close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Laden Sie hier das Organigramm der Einkauf und Service GmbH

EinbettenHerunterladen
Contents
I
Table of Contents
Part I LightJockey Hilfedatei
13
Part II Auswahl der Hilfedatei
15
Part III Übersicht verwendete Links
15
Part IV Desktop
16
Part V Hotkeys
16
Part VI Hotkey-Funktionen
19
Part VII Hardwareeinstellungen
24
Part VIII DMX Hardware
29
Part IX XLR-Kabel
30
Part X Audio-Konfiguration
31
Part XI MIDI-Konfiguration
32
Part XII Direktzugriff über RS-232
33
Part XIII Direktzugriff über DMX In
33
Part XIV Installieren der PCI Interface-Karte
33
Part XV Installieren der ISA Interface-Karte
35
Part XVI Installieren des ADP (Parallel Port) DMX
Interfaces
37
Part XVII Installieren des PCMCIA DMX Interfaces
37
Part XVIII Installieren und Verwenden des USB
DMX-Interfaces
38
Part XIX USB Warnungen und Fehlermeldungen
Mathias Gentsch
40
II
LightJockey Hilfedatei
Part XX Hinweise zur Verwendung mehrerer
USB-Interfaces
41
Part XXI USB Interface Update Information
42
Part XXII Einstellung der DMX-Interfaces
43
Part XXIII Einrichten der Geräte
44
Part XXIV Warnmeldungen beim "Einrichten der
Geräte"
50
Part XXV Gerätedaten kopieren
50
Part XXVI Gerätedaten löschen
52
Part XXVII Vorgabewerte neuen Geräten zuweisen
53
Part XXVIII Grundsätzliche Programmierstruktur und
-elemente
53
Part XXIX Anwender-Bibliotheken
56
Part XXX Starten des LightJockey mit einer bestimmten
Anwender-Bibliothek
58
Part XXXI Verwenden der Option "Data Restore"
59
Part XXXII Backup & Restore
61
Part XXXIII Direktwahlfelder
63
Part XXXIV Download vom Internet
63
Part XXXV Einrichten des Desktop
64
Part XXXVI QuickStart
66
Part XXXVII 2510 Playback-Controller
75
Part XXXVIII Erstellen einer Liste für den 2510
77
Part XXXIX Erstellen der 2510 Download-Datei
80
Part XXXX Überspielen der 2510 Download-Datei
82
Mathias Gentsch
Contents
III
Part XXXXI 2510 Speichertest
82
Part XXXXII Binäre 2510-Dateien
83
Part XXXXIII Einsatz des 2510 als Playback-Controller
84
Part XXXXIV Fernsteuerung via RS-232
86
Part XXXXV Erstellen von 2518.mem Dateien
87
Part XXXXVI Fingers for LightJockey
89
Part XXXXVII Fingers Setup
90
Part XXXXVIII Fingers Funktionsübersicht
92
Part XXXXIX Konfigurieren und Verwenden der
Funktionsbuttons
96
Part XXXXX Konfigurieren und Verwenden der
Scrollbuttons
98
Part XXXXXI Konfigurieren und Verwenden der
Cueslot-Buttons
99
Part XXXXXII Konfigurieren und Verwenden der Fader- und
Bumpfunktionen
100
Part XXXXXIII Konfigurieren und Verwenden der Jogwheels
103
Part XXXXXIV Fingers Multiselect Modus
105
Part XXXXXV Fingers Status-Panel
105
Part XXXXXVI Virtuelle Fingers
106
Part XXXXXVII Werkzeug- und Statusleisten
107
Part XXXXXVIII Werkzeugleiste Sequenz/Cue
108
Part XXXXXIX Werkzeugleiste Cueliste
109
Part XXXXXX Werkzeugleiste Geräte
110
Part XXXXXXI Freeze-Modus
111
Mathias Gentsch
IV
LightJockey Hilfedatei
Part XXXXXXII Offline/Online
111
Part XXXXXXIII Statusleiste
111
Part XXXXXXIV DMX-Adressen und -Links
112
Part XXXXXXV Hauptmenüleiste
113
Part XXXXXXVI Setupmenü
113
Part XXXXXXVII Systemvoreinstellungen (System Preferences)
113
Part XXXXXXVIII Optionen Programmstart (Startup Options)
116
Part XXXXXXIX Programme für den Autostart wählen
117
Part XXXXXXX Grundeinstellungen DMX-Ausgang (Default
DMX Output)
117
Part XXXXXXXI Systemmenü
118
Part XXXXXXXII Löschen mehrerer Dateien
118
Part XXXXXXXIII Menü Bildschirmansicht
119
Part XXXXXXXIV Hilfemenü
119
Part XXXXXXXV Gerätegruppen (Fixture Groups)
120
Part XXXXXXXVI DMX-Monitor
121
Part XXXXXXXVII Geräte auswählen
124
Part XXXXXXXVIII lokales Gerätemenü
126
Part XXXXXXXIX Geräteübergreifende Funktionen
128
Part XXXXXXXX Was ist ein Preset
128
Part XXXXXXXXI Anpassen der Direktwahlfelder für
Martin-Geräte
129
Part XXXXXXXXII Dialog "Bitmap auswählen"
131
Part XXXXXXXXIII Off,Snap,Fade
132
Mathias Gentsch
Contents
V
Part XXXXXXXXIV Szenen- und Überblendzeiten
133
Part XXXXXXXXV Bewegungsmakros
134
Part XXXXXXXXVI Bewegungssteuerung
137
art XXXXXXXXVII Position Presets
142
art XXXXXXXXVIII Spezielle Bewegungssteuerungen
145
Part XXXXXXXXIX Automatische Verzögerung (Auto Delay
control)
146
Part XXXXXXXXX CD-Steuerung
148
Part XXXXXXXXXI Intensitätssteuerung
149
art XXXXXXXXXII Intensitätssteuerung für benutzerdefinierte
Geräte
150
art XXXXXXXXXIII Effektsteuerung
151
art XXXXXXXXXIV Effektsteuerung für benutzerdefinierte Geräte
153
art XXXXXXXXXV Gerätesteuerung
154
art XXXXXXXXXVI Masterregler Helligkeit (Master Intensity)
155
rt XXXXXXXXXVII Blackout ein/aus (Blackout/Restore)
159
t XXXXXXXXXVIII Gobosteuerung
159
art XXXXXXXXXIX Gobosteuerung für benutzerdefinierte Geräte
162
art XXXXXXXXXX Farbsteuerung
163
art XXXXXXXXXXI Farbsteuerung für benutzerdefinierte Geräte
165
rt XXXXXXXXXXII Erweiterte Steuerung
167
t XXXXXXXXXXIII Lampensteuerung
169
t XXXXXXXXXXIV Gerätereset
170
rt XXXXXXXXXXV Allgemeine (Generic) DMX-Geräte
170
Mathias Gentsch
VI
LightJockey Hilfedatei
t XXXXXXXXXXVI Die allgemeine DMX-Steuerung
172
XXXXXXXXXXVII Martin 6-Kanal DMX-Switchpack
176
XXXXXXXXXXVIII RGB Farbsteuerung
177
t XXXXXXXXXXIX Warnmeldung 'Lampe Aus (Lamp Off)'
178
rt XXXXXXXXXXX Programmierbarer Gerätereset
178
t XXXXXXXXXXXI Rollfenster
179
XXXXXXXXXXXII Schieberegler
179
XXXXXXXXXXXIII Strahleffekte (Beam)
179
XXXXXXXXXXXIV Fokus-Paletten
180
XXXXXXXXXXXV Direktwahlfelder
180
XXXXXXXXXXXVI Spezialfunktionen
181
XXXXXXXXXXXVII Sequenzsteuerung
181
XXXXXXXXXXVIII Szenen einfügen
184
XXXXXXXXXXXIX Szenen löschen
184
XXXXXXXXXXXX Überblendungen in Sequenzen
185
XXXXXXXXXXXXI Blind-Modus Sequenz
186
XXXXXXXXXXXXII Snapshot und DMX Ausgang aufnehmen
186
XXXXXXXXXXXIII Cuesteuerung
187
XXXXXXXXXXXIV Schleifenoptionen der Sequenz
192
XXXXXXXXXXXXV Sequenzstatus im Cue
193
XXXXXXXXXXXVI Spalten der Cuesteuerung
194
XXXXXXXXXXXVII Zeilenfarben
195
XXXXXXXXXXVIII Zeitsteuerung Cue
196
Mathias Gentsch
Contents
VII
XXXXXXXXXXXIX Triggerung der Sequenzen im Cue
197
XXXXXXXXXXXXX Sequenzen aktivieren/deaktivieren
198
XXXXXXXXXXXXI transparente Cues
199
XXXXXXXXXXXXII Sequenz-Intensität
199
XXXXXXXXXXXIII Sequenz speichern
201
XXXXXXXXXXXIV Cue Makrosteuerung
203
XXXXXXXXXXXXV Cue Builder
204
XXXXXXXXXXXVI Cue speichern
208
XXXXXXXXXXXVII Sequence Slot Labels
209
XXXXXXXXXXVIII Sequenzliste
210
XXXXXXXXXXXIX Liste der Hintergrundcues
212
XXXXXXXXXXXXX Liste der verfügbaren Cues
212
XXXXXXXXXXXXI Cueseiten
216
XXXXXXXXXXXXII Steuerfenster "Cueliste"
219
XXXXXXXXXXXIII Befehle der Cueliste
227
XXXXXXXXXXXIV Timecode-gesteuerte Cuelisten
230
XXXXXXXXXXXXV MIDI/SMPTE Timecode gesteuerte Cuelisten
233
XXXXXXXXXXXVI Externe Programme aus der Cueliste aufrufen
234
XXXXXXXXXXXVII Mehrere Mediadateien synchron in einer
Cueliste starten
235
XXXXXXXXXXVIII Verwendung von Winamp zur Tonwiedergabe
236
XXXXXXXXXXXIX Timecode-Probleme des Winamp
237
XXXXXXXXXXXXX Der LightJockey MediaPlayer
238
XXXXXXXXXXXXI Dialog "Cueliste speichern"
241
Mathias Gentsch
VIII
LightJockey Hilfedatei
XXXXXXXXXXXXII Cueliste auswählen
242
XXXXXXXXXXXIII Hintergrundcue
242
XXXXXXXXXXXIV Statics
245
XXXXXXXXXXXXV Allgemeiner Effektgenerator
248
XXXXXXXXXXXVI Allgemeiner Makro-Editor
251
XXXXXXXXXXXVII Dialog 'Makro speichern'
254
XXXXXXXXXXVIII Liste der Effektmuster
254
XXXXXXXXXXXIX Makro Visualisierung und Tracking
255
XXXXXXXXXXXXX Kanalliste
257
XXXXXXXXXXXXI Allgemeine Makro-Parameter
258
XXXXXXXXXXXXII Allgemeine Makro Verzögerungszeiten
260
XXXXXXXXXXXIII Liste der Effektmakros
262
XXXXXXXXXXXIV Benutzerdefinierte Geräte
263
XXXXXXXXXXXXV Benutzerdefinierter Scanner 1
264
XXXXXXXXXXXVI Erstellen der Scanner 1-Beschreibung
264
XXXXXXXXXXXVII Scanner 1 - Definition der
Intensitätssteuerung
265
XXXXXXXXXXVIII Scanner 1 - Definition der Pan-/Tiltsteuerung
267
XXXXXXXXXXXIX Scanner 1 - Definition der Farbsteuerung
268
XXXXXXXXXXXXX Scanner 1 - Definition der Gobosteuerung
269
XXXXXXXXXXXXI Scanner 1 - Definition der Schieberegler
270
XXXXXXXXXXXXII Benutzerdefinierter Farbwechsler (Color
Scroller) 1
271
XXXXXXXXXXXIII Einrichten des Color Scroller 1
272
Mathias Gentsch
Contents
XXXXXXXXXXXIV Erstellen der Gerätebeschreibung 2
XXXXXXXXXXXXV dynamische Funktionen
IX
273
275
XXXXXXXXXXXVI statische Funktionen
277
XXXXXXXXXXXVII Benutzerdefinierte Direktwahlfelder
277
XXXXXXXXXXVIII Zuweisen eines Profils zu mehreren Geräten
281
XXXXXXXXXXXIX Beschreibungen exportieren
282
XXXXXXXXXXXXX Beschreibungen importieren
283
XXXXXXXXXXXXI Geräteinformationskarte
285
XXXXXXXXXXXXII Funktionsgruppe "Intensität & Lampe"
286
XXXXXXXXXXXIII Funktionsgruppe "feste Farben"
288
XXXXXXXXXXXIV Funktionsgruppe "CMY & RGB"
289
XXXXXXXXXXXXV Funktionsgruppe "Gobos"
290
XXXXXXXXXXXVI Funktionsgruppe "Strahleffekte"
291
XXXXXXXXXXXVII Funktionsgruppe "Effekte"
291
XXXXXXXXXXVIII Funktionsgruppe "Spezialfunktionen"
292
XXXXXXXXXXXIX Funktionsgruppe "Schieberegler"
294
XXXXXXXXXXXXX Funktionsgruppe "Pan & Tilt"
296
XXXXXXXXXXXXI Funktionsgruppe "Offline Visualizer"
299
XXXXXXXXXXXXII Benutzerdefinierte bitmaps "Direktwahlfelder"
300
XXXXXXXXXXXIII Benutzerdefinierte bitmaps "Symbole"
300
XXXXXXXXXXXIV 2532 Direct Access
301
XXXXXXXXXXXXV Tasten des 2532
XXXXXXXXXXXVI Einrichten des 2532 Direct Access Controllers
Mathias Gentsch
301
303
X
LightJockey Hilfedatei
XXXXXXXXXXXVII 2532 Menüoptionen
307
XXXXXXXXXXVIII 2532 Belegungsplan
308
XXXXXXXXXXXIX Transparent-Modus
308
XXXXXXXXXXXXX 2532 simulieren
309
XXXXXXXXXXXXI DMX In
309
XXXXXXXXXXXXII Martin 2518 Controller via RS-232
314
XXXXXXXXXXXIII 2518 Controller via RS-232, Mode 2
314
XXXXXXXXXXXIV 2518 Controller via RS-232, Mode 1
316
XXXXXXXXXXXXV Global Patch
318
XXXXXXXXXXXVI HTP Gruppen
320
XXXXXXXXXXXVII MIDI in
321
XXXXXXXXXXVIII MIDI-In Connect Error
324
XXXXXXXXXXXIX Verwendung des Audio-Eingangs
324
XXXXXXXXXXXXX Optionen des Audio-Analyzers
327
XXXXXXXXXXXXI MC-X Steuerung
328
XXXXXXXXXXXXII Ansteuerung von Martin-Geräten mit dem
DMX-Interface
330
XXXXXXXXXXXIII Offline Visualizer
330
XXXXXXXXXXXIV Einrichten des 3D-Raums im OV
333
XXXXXXXXXXXXV Verwenden der Kamera im Offline Visualizer
335
XXXXXXXXXXXVI Importieren der LightJockey
Gerätekonfiguration in den Offline Visualizer
337
XXXXXXXXXXXVII Geräte im Offline Visualizer positionieren
339
Mathias Gentsch
Contents
XI
XXXXXXXXXXVIII Geräteeigenschaften im Offline Visualizer
ändern
341
XXXXXXXXXXXIX Offline Visualizer Pan/Tilt-Programmierung
342
XXXXXXXXXXXXX Menüs des Offline Visualizers
342
XXXXXXXXXXXXI Offline Visualizer Werkzeugleisten
344
XXXXXXXXXXXXII Ansichtsmodi und Graphiktreiber des
Visualizers
344
XXXXXXXXXXXIII LightJockey Offline Werkzeugleisten
345
XXXXXXXXXXXIV Kalibrierfunktion des Offline Visualizers
346
XXXXXXXXXXXXV Die Offline Geräteliste
347
XXXXXXXXXXXVI Zusammenarbeit mit Capture
348
XXXXXXXXXXXVII Verfolgerscheinwerfer
350
XXXXXXXXXXVIII Nächstes/Voriges Gerät
352
XXXXXXXXXXXIX Solo-Modus
354
XXXXXXXXXXXXX Der LJ Manager (plug-in)
355
XXXXXXXXXXXXI DMX Nebelmaschinen und Dunsterzeuger
357
XXXXXXXXXXXXII Nebelsteuerung
357
XXXXXXXXXXXIII DMX Nebelmaschine
359
XXXXXXXXXXXIV DMX Dunsterzeuger
360
XXXXXXXXXXXXV Externe Anwendung/Gerät einbinden
360
XXXXXXXXXXXVI Externe Geräte und Anwendungen
362
XXXXXXXXXXXVII Fehlerbehebung
362
XXXXXXXXXXVIII CD-ROM Fehlerbehebung
362
XXXXXXXXXXXIX Systemfehler
363
Mathias Gentsch
XII
LightJockey Hilfedatei
XXXXXXXXXXXXX Link 4 has been disabled for output, continue
saving ?
363
XXXXXXXXXXXXI Hardwarefehler
364
XXXXXXXXXXXXII Fehlerbehebung Interfacehardware
364
XXXXXXXXXXXIII Externe Verbindungen (External Links)
365
XXXXXXXXXXXIV File Format Update
366
XXXXXXXXXXXXV Cuelisten-Format aktualisieren
366
XXXXXXXXXXXVI Update-Informationen
367
XXXXXXXXXXXVII Version 1.01
367
XXXXXXXXXXVIII Version 1.03
367
XXXXXXXXXXXIX Version 1.04
368
XXXXXXXXXXXXX Version 1.05
370
XXXXXXXXXXXXI Version 1.06
371
XXXXXXXXXXXXII Version 1.07
376
XXXXXXXXXXXIII Version 1.08
381
XXXXXXXXXXXIV Version 2.0
385
XXXXXXXXXXXXV Version 2.1 Notes
385
XXXXXXXXXXXVI Version 2.2 Notes
388
XXXXXXXXXXXVII Version 2.3 Notes
390
XXXXXXXXXXVIII Version 2.5 Notes
391
XXXXXXXXXXXIX Version 2.6 Notes
392
Mathias Gentsch
LightJockey Hilfedatei
1
LightJockey Hilfedatei
Version dieser Hilfedatei: 2.6b6
Änderungen dieser Version finden Sie in den Update-Informationen
Klicken Sie hier um mehr über die Hyper-Links zu erfahren, die in dieser Online-Hilfe verwendet
werden.
Deutsche online-Hilfe
Grundsätzliche Programmierstruktur und -elemente
Quickstart
Hardwareeinstellungen
Einrichten der Geräte
Benutzerdefinierte Geräte und Erstellen eigener Beschreibungen
DMX Nebelmaschinen und Dunsterzeuger
DMX Adressen und Links
Desktop
Einrichten des Desktops
Hauptmenüleiste
Geräte auswählen
Werkzeug- und Statusleisten
Gerätesteuerfenster
Die allgemeine DMX-Steuerung
Die Sequenzsteuerung
Die Cuesteuerung
Die Cuelisten-Steuerung
Der Hintergrundcue
Statics
Allgemeiner Effektgenerator
Start-Optionen
Verfolgerscheinwerfer
Mathias Gentsch
13
14
LightJockey Hilfedatei
Hotkeys
Verwendung des Audio-Eingangs
Die Verwendung von Audio-CD´s im CD-ROM Laufwerk
Timecode-gesteuerte Cuelisten
Der LightJockey MediaPlayer
2532 Direct Access
DMX-in
MIDI in
Martin MC-X Fernsteuerung
Martin 2518 Controller via RS-232
2510 Playback Controller
Fernsteuerung via RS-232
Externe Geräte und Anwendungen
Ansteuerung von Martin-Geräten mit dem DMX Interface
RGB Farbsteuerung
Backup und Restore
Verwenden der Option "Data Restore"
Der Offline Visualizer
Der LJ Manager (plug-in)
Zusammenarbeit mit Capture
Mathias Gentsch
LightJockey Hilfedatei
15
Die neueste Version des LightJockey und dieser Online-Hilfe finden Sie zum kostenlosen Download
auf der Martin Web-Site
http://www.martin.com/service/software/logs/LightJockey_sw.htm
Die aktuellen Gerätebibliotheken finden Sie unter
www.martin.com/service/software/controller/lj/list.asp
Schließlich steht ein Diskussionsforum für Verwender des LightJockey zur Verfügung.
Dieses Forum erreichen Sie über die service and support Seite auf der Martin Web-site oder, falls Sie
gerade eine Verbindung zum Internet aufgebaut haben, direkt von hier aus: LightJockey
Anwender-Forum
SANDS
2
Auswahl der Hilfedatei
Um zwischen verschiedenen Hilfedateien auszuwählen, wählen Sie den Hauptmenüpunkt "Help /
Select Helpfile".
Wenn die entsprechende Hilfedatei nicht verfügbar ist, wird ihre Bezeichnung grau dargestellt.
Zur Zeit sind eine englische und eine deutsche Hilfedatei verfügbar.
Bitte beachten Sie, dass vor allem die beta-Versionen der nicht englischsprachigen Hilfedateien die
neuesten Änderungen und upgrades nicht enthalten könnten.Beachten Sie den Versionshinweis im
Inhaltsverzeichnis der online-Hilfe.
Während der LightJockey immer mit der neuesten Hilfedatei in Englisch ausgeliefert wird, kann es
notwendig sein, die andersprachigen Hilfedateien nachträglich zu installieren, wenn sie erhältlich sind.
Die neuesten Versionen finden Sie auf der Martin Website.
3
Übersicht verwendete Links
Text, der in dieser Online-Hilfe grün und unterstrichen dargestellt ist, verweist auf interne Hyper-links.
Durch Anklicken dieses Links gelangen Sie direkt zu dem entsprechenden Hilfepunkt.
Blau und unterstrichen dargestellter Text verweist auf Internet-Links. Um diese Links verwenden zu
können, müssen Sie auf Ihrem Rechner einen Web-Browser installiert und eine Verbindung zum
Internet aufgebaut haben. Normalerweise verweisen diese Links auf eine Seite innerhalb der Martin
Web-Site (www.martin.dk).
Mathias Gentsch
16
LightJockey Hilfedatei
4
Desktop
5
Hotkeys
siehe auch Hotkey-Funktionen
Geräteauswahl:
Wenn durch Anklicken des Gerätesymbols ein Gerät ausgewählt wird, sind die folgenden Maus/Tastenkombinationen möglich:
[SHIFT]+Gerätesymbol mit linker Maustaste anklicken
Master einschalten. Diese Kombination versetzt das Gerät in den Master-Status, egal welchen Status
es vorher hatte.
[STRG]+Gerätesymbol mit linker Maustaste anklicken
Solofunktion einschalten. Diese Kombination versetzt das Gerät in den Master-Status und wählt alle
anderen Geräte ab.
[STRG]+"Einrahmen" von Geräten
Alle Geräte innerhalb des Auswahlrahmens werden ausgewählt. "Einrahmen" bedeutet, die linke
Maustaste gedrückt zu halten und einen Auswahlrahmen um die gewünschten Geräte zu ziehen.
Mathias Gentsch
Hotkeys
17
Hotkeys der Tastatur
Den Tasten der Tastatur können direkt vorgegebene Funktionen und Effekte zugeordnet werden.
Damit die Hotkeys funktionieren, muss eines der Fenster des LightJockeys aktiv sein. Wenn irgend ein
anderes Programm (inkl. Offline Visualizer) aktiv ist, lösen die Hotkeys keine Aktion aus. Die Hotkeys
sind nur im LightJockey aktiv.
Die Hotkeys werden global mit der Taste Hotkeys Enabled ein- oder ausgeschaltet.
Um die Belegung der Tastatur zu ändern, wählen Sie den Punkt Edit Hotkeys. Das entsprechende
Dialogfenster öffnet sich.
Im Menü werden auch bereits gespeicherte Hotkey-Konfigurationen angezeigt (siehe später).
Beachten Sie, dass die Hotkey- Funktionen in einigen Modulen abgeschaltet werden, z.B. während des
Einrichtens der Geräte.
Dialog zum Einrichten der Hotkeys
Hotkeys einrichten
Der Dialog zeigt die Funktionen an, die Hotkeys zugeordnet werden können.
Er zeigt ausserdem die aktuelle Zuordnung und die evtl. Aktivierung der Funktion "Scroll Lock" (siehe
später), falls vorhanden, an.
Siehe Hotkey-Funktionen für eine genaue Erklärung der Funktionen.
Die Tasten der Tastatur können allein, in Kombination mit der [SHIFT]-Taste und in Kombination mit
der [STRG]-Taste, jedoch nicht beiden gleichzeitig, verwendet werden. "A", "[SHIFT] A" und "[STRG]
A" sind z.B. 3 verschiedene Kombinationen. Die Kombination [ALT] + "Taste" ist für WindowsFunktionen reserviert und kann nicht verwendet werden.
Jede Tastenkombination kann nur einer bestimmten Funktion zugeordnet werden, und jede Funktion
sollte nur einer bestimmten Tastenkombination zugeordnet werden.Falls einer Tastenkombination
keine Funktion zugeordnet wurde, behält die Kombination ihre normale Funktion (falls vorhanden).
Um einer Funktion eine Tastenkombination zuzuordnen, markieren Sie die Funktion in der Liste,
klicken auf das "Key Combo"-Feld oben rechts im Fenster und betätigen die gewünschte
Kombination. Schliesslich klicken Sie auf das Feld "Assign Hot Key" (oder drücken [ALT]+"A") um die
Funktion mit der Kombination zu verknüpfen.
Mathias Gentsch
18
LightJockey Hilfedatei
Beachten Sie, dass die Taste und nicht deren Wert gespeichert wird. Die Buchstaben "a - z" werden
z.B. immer als die Grossbuchstaben "A - Z" interpretiert. Einige Tasten sind unter Windows nicht
belegt, besitzen aber abhängig vom installierten Tastaturtreiber dennoch eine Funktion. Solche Tasten
werden mit ihren Werten [XXX] (z.B. [123]) angezeigt.
Ein Beispiel:
Die Kombination [SHIFT] A wird der Funktion "Close Window" zugeordnet:
1. Markieren Sie die Funktion "Close Window" durch Anklicken in der Liste.
2. Klicken Sie auf das Feld "Key Combo" (muss nicht unbedingt sofort nach Markieren der Funktion
geschehen)
3. Drücken Sie die [SHIFT]-Taste und gleichzeitig die Taste "A". Im "Key Combo"-Feld erscheint nun
"[SHIFT] A".
4. Klicken Sie auf das Feld "Assign Hot Key".
Um Verknüpfungen zu löschen, wählen Sie eine oder mehrere Funktionen aus und klicken auf das
Feld "Clear Hotkey(s)".
Beachten Sie, dass Sie keine Tastaturkombination zuweisen können, wenn mehr als eine Funktion
markiert ist.
Wenn Sie mit Ihrer Auswahl fertig sind, klicken Sie auf "OK", um die Zuordnungen zu aktivieren.
Wenn Sie Überprüfen möchten, ob eine bestimmte Tastaturkombination bereits einer Funktion
zugeordnet ist, klicken Sie auf das Feld "Find Hotkey". Falls die Kombination bereits vergeben ist,
wird die entsprechende Funktion in der Liste markiert.
"Scroll Lock"-Aktivierung
Es nicht sehr einfach, die Cue-Bezeichnung "Ein Wunderschöner Cue" einzugeben, wenn den Tasten
"E", "W" und "C" z.B. die Funktionen Fadeout, Blackout und "Close Window" zugeordnet sind.
Deswegen können die Hotkeys mit der "Scroll Lock"-Funktion ausser Kraft gesetzt werden.
"Scroll Lock" aktiviert
Aus diesem Grund können die Hotkeys mit der Taste "Scroll Lock" (Rollen) gesteuert werden. Wenn
"Rollen" aktiviert ist, sind auch die Tastaturkombinationen aktiviert, wenn "Rollen" ausgeschaltet ist,
reagiert die Tastatur wie gewöhnlich. Dies bedeutet, dass die Zuweisung einer "Scroll Lock"-aktiven
Funktion zur Taste "A" einerseits die Eingabe des kleinen "a" ermöglicht, andererseits bei aktiviertem
"Scroll Lock" die zugeordnete Funktion auslöst. Um die "Scroll Lock"-Aktivierung zu setzen oder zu
löschen, markieren Sie die Funktion(en) und ändern den Status durch Markieren oder Löschen des
Kästchens "Scroll Lock Activated".
Funktionstasten
Die Funktionstasten F1-F12 und ihre Kombinationen mit [SHIFT] und [STRG] sind unabhängig vom
"Scroll Lock"-Status immer aktiv.
Spezielle Tastaturkombinationen
Windows reserviert einige Kombinationen, z.B. [STRG] + [ESC] für eigene Funktionen. Diese
Kombinationen können nicht verwendet werden.
In Dialogen deaktivieren (Disable in Dialogs)
Eine Alternative zur Funktion "Scroll Lock" ist die Option "In Dialogen deaktivieren (Disable in
Dialogs)". Bei Aktivierung dieser Funktion werden die meisten Hotkey-Funktionen abgeschaltet, wenn
das aktive Fenster ein Eingabedialog (z.B. Sequenz speichern oder Gerätegruppe hinzufügen) ist.
F1-F12, [STRG]+Taste und Tasten, die den Funktionen "Close Window" oder "Close All Windows"
zugeordnet sind, bleiben auch bei Eingabedialogen aktiv.
Speichern und Laden von Hotkey-Einstellungen
Mathias Gentsch
Hotkeys
19
Um die Vorlieben verschiedener Anwender oder die Vorteile in verschiedenen Situationen (z.B.
Programmierung und Abruf einer Show) berücksichtigen zu können, können verschiedene HotkeyEinstellungen abgespeichert und aufgerufen werden.
Um eine Hotkey-Einstellung zu speichern, wählen Sie die Funktion "Save Hotkeys" im lokalen Menü
"Options".
Um eine Einstellung zu laden, wählen Sie entweder die Funktion "Load Hotkeys" im lokalen Menü
"Options", oder Sie wählen die Einstellung im Hauptmenü: Setup > Hotkeys. Hier können Sie direkt
aus bis zu 8 gespeicherten Einstellungen im Menüpunkt "Edit Hotkeys" auswählen.
Einstellungen im Menü "Hotkeys" auswählen
Tip
Gehen Sie sorgfältig vor, wenn Sie "normalen" Tasten Funktionen zuweisen. Oft haben diese Tasten
bereits eine sinnvolle Funktion. Die alphanumerischen Tasten dienen zur Eingabe von z.B.
Sequenznamen, die Cursor-Tasten dienen zum einfachen Manövrieren in verschiedenen
Eingabefeldern und Auswahllisten.
Verwenden Sie entweder "Scroll Lock"-aktive Funktionen oder [SHIFT]/[STRG]-Kombinationen - oder
Sie Erstellen zwei verschiedene Einstellungen, eine zum Programmieren und eine zum Abrufen.
6
Hotkey-Funktionen
Schaltfunktionen (Toggle)
Eine Schaltfunktion schaltet zwischen zwei Zuständen. Die Blackout-Funktion besitzt z.B. die Zustände
"blackout" und "restore". Zwischen diesen Zuständen wird bei jeder Betätigung der Taste geschaltet.
Die meisten Funktionen sind Schaltfunktionen.
Tastfunktionen (Flash)
Eine Tastfunktion wird beim Drücken der entsprechen Taste(-nkombination) eingeschaltet und beim
Loslassen wieder ausgeschaltet.
Der Status der [STRG]- und [SHIFT]-Tasten wird beim Drücken der "Haupttaste" abgefragt. Stellen Sie
sicher, dass die [STRG]- oder [SHIFT]-Taste vor dem Drücken der "Haupttaste" gedrückt werden und
nach dem Loslassen der "Haupttaste" losgelassen werden. Sie können Tastfunktionen natürlich auch
Kombinationen ohne [STRG]/[SHIFT] zuordnen, um evtl. Probleme zu umgehen. Tastfunktionen sind
mit einem * markiert.
Beachten Sie, dass es aus technischen Gründen der Tastatur unmöglich ist, nur wenig mehr als ein
paar Tasten gedrückt zu halten, bis der Tastaturpuffer gefüllt ist und die Tastatur nicht mehr reagiert.
Systemfunktionen
Close Window - schliesst das gerade aktive Fenster (nicht das Hauptfenster).
Close All Windows - schliesst alle Fenster des LightJockey bis auf das Hauptfenster.
*Freeze Output - Freeze-Modus. "Friert" die aktuell ausgegebenen DMX-Werte ein, solange die Taste
gedrückt wird. Überblendungen und Makros werden gestoppt, Sequenzen in Cues werden aber
weiterhin getriggert. (Flash-Funktion)
Freeze Output Toggle - Freeze-Modus. diese Funktion wirkt wie *Freeze Output, ist aber eine
Schaltfunktion.
Mathias Gentsch
20
LightJockey Hilfedatei
*Freeze + B/O - Kombiniert Freeze und Blackout (Flash-Funktion)
Freeze + B/O toggle - Kombiniert Freeze und Blackout - Schaltfunktion.
DMX Offline, DMX Online, DMX OnLine/OffLine toggle - siehe Offline/Online
2532 Control - zeigt/verbirgt das Steuerfenster des 2532 Direct Access
Virtual Fingers - öffnet / schließt die Virtual Fingers
Fingers status panel - öffnet / schließt das Finges status panel
Helligkeitsfunktionen
Toggle Master Intensity Control - Öffnet und schliesst das Fenster
Masterregler Helligkeit (Master Intensity)
Blackout/Restore - Schaltet zwischen Blackout und Restore, siehe Blackout ein/aus (Blackout/Restore)
Blackout - aktiviert den Blackout
Restore - hebt den Blackout auf
Fade Out/Fade In - schaltet zwischen Einblenden und Ausblenden unter Verwendung der
Überblendzeiten, siehe Masterregler Helligkeit (Master Intensity)
Fade Out - blendet mit der vorgegebenen Zeit aus
Fade In - blendet mit der vorgegebenen Zeit ein
Fade Out 1-10 Sec / Fade In 1-10 Sec - blendet in der gewählten Zeit aus/ein
Master Intensity off/full/+1/+10/-1/-10 - Setzt oder ändert sofort den Wert des Masterfaders - beachten
Sie, dass bei Verwendung eines Hotkeys für das Fading die Fadezeit durch die Wiederholrate der
Tastatur (Systemfunktion) abhängt.
*BlackOut - der BlackOut ist aktiv, solange die Taste gedrückt wird.
*FadeOut - der FadeOut ist aktiv, solange die Taste gedrückt wird. Beim Loslassen der Taste wird
wieder eingeblendet.
FadeOut und FadeIn verwenden die Aus- und Einblendzeiten, die im Masterregler Helligkeit
angegeben sind.
*Bump Master, *Bump Sub 1-8 - öffnet die jeweiligen Masterregler (Tastfunktion)
Toggle Bump Master, Toggle Bump Sub 1-8 - schliesst oder öffnet die jeweiligen Masterregler
(Schaltfunktion)
HTP Gruppen
*HTP group X - Bump - Flash-Funktion für die Kanäle, die zur HTP Gruppe gehören.
HTP group X - Toggle - Schaltet die Kanäle der HTP Gruppe An (DMX Wert = 255) und Aus (DMX
Wert = 0).
Gerätesteuerung
Fixture Controls (Intensity -> Level/Special) - Gerätesteuerfenster öffnen/schliessen. Die Steuerfenster
werden nur geöffnet, wenn Sie für das jeweilige Gerät gültig sind.
Toggle Intensity Palette -> Toggle Levels/Special Palette - öffnet und schliesst die entsprechende
Anwender-Palette
Toggle Position Preset - öffnet/schliesst die Liste der Position Presets
Toggle All Palettes/Presets - öffnet/schliesst alle Position Presets oder Anwender-Paletten
P/T Macro - öffnet oder schliesst das Fenster der Bewegungsmakros.
FanOut Control - öffnet/schliesst das FanOut-Fenster.
Position Options - öffnet / schliesst das Fenster der Bewegungssteuerung.
Mirror Pan, Mirror Tilt, Swap and 360 deg - aktiviert die entsprechende Funktion in der
Bewegungssteuerung
Pan Relative +/- Tilt Relative +/- - bewegt Pan/Tilt bei den ausgewählten Geräten.
Home Selected Fixtures - setzt Pan/Tilt bei den ausgewählten Geräten auf die Home-Position. Der
Fadestatus wird auf Snap gesetzt.
All Controls - öffnet / schliesst alle Gerätesteuerfenster, die für das gewählte Mastergerät verfügbar
sind.
andere Funktionen
Generic Controls - öffnet/schliesst die allgemeine DMX-Steuerung.
Smoke Control - zeigt oder verbirgt das Fenster der Nebelsteuerung
*Smoke Button - steuert den Nebeltaster der Nebelsteuerung (Tastfunktion)
Mathias Gentsch
Hotkey-Funktionen
21
Toggle smoke timer - zeigt/verbirgt den Smoke Timer-Button der Nebelsteuerung.
CD Control - zeigt oder verbirgt das Fenster der CD-Steuerung
Follow Spot 1-10 - schaltet die Verfolgerpresets 1-10 ein
Clear Followspot - Deaktiviert die Verfolgereinstellungen (wenn vorhanden)
View DMX Output - öffnet/schliesst den DMX-Monitor
Toggle Notes - zeigt/verbirgt die Notes. Normalerweise wird im Notes-Fenster auf normale
Tastaturfunktion geschaltet, d.h. das Fenster kann mit einem "normalen" Hotkey nicht geschlossen
werden. Weisen Sie die Funktion den Funktionstasten [F1-F12] oder [ESC] zu, um das Fenster
schliessen zu können.
Autostrike lamps toggle - Autostrike aktivieren/deaktivieren (siehe
Optionen Programmstart (Startup Options)).
Assign Preset# - Position Preset 1 bis 10 den ausgwählten Geräten zuweisen.
Sequenz-Funktionen
Sequence Control - öffnet oder schliesst das Sequenzsteuerfenster
Toggle list of Sequences - öffnet / schliesst die Sequenzliste
Next Scene - ruft die nächste Szene auf (Schritt vorwärts)
Previous Scene - ruft die vorige Szene auf (Schritt zurück)
Add Scene - fügt eine Szene an die aktuelle Sequenz an
First Scene - springt zur ersten Szene der Sequenz
Last Scene - springt zur letzten Szene der Sequenz
Quick save seq - Schnellspeicherung der aktuellen Sequenz
New Sequence - bereitet eine neue Sequenz vor
Set Sequence Blind - Setzt die Sequenz auf Blind-Modus
*Sequence Blind - Setzt die Sequenz auf Blind-Modus (Flash-Funktion)
Clear Sequence Blind - Hebt den Sequenz Blind-Modus auf
Sequence Blind Toggle - Schaltet den Sequenz Blind-Modus ein/aus
Playback Fwd,Rev, Stop - Aktiviert die Playback-Funktionen der Sequenzsteuerung
Cue-Funktionen
"List of Cue"-Funktionen - betreffen die Liste der verfügbaren Cues
Toggle list of Cues - öffnet / schliesst die Liste der verfügbaren Cues
Load Selected Cues (global list) - Lädt die in der Liste der verfügbaren Cues ausgewählten Cues (falls
vorhanden).
Load Selected Cue (Cue Page) - lädt den ausgewählten Cue der aktuellen Cueseite.
Force Cue# selection - stellt das Fenster auf die entsprechende Cuenummer.
Previous Cue Page - wählt die vorige Cueseite.
Next Cue Page - wählt die nächste Cueseite.
Cue Page Latch Previous Cue - ruft den vorigen Cue der aktuellen Cueseite auf.
Cue Page Latch Next Cue - ruft den nächsten Cue der aktuellen Cueseite auf.
Cue Page Select Previous Cue - ruft den vorigen Cue der aktuellen Cueseite auf, startet ihn aber nicht.
Cue Page Select Next Cue - ruft den nächsten Cue der aktuellen Cueseite auf, startet ihn aber nicht.
"Cue Control"-Funktionen - betreffen die Cuesteuerung
Toggle Cue Control - öffnet oder schliesst das Cuesteuerfenster
Wenn das Listenfenster geschlossen ist, wird der zuletzt ausgewählte Cue geladen.
Toggle Chase Manual - Schaltet die 'Chase Man'-Funktion in der Cuesteuerung an oder aus
Toggle Chase Fade - Schaltet die Funktion Disable Fadetime in Chase Mode im Preferences-Menü
der Cuesteuerung an oder aus.
*Flash selected seq - Lädt die ausgewählte Sequenz (falls vorhanden) im Flash-Modus (Sequenz wird
entfernt, sobald die Taste losgelassen wird) in den aktuellen Cue. wenn die Sequenzliste geschlossen
ist, wird die zuletzt ausgewählte Sequenz geladen.
Quick save cue - Schnellspeicherung des aktuellen Cues
New/Clear Cue - Bereitet einen neuen Cue-Befehl vor
Toggle select All - aktiviert / deaktiviert den select all / deselect all - Taster der Cuesteuerung
Cue Time Control - öffnet / schliesst das Fenster "Zeitsteuerung Cue"
Cue Loop Control - öffnet / schliesst das Fenster "Schleifenoptionen"
Cue Macro Steuerfunktionen - diese Funktionen betreffen die Cue Makrosteuerung
Cue Macro Control toggle - öffnet / schliesst das Fenster "Cue Makrosteuerung"
Mathias Gentsch
22
LightJockey Hilfedatei
Pan/Tilt Macro: Fade in, Fadeout, Macro Off, Macro on - Hotkeys für Tasten in der
Cue Makrosteuerung
Pan/Tilt Macro: Reset Amplitude, Reset Speed - Setzt die Geschwindigkeit und Auslenkung in der
Cue Makrosteuerung zurück.
Pan/Tilt Macro : Freeze, Run, Toggle Freeze, *Freeze - Friert die Pan/Tilt-Makros des laufenden Cues
ein (Flashfunktion)
Cueslot ein-/ausschalten
Toggle Slot# - Schaltet die Slot-Auswahl ein/aus
Sequenzen ein-/ausschalten
All Slots Off - Schaltet alle Sequenzen des Cues aus
All Slots On - Schaltet alle Sequenzen des Cues an
Toggle Seq#f - Schaltet die entsprechende Sequenz des Cues ein/aus
Clear Cue Slot
Clear Sequence # - Entfernt die Sequenz aus der entsprechenden Zeile
Sequenzen Stop/Go
Seq # Stop - Stoppt die Sequenz in Zeile #
All Sequences Stop - Stoppt alle Sequenzen
Seq # Go - Startet die Sequenz in Zeile #
All Sequences Go - Startet alle Sequenzen
Seq # Stop/Go Toggle - Schaltet zwischen Stop/Start der Sequenz in Zeile #
All Sequences Stop/Go - Schaltet zwischen Stop/Start für alle Sequenzen
Emulate Audio Trig - Emuliert ein Triggersignal vom Audio Analyzer
Mehrere Sequenzen gleichzeitig triggern
Trig Selected Manual (Fwd/Rev/Rnd) - triggert die markierten Sequenzen eines Cues, die im
manuellen Triggermodus sind
Trig Selected Auto (Fwd/Rev/Rnd) - triggert die markierten Sequenzen eines Cues, die im
automatischen Triggermodus sind
Trig Selected (Fwd/Rev/Rnd) - triggert die markierten Sequenzen eines Cues
Wenn keine Sequenzen markiert sind, werden alle Sequenzen im fraglichen Modus getriggert.
Trig All Manual(Fwd/Rev/Rnd) - triggert alle Sequenzen unabhängig ihres Triggermodus´
Trig Seq# Fwd - ruft den nächsten Schritt der Sequenz # auf
Trig Seq# Rev - ruft den vorigen Schritt der Sequenz # auf
Trig Seq# Rnd - ruft zufällig eine Szene der Sequenz # auf
Cue-Builder Funktionen
Toggle Cue Builder - Öffnet/schlieest das Steuefenster des Cue-Builders
Toggle Cue Capture Activate - Schaltet die Option "Cue fangen" des Cue-Builders an/aus
Toggle Seq Capture Activate - Schaltet die Funktion "Sequenz fangen" des Cue-Builders an/aus
Cue Stack Go - Aktiviert den Befehl "Cue Stack Go"
Cue Preset Go - Aktiviert den Befehl "Cue Preset Go"
Get Cue - Aktiviert den Befehl "Get Cue"
Clear Cue Stack - Leert den Cue Stack
Clear All Seq - Entfernt alle Sequenzen aus der Cue Preset Liste (gleiche Funktion wie Rechtsklick auf
'Clear Seq')
Allgemeiner Effektgenerator
Generic Macro Engine Off - Stoppt den Allgemeinen Effektgenerator. Dies betrifft alle laufenden
Makros inklusiv Makros vom Makro-Editor.
Generic Macro Engine On - Startet den Allgemeinen Effektgenerator
Generic Macro Engine Toggle - öffnet / schließt den Allgemeinen Effektgenerator
Toggle Generic Macro Editor - Öffnet/schliesst den Editor des Allgemeinen Effektgenerators
Clear Generic Macro Editor - Löscht den Inhalt des Effekt-Editors
Mathias Gentsch
Hotkey-Funktionen
23
Generic Macro Slot Off - Verknüpft das Makro (wenn vorhanden) mit Cue Off.
Generic Macro Slot On - Verknüpft das Makro (wenn vorhanden) mit Cue On.
Toggle Generic Macro Slot - Verknüpft das Makro (wenn vorhanden) mit Cue On/Off.
Cuelisten-Funktionen
Cuelist Control - öffnet oder schliesst das Steuerfenster der Cueliste
Toggle List of Cuelists - öffnet oder schließt die Liste der Cuelisten
Quick save cuelist - Schnellspeicherung der aktuellen Cueliste
Cuelist Start Top - Führt einen "Start Top"-Befehl aus
Cuelist Start Selected - Führt einen "Run"-Befehl aus
Cuelist Go - Erzeugt einen "Go"-Befehl. Wenn die Cueliste noch nicht läuft, wird vorher ein "Run from
Top"-Befehl ausgeführt.
Cuelist Back - Schaltet die Cueliste einen Schritt rückwärts. Die Cueliste muss aktiv sein.
Cuelist Stop - Stoppt die Ausführung der aktuellen Cueliste.
Cuelist Stop and Clear - Stoppt die Ausführung der aktuellen Cueliste und entfernt die Cueliste aus der
aktuellen Cueliste.
Cuelist Goto Mark 1-4 - Zur Markierung 1-4 springen
Cuelist Run from Mark 1-4 - Cueliste ab Markierung 1-4 laufen lassen.
Log Timecode - Timecode übernehmen (Log), wenn das Log-Fenster geöffnet ist.
Funktionen für Hintergrundcues
Toggle BGCue control - Steuerfenster des Hintergrundcue öffnen / schliessen.
Clear BGCue - Aktuellen Hintergrundcue entfernen.
Toggle BG Cue List - Liste der Hintergrundcues öffnen / schliessen.
BGCue - Toggle slot 1-5 - Zeilen des Hintergrundcues aktivieren / deaktivieren
BGCue - All Slots Off/On - Alle Sequenzen des Hintergrundcues aktivieren / deaktivieren.
Load Selected BG Cue - Lädt den ausgwählten (markierten) Hintergrundcue aus der Liste der
Hintergrundcues (nur, wenn das Fenster geöffnet ist)
Statics
Statics control - Steuerfenster der Statics öffnen / schliessen.
Static 01-10 - Schaltet den entsprechenden Static ein / aus. Der Static arbeitet als Flash, wenn er als
Flash definiert ist.
Release statics - Schaltet alle aktiven Statics aus.
Geräteauswahl
toggle Inclusive/Exklusive - aktiviert / deaktiviert den inklusiv/exklusiv-Modus beim Geräte auswählen
Next Fixture - wählt das nächste Gerät (siehe Nächstes/Voriges Gerät)
Previous Fixture - wählt das vorige Gerät (siehe Nächstes/Voriges Gerät)
Toggle Fixture Solo - schaltet die Solofunktion ein oder aus
*Fixture Solo - versetzt ein Gerät in den Solo-Modus, so lange die Taste gedrückt wird (Tastfunktion)
Select fixture like master - Hotkey für den Befehl 'Select all of this type' des lokalen Gerätemenüs wählt alle Geräte vom selben Typ des Masters.
Select programmed - Hotkey für den entsprechenden Befehl des Desktop-Menüs - wählt alle Geräte,
die in der aktuellen Szene programmiert sind.
Select programmed (Master) - Hotkey für den Befehl 'Select all programmed of this type' des
lokalen Gerätemenüs - wählt alle Geräte, die in der aktuellen Szene programmiert und vom selben Typ
des Masters sind.
Gerätegruppen
Toggle Group View - öffnet / schliesst das Fenster "Gerätegruppen"
Fixture Groups 1-10 - Wählt die benutzerdefinierten Gerätegruppen 1-10. Beachten Sie, dass die
Gruppen vorher definiert werden müssen (siehe Gerätegruppen)
Offline-Modul
Toggle Offline Visualizer - Zeigt / versteckt das Fenster des O/V. Wenn der O/V deaktiviert ist, wird
sein Fenster nur minimiert, aber nicht geschlossen.
Mathias Gentsch
24
LightJockey Hilfedatei
User Camera 1-8 - Hotkeys zur Auswahl der benutzerdefinierten Ansichten im Offline-Modul. Die
Ansichten 1-8 werden in der Reihenfolge, in der sie auf der Werkzeugleiste Offline-Modul aufgeführt
sind aufgerufen.
2532 simulieren
2532 Emulate Latch, 2532 Emulate Flash 2532 Emulate User Key - simuliert die Funktionen der
Tasten des 2532. Siehe 2532 simulieren
Release Flash - Flash-Sequenz ausschalten. Siehe 2532 simulieren.
2532 Next page, 2532 Previous page - Wählt die nächste oder vorige Seite.
DMX-In
DMXin Functions Disable - Deaktiviert die DMX in Funktionen.
DMXin Functions Enable - Aktiviert die DMX in Funktionen.
DMXin Functions Toggle - Schaltet die DMX in Funktionen zwischen aktiv / nicht aktiv.
7
Hardwareeinstellungen
Um die installierte Hardware zu erkennen und konfigurieren, wählen Sie Setup > Hardware im Menü
System.
Der Dialog "Hardwareeinstellungen"
Stellen Sie hier die verwendete Hardware und damit verbundene Software-Einstellungen ein.
DMX Hardware
Konfigurieren und Einstellen des DMX-Interfaces - siehe DMX Hardware.
XLR-Kabel
Anschluss der DMX-Linien an das Interface. Phasendreher, Adapter etc. - siehe XLR-Kabel.
Audio
Konfigurieren und Einstellen der Audio-Hardware - siehe Audio-Konfiguration
MIDI
Konfigurieren und Einstellen der MIDI-Hardware - siehe MIDI-Konfiguration.
Direct Access (via RS 232)
Konfigurieren und Einstellen der Hardware, die über RS-232 angeschlossen wird - siehe
Direktzugriff über RS-232.
Direct Access (via DMX-in)
Mathias Gentsch
Hardwareeinstellungen
25
Konfigurieren und Einstellen der Hardware, die über DMX In angeschlossen wird - siehe XLR-Kabel.
Das Interface muss installiert oder am entsprechenden Port angeschlossen sein. Für das PCMCIAoder USB-Interface müssen vorher die entsprechenden Treiber installiert werden (siehe
Installationshinweise).
Der LightJockey sucht nun nach einem DMX-Interface und zeigt die gefundene Hardware in einer Liste
an.
Wählen Sie die gewünschte Hardware durch Anklicken aus und drücken Sie auf OK.
Beachten Sie, dass der LightJockey nach dieser Konfiguration neu gestartet werden muss, damit die
Konfiguration aktiv wird.
Weitere Informationen zum Thema "Fehlerbehebung" finden Sie unter
Fehlerbehebung Interfacehardware
.
Die 4064 ISA-Karte
Herabsetzen der DMX Refresh-Rate
Obwohl die 4064 Karte das DMX-Signal innerhalb der DMX-512 Spezifikationen erzeugt, kann es
manchmal, besonders bei Verwendung älterer DMX-Geräte notwendig sein, die DMX Refresh-Rate zu
senken.
DMX Refresh-Rate (DJ Karte)
Die DJ-Version der 4064-Karte bietet die Möglichkeit, die Refresh-Rate zu senken. Wenn Sie die DJKarte als Interface gewählt haben, können Sie zwischen den Refresh-Raten 87, 40 und 22 Hz wählen.
Die Club-Version der 4064-Karte bietet die Möglichkeit, die Refresh-Rate der Linie 3 zu senken, jedoch
nur, wenn DMX in aktiviert wurde. Sie können zwischen 40 und 22 Hz wählen.
Die Verringerung der Refresh-Rate wird durch Verlängern der Wartezeit vor Übertragung des DMX
Break-Befehls erreicht. Die Zeit zwischen den einzelnen Datenbytes bleibt unverändert.
Mathias Gentsch
26
LightJockey Hilfedatei
Wenn die Karte DMX empfängt, kann die Refresh-Rate etwas absinken.
Das PCMCIA-Interface
Bevor das PCMCIA-Interface von der Software selbständig erkannt werden kann, muss zunächst der
richtige Windows-Treiber installiert werden (beachten Sie die Installationshinweise zum PCMCIAInterface, die mit dem Software-Paket geliefert werden). Normalerweise entdeckt Windows das
Interface, wenn es erstmalig in den PCMCIA-Slot gesteckt wird und fragt nach der Position des
Treibers. Die Treiber sind auf der Floppy Disk, die mit dem LightJockey PCMCIA-Paket geliefert
wurde. Sie befinden sich auch auf der Installations-CD im Verzeichnis HardwareDrivers/PCMCIA/
oder, nach Installation der Software, im Verzeichnis
<Installationsverzeichnis>\HardwareDrivers/PCMCIA/.
Das PCMCIA-Interface unterstützt zwei DMX-Linien (2*512 Kanäle), wobei pro PC 2 Interfaces
installiert werden können, um maximal 4 DMX-Linien zu verwalten (4*512 Kanäle). Beachten Sie, dass
Sie bei Verwendung von zwei Interfaces ein Interface Typ 1 und ein Interface Typ 2 verwenden
müssen - zwei Typ 1-Interfaces können nicht zusammen arbeiten, ein Interface Typ 2 benötigt immer
ein Interface Typ 1.
Bei Verwendung eines Interfaces können beide DMX-Linien als DMX out oder eine Linie (512 Kanäle)
out und eine Linie (512 Kanäle) als DMX in konfiguriert werden.
Bei Verwendung zweier Interfaces können Sie alle 4 DMX-Linien als Out verwenden oder 3*512
Kanäle out, 1*512 Kanäle in konfigurieren.
Beim Erkennen der PCMCIA-Interfaces zeigt der LightJockey LightJockey PCMCIA(1) für ein
Interface Typ 1 oder LightJockey PCMCIA(1+2) für ein Interface Typ 1 und ein Interface Typ 2 an.
WICHTIGER HINWEIS
Obwohl der PCMCIA-Bus ein Hotplug-Bus ist (die Karte kann während des Betriebs installiert oder
entfernt werden), sollten Sie die Karte NICHT entfernen, während der LightJockey läuft. Die Karte wird
sonst nicht richtig initialisiert und kein DMX-Signal gesendet. Installieren Sie die Karte(n) immer, bevor
Sie die automatische Hardware-Erkennung starten.
Das USB-Interface
Bevor das USB-Interface von der Software selbständig erkannt werden kann, muss zunächst der
richtige Windows-Treiber installiert werden (beachten Sie die Installationshinweise zum USB-Interface,
die mit dem Software-Paket geliefert werden). Normalerweise entdeckt Windows das Interface, wenn
es erstmalig in den USB-Slot gesteckt wird und fragt nach der Position des Treibers. Die Treiber sind
auf der Installations-CD im Verzeichnis HardwareDrivers/USB/ oder, nach Installation der Software, im
Verzeichnis <Installationsverzeichnis>\HardwareDrivers/USB/.
Das USB-Interface unterstützt eine DMX-Linien (1*512 Kanäle) bei maximal 100 Geräten. Das
Interface unterstützt DMX in nicht.
Beim Erkennen des USB zeigt der LightJockey LightJockey USB an. Zur Zeit wird nur ein USBInterface unterstützt.
WICHTIGER HINWEIS
Obwohl der USB-Bus ein Hotplug-Bus ist (das Interface kann während des Betriebs installiert oder
entfernt werden), sollten Sie die Karte NICHT entfernen, während der LightJockey läuft. Das Interface
wird sonst nicht richtig initialisiert und kein DMX-Signal gesendet - Starten Sie den LightJockey erneut,
wenn das Interface versehentlich entfernt wurde.
DMX In
Nur die Club-Version, die DJ-Version und die PCMCIA-Versionen unterstützen DMX In – die USB- und
ADP-Versionen unterstützt diese Funktion nicht. Um die Funktion einzurichten, wählen Sie "Enable
4064 DMX in" im DMX Hardware-Dialog aus.
Mathias Gentsch
Hardwareeinstellungen
27
Um den DMX-Eingang an die Club-Version anzuschliessen, muss Ausgang 4 als Eingang definiert
werden. Die Anzahl der DMX-Ausgangskanäle beträgt dann 1536 (da die 512 Kanäle des Ausganges
4 als Eingang verwendet werden). Für die DJ-Version ändert sich nichts (512 out, 512 in).
Die PCMCIA-Version verwendet Linie 2 als DMX-Eingang. Beim Konfigurieren zweier PCMCIAInterfaces wird Linie 2 des zweiten Interfaces (also Linie 4 der Installation) zum DMX-Eingang.
Die Funktion der Linie wird über die LEDs der PCMCIA Adapterbox angezeigt: Wenn die LED leuchtet,
ist die entsprechende Linie eine Ausgangslinie.
Hinweis:
Um den DMX-Eingang an Karten anzuschliessen, die nur mit Ausgangsadaptern geliefert wurden (4 3pol. XLR-Buchsen), muss ein Adapter 3-pol. XLR-Stecker - 3.pol. XLR-Stecker verwendet werden. Link
4 befindet sich am unteren D-sub-Verbinder.
Die DJ-Version wird bereits mit einem DMX in/out-Kabel geliefert.
Falls der DMX-Eingang von einem 5-poligen XLR auf einen 3-poligen XLR adaptiert werden muss,
beachten Sie bitte die Pinbelegung, wie weiter unten beschrieben.
Beachten Sie, dass DMX In und MC-X nicht gleichzeitig verfügbar sind (s. unten).
Anschluss der Datenleitung(en) an die DMX-Linie(n)
4064-Karte
Schliessen Sie die D-sub-Verbinder an die D-Sub-Ausgänge der Karte an. Verbinden Sie bis zu 4 (DJVersion 1) 3-poligen XLR-Buchsen mit den Datenleitungen. Bei der Club-Version ist der obere
Ausgang für die Links 1 und 2 und der untere Ausgang für die Links 3 und 4.
Die Anschlussbelegung der Interfaces entspricht dem DMX-Standard: Pin 1 Abschirmung, Pin 2 Signal
- (cold), Pin 3 Signal + (hot). Vergessen Sie nicht, dass Sie einen Phasenwender benötigen, der die
Pins 2 und 3 vertauscht, wenn Sie Martin-Geräte mit Martin-Pinbelegung anschliessen
(Werkseinstellung bei den meisten älteren Geräten). Schliessen Sie die Datenleitungen mit einem 120Ohm Abschlussstecker ab.
Weitere Hinweise zur Installation der Ausgangskarte 4064 sind der Karte beigepackt oder zum
download in PDF (portable document format) auf der Martin website
PCMCIA-Interface
Wenn Sie ein PCMCIA-Interface verwenden, entsprechen die Liniennummer der Nummer, die auf der
Adapterbox aufgedruckt ist. Bei Verwendung zweier PCMCIA-Interfaces sind die Linien 3 und 4 die
Linien 1 und 2 des zweiten PCMCIA-Interfaces. Die Pinbelegung der Interfaces entspricht der DMXNorm (also identisch zur 4064-Karte).
USB-Interface
Schliessen Sie einfach eine 3-polige XLR-Datenleitung an das USB-Interface an. Die Pinbelegung des
Mathias Gentsch
28
LightJockey Hilfedatei
Interfaces entspricht der DMX-Norm (also identisch zur 4064-Karte).
Audio in
Die Verarbeitung des Audio in-Signals beruht auf den entsprechenden Windows-Funktionen.
Deswegen muss für die Soundkarte ein gültiger, funktionierender Treiber existieren.
Die Funktion wird auf der Karte "Audio in" aktiviert. Das Programm muss nun neu gestartet werden,
um den Analyzer zu aktivieren.
Siehe auch Verwendung des Audio-Einganges und Triggerquellen für nähere Informationen.
Audio CD
Um den Zugriff auf ein CD-ROM Laufwerk zu ermöglichen, wählen Sie die Karte "Audio CD" und CDROM Drive
Siehe auch CD-Steuerung
Direct Access
2532 Direct Access Controller
Bevor Sie den 2532 Direct Access mit dem LightJockey benutzen können muss er eingerichtet
werden.
Wählen Sie den 2532 als Gerät für den Direktzugriff aus und stellen Sie die richtige serielle
Schnittstelle ein (COM1-COM4).
HINWEIS : Der 2532 muss mit der EPROM-Version 3.0 ausgerüstet sein, um mit dem LightJockey
zusammenarbeiten zu können.
Martin 2518 (via RS-232)
Verbindet den Martin 2518 Controller über die serielle Schnittstelle mit dem LightJockey. Da für die
Verbindung die serielle Schnittstelle verwendet wird, muss keine zusätzliche Hardware (ausser einem
seriellen Port und einem Verbindungskabel) installiert sein.
HINWEIS: Der 2532 und der 2518 dürfen nicht an der gleichen Schnittstelle angeschlossen sein.
MC-X Steuerung
Da die MC-X Steuerung den DMX-Eingang verwendet, können Sie diese Steuerung nur mit der DJ-,
der Club- und der PCMCIA-Version verwenden. Die ADP- und USB-Version unterstützen DMX In nicht.
Ausserdem deaktiviert die Einrichtung der MC-X Steuerung automatisch die DMX In-Option.
Siehe MC-X Steuerung zu weiteren Erklärungen.
MIDI in
MIDI in Dialog
MIDI Notenbefehle
Über das MIDI Interface können verschiedene Funktionen wie Cue-Aufruf, Flash-Sequenzen usw.
Mathias Gentsch
Hardwareeinstellungen
29
aufgerufen werden. Die Verarbeitung des MIDI in-Signals beruht auf den entsprechenden WindowsFunktionen. Deswegen muss für die verwendete Hardware (MIDI-Interface oder Soundkarte mit MIDIEingang) ein gültiger, funktionierender Treiber existieren.
Die Fernsteuerung per MIDI wird auf der Karte "MIDI in" aktiviert. Das Programm muss nun neu
gestartet werden, um den Analyzer zu aktivieren.
Siehe auch MIDI in für nähere Informationen.
MIDI Timecode
Der MIDI Timecode (MTC) kann verwendet werden, um eine Cueliste zeitgesteuert ablaufen zu
lassen. Um das MIDI Timecode-Interface zu aktivieren, wählen Sie es aus der Liste "MIDI Device"
unten rechts (markieren Sie den Eintrag und klicken Sie Select Device).
Der MTC Timeout-Wert bestimmt, wann die Cueliste stoppt, wenn die MIDI Timecode-Übertragung
abbricht. Normalerweise ist der vorgegebene Wert 0,5s ausreichend, aber besondere Umstände
können andere Werte verlangen.
8
DMX Hardware
Siehe auch XLR-Kabel
Siehe auch Einstellung der DMX-Hardware
Die DMX Übertragungshardware wird auf der Seite "DMX hardware" im Dialog Hardwareeinstellungen
eingerichtet.
Unterstützte DMX-Interfaces:
· LightJockey PCI 512 Karte, 512 DMX Kanäle OUT und 512 DMX Kanäle IN.
· LightJockey PCI 2048 Karte, 2048 DMX Kanäle OUT oder 1536 DMX Kanäle OUT und 512 DMX
Kanäle IN.
· Martin 4064 ISA-Karte - Club-Version (2048 Kanäle out oder 1536 out, 512 in)
· Martin 4064 ISA-Karte - DJ-Version (512 Kanäle out und 512 Kanäle in)
· Martin DMXADP Parallelport-Adapter (512 Kanäle out, unter Windows 2000/XP nicht unterstützt)
· Martin LightJockey Single PCMCIA Interface (1024 Kanäle out oder 512 out, 512 in)
· Martin LightJockey Double PCMCIA Interface (2048 Kanäle out oder 1536 out, 512 in)
· Martin LightJockey USB Interface (512 Kanäle out, max. 100 Geräte)
Beachten Sie die gedruckten Anleitungen, die mit den Interfaces geliefert werden (physikalische
Installation und Treiber). Eine Kurzanleitung finden Sie auf der Martin web site unter www.martin.dk
Installation der PCI DMX Interfacekarte (PCI 512, PCI 2048)
Installation der ISA DMX Interfacekarte (DJ, CLUB)
Installation des ADP (Parallel Port) DMX Interfaces
Installation des PCMCIA DMX Interfaces
Installation des USB DMX Interfaces
Nach Installation der Hardware (und Treiber, wenn erforderlich), starten Sie den LightJockey und
öffnen den Dialog "Hardware Setup". Klicken Sie Detect DMX Hardware, um die installierte Hardware
zu suchen.
Mathias Gentsch
30
LightJockey Hilfedatei
Liste der gefundenen Hardware.
Wählen Sie das gewünschte Interface (meist ist nur ein Interface installiert) und klicken Sie OK.
Nach Änderung der Interface-Auswahl oder der -Optionen muss der LightJockey nei gestartet werden.
9
XLR-Kabel
Anschluss der Datenleitung(en) an die DMX-Linie(n)
Die Anschlussbelegung der Interfaces entspricht dem DMX-Standard: Pin 1 Abschirmung, Pin 2 Signal
- (cold), Pin 3 Signal + (hot). Vergessen Sie nicht, dass Sie einen Phasenwender benötigen, der die
Pins 2 und 3 vertauscht, wenn Sie Martin-Geräte mit Martin-Pinbelegung anschliessen
(Werkseinstellung bei den meisten älteren Geräten). Schliessen Sie die Datenleitungen mit einem 120Ohm Abschlussstecker ab.
4064-DJ-Karte
Schliessen Sie den D-sub-Verbinder an den D-Sub-Ausgang der Karte an. Verbinden Sie bis zu eine
3-polige XLR-Buchse mit der Datenleitung und den XLR-Stecker mit dem DMX-Eingang.
4064-Club-Karte
Schliessen Sie die D-sub-Verbinder an die D-Sub-Ausgänge der Karte an. Verbinden Sie bis zu 4 3polige XLR-Buchsen mit den Datenleitungen. Bei der Club-Version ist der obere Ausgang für die Links
1 und 2 und der untere Ausgang für die Links 3 und 4. Link 4 kann als DMX In verwendet werden.
PCI 512-Karte
Schliessen Sie den D-sub-Verbinder an den D-Sub-Ausgang der Karte an. Verbinden Sie bis zu eine
3-polige XLR-Buchse mit der Datenleitung und den XLR-Stecker mit dem DMX-Eingang.
PCI 2048-Karte
Schliessen Sie die D-sub-Verbinder an die D-Sub-Ausgänge der Karte an. Verbinden Sie bis zu 4 3polige XLR-Buchsen mit den Datenleitungen. Der obere Ausgang ist für die Links 1 und 2 und der
untere Ausgang für die Links 3 und 4. Link 4 kann als DMX In verwendet werden.
DMXADP-Interface
Schliessen Sie die Datenleitung an die 3-polige XLR-Buchse an.
PCMCIA-Interface
Das PCMCIA-Interface unterstützt zwei DMX-Linien (2*512 Kanäle), wobei pro PC 2 Interfaces
installiert werden können, um maximal 4 DMX-Linien zu verwalten (4*512 Kanäle). Beachten Sie, dass
Sie bei Verwendung von zwei Interfaces ein Interface Typ 1 und ein Interface Typ 2 verwenden
müssen - zwei Typ 1-Interfaces können nicht zusammen arbeiten, ein Interface Typ 2 benötigt immer
ein Interface Typ 1.
Mathias Gentsch
XLR-Kabel
31
Bei Verwendung eines Interfaces können beide DMX-Linien als DMX out oder eine Linie (512 Kanäle)
out und eine Linie (512 Kanäle) als DMX in konfiguriert werden.
Bei Verwendung zweier Interfaces können Sie alle 4 DMX-Linien als Out verwenden oder 3*512
Kanäle out, 1*512 Kanäle in konfigurieren.
USB-Interface
Schliessen Sie die Datenleitung an die 3-polige XLR-Buchse an.
3 -> 5-pol-Adapter und Phasendreher
10
Audio-Konfiguration
Verwenden Sie die Seite "Audio", um Audio-Optionen für den LightJockey einzurichten und
auszuwählen.
Der Audio Analyzer
Der Audio Analyzer ermöglicht es dem LightJockey, mit Hilfe eines Audiosignals der Soundkarte
Sequenzen im Cue zu triggern. Siehe Verwendung des Audio-Eingangs und
Triggerung der Sequenzen im Cue für weitere Informationen.
