close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Konzert FLO Germering.pdf - Benedikt Ofner | Dirigent

EinbettenHerunterladen
GemeindeFenster
2014 / 03
Evangelische Kirchengemeinde Rottweil
17. - 19. Oktober
ÖKUMENISCHER KIRCHENTAG
in Rottweil
2
Herzlich willkommen
zum 1. Ökumenischen Kirchentag in Rottweil
3
Inhalt:
Thema: 1. Ökumenischer Kirchentag
in Rottweil
2/3
Herzlich willkommen!
4
Kirchentag direkt vor der
Haustür
mit Programmübersicht
5
Freitagabend (17.10.)
6
Samstagmorgen (18.10.)
7
Zentrale Hauptveranstaltung
am Samstagnachmittag
8-9
Kabarett und Konzerte
am Samstagabend
10
Schlussgottesdienst
amSonntagmorgen
10
Was noch wichtig ist ...
11
Kirchentag mit Kindern
12
Ökumenische Initiativen I-IV
I. Sommerkonzerte
14
II. Archiv der Kirchenpflege
16
III. Kinder- u. Jugendbuchausstellung
18
IV. Rottweiler Reihe Religionen
20
Besondere Veranstaltungen
im Herbst
21
Renovierung Sakristei und
Kinderkirche
Freude über die neuen Prinzipalien, Fotos vom 29. Juni
22-23
24
Gottesdienste und andere
Termine
26
Freude und Leid aus unserer
Gemeinde
28
Adressen und Kontakte
Liebe
Gemeindeglieder,
Auf Initiative des früheren Rottweiler
Dekans und Oberndorfer Pfarrers Albrecht Zepf und vom Ökumenischen
Arbeitskreis im Landkreis Rottweil beauftragt haben wir vor zwei Jahren in
einer kleinen Arbeitsgruppe begonnen,
die Idee und den Wunsch zu verwirklichen, in Rottweil einen Ökumenischen
Kirchentag zu feiern.
Unser Leitgedanke und Ziel war das gemeinsame Erleben der Freude im Glauben und das Erkennen der persönlichen
Verantwortung und der individuellen
Möglichkeiten und Aufgaben. Daraus
ergab sich das Motto des Kirchentags
Verantwortlich
für die Zukunft
das auch im Logo des Kirchentags und
im Kirchentagslied seinen Ausdruck findet. Jeder Mensch hat seinen Teil der
Verantwortung für das Jetzt und für die
Zukunft. Jeder hinterlässt Spuren und
bringt seinen einmaligen Beitrag in die
Geschichte der Welt und das menschliche Zusammenleben. Unser christlicher Glaube ist uns dabei Orientierung
und Lebenshilfe.
Und so haben wir nun in mehreren Arbeitsgruppen ein vielfältiges Programm
erarbeitet und zusammengestellt, in
Die Mitglieder der Steuerungsgruppe beim Probehissen der Kirchentagsfahne:
Pfarrerin Esther Kuhn-Luz (Rottweil), Gemeindereferent Michael Leibrecht (Zimmern ob Rottweil), Thomas Wöhrle
(Schwenningen), Thomas Hug (Waldmössingen), Hans-Jörg Fahrner (Schramberg), Andreas Schmitt (Waldmössingen), Eva-Maria Krause (Rottweil) Pfarrer Marcus Keinath (Rottweil) und Dekanatsreferent Jens Wöhrle (Rottweil)
dem Fragen aus verschiedenen aktuellen Gesellschafts- und Lebenssituationen angesprochen und gemeinsam
bearbeitet und bedacht werden. In
ökumenischer Gemeinschaft kommen
wir zusammen, um zu singen und zu
beten, um aufeinander zu hören und
voneinander zu lernen, um miteinander
Zeichen unserer christlichen Zukunftsverantwortung zu setzen.
Bei Kabarett miteinander lachen und
sich bei Konzerten freuen, wird ebenso
attraktiv sein, wie das Begegnen untereinander in thematischen Foren oder
auch im Rahmen der zentralen Veran-
staltung am Samstagnachmittag mit
Prominenten aus Wirtschaft und Wissenschaft, Politik und Kirche.
Wir danken allen Helfern und Verantwortlichen und wünschen uns allen
Tage des gemeinsamen Feierns und
Nachdenkens unter der biblischen Zusage
„Die Freude am HERRN ist eure Stärke“
(Neh.8,10)
Eva-Maria Krause und Thomas Hug
Ökumenischer Kirchentag
vor der Haustür
gen rund um Kirche
meinsames Singen,
t feiern - Kirchentage
.
e
f
r
n
n
,
g
n
e
l
n
-
s
s
e
n
s
t
n
m
den soll. Aber auch vielfältige kulturelle und
liturgische Angebote erwarten die Besucher.
Groß und Klein, Jung und Alt sind eingeladen zu den ökumenischen Festtagen, an
deren Programm die Steuerungsgruppe und
weitere Arbeitsgruppen
seit mehr als zwei Jahren arbeiten.
Als einer der Gastgeber möchten wir mit
dem
Ökumenischen
Kirchentag
Zeichen
setzen. “Kirche ist nicht
Kirche um ihrer selbst
willen, sondern will Kirche für die Menschen
sein“, betont Pfarrer
Marcus Keinath. Mit
dem Kirchentag soll die
gemeinsame christliche
Verantwortung für das
Gemeinwesen
deutlich gemacht werden.
