„Knob’l auch!“
Lesung: Günter Guben
„Groteske, Nonsens und Satire“
„Voilà – vous êtes un homme“
Goethes Bild im Spiegel
von Zeitgenossen
Lesung: Mark Stichler
„Rapunzelturm“
Lesung: Claire Beyer
Kurzgeschichte
16.00
„40 Jahre exempla –
Literaturzeitschrift Ludwigsburg“
Lesung: Peter Malzacher
„Wi derworte“
Lesung: Marc-Oliver Bischoff
15.30
„Bawülon–
Literatur aus, mit, über
und für Ludwigsburg“
Szenische Lesung:
„Friedrich Theodor Vischer“
von Lisa Kraus
Szenische Lesung:
„Meine Ehe – mein Asperg“
Jochen Faber:
„Schmutzbenestung“ –
Heldenlieder, Spott und Zorn
aus dem progressiven Alltag
15.00
›
Programm im MIK Museum Information Kunst
› 13.00 Uhr Lesung: Volker Stein
„1-Bild-Geschichten“
Luise Wunderlich, Literaturinterpretin und fulminante Textdar­
stellerin, liest aus Volker Steins 1-Bild-Geschichten: „Tauchzie­
ge“, Landschafts- und Seelenbildträume, Mondgebete, Liebes­
wortseufzer, Jahreszeitimpressionen und Augenblickreime. Ein
Aufbäumen gegen die stumme und überwältigende Bilderflut,
gegen die Niederlage der Worte. Die Lesung wird begleitet von
surrealen Illustrationen des Autors. Ein Blick auf fantastische
Erscheinungen jenseits der vordergründigen Wirklichkeit.
[Ein Beitrag des Nikros-Verlags]
› 13.30 Uhr „Museumsköpfe“
Im Raum Musensitz im Ludwigsburg Museum Information Kunst
stehen sie, die Büsten und Statuen der großen Literaten, die in
Ludwigsburg geboren wurden oder hier lebten. Etwas steif, stumm
und ehrwürdig blicken sie auf die Besucher, aber wenn man ganz
genau hinhört, hört man, dass sie durchaus auch Unheimliches
von sich geben können…
[Ein Beitrag von Christian Rehmenklau und den
Museumsfreunden Ludwigsburg]
MIK – Museum Information Kunst
› 14.00 Uhr „Schmerzgrenze“
Gruppenlesung von Studierenden der Filmakademie
Auf Initiative des Drehbuch-Professors Christoph Fromm, Inhaber
des Primero-Verlags, entstehen seit Jahren intensive, kluge und
innovative Kurzgeschichten. Liv Scharbatke und John-H. Karsten,
zwei Studierende der Filmakademie, lesen aus ihren Texten, die im
neuesten Sammelband „Schmerzgrenze“ vorliegen.
[Ein Beitrag des Primero-Verlags]
› 14.30 Uhr Buchvorstellung:
„LiLaLu – Literatur im Landkreis Ludwigsburg“
Christian Rehmenklau stellt sein Buch „Literatur im Landkreis
Ludwigsburg“ vor und geht dabei auf einige der 99 Autoren/innen
ein, die, wenn auch manchmal nur entfernt, etwas mit dem Land­
kreis LB zu tun hatten. Neben den großen Vieren vom Obelisken
am Holzmarkt gibt es nämlich viele kleine, aber feine Autoren und
Autorinnen zu entdecken.
16
› 15.00 Uhr Szenische Lesung:
„Friedrich Theodor Vischer“ von Lisa Kraus
Der gebürtige Ludwigsburger war Schriftsteller, Literaturwissenschaft­
ler, Philosoph und Politiker. Lisa Kraus stellt den Menschen und
ausgewählte Texte vor seinem im MIK ausgestellten Schreibtisch vor.