CD-Audio
CD-Audio ermöglicht es dem LightJockey, ein CD-ROM Laufwerk als Audio-Laufwerk zu verwenden.
Der Timecode der CD kann zum Triggern und Synchronisieren einer Cueliste verwendet werden.
Mathias Gentsch
32
LightJockey Hilfedatei
Siehe CD-Steuerung und CD Timecode-gesteuerte Cuelisten für weitere Informationen.
Digitale Audio-Wiedergabe
Obwohl es sich nicht um Hardware handelt, kann der sich der LightJockey an Winamp ankoppeln, um
Audiodateien wiederzugeben (MP3, WAV etc.). Der Timecode der Datei kann zum Synchronisieren
von Ton und Licht einer Cueliste verwendet werden. Siehe
Verwendung von Winamp zur Tonwiedergabe und CD Timecode-gesteuerte Cuelisten für weitere
Informationen. Damit der LightJockey Winamp automatisch starten kann (z.B. in einer Cueliste), muss
der vollständige Pfad um Feld "Path to winamp" angegeben werden. Klicken Sie auf "Folder" und
navigieren Sie zu Winamp.exe.
11
MIDI-Konfiguration
MIDI in Dialog
MIDI Notenbefehle
Über das MIDI Interface können verschiedene Funktionen wie Cue-Aufruf, Flash-Sequenzen usw.
aufgerufen werden. Die Verarbeitung des MIDI in-Signals beruht auf den entsprechenden WindowsFunktionen. Deswegen muss für die verwendete Hardware (MIDI-Interface oder Soundkarte mit MIDIEingang) ein gültiger, funktionierender Treiber existieren.
Die Fernsteuerung per MIDI wird auf der Karte "MIDI in" aktiviert. Das Programm muss nun neu
gestartet werden, um den Analyzer zu aktivieren.
Siehe auch MIDI in für nähere Informationen.
MIDI Timecode
Der MIDI Timecode (MTC) kann verwendet werden, um eine Cueliste zeitgesteuert ablaufen zu
lassen. Um das MIDI Timecode-Interface zu aktivieren, wählen Sie es aus der Liste "MIDI Device"
unten rechts (markieren Sie den Eintrag und klicken Sie Select Device).
Der MTC Timeout-Wert bestimmt, wann die Cueliste stoppt, wenn die MIDI Timecode-Übertragung
abbricht. Normalerweise ist der vorgegebene Wert 0,5s ausreichend, aber besondere Umstände
können andere Werte verlangen.
Mathias Gentsch
Direktzugriff über RS-232
12
33
Direktzugriff über RS-232
Siehe auch Fernsteuerung via RS-232
2532 Direct Access Controller
Bevor Sie den 2532 Direct Access mit dem LightJockey benutzen können muss er eingerichtet
werden.
Wählen Sie den 2532 als Gerät für den Direktzugriff aus und stellen Sie die richtige serielle
Schnittstelle ein (COM1-COM4).
Im virtuellen Modus (ohne physikalisch vorhandenen 2532) müssen Sie den 2532 weder aktivieren
noch ihm einen seriellen Port zuweisen.
HINWEIS : Der 2532 muss mit der EPROM-Version 3.0 ausgerüstet sein, um mit dem LightJockey
zusammenarbeiten zu können.
Martin 2518 (via RS-232)
Verbindet den Martin 2518 Controller über die serielle Schnittstelle mit dem LightJockey. Da für die
Verbindung die serielle Schnittstelle verwendet wird, muss keine zusätzliche Hardware (ausser einem
seriellen Port und einem Verbindungskabel) installiert sein.
13
Direktzugriff über DMX In
MC-X Steuerung
Da die MC-X Steuerung den DMX-Eingang verwendet, können Sie diese Steuerung nur mit der DJ-,
der Club- und der PCMCIA-Version verwenden. Die ADP- und USB-Version unterstützen DMX In nicht.
Ausserdem deaktiviert die Einrichtung der MC-X Steuerung automatisch die DMX In-Option.
Siehe MC-X Steuerung zu weiteren Erklärungen.
14
Installieren der PCI Interface-Karte
Siehe auch XLR-Kabel
Siehe auch Einstellung der DMX-Hardware
Das PCI-Interface ist in zwei Versionen verfügbar, PCI 512 und PCI 2048.
· Die PCI 512 unterstützt eine DMX-Linie OUT (512 Kanäle) und eine DMX-Linie IN (512 Kanäle).
· Die PCI 2048 unterstützt vier DMX-Ausgangslinien (4 x 512 Kanäle) oder 3 DMX-Linien OUT (3 x
512 Kanäle) und eine DMX-Linie IN (512 Kanäle).
Die PCI-Karte wird von Windows 95, 98, ME, 2000 und XP unterstützt.
Die Installationsanweisung für die PCI-Karte wird mit der Karte geliefert. Sie kann auch von der
Martin websiteherunter geladen werden.
Die Installation erfolgt in drei Schritten:
1. Installation des Windows PCI Treibers
2. Installation des LightJockey PCI/ISA Treibers
3. Einrichten der Karte im LightJockey.
Installation des Windows PCI Treibers
Mathias Gentsch
34
LightJockey Hilfedatei
Der Windows PCI Treiber muss installiert werden, bevor die Karte verwendet werden kann. Die
Installation ist für die PCI 512 und PCI 2048 gleich und in allen Windows-Versionen ähnlich.
Nach Installation des Windows-Treibers muss ein zweiter Treiber, der LightJockey PCI/ISA-Treiber
installiert werden, bevor der LightJockey mit der Karte kommunizieren kann. Unter Windows 2000 und
XP muß der Anwender über Administratoren-Rechte verfügen, da sonst kein Treiber installiert werden
kann.
· Schalten Sie den PC aus und trennen Sie ihn allpolig vom Netz. Öffnen Sie den PC und stecken Sie
die Karte in einen freien PCI Steckplatz. Beachten Sie die Maßnahmen gegen statische Aufladung.
Schalten Sie den PC an.
· Nach dem Neustart findet Windows die neue Hardware und startet den Hardware-Assistenten.
· Verwenden Sie den Assistenten, um die Datei 4064PCI.inf im Verzeichnis
\HardwareDrivers\PCI_ISA\ (1)zu finden. Wählen Sie die Datei 4064PCI.Inf und beenden Sie den
Assistenten. Währende der Installation verlangt der Assistent eine Diskette mit der Datei wdpnp.sys,
überspringen Sie diesen Punkt mit OK.
· Öffnen Sie nach Installation des Treibers den Gerätemanager (2). Die Karte muss in der Geräteliste
mit der Bezeichnung Martin PCI4064: DMX PCI Card erscheinen.
Installation des LightJockey-Treibers
Der LightJockey Treiber für die PCI Karte ist identisch zum Treiber der ISA Karte für Windows
2000/XP - wenn dieser Treiber bereits installiert wurde, können Sie diesen Schritt überspringen.
Der Treiber für die ISA Karte ist ein allgemeiner Windows-Treiber, der schon von anderen
Programmen installiert worden sein könnte. Der Installer überprüft, ob der Treiber bereits installiert
wurde und zeigt eine entsprechende Meldung. Wenn der Treiber bereits installiert ist, muss er nicht
noch einmal installiert werden.
Der Installer für den Treiber befindet sich im Verzeichnis <LightJockey>\HardwareDrivers\ISA_PCI\
(1). Um den Treiber unter Windows 2000/XP installieren zu können, muss der Anwender über
Administratoren-Rechte verfügen.
Öffnen Sie mit dem Windows Explorer den Ordner und doppelklicken Sie auf Installer.exe, um das
Programm zu starten.
Nach der Installation muss der Computer neu gestartet werden, wenn die Betriebssysteme Windows
95, 98 oder ME verwendet werden - unter Windows 2000/XP ist ein Neustart nicht erforderlich.
Nach Installation des Treibers (und evtl. Neustart) klicken Sie im Installer auf Locate Card(s) um die
korrekte Installation der Treiber zu überprüfen - der Installer muss alle installierten Karten zeigen. Die
Liste zeigt sowohl alle installieren PCI- als auch alle installierten LightJockey ISA Karten.
LightJockey Treiber-Installer - Liste der erkannten Karten
(1) Auf der LightJockey CD befindet sich das Verzeichnis \HardwareDrivers\ im Hauptverzeichnis. Das
Mathias Gentsch
Installieren der PCI Interface-Karte
35
Verzeichnis wird während der Installation in das LightJockey-Verzeichnis auf der Festplatte kopiert.
(2) Unter Windows 2000/XP, Rechtsklicken Sie auf Arbeitsplatz auf dem Desktop, wählen
Eigenschaften und dann den Gerätemanager. Unter Windows 95/95/ME rechtsklicken Sie Arbeitsplatz
auf dem Desktop und dann Gerätemanager.
Konfiguration des LightJockey
Nach Installation beider Treiber und Überprüfung der Installation starten Sie den LightJockey und
verwenden die Funktion DMX Hardware, um den LightJockey für die Verwendung der Karte
einzurichten. Siehe Setting Transmitter hardware options für Hinweise zur Konfiguration und XLRKabel für Hinweise zum Anschluß der DMX-Linie.
Entfernen und Neuinstallation des LightJockey PCI/ISA Treibers
WICHTIGER HINWEIS: Der 4064 PCI/ISA Treiber ist ein allgemeiner Windows-Treiber, der auch
von anderen installierten Hardware-Komponenten verwendet werden kann. Das Entfernen des
Treibers kann zu Problemen dieser Hardware führen. Entfernen Sie den Treiber nur, wenn Sie
sicher sind, dass er nur vom LightJockey verwendet wird.
Startet Sie den Installer und wählen Sie Remove Current Driver, um den Treiber zu entfernen.
Die Neuinstallation des Treibers erfolgt in zwei Schritten. Entfernen Sie zunächst den Treiber mit dem
Installer. Schließen Sie den Installer. Öffnen Sie den Installer erneut und installieren Sie den Treiber
neu.
Unter Windows 95/98/Me muss der Computer nach Entfernen des Treibers neu gestartet werden.
Der Treiber wird nicht deinstalliert, solange er von einer Anwendung verwendet wird, bis Windows neu
gestartet wurde. Wenn der Treiber nicht neu installiert werden kann (Fehlermeldung), starten Sie
Windows neu.
15
Installieren der ISA Interface-Karte
Siehe auch XLR-Kabel
Siehe auch Einstellung der DMX-Hardware
Das ISA-Interface ist in zwei Versionen verfügbar, Club und DJ.
· Die DJ-Karte unterstützt eine DMX-Linie OUT (512 Kanäle) und eine DMX-Linie IN (512 Kanäle).
· Die Club-Karte unterstützt vier DMX-Ausgangslinien (4 x 512 Kanäle) oder 3 DMX-Linien OUT (3 x
512 Kanäle) und eine DMX-Linie IN (512 Kanäle).
Die ISA-Karte wird von Windows 95, 98, ME, 2000 und XP unterstützt.
Die Installationsanweisung für die ISA-Karte wird mit der Karte geliefert. Sie kann auch von der
Martin websiteherunter geladen werden.
Installation unter Windows 95,98 und ME
Sie müssen keine Treiber installieren - richten Sie die Karte nur im LightJockey ein.
Installation unter Windows 2000/XP
Der Treiber für die ISA Karte ist ein allgemeiner Windows-Treiber, der schon von anderen
Programmen installiert worden sein könnte. Der Installer überprüft, ob der Treiber bereits installiert
wurde und zeigt eine entsprechende Meldung. Wenn der Treiber bereits installiert ist, muss er nicht
noch einmal installiert werden.
Mathias Gentsch
36
LightJockey Hilfedatei
Der Installer für den Treiber befindet sich im Verzeichnis <LightJockey>\HardwareDrivers\ISA_PCI\
(1). Um den Treiber unter Windows 2000/XP installieren zu können, muss der Anwender über
Administratoren-Rechte verfügen.
Öffnen Sie mit dem Windows Explorer den Ordner und doppelklicken Sie auf Installer.exe, um das
Programm zu starten.
Nach der Installation muss der Computer nicht neu gestartet werden.
Nach Installation des Treibers klicken Sie im Installer auf Locate Card(s) um die korrekte Installation
der Treiber zu überprüfen - der Installer muss alle installierten Karten zeigen. Die Liste zeigt sowohl
alle installieren PCI- als auch alle installierten LightJockey ISA Karten.
LightJockey Treiber-Installer - Liste der erkannten Karten
(1) Auf der LightJockey CD befindet sich das Verzeichnis \HardwareDrivers\ im Hauptverzeichnis. Das
Verzeichnis wird während der Installation in das LightJockey-Verzeichnis auf der Festplatte kopiert.
Konfiguration des LightJockey
Nach Installation beider Treiber und Überprüfung der Installation starten Sie den LightJockey und
verwenden die Funktion DMX Hardware, um den LightJockey für die Verwendung der Karte
einzurichten. Siehe Setting Transmitter hardware options für Hinweise zur Konfiguration und XLRKabel für Hinweise zum Anschluß der DMX-Linie.
Entfernen und Neuinstallation des LightJockey PCI/ISA Treibers
WICHTIGER HINWEIS: Der 4064 PCI/ISA Treiber ist ein allgemeiner Windows-Treiber, der auch
von anderen installierten Hardware-Komponenten verwendet werden kann. Das Entfernen des
Treibers kann zu Problemen dieser Hardware führen. Entfernen Sie den Treiber nur, wenn Sie
sicher sind, dass er nur vom LightJockey verwendet wird.
Startet Sie den Installer und wählen Sie Remove Current Driver, um den Treiber zu entfernen.
Die Neuinstallation des Treibers erfolgt in zwei Schritten. Entfernen Sie zunächst den Treiber mit dem
Installer. Schließen Sie den Installer. Öffnen Sie den Installer erneut und installieren Sie den Treiber
neu.
Unter Windows 95/98/Me muss der Computer nach Entfernen des Treibers neu gestartet werden.
Der Treiber wird nicht deinstalliert, solange er von einer Anwendung verwendet wird, bis Windows neu
gestartet wurde. Wenn der Treiber nicht neu installiert werden kann (Fehlermeldung), starten Sie
Windows neu.
Mathias Gentsch
Installieren des ADP (Parallel Port) DMX Interfaces
16
37
Installieren des ADP (Parallel Port) DMX Interfaces
Siehe auch XLR-Kabel
Siehe auch Einstellung der DMX-Hardware
DMXADP-Interface
Das DMXADP-Interface wird an die parallele Schnittstelle (den Druckeranschluss) des PCs
angeschlossen. Es benötigt eine externe Stromversorgung (vom Tastaturanschluss mit den
beigelegten Adaptern). Das Interface überträgt 512 Kanäle und kann kein DMX empfangen. Das
DMXADP-Interface wird unter Windows 2000 nicht unterstützt. Sie brauchen keine speziellen Treiber.
Schliessen Sie das Interface an und starten Sie den LightJockey. Wenn das Interface erkannt wird,
erscheint es in der Hardware-Liste. Wählen Sie das Interface aus und starten Sie den LightJockey
neu. Die Refresh-Zeit kann nicht geändert werden.
Hinweise für Laptop-Benutzer
Laptops verwenden oft verschiedene Energiespar-Profile. Abschalten oder Reduzieren der Spannung
für Tastatur oder Druckeranschluss führt zu Fehlfunktion des Interfaces. Um dies zu vermeiden, sollten
Sie alle Energiespar-Funktionen abschalten.
17
Installieren des PCMCIA DMX Interfaces
Siehe auch XLR-Kabel
Siehe auch Einstellung der DMX-Hardware
Das PCMCIA-Interface
Das Interface wird in allen Versionen von Windows 9X (inklusive Windows ME) und Windows 2000
unterstützt.
Bevor das PCMCIA-Interface von der Software selbständig erkannt werden kann, muss zunächst der
richtige Windows-Treiber installiert werden (beachten Sie die Installationshinweise zum PCMCIAInterface, die mit dem Software-Paket geliefert werden oder von
http://www.martin.dk/service/Manuals/PCMCIA.pdf heruntergeladen werden können).
Normalerweise entdeckt Windows das Interface, wenn es erstmalig in den PCMCIA-Slot gesteckt wird
und fragt nach der Position des Treibers. Die Treiber für Windows 9X befinden sich im Verzeichnis
<LightJockey>\HardwareDrivers\PCMCIA\W9X\, für Windows 2000 im Verzeichnis
<LightJockey>\HardwareDrivers\PCMCIA\W2K\. Wählen Sie den richtigen Treiber, installieren Sie
ihn und starten Sie den LightJockey. Wählen Sie das Interface aus der Hardware-Liste aus.
Verwendung von zwei PCMCIA Interfaces
Das PCMCIA-Interface unterstützt zwei DMX-Linien (2*512 Kanäle), wobei pro PC 2 Interfaces
installiert werden können, um maximal 4 DMX-Linien zu verwalten (4*512 Kanäle). Beachten Sie, dass
Sie bei Verwendung von zwei Interfaces ein Interface Typ 1 und ein Interface Typ 2 verwenden
müssen - zwei Typ 1-Interfaces können nicht zusammen arbeiten, ein Interface Typ 2 benötigt immer
ein Interface Typ 1.
PCMCIA Setup-Optionen (eine Karte)
Bei Verwendung eines Interfaces können beide DMX-Linien als DMX out oder eine Linie (512 Kanäle)
out und eine Linie (512 Kanäle) als DMX In
konfiguriert werden. Das PCMCIA Interface bietet die Möglichkeit, die Refresh-Rate der Linie 2 zu
Mathias Gentsch
38
LightJockey Hilfedatei
senken, jedoch nur, wenn DMX in aktiviert wurde. Sie können zwischen 40 und 22 Hz wählen.
PCMCIA Setup-Optionen (zwei Karten)
Bei Verwendung zweier Interfaces können Sie alle 4 DMX-Linien als Out verwenden oder 3*512
Kanäle out, 1*512 Kanäle in konfigurieren.Das PCMCIA Interface bietet die Möglichkeit, die RefreshRate der Linie 3 zu senken, jedoch nur, wenn DMX in aktiviert wurde. Sie können zwischen 40 und 22
Hz wählen.
Beim Erkennen der PCMCIA-Interfaces zeigt der LightJockey LightJockey PCMCIA(1) für ein
Interface Typ 1 oder LightJockey PCMCIA(1+2) für ein Interface Typ 1 und ein Interface Typ 2 an.
WICHTIGER HINWEIS
Obwohl der PCMCIA-Bus ein Hotplug-Bus ist (die Karte kann während des Betriebs installiert oder
entfernt werden), sollten Sie die Karte NICHT entfernen, während der LightJockey läuft. Die Karte wird
sonst nicht richtig initialisiert und kein DMX-Signal gesendet. Installieren Sie die Karte(n) immer, bevor
Sie die automatische Hardware-Erkennung starten.
18
Installieren und Verwenden des USB DMX-Interfaces
Siehe auch XLR-Kabel
Siehe auch Einstellung der DMX-Hardware
Siehe auch USB Warnungen und Fehlermeldungen
Die LightJockey USB/DMX Interfaces
Die Interfaces werden in allen Versionen von Windows 98, ME, 2000 und XP unterstützt. Das USB
DMX OUT-Interface unterstützt eine DMX-Linie (1*512 Kanäle) bei maximal 100 Geräten. Ab
LightJockey Version 2.5 werden bis zu 4 USB/DMX OUT-Interfaces ( 4 x 512 Kanäle OUT) unterstützt.
Treiberinstallation - wichtige Hinweise
Wenn Sie den USB Treiber von einer LightJockey-Software, die Sie aus dem Internet geladen haben,
verwenden wollen, müssen Sie die Software einmal starten, um die Installation abzuschliessen - das
Verzeichnis mit dem USB Treiber ist erst nach vollständig abgeschlossener Installation der Software
verfügbar.
Wenn Sie den USB Treiber einer upgedateten Installation (im Verzeichnis \HardwareDrivers\USB\W9X
oder \HardwareDrivers\USB\W2K) verwenden wollen: Dies sind die Treiber veraltete Treiber, die Sie
nicht verwenden dürfen.
Installation mehrerer USB-Interfaces - wichtige Hinweise
Windows kann identische USB-Geräte an mehreren USB-Anschlüssen nicht auseinander halten.
Deswegen sollten Sie die USB-Interfaces immer an den Ports anschließen, an denen sie sich während
der Installation befunden haben. Außerdem sollten Sie die interfaces vor dem Start von Windows
anschließen. Weitere Hinweise finden Sie im Abschnitt Hinweise zur Verwendung mehrerer USBInterfaces
Das USB-Interface - Ausführungen
Es gibt zwei Ausführungen des LightJockey USB/DMX-Interfaces:
Das originale, "brikettförmige" DMX OUT Interface
- Im LightJockey wird dieses Interface als "USB/DMX-Interface" bezeichnet
Das neuere, trapezförmige DMX OUT Interface
- Im LightJockey wird dieses Interface als "USB/DMX Interface II - DMX-out" bezeichnet
Installation des USB-Treibers
Mathias Gentsch
Installieren und Verwenden des USB DMX-Interfaces
39
Windows-Treiber sind zum Betrieb der Interfaces in allen Windows-Versionen nötig. Das USBInterface unterstützt die Windows Plug&Play-Funktion. Zur Installation des Treibers schließen Sie das
Interface (die Interfaces) an und starten Windows.
Während des Starts findet Windows die Interfaces und fragt nach dem passenden Treiber. Befolgen
Sie die Anweisungen des Windows Hardware-Assistenten. Der Treiber befindet sich im Verzeichnis
<LightJockey>\HardwareDrivers\USB2\. Bei Verwendung mehrerer USB Interfaces müssen Sie für
jedes Interface einen Treiber installieren. Detaillierte Anleitungen zur Treiber-Installation finden Sie
Hardware-Installation Guide, der mit dem LightJockey geliefert wurde. Den Guide können Sie auch im
Support-Bereich der Martin web site www.martin.dk herunterladen.
Einrichten der USB-Interfaces
Starten Sie nach der Treiber-Installation den LightJockey und öffnen Sie das Fenster zum Einrichten
der Hardware (Main Menu ->Setup). Klicken Sie 'Detect DMX Hardware', damit der LightJockey die
installierten Interfaces erkennt. (Hinweis: bereits angeschlossene und früher erkannte USB-Interfaces
werden neu erkannt - starten Sie den LightJockey neu, um die Interfaces für den LightJockey
verfügbar zu machen.)
Erkennen der DMX-Interfaces
Warten Sie, bis die Erkennung beendet ist, wählen Sie die gewünschten Interfaces aus der Liste und
klicken Sie OK.
Der Einricht-Dialog zeigt jetzt die eingerichteten USB-Interfaces - die DMX-Linien werden aufsteigend
den erkannten Interfaces (Port-Nummer) zugeordnet.
Mathias Gentsch
40
19
LightJockey Hilfedatei
USB Warnungen und Fehlermeldungen
Siehe auch Installieren und Verwenden des USB DMX-Interfaces
Siehe auch Hinweise zur Verwendung mehrerer USB-Interfaces
USB Configuration Warnung (beim Starten)
USB Configuration Warnung
Beim Einrichten der USB Interfaces registriert der LightJockey, welches Interface an welchen Port
angeschlossen ist.
Der LightJockey unterscheidet zwei Interface-Typen: Sas alte DMX Interface und das neuere Typ II
Interface.
Wenn die Portbelegung geändert wurde (die USB-Interfaces also anders angeschlossen wurden oder
Interfaces nicht gefunden werden) erscheint beim Start des LightJockey eine Warnmeldung und eine
Liste der erkannten Interfaces.
Die Meldung erscheint auch, wenn der LightJockey zum ersten Mal nach dem Update von einer
Version unter 2.5 für USB Interfaces konfiguriert wurde - nähere Hinweise finden Sie unter
USB Interface Update Information
Re-detect connected USB interfaces - sucht die angeschlossenen Interfaces erneut.
Continue with current configuration - mit den beim Starten erkannten Interfaces arbeiten. Der
LightJockey versucht beim nächsten Start, die ursprüngliche Konfiguration zu verwenden.
Save and continue with current configuration - die aktuell erkannten Interfaces als neue
Konfiguration speichern.
USB Anschlussfehler (runtime)
Mathias Gentsch
USB Warnungen und Fehlermeldungen
41
USB Anschlussfehler
Während des Betriebs überprüft der LightJockey ständig den Status der angeschlossenen Interfaces.
Wenn ein oder mehrere Interfaces plötzlich nicht mehr erkannt werden, zeigt der LightJockey eine
Fehlermeldung. Durch Schliessen des Fensters und kurzes Ab- und Anstecken des Interfaces sollte
das Interface automatisch wieder erkannt werden. Schliessen Sie das entsprechende Interface immer
am gleichen Port wieder an!
Hinweis: Der Status der DMX OUT-Interfaces wird immer dann überprüft, wenn sich die DMX
Ausgangsdaten ändern. Das Entfernen eines DMX OUT-Interfaces wir erst erkannt, wenn sich die
DMX-Daten ändern.
Ignore error and continue - Fehlermeldung ignorieren und fortfahren. Es folgt keine Aufforderung,
das Interface erneut anzuschliessen.
Continue with this configuration (auto reconnect) - Fehlermeldung ignorieren und mit der aktuellen
Konfiguration fortfahren. Der LightJockey verwendet das interface automatisch wieder, wenn es wieder
erkannt wird.
20
Hinweise zur Verwendung mehrerer USB-Interfaces
Die Verbindung des LightJockey mit einem USB Interface erfolgt über einen logischen Port, der von
Windows festgelegt wird. Windows bestimmt den logischen Port, wenn das Interface erkannt wird. Der
logische Port muss nicht mit dem physischen Port identisch sein. Logischer und physischer Port sind
nur dann immer gleich zugeordnet, wenn das Interface während des Starts von Windows erkannt wird.
Wenn der LightJockey die DMX-Linien immer den selben Interfaces zuordnen soll, müssen die
Interfaces also immer am selben Port und immer vor dem Start von Windows angeschlossen werden.
Beachten Sie untenstehende Ratschläge, um die korrekte Verteilung der DMX-Daten sicher zu stellen:
1. Starten Sie den LightJockey nach der Installation einmal, um die aktuellen Treiber zu
entpacken.
2. Fahren Sie Windows herunter.
3. Schliessen Sie alle USB Interfaces an.
4. Starten Sie Windows.
5. Wenn Windows neue USB Geräte findet, installieren Sie die Treiber mit dem Windows
Mathias Gentsch
42
LightJockey Hilfedatei
Hardware-Assistenten (die neuen Treiber finden Sie im Verzeichnis
<LightJockey>\hardwaredrivers\USB2\)
6. Starten Sie den LightJockey - Wenn eine USB Configuration Warnung beim Start erscheint,
wählen Sie 'Continue with current configuration' (die Meldung erscheint, wenn der LightJockey
eine unterschiedliche Belegung im Vergleich zur gespeicherten Konfiguration erkennt).
7. Öffnen Sie den Dialog zum Einrichten der Hardware (Setup/Hardware) und klicken Sie Detect
DMX Hardware. Wählen Sie die USB Interfaces und klicken Sie OK.
Hinweis: Wenn Sie die USB Interfaces regelmässig vom PC trennen, sollten Sie die Interfaces
entsprechend beschriften.
Überprüfung der Interfaces beim Starten
Beim Einrichten der USB Interfaces registriert der LightJockey, welches Interface an welchen Port
angeschlossen ist.
Der LightJockey unterscheidet zwei Interface-Typen: Das 'alte' DMX Interfaces und das neuere Typ II
Interface.
Wenn die Portbelegung geändert wurde (die USB-Interfaces also anders angeschlossen wurden oder
Interfaces nicht gefunden werden) erscheint beim Start des LightJockey eine Warnmeldung und eine
Liste der erkannten Interfaces. Siehe USB Warnungen und Fehlermeldungen.
Überprüfung der Interfaces während des Betriebs
Während des Betriebs überprüft der LightJockey ständig den Status der angeschlossenen Interfaces.
Wenn ein oder mehrere Interfaces plötzlich nicht mehr erkannt werden, zeigt der LightJockey eine
Fehlermeldung - USB Warnungen und Fehlermeldungen.
.
Hinweis: Der Status der DMX OUT-Interfaces wird immer dann überprüft, wenn sich die DMX
Ausgangsdaten ändern. Das Entfernen eines DMX OUT-Interfaces wir erst erkannt, wenn sich die
DMX-Daten ändern.
21
USB Interface Update Information
Siehe auch Installieren und Verwenden des USB DMX-Interfaces
Nach dem Update eines LightJockey, der mit USB Interfaces arbeitet von einer Version unter 2.5 auf
2.5 oder höher erscheint folgende Meldung:
Update Information
Version 2.5 implementiert die USB/DMX Interfaces anders - das Erkennen und Konfigurieren der
Interfaces hat sich geändert. Nach Schliessen des Dialogs (OK) öffnet sich der nächste Dialog.
Mathias Gentsch
USB Interface Update Information
43
USB Configuration Warnung
Re-detect connected USB interfaces - sucht die angeschlossenen Interfaces erneut.
Continue with current configuration - mit den beim Starten erkannten Interfaces arbeiten. Der
LightJockey versucht beim nächsten Start, die ursprüngliche Konfiguration zu verwenden.
Save and continue with current configuration - die aktuell erkannten Interfaces als neue
Konfiguration speichern.
Wenn das USB Interface nicht in der Liste erscheint, ist es möglicher weise nicht angeschlossen wählen Sie Continue with current configuration um den Dialog beim nächsten Start des LightJockey
wieder zu öffnen, oder richten Sie die USB/DMX Interfaces neu ein (siehe Hardwareeinstellung).
22
Einstellung der DMX-Interfaces
Interface-Optionen
Nach Auswahl des gewünschten Interfaces aus der Auswahlliste stehen einige Optionen, die abhängig
vom Interface sind, zur Verfügung.
Obwohl die Interface-Hardware das DMX-Signal innerhalb der DMX-512 Spezifikationen erzeugt, kann
es manchmal, besonders bei Verwendung älterer DMX-Geräte notwendig sein, die DMX Refresh-Rate
zu senken.
Die Verringerung der Refresh-Rate wird durch Verlängern der Wartezeit vor Übertragung des DMX
Break-Befehls erreicht. Die Zeit zwischen den einzelnen Datenbytes bleibt unverändert.
4064 ISA DJ Setup-Optionen
Markieren Sie Enable DMX in, um die zweite DMX-Linie als DMX in zu verwenden.
Wählen Sie zwischen verschiedenen Refresh-Zeiten (40, 22, 12 Hz). Normalerweise sollten 40 Hz in
Ordnung sein.
4064 ISA CLUB Setup-Optionen
Schliessen Sie die D-sub-Verbinder an die D-Sub-Ausgänge der Karte an. Verbinden Sie bis zu vier 3-
Mathias Gentsch
44
LightJockey Hilfedatei
polige XLR-Buchsen mit den Datenleitungen. Bei der Club-Version ist der obere Ausgang für die Linien
1 und 2 und der untere Ausgang für die Linien 3 und 4, wobei Linie 4 als DMX Eingang verwendet
werden kann.
Markieren Sie Enable DMX in, um die vierte DMX-Linie als DMX in zu verwenden. Verwenden Sie in
diesem Fall den Adapter mit XLR-Stecker und -Buchse für die Linien 3 und 4.
Die Club-Version der 4064-Karte bietet die Möglichkeit, die Refresh-Rate der Linie 3 zu senken, jedoch
nur, wenn DMX in aktiviert wurde. Sie können zwischen 40, 22 und 12 Hz wählen.
PCI512 Setup-Optionen
Markieren Sie Enable DMX in, um die zweite DMX-Linie als DMX in zu verwenden.
Wählen Sie zwischen verschiedenen Refresh-Zeiten (40, 35, 30, 25, 20, 15, 10.5 Hz). Normalerweise
sollten 40 Hz in Ordnung sein.
PCI2048 Setup-Optionen
Schliessen Sie die D-Sub-Verbinder an die D-Sub-Ausgänge der Karte an. Verbinden Sie bis zu vier 3polige XLR-Buchsen mit den Datenleitungen. Der obere Ausgang für die Linien 1 und 2 und der untere
Ausgang für die Linien 3 und 4, wobei Linie 4 als DMX Eingang verwendet werden kann.
Markieren Sie Enable DMX in, um die vierte DMX-Linie als DMX in zu verwenden. Verwenden Sie in
diesem Fall den Adapter mit XLR-Stecker und -Buchse für die Linien 3 und 4.
Wählen Sie zwischen verschiedenen Refresh-Zeiten (40, 35, 30, 25, 20, 15, 10.5 Hz). Normalerweise
sollten 40 Hz in Ordnung sein.
PCMCIA Setup-Optionen (eine Karte)
Bei Verwendung eines Interfaces können beide DMX-Linien als DMX out oder eine Linie (512 Kanäle)
out und eine Linie (512 Kanäle) als DMX In konfiguriert werden. Das PCMCIA Interface bietet die
Möglichkeit, die Refresh-Rate der Linie 2 zu senken, jedoch nur, wenn DMX in aktiviert wurde. Sie
können zwischen 40 und 22 Hz wählen.
PCMCIA Setup-Optionen (zwei Karten)
Bei Verwendung zweier Interfaces können Sie alle 4 DMX-Linien als Out verwenden oder 3*512
Kanäle out, 1*512 Kanäle in konfigurieren.Das PCMCIA Interface bietet die Möglichkeit, die RefreshRate der Linie 3 zu senken, jedoch nur, wenn DMX in aktiviert wurde. Sie können zwischen 40 und 22
Hz wählen.
ADP (Parallel Port) Setup-Optionen
Das ADP Interface unterstützt kein DMX IN. Die Refresh-Rate kann nicht eingestellt werden.
USB Setup-Optionen
Hinweise finden Sie unter Installieren und Verwenden des USB DMX-Interfaces.
23
Einrichten der Geräte
Bevor der LightJockey mit den angeschlossenen Geräten kommunizieren kann, muss die
Beschreibung oder das Profil des Geräts im Setup angemeldet werden. Das Setup enthält einfach alle
angeschlossenen Geräte die der LightJockey steuern soll und enthält Informationen wie DMXProtokoll, DMX-Adresse und andere Einstellungen.
Mathias Gentsch
Einrichten der Geräte
45
Dialog zum Einrichten der Geräte
Der Dialog ist in 4 unterschiedliche Bereiche aufgeteilt:
Fixture Configuration - diese Liste zeigt die aktuell konfigurierten Geräte.
Fixture settings - individuelle Geräteeinstellungen wie DMX Adresse oder Pan/Tilt Optionen. Die Profile
sind nach Herstellern geordnet. Klicken Sie auf das Plus-Zeichen neben dem Hersteller, um die Liste
zu öffnen.
Available profiles - Liste der zur Verfügung stehenden Profile.
Profile notes - individuelle Hinweise zum gewählten Profil. O/V Hinweise (zum Offline Visualizer) sind
nur verfügbar, wenn der Visualizer geöffnet und das Profil im Visualizer verfügbar ist.
Hinweise zu verschiedenen Profiltypen
Der LightJockey kennt zwei Typen von Gerätebeschreibungen: fest programmierte und
benutzerdefinierte Gerätebeschreibungen.
Fest programmierte Gerätebeschreibungen
Die fest programmierten Gerätebeschreibungen beziehen sich meist auf Geräte von Martin- es sind
jedoch auch einige allgemeinere Beschreibungen enthalten. Diese Beschreibungen sind nicht vom
Anwender abzuändern (siehe Anpassen der Direktwahlfelder für Martin-Geräte). Die Aktualisierung
dieser Beschreibungen ist nur im Rahmen eines Updates möglich.
Benutzerdefinierte Beschreibungen
Benutzerdefinierte Gerätebeschreibungen unterscheiden sich von den Martin Gerätebeschreibungen
insofern, dass sie als externe Dateien gespeichert werden. Neue Definitionen können Sie mit Hilfe der
benutzerdefinierten Gerätebeschreibung erstellen oder bearbeiten.
Benutzerdefinierte Geräte sind nur verfügbar, wenn der LightJockey auf deren Beschreibungsdateien
zugreifen kann. Die neuesten Bibliotheken finden Sie auf der Martin web site unter hier
Spezialprofile
Die meisten Profile sind unter dem Hersteller des Geräts gelistet, es gibt jedoch Ausnahmen:
Allgemeine DMX Geräte
Allgemeine DMX Geräte sind Standardgeräte, die keinem Hersteller zuzuordnen sind. Typische
allgemeine DMX Geräte sind z.B. Dimmer- oder Switchpacks. In der Liste finden Sie auch Profile für
Mathias Gentsch
46
LightJockey Hilfedatei
DMX Nebel- oder Dunstmaschinen oder RGB-Geräte (z.B. LED-Leuchten). Allgemeine DMX Geräte
finden Sie unter der Überschrift "Generic" in der Liste der verfügbaren Geräte.
Siehe auch Allgemeine (Generic) DMX Geräte{linkID=7080}
Benutzerdefinierte Profile
Diese Profile finden Sie unter der Überschrift 'User definable'. Die Erstellung neuer Profile ist oft
einfacher, wenn Sie eine bestehende Beschreibung ändern (siehe Benutzerdefinierte Geräte).
Andere Profile
Profile ohne oder nicht gelistetem Hersteller finden Sie in der Liste 'Other'.
Ein Gerät finden
Dialog, um ein Gerät zu finden
Verwenden Sie diesen Dialog (Find Button unterhalb der Liste der verfügbaren Profile klicken), um ein
Profil über die Bezeichnung oder einen Teil der Bezeichnung zu suchen. Geben Sie den Text ein und
klicken Sie 'Find'. Die Funktion sucht in der gesamten Liste nach Hersteller und Gerätebezeichnung.
Kein passendes Profil - was tun?
Der LightJockey enthält natürlich nicht jedes DMX Gerät, das weltweit existiert - es kann sein, das ein
Profil nicht in der Liste enthalten ist.
Optionen:
* Erstellen Sie das Profil selbst -siehe Erstellen der Gerätebeschreibung 2
* Unter Umständen wurde das Profil in der Zwischenzeit von jemandem erstellt und Martin
Professional zur Verfügung gestellt - besuchen Sie die Profilbibliothek im Internet unter
www.martin.dk/service/software/controller/lj/Userprofiles.htm
* Fragen Sie im LightJockey Anwender-Forum im Internet (http://www.martin.dk/forum ) vielleicht hat jemand das Profil oder ist so nett, Ihnen zu helfen. Beschreiben Sie das gesuchte Gerät
so genau wie möglich (Hersteller, Modell, Modus, web site des Herstellers usw.).
* Wenn ein neues Martin Gerät fehlt, wird es so schnell wie möglich im Rahmen einer neuen SoftwareVersion implementiert - im LightJockey Anwender-Forum finden Sie Hinweise.
* Verwenden Sie ein allgemeines DMX Gerät, um das Gerät zu steuern.
Benutzerdefinierte Geräte, die aus anderen Installationen exportiert wurden, müssen in die aktuelle
Installation importiert werden, bevor sie verwendet werden können. Siehe
Beschreibungen importieren.
Ältere Martin Geräte können Sie auch über das Martin DMX Interface steuern.
Geräte hinzufügen
Mathias Gentsch
Einrichten der Geräte
47
Das passende Gerät wählen
Die meisten modernen Geräte stellen mehrere Modi (z.B. 8 oder 16 bit P/T) zur Verfügung. Der Modus
wird am Scheinwerfer selbst eingestellt, die Profile des LightJockey enthalten Hinweise, welchen
Modus Sie verwenden müssen. Überprüfen Sie, ob die Einstellung des Geräts mit der geforderten
Einstellung des Profils überein stimmt.
Wählen Sie das gewünschte Gerät aus der Liste der verfügbaren Geräte. Sie können sowohl ein fest
programmiertes als auch ein benutzerdefiniertes Gerät auswählen. Nun können Sie das Gerät
entweder mit "drag and drop" auf die gewünschte Position ziehen, oder Sie klicken die Taste add
fixture um mehrere Geräte des gleichen Typs einzurichten.
"Add fixtures" Dialog
Geräte aus der Konfiguration entfernen
Sie entfernen ein oder mehrere Geräte aus der Konfiguration, indem Sie die Geräte in der
Konfigurationsliste markieren und dann Remove Selected Fixture(s) klicken.
Einstellen der einzelnen Geräteinformationen
Jedes eingerichtete Gerät verfügt über individuelle Optionen. Wählen Sie ein oder mehrere Geräte aus
der Konfigurationsliste, um die einzelnen Optionen einzustellen.
Individuelle Geräteeinstellungen
Einstellen der Geräteadresse
Damit der LightJockey die einzelnen Geräte korrekt ansteuern kann, muss ihnen eine
DMX Startadresse zugewiesen werden. Sie sollten jedem Gerät eine eindeutige DMX Adresse
zuweisen. Der Adressbereich der Geräte soll sich nicht überschneiden. Abhängig vom verwendeten
DMX Interface können Sie die Geräte auf einer oder mehreren DMX Linien einrichten. Geben Sie an,
auf welcher Linie das Gerät angesprochen werden soll. Die Dipschalter-Einstellung wird nur für Geräte
gezeigt, die laut Profil über Dipschalter adressiert werden. Sehen Sie in der Dokumentation des Geräts
Mathias Gentsch
48
LightJockey Hilfedatei
nach, um mehr über seine Adressierung zu erfahren.
WICHTIGE HINWEISE:
Wenn Sie im LightJockey Geräte programmieren, werden die 'Programme' und Einstellungen wie
Preset-Positionen in einer Datei gespeichert, die auf den DMX Adressen der Geräte beruht. Wenn Sie
die DMX Adresse eines bereits eingerichteten und programmierten Geräts ändern, wird seine
Programmierung zerstört - wenn Sie die Adresse eines Geräts ändern, erscheint ein entsprechender
Hinweis, wenn die Konfiguration schon einmal gespeichert wurde. Wenn Sie die Adresse eines bereits
programmierten Geräts ändern möchten, sollten Sie die Kopierfunktion verwenden (siehe unten).
Wenn Sie neue Geräte in einem Adressbereich einrichten, der vorher von einem anderen Gerät belegt
wurde, wird der Adressbereich des neuen Geräts als Voreinstellung gelöscht und beim Speichern der
Konfiguration neu initialisiert. Wenn Sie die Daten behalten wollen, weil Sie z.B. ein Gerät nur durch ein
sehr ähnliches Gerät ersetzen, sollten Sie die Option Prompt for clear data for new fixtures im Menü
'Preferences' aktivieren (siehe unten). Wenn die Option nicht aktiv ist, wird der Adressbereich ohne
Nachfrage gelöscht, wenn Sie die Konfiguration speichern.
Berechnen der Geräteadresse
Klicken des Buttons Calculate address öffnet einen Dialog, der die möglichen Geräteadressen der in
der Konfigurationsliste ausgewählten Geräte berechnet. Die Berechnung berücksichtigt die Adressen
bereits adressierter Geräte. Es bestehen folgende Ausnahmen:
* Patches, die mit dem Global Patch erstellt wurden, werden nicht berücksichtigt.
* Benutzerdefinierte Farbwechsler belegen für den Farbwechsler eine eigene Adresse. Die Adresse für
den Farbwechsler wird nicht berücksichtigt und unter Umständen überschrieben.
* Benutzerdefinierte Scanner 1. Wenn das aktuelle Geräteprofil weniger als 8 Kanäle belegt, die der
Scanner 1 zur Verfügung stellt, werden die freien Kanäle bei der Berechnung der Adressen nicht
berücksichtigt.
Hinweis: Die Adressen werden nur im LightJockey berechnet und eingerichtet. Der LightJockey kann
die Adressierung der Geräte selbst nicht durchführen. Die Adressen müssen manuell an den Geräten
eingestellt werden.
Pan- und Tilteinstellungen
Pan- und Tiltbewegungen können invertiert und vertauscht werden. Die Invertierung bzw.
Vertauschung berechnet der LightJockey erst unmittelbar vor der Generierung des DMX-Signals, d.h.
diese Einstellungen betreffen nicht evtl. vorhandene, programmierte Positionen.
Helligkeitseinstellungen
Mit diesen Einstellungen kann der Dimmer des Geräts von den globalen Helligkeitseinstellungen
abgekoppelt werden. Die Optionen sind nicht für alle Geräte verfügbar:
Ignore Blackout - das Gerät reagiert nicht auf den blackout- Befehl
Ignore Grand Master - das Gerät ist unabhängig von den Einstellungen des
Grand Masters und der Submaster
Mathias Gentsch
Einrichten der Geräte
49
Link Strobe/Grand Master - diese Funktion steht nur für einige Martin-Geräte zur Verfügung. Die
Funktion bewirkt, dass der Strobe-Effekt der Geräte gestoppt wird, wenn der Grand Master oder
relevante Submaster den Wert "0" erreichen.
Fixture Username
Um die Unterscheidung mehrerer gleicher Geräte zu vereinfachen, kann die Gerätebezeichnung
verändert werden. Die gewählte Bezeichnung wird in der Kopfleiste des Gerätesymbols angezeigt
(siehe Desktop). Um den Namen zu verändern, wählen Sie das Gerät aus und geben den Namen im
Feld "Fixture username" ein.
Speichern der Konfiguration
Die Konfiguration muss mit Save gespeichert werden. Vor dem Speichern kann der LightJockey
verschiedene Warnmeldungen anzeigen, z.B. wenn ein Gerät noch nicht adressiert wurde. Er kann
auch nachfragen, ob die Daten neuer Geräte gelöscht
werden sollen. Wenn Sie die Konfiguration trotz der Warnmeldungen speichern wollen, klicken Sie
Save Anyway unterhalb der Liste der Warnungen.
Weitere Optionen
DMX address range limit
In der Grundeinstellung können nur DMX Adressen auf DMX Linien vergeben werden, die vom
verwendeten DMX Interface auch unterstützt werden. Das USB/DMX Interface unterstützt z.B. nur
Linie 1. Wenn kein Interface eingerichtet wurde, dürfen die Geräte auf allen 4 Linien eingerichtet
werden. In manchen Fällen kann es sinnvoll sein, Geräte außerhalb des unterstützten DMX Bereichs
zu adressieren - die Option Disable Hardware address range check im Menü Preferences unterdrückt
die Hardwareprüfung und ermöglicht unabhängig vom installierten DMX Interface die Verwendung aller
4 DMX Linien.
Copy from fixture
Die Funktion copy from fixture kopiert alle programmierten Daten eines Geräts auf ein anderes,
identisches Gerät. Die Kopierfunktion funktioniert nur, wenn die Konfiguration bereits gespeichert
wurde und nur für identische Geräteprofile, denen eine gültige DMX Adresse zugewiesen wurde.
Die können die Kopierfunktion auch verwenden, wenn die DMX Adresse eines bereits programmierten
Geräts geändert werden soll.
Siehe auch Gerätedaten kopieren.
Gerätedaten löschen
Wenn die Konfiguration gespeichert wird, nachdem neue Geräte eingerichtet wurden, fragt der
LightJockey, ob der Adressbereich der neuen Geräte gelöscht werden soll ('Clear data for new
fixtures'). Das Löschen des Adressbereichs stellt sicher, dass kein Datenmüll von früheren
Konfigurationen den Adressbereich der neuen Geräte blockiert. Normalerweise sollten Sie die Daten
löschen. Eine Ausnahme kann die Einrichtung sehr ähnlicher Geräte auf der selben DMX Adresse und
im selben Bereich sein, wenn Sie die Daten des vorher an dieser Stelle eingerichteten Geräts
übernehmen wollen - klicken Sie in diesem Fall 'Cancel', wenn die Frage erscheint. Die Daten
einzelner Geräte können auch nach Speicherung der Konfiguration gelöscht werden, indem Sie das
Gerät in der Konfigurationsliste rechtsklicken und Clear Fixture Data im lokalen Menü wählen.
Siehe auch Gerätedaten löschen.
Menü "Preferences"
Die Menüpunkte im Menü "Preferences" betreffen die Unterdrückung von Warnmeldungen und die
Nachfrage, ob die Daten neuer Geräte gelöscht werden sollen.
Warnings - Warnmeldungen zeigen oder unterdrücken
Prompt for clear new fixtures - wenn markiert, wird der Anwender immer gewarnt, wenn die Daten
Mathias Gentsch
50
LightJockey Hilfedatei
für neu eingerichtete Geräte gelöscht werden sollen.
Always apply default DMX values - wenn markiert, werden neu eingerichteten / geänderten Geräten
automatisch DMX Grundwerte zugewiesen. Wenn nicht markiert, wird der Anwender aufgefordert,
DMX Grundwerte anzugeben (siehe Vorgabewerte neuen Geräten zuweisen).
Disable hardware address range check - Berücksichtigung der tatsächlich verfügbaren DMX Linien
(abhängig vom DMX Interface) zulassen oder unterdrücken. Diese Einstellung wird nicht gespeichert.
24
Warnmeldungen beim "Einrichten der Geräte"
Bevor die Konfiguration abgespeichert wird, überprüft der LightJockey die Konfiguration auf mögliche
Fehler:
Fixture # XX has no DMX address
Obwohl es sich eigentlich nicht um einen Fehler handelt, akzeptiert der LightJockey nur Geräte, denen
eine gültige DMX Adresse zugewiesen wurde. Außerdem ist es nicht möglich, Gerätebeschreibungen
zu definieren, bevor dem Gerät nicht eine gültige DMX Adresse zugewiesen wurde.
Fixture # XX has invalid DMX address
Die vergebene DMX Adresse ist ungültig. Normalerweise tritt dieser Fehler auf, wenn die Adresse des
Gerätes so hoch ist, dass nicht mehr alle Steuerkanäle in die vorgegebene Kanalbegrenzung 512
passen.
DMX address L:AAA is used by more than one fixture
Zwei oder mehr Geräte verwenden den selben DMX Kanal - offensichtlich ist dies ein Fehler.
Um die Konfiguration trotz der Warnmeldungen zu speichern, klicken Sie Save Anyway
25
Gerätedaten kopieren
Beim Einrichten der Geräte ist es möglich, die für ein bestimmtes Gerät vorhandene Programmierung
Mathias Gentsch
Gerätedaten kopieren
51
komplett auf ein anderes Gerät zu kopieren, wenn es sich um die gleichen Gerätetypen handelt. Vor
dem Kopieren muss die Konfiguration gespeichert werden.
Um die Daten eines Gerätes zu kopieren, markieren Sie das Zielgerät (auf das die Daten kopiert
werden sollen), klicken die rechte Maustaste und wählen den Menüpunkt "Copy From Fixture" im
lokalen Menü.
mögliche Quellengeräte
Es erscheint nun eine Liste aller erlaubten Quellengeräte (falls vorhanden). Wählen Sie das
gewünschte Gerät und klicken Sie OK.
Wählen Sie nun aus, welche Daten Sie kopieren wollen.
Copy Sequence Data Kopiert alle Quelldaten, die in Sequenzen gefunden werden
Copy Presets
Kopiert alle Preset-Daten des Quellgerätes
Copy Setup
Kopiert alle Konfigurationsdaten (ausser der DMX-Adresse)
Copy Generic Macros Kopiert die Daten des Effektgenerators vom Quell- zum Zielgerät.
Copy Misc Data
Kopiert alle Daten, die den anderen Optionen nicht zugeordnet werden
können (z.B. DMX-Voreinstellungen)
Beachten Sie, dass es nicht möglich ist, die Daten in einem Durchgang auf mehrere Geräte zu
kopieren.Bei benutzerdefinierten Farbwechslern werden nur die Helligkeitsinformationen, nicht aber
die Farbinformationen kopiert.
Bemerkungen / Hinweise
Ändern der DMX Adresse eines Geräts
Mathias Gentsch
52
LightJockey Hilfedatei
Die Kopierfunktion kann auch sinnvoll eingesetzt werden, wenn die DMX-Adresse eines Gerätes
verändert wird. Gehen Sie wie folgt vor: Richten Sie ein weiteres Gerät des selben Typs ein und
weisen Sie ihm einen freien Adressbereich zu. Speichern Sie die Konfiguration. Kopieren Sie die Daten
vom "alten" auf das neue Gerät. Ändern Sie die DMX-Adresse des alten Gerätes. Kopieren Sie die
Daten wieder zurück und löschen Sie das neue Gerät aus der Konfiguration.
Die Kopierfunktion kann auch verwendet werden, um eine komplette Sequenzbibliothek für
verschiedene Konfigurationen aufzubauen (z.B. bei Verleihfirmen). Bauen Sie eine Sequenzbibliothek
für ein oder mehrere relevante Gerätetypen. Kopieren Sie für die aktuelle Vermietung Sequenzen und
Preset-Daten auf jedes Gerät, dass für die Anwendung eingerichtet wurde. Obwohl die Geräte nun alle
die selben Daten haben, ist es für den Anwender ein guter Startpunkt, um zeitsparend zu
programmieren (oft müssen nur die Positions-Presets geändert werden).
26
Gerätedaten löschen
siehe auch Gerätedaten kopieren
Der Dialog erscheint automatisch, um die Daten neuer Geräte zu löschen, ausser die Funktion wurde
im Menü "Preferences" der Gerätekonfiguration deaktiviert.
Beim Einrichten eines neuen Gerätes kann es vorkommen, dass der Adressbereich eines vorher
gelöschten Gerätes verwendet wird. Die Sequenzen und Presets enthalten jedoch noch Daten, die für
das entfernte Gerät gültig waren - jetzt ist es Datenmüll. Beim Löschen der Gerätedaten werden alle
Daten in Sequenzen, Presets und andere programmierbare Eigenschaften, die das gelöschte Gerät
betrafen, entfernt.
Markieren Sie das Gerät in der Liste aller eingerichteten Geräte. Klicken Sie mit der rechten Maustaste
auf die Zeile und wählen Sie den Punkt "Clear Fixture Data" im lokalen Menü. Beachten Sie, dass Sie
die Daten erst löschen können, wenn dem neuen Gerät eine gültige DMX-Adresse zugewiesen und die
Konfiguration gesichert wurde. Sie können die Daten für mehrere Geräte gleichzeitig löschen, indem
Sie die betreffenden Geräte markieren und dann den Löschvorgang ausführen.
Dialog zum Löschen von Gerätedaten
Mathias Gentsch
Gerätedaten löschen
53
Wählen Sie im Dialog aus, welche Daten Sie löschen wollen.
Clear Sequence Data Löscht die Daten, die in Sequenzen vorhanden sind
Clear presets
Löscht die Preset-Daten
Clear Macro Data
Löscht die Daten des Effektgenerators
Clear Misc Data
Löscht die Daten, die nicht den anderen Optionen zugeordnet werden können
(z.B. DMX-Voreinstellungen)
Beachten Sie, dass das Löschen der Daten unwiderruflich ist - gelöschte Daten können nicht
restauriert werden. Bei benutzerdefinierten Farbwechslern werden nur die Helligkeitsinformationen,
nicht aber die Farbinformationen gelöscht.
27
Vorgabewerte neuen Geräten zuweisen
Siehe auch Erstellen der Gerätebeschreibung 2, Funktionsgruppe "Spezialfunktionen".
Siehe auch Grundeinstellungen DMX-Ausgang (Default DMX Output).
Normalerweise ist der Grundwert für die DMX-Kanäle eines Geräts 0. Einige Geräte können jedoch auf
den Wert "0" unerwünscht reagieren, z.B. Abschalten von Entladungslampen. Die
anwenderdefinierten Gerätebeschreibungen 2 enthalten eine Option, welche die Zuweisung von
anderen Grundwerten für einzelne Kanäle ermöglicht. Klicken Sie "Yes" auf die Frage "Apply Default
DMX values to new/modified fixtures", wenn Sie die Konfiguration speichern, um die Grundwerte neu
eingerichteten Geräten automatisch zuzuweisen.
28
Grundsätzliche Programmierstruktur und -elemente
Geräte (Fixtures)
Diese Bezeichnung wird im LightJockey für jedes "equipment" verwendet, das mit dem LightJockey
gesteuert werden kann. Diese Bezeichnung umfasst also nicht nur Scheinwerfer, sondern alle Geräte,
die per DMX gesteuert werden können, wie z.B. Dimmer, Nebelmaschinen oder Motorzüge.
Beschreibungen und Protokolle
Die Steuerung von Geräten mit DMX ist keine sehr "intelligente" Methode. Es gibt (aus verschiedenen
Gründen, teilweise sogar gute Gründe) keinen Standard für Befehle wie "gehe zu rot" oder "bewege
Dich in die Grundposition". Das bedeutet, dass jedes Gerät über einen eigenen Befehlssatz verfügt das DMX-Protokoll des Gerätes. Konventionelle DMX-Steuerpulte, normalerweise mit Schiebereglern
ausgestattet, verlangen vom Programmierer, dass er die richtigen DMX-Werte weiss, um bestimmte
Befehle zu senden. Die meisten modernen Steuersysteme verfügen über mehr oder weniger
entwickelte Bibliotheken mit Gerätebeschreibungen, um den Anwender vor der Notwendigkeit dieses
Wissens zu bewahren. Der LightJockey verwendet graphische Gerätebeschreibungen für alle DMXfähigen Martin-Geräte, der Anwender muss nicht das Mindeste über Protokolle oder Adressen wissen
um seine Geräte zu programmieren. Der Lightjockey verfügt auch über vom Anwender definierbare
Gerätebeschreibungen um Geräte von anderen Herstellern einsetzen zu können - dazu muss
allerdings das DMX-Protokoll des Gerätes bekannt sein.
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Mathias Gentsch
DMX-Adressen und Links
Allgemeine DMX-Geräte
Benutzerdefinierte Geräte
Ansteuerung von Martin-Geräten mit dem DMX-Interface
54
LightJockey Hilfedatei
Szene (scene)
Eine Szene ist das Grundelement in der Programmstruktur des LightJockey. Andere Steuerpulte und
Controller verwenden die Bezeichnung "Speicher". Anders als andere Steuerpulte verwendet der
LightJockey nicht einzelne Speicherplätze, sondern Szenen, die immer in eine Sequenz eingebunden
sind (siehe weiter unten).
Jede Szene enthält Informationen über alle Geräte und alle Effekte der Geräte.
Normalerweise wird nur eine kleine Anzahl Geräte/Effekte in einer Szene programmiert, da der
LightJockey die Möglichkeit bietet, mehrere "Szenen" zu einer "Gesamtausgabe" zusammenzuführen
(der Cue). Ein Effekt wird also die meiste Zeit ausgeschaltet bleiben (siehe auch Off, Snap, Fade).
Eine Szene kann man sich auch als Einzelbild eines Films vorstellen. Wie ein Einzelbild enthält eine
Szene nur statische Informationen, also z.B. kein "rot" und "blau" für ein Farbrad in einem Gerät. Wie
in einem Film geschehen Abläufe erst, wenn der Film im Projektor abgespult wird, um einen Film zu
zeigen. Dies geschieht, wenn eine Szene in einer Sequenz durch die nächste Szene ersetzt wird oder
wenn ein Cue einen anderen Cue ablöst.
Eine Szene enthält also wie gesagt nur statische Informationen; das Resultat dieser statischen
Informationen muss jedoch nicht statisch sein. Ein Strobeeffekt oder ein Farbdurchlauf wirkt nicht
statisch - dies ist jedoch ein statischer Befehl, der im Gerät dynamische Effekte auslöst.
Ein anderes bemerkenswertes Beispiel für dynamische Effekte sind die Bewegungsmakros, die ein
Gerät zum Abfahren geometrischer Figuren bringen. Obwohl der Befehl, einen Kreis zu fahren, einen
dynamischen Effekt auslöst, ist dies doch nur ein statischer Befehl in einer Szene.
Sequenz (sequence)
Eine Sequenz ist die niedrigste Programmierebene des LightJockey. Eine Sequenz besteht aus einer
oder mehreren numerierten Szenen, die zu einer Sequenz zusammengefügt werden (daher der Name
Sequenz). Falls die Sequenz mehr als eine Szene enthält, können die Geräte durch das Ausführen der
Szenen mit unterschiedlichen Inhalten wie in einem Film "animiert" werden. Normalerweise springt die
Sequenz nach Ausführung der letzten Szene wieder zur ersten Szene, um einen kontinuierlichen
Ablauf zu erzeugen.
Als einfaches Beispiel betrachten wir eine Sequenz mit 3 Szenen:
Szene 1 weist ein Gerät mit einem Farbrad an, die Farbe "rot" zu erzeugen, Szene 2 erzeugt "gelb",
Szene 3 "grün".
Wenn diese Sequenz im normalen Modus "Endlosschleife" ausgeführt wird, erzeugt das Gerät diese 3
Farben und fängt dann wieder von Vorne an.
Szenen- und Überblendzeiten
Eine Sequenz enthält Parameter, die festlegen, wie sie ausgeführt werden soll. Der erste Parameter
ist die Szenenzeit (scene time). Eine Szenenzeit von 1s würde im vorigen Beispiel den LightJockey
dazu veranlassen, die Sequenz auszuführen und dabei jede Farbe 1s stehen zu lassen.
Die Szenenzeit kann für jede Szene im Sequenzsteuerfenster einzeln festgelegt werden; so kann
Szene 1 z.B. 1s stehenbleiben, während die Szenen 2 und 3 nur 0,5s oder 2s dauern.
Eine Sequenz verfügt über eine Überblendzeit (fade time) für jede Szene. Die Überblendzeit gibt an,
wie lange der Wechsel von einer Szene zur nächsten dauert.
Dies soll wieder am Beispiel des Films erklärt werden. Eine Aufnahme, die zeigt wie eine Person von
links nach rechts geht, benötigt eine Menge Einzelbilder, um den Eindruck eines "weichen" Ablaufs zu
erzeugen. Um diesen Eindruck mit dem LightJockey zu erzielen, werden einfach die beiden Endpunkte
(hier des Farbrads) in zwei Szenen programmiert, und der LightJockey rechnet alle
Zwischenpositionen aus. Genau dies ist der Effekt der Überblendzeit.
Um nochmals das vorherige Beispiel zu bemühen: Wird die Fadezeit für jeden der 3 Schritte auf 3 s
gesetzt, benötigt das Farbrad 3 s für den Farbwechsel. Der LightJockey berechnet alle möglichen
Positionen zwischen den beiden Farben und gibt diese Zwischenwerte in genau berechneten
Mathias Gentsch
Grundsätzliche Programmierstruktur und -elemente
55
Zeitintervallen aus, so dass das Farbrad in einer weichen Bewegung für den Wechsel genau 3s
benötigt.
Beachten Sie, dass, um einen Überblendeffekt zu erzielen, der Überblendmodus des entsprechenden
Kanals auf "fade" gesetzt sein muss. Siehe auch Off, Snap, Fade
Eine Sequenz muss nicht mehr als eine Szene enthalten - in diesem Fall bezeichnet man die Sequenz
als statische Sequenz. Während die Szenenzeit hier keine Bedeutung mehr hat, da sich ja nichts
ändert, bestimmt die Überblendzeit, wie lange die Überblendung vom vorherigen Effekt (was immer
das auch war) zum in der Sequenz programmierten Effekt dauert.
Siehe auch Szenen- und Überblendzeiten
Siehe auch Sequenzsteuerung
Cues
Ein Cue besteht aus bis zu 12 Sequenzen, die parallel ablaufen können. Der Cue ist die Einheit, die
normalerweise für den Ablauf einer Show verwendet wird. Obwohl der LightJockey auch die
Wiedergabe von einzelnen Sequenzen ermöglicht, bietet die Programmierung von Cues eine
wesentlich höhere Flexibilität für dynamische Abläufe.
Es ist wichtig zu verstehen, dass ein Cue nur Querverweise auf Sequenzen enthält, nicht jedoch die
Sequenz selbst. Dies hat zur Folge, dass die Änderung einer Sequenz Auswirkungen auf alle Cues
hat, die diese Sequenz verwenden. Das bedeutet auch, dass ein Cue nicht neu gespeichert werden
muss, wenn eine Sequenz geändert wurde; die Änderung wird automatisch übernommen.
Wie bereits erwähnt ist es nicht sinnvoll, jedes Gerät und jede Funktion in die gleiche Szene zu
programmieren, um das komplette Erscheinungsbild zu programmieren. Der Grund liegt darin, dass
die Kombination verschiedener Sequenzen, die bei gemeinsamen Ablauf das komplette Bild erzeugen,
weit vorteilhafter ist. Es ist dann nämlich viel einfacher, Änderungen zu programmieren oder durch
Veränderung der Sequenzkombination einen völlig neuen Ablauf zu erzeugen. Ausserdem können auf
diese Weise verschiedene Überblendzeiten für die Effekte erzeugt werden, während bei der
Programmierung in eine Sequenz auch nur eine Überblendzeit zur Verfügung steht. So kann z.B. ein
langsamer Farbwechsel mit einem schnellen Dimmerchase nur auf diese Art und Weise erzeugt
werden.
Als Beispiel soll ein sehr einfacher Cue, der 3 Sequenzen enthält, dienen:
- Sequenz 1 enthält den Befehl "volle Intensität" für alle Geräte (statische Sequenz)
- Sequenz 2 enthält Befehle für alle Geräte, zwischen rot, grün und blau umzublenden (normale
Sequenz)
- Sequenz 3 enthält Steuerbefehle für alle Geräte, sich in einem schönen komplexen Muster zu
bewegen (normale Sequenz)
Das Ergebnis dieses Cue ist, dass sich alle Geräte in einem komplexen Muster bewegen, dabei die
Farbe wechseln und nicht gedimmt sind.
Der Austausch der Sequenz 1 durch eine andere statische Sequenz, die z.B. einen Strobeeffekt bei
voller Intensität erzeugt, ergibt einen neuen Cue. Die Geräte wechseln nach wie vor die Farbe und
bewegen sich im selben Muster, aber sie blitzen. Um denselben Effekt in einer einzigen Sequenz zu
erzeugen, hätten alle Szenen mit dem Strobeeffekt programmiert werden müssen.
Ein weiteres Beispiel: Alle Geräte sollen die Befehle des Cue ausführen, aber 2 Geräte sollen mit
halber Intensität eine bestimmte Position beleuchten, während die restlichen Geräte unbeeinflusst
weiterlaufen.
Ohne Cue wäre der einzige Weg, alle Szenen der Sequenz umzuprogrammieren, um die neue
Stimmung zu erzeugen.
Durch den Gebrauch des Cue und seiner Prioritätsregeln ist es möglich, einfach eine statische
Sequenz zu programmieren, die nur diese beiden Geräte instruiert, bestimmte Positionen und
Intensitäten anzufahren. Diese statische Sequenz wird dann auf eine Position innerhalb des Cues
Mathias Gentsch
56
LightJockey Hilfedatei
gesetzt, an der sie Priorität gegenüber den anderen Sequenzen der Cue besitzt. Dadurch werden nur
die angesprochenen Geräte beeinflusst, der Rest läuft einfach weiter.
Die Priorität innerhalb eines Cue bezieht sich nicht auf alle Geräte, sondern auf einzelne Geräte und
Funktionen. Die Sequenz- und Cueprogrammierung bietet dem Programmierer eine hohe Flexibilität.
Manche Programmierer bevorzugen die Programmierung ganzer Geräte oder Gerätegruppen in einer
Sequenz; dann werden die Sequenzen zu einem Cue zusammengefasst, wobei jede Gerätegruppe
ihre eigene Sequenz ausführt.
Andere Programmierer schwören auf Modularität und programmieren nur bestimmte Effekte in eine
Sequenz, z.B. nur Farbinformationen in eine Sequenz, Goboinformationen in eine andere,
Bewegungen in die dritte usw.. Die Kombination der Sequenzen ergibt erst das Gesamtbild.
Die meisten jedoch verwenden eine Mischung aus beiden Methoden. Es gibt keine festen Regeln,
nach welchen Gesichtspunkten man einen Cue programmiert - am Ende zählen persönliche Vorlieben.
Siehe auch Cuesteuerung
Cueliste (CueList)
Das letzte Element ist die Cueliste. Die Cueliste ermöglicht die Wiedergabe von Cues in einer
bestimmten Reihenfolge. Die Cueliste kann mit der internen PC-Uhr oder mit dem Timecode des CRROM-Laufwerks synchronisiert werden. Die Cueliste kann auch manuell mit einem "Go-Taster"
weitergeschaltet werden, z.B. bei Anwendungen im Theater, wo der Ablauf komplett vorprogrammiert
wird.
Die Cueliste greift auf den normalen Cue-Ablauf zurück; sie besitzt kein zusätzliches Steuermodul.
Siehe auch Steuerfenster Cueliste
Die aktuelle Sequenz
Es ist wichtig zu wissen, dass der LightJockey immer eine "aktuelle Sequenz" hat. Stellen Sie sich die
aktuelle Sequenz als "Platzhalter" für Sequenzen vor, wenn Sie eine Sequenz editieren. Wenn eine
Sequenz gespeichert wird, wird immer die aktuelle Sequenz gespeichert, wenn eine bereits
gespeicherte Sequenz wieder geladen wird, wird diese Sequenz zur Editierung in die aktuelle Sequenz
geladen.
Die aktuelle Sequenz hängt eng mit der DMX-Ausgabe des LightJockey zusammen - wenn die aktuelle
Sequenz keine Anweisungen enthält kann sie auch die DMX-Ausgabe des LightJockey nicht
beeinflussen.