Kirche ist mehr als der
Gottesdienst am Sonntag. Kirche ist Kulturträger,
Sozialträger,
Bildungsträger und Lebensbegleiter. Um wie
viele Einrichtungen und
Angebote wäre die Gesellschaft ärmer, gäbe
es nicht die Institution
Kirche. Aus diesen Gedanken heraus entwickelte sich das Leitwort:
Das Programm am Freitagabend:
Das Programm ist sowohl inhaltlich als auch
was die Art der Veranstaltungen anbelangt
sehr vielfältig, schon am Freitagabend von
der gemeinsamen Eröffnung vor dem Alten Rathaus in der Oberen Hauptstraße
mit dem Bezirksbläserchor Sulz über die
zumeist musikalischen Angebote in vier
Rottweiler Kirchen, den anschließenden
Abendgebeten bis hin zu einer Gebetsnacht
für Jugendliche und Junggebliebene in der
Auferstehung-Christi-Kirche.
5
dem Gesangbuch ein. „Unsere Gesangbücher bieten eine Fülle an verschiedenen
Musizierformen – vom klassischen Strophenlied zum Refrainlied, vom Singspruch
zum Kanon. Eine Vielfalt, die Christen mit
verschiedenen Glaubenserfahrungen und
Freitagabend
Schon an diesem ersten Abend stellt sich
für manche Kirchentagsteilnehmer die Frage, wohin soll ich gehen, denn im HeiligKreuz-Münster lockt ein „Programm mit
den Chören der Rottweiler Münstersängerknaben und der Intakt Allstyle Band. Musik
aus unterschiedlichen Epochen vom Mittelalter bis zur Gegenwart wird erklingen.
Im Zentrum des Abends steht dabei eine
enge Verknüpfung von Musik, Texten und
Kirchenraum. Die Verbindung von Gesang,
gesprochenem Wort und einer vielfältigen
instrumentalen Klanggestaltung möchte da-
Frömmigkeitsstilen untereinander verbindet.
Auch das ökumenische Singen hat mit der
Einführung des neuen Gotteslobes einen
neuen Auftrieb erhalten.
Aber dieser Schatz bleibt zwischen zwei
Buchdeckeln eingeklemmt, wenn er nicht
zum Erklingen gebracht wird“ ist Kantor
Vöhringer überzeugt und will durch das
Singen, wie schon der erste große evangelische Liederdichter Luther, „das heilige
Evangelium in Schwung bringen“.
Um Schätze geht es auch in der St. Pelagiuskirche, und zwar um „ungehobene
Schätze der Christenheit“. Auf deren Suche
Das Programm am Samstag
m Laufe des Abends
hen das Entdecken
ätze“.
lingt zeitgleich in der
rche und macht un-
ass christliche Musik
und immer nur traditidliche dürfen sich auf
slingen freuen.
enladen. Schon der
elephant wurde Wowcomer Radioshow
st der „Elefant“ auf
Bühnen unterwegs.
st oder Strafanstalt,
shop – fil findet den
Herzen der Zuhörer.
vor Tausenden von
nts in der Stuttgarter
ei HipHop Jams wie
uf der Bühne genießt
it. Der verheiratete
Leiter des CVJM Jungen.“
die Abendgebete so auch für diese Morgengebete hat der Oberndorfer Pfarrer und Kirchentagsinitiator Albrecht Zepf eine Liturgie
gestaltet, die so wohl in den allermeisten
Kirchengemeinden im Landkreis Rottweil
an diesem Morgen gefeiert wird, ehe die
Kirchentagsbesucherinnen und -besucher
sich dann anschließend auf den Weg nach
Rottweil machen. In der Ruhe-Christi-Kirche
wird Pfarrerin Waldbaur die Liturgie leiten
und Pfarrer Rieger steht ihr in der Kapellenkirche vor.
Um 9:30 Uhr startet der Kirchentag dann intensiv in die inhaltliche Arbeit. Sechs thematische Foren, die in eigenen Vorbereitungsgruppen schon seit vielen Monaten geplant
wurden widmen sich speziellen Aspekten
der Frage nach der „Verantwortung für die
Zukunft“, in den Foren Familie, Jugend, Senioren, Schöpfung, Arbeit sowie Kirche und
Gesellschaft. Letzteres bat beispielsweise
schon im Vorfeld prominente Persönlichkeiten um ihre Meinungen:
„Mit der Taufe werden Menschen Mitglied
einer Volkskirche und mit der Mitgliedschaft
ist eigentlich nur eine Verpflichtung verbunden, nämlich Kirchensteuer zu zahlen. Also:
wenig Verbindlichkeit. Doch Christentum ist
heute nicht mehr nur Schicksal, sondern
auch Wahl. Dies verändert die Formen
der Zugehörigkeit wie auch die kirchlichen
Strukturen.
Welche (Volks-)Kirche brauchen wir in Zukunft?“
Hauptveranstaltung in der Stadthalle
die wiederum sich an einem Einspruch des
ehemaligen Chefredakteurs des Schwarzwälder Boten, Klaus Siegmeier, messen
lassen müssen. Und natürlich sind alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Forums
zu eigenen Beiträgen eingeladen.
