close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

DI, 24.03.2015 - FUSSBALL

EinbettenHerunterladen
Jahresbericht
Rechnung 2013
Voranschlag 2015
TITELBLATT
BILDLEGENDEN
Titelbild und Rückseite
60-jähriges Jubiläum
der Pfarrei St. Anton
«MITTEN.DRIN» unter diesem Motto
feierte die Pfarrei St. Anton ihr
60-jähriges Bestehen. Verschiedene
grossartige Anlässe und Konzerte
wurden im Laufe des Jubiläumsjahres, rund um und in der 1954
erbauten Kirche angeboten. Ein
Höhepunkt bildete sicher das grosse
Pfarreifest zum Patrozinium vom
14. und 15. Juni 2014.
Die Titelseite zeigt ein Bild des
Feuerwerkes, welches um 22.30 Uhr
beim Kirchturm gezündet wurde.
Auf der Rückseite ist die Startansicht
der Seilbahn zu sehen. Diese führte
am Festwochenende vom Vordach der
Kirche über den ganzen Vorplatz auf
die gegenüberliegende Strassenseite.
Betreut und gesichert wurden die
mutigen Flieger vom SAC Lägern.
Fotos: François Chapuis
Römisch-Katholische Kirchgemeinde Wettingen
Kirchgemeindeversammlung 2014
Montag, 24. November 2014
20.00 Uhr, im Saal des Forums St. Anton
Sehr geehrte Stimmbürgerinnen
Sehr geehrte Stimmbürger
Gerne laden wir Sie ein zur Kirchgemeindeversammlung am Montag, 24. November
2014, um 20.00 Uhr, im Saal des Forums
St. Anton. Es würde uns freuen, wenn Sie an
der Versammlung teilnehmen und durch Ihre
Anwesenheit und Ihre Mitarbeit das Leben
und Wirken in unserer Kirchgemeinde aktiv
mitgestalten.
Sie halten den Jahresbericht 2014 in Ihren
Händen. Darin enthalten sind die Rechnung
2013 sowie der Voranschlag für das Jahr
2015.
Ihre Kirchensteuern tragen dazu bei, dass die
vielfältigen Aufgaben unserer Kirchgemeinde
und ihrer beiden Pfarreien wahrgenommen
werden können. Neben den vielen Diensten
für unsere Mitglieder können so auch wertvolle Unterstützungen an kulturelle und soziale Stellen überwiesen werden. Wir danken
Ihnen allen für das Vertrauen in unsere Arbeit
und Ihre Bereitschaft, die Aufgaben der Kirche in Wettingen mitzutragen.
Aktenauflage
Die Aktenauflage erfolgt ab 3. November 2014
im Sekretariat der Kirchgemeinde, Klosterstrasse 12, Wettingen.
Öffnungszeiten des Sekretariats:
Montag bis Freitag
08.30 – 11.30 Uhr
13.30 – 16.00 Uhr
Am Mittwochnachmittag
ist jeweils geschlossen.
Beschlüsse der
Kirchgemeindeversammlung
Gemäss Art. 32 des Organisationsstatutes
der Römisch-Katholischen Landeskirche des
Kantons Aargau sind Beschlüsse der Kirchgemeindeversammlung der Urnenabstimmung zu unterstellen, sofern dies von einem
Fünftel aller oder von mindestens 300
Stimmberechtigten innert 30 Tagen, von der
Veröffentlichung an gerechnet, schriftlich verlangt wird. Das Publikationsorgan der
Katholischen Kirchgemeinde Wettingen ist
das «Horizonte» (Pfarrblatt).
Im Anschluss an die Versammlung wird allen
Teilnehmenden ein Getränk und ein kleiner
Imbiss offeriert.
Im Namen der Kirchenpflege
Claudia Chapuis
Präsidentin
1
1. Traktandum
Eröffnung der Versammlung
Begrüssung, Entschuldigungen, Vorstellungen
2. Traktandum
Traktandenliste
Referent/in
1.
Eröffnung der Versammlung
C. Chapuis
2.
Traktandenliste der Kirchgemeindeversammlung
C. Chapuis
3.
Jahresbericht der Präsidentin
C. Chapuis
4.
Kurzprotokoll der Kirchgemeindeversammlung
vom 25. November 2013
C. Chapuis
5. Rechnung Kirchgemeinde für das Jahr 2013
5.1 Anhang zur Rechnung 2013
A. Acklin
6. Voranschlag Kirchgemeinde für das Jahr 2015
6.1 Finanzplan 2015 - 2020
H.P. Odermatt
7. Kredite
7.1 Sitzkissen St. Anton und St. Sebastian
HJ. Egloff
8. Anträge
8.1 Sulpergkapelle, Auffrischung Ersatzbänke
9.
9.1
9.2
9.3
HJ. Egloff
Wahlen
Ergänzungswahlen der Kirchenpflege
Finanzkommission
Stimmenzähler
C. Chapuis
10.
Ehrungen und Verdankungen
C. Chapuis
11.
Diverses und Umfrage
C. Chapuis
2
3. Traktandum
Jahresbericht der Präsidentin
für das Jahr 2013/2014
Berichtsperiode vom 1. Oktober 2013 bis 30. September 2014
Kirchgemeinde
Mitgliedschaft
Die Einwohnerkontrolle der Gemeinde
Wettingen hatte am 31. Dezember 2013
total 8490 Angehörige (Erwachsene und
Kinder) unserer Kirchgemeinde registriert.
Zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr zählte
unsere Kirchgemeinde 8560 Angehörige.
Im Jahr 2013 sind total 105 Personen aus
der Kirche ausgetreten (Vorjahr: 118 Personen). 2 Personen sind neu eingetreten.
Kirchgemeindeversammlung
Die ordentliche Kirchgemeindeversammlung des Jahres 2013 fand am Montag, den
25. November 2013 im Sebastianssaal des
Pfarreiheims St. Sebastian statt. An der Versammlung nahmen 128 Stimmberechtigte teil.
Das Kurzprotokoll dieser Kirchgemeindeversammlung findet sich in der Broschüre
unter Traktandum 4.
Leitung und Verwaltung
Kirchenpflege
Die Kirchenpflege als Kollegium trat in der
Berichtsperiode (1.10.2013 bis 30.9.2014)
zu 14 ordentlichen Sitzungen zusammen. Die
Finanzkommission war ebenfalls an 3 Sitzungen anwesend.
Anlässe der ganzen Kirchgemeinde
Verbandsfest Kirchenmusikverband
Noch kurz vor Schluss der Berichtsperiode 2013 fand das Verbandsfest des regionalen Kirchenmusikverbandes statt. Gastgeber des Gesangstreffens, welches alle vier
Jahre durchgeführt wird, war in diesem Jahr
der Antonius-Chor. Die Mitgliederchöre des
Kirchenmusikverbandes der Region Baden;
Baden, Neuenhof, Spreitenbach, Würenlos
und Wettingen, trafen sich jedoch in der
Nachbarpfarrei, im Pfarreiheim St. Sebastian.
Grund dafür war die ungenügende Grösse
des Forums St. Anton, wurden doch rund
180 Singbegeisterte erwartet. Für den Festgottesdienst studierten die Chöre gemeinsam eine Messkomposition, die Missa festiva
für dreistimmigen Chor und Orgel von
Christopher Tambling ein. Welch ein Genuss
für die anwesenden Gottesdienstbesucher.
Stimmgewaltig und äusserst beeindruckend
war diese musikalische Leistung unserer regionalen Kirchenchöre beim gemeinsamen
Auftritt.
Immer wieder erstaunen die Kirchenchöre
von St. Sebastian und St. Anton mit ihren
grossartigen Programmen. Sie bereichern
mit einem enormen Zeitaufwand und unzähligen Proben unsere Gottesdienste. Herzlichen Dank all den Mitgliedern beider Chöre
für ihren immensen Einsatz.
Konzert Comites Argovia, MCI Wettingen
Von allen Seiten strömten die Besucher
des Konzertes Richtung Kirche St. Anton. Es
war aber auch ein aussergewöhnliches Konzert, welches am 13. Oktober 2013 nachmittags um drei Uhr in der Kirche St. Anton
stattfand. Präzise zum Gedenkjahr von Giuseppe Verdi spielte die Gruppe Strumentale
Athos aus Bergamo seine Werke. Die Begeisterung und Leidenschaft der Konzertbesucher war in der vollen Kirche gut zu
spüren und wirkte ansteckend auf alle Anwesenden.
Chlauseinzug
Bei strahlendem Dezemberwetter konnten wir in diesem Jahr die Besucher des
3
Chlauseinzuges empfangen. Für das Jahr
2013 hat sich das Organisationskomitee
entschlossen mit dem Erlös des Chlauseinzuges, die Kinderspitex Nordwestschweiz
zu unterstützen. Es ist grossartig, wie sich
diese Organisation für das Wohl der Kinder,
aber auch für die Entlastung der Eltern einsetzt. Während dem Markt vom 7. Dezember 2013 waren mehrere Pflegefachfrauen der Kinderspitex an ihrem Stand auf
dem Wettinger Zentrumsplatz. Mit viel Engagement und einer fantastischen Ausstrahlung haben diese ihre Organisation vertreten. Eine der Frauen hat nach einer
durchgearbeiteten Nacht freiwillig mitgeholfen und ist bei schönem, aber doch kaltem
Winterwetter den Besuchern Rede und Antwort gestanden.
Kurz nach 16 Uhr trafen 5 Samichläuse
mit ihren Schmutzlis und Eseln, begleitet
von vielen Kindern, auf dem Zentrumsplatz
ein. Nach der feierlichen Zeremonie unter
freiem Himmel empfingen die Chläuse den
Segen und verteilten sich anschliessend auf
dem Platz. Dutzende strahlende Kinder sagten ihre auswendig gelernten «Sprüchli» auf
und erhielten dafür Nüsse und Mandarinen.
Während des Nachmittags steigert sich
die Spannung jeweils bis zum eigentlichen
Chlauseinzug. Und so manches Kinderaber auch Erwachsenenherz schlägt höher,
wenn der Chlaus auf den Platz kommt. Es
ist immer wieder grossartig anzusehen, mit
wie viel Arbeitseinsatz und tollen Ideen
unsere Vereine an diesem Anlass mitarbeiten. Es ist den beteiligten Vereinen gut anzumerken, dass ihnen ihre Gruppierung wertvoll ist und sie sich aus Überzeugung dafür
engagieren. Eine Ausstrahlung nach aussen, von der die ganze Kirchgemeinde profitiert.
4
Neujahrskonzert
«Aufbrechen ins neue Jahr», so lud die
Kirchenpflege Wettingen am Jahresbeginn
zum traditionellen Neujahrskonzert ein. In
der festlich geschmückten Kirche St. Anton
spielten und sangen unter der Leitung des
Hauptorganisten Marco Amherd, Annina
Haug (Mezzosopran), Christine Hogg (Querflöte) und der Choeur D‘Hommes Intercantonal. Gespielt wurden Werke von J.S. Bach,
G.F. Händel, F. Poulenc, F. Schubert. Zudem
erfreute der Choeur D’Hommes mit Liedern
verschiedener Schweizer Komponisten. Die
durchwegs jungen und sehr talentierten
Musiker vermochten das zahlreich erschienene Publikum zu begeistern und gekonnt in
verschiedene Musikepochen zu entführen.
Am Ende des Konzertes konnte so in einer
freiwilligen Kollekte, der stolze Betrag von
CHF 2‘345.– für den Aargauer Hospiz Verein
eingesammelt werden. Der Betrag wird vom
Verein eingesetzt, um schwerkranke und
sterbende Menschen in der letzten Phase
ihres Lebens würde- und liebevoll zu begleiten. Herzlichen Dank allen Spendern für die
grosszügigen Gaben.
Um die Bevölkerung auf das 60-jährige
Jubiläum der Pfarrei St. Anton aufmerksam
zu machen, entstand die Idee einer Skulptur,
welche die Kirchenpflege im Anschluss an
das Konzert der Pfarrei übergab. Mit Alex
Schaufelbühl beauftragten wir einen begabten Künstler, der im Quartier wohnt, also mitten.drin in der Pfarrei. Ihn baten wir, eine
Skulptur zu schaffen, die einerseits auf das
Jubiläum hinweist, andererseits aber auch
auf das Leben in dieser Pfarrei, die nicht in
Traditionen verharrt sondern in Bewegung
bleibt. Es ist ihm gelungen, ein Werk zu
schaffen, das diese Bewegung aufnimmt,
darstellt und weiterführt. Eine verspielte ironische Zahlenspielerei, wie die Bewegung im
Pfarreileben, die immer wieder an einem
anderen Platz zu finden war. In Bewegung,
im Leben, auf dem Weg durch und mit der
Pfarrei, doch stets mitten.drin im Geschehen, im kirchlichen Umfeld. Die Skulptur wirkt
menschlich und doch nicht zu detailgetreu.
Sinnbildlich stellt sie die Zahl des Jubiläumsjahres dar. Mit verschlungenen, ineinandergreifenden Füssen, die einander brauchen,
sich stützen, begleiten und zusammen unterwegs sind auf dem weiteren Weg mitten.drin
in der Pfarrei St. Anton.
Beim anschliessenden Apéro im Pfarreisaal sorgten die jugendlichen Mitglieder
des Männerchores mit wunderschönen Gesangseinlagen auch weiterhin für eine gute
Stimmung.
Domherreneinsetzung
Am 15. Januar 2014 reiste eine Delegation Kirchenpfleger und Pfarreiräte nach Solothurn. Dekan Josef Stübi, unser Pfarradministrator beider Pfarreien, wurde in der
Kathedrale in Solothurn zum nichtresidierenden Domherrn des Standes Aargau geweiht.
Es war uns eine Ehre und für unsere Gruppe
vor allem auch ein spezielles Erlebnis, der
festlichen Eucharistiefeier mit Bischof Felix
beiwohnen zu dürfen. Gerne haben wir dem
frisch geweihten Domherren die Grüsse der
Wettinger Katholiken und ein Ehrengeschenk
überbracht.
Erwachsenenbildung
Gegen Ende des letztjährigen Programms,
aber noch im aktuellen Berichtsjahr der
Kirchgemeinde, war auch ein Anlass für die
jüngsten Kirchgemeindemitglieder enthalten.
Zusammen mit Lienhard Bardill und Bruno
Brandenberger trat der Kinderchor unter Leitung von Käthi Spitteler und einigen Gastsängern in der Kirche St. Anton auf. Eindrücklich ist die Aufführung der «Rose von
Jericho» gelungen. Die vielen kleinen Gäste
hatten sichtlich Freude an der Vorstellung
und vermochten nicht mehr still zu sitzen.
Viele hüpften und tanzten freudig mit oder
unterstützten die Sänger und Sängerinnen
tatkräftig in den Liedern «s Wasser bin i» oder
auch «was i nid weiss, weiss mini Geiss». Für
die erwachsenen Zuschauer, Eltern und
Grosseltern war es rundherum ein Genuss,
die strahlenden Kinder als Interpreten oder
eifrige Zuhörer zu beobachten.
Im diesjährigen Programm der Erwachsenenbildung «aufbrechen» werden die verschiedensten Angebote zu diesem Thema
umgesetzt. Sei es als Aufbruch nach innen,
zu sich selbst, als Chance oder auch in die
Neuzeit. Ein vielfältiges Programm mit tollen
Veranstaltungen, auf welches sich Interessierte einlassen konnten und noch können.
Soziale und kulturelle Werke
Auch in diesem Jahr war es der Kirchgemeinde möglich, den vielfältigen sozialen
Institutionen in und um Wettingen Beiträge in
Form von Spenden zu überweisen. Neben
den vielen Beiträgen, die wir jedes Jahr an
Musikvereine, Beratungsstellen und Heime
spenden, konnten wir diesmal einen grossen
Beitrag an das Kloster Fahr übergeben. Die
Benediktinerinnen freuten sich sehr über den
Check aus Wettingen. Die Gebäude des
ganzen Klosters sind sanierungsbedürftig
und müssen umfangreich erneuert werden.
Eine Auflistung aller weiteren Beiträge und
Zuwendungen finden Sie in unserer Erfolgsrechnung im Kapitel soziale und kulturelle
Werke.
Ein tolles Jubiläum konnte im vergangenen Berichtsjahr vom Spatzenäscht gefeiert
werden. Das Chinderhuus feierte sein 40jähriges Bestehen. Das Spatzenäscht ist im
Gebäude der Kirchgemeinde Wettingen eingemietet. Der unabhängige Verein wurde im
Jahre 1974 gegründet. Nach wie vor ist der
5
Vorstand aus freiwilligen Mitarbeitern zusammengesetzt. Im Chinderhuus finden 34 Kinder, aufgeteilt in 3 Gruppen, einen Betreuungsplatz. Die Finanzierung der sehr professionell geführten Kindertagesstätte ist für die
Vorstandsmitglieder ein regelrechter Kraftakt.