Der aktuelle Cue
In Analogie zur aktuellen Sequenz hat der LightJockey auch immer einen aktuellen Cue. Der aktuelle
Cue ist auch ein "Platzhalter" für Cues, wenn Sie einen Cue editieren. Ein Cue wird immer
wiedergegeben, indem er in den aktuellen Cue geladen wird. Wie die aktuelle Sequenz hängt der
aktuelle Cue eng mit der DMX-Ausgabe zusammen - wenn keine Informationen im Cue (z.B.
Sequenzen) gespeichert sind, wird auch nichts ausgegeben.
29
Anwender-Bibliotheken
Siehe auch Backup & Restore
Siehe auch Verwenden der Option "Data Restore"
Siehe auch Starten des LightJockey mit einer bestimmten Anwender-Bibliothek
Mathias Gentsch
Anwender-Bibliotheken
57
Der LightJockey verfügt über die Möglichkeit, Anwender-Bibliotheken zu verwalten. Diese Bibliotheken
enthalten die meisten Informationen, die vom Anwender geändert werden können. Durch die
Verwendung von Bibliotheken können verschiedene Setups und Programmierungen völlig getrennt
werden. Der Wechsel der Bibliothek erfordert den Neustart des LightJockey.
Der LightJockey zeigt die aktuelle Bibliothek in der Kopfzeile des Hauptfensters an.
Bezeichnung des Hauptfensters. Die aktuelle Bibliothek ist "default".
Es ist nicht möglich, Bibliotheken gemeinsam zu verwenden oder Daten zu importieren. Daten sollten
nicht mit dem Windows Explorer verschoben werden. Die Datenstruktur des LightJockey differiert oft
sehr stark von Programmierung zu Programmierung; beim Importieren von verschiedenen
Bibliotheken funktioniert dann oft nichts mehr. Kopieren Sie auf keinen Fall Dateien, während der
LightJockey läuft - wenn es in speziellen Fällen nötig sein sollte, Dateien zu verschieben, schliessen
Sie das Programm auf jeden Fall vorher.
Der Dialog für Anwender-Bibliotheken befindet sich in der Hauptmenüleiste.
Dialog für Anwender-Bibliotheken
Die linke Spalte zeigt die (vom Anwender wählbare) Bezeichnung der Bibliothek. Die mittlere Spalte
zeigt den Dateipfad, die rechte das Erstellungsdatum.
Die Default-Bibliothek
Die Default-Bibliothek ist eine spezielle Anwender-Bibliothek. Sie kann nicht umbenannt oder gelöscht
werden. Wenn die Default-Bibliothek beim Starten nicht gefunden wird, erstellt der LightJockey eine
neue.
Erstellen einer neuen Anwender-Bibliothek
Um eine neue Bibliothek zu erstellen, klicken Sie auf das Feld "Create New Library". Ein neuer Dialog
öffnet sich.
Mathias Gentsch
58
LightJockey Hilfedatei
Geben Sie die neue Bezeichnung ein und markieren Sie "Copy Files.." (Dateien kopieren), falls
erwünscht.
Die Option "Dateien kopieren" kopiert alle Dateien der aktuellen Bibliothek in die neue Bibliothek und
erstellt so zwei identische Bibliotheken.
Auswahl einer neuen Anwender-Bibliothek
Markieren Sie die Bibliothek in der Liste und klicken Sie auf "Select User Library". Das Feld ist nur
aktiv, wenn die neue Bibliothek unterschiedlich zur aktuellen Bibliothek ist. Um die neuen
Informationen laden zu können, muss der LightJockey neu starten. Antworten Sie "yes" wenn Sie die
Bibliothek laden wollen, "no" zum Abbrechen des Vorgangs.
Anwender-Bibliothek löschen
Um eine Anwender-Bibliothek zu löschen, markieren Sie sie und klicken auf "Delete Library". Die
aktuelle Bibliothek kann nicht gelöscht werden.
Umbenennen einer Bibliothek
Markieren Sie die Bibliothek und klicken Sie auf "Rename Library".
30
Starten des LightJockey mit einer bestimmten
Anwender-Bibliothek
Der LightJockey kann beim Starten mit einer bestimmten Anwender-Bibliothek gestartet werden. Die
Anwender-Bibliothek wird beim Aufruf des LightJockey angegeben.
Das Befehlsformat lautet <LightJockey> <U:[Bibliothek]>, wobei 'Bibliothek' Name und Pfad der
Anwender-Bibliothek sind. Verwenden Sie den Dialog Anwender-Bibliotheken, um den Pfad der
Bibliothek zu zeigen.
Der LightJockey sucht grundsätzlich im Stammverzeichnis des Programms - wenn sich die AnwenderBibliotheken dort befinden, muss der Pfad nicht angegeben werden.
Beispiele:
LightJockey U:user0001 - startet den LightJockey mit der Bibliothek 'user0001' im Verzeichnis
<LJinstallation>\user\.
LightJockey U:Default
- startet den LightJockey mit der default-Bibliothek im Verzeichnis
<LJinstallation>\user\.
Mathias Gentsch
Starten des LightJockey mit einer bestimmten Anwender-Bibliothek
59
Ändern eines LightJockey Shortcuts
31
Verwenden der Option "Data Restore"
Siehe auch Backup & Restore
Der LightJockey kann die Inhalte einzelner Benutzerbibliotheken (user libraries) sichern. Die Daten, die
zum Zeitpunkt der Sicherung in der Benutzerbibliothek vorhanden waren, können jederzeit wieder
aufgerufen werden. Die Sicherung kann durch ein Passwort geschützt werden, um den Aufruf durch
unbefugte Personen zu verhindern. Die Sicherung wird auf der lokalen Festplatte gespeichert.
Die Sicherungsfunktion ist nicht als Standardmethode zur Sicherung und Wiederherstellen von
LightJockey-Daten gedacht.
Die Funktion dient hauptsächlich zur Sicherung der Daten in Festinstallationen wie Diskotheken, in
denen unerfahrenen Anwender Zugriff auf verschiedene Einstellungen und Programmierungen haben.
Die Funktion bietet eine einfache Möglichkeit für den unerfahrenen Anwender, wieder zu dem Punkt
zurückzukehren, an dem die Sicherung vorgenommen wurde, ohne sich um verschiedene
Sicherungsdateien kümmern zu müssen.
Erstellen der Sicherungsdatei
Mathias Gentsch
60
LightJockey Hilfedatei
Dialog "Sicherungsdatei erstellen"
Um die Sicherungsdatei zu erstellen, öffnen Sie den Dialog "System Preferences "
(setup/preferences/system) und wählen die Karte Data Restore. Klicken Sie auf Create Restore Data.
Nun wird eine Momentaufnahme der aktuellen Einstellungen und Inhalte der Anwenderverzeichnisse
erstellt und für die spätere Verwendung gespeichert.
Nach Erstellung des Datensatzes kann der Dialog durch ein Passwort geschützt werden, siehe unten.
Schutz der Sicherungsdaten mit einem Passwort
Dialog "Passwort"
Nach Erstellen der Sicherungsdatei können Sie die Erzeugung weiterer Sicherungsdaten mit einem
Passwort schützen, damit nur autorisiertes Personal die Sicherungsdaten verändern kann. Um ein
Passwort zu vergeben oder zu ändern, klicken Sie auf New Password. Geben Sie das gewünschte
Passwort zweimal exakt gleich ein und klicken Sie OK. Markieren Sie im Dialog "Create Restore Data"
die Option Password Protect Restore File, um das Passwort zu aktivieren. Der Zugriff auf die
Sicherungsdatei ist jetzt durch ein Passwort geschützt. Neue Sicherungsdaten können nur erstellt
werden, wenn das Passwort eingegeben wird.
Laden der Sicherungsdatei
Zum Laden einer Sicherungsdatei wählen Sie den Menüpunkt "Restore Program Data" im Hauptmenü
System. Die Option ist nur verfügbar, wenn eine Sicherungsdatei existiert. Akzeptieren Sie den
Neustart des LightJockey. Die gesicherten Daten stehen nach dem Neustart zur Verfügung.
WARNUNG
Alle aktuell vorhandenen Daten werden vor dem Einspielen der gesicherten Daten gelöscht.
Dieser Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden.
Mathias Gentsch
Verwenden der Option "Data Restore"
61
Datenfehler während der Rücksicherung
Nach dem Neustart versucht der LightJockey, die Daten der Sicherung zu laden. Wenn die Daten
beschädigt sind, erscheint eine Fehlermeldung. Sie können den Vorgang jetzt abbrechen, dabei
werden die gesicherten Daten jedoch gelöscht.
32
Backup & Restore
Siehe auch Verwenden der Option "Data Restore"
Siehe auch Anwender-Bibliotheken
Der LightJockey enthält eine Funktion, die Sicherung und Rücksicherung einzelner AnwenderBibliotheken ermöglicht. Es wird nicht das gesamte Setup gesichert. Um eine komplettes Setup zu
sichern, sollten Sie Werkzeuge wie Winzip (www.winzip.com
Mathias Gentsch
62
LightJockey Hilfedatei
) oder die Sicherungsfunktionen von Windows verwenden.
Das Rücksichern eines Backups überschreibt alle Inhalte der Anwender-Bibliothek.
Erstellen eines Backups
Auswahl der zu sichernden Anwender-Bibliothek
Markieren Sie die zu sichernde Anwender-Bibliothek in der Liste der Anwender-Bibliotheken (Menü
System / User Libraries im Hauptmenü). Schliessen Sie alle Dialogfenster, bevor Sie mit der Sicherung
beginnen - einige Einstellungen werden nicht richtig gesichert, wenn deren Dialogfenster geöffnet ist.
Alternativ schliessen und öffnen Sie den LightJockey, um sicherzustellen, dass alle Fenster
geschlossen sind.
Backup-Dialog
Der Backup-Dialog hat einen kleinen Notizbereich, um der Sicherung Notizen anzufügen - die Notizen
dienen zum leichteren Auffinden eines bestimmten Backups.
Klicken Sie Create Backup File, um die Bibliothek zu sichern. Während der Erstellung werden alle
Daten und Strukturen der Anwender-Bibliothek gesammelt und komprimiert. Nach erfolgter Sicherung
speichern Sie die Datei wie gewohnt ab.
Floppy-Disks als Speichermedium verwenden
Das Backup wird als eine grosse Datei gespeichert - Sie müssen dafür Sorge tragen, dass das
verwendete Speichermedium genügend freien Speicherplatz enthält. Da die Datei komprimiert (bis
zum Verhältnis 1:30) reicht normalerweise der Speicherplatz einer normalen Floppy-Disk aus. Da
Floppies nicht unbedingt als zuverlässig bekannt sind, sollten Sie die verwendete Diskette vor
Verwendung formatieren. Wenn es sich um ein wichtiges Backup handelt, sollten Sie mehrere
Sicherungen anlegen.
Rücksichern einer Anwender-Bibliothek
Eine Sicherungsdatei kann nur in eine existierende Anwender-Bibliothek rückgesichert werden - um
die Sicherung in eine neue Anwender-Bibliothek einzuspielen, müssen Sie diese Bibliothek zuerst
erstellen.
HINWEIS Die rückgesicherten Daten überschreiben alle Daten der Anwender-Bibliothek.
Mathias Gentsch
Backup & Restore
63
Markieren Sie die rückzusichernde Anwender-Bibliothek in der Liste der Anwender-Bibliotheken (Menü
System / User Libraries im Hauptmenü) und klicken Sie Restore Library.
Rücksicherungs-Dialog
Geben Sie das Speichermedium und den vollständigen Pfad der Sicherung an. Wählen Sie die
entsprechende Datei aus der Liste der Sicherungsdateien aus (es werden alle Sicherungsdateien des
Ordners angezeigt).
Wenn eine Sicherung markiert wird, werden automatisch die entsprechenden Notizen (wenn
vorhanden) angezeigt.
Klicken Sie Restore Library, um die Rücksicherung zu starten.
Nach erfolgter Rücksicherung startet der LightJockey automatisch neu, wenn die Daten der aktuellen
Anwender-Bibliothek rückgesichert wurden.
Backup-Dateien in verschiedenen Installationen verwenden
Backup-Dateien können verwendet werden, um Daten zwischen verschiedenen Installationen
auszutauschen - Sie müssen lediglich beachten, dass die Version der Zielinstallation gleich oder höher
wie die Version der Quellinstallation ist. Rücksichern auf eine ältere Version führt zu Fehlern.
33
Direktwahlfelder
Anwender-Paletten sind in den meisten Gerätesteuerfenstern (ausser Lampensteuerung,
Bewegungssteuerung) vorhanden.
Die Funktion der Paletten entspricht im Allgemeinen der von Position presets
.
Die zwei wichtigsten Ausnahmen sind:
1. Beim Auswählen eines Direktwahlwertes wird dem Gerät ein DMX-Wert zugewiesen und keine
Referenz.
Das hat zur Folge, dass beim Ändern eines Paletteneintrags diese Änderung nicht in bereits
programmierten Szenen und Sequenzen berücksichtigt wird - es werden die alten Werte verwendet.
2. Der Status jedes Effekts wird zusammen mit dem aktuellen Wert gespeichert. Beim Zuweisen eines
Direktwahlwertes werden nur Einträge mit dem Status snap oder fade berücksichtigt. Deswegen
können Paletten erstellt werden, die auf eine Untergruppe von Funktionen zugreifen (z.B. Iris und
Fokus).
34
Download vom Internet
Zugang zum Internet und zu Dateien im Internet setzt einen installierten Web-Browser und natürlich
Mathias Gentsch
64
LightJockey Hilfedatei
eine Verbindung zum Internet voraus.
Auf der Web-Site von Martin www.martin.com gibt es einen Servicebereich für den LightJockey.
Allgemeine Informationen zum LightJockey:
http://www.martin.dk/service/products/LightJockey.htm
Software Updates erhalten Sie unter
http://www.martin.dk/service/software/logs/LightJockey_sw.htm
Demo-Versionen finden Sie unter:
http://www.martin.dk/service/software/controller/LJ/demo.htm
Ausserdem gibt es ein Diskussionsforum für Fragen und Vorschläge auf der Web-Site von Martin.
Das Forum erreichen Sie über die Service & Support Site oder direkt unter Here, und ist für jeden
zugänglich.
PDF- Dateien
Sie benötigen den "Adobe Acrobat Reader" um PDF-Dateien öffnen zu können. Den Adobe Acrobat
Reader erhalten Sie kostenlos unter Adobe.
35
Einrichten des Desktop
Siehe auch lokales Gerätemenü.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Desktops, um das Desktop-Menü
aufzurufen.
Ebenen (Tabs)
Die Geräte werden auf dem Desktop durch Symbole dargestellt. Die Symbole können auf
verschiedenen Seiten oder "Ebenen (Tabs)" angeordnet werden. Auf diese Weise kann die Anordnung
der Geräte nach persönlichen Kriterien strukturiert werden.
Um Ebenen zu erzeugen oder zu ändern, selektieren Sie "tabs" im Desktop-Menü. Neue Ebenen
werden mit "add" hinzugefügt. Die Bezeichnung der Ebene wird geändert oder die Ebene kann
gelöscht werden, indem die Ebene in der Liste angeklickt und der entsprechende Taster gedrückt wird.
Einfügen von Symbolen
Nach dem Einrichten eines neuen Gerätes ist sein Symbol noch keiner Ebene zugewiesen.
Ein Gerät kann erst dann programmiert werden, wenn es auf dem Desktop eingefügt wurde - um das
Gerät einzufügen, ziehen Sie es einfach von der Liste, die automatisch nach dem Einrichten des
Gerätes erscheint, auf den Desktop. Alternativ können Sie mit der Option "place all" alle nicht
zugewiesenen Geräte auf der aktuellen Ebene einfügen.
Verschieben von Symbolen
Wählen Sie "Icons" und dann "move all" im Desktop-Menü. Dadurch werden alle Symbole in den
Bewegungsmodus versetzt. Im Bewegungsmodus wird die Kopfleiste der Symbole grau dargestellt.
Nun können Sie die Symbole innerhalb der Ebene beliebig verschieben. Symbole im
Bewegungsmodus können nicht für die Programmierung ausgewählt werden, zuerst muss "move all"
im Desktop-Menü erneut ausgewählt werden.
Einfügen eines Gerätes in eine bestimmte Ebene
Falls das Gerät noch in der Liste für nicht zugewiesene Geräte (Unassigned Fixtures) steht, aktivieren
Sie einfach die Ebene, in die Sie das Gerät einfügen wollen und ziehen Sie das Gerät auf den
Desktop.
Mathias Gentsch
Einrichten des Desktop
65
Um eine Gerät in eine andere Ebene einzufügen, klicken mit der rechten Maustaste auf das Symbol
und wählen Sie im Auswahlmenü "Unassign Icon". Die Liste für nicht zugewiesene Geräte erscheint.
Aktivieren Sie die entsprechende Ebene und ziehen Sie das Gerät auf den Desktop.
Lokales Desktop-Menü
Aufruf durch Rechtsklich auf dem Desktop
Select All Programmed Wählt alle Geräte, die in der aktuellen Szene programmiert sind, an.
Voraussetzung: Die Option 'Show programmed fixtures' (siehe unten) ist aktiv.
Deselect Odd Fixtures Wählt alle Geräte mit ungerader Nummer ab.
Deselect Even Fixtures Wählt alle Geräte mit gerader Nummer ab.
Fixture Groups Öffnet den Dialog Gerätegruppen (Fixture Groups).
Menü "Icons"
Style
Diese Option wählt zwischen zwei verschiedenen Darstellungsmodi der Gerätesymbole:
· Fixed Size : Alle Symbole haben die gleiche Größe.
· Image Size : Die Größe des Symbols hängt von der Größe des Gerätebilds und der Bezeichnung
(fixture user name) ab.
Move all
Schaltet zwischen Bewegungsmodus (Kopfzeile grau) und normalem Modus um. Siehe oben, wie
Geräte auf dem Desktop plaziert werden. Im Bewegungsmodus können die Geräte nicht programmiert
werden.
Auto-arrange Icons
Ordnet alle Geräte automatisch auf der aktuellen ebene an. Die Anordnung ist abhängig von dem
Gerätetyp oder -nummer.
Show Programmed Fixture
Wenn diese Funktion aktiviert ist, wird jedes Gerät, das in der aktuellen Sequenz programmiert wurde,
mit einem farbigen Rechteck umrandet. Ein grüner Rahmen bedeutet, dass das Gerät in der aktuellen
Szene programmiert wurde, ein blauer Rahmen bedeutet, dass das Gerät in der Sequenz, aber nicht in
der aktuellen Szene programmiert wurde. Als Grundeinstellung ist die Funktion ausgeschaltet.
Beachten Sie, dass die Funktion eine niedrige Priorität hat, d.h. bei komplexen Sequenzen kann es
einige Sekunden dauern, bis die Anzeige aktualisiert wird.
Mathias Gentsch
66
LightJockey Hilfedatei
Gerät, welches in der aktuellen Szene programmiert wurde.
Gerät, welches in der aktuellen Sequenz programmiert wurde.
Unassign Icons
Entfernt alle oder nur die ausgewählten Geräte von der aktuellen Ebene.
Desktop
Tabs
Verwenden Sie diesen Punkt, um Ebenen zu erstellen, umzubenennen oder zu löschen.
Gitternetz (Grid)
Das Gitternetz erleichtert die Positionierung der Symbole.
Aktivieren Sie das Gitternetz durch Anklicken im Desktop-Menü.
Hintergrundbild
Sie können Bilder im bitmap-Format als Hintergrundbild verwenden.
Wählen Sie "Image" im Desktop-Menü und wählen Sie das entsprechende Bild aus; klicken Sie auf
"Ok". Beachten Sie, dass nur Bitmaps im Windows-Format (.BMP) akzeptiert werden. Komplexe Bilder
können beim Neuzeichnen des Bildes die Rechengeschwindigkeit merklich herabsetzen.
· Stretch Image : das Bild wird eingepasst
· Center Image : zentriert das Bild auf dem Desktop, ohne seine Grösse zu verändern
Gitternetz und Hintergrundbild können nicht gleichzeitig dargestellt werden.
36
QuickStart
Programmierung des LightJockey
Einführung
Diese Kurzanleitung soll Ihnen den Einstieg in die Programmierung des Martin LightJockey erleichtern.
Sie setzt voraus, dass Sie mit grundlegenden Begriffen der Programmierung von Moving-Lights und
Windows vertraut sind. Weitere Informationen und Details finden Sie in dieser On-Line Hilfe.
Wenn Sie bereits mit dem Martin 3032- Controller gearbeitet haben, werden Sie feststellen, dass der
LightJockey in vielen Punkten ähnlich konzipiert ist. Die Fadingzeiten und der "Off/Snap/Fade"- Modus
sind jedoch neu.
Mathias Gentsch
QuickStart
67
Der beste Weg, den LightJockey kennenzulernen, ist, zu experimentieren. Wenn Sie mit den
Schaltflächen experimentieren, sollten Sie beachten, dass die linke und rechte Maustaste meist
unterschiedliche Funktionen auslösen. Abhängig von der Softwareversion können die Fenster und
Schaltflächen von den hier dargestellten geringfügig abweichen.
Einrichten der Geräte
Nach der Hardware- Installation müssen Sie zunächst die Adressen Ihrer Geräte im
Konfigurationsfenster selektieren. Im folgenden Beispiel werden 2 MAC 600 eingerichtet.
1. Wählen Sie Setup > Fixture Configuration in der Hauptmenüleiste.
2. Wählen Sie "MAC 600 (mode 2/4)" aus der Liste "Available Fixture Types" auf der rechten Seite
aus (im Verzeichnis 'Martin' der Geräteauswahlliste). Ziehen Sie das Gerät auf Position 1. Fügen
Sie einen zweiten MAC 600 auf Position 2 hinzu. (Mehrere gleiche Geräte können auch auf einmal
mit der "Add [Gerätebezeichnung]"-Taste eingerichtet werden.)
3. Falls die DMX-Adressen an den Geräten bereits eingestellt sind, wählen Sie das Gerät, den Link,
und geben Sie die DMX-Adresse im DMX-Adressfeld ein.
4. Wenn der Controller selbständig Adressen vergeben soll, klicken Sie auf "Auto Address". Klicken
Sie auf "Find Addresses" und klicken Sie auf OK. Vergessen Sie nicht, die Adressen der Geräte
auf die selbe Adresse einzustellen, die der LightJockey vergeben hat.
5. Wählen Sie den ersten MAC 600. Geben Sie "Links" im "Fixture Username"-Feld ein.
6. Wählen Sie den zweiten MAC 600 und bezeichnen Sie ihn mit "Rechts".
7. Speichern Sie die Konfiguration und schliessen Sie das Fenster.
Mathias Gentsch
68
LightJockey Hilfedatei
Einrichten des Desktops
Die Geräte werden auf dem Desktop durch Symbole dargestellt. Um Symbole zu erzeugen und auf
dem Desktop zu plazieren, ziehen Sie die Geräte einfach von der Liste "Unassigned Fixtures" auf den
Desktop. Die Symbole können in jeder Weise auf verschiedenen Seiten oder "Ebenen" organisiert
werden.
1. Die Liste der nicht zugewiesenen Geräte erscheint automatisch. Sie kann auch mit View >
Unassigned Fixtures in der Hauptmenüleiste angezeigt werden.
2. Ziehen Sie die MAC 600 auf den Desktop.
3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Desktop. Wählen Sie Icons > Auto Arrange. Klicken
Sie OK. Weitere Menüs erscheinen, wenn Sie mit der rechten Maustaste das Symbol anklicken,
aber diese Menüs interessieren uns hier noch nicht.
Mathias Gentsch
QuickStart
69
Das Konzept des LightJockey
Das Verstehen dieses Konzept ist Grundvoraussetzung für erfolgreiches Programmieren mit dem
LightJockey. Verzweifeln Sie nicht, wenn viele Dinge neu für Sie sind; das folgende Programmbeispiel
veranschaulicht das Konzept und wenn Sie das Beispiel durchgearbeitet haben, wird Ihnen das
Konzept sinnvoll erscheinen..
Cues, Sequenzen und Szenen
Eine Lightshow kann im Wesentlichen in Cues aufgeteilt werden, die einzeln programmiert und dann
von der Liste verfügbarer Cues wiedergegeben werden. Der LightJockey unterstützt auch eine
Wiedergabe über den Martin 2532 Direct Access Controller, der als Zubehör erhältlich ist.
Ein Cue besteht aus bis zu 12 Sequenzen, die alle zeitgleich, d.h. parallel ausgeführt werden.
Zusätzlich können im Cue die Sequenzzeiten und Schleifenoptionen festgelegt werden.
Eine Sequenz ist schliesslich aus Szenen aufgebaut. Die Szenen werden nacheinander ausgeführt
und können eine unterschiedliche Länge (Szenenzeit) besitzen. Eine Sequenz kann aus 1 bis 999
Szenen bestehen.
Eine Szene besteht aus einem Satz Anweisungen für die ausgewählten Geräte. Diese Anweisungen
bestehen aus einem Befehl, einer Überblendzeit und einer Szenenzeit. Ein statischer Befehl ist eine
oder mehrere Anweisungen wie "roten Farbfilter verwenden" oder "drehe das Gobo 1 gegen den
Uhrzeigersinn". Die Überblendzeit ist die Zeit, in der eine Überblendung, z.B. von rot nach blau,
ausgeführt werden soll. Die Szenenzeit ist die Zeit, wie lang eine Szene stehenbleiben soll, bevor die
nächste ausgeführt wird. Wenn die Szenenzeit grösser als die Überblendzeit ist, blendet das Gerät die
neuen Effekte / Positionen ein und bleibt dann stehen.
Aktuelle Cues und aktuelle Sequenzen
Um einen Cue oder eine Sequenz zu programmieren, können Sie einen neue erstellen oder bereits
bestehende laden, indem Sie sie mit den Windows- Funktionen wie Klicken & Ziehen auf den Desktop
verschieben. Auf dem Desktop werden sie als aktueller Cue oder aktuelle Sequenz bezeichnet.
Die Effekte des aktuellen Cues werden getrennt von den Effekten der aktuellen Sequenz dargestellt.
Die Regler der programmierten Effekte bewegen sich in der aktuellen Sequenz im Gegensatz zum
aktuellen Cue jedoch nicht, um die Programmierung zu vereinfachen. Wenn Sie im vorigen Beispiel die
Bewegungssequenz auf den Desktop verschieben, stoppt die Bewegung des Dreh- / Kippcursors.
Wenn Sie den Ablauf der Sequenz "sehen" wollen, fügen Sie die Sequenz in den aktuellen Cue ein
und löschen sie wieder vom Desktop.
Cueausführung von unten nach oben
Es ist von wesentlicher Bedeutung, wie die Ausführung der Sequenzen in einem Cue konzipiert ist.
Stellen Sie sich vor, der LightJockey nimmt einen Effekt nach dem anderen und sucht nach
Anweisungen in der untersten Sequenz des Cues. Falls ein Effekt in zwei Sequenzen gleichzeitig
enthalten ist, führt der Controller die Anweisung aus, die weiter unten im Cue gespeichert ist.
Off/Snap/Fade
Die meisten Steuerungsfenster verfügen über einen "Off/Snap/Fade" (O/S/F)- Schalter. Wenn Sie die
Schaltfläche einmal anklicken, wird sie gelb dargestellt und auf "Snap" umgeschaltet und bei erneutem
Anklicken grün dargestellt und auf "Fade" geschaltet. Einige Steuerungsfenster besitzen nur die
Funktionen "Off" und "Snap", wie z.B. die Lampensteuerung. In der Grundstellung ist die Schaltfläche
rot und auf "Off" gesetzt.
Lassen Sie die Schaltflächen in der Grundstellung "Off", wenn Sie keine Anweisung programmieren.
Wenn der O/S/F- Schalter auf "Off" gesetzt ist, sendet der Effekt keine Befehle und erlaubt eine
Steuerung durch untergeordnete Sequenzen. Der O/S/F-Schalter des Dimmers muss z.B. in Sequenz
10 auf "Off" gesetzt sein, wenn die Dimmersteuerung durch Sequenz 9 erfolgen soll.
Wenn Sie den O/S/F- Schalter auf "Snap" setzen, wird der Effekt mit der maximalen Geschwindigkeit
ausgeführt.
Wenn Sie den O/S/F- Schalter auf "Fade" setzen, wird der Effekt mit der festgelegten Fadingzeit einoder ausgeblendet. Um eine Szene mit einer Panbewegung, die 10s dauert, zu programmieren,
müssen der O/S/F-Schalter der Funktion Pan auf "Fade" und die Szenen- und Überblendzeit auf 10s
gesetzt werden.
Zünden der Lampen
Mathias Gentsch
70
LightJockey Hilfedatei
In den meisten Geräten von Martin kommen Entladungslampen zum Einsatz (auch bekannt unter der
Bezeichnung Bogenlampen). Diese Lampen müssen über einen Controller gezündet (eingeschaltet)
werden. Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten, die Lampen zu zünden:
Verwenden Sie die automatische Lampenzündungsfunktion des LightJockey. Diese Variante ist
besonders empfehlenswert und wird im Beispiel unten erläutert.
· Programmierung eines "Lamp On"- Cues. Diese Möglichkeit kann jedoch nicht empfohlen werden,
da Geräte von Martin den gleichen DMX- Kanal für die Lampe und die Shuttersteuerung verwenden.
Der "Lamp On"- Befehl wird durch jede Sequenz höherer Priorität übergangen, die einen
Shutterbefehl enthält. Falls Sie einen "Lamp On"- Cue programmieren wollen, zünden Sie die
Lampen nacheinander in einem Intervall von 3 bis 5 Sekunden, um übermässige Stromspitzen und
einen Spannungsabfall zu vermeiden.
· Zünden Sie die Lampen manuell, indem Sie zunächst auf das Lampensymbol in der
Gerätewerkzeugleiste klicken und dann die Schaltfläche "Power On" im Dialogfeld
"Lampensteuerung" betätigen. Je nach Einheit kann dieses Dialogfeld auch zur Abschaltung einer
Lampe eingesetzt werden.
Beispiel: Programmierung eines Cue
Das folgende Beispiel, in dem Sie einen einfachen Cue für 2 MAC 600 programmieren, zeigt die
grundlegenden Schritte und Konzepte der Programmierung. Damit Sie sich auf den Bildschirm
konzentrieren, sollten Sie den Cue ohne angeschlossene Geräte programmieren.
Die Bilder zeigen Ihnen, wie der Bildschirm aussehen sollte, wenn Sie alles richtig gemacht haben.
Schritt I: Zünden der Lampen
Dieser Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie tatsächlich Geräte angeschlossen haben.
1. Konfigurieren Sie zwei MAC 600 und plazieren Sie sie auf dem Desktop.
2. Schalten Sie die Geräte ein und selektieren Sie den Betriebsmodus 4, wie im Bedienungshandbuch
des MAC 600 beschrieben ist. Stellen Sie die Adressen am Gerät ein.
3. Wählen Sie den Menüpunkt "System" -> "Auto Strike Lamps".
4. Betätigen Sie die Schaltfläche "Stop", nachdem der LightJockey alle Lampen gezündet hat.
Schritt II: Programmierung einer Shutter/Dimmer-Sequenz
In diesem Schritt programmieren Sie eine Sequenz, die den Shutter öffnet und den Dimmer auf 20%
setzt.
1. Konfigurieren Sie zwei MAC 600 und plazieren sie auf dem Desktop, falls noch nicht geschehen.
2. Betrachten Sie das Textfeld mit dem Cuenamen. Verwechseln Sie dabei nicht die Werkzeugleiste
"Cue" mit der Werkzeugleiste "Cue List". Wenn dieses Feld gelb erscheint, klicken Sie auf das
Symbol "Cue neu / löschen". Ein neuer (leerer) Cue wird durch ein graues Cue- Namensfeld
dargestellt.
3. Klicken Sie auf das Symbol "Sequenz neu / löschen" in der Sequenz- Werkzeugleiste, wenn das
Sequenz- Namensfeld gelb erscheint.
4. Wählen Sie beide MAC 600 durch Anklicken. Der Symbolname erscheint blau bei nicht
ausgewählten und rot bei ausgewählten Geräten.
5. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Gerätesteuerung" in der Werkzeugleiste "Geräte" (siehe Seite 1).
Ordnen Sie die Steuerungsfenster in beliebiger Weise auf dem Desktop an. Da die
Strahlwinkelsteuerung in diesem Beispiel nicht benötigt wird, schliessen Sie dieses Fenster, um
mehr Platz auf dem Bildschirm zu schaffen. Einzelne Steuerungsfenster können jederzeit über die
Schaltflächen in der Werkzeugleiste "Geräte" geöffnet oder geschlossen werden.
6. Lokalisieren Sie das Dialogfeld "Intensity" und klicken Sie auf die Fläche "Shutter Closed". Drei
Funktionen werden jetzt ausgelöst: "Shutter Closed" wechselt nach "Shutter Open", der O/S/FSchalter des Shutters wechselt automatisch nach "Snap" und das Namensfeld "Sequenz" in der
Werkzeugleiste "Sequenz" wechselt von grau nach gelb zur Darstellung einer Veränderung in der
neuen Sequenz.
7. Regeln Sie den Dimmerpegel (Intensität) auf 20%. Klicken Sie zweimal auf den O/S/F- Schalter des
Dimmers, um "Snap" zu selektieren.
Mathias Gentsch
QuickStart
71
8. Prüfen Sie, ob Ihre Intensitätssteuerung mit der obigen Abbildung übereinstimmt und die O/S/FSchalter in allen anderen Steuerungsfenstern auf "Off" gesetzt sind.
9. Klicken Sie auf das Symbol "Sequenz speichern" in der Werkzeugleiste "Sequenz". Geben Sie
"20% Dimmer" in das Namensfeld "Sequenz" des Dialogfeldes ein. Klicken Sie auf die Schaltfläche
"Save as New Sequence" oder betätigen Sie "Enter".
Schritt III: Einfügen der Sequenz in einen Cue
Anklicken des Feldes "Add Sequence to Current Cue" im Dialogfeld "Save Sequence" fügt die
Sequenz automatisch beim Speichern in den aktuellen Cue ein. Windows-Techniken wie
Klicken&Ziehen können ebenfalls verwendet werden, um in einer Liste Positionen einzufügen, zu
löschen oder umzustellen.
1. Klicken Sie auf das Symbol "Sequenzliste" in der Werkzeugleiste "Sequenz".
2. Klicken Sie auf "Cuesteuerung" in der Werkzeugleiste "Cue". Verwechseln Sie die Werkzeugleiste
"Cue" nicht mit der Werkzeugleiste "Cuelist".
3. Ziehen Sie die Sequenz "20% Dimmer" auf die Position 1 im Cue (Falls der Klicken & ZiehenModus nicht aktiviert ist, wählen Sie den Menüpunkt "Preferences" -> "Drag Mode" im Dialogfeld
"Select Sequence").
Die Farbe des Cue- Namensfeldes wechselt von grau nach gelb.
Mathias Gentsch
72
LightJockey Hilfedatei
Schritt IV: Programmierung einer Farbsequenz
Die nächste Sequenz enthält einen CMY- (Cyan, Magenta, Gelb) Farbchaser mit drei Szenen. In der
ersten Szene wird Cyan eingeblendet und Gelb (aus Szene 3) ausgeblendet. In der zweiten Szene wird
Cyan ausgeblendet und Magenta eingeblendet. In der drittten Szene wird schliesslich Magenta ausund Gelb eingeblendet. Die Szenen- und Überblendzeiten sind bei allen drei Szenen auf 3 Sekunden
gesetzt, um einen weichen, kontinuierlichen Effekt zu erzeugen.
1. Schliessen Sie die Cuesteuerungs- und Sequenzlistenfenster.
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Sequenz neu / löschen" in der Werkzeugleiste "Sequenz".
3. Wählen Sie beide MAC 600: ein Gerät ist selektiert, wenn der Symbolname hell- oder dunkelrot
dargestellt wird.
4. Ziehen Sie den Cyan- Fader im Farbsteuerungsfenster auf 100%. Der O/S/F- Schalter wechselt
automatisch nach "Fade".
5. Klicken Sie auf das Symbol "Sequenzsteuerung" in der Werkzeugleiste "Sequenz".
6. Wählen Sie das Optionsfeld "Synchronize Scene and Fade Times" und setzen Sie die Szenen- und
Überblendzeiten auf 3 Sekunden.
7. Klicken Sie auf das Symbol "Add scene" im Dialogfeld "Sequenz".
Mathias Gentsch
QuickStart
73
8. Ziehen Sie den Cyanregler auf 0% und den Magentaregler auf 100%.
9. Klicken Sie auf das Symbol "Add scene" im Dialogfeld "Sequenz".
10.Ziehen Sie den Magentaregler auf 0% und den Gelbregler auf 100%.
11.Ändern Sie jetzt noch Szene 1 für das Ausblenden von Gelb. Schalten Sie um auf die Szene 1 von
3, indem Sie das Symbol "Next scene" (nicht "Add scene") anklicken.
12.Da Gelb bereits auf 0% gesetzt ist, müssen Sie nur den O/S/F- Schalter auf "Fade" klicken.
13.Betätigen Sie die Schaltfläche "Sequenz speichern" in der Werkzeugleiste "Sequenz" oder im
Dialogfeld.
14.Aktivieren Sie die beiden Optionsfelder "Clear after Save" und "Add Sequence to Current Cue" im
Dialogfeld "Save Sequence".
15.Geben Sie in das Namensfeld "CMY Chase" ein.
Mathias Gentsch
74
LightJockey Hilfedatei
16.Klicken Sie auf die Schaltfläche "Save as New Sequence" oder betätigen Sie Enter, um die
Sequenz zu speichern und zum aktuellen Cue hinzuzufügen. Beachten Sie, dass sich die Fader
jetzt bewegen.
Schritt V: Programmierung einer Bewegungssequenz
Der LightJockey verfügt über einen hochentwickelten Effektgenerator für die Erzeugung komplexer
Bewegungen. Diese Funktionen werden in der On-Line Hilfe ausführlich beschrieben. In dieser
Sequenz programmieren Sie beide Einheiten getrennt für eine Bewegung in entgegengesetzten
Richtungen.
1. Wählen Sie den mit "Links" bezeichneten MAC 600 an und wählen Sie den MAC 600 "Rechts"
durch einen Mausklick ab.
2. Wenn das Dreh- / Kippsteuerungsfeld nicht bereits offen ist, klicken Sie auf das Symbol "Movement"
in der Werkzeugleiste "Geräte".
3. Ziehen Sie den weissen runden Bewegungscursor in die Mitte des rechten oberen Quadranten.
Klicken Sie zweimal auf die O/S/F- Schalter "Pan" und "Tilt", um "Snap" für Drehen und Kippen zu
aktivieren.
4. Wählen Sie den MAC 600 "Links" an und wählen Sie den MAC 600 "Rechts" ab.
5. Ziehen Sie den Bewegungscursor in die Mitte des linken oberen Quadranten.
6. Klicken Sie zweimal auf die O/S/F- Schalter "Pan" und "Tilt", um "Snap" für Drehen und Kippen zu
aktivieren.
7. Klicken Sie das Symbol "Sequenzsteuerung" in der Werkzeugleiste "Sequenz". Setzen Sie die
Szenenzeit auf 2 Sekunden. Wenn das Optionsfeld "Synchronize Fade Times" aktiviert ist, wird die
Fadingzeit automatisch auf ebenfalls 2 Sekunden gesetzt. In diesem Fall ist die Fadingzeit jedoch
ohne Bedeutung, da der Effekt im "Snap"- Modus programmiert wird.
8. Klicken Sie auf das Symbol "Add scene" im Dialogfeld "Sequenz". Setzen Sie die Szenen- und
Überblendzeiten auf 15 Sekunden.
9. Ziehen Sie den Bewegungscursor in die Mitte des rechten oberen Quadranten und betätigen Sie
den O/S/F- Schalter "Pan", um "Fade" für Drehen zu aktivieren.
10.Wählen Sie den MAC 600 "Rechts" ab und wählen Sie den MAC 600 "Links" an.
11.Ziehen Sie den Bewegungscursor in die Mitte des linken oberen Quadranten und betätigen Sie den
O/S/F- Schalter "Pan", um "Fade" für Drehen zu aktivieren.
12.Klicken Sie auf das Symbol "Sequenz speichern" in der Werkzeugleiste "Sequenz" und geben Sie
die Bezeichnung "Pan" in das Namensfeld "Sequenz" ein. Betätigen Sie dann die Schaltfläche
"Save as New Sequence" oder drücken Sie die "Enter"- Taste.
Wenn Sie jetzt den MAC 600 "Links" auswählen, sollte sich der Bewegungscursor langsam von links
nach rechts bewegen und beim MAC 600 "Rechts" von rechts nach links.
Schritt VI: Editieren der Bewegungssequenz
In diesem Schritt editieren Sie die Drehsequenz für einen Blackout beider Geräte in der ersten Szene.
1. Klicken Sie auf das Symbol "Sequenzliste" in der Werkzeugleiste "Sequenz".
2. Ziehen Sie die Sequenz mit der Bezeichnung "Pan" auf den Desktop und schliessen Sie die
Sequenzliste. Beachten Sie, dass der Bewegungscursor stoppt und der Sequenzname in der
Werkzeugleiste angezeigt wird.
3. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Next scene" im Dialogfeld "Sequenz", um zur Szene 1 zu
gelangen.
4. Wählen Sie beide MAC 600 aus und klicken Sie auf die Shuttersteuerung im Dialogfeld "Intensity".
Das Feld wechselt von "Shutter Open" nach "Shutter Closed". Setzen Sie den O/S/F- Schalter
gegebenenfalls auf "Snap".
5. Klicken Sie auf das Symbol "Sequenz speichern" in der Werkzeugleiste "Sequenz". Betätigen Sie
die "Enter"- Taste, um die Sequenz abzuspeichern. Klicken Sie zur Bestätigung "OK".
Schritt VI: Speichern des Cues
Cues werden im Wesentlichen wie Sequenzen behandelt.
1. Klicken Sie auf das Symbol "Cue speichern" in der Werkzeugleiste "Cue".
2. Geben Sie "M600 CMY Pan" in das Namensfeld "Cue" ein.
3. Betätigen Sie die Schaltfläche "Save New" oder drücken Sie "Enter".
Mathias Gentsch
QuickStart
75
Step VII: Editieren des Cues
In diesem Schritt wird deutlich, wie die Ausführung der Cues durch Sequenzen festgelegt wird.
Beobachten Sie die Intensitäts- Steuerung: durch eine Anweisung in der Drehsequenz wird der Shutter
für 2 Sekunden geschlossen. Diese Sequenz besitzt die höchste Priorität, da sie am weitesten unten in
der Cueliste steht. Wenn Sie die "20% Dimmer"- Sequenz darunter setzen, erhält diese Sequenz eine
höhere Priorität (der Shutter bleibt daher ständig 20% geöffnet). Mit etwas Organisation können Sie
verschiedene Funktionen mit den gleichen Sequenzen erzielen, indem Sie einfach die Reihenfolge
verändern.
1. Klicken Sie auf das Symbol "Cue neu / löschen" in der Werkzeugleiste "Cue", um den aktuellen Cue
vom Desktop zu löschen (dieser Schritt ist nicht erforderlich, demonstriert aber das Laden der
Cues).
2. Klicken Sie auf das Symbol "Liste der verfügbaren Cues" in der Werkzeugleiste "Cue".
3. Ziehen Sie den Cue "M600 CMY Pan" auf den Desktop. Der Cuename erscheint in dem Textfeld
oben links und der Cue wird gestartet.
4. Schliessen Sie die Liste der verfügbaren Cues wieder, um mehr Platz auf dem Desktop zu erhalten.
5. Klicken Sie auf das Symbol "Cuesteuerung" in der Werkzeugleiste "Cue".
6. Ziehen Sie die Sequenz "20% Dimmer" von Position 1 auf Position 4 und wählen Sie die Option
"Move Sequence" im Kontextmenü.
7. Klicken Sie auf das Symbol "Cue speichern" im Fenster "Edit Cue"
8. Klicken Sie "OK" zur Bestätigung.
9. Beachten Sie die Intensitätssteuerung: der Shutter bleibt jetzt ständig offen.
Weitere Hinweise für die Arbeit mit Cues
Bei der Editierung von Cues besitzt der aktuelle Cue die höchste Priorität. Sobald Sie die aktuelle
Sequenz vom Desktop löschen, wird die normale Ausführung des Cues fortgesetzt. Bitte beachten Sie,
dass der aktuelle Cue zur Synchronisation der Sequenzen zunächst vom Desktop gelöscht und dann
wieder neu geladen werden muss.
Um einen neuen Cue zu erstellen und / oder den aktuellen Cue zu löschen, klicken Sie auf das Symbol
"Cue neu / löschen" in der Werkzeugleiste "Cue".
Um einen Cue zu laden, klicken Sie auf das Symbol "Cueliste" in der Werkzeugleiste "Cue" und ziehen
Sie den entsprechenden Cue auf den Desktop. Klicken Sie dann auf das Symbol "Cuesteuerung",
um das Cue- Editierungsfenster aufzurufen. In diesem Dialogfeld können Sie Sequenzen einfügen,
entfernen, neu anordnen, laden usw.
Um den Cue- Timer einzustellen, rufen Sie das Editierungsfenster auf und klicken Sie auf das
Uhrensymbol am unteren Rand dieses Fensters. Der Cue- Masterfader steuert dann die Zeiten aller
Sequenzen (in Prozent), die auf "Cue Time" gesetzt sind. Wenn Sie jedoch einen Sequenzregler auf
einen anderen Wert setzen, wird die Einstellung des Cue- Master Faders ignoriert.
2532 Direct Access Controller
Der LightJockey kann zusammen mit dem Martin 2532 Controller zur direkten Ausführung von Cues
und Sequenzen eingesetzt werden.
1. Schliessen Sie den 2532 Direct Access Controller an eine freie serielle Schnittstelle (COM- Port)
des LightJockey- Computers an.
2. Schalten Sie den 2532 Controller ein.
3. Wählen Sie den Menüpunkt Setup > Hardware Setup > Direct Access und wählen Sie den
entsprechenden COM- Port aus.
4.Klicken Sie auf die Schaltfläche "Direct Access" in der Menüleiste "Geräte", um das Steuerungsfester
des 2532 Controllers aufzurufen.
37
2510 Playback-Controller
Siehe auch Erstellen einer Liste für den 2510
Siehe auch Einsatz des 2510 als Playback-Controller
Siehe auch 2510 Speichertest
Der MARTIN 2510 Playback-Controller ist ein Gerät, das zum Abspielen von Sequenzen verwendet
Mathias Gentsch
76
LightJockey Hilfedatei
wird. Die Programmierung der Sequenzen wird auf einem anderen Controller durchgeführt - im 2510
selber können keine Sequenzen erstellt werden.
Ursprünglich wurde der 2510-Controller für den Martin 3032-PC-Controller (ein Controller, der die
Geräte mit dem Martin-Protokoll steuert) entwickelt. Die Software des 2510 wurde weiterentwickelt, er
kann jetzt auch mit dem LightJockey verwendet werden. Beachten Sie, dass der 2510 mind. die
Softwareversion 2.0 enthalten muss, um ihn mit dem LightJockey verwenden zu können.
Die im LightJockey programmierten Sequenzen werden in den nichtflüchtigen Speicher des 2510
geladen. Zum Überspielen wird lediglich ein passendes Datenkabel und eine freie serielle Schnittstelle
am PC benötigt. Nachdem die Sequenzen in den Speicher des 2510 geladen wurden, wird der
LightJockey zum Abspielen der Sequenzen nicht mehr benötigt.
Beim Programmieren von Sequenzen für den 2510 im LightJockey müssen Sie folgendes beachten:
· Der 2510 steuert jedes DMX-fähige Gerät - er ist nicht auf Martin-Geräte beschränkt.
· Es gibt keine Beschränkung hinsichtlich der Anzahl der zu steuernden Geräte (ausser die
Begrenzungen der verschiedenen LightJockey-Versionen). Alle Geräte müssen jedoch auf einem
DMX-Link des LightJockey eingerichtet werden, die Anzahl der DMX-Kanäle beträgt also max. 512.
· Der 2510 kann keine Cues abspielen - nur Sequenzen.
· Der 2510 kann maximal 99 Sequenzen speichern. Die Anzahl der möglichen Szenen in den
Sequenzen hängt von der Anzahl der DMX-Kanäle ab, die die konfigurierten Geräte belegen. Wenn
alle 512 Kanäle belegt sind, können maximal 247 Szenen programmiert werden. Wenn nur ein
DMX-Kanal belegt wird, kann der 2510 max. 42325 Szenen speichern.
· Der 2510 kann keine Überblendzeiten verarbeiten. Die einzige Möglichkeit, langsame
Überblendungen zu programmieren ist, die Geschwindigkeitskanäle für Pan/Tilt und Effekte zu
verwenden. Die meisten Martin-Geräte verfügen über diese Kanäle. Geräte anderer Hersteller
können diese Kanäle besitzen oder auch nicht.
· Der 2510 kann keine Bewegungsmakros verarbeiten. Pan/Tilt-Bewegungen müssen Schritt für
Schritt programmiert werden.
· Der Datenausgang des 2510 ist kompatibel zum Martin-Protokoll - das bedeutet, dass die Pins 2
und 3 des XLR-Ausgangs anders belegt sind als die Datenausgänge des LightJockey. Um den 2510
mit Geräten, die über 5-polige oder 3-polige XLR-Verbinder gemäss der DMX-Norm ausgestattet
sind zu verwenden, muss ein Adapterkabel zwischen dem Datenausgang des 2510 und dem
Dateneingang des ersten Gerätes verwendet werden.
Obwohl der 2510 keine Überblendzeiten und Makros verarbeiten kann, können Sie Sequenzen mit
diesen Elementen erstellen. Anschließend müssen diese Sequenzen mit Hilfe der Aufnahmefunktion
des LightJockeys, siehe Sequence Snapshot in Sequenzen überführt werden, die diese Funktionen
emulieren. Beachten Sie, dass die Emulierung von Überblendzeiten und Makros den Speicher
des 2510 schnell füllt.
mögliche Adapterkabel
Mathias Gentsch
2510 Playback-Controller
77
Belegung des Datenkabels PC -> 2510
38
Erstellen einer Liste für den 2510
Siehe auch 2510 Playback-Controller
Download-Liste für den 2510 (leer)
Erstellen der 2510 Download-Datei
Vor dem Überspielen der Sequenzen auf den 2510 müssen Sie eine Download-Datei erstellen. Die
Download-Datei ist binär und enthält alle Informationen, die der 2510 zur Wiedergabe der Sequenzen
benötigt.
Bevor die binäre Datei erzeugt werden kann, muss natürlich eine Liste der Sequenzen, die überspielt
werden sollen, erstellt werden.
Der Dialog zum Erstellen der Liste wird in der Hauptmenüleiste unter Download -> Martin 2510
Controller geöffnet.
Die Liste ist zunächst leer (wählen Sie den Punkt New 2510 List im lokalem Menü Files, um die
aktuelle Liste zu löschen). Die Liste besteht aus 99 Zeilen, die die Sequenznummer und damit
verbundene Sequenzattribute enthalten (siehe unten).
Wenn Sie die Liste erstellt haben, klicken Sie auf das Feld Create Download File, um die DownloadDatei zu erzeugen. Siehe auch Erstellen der 2510 Download-Datei.
Auswahl der Geräte
Wählen Sie die Geräte aus, die der 2510 steuern soll. Dazu wählen Sie einfach die Geräte wie
gewohnt aus. Beachten Sie, dass alle Geräte auf einem DMX-Link adressiert sein müssen - Geräte,
die auf verschiedenen Links liegen, können nicht gleichzeitig vom 2510 gesteuert werden.
Selbstverständlich kann jeder der 4 Links verwendet werden.
Da der 2510 über eine begrenzte Speicherkapazität verfügt, ist die Anzahl der Szenen begrenzt.
Der Speicherplatz für Sequenzattribute hat eine feste Grösse und keinen Einfluss auf die Anzahl der
Mathias Gentsch
78
LightJockey Hilfedatei
überspielbaren Sequenzen - die Anzahl der Szenen pro Sequenz ist jedoch limitiert.
Es werden nur die wirklich verwendeten DMX-Kanäle (und nicht alle 512) überspielt. Die Anzahl der
verfügbaren Szenen hängt somit auch von der Menge der verwendeten DMX-Kanäle ab.
Der LightJockey führt Buch über die Anzahl der aktuell möglichen Szenen. Falls der Szenezähler nicht
sichtbar ist, ist entweder kein Gerät ausgewählt oder die Geräte sind auf verschiedenen Links
adressiert.
Die Kapazität schwankt zwischen 42325, wenn nur ein DMX-Kanal verwendet wird und 247 Szenen,
wenn alle 512 DMX-Kanäle verwendet werden.
2510 Sequenzliste
Spalten der 2510 Sequenzliste
##
Positionsnummer der Sequenz (identisch mit der Sequenznummer im 2510)
Seq#
Sequenznummer im LightJockey
SeqName
Bezeichnung der Sequenz im LightJockey
Scenes
Anzahl der Szenen
TrigType
Voreinstellung der Triggerung dieser Sequenz (wird vom 2510 übernommen, siehe unten)
Loop
Anzahl der Wiederholungen, wenn sich der 2510 im Listen- oder Unterlisten-Modus befindet (siehe
unten)
SubList
Die Unterlistennummer, die der Sequenz zugewiesen wurde (siehe unten)
Time
Die Zeit, die verstreicht, wenn die Sequenz alle Wiederholungen im Listen- oder Unterlisten-Modus
ausführt (wird nur für Sequenzen im Autotrigger-Modus berechnet)
Der 2510 kann maximal 99 Sequenzen speichern (98, wenn eine spezielle Startsequenz eingerichtet
wurde, siehe unten).
Weisen Sie eine Sequenz der 2510 Sequenzliste zu, indem Sie sie einfach von der Sequenzliste in die
2510 Sequenzliste ziehen (die Sequenzliste des LightJockey muss sich im Ziehmodus befinden).
Alternativ klicken Sie die Sequenz in der Sequenzliste mit der rechten Maustaste und wählen add to
2510 list im lokalen Menü, um die Sequenz der nächsten freien Zeile zuzuweisen (bei Verwendung
dieser Methode muss das Fenster der 2510 Sequenzliste geöffnet sein).
Nachdem die Sequenz in die Liste eingefügt wurde, können ihre Attribute geändert werden. Markieren
Sie die Sequenz(en), um den Triggermodus, die Unterlistennummer oder die Anzahl der
Wiederholungen zu ändern.
Um eine Sequenz zwischen zwei Sequenzen einzufügen oder zu löschen, klicken Sie die
entsprechende Zeile mit der rechten Maustaste und wählen die gewünschte Option im lokalen Menü
aus.
2510 Start-Modi
Die Download-Datei kann dem 2510 drei verschiedene Voreinstellungen zuweisen.
Manual
Mathias Gentsch
Erstellen einer Liste für den 2510
79
Die Sequenzen werden wiederholt, bis manuell eine andere Sequenz im 2510 gewählt wird.
List
Jede Sequenz wird so oft wiederholt, wie in der Sequenzliste angegeben wurde. Nach den letzten
Durchlauf wird automatisch die nächste Sequenz ausgeführt. Nach der letzten Sequenz beginnt der
2510 wieder mit der Ausführung der ersten Sequenz.
Sub-List
Im Unterlisten-(Sub-List)-Modus arbeitet der 2510 ähnlich wie im Listenmodus, es werden jedoch nur
Sequenzen ausgeführt, die zu einer Unterliste gehören (z.B. alle Sequenzen in Unterliste 1). Jede
Sequenz kann nur einer Unterliste zugewiesen werden.
Die aktuelle Unterliste wird am 2510 ausgewählt. Der 2510 startet beim Einschalten immer die
Unterliste der niedrigsten Nummer.
Sequenzattribute
Triggerung (Sequence Trig types)
Den Sequenzen, die in den 2510 geladen werden, muss ein Triggermodus als Voreinstellung
zugewiesen werden. Der Triggermodus kann jedoch am 2510 geändert werden. Der zugewiesene
Triggermodus wird beim Einschalten des 2510 oder beim Aufruf einer Liste oder Unterliste als
Voreinstellung verwendet. Wenn der 2510 für Anwendungen ohne Bedienpersonal eingesetzt werden
soll, ist es extrem wichtig, in der 2510 Sequenzliste den passenden Triggermodus (auto oder music)
zuzuweisen.
Der Triggermodus wird zugewiesen, indem Sie eine oder mehrere Sequenzen in der Liste markieren
und das entsprechende Symbol auf der rechten Seite anklicken.
manueller Trigger (manual trig)
Die Sequenz wird mit der [Manual]-Taste am 2510 getriggert.
Autotrigger (auto trig)
Die Sequenz verwendet die programmierten Szenenzeiten.
Musiktrigger (music trig)
Die Sequenz wird über das im 2510 eingebaute Mikrophon getriggert.
Musiktrigger/zufällig (music trig/random)
Die Sequenz wird über das im 2510 eingebaute Mikrophon getriggert. Wenn die Sequenz mehr als 2
Szenen enthält, wird die Szene zufällig ausgewählt.
Wiederholungen (Loops)
Zeigt an, wie oft die Sequenz wiederholt wird, bevor die nächste Sequenz geladen wird.
Wiederholungen werden nur im Listen- oder Unterlistenmodus berücksichtigt.
Unterliste (Sub-List)
Zeigt an, welcher Unterliste die Sequenz angehört.
Dateimenü (File)
neue 2510 Liste (New 2510 list)
Neue Liste öffnen und aktuelle Liste löschen.
2510 Liste speichern - 2510 Liste laden (Save 2510 List - Load 2510 List)
Listen können gespeichert und geladen werden. Beachten Sie bitte, dass nicht die Sequenzen oder die
Gerätekonfiguration selbst, sondern nur deren Referenzen gespeichert werden. Das bedeutet, dass
Mathias Gentsch
80
LightJockey Hilfedatei
bei Änderung der Gerätekonfiguration oder Sequenzen der Inhalt der 2510 Download-Datei geändert
wird.
Sie können jedoch die Datei im binären Format speichern und später überspielen, siehe binäre 2510Dateien.
Optionen
Liste komprimieren (Compress List)
Die 2510 Sequenzliste muss komprimiert werden, bevor sie in eine Download-Datei umgewandelt
werden kann. Beim Komprimieren werden leere Zeilen entfernt.
Menü "Preferences"
Auto Apply Fixture Selection
Bei Ankreuzen wird die letzte Geräteauswahl automatisch verwendet, wenn die Datei erneut geladen
wird.
BlackOut forcieren (Force DBO)
Erzeugen von BlackOut-Werten, die beim Drücken der Blackout-Taste am 2510 zu den Geräten
gesendet werden. Wenn diese Option nicht markiert ist, werden die Blackout-Werte, die in der
Gerätebeschreibung angegeben sind, gesendet. Wenn die Option markiert ist, sendet der 2510 auf
allen Kanälen den Wert "0", wenn die Blackout-Taste am 2510 gedrückt wird.
erste Sequenz als Startsequenz verwenden (Set first Sequence as Startup Sequence Only)
Markieren Sie diese Option, um die erste Sequenz in der Liste als Startsequenz zu definieren. Wenn
eine Startsequenz definiert wurde, wird die erste Zeile mit "SU" statt "01" bezeichnet. Die folgenden
Zeilen werden von "01" bis "98" durchnumeriert.
Eine Startsequenz wird nach dem Einschalten des 2510 sofort ausgeführt. Die Sequenz wird so oft wie
angegeben wiederholt. Nach Beendigung der Durchläufe kann die Sequenz nicht mehr aufgerufen
werden.
Eine Startsequenz könnte z.B. die Lampen der angeschlossenen Geräte zünden. Stellen Sie sicher,
dass die Sequenz so lange läuft, bis alle angeschlossenen Geräte ihren Reset ausgeführt haben und
Lampenbefehle empfangen können.
39
Erstellen der 2510 Download-Datei
Siehe auch Einsatz des 2510 als Playback-Controller
Siehe auch binäre 2510-Dateien
Erstellen Sie erst die 2510 Sequenzliste und erzeugen Sie anschliessend die Download-Datei durch
Anklicken der "Create Download File"-Taste.
Mathias Gentsch
Erstellen der 2510 Download-Datei
81
Bevor der LightJockey die binäre Datei erzeugt, überprüft er die Gültigkeit der Liste und verwendeten
Sequenzen.
Der LightJockey überprüft:
Fehler
Fixtures addressed on different links - Es wurden Geräte ausgewählt, die auf verschiedenen Links
adressiert sind. Die Datei wird nicht erzeugt.
Download file too large for 2510 Memory - Die Datei ist zu gross. Sie wird nicht erzeugt.
Sequence does not exist (eine Sequenz wurde nach dem Erstellen der Liste gelöscht) - Die Datei wird
nicht erzeugt.
Warnungen
DMX Channel #xx is Patched. Der verwendete DMX-Kanal ist bereits gepatcht (DMX in oder out). Die
Datei des 2510 wird aus ausgegebenen DMX-Werten erzeugt. Die DMX-Werte können durch Patches
beeinflusst werden, unter Umständen unterscheiden sich die DMX-Werte von den in der Sequenz
programmierten Werten. Entfernen Sie den Patch mit Hilfe des Global Patch.
Movement Macros used. Die Warnung wird erzeugt, wenn eines der ausgewählten Geräte
Bewegungsmakros verwendet. Die Datei wird erzeugt, enthält aber keine Informationen über das
Makro.
Fadetime used. Die Warnung wird angezeigt, wenn eines der Geräte Überblendzeiten verwendet.
Effekte können im Fade-Modus programmiert werden, wenn die Überblendzeit auf das Minimum 0,05s
gesetzt ist. Ein Effekt im Fade-Modus wird automatisch in den snap-Modus umgewandelt.
Nachdem die Datei erzeugt wurde, können Sie die Datei entweder sofort durch Anklicken der Taste
"Download to 2510" in den 2510 überspielen oder durch Anklicken der Taste "Save Binary" als
binäre Datei für spätere Verwendung speichern.
Mathias Gentsch
82
40
LightJockey Hilfedatei
Überspielen der 2510 Download-Datei
2510 Download-Dialog
Mit Hilfe dieses Dialogs überspielen Sie Daten in den 2510. Wählen Sie den richtigen COM-Port und
folgen Sie den Anweisungen, um die Daten zu überspielen.
Wenn der Zugriff auf den COM-Port fehlschlägt (error accessing COM port) könnte es sein, dass
bereits ein anderes Gerät (z.B. der 2532 DA-Controller oder 2518 DMX-Controller) diesen Port
verwendet. Überprüfen Sie die Hardwareeinstellungen, und ändern Sie evtl. die Konfiguration, um die
Daten überspielen zu können. Stellen Sie anschliessend die ursprüngliche Konfiguration wieder her.
Der Download-Vorgang besteht aus dem Überspielen und Überprüfen der überspielten Daten. Die
Kommunikation zwischen PC und 2510 ist unidirektional, d.h. der PC weiss nicht, ob der Download
erfolgreich war oder überhaupt ein 2510 angeschlossen ist. Um zu überprüfen, ob der Download
erfolgreich war, müssen Sie die Anzeige des 2510 überprüfen.
Wenn die Daten korrekt empfangen wurden, zeigt der 2510 [rd] an, wenn während des Downloads
oder der Überprüfung ein Fehler auftrat, blinkt [er] und [xx], wobei xx ein Fehlercode ist.
Fehlercodes 02 und 03 Download fehlgeschlagen, Speicherinhalt des 2510 wurde jedoch nicht
geändert
andere Fehlercodes
Download fehlgeschlagen, Speicherinhalt wurde geändert
Wenn der Download erfolgreich war, muss der 2510 aus- und wieder eingeschaltet werden, um die
Wiedergabe der Sequenzen zu starten.
41
2510 Speichertest
Achtung!
Der 2510 Speichertest ist destruktiv - der Speicher des 2510 wird komplett gelöscht.
Der Speichertest dient zum Test des Flash memorys des 2510.
Mathias Gentsch
2510 Speichertest
83
Den Speichertest können Sie im Menü "Options" im Dialogfenster der 2510 Sequenzliste aufrufen.
2510 Speichertest
Schalten Sie den 2510 ein und halten Sie dabei die Taste [Auto] gedrückt, bis [dd] angezeigt wird.
Wählen Sie den COM-Port und klicken Sie den Taster "Test 2510 Memory", um den Speichertest zu
starten.
Während des Tests flackert die Anzeige des 2510 - das ist normal.
Nach Beendigung des Tests erscheint in der Anzeige des 2510 [rd] wenn der Test erfolgreich war, die
blinkende Anzeige [er][xx] zeigt an, dass der Flash memory des 2510 ein Problem hat.
42
Binäre 2510-Dateien
Siehe auch Erstellen der 2510 Download-Datei
Im Gegensatz zu den Dateien, die im Dialogfenster der 2510 Sequenzliste gespeichert werden, enthält
die binäre 2510-Datei die komplette Abbildung der 2510 Download-Datei im binären Format. Die
binäre Datei kann nach der Erstellung der 2510 Download-Datei erzeugt und gespeichert werden.
Beim Speichern der binären Datei wird der Datei eine Liste, die die Gerätekonfiguration mit DMXAdressen sowie die Sequenzliste enthält, angehängt. Die Liste kann nach dem Laden der binären
Datei betrachtet werden. Beachten Sie, dass die originale Gerätekonfiguration oder Sequenzen nicht
mit Hilfe dieser Liste wiederhergestellt werden können. Falls die 2510 Dateiliste für verschiedene
Konfigurationen verwendet werden soll, müssen Sie für jede Konfiguration eine eigene Bibliothek und
2510 Sequenzliste erstellen.
Da die binäre Datei alle Daten für den Download sowie Informationen zur Gerätekonfiguration und den
Sequenzen enthält, ist sie eine sinnvolle Hilfe beim Speichern oder Verteilen einer 2510 DownloadDatei. Fügen Sie sinnvolle Informationen über besondere Geräteeinstellungen usw. im
Bemerkungsfeld des Dialogfensters der 2510 Sequenzliste hinzu, bevor Sie die binäre Datei
speichern.
Laden einer binären 2510-Datei
Eine binäre Datei wird unter dem Menüpunkt file im Dialogfenster 2510 Sequenzliste geladen.
Mathias Gentsch
84
LightJockey Hilfedatei
Nach dem Laden der Datei können Sie die Daten durch Anklicken des Feldes "Download to 2510" auf
den 2510 überspielen. Die angehängten Bemerkungen und Listen der binären Datei können Sie auf
den entsprechenden Karten betrachten.
Da die Informationen nicht direkt ausgedruckt werden können, müssen Sie sie zum Ausdrucken in
eine beliebige Textverarbeitung, z.B. MS Word oder Windows Notepad kopieren.
43
Einsatz des 2510 als Playback-Controller
Nach dem Überspielen der Sequenzliste auf den 2510 müssen Sie den 2510 aus- und wieder
einschalten, um die Sequenzen abrufen zu können.
2510 Startoptionen
Während des Einschaltvorganges des 2510 blinkt die Anzeige [25][10], dann erscheint die
Softwareversion im Format [X.X] (z.B. 2.0), anschliessend die Datenquelle, z.B. [LJ] für LightJockey.
Schliesslich blinkt die Anzahl der verfügbaren Sequenzen dreimal.
Falls eine Startsequenz eingerichtet wurde, ruft der 2510 zuerst diese Sequenz auf - in der Anzeige
blinkt [SU]. Die Ausführung der Startsequenz kann jederzeit durch Drücken einer beliebigen Taste des
2510 abgebrochen werden.
Falls keine Startsequenz eingerichtet oder die Startsequenz schon beendet wurde, beginnt der 2510
jetzt mit der Wiedergabe der überspielten Sequenzen. Die Reihenfolge ist abhängig vom in der
2510 Sequenzliste eingestellten Start-Modus.
Manueller Modus (Manual Mode)
Der 2510 beginnt mit der Wiedergabe der Sequenz #1 im voreingestellten Triggermodus. Betätigen
Sie die [auf]- und [ab]-Tasten, um eine andere Sequenz zu wählen - die Sequenz wird durch Drücken
von [Enter] gestartet. Der Triggermodus einer Sequenz kann jederzeit geändert werden, siehe unten.
Unterlisten-Modus (Sub-List Mode)
Der 2510 beginnt mit der Ausführung der ersten Sequenz der Unterliste mit der niedrigsten Nummer.
Der 2510 zeigt die aktuelle Unterliste im Format [-X] an, wobei X für die Unterlistennummer steht.
Betätigen Sie die [auf]- und [ab]-Tasten, um eine andere Unterliste zu wählen - die Unterliste wird
durch Drücken von [Enter] gestartet.
Listen-Modus (List Mode)
Der 2510 beginnt mit der Ausführung der ersten Sequenz der Liste und führt anschliessend alle
weiteren Sequenzen der Liste in der vorgegebenen Reihenfolge aus. Wenn alle Sequenzen ausgeführt
wurden, beginnt der Ablauf von vorne.