Einige der Foren werden auch musikalisch
bereichert, das angesprochene Forum Kirche und Gesellschaft durch Musik für Klarinette und Flügel, gespielt von Karin Welge
und Johannes Vöhringer. Parallel zu allen
Foren wird eine Kinderbetreuung an den
Veranstaltungsorten angeboten, im Johanniterkindergarten beispielsweise durch unsere Erzieherinnen.
Einen wirklich informativen Überblick über
die verschiedenen Foren gibt das ausführliche Programmheft, das im Gemeindebüro
erhältlich ist, zum Förderbeitrag von 5 €,
oder das auf der Homepage des Kirchentags online einsehbar ist.
m
Pr og r am
g a n zzeur Hand unter w e il .d e
D a s im
mer
g -r o tt
e
oekum
n is c h e
r- k ir c h
e n ta
Über Mittag besteht
in verschiedenen Rottweiler Lokalen die Gelegenheit, sich zum Preis von 6,50 € mit einem „Kirchentagsteller“ zu stärken. Im Programmheft sind die Restaurants aufgeführt,
die an diesem Angebot teilnehmen, zusammen mit Informationen zur Zahl der Sitzplätze sowie mit Telefonnummern. Es empfiehlt
sich, zu reservieren.
len auf verschiedene prominente Referenten aus Politik,
Wirtschaft, Kirche
und
Gesellschaft,
unter anderem den
Ulmer OB Ivo Gönner oder die Landtagsvizepräsidentin
und
Landessynodalin Brigitte Lösch,
den Moraltheologen
Prof. Dr. FranzJosef Bormann von
der Universität Tübingen oder den
Unternehmer Wolfgang Grupp aus
Burladingen,
der
nicht müde wird, gerade auch die Verantwortung der Wirtschaft anzumahnen.
Mit Dr. Beatrice von
Weizsäcker kommt
die Tochter des früheren Bundespräsidenten zur Podiumsdiskussion. Sie
war unter anderem
Präsidiumsmitglied
des ökumenischen
Kirchentags 2010 in
München und arbeitet weiter im Präsidi-
7
Ivo Gönner
Brigitte Lösch
MdL
Prof. Dr. FranzJosef Bormann
Wolfgang Grupp
Kabarett und Konzerte beim Kirchentag
am Samstagabend
9
19:30 - 22:00 Uhr
so verschrogga“
henkabarett
rer Peter Brändle
KTOBER 2014
18:30 Uhr
ehung-Christi-Kirche
In die Stallhalle locken „Die Maulflaschen“, die dem Kirchen- und
Kehrwochenvolk ganz besonders humorvoll aufs Maul schauen.
Und in der Stadthalle bieten die fünf
Jungs der A-Capella-Gruppe „HIGH
FIVE“ ein mitreißendes Konzert.
Der Vorverkauf beginnt am 15.
September.
Karten sind im katholischen Dekanat
in Rottweil erhältlich sowie im
Für diese beiden Veranstaltungen müssen wir Eintritt erheben.
Restkarten an der Abendkasse.
Für „Die Maulflaschen“:
Erwachsene 10 €, Kinder 5 € (bis 16 J.)
Für „High Five“
Erwachsene 15 €, Kinder 7,50 €
Buchladen - I.Kolb, Metzgergasse 1,
Tel: 0741 - 41379
Einlass: 19:00 Uhr
Und am Sonntagmorgen
feiern wir miteinander
Gottesdienst in der Stadthalle
um 10:00 Uhr
Eine Jugendband aus Waldmössingen und
unser Posaunenchor aus Rottweil werden
unsere Lieder begleiten und Prof. Dr. Paul
M. Zulehner aus Wien wird unser Festprediger sein.
chtig ist:
um Kirchentag unter:
-kirchentag-rottweil.de und facebook.com/oektrw
s Kirchentags fällt keine Teilnahmegebühr an. Mit Ausnahme der
m Samstagabend wird bei keiner Veranstaltung Eintritt erhoben.
nz kurz entschlossen den Kirchentag besuchen. Es gibt keine Ancht für die Kinderbetreuungsangebote.
rammheft ist im Gemeindebüro gegen einen Förderbeitrag in Höhe
usammen mit einem Kirchentagsbutton. Kostenfrei steht das Pronetseite des Kirchentags zum Download bereit.
staltungen - die Eröffnung am Freitagabend, die zentrale Veranstalachmittag und der Abschlussgottesdienst - werden gebärdet.
arrierefrei zugänglichen Veranstaltungen gibt es im Programmheft.
e des Kirchentags finden Sie verschiedene Einspielungen des Kirren Sie doch rein und stimmen dann am Abend der Eröffnung um
eren Hauptstraße vor dem Alten Rathaus mit ein.