So ist die Leitung des Hauses sehr dankbar
und angewiesen auf freiwillige Spenden. Die
Kirchgemeinde Wettingen unterstützt den
Verein mit einem jährlichen Zustupf und hat
mit einem zusätzlichen Betrag auch das
Jubiläumsfest mitfinanziert. An dieser Stelle
gratulieren wir dem ganzen Team rund um’s
Spatzenäscht nochmals ganz herzlich zu
ihrem tollen Jubiläum.
Personalwesen
Wir danken der ausgetretenen Mitarbeiterin für ihre wertvollen Dienste in unserer
Kirchgemeinde und wünschen ihr auf ihrem
weiteren Lebensweg viel Erfolg und alles
Gute.
Pensionierungen
Stefan Studer, am 31.12.2013
Sakristan St. Anton
Julius Suter, am 31.01.2014
Sakristan St. Anton
Bernadette Ernst, am 30.04.2014
Ministranten Betreuerin St. Sebastian
Wir freuen uns sehr, dass Sie alle übers
Pensionsalter hinaus, weiterhin für unsere
Kirchgemeinde arbeiten.
Eintritte
Pater Thomas Manoj Odalil, am 01.11.2013
Kaplan St. Sebastian
Barbara Obrist Widmer, am 01.04.2014
Leiterin Mittagstisch «Tiramisu»
Désirée Mathis, am 01.07.2014
Aushilfssakristanin St. Sebastian
Maria Antonia Flamm, am 01.08.2014
Pastoralassistentin in Ausbildung St. Sebastian
Die Kirchenpflege begrüsst die neuen Mitarbeitenden ganz herzlich und wünscht
ihnen einen guten Start, viel Freude und Erfolg bei der Arbeit in unserer Kirchgemeinde.
Austritte
Gabriele Ruesch, am 30. 04.2014
Leiterin Mittagstisch «Tiramisu»
6
Personalessen
Am diesjährigen Personalessen ging es
mit Bus und viel guter Laune ins Schloss
Böttstein. War das Wetter bei unserer
Abfahrt in Wettingen noch etwas durchzogen
und ungewiss, so überraschte uns doch der
angenehme Sonnenschein bei unserer
Ankunft. Der Apéro im Schlosshof in einer
schönen Abendstimmung war ein toller Auftakt für das gemeinsame Nachtessen. Auch
in diesem Jahr war es sehr erfreulich, wie
viele unsere Angestellten sich den Abend Zeit
nahmen, für den Austausch mit ihren Kollegen und Kolleginnen und vor allem auch für
das Kennenlernen unserer neu eingetretenen
Mitarbeiter. Der Dankesanlass für unsere
geschätzten Mitarbeiter war wie immer sehr
professionell und spannend vom Ressortverantwortlichen Lukas Zehnder organisiert.
Vielen Dank.
Infrastruktur
Pünktlich zum Patrozinium erfolgte die
Rückkehr der alten Glasfenster in die Pfarrei
St. Sebastian. Die beiden Verglasungen des
heiligen Sebastianus und Bernardus stammten noch aus der im Jahr 1895 eingeweihten
Kirche. Als 1956 / 57 die Umgestaltung der
Kirche in Angriff genommen wurde, wurden
diese Fenster aus dem Chorraum entfernt.
Sebastianus war über lange Zeit Bestandteil
des Trottenstüblis des Altersheims St. Bernhard. Nach einer Umstrukturierung der
Räume im Altersheim wechselten die Glasfenster wiederum in den Besitz der Kirchgemeinde, wofür wir dem Vorstand des St.
Bernhard sehr dankbar sind. Nach Absprache mit der Denkmalpflege konnte ein Wiedereinbau in die Sebastianskirche in Angriff
genommen werden. Der Künstler Cesco
Peter ergänzte die Fenster mit filigranen
Chromstahleinfassungen. So wurden die
Fenster gekonnt im östlichen Seitenschiff der
Kirche platziert, wo sich viele Kirchenbesucher an ihrer Rückkehr erfreuen können. Für
diese tolle Idee bedanken wir uns ganz speziell auch bei Hansjörg Egloff von der
Kirchenpflege.
Pfarreien
St. Sebastian
Im September 2013 formierte sich die
Gruppe für einen neuen Pfarreirat St.
Sebastian. Unter der Führung von Willi
Oeschger trafen sich im vergangenen Jahr
aktive Pfarreiangehörige um das entstandene Vakuum nach dem geschlossenen Rücktritt der gewählten Pfarreiräte zu füllen. Mit
viel Engagement übernahmen sie die nötigen
Aufgaben um das Pfarreileben zu beleben,
begleiten und aufrecht zu erhalten. Ihnen ist
es auch zu verdanken, dass für die künftige
Amtszeit wieder ein handlungsfähiger Pfarreirat mit motivierten Mitgliedern bereit ist.
Für diesen grossen Einsatz und die gute Zusammenarbeit mit Pater Thomas und Pfarrer
Josef Stübi danken wir der ganzen Gruppe
ganz herzlich.
Im November kamen die musikbegeisterten Kirchenbesucher der Pfarrei sicher auf
ihre Kosten. Am 10. November stand das
Chorkonzert mit dem Fricktaler Kammerchor
unter der Leitung von Urs Stäuble auf dem
Programm. Begleitet wurde der Chor von
unserer Organistin Lysiane Salzmann und
der Sopranistin Maria Glarner. Bereits drei
Tage später fand in der Kirche St. Sebastian
ein überkonfessioneller Bluesgottesdienst
statt. Der Bluesdiakon, Reto Nägelin, trat zusammen mit Walter Baumgartner und Joe
Schwach, vor die Gottesdienstbesucher und
erzählten und interpretierten Geschichten
aus dem Leben.
Am ersten Adventssonntag wurde ein
Adventskonzert mit dem Wettinger Singkreis
aufgeführt. Neben Werken von Marc Neufeld
erklangen Werke von den eher unbekannten
Künstlern, Charles Gounoud und Gabriel
Fauré. Unterstützt wurde der Chor vom
Corda Viva Quartett und einem Kontrabass.
Im zweiten Teil des Konzerts waren die
Zuhörer zum Mitsingen eingeladen. Gemeinsam wurden Advents- und Weihnachtslieder gesungen und so konnte sich das
Publikum bestens auf die Weihnachtszeit
einstimmen.
Am 3. Mai 2014 wurde im Gottesdienst die
Missa Criolla aufgeführt. Das Werk von Ariel
Ramirez gehört zu den bedeutendsten
Stücken argentinischer Sakralmusik. Unter
der Leitung von Akira Tachikawa traten der
Vocapella-Chor, die Tenöre Tino Brütsch, Aljaz
7
Vesel und die Musiker Lysiane Salzmann,
Marco Friedmann, Marc Buchmnann und Pit
Gutmann auf.
Ein tolles Programm bietet auch jedes
Jahr die Frauengemeinschaft St. Sebastian
an. Zum gemütlichen Fondueplausch lud der
Vorstand ins Restaurant Belvedere. «Curryvarationen» mit Beilagen und Dessert, so
lecker tönte es bei der Einladung für den
Frauenabend im Pfarreiheim. Unter kundiger
Führung wurden die interessierten Frauen
über die verschiedenen Gewürze informiert.
Kurz darauf steht die nächste Vereinsreise
an. Diesmal wurden die Reiselustigen nach
Hallau geführt und ein paar Tage später
konnten sich Interessierte beim Perlenhäckeln versuchen. Vielen Dank dem Vorstand für die immer toll vorbereiteten Anlässe
für die Frauen der Pfarrei und die grossartige
Mitarbeit an den Seniorennachmittagen.
Eine Firmung wurde in diesem Jahr in
der Pfarrei nicht gefeiert. Auch in der Pfarrei
St. Sebastian werden die Jugendlichen künftig erst nach Abschluss der obligatorischen
Schulzeit im Alter von 17/18 Jahren gefirmt.
Der Religionsunterricht für die Oberstufenschüler findet wie gewohnt statt und im
Zwischenjahr werden die künftigen Firmlinge
von den Katechetinnen, Seelsorgern, Jugendarbeitern und Freiwilligen betreut.
41 Kinder konnten in diesem Jahr das
Fest der Erstkommunion feiern. Mit viel
Einfühlungsvermögen und grossem Engagement wurden die Kinder auf die schöne Feier
von ihren Katechetinnen Gabriele Perito,
Silvana Gasic und Marina Adrijevic vorbereitet.
8
St. Anton
mitten.drin unter diesem Motto feierte die
Pfarrei St. Anton ihr 60-jähriges Bestehen.
Bereits am 9. März 2014 wurde mit einem
ersten Höhepunkt das Jubiläumsjahr gefeiert. Das St. Anton Trio, Kurt Meier, Walter
Luginbühl und Josef Kuster, hatte die Pfarrei
während Jahren mit ihrem musikalischen
Können beglückt und natürlich auch zum
Jubiläum ein schönes Konzert geplant. Mit
Querflöte, Oboe und Orgel führten die
Musiker Werke von Bach, Luginbühl, Bloch
und Vivaldi auf.
Ein weiterer Höhepunkt im Jubiläumsjahr
bildete sicher das Passionsspiel vom 28.
März 2014. Die Schüler der 1. und 2. Oberstufen erarbeiteten eigene Szenen und
Lebenssituationen; die Passionsgeschichte
übersetzt in die heutige Zeit.
Am Nachmittag des Patroziniums vom
14. Juni 2014, startete das grosse Jubiläumsfest mit vielen Attraktionen. Blauring und
Jungwacht organisierten einen grossartigen
und coolen Spielnachmittag und begeisterten die vielen Kinder. Daneben standen den
kleineren Kindern eine Hüpfburg oder ein
Schminkstand zur Verfügung. Insbesondere
am Schminkstand war der Einsatz der
Gruppe junger Mütter gefordert. Mit viel
künstlerischem Geschick zauberten sie die
verschiedensten Dessins auf die Kindergesichter. Auf grossartige Künstler traf man
auch beim Malwettbewerb. Mit viel Eifer und
Sorgfalt wurden bezaubernde Laternen bemalt. Für die mutigeren Festbesucher war
bereits am Nachmittag die Seilbahn in
Betrieb. Hoch in der Luft vom Pfeiler der
Antoniuskirche über das Festzelt und die
Strasse ging der waghalsige Flug. Gut, dass
alle Aeronauten mit Klettergurt, Helm ausgestattet und vom SAC gesichert waren und
so den aussergewöhnlichen Flug in vollen
Zügen geniessen konnten.
Der abendliche Festgottesdienst wurde
gekonnt musikalisch umrahmt durch die in
St. Anton beheimateten Chöre, Antonius
Chor, Vocappella und den Kinderchor. Der
angereiste Bischofsvikar Christoph Sterkman
konnte sich in der gut gefüllten Kirche St. Anton über die vielfältige und grosse Pfarrei mit
ihren vielen verschiedenen Gruppierungen
freuen. Musikalisch ging es auch nach dem
Festgottesdienst weiter. Die Harmonie
Wettingen-Kloster unterhielt mit einem Platzkonzert vor der Kirche. Dabei erhielten sie
schlagkräftige Unterstützung der Tambouren
Vereinigung.
Für das kulinarische Wohl sorgten die vielen Essstände aus verschiedenen Kulturen.
Köstlich duftete es und lockte viele Besucher
auf das Areal vor der Kirche. So, dass hin
und wieder auch ein Engpass entstand und
etwas Geduld von den hungrigen Gästen
nötig wurde. Um neun Uhr abends wurde es
dann nochmals richtig fäzzig als die Insieme
Musikbänd loslegte. Jung und Alt genossen
die Stimmung, sei es beim Zuhören, Mittanzen oder einer Polonese durch die Reihen
der Festbänke. Pünktlich um halb elf war es
dann soweit, das Feuerwerk wurde gezündet
und der Kirchturm erhielt im Lichterzauber
sein eigenes Festgewand.
Wer nach dem schönen Feuerwerk noch
immer nicht bereit für den Heimweg war,
konnte den schönen Abend an der Jungwacht und Blauring Bar ausklingen lassen.
Am Sonntagmorgen um neuen Uhr früh,
stand bereits der nächste Höhepunkt an.
«Auszeit» eine mimische Lebensplauderei.
Unter diesem Titel zeigte Christoph
Schwager seine künstlerische Darbietung
den Pfarreianghörigen. Und gleich im Anschluss wurde das Buffet im grossen Festzelt
eröffnet, da wurden alle Gäste mit einem
ausgezeichneten Brunch verwöhnt. Wer seinen Brunch mit den ersten Sonnenstrahlen
im Freien genoss, hatte beste Aussicht auf
die vielen Wagemutigen, die bereits wieder
die Seilbahn bevölkerten und über das
Festgelände hinweg segelten.
Ein herzliches Dankeschön dem ganzen
Organisationskomitee für die geleistete Arbeit. Wiederum haben sich viele Freiwillige
engagiert und mit ihrem wertvollen Einsatz
zum guten Gelingen beigetragen. Vielen
Dank auch an Sr. Angela Hug, Stephan
Lauper und Ursula Ursprung für die tolle
Arbeit, die sie zusätzlich zu ihren grossen
Tagespensen geleistet haben. Etwas mehr
im Hintergrund aber nicht weniger wichtig
hat auch unser Hauswart Bruno Erni viele
zusätzliche Aufgaben übernommen und das
OK mit Tipps und Ideen jederzeit unterstützt.
Es war ein tolles Fest mit vielen Höhepunkten.
Des Schweizers Lieblingsmenu Nr. 2,
Spaghetti, wurde dieses Jahr am «Zäme am
Tisch» im Oktober serviert. Rund 70 Personen darunter auch einige Kinder folgten
der Einladung zu einem gemütlichen Mittagessen. Neben verschiedenen Saucen gab es
auch feine Kuchen, Cakes und Torten zum
Dessert. Die Gäste haben den gemeinsamen
Mittagstisch sichtlich genossen und freuten
sich, dass es im Mai ein weiteres Mal hiess:
«Zäme am Tisch», eine herzliche Einladung
allen, die eine angeregte und abwechslungsreiche Tischgemeinschaft schätzen.
«Figugegl am Rebberg in Wettingen», der
Winterspaziergang der Frauengemeinschaft
St. Anton führte vom Schartenfels entlang
dem Rebberg in die Besenbeiz vom Grafenguet. Die Teilnehmerinnen genossen den gemütlichen Abend sichtlich ebenso wie das
feine Fondue, den Wein und das Dessert. An
der etwas speziellen Stadtführung in Baden
zum 1. April wandelte die Frauengemeinschaft auf Spuren von Hexen, Mördern, Dirnen
und Brandstiftern. Dem Datum entsprechend
9
ein etwas gruseliges, schauriges und doch
auch wahres Erlebnis, über das Leben von
damals in Baden. Die Wallfahrt führte dieses
Jahr nach Jonen zum Marienwallfahrtsort.
Trotz dem in diesem Sommer recht trüben
Wetter konnten die Frauen den tollen Ausflug
geniessen. Auch diesen Vorstandsfrauen ein
herzliches «vergelts Gott» für die grosse Arbeit, welche sie das ganze Jahr über für ihren
Verein, die Senioren und die ganze Pfarrei
leisten.
Neben der vielen intensiven Arbeiten die
unsere Seelsorger für das Pfarreijubiläum
meisterten wurde natürlich auch in diesem
Jahr Erstkommunion und Firmung gefeiert.
26 Kinder wurden durch unsere Katechetinnen Susi Estermann und Danièle Dubois und
dem Seelsorgeteam auf die Erstkommunion
vorbereitet. Ebenfalls 26 Firmanden feierten
in diesem Jahr ihre Firmung mit Bischofsvikar
Christoph Sterkman.
Am 14. September 2014 erwartete uns
ein weiterer Höhepunkt im Jubiläumsjahr.
Das von vielen erwartete Konzert des
Antonius Chores unter Leitung von Thomas
Schacher stand auf dem Programm. Zu seinem 60-jährigen Jubiläum holte der Chor gar
noch Verstärkung. So musizierten sie zu diesem speziellen Anlass zusammen mit den
Bridge Singers aus Würenlos und dem
Kirchenchor Cäcilia aus Spreitenbach. Begleitet wurden die Chöre vom Orchester der
Operette von Möriken-Bremgarten unter
dem Konzertmeister Bozidar Ljubin. Marco
Amherd begleitete virtuos an der Orgel. Auf
dem Konzertprogramm standen die Krönungsmesse von Wolfgang Amadeus Mozart
und weitere Kirchenmusikwerke. Als Solisten sangen Christine Daletska (Sopran),
Brigitta Dardel (Alt), Raimund Wiederkehr
(Tenor) und Erwin Heusser (Bass). In der
10
mehr als vollbesetzten Antoniuskirche war
das schöne Konzert ein grosser Genuss und
die Sänger, Sängerinnen und das Orchester
wurden mit viel Wohlwollen und einer
«Standing Ovation» belohnt.