Listen-Modus ändern
Der Modus kann jederzeit geändert werden. wobei die Modi in folgender Reihenfolge aufgerufen
Mathias Gentsch
Einsatz des 2510 als Playback-Controller
85
werden:
Manuell -> Unterliste -> Liste -> Manual
Änderung vom manuellen Modus in den Unterlisten-Modus: Halten Sie [Enter] gedrückt, bis der 2510 [X] anzeigt, wobei X für die Unterlistennummer steht. Lassen Sie die [Enter]-Taste wieder los. Um
direkt in den Listen-Modus zu wechseln, halten Sie [Enter] weiter gedrückt, bis [--] angezeigt wird.
Änderung vom Unterlisten-Modus in den Listen-Modus: Halten Sie [Enter] gedrückt, bis [--] angezeigt
wird.
Änderung von Listen-Modus in den manuellen Modus: Halten Sie [Enter] gedrückt, bis [--] angezeigt
wird.
Triggermodi
Der 2510 verfügt über 4 Triggermodi, wobei jeder Sequenz in der 2510 Sequenzliste ein Triggermodus
als Voreinstellung zugewiesen wurde.
Der aktuelle Triggermodus kann jederzeit durch Drücken der Tasten [Manual], [Auto] oder [Music]
umgeschaltet werden. Der geänderte Triggermodus bleibt aktiv und überschreibt die Voreinstellung,
bis der 2510 in den Unterlisten- oder Listen-Modus umgeschaltet wird.
Manuell (Manual)
Die Sequenzen werden durch Drücken der [Manual]-Taste getriggert.
Auto
Die Sequenzen werden durch einen internen Zeitgeber getriggert. Es wird das vorgegebene Intervall
oder ein vom Anwender festgelegtes Intervall verwendet. Um ein Intervall festzulegen, drücken Sie die
[Auto]-Taste im gewünschten Zeitabstand. Um die voreingestellte Triggerzeit wieder zu aktivieren,
halten Sie [Auto] länger als 0,5s gedrückt.
Music
Drücken Sie die [Music]-Taste. Die Sequenzen werden nun über das eingebaute Mikrophon getriggert.
Music Random
Um den Triggermodus "Music Random" zu aktivieren, halten Sie [Music] länger als 0,5s gedrückt.
Im "Music Random"-Modus werden die Szenen von Sequenzen, die mehr als 2 Szenen enthalten,
zufällig über das eingebaute Mikrophon aufgerufen.
Blackout
Drücken Sie [Blackout], um die angeschlossenen Geräte abzudunkeln. Drücken Sie [Blackout] erneut,
um den Blackout wieder zu deaktivieren. Wenn in der 2510 Sequenzliste die Option "Force DBO" nicht
gewählt wurde, führt der 2510 den Blackout gemäss den Angaben in den Gerätebeschreibungen durch
(d.h. es wird lediglich der Dimmerkanal geschlossen). Alle anderen Effekte bleiben unbeeinflusst, was
zu schöneren Blackout-Effekten führt (da die Geräte z.B. nicht in die 0-Position schwenken).
Mathias Gentsch
86
44
LightJockey Hilfedatei
Fernsteuerung via RS-232
RS-232 Fernsteuerung
Die RS-232 Fernsteuerung wird von einem externen Programm unterstützt, LJ_RS232.EXE - dieses
Programm finden Sie im LightJockey-Verzeichnis auf der Festplatte.
Für automatisierte Anwendungen legen Sie das entweder Programm im Windows Autostart-Ordner ab
oder Sie verwenden die Autostart-Funktionen des LightJockey.
Das Interface ermöglicht den Aufruf verschiedener Funktionen des LightJockey, z.B. Cue-Aufrufe oder
Ausblendvorgänge.
Das Interface muss eingerichtet werden, bevor es mit dem LightJockey arbeiten kann. Öffnen Sie das
Menü setup, um es zu konfigurieren.
Wählen Sie den Com-Port (1 bis 4) und eine Übertragungsrate. Das Datenformat ist 8 Datenbytes, 1
Stopbyte, keine Parität.
RS-232 Protokoll
Das RS-232 Protokoll basiert auf 3 Bytes. Das Format ist für alle Befehle identisch:
[Befehl][Data1 (MSB)][Data 2 (LSB)]
Die drei Datenbytes müssen innerhalb von 0,2s gesendet werden, da sonst ein Zeitfehler erkannt und
der Befehl nicht akzeptiert wird.
Alle Bytes mit einem Wert über 128 werden als Befehle interpretiert. Alle Datenbytes müssen folglich
einen Wert unter 127 besitzen. Wenn beide Datenbytes verwendet werden, muss der Wert in einen
hohen und niedrigen Teilwert aufgeteilt werden.
Beispiele:
Cue #130 laden:
Datenkette: [12] [1] [2] - 129 ist der Befehl "Cue laden", 1*128 + 2 ruft den Cue 130 auf.
Cueliste #2 laden:
Datenkette: [128] [0] [2] - 128 ist der Befehl "Cueliste laden", 0*128 + 2 ruft Cueliste 2 auf.
Mathias Gentsch
Fernsteuerung via RS-232
87
Die folgende Liste zeigt die möglichen Befehle, die das RS-232 Interface akzeptiert:
45
Erstellen von 2518.mem Dateien
Der LightJockey kann verwendet werden, um Sequenzen zu erstellen, die dann in den 2518 Controller
Mathias Gentsch
88
LightJockey Hilfedatei
überspielt werden können. Es ist nicht möglich, die Sequenzen direkt vom LightJockey in den 2518 zu
übertragen. Nach Auswahl der Sequenzen wird eine spezielle Datei auf der Festplatte gespeichert um die Datei in den 2518 zu übertragen, müssen Sie das 2518 Up-/Download-Utility verwenden, dass
Sie auf der Martin web site unter
www.martin.dk/service/software/controller/2518/2518.htmfinden.
Eine Kurzanleitung im pdf-Format finden Sie unter www.martin.dk/service/manuals/2518UP_DN-2.pdf
Einschränkungen
Die Arbeitsweise des 2518 Controllers bringt einige Einschränkungen mit sich.
Sequenzen müssen genau 6 Szenen enthalten. Wenn eine Sequenz weniger als 6 Szenen enthält,
werden die restlichen Szenen mit den Werten "0" aufgefüllt. Wenn die Sequenz mehr als 6 Szenen
enthält, werden nur die ersten 6 Szenen übernommen.
Es können maximal 30 Sequenzen mit jeweils 6 Szenen übertragen werden.
Die verwendeten Geräte müssen im Adressbereich 1-70 der ersten Linie liegen. Geräte, deren
Adressbereich über die Adresse 70 reicht, dürfen nicht verwendet werden.
Der 2518 akzeptiert keine Überblend- oder Szenenzeiten und Bewegungsmakros – obwohl es
möglich ist, Sequenzen zu übertragen, die Überblendzeiten oder Bewegungsmakros enthalten. Die
Funktionen werden aber ignoriert. Langsame Bewegungen müssen mit den Geschwindigkeitskanälen
programmiert werden.
Der LightJockey löst automatisch Pan/Tilt-Invertierungen und Position Presets auf, wenn die
Download-Datei erzeugt wird. Die Grundeinstellungen DMX-Ausgang (Default DMX Output) werden
auch allen Geräten, die in einer Szene nicht programmiert sind, zugewiesen.
Erstellen der 2518 Sequenzliste
2518 Sequenzliste
Um die Liste für den 2518 zu erstellen, wählen Sie Download/Martin 2518 (.Mem file) in der
Hauptmenüleiste. Die 2518 Sequenzliste öffnet sich. Sequenzen werden eingefügt, indem sie aus der
Sequenzliste in die 2518 Sequenzliste gezogen werden. Die 30 Zeilen entsprechen den 30 Bänken
des 2518. Die Sequenz einer Bank wird gelöscht, indem Sie in der entsprechenden Zeile rechtsklicken
und Clear Bank im lokalen Menü wählen. Sequenzen der Liste können innerhalb der Liste durch drag
and drop verschoben / vertauscht werden.
New Sequence List Löscht die aktuelle 2518 Sequenzliste.
Save Sequence List Speichert die aktuelle 2518 Sequenzliste für spätere Verwendung (nur die
Sequenznummern, nicht aber deren Inhalt wird gespeichert).
Load Sequence List Lädt eine gespeicherte 2518 Sequenzliste.
Compress sequence list entfernt leere Bänke durch Verschieben der Sequenz(en).
Nach Erstellen der Sequenzliste wählen Sie die gewünschten Geräte aus (wenn Sie keine Geräte
auswählen, erscheint eine Fehlermeldung). Klicken Sie dann Create 2518 Memory File.
Mathias Gentsch
Erstellen von 2518.mem Dateien
89
Jede Sequenz wird vor dem Download überprüft. Die Ergebnisse und evtl. Fehlermeldungen werden in
einer Liste dargestellt.
Dateiliste der .mem-Datei
Die folgenden Situationen erzeugen eine Warnmeldung:
Fixture(s) using macros: Eines oder mehrere Geräte verwenden Bewegungsmakros. Das Makro wird
ignoriert.
Fixture(s) using fade/fadetime - changed to snap : Eines oder mehrere Geräte verwenden
Überblendzeiten. Überblendzeiten werden ignoriert.
Too few scenes in sequence - will patch with 0 : Die Sequenz enthält weniger als 6 Sequenzen. Die
fehlenden Szenen werden mit den Werten "0" aufgefüllt.
Too many scenes in sequence - scenes 1- 6 will be used : Die Sequenz enthält mehr als 6 Szenen. Es
werden nur die Szenen 1-6 verwendet.
Eine Fehlermeldung wird nur erzeugt, wenn eine Sequenz dem 2518 zugewiesen wurde und diese
Sequenz nicht mehr existiert, wenn die Datei erzeugt wird.
Wenn die Sequenzliste fehlerfrei ist, speichern Sie die .mem-Datei mit Save Mem File.
Konsultieren Sie die Anleitung des Up-/Download-Utilities und des 2518 Controllers (alle auf der Martin
web site verfügbar), um zu erfahren, wie die .mem-Datei in den 2518 überspielt wird und wie der 2518
bedient wird.
46
Fingers for LightJockey
Mathias Gentsch
90
LightJockey Hilfedatei
Fingers ist eine Zusatzgerät für den LightJockey. Die Bedienoberfläche besteht aus Buttons, Faders
und Jogwheels, mit denen bestimmte Funktionen des LightJockey im Direktzugriff aufgerufen werden
können. Fingers werden über dike RS232-Schnittstelle (COM1 - COM4) an den Computer
angeschlossen. Für PCs, die nur über einen USB-Port verfügen, müssen Sie einen USB -> RS232
Adapter verwenden.
Der LightJockey enthält eine virtuelles Modell der Fingers, mit dem die realen Fingers simuliert werden
können. Obwohl die virtuellen Fingers nicht alle Funktionen der realen Fingers unterstützen, sind sie
z.B. beim Erlernen der Funktionen der Fingers nützlich.
Fingers Setup
Fingers Funktionsübersicht
Konfigurieren und Verwenden der Funktionsbuttons
Konfigurieren und Verwenden der Scrollbuttons
Konfigurieren und Verwenden der Cueslot-Buttons
Konfigurieren und Verwenden der Fader- und Bumpfunktionen
Konfigurieren und Verwenden der Jogwheels
Fingers Status-Panel
Virtuelle Fingers
47
Fingers Setup
Siehe auch Fingers for LightJockey
Das Dialogfenster zum Einrichten der Fingers öffnen Sie über den Menüpunkt "Fingers" im
Hauptmenü, den Setup-Button (
) im Fingers Status-Panel oder die virtuellen Fingers. Um die
Fingers, egal ob reell oder virtuell, verwenden zu können, müssen Sie die Fingers vor der Verwendung
konfigurieren.
Hardware Setup
RS-232 Port
Disable - alle Funktionen der Fingers deaktiviert.
Virtual Mode - öffnet die virtuellen Fingers. Die virtuellen Fingers belasten die CPU des Computers,
auch wenn Sie die virtuellen Fingers nicht verwenden. Wenn Sie die Fingers nicht verwenden, sollten
Sie deshalb die Fingers deaktivieren.
COM1 - COM 4 - der serielle Port, an den die Fingers angeschlossen sind.
Serial connection (RS-232) - Serieller Anschluß der Fingers. Wählen Sie den entsprechenden COMPort (COM1 - COM 9) in der Liste rechts.
Die virtuellen Fingers belasten die CPU des Computers, auch wenn Sie die virtuellen Fingers nicht
verwenden. Wenn Sie die Fingers nicht verwenden, sollten Sie deshalb die Fingers deaktivieren.
Preferences
Mathias Gentsch
Fingers Setup
91
Fader flicker threshold value
Die Fingers verwenden einen Filter, um springende Werte, die durch die Analog-Digitalwandlung des
Faderwerts entstehen können, zu vermeiden. Der digitale Wert ändert sich erst, wenn der analoge
Wert eine bestimmte Änderung übersteigt. Der Vorgabewert ist 4, d.h. die Änderung des Faderwerts
muss 4 oder höher sein, um eine Änderung des Digitalwerts auszulösen. Die Extremwerte 0 und 255
werden unabhängig vom Betrag der Wertänderung erkannt und umgesetzt. Sie können den
Vorgabewert auf 2 oder 3 senken, beachten Sie jedoch, dass dies ein unruhiges Signalverhalten
auslösen kann.
Enable [Shift] latch - Aktivieren des Schaltfunktion der Shift-Tasten. Um die Shift-Taste wieder zu
lösen, muss sie ein zweites Mal gedrückt werden (Die Shift-Tasten arbeiten in den virtuellen Fingers
immer als Schalter).
[Page] und [Shift] Optionen
Die Page- und Shiftoptionen legen fest, wie die Buttons, Faders und Jogwheels in Kombination mit den
Shift- und Page-Tasten (A,B,C,D) reagieren.
Sie können die Anzahl der Page- und Shift-Kombinationen für jede Funktionsgruppe erweitern oder
beschränken.
Enable [Shift] latch - schaltet den Shift-Status um. Um den Shift-Status zu ändern, drücken Sie die
Taste nach mal (Die Virtuellen Fingers verwenden Shift immer als Schalter).
Enable F1-F10 shift select - die Shift-Funktion für die Funktionstasten F1 bis F10 wird aktiviert.
Enable Fader/slot shift select - die Shift-Funktion für die Fader-/Slot-Tasten wird aktiviert.
Enable Fader/slot page select - die Page-Funktion für die Fader-/Slot-Tasten wird aktiviert.
Enable jog-wheel shift select - die Shift-Funktion für die Jogwheels wird aktiviert.
Enable jog-wheel page select - die Page-Funktion für die Jogwheels wird aktiviert.
Enable scroll button shift select - die Shift-Funktion für die Scrollbuttons wird aktiviert.
Enable scroll button page select - die Page-Funktion für die Scrollbuttons wird aktiviert.
Set Default - ruft die Voreinstellungen für die Shift- / Page-Funktionen auf. Als Voreinstellung sind nur
die Page-Funktionen für Fader/Slot und die Shift-Funktionen für die Scrollbuttons aktiviert.
Mathias Gentsch
92
LightJockey Hilfedatei
Mehr Informationen zu den Shift- und Page-Funktionen finden Sie unter Fingers Funktionsübersicht
Fingers Status Display
Einstellungen, die zum Fingers Status-Panel gehören.
Large status panel - öffnet das große Status-Panel
Stay on top - das Status-Panel liegt immer über allen anderen geöffneten Fenstern.
Show on startup - öffnet beim Starten des LightJockey das Status-Panel.
Andere Einstellungen
Disable Multi Select mode - Deaktiviert den Multiselect Modus.
Disable Slot LED feedback - Deaktiviert die Anzeige des Cueslot-Status über die LEDs
Function selects cue slot - wenn diese Funktion aktiv ist, wird der Aufruf von Funktionen, die zum
einem bestimmten Cueslot gehören angezeigt, indem der entsprechende Cueslot markiert wird, wenn
die Funktion aufgerufen wird. Bei nicht aktiver Funktion wählen die Funktionen den Cueslot nicht aus.
Virtual Fingers
Siehe virtuelle Fingers
Skin File - wählt eine andere Graphik als Oberfläche aus.
Hot zone color - Klicken Sie links, um eine Farbe für Mousewheel Hotzones zu bestimmen. Wählen
Sie Skin default, um die voreingestellte Farbe für die aktuelle Oberfläche zu verwenden.
Stay on top - die virtuellen Fingers liegen immer über allen anderen geöffneten Fenstern.
Show fader values as hints - zeigt den Faderwert als Hinweis, wenn der Fader bewegt wird.
Show jog -wheel values as hints - zeigt den Wert des Jogwheels als Hinweis, wenn das Jogwheel
bewegt wird.
Enable mouse wheel - aktiviert das Mousewheel zur Steuerung der Fader und Jogwheels.
Show mouse wheel hot zone - wenn die Maus eine Hotzone (Fader oder Jogwheel), in der das
Mousewheel verwendet werden kann, überfährt, wird die Hotzone farblich markiert.
48
Fingers Funktionsübersicht
Siehe auch Fingers for LightJockey
Die folgenden Abschnitte enthalten eine kurze Funktionsübersicht der Fingers.
Die Mode Buttons
Mathias Gentsch
Fingers Funktionsübersicht
93
Die Mode Buttons rufen verschiedene Betriebsmodi der Fingers auf. Zur Zeit ist nur ein Modus
verfügbar, die Modi 2 und 3 sind nicht belegt und für künftige Erweiterungen reserviert.
Die Shift Buttons
Die Shift Buttons dienen zum Aufruf weiterer Funktionen von Buttons, Faders und Jogwheels. Die drei
Buttons aktivieren vier verschiedene Modi: Kein Shift, Shift 1, Shift 2 und Shift 3.
Als Voreinstellung arbeiten die Shift Buttons wie die Shift-Taste einer Tastatur, d.h. wenn Shift nicht
gedrückt ist, ist der "Kein Shift"-Status aktiv.
Die Shift Buttons können auch als Schalter eingerichtet werden, d.h. nach dem Loslassen des Buttons
bleibt die Taste aktiv (ähnlich wie die Caps Lock-Funktionen der PC-Tastatur). Die Taste wird durch
nochmaliges Drücken wieder gelöst.
Die Shift Buttons der virtuellen Fingers arbeiten immer als Schalter.
Die Page Buttons (A-D)
Die Page Buttons rufen vier verschiedene Funktionsseiten auf. Den meisten Funktionsgruppen
(Faders, Jogwheels, Buttons) können Sie, abhängig von der gewählten Seite, verschiedene
Funktionen zuordnen.
Die aktuelle Seite wird durch die Page Button LED markiert. Die Page Buttons werden auch zum
Aufruf des Multiselect-Modus (siehe unten) verwendet.
Shift Status und Seitenwahl, einige Hinweise
Die meisten Funktionen der Fingers können, abhängig vom Shift Status und der Seitenwahl (Button AD) mit verschiedenen Funktionen belegt werden.
Um die Funktionen der verschiedenen Shift-Ebenen und Seiten zuzuweisen oder aufzurufen,
verwenden Sie die entsprechenden Shift- und Page-Buttons, um Fingers auf die gewünschte Ebene zu
schalten. Bedenken Sie, dass die Anzahl der verfügbaren Funktionen bei Verwendung der Shift- und
Page-Funktionen stark zunimmt, gleichzeitig die Übersichtlichkeit und Wahrscheinlichkeit der
fehlerfreien Bedienung aber abnimmt.
Der B/O Button und GM (Grand Master)
Der B/O Button und der GM Fader lösen fest zugeordnete Funktionen aus: den Blackout des
LightJockey bzw. den Masterfader.
Beachten Sie, dass der Blackout und die Gesamthelligkeit auch bei angeschlossenen Fingers nach
wie vor direkt im LightJockey manipuliert werden können. Die Blackout LED zeigt folgende Zustände
an:
Aus: Gesamthelligkeit 100%
Blinkend: Gesamthelligkeit geringer als 100% oder es findet gerade eine automatische Ein- /
Ausblendung der Gesamthelligkeit statt.
An: Blackout
B/O und GM werden durch Shift- und Page-Funktionen nicht beeinflusst.
Der 'Quadrat' Button
Mathias Gentsch
94
LightJockey Hilfedatei
Der Quadrat-Button hat zwei Funktionen. Drücken Sie die Taste kurz, um das Fingers Status-Panel zu
öffnen oder zu schließen.
Halten Sie die Taste länger als 0,5s gedrückt, um die Befehle der Fingers zu deaktivieren - in
deaktiviertem Zustand akzeptiert der LightJockey keine Befehle von den Fingers. Änderungen der
Faderstellungen oder Drücken von Tasten werden weiter angezeigt. Die Funktion dieses Buttons wird
durch Shift- und Page-Funktionen nicht beeinflusst.
Die Funktionsbuttons (F1-F10)
Die Funktionsbuttons dienen zum Aufruf verschiedenster Funktionen des LightJockeys inklusive
Hotkey-Funktionen und verschiedene Programmelemente wie Cues oder Cuelisten.
Die Funktionsbuttons werden immer entsprechend ihres Shift Status dekodiert. Dadurch können Sie
über die Funktionsbuttons maximal 40 Funktionen (4 x 10) aufrufen - 10 Funktionen pro Shift Status.
Die Funktionsbuttons können nicht nur vom Shift Status, sondern auch von der ausgewählten Seite
abhängig sein. Wenn Sie die Funktionsbuttons entsprechend einrichten, stehen 160 Funktionen (10 x
4 x 4) zur Verfügung.
Wenn die Belegung der Funktionsbuttons von der Seite abhängig ist, zeigt das Status-Panel die
Funktionen, die jeder Seite zugeordnet wurden (jede Spalte entspricht einer Seite). Ändern Sie mit den
Shift Buttons den Shift Status, um die entsprechenden Funktionen des Shiftblocks einzurichten oder
aufzurufen.
Wenn die Funktionsbuttons unabhängig von der Seitenauswahl sind, zeigt das Status-Panel die
Funktionen, die der Taste im jeweiligen Shift Status zugeordnet sind (jede Spalte repräsentiert einen
Shift Status).
Siehe Konfigurieren und Verwenden der Funktionsbuttons zur Konfiguration und Hotkey Funktionen
für mehr Informationen über Hotkeys.
Die Scrollbuttons
Die Scrollbuttons können einerseits mit Funktionen zum Öffnen und Blättern / Auswählen in
verschiedenen Listen (Auf, Ab, Auswahl) belegt oder zum Blättern in Cuelisten bzw. als Go / Back /
Run / Stop Button in manuell gesteuerten Cuelisten eingerichtet werden.
Die Funktion der Scrollbuttons kann von der gewählten Seite und / oder abhängig vom Shift Status
eingerichtet werden. Dadurch sind insgesamt bis zu 16 verschiedene Scrollfunktionen möglich.
Siehe Konfigurieren und Verwenden der Scrollbuttons für nähere Informationen zu den einzelnen
Funktionen.
Die Selectbuttons
Wenn der Multiselect-Modus nicht aktiv ist, dienen die Buttons zur Auswahl des Faders, der von der
faderbezogenen Jogwheelfunktion beeinflusst werden soll. Im Multiselect-Modus (siehe unten) werden
die Buttons zur An- und Abwahl einzelner Fader und Slot-Buttons verwendet.
Die Cueslot-Buttons
Mathias Gentsch
Fingers Funktionsübersicht
95
Die zwei unteren Reihen der 3 x 12 Tastenblocks sind die Cueslot-Buttons. Die Buttons sind vor allem
für Funktionen zur Sequenzmanipulation im Cue gedacht. Jeder Zeile kann eine bestimmte Funktion
(z.B. Sequenztrigger vorwärts) zugewiesen werden. Jeder Button ist dann einer bestimmten Sequenz
im Cue zugeordnet (Button 3 steuert Sequenz 3). Cueslot-Buttons können abhängig vom Shift Status
und der Seite belegt werden, somit sind 32 (2 x 4 x 4) verschiedene Belegungen möglich.
Siehe Konfigurieren und der Verwenden der Cueslot-Buttons für nähere Informationen zu den
einzelnen Funktionen.
Die obere Reihe der Cueslot Buttons wird im Multiselect Modus zur Auswahl von Slots oder Faders
verwendet.
Die Fader
Die 12 Fader können mit verschiedenen Funktionen von Helligkeitssteuerung bis zur Levelsteuerung
von Statics belegt werden. Funktionen werden immer allen 12 Fadern gleich zugeordnet, der einzelne
Fader steuert dann eine von verschiedenen Unterfunktionen. Wenn Sie die Fader z.B. zur Steuerung
der Statics verwenden, steuert jeder Fader einen der Statics (Fader 4 Static 4 usw.).
Die Funktion der Fader können von der gewählten Seite und / oder abhängig vom Shift Status
eingerichtet werden. Dadurch sind insgesamt bis zu 16 (4 x 4) verschiedene Belegungen des
Faderblocks möglich.
Siehe Konfigurieren und Verwenden der Fader- und Bumpfunktionen für nähere Informationen zu den
einzelnen Funktionen.
Siehe auch Multiselect Modus
Die Bumpbuttons
Die Funktion des einzelnen Bumpbuttons hängt von der Funktion des Faders über dem Button ab.
Wenn der Fader z.B. der Helligkeitssteuerung dient, sendet der Bumpbutton bei Betätigung den
Helligkeitswert 100% an den LightJockey. Beachten Sie, dass viele der Faderfunktionen invertierte
Bumpfunktionen aufweisen - wenn der Fader bereits auf 100% steht führt Drücken des Buttons zum
sofortigen Schließen des Faders (0%). Wenn Sie den Button wieder loslassen, wird sofort wieder der
Wert, auf den der Fader eingestellt ist, gesendet.
Wenn der Fader z.B. auf 50% steht, führt Drücken des Bumpbuttons zur Ausgabe von 100%, nach
dem Loslassen werden sofort wieder 50% gesendet.
Sie können den Faderwert auch bei gedrücktem Bumpbutton ändern - beim Loslassen des Buttons
wird dann der neu eingestellte Wert gesendet.
Wenn ein Button während eines Shift / Seitenwechsels gedrückt gehalten wird, wird beim Loslassen
die Funktion geändert, die beim Drücken des Buttons aktiv war.
Mathias Gentsch
96
LightJockey Hilfedatei
Siehe Konfigurieren und Verwenden der Fader- und Bumpfunktionen für nähere Informationen zu den
einzelnen Funktionen.
Die Jogwheels
Da Jogwheels keine definierte Nullstellung haben, können mit ihnen die Werte verschiedener
Funktionen geändert werden ohne das Wheel vorher aktivieren zu müssen. Drehen im Uhrzeigersinn
erhöht den Wert, Drehen gegen den Uhrzeigersinn vermindert den Wert. Die meisten JogwheelFunktionen sind geschwindigkeitsabhängig - je schneller das Wheel gedreht wird, desto schneller
steigt oder fällt der Wert.
Die aktuellen Funktion der Jogwheels können von der gewählten Seite und / oder abhängig vom Shift
Status eingerichtet werden. Dadurch sind insgesamt bis zu 80 (5 x 4 x 4) verschiedene Belegungen
der Jogwheels möglich.
Siehe Konfigurieren und Verwenden der Jogwheels für nähere Informationen zu den einzelnen
Funktionen.
49
Konfigurieren und Verwenden der Funktionsbuttons
Siehe auch Fingers for LightJockey
Funktionsbuttons, Shift Status und Pagebuttons
Die Funktionsbuttons werden immer vom aktuellen Shift Status beeinflusst. Jeder Button kann daher
mit 4 verschiedenen Funktionen belegt werden, da es 4 Shiftebenen gibt. Hinweis: Wenn Sie
sicherstellen möchten, dass ein Button in jeder Ebene die selbe Funktion aufruft, müssen Sie ihn in
jeder Ebene gleich belegen.
Die Belegung der Funktionsbuttons kann auch seitenabhängig (Seiten A-D) sein. In diesem Fall
können Sie bis zu 16 Funktionen (4 für jede Shiftebene x 4 für jede Seite) pro Button einrichten.
Fingers Status-Panel, Spalten der Funktionsbuttons
Das Status-Panel zeigt immer 4 Spalten mit Funktionsbuttons - wenn die Funktionsbuttons
unabhängig von der Seitenwahl sind, zeigen die 4 Spalten die Funktionen, die den 4 Shiftebenen
zugeordnet sind. Wenn die Funktionsbuttons abhängig von der Seitenwahl sind, zeigen die Spalten
zusätzlich die Funktionen, die den Seiten A-D zugeordnet sind. Ändern Sie die Shiftebene um die
Funktionen der Shiftebenen zu sehen, verwenden und konfigurieren - das Status-Panel zeigt immer
die aktuelle Belegung der Funktionsbuttons in der gewählten Shiftebene an.
Fingers Status-Panel, Spalten der Funktionsbuttons - Shiftebene oder Seitenwahl markiert (Shift 1
Mathias Gentsch
Konfigurieren und Verwenden der Funktionsbuttons
97
oder Seite B)
Beachten Sie, dass die Belegung der gerade aktiven Ebene farblich hervorgehoben wird, um die
gerade aktuellen Funktionen einfacher identifizieren zu können.
Kennfarben
Zur schnellen Identifikation des Funktionstyps, der dem Funktionsbuttons zugeordnet wurde, sind die
verschiedenen Typen mit Kennfarben markiert:
Hotkey Funktionen werden weiß dargestellt
Sequenzen werden Orange dargestellt
Cues werden gelb dargestellt
Hintergrundcues werden magenta dargestellt
Cuelisten werden hellblau dargestellt
Zuweisen einer Hotkey-Funktion: Klicken Sie im Status-Panel in einem der Felder, die
Funktionsbuttons repräsentieren rechts und wählen Sie aus der Funktionsliste die gewünschte
Funktion. Ziehen Sie die Funktion dann in das Feld des gewünschten Buttons. Siehe HotkeyFunktionen für nähere Informationen zu den einzelnen Funktionen.
Beachten Sie, das im minimierten Status-Panel wegen seiner geringen Größe Kurzbezeichnungen
verwendet werden. Das große Status-Panel zeigt die vollständige Bezeichnung der Funktion.
Sequenz, Cue, Hintergrundcue oder Cueliste: Um ein existierendes Element einem Button
zuzuweisen, ziehen Sie das Element aus der entsprechenden Liste (z.B. Liste der verfügbaren Cues)
auf das Feld des entsprechenden Buttons. Alternativ können Sie auch rechtsklicken und die Option
"Assign current <element>" wählen, um das gerade aktive Element dem Button zuzuweisen.
Hinweis: Wenn Sie einem Button ein Effektmakro zuweisen wollen, sollten Sie einen transparenten
Cue erstellen, der nur das Makro enthält und diesen Cue dem Button zuordnen.
Hinweis: Um die Nummer und die vollständige Bezeichnung eines Elements (z.B. einer Sequenz) zu
sehen, muss das Status-Panel das aktive Fenster sein - ziehen Sie dann die Maus über das Textfeld
um die vollständige Bezeichnung zu sehen.
Drücken eines Buttons, der eine Hotkey Funktion enthält, aktiviert die Funktion.
Drücken eines Buttons, der eine Sequenz enthält, flasht die Sequenz in der Cuesteuerung.
Drücken eines Buttons, der einen Cue enthält, lädt den Cue.
Drücken eines Buttons, der einen Hintergrundcue enthält, lädt den Hintergrundcue.
Drücken eines Buttons, der eine Cueliste enthält, lädt die Cueliste, startet diese aber nicht.
Löschfunktionen: Um eine Zuweisung zu löschen, rechtsklicken Sie in dem Feld, das die Funktion
enthält. Wählen Sie Clear Function, um die Funktion, die dem Button zugeordnet ist zu entfernen.
Wählen Sie Clear all, um alle Zuweisungen aller Funktionsbuttons (inklusive Shift und
Seitenkombinationen) zu löschen.
Mathias Gentsch
98
50
LightJockey Hilfedatei
Konfigurieren und Verwenden der Scrollbuttons
Siehe auch Fingers for LightJockey
Die drei Scrollbuttons werden vor allem verwendet, um in Listen zu blättern und Elemente aus diesen
Listen zu wählen.
Die Funktionen werden immer allen drei Scrollbuttons gleichzeitig zugewiesen (z.B. vor, zurück,
Auswahl). Die Buttons können nicht einzeln konfiguriert werden.
Shift Status und Seitenwahl für die Scrollbuttons konfigurieren
Die Scrollbuttons können abhängig von der Shiftebene und der gewählten Seite konfiguriert werden dadurch können Sie die Scrollbuttons mit bis zu 16 Funktionsgruppen belegen.
Status-Panel mit aktueller Belegung der Scrollbuttons
Zuweisen einer Funktion: Klicken Sie im Status-Panel rechts auf eines der drei Textfelder, die die
Scrollbuttons repräsentieren und wählen Sie show function-list im lokalen Menü. Ziehen Sie die
gewünschte Funktion von der Liste auf eines der Textfelder für die Scrollbuttons.
Zuweisung löschen: Um eine Zuweisung zu löschen, rechtsklicken Sie in einem der drei Felder für die
Scrollbuttons. Wählen Sie Clear Function, um die Funktion, die dem Button zugeordnet ist zu
entfernen.
Wählen Sie Clear all, um alle Zuweisungen aller Scrollbuttons (inklusive Shift und
Seitenkombinationen) zu löschen.
Verfügbare Scrollfunktionen
List of selections (Up/Down blättert hoch / runter R/S wählt ein Element aus).
Select Cue (Global) - blättert und wählt in der globalen Liste der verfügbaren Cues
Select Cue (Page) - blättert und wählt in der Seitenansicht der Liste der verfügbaren Cues. Hinweis:
aktivieren Sie Automatic page change im Menü Preferences im Fenster der verfügbaren Cues, um
den automatischen Seitenwechsel während des Blätterns zu aktivieren.
Select Sequence - blättert und wählt in der Sequenzliste
Select Cuelist - blättert und wählt in der Liste der verfügbaren Cuelisten
Select BGCue - blättert und wählt in der Liste der Hintergrundcues
Select Macro - blättert und wählt in der Liste der Effektmakros
Diese Funktionen öffnen die entsprechenden Listen automatisch.
Active Select - blättert in einer der oben genannten Listen, wenn deren Fenster aktiv ist.
Cuelisten-Funktionen (im Dialogfenster der Cueliste)
Cuelist (Manual) - steuert eine manuelle Cueliste. Up = zurück, Down = Go, R/S = Start / Stop
Cuelist (Edit) - blättert im Edit-Modus in einer Cueliste Up = zurück, Down = Go, R/S = Startet an der
markierten Zeile / Stop
Mathias Gentsch
Konfigurieren und Verwenden der Cueslot-Buttons
51
99
Konfigurieren und Verwenden der Cueslot-Buttons
Siehe auch Fingers for LightJockey
Die Cueslot-Buttons werden verwendet, um einzelne Sequenzen im Cue zu steuern.
Um mehr als einen Slot über einen Button gleichzeitig zu steuern, müssen Sie den Multiselect Modus
der Fingers aktivieren.
Konfigurieren der Shiftebenen und Seitenwahl für Cueslot-Buttons
Die Funktionen der Cueslot-Buttons sind von der Shiftebene und der gewählten Seite (A-D) abhängig.
Deswegen können Sie bis zu 16 verschiedene Belegungen (4 Ebenen x 4 Seiten) einrichten. Beachten
Sie, dass für Cueslot-Buttons die selbe Shiftebene und Seite gilt wie für Fader.
Status-Panel mit der aktuellen Belegung für Cueslot-Buttons.
Zuweisen einer Funktion: Klicken Sie im Status-Panel rechts auf eines der Textfelder, die eine der zwei
Zeilen für Cueslot-Buttons repräsentieren und wählen Sie show function-list im lokalen Menü. Ziehen
Sie die gewünschte Funktion von der Liste auf eines der Textfelder.
Zuweisung löschen: Um eine Zuweisung zu löschen, rechtsklicken Sie in einem der Felder für die
Cueslot-Buttons. Wählen Sie Clear Function, um die Funktion, die dem Button zugeordnet ist zu
entfernen.
Wählen Sie Clear all, um alle Zuweisungen aller Cueslot-Buttons (inklusive Shift und
Seitenkombinationen) zu löschen.
Verfügbare Cueslot-Funktionen
Slot On/Off - schaltet die Sequenz des Cueslots an / aus
Slot Clear - entfernt die Sequenz aus dem Cueslot
Slot Stop - stoppt die Sequenz im Cueslot
Slot Start - startet die Sequenz im Cueslot
Slot Start/Stop - startet / stoppt die Sequenz im Cueslot
Slot Trig Def - triggert die Sequenz im Cueslot mit ihren programmierten Schleifenoptionen (siehe
Schleifenoptionen der Sequenz)
Slot Trig Fwd - triggert die Sequenz im Cueslot vorwärts
Slot Trig Rev - triggert die Sequenz im Cueslot rückwärts
Slot Trig Rnd - ruft eine zufällige Szene der Sequenz im Cueslot auf
Slot Trig Bounce - triggert die Sequenz im Cueslot hin und her (siehe Schleifenoptionen der Sequenz)
Slot Auto Trig - schaltet die Sequenz im Cueslot in den Autotrigger
Slot Audio Trig - schaltet die Swequenz im Cueslot in den Musiktrigger
Slot Manual Trig - schaltet die Sequenz im Cueslot in den manuellen Trigger
Slot Trig Type - wechselt die Triggerung der Sequenz im Cueslot in dieser Reihenfolge zwischen
Autotrigger, Musiktrigger und manueller Trigger
Slot On/Off (Sync), Slot Start/Stop (Sync), Slot Trig Type (Sync) - diese Funktionen arbeiten wie die
oben aufgezählten Funktionen. Im Multiselect-Modus synchronisieren sie jedoch die Effekte aller
Mathias Gentsch
100
LightJockey Hilfedatei
ausgewählten Slot, d.h. alle Slots werden ein- oder ausgeschaltet und nicht mehr individuell getriggert.
LED Feedback des Cueslot Status
Wenn die obere Tastenreihe mit Slot On/Off Funktionen belegt wurden, zeigen die LEDs den Status
des Cueslots so an:
Aus
: Der Slot ist nicht belegt (oder die Sequenz wird gerade geändert)
blinkend: Der Slot enthält eine Sequenz, die nicht aktiv ist
An
: Der Slot enthält eine Sequenz, die aktiv ist
Das LED Feedback kann im Setup Dialog ausgeschaltet werden.
52
Konfigurieren und Verwenden der Fader- und
Bumpfunktionen
Siehe auch Fingers for LightJockey
Verwenden der Fader
Physische und logische Faderwerte
Da die Fader über die Page und Shift Buttons verschiedenen Funktionen zugewiesen werden können
stimmt die Stellung des Faders nicht immer mit dem tatsächlichen Funktionswert überein - dies ist
normaler Weise dann der Fall, wenn Sie mit den Page oder Shift Buttons die Funktion des Faders
ändern oder beim Start, wenn die Fader in einer zufälligen Position stehen, während der Funktionswert
durch die Startoptionen definiert wurde. Einige Funktionen der Fader wie Helligkeit der Subgruppen
können auch vom LightJockey aus verändert werden, was zu unterschiedlichen physischen und
tatsächlichen Funktionswerten führt.
Um das Problem der 'falschen' Faderstellung zu lösen, wird ein Fader erst dann aktiviert, wenn er den
logischen Faderwert überstrichen hat. Dieses Verhalten lässt sich am Besten anhand des StatusPanels erklären, da hier logische und physische Werte in verschiedenen Farben dargestellt werden.
Mathias Gentsch
Konfigurieren und Verwenden der Fader- und Bumpfunktionen
101
Jeder der 12 Fader taucht im Status-Panel wieder auf. Die vier möglichen Funktionen der Seiten A bis
D werden über 4 Balken dargestellt. Die aktuell gültige Funktion wird als markierter Balken dargestellt,
im obigen Beispiel als gelbe und grüne Balken, während die inaktiven Funktionen der anderen Seiten
hellblau dargestellt sind. Der physische Wert des Faders wird durch den waagrechten weißen Strich
markiert und unterhalb des Faders als Zahlenwert dargestellt. Der logische Wert der Funktion, die dem
Fader zugeordnet wurde, wird als farbiger Balken mit Zahlenwert in der selben Farbe des Balkens
unter dem Fader gezeigt.
In obigem Beispiel haben die Fader 1 und 2 einen anderen physischen Wert als die Funktion, die sie
steuern (Farbcode = gelb), während Fader 3 aktiv ist (Farbcode = grün). Bewegen des Faders 3 ändert
den Funktionswert sofort, während die Fader 1 und 2 erst über den logischen Wert bewegt werden
müssen, bevor sie aktiv werden. Im Beispiel muss Fader 1 unter den Wert 147 und der Fader 2 über
den Wert 111 bewegt werden.
Inaktive Fader werden aktiv, sobald ihr physischer Wert den logischen Wert der Funktion, die sie
steuern, erreicht oder überfährt.
Farbcodes des Status-Panels
Im Status-Panel repräsentieren verschiedene Farben die einzelnen Funktionen der Fader:
Hellblau - Funktion auf einer anderen Seite
Grün - der Fader ist aktiv
Gelb - der Fader ist nicht aktiv (der physische Wert muss den logischen Wert überstreichen)
Orange - Bump Button gedrückt
Rot - Fingers nicht aktiv (Quadrat Button gedrückt)
Feineinstellung der Faderwerte
Die Fingers verwenden einen Filter, um springende Werte, die durch die Analog-Digitalwandlung des
Faderwerts entstehen können, zu vermeiden. Der digitale Wert ändert sich erst, wenn der analoge
Wert eine bestimmte Änderung übersteigt. Der Vorgabewert ist 4, d.h. die Änderung des Faderwerts
muss 4 oder höher sein, um eine Änderung des Digitalwerts auszulösen. Die Extremwerte 0 und 255
werden unabhängig vom Betrag der Wertänderung erkannt und umgesetzt. Sie können den
Vorgabewert auf 2 oder 3 (siehe Fingers Setup) senken, beachten Sie jedoch, dass dies ein unruhiges
Mathias Gentsch
102
LightJockey Hilfedatei
Signalverhalten auslösen kann. Die meisten Funktionen müssen nicht mit einer höheren Auflösung
gesteuert werden, aber um den Wert sehr fein einzustellen können Sie die relativen Fader verwenden,
die einem Jogwheel zugeordnet werden.
Einstellung des Faderwerts ohne sofortige Änderung des Funktionswerts
In seltenen Fällen kann es erwünscht sein, den Faderwert ohne Zwischenschritte zu ändern oder
inaktive Fader für die Feineinstellung über das Jogwheel zu aktivieren, ohne den Fader über den
logischen Wert zu bewegen - wenn z.B. Zwischenwerte unerwünschte Effekte auslösen könnten.
Halten Sie in diesen Fällen den Quadrat Button für länger als 0,5 s gedrückt, bewegen Sie den Fader
um ihn zu aktivieren und lassen Sie den Quadrat Button wieder los.
Erzwingen der Faderaktivierung aus einer bestimmten Richtung
Das soeben Erläuterte kann auch hilfreich sein, wenn mehrere Fader aus einer bestimmten
Bewegungsrichtung aktiviert werden sollen, um z.B. die Level verschiedener Statics gemeinsam von
unten kommend zu erhöhen. In diesem Fall müssen die physischen Werte der Fader alle unterhalb der
logischen Funktionswerte liegen, damit alle Fader von unten kommend den Funktionswert
überstreichen. Halten Sie den Quadrat Button länger als 0,5 s gedrückt, ziehen Sie alle Fader nach
unten und lassen Sie den Quadrat Button wieder los.
Einrichten der Faderfunktionen
Allen 12 Fadern werden immer Unterfunktionen einer Funktionsgruppe, z.B. Statics, zugeordnet. Die
Funktion der Seite bestimmt auch die Funktion der Bump Buttons. Fingers können in der
Grundeinstellung pro Seite A bis D eine Funktionsgruppe enthalten. Die Anzahl der Funktionen kann
beim Einrichten der Fingers durch Verwenden der Shift-Tasten erweitert werden. Beachten Sie, dass
die Einstellungen für Shift-Status und Seitenauswahl identisch zu den Einstellungen der CueslotButtons sind.
Status-Panel mit Faderpage-Funktionen - aktive Seite markiert
Einer Faderpage eine Funktion zuweisen: Rechtsklicken Sie im Status-Panel das Textfeld, das die
Faderpage repräsentiert und wählen Sie aus der Funktionsliste des lokalen Menüs die gewünschte
Funktion. Ziehen Sie die Funktion von der Liste in das Textfeld.
Zuweisung löschen: Um eine Funktionszuweisung zu löschen, rechtsklicken Sie in eines der Textfelder
für die Faderpages und wählen im lokalen Menü Clear Function.
Wählen Sie Clear all um alle Zuweisungen der Cueslot Buttons (mit allen Shift- und
Seitenkombinationen) zu löschen.
Verfügbare Faderpage-Funktionen
Sequenz-Intensität
Siehe Sequenz-Intensität
Jeder Fader steuert die Helligkeit einer Sequenz (1-12) im Cue - Geräte, die nicht gedimmt werden
können, schließen beim Faderwert 0 den Shutter.
Hinweis - die Sequenz-Intensität wird beim Laden eines neuen Cue nicht zurück gesetzt.
Bump button: Die Sequenz-Intensität springt sofort auf 100%. Wenn der Fader auf Maximalwert steht,
springt die Intensität auf 0.
Sequenz-Zeit
Siehe Zeitsteuerung Cue
Jeder Fader steuert die Zeitskala einer Sequenz (1 - 12) im Cue.
Hinweis - die Sequenz-Zeit wird beim Laden eines neuen Cue zurück gesetzt.
Mathias Gentsch
Konfigurieren und Verwenden der Fader- und Bumpfunktionen
103
Tipp: Um die gesamte Cuezeit zu steuern, sollten Sie die cue time einem Jogwheel zuweisen.
Bump button: Drücken des Bump Buttons ruft die programmierten Zeiten auf (100%).
Statics 1-12 Level, Statics 13-20 Level
Siehe Statics
Jeder Fader steuert den Level eines Statics (1 - 12, bzw. 13 - 20)
Tipp: Wenn Sie die Level der Statics über die Fingers steuern, sollten Sie die Option 'Level Auto
Enable' aktivieren und die Optionen deaktivieren, die den Static bei Levels über 0% aktivieren und bei
0% deaktivieren.
Bump button: Der Static springt sofort auf 100%. Wenn der Fader auf Maximalwert steht, springt der
Static auf 0%.
Helligkeitsgruppe
Siehe Masterregler Helligkeit
Die Fader 1 - 8 steuert die Helligkeit einer Subgruppe 1 - 8.
Bump button: Die Intensität springt sofort auf 100%. Wenn der Fader auf Maximalwert steht, springt
die Intensität auf 0.
HTP Gruppe 1-12, HTP Gruppe 13-24
Siehe HTP Gruppen
Jeder Fader steuert eine HTP Gruppe.
Bump button: Die Intensität der HTP Gruppe springt sofort auf 100%. Wenn der Fader auf
Maximalwert steht, springt die Intensität auf 0.
DMX Werte der Sequenz
Der Wert jedes Faders skaliert die DMX Werte, die von den 12 Sequenzen des Cues erzeugt werden.
Hinweis - der Skalierfaktor wird beim Laden eines neuen Cue nicht zurück gesetzt.
Bump button: Der Faderwert springt sofort auf 100%. Wenn der Fader auf Maximalwert steht, springt
der Skalierfaktor auf 0.
DMX in (1-12), (13-24), (25-36), (37-48)
Siehe DMX in
Verwenden Sie diese Funktion, um mit dem Fingers DMX IN Werte zu simulieren - die Fader
emulieren die DMX IN Kanäle 1-12, 13-24, 25-36 und 37-48.
TIPP: Verwenden Sie das Global Patch Tool, um den Eingangswert einem oder mehreren
Ausgangskanälen zuzuweisen. Setzen Sie die Option DMX > 0 (im Global Patch), um den Fader
automatisch zu deaktivieren, wenn er auf 0% steht.
Bump button: Der Faderwert springt sofort auf 100%. Wenn der Fader auf Maximalwert steht, springt
der Wert auf 0.
53
Konfigurieren und Verwenden der Jogwheels
Siehe auch Fingers for LightJockey
Drehen der Jogwheels im Uhrzeigersinn erhöht den Funktionswert, Drehen gegen den Uhrzeigersinn
verringert den Funktionswert. Die meisten Jogwheel-Funktionen sind geschwindigkeitsabhängig - je
schneller das Wheel gedreht wird, desto schneller steigt oder fällt der Wert. Um kleine Änderungen
einzustellen, sollten Sie das Rad langsam drehen. Der aktuelle Wert des Jogwheels wird im StatusPanel dargestellt. Das Jogwheel und die gesteuerte Funktion werden markiert.
Einrichten des Shift Status und der Seitenwahl für Jogwheels
Die Funktionen der Jogwheels können abhängig vom Shift Status und / oder Seitenwahl eingerichtet
werden - maximal können Sie bis zu 16 verschiedene Scrollfunktionen zuweisen.
Anzeige der Funktionswerte
Das Fingers Status Display zeigt entweder die relative oder absolute Änderung der Funktionswerte.
Mathias Gentsch
104
LightJockey Hilfedatei
Relative Änderungen werden im Format [nn] Function gezeigt, wobei nn die relative Änderung des
Werts (z.B. [-47] Pan MSB) ist.
Absolute Änderungen werden im Format Function (nn) gezeigt, wobei nn der absolute Wert (z.B.
Smoke Ctrl, Level (55%) ist.
Verfügbare Funktionen
Cuezeit
Siehe Zeitsteuerung Cue
Verwenden Sie diese Funktion, um die globale Cuezeit zu steuern.
P/T Macro,Ampl., P/T Macro,Speed
Siehe Cue Makrosteuerung
Verwenden Sie diese Funktionen, um die Pan/Tilt-Auslenkung und Geschwindigkeit des
Effektgenerators zu steuern. Die invertierte Funktion (inv) kehrt die Drehrichtung um.
Audio Analyzer, Gain and Min Trglvl (trig level)
Siehe Audio Analyzer
Verwenden Sie diese Funktionen, um Gain, minimaler Triggerlevel und Rauschgrenze des Audio
Analyzers einzustellen.
Wenn der Audio Analyzer nicht gestartet wurde, erscheint [N/A] in der Werteanzeige.
Smoke Ctrl, Level, Duration, Cycle
Hazer Ctrl, Level, Fan
Siehe Nebelsteuerung
Verwenden Sie diese Funktionen, um die entsprechenden Fader der Nebelsteuerung zu beeinflussen.
Pan MSB, Pan LSB (16-bit), Tilt MSB, Tilt LSB (16-bit)
Siehe Bewegungssteuerung
Verwenden Sie diese Funktionen, um die Pan/Tiltwerte für gewählte Geräte in der aktuellen Szene zu
ändern. Wenn in der aktuellen Szene keine Pan/Tiltwerte programmiert wurden (Fadestatus OFF),
werden die letzten Pan/Tiltwerte übernommen.
GM Relative
Verwenden Sie diese Funktion, um die Feineinstellung für den Grandmaster zu steuern (siehe
Konfigurieren und Verwenden der Fader- und Bumpfunktionen)
Fader Relative
Verwenden Sie diese Funktion, um den Faderwert des aktiven Faders fein einzustellen (siehe
Konfigurieren und Verwenden der Fader- und Bumpfunktionen). Diese Funktion arbeitet auch über
mehrere Fader im Multiselect Modus.
Der Fader wird mit dem Jogwheel verknüpft, wenn er berührt wird. Um den Fader ohne direktes
Berühren des Faders einzustellen, verwenden Sie entweder den Multiselect Modus oder deaktivieren
die Fingers Befehler (Quadrat Button gedrückt halten), bevor Sie den Fader bewegen. Im deaktivierten
Modus zeigen die LEDs der oberen Tasten an, welcher Fader ausgwählt wurde. Die Faderauswahl
wird gelöscht, wenn die Seite oder der Shift-Status gewechselt wird.
Aktive Fader werden im Status-Panel durch eine rot dargestellte Fadernummer gekennzeichnet.
Status-Panel mit aktiven Fadern
Mathias Gentsch
Fingers Multiselect Modus
54
105
Fingers Multiselect Modus
Drücken und Halten Sie einen Pagebutton länger als 0,5 s, um Fingers in den Multiselect-Modus zu
bringen. Aktiver Multiselect-Modus wird durch Blinken der Pagebutton-LED angezeigt. Im MultiselectModus kann ein Fader oder Cueslot-Button, abhängig von der Slotauswahl, mehr als die eigene
Unterfunktion oder Cueslot beeinflussen. Verwenden Sie die Select-Buttons (die oberen 12 Tasten)
um einzelne Unterfunktionen und Slots an- bzw. abzuwählen. Die Buttons zeigen ihren Status an,
indem die LED jeder gewählten Taste blinkt, wenn die Unterfunktion oder der Cueslot gewählt ist.
Drücken Sie den Button nochmal, um ihn abzuwählen.
Der Multiselect Modus kann im im Setup ein- und ausgeschaltet werden.
Verwenden Sie die Buttons, um Slots an- oder abzuwählen
Hinweis - Funktionen, die sich auf die Jogwheels beziehen, greifen im Multiselect-Modus auf alle
gewählten Fader zu.
55
Fingers Status-Panel
Siehe auch Fingers for LightJockey
Das Fingers Status-Panel ist ein Dialogfenster im LightJockey. Es zeigt Informationen über die Fingers
und wird beim Einrichten der Fingers verwendet, indem Sie die gewünschten Funktionen auf das Panel
ziehen.
Sie öffnen das Status-Panel entweder im Hauptmenü des LightJockeys (Fingers -> Status panel) oder
über die Fingers selber, indem Sie den Quadrat Button
und schließt das Status-Panel abwechselnd.
drücken. Drücken des Buttons öffnet
Das Status-Panel kann in normaler oder minimierter Größe geöffnet werden - die normale Größe
erfordert eine waagrechte Bildschirmauflösung von 1024 oder höher, um voll sichtbar zu sein. Im
Fingers Setup Dialog wechseln Sie zwischen normaler und minimierter Größe des Fensters.
Beide Fenster zeigen die selbe Information. Die normale Fenstergröße zeigt jedoch voll
ausgeschriebene Bezeichnungen (z.B. die vollständige hotkey-Funktion oder längere CueBezeichnungen).
Mathias Gentsch
106
LightJockey Hilfedatei
Im oberen Teil des Fensters sehen Sie die Funktionen, die den Funktionsbuttons F1 - F10 zugeordnet
wurden - jede Spalte zeigt die Funktionen der verschiedenen Shift Ebenen oder Seiten (siehe
Konfigurieren und Verwenden der Funktionsbuttons).
Im mittleren Teil des Fensters sehen Sie die Funktionen, die den Jogwheels zugeordnet wurden. Hier
sehen Sie auch die Änderung des Funktionswert, wenn Sie ein Jogwheel drehen sowie die aktuelle
Shift Ebene und Seitenauswahl.
Im unteren Bereich des Fensters werden die aktuellen physikalischen und logischen Werte und der
Auswahlstatus der Fader dargestellt. In der unteren rechten Ecke sehen Sie die Funktionen, die in der
aktuellen Shift / Seitenkombination den Scrollbuttons, der Cueslot Buttons und den Faderpages
zugeordnet sind.
56
Virtuelle Fingers
Siehe auch Fingers for LightJockey
Die virtuellen Fingers öffnen Sie im Hauptmenü Fingers oder Sie weisen die Funktion einem Hotkey)
zu.
WICHTIG
In der aktuellen Version ist die Bedienung der virtuellen Fingers über einen Touchscreen noch nicht
implementiert. Um Jogwheels oder Fader zu bedienen, müssen Sie eine Maus oder ähnliches
Zeigegerät verwenden.
Die virtuellen Fingers arbeiten erst dann mit dem LightJockey zusammen, wenn Sie im Fingers Setup
den virtuellen Modus wählen - die virtuellen Fingers arbeiten nicht, wenn den Fingers im LightJockey
ein serieller Port zugewiesen wurde (oder Fingers deaktiviert sind). Beachten Sie, dass die virtuellen
Fingers auch dann Ressourcen der CPU belegen, wenn sie nicht verwendet werden. Wenn Sie die
virtuellen Fingers nicht verwenden, sollten sie im Setup Dialog deaktiviert werden.
Die virtuellen Fingers repräsentieren im Großen und Ganzen die realen Fingers. Die virtuellen Fingers
werden wie die realen Fingers bedient - Sie können jedoch nur ein Steuerelement gleichzeitig
bedienen. Das die virtuellen Fingers ziemlich viel Platz auf dem Bildschirm belegen, sollten Sie die
Funktion nur in Systemen mit zwei Monitoren oder sehr hoher Bildschirmauflösung verwenden.
Die Funktionen der Buttons werden durch Klicken des entsprechenden virtuellen Buttons aktiviert.
Bewegen Sie die virtuellen Fader indem Sie den Fader klicken, halten und verschieben. Um ein
Jogwheel zu drehen klicken, halten und drehen Sie das Jogwheel. Fader und Jogwheels können auch
mit dem Mausrad bewegt werden (siehe Setup).
Im virtuellen Modus arbeiten die Shift Tasten immer als Schalter (beim ersten Klick wird die Shift Taste
eingeschaltet, beim zweiten Klick ausgeschaltet).
Mit den folgenden Methoden können Sie andere Beschränkungen der virtuellen Fingers umgehen:
Rechtsklicken Sie den Quadrat Button um den Button gedrückt zu halten (Fingers deaktivieren) klicken Sie ein zweites Mal, um den Button wieder loszulassen.
Rechtsklicken Sie die Page Buttons um die Taste für den Multiselect Modus gedrückt zu halten.
Mathias Gentsch
Virtuelle Fingers
107
Alternative Oberfläche
Wenn Sie die Oberfläche der virtuellen Fingers zu langweilig finden, können Sie im Setup Dialog eine
andere Oberfläche für die virtuellen Fingers wählen.
57
Werkzeug- und Statusleisten
Der LightJockey verfügt über einige Werkzeugleisten mit Buttons für schnellen Zugriff auf
verschiedene Funktionen. Ausserdem gibt es eine Statusleiste für die Anzeige von
Systeminformationen.
Die Werkzeugleiste Sequenz/Cue beinhaltet Funktionen zur Bearbeitung der aktuellen Sequenz und
des aktuellen Cues.
Die Werkzeugleiste Cueliste bietet Funktionen zur Bearbeitung der Cueliste, des Hintergrundcues und
externe Steueroptionen wie DMX in, MIDI, Audio CD und die Steuerung 2532 DA-Controllers.
Die Werkzeugleiste Offline-Modul enthält Funktionen für die Steuerung des Offline-Moduls.
Die Werkzeugleiste Geräte erleichtert die Steuerung der einzelnen Geräte oder -gruppen.
Schliesslich werden in der Statusleiste Systeminformationen angezeigt.
Alle Werkzeug- oder die Statusleiste können angezeigt oder versteckt werden, siehe Hauptmenüleiste.
Mathias Gentsch
108
58
LightJockey Hilfedatei
Werkzeugleiste Sequenz/Cue
Siehe auch Werkzeug- und Statusleisten
Auf der linken Seite der Werkzeugleiste sind Buttons und Informationen zur aktuellen Sequenz
dargestellt, während Sie auf der rechten Seite Buttons und Informationen zum aktuellen Cue finden.
linke Seite: Sequenz
"Current Sequence" zeigt die Bezeichnung der aktuellen Sequenz (falls vorhanden). Der Hintergrund
wechselt zu gelb sobald die Sequenz aktiv ist (Daten enthält). Wenn die aktuelle Sequenz leer ist, ist
der Hintergrund grau.
Schalter für die Sequenzsteuerung.
löscht die aktuelle Sequenz (siehe Sequenzsteuerung).
Schalter für den Dialog "Sequenz speichern".
ruft die Liste der verfügbaren Sequenzen auf.
Die Schalter
finden Sie auch im Fenster der Sequenzsteuerung.
Die Werkzeugleiste zeigt die Position der aktuellen Szene in der aktuellen Sequenz im Format X:Y; X
steht für die aktuelle Szene, Y für die Zahl der Szenen, die die Sequenz enthält. Wenn die Sequenz
leer ist, wird "1:1" angezeigt.
rechte Seite: Cue
"Current Cue" zeigt die Bezeichnung des aktuellen Cue (falls vorhanden). Der Hintergrund wechselt zu
gelb sobald der Cue aktiv ist (Daten enthält). Wenn der aktuelle Cue leer ist, ist der Hintergrund grau.
Schalter für die Cuesteuerung.
löscht den aktuellen Cue
Schalter für den Dialog "Cue speichern".
ruft die Liste der verfügbaren Cues auf.
Mathias Gentsch
Werkzeugleiste Sequenz/Cue
Die Schalter
59
109
finden Sie auch im Fenster der Cuesteuerung.
Werkzeugleiste Cueliste
Siehe auch Werkzeug- und Statusleisten
Der linke Teil der Leiste enthält Schalter und Informationen zur aktuellen Cueliste, der rechte Teil
enthält einen Schalter für den Hintergrundcue sowie Schalter für verschiedene externe
Steuerungsoptionen und die Steuerung der Audio CD.
linke Leiste: Cueliste
"Current Cuelist" zeigt die Bezeichnung der aktuellen Cueliste (falls vorhanden). Der Hintergrund
wechselt zu gelb sobald die Cueliste aktiv ist (ausgeführt wird). Wenn die aktuelle Cueliste deaktiviert
ist, ist der Hintergrund grau.
ruft das Steuerfenster Cueliste auf.
löscht die aktuelle Cueliste (siehe Steuerfenster Cueliste).
ruft den Speicherdialog der Cueliste auf.
ruft die Liste der verfügbaren Cuelistenauf.
Die Schalter
finden Sie auch im Steuerfenster Cueliste.
Hintergrundcue
ruft das Steuerfenster Hintergrundcue auf.
Wenn ein Hintergrundcue aktiv ist, wechselt der Schalter auf gelb. Wenn kein Hintergrundcue aktiv ist,
ist der Schalter grau.
Audio CD
Wenn ein CD-ROM Laufwerk installiert ist, verwenden Sie diesen Schalter um die CD-Steuerung
zu öffnen. Beachten Sie, dass der Schalter inaktiv ist, bis das Laufwerk im LightJockey angemeldet
wurde.
externe Ansteuerung
ruft den MC-X Einrichtdialog auf.
Mathias Gentsch
110
LightJockey Hilfedatei
ruft das Steuerfenster 2518/RS-232 auf (muss zuerst eingerichtet werden).
ruft den DMX In Einrichtdialog auf
ruft das Steuerfenster MIDI in auf (muss zuerst eingerichtet werden).
ruft das Steuerfenster des 2532 DA Controllers auf (muss zuerst eingerichtet werden).
60
Werkzeugleiste Geräte
Siehe auch Werkzeug- und Statusleisten
Die Werkzeugleiste Geräte enthält Schalter für den Zugriff auf Effekte, Geräteauswahl und
Auswahlmodi sowie Schalter für spezielle Steuerungen wie Nebelsteuerung und Helligkeitssteuerung.
Gerätesteuerung
Verwenden Sie diese Schalter zur Gerätesteuerung. Beachten Sie, dass Sie diese Schalter erst
verwenden können, wenn ein Gerät ausgewählt wurde.
Rechtsklick auf einen Button öffnet das entsprechende Steuerfenster und schliesst alle anderen
Steuerfenster (praktisch bei kleineren Bildschirmen).
Mit diesem Schalter können Sie alle Gerätesteuerfenster auf einmal öffnen oder schliessen.
Geräteauswahl
Mit diesem Schalter rufen Sie das Gerätegruppenfenster auf.
Diese Schalter betreffen die Geräteauswahl.
Wählt das nächste/vorige Gerät an - siehe Nächstes/Voriges Gerät
Aktiviert den Solo-Modus
Followspot
schaltet den Verfolger-Modus ein / aus.
spezielle Steuerungen
oder
Siehe Offline/Online
Siehe Freeze-Modus
Siehe Nebelsteuerung
Mathias Gentsch
Werkzeugleiste Geräte
111
Siehe Blackout ein/aus
Siehe Masterregler Intensität
61
Freeze-Modus
siehe auch Blind-Modus Sequenz
siehe auch Blind-Modus.
Als Voreinstellung ist der Offline/Online-Schalter deaktiviert. Der Offline/Online-Modus wird durch
Auswählen der Option Allow freeze output in den Systemvoreinstellungen aktiviert.
Im Freeze-Modus ist die DMX-Ausgabe eingefroren. Die Berechnung von Werten für Überblendzeiten
oder Makros stoppt. Nach Aufheben des Freeze-Modus wird die Berechnung entsprechend weiter
geführt.
Legen Sie die Freeze-Funktion auf einen Flash Hotkey - damit lassen sich tolle Effekte erzielen, da
das Licht z.B. bei einem break in der Musik ebenfalls stoppt.
Sequenzen in einem Cue werden weiter getriggert - am besten funktioniert Freeze mit Makros.
Die Freeze-Funktion kann über den Button
aktiviert werden.
62
in der Werkzeugleiste Geräte ode über einen Hotkey
Offline/Online
siehe auch Blind-Modus Sequenz
siehe auch Freeze-Modus.
Als Voreinstellung ist der Offline/Online-Schalter deaktiviert. Der Offline/Online-Modus wird durch
Auswählen der Option Allow Offline Switch in den Systemvoreinstellungen aktiviert.
Im Offline-Modus ist die physische DMX-Ausgabe eingefroren (die Ausgabe wird eingefroren, wenn
der Schalter auf Offline steht). Überblendungen und Makros werden jedoch nach wie vor berechnet
und die Werte werden an das Offline-Modul weitergegeben. Dadurch ist die blinde Programmierung
bei statischer DMX-Ausgabe möglich.
Der Schalter wird als
oder
Schalter zeigt den aktuellen Status an.
63
in derWerkzeugleiste Geräte dargestellt. Der
Statusleiste
Die Statusleiste befindet sich unterhalb des Desktop.
Mathias Gentsch
112
LightJockey Hilfedatei
Sie zeigt die Uhrzeit und die Systemauslastung (normalerweise "Running..") und den aktuellen Wert
des Masterreglers Helligkeit (Master Intensity) an. Ausserdem wird angezeigt, ob die aktuelle Sequenz,
der aktuelle Cue oder die Cueliste modifiziert wurden. Ausserdem werden hier nochmals die
Triggerinformationen des Audio-Analyzers dargestellt.
Windows verwendet realen (RAM) und virtuellen Speicher (Festplatte). Der Zugriff auf den realen
Speicher ist wesentlich schneller als der Zugriff auf den virtuellen Speicher.
Die %-Anzeige zeigt, wieviel freier Speicher (real und virtuell) von Windows gemeldet wird. Die %Anzeige zeigt nicht die Speicherkapazität; wenn mehr Speicher benötigt wird, reduziert Windows den
freien Speicher anderer Anwendungen(normalerweise durch Reduktion des Disk Caches).
Eine grüne Anzeige bedeutet, dass mehr als 3 MB RAM frei sind.
Gelb bedeutet, dass zwischen 2 und 3 MB RAM frei sind.
Orange bedeutet, dass zwischen 1 und 2 MB RAM frei sind.
Rot bedeutet, dass weniger 1 MB RAM frei ist.
Eine rote Anzeige zeigt an, dass praktisch kein freier Arbeitsspeicher mehr zur Verfügung steht; dies
kann zu einer drastischen Reduzierung der Geschwindigkeit führen. Sie sollten dann sicherstellen,
dass keine weiteren Programme im Hintergrund ablaufen. Falls dies nicht ausreicht, sollten Sie über
eine Speichererweiterung nachdenken.
64
DMX-Adressen und -Links
DMX-Adressen
Um die Kommunikation zwischen dem LightJockey und den Geräten zu ermöglichen, muss jedem
Gerät eine Adresse zugewiesen werden. Diese Adresse muss auch am Gerät eingestellt werden Geräte von Martin besitzen dafür DIP-Schalter oder ein Gerätemenü.
Beim Zuweisen der Adressen sollten Sie daran denken, dass die Geräte mehrere aufeinanderfolgende
Kanäle benötigen - ein Martin Roboscan 918 benötigt z.B. 16 Kanäle. Der erste Kanal wird als
Startadresse bezeichnet. Dies ist wichtig, da Adressen oder Kanäle nicht von mehreren Geräten
gleichzeitig benutzt werden können (ausser die Geräte sollen synchron reagieren; selbst dann müssen
sie aber die selbe Startadresse besitzen). Wenn z.B. dem 918 die Startadresse 1 gegeben wurde,
wäre die nächste verfügbare Startadresse 17 (16+1).
Das DMX-Protokoll kann 512 Kanäle verwalten; alle Geräteadressen müssen also innerhalb dieses
Bereichs liegen.
Der LightJockey bietet zwei Wege, um einem Gerät eine Adresse zuzuweisen.
Manuelles Einstellen der Adresse
Verwenden Sie das Adressfeld in der linken unteren Ecke des Fensters Einrichten der Geräte.