Kirchentag mit Kindern
s auch ein
z besonder
tag ist gan
amilien.
en
F
ch
d
ir
n
K
Der
r Kinder u
Kirchenta
g fü
11
4. Zudem hat am Sams
tag in einer Holzh
ütte zwischen Stallund Stadthalle ein
Familiencafé geöffnet Hm
h ....
agt am Freit
zum Auftak
ten
o
äl
h
as
sc
w
s
et
n
en. Für die
Sie sind u
m
m
on
ko
h
ill
sc
w
zlich
acht-Zeit ja
abend her
Eldie Gute-N
n
t
re
m
ih
m
it
ko
icht gern m
ren Kinder
le
el
vi
e
ig
d
si
re erdass
en in die P
später, so
enen Sing
ff
O
-Christig
m
n
u
zu
Aufersteh
tern noch
ie
d
in
er
d
liche.
en o
für Jugend
kirche geh
m mit und
m
ra
g
ro
P
Kirche zum
Am Samstag
gibt es verschiede
ne Möglichkeiten mit Kin
dern den Kirchen
tag zu besuchen:
1. Bei den Foren be
steht jeweils zeitg
leich
und in unmittelba
rer räumlicher Nä
he von
erfahrenen Erziehe
rinnen und Schü
lerinnen
des Edith-Stein-In
stituts (Fachschu
le fürr
Sozialpädagogik)
ein Kinderbetreuu
Sta llh alle :
ngsan-- Fam ilie nca fé bei der
gebot.
Darüber hinaus gib
t es eine
09:30 - 16:30 Uhr:
Zentrale Kinderbe
treuung in der Kin
gnung, Gespräche
de
rta- Auftanken, Bege
gesstätte ARCHE
NOAH, Krummer
Weg 43,
von 09:30 - 16:30
als Familie willUhr
In unserem Café sind Sie
(ohne Anmeldung
)
kom
ko men
stärken
beum sich zwischendurch zu
-u
es Geist
tt
o
„G
ln
eboten zu
e
n
it
Ang
e
T
b
den
en
n
le
sch
e
zwi
s
d
um Zeiten
-u
2. Unter rde“ und „Haus au r. SiegE
f. D
überbrücken
ü
wegt die
staltet Pro
Kontakt zu
inen“ ge
bis 99 am
um mit anderen Familien in
u
digen Ste r Menschen von 9
r
e
d
in
ht fü
ittag
kkommen
fried Mac
nd -nachm
ormittag u
. Dort sind
m
um sich auszuruhen
u
m
ra
g
ro
Samstagv
h mit
Mitmachp
ic
s
in
,
e
n
e
e
ll
d
a
...
h
la
Stall
m einge
n
gemeinsa
ungsspiele
g
e
w
e
B
Familien
nd
r eine Wickeen.
Tänzen u
D
Das Familiencafé verfügt übe
einzulass
Liedern,
bbelbereich.
schichten
Kra
e
und
G
ele
Spi
h
en
c
ein
s
e ke und
llec
le
auf bibli
e und
Ökumenische Initiatve I
Kirchentag ist
iele Initiativen
Geheimnis des Erfolgs liegt
in der Vielfalt
en 1. Ökumenischen
s Rottweil veranlassengemeinderat, sich
tzlicher mit unseren
ngen und Erwartunene zu beschäftigen.
ückliche und in Teilen
der sowohl ganz pers auch große Freude
weil gelebte Ökumene
kam. Die Zahl der gengen und Aktivitäten
e wahrscheinlich gar
nd zusammentragen
auch nicht das Ziel.
nander bewusst machon ganz selbstverwir einen so großen
mem Glaubensleben
haben, von den Kinüber die zahlreichen
enste unterm Jahr, ob
r an Allerheiligen ger wieder dazwischen,
nste, wichtig auch die
der pastoralen Mitarter, die gemeinsame
rchliche Sozialstation,
aritas und Diakonie,
reundeskreis Asyl, in
e, bei Stadtteilfesten,
d und und... Ein geher Ausschuss ver-
Es war wohl das Jahr 1988 oder 1989 als
die beiden Kirchenmusiker Peter Strasser
(katholische Kirchengemeinde) und Johannes Vöhringer (evangelische Kirchengemeinde) die Idee hatten, eine neue Konzertreihe ins Leben zu rufen. In den Ferien sei
das kirchenmusikalische Angebot eher mager gewesen, erinnern sich die beiden. So
reifte die Idee vor allem regionalen Musikern
ein Podium zu bieten und den Konzertbesuchern musikalische Genüsse bei freiem
Eintritt zu kredenzen. Gesagt getan. Im Jahr
1990 gab es bereits die erste Auflage der
„Sommerkonzerte in Rottweiler Kirchen“. In
diesem Jahr wurde mit der inzwischen 25.
Auflage das silberne Jubiläum gefeiert. Und
das mit großem Erfolg, denn die Konzertreihe erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Im Konzertkalender der Kirchengemeinden und im Veranstaltungskalender
der Stadt Rottweil sind die Sommerkonzerte
fest verankert.
Die Musik sollte eine unterhaltende Note
haben, eingängig sein. Und zudem sollten
die Zuhörer keinen Eintritt bezahlen müssen. So, oder so ähnlich lautete die Idee,
erinnern sich die beiden. »Wir hatten und
haben ein gutes Potenzial an Kirchen, Instrumenten und eigenen Musikern. Das kam
uns sehr zugute«, so Vöhringer. Die Idee sei
auch gewesen einheimischen und auswärtigen Musikern ein Podium zu bieten. »Das
Sommerkonzerte
13
25 Jahre »Sommerkonzerte in Rottweiler Kirchen«
KMD Johannes Vöhringer und Peter Strasser haben zwei alte Plakate »ausgegraben«.
Kantor Wolfgang Weis hält das diesjährige Programm der Konzertreihe in Händen.
In- und Ausland und dank der Spendenfreudigkeit der Konzertbesucher können die
Konzerte mit freiem Eintritt stattfinden, denn
»Kirchenmusik soll allen zugänglich sein«,
so die Kirchenmusiker.