5 Minuten Antonius jeden Tag, sei es ein
Teil seines Werdegangs, ein kurzes Gebet
oder auch persönlich Erlebtes der begleitenden Seelsorger, Don Carlo de Stasio,
Schwester Angela oder Stephan Lauper.
Dies war das Versprechen für die Pfarreireise,
welche für das Jubiläumsjahr geplant wurde.
So traf am Donnerstag, 25. September 2014,
um 05.20 Uhr eine fröhliche Gemeinschaft,
aus Mitgliedern der Missione Cattolica
Italiana und Wettinger Katholiken, vor der
Kirche St. Anton ein. Wenn auch zu Beginn
manch einer etwas verschlafen wirkte, da der
Start für einige doch recht früh am Morgen
war, entstand schnell eine gelöste Stimmung
zwischen den Reisenden. Etwas «gschtabig»
vom langen Sitzen erreichte man die oberitaliensche Stadt Vicenza. Was für ein bezaubernder Ort mit wunderschönen Gassen und
einem grossen kulturellen Erbe. Für die Übernachtung ging es weiter nach Padua, der
Stadt unseres Kirchenpatrons St. Antonius.
Die gewieften Reiseleiterinnen erklärten
ausführlich alles Wissenswerte über den
Wirkungsort des heiligen Antonius. Ebenso
eindrücklich waren die Ausflüge in die hügelige Landschaft des Veneto, ins sonnige Venedig und ins lebhafte Verona. Beim Schiffsausflug in die venezianische Lagune nach
Murano und Burano wurden mit viel Freude
Erinnerungsstücke für sich selbst oder die
Daheimgebliebenen eingekauft. War man zu
Beginn der Reise noch schlank und rank, so
spürte man schon bald das reichhaltige
und sehr feine Essen. Rosa Pepe und Don
Carlo de Stasio schienen nur die besten
Pfarreireise St. Anton Wettingen 2014 – Gruppenfoto vor Antonius-Kathedrale Padua
«Ristoranti» ausgesucht zu haben. Leckeres
Risotto in allen Variationen, verschiedenste
köstlich zubereitete Pasta und Hauptgerichte, liessen den Bauchumfang doch merklich
wachsen. Nicht etwa, dass man deshalb auf
die «Dolci» oder feinen «Gelati» verzichtet
hätte, nein da war es schon besser die köstlichen Mahlzeiten mit einem «Grappa» abzurunden. Ein tolles Erlebnis dieser Pfarreireise
und das höchste Kompliment an die Organisatoren ist wohl die umgehende Frage der
Teilnehmenden, welche schon bei der
Rückfahrt gestellt wurde: Wann findet die
nächste Pfarreireise statt und wohin wird die
Reise wohl führen?
Jugend
Juhü
Juhü, hinter diesem Namen verbirgt sich
nicht nur das ehemalige Pfarrhelferhaus an
der Schartenstrasse, nein, dieser Begriff steht
auch für den Sitz unserer Jugendstufe.
Auch in diesem Berichtsjahr waren unsere
Jugendarbeiter in verschiedensten Aufgaben
in der kirchlichen Jugendarbeit anzutreffen.
Neben vielen Angeboten gehört dazu auch
jährlich, ein Dankesanlass für die Jugendlichen aus Blauring und Jungwacht zu organisieren. Diesmal wurde als Dankeschön für
die vielen Stunden, welche die Leiterteams
für ihre Scharen leisten, ein feines Zmorge im
Pfarreiheim St. Sebastian serviert.
Jungwacht und Blauring
«Swissaward, der Geheimtipp», unter diesem Titel warben die Scharen von Jungwacht und Blauring St. Anton für ihren
Unterhaltungsabend. Und der Geheimtipp
hat sich gelohnt. Lustig war es, die vielen
«Gümmels» beim Theaterspielen zu beobachten. Die über 100 Kinder und das ganze
Leiterteam hatten viel geprobt und zum
Erstaunen der vielen Zuschauer tolle Ideen
für den Unterhaltungsabend zusammengetragen. Jene Gäste, die clever planten, konnten vorab das kulinarische Angebot nutzen
und gar nach der Vorstellung noch einen
Drink in der Bar geniessen. So oder so, die
Jugendlichen, die so einen Einblick in ihr
Vereinsleben gaben, haben in ihrer Freizeit
enorm viel geleistet und verdienen sich unsere Anerkennung und unseren Dank.
11
Auch dieses Jahr organisierte das Leiterteam St. Sebastian ein WiLa – Winterlager.
Schwer bepackt reisten die Teilnehmer nach
Selva, wo sie mit viel Schnee und einem tollen Lagerprogramm die erste Sportferienwoche verbrachten.
Die Sommerlager in den Zelten forderten
in diesem Jahr doch eine grosse Wetterfestigkeit. So vermeldeten die Scharen aus dem
Anton etwa «nach schwerem Kampf gegen
Feind und Wetter sind die tapferen Abenteurer von JW und BR aus ihrem Sommerlager
aus Frutigen zurückgekehrt». Diese Aussage
lässt vermuten, dass das diesjährige doch
launische Sommerwetter auch viel Geschick
und Durchhaltevermögen von den Leitern
und Leiterinnen abverlangt hat. Trotzdem,
gelohnt hat sich der Aufwand allemal. Die
Gümmel strahlten bei ihrer Ankunft und wenn
auch etwas «schmutziger» als andere Jahre
hatten sie doch wiederum ein absolut tolles
Lager erlebt. Vielen herzlichen Dank an die
Leiterteams aller Wettinger Scharen der
Pfarreien St. Sebastian und St. Anton für eure
tolle Arbeit und euer grosses Engagement.
Familie
Mit einem abwechslungsreichen Programm wartete in diesem Berichtsjahr wiederum die Gruppe junger Mütter auf. Bereits
im Oktober ging es los. War es beim ersten
Anlass noch eine Einladung für die Mütter
zum Ökumenischen Frauenzmorgen, wechselte die Einladung bereits in der zweiten
Hälfte des Monats zu den männlichen
Familienmitgliedern. Diesmal waren die
«Papis“ und „Göttis» eingeladen, mit ihren
Schützlingen «Vogelhüslis» zu bemalen und
dekorieren. Auch in diesem Jahr fanden neben den speziellen Anlässen die offenen
Treffen «Spatzehöck» und die stimmigen
«Krabbelgottesdienste» statt, die von vielen
jungen Familien sehr geschätzt werden.
12
Im reichhaltigen Programm der Pfarreien
gehen sie im Jahresrückblick gerne etwas
vergessen. Die vielen grossartig vorbereiteten Familiengottesdienste beider Pfarreien.
Bei den Vorarbeiten dieser aufwendigen
Gottesdienste werden unsere Seelsorger
bestens von den Katechetinnen unterstützt.
Besonders auffällig werden die grossen
Arbeiten, wenn es dabei noch um den schon
legendären Familiengottesdienst zum 1.
Advent in der Pfarrei St. Anton geht, packen
hier gar die Ehepartner unserer Religionslehrerinnen mit an. So, dass am Anschluss an
die Feier bei der Eröffnung des schönen
Adventsfensters auch Getränke und ein wärmendes Feuer für die mitgebrachten Würste
bereit stehen.
Senioren
Zur Weihnachtszeit empfahl sich unsere
Altersseelsorgerin Rita Maria Amschler mit
einer sehr schönen Idee. Trotz ihrer vielfältigen Aufgaben und Termine bot sie den
Senioren, die dies wünschten, einen persönlichen Weihnachtsbesuch an. Eine äusserst
gelungene Idee, die sehr geschätzt wurde.
Beeindruckend ist auch immer wieder das
tolle Jahresprogramm für die Senioren. Unter
dem Banner «Zukunft Alter» werden tolle
Aktivitäten für unsere älteren Mitglieder angeboten. Sei es «Geistige Fitness» in einem
Kurs oder «Körperliche Fitness» bei den Rentierwanderungen sowie die verschiedensten
Veranstaltungen und Treffen je nach Interessen, Mobilität oder Neigung der Interessierten. Herzlichen Dank dem ganzen Gremium
für Seniorenarbeit für ihr grosses Engagement und ihren persönlichen Einsatz, der
besonders bei den persönlichen Besuchen
unumgänglich ist.
Missionen und Entwicklungshilfe
Mit regelmässigen, jährlichen Beiträgen
werden Institutionen und Personen unterstützt, mit denen unsere Kirchgemeinde eng
verbunden ist. Mit einmaligen Beiträgen sollen gezielt wertvolle Arbeit sowie hilfebedürftige Personen und Organisationen unterstützt werden. Auf Antrag der Missionsgruppe St. Sebastian - St. Anton «Gemeinsam für
eine faire Welt» hat die Kirchenpflege folgende finanzielle Beiträge im Gesamtbetrag von
CHF 70‘000.– zu Lasten der Rechnung 2013
gesprochen.
Sr. Marie-Dominique Kohler
CHF 5’000.–
Padres von Maria Wil, Bolivien
CHF 2’000.–
San Placido, Ecuador CHF 2‘000.–
P. Sergy, Neuseeland CHF 2‘000.–
Missionprokur Ilanz, Dominikanerinnen,
Brasilien/Südamerika CHF 4‘000.–
swisscontact, Privatwirtschaftsförderung
aus erster Hand, Osteuropa/3.Welt
CHF 4‘000.–
swisscontact, Wirtschaftlich starke Honigund Kakaoproduzenten, Uganda/Afrika
CHF 3‘885.–
Inter-Team, Fachleute im Entwicklungseinsatz, Afrika/Südamerika CHF 3‘500.–
Kolping, Lehrbetrieb mit geschützten
Arbeitsplätzen, Rumänien/Osteuropa
CHF 8‘000.–
miva, 35 Fahrräder für Laienmitarbeiter/innen
in der Pfarrei (79 christliche Gemeinden)
Uganda/Afrika CHF 3‘800.–
miva, Lasttiere für organisierte
Bäuerinnen/Händlerinnen, Haiti/Karibik
CHF 2’000.–
Missio, Katechisten in einem vom Bürgerkrieg verwüsteten Land, Lieberia/Afrika
CHF 4‘000.–
Missio, Glauben vertiefen – Menschen
stärken, Papua-Neuguinea/Ozeanien
CHF 4‘000.–
Brücke Le Pont, Neue Perspektiven für
marginalisierte Jugendliche, El Salvador/
Mittelamerika CHF 3‘500.–
Brücke Le Pont, Sorghum Brot nährt
doppelt, Togo/Afrika CHF 3‘500.–
Elisabethenwerk, Menschenwürdig Leben
für 170 «Lumpensammlerinnen»,
Indien/Asien CHF 9‘615.–
Schönstatt-Patres, Mission in Burundi/
Afrika CHF 2‘500.–
Franziskanische Gassenarbeit, Verein
«Wasserrechte» Burkina Faso/Afrika
CHF 2'700.–
Die verheerende Umweltkatastrophe in
den Philippinen bewog die Kirchenpflege
zudem eine ausserordentliche Spende von
CHF 10‘000.– im Namen der Kirchgemeinde
Wettingen an die Caritas zu senden. Die
Helfer der Caritas arbeiteten bereits vor Ort
und konnten so schnell und effizient Hilfe und
Unterstützung bieten.
Zum Schluss
In meinem letzten Jahresbericht erwähnte
ich, dass der Entscheid von Bischof Felix
Gmür zur künftigen Pastoralraumbildung
noch ausstehe. Im Februar erhielten wir den
Brief des Bischofs, dass ein einziger Pastoralraum oberes Limmattal entstehen wird.
Dieser wird bestehen aus den Pfarreien in
Baden, Wettingen, Würenlos, Spreitenbach,
Neuenhof und Killwangen. Bischof Felix
Gmür schreibt in seinem Brief: «Ich bin über13
zeugt, dass nun eine entscheidende Etappe
zu einem guten Ende gekommen ist und
dass das Projekt zur Errichtung dieses Pastoralraumes in einer wichtigen Region des
Bistums auf solidem Fundament weitergeführt werden kann».
So gilt es nun für uns Kirchgemeinden,
das Nötige zu tun, damit die Projektarbeit für
den neuen Pastoralraum gut starten kann. In
einem ersten Schritt geht es sicher darum,
die nötigen finanziellen, personellen und
räumlichen Voraussetzungen zu schaffen,
damit die Projektleitung effizient und wirkungsorientiert arbeiten kann. Neben ihrer
Arbeit als Gemeindeleiterin von St. Sebastian
hat Frau Ulrike Zimmermann auch die Herausforderung, diese Projektarbeit zu bewältigen. Ich bin überzeugt, dass sie diese Aufgabe mit viel Verstand und Herzblut meistern
wird. Von Seiten der Kirchenpflege werden
wir sie sicher bestmöglich unterstützen. Wir
bitten auch alle unsere Kirchgemeindemit-
glieder, unsere Seelsorger in dieser Zeit der
Umstrukturierung, die sicher auch einige
Veränderungen mit sich bringen wird, zu
unterstützen. Konstruktive, faire Gespräche
und Anregungen werden uns allen weiterhelfen und die Zukunft der Kirche positiv mitgestalten.
So bleibt mir nun, Ihnen allen den Dank
der Kirchenpflegemitglieder weiterzugeben.
Dieser Dank geht an die vielen Freiwilligen,
welche sich in vielen Gruppierungen und Vereinen für die Kirche engagieren. Ebenso danken wir unseren Angestellten für die gute und
sicher nicht immer nur einfache Arbeit in
unserer Kirchgemeinde. Danken wollen wir
auch jenen Kirchgemeindemitgliedern, die lieber im Hintergrund bleiben und uns mit ihrem
Wohlwollen unterstützen und begleiten.
Claudia Chapuis
Präsidentin der Kirchenpflege
4. Traktandum
Kurzprotokoll
der Kirchgemeindeversammlung 2013
Montag, 25. November 2013, 20.00 Uhr, Sebastianssaal Pfarreiheim St. Sebastian
C. Chapuis, Präsidentin der Kirchenpflege, eröffnet pünktlich die Versammlung.
Sie begrüsst die anwesenden Kirchgemeindemitglieder, Sr. Angela Hug, Pater
Thomas sowie alle anwesenden Seelsorger.
Ebenso die Stimmenzähler, Helen Knuser,
Beatrix Spörri und Stefan Studer. C. Chapuis
begrüsst auch all ihre Kolleginnen und Kollegen der Kirchenpflege sowie die Finanzkommission unter der Leitung von Adolf
14
Acklin. Auch heisst C. Chapuis die neuen
Mitarbeiter der Kirchgemeinde willkommen,
dies sind Marco Amherd, Hauptorganist
St. Anton, Ursula Ursprung, Sekretärin
St. Anton und Ezio Dalla Francesca, Lernender Betriebsunterhalt, sowie die Gruppe
für einen neuen Pfarreirat St. Sebastian.
Entschuldigt hat sich der Pfarrverantwortliche Josef Stübi, unsere Altersseelsorgerin
Rita Maria Amschler und Myriam Koch. Ent-
schuldigt haben sich auch einige Mitglieder
der Kirchgemeinde, die hier nicht alle namentlich erwähnt werden können.
Zur heutigen Sitzung sind alle 6970
Stimmberechtigten frist- und formgerecht
eingeladen worden. Auch die Aktenauflage
ist frist- und formgerecht erfolgt. Sie wurde
nicht genutzt.
Zur Kirchgemeindeversammlung sind 128
Stimmberechtigte erschienen, das absolute
Mehr beträgt 65 Stimmen. An dieser Stelle
weist C. Chapuis auf eine Erneuerung bei der
Stimmenzählung hin, es werden neu nur noch
Ja und Nein Stimmen gezählt, die Enthaltungen müssen nicht mehr gezählt werden.
C. Chapuis teilt mit, dass das Traktandum
9 «Wahlen» entfällt, dass dieser Punkt aber
durch einen Antrag von Herr H. Graf ersetzt
wird. Die Mitglieder der Kirchgemeinde stimmen der abgeänderten Traktandenliste zu.
C. Chapuis fährt mit der Sitzung gemäss
Traktandenliste fort und verweist auf ihren
Jahresbericht in der Broschüre. C. Chapuis
erklärt zum Jahresbericht, dass bis heute
durch Bischof Felix keine Entscheidung
betreffend Pastoralraumgrösse getroffen
wurde. Sobald die Kirchenpflege Genaueres
zum Pastoralraum weiss, wird sie entsprechend im Horizonte informieren. Da dazu
keine Fragen sind oder Ergänzungen gewünscht werden, wird der Jahresbericht
durch die Versammlung genehmigt. Das
Kurzprotokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 19. November 2012 wird ebenfalls
genehmigt.