Verwenden Sie diese Methode, wenn an den Geräten bereits Adressen eingestellt wurden.
Verwenden der "Auto Address"-Funktion
Diese Funktion veranlasst den LightJockey abhängig von den ausgewählten Geräten und den bereits
adressierten Geräten Adressen zuzuweisen. Verwenden Sie diese Funktion, wenn die Adressen an
den Geräten noch nicht eingestellt wurden.
Es gibt einige Ausnahmen, bei denen die "Auto Address"-Funktion nicht richtig arbeitet - siehe
Geräte einrichten.
Link
Der Begriff "Link" bezeichnet die physikalische Verbindung zwischen Controller und Gerät sowie
Mathias Gentsch
DMX-Adressen und -Links
113
zwischen den Geräten. Da das DMX-Protokoll nur 512 Kanäle pro Link erlaubt, ist der einzige Weg,
um mehr Kanäle zur Verfügung stellen zu können, die Anzahl der Links zu erhöhen (physikalische
DMX Linien).
Abhängig vom installierten DMX Interface stehen einer oder mehrere Linien für den Anschluß von
Geräten zur Verfügung. Die Links sind von 1 bis 4 durchnumeriert; stellen Sie sicher, dass Sie beim
Einrichten der Geräte den Link verwenden, an den das Gerät angeschlossen ist!
65
Hauptmenüleiste
Systemmenü
Setupmenü
Menü Bildschirmansicht
Off-Line Menü
Capture - Einstellungen für die Capture Linie - nur sichtbar, wenn eine Capture Linie eingerichtet
wurde.
Fingers - Einstellungen für die Fingers for LightJockey
Generics - ermöglicht den Zugriff auf die allgemeine DMX Steuerung - nur sichtbar, wenn mindestens
ein Dimmerkanal eingerichtet wurde.
Download - Download zum 2510 oder 2518 Controller
Audio - zum Starten des Audio Analyzers oder digitalen Wiedergabeprogramms. Das Menü ist erst
sichtbar, wenn Funktionen in den Hardwareeinstellungen eingerichtet wurden.
Hilfemenü
66
Setupmenü
Das Systemmenü besitzt eine Anzahl Untermenüs, mit denen verschiedene Optionen ausgewählt und
Einstellungen vorgenommen werden können.
Das Menü befindet sich in der Hauptmenüleiste.
Einrichten der Geräte (Fixture configuration)
Hardwareeinstellungen (Hardware Setup)
Global Patch
Systemvoreinstellungen (Preferences/System)
Optionen Programmstart (Preferences/Start Up)
Grundeinstellungen DMX-Ausgang (Preferences/Default DMX output)
Hotkeys
67
Systemvoreinstellungen (System Preferences)
Die Systemvoreinstellungen können Sie unter Setup -> Preferences -> System verändern.
Die Voreinstellungen sind auf verschiedenen Karteikarten angeordnet.
Systemeinstellungen
Bitmap Cache.
Das Erlauben dieser Funktion erhöht die Geschwindigkeit des Systems beim Anzeigen der
Steuerfenster. Die Funktion greift auf die Systemressourcen von Windows zurück; dies ist kein
Problem, wenn der LightJockey als einzige Anwendung läuft. Falls Windows jedoch eine
Warnmeldung bzgl. mangelnder Systemressourcen anzeigt, sollte diese Funktion abgeschaltet
werden.
Mathias Gentsch
114
LightJockey Hilfedatei
Allow Freeze Output
Erlaubt oder sperrt den Freeze-Modus.
Allow Sequence Blind Mode
Erlaubt oder sperrt den Blind-Modus Sequenz
Allow Offline Switch
Erlaubt oder sperrt den Offline/Online-Schalter
Start LightJockey on Secondary Monitor
Startet den LightJockey bei Aktivierung auf dem zweiten Monitor. Wenn nur ein Monitor erkannt wird,
startet der LightJockey auf dem Hauptmonitor.
Open Controls on Windows Desktop
Die meisten Steuerfenster werden an der letzten Position wieder geöffnet. Bei aktivierter Funktion
werden die Steuerfenster auf dem Windows Desktop geöffnet.
Die Option verhindert, dass Steuerfenster z.B. nach Änderung der Auflösung des Monitors ausserhalb
des sichtbaren Bereichs geöffnet werden.
Hinweis für Systeme mit mehreren Monitoren:
Der Windows Desktop reicht von der oberen linken Ecke des ersten Monitors zur unteren rechten
Ecke des letzten Monitors. Wenn die Monitore in verschiedenen Auflösungen betrieben werden, ist die
vertikale Auflösung des Desktop die vertikale Auflösung des ersten Monitors. Dadurch können
Probleme entstehen - Sie sollten diese Option dann deaktivieren.
Open Controls on LightJockey Desktop
Normalerweise werden die Steuerfenster an der selben Stelle geöffnet, an der sie geschlossen
wurden. Bei aktivierter Funktion werden die Steuerfenster immer innerhalb des Desktops geöffnet.
Verwenden Sie diese Funktion, wenn z.B. die Auflösung des Bildschirms geändert wurde.
Restore LJ desktop on startup (Size/Position)
Wenn aktiv, öffnet sich der LJ beim nächsten Start in der derselben Fenstergröße und -position, dfie er
beim Schließen hatte. Wenn die Option nicht aktiv ist, öffnet sich der LJ in voller Größe auf dem
Monitor.
Warnungen
Sequence/Cue/Cuelist Modified.
Diese Funktion zeigt eine Warnung an, wenn eine modifizierte Sequenz, Cue oder Cue-Liste durch
einen "Clear"- oder "Load"-Befehl überschrieben werden soll. Beachten Sie, dass diese Warnung nicht
angezeigt wird, wenn der Cue als transparenter Cue geladen wurde.
Overwrite Sequence/Cue/Cuelist.
Diese Funktion zeigt eine Warnung an, wenn eine bereits gespeicherte Sequenz, Cue oder Cue-Liste
überschrieben werden soll.
Show Blackout Warning.
Zeigt eine Warnung bei aktivem Black-Out, Fade-In oder Fade-Out an.
Klicken Sie auf den "Cancel"-Schalter um den Black-Out oder Fade rückgängig zu machen.
Show Freeze Warning
Zeigt eine Warnung an, wenn der Freeze-Modus aktiv ist.
Show Offline Warning
Zeigt eine Warnung an, wenn der DMX-Ausgang offline ist.
Confirm Close Program.
Das Beenden des Programms muss bestätigt werden.
Mathias Gentsch
Systemvoreinstellungen (System Preferences)
115
Schnellspeichern / - laden (Quick Save/Load)
Sequenz/Cue/Cue-Liste Schnellspeichern / -laden erlauben
Diese Funktion ermöglicht es, Sequenzen, Cues und Cue-Listen unter Umgehung des Dialogs
"Speichern" durch Anklicken des "Save"-Schalters mit der rechten Maustaste zu speichern. Die
Sequenz, Cue oder Cue-Liste muss schon einmal abgespeichert worden sein, sonst erscheint der
Dialog trotzdem.
Analog wird die aktuelle Sequenz, Cue oder Cue-Liste erneut geladen, wenn ein "Laden"-Schalter mit
der rechten Maustaste angeklickt wird. Vorher muss jedoch bereits eine Sequenz, Cue oder Cue-Liste
geladen worden sein.
External Links
"External links" ermöglichen es dem LightJockey mit anderen Windows-Anwendungen von Martin
Daten auszutauschen. Diese Option sollte ausgeschaltet bleiben, ausser Sie werden aufgefordert, sie
einzuschalten.
Die "External Links" können nur aktiviert werden, wenn Übertragungshardware erkannt wurde.
Enable Offline Visualizer 4.3 - Aktiviert den Offline Visualizer.
Wenn eine der Optionen grau dargestellt wird, konnte der LightJockey die entsprechende Version des
Offline Visualizers nicht finden.
Data Restore
Siehe Verwenden der Option "Data Restore"
Mathias Gentsch
116
68
LightJockey Hilfedatei
Optionen Programmstart (Startup Options)
Die Optionen beim Programmstart können Sie unter Setup -> Preferences -> Startup in der
Hauptmenüleiste einstellen.
Beachten Sie, dass diese Optionen erst bei einem erneuten Programmstart aktiviert werden.
Automatischer Lampenstart (Auto Lamp-On)
Diese Funktion startet beim Aufruf des Programms einen Lampenstart-Zyklus. Der Befehl zum Zünden
der Lampe wird im Abstand von ca. 1s an alle Geräte gesendet, die über einen Lampenfernstart
verfügen. Die Dauer des Zyklus können Sie in einem Zeitraum von 1min bis 5min einstellen. Falls
keines der eingerichteten Geräte über einen Lampenfernstart verfügt, wird der Zyklus abgebrochen.
Der Zyklus läuft, bevor irgendwelche andere Autostart-Funktionen ausgeführt werden.
Während des Lampenstart-Zykluses wird ein Fenster angezeigt, dass den Startvorgang darstellt.
Während des Lampenstarts ist der Zugriff auf alle anderen Funktionen gesperrt. Der Zyklus kann
Mathias Gentsch
Optionen Programmstart (Startup Options)
117
jederzeit durch anklicken des "Stop"-Schalters gestoppt werden.
Den Befehl "Automatischer Lampenstart" finden Sie auch unter dem Hauptmenü "System". Dieser
Zyklus wird ausgeführt, bis er abgebrochen wird.
Laden beim Programmstart (Load On Startup (Auto-start))
Diese Option veranlasst den LightJockey, beim Programmstart eine Benutzerdefinierte Sequenz, Cue,
Cueliste oder Hintergrundcue zu laden.
Klicken Sie auf den "select"-Schalter, um eine Sequenz, Cue oder Cueliste auszuwählen. Bei
Sequenzen oder Cuelisten muss die "Run"-checkbox angeklickt werden, da sonst nur ein statisches
Bild aufgerufen wird.
Falls eine Cueliste als Autostart ausgewählt wurde, wird das Steuerfenster Cueliste aufgerufen.
Minimieren (Run Minimized)
LightJockey wird nach dem Programmstart als Symbol dargestellt. Dies ist nützlich, wenn der
LightJockey neben anderen Programmen im Hintergrund laufen soll.
Show notes on startup
Wenn aktiv, werden beim Starten des LightJockey automatisch die Anwendernotizen (user notes)
geöffnet.
andere Anwendungen starten (Auto Launch Programs)
Diese Option ruft beim Starten des LightJockey andere Anwendungen auf. Klicken Sie auf die
"Browse"-Taste, um das gewünschte Programm auszuwählen.
Das RS-232 Interface muss z.B. auf diese Weise beim Aufruf des LightJockey gestartet werden. Um
ein Programm aus der Liste zu entfernen, markieren Sie es, klicken mit der rechten Maustaste und
wählen "delete" im lokalen Menü.
Der LightJockey überprüft weder, ob das Programm beim Aufruf bereits läuft noch schliesst er das
Programm beim Schliessen des LightJockey.
Wenn die aufgerufene Datei kein ausführbares Programm ist (Endung *.exe), muss der Anwender
Sorge tragen, dass ein verknüpftes Programm existiert. Wenn Sie z.B. eine MP3-Datei aufrufen, muss
eine Verknüpfung zu einem Programm für MP3-Dateien bestehen.
Falls ein Fremdprogramm aus irgendwelchen Gründen einen Absturz des LightJockey verursacht,
bevor es aus der Liste gelöscht werden kann, kann der Eintrag auch manuell aus der Datei startup.ini
im Stammverzeichnis des LightJockey gelöscht werden.
69
Programme für den Autostart wählen
Markieren Sie das Programm (Sequenz, Cue oder Cueliste) und klicken Sie auf OK. Siehe auch
Optionen Programmstart.
70
Grundeinstellungen DMX-Ausgang (Default DMX Output)
Menüpfad : Setup -> Preferences System -> Default DMX Output
Als Grundeinstellung sendet der LightJockey jeden DMX-Kanal mit dem Wert "0", wenn er nicht
programmiert wurde.
Mathias Gentsch
118
LightJockey Hilfedatei
Diese Option ermöglicht die Änderung dieses Wertes. Benutzerdefinierte Werte erleichtern die
Programmierung oft erheblich. Die neuen Grundeinstellungen könnten z.B. die Werte der
Grundposition eines Gerätes enthalten, oder den Shutter bei einem Gerät mit getrenntem Shutter und
Dimmer öffnen; dadurch entfällt die zusätzliche Shutter-Programmierung beim Programmieren von
Intensitäten. Natürlich kann auch die Glühwendel eines konventionellen Scheinwerfers vorgeheizt
werden (über das Dimmer-Pack).
Verwende die aktuelle Szene
Diese Option verwendet die DMX-Werte der aktuellen Szene. Falls bereits Grundeinstellungen
programmiert wurden, wird die vorhandene Grundeinstellung ergänzt.
Dadurch kann die Grundeinstellung einfach durch Programmieren einer Szene mit den Änderungen
und anschliessendes Abspeichern mit "use current scene" geändert werden.
Hinweis: Der voreingestellte Ausgang darf keine Presets enthalten; falls Presets erkannt werden,
erscheint eine Fehlermeldung und die neuen Werte werden nicht gespeichert.
Löschen der Grundeinstellung
Löscht alle Werte der Grundeinstellung.
71
Systemmenü
Das Menü befindet sich in der Hauptmenüleiste
Anwender-Bibliotheken
siehe Anwender-Bibliotheken
Dateien löschen (Delete Files)
Löschen von Sequenzen und Cues
Restore Program Data
Siehe Verwenden der Option "Data Restore". Beachten Sie, dass diese Funktion nur zur Verfügung
steht, wenn gespeicherte Programmdaten gefunden werden.
Automatischer Lampenstart (Auto Strike Lamps)
Startet den Lampenstartzyklus - siehe auch Optionen Programmstart
Restart LightJockey
Schliesst den LightJockey und startet ihn neu.
72
Löschen mehrerer Dateien
Wählen Sie System > Delete Files in der Hauptmenüleiste.
Folgende Dateitypen können gelöscht werden:
·Sequenzen
·Cues
·Cuelisten
·Hintergrundcues
·Allgemeiner Effektgenerator
Auswahl und Löschen
Mathias Gentsch
Löschen mehrerer Dateien
119
Wählen Sie eine oder mehrere Dateien durch Markieren in der Liste. Verwenden Sie Select All oder
Clear All um alle Dateien zu markieren oder alle Markierungen aufzuheben.
Wenn alle gewünschten Dateien markiert sind, werden sie mit Delete gelöscht.
Überprüfen von Sequenzen
Der Dialog enthält eine Funktion, mit der überprüft werden kann, ob eine Sequenz in Cues verwendet
wird. Betätigen Sie den Taster
um die Überprüfung zu starten. Sequenzen,
die verwendet werden, werden mit "Yes" in der rechten Spalte markiert, unbenutzte Sequenzen mit
"No".
Nach der Überprüfung können Sie alle nicht verwendeten Sequenzen mit
markieren.
73
Menü Bildschirmansicht
Das Menü befindet sich in der Hauptmenüleiste
Werkzeugleisten (Toolbars)
Steuert die Sichtbarkeit der Werkzeugleisten und der Statusleiste.
Steuerfenster (Controls)
Verwenden Sie dieses Untermenü, um die Steuerfenster für Sequenz, Cue und Cue-Liste zu öffnen,
falls die entsprechende Werkzeugleiste ausgeschaltet ist.
nicht zugewiesene Geräte (Unassigned Fixtures)
Öffnet die Liste der nicht zugewiesenen Geräte, wenn die Liste schon geschlossen wurde.
Notizen (Notes)
Öffnet einen Texteditor für Notizen; die Notizen werden gespeichert und können jederzeit über diesen
Menüpunkt oder einen Hotkey wieder aufgerufen werden.
DMX-Ausgang (DMX Output)
Siehe DMX-Monitor. Hinweis: Dem Monitor ist die Startadresse "0" zugewiesen.
Systemspeicher (Windows System Memory)
Zeigt die Speicheraufteilung unter Windows. Wird für Fehlerbehebung benötigt.
74
Hilfemenü
About
Mathias Gentsch
120
LightJockey Hilfedatei
Zeigt die Softwareversion und eine "Ehrenhalle" an.
Help
Öffnet diese On-line Hilfe.
Select Helpfile
Auswahl der Sprache der Hilfedatei (wenn Hilfedatei verfügbar).
75
Gerätegruppen (Fixture Groups)
Klicken Sie auf den Schalter "Gerätegruppen" in der Werkzeugleiste Geräte um das Fenster
"Gerätegruppen (Fixture Groups)" zu öffnen.
Die Funktion kann auch einem Hotkey zugewiesen werden.
Die Gruppen werden durch einfaches Anklicken der entsprechenden Zeile aus- oder abgewählt.
Das System fasst gleiche Geräte automatisch zu Gruppen zusammen; im lokalen Menü
"Voreinstellungen (Preferences)" kann unter dem Punkt "Zeige Systemgruppen (Show System
Groups)" die Anzeige der Systemgruppen unterdrückt werden.
Um eigene Gruppen zu bilden, wählen Sie den Menüpunkt "Gruppe hinzufügen (Add Group)" im
lokalen Menü aus. Bezeichnen Sie die neue Gruppe und klicken Sie "Ok". Die neue Gruppe erscheint
nun im Gruppenfenster. Um Geräte einer Gruppe zuzuordnen, müssen Sie zuerst die
Geräte auswählen. Dann klicken Sie die Zeile der neuen Gruppe mit der rechten Maustaste an und
wählen den Menüpunkt "Ausgewählte Geräte hinzufügen (Add selected fixtures to group)". Im
Gruppenmenü können Sie auch Geräte aus der Gruppe entfernen oder den Gruppennamen ändern.
Es stehen 99 benutzerdefinierte Gruppen zur Verfügung.
Mathias Gentsch
Gerätegruppen (Fixture Groups)
121
Die Geräte, die einer Gruppe zugeordnet sind, werden durch Anklicken des Doppelpfeils links vom
Gruppennamen angezeigt. Nochmaliges Anklicken der Pfeile unterdrückt diese Anzeige wieder.
Selection Filter, All/Odd/Even
Der Auswahlfilter setzt einen Filter im Gruppenfenster (klicken Sie den Button, um den Filter zu
wechseln). All wählt alle relevanten Geräte an oder ab. Odd wählt alle Geräte mit ungerader
Gerätenummer an/ab, Even wählt alle Geräte mit gerader Gerätenummer an/ab.
Auswahlmodus Inclusive/Exclusive
Der "Inklusiv"-Schalter am unteren, linken Rand des Fensters wechselt beim Anklicken auf "Exklusiv".
"Inklusiv" bedeutet, dass mehr als ein Gerät oder eine Gruppe angewählt werden kann, während
"Exklusiv" nur die Auswahl eines Gerätes oder einer Gruppe erlaubt. Die Funktion kann einem Hotkey
zugewiesen werden.
"Select all" und "De-select all" wählt alle Geräte an oder ab.
Hotkeys für Gerätegruppen
Die ersten 10 benutzerdefinierten Gerätegruppen können Hotkeys zugewiesen werden.
76
DMX-Monitor
Der DMX-Monitor wird im Hauptmenü unter View -> DMX Output geöffnet.
Der DMX-Monitor zeigt die Werte an, die gerade vom LightJockey ausgegeben werden. Um die
Anzeige für ein bestimmtes Gerät einzustellen, klicken Sie das Gerätesymbol mit der rechten
Maustaste an und wählen "DMX Output" im Gerätemenü an.
DMX-Monitor
Mathias Gentsch
122
LightJockey Hilfedatei
Menü Preferences (Farbschema siehe unten)
Highlight value changes
Kanäle mit sich ändernden Werten werden ROT dargestellt
Highlight used channels
Kanäle, die von einem Gerät belegt werden, werden mit grauem Hintergrund dargestellt
Highlight selected Master fixture
Kanäle, die vom Mastergerät belegt werden, werden mit grünem Hintergrund dargestellt
Autoscroll to master fixture channels
Der DMX-Monitor blättert automatisch zu den Kanälen des Mastergeräts
Enable value overwrite
siehe unten
Farbschema des Hintergrunds:
Grauer Hintergrund: Der DMX-Kanal werden von mindestens einem Gerät belegt
Weißer Hintergrund: Der DMX-Kanal ist nicht belegt
Grüner Hintergrund: Der DMX-Kanal wird vom Mastergerät belegt
Farbschema des Textes:
Schwarzer Text: Nicht geänderter DMX-Wert (seit das Fenster geöffnet ist)
Roter Text: DMX-Wert hat sich geändert (seit das Fenster geöffnet wurde)
Grüner Text: DMX-Wert überschrieben
Funktionen der Steuerkanäle
Markieren Sie einen bestimmten Kanal durch Klicken um zu sehen, welche Gerätefunktion er
repräsentiert. Seine Funktion wird in der Statuszeile am unteren Rand der Dialogfensters gezeigt.
Überschreiben der DMX Ausgabe
Mathias Gentsch
DMX-Monitor
123
Überschreiben von Werten erlaubt
Der DMX-Monitor kann verwendet werden, im DMX Ausgabewerte zu überschreiben, ohne vorher ein
Gerät einzurichten. Der Wert wird direkt und ohne Berücksichtigung von Patches an den Ausgang
gesendet.
Das Überschreiben der DMX Ausgabe muss im Menü Preferences aktiviert werden. Markieren Sie den
gewünschten Kanal oder Kanäle, indem Sie ihn klicken und den Wert dann mit dem virtuellen Fader
oder durch Direkteingabe ändern. Klicken Sie clr, um den überschreibenden Wert zu entfernen. Der
Wert von DMX Kanälen, die gerade überschrieben werden, wird grün dargestellt.
Hinweis: Die DMX Ausgabe wird überschrieben, so lange der DMX-Monitor geöffnet ist und
Überschreiben der DMX Ausgabe aktiviert ist. Sobald der Monitor geschlossen wird, gelten die
ursprünglichen Werte.
Nach DMX-Kanälen suchen
Der DMX-Monitor kann zur Suche nach bestimmten Kanälen verwendet werden, indem Sie einen
bestimmten DMX Wert an bestimmte Kanäle innerhalb einer Suchmaske schicken. Diese Funktion ist
vor allem nützlich, wenn bereits Geräte angeschlossen, diese aber noch nicht im LightJockey
eingerichtet wurden und ihre Startadresse nicht bekannt ist.
Die Funktion basiert auf einem binären Suchalgorithmus, um nach spätestens 11 Versuchen einen
bestimmten Kanal aus maximal 2048 Kanälen zu filtern.
Klicken Sie den Menüpunkt Tools, um den Dialog zu öffnen und ein Suchmuster zu erstellen.
Mathias Gentsch
124
LightJockey Hilfedatei
Dialog 'Kanal suchen'
Während der Suche werden 'DMX on' und 'DMX off' Werte an die Kanäle im Suchmuster geschickt.
Modifizieren Sie, wenn nötig, die DMX off und on Werte.
Einrichten des Suchmusters
Entfernen Sie die Markierung vor 'include link 1-4' um bestimmte DMX Linien von der Suche
auszuschließen.
Entfernen Sie die Markierung vor 'exclude configured channels' um Kanäle, die bereits von
konfigurierten Kanälen belegt werden, in die Suche einzubeziehen.
Als Vorgabe wird auf allen 4 Linien unter Ausschluß bereits belegter Kanäle gesucht.
Klicken Sie Start, um die Suche zu starten
Der Suchalgorithmus sendet zunächst an alle Kanäle im Suchmuster den 'on'-Wert, um festzustellen,
ob das gesuchte Gerät überhaupt im Suchmuster enthalten ist. Anschließend wird die Anzahl der
durchsuchten Kanäle fortlaufend halbiert, bis der gewünschte Kanal gefunden wurde.
Kanal suchen
Klicken Sie yes, wenn der gesuchte Kanal eingeschaltet ist und no, wenn der Kanal ausgeschaltet ist.
77
Geräte auswählen
Es gibt verschiedene Wege, um Geräte auf dem Desktop auszuwählen und dadurch für eine
Programmierung zugänglich zu machen.
Klicken Sie mit der linken Maustaste das Symbol des Gerätes an. Das erste ausgewählte Gerät wird
zum "Master-Gerät". Es können beliebig viele Geräte ausgewählt werden.
Durch nochmaliges Anklicken wird ein Gerät wieder abgewählt.
Mathias Gentsch
Geräte auswählen
125
Die zweite Methode ist, ein "Gummiband" um auszuwählende Geräte zu ziehen. Halten Sie die linke
Maustaste gedrückt und ziehen Sie ein Auswahlrechteck um die Geräte, die Sie auswählen wollen.
Um einzelne Geräte wieder abzuwählen, klicken Sie das Symbol mit der linken Maustaste an. Um alle
Geräte abzuwählen, ziehen Sie das Auswahlrechteck um einen leeren Bereich des Desktop.
Geräte können auch durch die Gerätegruppen oder über Hotkeys ausgewählt werden.
Diesen Schalter finden Sie in der Werkzeugleiste Geräte. Sie können damit zwischen dem SoloModus, in dem nur ein Gerät ausgewählt werden kann, und dem Vielfach-Modus, in dem mehrere
Geräte ausgewählt werden können, wechseln. Durch Anklicken des Schalters wechseln Sie zwischen
Inklusiv- und Exklusiv-Modus.
Im Inklusiv-Modus können mehrere Geräte oder Gruppen mit den oben beschriebenen Methoden
ausgewählt werden. Im Exklusiv-Modus kann nur ein Gerät ausgewählt werden. Die Auswahl eines
neuen Gerätes führt zur Abwahl der bisherigen Auswahl.
Die Funktion kann einem Hotkey zugewiesen werden.
Dieser Schalter in der Werkzeugleiste Geräte wählt alle Geräte aus oder ab.
Siehe auch Hotkeys
Siehe auch Nächstes/Voriges Gerät
Siehe auch Solo-Modus
Master- und Slave-Geräte
Das Gerätesymbol kann sich in 3 verschiedenen Zuständen befinden:
nicht ausgewählt - blaue Kopfleiste
Ein nicht ausgewähltes Gerät empfängt keine Steuersignale von den Steuerfenstern.
Master-Gerät - hellrote Kopfleiste
Im Master-Modus werden die zum Master-Gerät gehörenden Steuerfenster angezeigt. Die
Steuerfenster zeigen die aktuellen Werte des Master-Geräts an. Es ist zwar möglich, verschiedene
Gerätetypen gleichzeitig anzuwählen, auf Funktionen, die das Master-Gerät nicht besitzt, kann jedoch
nicht zugegriffen werden. Es ist also nicht möglich, z.B. ein Goborad anzusteuern, während ein
RoboColor II das Master-Gerät ist.
Nur ein Gerät kann das Master-Gerät sein.
Slave-Gerät (dunkelrote Kopfleiste)
Mathias Gentsch
126
LightJockey Hilfedatei
Ausgewählte Geräte, die nicht Master-Gerät sind, sind Slave-Geräte. Dies bedeutet, das die SlaveGeräte die Einstellungen des Master-Geräts synchron nachvollziehen. Wenn z.B. 4 Roboscan 918
ausgewählt sind, davon eines als Master-Gerät, und am Master wird die Farbe rot eingestellt, werden
auch die Slave-Geräte automatisch auf die Farbe rot wechseln.
Einige Funktionen sind geräteübergreifend. Das Master-Gerät bewirkt bei diesen Funktionen
Änderungen an den Einstellungen der Slave-Geräte, auch wenn sie nicht vom selben Typ sind.
78
lokales Gerätemenü
Das lokale Gerätemenü wird geöffnet, indem Sie mit der rechten Maustaste auf ein Gerätesymbol
klicken.
lokales Gerätemenü
Alle programmierten Geräte dieses Typs auswählen
Wählt alle identischen Gerätetypen aus, die in der aktuellen Szene programmiert sind. Die Option
Programmierte Geräte zeigen muss für diese Auswahl aktivi sein.
Alle Geräte dieses Typs An/abwählen (Select All of this Type - Deselect All of this Type)
Wählt automatisch alle Geräte desselben Typs wie das ausgewählte an/ab. Das angeklickte Gerät wird
das Mastergerät.
Gerät bereinigen - ausgewählte Geräte bereinigen (Clear This Fixture - Clear Selected Fixtures)
Durch Anklicken werden alle Kanäle in der aktuellen Szene der aktuellen Sequenz auf Off gesetzt.
DMX-Ausgaben, die von den Grundeinstellungen des DMX-Ausgangs, der aktuellen Cue oder
Hintergrundcue stammen, werden nicht berührt.
Geräteinformation (Fixture Info)
Öffnet das Geräteinformationsfenster
Mathias Gentsch
lokales Gerätemenü
127
Das Fenster zeigt die DMX-Adresse des Gerätes und seine Zuordnung zu einer Intensitätsgruppe an.
Klicken Sie auf das ID-Feld, um den Dimmer des Gerätes kurzzeitig zu öffnen.
Fixture Notes
Zeigt die Notizen zum Geräteprofil (wie in Einrichten der Geräte)
DMX-Ausgabe (DMX Output)
Öffnet den DMX-Monitor; die Kanalanzeige beginnt beim ausgewählten Gerät.
Geräte einrichten (Fixture Configuration)
Öffnet das Dialogfenster "Geräte einrichten". Das ausgewählte Gerät ist markiert.
globaler Patch (Global Patch)
Öffnet das Dialogfenster "Global Patch"; die Kanalanzeige beginnt beim ausgewählten Gerät.
Gerätebeschreibung definieren (Define Fixture Profile)
Öffnet das Dialogfenster "Gerätebeschreibung". Diese Option ist nur für benutzerdefinierte Geräte
zulässig.
Customize Fixture
Öffnet den Dialog Anpassen der Direktwahlfelder für Martin-Geräte. Diese Option steht nur bei
bestimmten fest programmierten Geräten zur Verfügung.
Menü Gerätesymbol (Fixture Icon Menu)
Gerät entfernen (Unassign Icon)
Entfernt das Gerät aus der aktuellen Ebene. Das Gerät wird wieder in die Liste der nicht zugewiesenen
Geräte aufgenommen und kann auf einer anderen Ebene platziert werden. Siehe auch
Einrichten des Desktop.
Symbol bewegen (Move Icon)
Schaltet den "Bewegungsmodus" ein oder aus. Siehe auch Einrichten des Desktop.
Symbole ausrichten (Align Icon)
Wählen Sie den entsprechenden Ausricht- Befehl aus dem Untermenü. Der Befehl ordnet sämtliche
ausgewählten Symbole bezüglich des aktuellen Symbols an. Icon Right ordnet z.B. die ausgewählten
Symbole rechts des aktuellen Symbols neu an.
Hinweis: Symbole, die sich im Bewegungsmodus (graue Kopfleiste) befinden, werden nicht
Mathias Gentsch
128
LightJockey Hilfedatei
berücksichtigt.
79
Geräteübergreifende Funktionen
Einige Funktionen sind geräteübergreifend, d.h. die Änderung am Mastergerät ändert auch den
Funktionswert der Slave-Geräte, auch wenn Sie nicht vom selben Typ wie das Mastergerät sind, aber
über die Funktion verfügen. 50% Helligkeit des Mastergeräts würde z.B. auch an den Slave-Geräten
50% Helligkeit erzeugen.
Folgende Funktionen sind geräteübergreifend:
Helligkeit
Strobe
Shutter (Helligkeit)
Pan, Tilt und Bewegungsmakros
CMY und RGB
Iris
Fokus
Zoom
Lampenbefehle
Reset- Befehle
Werte der Schieberegler (für allgemeine DMX-Geräte)
Andere Funktionen wie Gobos oder feste Farben sind nicht geräteübergreifend.
80
Was ist ein Preset
Preset, auch "Fokus-Preset" (auf die Position bezogen), genannt.
Szenen, die einen Preset enthalten, enthalten einen Verweis, nicht die Position in absoluten Werten.
Das Erscheinungsbild der Sequenz ist abhängig von den Inhalten dieser Verweise, nicht von den
absoluten Inhalten der Szene.
Beispiel:
Beim Erstellen einer Lichtshow für eine Band auf Tour ist es oft nützlich, wenn für die
Scheinwerferpositionen Presets anstelle absoluter Pan/Tilt-Werte verwendet werden.
Die Position des Schlagzeugers sollte z.B. in Presets und nicht für jede Szene, die das Schlagzeug
betrifft, absolut programmiert werden. Auf einer anderen Bühne, oder wenn sich die Position des
Schlagzeugs oder der Scheinwerfer verändert hat, müssen nur die Werte der Presets verändert
werden. Alle Szenen, die diese Presets benutzen, verwenden nun automatisch die neue Position.
Wenn hier ohne Presets gearbeitet worden wäre, müssten alle Szenen einzeln geändert werden.
Die Möglichkeit der Bezeichnung von Presets ermöglicht es, Positionen zu bezeichnen und diese
Positionen Geräten zuzuweisen, was die Programmierung sehr vereinfacht und beschleunigt.
Es ist auch nicht nötig, die Geräte nach Abbau wieder an der selben Position aufzubauen, da ein
Preset z.B. auch Muster enthalten kann (z.B. einen Lichtvorhang).
In einer Szene können mehrere Presets für verschiedene Geräte verwendet werden; ein Teil der
Geräte reagiert z.B. auf den Preset "Schlagzeug", ein anderer Teil auf "Lead-Sänger".
Siehe Position Preset
Mathias Gentsch
Anpassen der Direktwahlfelder für Martin-Geräte
81
129
Anpassen der Direktwahlfelder für Martin-Geräte
Die Anpassung benutzerdefinierte Geräte wird im Abschnitt Benutzerdefinierte Geräte erläutert.
HINWEIS !
Änderungen der Direktwahlfelder werden NICHT im Offline-Visualizer dargestellt. Die
Änderungen werden nur in den Steuerfenstern des LightJockey gezeigt.
Die meisten Martin-Geräte verwenden für die einfache Auswahl von Effekten (Farben etc.)
Direktwahlfelder wie die Farbsteuerung oder Gobosteuerung.
MAC 500 Farbsteuerung - Vorgabe
Um die Direktwahlfelder für Farbe, Gobos und Effekte für Martin-Geräte zu ändern, klicken Sie mit der
rechten Maustaste auf das Gerätesymbol und wählen Customize Fixture im lokalen Menü. Beachten
Sie, dass nicht alle Geräte die Anpassung der Direktwahlfelder unterstützen. Wenn die Funktion nicht
unterstützt wird, steht der Menüpunkt Customize Fixture nicht zur Verfügung.
Dialog "Direktwahlfeld konfigurieren"
Der Dialog "Direktwahlfeld konfigurieren" zeigt alle Direktwahlfelder, über die das Gerät verfügt, auf
einzelnen Seiten an, z.B. Farb(rad) 1 oder Gobo(rad) 2.
Jede Zeile steht für einen Effekt, z.B. die erste Farbe auf Farbrad 1.
Der Effekt kann durch die "reine Farbe" oder ein bitmap, aber nicht beides gleichzeitig, dargestellt
werden. Wenn dem Effekt eine Farbe zugewiesen wurde, wird die Farbe in der Spalte "RGB" gezeigt,
während ein bitmap als Dateiname in der Spalte "Bitmap" auftaucht. Wenn ein bitmap zugewiesen
Mathias Gentsch
130
LightJockey Hilfedatei
wurde, dessen Datei nicht gefunden wurde, wird der Dateiname rot dargestellt.
Der LightJockey enthält bereits viele bitmaps für Farben, Gobos und Effekte - Sie können allerdings
auch ziemlich einfach neue bitmaps erstellen, siehe Benutzerdefinierte bitmaps "Farbpalette".
Einem Effekt eine Farbe zuweisen
Markieren Sie die Zeile des entsprechenden Effekts und klicken Sie den Button Color RGB Values.
Wählen Sie im folgenden Dialog die gewünschte Farbe aus.
Einem Effekt ein bitmap zuweisen
Klicken Sie den Button Gobo/Effects Bitmaps oder Color Bitmaps.
Dialog "Bitmap auswählen"
Ziehen Sie im Dialog "Bitmap auswählen" das gewünschte bitmap auf die Zeile des Effekts. Alternativ
können Sie auch die Zeile des entsprechenden Effekts markieren und das bitmap im Dialog "Bitmap
auswählen" doppelklicken.
Direktwahlfelder zurücksetzen
Alle Martin-Geräte verfügen über eine Grundbestückung, die beim Einrichten des Geräts verwendet
wird. Um alle Direktwahlfelder auf die Grundbestückung zurückzusetzen wählen Sie den Menüpunkt
Default all Palettes im Menü "Options". Um die Direktwahlfelder einzelner Effekte zurückzusetzen (die
aktive Seite) wählen Sie Default Palette im Menü "Options".
Direktwahlfelder von anderen Geräten kopieren
Um die Belegung eines oder mehrerer Effekte eines anderen Geräts zu kopieren, klicken Sie auf Copy
from Source Fixture.
Mathias Gentsch
Anpassen der Direktwahlfelder für Martin-Geräte
131
Dialog "Direktwahlfelder kopieren"
Wählen Sie im Dialog die Quellgeräte und kopieren Sie eine oder mehrere Belegungen vom
Quellgerät.
Klicken Sie Apply, um die Belegung dem aktuellen Gerät zuzuweisen.
82
Dialog "Bitmap auswählen"
Dialog "Bitmap auswählen"
Der Dialog "Bitmap auswählen" wird verwendet, um Direktwahlfeldern benutzerdefinierter Geräte
bitmaps zuzuweisen oder die Direktwahlfelder für Martin-Geräte anzupassen.
Die bitmaps sind in zwei Hauptgruppen aufgeteilt, Gobo/Effekt-bitmaps und Farb-bitmaps. Klicken Sie
Mathias Gentsch
132
LightJockey Hilfedatei
auf den entsprechenden button, um die Ansicht zu wechseln.
Der LightJockey fasst die bitmaps in verschiedenen Bibliotheken zusammen. Die Bibliotheken sind
unterhalb der bitmaps aufgeführt. Um nur die bitmaps einer bestimmten Bibliothek zu betrachten,
klicken Sie auf die gewünschte Bibliothek. Um alle bitmaps zu sehen, klicken Sie auf All.
Um ein bitmap einem Feld zuzuordnen, ziehen Sie das bitmap direkt auf die gewünschte Zeile oder
Sie markieren die Zeile und doppelklicken das bitmap.
Alternativ können Sie die Zeile in der Tabelle markieren und dann das gewünschte bitmap für die
Zuordnung doppelklicken. Hinweis: Wenn das bitmap durch Doppelklick zugewiesen wird, wird
automatisch die nächste Zeile ausgewählt, bis die letzte Zeile erreicht wurde.
83
Off,Snap,Fade
Diese Schalter steuern das Verhalten der Funktionen beim Überblenden.
Nicht alle Effekte können überblenden (faden), z.B. Lampenbefehle.
Verschiedenen Effekten wird vom System die Voreinstellung "snap" oder "fade" zugeordnet; diese
Voreinstellung kann nicht grundsätzlich geändert werden, durch Anklicken des O/F/S-Schalters kann
die Einstellung aber während der Programmierung geändert werden. Beachten Sie, dass das
Anklicken mit der linken oder rechten Maustaste verschiedene Reaktionen auslöst.
Off
Die Funktion ist abgeschaltet.
Snap
Der Effekt wechselt mit der höchstmöglichen Geschwindigkeit zur neuen Position.
Fade
Der Effekt blendet zur neuen Position über. Die DMX-Werte werden so berechnet, dass der Effekt in
einer vorgegebenen Zeit wechselt. Die Zeit, und damit die Geschwindigkeit, werden in der aktuellen
Szenen- und Überblendzeit festgelegt.
Beachten Sie, dass die Voreinstellung der Überblendzeit 0,05s ist - dieser Wert wird als "snap"
interpretiert, um eine Überblendung zu erreichen, muss die Überblendzeit auf einen höheren Wert
gesetzt werden.
Alle Effekte verwenden die selbe Überblendzeit, d.h. es können keine getrennten Überblendzeiten für
einzelne Effekte gewählt werden.
Der beste Weg, "snap" und "fade" zu verstehen ist, den DMX-Monitor zu betrachten.
Wählen Sie ein einzelnes Gerät aus und setzen Sie alle seine Werte in die Grundstellung (Löschen Sie
die aktuelle Sequenz und den aktuellen Cue). Öffnen Sie den DMX-Monitor durch Anklicken des
Gerätesymbols mit der rechten Maustaste und Auswahl des "DMX output".
Wählen Sie einen einfachen Effekt wie Intensität oder Farbe. Schreiben Sie zwei Szenen, die diesen
Mathias Gentsch
Off,Snap,Fade
133
Effekt von einer Position zu einer Anderen bewegen.
Experimentieren Sie mit den "snap"- und "fade"-Einstellungen und verschiedenen Szenen- und
Überblendzeiten.
Nicht alle Effekte können überblenden (siehe z.B. Lampensteuerung
Kanäle mit mehreren Funktionen
Mac 500 Gobosteuerung (festes Gobo) - mehrere Funktionen auf einem O/S/F-Schalter.
Ein O/S/F-Schalter kann mehr als einen Effekt beeinflussen - normalerweise steuert ein Schalter das
Überblendverhalten eines Kanals, aber er kann auf mehrere Funktionen wirken. Wenn ein Gerät
mehrere Funktionen auf einem DMX-Kanal vereint, wirkt der Schalter auf alle Funktionen dieses
Kanals. Der Gobokanal des MAC 500 (festes Goborad) hat z.B. 3 Funktionen: Goboauswahl, GoboShake und Raddrehung. Das Überblendverhalten für diese Funktionen kann nicht getrennt zugewiesen
werden.
Mehrere O/S/F-Schalter für einen Kanal
Roboscan 518 - verknüpfte O/S/F-Schalter
Wenn ein Gerät mehrere Funktionen auf einem Kanal vereint, können diese Funktionen in
verschiedenen Steuerfenstern dargestellt werden - die O/S/F-Schalter der Steuerfenster sind dann
verknüpft (da ja nur ein Kanal programmiert wird). Auch hier kann für die betroffenen Effekte kein
unterschiedliches Überblendverhalten eingestellt werden. Normalerweise sind solche Effekte auch
exklusiv - für den RoboScan 518 können z.B. die Funktionen "Strobe" und ein Lampenbefehl nicht in
einer Szene gleichzeitig programmiert werden, da sie auf einen Kanal zugreifen.
84
Szenen- und Überblendzeiten
Jede Szene in einer Sequenz besitzt ihre eigene Szenen- und Überblendzeit, beide können im Fenster
Sequenzsteuerung eingestellt werden.
Mathias Gentsch
134
LightJockey Hilfedatei
Die Szenenzeit legt fest, wie lange eine Szene aktiv ist, bevor die Sequenz die nächste Szene der
Sequenz aufruft. Wenn die Sequenz nur eine Szene enthält, hat die Szenenzeit keine Funktion, da ja
niemals eine andere Szene aufgerufen werden kann.
Die Szenenzeit ist auf 1.00s voreingestellt.
Die Überblendzeit legt fest, wie lange der Übergang von einer Szene der Sequenz zur nächsten Szene
der Sequenz, also von einer Position (DMX-Wert) zur einer anderen Position (DMX-Wert), dauert.
Um einen Effekt eine Überblendung ausführen zu lassen, muss der O/S/F-Schalter auf fade gestellt
sein. Wenn der Effekt mit der Einstellung "snap" programmiert wird, wechselt er sofort zur neuen
Position, ohne die Überblendzeit zu berücksichtigen.
Die Überblendzeit ist auf 0.05s voreingestellt.
Die Überblendzeit kann einen höheren Wert als die Szenenzeit besitzen. In diesen Fall wird der neue
Wert jedoch nie erreicht.
85
Bewegungsmakros
Siehe auch Allgemeiner Effektgenerator.
Bewegungsmakros
Der LightJockey verfügt über einen hochentwickelten Effektgenerator zum Erzeugen von Pan/TiltBewegungsmustern. Der Effektgenerator rufen Sie im Fenster "Bewegungssteuerung" unter dem
Punkt "Macros" auf. Verwenden Sie die verschiedenen Steuermöglichkeiten, um das Muster, die
Pan/Tilt-Auslenkung, die Geschwindigkeit und anderes festzulegen.
Der Hauptunterschied zwischen Bewegungsmakros und normaler Bewegungssteuerung (mit dem
normalen Steuerfenster Bewegung) ist, dass das Makro Bewegungen innerhalb einer Szene erzeugt.
Das Makro überlagert Pan und Tilt, ein Bewegungsmuster kann also durch Veränderung der Pan- und
Tilt-Werte im Raum bewegt werden.
Um die Ausführung eines Makros in der aktuellen Szene zu stoppen, setzen Sie den Fadestatus auf
OFF, wählen No Macro im Ausklappmenü oder klicken Clr Macro in der Bewegungssteuerung.
Makro-Anzeigefenster
Mathias Gentsch
Bewegungsmakros
135
Das blaue Fenster auf der linken Seite des Steuerfensters zeigt die Ausführung des Makros in
Echtzeit. Als Voreinstellung wird im Fenster nur die Bewegung des Mastergeräts dargestellt. Um das
Makro für alle Geräte darzustellen, müssen Sie im lokalen Menü "Preferences" die Option Show all
selected fixtures aktivieren - alle Geräte außer dem Mastergerät werden als rote Punkte dargestellt..
Macro - Zeigt die Ausführung des Makros ohne Berücksichtigung der aktuellen Pan/Tilt-Position.
Fixture - Zeigt die Position des Gerätes unter Berücksichtigung der aktuellen Pan/Tilt-Position.
Clear Image - Löscht den Inhalt des Fensters.
Makro-Typ (Macro Type)
Diese Liste enthält alle verfügbaren Makro-Typen. 6 Makros (System-Makros) sind von Anfang an
vorhanden. Sie basieren alle auf verschiedenen sin/cos-Beziehungen.
Sie können auch benutzerdefinierte Makros verwenden. Um ein neues Makro zu erzeugen, wählen Sie
den Menüpunkt Bézier Shapes aus. Siehe weiter unten für genaue Erklärung.
Pan-Auslenkung (Pan Amplitude)
Dieser Parameter legt die maximale Auslenkung von Pan fest.
Je höher der Wert, desto grösser die Auslenkung.
Pan-Geschwindigkeit (Pan Speed)
Dieser Parameter legt die Geschwindigkeit fest, mit der der Pan-Anteil des Effekts ausgeführt wird. Je
höher der Wert, desto schneller.
Ellipse und Stepped Ellipse einen kombinierten Regler für die Pan- und Tilt-Geschwindigkeit.
Tilt-Auslenkung (Tilt Amplitude)
Dieser Parameter legt die maximale Auslenkung von Tilt fest.
Je höher der Wert, desto grösser die Auslenkung.
Ellipse und Stepped Ellipse einen kombinierten Regler für die Pan- und Tilt-Geschwindigkeit.
Tilt-Geschwindigkeit (Tilt Speed)
Dieser Parameter legt die Geschwindigkeit fest, mit der der Tilt-Anteil des Effekts ausgeführt wird. Je
höher der Wert, desto schneller.
Bestimmte Makros verwenden nur einen Regler für die Pan- und Tilt-Geschwindigkeit.
Schrittgröße des Makros (Macro Stepsize, nur für stepped ellipse)
Der Stepsize des Makros bestimmt die Auflösung des Makros, indem die Anzahl der Zwischenwerte
einer Bewegung reduziert wird. Ändern der Schrittweite ändert nicht die Geschwindigkeit des Makros.
Je höher der Stepwert ist, desto geringer ist die Auflösung des Makros - bei Stepwert 512 werden für
die Ellipse nur 8 Pan/Tiltwerte berechnet. Die Reduzierung der Anzahl der Zwischen werte für
langsame Geräte nützlich sein, wenn diese in schnellen Ellipsen verwendet werden. Das Aussehen
eines Makros hängt vom verwendeten Gerät und der Kombination auf Geschwindigkeit, Amplitude und
Stepwert ab - einige Geräte zeigen überhaupt keine Änderung. Hoher Stepwert und geringe
Geschwindigkeit führen zu sehr ausgeprägter Schrittbewegung - Sie können diese Bewegung als
Spezialeffekt verwenden.
Verzögerung (Delay)
Dieser Parameter "verzögert" die Position des Geräts. Verschiedene Verzögerungen für einzelne
Geräte machen den Effekt interessanter, da er nicht mehr synchron ausgeführt wird.
Genauere Erklärungen weiter unten.
Verschiebung (Tweak)
Dieser Parameter verschiebt den Effekt ein wenig - um wieviel, hängt vom Effekt und den restlichen
Parametern ab.
Automatische Verzögerung (Auto Delay)
Mathias Gentsch
136
LightJockey Hilfedatei
Die automatische Verzögerung dient dazu, um verschiedenen Geräten verschiedene Verzögerungen
zuzuweisen. Siehe Automatische Verzögerung für eine genaue Erklärung.
Makros - genaue Erklärung
Es gibt zwei Makro-Typen, System-Makros und Bézier Shapes.
System-Makros
Die System-Makros sind auf sin/cos-Beziehungen aufgebaut - das einfachste ist ein Kreis, der unter
"System ellipse macro" verfügbar ist. Die anderen System-Makros verwenden andere sin/cosBeziehungen.
Als Beispiel soll der Kreis dienen:
Die Effektmaschine bildet den Kreis, indem sie zwei Felder, die die Sinus- und Cosinuswerte (-1 bis
+1) enthalten, indiziert.
Die Geschwindigkeitsparameter legen fest, wie schnell der Index hochzählt (oder runterzählt bei
Bewegungen gegen den Uhrzeigersinn) - die Geschwindigkeit 1 erhöht den Index jeweils um 1, die
Geschwindigkeit 2 um 2 (das Makro wird also doppelt so schnell ausgeführt wie mit der
Geschwindigkeit 1), u.s.w..
Der Sinuswert wird dann mit dem Wert der Tilt-Auslenkung multipliziert und zum Tilt-Wert des Geräts
addiert, der Cosinuswert wird mit dem Wert der Pan-Auslenkung multipliziert und zum Pan-Wert des
Geräts addiert. Schliesslich werden diese Werte mit den Werten der normalen Pan/Tilt-Steuerung
kombiniert.
Der Wertebereich der Pan- und Tilt-Auslenkung reicht von 0 bis 127; 0 steht für keine Amplitude, 127
steht für die halbe mögliche Pan/Tilt-Auslenkung. Um den grössten Kreis zu erzeugen, sollten Sie das
Gerät also auf die Home-Position (Pan=Tilt=127) stellen und das "system ellipse macro" auswählen.
Stellen Sie die grösste Pan/Tilt-Auslenkung und eine langsame Geschwindigkeit ein. Wenn sich das
Gerät nicht in der Home-Position befindet, muss die entsprechende Auslenkung verringert werden,
sonst wird der Kreis abgeschnitten (zu beobachten im Makro-Anzeigefenster).
Diese Parameter können mit Überblendzeiten versehen werden; dadurch wird es ziemlich einfach,
eine Spirale mit nur zwei Szenen zu erzeugen - die erste Szene mit geringer Auslenkung und
Geschwindigkeit, die zweite Szene mit höheren Werten. Die Überblendzeit sollte zur guten
Beobachtung nicht zu gering sein.
Makros, bei denen die Pan- und Tilt-Geschwindigkeit getrennt eingestellt werden kann, verwenden
zwei unabhängige Indizes für die Wertetabellen. Verschiedene Geschwindigkeiten führen zu
unterschiedlich schnellem "Durchmarsch" durch die Wertetabellen - beim Kreisbeispiel würde z.B.,
wenn ein Wert doppelt so gross ist wie der andere, eine acht entstehen.
Der Verzögerungs-Parameter addiert einfach einen konstanten Wert zum Indexwert.
Dieser Effekt kann gut beobachtet werden: Wählen Sie ein einzelnes Gerät aus, und erzeugen Sie den
grösstmöglichen Kreis. Jetzt verschieben Sie den Verzögerungswert. Das Gerät führt immer noch das
selbe Makro aus, aber seine Position ist verschoben.
Eine Verzögerung hat keinen Effekt, wenn nur ein Gerät verwendet wird; bei mehreren Geräten nimmt
aber jedes Gerät seine eigene Position innerhalb des Makros ein, was den Effekt viel interessanter
macht.
Der Verschiebungswert addiert einen konstanten Wert zu einem der Indizes - dies verschiebt den
Effekt ein wenig.
Bézier Shapes
Die Bézier shapes sind eine andere Art Makros. Obwohl die Methode in ComputerZeichenprogrammen schon länger verwendet wird, ist es unseres Wissens doch das erste Mal, sie für
Mathias Gentsch
Bewegungsmakros
137
Makros in Lichtsteuerungen einzusetzen. Dieses Werkzeug erlaubt es dem Anwender, seine eigenen
Makros zu erstellen.
Am besten werden Sie diese Funktion durch Ausprobieren verstehen. Klicken Sie auf "Bézier Shape"
und wählen Sie "New Shape" aus - die Makro-Steuerung zeigt nun ein neues Fenster mit einem
Rechteck an. Das Rechteck besitzt eine Reihe "Zugpunkte" - die quadratischen nennt man Knoten, die
runden sind einfach Griffe. Zu jedem Knoten gibt es zwei Griffe.
Das Rechteck wird nun ganz einfach verzogen, indem die Knoten oder Griffe herumgeschoben
werden.
Anklicken der Knoten oder irgendwo im Fenster mit der rechten Maustaste eröffnet eine Vielzahl an
Manipulationsmöglichkeiten. Es ist möglich, Knoten zu entfernen oder hinzuzufügen, das Muster zu
drehen oder zu vergrössern ... Die Strecken zwischen den Knoten können in Linien oder Linien wieder
in Kurven umgewandelt werden.
Für den Effektgenerator macht es keinen Unterschied, ob es sich um System- oder Bézier-Makros
handelt, beide werden in zwei Wertetabellen abgelegt.
Wenn eine Bézier-Makro verändert wird, werden während des Ablaufs die Wertetabellen neu
berechnet und angewandt.
Bitte beachten Sie, dass unabhängig von der Entfernung eine feste Werteanzahl zwischen zwei
Knoten berechnet wird. Das bedeutet, dass ein Gerät sich zwischen zwei nah beieinanderliegenden
Knoten langsamer bewegt als zwischen zwei weit entfernten.
Indizes
Der letzte Hinweis betrifft die Indizes, mit denen die Pan- und Tilt-Werte berechnet werden. Der Index
wird nur dann zurückgesetzt, wenn die aktuelle Ausgabe kein Makro enthält. Dies führt dazu, dass die
Position des Index von der früheren Ausgabe abhängt - ein Bühnenbild mit vielen Makros kann also
ganz anders aussehen, wenn kurz vorher ein anderes Makro ausgeführt wurde.
Um das exakte Makro-Bild zu erhalten, muss also vor dem Aufruf eine Szene ohne Makros aufgerufen
werden, um die Indizes zurückzusetzen.
86
Bewegungssteuerung
Siehe auch Spezielle Bewegungssteuerungen
Siehe auch Bewegungsmakros
Bewegungssteuerung über Maus oder Touchpad
Um die maximale Auflösung für Pan/Tilt-Bewegungen zu erreichen, werden Mausbewegungen im
Pan/Tilt-Gitter speziell interpretiert, um die Gitterauflösung auf 65536 x 65536 zu erhöhen - dies
entspricht 16 bit Pan/Tilt-Auflösung.
Jedesmal wenn die Maus bewegt wird, werden ihre Werte durch den Algorithmus zurück gesetzt.
Dieser Algorithmus funktioniert mit Touchpads nicht problemfrei, da deren Cursorposition (= der Finger
des Anwenders) vom LightJockey nicht zurück gesetzt werden kann.
Um Touchpads mit dem LightJockey verwenden zu können, wählen Sie im Menü Preferences der
Bewegungsfensters Left-Click Mode -> Touch. Um in den Normalmodus zu wechseln, wählen Sie
Preferences -> Left-Click Mode -> Mouse.
Hinweis: Der Touch Mode kann auch mit einer Maus verwendet werden - um den Touch Mode zu
verwenden benötigen Sie kein Touchpad.
Mehr Details zu Touchpads finden Sie weiter unten.
Pan/Tilt-Steuerung
Mathias Gentsch
138
LightJockey Hilfedatei
Die Abbildung zeigt ein typisches Fenster für die Bewegungssteuerung mit Elementen für die Pan/Tiltsteuerung für Geräte wie spiegelbewegte Scheinwerfer (Scanner) und kopfbewegte Scheinwerfer
(moving heads). Die Steuerung geschieht primär mit Hile des Koordinatennetzes. Der Punkt zeigt die
momentane Position des Spiegels oder Kopfes an.
Einige Gerätebeschreibungen (normalerweise Benutzerdefinierte Geräte) verwenden für die
Bewegungssteuerung einen besonderen Geschwindigkeitskanal. Die genaue Funktion dieses Kanal
hängt vom Gerät ab, da verschiedene Geräte den Parameter unterschiedlich interpretieren (z.B.
langsam oder schnell bei niedrigen Werten).
Einstellen der Position eines oder mehrerer Geräte gleichzeitig
Es gibt zwei Möglichkeiten, um die Position eines oder mehrerer Geräte gleichzeitig einzustellen.
Sie können den weissen Positionspunkt mit der linken Maustaste anklicken und auf die gewünschte
Position ziehen.
Die Position kann auch mit den Pfeiltasten auf der rechten Seite des Fensters verändert werden.
Schliesslich kann das Gerät durch Anklicken des "home"-Schalters in der Mitte der Pfeile direkt auf die
Home-Position (50% pan, 50% tilt) positioniert werden.
Mathias Gentsch
Bewegungssteuerung
139
Die zwei Schalter mit der Bezeichnung "pan lock" und "tilt lock" sperren die pan- bzw. die tiltBewegung. Durch Anklicken wird pan oder tilt gesperrt und die Bewegung ist nur noch in einer Ebene
möglich.
Die Ansprechempfindlichkeit des Scheinwerfers wird durch Ziehen des Balkens der Anzeige
"Resolution" eingestellt. Je kleiner der delta-Wert, desto genauer kann die Position im Koordinatennetz
oder mit den Pfeiltasten eingestellt werden.
Verwenden Sie diesen Button, um das aktive Makro zu löschen.
Linksklick-Optionen
Verwenden Sie das Menü Preferences, um einen von zwei Linksklick-Modi zu wählen:
Mouse Mode (Voreinstellung) - wählen Sie diesen Modus, wenn Sie eine Maus oder einen Trackball
zur Positionierung verwenden.
Touch mode - wählen Sie diesen Modus, wenn Sie ein Touchpad verwenden.
Touch Mode
Im Linksklick Touch-Modus gibt es zwei unterschiedliche Betriebsmodi, Direct-Mode oder JoystickMode. Zwischen beiden Modi schalten Sie durch Drücken des Dir/Joy-Buttons neben den Pfeil-Buttons
um.
Bewegungsgitter, Joystick-Mode
Direct Mode
Im Direct Mode (Dir) wird Pan/Tilt entsprechend der Position des Punktes im Gitter eingestellt - der
Auflösungsfaktor wird ignoriert.
Joystick Mode
Im Joystick Mode wird die Position kontinuierlich verändert, solange das Eingabegerät aktiv ist. Der
Abstand vom Zentrum wird mit der Auflösung kombiniert, um die Geschwindigkeit des
Positionswechsels zu bestimmen - die Richtung der Änderung wird durch die Richtung der 'Linie'
vorgegeben. Die Richtung / Geschwindigkeit kann am besten mit einem Joystick verglichen werden.
Hinweis: Der Joystick Mode hat nichts mit einem reellen Joystick zu tun. Das Bewegungsgitter kann
Mathias Gentsch
140
LightJockey Hilfedatei
einen Joystick nicht auswerten.
Rechtsklick-Optionen
Verwenden Sie das Menü "Preferences", um einen der beiden Rechtsklick-Modi auszuwählen.
Goto Position (Voreinstellung) - der Punkt springt auf die Cursorposition. Relative Bewegung (siehe
unten) funktioniert mit der Einstellung 'Goto Position' nicht.
Lock Cursor in Grid - Der Cursor "klebt" bis zum nächsten Klick am Punkt (gut geeignet für
Verfolgerscheinwerfer).
Hinweis: Wenn der Left-click Touch Mode aktiviert ist, werden alle Rechtsklicks als Goto-Befehle
interpretiert.
Siehe auch Position Presets für eine Erklärung, wie Position Presets arbeiten.
Siehe auch Bewegungsmakros für eine Erklärung, wie Muster wie Kreise oder Rechtecke erzeugt
werden können.
Siehe Off,Snap,Fade für eine Erklärung der Pan/Tilt Fade-Buttons.
Siehe auch Überblendungen in Sequenzen
absolut Positionierung - relative Bewegung
Der absolut/relativ-Schalter dient zum Umschalten zwischen absoluter und relative Bewegung.
Im Modus "absolute Positionierung" werden alle ausgewählten Geräte Geräte auf eine absolute
Position programmiert (z.B. pan/tilt = -1234, 1234).
Im Modus "relative Bewegung" werden alle ausgewählten Geräte mit einer relativen Veränderung zur
vorigen Position programmiert. Dies bedeutet z.B., dass die Position des Mastergeräts 50 Schritte
weiter links zur vorigen Position ist. Alle ausgewählten Geräte bewegen sich ebenfalls 50 Schritte nach
links. Der relative Bewegungsmodus wird verwendet, um die Lichtkegel auf einem Punkt oder in einem
bestimmten Muster zu halten, wenn die Scheinwerfer bewegt werden. Natürlich hängt die Genauigkeit
von der Positionierung der Scheinwerfer ab.
Siehe auch Verfolgerscheinwerfer
Anklicken des Bewegungsfeldes mit der rechten Maustaste oder Aufruf der home-Position verwenden
immer die absolute Positionierung.
Bemerkungen zur relativen Bewegung
Da Geräte mit 8 bit Bewegungsauflösung viel grober positionieren als Geräte mit 16 bit
Bewegungsauflösung, ist es nicht empfehlenswert, relative Bewegungen mit 8- und 16 bit-Geräten
gleichzeitig auszuführen, vor allem, wenn ein 16 bit-Gerät Mastergerät ist. Kleine Positionsänderungen
werden möglicherweise von den Geräten mit der geringeren Auflösung einfach ignoriert oder führen zu
grossen Sprüngen. Wenn sich die Mischung von 8- und 16 bit-Geräten nicht vermeiden lässt, sollte ein
8 bit-Gerät als Mastergerät gewählt werden.
Menü "Options"
Position Options
Mathias Gentsch
Bewegungssteuerung
141
Die Optionen finden Sie im lokalen Menü "Options" der Bewegungssteuerung.
Mirror Pan
Die Pan-Position wird an der vertikalen Mittellinie des Bewegungsfensters gespiegelt.
Mirror Tilt
Die Tilt-Position wird an der horizontalen Mittellinie des Bewegungsfensters gespiegelt.
Swap Pan/Tilt
Die Pan- und Tilt-Koordinaten des Gerätes werden getauscht.
Pan 360
Kann zur Programmierung von Geräten, deren Pan-Bereich grösser als 360° ist, verwendet werden
(z.B. kopfbewegte Scheinwerfer).
Diese Funktionen können auch Hotkeys zugeordnet werden.
Beachten Sie, dass bestimmte Funktionen nur zur Verfügung stehen, wenn sie vom Gerät unterstützt
werden.
Fan Out
Das Dialogfenster "Fan Out" öffnen Sie im Menü "Options" der Bewegungssteuerung.
Fan Out wird verwendet, um schnell verschiedene Fächereffekte in Installationen mit symmetrisch
angeordneten Geräten zu programmieren. Fan Out erzeugt keine Effekte oder Makros, sondern ändert
die Pan/Tilt-Werte der betroffenen Geräte symmetrisch.
Um einen Fächereffekt zu erzeugen, wählen Sie zwei oder mehr Geräte aus und stellen den delta-Pan
bzw. delta-Tilt Wert ein, um die Größe des Fächers zu bestimmen. Wenn Sie eine ungerade Anzahl
Geräte ausgewählt haben, ist das mittlere Gerät das Zentrum. Bei einer geraden Gerätezahl wird ein
virtuelles Zentrum gebildet.
Verwenden Sie Center Delta on Home, um das mittlere Gerät in die Home-Position zu bringen.
Mathias Gentsch
142
LightJockey Hilfedatei
Die Spread-Funktionen spreizen Pan bzw. Tilt in einem physikalischen Bereich. Spread verteilt die
Pan- bzw. Tilt-Änderung ausgehend von der aktuellen Position des ersten und letzten Geräts in der
Gerätereihenfolge. Die Effizienz der Spread-Funktion hängt stark von der räumlichen Anordnung der
Scheinwerfer ab.
Die Reihenfolge, in der die Pan- bzw. Tilt-Änderungen vergeben werden, kann im Abschnitt apply
values by geändert werden.
Die Option "Custom" öffnet eine Liste, in der die gewünschte Reihenfolge definiert werden kann. Um
der Liste ein Gerät anzufügen, wählen Sie es einfach aus. Ein Gerät wird aus der Liste entfernt, indem
sein Symbol abgewählt wird. Die Reihenfolge kann durch Verschieben der Zeilen der Liste geändert
und gespeichert werden.
Öffnet den Dialog zum Speichern der Auswahl.
Klicken Sie save, um die Auswahl unter gleicher Bezeichnung erneut zu speichern oder save new,
um die Auswahl unter einer neuen Bezeichnung zu speichern.
Bereits gespeicherte Auswahlen finden Sie in der Auswahlliste rechts unten.
Löscht die aktuelle Auswahl.
Löscht eine bereits gespeicherte Auswahl.
87
Position Presets
Siehe auch was ist ein preset.
Position Presets sind nur für Geräte mit pan/tilt-Funktionen verfügbar.
Es können maximal 99 Presets erstellt werden.
Die Preset-Liste finden Sie unter dem Menüpunkt Preset im Steuerfenster Bewegungssteuerung.
Mathias Gentsch
Position Presets
143
Preset-Liste
Erstellen und Ändern von Presets
Bevor ein Preset einem Gerät zugewiesen kann, müssen Sie ihn programmieren. Ein Preset wird
erstellt, indem Sie die jeweiligen Geräte auf die gewünschte Position einrichten und dann
im Fenster Preset-Liste anklicken.
(Tip: geben Sie dem Preset einen sinnvollen Namen, um später, wenn Sie den Preset ändern wollen,
Zeit zu sparen).
Der neue Preset erscheint nun in der Preset-Liste.
Beim Speichern eines Presets werden die pan-/tilt-Werte aller Geräte gespeichert - Geräten, die
ausgeschlossen wurden (siehe unten), wird die Grundeinstellung zugewiesen (obere linke Ecke).
Beim Ändern eines Presets entscheidet die Auswahl, die Sie in der Preset-Liste treffen, welche
Gerätepositionen neu gespeichert werden:
Master-Gerät
(Master fixture)
Ausgewählte Geräte
(Selected Fixtures)
Alle Geräte
(All Fixtures)
nur die Werte des Master-Gerätes werden gespeichert
die Werte aller ausgewählten Geräte werden gespeichert
die Werte aller Geräte werden gespeichert
Eine Erklärung der Begriffe "Master" und "Ausgewählt" finden Sie unter Geräte auswählen
Das bedeutet, dass es möglich ist, während des Ablaufs die Preset-Position nur eines Gerätes,
nämlich des Master-Gerätes, zu ändern, während der Preset für alle anderen Geräte unverändert
bleibt.
Vergewissern Sie sich, dass Sie den richtigen Preset in der Liste ausgewählt haben, bevor Sie
den Preset erneut speichern.
Mathias Gentsch
144
LightJockey Hilfedatei
Zuweisen von Presets zu Geräten
Es gibt zwei Wege, um den Geräten Presets zuzuweisen.
Die erste Möglichkeit ist, den Preset in der Preset-Liste auszuwählen, um Ihn dann mit dem "apply"Schalter im Fenster "Bewegungssteuerung" den ausgewählten Geräten zuzuweisen.
Die zweite Möglichkeit ist, den Preset in der Liste auszuwählen und dann den "apply"-Schalter im
Fenster "Preset-Liste" (in dem Sie sich nach der Auswahl befinden) zu betätigen. Dadurch wird der
Preset den Geräten zugewiesen, die Sie im Fenster "Preset-Liste" ausgewählt haben:
Master-Gerät
(Master fixture)
Ausgewählte Geräte
(Selected Fixtures)
Alle Geräte
(All Fixtures)
der Preset wird nur dem Master-Gerät zugewiesen
der Preset wird den ausgewählten Geräten zugewiesen
der Preset wird allen Geräten zugewiesen
Wenn der Preset zugewiesen wurde, erscheint bei den entsprechenden Geräten in der Fussleiste des
Fensters "Bewegungssteuerung" statt der Koordinaten der Name des Presets.
"Entfernen" eines Presets von einem Gerät
Es gibt verschiedene Wege, um den Preset von einem Gerät zu "entfernen". Der einfachste ist, den
"Clear"-Schalter im Fenster "Bewegungssteuerung" anzuklicken. Der Preset wird vom Gerät gelöst und
es erscheinen wieder die Koordinaten in der Fusszeile des Fensters. Sie können auch den "Clear"Schalter in der Preset-Liste verwenden, um den Preset von ausgewählten Geräten (siehe oben) zu
lösen. Schliesslich löst jede pan-/tilt-Bewegung den Preset vom Gerät. Wenn Sie einen Preset nur
ändern wollen, vergessen Sie nicht, ihn erneut zu speichern.