Die gesamte Bandbreite und Vielfalt der Kirchenmusik konnte man im Laufe der Jahre
miterleben, vom reinen Orgelkonzert über
dass sich diese Konzerte selbst tragen, obwohl der Eintritt frei ist. Das ist anderswo
undenkbar«, schwärmt er.
Bewährt habe sich die Konzertreihe durch
die »Vielfalt und unterschiedlichen Besetzungen«, ist sich Peter Strasser sicher. Es
gebe viele Musiker, die all die Jahre immer
wieder dabei gewesen seien. Wichtig war
Ökumenische Initiative II
ene“ Akten
sei ihm bislang, dass
engemeinde ab 1900
giöse Literatur“, z.B.
aubibeln, aber auch
ben hat, so Albrecht
er der katholischen
ist seit einem hal-
Jahrzehnte wurden zwar die Akten unserer
Kirchengemeinde gewissenhaft und sachgemäß abgelegt, aber dann eigentlich nie
nach entsprechenden Verjährungsfristen
wieder aussortiert. So kam Regalmeter zu
Regelmeter, Schrank um Schrank, und wenn
es im Pfarrhaus Mitte zu eng wurde, dann
bot die Bühne der Predigerkirche über der
Sakristei genügend Platz. Allein, spätestens
seit wir ernsthaft mit dem Umbau der Sakristei rechnen können, war dieser Umstand nicht länger
tragbar, zumal alle
Akten in den eigens
dafür umgebauten
und
klimatisierten
Keller des Johannitergemeindehauses
gebracht
werden
sollten. Doch wie
sollte man hier Abhilfe schaffen, wenn
ohnehin die Kirchenpflege unterbesetzt
ist. An ein Aussortieren einfach so
nebenher war nicht
zu denken. Und so
konnte es eigentlich
keine bessere Idee
geben, als die, einen
hochkompetenten
und in diesem Fall
auch ökumenischen
Helfer um die Lö-
Archiv-Arbeit der Kirchenpflege
men“ der evangelischen Kirchenakten zu
machen. „Das ist ein richtiger Glücksfall für
uns!“ - ist Dieter Lasarzewski überzeugt und
freut sich über jeden Besuch, den der frühere Kollege bei ihm im Büro abstattet. Meist
hat er dann neben sachlichen Fragen doch
auch noch eine Anekdote mitgebracht, die
sich eben auch aus all den vielen Belegen
ergibt. Da entscheidet zum Beispiel in den
fünfziger Jahren der Kirchengemeinderat,
dass man dem Herrn Pfarrer für die Rückkehr vom Friedhof jeweils
ein Taxi zahlen sollte. Es sei
dem Geistlichen nicht zuzumuten, diesen Weg zu Fuß
oder mit dem Fahrrad zu
machen, wo doch alle anderen mit dem Auto unterwegs
wären. Solche und ähnliche
Geschichten machen denn
auch die Arbeit über das trockene Aktenstudium hinaus
15
in einem zweiten Schritt soll dann sozusagen via Rückwärtsgang die Zeit von 1900
bis 1818 gesichtet werden. Dass die Jahrhundertwende als Ausgangspunkt für die
jetzt auszuführende Archivarbeit von Volk
und Lasarzewski gewählt wurde, hängt vor
allem auch damit zusammen, dass es zu
Beginn des 20. Jahrhunderts in unserer Kirchengemeinde große Veränderungen gab,
für die der Bau einer evangelischen Schule
und die Gründung eines Krankenpflegevereins (beides 1906), des Pfarrhauses und
die Einrichtung des ersten Kindergartens in
Rottweil (beides 1907) stehen. Die Mittelstadt und speziell das Areal um die Johanniterstraße wurde zu dieser Zeit neu bebaut.
Der Johanniterkindergarten war übrigens
damals noch nicht am heutigen Standort,
sondern kam erst in den frühen 30er-Jahren
ins neu errichtete Johannitergemeindehaus,
sozusagen zwischen Pfarrhaus und Schule.
Zuvor waren noch Räume im sogenannten Diem‘schen Haus (hinter dem heutigen
Geschäft Biedermann in der Ruhe-ChristiStraße) und im neuen Haus der Christlichen
Gemeinschaft (altpietistische
Gemeinschaft) in der Herderstraße angemietet worden.
Die entsprechenden Mietverträge zu studieren, machte
den beiden Kirchenpflegern
auch noch nach fast hundert
Jahren Freude und rief weitere Erinnerungen über die
Entwicklung der Rottweiler
Kindergärten wach.
Ökumenische Initiative III
kumenische Kinuchausstellung in
ch an einem Novemchselnd im katholielischen Gemeinde-
er
embhaus
v
o
. N einde
- 16
m
r
14. niterge 8:00 Uh 0 Uhr
n
1
a
:0
Joh reitag, 00 - 18 0 Uhr
:
F
:0
4
8
1
,
-1
stag 11:00
m
a
,
S
ntag
Son
Ebenso ein fester Bestandteil ist die Autorenlesung, die junge und erwachsene Leser
immer wieder begeistert. Unter anderem
waren in den letzten Jahren Andreas Steinhöfel, Arnulf Zitelmann, Klaus Kordon, Sabine Ludwig und Elisabeth Zöller zu Gast.
iert umfassend
Kinder- und Jun Jugendliterasich mit ihrem
ugendliche, Eler und Erzieher
olchen Büchern
Bücher werden
Buchhandlung
Buchladen Irmt.
stellung von einer Sonderbuchausbwechselnd von der
Katholischen öffentkt wird. Dazu gibt es
derbuchkino und für
ee und Kuchen.