Das Traktandum 5.1, «Abrechnung
Kredite Umbau Pfarreiheim St. Sebastian»
wird von Hansjörg Egloff vorgestellt. Vor gut
einem Jahr konnte das Pfarreiheim St. Sebastian festlich eingeweiht werden. Damals
war noch nicht alles fertig. Mittlerweile sind
alle Arbeiten abgeschlossen und so kann
heute die Abrechnung des Umbaus präsentiert werden. Der Baukommission war es
immer ein grosses Anliegen die Gesamtkosten des Umbaus unter CHF 7‘000‘000.00
zu halten. Dank guter Zusammenarbeit mit
der Fachplanung und den Handwerkern ist
dies auch gelungen. Dafür bedankt sich die
Kirchenpflege bei allen beteiligten Unternehmen und HJ. Egloff bedankt sich bei den
umsichtig wirkenden Baukommissionsmitgliedern, Claudia Chapuis, Theo Jäger, Josef
Brühlmeier und Thomas Knecht für ihre wertvolle Mitarbeit und bittet alle um einen
kräftigen Applaus, dem wird gerne Folge
geleistet. Für den Umbau waren zwei Kredite
notwendig, so der Projektierungskredit von
CHF 560‘000.00 und der Baukredit von
CHF 6‘100‘000.00. Dazu kamen die ausgewiesenen Mehrkosten der Dachkonstruktion, zusammen ergibt dies ein Total von
CHF 6‘923‘000.00. Die Abrechnung schliesst
ab mit CHF 6‘918‘767.10, was einen Minderkostenbetrag von CHF 4‘232.90 bedeutet.
Da dazu keine Fragen sind, bittet HJ. Egloff
die Versammlung, dass sie die vorliegende
Bauabrechnung des Umbaus und der
Sanierung Pfarreiheim St. Sebastian mit einer
Kostenunterschreitung von CHF 4'232.90
genehmigen und der Kirchenpflege und der
Finanzkommission Entlastung erteilen. Dies
wird genehmigt.
Das Traktandum 5.2, «Abrechnung Umgebung Neugestaltung «Juhü» wird ebenfalls
von Hansjörg Egloff vorgestellt. Die Umgebung Neugestaltung Juhü war ein separater Kredit, welcher der Kirchgemeinde vorgelegt wurde. Sowohl Einsprachen als auch
der Wegfall von Parkplätzen bewegte die
Baukommission, die Umgebung des Juhü zu
überarbeiten. Das Projekt wurde nochmals
15
vorgestellt und im November 2010 an der
Kirchgemeindeversammlung verabschiedet.
Die Kosten wurden mit CHF 162‘000.00
budgetiert. Die Abrechnung vom 24.06.2013
ergab ein Total von CHF 167‘464.95. Dies
ergibt Mehrkosten von CHF 5‘464.95. Da
dazu keine Fragen gestellt werden bittet
HJ. Egloff die Versammlung, die vorliegende
Bauabrechnung der Neugestaltung Juhü mit
einer Kostenüberschreitung von CHF 5'464.95
zu genehmigen und der Kirchenpflege und
der Finanzkommission Entlastung zu erteilen.
Dem Antrag wird einstimmig stattgegeben.
A. Acklin, Präsident der Finanzkommission stellt das Traktandum 6, «die Jahresrechnung 2012», vor. Der Kontenplan wurde,
aufgrund neuer Richtlinien der Landeskirche,
neu gestaltet. So haben nun alle Kirchgemeinden im Kanton Aargau einen einheitlichen Kontenplan. Für diese aufwendige Arbeit richtet A. Acklin einen speziellen Dank an
die Finanzverantwortlichen unter der Leitung
von H.P. Odermatt aus.
Er verweist auf die Angaben in der Broschüre. Im Vergleich der Aktiven zum Vorjahr
sind die liquiden Mittel wieder auf einen
normalen Stand zurückgeführt worden. Die
Steuerausstände sind von CHF 177‘000.00
auf erfreuliche CHF 90‘000.00 gesunken. Die
Transitorische Aktiven bedeuten Steuerguthaben, die noch nicht abgerechnet wurden.
Auf den Aktivposten vorab Möbel, Geräte,
Spielplatz St. Anton und Dorfstrasse 42 wurden total CHF 232‘000.00 Abschreibungen
vorgenommen. Per 31.12.12 ist der grösste
Posten das Pfarreiheim St. Sebastian zusammen mit dem Juhü von rund CHF
7‘000‘000.00. Auf der Passivseite werden
durch die neue Gestaltung des Kontenplans
die langfristigen und kurzfristigen Bankschulden getrennt ausgewiesen. Gesamthaft
sind die Bankschulden um CHF 270‘000.00
16
tiefer als im Vergleich zum Vorjahr. Auch
haben die Kreditoren abgenommen, da nicht
mehr so viele Bauzahlungen per Ende Jahr
offen waren. Im Eigenkapital werden gemäss
den neuen Richtlinien der Landeskirche auch
der Jahrzeitenfonds und Pfarreifonds mitberücksichtigt. Damit hat sich das Eigenkapital von CHF 2‘150‘000.00 auf CHF
2‘740‘000.00 erhöht. Die Bilanzsumme beträgt per 31.12.2012 CHF 7‘700‘062.80. In
der Verwaltungsrechnung können höhere
Steuereinnahmen als budgetiert verzeichnet
werden. Die Aufwände sind bei der Mehrheit
aller Konten innerhalb der Budgetvorgaben.
Bei den Abschreibungen wurden CHF
400‘000.00 weniger ausgegeben als budgetiert. Die laufende Rechnung schliesst bei
einem Aufwand von Total 4'575'356.22 und
einem Ertrag von CHF 4'794'355.42 mit
einem Mehrertrag von CHF 218'999.20 ab.
Die Mehreinnahmen wurden auf das Eigenkapital übertragen. Die Revision der Rechnung haben die Mitglieder der Finanzkommission, A. Acklin, HP. Koch und K. Krohmann am 2. April 2013 vorgenommen. Der
Revisionsbericht beinhaltet keine Einwände.
Die laufenden Bauabrechnungen wurden
separat geprüft. A. Acklin dankt an dieser
Stelle H.P. Odermatt und D. Müller für ihre
sorgfältige und gute Arbeit ganz herzlich. Er
fordert die Versammlung zum Applaus dafür
auf. Die Kirchenpflege und die Finanzkommission stellen nun den Antrag: Die
Kirchgemeindeversammlung wolle die vorliegende Rechnung für das Jahr 2012
genehmigen und der Kirchenpflege sowie
der Finanzkommission Décharge erteilen.
Dieser Antrag wird einstimmig angenommen.
H.P. Odermatt übernimmt das Wort und
stellt das Traktandum 7, «Budget 2014», vor.
Er erklärt zuerst den neuen Aufbau des
Budgets 2014 gemäss den neuen Richtlinien
der Landeskirche. Zum Budget 2014 verweist H.P. Odermatt auf die Angaben in der
Broschüre. Er geht auf einige Punkte genauer ein. Allgemein liegen die Budgetpositionen im Rahmen der Vorjahre. Insgesamt sind CHF 4‘814‘815.00 Aufwand,
sowie CHF 4‘627‘600.00 Ertrag budgetiert.
Erstmals wurden die Einnahmen der Baurechtszinse für die Liegenschaft «Untere
Geisswies» budgetiert. In der Pfarrei St. Anton
sind zum Budget des Vorjahrs grössere Abweichungen, da die Pfarrei im 2014 ihr 60
jähriges Jubiläum feiert und dadurch einige
Mehrausgaben auf die Pfarrei zukommen
werden. Die Verwaltungsliegenschaften sowie die Liegenschaften des Finanzvermögens wurden in der neuen Kontengestaltung getrennt. Auch die Abschreibungen
sind ein grosser Kostenpunkt, da jährlich
1/10 Abschreibungen auf die Liegenschaften
gemacht werden müssen. Der Wert der
Liegenschaften ist rund CHF 7‘000‘000.00,
daraus resultieren aktuell CHF 700‘000.00
Abschreibungen. Aufgrund dieser Abschreibungen werden die nächsten Jahre mit
einem Verlust budgetiert werden müssen.
Aber mit einem Eigenkapital von rund CHF
2‘500‘000.00 hat die Kirchgemeinde genug
Finanzkraft, um dies zu verkraften. Die
Kirchensteuereinnahmen wurden weiterhin
stabil budgetiert, jedoch beobachtet die
Kirchenpflege die Entwicklungen der Steuereinnahmen genaustens. HP. Odermatt fragt
nach, ob eventuelle Unklarheiten zum Budget 2014 vorhanden sind. Da keine Fragen
sind, stellt die Kirchenpflege und die Finanzkommission folgenden Antrag: Die Kirchgemeindeversammlung wolle den Voranschlag
für das Jahr 2014 gemäss Vorschlag in der
Broschüre genehmigen und zur Deckung der
Ausgaben den Bezug von 19 % Steuern (wie
im laufenden Jahr) beschliessen. Diesem Antrag wird stattgegeben.
H.P. Odermatt erläutert den Finanzplan
2014 – 2019 genauer. Die oktroyierten hohen
Abschreibungen überschreiten die Finanzkraft der Kirchgemeinde. So wird die Kirchgemeinde wie im ausgewiesenen Finanzplan
bis 2019 keine Gewinne erzielen können,
doch die Reserven tragen die Kirchgemeinde
durch diese Phase hindurch. H.P. Odermatt
bedankt sich bei der Kirchgemeindeversammlung für das allgemeine Interesse und
übergibt das Wort an HJ. Egloff.
HJ. Egloff stellt das Traktandum 8, «Baukredit Neugestaltung Kirchhof St. Anton»,
vor. Die Kirchgemeindeversammlung genehmigte vor 5 Jahren den Baukredit für den
südlich der Zentralstrasse gelegenen Spielplatz mit Aussengeräteraum. Mittlerweile
gedeiht die Bepflanzung und die Spielwiese
wird von den Jugendvereinen rege benutzt.
Der nördlich gelegene Kirchenvorplatz
gibt jedoch in letzter Zeit zu Klagen Anlass,
da die Baumwurzeln der beiden Platanen
den Kirchhofbelag stark strapazieren bzw.
ständig aufbrechen. Aus Sicherheitsgründen
musste deshalb eine Platane bereits gefällt
werden, jedoch bilden die Wurzeln der beiden verbliebenen grossen Bäume weiterhin
gefährliche Stolperschwellen.
Die Versäuberung von Hunden konnte auf
den Spielwiesen stark eingedämmt werden,
leider hat sich diese nun auf den nördlichen
Teil der Anlage verlagert. Auch dieser Teil der
Anlage wird immer wieder von Familien mit
Kleinkindern zum Spielen benutzt. Mit der
Weiterführung der Buchenhecke gegen den
Gottesgraben kann der Platz abgegrenzt
werden.
Der Kirchturm (Campanile) ist momentan
mit unschönen Elementen verunstaltet und
sollte eigentlich nach den ursprünglichen
Plänen des Kirchenarchitekten Higi freiste17
hend bleiben. Dies ist auch ein Wunsch der
kantonalen Denkmalpflege, die den ursprünglich geplanten Velounterstand beanstandete. Das bestehende Wegkreuz hat
durch die Altglasentsorgungsstelle an Würde
verloren und soll besser positioniert werden.
Die SKK Landschaftsarchitekten erarbeiteten ein Vorprojekt, das den Vorplatzbereich der Kirche mitsamt der angrenzenden Umgebung des Café Forums sowie
der östlichen Gartenanlage einbezieht. Vordringliches Projekt ist momentan der Kirchenvorplatz. Das Gesamtprojekt wird erst
an der nächsten Kirchgemeindeversammlung vorgestellt. HJ. Egloff bitte die Kirchgemeindeversammlung einem Baukredit von
CHF 120‘000.00 für die Umgebungsgestaltung der Kirche St. Anton zuzustimmen
und gleichzeitig die Kirchenpflege zu ermächtigen, sofern notwendig, ein Bankdarlehen in der erwähnten Höhe aufzunehmen.
Die Versammlung stimmt dem Antrag zu.
Nun zum geänderten Traktandum 9.
C. Chapuis verliest das Schreiben von Herrn
Graf. In diesem Schreiben sind Anliegen festgehalten, die geklärt werden müssen. Anträge sollten, sofern sie nicht budgetrelevant
sind, 90 Tage vor einer Kirchgemeindeversammlung eingereicht werden und von 20
Mitgliedern unterzeichnet sein. Unterlagen
darüber finden sich im Organisationsstatut
der Landeskirche. Nach Rücksprache mit
Herrn Graf kam C. Chapuis mit ihm überein,
dass der Antrag erst an der kommenden
Kirchgemeindeversammlung detailliert gestellt werden kann. Die Kirchenpflege möchte
aber dennoch klären, ob sein Anliegen auf
Zustimmung stösst und tatsächlich ein Auftrag an die Kirchenpflege erfolgen soll, damit
dieses Geschäft bis zur nächsten Kirchgemeindeversammlung sorgfältig vorbereitet
werden kann.
18
Herr H. Graf stellt folgende Anfragen:
1. Es ist abzuklären, ob für die Wettinger
Kirchen Sitzpolster angeschafft werden
können und welche Kosten dafür anfallen
würden. Die Kirchgemeindeversammlung
beschliesst folgendes: wenn das Einverständnis des Pfarrverantwortlichen Dekan
Josef Stübi sowie das Einverständnis der
kantonalen Denkmalpflege vorliegt, prüft die
Kirchenpflege, die Anschaffung von Sitzpolstern. Die Kirchenpflege wird zwei Varianten vorbereiten, eine für die Anschaffung
von Polstern für die ersten 10 Reihen und die
zweite für die Anschaffung von Polstern aller
Sitzbänke in beiden Kirchen. An der nächsten Kirchgemeindeversammlung wird dies
als Traktandum geführt werden.
2. Herr H. Graf wäre froh, wenn ein Gottesdienst am Sonntag auf 10.00 Uhr verlegt
werden könnte. Dieses Anliegen obliegt
jedoch nicht den Kompetenzen der Kirchenpflege oder den Mitgliedern der Kirchgemeinde. Die Entscheidung ist klar bei der
pastoralen Seite. Die Änderungswünsche
bezüglich Gottesdienstzeiten wurden Dekan
Josef Stübi und Schwester Angela Hug mitgeteilt. Die Seelsorger werden diesen Antrag
prüfen. Sr. Angela Hug sagt dazu, dass sie
den Wunsch nach Verschiebung der Gottesdienstzeiten durchaus versteht. Allerdings
wird in den nächsten Monaten der Pastoralraum eingeführt und sie bittet um Verständnis, wenn bis dahin zugewartet wird.
Klaus Peter Brandt meldet sich zu Wort. Er
sagt, dass es seiner Meinung nach gestaffelte Gottesdienstzeiten geben sollte, so
würden die Kirchen pro Gottesdienst eher
gefüllt sein. Auch gibt er zu Bedenken, dass
künftig keine Anlässe mehr gleichzeitig
durchgeführt werden sollten. Er erachtet es
als wichtig, dass sich die Pfarreien im
«Minipastoralraum Wettingen» nicht konkur-
renzieren. Er erhofft sich, dass die beiden
Pfarreien anfangen, sich als ein Gesamtes zu
fühlen.
C. Chapuis erteilt das Wort an Herrn Graf.
Er ist grundsätzlich mit den Entscheiden
einverstanden. Für ihn wäre es zufriedenstellender gewesen, wenn man die Sitzpolster für die hintersten 10 Reihen geprüft
hätte. Er bedankt sich für das Bearbeiten
seiner Anträge.
Zum Traktandum 10 «Ehrungen und Verdankungen» teilt C. Chapuis mit, dass in diesem Jahr drei Angestellte der Kirchgemeinde
ihr Dienstjubiläum feiern konnten. Diese Mitarbeiter wurden bereits im laufenden Jahr für
ihre Dienste verdankt und erhielten die
Dienstaltersgeschenke gemäss Arbeitsreglement.
Ein spezieller Dank spricht C. Chapuis
auch in diesem Jahr wiederum an Sr. Angela
Hug, die Gemeindeleiterin von St. Anton,
aus. Durch die Vakanz in der Nachbarpfarrei
hat auch sie viele zusätzliche Aufgaben.
C. Chapuis hofft, dass Sr. Angela Hug mit
einem extra Päckli schwarzer Schöggeli bei
guter Laune bleibt. C. Chapuis bedankt sich
mit einem süssen Gruss auch bei Pater
Thomas für seinen grossen Einsatz. Er tritt
hier in Wettingen ein grosses Arbeitsfeld an.
Weiter bedankt sich C. Chapuis bei Clemens
Ramsperger für sein unermüdliches Schaffen.
Er hilft der Kirchgemeinde jederzeit aus und
dies obwohl er sich schon lange im wohlverdienten Ruhestand befindet. C. Chapuis wird
ihm zu einem späteren Zeitpunkt, persönlich,
Kirchenwein überreichen.