Löschen von Presets
Um einen Preset zu löschen, klicken Sie ihn mit der rechten Maustaste an und wählen "delete preset".
Es ist möglich, einen Preset zu löschen, der bereits in Sequenzen verwendet wird. Ein gelöschter
Preset wird nicht dann nicht komplett gelöscht. Dennoch werden alle Preset-Werte auf die
Grundeinstellung zurückgesetzt.
Automatisches Zuweisen von Presets (Auto Apply Preset)
Das Menü "Preferences" enthält eine Option, um den Preset automatisch nach Abspeichern den
Geräten zuzuweisen. Abspeichern mit dieser Option hat den selben Effekt, wie Abspeichern und
anschliessendes Zuweisen mit dem "apply"-Schalter in der Preset-Liste.
Mathias Gentsch
Spezielle Bewegungssteuerungen
88
145
Spezielle Bewegungssteuerungen
Bewegungssteuerung von RoboZaps
Die Bewegungssteuerung wird beim RoboZap zur Steuerung der drehbaren Spiegelwalze verwendet.
Das Anklicken eines der beiden Richtungsschalter wählt die Drehrichtung der Trommel. Mit dem
Schieberegler
wählen Sie die Drehgeschwindigkeit.
Um die Drehung zu stoppen, klicken Sie nochmals auf den aktiven Richtungsschalter.
Bewegungssteuerung von SynchroZaps
Mit der Bewegungssteuerung werden beim SynchroZap die beiden drehbaren Spiegeltrommeln
kontrolliert.
Für jede der beiden Trommeln stehen Richtungsschalter zur Verfügung. Mit dem Schieberegler
wählen Sie die Drehgeschwindigkeit.
Der Schalter "music trig" weist das Gerät an, sein eingebautes Mikrophon zur Steuerung der
Spiegeltrommeln zu verwenden. Die Art der Bewegung kann mit den Schaltern "Music Trig Style"
beeinflusst werden. Schliesslich können Sie den Schalter "Mirror Angle" dazu verwenden, um die
zweite Spiegeltrommel in einem bestimmten Winkel mit der ersten Trommel zu koppeln.
Bewegungssteuerung beim Centerpiece
Mathias Gentsch
146
LightJockey Hilfedatei
Die Bewegungssteuerung ermöglicht die Steuerung der 4 Spiegelpaare und die Drehung der
Spiegeltrommel.
Um die Position der Kippspiegel einzustellen, ziehen Sie den Regler der tilt-Steuerung einfach auf die
gewünschte Position - mit dem Schalter "All" können Sie alle 4 Spiegelpaare gleichzeitig einstellen.
Die Drehrichtung der Spiegeltrommel wird mit den beiden Richtungsschaltern ausgewählt. Mit dem
Schieberegler wählen Sie die Drehgeschwindigkeit. Um die Drehung zu stoppen, klicken Sie nochmals
auf den aktiven Richtungsschalter.
89
Automatische Verzögerung (Auto Delay control)
Die automatische Verzögerung weist den Bewegungsmustern des aktuellen Bewegungsmakros
automatisch eine Verzögerung zu.
Die "Auto Delay"-Funktion finden Sie im Menü des Fensters Bewegungsmakros.
Dialog "Autodelay"
Um einer Reihe Geräte eine Verzögerung zuzuweisen, müssen Sie diese vorher auswählen.
Normalerweise werden die Verzögerungen während der Makro-Programmierung zugewiesen, das
muss aber nicht sein - sie können auch Teil einer anderen Sequenz in einem Cue sein.
Um die zugewiesenen Verzögerungen anzuzeigen, verwenden Sie die Makrosteuerung (markieren Sie
Track All Selected Fixtures im Menü "Preferences").
Max Delay
Die Verzögerungen, die den Geräten zugewiesen werden, reichen von 0% bis 100%, wobei 100%
gleichbedeutend zu 0% ist. Verwenden Sie den Parameter "Max Delay", um die maximale
Verzögerung zu begrenzen. Der Wertebereich reicht von 1 bis 256. 256 entspricht 100%, 128
entspricht 50% usw.
Verringern Sie den Max Delay-Wert, um Follow the Leader Effekte zu erzeugen.
Mathias Gentsch
Automatische Verzögerung (Auto Delay control)
147
System Ellipse, Max Delay = 256 (100%)
System Ellipse, Max Delay = 128(50%)
System Ellipse, Max Delay = 64(25%)
Art der Verzögerung (Delay Style)
Lineare (Linear) Verzögerung: die Verzögerungszeit steigt linear von 0%-100% für jedes Gerät an.
Beispiel: 4 Geräten wird eine lineare Verzögerung zugewiesen:
Gerät 1: 0% der maximalen Verzögerung
Gerät 2: 25% der maximalen Verzögerung
Gerät 3: 50% der maximalen Verzögerung
Gerät 4: 75% der maximalen Verzögerung
Die lineare Verzögerung stellt sicher, dass keines der Geräte die gleiche Verzögerungszeit hat.
Zirkulare (Circular) Verzögerung: Den Geräten wird eine lineare Verzögerung in einem Kreismuster
(zirkular) zugewiesen. Geometrisch ausgedrückt, wird ein Kreis in mehrere Abschnitte unterteilt. Die
Variable zirkulare Geräteanzahl (circular fixture count) gibt die Anzahl der Geräte an, denen ein
vollständiger Kreis zugewiesen werden soll. Beispiel: 6 Geräten wird eine zirkulare Verzögerung mit
der zirkularen Geräteanzahl 3 zugewiesen:
Gerät 1: 0% der maximalen Verzögerung
Gerät 2: 33% der maximalen Verzögerung
Gerät 3: 66% der maximalen Verzögerung
Gerät 4: 0% der maximalen Verzögerung (Wiederholung des Musters)
Gerät 5: 33% der maximalen Verzögerung
Gerät 6: 66% der maximalen Verzögerung
Mathias Gentsch
148
LightJockey Hilfedatei
Wenn die zirkulare Geräteanzahl der Anzahl der ausgewählten Geräte entspricht, verhält sich die
zirkulare Verzögerung wie die lineare Verzögerung.
Segmente (segments) ordnet die Verzögerung segmentweise zu. Das bedeutet, dass mehreren
Geräten in der Verzögerungsreihenfolge (siehe später) der gleiche Verzögerungswert zugewiesen
wird. Die Funktion teilt die Anzahl der Geräte durch den Segmentwert.
Beispiel: 6 Geräten wird der Segmentwert 3 zugewiesen:
Gerät 1: 0% der maximalen Verzögerung
Gerät 2: 0% der maximalen Verzögerung
Gerät 3: 33% der maximalen Verzögerung
Gerät 4: 33% der maximalen Verzögerung
Gerät 5: 66% der maximalen Verzögerung
Gerät 6: 66% der maximalen Verzögerung
Zufällige (Random) Verzögerung: den Geräten wird ein Zufallswert zugewiesen.
Verzögerungsreihenfolge (Delay Order)
Sie können festlegen, in welcher Reihenfolge den Geräten eine Verzögerung zugewiesen wird. Die
Reihenfolge kann von der Gerätenummer oder der horizontalen bzw. vertikalen Position des
Gerätesymbols abhängen. Ein Grund mehr, bei der Plazierung der Symbole auf dem Desktop überlegt
vorzugehen.
90
CD-Steuerung
Die Fehlerbehebung finden Sie im Abschnitt CD-ROM Fehlerbehebung
Um Zugriff auf die Audiofunktionen des CD-ROM-Laufwerks zu erhalten, muss das Laufwerk zuerst im
Menü Hardwareeinstellungen (Hardware Setup) eingerichtet werden.
Nach dem Neustart des Programms können Sie über das CD-Symbol in der Werkzeugleiste Cueliste
auf die Audio CD-Steuerung zugreifen.
Das Steuerfenster ist dem Bedienfeld normaler CD-Player nachempfunden: Play, Forward, Next Track
usw. Die Schieberegler können zur Festlegung der Abspielposition verwendet werden.
Wenn Sie den CD-Timecode zur Steuerung einer Cueliste (Link to Cuelist) verwenden die abgelaufene
Mathias Gentsch
CD-Steuerung
149
Spielzeit verwendet.
Analoge <> Digitale Wiedergabe unter Windows 2000 / XP
Windows 2000 / XP unterstützen die digitale Wiedergabe der CD - die Reaktionszeit ist nicht nur
wesentlich höher als bei Verwendung des analogen Treibers, sondern auch die einzige WiedergabeMöglichkeit, wenn zwischen CD-ROM Laufwerk und Siundkarte keine Verbindung besteht. Die
Wiederholungsrate des Timecodes ist jedoch im digitalen Modus langsamer als im analogen Modus.
Der einfachste Weg die Aktualisierungsfrequenz des Echtzeit-Timecodes zu überprüfen ist, eine leere
Cue-Liste zu öffnen. Öffnen Sie dann das Log-Fenster im CD Timecode-Modus und halten Sie die
Taste [Strg] für 2-3 s gedrückt, um den Timecode der CD aufzunemhen (*). Fügen Sie die Logs dann
in die Cueliste ein und überprüfen Sie die Intervalle zwischen den Logs.
(*) Unter Umständen müssen Sie die Tastaturrate auf Maximal setzen, um so viele Logs wie möglich
aufzunehmen.
Menü 'Voreinstellungen (Preferences)'
View Track Info - Zeigt die individuelle Track-Zeit.
CD Device Settings, Status Timer Interval
Stellen Sie eine Rate zwischen 50ms und 1000 ms oder Minimal (am schnellsten) - der Vorgabewert
ist 100 ms.
Minimal hängt vom System ab, beträgt jedoch meistens zwischen 5 bis 7 ms.
Je niederiger der Wert ist, desto öfter wird der Timecode der CD ausgelesen, was präzisere CueListen ermöglicht. Einige Windows Versionen / CD-ROM Laufwerk Kombinationen sind jedoch sehr
langsam (zwischen 25 und 100+ ms). Die Einstellung eines niedrigen werts in einem 'langsamen' PC
kann zu Verlangsamung des Systems bis zum Absturz führen. Das Zählwerk des Laufwerks zeigt
ständig die verstrichene Zeit seit der letzten Aktualisierung des Timecodes - ein Wert, der niedriger als
die durchschnittliche Ausleserate ist verlangsamt das System enorm.
Tests durch Fachleute haben ergeben, das Windows 2000 / XP das CD-ROM Laufwerk wesentlich
effizienter als Windows 9x verwaltet (was jedoch nicht für alle Systeme gilt) - wenn CD Audio das
kritische Element Ihres PCs und die Antwortzeit des Laufwerks sehr hoch ist (50 ms +), kann es
sinnvoll sein, das System auf Windows 2000 oder XP umzustellen.
Befehle
Microsoft hat für CD-ROM Laufwerke einen Befehlssatz veröffentlicht. Blöderweise halten sich jedoch
nicht alle Windows / Laufwerkkombinationen an diesen Befehlssatz. Wenn das Laufwerk nicht wie
erwartet funktioniert sollten Sie folgendes probieren (als Voreinstellung sind alle Optionen aktiviert):
Use Stop as Pause Command - Der Befehl ersetzt Pause durch Stop (einige Laufwerke scheinen
Pause zu ignorieren).
Pause before cuing position - Einige Laufwerke ignorieren Positionierbefehle während des Abspielens.
Der Befehl erzeugt einen Pause-Befehl vor der Positionierung.
Invalidate Timecode when stopped - einige Laufwerke melden unvollständigen oder falschen
Timecode, wenn sie gestoppt werden, was zu eigenartigem Verhalten der Cue-Liste führen kann. Bei
aktivierter Option wird der Timecode auf den Wert '0' gesetzt, wenn das Laufwerk angehalten wird.
91
Intensitätssteuerung
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Mathias Gentsch
Schieberegler
Off,Snap,Fade
Spezialfunktionen
Überblendungen in Sequenzen
Intensitätssteuerung für benutzerdefinierte Geräte
150
LightJockey Hilfedatei
Beispiel: MAC500/Roboscan 918 Intensitätssteuerung
Die Intensitätssteuerung enthält normalerweise einen "Shutter"-Schalter und einen Schieberegler für
Strobe und Intensität.
Der "Shutter"-Schalter steuert den Shutter des Geräts (Licht an/aus), während der Intensitätsregler die
Intensität des Lichtaustritts steuert. Beachten Sie, dass nicht alle Geräte getrennte Regler für Intensität
und Shutter besitzen, einige Geräte verfügen nicht einmal über eine Intensitätssteuerung (der
Roboscan 812 verwendet z.B. das Farb- und Goborad, um einen Blackout zu erzeugen). Wenn ein
Gerät jedoch über eine Shutter- und Intensitätssteuerung verfügt, muss der Shutter zusätzlich zur
eingestellten Intensität geöffnet sein, damit Licht aus dem Gerät austreten kann.
Der Schieberegler für die Strobesteuerung steuert die Frequenz des Strobeeffekts.
Shutter, Intensitäts- und Strobesteuerung sind geräteübergreifend.
Einige Intensitätssteuerungen enthalten Steuerungen für die Lampe - damit wird bei Geräten mit
Halogenlampen die Stromversorgung gesteuert. Verwechseln Sie diese Steuerungen NICHT mit der
Lampensteuerung, die nur für Geräte mit Entladungslampen gilt!
Siehe auch "Off, Snap, Fade"
Die Sichtbarkeit der Spezialfunktionen, die Sie im obigen Beispiel sehen können, kann im lokalen
Menü "Voreinstellungen (preferences)" gesteuert werden.
92
Intensitätssteuerung für benutzerdefinierte Geräte
Klicken Sie auf das Intensitätssymbol auf der Werkzeugleiste Geräte um die Helligkeitssteuerung zu
öffnen.
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Schieberegler
Off, Snap, Fade
Spezialfunktionen
Überblendungen in Sequenzen
Intensitätssteuerung für Martin-Geräte.
Mathias Gentsch
Intensitätssteuerung für benutzerdefinierte Geräte
151
Helligkeitssteuerung
Die Helligkeitssteuerung enthält normaler einen Button für den Shutter und je einen Schieberegler für
Strobe-Effekt und Helligkeit. Die Inhalte hängen jedoch vollständig von der Gerätebeschreibung ab.
Einige Geräte haben keinen Dimmer, während andere Geräte die Steuerung auf einem Kanal
vereinen, was die unabhängige Steuerung der Effekte unmöglich macht.
Verwenden Sie den Shutter-Button, um den Shutter des Geräts zu öffnen oder zu schliessen (Licht
an/aus) - beachten Sie, dass kleinere Geräte keinen Shutter haben und für diese Funktion das Gobooder Farbrad verwenden.
Verwenden Sie den Strobe-Schieberegler, um die Strobegeschwindigkleit einzustellen - beachten Sie
wieder, dass einige Geräte für diese Funktion das Farb- oder Goborad verwenden.
Schliesslich verwenden Sie den Helligkeitsschieber, um den Dimmer des Geräts zu steuern.
93
Effektsteuerung
Verwenden Sie den Effekt-Button der Werkzeugleiste Geräte, um die Effektsteuerung zu öffnen. Die
Programmierung von Effekten ähnelt der Gobosteuerung.
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Schieberegler
Off,Snap,Fade
Spezialfunktionen
Überblendungen in Sequenzen
Intensitätssteuerung für benutzerdefinierte Geräte
Feste Effekte
Roboscan 518 mit einem festen Effektrad.
Die Steuerung bietet zwei Möglichkeiten, um einen Effekt auszuwählen.
Verwendung des Rollfensters:
Mathias Gentsch
152
LightJockey Hilfedatei
Verwenden Sie diese Buttons, um einen Effekt auszuwählen.
Verwenden Sie diese Buttons, um das Effektrad zwischen zwei Effekte zu stellen und einen geteilten
Effekt zu erzeugen. Nicht alle Geräte unterstützen diese Funktion.
Alternativ können Sie die Direktwahlfelder zur Effektauswahl verwenden. Klicken Sie einfach auf den
gewünschten Effekt.
Die Direktwahlfelder können durch Abwählen der Option show palette im Menü "Preferences"
ausgeblendet werden - wenn Sie die Direktwahlfelder sehen wollen, markieren Sie die Option show
palette.
Steuerung von Einzeleffekten
Mac 500 Effektsteuerung
Einige Scheinwerfer, z.B. der MAC 500, verfügen über Einzeleffekte. Klicken Sie auf den Effekt-Button,
um den Effekt ein- oder auszuschalten.
Drehbare Effekte
Drehbare Effekte des MAC 2000
Drehbare Effekte werden wie feste Effekte durch Anklicken ausgewählt.
Indizierbare Effekte
Wenn ein Gerät über positionierbare Effekte verfügt, verwenden Sie den Schieberegler, um die
Position einzustellen. Effekte mit 16-bit-Indizierung können schnell eingestellt werden, indem Sie [Shift]
Mathias Gentsch
Effektsteuerung
und [Strg] drücken, wenn Sie die
153
-Buttons anklicken.
Effektdrehung
Die Drehrichtung wird mit den zwei Richtungspfeilen eingestellt, die Drehgeschwindigkeit mit dem
Schieberegler.
Drehungsmodus
Oft wird für kontinuierliche Drehung und Indizierung der selbe Steuerkanal verwendet. In diesem Fall
ist es nicht möglich, in einer Szene Indizierung und Drehung zu verwenden, was auch keinen Sinn
macht. Aufruf der kontinuierlichen Drehung beeinflusst die Indizierung und umgekehrt. Die Reaktion
des Geräts hängt vom gewählten Drehungsmodus ab. Die erste, offene Position reagiert nicht auf die
Auswahl.
Andere Effektsteuerungen
Effektsteuerung Punisher
Mit der Effektsteuerung legen Sie die Drehrichtung und -geschwindigkeit des Parabolspiegels fest.
Ausserdem können Sie die "Shake"-Effekte steuern.
Spezialeffekte
Einige Geräte enthalten Spezialfunktionen wie Makros oder Zufallsfunktionen. Markieren Sie Show
Special, um die Spezialfunktionen zu zeigen. Wählen Sie Show Special ab, um Spezialfunktionen
auszublenden.
94
Effektsteuerung für benutzerdefinierte Geräte
Klicken Sie den Effektbutton auf der Werkzeugleiste Geräte, um die Effektsteuerung zu öffnen.
Mathias Gentsch
154
LightJockey Hilfedatei
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Schieberegler
Off, Snap, Fade
Spezialfunktionen
Überblendungen in Sequenzen
Erstellen der Gerätebeschreibung 2
Intensitätssteuerung für Martin-Geräte.
Die Inhalte der Effektsteuerung hängen vollständig von der Gerätebeschreibung ab.
Das Steuerfenster enthält normalerweise Schieberegler für die direkte Programmierung von DMXWerten und Direktwahlfelder für die Direktauswahl eines Effekts.
Die Schieberegler und Direktwahlfelder können auf einen oder mehrere Kanäle zugreifen.
Schieberegler werden oft verwendet, um Funktionen wie Drehgeschwindigkeit oder Position des
Prismas oder Effektraddrehung zu programmieren.
Effektbezogene Funktionen wie z.B. Effektraddrehung können auch Direktwahlfeldern zugeordnet sein.
Beachten Sie, dass die Effektsteuerung mehr als ein Effektrad oder Effekttypen steuern kann.
95
Gerätesteuerung
Intensität
Bewegung
Farben
Gobos
Strahleffekte
Effekte
Erweiterte Steuerungen
Lampe
Allgemeine DMX-Geräte/Schieberegler
Gerätereset
Mathias Gentsch
Gerätesteuerung
155
Siehe auch:
Masterregler Helligkeit
Blackout ein/aus
96
Masterregler Helligkeit (Master Intensity)
Um das Steuerfenster "Masterregler Helligkeit" zu öffnen, müssen Sie
Werkzeugleiste Geräte anklicken.
in der
Siehe auch DMX-in
Siehe auch Sequenz-Intensität
Das Steuerfenster enthält einen Grandmaster und 8 Submaster.
Mit den Masterreglern wird die maximale Intensität der an den LightJockey angeschlossenen Geräte
geregelt.
Im LightJockey werden die Steuerfenster "Intensität" zur Steuerung der Intensität eines Gerätes
verwendet. Der Lichtaustritt einiger Geräte kann jedoch nicht stufenlos geregelt werden. Der Roboscan
218 besitzt z.B. nur einen Shutter für Licht ein/aus. Die Geräte Roboscan 812 oder RoboColor III
verwenden ihre Farb- und Goboräder um einen Blackout zu erzeugen. In diesem Fall steuert der
LightJockey die Geräte mit dem Shutter, Farb- oder Goborad dunkel, wenn die Intensitätssteuerung
den Wert 0% erreicht.
Als Voreinstellung erscheint eine Warnung, wenn der Blackout oder einer der verschiedenen AutoFade Modi aktiv sind. Diese Warnung kann im Menü Systemvoreinstellungen abgeschaltet werden.
Grandmaster
Der Grandmaster beeinflusst zunächst die Intensität aller Geräte. Die einzige Ausnahme sind Geräte,
die Submastern ohne Beeinflussung durch den Grandmaster zugewiesen sind (siehe unten).
Sowohl der Grandmaster als auch die Submaster verändern die Intensität der Geräte proportional zu
den programmierten Intensitätswerten - sie überschreiben nichts. Das bedeutet, dass ein Gerät, das
mit einer Intensität von 50% programmiert ist, bei einer Einstellung des Grandmasters auf 75% eine
Mathias Gentsch
156
LightJockey Hilfedatei
resultierende Intensität von 75% x 50% = 37,5% erzeugt.
Die 8 Submaster werden zur Intensitätssteuerung von Gerätegruppen verwendet. Ein Gerät kann
maximal einem Submaster zugewiesen werden. Als Voreinstellung ist die resultierende Ausgabe des
Submasters von der Einstellung des Grandmasters abhängig (siehe unten).
Der aktuelle Wert des Grandmasters wird auch in der Statusleiste angezeigt.
Submaster und Gruppen (Intensity Groups)
Die 8 Submaster wirken einzeln auf 8 individuelle Intensitätsgruppen. Um Geräte bestimmten Gruppen
zuzuweisen, wählen Sie den Menüpunkt "Groups" im Steuerfenster "Masterregler Helligkeit"
Der Dialog enthält 9 verschiedene Listen, auf die Sie mit den Reitern zugreifen können.
Die erste Liste trägt die Bezeichnung "fixtures" und zeigt alle eingerichteten Geräte samt Ihrer
Gruppenzuordnung an. Wenn ein Gerät keiner Gruppe zugeordnet ist, wird master als
Gruppensteuerung angezeigt.
Um ein Gerät einer Gruppe zuzuweisen, aktivieren Sie die Gruppe durch Anklicken des Reiters und
wählen dann die Geräte, die Sie dieser Gruppe zuordnen wollen, auf dem Desktop aus. Nachdem Sie
die Geräte ausgewählt haben, betätigen Sie den Schalter "assign selected fixtures"; die Geräte sind
nun der Gruppe zugeordnet. Der Schalter "Assign Master Fixture" weist nur das Master-Gerät zu.
Wenn die Geräte schon anderen Gruppen zugewiesen waren, werden sie automatisch aus diesen
entfernt.
Um Geräte aus einer Gruppe zu entfernen ohne sie einer anderen Gruppe zuzuweisen, markieren Sie
die Geräte in der Gruppenliste und betätigen den Schalter "Remove Fixture(s)".
Die Gruppen können mit Namen (max. 5 Zeichen) bezeichnet werden.
Beachten Sie, dass Änderungen in Gruppen erst nach dem Abspeichern wirksam werden.
Bump-Taster
Jeder der 9 Regler verfügt über einen Bump-Taster. Anklicken und halten mit der linken Maustaste
zieht den Helligkeitsregler auf 100% solange die Taste gedrückt wird. Beim Loslassen fällt der Wert
wieder auf den vorher vorhandenen Wert.
Anklicken mit der rechten Maustaste schaltet den Taster ein oder aus. Der Helligkeitswert bleibt bei
100%, bis der Taster erneut gedrückt wird.
Mathias Gentsch
Masterregler Helligkeit (Master Intensity)
157
Ein typisches Einsatzbeispiel für Bump-Tasten ist, die Geräte manuell im Takt der Musik aufblitzen zu
lassen. Die Bump-Funktion überschreibt immer den eingestellten Wert (auch DMX in).
Die Bump-Taster können Hotkeys
zugewiesen werden.
Beachten Sie, dass der Fader-Bump DMX-in Werte überschreibt.
Die Sync-Tasten
Die Sync-Tasten werden verwendet, um 2 oder mehr Submaster zu synchronisieren. Bei aktiviertem
Sync synchronisieren sich alle betroffenen Submaster, sobald ein beteiligter Regler bewegt wird
(inklusive Bump). Sync gilt nicht, wenn die Regler ferngesteuert werden.
Submaster-Modi
Submaster können 4 verschiedene Modi besitzen:
Master Proportional Modus
In diesem Modus wird der Wert des Submasters durch den Master beeinflusst, so wie die Intensität
eines Gerätes durch den Grandmaster beeinflusst wird. Die resultierende Intensität eines Gerätes, das
auf 75% Intensität programmiert ist und einer Gruppe, deren Wert 50% beträgt zugeordnet ist, wobei
der Wert des Grandmasters 30% beträgt, ist 75% x 50% x 30% = 11,25%.
Master LTP Modus (*)
Dieser Modus ist durch den Vergleich des Grandmaster-Wertes mit dem Submaster-Wert
gekennzeichnet. Der niedrigere Wert wird berücksichtigt (Lowest Takes Priority). Das bedeutet, das
ein Submaster völlig ausblenden kann, wenn der Wert des Grandmasters niedriger als der des
Submasters wird.
(*) LTP bedeutet normalerweise, dass die letzte Einstellung eines Kanals berücksichtigt wird (Last
Takes Precedence).
Master HTP Modus
Wie der LTP Modus, aber der höhere Wert wird berücksichtigt (highest take priority). In diesem Fall
kann der eingestellte Submaster-Wert nicht unterschritten werden. Eine typische Anwendung wäre das
Grundlicht auf einer Bühne, das niemals völlig ausgehen soll.
Master No Effect
Mathias Gentsch
158
LightJockey Hilfedatei
In diesem Modus kann der Wert des Submasters nicht vom Grandmaster beeinflusst werden. Das
Zuweisen von Geräten zu einem Submaster dieses Modus ist der einzige Weg, um Geräte von der
Beeinflussung durch den Grandmaster abzukoppeln.
Automatisches Aus- und Einblenden (Auto Fade out and in)
Fade Out und Fade In sind Werkzeuge, um zeitgesteuerte Aus- und Einblendungen des
Grandmasters zu erzeugen. Dadurch können weichere Überblendungen erzeugt werden als dies direkt
auf dem Bildschirm mit der Maus möglich wäre. Der Schalter "Fade In" ist nur erlaubt, wenn ein
Ausblendvorgang oder der Blackout aktiv sind. Ähnlich ist der Schalter "Fade Out" nicht erlaubt, wenn
gerade ein Blackout oder ein Ausblendvorgang aktiv sind.
Sie können verschiedene Ein- und Ausblendzeiten wählen. Der Bereich umfasst 0,5s bis 10s in
Intervallen zu 0,5s.
Die Auswahl einer anderen Zeit beeinflusst eine gerade aktive Überblendung nicht.
Es ist grundsätzlich möglich von einem Blackout einzublenden, dies funktioniert jedoch nicht bei allen
Geräten, da Überblenden die Intensitätsfunktion der Geräte anspricht, während Blackout die
Shutterfunktion verwendet, um einen möglichst schnellen Blackout zu erzeugen. Ein Roboscan 218
oder ein MAC600 können nicht von einem Blackout einblenden, da sie nur einen Shutter bzw. einen
getrennten Shutter/Dimmer besitzen. Geräte mit kombiniertem Shutter/Dimmer wie MAC500 oder
Roboscan 918 können nach einem Blackout weich einblenden.
Blackout ein/aus (Blackout and Restore)
Die Schalter "Blackout" und "Restore" besitzen die gleiche Funktion wie die Schalter "Blackout" und
"Restore" in der Werkzeugleiste Geräte.
Es ist möglich, nach einer Ausblendung mit "Restore" wieder einzublenden.
Siehe auch Blackout ein/aus
Menü 'Options'
Patch Submasters
Dialog 'Submaster Patchen'
Der Submaster Patch ermöglicht die Steuerung des Submaster-Werts über einen 'normalen' DMX
Ausgangskanal. Diese Möglichkeit wird nur in sehr speziellen Anwendungen benötigt. Eine denkbare
Anwendung wäre die Überblendung mehrerer Dimmerkanäle bei gleichzeitigem Lauflicht über diese
Kanäle.
Richten Sie ein allgemeines DMX-Gerät (bis zu 8 Kanäle) ein und patchen Sie deren
Ausgangsadressen auf die Submaster. Denken Sie daran, die gewünschten Geräte dem
entsprechenden Submaster zuzuweisen.
Tipp: Erstellen Sie eine Voreinstellung der DMX-Ausgänge, in der die Submaster-Steuerkanäle auf
maximalen Wert gesetzt werden.
Menü "Voreinstellungen (Preferences)"
Mathias Gentsch
Masterregler Helligkeit (Master Intensity)
159
Show Master Only
Blendet die Submaster aus, damit das Fenster nicht so viel Platz benötigt. Die Submaster sind
trotzdem aktiv, obwohl sie unsichtbar sind.
Show Values as %
Die Werteanzeige kann zwischen Absolut und Prozent umgeschaltet werden.
Synchronize Bump
Synchronisierte Bump-Funktion der synchronisierten Master.
97
Blackout ein/aus (Blackout/Restore)
Der Blackout des LightJockey wirkt als globaler Blackout. Wenn ein Blackout ausgelöst wird, wählt der
LightJockey den schnellsten Gerät um die Geräte abzudunkeln, normalerweise der Shutter. Bei
Geräten ohne Shutter sucht der LightJockey nach Alternativen, um die Geräte abzudunkeln - beim
RoboColor II wird die Halogenlampe abgeschaltet, beim Roboscan 812 wird das Goborad als Shutter
verwendet.
Die Funktion "Restore" schaltet den Blackout wieder ab.
Ein Blackout kann durch Betätigen des Blackout-Schalters
in der Werkzeugleiste Geräte oder
im Fenster Masterregler Helligkeit erzeugt werden. Das Symbol in der Werkzeugleiste Geräte wirkt als
Umschalter - beim ersten Betätigen wird der Blackout aktiviert, beim zweiten Mal deaktiviert.
Als Voreinstellung erscheint eine Warnung auf dem Bildschirm, wenn der Blackout aktiv ist. Die
Warnung kann im Menü Systemvoreinstellungen abgeschaltet werden.
Siehe auch Masterregler Helligkeit
98
Gobosteuerung
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Schieberegler
Off, Snap, Fade
Spezialfunktionen
Überblendungen in Sequenzen
Anpassen der Direktwahlfelder für Martin-Geräte und Erstellen der Gerätebeschreibung 2
Feste Gobos
Mathias Gentsch
160
LightJockey Hilfedatei
MX-4 mit einem festen Goborad
Die Steuerung bietet zwei Möglichkeiten, um ein Gobo auszuwählen.
Verwendung des Rollfensters:
Verwenden Sie diese Buttons, um ein Gobo auszuwählen.
Verwenden Sie diese Buttons, um das Goborad zwischen zwei Gobos zu stellen und einen geteilten
Goboeffekt zu erzeugen. Nicht alle Geräte unterstützen diese Funktion.
Alternativ können Sie die Direktwahlfelder zur Goboauswahl verwenden. Klicken Sie einfach auf das
gewünschte Gobo.
Die Direktwahlfelder können durch Abwählen der Option show palette im Menü "Preferences"
ausgeblendet werden - wenn Sie die Direktwahlfelder sehen wollen, markieren Sie die Option show
palette.
Drehbare Gobos
MAC500/Roboscan 918 Steuerung der drehbaren Gobos.
Drehbare Gobos werden wie feste Gobos durch Anklicken ausgewählt.
Indizierbare Gobos
Wenn ein Gerät über positionierbare Gobos verfügt, verwenden Sie den Schieberegler, um die
Position einzustellen. Gobos mit 16-bit-Indizierung können schnell eingestellt werden, indem Sie [Shift]
und [Strg] drücken, wenn Sie die
-Buttons anklicken.
Mathias Gentsch
Gobosteuerung
161
Gobodrehung
Die Drehrichtung wird mit den zwei Richtungspfeilen eingestellt, die Drehgeschwindigkeit mit dem
Schieberegler.
Drehungsmodus
Oft wird für kontinuierliche Drehung und Indizierung der selbe Steuerkanal verwendet. In diesem Fall
ist es nicht möglich, in einer Szene Indizierung und Drehung zu verwenden, was auch keinen Sinn
macht. Aufruf der kontinuierlichen Drehung beeinflusst die Indizierung und umgekehrt. Die Reaktion
des Geräts hängt vom gewählten Drehungsmodus ab. Die erste, offene Position reagiert nicht auf die
Auswahl.
Andere Gobosteuerungen
Einige Geräte verfügen neben Goboauswahl und -drehung über weitere Goboeffekte.
GoboShake
Goboshake, das Gobo wackelt hin und her.
Die "gobo shake"-Steuerung dient zur Einstellung der Geschwindigkeit.
Beachten Sie, dass bei einigen Geräten nicht alle Gobos diesen Effekt ausführen.
Goboraddrehung
Kontinuierliche Drehung des Goborads. Stellen Sie Drehrichtung und -geschwindigkeit ein. Die
Drehrichtung kann bei einigen Geräten nicht geändert werden.
Gobo Swing
Swing, das Gobo wird hin- und her gedreht.
Stellen Sie Geschwindigkeit und Amplitude ein.
Goborad vom Gerät gesteuert
Verfügbar für Geräte der Martin MXC/CX-Serie. Der Befehl bewirkt, dass die Steuerung des Goborads
vom Gerät automatisch oder musikgesteuert erfolgt. Andere Effekte sind nicht betroffen. Der aktuelle
Modus wird über die Erweiterte Steuerung eingestellt. Wenn weder "Auto" noch "Sound" eingestellt
wurde, zeigt der Button ein Fragezeichen (?).
Unbekannter (nicht programmierter) Triggermodus.
Autotrigger
Mathias Gentsch
162
LightJockey Hilfedatei
Musiktrigger
Spezielle Gobofunktionen
Einige Geräte verfügen über ungewöhnliche Sonderfunktionen. Markieren Sie Show Special im
lokalen Menü "Preferences" der Gobosteuerung, um die Spezialfunktionen zu zeigen. Wählen Sie die
Option Show Special ab, um die Spezialfunktionen auszublenden.
Zufällige Goboeinstellung MiniMac Profile
99
Gobosteuerung für benutzerdefinierte Geräte
Klicken Sie den Gobobutton auf der Werkzeugleiste Geräte, um die Gobosteuerung zu öffnen.
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Schieberegler
Off, Snap, Fade
Spezialfunktionen
Überblendungen in Sequenzen
Erstellen der Gerätebeschreibung 2
Intensitätssteuerung für Martin-Geräte.
Die Inhalte der Gobosteuerung hängen vollständig von der Gerätebeschreibung ab.
Das Steuerfenster enthält normalerweise Schieberegler für die direkte Programmierung von DMXWerten und Direktwahlfelder für die Direktauswahl eines Gobos.
Die Schieberegler und Direktwahlfelder können auf einen oder mehrere Kanäle zugreifen.
Schieberegler werden oft verwendet, um Funktionen wie Drehgeschwindigkeit oder Position des
Gobos oder Goboraddrehung zu programmieren.
Gobobezogene Funktionen wie z.B. Goboraddrehung können auch Direktwahlfeldern zugeordnet sein.
Mathias Gentsch
Gobosteuerung für benutzerdefinierte Geräte
Beachten Sie, dass die Gobosteuerung mehr als ein Goborad steuern kann.
100 Farbsteuerung
Mit dem Farbsymbol in der Werkzeugleiste Geräte öffnen Sie das Fenster "Farbsteuerung".
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Schieberegler
Off, Snap, Fade
Spezialfunktionen
Überblendungen in Sequenzen
Anpassen der Direktwahlfelder für Martin-Geräte
Farbsteuerung für benutzerdefinierte Geräte
Beispiel: Roboscan 1220 RPR mit zwei festen Farbrädern.
Die Steuerung bietet zwei Möglichkeiten an, eine Farbe auszuwählen:
Auswahl einer Farbe mit dem Rollfenster:
Verwenden Sie diese Schalter um eine feste Farbe auszuwählen.
Verwenden Sie die "Split"-Schalter, um das Farbrad für einen Farbteilungseffekt auf eine
Zwischenposition zu stellen.
Hinweis: Nicht alle Geräte unterstützen Farbteilungseffekte.
Mathias Gentsch
163
164
LightJockey Hilfedatei
Alternativ können Sie die Direktwahlfelder für die Auswahl einer Farbe verwenden, indem Sie die
entsprechende Farbe einfach anklicken.
Die Anzeige der Farbpalette kann im lokalen Menü "Voreinstellungen (Preferences)" unter dem Punkt
"show palette" unterdrückt werden.
Geräte mit mehreren Köpfen
Mehrkopf-Modus
Einzelkopf-Modus
Geräte mit mehreren Köpfen, wie z.B. Martin RoboColor I, II oder III können im lokalen Menü
"Preferences" unter dem Punkt show all heads in den Einzelkopf-Modus umgeschaltet werden. Es wird
dann nur das Direktwahlfeld/Steuerung für einen Kopf angezeigt, die anderen Köpfe werden
synchronisiert.
CMY-Steuerung
Die CMY-Steuerung ermöglicht das Bilden einer Farbe mit dem CMY-Farbmischsystem des Gerätes.
Farbmischpalette
Die Farbmischpalette besteht aus 3 Schaltern für die Grundfarbmischungen, einem Farbpicker und
einer Darstellung der resultierenden Farbe. Verwenden Sie die 3 Schalter rechts von den
Schiebereglern für Cyan, Magenta und Gelb um die Grundfarbmischung auszuwählen: Cyan/Magenta,
Gelb/Magenta oder Cyan/Gelb.
Obwohl der Farbpicker nur die gleichzeitige Manipulation zweier Farben erlaubt, enthält der mögliche
Farbbereich die Einstellungen für die dritte Farbe.
Verwenden Sie den Farbpicker, indem Sie die linke Maustaste gedrückt halten und die gewünschte
Farbe im Farbfeld suchen.
Beispiel: Um die Farbe orange auszuwählen, Wählen Sie den Schalter "Gelb/Magenta" und ziehen mit
der Maus im Farbfeld rechts bis Sie den gewünschten Farbton erhalten.
Mathias Gentsch
Farbsteuerung
165
Alternativ können Sie mit den Schiebereglern jede Grundfarbe einzeln einstellen.
Andere Farbsteuerungen
Einige Geräte bieten weitere Optionen zur Farbauswahl.
Farbraddrehung
Kontinuierliche Rotation des Farbrads. Stellen Sie mit der Steuerung Drehrichtung und geschwindigkeit ein. Beachten Sie, dass nicht alle Geräte die Drehung in beiden Richtungen
unterstützen.
Gerätegesteuerte Farbauswahl
Verfügbar für die Martin MX/CX-Serie. Der Befehl bewirkt, dass die Steuerung des Farbrads vom
Gerät automatisch oder musikgesteuert erfolgt. Andere Effekte sind nicht betroffen. Der aktuelle
Modus wird über die Erweiterte Steuerung eingestellt. Wenn weder "Auto" noch "Sound" eingestellt
wurde, zeigt der Button ein Fragezeichen (?).
Unbekannter (nicht programmierter) Triggermodus.
Autotrigger
Musiktrigger
Spezielle Farbfunktionen
spezielle Farbfunktionen des MAC 2000
Einige Geräte verfügen über ungewöhnliche Sonderfunktionen wie zufällige Farbauswahl oder zufällige
CMY-Farben. Markieren Sie Show Special im lokalen Menü "Preferences" der Farbsteuerung, um die
Spezialfunktionen zu zeigen. Wählen Sie die Option Show Special ab, um die Spezialfunktionen
auszublenden.
101 Farbsteuerung für benutzerdefinierte Geräte
Klicken Sie den Farbbutton auf der Werkzeugleiste Geräte, um die Farbsteuerung zu öffnen.
Mathias Gentsch
166
LightJockey Hilfedatei
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Schieberegler
Off, Snap, Fade
Spezialfunktionen
Überblendungen in Sequenzen
Erstellen der Gerätebeschreibung 2
Farbsteuerung
Die Inhalte der Farbsteuerung hängen vollständig von der Gerätebeschreibung ab.
Das Steuerfenster enthält normalerweise Schieberegler für die direkte Programmierung von DMXWerten und Direktwahlfelder für die Direktauswahl einer Farbe.
Die Schieberegler und Direktwahlfelder können auf einen oder mehrere Kanäle zugreifen.
Farbbezogene Funktionen wie z.B. Farbraddrehung können auch Direktwahlfeldern zugeordnet sein.
Beachten Sie, dass die Farbsteuerung mehr als ein Farbrad steuern kann.
CMY und RGB Steuerung
CMY Steuerung
Verwenden Sie die Schieberegler, um die Cyan/Magenta/Gelb- bzw. Rot/Grün/Blau-Sättigung zu
programmieren.
CMY-Beschreibungen können auch eine Farbmischpalette enthalten:
Die Mischpalette besteht aus 3 Vormischbuttons, einem Farbfeld und einem Ergebnisfeld. Die drei
Buttons rechts des Farbfelds dienen zur Auswahl der beteiligten Filterpaare Cyan/Magenta,
Gelb/Magenta oder Cyan/Gelb.
Wählen Sie im Farbfeld die gewünschte Farbe durch Anklicken oder ziehen Sie den Zeiger bei
gedrückter linke Maustaste im Farbfeld.
Beispiel: Um Orange zu wählen, klicken Sie auf den Gelb/Magenta-Button und ziehen die Maus im
Farbfeld, bis der gewünschte Orangeton gefunden wurde.
Mathias Gentsch
Erweiterte Steuerung
167
102 Erweiterte Steuerung
Die erweiterte Steuerung finden Sie unter dem Symbol
auf der Werkzeugleiste Geräte. (Für
Allgemeine DMX -Geräte und benutzerdefinierte Geräte öffnet dieses Symbol ein Fenster mit
Schiebereglern und nicht die erweiterte Steuerung).
Neben dem programmierbaren Gerätereset deckt die erweiterte Steuerung Zusatzfunktionen von
Geräten ab. Nicht alle Geräte benötigen die erweiterte Steuerung.
Programmierbarer Reset
Diese Funktion ist identisch zur Resetfunktion in der Werkzeugleiste Geräte - der Resetbefehl wird
jedoch Teil der aktuellen Szene. Der regelmässige Aufruf eines Resets kann z.B. bei Installationen, die
unbeaufsichtigt ablaufen und bei denen z.B. Ablenkspiegel durch Besucher verstellt werden können,
sinnvoll sein.
Achten Sie darauf, nicht aus Versehen einen Reset zu programmieren; verwenden Sie deswegen
sicherheitshalber das Reset-Symbol in der Werkzeugleiste "Geräte" für Resets während der
Programmierung.
Stand-Alone-Funktionen
Einige Geräte unterstützen die Aktivierung des Stand-Alone-Modus via DMX. In diesem Modus ruft das
Gerät interne Programme auf; vom Controller gesendete Befehle werden ignoriert. Im Stand-AloneModus ist es nicht möglich, die Geräte mit dem Controller zu synchronisieren, was bei mehreren
Geräten zu unerwünschten Ergebnissen führen kann. In bestimmten Fällen, z.B. beim Centerpiece,
kann die Aktivierung des Stand-Alone-Modus jedoch auch eine gewaltige Zeiteinsparung bedeuten.
Wenn im Stand-Alone-Modus "Musik (Sound)" als Triggerquelle gewählt wird, steuert sich das Gerät
selber über das eingebaute Mikrophon.
Hinweis: Die Aktivierung des Stand-Alone-Modus überschreibt oft andere Befehle wie Lampen- oder
Resetbefehle.
Eweiterte Funktionen
Mathias Gentsch
168
LightJockey Hilfedatei
Beispiel: Roboscan 918
Manche Geräte verfügen nur über einen Teil der hier beschriebenen erweiterten Funktionen, andere
Geräte besitzen überhaupt keine erweiterten Funktionen.
Die Steuerung der erweiterten Funktionen wird in zwei Grundtypen eingeteilt:
Pan-/Tilteinstellungen
Diese Einstellungen beeinflussen nur Pan und Tilt.
·
·
·
·
·
Tracking. Im Tracking-Modus berechnet das Gerät die Pan-/Tiltgeschwindigkeit nach den vom
LightJockey gesendeten DMX-Signalen. Eine Bewegungsüberblendung mit der Dauer 5s bewegt
das Gerät in 5s auf die neue Position.
Vektor (Speed). Dem Gerät wird eine bestimmte Geschwindigkeit zugewiesen. Das Gerät bewegt
sich mit dieser vorgegebenen Zeit, unabhängig von Überblendzeiten, die vom LightJockey
vorgegeben werden. Mit dem Regler auf der rechten Seite wird der Geschwindigkeitswert
eingestellt.
Normal mode. Ignoriert die Einstellung "fast" am Gerät und erzwingt den Normal Mode.
Fast mode. Ignoriert die Einstellung "normal" am Gerät und erzwingt den Fast Mode.
Blackout während der Bewegung (B/O while moving). Während der Bewegung des Gerätes wird
der Shutter geschlossen. Diese Funktionen sollte bei langsamen Überblendungen nicht benützt
werden.
Normal und Fast Mode
Die meisten neueren Martin-Geräte verfügen über ein Gerätemenü, an dem verschiedene
Einstellungen vorgenommen werden können. Eine dieser Einstellungen betrifft die Rechenvorschrift für
Pan-/Tiltbewegungen.
Im fast mode, verwendet das Gerät kurze Beschleunigungs- bzw. Verzögerungsrampen - die
Bewegungsgeschwindigkeit ist ebenfalls etwas höher. Dadurch wird eine schnelle Bewegung von einer
Position zur nächsten erreicht.
Im normal mode sind die Rampen länger und die Bewegungsgeschwindigkeit ist geringer. Der Vorteil
besteht darin, dass die Bewegung etwas weicher wirkt, vor allem bei sehr langsamen Bewegungen.
Effekteinstellungen
Diese Einstellungen beeinflussen alle anderen Effekte (Farbe, Gobo, Intensität etc.).
·
·
·
·
·
Tracking. Im Tracking-Modus berechnet das Gerät die Effektwechselgeschwindigkeit nach den
vom LightJockey gesendeten DMX-Signalen. Eine Farbüberblendung mit der Dauer 5s bewegt das
Farbrad in 5s auf die neue Position.
Vektor (Speed). Dem Effektwechsel wird eine bestimmte Geschwindigkeit zugewiesen. Das Gerät
wechselt Effekte mit dieser vorgegebenen Zeit, unabhängig von Überblendzeiten, die vom
LightJockey vorgegeben werden. Mit dem Regler auf der rechten Seite wird der
Geschwindigkeitswert eingestellt.
Shortcuts verboten (Shortcuts disabled). Ignoriert die Einstellung "enabled" am Gerät und verbietet
Shortcuts.
Shortcuts erlaubt (Shortcuts enabled). Ignoriert die Einstellung "disabled" am Gerät und erzwingt
Shortcuts.
Blackout während der Bewegung (B/O while moving). Während des Effektwechsels wird der
Mathias Gentsch
Erweiterte Steuerung
169
Shutter geschlossen, um z.B. einen Gobowechsel unsichtbar zu machen.
Shortcuts.
Einige Geräte unterstützen Shortcuts. Das bedeutet, dass der kürzeste Weg zu einer neuen
Effektposition gewählt wird. Ein Effektrad bewegt sich bei verbotenen Shortcuts nur in eine Richtung,
bei erlaubten Shortcut kann das Rad auch in die andere Richtung drehen, falls dieser Weg kürzer ist.
Siehe auch Off, Snap, Fade
Siehe auch Überblendungen in Sequenzen
103 Lampensteuerung
Zugriff auf die Lampensteuerung erhalten Sie durch anklicken des Lampensymbols auf der
Werkzeugleiste Geräte
Die Lampensteuerung wirkt nur auf Geräte mit Entladungslampen. Da Entladungslampen
normalerweise nicht heiss wiederzündbar sind und einige Minuten zum Abkühlen benötigen bevor sie
wieder gezündet werden können und häufiges Zünden im heissen Zustand extremen
Lampenverschleiss verursacht, ist es nicht empfehlenswert, die Lampe abzuschalten und wenige
Minuten später wieder zu zünden.
Verwenden Sie die Intensitätssteuerung um die Lampen in Geräten mit Halogenlampen zu steuern.
Mit diesem Schalter senden Sie einen Lampenzündbefehl zum Gerät.
Einige Geräte messen die Zeit zwischen der letzten Lampenabschaltung und einem erneuten
Zündbefehl. Wenn die Zeitspanne geringer ist als die Lampenabkühlphase, wird der Zündbefehl
gespeichert und die Lampe nach Ablauf der Abkühlphase (ca. 3-8 min) gezündet. Während dieser Zeit
erscheint die Meldung "HOT" auf dem Gerätedisplay.
Mit diesem Schalter senden Sie einen "Lampe aus (Lamp Off)"-Befehl zum Gerät. Die meisten Geräte
erwarten, dass dieser Befehl ohne Störung für mindestens 5s gesendet wird, bevor die Lampe
abgeschaltet wird.
Hinweis:
Die Befehle "Lampe an (Strike)" und "Lampe aus (Lamp off)" werden als Befehl in der aktuellen Szene
Mathias Gentsch
170
LightJockey Hilfedatei
gespeichert. Stellen Sie sicher, dass Sie Lampenbefehle nicht versehentlich in der aktuellen Sequenz
speichern.
Die meisten neueren Geräte sind mit einem Kontrolldisplay und Gerätemenü ausgestattet, in dem
"Lampe aus"-Befehle via DMX gesperrt werden können. Diese Funktion soll verhindern, dass
versehentlich ein "Lampe aus"-Befehl gesendet wird, was vor allem bei konventionellen
Lichtsteuerpulten, die über keine gerätespezifischen DMX-Protokolle verfügen, passieren kann. Ziehen
Sie das Handbuch des Gerätes zu Rate um zu erfahren, wie Sie den "Lampe aus"-Befehl via DMX
erlauben können. Die gerätespezifischen Hinweise im Fenster "Geräte einrichten" geben ebenfalls
Aufschluss darüber, wie Sie den Befehl erlauben können.
Die Lampenbefehle liegen normalerweise bei Martin-Geräten auf dem gleichen DMX-Kanal wie Shutter
und Strobe. Beachten Sie also bei der Programmierung von Lampenbefehlen, dass diese nicht
gemäss den Prioritätsregeln in einem Cue von anderen Sequenzen überschrieben werden und
wirkungslos bleiben.
Siehe auch Off, Snap, Fade
Siehe auch Automatischer Lampenstart
104 Gerätereset
Betätigen Sie diesen Schalter auf der Werkzeugleiste Geräte um ein Resetsignal zu ausgewählten
Geräten zu senden.
Während eines Resets werden alle Gerätefunktionen überprüft und auf die Grundstellung gefahren.
Während des Resets reagiert ein Gerät nicht auf Steuerbefehle.
Beachten Sie, dass ein Reset, der mit diesem Symbol ausgelöst wurde, nicht in die Programmierung
übernommen wird. Zum Programmieren eines Resets in eine Sequenz siehe Erweiterte Steuerung
105 Allgemeine (Generic) DMX-Geräte
Siehe auch Benutzerdefinierte Geräte
Siehe auch Martin 6-Kanal DMX-Switchpack
Siehe auch Die allgemeine DMX-Steuerung
Die Geräte "Allgemeine DMX-Geräte (Generic DMX fixture)" ermöglichen die Programmierung von
DMX-Geräten, deren DMX-Protokolle nicht in der Gerätebibliothek des LightJockey enthalten sind.
Mit diesen "Hilfsgeräten" lassen sich intelligente Geräte wie Scanner oder kopfbewegte Scheinwerfer
nur sehr unkomfortabel programmieren (sie können als Notlösung verwendet werden, wenn kein
passendes Profil zur Verfügung steht); die Hauptanwendung wird in der Programmierung von
Dimmern (z.B. für PAR-Scheinwerfer oder Punktstrahler) oder Nebelmaschinen und Stroboskopen
liegen.
Es stehen 3 verschiedene Protokolle (Schalt- oder Dimmerkanäle) mit 1, 2, 4, 6, 8, 16, 24, 30 oder 32
DMX-Kanälen mit einer Auflösung von jeweils 8 bit und spezielle Steuerungen zur Verfügung.
Die Spezialprofile umfassen RGB Packs zum Steuern von RGB Elementen (typisch: LED Geräte).
Andere Profile dienen zur Steuerung von Stroboskopen, Nebelmaschinen oder Hazern.
Mathias Gentsch
Allgemeine (Generic) DMX-Geräte
171
Dieses Symbol
öffnet ein Fenster mit der entsprechenden Anzahl Schieberegler oder Schalter; Sie
finden es auf der Werkzeugleiste Geräte. Wenn ein normales Gerät als Master-Gerät ausgewählt
wurde, wird das Fenster für die erweiterte Steuerung geöffnet. RGB Packs werden über die RGB
Farbsteuerung gesteuert.
Schieberegler
Schieberegler (8 Kanäle)
Um die Geräte einzustellen, ziehen Sie die entsprechenden Schieberegler einfach auf den
gewünschten Wert. Im lokalen Menü "Voreinstellungen (Preferences)" kann die Werteanzeige
zwischen Prozent (0-FF) und digitaler Werteanzeige (0-255) umgeschaltet werden.
Sie können auch alle Regler gleichzeitig (für 8+X-Kanal-Dimmer) einstellen, indem Sie mit der rechten
Maustaste einen der Regler anklicken und im dann erscheinenden Menü die Funktion "All" aktivieren.
Um wieder zur Einzelsteuerung zurückzukehren, klicken Sie noch einmal "All".
Schalter
Schalter (8 Kanäle)
Die Schalter nehmen zwei Zustände an: An oder Aus. Klicken Sie auf den Schalter, um ihn an (DMXWert 0)- oder auszuschalten (DMX-Wert 255). Die Schalter können nicht überblenden
(Off/Snap/Fade). Schaltkanäle werden vom Masterregler oder den Submastern nicht beeinflusst.
Schaltkanäle schalten erst aus, wenn der Grandmaster oder der Submaster den Wert '0' erreicht.
Siehe auch Off, Snap, Fade
Siehe auch Überblendungen in Sequenzen
Anpassen des Steuerfensters
Mathias Gentsch
172
LightJockey Hilfedatei
Dialog "Steuerfenster anpassen"
Um die Kanäle zu bezeichnen, klicken Sie das Symbol mit der rechten Maustaste und wählen "Define
Fixture Profile" im lokalen Gerätemenü.
In diesem Dialog können auch einzelne Kanäle vom Grandmaster abgekoppelt werden.
In der Grundeinstellung werden alle allgemeinen DMX-Kanäle vom Grandmaster beeinflusst. Falls
jedoch "intelligentes" Licht mit diesen Geräten programmiert werden soll, ist es nicht sinnvoll, wenn
bestimmte Kanäle (z.B. Farb- oder Goboräder) vom Grandmaster abhängig sind.
Diese Optionen finden Sie auch für das Martin 6-Kanal DMX-Switchpack.
106 Die allgemeine DMX-Steuerung
Die allgemeine DMX-Steuerung
Die allgemeine DMX-Steuerung kann verwendet werden, um allgemeine DMX-Kanäle über mehrere
Allgemeine DMX-Geräte zu programmieren. Die Steuerung ist vor allem dann sinnvoll, wenn eine
große Zahl DMX-Kanäle mit bestimmten Werten für einzelne Kanäle programmiert werden soll.
Mathias Gentsch
Die allgemeine DMX-Steuerung
173
Die allgemeine Steuerung enthält einer Übersicht aller DMX-Kanäle, die durch allgemeine DMX-Geräte
belegt werden. Innerhalb der Steuerung sind Tastatureingaben möglich, um viele Kanäle schnell zu
programmieren.
Die Steuerung bezieht sich wie jede Gerätesteuerung auf die aktuelle Szene der aktuellen Sequenz,
ausser sie ist nicht mit dem Mastergerät oder einem ausgewählten Gerät verknüpft.
Die Steuerung ist verfügbar, wenn wenigstens ein allgemeines DMX-Gerät eingerichtet wurde und die
Steuerung nur DMX-Kanäle enthält, die allgemeinen DMX-Geräten zugewiesen sind.
Das Steuerfenster wird im Hauptmenü (Generics) oder mit einem hotkey geöffnet.
DMX-Kanäle mit der Maus programmieren
Um DMX-Kanäle mit der Maus zu programmieren, wählen (markieren) Sie die gewünschten Kanäle in
der Übersicht und verwenden den Schieberegler und den OSF-Button. Der Schieberegler wirkt auf alle
ausgewählten Kanäle, der Off,Snap,Fade-Button setzt alle Kanäle auf Fade (ausser Kanäle, die auf
Snap stehen). Die Anzahl der ausgewählten Kanäle steht oben rechts über der Gruppenliste - mit
Clear wählen Sie alle gewählten Kanäle ab.
Der Fadestatus jedes Kanals wird farblich angezeigt: rot für "Off", gelb für "Snap" und grün für "Fade".
Diese Farben sind die Grundeinstellung und können geändert werden - siehe unten.
Absolut vs. Relativ
Im absoluten Modus werden alle gewählten Kanäle auf den Wert des Schiebereglers gesetzt. Im
relativen Modus werden die Kanalwerte entsprechend der Veränderung des Schiebereglers geändert,
d.h. wenn der Schieberegler um 10% nach oben geschoben wird, erhöht sich der Wert der gewählten
Kanäle unabhängig von deren Ausgangswert ebenfalls um 10%. Die Buttons absolute und relative
wechseln den Modus.
Shortcuts
Als Grundeinstellung dienen einige Tasten als Shortcut für den Schieberegler - beachten Sie, dass
diese Shortcuts nur funktionieren, wenn sie nicht als Hotkeys verwendet werden oder die HotkeyFunktionen für die allgemeine DMX-Steuerung deaktiviert wurden (siehe später).
[Cursor Auf]: Erhöhung um 1 Einheit (% oder 8-bit-Wert)
[Cursor Ab]: Verringerung um 1 Einheit (% oder 8-bit-Wert)
[Seite Auf]: Erhöhung um 10 Einheiten (% oder 8-bit-Wert)
[Seite Ab]: Verringerung um 10 Einheiten (% oder 8-bit-Wert)
[Home]: Maximal (100% oder 255)
[Ende]: 0
Kanäle gruppieren
Gruppen erstellen oder ändern
Für schnelleren Zugriff können Kanäle gruppiert werden. Sie können maximal 32 Gruppen erstellen.
Jeder Kanal kann jeder Gruppe zugewiesen werden. Um eine bestehende Gruppe umzubenennen
oder zu löschen, klicken Sie mit rechts auf die Gruppe in der Liste und wählen Rename (Umbenennen)
oder Delete (Löschen).
Eine Gruppe wird erstellt, indem Sie irgendwo in der Gruppenliste rechts klicken und den Menüpunkt
Create New Group im lokalen Menü wählen. Wenn Sie bereits 32 Gruppen erstellt haben, ist diese
Option nicht verfügbar.
Gruppen Kanäle zuweisen
Um Kanäle einer Gruppe zuzuweisen, wählen Sie die Kanäle, [Shift]-Rechtsklick auf die Gruppe in der
Gruppenliste und wählen Set Group to Selected oder Add Selected to Group im lokalen Menü. Um
Kanäle aus einer Gruppe zu löschen, wählen Sie die Kanäle und den Menüpunkt Remove Selected
from Group.
Mathias Gentsch
174
LightJockey Hilfedatei
Anpassen der allgemeinen DMX-Steuerung
Die Größe des Steuerfensters kann durch Ziehen an einer seiner Ecken verändert werden, das
Kanalgitter passt sich automatisch an.
Im Menü "Preferences" können die Gruppenliste oder der Schieberegler ein- oder ausgeblendet
werden. Wenn beide ausgeblendet sind, erstreckt sich das Kanalgitter über die gesamte Fensterfläche
(die Tastaturbefehle sind weiter aktiv).
Anpassen der Übersicht
Verwenden Sie den Menüpunkt "Grid Preferences" im Menü "Preferences", um die Zellengröße, das
Farbschema und den Zeichensatz anzupassen.
Dialog "Gitter anpassen"
Kanäle ausblenden
Als Grundeinstellung werden in der allgemeinen DMX-Steuerung alle allgemeinen DMX-Kanäle
dargestellt. Kanäle können ausgeblendet werden, indem Sie die Kanäle markieren und die Option Hide
Selected Channels im Menü "Option" wählen. Die Anzahl der ausgeblendeten Kanäle wird in der
Kopfleiste des Fensters der allgemeinen DMX-Steuerung angegeben (z.B. 7 Channels Hidden).
Menü "Options"
Delete All Groups - löscht alle Gruppen
Clear All Groups - löscht die Werte aller Gruppen, ohne die Gruppen zu löschen
Hide Selected Channels - siehe oben
Show All Channels - siehe oben
Menü "Preferences"
View Group List - blendet die Gruppenliste ein / aus
View Level Fader - blendet den Schieberegler ein / aus
Use % Values - wenn aktiviert, werden die Kanalwerte in % angegeben (0-100%), wenn deaktiviert,
werden die Kanalwerte dezimal angegeben (0-255)
Grid Preferences
Auto Set Matrix Size - wenn deaktiviert, wird die Größe der Zellen bei Größenänderung des Fensters
nicht automatisch angepasst
Mouse Select Rectangles - wenn aktiviert, zieht die Maus Auswahlrahmen über die aktivierten Zellen,
wenn deaktiviert werden die ausgewählten Zellen farblich markiert.
Auto-Scroll to first selected channel - wenn ausgewählt, springt das Gitternetz automatisch zum ersten
ausgewählten Kanal, wenn die Auswahl geändert wird.
Grid Size, Grid Font, Grid Colors - siehe "Anpassen der Übersicht"
Keyboard Preferences
Show Command Line - blendet die Befehlszeile ein / aus
Lock Cursor keys to grid - die Cursortasten dienen zur Auswahl der Zellen (sollte nicht in Verbindung
mit der Befehlszeile verwendet werden)
Empty Command Clears Selection - wenn aktiviert hebt ein Empty-Befehl, gefolgt von [Return] die
Mathias Gentsch
Die allgemeine DMX-Steuerung
175
Auswahl auf
Die Befehlszeile
Neben der Maussteuerung beinhaltet das Steuerfenster auch eine Befehlszeile. Die Befehlszeile
befindet sich unterhalb der Kanalübersicht. Sie kann mit dem Menüpunkt show command-line im Menü
preferences / keyboard preferences ein- oder ausgeblendet werden.
Die Befehlszeile bietet eine schnelle und einfache Möglichkeit, auf Kanäle zuzugreifen und diese zu
programmieren und dabei die Anzahl der Eingaben zu minimieren:
Beachten Sie, dass Eingaben nur akzeptiert werden, wenn die allgemeine DMX-Steuerung das aktive
Fenster ist und die Tasten keinen Hotkey-Funktionen zugeordnet wurden. Wenn die Tasten Hotkeys
zugeordnet wurden, können die Funktionen mit der Option preferences / keyboard preferences in der
allgemeinen DMX-Steuerung abgeschaltet werden, aber das bedeutet, dass die Hotkeys (ausser F1F12) bei geöffnetem Fenster deaktiviert werden.
[Enter] führt die Befehle der Befehlszeile aus und löscht diese. Mit Recall kann der aktiviert die letzte
Befehlsfolge wieder (ausser Empty).
Kanäle auswählen oder abwählen
Ein Kanal wird ausgewählt, indem Sie die Nummer, gefolgt von [Return], eingeben.
Um mehrere Kanäle gleichzeitig auszuwählen, verknüpfen Sie die Kanäle mit +, z.B. 1+3+5 wählt die
Kanäle 1, 3 und 5.
Um der aktuellen Auswahl weitere Kanäle anzufügen, müssen Sie dem ersten Kanal ein +
voranstellen, z.B. +1+3+5 fügt die Kanäle 1, 3 und 5 der aktuellen Auswahl hinzu. Wenn Sie das
führende + weglassen, wird die aktuelle Auswahl gelöscht und im Beispiel nur die Kanäle 1, 3 und 5
gewählt.
Kanäle werden abgewählt, indem ein - vorangestellt wird, z.B. -1-3-5 entfernt die Kanäle 1, 3 und 5 aus
der aktuellen Auswahl.
Ein Kanalbereich wird ausgewählt, indem Sie zwischen erstem und letztem Kanal ein / verwenden, z.B.
45/77 wählt die Kanäle 45 bis 77.
Auswahl (+), Abwahl (-) und Bereich (/) können kombiniert werden: 1/10-4/6+12 wählt die Kanäle 1, 2,
3, 7, 8, 9, 10 und 12.
Gruppen auswählen
Um Gruppen statt Einzelkanäle zu wählen, stellen Sie der Ziffer das Gruppenzeichen # voran, z.B. #1
wählt alle Kanäle der Gruppe 1.
+, - und / haben dieselbe Funktion wie bei Einzelkanälen. Bei / dürfen Sie der zweiten Gruppe nicht
das Gruppenzeichen # voranstellen, z.B. #1/5 wählt die Gruppen 1 bis 5, während #1/#5 ein
Eingabefehler ist.
Beachten Sie, dass die Tasten "." und ",", die sich im Ziffernblock der meisten erweiterten PCTastaturen befinden, für das Gruppenzeichen # verwendet werden können.
Werte einstellen
Um den Wert der ausgewählten Kanäle einzugeben, wird das @-Zeichen verwendet, z.B. @10 setzt
alle gewählten Kanäle auf 10 (% oder dezimal, siehe unten).
+ oder - ändern die Werte relativ, z.B. @+10 erhöht den Wert aller gewählten Kanäle um 10, @-25
verringert den Wert aller gewählten Kanäle um 25. Beachten Sie, dass die Taste "*", die sich im
Ziffernblock der meisten erweiterten PC-Tastaturen befindet, für das @-Symbol verwendet werden
Mathias Gentsch
176
LightJockey Hilfedatei
kann.
Fadestatus setzen
Die Änderung des Fadestatus bezieht sich auf alle gewählten Kanäle:
o oder O = Off
f oder F = Fade
s oder S = Snap
Spezialkombinationen
## wählt alle Kanäle.
@@ setzt alle Kanäle auf den folgenden Wert.
[Return] in einer leeren Befehlszeile wählt alle Kanäle ab (kann deaktiviert werden, siehe Menü
"Preferences").
Kombination mehrerer Befehle
Da die Befehlszeile erst ausgeführt wird, wenn [Enter] gedrückt wird, können in einer Zeile mehrere
Befehle gegeben werden, z.B.:
#1/3F@50-#2@+10 [Enter]
wählt die Gruppen 1 bis 3, setzt den Fadestatus auf Fade, den Kanalwert auf 50, wählt Gruppe 2 ab
und erhöht den Kanalwert der Kanäle in den übrigen Gruppen 1 und 3 um 10.
107 Martin 6-Kanal DMX-Switchpack
Das Switchpack ist ein spezielles Gerät innerhalb der allgemeinen DMX-Geräte. Ein Switchpack wird
verwendet um Lichteffekte (z.B. Martin Starflash) oder andere Geräte via DMX ein- und auszuschalten.
Das DMX-Protokoll entspricht zwar dem 6-Kanal Switchpack von Martin, es kann aber natürlich auch
jedes andere Switchpack mit 6 fortlaufenden Kanälen verwendet werden. Jeder Kanal hat die beiden
Zustände "an" und "aus".
Um die Kanäle zu bezeichnen, klicken Sie das Gerätesymbol mit der rechten Maustaste. Wählen Sie
Mathias Gentsch
Martin 6-Kanal DMX-Switchpack
177
"Define Fixture Profile" im lokalen Gerätemenü. In diesem Menü kann auch der Grandmaster von
einzelnen Kanälen abgekoppelt werden. In der Grundeinstellung sind alle allgemeinen DMX-Kanäle mit
dem Grandmaster gekoppelt.
108 RGB Farbsteuerung
Der RGB Farbwechsler dient ausschliesslich zur Ansteuerung von RGB Farbwechslern - typische
Geräte sind z.B. der Color Kinetics iColor/iCove, der aus roten, grünen und blauen LEDs besteht.
Jede Gerätebeschreibung besteht aus mehreren Einzelgeräten (4, 6, 8 oder 10 Einzelgeräte).
Das Gerät finden Sie in der Geräteliste unter der Überschrift 'Generic'.