Das Organisationsteam besteht zur Zeit aus
8 Frauen, die sich gerne für Leseförderung
und Kinder- und Jugendliteratur engagieren:
Sie kümmern sich unter anderem um die
Pressearbeit, Organisation mit den Gemeinden, das Rahmenpro-
Kinder- und Jugendbuchausstellung
Ökumenischen Kinder- und
Jugendbuchausstellung 2014
Krokodil, Giraffe und Co.
Tierisch gute Bücher erwarten die Besucher
der diesjährigen Ökumenischen Kinder- und
Jugendbuchausstellung im Evangelischen
Gemeindehaus. Vom
15. – 16. November
2014 darf nach Herzenslust geschmökert werden. Neuerscheinungen und
Kinder- und Jugendbuchklassiker, Sachbücher und Romane, sowie prämierte
Bücher werden präsentiert. Ergänzt wird
das Angebot durch
die Sonderbuchausstellung der Katholischen Öffentlichen
Bücherei.
17
Uhr eine Lesung mit der Kinderbuchautorin, -illustratorin und freischaffenden Malerin Daniela Kulot statt. Sie erzählt in ihren
Bilderbüchern unter anderem einfühlsam
und humorvoll die ungewöhnliche Liebesgeschichte von Krokodil und Giraffe. Daniela
Kulot wurde 1966 in Schongau geboren und
hat bereits seit ihrer frühesten Kindheit auf
allem gemalt und gezeichnet, was ihr in die
Finger kam. In ihrer
Lesung wird sie auch
Einblicke in die Entstehung eines Bilderbuches geben.
Wie in jedem Jahr
dürfen sich die Ausstellungsbesucher
auf ein reichhaltiges
Kuchenbuffet
und
Getränke freuen. Daneben gibt es beim
Mini-Quiz
wieder
Preise zu gewinnen.
Träger der Kinderund Jugendbuchausstellung 2014 sind
die
Evangelische
In diesem Jahr gibt
Kirchengemeinde
es im Evangelischen
und die Katholische
Gemeindehaus beGesamtkirchengereits am Freitag,
meinde Rottweil in
14.11.2014 um 18:00
Zusammenarbeit mit
als Auftaktveranstal© Daniela Kulot
der Katholischen Öftung einen literarifentlichen Bücherei
schen und kulinariRottweil und der Buchhandlung Dussmann.
schen Abend für junge Mädchen mit Mara
Ökumenische Initiative IV
„Guter Gott - schlechte Welt?“
IV. Rottweiler Reihe Religionen
Nachrichten
über
Kriege, Gewalt und
Terrorismus
konrontieren uns mit
extremen Leiderfahenschen. Wenn die
und die Macht des
ören kann – wie kann
mit dem Glauben an
t und uns Menschen
at? „Wie kann Gott
wir angesichts der
ellschaftlichen Leidott gut sein – wenn
wie politische und
enschen zerstören?
n Zweifel und
. Nov. 2014, 20 Uhr
il, Ev. GemeindeJohanniterstraße.
a Traub MA,
d im Präsidium des
rats der Juden in
hland und VorstandsStuttgart.
Menschen in seinem
schuf er ihn; Mann
Wo bist du, Gott? Und wer bist du?
Die Theodizee Frage – die Frage nach Gottes Gerechtigkeit – steht im Mittelpunkt der
diesjährigen Rottweiler Reihe Religionen.
Aus der Perspektive des Judentums, des
Christentums, des Islam, des Hinduismus
und des Buddhismus wird die Frage nach
Gott angesichts des Leides in der Welt
aufgenommen. Zu diesen Vorträgen, den
anschließenden Diskussionen und interreligiösen Begegnungen laden wir Sie herzlich
ein.
Frido Ruf
Esther Kuhn-Luz
Leiter
Kath. Erwachsenenbildung
Kreis Rottweil e.V.
Pfarrerin
Ev. Kirchengemeinde
Rottweil
(und auch danach) existenziell bedroht ist,
und errettet wird, ob als Einzelner: Die Geschichte, die uns die Tora berichtet, ist stets
eine Geschichte von Höhen und Tiefen. Zuversicht und Zweifel scheinen gleichsam zur
Natur menschlicher Existenz zu gehören.
Das Gottesbild im Koran
Do, 20. Nov. 2013, 20
Uhr
Rottweil, Ev. Gemeindehaus,
„Rottweiler Reihe Religionen“
ten Leids. Nur selten berücksichtigt er dabei
aber auch das Phänomen des unverdienten
Glücks, welches im Grunde die andere Seite der Medaille darstellt. Um die koranische
Antwort auf die Frage nach der Theodizee
(„Gerechtigkeit Gottes“) verstehen zu können, gilt es zunächst einzusehen, dass
die Dialektik unserer Existenz, welche von
Glück und Leid, Leben und Tod, Armut und
Wohlstand, Gebrechen und Gesundheit geprägt ist, ursächlich mit dem göttlichen Willen verbunden ist und aus koranischer Sicht
nicht als Defekt innerhalb der Schöpfung
verstanden wird. Die Menschen haben zwar
unterschiedlich gute Ausgangssituationen
im Leben und tragen verschieden große
Lasten. Die Ungerechtigkeit, die daraus resultieren kann, ist jedoch auf das Handeln
der Menschen und ihr mangelndes soziales
Bewusstsein zurückzuführen. Der Koran
illustriert an mehreren Beispielen, wie vermeintliches Glück oder Leid durch göttliche
Fügung in das Gegenteil verkehrt werden
kann.