Zum Thema «Diverses und Umfrage»,
Traktandum 11 teilt C. Chapuis mit, dass sie
einige Mitteilungen aus der Kirchenpflege
hat: Die Kirchenpflege hat bestimmt, dass
eine ausserordentliche Spende von CHF
10‘000.00 an die Caritas für die Sturmopfer
in den Philippinen überwiesen wird. Dieser
Betrag ist nicht budgetiert und wird in die
Jahresrechnung 2013 aufgenommen. Seit
einiger Zeit berät sich die Kirchenpflege über
den Versand der Stimmrechtsausweise und
Broschüre an alle Mitglieder der Kirchgemeinde. Die Kirchenpflege fragt nun die
Kirchgemeindeversammlung an, ob auf den
Versand der ca. 7000 Broschüren verzichtet
werden kann. Es stellt sich die Frage, wie
viele Broschüren wirklich gelesen werden
und wie viele direkt in den Abfalleimer wandern. Es wäre eindeutig ökonomischer, wenn
die Broschüre nur noch an Interessierte
abgeben wird. Die Broschüren würden neu
nur noch in den Pfarrämtern und den Kirchen
aufgelegt werden. Zudem würde die Broschüre auf der Webseite veröffentlicht werden. Bei Bedarf wird die Broschüre selbstverständlich nach Anfrage auch weiterhin per
Post versendet werden. Die Stimmkontrolle
kann vor Ort erfolgen. Peter Klaus Brandt
bittet darum, die Broschüre künftig auf die
Website hochzuladen. C. Chapuis sagt, dass
Einsparungen in den Versandkosten und in
der Verpackung in der Höhe von ca. CHF
5‘000.00 zu erhoffen sind. Die Kirchgemeindeversammlung ist mit 23 Gegenstimmen einverstanden, dass auf den Versand
der Broschüre verzichtet wird. Als nächste
Information führt C. Chapuis die Kirchenfenster der ehemaligen Sebastianskirche an.
Diese Fenster wurden einstmals durch den
Schreiner Franz Berz instand gestellt, gerahmt und danach im Alters- und Pflegeheim
St. Bernhard ausgestellt. Durch die Umstrukturierung im Pflegeheim wurden diese
nun entfernt. Die Kirchenpflege hat ihr
Interesse an diesen Kirchenfenstern bei der
Geschäftsleitung des Pflegeheims deponiert.
Es wird nun geprüft, ob ein allfälliger neuer
Standort für die Fenster gefunden werden
19
kann. Es handelt sich um Glasbildnisse von
St. Sebastian, St. Bernhard und der Heiligen
Familie. Eine Idee ist, ein Platz in der Sebastianskirche zu suchen, sofern die Denkmalpflege damit einverstanden ist. Als erster Test
wurde das Glasgemälde mit der Heiligen
Familie heute im Karl Moser Foyer am Fenster platziert. Das Glaskunstwerk wurde für
heute Abend provisorisch beleuchtet, damit
die Mitglieder der Kirchgemeinde das Kunstwerk bewundern können. C. Chapuis bittet
alle Interessierte, nach der Versammlung die
Möglichkeit zu nutzen, um einen Rundgang
im Karl Moser Foyer zu machen. Die Kirchenpflege ist gespannt auf Rückmeldungen.
Nach dem Erfolg des Adventskalenders
der Pfarrei St. Anton auf der Webseite, wird
auch dieses Jahr ein Adventskalender zu sehen sein. Gerne sind die Mitglieder der Kirchgemeinde eingeladen, jeden Tag ein neues
Adventsfenster des virtuellen Kalenders zu
öffnen. Natürlich ist dieser Kalender erst ab
dem 1. Dezember auf der Website ersichtlich
und es geht Tag für Tag ein neues Türchen
auf. Wer keinen Computer besitzt, kann die
Beiträge auch im Schaukasten der Pfarrei
St. Anton ansehen.
Am 7. Dezember 2013 findet auf dem
Zentrumsplatz der Chlauseinzug statt.
C. Chapuis hofft, möglichst alle Anwesenden
auch dort anzutreffen.
Am 22. Dezember sind die Sternsinger in
Wettingen. Gönnen Sie sich eine besinnliche
Einstimmung auf die Festtage.
Am 5. Januar 2014 findet das Neujahreskonzert in der Kirche St. Anton, unter der
Leitung von Marco Amherd, Hauptorganist
von St. Anton statt. Unter dem Titel «Aufbrechen ins Neue Jahr» erklingt in der Kirche
St. Anton besinnliche und festliche Musik für
Gesang, Querflöte, Orgel und Männerchor.
20
Das Neujahrskonzert ist ein kultureller Beitrag, den die Kirchgemeinde leistet, indem
sie die Honorare der Musiker übernimmt. Der
Anlass ist kostenfrei, es wird eine Kollekte für
den Hospitzverein eingezogen. C. Chapuis
lädt alle zum Neujahrskonzert ein.
An dieser Stelle informiert der Kirchenpfleger Lukas Zehnder die Kirchgemeindeversammlung über die neusten Entwicklungen des Projekts Caritas Markt in Baden.
C. Chapuis spricht ein herzliches Dankeschön an die Aktuarin Christine Lehmann
aus. Für sie ist die Kirchgemeindeversammlung immer eine sehr grosse Arbeit.
C. Chapuis dankt allen für die Aufmerksamkeit und teilt mit, dass auf Wunsch der
Gruppe für einen neuen Pfarreirat, dieses
Jahr der kleine Imbiss in der Cafeteria ausgegeben wird. C. Chapuis spricht einen Dank
an Elke Brunner und Helen Knuser aus, die
beim Ausschank behilflich sind.
Die Präsidentin schliesst um 21.15 Uhr
die Versammlung.
Bei Sandwichs, Nussgipfel, Bier, Mineral
und Café wurden dann noch viele Gespräche
und Diskussionen geführt.
Wettingen, den 25. November 2013
Für getreues Protokoll
Die Vorsitzende
Claudia Chapuis
Präsidentin Kirchenpflege
Die Protokollführerin
Christine Lehmann
Assistentin der Kirchenpflege
5. Traktandum
Rechnung 2013
Kommentar zur Rechnung 2013
1. Die Betonverglasungen aus der ehemaligen Kapelle des Altersheimes St. Bernhard konnten gerettet werden und verursachten nicht vorhersehbare Kosten von
insgesamt ca. CHF 13'500.
2. Die von der Landeskirche vorgeschriebene
Umstellung des Kontenrahmens und des
Kontenplanes verursachten ProgrammUmstellungs-Kosten von CHF 8'000.
3. Für die Seelsorgeaushilfen musste im Erdgeschoss des Pfarrhauses eine Dusche
eingebaut werden. Das bestehende WC
wurde neu gestaltet und umgebaut. Die
Ausführungskosten betrugen CHF 31'400.
4. Es mussten diverse unvorhergesehene
Reparaturen und Ergänzungen in der
Höhe von ca. CHF 20'000 im Café Forum
getätigt werden (automatische Schiebetüre in Küche, Gastro-Geschirrspüler,
Schiebetüre Garten). Die Planung der
Umgebung des Kirchenvorplatzes verursachte Kosten von CHF 8'800. Zudem
wurden Sicherheitsgeländer und Umbauten in den Jugendräumen ausgeführt.
5. Eine spontane Spende von CHF 10'000
für Nothilfe der Umweltkatastrophe auf
den Philippinen ist hier verbucht. Zudem
wurden nicht budgetierte Unterstützungsbeiträge in Form von Mieterlassen für
unsere Räumlichkeiten an 9 uns nahe stehende Vereine oder Institutionen von insgesamt CHF 4'500 gewährt.
6. Das Pfarreiheim St. Sebastian wurde
Ende 2011 fertig gestellt. Die Kosten
beliefen sich auf CHF 7'009'000. Die von
der Landeskirche vorgeschriebenen Abschreibungen betragen 10 % pro Jahr.
Aufgrund der Eigenkapitaldecke hat die
Kirchenpflege beschlossen, im Jahr 2013
für das Pfarreiheim zwei Jahresabschreibungen (für 2012 und 2013) vorzunehmen. Das Pfarreiheim steht per
31.12.2013 noch mit CHF 5'600'000 in
der Bilanz und muss in den kommenden
8 Jahren abgeschrieben werden.
Antrag zur Rechnung 2013
Die Kirchenpflege und die Finanzkommission
stellen folgenden Antrag:
Die Kirchgemeindeversammlung wolle die
Rechnung für das Jahr 2013 genehmigen
und der Kirchenpflege sowie der Finanzkommission Déchargé erteilen.
Wettingen, 1. September 2014
Kirchenpflege
Präsidentin
Finanzchef
Claudia Chapuis
Hans-Peter Odermatt
Finanzkommission
Präsident
Adolf Acklin
21
BILANZ
31.12.2012
31.12.2013
CHF
CHF
7'700'062.80
6'355'543.52
690'933.90
755'533.52
232'435.31
4'390.55
17'966.74
210'078.02
289'221.58
7'096.85
2'127.79
279'996.94
1
AKTIVEN
10
Finanzvermögen
100
1000
1001
1002
Flüssige Mittel
Kasse
Post
Bankguthaben auf Sicht
101
1010
1015
1017
Forderungen
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Dritter
Steuerforderungen
Verrechnungssteuern
96'494.25
5'834.40
90'335.65
324.20
174'419.07
5'175.85
169'134.80
108.42
102
1021
Kurzfristige Finanzanlagen
Darlehen
11'168.60
11'168.60
0.00
0.00
104
1040
1041
Aktive Rechnungsabgrenzungen
Bezahlter Aufwand des Folgejahres
Noch nicht erhaltener Ertrag
350'830.74
350'830.74
0.00
291'887.87
291'887.87
0.00
108
1080
1081
1085
1086
1087
Immobilien des Finanzvermögens
Liegenschaft Klosterstrasse 12
Liegenschaft Dorfstrasse 2
Landparzelle Margeläcker (GB 514)
Landparzelle Margeläcker (GB 517)
Baurechtsparzelle Untere Geisswies 20
5.00
1.00
1.00
1.00
1.00
1.00
5.00
1.00
1.00
1.00
1.00
1.00
7'009'128.90
5'600'010.00
7'009'122.90
1.00
1.00
1.00
521'494.00
6'289'508.05
198'116.85
1.00
5'600'004.00
1.00
1.00
5'600'000.00
0.00
0.00
1.00
1.00
14
Verwaltungsvermögen
140
1400
1401
1402
1402
1402
1403
1405
Immobilien der Pfarrei St. Sebastian
Kirche
Pfarrhaus mit Nebengebäuden
Pfarreiheim
Pfarreiheim (Projektierung)
Pfarreiheim (Umbau)
Jugendhaus JUHUE
Rebbergparzelle Herrenberg
00
01
02
141
1410
1411
1412
Immobilien der Pfarrei St. Anton
Kirche St. Anton
Pfarrhaus St. Anton
Zentrum St. Anton
3.00
1.00
1.00
1.00
3.00
1.00
1.00
1.00
142
1420
1421
Übrige Immobilien des Verwaltungsvermögens
Sulpergkapelle
Kreuzkapelle
2.00
1.00
1.00
2.00
1.00
1.00
1429
Mobiliar
1.00
1.00
22
BILANZ
31.12.2012
31.12.2013
CHF
CHF
2
PASSIVEN
7'700'062.80
6'355'543.52
20
Fremdkapital
4'957'701.09
4'421'124.50
200
2000
Fremdkapital
Laufende Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Dritter
205'301.09
205'301.09
133'033.10
133'033.10
201
Kurzfristige Finanzverbindlichkeiten
Bankschulden auf Sicht
730'000.00
730'000.00
260'000.00
260'000.00
204
2040
2041
Passive Rechnungsabgrenzungen
Noch nicht bezahlter Aufwand
Erhaltener Ertrag des Folgejahres
22'400.00
22'400.00
0.00
28'091.40
28'091.40
0.00
206
2060
Langfristige Finanzverbindlichkeiten
Langfristige Bankschulden
4'000'000.00
4'000'000.00
4'000'000.00
4'000'000.00
2'742'361.71
1'934'419.02
305'800.79
191'235.70
70'848.09
43'717.00
261'013.79
190'165.70
70'848.09
0.00
2'436'560.92
588'732.97
1'847'827.95
1'673'405.23
-806'872.69
2'480'277.92
29
Eigenkapital
291
2910
2911
2915
Fonds im Eigenkapital
Jahrzeitenfonds
Pfarreifonds
Schadenfonds
299
2990
2999
Bilanzüberschuss / Bilanzfehlbetrag
Jahresergebnis
Kumulierte Ergebnisse der Vorjahre
23
ERFOLGSRECHNUNG
Rechnung 2013
vom 1. Januar 2013 - 31. Dezember 2013
CHF
91
93
93
4'194'643.15
-616'853.00
-159'817.00
+ Ordentliche Steuern (Steuerfuss 19 %)
- Finanzausgleich
- Entschädigung an Gemeinde für Steuerbezug
= Ergebnis Steuereinnahmen
3'417'973.15
01 - Legislative und Exekutive
022 - Sekretariat, Buchhaltung, Kommunikation
-136'067.46
-392'219.67
029 - Unterhalt Verwaltungsliegenschaften
029 + Mietzinsen Verwaltungsliegenschaften
-570'711.11
87'554.25
31
32
-603'651.18
-651'183.88
- Seelsorge Pfarrei St. Sebastian
- Seelsorge Pfarrei St. Anton
323 - Seelsorge Kloster Wettingen
323 + Staatsbeiträge Klostergottesdienste
-4'718.30
9'600.00
33
- Diakonie, Jugend, Familien, Alter
-242'862.10
34
- Soziale und kulturelle Werke
-270'057.65
= Ergebnis vor Abschreibungen,
Wertberichtigungen und Finanzerfolg
643'656.05
98
- Abschreibungen
-1'505'397.25
= Ergebnis vor Finanzerfolg
-861'741.20
961 - Finanzaufwand
961 + Finanzertrag
-96'460.76
21'870.92
963 - Unterhalt Liegenschaften des Finanzvermögens
963 + Mietzinsen Liegenschaften des Finanzvermögens
-51'377.65
180'836.00
99
24
Jahresgewinn (+) oder Jahresverlust (-)
-806'872.69
Bu
013
Budget 2013
Budget 2014
Budget 2015
CHF
CHF
CHF
643.15
853.00
817.00
4'285'000.00
-665'000.00
-168'000.00
4'285'000.00
-665'000.00
-168'000.00
4'100'000.00
-600'000.00
-165'000.00
973.15
3'452'000.00
3'452'000.00
3'335'000.00
067.46
219.67
-156'500.00
-386'974.00
-174'100.00
-407'800.00
-168'300.00
-390'500.00
711.11
554.25
-506'648.00
80'500.00
-507'250.00
88'000.00
-495'700.00
100'000.00
651.18
183.88
-776'268.00
-667'770.00
-786'050.00
-731'465.00
-899'400.00
-712'600.00
718.30
600.00
-7'300.00
9'500.00
-13'400.00
9'600.00
-9'100.00
9'600.00
862.10
-262'174.00
-258'750.00
-256'900.00
057.65
-247'750.00
-251'300.00
-264'700.00
656.05
530'616.00
419'485.00
247'400.00
-700'000.00
-700'000.00
397.25
-
741.20
530'616.00
-280'515.00
-452'600.00
460.76
870.92
-95'500.00
11'000.00
-93'500.00
10'600.00
-80'300.00
10'300.00
377.65
836.00
-89'573.00
168'000.00
-58'200.00
234'400.00
-58'100.00
230'600.00
872.69
524'543.00
-187'215.00
-350'100.00
25
0
ALLGEMEINE VERWALTUNG
01
Legislative und Exekutive
0110
Legislative (Kirchgemeindeversammlung)
0110.3000.01
0110.3000.02
0110.3050.00
0110.3193.00
0110.3195.00
Entschädigung Wahlbüro / Stimmenzähler
Entschädigung Finanzkommission