[Ein Beitrag des Fachbereichs Kunst und Kultur]
› 15.30 Uhr „Voilà – vous êtes un homme“
Goethes Bild im Spiegel von Zeitgenossen
Das Bild Goethes zu Werk und Person, von seinen Zeitgenossen
widergespiegelt, liegt vielfach dokumentiert vor. Sein Ministeramt
und gastfreundliches Haus in Weimar, das Tätige in Literatur, Kunst
und Naturwissenschaft, ausgedehnte Reisen sowie Kuraufenthalte
haben Goethe mit Menschen der unterschiedlichsten Herkunft und
Bildung zusammengeführt. Der die europäische Geistesgeschichte
prägende Bund von Friedrich Schiller mit Goethe sowie dessen
Audienz bei Napoleon 1808 in Erfurt werden bei dieser Lesung
ebenso wie viele Äußerungen über ihn von Kritikern seines Werkes
und seiner Person angesprochen. Alles damals bekannte, heute
aber meist vergessene Literaten, ausgenommen Friedrich Theodor
Vischer mit seinem satirischen Theaterstück „Faust. Der Tragödie
dritter Teil“.
[Ein Beitrag der Goethe-Gesellschaft e.V.]
› 16.00 Uhr Szenische Lesung:
„Meine Ehe – mein Asperg“
Das Elysium hat ihnen Ausgang gegeben, den großen Vieren vom
Obelisk, und natürlich wollen sie die erinnerungsreichen Orte
ihrer Jugend aufsuchen. Aber auch die Frauen Kerner, Vischer,
Strauß und Mörike nebst zwei weiteren Damen haben himmlischen
Sonderurlaub bekommen, und für sie interessiert sich eine orts­
bekannte Talkshow. Unter dem Motto: „Meine Ehe - mein Asperg“
gehen sie auf Sendung.
[Ein Beitrag der Wortbühne LB]
In der Textwerkstatt an der Pädagogischen Hochschule Ludwigs­
burg werden literarische Texte gemeinsam und einsam geschrie­
ben, manchmal auch eine Weile in der Schublade versteckt,
wieder hervorgeholt, verbessert, überdacht, überarbeitet – und
präsentiert. Dieses Mal waren die Schwerpunkte Lyrik (Leitung:
Dr. Sabine Pfäfflin) und Poetry Slam (Leitung: Svenja Gräfen). Vier
Studierende präsentieren eine Auswahl lyrischer Texte und Poetry
Slam-Texte, die im Rahmen des Seminars entstanden sind.
[Ein Beitrag der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg]
17
MIK – Museum Information Kunst
› 16.30 Uhr Gruppenlesung:
Lyrikwerkstatt der Pädagogischen Hochschule
› Kinderprogramm in der Kinderbücherei
› 11.15 Uhr Puppenspiel von Veit Utz Bross:
„Wie der kleine Kasper dem kleinen Krokodil Emil
zu einem Bonbon verhilft…“
… wie er die Prinzessin rettet und heiratet, das große Krokodil
zweimal unangespitzt in den Boden schlägt und den Teufel
verdrischt – so etwas gibt es noch (oder wieder) – eine richtige
Kasperlegeschichte! Spieldauer: ca. 35 Minuten
Ein Vergnügen für Große und Kleine ab 4 Jahren
[Ein Beitrag der Stadtbibliothek]
› 13.30 Uhr Lesung: Michael Gans
„Das Dachbodenmonster“
Autorenlesung mit Michael Gans zu seinem Bilderbuch. Der
13jährige Illustrator Carlo Krone wird über das Zustandekommen
und die Zusammenarbeit berichten und kleine Kostproben seines
zeichnerischen Könnens demonstrieren.
Anna ist bei Opa zu Besuch. Sie spielen oft zusammen und
machen spannende Ausflüge. Aber am spannendsten findet Anna
den alten Dachboden in Opas Haus. Und dort macht sie eine
haarsträubende Entdeckung. Dann dreht sie einen Film und ist
fasziniert von einer großen, dicken Spinne.