19
Deutung gefunden werden. In der indischen
Geisteswelt findet sich vor allem der Gedanke der Selbstverantwortung der Lebewesen,
die aufgrund ihrer eigenen Taten und Haltungen sich selbst Leid erzeugen in fortlaufender Folge von Wiedergeburten. Daher
muss dieses Selbst vom Leid befreit werden
(Hinduismus) oder es muss erkannt werden,
dass ein solches Selbst, das Leid erzeugt
auch für sich selbst, nicht gibt (Buddhismus). Damit ist der im Theodizee-Problem
erscheinende Widerspruch zwischen einem
unendlich guten Gott und dem Leid der Welt
aufgehoben.
Guter Gott - schlechte Welt?
Überlegungen aus der Sicht des Christentums
Fr., 28. Nov. 2014, 20 Uhr
Rottweil, Ev. Gemeindehaus, Johanniterstraße
Dr. Wolfgang Wieland,
Theologe
Leid - selbsterzeugt?
Das Problem des Leides in der Welt in
Hinduismus und Buddhismus
Mo., 24. Nov. 2014, 20 Uhr
Rottweil, Körnerstraße 23.
Prof. Dr. Bernhard Uhde,
Religionswissenschaftler,
Universität Freiburg
„Aber ich, wär ich allmächtig, sehen Sie,
wenn ich so wäre, ich könnte das Leiden
nicht ertragen, ich würde retten, retten“.
Das Zitat aus Büchners „Lenz“ schmerzt.
Warum rettet Gott nicht?
Ist nicht die zentrale Botschaft des NT, dass
Gott freigebende Liebe und Güte ist? So
sehr, dass die Lebenshingabe des Gekreuzigten Bild dieses Gottes ist? Die Macht der
Besondere Veranstaltungen im Herbst
s in Bewegung
kommende Jahr geplanten Überbrinder Augenwende“ vom Heilig-Kreuzrünglichen Ort in den Hochaltar der
usführliche Berichte in der Sommerefensters) wird Prof. Dr. Werner Mez. Oktober, um 20:00 Uhr, im Adolphrtrag unter dem Titel „Unter deinen
Renovierung Sakristei und Kinderkirche
Wir sind einen Schritt weiter
Im letzten Gemeindefenster mussten wir
Ihnen noch vom damaligen Planungsstillstand berichten, freilich nicht ohne Ihnen
zu sagen, dass wir ganz nachdrücklich vor
allem auch mit der Hilfe von Prälat Prof. Dr.
Christian Rose versuchten, endlich verlässliche Auskünfte seitens der Betriebsleitung
von Vermögen und Bau sowie des Oberkirchenrates zu bekommen. Unser Beharren
und Drängen hat nun tatsächlich gewirkt
und so steht unserer Übernahme der Bauherrschaft grundsätzlich nichts mehr im
Wege. Das ist ein wichtiger Fortschritt, der
uns hoffentlich bald weitere Schritte gehen
lässt. Denn nach jahrelangem Hin und Her
zwischen Staat und Kirche konnten sich die
aufsichtsrechtlichen Behörden darauf verständigen, für unsere Predigerkirche eine
Sonderregelung zu treffen. Somit waren wir
mit unserer Argumentation erfolgreich, dementsprechend wir als Kirche (Landeskirche,
Kirchenbezirk und Kirchengemeinde) insgesamt ohnehin rund 96 % der Gesamtkosten
übernehmen (davon unsere Kirchengemein-
Kinderkirche vorübergehend
auf der Charlottenhöhe
Wenn die Schule wieder startet,
gibt es auch in der Kinderkirche
einen richtigen Neu-Anfang:
Künftig wird der Kindergottesdienst um 11:00 Uhr im Ge-
21
de allein 55 %) und wir deshalb auch nicht
länger darauf warten wollen, bis endlich das
Land die personellen Kapazitäten frei hat,
um die dringenden Sanierungsmaßnahmen
(vor allem den Brandschutz) in der Sakristei
und die neue Beleuchtung im Kirchenraum
zu verwirklichen.
Allerdings sitzt bekanntlich die Schwierigkeit oft im Detail, wobei Haftungsfragen unter Umständen gar keine Detailfragen sind.
Und eben darum geht es zur Zeit, dass wir
in einer Vereinbarung mit dem Land möglichst eindeutig alle möglichen Haftungsfragen regeln. Dazu hat nun unser Bau- und
Verwaltungsausschuss einen Vertragsentwurf erarbeitet, der sich gegenwärtig in der
Abstimmungsphase mit Vermögen und Bau,
Außenstelle Rottweil sowie den aufsichtsrechtlichen Behörden kirchlicher und staatlicherseits in Stuttgart befindet. Wir hoffen,
dass dieser Vertrag noch im Herbst unterzeichnet werden kann und wir dann endlich
an die Ausschreibung der Bauarbeiten gehen können.