Sozialleistungen
Kirchgemeindeversammlung
Wahlen
0120
Exekutive (Kirchenpflege)
0120.3000.03
0120.3000.04
0120.3050.00
0120.3090.00
0120.3130.00
0120.3170.00
0120.3170.01
0120.3170.02
Entschädigung Kirchenpflege
Sitzungsgelder Kommissionen und Delegierte
Sozialleistungen
Kurs- und Weiterbildungskosten
Gutachten und Beratungen Dritter
Reise- und Konsumationsspesen
Kompetenzgeld Kirchenpflege
Ehrenausgaben, Repräsentationsspesen
Kommentar
ERFOLGSRECHNUNG
Rechnung 2013
Aufwand
CHF
1'098'998.24
23'226.75
-
112'840.71
-
1
88'000.80
1'000.00
3'044.05
14'525.30
6'270.56
962'930.78
392'219.67
0220.3010.05
0220.3050.00
0220.3090.00
0220.3090.01
0220.3100.00
0220.3103.00
0220.3103.01
0220.3130.01
0220.3130.02
0220.3132.05
0220.3134.00
0220.3151.00
0220.3151.01
0220.3153.00
0220.3153.01
0220.3170.00
0220.3612.20
Löhne Verwaltung / Sekretariat
Sozialleistungen
Kurs- und Weiterbildungskosten
Mitarbeiteranlässe Kirchgemeinde
Büromaterial, Drucksachen, Abonnemente
Pfarreibroschüren und -flyer
Pfarrblatt "Horizonte"
Porti
Telefon, Internet
Projekt Pastoralraum
Versicherungsprämien
Unterhalt Mobiliar und Geräte
Unterhalt Archiv und Kulturgüter
IT und EDV
Webseite Kirchgemeinde
Reise- und Konsumationsspesen
Beiträge an kirchliche Verbände
029
Verwaltungsliegenschaften
570'711.11
0290
Verwaltungsliegenschaften Allgemein
262'098.24
0290.3010.00
0290.3050.00
0290.3090.00
0290.3170.00
Löhne
Sozialleistungen
Kurs- und Weiterbildungskosten
Reise- und Konsumationsspesen
26
1
18'526.75
-
Allgemeine Dienste
Verwaltungsliegenschaften St. Sebastian
1'0
4'700.00
Sekretariat, Buchhaltung, Kommunikation
Strom, Wasser, Heizung
Unterhalt
Unterhalt Mobiliar und Geräte
Ertrag
87'554.25
-
0220
0291
Aufw
CH
136'067.46
02
0291.3120.00
0291.3144.00
0291.3151.00
0291.4470.00
Ertrag
CHF
1)
2)
87'554.25
-
107'141.25
30'614.03
5'581.11
7'191.30
12'599.63
843.77
99'571.00
1'150.60
2'757.90
36'906.25
2'407.83
17'096.25
63'331.65
3'187.10
1'840.00
3)
33'715.75
81'273.15
1'818.10
3
1
87'554.25
-
221'532.50
40'325.74
240.00
116'807.00
8
5
2
2
26'331.50
26'331.50
rag
HF
Aufwand
CHF
'554.25
Budget 2014
Ertrag
CHF
Aufwand
CHF
Kommentar
Budget 2013
Budget 2015
Ertrag
CHF
Aufwand
CHF
Ertrag
CHF
1'050'122
80'500
1'089'150
88'000
1'054'500
100'000
-
156'500
-
174'100
-
168'300
-
-
23'500
-
43'100
-
17'900
-
-
'554.25
-
5'500
5'100
18'000
-
18'000
20'000
133'000
-
-
'331.50
6'331.50
131'000
96'000
2'000
96'000
2'000
15'000
15'000
5'000
10'000
15'000
8'000
-
150'400
-
96'000
3'000
12'400
4'000
10'000
3'500
15'000
6'500
893'622
80'500
915'050
88'000
886'200
100'000
386'974
-
407'800
-
390'500
-
98'324
31'000
6'750
10'500
12'000
2'000
100'000
2'500
3'500
8'000
38'500
2'600
5'000
55'000
2'000
6'800
2'500
'554.25
300
5'100
500
12'000
-
105'200
31'000
9'500
5'000
10'000
3'000
105'000
2'500
3'000
8'000
39'000
2'600
15'000
57'900
2'000
6'600
2'500
105'000
15'800
2'400
10'500
12'000
3'000
90'000
1'500
4'200
16'000
38'000
2'600
25'000
60'000
2'000
500
2'000
506'648
80'500
507'250
88'000
495'700
273'748
-
278'650
-
276'700
233'748
40'000
76'500
25'000
50'000
1'500
233'100
41'300
600
3'650
22'500
22'500
106'000
34'000
70'000
2'000
10)
11)
12)
100'000
-
236'000
37'100
600
3'000
30'000
30'000
95'000
33'000
60'000
2'000
40'000
40'000
27
0292
Verwaltungsliegenschaften St. Anton
0292.3120.00
0292.3144.00
0292.3151.00
0292.4470.00
Strom, Wasser, Heizung
Unterhalt
Unterhalt Mobiliar und Geräte
Ertrag
0293
Verwaltungsliegenschaften Übrige
0293.3144.01 Unterhalt Sulpergkapelle
0293.3144.02 Unterhalt Kreuzkapelle
0293.3144.03 Unterhalt Wegkreuze
Kommentar
ERFOLGSRECHNUNG
4)
Rechnung 2013
Aufwand
CHF
Ertrag
CHF
189'658.37
61'222.75
62'027.32
124'251.35
3'379.70
2'147.50
Aufw
CH
15
61'222.75
-
266.70
1'880.80
-
3
KIRCHE
31
Pfarrei St. Sebastian
603'651.18
-
77
3101
Seelsorge St. Sebastian
479'618.05
-
6
3101.3010.00
3101.3010.01
3101.3050.00
3101.3090.00
3101.3100.00
3101.3101.00
3101.3101.01
3101.3104.00
3101.3104.01
3101.3104.02
3101.3104.03
3101.3104.04
3101.3130.01
3101.3130.02
3101.3151.00
3101.3170.00
3101.3170.01
3101.3170.02
3101.3170.03
3101.3171.01
3101.3171.02
3101.3636.01
3101.3637.01
3101.3170.04
Löhne
Besoldungen Seelsorgeaushilfen
Sozialleistungen
Kurs- und Weiterbildungskosten
Büromaterial, Drucksachen, Abonnemente
Pfarramtliche Aufgaben
Kirchenwäsche
Kirchliche Aufgaben
Religionsunterricht
Erstkommunion
Firmung
Besondere Gottesdienste
Porti
Telefon, Internet
Unterhalt Mobiliar und Geräte
Reise- und Konsumationsspesen
Kompetenzgeld Gemeindeleitung
Pfarreirat
Pfarrei-Anlässe
Ministranten
Freiwilligenarbeit
Frauengemeinschaft St. Sebastian
Familien- und Bedürftigenhilfe
Betrieb Cafeteria St. Sebastian
3111
Kirchenmusik St. Sebastian
3111.3010.01
3111.3050.00
3111.3101.00
3111.3101.02
3111.3636.00
3111.3636.01
3111.3636.02
Löhne
Sozialleistungen
Orgelkonzerte
Instrumentalien, Chöre, Bands
Beitrag Kirchenchor St. Sebastian
Musikalien Kirchenchor St. Sebastian
Solisten und Orchestermessen
1'772'473.11
341'941.15
10'253.80
51'599.25
1'720.66
4'601.71
3'271.45
713.15
6'784.40
12'561.19
5'518.60
3'632.80
2'444.05
1'335.00
7'922.20
4'457.26
2'869.40
100.00
3'007.25
797.48
5'352.45
1'774.80
6'300.00
660.00
124'033.13
1'9
4
-
1
80'861.55
9'720.83
1'500.00
2'660.00
9'816.00
1'474.75
18'000.00
32
Pfarrei St. Anton
655'902.18
3201
Seelsorge St. Anton
545'109.82
3201.3010.00
3201.3010.01
3201.3050.00
3201.3090.00
Löhne
Besoldungen Seelsorgeaushilfen
Sozialleistungen
Kurs- und Weiterbildungskosten
28
9'600.00
397'879.55
1'010.00
74'442.61
3'503.83
9'600.00
-
67
5
3
rag
HF
Aufwand
CHF
222.75
1'222.75
-
150'100
55'500
90'000
4'600
6'300
Budget 2014
Ertrag
CHF
Aufwand
CHF
58'000
58'000
-
61'000
52'000
5'100
4'500
4'000
1'800
500
600.00
118'100
Budget 2015
Ertrag
CHF
Aufwand
CHF
58'000
58'000
-
118'000
60'000
55'000
3'000
6'000
2'500
1'000
1'000
1'961'262
9'500
2'040'965
9'600
2'142'700
776'268
-
786'050
-
899'400
-
650'721
660'550
458'851
2'500
70'000
4'900
5'800
2'700
1'800
9'500
14'400
10'000
7'000
5'600
3'700
8'500
4'500
4'070
5'000
5'900
3'500
5'500
6'000
5'000
5'000
1'000
-
125'547
-
773'800
462'900
8'500
80'400
3'700
6'000
2'700
1'200
8'500
12'000
8'000
4'000
4'000
3'000
8'200
4'500
2'650
5'000
5'500
8'500
6'000
4'000
6'300
5'000
-
79'047
13'000
1'500
4'500
8'000
1'500
18'000
125'500
Ertrag
CHF
60'000
60'000
-
3'000
2'000
1'000
-
-
Kommentar
Budget 2013
9'600
-
572'000
2'500
88'700
5'800
6'000
3'500
1'000
8'000
11'000
9'600
600
3'500
2'000
7'200
4'500
3'100
5'000
5'500
10'000
10'000
3'000
6'300
5'000
-
79'000
13'000
1'500
4'500
8'000
1'500
18'000
125'600
-
80'200
9'100
1'500
3'500
11'800
1'500
18'000
600.00
675'070
9'500
744'865
9'600
721'700
9'600
-
568'078
-
619'265
-
602'700
-
390'838
3'500
70'000
4'230
406'300
3'500
74'500
2'600
422'000
3'500
68'500
5'400
29
3201.3100.00
3201.3101.00
3201.3101.01
3201.3104.00
3201.3104.01
3201.3104.02
3201.3104.03
3201.3104.04
3201.3130.01
3201.3130.02
3201.3151.00
3201.3170.00
3201.3170.01
3201.3170.02
3201.3170.03
3201.3171.01
3201.3171.02
3201.3636.01
3201.3637.01
Büromaterial, Drucksachen, Abonnemente
Pfarramtliche Aufgaben
Kirchenwäsche
Kirchliche Aufgaben
Religionsunterricht
Erstkommunion
Firmung
Besondere Gottesdienste
Porti
Telefon, Internet
Unterhalt Mobiliar und Geräte
Reise- und Konsumationsspesen
Kompetenzgeld Gemeindeleitung
Pfarreirat
Pfarrei-Anlässe
Ministranten
Freiwilligenarbeit
Frauengemeinschaft St. Anton
Familien- und Bedürftigenhilfe
Kommentar
ERFOLGSRECHNUNG
Rechnung 2013
Aufwand
CHF
Ertrag
CHF
Aufw
CH
4'346.79
2'798.35
1'448.25
18'960.37
3'568.00
3'385.70
4'608.50
832.45
2'179.15
3'707.80
2'164.32
3'783.35
450.00
2'115.90
1'306.20
3'570.05
2'138.65
5'000.00
1'910.00
3211
Kirchenmusik St. Anton
3211.3010.01
3211.3050.00
3211.3101.02
3211.3636.00
3211.3636.02
3211.3636.03
3211.3636.05
Löhne
Sozialleistungen
Instrumentalisten, Chöre, Bands
Beitrag Antonius-Chor
Musikalien Antonius-Chor
Solisten und Orchestermessen
Beitrag Kinderchor St. Anton
106'074.06
67'822.50
8'766.11
1'961.00
8'000.00
1'208.10
18'000.00
316.35
4'718.30
-
9
3231
Seelsorge Kloster Wettingen
3231.3010.00
3231.3101.00
3231.3170.00
3231.4260.00
Löhne
Kirchliche Aufgaben
Kirchliche Anlässe
Staatsbeiträge Klostergottesdienste
33
Diakonie und Oekumene
242'862.10
-
26
3300
Pfarreien St. Sebastian und St. Anton
156'758.04
-
1
3300.3010.00
3300.3050.00
3300.3090.00
3300.3100.00
3300.3170.00
Löhne
Sozialleistungen
Kurs- und Weiterbildungskosten
Büromaterial, Drucksachen, Abonnemente
Reise- und Konsumationsspesen
130'720.85
24'392.04
1'409.20
235.95
-
3301
Jugendvereine
45'000.00
3301.3636.00 Jugendvereine
3303
Altersseelsorge
701.25
1'538.45
2'478.60
25'249.20
25'249.20
3304
1'228.90
Oekumenische Anlässe
3305
Beiträge an überpfarreiliche Organisationen
3305.0000.00
3305.3130.00
3305.3130.01
3305.3130.02
3305.3130.03
Beiträge an überpfarreiliche Organisationen
KAB
Gruppe junger Mütter
Mitenand-Gruppe
Emaus-Bruderschaft
30
9'600.00
1
-
4
-
2
45'000.00
3303.3636.00 Altersseelsorge
3304.3636.00 Oekumenische Anlässe
9'600.00
-
1'228.90
14'625.96
1'200.00
3'000.00
1'000.00
1'200.00
-
1
rag
HF
Aufwand
CHF
Budget 2014
Ertrag
CHF
Aufwand
CHF
6'500
3'500
2'500
19'900
5'300
5'460
8'350
4'000
3'900
5'000
2'500
4'000
5'000
5'100
4'000
4'500
2'000
5'000
3'000
-
-
60'192
8'000
3'500
8'000
1'500
18'000
500
600.00
9'600.00
7'300
1'300
4'000
2'000
Budget 2015
Ertrag
CHF
Aufwand
CHF
6'500
3'500
2'500
19'900
10'615
4'600
8'250
4'000
3'900
5'000
2'200
5'300
5'000
5'100
31'000
4'500
2'500
5'000
3'000
99'692
112'200
9'500
13'400
1'400
4'000
8'000
Ertrag
CHF
6'500
3'500
2'500
19'900
7'500
5'400
7'000
4'000
3'900
6'300
2'200
4'500
5'000
5'100
5'000
4'500
2'500
5'000
3'000
-
64'000
8'500
3'500
16'200
1'500
18'000
500
9'500
Kommentar
Budget 2013
109'900
-
68'300
8'900
3'500
9'200
1'500
18'000
500
9'600
9'600
9'100
3'600
3'000
2'500
9'600
9'600
-
262'174
-
258'750
-
256'900
-
-
172'674
-
162'550
-
156'400
-
148'474
22'000
1'000
500
700
-
45'000
136'400
24'500
250
1'000
400
-
45'000
-
28'700
1'000
-
14'800
14'800
-
31'100
-
3'700
-
16'400
1'200
3'000
1'000
1'200
-
29'000
-
29'000
-
3'700
-
45'000
45'000
31'100
1'000
-
-
45'000
28'700
-
45'000
133'400
20'700
1'200
500
600
2'700
-
2'700
-
21'000
-
4'700
3'000
1'000
1'200
31
Kommentar
ERFOLGSRECHNUNG
3305.3130.04 Familientreff
3305.3130.05 Beratungsstelle für Familienplanung
3305.3138.01 Erwachsenenbildung
3309
Rechnung 2013
Aufwand
CHF
Ertrag
CHF
Aufw
CH
1'000.00
100.00
7'125.96
Ausserordentliche Beiträge
3309.3636.00 Ausserordentliche Beiträge
-
-
-
-
34
Soziale und kulturelle Werke
270'057.65
-
24
3401
Beiträge und Zuwendungen
270'057.65
-
2
3401.3638.00
3402.3130.20
3402.3130.21
3402.3130.22
3402.3130.23
3402.3130.24
3402.3130.25
3402.3130.26
3402.3130.27
3402.3130.28
3402.3130.29
3402.3130.30
3402.3130.31
Missionen, Entwicklungs- und Katastrophenhilfe
Interkonfessionelle Eheberatungsstelle
Beratung Plus
Beratungszentrum Bezirk Baden
Karussell Baden
Elternbildungstag
Kinderheim Klösterli
ARWO
Verein Spatzenäscht
Kirchlicher regionaler Sozialdienst
Altersheim St. Bernhard
Redemptoristen Mariawil
Kloster Wettingen-Mehrerau
70'000.00
23'161.30
18'506.00
16'350.00
2'000.00
1'000.00
4'000.00
4'000.00
4'000.00
45'000.00
4'300.00
4'000.00
5'000.00
3403.3636.20
3403.3636.21
3403.3636.22
3403.3636.23
3403.3636.24
3403.3636.25
3403.3636.26
3403.3636.27
3403.3636.28
3403.3636.29
3403.3636.30
3403.3636.31
3403.3636.32
Seniorenorchester (Mieterlass)
Vocappella (Smiling Singers)
Tambourenvereinigung Wettingen
Schola Cantorum (Mieterlass)
Jägermusik
Klostermusik
Jugendmusik
Wettinger Sternsinger
St. Anton Trio
Wettinger Singkreis (Mieterlass)
Anlässe Kirchgemeinde
Beiträge an kulturelle Werke
Ausserordentliche Beiträge
1'500.00
10'000.00
2'000.00
1'500.00
1'500.00
1'500.00
3'000.00
2'000.00
1'000.00
11'356.45
500.00
32'883.90
9
FINANZEN / STEUERN
5)
2'429'905.66
4'397'350.07
1'01
91
Steuern
159'817.00
4'194'643.15
16
9100
Steuern
159'817.00
4'194'643.15
1
9100.3702.00 Entschädigung für Steuerbezug
9100.4000.00 Ordentliche Steuern
9100.4002.00 Quellensteuern
159'817.00
4'081'423.80
113'219.35
1
93
Finanzausgleich