› 14.00 Uhr Lesung: Jochen Weeber
„Hühner dürfen sitzen bleiben“
Zu einer musikalischen Autorenlesung mit Jochen Weeber sind
Kinder ab sechs Jahren herzlich eingeladen. Mit seinem Kinder­
buch „Hühner dürfen sitzen bleiben“ ist der in Vaihingen/Enz
geborene Autor ein gern gesehener Gast an Schulen und in Biblio­
theken: Er liest nicht nur vor sondern spielt auch Akkordeon und
nimmt dabei die kleinen Zuhörer auf warmherzige und humor­
volle Art mit in eine spannende Geschichte.
[Ein Beitrag der Buchhandlung Aigner]
› 14.30 Uhr Bilderbuchkino „Pippilothek???“
Eine originelle Geschichte, die zeigt, wo die Welt am größten ist:
zwischen Buchdeckeln. Für Kinder ab 4 Jahren.
[Ein Beitrag der Stadtbibliothek]
[Im Vorführraum der Stadtbibliothek]
18
› 15.00 Uhr Storytime –
Englische Bilderbuchgeschichten mit Monika Vogt
Englische Bilderbuchgeschichten zum Mitmachen mit Monika
Vogt: Action, Spaß und Wortspiele – interaktives spielerisches
Englischlernen. Für Kinder von 4 bis 7 Jahren.
[Ein Beitrag der Stadtbibliothek]
› 16.00 Uhr NABU, Kinderbuchvorstellung:
„Herr Lachmann liebt Ameisen“
Herr Lachmann, der Grünspecht, ist „Vogel des Jahres“.
Eine bunte Stunde mit Specht-Liedern, einem Film, Geschichten
aus den langen Jahren an der Vogelschutzwarte Ludwigsburg, die
Klaus Ruge geleitet hat und einem Quiz für Kinder und Erwach­
sene. Es ist das erste Kinderbuch, das der NABU zu einem
Jahresvogel herausgegeben hat. Carola Preuß, langjährige SWRMitarbeiterin, wird es vorstellen und daraus vorlesen. Das Buch
erzählt von der Wiesenwelt mit Bäumen, Hecken, Ameisenstraßen
und einer großen Vogelschar. Aber die Wiese, der Lebensraum der
Grünspecht-Familie Lachmann ist bedroht.
Wie wird die Geschichte enden?
Für Kinder ab 8 Jahren und Erwachsene
Dauer: 1 Stunde
[Ein Beitrag des NABU]
› 16.30 Uhr Bilderbuchkino „Pfoten hoch“
Die Abenteuer eines ängstlichen Banditensohns und den richtigen
Moment, mutig zu sein. Für Kinder ab 4 Jahren.
[Ein Beitrag der Stadtbibliothek]
[Im Vorführraum der Stadtbibliothek]
› 17.00 Uhr „Je veux t‘offrir une histoire“ –
Vorlesestunde französischer Bilderbücher
Mit Marion Schönerstedt-Roussel. Die Vorlesepatin der Stadtbiblio­
thek liest einfache Geschichten in ihrer zauberhaften Mutterspra­
che vor – ein Ohrenschmaus!
Für zweisprachige Kinder von 4 bis 7 Jahren und Erwachsene
[Ein Beitrag der Stadtbibliothek]
Dauerangebote in der Kinderbücherei
Rätselspaß mit dem „Star Wars Quiz – Alles Du weißt?“
Tiptoi zum Ausprobieren:
an verschiedenen Tiptoi-Stationen können alle Titel, die derzeit auf
dem Markt erhältlich sind, mit Stiften getestet und gespielt werden.
Für Kinder ab 4 Jahren.
19
KINDERBÜCHEREI
Unter allen richtig beantworteten Fragebögen verlosen wir 3 x 2
Kinogutscheine. Für alle Star-Wars-Experten von 8 bis 11 Jahren.
› Führungen und Vorträge in der Stadtbibliothek
› 12.00 Uhr Baustellenführung –
Erweiterung der Stadtbibliothek Im Frühjahr 2015 wird die Stadtbibliothek in die ehemaligen
Museumsräume einziehen. Sie erhält außerdem einen Lesegarten.