Marcus Keinath
sich nun aber abzeichnet, dass doch im
nächsten Jahr mit den notwendigen Baumaßnahmen begonnen werden
kann, ziehen wir mit der Kinderkirche vorübergehend auf die
Charlottenhöhe um. Vielleicht
hat dieser Wechsel ja auch
noch etwas Gutes: Dort begin-
Freude über die neuen Prinzipalien
Am 29. Juni, an Peter und Paul
(im Hochaltar links und rechts figürlich dargestellt)
war es soweit:
23
g jeden
niterstraße
edigerkirche
r
niterstraße
ngkreis
r
arlottenhöhe
1
Uhr
arlottenhöhe
or
niterstraße
2
e Rottenmünster
t
m Monat mit Abendmahl)
rche
Gottesdienste und Termine
Sonntag 21. September
9:30 Uhr PK Gottesdienst mit dem Chor
der Predigerkirche (Keinath)
9:30 Uhr Villingendorf, kath. Gemeindeh.
Gottesdienst (Kuhn-Luz)
11:00 Uhr CHH Gottesdienst / Kinderkirche
(Kuhn-Luz)
Dienstag 23. September
20:00 Uhr CHH Kirchengemeinderat
Donnerstag 25. September
14:30 Uhr GHJ Seniorennachmittag:
„Tiere im Märchen“
Gesprächs- und Erzählnachmittag
20:00 Uhr Wellendingen / Bürgerhaus
Ökumenischer Gesprächskreis
Freitag 26. / Samstag 27. September
GHJ Tagung der Ewachsenenbildung:
Vom Ich zum Wir - Befähigung zum
Wandel - Lust zur Veränderung.
Fr 14: 00 Uhr - Sa 16:00 Uhr
Sonntag 28. September
9:30 Uhr PK Gottesdienst mit Abendmahl
Posaunenchor (Keinath)
9:30 Uhr Dietingen / Zehntscheuer
Gottesdienst (Waldbaur)
11:00 Uhr CHH Gottesdienst / Kinderkirche
(Waldbaur)
Dienstag 30. September
17:00 Uhr GHJ Literaturkreis
Sonntag 5. Oktober
9:30 Uhr PK Gottesdienst (Kuhn-Luz)
Chor und Kinderchor
9:15 Uhr Bühlingen St. Silvester
Gottesdienst (Honold)
25
Dienstag 14. Oktober
17:00 Uhr GHJ Literaturkreis
Freitag 17. - Sonntag 19. Oktober
1. Ökumenischer Kirchentag
in Rottweil
Dienstag 21
21. Oktober
20:00 Uhr CHH Kirchengemeinderat
Donnerstag 23. Oktober
20:00 Uhr Wellendingen / Bürgerhaus
Ökumenischer Gesprächskreis.
Sonntag 26. Oktober
9:30 Uhr PK Gottesdienst (Kuhn-Luz)
9:30 Uhr Dietingen Gottesdienst (Honold)
11:00 Uhr CHH Gottesdienst / Kinderkirche
(Honold)
Dienstag 28. Oktober
17:00 Uhr GHJ Literaturkreis
Freitag 31. Oktober - Reformationstag
19:00 Uhr PK Gottesdienst mit Abendmahl
und Posaunenchor (Keinath)
Samstag 1. November - Allerheiligen
14:00 Uhr Stadtfriedhof: Ökumenische
Andacht zu Allerheiligen mit
Posaunenchor (Keinath)
Sonntag 2. November
9:30 Uhr PK Gottesdienst (Waldbaur)
9:30 Uhr Heilig-Kreuz-Münster:
Gottesdienst zum Eine-Welt-Tag
mit Predigt von Pfrin Kuhn Luz
9:15 Uhr Bühlingen St. Silvester (Keinath)
Sonntag 9 November
9:30 Uhr PK Gottesdienst (Honold)
11:00 Uhr PK Taufgottesdienst (Honold)
9:30 Uhr Wellendingen / Bürgerhaus
Gottesdienst (Keinath)
11:00 Uhr CHH Gottesdienst / Kinderkirche
(Keinath)
Dienstag 11. November
17:00 Uhr GHJ Literaturkreis
Donnerstag 13. November
20:00 Uhr GHJ Rottweiler Reihe Religion
Theodizee aus jüdischer Sicht
Vortrag mit Barbara Traub,
Vorsitzende der Israelitischen
Kultusgemeinde Württemberg
Samstag 15. - Sonntag 16. November
Ökumenische Kinder- und Jugendbuchausstellung
Sonntag 16. November
9:30 Uhr PK Gottesdienst mit Abendmahl
(Waldbaur)
9:30 Uhr Villingendorf, kath. Gemeindeh.
Gottesdienst (Kuhn-Luz)
11:00 Uhr CHH Gottesdienst / Kinderkirche
(Kuhn-Luz)
Mittwoch 19. November
Buß und Bettag
9:30 Uhr PK Gottesdienst mit Abendmahl
(Waldbaur)
19:00 Uhr PK Gottesdienst (Kuhn-Luz)
Donnerstag 20. November
14:30 Uhr GHJ Seniorennachmittag
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
21
Dateigröße
2 191 KB
Tags
1/--Seiten
melden