616'853.00
-
66
9300
Finanzausgleich
616'853.00
-
6
9300.3621.50 Zentralsteuer Landeskirche
96
Vermögens- und Schuldenverwaltung
9610
Zinsen / Post- und Bankspesen
9610.3400.00 Zinsaufwand
9610.3420.00 Bank-/ Postcheck-Spesen
9610.3499.00 Skonti, Vergütungszinsen
32
616'853.00
6
147'838.41
202'706.92
18
96'460.76
21'870.92
9
82'039.44
262.39
14'158.93
rag
HF
Aufwand
CHF
Budget 2014
Ertrag
CHF
Aufwand
CHF
Budget 2015
Ertrag
CHF
-
1'000
-
9'000
Kommentar
Budget 2013
Aufwand
CHF
Ertrag
CHF
1'000
100
10'000
-
-
-
-
-
2'800
-
-
-
-
-
-
2'800
-
13)
-
247'750
-
251'300
-
264'700
-
-
247'750
-
251'300
-
264'700
-
70'000
20'000
18'000
16'500
4'000
4'000
4'000
45'000
4'300
5'000
70'000
20'000
18'200
16'200
2'000
500
4'000
4'000
4'000
45'000
4'300
4'000
5'000
70'000
24'000
18'200
16'200
2'000
1'000
4'000
4'000
4'000
45'000
4'300
4'000
5'000
1'400
10'000
2'000
1'500
1'500
1'500
3'000
2'000
1'000
14'300
500
18'250
1'400
10'000
500
2'000
1'500
1'500
1'500
3'000
2'000
1'000
14'200
5'500
10'000
1'500
10'000
500
2'000
1'500
1'500
1'500
3'000
2'000
1'000
13'000
15'500
10'000
14)
15)
350.07
1'018'073
4'464'000
1'684'700
4'530'000
1'603'400
4'340'900
643.15
168'000
4'285'000
168'000
4'285'000
165'000
4'100'000
643.15
168'000
4'285'000
168'000
4'285'000
165'000
4'100'000
1'423.80
3'219.35
168'000
4'200'000
85'000
168'000
4'200'000
85'000
165'000
4'000'000
100'000
-
665'000
-
665'000
-
600'000
-
-
665'000
-
665'000
-
600'000
-
665'000
665'000
600'000
17)
706.92
185'073
179'000
151'700
245'000
138'400
240'900
870.92
95'500
11'000
93'500
10'600
80'300
10'300
80'000
500
15'000
78'000
500
15'000
16)
65'000
300
15'000
33
Kommentar
ERFOLGSRECHNUNG
9610.4401.00 Verzugszinsen auf Steuern
9610.4401.01 Zinsertrag
9610.4401.03 Gewinnbeteiligungen von Versicherungen
9630
Rechnung 2013
Aufwand
CHF
Ertrag
CHF
-
Liegenschaften des Finanzvermögens
51'377.65
9630.3010.00 Löhne
9630.3050.00 Sozialleistungen
Aufw
CH
7'875.80
371.62
13'623.50
180'836.00
-
9631.3120.00 Heizung, Strom, Wasser Klosterstrasse 12
9631.3144.00 Unterhalt Klosterstrasse 12
9631.4430.00 Mietzinsen Klosterstrasse 12
2'406.75
20'277.20
9632.3120.00 Heizung, Strom, Wasser Dorfstrasse 2
9632.3144.00 Unterhalt Dorfstrasse 2
9632.4430.00 Mietzinsen Dorfstrasse 2
5'901.55
22'792.15
9635.4470.01 Baurechtszinsen Untere Geisswies
9636.4430.03 Pachtzinsen Margeläcker
132'756.00
48'000.00
80.00
98
Abschreibungen
1'505'397.25
-
9800
Abschreibungen
1'505'397.25
-
1'505'397.25
-
-
9800.3300.00 Vorgeschriebene Abschreibungen
9800.3309.00 Zusätzliche Abschreibungen von Sachanlagen
99
Abschluss
9990.9000.00 Ertragsüberschuss Erfolgsrechnung
9990.9001.00 Aufwandüberschuss Erfolgsrechnung
6)
5'301'377.01
4'02
52
-806'872.69
4'494'504.32
34
4'494'504.32
4'494'504.32
4'5
rag
HF
Aufwand
CHF
Ertrag
CHF
7'875.80
371.62
3'623.50
836.00
2'756.00
8'000.00
Budget 2014
Aufwand
CHF
10'000
1'000
89'573
168'000
Budget 2015
Ertrag
CHF
Aufwand
CHF
10'000
600
58'200
234'400
Ertrag
CHF
58'100
9'073
1'500
7'600
1'300
3'800
400
3'000
20'000
3'000
20'000
2'800
20'000
6'000
50'000
120'000
48'000
6'300
20'000
80.00
Kommentar
Budget 2013
130'000
48'000
6'100
25'000
56'400
10'000
300
230'600
130'000
48'000
52'520
80
-
-
-
700'000
-
700'000
-
-
-
-
700'000
-
700'000
-
-
504.32
504.32
700'000
4'029'457
4'554'000
524'543
4'554'000
4'814'815
700'000
4'627'600
-187'215
4'554'000
4'627'600
4'800'600
4'450'500
-350'100
4'627'600
4'450'500
4'450'500
35
6. Traktandum Voranschlag 2015
Kommentare zum Voranschlag 2015
10. Unser Pfarrblatt «Horizonte» erscheint
neu mit 26 Ausgaben pro Jahr (statt 44,
wie bisher). Wir erhalten aber mehr Platz
für Berichte. Stark steigende Portokosten verteuern das Pfarrblatt massiv,
was der Hauptgrund für die Halbierung
der Ausgaben war. Deshalb reduziert
sich der Preis pro Ausgabe bloss um
CHF 2 auf neu CHF 20 pro Jahr (- 9 %).
11. Das Projekt Pastoralraum wird im Jahr
2015 gestartet. Die Kosten für unsere
Kirchgemeinde belaufen sich auf insgesamt CHF 16'000.
12. Auf Antrag unserer Finanzkontrolle wird
ein Inventar unserer Kulturgüter erstellt.
Das heisst, alle Kulturgüter der Kirchgemeinde Wettingen werden katalogisiert, fotografiert und geschätzt. Dies verursacht Mehrkosten von CHF 10‘000.
Mitte Jahr die Steuereinnahmen für die
nächsten 3 Jahre. Sie meinen, im Jahre
2015 werden die Steuereinnahmen bei
den natürlichen Personen um rund 1%
höher ausfallen, 2016 um 2 % höher, ab
2017 um etwa 3 %. Wir möchten vorsichtiger budgetieren. Obwohl man von
einem «Franziskus-Effekt» spricht und
die Kircheneintritte und -wiedereintritte
zunehmen, spüren wir dies in den
aktuellen Statistiken (noch) nicht.
17. Knapp 15 % der Kirchensteuern werden
an die Landeskirche abgeliefert. Die genaue Berechnungsformel lautet wie folgt:
Kirchensteuer-Sollbetrag
(Vorjahr)
Steuerfuss (19)
X 2,7 = Zentralsteuer
13. Die Beiträge an den Caritas Markt
werden für das Jahr 2015 mit CHF
2'750, für das Jahr 2016 mit CHF 1'400
budgetiert.
Antrag zum Voranschlag 2015
14. Nebst CHF 3'000 für Orgelmusik in der
Klosterkirche sind hier CHF 12'500 als
einmaliger Beitrag für ein kulturelles
Nutzungskonzept der Klosterhalbinsel
Wettingen budgetiert (auch die Gemeinde Wettingen wird zur Finanzierung
des Nutzungs-Konzeptes beitragen).
Die Kirchgemeindeversammlung wolle den
Voranschlag für das Jahr 2015 genehmigen
und zur Deckung der Ausgaben den Bezug
von 19 % Steuern (wie im laufenden Jahr)
beschliessen.
15. Hier handelt es sich um einen Reservebetrag für unvorhergesehene Unterstützungsbeiträge (soziale und kulturelle
Zuwendungen).
16. Das kantonale Steueramt des Departementes Finanzen und Ressourcen des
Kantons Aargau prognostiziert jeweils
36
Die Kirchenpflege und die Finanzkommission
stellen folgenden Antrag:
Wettingen, 1. September 2014
Kirchenpflege
Präsidentin
Finanzchef
Claudia Chapuis
Hans-Peter Odermatt
Finanzkommission
Präsident
Adolf Acklin
6.1 Finanzplan 2015 – 2020
FINANZPLAN 2015 - 2020
1. Investitionen
Bg 2016
CHF
Bg 2017
CHF
Bg 2018
CHF
Bg 2019
CHF
Bg 2020
CHF
(tausend)
(tausend)
(tausend)
(tausend)
(tausend)
20
400
30
1'000
Gesamtkosten
a) Im Verwaltungsvermögen
+ Kirche St. Sebastian
Innensanierung
+ Kirche St. Sebastian
Neue Orgel
Vorplatz
+ Kirche St. Sebastian
+ Kirche St. Anton
Fassadensanierung
+ Forum St. Anton
Saal und Foyer
b) Im Finanzvermögen
+ Dorfstrasse 2
Bg 2015
CHF
(tausend)
420
1'030
110
220
100
Kellerausbau
= Netto-Investitionen
10
200
100
10
100
120
210
130
530
1'000
-
4'250
120
-350
4'020
210
-320
3'910
130
-290
3'750
530
-259
4'021
1'000
-229
4'792
-198
20
100
110
1'990
2. Schulden, Amortisationen und Schuldzinsen
+ Schuldenstand am Anfang des Jahres
+ Neuverschuldung
- Amortisationen
= Schuldenstand am Ende des Jahres
Durchschnittlicher Zinssatz der Schulden
Schuldzinsen
4'020
2.00 %
3'910
3.00 %
3'750
3.00 %
4'021
3.00 %
4'792
3.00 %
4'594
3.00 %
80
117
113
121
144
138
4'900
120
4'518
210
4'255
130
3'947
530
4'029
1'000
4'526
-
3. Abschreibungen des Verwaltungsvermögens
+ Buchwerte am Anfang des Jahres
+ Nettoinvestitionen
= Buchwerte am Ende des Jahres
Abschreibungen in Prozenten (mindestens)
- Abschreibungen
= Restbuchwerte am Ende des Jahres
5'020
4'728
4'385
4'477
5'029
4'526
10.00 %
10.00 %
10.00 %
10.00 %
10.00 %
10.00 %
-502
-473
-439
-448
-503
-453
4'518
4'255
3'947
4'029
4'526
4'073
12
20
30
32
30
4. Ausserord. (einmalige) Liegenschaftsunterhalte
+
+
+
+
Kirche St. Sebastian
Juhü
Klosterstrasse 12
Dorfstrasse 2
Dachsondagen / Heizung
Jalousieläden, Fenster
Heizung
3. Etappe Fenster
= Ausserordentliche Liegenschaftsunterhalte
25
15
15
-
25
-
5. Steuern
Anzahl Steuerpflichtige
Steuerfuss
Finanzkraft bei 1 % Steuerfuss
8'560
8'560
8'560
8'560
8'560
8'560
19.00 %
176
19.00 %
176
19.00 %
176
19.00 %
176
19.00 %
176
19.00 %
176
1.00 %
1.00 %
1.00 %
1.00 %
1.00 %
1.00 %
6. Finanzplan (Aufwand und Ertrag)
Zuwachsrate der Kosten in Prozent
- Legislative und Exekutive
- Allgemeine Dienste
- Kirche
- Vermögens- und Schuldenverwaltung
+ Steuern netto
-168
-786
-2'133
103
3'335
-170
-794
-2'154
104
3'335
-172
-802
-2'176
105
3'335
-173
-810
-2'198
106
3'335
-175
-818
-2'220
107
3'335
-177
-826
-2'242
108
3'335
= Eigenfinanzierungsquote (Cash Flow)
- Abschreibungen
350
-700
320
-473
290
-439
259
-448
229
-503
198
-453
Jahresgewinn (+) oder Jahresverlust (-)
-350
-153
-149
-188
-274
-255
37
7. Traktandum
Kredite
7.1 Sitzkissen St. Anton und St. Sebastian
An der letzten Kirchgemeindeversammlung
äusserte Herr H. Graf den Wunsch abzuklären, ob für die Wettinger Kirchen Sitzpolster
angeschafft werden können und welche
Kosten dafür anfallen. Die Kirchenpflege klärte an der Kirchgemeindeversammlung zunächst ab, ob das Anliegen von Herrn Graf
auf Zustimmung stösst und ob die Anfrage
bis zur nächsten Versammlung geklärt und
vorbereitet werden soll. Die Kirchgemeindeversammlung vom 25.11.2013 beschloss
darauf die Prüfung zur Anschaffung von Sitzpolstern in beiden Kirchen sofern die Zustimmung des pfarrverantwortlichen Dekans
und der kantonalen Denkmalpflege vorliegt.
Die Abklärungen ergaben, dass für beide
Kirchen Sitzkissen beschafft werden können.
Mittlerweile wurden auch die Kosten für
gepolsterte, durchgehende Sitzkissen, welche an den Rücklehnenpfosten befestigt
werden, ermittelt. Das Sitzkissenband ist
somit unverrückbarer und die Holzbänke
können durch das Hochklappen trotzdem
problemlos gereinigt werden. Zudem sind die
Kissen mit einem abnehmbaren Bezug
geschützt und können bei Bedarf gewaschen und gereinigt werden.
Die Kosten von Sitzkissen in der St. Sebastianskirche (ohne Seitenbänke) belaufen sich
auf CHF 18'500.00 (exkl. MwSt). Für die
Kirche St. Anton auf CHF 24'500.00 (exkl.
MwSt).
38
Die Präsidentin der Kirchenpflege schlug als
Alternative Sitzkissen für jeweils die ersten
10 Reihen vor. Dies würde für die Kirche
St. Sebastian CHF 7'500.00 (exkl. MwSt)
und für die Kirche St. Anton CHF 11'000.00
(exkl. MwSt) kosten.
Antrag von H. Graf
Die Kirchgemeindeversammlung wolle dem
Beschaffungskredit von insgesamt CHF
43’000.00 (exkl. MwSt) für die Beschaffung
von Sitzkissen in beiden Kirchen zustimmen
und gleichzeitig die Kirchenpflege ermächtigen, sofern notwendig, ein Bankdarlehen in
der genannten Höhe aufzunehmen.
Antrag der Kirchenpflege
Die Kirchgemeindeversammlung wolle dem
Beschaffungskredit von insgesamt CHF
18’500.00 (exkl. MwSt) für die Beschaffung
von Sitzkissen für jeweils die ersten 10 Reihen in beiden Kirchen zustimmen und gleichzeitig die Kirchenpflege ermächtigen, sofern
notwendig, ein Bankdarlehen in der genannten Höhe aufzunehmen.
Kirchenpflege
Präsidentin
Ressort Infrastruktur
Ressort Finanzen
C. Chapuis
HJ. Egloff
H.P. Odermatt
8. Traktandum
Antrag H. Graf vom 01.08.2014
8.1 Sulpergkapelle, Auffrischung Ersatzbänke
Im kürzlich erschienenen Buch «Kapellen im
Aargau» steht geschrieben, dass in der
Vergangenheit Bau- und Unterhaltsarbeiten
an und in der Sulpergkapelle stets mit Hilfe
von Fronarbeiten und Geldspenden durchgeführt wurden. Dies mag für das 1749 errichtete Gotteshaus zu Ehren Marias auf dem
Hügel so gewesen sein. In den letzten Jahren
wurden Sanierungs- und Unterhaltsarbeiten
jedoch immer von der Kirchenpflege an ortsansässige Unternehmer vergeben.
Herr H. Graf stellt nun einen fristgerecht eingegangenen Antrag, die ebenfalls in die
Jahre gekommenen Sitzbänke vor der
Kapelle zu erneuern. Die Aussensitzbänke
befinden sich in einem schlechten Zustand,
sind teilweise eingerissen oder sogar durchgefault. Natürlich möchte die Kirchenpflege
die zahlreichen Pilger der Sulpergkapelle
nicht von einem Besuch abhalten und suchte, wie zu alten Zeiten, nach Sponsoren, die
eine Erneuerung der Holzauflagen finanzieren
könnten.
Ein persönliches Gespräch mit dem Präsidenten der Ortsbürgergemeinde verlief positiv, so dass die Lieferung von sägerohen
Eichenbrettern aus einheimischem Wald
gewährleistet ist. Ein Augenschein bestätigte, dass rund die Hälfte aller Bretter ausgetauscht werden muss, die restlichen müssen
jedoch lediglich aufgefrischt werden. Für die
Bearbeitung der Sitzflächen (Hobeln und
Schleifen) wird die Kirchgemeinde grosszügig von der Firma Nilo unterstützt.