Bibliotheksleiter Thomas Stierle führt durch die Baustelle und
erläutert die Planungen.
[Treffpunkt vor der Stadtbibliothek]
› 13.00 Uhr Vortrag: Oliver Altmann
„Fit im Netz – Sonderveranstaltung: Literatur im Internet“
Wo finden? Wie nutzen? Eine Veranstaltung der bewährten Reihe
beschäftigt sich mit digitalen Angeboten rund um die Literatur.
Nachschlagewerke, Datenbanken, Angebote kostenfreier bzw.
kostenpflichtiger E-Books und anderer digitaler Medien.
[Im Vorführraum der Stadtbibliothek]
› 13.00 Uhr Treffpunkt Stadtbibliothek
Ein geführter Rundgang durch die Räume der Zentralbibliothek
im Kulturzentrum mit einem Blick hinter die Kulissen. Und ganz
nebenbei gibt’s Infos über die beliebte Einrichtung, die täglich von
über tausend Menschen besucht wird!
[Start im Eingangsbereich der Stadtbibliothek]
› 14.00 Uhr Baustellenführung › 15.00 Uhr Stadtbibliothek digital
STADTBIBLIOTHEK
In wachsendem Umfang bietet die Stadtbibliothek auch digitale
Medien wie E-Books, E-Hörbücher, Online-Zeitschriften und
-Zeitungen und -Nachschlagewerke an. Neu: die Lernplattform.
Oliver Altmann gibt einen Überblick.
[Im Vorführraum der Stadtbibliothek]
20
› 17.00 Uhr Maria Pletinskis literarischer Salon Maria Pletinski, geboren in Russland und aufgewachsen in der
Ukraine, lebt seit 1996 in Deutschland. Als Kunsthistorikerin be­
schäftigt sie sich mit den historischen und kulturellen Beziehungen
zwischen Deutschland und Russland, in ihrem „Literarischen
Salon“ knüpft sie zweisprachig Verbindungen zwischen den beiden
großen europäischen Kulturen.
[Im Vorführraum der Stadtbibliothek]
Dauerangebote in der Stadtbibliothek
› 11.30 – 17.00 Uhr Bücherflohmarkt im Kleinen Saal:
Die Stadtbibliothek verkauft aussortierte Romane, Sachbücher,
Kinder- und Jugendbücher, CDs, Hörbücher und Zeitschriften zu
Schnäppchenpreisen.
[Im Kleinen Saal]
› 11.00 – 18.00 Uhr Stadtbibliothek geöffnet!
Nur heute: neu angemeldete Benutzer erhalten eine Gratis-Mo­
natskarte. Jahreskarten zum Sonderpreis von € 10.-, ermäßigt € 7.-
› 11.00 – 18.00 Uhr Bücherbus der Stadtbibliothek:
die mobile Zweigstelle der Stadtbibliothek. Stöbern, Schmökern
und Basteln den ganzen Tag!
[Auf dem Rathaushof]
21
STADTBIBLIOTHEK
›
› Informationsstände im Großen Saal
Im großen Saal des Kulturzentrums befinden sich Informations­
stände verschiedener Literarischer Gesellschaften, Verleger, Buch­
händler und Literaturveranstalter, die Sie von 11.00 – 18.00 Uhr
zum Gespräch oder auch einfach nur zum Kennenlernen einladen.
Autoren-Archiv Dillenburger
Das Archiv wurde am 25. April 2009 in Ludwigsburg-Neckarwei­
hingen, Häslenweg 17 eröffnet. Es enthält Bücher, Lebensläufe,
Bilder und Manuskripte von zahlreichen Literaten aus Stadt und
Kreis Ludwigsburg, sowie signierte Werke von über 300 Autorinnen
und Autoren - von „Adelmann“ bis „Zuckmayer“. Das Archiv will
Begegnungsstätte von Autoren und Freunden der Literatur sein.
„In memoriam“-Nachmittage erinnern an verstorbene Autorinnen
und Autoren, anschließend lädt Inge Dillenburger ein zu Gesprä­
chen bei Kaffee oder Tee in ihrem „Literarischen Wohnzimmer“.