Die Beschreibung belegt bis zu 30 aufeinanderfolgende Kanäle. Die Kanäle werden in der Reihenfolge
rot, grün, blau für jedes Einzelgerät (rot, grün, blau, rot, grün, blau usw.) erwartet.
Gerätesymbol RGB Farbwechslers - 10 Einzelgeräte
Steuerfenster des RGB Farbwechslers
Die Gerätesteuerung besteht nur aus der Farbsteuerung. Das Steuerfenster ist in zwei Bereiche geteilt
- Statusanzeigen für jedes der (maximal) 10 Geräte und der Programmierbereich.
Die Statusanzeige
Die RGB Statusanzeige zeigt den aktuellen Status der einzelnen RGB Farbwechsler.
Jede Statusanzeige zeigt die aktuellen DMX Werte für rot, grün und blau sowohl graphisch als auch im
Klartext. Die resultierende Farbe wird ebenfalls angezeigt - beachten Sie, dass die berechnete Farbe
nicht immer mit der tatsächlichen Farbe übereinstimmt - dies ist in der Konstruktion des Geräts
begründet.
Programmieren der RGB Farbwechsler
Die Geräte werden programmiert, indem ein oder mehrere Statusanzeigen aktiviert werden (klicken
Sie auf die entsprechende Statusanzeige, um einzelne Geräte zu aktivieren / deaktivieren, [STRG]klicken aktiviert ein einzelnes Gerät und wählt alle anderen Geräte ab). Wenn mindestens eine
Mathias Gentsch
178
LightJockey Hilfedatei
Statusanzeige aktiv ist, wird der Programmierbereich freigegeben (der Programmierbereich ist
ausgeblendet, wenn kein Gerät aktiv ist).
Der Programmierbereich
Beachten Sie, dass bei Verwendung des Programmierbereichs ALLE aktivierten Geräte programmiert
werden. Klicken Sie All, um alle Statusanzeigen zu aktivieren - klicken Sie Clear, um alle
Statusanzeigen zu deaktivieren. Klicken Sie Update, um allen ausgewählten Geräte die aktuelle DMX
Werte und O/S/F-Schalter zuzuweisen.
Klicken Sie Color Dialog, um für die Farbauswahl den Windows Farbpicker zu verwenden (die Farbe
wird den Geräten erst zugewiesen, wenn Sie OK klicken).
109 Warnmeldung 'Lampe Aus (Lamp Off)'
Dieser Befehl wird als Bestandteil der aktuellen Szene und Sequenz gespeichert. Wenn die Sequenz
gespeichert und später wieder aufgerufen wird, werden also in der entsprechenden Szene die Lampen
abgeschaltet.
Entladungslampen müssen nach dem Ausschalten eine bestimmte Zeit abkühlen, bevor sie wieder
gezündet werden können. Die Abkühlphase dauert zwischen 3 und 8 Minuten.
Häufiges Zünden der Brenner verkürzt deren Lebensdauer erheblich; schalten Sie die Lampen also
nur aus, wenn wirklich nötig.
Siehe auch Lampensteuerung
110 Programmierbarer Gerätereset
Dieser Befehl wird als Bestandteil der aktuellen Szene und Sequenz gespeichert. Wenn die Sequenz
gespeichert und später wieder aufgerufen wird, wird also in der entsprechenden Szene ein Gerätereset
durchgeführt.
Siehe auch Gerätereset
Siehe auch Erweiterte Steuerung
Mathias Gentsch
Rollfenster
179
111 Rollfenster
Rollfenster in den Gerätesteuerfenstern sehen aus wie unten dargestellt. Sie werden zur Steuerung
von "sichtbaren" Effekten wie Farben, Gobos und Prismen verwendet.
Dieses Bild stammt zwar von einem MAC500, könnte aber genauso von einem anderen Gerät mit
Gobos stammen.
Die Schalter besitzen ähnliche Funktionen wie bei einem Kassettenrekorder; wenn Sie diesen Schalter
betätigen, bewegt sich das Goborad auf die nächste Goboposition.
Im Gegensatz dazu bewegt dieser Schalter das Gobo nur einen kleinen Schritt weiter; dadurch können
Sie Goboteilungseffekte erzielen.
Bitte beachten Sie, dass nicht jedes Gerät über Goboteilungseffekte verfügt.
112 Schieberegler
Ein Schieberegler wird verwendet, um einen bestimmten Wert innerhalb eines Wertebereichs
auszuwählen (z.B. einen Intensitätswert). Um einen Wert einzustellen, klicken Sie mit der linken
Maustaste auf die graue Fläche und ziehen den Balken zum entsprechenden Wert.
Anklicken der beiden Pfeiltasten mit der linken Maustaste verändert den Wert in kleinen Schritten,
Anklicken mit der rechten Maustaste setzt den Maximal- bzw. Minimalwert.
Normalerweise ist die Steuerung so aufgebaut, dass langsamere Effekte / niedrige Geschwindigkeiten
auf der linken Seite (niedrige) Werte) und schnellere Effekte (Geschwindigkeiten) auf der rechten Seite
liegen.
Obwohl die Werteanzeige in Prozent erfolgt, bedeutet dies nicht den gleichen Effekt auf verschiedenen
Geräten (mit einigen Ausnahmen). 50% Goborotationsgeschwindigkeit des MAC500 ist NICHT die
gleiche Geschwindigkeit wie 50% beim Roboscan 1220.
113 Strahleffekte (Beam)
Verwenden Sie das Beam-Symbol auf der Werkzeugleiste Geräte um das Steuerfenster
"Strahleffekte" zu öffnen.
Mathias Gentsch
180
LightJockey Hilfedatei
Beispiel: Steuerfenster "Strahleffekte" MAC 500 / Roboscan 918
Steuerfenster "Strahleffekte" MAC 600
Dieses Steuerfenster wird verwendet, um die "Strahlparameter" eines Gerätes zu steuern; damit
bezeichnet man Effekte wie Fokus, Zoom, Iris, Strahlformungsfilter und Diffusionsfilter.
Spezialfunktionen einiger Geräte wie Irismakros (z.B. pulsierend öffnen/schliessen) können Sie
ebenfalls im Steuerfenster "Strahleffekte" gesteuert werden.
Siehe auch Schieberegler
Siehe auch Off, Snap, Fade
Siehe auch Überblendungen in Sequenzen
114 Fokus-Paletten
Fokus-Paletten
115 Direktwahlfelder
Beispiel: Farbpalette des Roboscan 1220
Beispiel: Gobopalette des Roboscan 1220
Mit den Direktwahlfeldern können Sie Effekte wie Farben, Gobos oder Prismen direkt auswählen.
Klicken Sie einfach mit der linken Maustaste auf das entsprechende Feld.
Mathias Gentsch
Direktwahlfelder
181
Die Darstellung der Direktwahlfelder kann im lokalen Menü "Voreinstellungen (Preferences)"
unterdrückt werden.
116 Spezialfunktionen
Einige Geräte verfügen über Spezialfunktionen
Beispiel: Intensitätssteuerung des MAC 500
Die Spezialfunktionen rufen fest einprogrammierte Funktionen des Gerätes auf. Dies können z.B. PulsEffekte oder die zufällige Auswahl von Farben eines CMY-Farbmischsystems sein.
Die Sichtbarkeit der Spezialfunktionen wird mit den lokalen Menü "Voreinstellungen ( Preferences)"
gesteuert.
117 Sequenzsteuerung
Im Sequenzsteuerfenster setzen und verändern Sie die Parameter der aktuellen Sequenz wie Szenen
anfügen, Szenen löschen, Ändern der Szenen- und Überblendzeiten.
Zum Öffnen der Sequenzsteuerung klicken Sie das Symbol "Zeige Sequenzsteuerung (View Sequence
Control)" auf der Werkzeugleiste Sequenz/Cue an.
Sequenzen speichern und laden
Dieses Symbol öffnet den Dialog "Sequenz speichern".
Mathias Gentsch
182
LightJockey Hilfedatei
Dieses Symbol öffnet die Liste der gespeicherten Sequenzen. Verwenden Sie diese Liste um eine
bereits existierende Sequenz in die aktuelle Sequenz zu laden.
Um eine komplette Sequenz zu löschen, siehe Sequenzliste und Löschen mehrerer Dateien.
Neue Sequenz
Mit diesem Symbol löschen Sie die aktuelle Sequenz und bereiten eine neue, leere Sequenz vor.
Wenn Sie die aktuelle Sequenz nicht vorher abspeichern, ist sie verloren. Sie können jedoch eine
Warnmeldung einschalten, wenn die aktuelle Sequenz vor dem Löschen nicht gespeichert wurde.
Siehe Systemvoreinstellungen.
Die Symbole für Speichern, Laden und Neu befinden sich auch auf der Werkzeugleiste Sequenz/Cue.
Anfügen, Einfügen und Löschen
Anfügen
Anklicken des Schalters "Anfügen" fügt eine weitere Szene an die Sequenz an. Der Inhalt der aktuellen
Szene wird in die neue Szene kopiert. In einer Sequenz können maximal 999 Szenen gespeichert
werden.
Einfügen
Dieser Schalter öffnet den Dialog "Szene einfügen"
Löschen
Dieser Schalter öffnet den Dialog "Szene löschen"
siehe Blind-Modus Sequenz
Nächste und vorige Szene
Diese Felder sind nur aktiv, wenn die Sequenz mehr als eine Szene enthält.
Mit diesen Schaltern gehen Sie zur vorigen oder nächsten Szene. Die Sequenz bildet eine Schleife
"zum anderen Ende" wenn Sie die erste oder letzte Szene erreicht haben. Wenn Sie die Felder mit der
rechten Maustaste anklicken, springen Sie sofort zur ersten oder letzten Szene.
Sequenzwiedergabe
Mit diesen Schaltern starten Sie die Sequenzwiedergabe entweder vorwärts oder rückwärts. Bei der
Wiedergabe werden die programmierten Szenen- und Überblendzeiten verwendet. Sie können die
Überblendzeit während der Wiedergabe auch abschalten, siehe unten.
Während der Wiedergabe zeigen die Balken die verstrichene Szenen- und Überblendzeit an. Der
obere, blaue Balken zeigt die verstrichene Szenenzeit an. Der untere, rote Balken zeigt die
verstrichene Überblendzeit an. Falls die Überblendzeit abgeschaltet wurde, ist dieser Balken grau.
Mathias Gentsch
Sequenzsteuerung
183
Überblendmodus (Fade Mode)
Mit dieser Option schalten Sie zwischen "Überblendzeit ein (Enable Fade)" und "Überblendzeit aus
(Disable Fade)" hin und her.
Wenn die Überblendzeit eingeschaltet ist und sie verwenden die Schalter "nächste Szene" und
"vorige Szene", verwendet die Sequenz die programmierte Überblendzeit und der Fade-Status der
einzelnen Effekte wird berücksichtigt.
Wenn die Überblendzeit abgeschaltet ist, wechseln die Effekte ohne Berücksichtung der
Überblendzeit oder des Fade-Status so schnell wie möglich zur neuen Position. Dadurch wird die
Überprüfung einzelner Szenen, besonders bei langen Überblendzeiten, erheblich vereinfacht.
Die Überblendzeit kann nur abgeschaltet werden während die Sequenz bearbeitet wird. Sobald die
Sequenz Teil eines Cue wird, werden die programmierten Überblendzeiten und Effekteinstellungen
verwendet.
Szenen- und Überblendzeiten
Die Szenen- und Überblendzeit der aktuellen Szene können Sie in diesen Feldern einstellen.
Verwenden Sie die Pfeil-nach-oben / Pfeil-nach unten-Felder um die Zeit zu ändern oder geben Sie
die Zeit direkt ein (klicken Sie auf das Zeitfeld und geben Sie den neuen Wert ein). Jeder Szene kann
eine eigene Szenen- und Überblendzeit zugeordnet werden. Die Grundeinstellung für neue Sequenzen
ist 1.00s Szenenzeit und 0.05s Überblendzeit.
Optionen zur Einstellung der Szenen- und Überblendzeiten:
Szenen- und Überblendzeit synchronisieren (Synchronize scene and fade time): beide Zeiten
werden synchronisiert, d.h. sie sind gleich.
Globale Szenenzeit (Global Scene Time): alle Szenen verwenden die gleiche Szenenzeit
Globale Überblendzeit (global Fade Time): alle Szenen verwenden die gleiche Überblendzeit
Zu aktuellem Cue hinzufügen (Add To Current Cue)
Mit diesem Schalter fügen Sie die Sequenz in den aktuellen Cue ein, vorausgesetzt es sind noch freie
Zeilen verfügbar. Da ein Cue sich auf Sequenznummern bezieht, ist der Schalter nur freigegeben,
wenn die Sequenz vorher abgespeichert wurde (damit wird ihr eine Nummer zugewiesen).
Snapshot
Wählen Sie 'Snapshot', um den aktuellen DMX-Ausgang der aktuellen Szene zuzuordnen - siehe
Snapshot für genauere Informationen.
Siehe auch Dialog "Sequenz speichern"
Siehe auch Sequenzliste
Mathias Gentsch
184
LightJockey Hilfedatei
118 Szenen einfügen
Anklicken des Schalters "Szene einfügen" öffnet den folgenden Dialog.
Folgende Möglichkeiten stehen zum Einfügen einer neuen Szene vor der aktuellen Szene der Sequenz
zur Wahl:
Kopiere aktuelle Szene (Copy Current Scene): die neue Szene wird vor der aktuellen Szene
eingefügt und der Inhalt der aktuellen Szene kopiert
Szenen der aktuellen Sequenz einfügen (Insert from current sequence): mehrere neue Szenen
mit Inhalten von Szenen der aktuellen Sequenz werden vor der aktuellen Szene eingefügt.
Beispiel: eine Sequenz besteht aus 10 Szenen, aktuell ist Szene 6. Einfügen der Szenen 1 bis 3 der
aktuellen Sequenz fügt 3 neue Szenen vor Szene 6 ein und kopiert die Inhalte der Szenen 1 bis 3 in
die neuen Szenen.
Aus Sequenz kopieren (Copy from Sequence): diese Option arbeitet ähnlich wie die vorige, aber es
werden die Inhalte aus anderen Szenen kopiert. Betätigen Sie den Schalter "Sequenz auswählen
(select sequence)" für die Auswahl der Sequenz, aus der kopiert werden soll.
Die Option "Fixture Filter" ist noch nicht implementiert.
Menü "Voreinstellungen (Preferences)"
Ok on [Enter]. Diese Option ermöglicht es, die [Enter]-Taste als Hotkey für den Schalter "OK" zu
verwenden.
119 Szenen löschen
Dieser Dialog dient zum Löschen einer oder mehrerer Szenen der aktuellen Sequenz. Da die aktuelle
Sequenz immer mindestens eine Szene enthält, wird beim Löschen aller Szenen diese Szene mit den
Standardwerten (alles 0) überschrieben.
Menü "Voreinstellungen (Preferences)"
· Ok on [Enter]. Diese Option ermöglicht es, die [Enter]-Taste als Hotkey für den Schalter "OK" zu
verwenden.
Mathias Gentsch
Überblendungen in Sequenzen
185
120 Überblendungen in Sequenzen
Dialogfenster "Überblendung in Sequenzen"
Die Funktion "Überblendungen in Sequenzen" ermöglicht die globale Steuerung des Überblendstatus
von Geräten, die in einer Sequenz verwendet werden. Sie ist komfortabler als die Verwendung der
Steuerung des Fade-Status bei jedem einzelnen Gerät.
Die Funktion erreichen Sie im Menü fades der meisten Gerätesteuerungen.
Die Überblendfunktion funktioniert folgendermassen: Der LightJockey weist jedem Steuerkanal eines
Gerätes einen Fade-Status zu. Der Typ der Gerätesteuerung (z.B. Farbkanal, Strahleffekte) bestimmt
den Wert des Fade-Status.
Die Überblendfunktion ändert den Fade-Status aller ausgewählten Geräte. Um den Status in allen
Szenen der Sequenz zu ändern, müssen Sie die Option All Scenes aktivieren.
Um z.B. den Fade-Status für mehrere Geräte von "fade" auf "snap" zu ändern, markieren Sie
Movement, die Option All Scenes und Fade -> Snap. Klicken Sie auf OK.
Die Funktion kann auch verwendet werden, um bestimmte Funktionen aus einer Sequenz zu
"entfernen". Markieren Sie z.B. die Optionen Intensity und All Off, um die Helligkeitsinformationen aller
ausgewählten Geräte zu deaktivieren.
Beachten Sie, dass nicht die Information selbst, sondern nur ihr Fade-Status geändert wird. Das
Zuweisen des Status "Fade" oder "Snap" aktiviert die Information wieder.
Hinweise
Da einem Steuerkanal immer nur ein Statuswert zugewiesen ist, kann die Überblendsteuerung nur
diesen und nicht mehrere Werte ändern. Ein gutes Beispiel ist der Reset- oder Stand-Alone-Befehl für
Martin-Geräte. Diese Befehle werden normalerweise auf dem selben Kanal wie Shutter- und
Lampenbefehle programmiert. Da Shutterbefehle sich auf die Helligkeit beziehen, wird der Steuerkanal
als Dimmerkanal betrachtet und somit mit dem Fade-Status für "Helligkeit" und nicht "Erweiterte
Steuerung" versehen. Das hat zur Folge, dass die Änderung des Fade-Status für "Erweiterte
Steuerung" auf "Off" diese Befehle nicht berührt, auch wenn Sie im Steuerfenster "Erweiterte
Steuerung" verfügbar sind.
Für benutzerdefinierte Geräte gelten folgende Prioritäten (der letzte Punkt hat oberste Priorität):
Bewegung/Position
Mathias Gentsch
186
LightJockey Hilfedatei
Strahleffekte
Effekte
Level/Erweitert
Helligkeit
Gobo
Farbe
121 Blind-Modus Sequenz
Siehe auch Freeze-Modus
Siehe auch Offline/Online
Als Voreinstellung ist der Blind-Modus deaktiviert. Der Blind-Modus wird in den Systemeinstellungen
unter Allow Blind Mode aktiviert.
Der Blind-Modus für Sequenzen wird entweder mit dem Symbol
über einen Hotkey aktiviert.
in der Sequenzsteuerung oder
Wenn sich die Sequenz im Blind-Modus befindet, wechselt die Hintergrundfarbe des Schriftfeldes der
Sequenz auf orange.
Wenn der Blind-Modus der Sequenz aktiv ist, werden die von der Sequenz erzeugten DMX-Werte
nicht bei der Ausgabe berücksichtigt. Cues und Hintergrundcues erzeugen weiterhin DMX-Werte, die
ausgegeben werden. Nach Deaktivierung des Blind-Modus ist die Sequenz wieder an der Generierung
der DMX-Ausgabe beteiligt.
Die Verwendung des Blind-Modus hat mehrere Vorteile. Sequenzen können ohne Beeinflussung der
aktuellen Ausgabe programmiert und geändert werden (praktisch bei Änderungen). Ausserdem
können die Einstellungen von Geräten "blind" geändert werden - die geänderten Einstellungen werden
dann sofort umgesetzt, wenn der Blind-Modus deaktiviert wird.
Beim Einschalten des Blind-Modus werden die aktuellen Inhalte (falls vorhanden) der aktuellen Szene
in einem Puffer zwischengespeichert, der Teil der Ausgabe ist. Dadurch kann der Blind-Modus
betreten und verlassen werden, ohne dass die Inhalte der Szene verschwinden. Der Puffer wird beim
Verlassen des Blind-Modus gelöscht. Wenn eine Sequenz, die Teil des aktuellen Cues ist, im BlindModus in den Editor geladen wird, werden die Inhalte gepuffert, um das Aussehen des aktuellen Cues
nicht zu beeinflussen.Die Pufferung kann jedoch im lokalen Menü "Preferences" der
Sequenzsteuerung durch Abwahl der Option Keep Contents When Entering Blind Mode deaktiviert
werden.
122 Snapshot und DMX Ausgang aufnehmen
Snapshot und Aufnahme in Echtzeit erstellen eine statische Szene innerhalb der aktuellen Sequenz.
Mathias Gentsch
Snapshot und DMX Ausgang aufnehmen
187
Snapshot / Aufnahme Dialog
Wählen Sie Snapshot in der Sequenzsteuerung, um den Dialog zu öffnen.
Filter und Optionen
Record Selected Fixtures Only - nimmt nur die Werte der ausgewählten Geräte auf. Wenn diese
Option nicht markiert ist, werden alle Kanäle aller Geräte aufgezeichnet.
Record values different from default values only - nimmt nur Werte auf, die sich von den Werten
der DMX-Grundeinstellung unterscheiden.
Record channels patched from DMX in only - nimmt nur Kanäle auf, deren Werte vom DMX IN
stammen (siehe {linkNGlobal Patch{==Scribble7560}
123 Cuesteuerung
siehe
siehe
siehe
siehe
Mathias Gentsch
Hintergrundcue
transparente Cues
Sequenz-Intensität
Cue Builder
188
LightJockey Hilfedatei
siehe Allgemeiner Effektgenerator
Das Fenster "Cuesteuerung" öffnen Sie mit dem
Werkzeugleiste Sequenz/Cue.
-Symbol auf der rechten Seite der
Ein Cue ist im LightJockey eine Konstruktion, die den parallelen Ablauf von bis zu 12 Sequenzen
ermöglicht. In einem Cue können die Sequenzzeiten, Schleifenoptionen und Bewegungsmakros
manipuliert werden. Die Cuesteuerung kann auch Hintergrundcues oder Allgemeine Effektmakros
aufrufen.
Der Status des Cues kann gespeichert werden - der Status kann dann in der Liste der verfügbaren
Cues wieder aufgerufen werden. Eine derartige Datei wird ebenfalls als 'Cue' bezeichnet.
Der Cue ist die wichtigste Playback-Funktion des LightJockeys. Viele Cue-Funktionen sind über
Hotkeys, DMX In oder den 2532 Direct Access steuerbar.
Erstellen eines Cue
Die Cuesteuerung besitzt 12 Zeilen für 12 Sequenzen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dem Cue
eine Sequenz zuzuweisen.
Von der Sequenzliste
·Ziehen Sie eine bereits gespeicherte Sequenz in die entsprechende Zeile des Cuefensters (dazu
muss in den Voreinstellungen der Sequenzliste die Option "Sequenz ziehen (drag sequence)" aktiviert
sein.
·Klicken Sie die Sequenz mit der rechten Maustaste an und wählen Sie "Sequenz in den Cue einfügen
(add sequence to cue)". Dies funktioniert nur, wenn noch Platz für eine Sequenz im Cue ist.
·Verwenden Sie die "Browse to Cue"-Funktion der Sequenzliste: Öffnen Sie das lokale Menü
"Voreinstellungen (Preferences)" der Sequenzliste und fügen Sie die Sequenz mit "add" dem Cue
hinzu..
Vom Dialog "Sequenz speichern"
·Geben Sie den Schalter "Sequenz in aktuellen Cue einfügen (Add Sequence to Current Cue)" frei –
dadurch wird die Sequenz automatisch beim Speichern in den aktuellen Cue eingefügt, vorausgesetzt
es ist noch Platz für eine Sequenz und die Sequenz ist noch nicht Bestandteil des Cues.
Eine oder mehrere Sequenzen werden aus dem Cue gelöscht durch Markieren der Zeilen und
Anklicken mit der rechten Maustaste. Wählen Sie dann "Zeile(n) löschen (Clear Slot(s))".
neu Anordnen der Sequenzen in einem Cue
Die Position der Sequenzen im Cue kann verändert werden, indem die Sequenz einfach auf eine
andere Zeile gezogen wird (im lokalen Menü "Voreinstellungen" muss die Option "Sequenz ziehen
(drag sequence)" aktiviert sein.). Es stehen drei Optionen zur Auswahl:
·Sequenz verschieben (Move Sequence): verschiebt die Sequenz in die Zielzeile.
·Sequenzen tauschen (Swap Sequences): die Sequenzen werden getauscht, falls die Zielzeile
schon belegt ist.
·Sequenz kopieren (Copy Sequence): die Sequenz wird in die Zielzeile kopiert.
Siehe Spalten der Cuesteuerung für eine Erklärung der einzelnen Spalten.
Im lokalen Menü "Preferences -> Columns" können Sie die Sichtbarkeit einzelner Spalten steuern.
Siehe Zeilenfarben zur Erklärung der verschiedenen Hintergrundfarben, die bestimmte Zustände der
Sequenz symbolisieren.
Prioritäten
Da es ohne Probleme möglich ist, verschiedene Sequenzen zu schreiben, die das gleiche Gerät oder
den gleichen Effekt ansprechen, und diese Sequenzen in einem Cue zusammengefasst werden
können, gibt es ein Prioritätssystem innerhalb eines Cue.
Mathias Gentsch
Cuesteuerung
189
Das Prinzip ist einfach: Je höher die Zeilennummer, desto höher die Priorität.
Beispiel:
Eine Sequenz in Zeile 1 setzt das Farbrad eines bestimmten Gerätes auf rot. Eine andere Sequenz in
Zeile 2 setzt das Farbrad des gleichen Gerätes auf gelb.
Da Zeile 2 Priorität vor Zeile 1 hat, wird das Farbrad auf gelb gesetzt.
Das Prioritätssystem reicht bis zu einzelnen Effekten; es ist also möglich, die verschiedenen Effekte
eines Gerätes in verschiedenen Sequenzen des Cue zu programmieren.
Triggern der Sequenzen im Cue
Wenn eine Sequenz, die aus mehr als einer Szene besteht, in den Cue verschoben wurde, gibt es drei
Möglichkeiten, die Sequenz zu triggern:
· Autotrigger, die Sequenz wird mit den programmierten Szenenzeiten weitergeschaltet.
· Manueller Trigger, die Sequenz wird vom Anwender weitergeschaltet.
· Audiotrigger, die Sequenz wird von einem Triggerimpuls des Audio Analyzers weitergeschaltet.
Für mehr Informationen zur Triggerung siehe Triggerung der Sequenzen im Cue. Weitere Optionen zu
Sequenzzeiten und Schleifenoptionen finden Sie weiter unten.
Cuesteuerung
Mit diesem Schalter wählen Sie alle Sequenzen des Cue aus. Wenn bereits eine oder mehrere
Sequenzen ausgewählt waren, werden sie mit diesem Schalter wieder abgewählt.
Mit diesem Schalter triggern Sie Sequenzen (siehe Triggerung der Sequenzen im Cue)
Mit diesen Schaltern stoppen Sie eine Sequenz oder starten Sie eine gestoppte Sequenz. Eine
gestoppte Sequenz reagiert auf keine Triggerquelle. Wenn keine Sequenzen ausgewählt sind, werden
alle Sequenzen beim Anklicken gestoppt oder gestartet.
Der Start/Stop-Status wird NICHT mit dem Cue abgespeichert.
Mit diesen Schaltern stellen Sie den Triggermodus der Sequenz ein (Auto trig, manueller Trigger,
Musik-Trigger). Siehe Triggerung der Sequenzen im Cue.
Sequenzen aktivieren/deaktivieren. Siehe Sequenzen aktivieren/deaktivieren
Neuer Cue
Dieses Symbol löscht den aktuellen Cue und öffnet einen neuen, leeren Cue.
Wenn Sie den aktuellen Cue nicht vorher abspeichern, ist er verloren. Sie können jedoch eine
Warnmeldung einschalten, wenn der aktuelle Cue vor dem Löschen nicht gespeichert wurde. Siehe
Systemvoreinstellungen.
Diese Warnung wird beim Laden eines transparenten Cues nicht angezeigt.
Abspeichern und Laden von Cues
Dieses Symbol öffnet den Dialog "Cue speichern".
Dieses Symbol öffnet die Liste der verfügbaren Cues. Verwenden Sie diese Liste, um einen
existierenden Cue auszuwählen und in den aktuellen Cue zu laden.
Mathias Gentsch
190
LightJockey Hilfedatei
Siehe auch transparente Cues.
Weitere Cue-Optionen
Weitere Cue-Optionen werden unten links im Cuefenster angezeigt. Die weiteren Optionen können
ein- oder ausgeblendet werden.
Dieser Schalter öffnet die Zeitsteuerung Cue
Dieser Schalter öffnet die Schleifenoptionen der Sequenzen
Dieser Schalter öffnet die Cue Makrosteuerung
Aufrufen eines Hintergrundcues in der Cuesteuerung
Fügt einen Hintergrundcue ein, der mit dem Aufruf des Cue automatisch aufgerufen wird. Ziehen Sie
den gewünschten Hintergrundcue aus der Liste der Hintergrundcues in das Feld "BGCue" der
Cuesteuerung.
Klicken Sie
Klicken Sie
Klicken Sie
um das Steuerfenster des Hintergrundcues zu öffnen / zu schliessen
um die Liste der Hintergrundcues zu öffnen / zu schliessen
um den Hintergrundcue zu entfernen
Aufrufen eines allgemeinen Effektmakros in der Cuesteuerung
Fügt ein Effektmakro hinzu, dass beim Starten des Cue automatisch aufgerufen wird. Wählen Sie das
Effektmakro aus der Liste der Effektmakros aus.
Klicken Sie
um den Allgemeinen Makro-Editor zu öffnen / zu schliessen.
Klicken Sie
um die Liste der Effektmakros zu öffnen / zu schliessen.
Klicken Sie
um das Makro ein- / auszuschalten.
Klicken Sie
um das Makro aus dem Cue zu entfernen.
Menü "Preferences" der Cuesteuerung
View
Columns – Einzelne Spalten der Cuesteuerung ein- und ausblenden.
View Advanced Options – Weitere Cue-Optionen ein- und ausblenden.
Sequence Slot
Drag Sequences – Internes Verschieben von Sequenzen aktivieren / deaktivieren.
Use Status Colors – Als Voreinstellung werden für den aktuellen Zustand der Sequenzen bestimmte
Farben verwendet. Einige Farben können auf bestimmten Bildschirmen (z.B. Laptop) schwer zu
erkennen sein, deswegen können Sie mit Hilfe dieses Menüpunkts die Farbcodes anpassen. Unter
Umständen müssen Sie den Cue erneut laden, um die Änderung zu sehen. Siehe Zeilenfarben.
Double-click to edit Sequence – Versetzt die Sequenz beim Doppelklicken in den Edit-Modus. Siehe
Sequenzsteuerung.
Sequence Slot Labels – Siehe Sequence Slot Labels.
Mathias Gentsch
Cuesteuerung
191
Sequence Flash
Latch Flash Sequence – Schaltet eine Flash-Sequenz dauerhaft ein. Eine geschaltete Sequenz
verschwindet nach dem Loslassen der Taste nicht wie eine Flash-Sequenz. Um eine geschaltete
Sequenz wieder zu entfernen, flashen Sie die Sequenz ein weiteres Mal oder verwenden den Hotkey.
Release Flash on Load – Entfernt automatisch alle Flash-Sequenzen beim Laden einer neuen
Sequenz.
Sequence Trig
Hotkey Trig Changes Sequence Direction – Wenn aktiviert, ändern Hotkey-Trigger (z.B. trig bounce
slot#) die Laufrichtung der Sequenz gemäss der Hotkey-Funktion. Manuell getriggerte Sequenzen im
Chase-Modus ändern die Triggerrichtung weiterhin gemäß dem letzten Hotkey.
Cue
Disable BG Cue Latch – Deaktiviert die Funktion, mit dem Cue Hintergrundcues aufzurufen.
Release Current Sequence on Load – Die aktuelle Sequenz wird automatisch gelöscht, wenn ein
neuer Cue geladen wird (deaktivieren Sie die Warnung "Sequence Changed" in den
Systemvoreinstellungen (System Preferences), um Warnmeldungen zu unterdrücken.
Restore Sequence Enabled State – Siehe Sequenzen aktivieren/deaktivieren.
Save Chase Times – Die Szenenzeiten für manuell getriggerte Sequenzen werden mit dem Cue
gespeichert, siehe Triggerung der Sequenzen im Cue.
Disable Fade Times in Chase Mode – Sequenzen im Chase-Modus berücksichtigen ihre
Überblendzeiten nicht, sie arbeiten im snap-Modus, siehe Triggerung der Sequenzen im Cue. Diese
Funktion kann auch auf einen Hotkey gelegt werden.
Allow Remote Enable/Disable – Wenn diese Funktion deaktiviert ist, werden externe Sequenz ein/ausBefehle (z.B. DMX in) ignoriert.
Restore Macro Control Values – Die Option muss aktiviert werden, damit Steuerwerte der
Cue Makrosteuerung mit dem Cue gespeichert werden.
Show Scenetime as BPM - Zeigt in Szenenzeit im BPM (beats per minute).
Transparent Cues Siehe transparente Cues.
Sequence Intensities Siehe Sequenz-Intensität.
Mathias Gentsch
192
LightJockey Hilfedatei
124 Schleifenoptionen der Sequenz
Als Grundeinstellung läuft jede (nicht-statische) Sequenz eines Cue von der ersten zur letzten Szene
und startet dann wieder von vorn. Im Dialog "Schleifenoptionen der Sequenzen (Sequence Loop
Options)" kann das Schleifenverhalten der Sequenzen geändert werden.
Sequence Trig Options
Scenes / Trig - stellt ein, wieviele Schritte die Sequenz macht, wenn eine manuelle oder automatische
Triggerung geschieht. Beachten Sie, dass automatisch aufgerufene Szene nach der Triggerung die
programmierten Szenen- und Überblendzeiten verwenden. Die "zusätzlichen" Szenen werden vorwärts
aufgerufen, egal welche Einstellungen bezüglich der Laufrichtung gemacht wurden (siehe unten).
Die Einstellung hat keine Wirkung, wenn sich die Sequenz im Autotrigger befindet. Voreinstellung ist 1
(1 Szene pro Triggerung).
Trig on Load
Die Sequenz wird getriggert, sobald der Cue geladen wird (auch ohne aktuelle Triggerung) - die Option
funktioniert nur, wenn die Szenenzahl größer als 1 ist.
Hinweis: Die Option ermöglicht den einfachen Aufruf komplexer Effekte. Wenn Sie z.B. einen
musikgetriggerten Blendeffekt erzeugen wollen, erstellen Sie eine einfache Sequenz mit zwei Schritten
(Aufblenden - Abblenden). Setzen Sie Überblend- und Szenenzeit auf einen geringen Wert. Fügen Sie
die Sequenz in einen Cue ein und setzen Sie die Option scenes/trig auf 2 scenes pr. trig sowie die
Sequenz in den manuellen oder Audiotrigger-Modus. Wenn nun ein Triggerimpuls kommt, wird der
Blendeffekt automatisch ausgeführt. Beachten Sie, dass der nächste Triggerimpuls erst akzeptiert
wird, wenn die Szenen ausgeführt wurden. Experimentieren Sie mit verschiedenen Szenen- und
Überblendzeiten und den O/S/F-Schaltern, bis der optimale Effekt erzeugt wird.
Um einen Chaser zu programmieren, programmieren Sie noch mehr Szenen dieser Art in die
Sequenz.
Audio-Trigs / Trig - stellt ein, wie viele Audiotrigger gesammelt werden, bevor die Sequenz getriggert
wird. Die Einstellung wird ignoriert, wenn sich die Sequenz im manuellen oder Autotrigger-Modus
befindet. i
Mathias Gentsch
Schleifenoptionen der Sequenz
193
Laufrichtung (Sequence Loop Directions)
Die erste Gruppe Optionen legt die Laufrichtung fest.
Vorwärts (Forward): die Grundeinstellung; Sequenz läuft vorwärts
Rückwärts (Reverse): die Sequenz läuft rückwärts
Hin und Her (Bounce): die Sequenz läuft von der ersten bis zur letzten Szene und wechselt an jedem
Ende die Richtung. Beispiel: 1->2->3->4->3->-2->1->2 etc...
Zufällig (Random): ruft die Szenen zufällig auf
Tip:
Die Option "Zufällig" ist eine nette Möglichkeit, wenn für Clubs und Diskotheken programmiert wurde,
wo es nicht auf einen festen, präzisen Ablauf ankommt. Wenn zwei oder mehr Sequenzen im
Zufallsmodus laufen können Sie, bei entsprechender Programmierung, zufällige Effektkombinationen
erzeugen, bleiben aber trotzdem im vorgegebenen Rahmen. So könnte eine Sequenz z.B. 10
verschiedene Kombinationen warmer Farbtöne, eine andere 10 verschiedene Gobos und eine dritte 10
verschiedene Positionen oder Bewegungsmuster enthalten. Damit können 10*10*10=1000
verschiedene Bilder erzeugt werden! - alles in einem Cue.
Grenzen (Limits)
Die Option "Grenzen (Limits)" begrenzt den Szenenbereich, auf den die Sequenz zugreift, durch
Definition der ersten und der letzten Szene, die die Sequenz aufrufen darf.
Sie können auch die Anzahl der Durchläufe begrenzen. Nach Ablauf kann die Sequenz eine bestimmte
Aktion, die "loop end action" starten.
Es ist nicht möglich, die Anzahl der Durchläufe zu begrenzen, wenn sich die Sequenz im Zufallsmodus
befindet.
Tip:
Wenn Cues programmiert werden, die später in einer bestimmten Reihenfolge aufgerufen werden
(z.B. in der Cueliste) ist es oft einfacher, anstelle vieler Sequenzen nur eine Sequenz pro Gerät/Effekt
zu programmieren, die in den unterschiedlichen Cues dann nur zum Teil aufgerufen wird.
Beispiel:
· Cue 1 : Sequenz 1, Szene 1 bis 3, 1 Durchlauf (und Stop)
· Cue 2 : Sequenz 1, Szene 4, 1 Durchlauf (statisch)
· Cue 3 : Sequenz 1, Szene 5-7, Grundeinstellung (unbegrenzte Anzahl Durchläufe)
etc..
End Loop Actions
Bei endlicher Schleifenzahl kann festgelegt werden, was passieren soll, wenn die Schleifen beendet
sind.
Stop (Stop on scene): das normale, voreingestellte Verhalten. Die Sequenz stoppt und gibt die letzte
Szene aus
Sequenz aus (Sequence out): die Sequenz deaktiviert sich selber und beeinflusst die DMX-Ausgabe
nicht mehr.
Gehe zu Szene (Goto scene): gehe zu einer bestimmten Szene der Sequenz und stop.
Cue aufrufen (Link to cue): lade eine Cue und führe sie aus. Siehe auch Ändern und Laden von Cues.
125 Sequenzstatus im Cue
Stop
Die Sequenz hat ihre Ausführung gestoppt, entweder weil der Benutzer den Schalter "Stop" betätigt hat
oder weil die Sequenz statisch ist und ihre Szene bereits ausgeführt hat. Die Sequenz stoppt auch,
wenn die Option "Grenzen (Limits)" die gleiche Szenennummer für die erste und letzte Szene enthält
Mathias Gentsch
194
LightJockey Hilfedatei
(siehe später).
Deaktiviert (Disabled)
Die Sequenz ist deaktiviert.
Fehler (Error)
Ein Fehler ist aufgetreten. Der häufigste Fehler ist, dass die Sequenz gelöscht wurde und der Cue
nicht mehr darauf zugreifen kann (in einem Cue werden nur die Verweise auf Sequenzen, nicht die
Sequenzen selbst gespeichert). In diesem Fall lautet der Sequenzname "load error".
Ändern (Edit)
Die Sequenz wird gerade geändert. Während eine Sequenz geändert wird, wird sie kurzzeitig aus dem
Cue entfernt. Dieser Status wird wieder aufgehoben, wenn die geänderte Sequenz gespeichert wurde
und die aktuelle Sequenz wieder gelöscht wurde. Der Grund für dieses Verhalten liegt in der
Behandlung der Sequenzen durch den Cue. Der geänderte Inhalt der Sequenz wird vor ihrem
Abspeichern nicht vom Cue bemerkt, und das kann zum Chaos führen.
Aus (Out)
Die Sequenz hat ihre Durchläufe beendet und sich deaktiviert. Siehe
Schleifenoptionen der Sequenzen im Cue
Link.
Die Sequenz hat ihre Durchläufe beendet und ruft einen anderen Cue auf. Siehe
Schleifenoptionen der Sequenzen im Cue
126 Spalten der Cuesteuerung
Jeder dieser Schalter steht mit einer Sequenzzeile in Verbindung und ist mit der Zeilennummer
beschriftet. Mit den Schaltern können die korrespondierenden Sequenzen aktiviert und deaktiviert
werden. Wenn eine Sequenz deaktiviert wurde, ist sie immer noch Bestandteil des Cue, beeinflusst
aber die DMX-Ausgabe nicht mehr. Der Grundstatus einer Sequenz ist "aktiv"; der Schalter wird grün
dargestellt. Bei Deaktivierung der Sequenz wird der Schalter rot und gedrückt dargestellt. Der
Sequenzstatus wechselt bei Betätigung des Schalters oder bei Betätigung eines Hotkeys von aktiv zu
nicht aktiv.
Nummer (No)
Diese Spalte enthält die Nummer der Sequenz. Der Cue verwendet die Sequenznummer als Verweis
auf die Sequenz, eine Änderung einer Sequenz wirkt sich damit auf alle Cues aus, in denen die
Sequenz vorkommt.
Sequenz (Sequence)
Mathias Gentsch
Spalten der Cuesteuerung
195
Diese Spalte enthält die Bezeichnung der Sequenz (falls vorhanden).
Typ (Type)
Diese Spalte enthält den Sequenztyp (falls zugewiesen). Zur Zeit hat der Sequenztyp keine Bedeutung,
eine spätere Verwendung ist geplant.
Szene (Scene)
Hier wird im Format X:Y angezeigt, welche Szene die Sequenz gerade ausführt. X ist die aktuelle
Szene, Y die Gesamtzahl der Szenen.Wenn die Sequenz nur eine Szene enthält, wird "static"
angezeigt.
ST
Abkürzung für "Szenenzeit". Zeigt die Szenenzeit an. Auch wenn die Zeit mit der "Zeitsteuerung Cue"
(siehe später) geändert wurde, werden hier die Originalzeiten angezeigt, mit denen die Sequenz
gespeichert wurde.
FT
Abkürzung für "Überblendzeit". Zeigt die Überblendzeit an. Auch wenn die Zeit mit der "Zeitsteuerung
Cue" (siehe später) geändert wurde, werden hier die Originalzeiten angezeigt, mit denen die Sequenz
gespeichert wurde.
Status
Diese Spalte zeigt den Status der Sequenz an. Wenn die Zeile mit einer Sequenz besetzt und das Feld
leer ist, bedeutet das, das die aktuelle Szene ausgeführt wird. Siehe Sequenzstatus im Cue für eine
Erklärung der einzelnen Zustände.
Schleife (Loop)
In einem Cue können den Sequenzen bestimmte Schleifenoptionen zugewiesen werden(siehe
Schleifenoptionen der Sequenzen im Cue).
Wenn keine Optionen gewählt wurden, wird fwd angezeigt; die Sequenz läuft vorwärts ab, nach
Erreichen der letzten Szene ruft die Sequenz wieder Szene 1 auf.
Trigger (Trig)
Dieses Feld zeigt die Triggerquelle der Sequenz an (siehe Triggerquellen)
127 Zeilenfarben
Schwarz die Sequenz läuft normal
Braun die Sequenz ist gestoppt oder statisch
Rot
Fehler. (z.B. die Sequenz, auf die die Nummer verweist, existiert nicht mehr) Eine Sequenz
mit manueller Triggerung ist im Chase-Modus.
Grau
die Sequenz ist deaktiviert
Blau
die Sequenz wird gerade verändert
Grün
eine Sequenz, die einen anderen Cue aufruft, wird gerade geändert
Mathias Gentsch
196
LightJockey Hilfedatei
128 Zeitsteuerung Cue
Die Cue-Zeitsteuerung
Die Cue-Zeitsteuerung ermöglicht es dem Anwender, den "dynamischen" Ausdruck eines Cue durch
Ändern der Szenen- und Überblendzeiten des Cue oder zwischen verschiedenen Cues (ähnlich der
Crossfade-Geschwindigkeit konventioneller Konsolen) zu ändern.
Die Steuerung arbeitet, indem sie die Szenen- und Überblendzeiten der einzelnen aktiven Sequenzen
skaliert. "Skalierung" bedeutet, dass die Steuerung auch Sequenzen mit verschiedenen Szenenzeiten
verändern kann.
Durch die Verwendung der Cue-Zeitsteuerung können oft Sequenzen in verschiedenen
Zusammenhängen mehrfach verwendet werden. Sie verlangsamen oder beschleunigen sie einfach in
bestimmten Cues.
Die Cuezeit selber dient zum Ändern der Dynamik aller Sequenzen des Cues während der Show.
Die Zeitskalierung kann z.B. auch im Zusammenhang mit Bewegungsmakros verwendet werden.
(siehe Cue Makrosteuerung)
Die Zeitsteuerung besteht aus 13 virtuellen Schiebereglern. Der erste Regler dient zur Veränderung
der globalen Cuezeit, während die nächsten 12 Regler die einzelnen Cues steuern. Für Zeilen, die
keine Sequenz enthalten, kann auch keine individuelle Zeit vergeben werden (diese Regler sind grau
unterlegt).
In der Grundeinstellung sind alle Sequenzregler auf die globale Cuezeit eingestellt. Bei Verwendung
der Grundeinstellung laufen alle Sequenzen mit ihren programmierten Zeiten ab.
Die Szenen- und Überblendzeit jeder einzelnen Sequenz kann mit dem entsprechenden Regler skaliert
werden. Der mögliche Bereich reicht von 1% bis 999% - 100% repräsentiert die originale
Zeiteinstellung (keine Skalierung) und ist gleich der Cuezeit. Um mehr als eine Sequenzzeit zu ändern
und mehrere Sequenzen zu synchronisieren, wählen Sie die Sequenzen durch Markieren der Zeilen in
der Cuesteuerung aus. Die Skalierung durchbricht nicht das 60 s Limit für Szenen- und
Überblendzeiten.
Die Cuezeit (der erste Regler) steuert alle Sequenzen des Cue. Der Cuezeit-Regler steuert nur die
Sequenzen, deren Einzelfader auf 100% stehen. (Sequenzzeit = Cuezeit).
Mathias Gentsch
Zeitsteuerung Cue
197
Die Skalierung wird mit dem Cue abgespeichert.
Jeder Regler verfügt über ein lokales Menü mit verschiedenen Optionen, das Sie mit der rechten
Maustaste aufrufen können.
Überschreiben der Cuezeiten via DMX-in oder 2518/RS232
Die eingestellten Zeiten können über DMX-in oder den 2518, wenn er an den seriellen Port
angeschlossen ist, überschrieben werden. Dadurch können die virtuellen Schieberegler auf die Regler
eines Pults gelegt werden.
Das lokale Menü "Preferences" dient zum Einstellen des Verhaltens (override options). Das
Überschreiben kann z.B. nur dann aktiv sein, wenn Änderungen (1,2,3) empfangen werden - die
Grundeinstellung ist "nur bei Änderungen (1)".
Überschreiben nur bei Änderungen (on changes only) bedeutet, dass die Zeitparameter nur geändert
werden, wenn sich die empfangenen DMX-Werte ändern - dadurch können die Cues mit ihren
gespeicherten Einstellungen geladen werden und nur wenn nötig, werden die Einstellungen geändert,
d.h. es werden nicht die aktuellen Einstellungen des externen Pults übernommen. Die Auswahl 1,2
oder 3 bedeutet, dass sich 1, 2 oder 3 DMX-Werte ändern müssen, bevor das Überschreiben aktiviert
wird. Verwenden Sie die Optionen 2 und 3 wenn Sie Konsolen einsetzen, deren DMX-werte
schwanken.
Always überschreibt die programmierten Werte immer mit den empfangenen werten.
Hinweis: Der DMX-Wert "0" aktiviert die programmierte Cuezeit (Faderbezeichnung 'CUE').
129 Triggerung der Sequenzen im Cue
"Triggern" ist die Bezeichnung für die Aktion, eine Sequenz einen Schritt weiterzuschalten. Sequenzen,
die lediglich einen Schritt enthalten, können nicht getriggert werden.
Der LightJockey unterstützt drei Triggerquellen für Sequenzen in einem Cue - automatische
Triggerung (Szenenzeit), manuelle Triggerung - Der Anwender triggert die Sequenz und Musiktrigger der Rechner muss mit einer Windows-kompatiblen Soundkarte ausgestattet sein (siehe
Verwendung des Audio-Eingangs).
Die Modi "Auto" und "Audio" können mit jedem Ablaufmodus der Sequenz (z.B. hin-und-her, zufällig)
kombiniert werden. Im manuellen Modus wird der nächste Schritt beim Triggern ausgewählt (vorwärts,
rückwärts, zufällig).
Diese Felder bestimmen den Triggermodus einer Sequenz. Wählen Sie den Modus, indem Sie die
Sequenz(en) markieren und dann die Quelle wählen.
Der aktuelle Triggermodus wird in der Trig-Spalte der Cuesteuerung angezeigt.
Manueller Trigger
Im manuellen Triggermodus muss die Sequenz vom Anwender weitergeschaltet werden.
Mathias Gentsch
198
LightJockey Hilfedatei
Mit diesen Schaltern triggern Sie die Sequenz manuell. Die Sequenzen können vor- oder rückwärts
getriggert werden. Wenn keine Sequenzen markiert sind, wirke die Schalter auf alle Sequenzen, die
sich im manuellen Triggermodus befinden - wenn Sequenzen markiert sind, werden nur diese
weitergeschaltet.
Die Funktionen dieser Schalter können als Hotkeys gespeichert werden. Sie können einzelnen
Sequenzen eigene Hotkeys zuweisen.
Manuell getriggerte Sequenzen im Chase-Modus
Dieser Schalter versetzt manuell getriggerte Sequenzen in den Chase-Modus oder schaltet
ihn ab.
Im Chase-Modus schaltet eine manuell getriggerte Sequenz in eine bestimmte Form des AutoTriggers. Die Triggerrate (Triggerintervall) wird vom Anwender festgelegt, indem die Zeit zwischen
zwei Betätigungen der Triggerschalter oder Hotkeys als Triggerrate verwendet wird.
Die Überblendzeit der Szene wird auf den Wert der Triggerate gesetzt.
Die Chaserrate wird nicht von der Zeitsteuerung des Cue beeinflusst.
Wenn der Chase Man-Schalter deaktiviert wird, schalten alle Sequenzen im Chase-Modus in dem
manuellen Modus um.
Beachten Sie, dass die Chaserrate nur dann mit dem Cue gespeichert wird, wenn Save Chase Times
im lokalen Menü "Voreinstellungen (Preferences)" der Cuesteuerung und der Chase Man-Schalter
aktiviert sind.
Die globale Chase Rate
Aktivieren Sie Sequence Trig Preferences / Use global chase rate im Menü 'Preferences' der
Cuesteuerung, um alle manuell getriggerten Sequenzen im Cue mit einer globalen Chase Rate zu
triggern. Die globale Chase Rate wird wie die Chase Rate für einzelne Sequenzen angegeben. Sie
ignoriert beim Laden des Cues alle vorher gespeicherten Chase Raten.
Wenn die Option aktiv ist und ein neuer Cue geladen wird, werden alle manuell getriggerten
Sequenzen mit der globalen Chase Rate getriggert. Dadurch können Sie einem beat über mehrere
Cues folgen.
Auto-Trigger
Sequenzen im Auto-Trig- Modus werden von der internen Uhr getaktet. Als Voreinstellung werden die
programmierten Szenenzeiten der Sequenzen verwendet. Die Szenenzeiten können jederzeit in der
Zeitsteuerung des Cue skaliert werden.
Der
- Taster wird dazu verwendet, Sequenzen im Auto-Trigger manuell zu triggern.
Audio-Trigger
Sequenzen im Audio-Trig- Modus werden vom Audio-Eingang getriggert.
130 Sequenzen aktivieren/deaktivieren
Deaktivierte Sequenzen beeinflussen die DMX-Ausgabe nicht. Beachten Sie, dass dieser Status mit
dem Cue gespeichert wird und die Sequenz beim nächsten Aufruf den Status innehat, den sie beim
Abspeichern hatte. Voraussetzung: Die Option "Preserve sequence enabled state" im lokalen Menü
"Voreinstellungen (Preferences)" wurde gewählt.
Sequenzen können auch extern aktiviert/deaktiviert werden: siehe DMX in, Hotkey-Funktionen und
2532 Direct Access.
Mathias Gentsch
transparente Cues
199
131 transparente Cues
siehe auch Cuesteuerung
Wenn ein Cue geladen wird, ersetzt er normalerweise den gesamten Inhalt des vorigen Cues. Zeilen,
die im neuen Cue nicht verwendet werden, überschreiben trotzdem die entsprechende Zeile des alten
Cues.
Wenn ein Cue im transparenten Modus geladen wird, werden nur die Zeilen überschrieben, die im
neuen Cue auch tatsächlich belegt sind.
Wenn ein Cue z.B. nur die Zeilen 1,2 und 3 enthält, werden diese Zeilen überschrieben, während die
Zeilen 4 bis 12 vom alten Cue beibehalten werden.
Die Verwendung von transparenten Cues erfordert etwas Planung. Eine Möglichkeit, transparente
Cues zu verwenden, ist, individuelle Gerätegruppen in einzelnen Sequenzen zu programmieren und
bestimmte Zeilen für diese Gruppen zu verwenden. Auf diese Weise können neue Sequenzen für
bestimmte Gerätegruppen geladen werden, ohne den Rest der Geräte zu "stören". Denken Sie aber
daran, dass einige Effekte, die mit transparenten Cues erreicht werden können (z.B.
Pausenbeleuchtung) besser mit dem Hintergrundcue gelöst werden.
Wenn Sie einen Cue speichern, kann er als transparenter Cue gespeichert werden. Das bedeutet,
dass er unter normalen Umständen (siehe unten) auch wieder als transparenter Cue geladen wird.
Die Cuesteuerung verfügt über einige Schalter im Menü Preferences > Transparent Cues, die die Art
und Weise festlegen, wie transparente und nicht transparente Cues geladen werden.
Transparente Cues verwenden (Use Transparent Cues) - Cues werden nur transparent geladen,
wenn sie so abgespeichert wurden.
Immer transparent laden (Force Transparent Cues) - Cues werden immer transparent geladen
Nie transparent laden (Ignore Transparent Cues) - Cues werden nie transparent geladen.
Beim Programmieren transparenter Cues kann es nützlich sein, die Option Show Add to Cue Slot im
lokalen Menü "Preferences" des Dialogs zum Speichern einer Sequenz zu aktivieren, um die Sequenz
in einer bestimmte Zeile zu speichern.
132 Sequenz-Intensität
Die Sequenz-Intensität ist momentan als Funktion von DMX In oder über die Fingers for LightJockey
verfügbar.
Jeder Zeile des Cues kann ein DMX In-Kanal oder ein Fingers Fader zugewiesen werden, der die
programmierte Intensität der Geräte dieser Sequenz modifiziert. Die Funktion modifiziert nur "aktive"
Intensitätswerte (der Status muss "snap" oder "fade" sein); die Intensitätsänderung ist proportional
Mathias Gentsch
200
LightJockey Hilfedatei
zum programmierten Wert (die Sequenz-Intensität 25% bedeutet, dass 25% des programmierten
Wertes ausgegeben werden). Die Funktion verändert nicht die Sequenz selber.
Wenn einer oder mehreren, aber nicht allen Zeilen (1-12) eine Sequenz-Intensität zugewiesen wurde,
setzt der LightJockey die restlichen Zeilen auf den Helligkeitswert 100% (siehe unten).
Die Sequenz-Intensität arbeitet unabhängig vom Masterregler und Änderungen, die durch den
Masterregler oder Submaster ausgelöst wurden.
Beachten Sie, dass Geräte, die vom Grandmaster abgekoppelt wurden, auch nicht mit der SequenzIntensität beeinflusst werden können.
Die Sequenz-Intensität verfügt über 3 verschiedene Modi. Der Modus wird im Menü "Preferences" der
Cuesteuerung ausgewählt. Der Modus gilt für alle 12 Zeilen des Cues.
Default - der Cue wird wie gewöhnlich behandelt, d.h. die Sequenz in Zeile 12 hat die höchste Priorität.
Die endgültige Helligkeit der Geräte wird in der Sequenz mit der höchsten Priorität festgelegt, d.h. die
Sequenz-Intensität dieser Sequenz wird verwendet.
Use HTP - im HTP-Modus wird der höchste Intensitätswert aller Sequenzen als Ausgabewert
verwendet. Dies schliesst auch Sequenzen ein, die nicht mit der Funktion Sequenz-Intensität gesteuert
werden - der Wert beträgt also immer 100% (siehe oben).
Use LoTP - im LoTP-Modus wird der niedrigste geänderte Helligkeitswert verwendet. Beachten Sie,
dass Sequenzen, die keinen "aktiven" Helligkeitswert enthalten, nicht berücksichtigt werden.
Beachten Sie für HTP/LoTP Berechnungen, Das der programmierte Szenenwert, der durch den
Intensitätswert geändert wird bestimmt, welche Sequenz die ausgegebene Intensität liefert - nicht der
Wert, der über eine eventuell vorhandene Überblendung in der Sequenz errechnet wird. Wenn der
programmierte Wert 100% ist, werden 100% zur Berechnung verwendet und nicht z.B. 50%, wenn
diese 50% aus einer gerade laufenden Überblendung stammen.
Ein paar Beispiele - der %-Wert steht für den programmierten Wert, - bedeutet, dass keine Intensität
programmiert wurde. S.I. steht für den Wert der Sequenz-Intensität.
Mathias Gentsch
Sequenz speichern
201
133 Sequenz speichern
Dieser Dialog erscheint beim Speichern einer Sequenz. Der Dialog wird entweder mit dem
Symbol auf der linken Seite der Werkzeugleiste Sequenz/Cue oder im Fenster Sequenzsteuerung
geöffnet.
Siehe auch "Schnellspeichern" in den Systemvoreinstellungen
Sequenznummer (Seq #)
Mit Hilfe der Sequenznummer wird die Sequenz eindeutig identifiziert. Die Nummer wird vom
LightJockey beim ersten Speichern der Sequenz zugewiesen, bei einer neuen Sequenz ist dieses Feld
vor dem Speichern leer. Es ist nicht möglich, diese Nummer zu ändern.
Bezeichnung (Sequence name)
Diese Bezeichnung wird angezeigt. Die Bezeichnung kann jederzeit -mit anschliessendem Speicherngeändert werden. Die Bezeichnung hilft dem Benutzer, die Sequenz zu identifizieren.
Sequenztyp (Sequence Type)
Einer Sequenz kann ein vordefinierter Typ zugewiesen werden. Der Sequenztyp ist für zukünftige
Anwendungen, momentan hat er keine Funktion ausser als Sortierschlüssel in der Sequenzliste zu
dienen.
Sequenz speichern (Save Sequence)
Dient zum erneuten Speichern der aktuellen Sequenz. Der Schalter wird nur freigegeben, falls die
Sequenz schon einmal gespeichert wurde und bereits eine Sequenznummer besitzt. Erneutes
Speichern überschreibt die Inhalte der Sequenz mit den neuen Daten.
Als neue Sequenz speichern (Save as New Sequence)
Dient zum Speichern der aktuellen Sequenz als neue Sequenz (mit Zuweisung einer neuen
Sequenznummer). Sowohl neue Sequenzen als auch schon einmal gespeicherte Sequenzen können
als neue Sequenzen gespeichert werden. Wenn eine bereits vorhandene Sequenz als neue Sequenz
gespeichert wird, bleiben die Inhalte der ursprünglichen Sequenz erhalten.
Mathias Gentsch
202
LightJockey Hilfedatei
Nach Speichern Löschen (Clear after Save)
Da die aktuelle Sequenz eine höhere Priorität als der aktuelle Cue besitzt, sind die Einstellungen in der
aktuellen Sequenz immer sichtbar. Dies ist nicht der Fall, wenn die Sequenz Teil eines Cues ist, wo die
Einstellungen durch andere Sequenzen mit höherer Priorität überschrieben werden können. Die
Auswahl dieser Option ist gleichbedeutend mit der Betätigung des Schalters neue Sequenz nach dem
Speichern der Sequenz.
Zu aktuellem Cue hinzufügen (Add Sequence to Current Cue)
Diese Funktion fügt die Sequenz nach dem Speichern in den aktuellen Cue ein. Die Sequenz wird nur
einmal eingefügt; falls sie schon Bestandteil des Cue ist, wird sie nicht noch einmal eingefügt.
Durch Aktivieren der Option Show Add to Cue Slot im lokalen Menü "Preferences" kann die Sequenz
in einer bestimmten Zeile des Cue gespeichert werden. Wenn diese Option aktiviert ist, wird die
Sequenz in die gewählte Zeile geschrieben, egal ob sie bereits Bestandteil des Cues ist. Ansonsten
wird die Sequenz in der nächsten freien Zeile gespeichert.
Einfügen einer Sequenz in einer bestimmten Zeile
Erzeuge neuen Cue (Create New Cue)
Beim Speichern der Sequenz wird ein neuer Cue erzeugt und die Sequenz eingefügt. Der Cue wird mit
der gleichen Bezeichnung wie die Sequenz bezeichnet. Verwenden Sie diese Option (und
möglicherweise "aktuellen Cue automatisch speichern"), wenn Sie Sequenzen erstellen, die die Basis
von Cues bilden oder die Cues nur eine Sequenz enthalten sollen.
Aktuellen Cue automatisch speichern (Autosave Current Cue)
Speichert den aktuellen Cue nach Speichern der Sequenz.
Menü "Voreinstellungen (Preferences)"
· Automatisch Schliessen (Auto Close): der Dialog wird nach dem Speichern geschlossen
· Save on [Enter]: Diese Option ermöglicht es, die [Enter]-Taste als Hotkey für die Schalter "Save
Sequence" und Save as New Sequence" zu verwenden.
· Schnellspeichern mit Speicheroptionen (Quicksave use Save Option) - wenn markiert, werden
beim Schnellspeichern die eingestellten Optionen berücksichtigt (Löschen, Hinzufügen etc.).
Ansonsten werden diese Optionen ignoriert.
· Show Add to Cue Slot - Zeigt die Zeilen des Cue (siehe oben).
Mathias Gentsch
Cue Makrosteuerung
203
134 Cue Makrosteuerung
Cue Makrosteuerung
Die Cue Makrosteuerung ermöglicht die Skalierung der Auslenkung und Geschwindigkeit eines
Bewegungsmakros, dass gerade aktuell in einer Sequenz eines Cues läuft. Die Makrosteuerung
beeinflusst den Hintergrundcue und die aktuelle Sequenz nicht.
Die Makrosteuerung verfügt über zwei Schieberegler - einen zur Skalierung der Auslenkung (pan und
tilt) und einen zur Skalierung der Geschwindigkeit (pan und tilt). Der Geschwindigkeitsregler kann mit
anderen Funktionen verknüpft werden (siehe später).
Als Voreinstellung skalieren die Regler die Geschwindigkeit zwischen 0 und 100%, wobei bei 100%
das Makro mit der programmierten Geschwindigkeit abläuft.
Beim Wert 0% der Auslenkung erfolgt keine Auslenkung mehr, das Makro ist praktisch deaktiviert und
die Geräte fahren auf die programmierten pan/tilt-Positionen.
Beim Wert 0% der Geschwindigkeit bleiben die Geräte an der aktuellen Position des Makros stehen.
Der Regelbereich kann im lokalen Menü "preferences" auf den Bereich 1% bis 999% gespreizt werden
- Werte über 100% beschleunigen bzw. lenken die Geräte über die programmierten Werte hinaus.
Beachten Sie, dass die Werte für Auslenkung oder Geschwindigkeit niemals grösser als 127 werden,
aber auf den Wert 0 gesetzt werden, wenn die Skalierung den Wert 1 unterschreitet.
Die Werte für Auslenkung und Geschwindigkeit können auch via DMX In ferngesteuert werden.
Um die Werte der Makrosteuerung mit dem aktuellen Cue zu speichern, markieren Sie Save Macro
Control Values im Dialog "Cue speichern". Im Menü Preferences / Cue Preferences der Cuesteuerung
muss die Option Restore Macro Control Values, damit die Makrowerte mit dem Cue geladen werden.
Verknüpfen des Geschwindigkeitsreglers
Geschwindigkeit mit Auslenkung verknüpfen
Im lokalen Menü "Preferences" ist es möglich, die Geschwindigkeit mit der Auslenkung zu verknüpfen.
Wenn die Regler verknüpft sind, ist nur noch ein Regler sichtbar, was die Steuerung mit der Maus
vereinfacht.
Mathias Gentsch
204
LightJockey Hilfedatei
Geschwindigkeit mit Auslenkung verknüpft
Geschwindigkeit mit Cuezeit verknüpfen
Die Geschwindigkeit kann auch mit der Zeitsteuerung des Cues verknüpft werden - dann steuert der
Regler der Cuezeit die Geschwindigkeit des Makros im Bereich von 1% bis 999%.
Wenn die Geschwindigkeit mit der Cuezeit verknüpft ist, ist nur noch der Regler für die Auslenkung
verfügbar.
Fade Out, Fade In
Diese Schalter blenden die Positionen der Regler in einer vorher festgelegten Zeit ein oder aus. Die
aktuelle Zeit ist in den Feldern unterhalb der Schalter angegeben.
Macros Off, Macros On
Funktioniert wie die Verknüpfung mit Fade In/Out, die Ein-/Ausblendzeit ist jedoch 0.
Freeze
Friert das Makro in der aktuellen Position ein - selbe Wirkung wie Skalierung der Geschwindigkeit auf
0%.
Macro fade, on/off und Freeze können Hotkeys oder dem 2532 zugewiesen werden.
Voreinstellungen (Preferences)
Regelbereich (Fader range)
Wählt zwischen den Bereichen 0% bis 100% und 1% bis 999%
Verknüpfung des Geschwindigkeitsreglers (Speed Fader Link)
Verknüpft den Geschwindigkeitsregler
Allow Fader Preset
Wenn diese Option nicht aktiviert ist, überschreibt direktes Anklicken der Regler Fade In/Out oder "Off"
und aktiviert die Regler. Wenn diese Option aktiviert ist, können die Reglerwerte mit der Maus
voreingestellt werden während das Makro überblendet oder aus ist.
Show Values at %
Zeigt die Reglerwerte in Prozent oder dezimalen Werten.
135 Cue Builder
Der Cue Builder ist ein Werkzeug, um den Inhalt eines Cue zusammenzustellen, bevor die Elemente
Mathias Gentsch
Cue Builder
205
dem aktuellen Cue zugewiesen werden. Der Cue Builder wird normalerweise verwendet, um schnell
Cues zusammenzustellen, während ein anderer Cue gerade ausgegeben wird.
Der Cue Builder wird mit dem Menüpunkt "Cue Builder" in der Cuesteuerung oder mit einem Hotkey
geöffnet.
Der Cue Builder
Der Cue Builder besteht aus zwei Teilen, dem Cue Preset und dem Cue Stack. Beide Teile können
zusammenwirken und einen Cue erzeugen oder getrennt verwendet werden.
WICHTIG
Um Verwirrung zu vermeiden, wenn z.B. Fangbefehle (siehe unten) aktiviert sind, ist der Cue Builder
NUR aktiv, wenn das Fenster geöffnet ist. Beim Schliessen des Fensters werden die Fangbefehle
deaktiviert und die Funktionen des Cue Builders (inkl. Hotkeys) sind nicht mehr aktiv.
Ansichtsoptionen
Im Menü Preferences/View können der Cue Preset oder Cue Stack ein- oder ausgeblendet werden.
Der Cue Preset
Der Cue Preset sieht der Cuesteuerung sehr ähnlich, zumal er auch 12 Sequenzzeilen wie die
Cuesteuerung hat. Der Cue wird vorbereitet, indem Sie die gewünschten Sequenzen aus der
Sequenzliste in eine der 12 Zeilen des Cue Preset ziehen (oder die Fangfunktion verwenden - siehe
unten).
Klicken Sie auf GO (oder weisen Sie GO einen Hotkey zu), um alle Sequenzen in den aktuellen Cue zu
übernehmen.
Beachten Sie, dass der Cue Preset nur wenige Möglichkeiten bietet, um das Verhalten der Sequenzen
einzustellen. Es ist z.B. nicht möglich, im Cue Preset Schleifenoptionen anzugeben. Um Cues mit
komplexeren Optionen vorzubereiten, sollten Sie den Cue Stack verwenden.
Sequence On/Off
Jede Sequenzzeile kann auf der linken Seite aktiviert / deaktiviert werden. Verwenden Sie diesen
Preset, um eine Sequenz ein- oder auszuschalten.
Mathias Gentsch
206
LightJockey Hilfedatei
Get Cue
Klicken Sie "Get Cue", um die Sequenzen des aktuellen Cues in den Cue Preset zu verschieben.
Triggeroptionen
Markieren Sie die Sequenz(en) und klicken Sie einen der Triggerbuttons
, um die
Triggerung der Sequenzen festzulegen (auto, manual oder audio). Rechtsklicken Sie den
Triggerbutton, um alle Sequenzen auf diese Triggerung zu setzen.
Clear Seq
Markieren Sie die Sequenz(en) und klicken Sie Clear Seq, um die markierten Zeilen zu löschen Rechtsklick auf Clear Seq löscht alle Zeilen.