Für die De- und Neumontage der SitzbankBretter kommt die Kirchenpflege gerne auf
das Angebot des Antragstellers zurück. So
wäre es sicher möglich, dass sich ein paar
Freiwillige formieren um die Metallstützen der
Sitzbänke aufzufrischen und die Montage
der neuen Sitzflächen vorzunehmen.
Antrag
Die Kirchgemeindeversammlung unterstützt
den Antrag von Herrn H. Graf und ermächtigt
die Kirchenpflege, die sanierungsbedürftigten Aussen-Sitzbänke der Sulpergkapelle zu
erneuern.
Kirchenpflege
Präsidentin
Ressort Infrastruktur
C. Chapuis
H J. Egloff
39
9. Traktandum
Wahlen
9.1 Ergänzungswahl Kirchenpflege
Erfreulicherweise konnten wir für den vakanten Sitz in der Kirchenpflege Herr Vincenzo
Santoro gewinnen. Er wird das Ressort
Familie per Januar 2015 übernehmen.
Hinweis zum Wahlvorschlag:
Für dieses Amt ist grundsätzlich jedes
stimm- und wahlberechtigte Mitglied unserer
Kirchgemeinde wählbar. Allfällige andere
bzw. weitere Wahlvorschläge sind bis zum
Beginn der Kirchgemeindeversammlung
schriftlich bzw. mit schriftlicher Zustimmung
der betreffenden Person einzureichen.
Die Kirchenpflege schlägt als neues Mitglied
zur Wahl vor:
Persönliche Vorstellung:
Gerne unterstütze ich ab Januar 2015 die
Kirchenpflege. Das Ressort Familie übernehme ich mit viel Freude und Elan. Ich finde es
ein spannendes Ressort und freue mich auf
erlebnisreiche und bereichernde Kontakte.
Ich bin 1984 in Aarau geboren. Seit 2010
wohne ich in Wettingen und seit 2012 bin ich
mit meiner Frau Katia verheiratet.
In Aarau war ich bereits als Teenager bei der
Jugendgruppe der Missione cattolica italiana
tätig. Durfte schon Gruppenleiter für Kinder
sein und als Mitglied des Consiglio Pastorale
der Missione Aarau (eine Art Kirchenrat der
Missione) der Kirchengemeinschaft helfen,
sich weiter zu entwickeln. Gleichzeitig habe
ich den Spass, für die vielen Jugendgruppen
der Missionen im Kanton Aargau und Solothurn periodische Treffen zusammen mit dem
Team der Commissione Giovani (Kommission für die Jugendgruppen der Missioni) zu
organisieren.
Ich liebe es zu lachen und andere zum
Lachen zu bringen. In meiner Freizeit gehe
ich gerne schwimmen, lese ein Buch oder
gehe mal etwas mit Freunden oder Familie
essen.
Nebenbei arbeite ich noch als Bauingenieur
in Zürich.
Vincenzo Santoro
geboren 6. September 1984
Zentralstrasse 97, Wettingen
verheiratet mit Katia
40
Ich freue mich sehr auf meine neuen Aufgaben in der Kirchenpflege.
Vincenzo Santoro
9.2 Finanzkommission
9.3 Stimmenzähler
Gemäss den geänderten Statuten der Landeskirche muss der Präsident der Finanzkommission sowie die Mitglieder der Finanzkommission an der Kirchgemeindeversammlung gewählt werden:
Stimmenzähler / Urnenbewacher
Helen Knuser, 1953, bisher
Stefan Studer, 1948, bisher
Beatrix Spörri, 1953, bisher
Wir schlagen deshalb zur Wahl für die
Wahlperiode 2015 - 2018 vor:
Finanzkommissions-Präsident
Adolf Acklin, 1950, bisher
Mitglieder der Finanzkommission
Hanspeter Koch, 1958, bisher
Klaus Krohmann, 1967, bisher
41
10. Traktandum
Ehrungen und Verdankungen
Folgende Personen konnten ihr Dienstjubiläum feiern
(01.10.2013 – 30.09.2014)
Frau Käthi Spitteler
30 Jahre am 01.08.2014 / Kinderchor St. Anton
11. Traktandum
Diverses und Umfrage
42
Anhang
Personalien
Behörden, Seelsorger, Angestellte, Kommissionen
Stand 15. Oktober 2014
Kirchgemeinde
Kirchenpflege
Claudia Chapuis, Präsidentin
Hans-Peter Odermatt
Vizepräsident / Ressort Finanzen
Hansjörg Egloff, Ressort Infrastruktur
Lukas Zehnder, Ressort Personal
Bernhard Lang, Diakonie, Jugendarbeit
Merice Rüfenacht, Diakonie, Altersarbeit
vakant, Diakonie, Familien und Kinder
Sr. Angela Hug, Gemeindeleiterin St. Anton
Ulrike Zimmermann-Frank
Gemeindeleiterin St. Sebastian
Finanzkommission
Adolf Acklin, Präsident
Hanspeter Koch
Klaus Krohmann
Stimmenzähler
Helena Knuser
Stefan Studer
Beatrix Spörri
Mitglieder Synode und Kirchenrat
Dr. Markus Berger
Claudia Chapuis
Hans Senn
Marianne Voser
Delegierte der Kirchenpflege
Helene Müller:
– Stiftung für Behinderte (Arwo)
Lukas Zehnder:
– Pfarrblattgemeinschaft des Aargau
– Caritas-Markt
Hans-Peter Odermatt:
– Stiftungsrat Lilly Woodtli-Stiftung
Claudia Chapuis:
– Kirchlicher Regionaler Sozialdienst
– Stiftungsrat Fluck-Bernhard-Stiftung
Vakant
– Beratungplus (Erziehungsberatungsstelle)
– Interkonfessionelle Eheberatungsstelle
des Bezirks Baden
Bernhard Lang
– Beratungszentrum Bezirk Baden
(Jugend, Sucht, Früherfassung)
Finanzverwaltung und Sekretariat
der Kirchgemeinde
Christine Lehmann, Personal
Denise Müller, Finanzen
Helen Müller, Webbetreuerin
Jugendarbeit
Reto Villiger
Sara Schaffner
Barbara Obrist Widmer
Raumpflege
Regina Nasciemento Voser
Gremium für Jugendarbeit
Nadja Hartmeier, Präsidentin
Jonas Bischof, Kassier
Jasmin Ritschard, Aktuarin
Reto Villiger, Jugendstufe
Bernhard Lang,
Delegierter der Kirchenpflege
Stephan Lauper, Seelsorge
Andreas Egloff, Pfarreirat St. Anton
Thomas Meier, Pfarreirat St. Sebastian
Gremium für Altersseelsorge
Urs Bilgerig, Präsident
Rita Maria Amschler, Seelsorgerliche Leitung
Elisabeth Bruggisser,
Leiterin Gruppe St. Bernhard
Arthur Erdin, Organisation Besuchsdienst
43
Erika Michel, Beraterin
Pia Oeschger, Organisation Seniorenferien
Merice Rüfenacht,
Delegierte der Kirchenpflege
Peter Paul Stöckli,
Leiter Wandergruppe Rentiere
Sakristane
Beatrice Oldani
Désirée Mathis, Aushilfe
Markus Kalt, Aushilfe
Markus Brunner (Sulzbergkapelle)
Helena Knuser / Elke Brunner (Kreuzkapelle)
Pfarrei St Sebastian
Blumenschmuck
Theres Ehrsam-Horat
Hauswarte
Thomas Knecht, Chefhauswart
Viktor Senn, Hilfshauswart
René Keller, Hilfshauswart
Ezio Dalla Francesca (in Ausbildung)
Seelsorge
Ulrike Zimmermann-Frank, Gemeindeleiterin
Pater Thomas Manoj Odalil
mitarbeitender Priester mit Pfarrverantwortung
Maria Antonia Flamm, Pastoralassistentin
Rita-Maria Amschler, Altersseelsorgerin
(pfarreiübergreifend)
Kirchenwäsche
Helena Knuser
Mitarbeitende Priester
Clemens Ramsperger, em. Pfarrer
Pfarrei St. Anton
Pfarreisekretariat
Franca Kistler-Conti
Brigitte Zimmermann
Pfarreirat
Vakant
Katechetinnen
Marina Andrijevic
Gabriele Perito
Silvana Gasic (in Ausbildung)
Susi Estermann
Kirchenmusiker
Stephan Meier, Chorleiter
Lysiane Salzmann, Hauptorganistin
Myriam Koch, Aushilfsorganistin
Ministrantenbetreuung
Marianne Voser
Bernadette Ernst
44
Seelsorge
Sr. Angela Hug, Gemeindeleiterin
Pater Thomas Manoj Odalil
mitarbeitender Priester mit Pfarrverantwortung
Stephan Lauper, Pastoralassistent
Rita Maria Amschler, Altersseelsorgerin
(pfarreiübergreifend)
Mitarbeitende Priester
Hans Boog, em. Pfarrer
Clemens Ramsperger, em. Pfarrer
Don Carlo de Stasio,
Missione Cattolica Italiana
P. Martino Bernardi,
Missione Cattolica Italiana
Pfarreisekretariat
Ursula Ursprung
Pfarreirat
Christina Vögelin, Präsidentin
Ludger Arns
Heinz Bürgler
Andreas Egloff
Susi Estermann
Cristina Michel
Gabriele Perito
Rosa Pepe (Missione Cattolica Italiana)
Claudia Chapuis (Delegierte der Kirchenpflege)
Reto Villiger (Präses Jungwacht)
Sr. Angela Hug
Stephan Lauper
Katechetinnen
Danièle Dubois
Susi Estermann
Helen Haas (in Ausbildung)
Klosterkirche Maria Meerstern
Klosterpfarrer
Zuständiges Pfarramt: St. Anton
Kirchenmusiker
Marco Amherd, Hauptorganist
Dr. Judith Rohr, Organistin
Rolf Keil, Organist
Sakristane
Stefan Studer
Julius Suter
Blumenschmuck
Klostergärtnerei Wettingen
Vereine / Gruppierungen
Kirchenmusiker
Dr. Thomas Schacher, Chorleiter
Käthi Spitteler, Leiterin Kinderchor
Marco Amherd, Hauptorganist
Dr. Judith Rohr, Organistin
Rolf Keil, Organist
Ministrantenbetreuung
Susanne Del Conte
Sakristane
Ursula Studer
Stefan Studer
Julius Suter
Blumenschmuck
Blumenhaus Erni
Hauswarte
Bruno Erni, Chefhauswart
Christoph Friedrich, Hilfshauswart
Ezio Dalla Francesca, Lernender
Raumpflege
Margaritha Brunner Guisasola
Pfarrei St. Sebastian
Ministranten bis 31.8.2014
Matea Andrijevic
Loredana Bendig
Dominik Bernhard
Patrick Bernhard
Rahel Bruderer
Daria Carnevale
Benedikt Gruntz
Patrick Gruntz
Stephanie Gruntz
Florian Grüter
Frederik Hahn
Katharina Hahn
Rafael Jäger
Daniel Kaufmann
Jonathan Kaufmann
Michael Kaufmann
Simon Kaufmann
Simon Keller
Nicolas Kindt
Rebecca Lang
45
Reto Meier
Sämi Merkli
Matthias Müller
Maurin Müller
Nico Müller
Katja Nietlisbach
Tamara Nietlisbach
Robin Peleja
Jonas Vogelbacher
Adrian Wassmer
Flavia Wassmer
Kathrin Wassmer
Linus Wassmer
Mirjam Wassmer
Blauring St. Sebastian
Claudia Berchtold, Präses
Helen Bürgler, Scharleiterin
Phyllis Schlag, Scharleiterin
Jungwacht St. Sebastian
Damian Campino, Scharleiter
Luca Belci, Scharleiter
Kirchenchor St. Sebastian
Donata C. Imhof, Präsidentin
Lektoren- und Kommunionspender
bis 31.8.2014
Anita Baumgartner
Elsbeth Berz
Annemarie Carnevale
Daria Carnevale
Bernadette Ernst
Patrick Gruntz
Stephanie Gruntz
Frederik Hahn
Silvia Holenstein
Christine Hösli
Beatrice Oldani
Elisabeth Renold
Sylvia Scherer
46
Willi Oeschger
Armin Zimmermann
Marianne Voser
Frauengemeinschaft St. Sebastian
Ruth Abrecht, Präsidentin
Pfarrei St. Anton
Kinderliturgie
Ruth Bee
Manuela Forrer
Helen Haas
Edith Obertüfer
Kornelia Reichart
Ministranten
Norbert Arns
Luca Barabino
Siro Barabino
Stefan Baumann
Giacomina Bee
Jennifer Bottega
Xeno Conrad
Christian Del Conte
Etienne Dubois
Anna Egloff
Manuel Egloff
Jenny Estermann
Claudio Güller
Seraina Hitz
Lars Jundt
Isabel Koster
Jan Krohmann
Stefanie Krohmann
Robin Moor
Michael Perito
Manuel Reichart
Vanessa Santamaria
Jannis Schneider
Leandra Zehnder
Noemi Zehnder
Blauring St. Anton
Präses, vakant
Anna Egloff, Scharleiterin
Michaela Ott, Scharleiterin
Jungwacht St. Anton
Reto Villiger, Präses
Michael Dietschi, Scharleiter
Kinderchor
Isabelle Göhl
Florian Nietlispach
Katja Nietlispach
Tamara Nietlispach
Yuri Obertüfer
Isabela Pinzon Garcia
Mariana Pinzon Garcia
Alina Rizzo
Antoniuschor
Walter Würsch, Präsident
Lektoren- und Kommunionspender
Liselotte Acklin
Amelie Albert
Luciano Bordogna
Dr. Klaus-Peter Brand
Hedi Camponovo
Susanne Del Conte
Silvia Flury
Rosemarie Haag
Sr. Margrit Huber
Isabel Koster
Ruth Linz
Ingeborg Mies
Lukas Zehnder
Fiplateam St. Anton
Stephan Lauper, Leitung
Raymond Alvarez
Jessica Annen
Ludger Arns
François Chapuis
Matthias Hitz
Kathrin Hochstrasser Hitz
Sr. Angela Hug
Stephan Konezciny
Sonia Talarico
Reto Villiger
Frauengemeinschaft St. Anton
Monica Engel, Kontaktperson
Pfarreiübergreifende Gruppierungen
Familientreff
Andrea Wassmer
Gruppe junger Mütter
Eveline Amherd
Mitenand Gruppe
Thérèse Estermannn
KAB Wettingen
Karl Spörri, Präsident
Chinderhuus Spatzenäscht
Patrizia Frei
Emaus Bruderschaft Wettingen
Beatrix Spörri
Martin Spörri
Landfrauenverein
Susanne Meier
Verein Freunde des Klosters Wettingen
Patrick Bürgi
Vocappella Wettingen
Christian Hartmann
Wettinger Sternsinger
Markus Brunner
47
Anderssprachige Seelsorge
Beratungsstellen
Italiener-Seelsorge
Missione cattolica italiana
Don Carlo de Stasio, missionario
Martino Bernardi, vicario
Rosa Pepe,
segretaria-collaboratrice pastorale
Büro: Nordstrasse 8, 5430 Wettingen
Tel. 056 426 47 86
Gottesdienst: Jeden Sonntag,
11.00 Uhr, Pfarrkirche St. Anton
Kirchlicher Regionaler Sozialdienst /
CARITAS Aargau
Bahnhofplatz 1, 5400 Baden
Tel. 056 210 93 55
Kroaten-Seelsorge
P. Niko Leutar
Tödistrasse 21, 5430 Wettingen
Tel. 079 819 87 15
Gottesdienst: Jeden Sonntag,
12.15 Uhr, Pfarrkirche St. Anton
Polen-Seelsorge
Büro: Aemtlerstrasse 41, 8003 Zürich
Tel. 044 461 47 10
Gottesdienst: 4. Sonntag im Monat
18.00 Uhr, Kapelle St. Anton
48
Interkonfessionelle Eheberatungsstelle
Zürcherstrasse 27, 5400 Baden
Tel. 056 222 44 80
Beratungplus
Fachstelle für Kinder, Jugendliche und
Erwachsene
Mellingerstrasse 6, 5400 Baden
Tel. 056 200 52 80
Beratungszentrum Bezirk Baden
Jugend, Sucht, Früherfassung
Mellingerstrasse 30, 5400 Baden
Tel. 056 200 55 77
Beratungszentrum für Familienplanung
Laurstrasse 11, 5200 Brugg
Tel. 056 448 98 28
Metzgergasse 20, 5000 Aarau
Tel. 062 822 55 22
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
39
Dateigröße
958 KB
Tags
1/--Seiten
melden