Die Themen werden in der Ludwigsburger Tagespresse angekündigt.
Anmeldung erforderlich: Tel. (07141) 55888.
www.autoren-archiv-dillenburger.de
INFORMATIONSSTÄNDE IM KULTURZENTRUM
Buchhandlung Aigner
In der Traditionsbuchhandlung Aigner finden seit Jahrzehnten
zahlreiche Veranstaltungen mit namhaften Autoren aus Literatur,
Politik und Gesellschaft statt. An unserem Stand erhalten Sie viele
Bücher der beim Literaturfest aktiven Autoren. Dort beraten wir Sie
ebenso wie in unserer seit 1804 bestehenden Buchhandlung, die
neben allen Dienstleistungen rund um das Buch seinen Kunden
ab dem Oktober 2014 auch das reichhaltige Angebot des Comic –
und Manga-Ladens „Fantasy Stronghold“ im Untergeschoss bietet.
Zudem gibt es einen versandkostenfreien Online-Shop.
www.aigner-buch.de
Edition WUZ
„Ich lese nichts lieber als Werke von einigen Seiten“ steht bei Jean
Paul, dem Verfasser des Schulmeisterlein Wuz und Namensgeber
der Edition. Das Lob der Lektüre schlanker Bücher begründete
er aphoristisch: „Sprachkürze gibt Denkweite“. Damit bescherte
er Armin Elhardt, dem Herausgeber und Macher der bibliophilen
Bändchen, sowie der Edition Wuz ihr Motto – und Platz für Bilder.
www.edition-wuz.de
„exempla“-Literaturzeitschrift
Die „exempla“ ist die älteste Literaturzeitschrift Baden-Württem­
bergs (40. Jahrgang). Sie erscheint als bibliophiles Taschenbuch
mit Illustrationen und beinhaltet anspruchsvolle moderne Literatur
22
namhafter Autoren aus dem In- und Ausland. Darüber hinaus hat
sie sich auch der Förderung des schriftstellerischen Nachwuchses
verschrieben und bietet unter der Leitung der Schriftstellerin und
Herausgeberin Ursula Jetter seit Jahren eine Schreibwerkstatt und
Lesungen an. Treffen: einmal monatlich.
www.ursula-jetter.de
Goethe-Gesellschaft e.V.
Die Goethe-Gesellschaft Ludwigsburg ist eine Ortsvereinigung der
internationalen Goethe-Gesellschaft in Weimar, die sich zur Aufga­
be setzt, Leben und Werk Goethes und seiner Zeitgenossen einer
breiten Öffentlichkeit nahezubringen und ihre kulturelle Bedeutung
früher wie heute aufzuzeigen. Literaturwissenschaftler und interes­
sierte Laien sind gleichermaßen willkommen. Die Goethe-Gesell­
schaft Ludwigsburg zählt heute 96 Mitglieder und schenkt auch
dem Wirken von Justinus Kerner, Eduard Mörike, David Friedrich
Strauß und Friedrich Theodor Vischer verstärkte Aufmerksamkeit.
www.goethegesellschaft-ludwigsburg.de
Literarischer Gesprächskreis Ludwigsburg
Ludwigsburgs älteste aktive Literaturgruppe wurde 1982 von
vier hiesigen AutorInnen gegründet. Durch rege Mitarbeit von
Teilnehmern der „Schreibwerkstatt“, die Inge Dillenburger an der
Volkshochschule der Stadt über 20 Jahre lang leitete, war der
LGKL von Anfang an kein „elitärer Club“, sondern ein Kreis von
Freunden, die sich mit Literatur - auch dem eigenen Schreiben
- beschäftigen. Regelmäßig beteiligt sich der LGKL e.V. an dem
alle zwei Jahre von der Baden-Württemberg-Stiftung landesweit
durchgeführten „Literatur-Sommer“ und an literarischen Program­
men der KulturRegion Stuttgart, früher auch mit Lesungen bei
den Stuttgarter Buchwochen. Seit 1994 hat der LGKL e.V. sieben
Anthologien mit Texten seiner Mitglieder herausgegeben.
www.autoren-archiv-dillenburger.de
Das Literaturforum Ludwigsburg in seiner jetzigen Konzeption und
Aufstellung hat seine Wurzeln und Entstehung im Club Forum
Literatur. Das Ziel ist es, kreative Energien zu bündeln, um den
Literaturstandort Ludwigsburg zu beleben. Der LFL organisiert
Lesungen und ist behilflich bei Buchveröffentlichungen. Der LFL ist
nach wie vor kein Verein, sondern vielmehr ein Zusammenschluss
von schreibenden und nicht schreibenden Mitgliedern und Gästen.
Die Aufgabe besteht auch darin, jungen Autoren/innen aus der
Region eine Plattform zu bieten.
www.literaturforum1lfl.wordpress.com
NABU Kreisverband Ludwigsburg
Der NABU wurde 1899 als „Bund für Vogelschutz“ in Württemberg
gegründet und ist heute die mitgliederstärkste Naturschutzverei­
nigung Deutschlands. Am Stand wird u.a. Material zum „Erlebten
Frühling“, dem Grünspecht als Jahresvogel 2014 und der Aktion
„Willkommen Wolf“ ausgestellt. Zum Grünspechtjahr ist das
Kinderbuch „Herr Lachmann liebt Ameisen“ erschienen, das auch
zu der Erkenntnis anregen will, dass wir die Schönheit einer nach­
haltig bewahrten Natur brauchen, um leben zu können.
www.nabu-ludwigsburg.de
23
INFORMATIONSSTÄNDE IM KULTURZENTRUM
Literaturforum Ludwigsburg
Nikros-Verlag
Einer der jüngsten Verlage Ludwigsburgs ist der Nikros-Verlag,
mit attraktiven Titeln bereits gut etabliert. Themenschwerpunkte
sind Kultur, Kunst und Geschichte. Am Stand des Nikros-Verlags
können Sie nach Herzenslust in unseren Büchern schmökern und
Fragen stellen.
www.nikros.de
Pop-Verlag
Von Anfang an nahm sich der 2003 gegründete Verlag vor,
markante Schwerpunkte bei Verlagstätigkeit und Publikations­
wirksamkeit zu setzen. Einerseits beruhen die Gewichtungen auf
den regionalen Aspekten bezüglich der Autorinnen und Autoren,
andererseits sind fundierte inhaltliche Kriterien maßgeblich. Der
Verlag versteht sein Engagement durch die Publikation von Literatur
aus Osteuropa auch als Brücke zwischen Ost und West.
www.pop-verlag.com
Sternmut-Literatur-Bunt
„Sternmut-Literatur-Bunt“ (SMLB) wurde 2009 gegründet. Es
werden monatlich Literaten, Maler, Bildhauer vorgestellt. SMLB will
vor allem jungen Menschen eine Bühne bieten und den Austausch
über Kunst und Literatur fördern.
www.sternmut.de
SWB-Verlag
INFORMATIONSSTÄNDE IM KULTURZENTRUM
Wo landläufig die Welt in Ordnung scheint, wo Häuslebau und
Kehrwoche zum Kulturgut zählen, bricht der Südwestbuch-Verlag
mit der heimischen Idylle. Unsere Autoren entführen in moralische
Abgründe der Gesellschaft. Ideen und Stories schöpfen unsere
Autoren aus langjährigen eigenen Praxiserfahrungen als Rechtsan­
wälte, Mediziner, Journalisten und Wissenschaftler. Sie zeichnen ein
atemberaubendes und gedankenprovozierendes Zeitgemälde. Ner­
venkitzel und Gedankenknistern sind bei uns Programm. Deshalb
beim Griff ins SWB-Buchregal bitte beachten: Vorsicht, Spannung!
www.swb-verlag.de
24
ORUM AM SCHLOSSPARK
Senta Berger
With Shakespeare in Love
Sonette für »The Dark Lady«
SO 23. November 2014 | 16 Uhr
Senta Berger, Rezitation
Capella Monacensis
Zum 450. Geburtstag von William Shakespeare macht sich
Senta Berger mit den Sonetten des Meisters aus Stratfordupon-Avon auf die Suche nach dessen rätselhafter Geliebten,
nach »The Dark Lady«. Wer war die Angebetete, die selbst
musiziert und deren Hände der Liebende tastengleich beim
Spielen küssen möchte? Musik von John Dowland, Henry
Purcell und anderen Zeitgenossen Shakespeares fügen sich
mit seinen Worten zu einem Abend, der das Publikum tief in
die Welt des Dichters eintauchen lässt.
Karten 39 | 33 | 27 | 21 € Junge Besucher 8 €
(07141) 910 3900 oder (0711) 2 555 555
sowie bei allen Easy Ticket Vorverkaufsstellen
www.forum.ludwigsburg.de
Beiträge von:
› Autoren-Archiv Dillenburger
› Buchhandlung Aigner
› Christian Rehmenklau und die Museumsfreunde Ludwigsburg
› Edition WUZ
›„exempla“-Literaturzeitschrift
› Goethe-Gesellschaft Ludwigsburg e.V.
› Kunstschule Labyrinth
› Literaturforum Ludwigsburg
› Literarischer Gesprächskreis Ludwigsburg e.V.
› Mörike-Gesellschaft e.V.
› NABU Kreisverband Ludwigsburg
›Nikros-Verlag
› Pädagogische Hochschule Ludwigsburg
›Pop-Verlag
›Primero-Verlag
› Stadtbibliothek Ludwigsburg
›„Sternmut-Literatur-Bunt“
›SWB-Verlag
› Thalia Buchhandlung
› Volkshochschule Ludwigsburg
› Wortbühne LB
BEITRÄGE
Die Stadt Ludwigsburg dankt allen beteiligten Personen und
Institutionen für ihr Engagement und ihre Unterstützung.
26
Wanderausstellung
19. Oktober 2014
11.00 – 18.00 Uhr,
Großer Saal, Kulturzentrum
„Autoren in Baden-Württemberg“
Baden-Württemberg ist traditionell reich an kreativen Köpfen! Die
renommierte Wanderausstellung des Börsenvereins des Deutschen
Buchhandels zeigt 600 Veröffentlichungen von Autoren, die in
Baden-Württemberg geboren sind, hier wirkten und/oder wirken
und/oder dem Land durch ihr Schaffen verbunden sind.
„Eine herrliche Gelegenheit zum Schnuppern,
Stöbern und Schmökern!“
(Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst
des Landes Baden-Württemberg)
27
Zum 7. Literaturfest und dem Tag der Offenen
Tür der Stadtbibliothek steht die Stadt
Ludwigsburg erneut ganz im Zeichen des
geschriebenen und gesprochenen Wortes:
Autoren und Verleger sowie andere kulturelle
Institutionen haben wieder ein breitge­
fächertes Angebot zusammengestellt.
› Kontakt
Stadt Ludwigsburg
Fachbereich Kunst und Kultur
Mathildenstraße 29
71638 Ludwigsburg
Telefon (07141) 910-2028
literatur@ludwigsburg.de
www.ludwigsburg.de
Fachbereich Bildung, Familie, Sport
Stadtbibliothek Ludwigsburg
Wilhelmstraße 9/1
71638 Ludwigsburg
Telefon (07141) 910-2957
stabi.service@ludwigsburg.de
www.stabi-ludwigsburg.de
Herausgeberin: Stadt Ludwigsburg | Leitung Fachbereich Kunst und Kultur: Wiebke Richert
Projektleitung und Redaktion: Nicolai Köppel | Fotos: Werner Kuhnle, Roger Jegg, Andreas
Schilling, Anna-Lena Wassmer, Veranstalter, Kooperationspartner
Design: felantix.de | Auflage: 12.000
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
23
Dateigröße
1 913 KB
Tags
1/--Seiten
melden