Alternativ können Sie auch auf eine Zeile rechtsklicken und die Funktion Clear Selected Sequence
oder Clear All Sequences im lokalen Menü auswählen.
Clear Cue on Go
Wenn aktiv wird der aktuelle Cue automatisch gelöscht, bevor die Sequenzen verschoben werden.
Wenn deaktiviert, wird der aktuelle Cue nicht gelöscht, bevor die Sequenzen verschoben werden.
GO
GO verschiebt die ausgewählten Sequenzen in den aktuellen Cue.
Der Cue Stack
Der Cue Stack ermöglicht die Vorauswahl mehrerer vorhandener Cues und verschiebt diese
gleichzeitig in den aktuellen Cue.
Cues werden aus der Liste der verfügbaren Cues in den Cue Stack gezogen (oder mit dem
Fangbefehl eingefügt, siehe später). Der Inhalt des Stacks wird dann auf einmal mit GO in den
aktuellen Cue verschoben.
Da der Cue Stack Cues und nicht Sequenzen enthält, ist es möglich, den Cue Stack aus Cues zu
bilden, die Sequenzen mit allen Optionen enthalten, die im Cue möglich sind (z.B. Schleifen- oder
Zeitoptionen).
Das Verschieben mehrerer nicht-transparenter Cues macht wenig Sinn (sie würden sich nur
überschreiben). Deswegen ist nur ein nicht-transparenter Cue im Cue Stack zugelassen - das
Einfügen eines zweiten nicht-transparenten Cues ersetzt den ersten Cue einfach.
Sie können soviele transparente Cues verwenden, wie Sie wollen, jeder Cue kann aber nur einmal im
aktuellen Stack verwendet werden.
Da die Cues im Stack dem aktuellen Cue immer von oben nach unten zugeteilt werden, ist die
Reihenfolge der Cues im Stack sehr wichtig. Wenn der Stack einen nicht-transparenten Cue enthält,
wird dieser Cue immer an erster Stelle positioniert (wenn es dem Cue nach mehreren nichttransparenten Cues zugeteilt wird, überschreibt er diese Cues einfach). Die Reihenfolge der
transparenten Cues im Stack kann durch Ziehen verändert werden.
Clear Stack
Entfernt den gesamten Inhalt des Stacks.
Um einzelne Cues zu entfernen, klicken Sie rechts auf die gewünschte Zeile und wählen remove im
lokalen Menü.
Clear Cue on Go
Wenn aktiv, wird der aktuelle Cue gelöscht, bevor der Cue Stack verschoben wird. Beachten Sie, dass
der aktuelle Cue automatisch vom nicht-transparenten Cue des Stacks überschrieben wird, wenn
vorhanden.
Die Cues des Stacks werden von oben nach unten in den aktuellen Cue verschoben.
Fangbefehle
Aktivieren Sie die Fangbefehle, um load sequence (nicht mit sequence flash zu verwechseln!) und
Mathias Gentsch
Cue Builder
207
load cue des Cue Preset und Cue Stack zu vereinfachen. Die Fangbefehle sind nur aktiv, wenn der
Cue Builder geöffnet ist und Cue Preset sowie Cue Stack sichtbar sind.
"Load Sequences" Fangbefehle
Die Sequenzen werden dem Cue Preset auf der höchsten Priorität, die möglich ist, zugewiesen. Wenn
es keine freien Zeilen mehr im Cue Preset gibt, wird Sequenz 12 ausgetauscht.
"Load Cue" Fangbefehle
Cues werden dem Stack in der Reihenfolge ihres Aufrufs zugeordnet. Im Stack darf es nur einen nichttransparenten Cue geben.
Laden eines weiteren nicht-transparenten Cues überschreibt den vorhandenen nicht-transparenten
Cue.
Der Versuch, den selben Cue ein zweites Mal in den Stack zu laden, entfernt den Cue aus dem Stack.
Hinweise:
Die Cue Stack Fangbefehle sind sinnvoll, wenn in der Installation eine Fernsteuerung wie der 2532
verwendet wird, um Cues aufzurufen. Die Cue Stack Fangbefehle ermöglichen es dem Anwender, den
Cue Stack mit Hilfe des Cue-Aufrufs über den 2532 zu bilden.
Menü "Preferences"
Menü "View"
Default View – Grundgröße des Cue Builders
Cue Preset – Cue Preset aktivieren oder deaktivieren
Cue Stack – Cue Stack aktivieren oder deaktivieren
Menü "Cue Preset"
Default Enable Sequence Capture – Sequenzfang beim Öffnen des Cue Builders aktivieren.
Force Sequence Reload – Wenn deaktiviert, werden Sequenzen, die in den aktuellen Cue
verschoben werden und dort schon in der selben Zeile vorhanden sind, nicht neu gestartet. Wenn
aktiviert, werden die Sequenzen unabhängig vom Inhalt des Cues immer neu gestartet.
Auto Clear Sequences on Go – Der Cue Preset wird beim Ausführen des GO Befehls gelöscht.
Menü "Cue Stack"
Default Enable Cue Capture - Cuefang beim Öffnen des Cue Builders aktivieren.
Auto Clear Stack on Go – Der Cue Stack wird beim Ausführen des GO Befehls automatisch gelöscht.
View Cue Stack in Cue Preset
Wenn aktiviert, wird das Ergebnis des Cue Stacks im Cue Preset dargestellt. Wenn GO für den Cue
Preset ausgeführt wird, werden die Sequenzen gemeinsam mit den Sequenzen des Cue Presets in
den aktuellen Cue verschoben. Beachten Sie, dass die Triggermodi der automatisch vom Cue Stack in
den Cue Preset verschobenen Sequenzen nicht geändert werden kann. Die Funktion ist vor allem
sinnvoll für Anwender, die den Cue Stack verwenden.
Use Color Code for Transparent Cues
Wenn aktiviert, werden transparente Cues im Cue Stack blau dargestellt (nicht-transparente Cue
werden schwarz dargestellt).
Mathias Gentsch
208
LightJockey Hilfedatei
136 Cue speichern
Dieser Dialog erscheint beim Speichern eines Cue. Der Dialog wird entweder mit dem
-Symbol
auf der linken Seite der Werkzeugleiste Sequenz/Cue oder im Fenster Cuesteuerung geöffnet.
Cuenummer (Cue #)
Mit Hilfe der Cuenummer wird der Cue eindeutig identifiziert. Die Nummer wird vom LightJockey beim
ersten Speichern dem Cue zugewiesen, bei einem neuen Cue ist dieses Feld vor dem Speichern leer.
Es ist nicht möglich, diese Nummer nach der Zuweisung zu ändern, siehe Save as Cue#.
Bezeichnung (Cue name)
Diese Bezeichnung wird angezeigt. Die Bezeichnung kann jederzeit -mit anschliessendem Speicherngeändert werden. Die Bezeichnung hilft dem Benutzer, den Cue zu identifizieren.
Cuetyp (Cue Type)
Einer Cue kann ein vordefinierter Typ zugewiesen werden. Der Cuetyp ist für zukünftige
Anwendungen, momentan hat er keine Funktion ausser als Sortierschlüssel in der
Liste der verfügbaren Cues zu dienen.
Als transparenten Cue speichern (Save as Transparent Cue)
Wenn markiert, wird der Cue als transparenter Cue gespeichert.
Makrowerte speichern (Save Macro Control Values)
Wenn markiert, werden die Makrowerte mit dem Cue gespeichert.
Clear after Save
Nach dem Speichern wird der Cue automatisch gelöscht.
Bestimmter Cueseite zuweisen (Add To Cuepage)
Speichert den Cue automatisch auf einer bestimmten Seite der Liste der verfügbaren Cues. Wenn ein
Cue bereits beim erneuten Speichern auf einer Seite vorhanden ist, wird er ersetzt; wenn er bereits auf
einer anderen Seite als der angegebenen Seite vorhanden ist, wird er von der originalen Seite nicht
entfernt.
Cue speichern (Save Cue)
Mathias Gentsch
Cue speichern
209
Dient zum erneuten Speichern des aktuellen Cue. Der Schalter wird nur freigegeben, falls der Cue
schon einmal gespeichert wurde und bereits eine Cuenummer besitzt. Erneutes Speichern
überschreibt die Inhalte des Cue mit den neuen Daten.
Als neuen Cue speichern (Save as New Cue)
Dient zum Speichern des aktuellen Cue als neuer Cue (mit Zuweisung einer neuen Cuenummer).
Sowohl neue Cues als auch schon einmal gespeicherte Cues können als neue Cues gespeichert
werden. Wenn ein bereits vorhandener Cue als neuer Cue gespeichert wird, bleiben die Inhalte des
ursprünglichen Cue erhalten.
Als Cue# speichern(Save as Cue#)
Diese Option ermöglicht es dem Anwender, den Cue unter einer bestimmten Nummer zu speichern.
Speicherdialog
Wenn eine Cue unter Save as Cue# gespeichert wird, erscheint obiger Dialog. Geben Sie die neue
Cuenummer im Cue'-Feld an - falls diese Nummer schon vergeben wurde, wird die entsprechende
Cue-Bezeichnung angezeigt.
Warnung: Wenn bereits ein Cue mit dieser Nummer existiert, wird er ohne weitere Warnung vom
neuen Cue überschrieben.
Menü "Voreinstellungen (Preferences)"
Automatisch schliessen (Auto Close): der Dialog wird nach dem Speichern geschlossen
Save on [Enter]: Diese Option ermöglicht es, die [Enter]-Taste als Hotkey für die Schalter "Save Cue"
und Save as New Cue" zu verwenden.
137 Sequence Slot Labels
Um systematische Cue-Programmierung zu vereinfachen, können die Sequenzzeilen bezeichnet
werden.
Beachten Sie, dass die Bezeichnung in der Cuesteuerung nur sichtbar ist, solange die Zeile frei ist.
Um eine Zeile zu bezeichnen, wählen Sie Sequence Slot Labels im Menü "Preferences" der
Cuesteuerung.
Mathias Gentsch
210
LightJockey Hilfedatei
Dialog "Sequence Slot Label"
Die Bezeichnung wird auch als Referenz beim Sequenz speichern verwendet, wenn die Option Show
Add to Cue Slot gewählt wurde.
138 Sequenzliste
In dieser Liste sind alle gespeicherten Sequenzen aufgelistet.
Die Liste wird angezeigt durch Anklicken des
-Symbols auf der linken Seite der
Werkzeugleiste Sequenz/Cue oder in der Sequenzsteuerung.
Es gibt mehrere Wege, eine Sequenz aus der Liste auszuwählen. Die Sequenz kann auch abhängig
von den Einstellungen im lokalen Menü "Voreinstellungen (Preferences)" verschiedenen Zielen direkt
zugewiesen werden.
Zieh-Modus (Drag Mode)
Der Zieh-Modus ist die Grundeinstellung für die Sequenzliste. In diesem Modus kann eine Sequenz
wie folgt in die aktuelle Sequenz geladen werden:
·
·
·
·
Ziehen Sie die Sequenz von der Liste auf eine leere Stelle des Desktop
Klicken Sie die Sequenz mit der rechten Maustaste an und wählen Sie "Sequenz bearbeiten (Edit
Sequence)" aus
Doppelklicken Sie die Sequenz
Markieren Sie die Sequenz und betätigen Sie die [Enter]-Taste
Allgemein können Sequenzen im Zieh-Modus von der Liste zum gewünschten Ziel gezogen werden.
Mathias Gentsch
Sequenzliste
211
Die schliesst auch die Cuesteuerung mit ein; Sequenzen werden einfach von der Sequenzliste auf die
gewünschte Zeile der Cuesteuerung gezogen.
Manchmal erscheint der Schalter "OK" in der Liste. Er erscheint bei bestimmten Operationen, z.B.
wenn eine Sequenz Startsequenz werden soll oder Quellsequenz um Szenen einzufügen. Um eine
Sequenz auszuwählen, markieren Sie die Zeile und betätigen "OK".
lokales Menü "Voreinstellungen (Preferences)"
Browse to Edit. Die markierte Sequenz wird in die aktuelle Sequenz geladen. Verwenden Sie Maus
oder Tastatur, um die Sequenz zu markieren. Bei Verwendung der Tastatur muss das Listenfenster
das aktuelle Fenster sein.
Browse to Cue. Die markierte Sequenz wird in den Cue geladen, vorausgesetzt es ist noch eine Zeile
frei. Um die Sequenz in eine bestimmte Zeile zu laden, markieren Sie diese Zeile im Cuefenster und
markieren anschliessend die Sequenz. Dieser Modus ist sinnvoll, wenn Sie die Sequenzen auf der
Suche nach einer guten Kombination durchsehen.
Die Spalten der Sequenzliste
Die Liste zeigt in der Grundeinstellung folgende Informationen zu jeder Sequenz an:
Seq No
Sequence Name
Types
Scenes
Modified
Die Nummer, die der Sequenz vom System zugewiesen wurde
Der Name, der vom Anwender eingegeben wurde
Der Typ, der der Sequenz zugewiesen wurde (siehe Dialog "Sequenz speichern".
Anzahl der Szenen
Datum der letzten Änderung
Spalten ausblenden
Im lokalen Menü "Voreinstellungen (Preferences)" können Sie die Sichtbarkeit der Spalten steuern.
Falls in Ihrer Anwendung nicht alle Informationen zur Verfügung stehen müssen, können Sie Spalten
ausblenden, um Platz zu gewinnen.
Sequenzen sortieren
Die Sequenzen können nach allen Spalten sortiert werden. Klicken Sie einfach auf den Kopf der
Spalte, um die in ihr enthaltenen Informationen in aufsteigender Reihenfolge zu sortieren.
Sequenzmenü
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Sequenz, um das Sequenzmenü zu öffnen.
Das Menü enthält folgende Punkte:
·
·
·
·
·
Sequenz ändern, d.h. die Sequenz in die aktuelle Sequenz laden
Sequenz in den aktuellen Cue einfügen
Sequenz in den Hintergrundcue einfügen. Wenn die beiden Zeilen des Hintergrundcues bereits
belegt sind, wird die Sequenz in die zweite Zeile geschrieben.
Zur 2510 Sequenzliste hinzufügen. Diese Option ist nur verfügbar, wenn die 2510 Sequenzliste
geöffnet ist.
Sequenz löschen
Um mehrere Sequenzen auf einmal zu löschen, wählen Sie "System -> Delete Files -> Sequences" in
der Hauptmenüleiste.
Mathias Gentsch
212
LightJockey Hilfedatei
139 Liste der Hintergrundcues
Liste der Hintergrundcues
Die Liste enthält alle gespeicherten Hintergrundcues. Verwenden Sie die Liste, um einen
Hintergrundcue auszuwählen und zu laden (ein Hintergrundcue kann auch mit Hilfe der Klappliste des
Steuerfensters des Hintergrundcues geladen werden). Die Liste dient auch als Quelle für drag and
drop-Operationen mit Hintergrundcues.
Die Liste wird mit den Button
Hotkey geöffnet.
der Steuerung des Hintergrundcues oder durch Zuweisen an einen
Hintergrundcues laden
Um einen Hintergrundcue zu laden, doppelklicken Sie ihn oder markieren die Zeile und drücken [Enter]
(ausser [Enter] wurde bereits einer anderen Hotkey-Funktion zugeordnet). Sie können den
Hintergrundcue zum Laden auch einfach auf den Desktop ziehen.
Hintergrundcues endgültig löschen
Markieren Sie die Zeile, die den gewünschten Hintergrundcue enthält, rechtsklicken Sie und wählen
Sie im lokalen Menü Delete Background Cue Files aus.
Menü "Preferences"
Use Color Code for Transparent Cues - wenn aktiviert, werden transparente Hintergrundcues blau
dargestellt, wenn deaktiviert werden transparente Hintergrundcues mit (T) markiert.
Follow Active BG-Cue - wenn aktiviert, wird der aktuelle Hintergrundcue in der Liste markiert.
140 Liste der verfügbaren Cues
Verwenden Sie diese Steuerung, um früher gespeicherte Cues aufzurufen oder für verschiedene
Zwecke zu verwenden (verwechseln Sie diese Liste nicht mit der Cueliste).
Die Liste wird durch Anklicken des
-Buttons auf der rechten Seite der
Werkzeugleiste Sequenz/Cue oder in der Cuesteuerung aufgerufen.
Mathias Gentsch
Liste der verfügbaren Cues
213
Liste der verfügbaren Cues
Das Steuerfenster besteht aus zwei Listen - der globalen Cueliste und den Cueseiten. Die globale
Cueliste enthält alle gespeicherten Cues, während die Cueseiten benutzerdefinierte Listen mit
beliebigen Cues aus der globalen Cueliste in beliebiger Reihenfolge enthält.
Als Grundeinstellung wird nur die globale Cueliste dargestellt. Die Sichtbarkeit der Listen wird im
lokalen Menü "Preferences" mit den Optionen View Global List und View Cue Pages gesteuert. Um
eine Liste auszublenden, wählen Sie die Option ab - eine der beiden Listen wird jedoch immer gezeigt.
Wenn beide Listen angezeigt werden, kann deren Größe mit dem senkrechten Trennbalken verändert
werden.
Siehe Cueseiten für weitere Erklärungen zur Konfiguration der Cueseiten.
Die globale Cueliste
Mathias Gentsch
214
LightJockey Hilfedatei
Die globale Cueliste
Die globale Cueliste enthält alle gespeicherten Cues. Wenn kein Cues gespeichert wurden, ist die
Liste leer. Aus der globalen Liste können Cues gelöscht werden.
Spalten der Liste
Die Liste besteht aus drei Spalten, der cue# (Cuenummer), die ein eindeutiger Bezeichner für jeden
Cue ist, der Cuebezeichnung und dem Änderungsdatum. Die Breite der Spalten kann durch
verschieben der Trennlinien im Listenkopf verändert werden. Sie können den Menüpunkt
Preferences/Global List Preferences/Columns verwenden, um eine oder mehrere Spalten
auszublenden. Die globale Cueliste kann nach der Spalte sortiert werden, auf deren Kopf Sie klicken.
Transparente Cues
Als Voreinstellung werden transparente Cues blau dargestellt (normale Cues werden schwarz
dargestellt) - der Farbcode kann im lokalen Menü "Preferences" unter dem Menüpunkt Use Color
Code for Transparent Cues abgeschaltet werden, transparente Cues werden dann mit einem
vorangestellten "T" markiert.
Cues laden und ändern
Laden eines Cues
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um einen Cue aus der globalen Cueliste in die Cuesteuerung zu
laden.
Der einfachste Weg ist, die Zeile der globalen Cueliste, die den Cue enthält, doppelzuklicken.
Alternativ kann die Zeile markiert werden und dann:
· drücken Sie [Enter] (diese Option kann deaktiviert werden, siehe unten)
· rechtsklicken Sie die Zeile und wählen "load cue" im lokalen Menü
· verwenden Sie einen hotkey (siehe unten)
· klicken Sie selected cues GO (Pfeil nach oben)
· tippen Sie die Cuenummer im Feld "call by cue#" ein und drücken [Enter] oder klicken Cue# Go
(Pfeil links)
· laden Sie den Cue direkt (im browse-Modus, siehe unten)
· ziehen Sie die Zeile auf den Desktop oder in die Cuesteuerung
Ändern eines Cues
Um einen Cue zu ändern, markieren Sie die Zeile, rechtsklicken die Zeile und wählen Edit Cue im
lokalen Menü. Wenn Sie einen Cue ändern, wird er ähnlich wie beim Laden in die Cuesteuerung
geschoben. Schleifenoptionen die im Cue programmiert sind, werden jedoch nicht ausgeführt gelinkte Cues werden am Ende gestoppt, ohne den verknüpften Cue aufzurufen.
Mehrere Cues gleichzeitig laden
Das gleichzeitige Laden mehrerer Cues ist sinnvoll, wenn alle Cues (bis auf einen) transparente Cues
sind - dies wird allerdings nicht überprüft. Das Laden mehrerer nicht-transparenter Cues führt den
letzten Cue aus.
Hinweis: beim gleichzeitigen Laden mehrerer Cues wird die Warnung "Cue changed (Cue
geändert)" automatisch abgeschaltet.
Bevor Sie mehrere Cues laden können, muss die Option "Enable Multi-Cue Load" im Menü
"Preferences" aktiviert werden. Markieren Sie zuerst die gewünschten Cues und wählen Sie die
Aufrufmethode wie bei Einzelcues (ausser Doppelklick oder Browse). Die aufzurufenden Cues müssen
jedoch auf einer Cueseite stehen.
Mehrere gleichzeitig geladene Cues aus der globalen Cueliste oder aus einer Cueseite werden von
oben nach unten abgearbeitet.
Alternativ geben Sie die Cuenummern im Feld "Cue#" ein. Trennen Sie die Cuenummern mit "+", also
1+2+3, um die Cues 1, 2 und 3 zu laden.
Mathias Gentsch
Liste der verfügbaren Cues
215
Cues löschen
Markieren Sie die zu löschenden Cues - dann rechtsklicken Sie und wählen "Delete Cue(s)" im lokalen
Menü. Warnung - gelöschte Cues sind endgültig gelöscht.
Hilfreiche Hotkeys der globalen Cueliste
Es gibt mehrere hilfreiche Hotkeys für die Arbeit mit der globalen Cueliste - siehe Hotkeys für eine
Erklärung, wie Hotkeys verwendet werden.
Toggle List of Cues - öffnet / schliesst das Listenfenster.
Load Selected Cue (Global List) - lädt die ausgewählten Cues der globalen Cueliste, egal, ob das
Listenfenster das aktive Fenster ist ([Enter] funktioniert nur, wenn das Listenfenster das aktive Fenster
ist).
Focus Cue# Selection - zeigt erforderlichenfalls die Cueliste und aktiviert das Feld "Cue#". Sinnvoll,
wenn Cues über Cue# ausgewählt werden. Wenn Sie diese Funktion z.B. der Taste "c" zuweisen,
sollten Sie alle Eingaben von Cuenummern mit "c" beginnen lassen (z.B. "c123"), um sicherzustellen,
dass das Feld "Cue#" aktiv ist.
Bestimmte Cues können auch direkt Hotkeys zugeordnet werden - siehe Hotkeys.
Menü "Preferences"
Menü "Preferences"
View Global List & View Cue Pages
Zeigen / Verstecken der globalen Cueliste bzw. der Cueseiten.
Global List preferences & Cue Pages preferences
Voreinstellungen für die globale Cueliste bzw. Cueseiten.
Load cue on [Enter]
Als Grundeinstellung wird ein Cue der globalen Cueliste geladen, wenn seine Zeile markiert ist und
[Enter] gedrückt wird. Dieses Verhalten kann abgeschaltet werden, wenn die Option deaktiviert wird.
Browse Mode
Markieren Sie Browse Cues, um in den Browse-Modus zu wechseln. Im Browse-Modus wird der Cue
automatisch geladen, sobald die Zeile markiert wird (durch Anklicken oder mit den Pfeiltasten). Der
Browse-Modus funktioniert in der globalen Cueliste und auf den Cueseiten.
Enable multi-Cue Load
Aktiviert oder deaktiviert das gleichzeitige Laden mehrerer Cues. Wirkt auch auf Cueseiten.
Use Color Code for Transparent Cues
Wenn markiert, werden transparente Cues zur Unterscheidung blau dargestellt. Wenn nicht markiert,
wird den Bezeichnungen transparenter Cues ein "T" vorangestellt.
Die global list preferences
Mathias Gentsch
216
LightJockey Hilfedatei
Die global list preferences sind ein Untermenü des Hauptmenüs "Preferences". Stellen Sie hier
verschiedene Funktionen der globalen Cueliste ein.
View Global Cue# Entry
Wenn markiert, wird das Feld "Cue#" dargestellt.
Track Active Cue
Wenn markiert, wird der aktuelle Cue in der globalen Cueliste automatisch markiert (wenn der Cue
z.B. durch einen Hotkey oder eine Cueliste geladen wurde).
Disable Hotkeys in Cue# Entry
Deaktiviert globale Hotkeys, wenn das Feld "Cue#" aktiv ist. Beachten Sie, dass zusätzlich die Option
Disable Hotkeys in Dialogs ausgewählt werden muss (siehe Hotkeys).
Columns
Dient zum Ausblenden einzelner Spalten oder zum Wiederherstellen der Grundeinstellung der
globalen Cueliste.
Sort Order
Legt die Sortierreihenfolge der globalen Liste fest. Dient auch zum Sortieren der Liste nach ihrer
Transparenz.
Voreinstellungen der Cueseite - siehe Cueseiten
141 Cueseiten
Die Cueseiten sind ein Teil des Steuerfensters "Liste der verfügbaren Cues" und repräsentieren eine
benutzerdefinierte Auswahl von Cues. Da Cueseiten besser strukturiert werden können, sind sie eine
Alternative zu manuell gesteuerten Cuelisten.
Sie können maximal 255 Cueseiten erstellen.
Eine allgemeine Erklärung zur Liste der verfügbaren Cues finden Sie dort. Verschiedene Seiten
werden auf verschiedenen Ebenen dargestellt. Es ist immer mindestens eine Cueseite verfügbar.
Die aktuellen Seiteneinstellungen können zur späteren Verwendung gespeichert werden. Wählen Sie
Save Page Setup oder Load Page Setup im Menü "Options" zum Speichern bzw. Laden von
Cueseiten.
Mathias Gentsch
Cueseiten
217
Cueseiten (nur Cueseiten dargestellt)
Verwalten der Seiten
Verwenden des lokalen Untermenüs für Cueseiten
Das Untermenü "pages", rechtsklicken Sie irgendwo in der Cueseite und wählen Sie die gewünschte
Seite im lokalen Menü.
Wählen Sie Add New Page oder Insert New Page im Untermenü, um neue Seiten an- oder
einzufügen. "Insert" fügt eine neue Seite vor der aktuellen Seite ein.
Delete Current Page löscht die aktuelle Seite.
Edit Current Page Name dient zum Ändern der Seitenbezeichnung.
Clear Current Page entfernt alle Einträge der aktuellen Seite.
Verwenden des Menü "pages"
Das Menü "pages"
Add New Page fügt eine neue Seite an (wie im lokalen Menü "pages")
Re-order Pages dient zum Ändern der Seitenreihenfolge - verwenden Sie drag and drop, um die
Seiten im Dialog Re-order Cue Pages neu zu sortieren.
Clear All Pages entfernt alle Einträge aller existierenden Seiten.
Delete All Pages löscht alle existierenden Seiten.
Mathias Gentsch
218
LightJockey Hilfedatei
Cues in Seiten einfügen
Cues werden aus der Liste der verfügbaren Cues Seiten zugeordnet. Wenn Sie Cues in Seiten
einfügen, sollten beide Listen sichtbar sein (markieren Sie beide Punkte im Menü "Preferences"). Der
selbe Cue kann jederzeit beliebig vielen Seiten - oder nur einer Seite - zugeordnet werden. Dies ist vor
allem praktisch, wenn in einem Ablauf der selbe Cue mehrfach verwendet wird.
Cues werden einer Seite zugeordnet, indem sie aus der globalen Cueliste auf die Seite gezogen wird
(markieren Sie mehrere Cues, um alle Cues gleichzeitig zuzuordnen). Alternativ können Sie den Cue
(die Cues) in der globalen Cueliste markieren und Add Cues to Page im lokalen Menü verwenden.
Um die ausgewählten Cues vor einem anderen Cue der Cueseite einzufügen, wählen Sie Insert Cues
on Page im lokalen Menü.
Cues werden von der Cueseite entfernt, indem Sie den Cue markieren, rechtsklicken und Clear
Selected Cues im lokalen Menü wählen.
Ändern der Cuereihenfolge einer Cueseite
Ändern Sie die Reihenfolge, indem Sie die Cues einfach an eine andere Position ziehen. Um
unbeabsichtigte Änderungen der Reihenfolge zu verhindern, kann die Liste gesperrt werden.
Markieren Sie die Option Lock Page Lists im lokalen Menü (Rechtsklick). Markieren Sie Zeilen und
verwenden Sie die normalen copy&paste-Funktionen, um Cues auf einer oder verschiedenen Seiten
zu bewegen.
Voreinstellungen für Cueseiten
Das Menü "Cue Pages preferences" finden Sie im Hauptmenü "Preferences".
MultiLine Page Tabs - aktivieren Sie diese Funktion, um mehrzeilige Seitenbezeichnungen
darzustellen. Wenn die Funktion nicht aktiviert ist, werden nur soviele Seiten gezeigt, wie die
Fensterbreite erlaubt.
Einzeilige Seitenbezeichnungen
Circular Page Selection - aktivieren Sie die Funktion, um die kreisförmige Seitenauswahl (siehe später)
zu aktivieren: Auswahl der nächsten Seite von der letzten Seite wählt die erste Seite (und umgekehrt).
Automatic Page Change - aktivieren Sie die Funktion, um die automatische Seitenwahl zu aktivieren:
nach Aufruf des letzten Cues einer Seite wird automatisch zur nächsten Seite gewechselt und
umgekehrt.
In den Cueseiten bewegen
Sie können sich in den Cueseiten bewegen, indem Sie die Seite direkt anwählen oder mit den nextbzw. previous-Buttons unterhalb der Liste die nächste bzw. vorige Seite auswählen. Rechtsklicken der
Buttons springt direkt zur letzten bzw. ersten Seite. Diese Funktionen können auch Hotkeys
zugewiesen werden (siehe später).
Cues auswählen und laden
Cues der Cueseiten werden wie Cues der globalen Cueliste geladen (Doppelklick, Browse-Modus,
Rechtsklick und Load, Auswählen und Go-Button usw.).
Previous/Next Cue buttons
Alternativ können Sie die Buttons Previous/Next Cue verwenden, um den vorigen bzw. nächsten Cue
der Seite aufzurufen. Wenn auf der aktuellen Seite kein Cue markiert ist, wird automatisch der erste
Mathias Gentsch
Cueseiten
219
oder letzte Cue der Seite aufgerufen. Rechtsklick wählt den ersten oder letzten Cue der Seite aus,
OHNE den Cue aufzurufen.
Wenn die Cues automatisch in der normalen Reihenfolge aufgerufen werden, wählen Sie Automatic
Page Change, um nach dem letzten bzw. ersten Cue einer Seite automatisch den ersten Cue der
nächsten bzw. den letzten Cue der vorigen Seite aufzurufen. Wenn nicht markiert, wird die Seite nicht
automatisch gewechselt.
Hilfreiche Hotkeys für Cueseiten
Es gibt verschiedene hilfreiche Hotkeys für Cueseiten - siehe Hotkeys für eine Erklärung, wie Hotkeys
Funktionen zugeordnet werden.
Toggle List of Cues - öffnet bzw. schliesst die Liste der verfügbaren Cues.
Load Selected Cue (Cue Pages) - lädt die ausgewählte(n) Cue(s) der aktuellen Cueseite, egal ob das
Fenster aktiv ist oder nicht ([Enter] funktioniert nur, wenn das Fenster das aktive Fenster ist).
Previous/Next Cue Page - wählt die vorige bzw. nächste Cueseite.
Cue Page Latch Previous/Next Cue - lädt den vorigen bzw. nächsten Cue der aktuellen Seite.
Cue Page Select Previous/Next Cue - wählt den vorigen bzw. nächsten Cue der aktuellen Seite, lädt
ihn aber nicht.
Sie können auch Cues direkt Hotkeys zuordnen - siehe Hotkeys.
Hilfreiche DMX in-Funktionen für Cueseiten
Es gibt auch eine Reihe hilfreicher DMX in Optionen, wenn der LightJockey vor allem ferngesteuert
von einem Lichtsteuerpult betrieben wird. Die Optionen machen es ziemlich einfach, "sequentielle"
Seiten, z.B. Seiten für einzelne Lieder oder Live-Vorstellungen zu programmieren.
Latch Current Cue from Page - lädt den ausgewählten Cue der Seite.
Previous/Next Cue Page - wählt die vorige bzw. nächste Cueseite.
Latch Previous/Next Cue from Page - lädt den vorigen bzw. nächsten Cue der aktuellen Seite.
Select Previous/Next Cue from Page - wählt den vorigen bzw. nächsten Cue der aktuellen Seite, lädt
ihn aber nicht.
142 Steuerfenster "Cueliste"
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Befehle der Cueliste
CD Timecode-gesteuerte Cuelisten
MIDI/SMPTE Timecode gesteuerte Cuelisten
Verwendung von Winamp zur Tonwiedergabe
Der LightJockey Mediaplayer
Externe Programme aus der Cueliste aufrufen
Das Steuerfenster der Cueliste öffnen Sie mit
Mathias Gentsch
auf der Werkzeugleiste Cueliste.
220
LightJockey Hilfedatei
Das Steuerfenster "Cueliste"
Eine Cueliste besteht aus verschiedenen Befehlen, die zum Aufruf verschiedener Cues in
vorgegebener Reihenfolge von oben nach unten dienen. Cuelisten können manuell (mit "Go"), durch
Angabe der Tageszeit, zu der ein Ereignis stattfinden soll, die interne PC-Uhr (durch Definition von
Wartezeiten), durch externen Timecode (Audio-CD, Digitale Audio- oder Video-Datei [z.B. MP3]) oder
den MIDI-Eingang (MIDI / SMPTE-Timecode) gesteuert werden.
Die Cueliste kann zwei Zustände einnehmen, den passiven Edit-Modus und den aktiven PlaybackModus. Wenn die Cueliste aktiv ist, wird sie blockiert (blauer Hintergrund) und kann nicht verändert
werden.
Steuerfenster "Cueliste", Edit-Modus
Die Steuerung der Cueliste
Das Steuerfenster besteht aus drei Teilen, der Cueliste selbst (mit Zeilen, die Befehle und
verschiedene Funktionen aufnehmen), dem Edit-Bereich unterhalb der Cueliste und dem
Befehlsbereich rechts neben der Cueliste. Der Edit- und Befehlsbereich können ausgeblendet werden;
die Option ist praktisch, wenn nach beendeter Programmierung der Liste auf dem Desktop Platz
gespart werden soll.
Mathias Gentsch
Steuerfenster "Cueliste"
221
Die Cueliste
Die Cueliste selbst besteht aus mehreren Zeilen, die "aktive" oder "passive" Befehle enthalten. Aktive
Befehle sind z.B. CD-Befehle, die das Abspielen eines bestimmten Titels ermöglichen, während
passive Befehle z.B. Wait-Befehle sind. Ein Wait-Befehl wartet einfach, bis ein bestimmtes Ereignis
eintritt, z.B. die Timecode-Zeit 1:00:00. Jede Zeile kann auch Sequenz-Befehle, z.B. Sequenz eines
Cues aktivieren oder triggern, enthalten.
Spalten der Cueliste
L #: Zeilennummer
Adv: Aufrufmethode (manuell oder automatisch)
Command: Befehl dieser Zeile, z.B. Wait-Befehl
Parameter: Parameter des Befehls, z.B. ein bestimmter Zeitpunkt
Cue/Trig: Enthält eine Cuenummer oder Befehle, um bestimmte Sequenzen des aktiven Cues zu
triggern
Comments/EXE Parameter: Kommentare oder Parameter für externe Anwendungen
Zeilen der Cueliste anfügen, einfügen oder entfernen
Klicken Sie
, um der Cueliste eine oder mehrere Zeilen anzufügen (die Gesamtzahl der Zeilen in
einer Cueliste ist praktisch unbegrenzt) - rechtsklicken Sie den Button, um 10 Zeilen auf einmal
anzufügen.
Markieren Sie eine Zeile der Cueliste und klicken Sie
, um eine neue Zeile vor der markierten
Zeile einzufügen - rechtsklicken des Buttons fügt 10 Zeilen auf einmal ein.
Um Zeilen zu löschen, markieren Sie die Zeile(n) und klicken
.
Zeilen der Cueliste neu anordnen
Die Zeilen können einfach durch drag and drop neu angeordnet werden. Markieren Sie eine oder
mehrere Zeile(n) und ziehen Sie die Zeile(n) zur gewünschten Position. Wenn eine Zeile auf einer
bereits belegten Zeile abgelegt wird, wird die verschobene Zeile vor der Zielzeile eingefügt. Ziehen Sie
die Zeile(n) ganz ans Ende der Liste, um die Zeile(n) anzufügen.
Die Zeilen können auch mit Ausschneiden, Kopieren und Einfügen verschoben werden. Öffnen Sie
durch Rechtsklick das lokale Menü, um die entsprechenden Befehle zu erreichen. Wenn Sie z.B. 5
Zeilen ans Ende der Liste kopieren möchten, markieren Sie die 5 Zeilen, rechtsklicken und wählen
"Copy". Dann rechtsklicken Sie am Ende der Liste (oder wählen alle markierten Zeilen ab),
rechtsklicken und wählen "Paste".
Wenn Zeilen auf einer markierten Zeile abgelegt werden, werden die Zeilen vor der markierten Zeile
eingefügt.
Cuelisten löschen, laden und speichern
löscht die aktuelle Cueliste und öffnet eine neue Cueliste
speichert die aktuelle Cueliste.
öffnet die Liste der gespeicherten Cuelisten. Wählen Sie die gewünschte Cueliste aus der Liste
aus.
Diese Buttons finden Sie auch auf der Werkzeugleiste Cueliste.
Um eine einzelne Cueliste zu löschen, rechtsklicken Sie die Cueliste in der Liste der Cuelisten und
wählen delete cuelist file. Um mehrere Cuelisten zu löschen, verwenden Sie den Dialog zum
Löschen mehrerer Cuelisten (Hauptmenüzeile/system/delete files).
Andere Cuelisten in die aktuelle Cueliste importieren
Um eine bereits gespeicherte Cueliste in die aktuelle Cueliste zu importieren, ziehen Sie sie aus der
Mathias Gentsch
222
LightJockey Hilfedatei
Liste der gespeicherten Cuelisten auf die Zeilen der Cueliste - die Liste wird dann vor der
ausgewählten Zeile eingefügt. Importierte Listen werden an das Ende der aktuellen Cueliste angefügt,
indem Sie die Cueliste auf eine leere Zeile am Ende der aktuellen Cueliste ziehen.
Manueller <> Automatischer Zeilenaufruf
Go/Back Buttons der Cueliste
Jede Zeile der Cueliste kann automatisch (Voreinstellung) oder manuell aufgerufen werden. Um den
Modus einer oder mehrerer Zeilen zu ändern, markieren und rechtsklicken Sie die Zeile(n) und wählen
Set Advance Mode im lokalen Menü. Der Unterschied zwischen automatischem und manuellem
Aufruf ist, dass manuell aufgerufene Zeilen auf eine Anwendereingabe (den GO-Befehl) warten, bevor
sie aufgerufen wird. Wenn sich eine Zeile im manuellen Modus befindet, werden Timecode-Befehle in
dieser Zeile ignoriert (siehe "Befehle"). Der GO-Befehl wird durch Anklicken des GO ! Buttons
ausgelöst (nur aktiv, wenn die Cueliste aktiv ist und auf einen GO Befehl wartet). Auch wenn die
Cueliste auf einen GO Befehl wartet (Sprung in Vorwärtsrichtung), kann der Back Befehl verwendet
werden (Sprung in Rückwärtsrichtung).
Verschiedene Befehle der Cueliste werden im manuellen Modus ignoriert, siehe Befehle der Cueliste.
Die Befehle "GO" und "BACK" können auch Hotkeys, DMX In, MIDI in oder dem 2532 Direct Access
zugewiesen werden.
Manueller und automatischer Zeilenaufruf können in einer Cueliste gemischt werden; dadurch ist es
z.B. perfekt möglich, eine automatisch gesteuerte Liste zu unterbrechen und auf Eingaben des
Anwenders zu warten. Andererseits kann eine manuell aufgerufene Cueliste teilweise automatisiert
werden, z.B. für den zeitlich exakten Aufruf mehrerer Cues über einen GO Befehl.
Den Zeilen Befehle zuweisen
Um einer oder mehreren Zeilen Befehle zuzuweisen, markieren Sie die Zeile(n), rechtsklicken und
wählen den gewünschten Befehl aus dem lokalen (Unter-)Menü.
Befehlsauwahl des lokalen Menüs
Wenn ein Befehl verwendet wird, erscheint er gleichzeitig in der aktuellen Befehlsliste des
Befehlsbereichs. Die Buttons enthalten die 8 Befehle, welche als letzte verwendet wurden. Klicken
dieser Buttons ist gleichbedeutend zur Auswahl des Befehls aus dem lokalen Menü.
Rechtsklicken Sie den Button, um die Befehlszuweisung des Buttons zu löschen.
Um Befehle aus einer oder mehreren Zeilen zu löschen, markieren Sie die Zeile(n), rechtsklicken und
wählen Clear/Clear Command im lokalen Menü (Clear line löscht die ganze Zeile).
Siehe Befehle der Cueliste, um mehr über einzelne Befehle und Parameter zu erfahren.
Mathias Gentsch
Steuerfenster "Cueliste"
223
Befehlen Parameter zuordnen
Die meisten Befehle verlangen bestimmte Parameter, der Befehl "CD Play track" verlangt z.B. die
Angabe des Titels, der gespielt werden soll und "Wait for CD at" verlangt die Angabe eines Zeitpunkts,
an dem der Cue aufgerufen wird. Wenn ein Befehl in einer Zeile verwendet wird, können im EditBereich die verlangten Parameter eingestellt und Kommentare eingegeben werden. Um einen
Parameter zu ändern, markieren Sie die Zeile und ändern den Parameter. Wenn mehrere Zeilen
markiert werden, werden nur Zeilen mit identischen Befehlen geändert.
Ändern eines CD Wait-Zeit
Siehe Befehle der Cueliste, um mehr über einzelne Befehle und Parameter zu erfahren.
Zeilen Cues zuweisen
Ein Cue, der in einer Zeile aufgerufen werden soll, wird einfach aus der Liste der verfügbaren Cues auf
die Zeile der Cueliste gezogen. Um den selben Cue mehreren Zeilen zuzuweisen, laden Sie den Cue,
markieren die entsprechenden Zeilen und wählen Set Current Cue aus dem lokalen Menü
(Rechtsklick).
Sie können einer Zeile sowohl transparente als auch nicht-transparente Cues zuweisen. Um mehrere
Cues (ein nicht-transparenter, mehrere transparente) zum selben Zeitpunkt aufzurufen (gleicher
Timecode oder ein GO Befehl), fügen Sie die entsprechende Zeilenzahl ohne Befehle um Modus
"Auto" an. Achten Sie darauf, dass in der ersten Zeile (mit Timecode / GO) der nicht-transparente Cue
aufgerufen wird, da dieser Cue alle Sequenzen überschreibt.
Gleichzeitiger Aufruf mehrerer Cues
Triggern der Sequenzen in einem Cue
Die Cueliste kann nicht nur komplette Cues aufrufen, sondern auch einzelne Sequenzen des aktiven
Cues manipulieren.
Markieren Sie die entsprechenden Zeile(n) und wählen Sie Set Cue Trig im lokalen Menü
(rechtsklick). Wählen Sie eine oder mehrere Sequenzen des Cues, die getriggert werden sollen - wenn
die Zeile ausgeführt wird, werden die gewählten Sequenzen genau einmal getriggert, egal, mit welcher
Triggerquelle die Sequenz(en) gespeichert wurde(n) (automatisch, manuell, musik). Die Sequenz wird
in der programmierten Richtung getriggert.
Cue-Trigger einstellen
In einer Zeile kann ein Cue nicht gleichzeitig aufgerufen und getriggert werden.
Um Cues oder Triggerbefehle aus einer oder mehreren Zeilen zu löschen, markieren Sie die Zeile(n),
Mathias Gentsch
224
LightJockey Hilfedatei
rechtsklicken und wählen Clear/Clear Cue Trig im lokalen Menü (Clear line löscht die ganze Zeile).
Hinweis: Wenn Sie Sequenzen über die Cueliste triggern, sollten Sie die Sequenz im Cue manuell
triggern oder sehr lange Szenenzeiten verwenden und im Cue den Autotrigger für die Sequenz
einstellen. Wenn die Sequenz manuell getriggert wird, schalten Sie die Funktion Chase Man in der
Cuesteuerung aus, da die Sequenz nach den ersten beiden Triggerimpulsen sonst selbständig läuft.
Kommentare einfügen / ändern
Die letzte Spalte der Cueliste enthält Kommentare bzw. Parameter
zum Aufruf externer Programme aus der Cueliste. Um einen Kommentar einzufügen bzw. zu ändern,
markieren Sie die Zeile(n) und ändern den Kommentar über das Feld im Edit-Bereich.
Cuelisten starten und ausführen
Eine aktive (ablaufende) Cueliste
Um eine Cueliste zu starten, klicken Sie
oder
. "Top" startet die Cueliste mit der
ersten Zeile, während "Run" die Cueliste ab der markierten Zeile startet.
Während eine Cueliste läuft, werden die Top/Run-Buttons durch einen STOP Button ersetzt. Klicken
Sie STOP, um den Ablauf zu stoppen.
Wenn eine Cueliste läuft, können die Zeilen nicht geändert werden. Sie können keine Zeilen löschen,
anfügen oder einfügen. Um die Cueliste zu ändern, müssen Sie erst STOP drücken.
Alternativ kann die Cueliste über das lokale Menü (Rechtsklick) und die Befehle "Run from top" und
"Run from line" gestartet werden - diese Befehle sind identisch zu den Befehlen Top und Run. "Run to
line" hat eine andere Funktion - siehe unten.
Die Cueliste kann auch über die Mark-Buttons (siehe unten) oder Hotkey-Funktionen gestartet werden.
Menü "Preferences"
View, Default Columns - Stellt die Vorgabebreite der Spalten ein
View, Edit panel - Blendet den Edit-Bereich ein / aus
View, Command panel - Blendet den Befehlsbereich ein / aus
Use color codes - Schaltet die Farbcodes ein / aus. Wenn die Farbcodes eingeschaltet sind, werden
verschiedene Befehle und Parameter in verschiedenen Farben dargestellt.
Ignore first Wait Elapsed on run - wenn aktiv, ignoriert die Cueliste den ersten Wait-Befehl, wenn die
Liste mit Run gestartet wurde. Beim Programmieren sollte Sie diese Funktion aktivieren, um zu
vermeiden, dass der erste Wait-Befehl abgewartet werden muss, bevor der erste Cue aufgerufen wird.
Load Cue on doubleclick - wenn aktiv, lädt Doppelklicken auf eine Zeile mit Cue den Cue in das
Cuesteuerfenster. Verwenden Sie diesen Befehl, um Cues zu laden ohne den Cue Browsing aktiviert
zu haben.
Stop Audio/Media Playback when Cuelist stops - stoppt automatisch die Audio- oder MedienWiedergabe, die von der Cueliste gestartet wurde, wenn die Cueliste durch Beendigung oder
manuellen Stopp gestoppt wird.
Automatic Cue Update on Run - Wenn aktiv, versucht die Cueliste automatisch, die Cues, die beim
Mathias Gentsch
Steuerfenster "Cueliste"
225
Start mit Run vor der markierten Zeile verwendet wurden, aufzurufen. Diese Option ist nützlich, wenn
mit transparenten Cues gearbeitet wird. Die Cueliste sucht nach folgenden Regeln: Starten des letzten
nicht-transparenten Cues, dann Start aller transparenten Cues zwischen nicht-transparentem Cue und
markierter Zeile.
Auto seek audio tracks / media file on Run - Wenn aktiv, führt die Cueliste automatisch laden, suchen
und abspielen eines Titels durch, wenn der Run-Befehl auf einer Zeile, die einen "Wait Timecode"Befehl" enthält, gestartet wird.
MIDI Timecode, stop list on Timecode timeout - stoppt automatisch die Cueliste, wenn kein MIDI
Timecode mehr empfangen wird.
MIDI Timecode, Restart List on Timecode Timeout - startet die Cueliste automatisch von vorne, wenn
kein MIDI Timecode mehr empfangen wird. Aktivieren Sie diese Option, um die Cueliste an externe
Quellen, die immer wieder von vorne beginnen (z.B. Laserdisc) anzubinden.
Autosave Cuelist on Exit - speichert die Cueliste automatisch, wenn der LightJockey geschlossen wird.
Eine automatisch gespeicherte Cueliste kann über das Menü Options/Load Autosave wieder
aufgerufen werden. Beachten Sie, dass nur die zuletzt geöffnete Cueliste automatisch gespeichert wird
(und nur, wenn diese Option aktiv ist).
Weitere Funktionen der Cueliste
Run to line (Rechtsklick Popup-Menü / Run...)
Die Verwendung dieses Befehl lädt alle Inhalte der Cueliste in die Cuesteuerung, bis die Zeile der
Cueliste, in der der Befehl ausgelöst wurde, erreicht wird. Diese Funktion ist besonders praktisch,
wenn transparente Cues in der Liste verwendet werden, da nur dann die fehlerfreie Lichtstimmung
gesendet wird, wenn alle Cues abgearbeitet wurden. Der Befehl ignoriert alle Befehle außer CueBefehlen.
Markierungen
Die 4 Markierungen
Die Cueliste kann 4 Markierungen verwalten (1-4). Die Markierungen dienen als Shortcut zu
bestimmten Zeilen der Cueliste. Um eine bestimmte Zeile als Markierung zu verwenden, markieren Sie
die Zeile, rechtsklicken und wählen Set Mark im lokalen Menü. Danach können Sie durch Klicken des
entsprechenden MARK-Buttons direkt zu dieser Zeile springen. Wenn der Button rechtsgeklickt wird,
startet die Wiedergabe der Cueliste an der entsprechenden Zeile (identisch zu: Zeile markieren, Run
drücken) - da die Markierungen auch Hotkey-Funktionen zugewiesen werden können, kann so bei der
Programmierung richtig Zeit gespart werden. Beachten Sie, dass die Markierungen nur zur
Zeilennummer springen, d.h. wenn Zeilen gelöscht oder eingefügt wurden, stimmt die Markierung u.U.
nicht mehr.
Der Lock Button
Wenn Lock gedrückt wurde, wird die gerade aktive Zeile in der Mitte der ablaufenden Liste gehalten.
Der Button hat keine Funktion, wenn die Cueliste nicht läuft.
Der Browse Button
Wenn der Browse Button gedrückt wurde, startet und triggert die Cueliste die Cues, die in einer
markierten Zeile aufgerufen werden. Die Option ist vor allem praktisch, wenn manuell durch die
Mathias Gentsch
226
LightJockey Hilfedatei
Cueliste gewandert wird. Der Befehl "Load cue on double click" im Menü Preferences lädt Cues aus
der Cueliste in die Cuesteuerung, ohne den Befehl Cue Browsing aktivieren zu müssen.
Offset Timecode
Manchmal kann es notwendig sein, die Timecode-Zeiten um einen festen Betrag zu verschieben,
wenn z.B. das Audiosignal auf ein anderes Medium (andere CD) kopiert wurde.
Um einen Offset anzugeben, markieren Sie die entsprechenden Zeilen (oder die ganze Cueliste),
rechtsklicken und wählen "offset timecode" im lokalen Menü. Die 4 Optionen ermöglichen es, einen
Offset auf Digitale Audio Timecodes, Mediaplayer timecodes, CD Timecodes, MIDI Timecode und PC
Time (Uhrzeit) zu geben.
CD Timecodes verschieben
Geben Sie den gewünschten Offset in den entsprechenden Feldern an. Klicken Sie Check Changes,
um zu überprüfen, ob die Verschiebung zu Über- oder Unterlauf des Timecodes führt - Überlauf
bedeutet, dass der resultierende Timecode die zulässigen Grenzen überschreitet (z.B. 25h, 10 min bei
PC Clock), Unterlauf bedeutet, dass die zulässigen Grenzen unterschritten werden (z.B. negative
Werte). Wenn Überlauf oder Unterlauf auftritt, werden die betroffenen Zeiten auf den Maximal- bzw.
Minimalwert gesetzt.
Markieren Sie Adjust Wait times Only, um nur Wartezeiten neu zu justieren. Wenn die Option nicht
markiert ist, werden alle relevanten Timecodes geändert (z.B. Spiel- oder Suchbefehle).
Beim Verschieben von MIDI Timecode sollten Sie die korrekten Frame-Einstellungen beachten, da die
Frames sonst falsch berechnet werden.
Wartezeiten sortieren
Die Zeilen der Cueliste können nach Wartezeiten sortiert werden (nur aufsteigend). Markieren Sie die
Zeilen, die sortiert werden sollen und wählen Sie Sort Wait Times im lokalen Menü (rechtsklick) wählen Sie dann die Sorte Wartebefehle, die Sie sortieren wollen: Digital Audio, Mediaplayer, CD oder
MIDI.
Folgende Regeln müssen beim Sortieren beachtet werden:
1. Die Auswahl darf nicht fragmentiert sein (nur blockweise markieren).
2. Die ausgewählten Zeilen dürfen nur die zu sortierende Sorte der Wartezeiten enthalten (z.B. CD).
Cuelisten alten Formats konvertieren
Ab Version 1.08 build 2 wird ein neues Format für Cuelisten verwendet. Alte Cuelisten müssen
aktualisiert werden, damit sie weiter verwendet werden können. Wählen Sie Import Old Format
Cuelist, um Cuelisten des alten Formats zu konvertieren. Denken Sie daran, die konvertierte Cueliste
erneut zu speichern.
WICHTIGER Hinweis
Viele Funktionen der Cueliste beziehen sich auf Nummern, die beim Speichern der Cueliste vergeben
werden. Beispiele hierfür sind der Aufruf der Cueliste über den 2532 oder Hotkeys, oder Cuelisten, die
über die Listennummern mit anderen Listen verknüpft sind. Wenn alte Cuelisten nicht sofort
aktualisiert werden, könnte es danach nicht mehr möglich sein, die Cueliste zu aktualisieren und mit
der selben Nummer der Originalliste zu speichern. Verwenden Sie des beim Speichern die
Speicheroption "Save Cuelist as #".
Mathias Gentsch
Befehle der Cueliste
227
143 Befehle der Cueliste
Befehle werden der Cueliste zugewiesen, indem Sie die gewünschten Zeile(n) markieren,
rechtsklicken und den Befehl aus dem lokalen Menü auswählen.
Befehle aus dem lokalen Menü auswählen
Die meisten Befehle verlangen bestimmte Parameter - markieren Sie die Zeile(n) und stellen Sie die
Parameter im Edit-Bereich ein.
Ändern der Parameter eines Befehls
Audio CD-Befehle und -Parameter
Die CD-Befehle werden zur Steuerung der Audio-Wiedergabe über das CD-ROM-Laufwerk verwendet.
Wait CD
Die Cueliste wartet auf einen bestimmten Zeitpunkt von der Audio-CD. Die Parameter sind Minuten (099), Sekunden (0-59) und Frames (0-74). Der Befehl wird im manuellen Modus ignoriert.
CD Play From Track
Die CD-ROM startet beim angegebenen Titel (Track). Der Parameter ist die Titelnummer (1-99).
CD Play From Time
Die CD-ROM startet die Wiedergabe ab einem bestimmten Zeitpunkt (z.B. in der Mitte). Die Parameter
sind Minuten (0-99), Sekunden (0-59) und Frames (0-74).
CD Stop
Stoppt die Wiedergabe der CD-ROM. Keine Parameter.
DA Befehle (Digital Audio Befehle)
Für digitale Audio-Dateien, die mit Winamp abgespielt werden.
Wait DA
Die Cueliste wartet auf einen bestimmten Zeitpunkt. Die Parameter sind Stunden (0-23), Minuten (059), Sekunden (0-59) und Frames (0-99). Der Befehl wird im manuellen Modus ignoriert.
Play DA File
Lädt und spielt eine digitale Audio-Datei. Der Parameter ist der Dateiname - klicken Sie
Bereich, um die Datei auszuwählen.
Cue DA File
Lädt eine Audio-Datei, spielt sie aber nicht ab. Parameter ist der Dateiname.
Mathias Gentsch
im Edit-
228
LightJockey Hilfedatei
DA Stop
Stoppt die Wiedergabe der Audio-Datei. Kein Parameter.
Seek DA
Sucht eine Position in der Audio-Datei. Parameter sind Stunden (0-23), Minuten (0-59), Sekunden (059) und Frames (0-99).
Um die Wiedergabe an einer bestimmten Stelle zu starten, rufen Sie die Audio-Datei erst auf (Cue),
suchen den Timecode (seek) und spielen die Datei ab (DA Play).
DA Play
Startet die Wiedergabe des Winamp (erneut) - normalerweise nach Verwendung eines Cue- oder
Seek-Befehls.
DA Timecode Factor
Modifiziert den Timecode des Winamp wegen eines Bugs im Winamp - siehe TimecodeProbleme des Winamp
Mediaplayer Befehle
Befehle, die die Wiedergabe digitaler Media-Dateien mit dem LightJockey Mediaplayer betreffen.
MP load file
Media-Datei laden - entweder eine Mediaplayer- oder eine Media-Datei. Geben Sie den Dateinamen
an und klicken Sie
im Dialogfenster zur Dateiauswahl. Das Laden einer Mediadatei kann
mehrere Sekunden dauern. Die Cueliste wartet maximal 5 s, bevor sie mit der nächsten Zeile fortfährt.
Wenn die Datei eine längere Ladezeit hat, müssen Sie einen Wait-Befehl nach der aufrufenden Zeile
einfügen.
MP Play
Spielt die geladene Media-Datei ab der aktuellen Position.
MP Seek
Sucht eine bestimmte Stelle in der Media-Datei. Geben Sie die Position im FormatStunden (0-23),
Minuten (0-59), Sekunden (0-59) und Frames (0-99) an. Das Durchsuchen einer Media-Datei
(besonders Video-Dateien) kann mehrere Sekunden dauern.
Beachten Sie, dass der Mediaplayer mehrere Sekunden benötigen könnte, um sich zu
synchronisieren.
Die Cueliste wartet maximal 5 s, bevor sie mit der nächsten Zeile fortfährt. Wenn die Datei eine
längere Ladezeit hat, müssen Sie einen Wait-Befehl nach der aufrufenden Zeile einfügen.
MP Stop
Stoopt die Wiedergabe und springt auf den Anfang der Datei.
MP Pause
Hält die Wiedergabe an.
MP Wait
Die Cueliste wartet, bis ein bestimmter Timecode vom Mediaplayer empfangen wird. Geben Sie den
Zeitpunkt im Format Stunden (0-23), Minuten (0-59), Sekunden (0-59) und Frames (0-74) an. Im
manuellen Modus wird dieser Befehl ignoriert.
MP Close Clip
Stoopt und entfernt die aktuelle Media-Datei aus dem Mediaplayer.
Mediaplayer/MP Start
Ruft den LightJockey Mediaplayer auf.
Mediaplayer/MP Close
Schließt den LightJockey Mediaplayer.
MTC (MIDI Timecode) Befehle
Siehe Timecode-gesteuerte Cuelisten
Wait MTC
Die Cueliste wartet auf einen bestimmten MIDI Timecode. Parameter sind Stunden (0-23), Minuten (059), Sekunden (0-59) und Frames (0-23, 24 oder 29, abhängig vom Format). Der Befehl wird im
manuellen Modus ignoriert.
Autoseek MTC
Spezieller MTC-Befehl, siehe Timecode-gesteuerte Cuelisten. Der Befehl wird im manuellen Modus
Mathias Gentsch
Befehle der Cueliste
229
ignoriert.
PC Time Befehle
Timecode-Befehle, die sich auf die interne PC-Uhr beziehen.
Wait Elapsed
Die Cueliste wartet, bis eine bestimmte Zeitspanne verstrichen ist. Parameter sind Minuten (0-99),
Sekunden (0-59) und Frames (0-99). Der Befehl wird im manuellen Modus ignoriert.
Wait PC-Clock
Die Cueliste wartet, bis ein bestimmter Zeitpunkt erreicht ist. Parameter sind Stunden (0-23), Minuten
(0-59) und Sekunden (0-59). Der Befehl wird im manuellen Modus ignoriert.
Wait Date-Change
Die Cueliste wartet, bis sich das PC-Datum ändert, also bis Mitternacht.
Noch mehr Kalenderfunktionen (wie der Abruf verschiedener Cuelisten abhängig vom Datum oder
Wochentag) finden Sie im LJ Manager.
Weitere Befehle - lokales Menü
Goto Line#
Springt zu einer bestimmten Zeile. Der Befehl ist eigentlich nur am Ende einer Cueliste wirklich
sinnvoll, um die Liste automatisch wieder zu starten. Parameter ist die Zeilennummer.
Execute File
Startet eine externe Anwendung. Siehe Externe Programme aus der Cueliste aufrufen. Parameter sind
der Dateiname und Parameter, die das externe Programm betreffen.
Set Current Cue
Weist der markierten Zeile den aktuellen Cue zu.
Set Cue Trig
Triggert eine oder mehrere Sequenzen des Cues (siehe Steuerfenster "Cueliste"
).
Hotkey Befehle
Führt einen Hotkey Befehl{linkID=130} aus. Wählen Sie den Befehl, der ausgeführt werden soll über
den Select Button im Befehlspanel.
Ausführen eines Hotkey Befehls aus der Cueliste.
Hinweis: nicht alle Hotkey Befehle sind sinnvoll, wenn sie in einer Cueliste aufgerufen werden besonders Flash-Funktionen, die nur den ersten Teil einer Aktion ausführen (z.B. On-Befehle) sind
eher sinnlos.
Weitere Befehle
Flash Sequence
Dieser Befehl steht nicht im Pop-Up Menü. Um einen Flash Sequence Befehl zu erzeugen, ziehen Sie
die Sequenz aus der Liste der Sequenzen
. Die Sequenz wird im Zusammenhang mit der Cuesteuerung geflasht, es kann also nur eine Sequenz
gleichzeitig geflasht werden. Verwenden Sie den Parameter 'Duration', um die Flashdauer zu
definieren (max. 99.9 s) - nach dieser Zeit verschwindet die Sequenz automatisch wieder.
Mathias Gentsch
230
LightJockey Hilfedatei
Load Background Cue
Dieser Befehl ist nicht im lokalen Menü aufgenommen. Um aus der Cueliste einen Hintergrundcue zu
starten, ziehen Sie den Hintergrundcue aus der Liste der Hintergrundcues auf die entsprechende Zeile
der Cueliste. Alternativ können Sie einen normalen Cue, der einen Hintergrundcue enthält, aufrufen.
Link Cuelist
Dieser Befehl ist nicht im lokalen Menü aufgenommen. Eine Cueliste kann eine andere Cueliste
aufrufen, indem Sie die aufzurufende Cueliste aus der List der Cuelisten auf die entsprechende Zeile
der aktuellen Cueliste ziehen. Wählen Sie dann "Link" im Cuelist Link oder dem Import-Dialog.
Speichern Sie die aufrufende Cueliste unbedingt ab, da mit dem Aufruf der neuen Cueliste sonst alle
Änderungen verloren gehen!
144 Timecode-gesteuerte Cuelisten
Siehe auch Steuerfenster Cueliste
Siehe auch Befehle der Cueliste
Cuelisten werden oft verwendet, um Licht und Ton zu synchronisieren. Die Synchronisation wird durch
eine Zeitlinie erreicht, die sich auf dem Audio-Medium befindet. Der LightJockey unterstützt zur Zeit
folgende Synchronisation:
Audio-CD Timecode, wenn sich die Audio-CD im CD-ROM Laufwerk befindet.
MTC (MIDI Timecode) - MIDI Timecode oder, mit dem entsprechenden Interface, SMPTE Timecode.
Digitale Audio-Dateien, wenn Winamp als Wiedergabe-Software verwendet wird. Winamp
unterstützt viele Audio-Formate inklusive MP3, WMA, MID (MIDI) und WAV (Wave-Dateien).
Windows media timecode - Timecode, der von Windows Media-Dateien inklusive digitalen Audiooder Video-Dateien stammt.
Die Cueliste wartet auf einen bestimmten Zeitpunkt, wenn Sie einen Wait Befehl, der sich auf die
Timecode-Quelle (z.B. Wait CD für Synchronisation mit der CD-ROM). Um einen Timecode zu ändern,
markieren Sie die Zeile und editieren den Zeitpunkt im Edit-Bereich.
Audio-CD im eingebauten CD-ROM Laufwerk, siehe auch
MIDI/SMPTE Timecode gesteuerte Cuelisten
Verwenden Sie ein PC/MIDI-Interface (oder eine Soundkarte mit MIDI-Funktionen), um MIDI/SMPTEQuellen anzuschliessen.
Die Implementierung der Timecode-Funktionen wurde mit dem MIDISPORT 8X8S von MidiMan
erstellt. Dieses sehr empfehlenswerte Interface ist ein 19"-Gerät, dass via USB oder RS-232 mit dem
Computer kommuniziert. Das Interface wandelt den SMPTE Timecode in den MIDI Timecode um und
kann ein Audio-Medium mit SMPTE Timecode bespielen. Das Interface erkennt automatisch die
Framezahl des empfangenen SMPTE Timecodes. Das Interface verfügt über 8 MIDI OUT und 8 MIDI
IN Kanäle. Details finden Sie unter www.midiman.net (www.midiman.net Ein weiteres
empfehlenswertes Interface ist der SyncMan von MidiMan, der an die Soundkarte des Computers
angeschlossen wird. Er wandelt den SMPTE in den MIDI Timecode und ist eine preisgünstige Lösung
(der SyncMan ist im Produktprogramm Ihres Martin-Händlers).
MTC basiert auf einer 24h-Uhr im Format Stunden:Minuten:Sekunden:Frames. Die Anzahl der Frames
hängt vom Format der MIDI/SMPTE-Quelle ab:
24 fps (Frames 0-23)
25 fps (Frames 0-24)
30 fps – drop frame (0-29 Frames, zwei 'dropped' pro Minute)
30 fps (Frames 0-29)
Wählen Sie die korrekten Frame-Einstellungen, wenn Sie den Timecode editieren.
Die Cueliste stellt einen besonderen Befehle für MTC zur Verfügung, den Befehl Auto Seek MTC.
Wenn Sie diesen Befehl in der ersten Zeile der Cueliste verwenden und die Cueliste mit start from
top aktiviert wird, springt die Cueliste auf den Wait-Befehl, dessen Zeitpunkt dem aktuellen Timecode
Mathias Gentsch
Timecode-gesteuerte Cuelisten
231
am nächsten kommt. Die Funktion ist besonders beim Programmieren der Cueliste sinnvoll.
Digitale Audio-Dateien, die mit Winamp abgespielt werden, siehe auch
Verwendung von Winamp zur Tonwiedergabe
HINWEIS : Aktuelle Versionen des Winamp haben Probleme, den Timecode fehlerfrei zu
verarbeiten (siehe Timecode-Probleme des Winamp). Deswegen sollten Sie Winamp nicht
verwenden, wenn für Ihr Projekt exakter Timecode essentiell ist.
Der LightJockey verfügt über ein Interface zum sehr populären Winamp. Winamp wird NICHT mit dem
LightJockey geliefert, er muss separat beschafft werden.
Winamp unterstützt viele Audio-Formate, inklusive MP1, MP2, MP3, WMA (Windows Meta AudioDateien), WAV (Wave-Dateien), CDA (Audio-CD) und mehr. LightJockey steuert den Winamp und
empfängt dessen Timecode, um eine Cueliste zu synchronisieren. Winamp verwendet das selbe
Zeitformat für alle Dateitypen, egal auf welchem Medium die Datei vorliegt (Festplatte / CD). Das
Zeitformat gibt immer die verstrichene Zeit im Format Stunden:Minuten:Sekunden:Frames (0-99) an.
Windows Media-Dateien, die mit dem LightJockey Mediaplayer wieder gegeben werden, siehe
auch Der LightJockey Mediaplayer
Der LightJockey Mediaplayer verwendet Funktionen des Windows Media Players. Er kann viele MediaFormate abspielen, z.B. digitale Audio- oder Video-Dateien. Der Timecode der Dateien kann zur
Synchronisation des Lichts verwendet werden.
Der Mediaplayer sendet die verstrichene Zeit im Format Stunden:Minuten:Sekunden:Frames (0-99)
Anzeigen des Timecodes
Bei Verwendung eines Timecodes zeigt die Cueliste den aktuellen Zeitpunkt (inklusive abgelaufener
Zeit und PC-Uhr) unter der aktuellen Liste an. Klicken Sie den entsprechenden Button, um die
Timecode-Quelle zu ändern (bestimmte Timecodes sind erst verfügbar, wenn ein entsprechendes
Interface eingerichtet wurde). Wenn die Cueliste abläuft, schaltet die Steuerung automatisch auf die
entsprechende Timecode-Anzeige um (wenn z.B. auf einen CD Timecode gewartet wird, wird
automatisch der aktuelle Timecode der CD angezeigt).
Die Timecode-Steuerung der Cueliste
Log Timecode
Obwohl Timecodes manuell im Edit-Bereich angegeben werden können, ist es oft viel einfacher, den
Timecode während Ablauf z.B. der Audio-Datei anzugeben. Die Funktion "Log Timecode" ermöglicht
die Angabe von Zeitpunkten während des Ablaufs. Schalten Sie auf die gewünschte Timecode-Quelle
und klicken Sie
Mathias Gentsch
. Dadurch öffnet sich das Steuerfenster "Log Timecode".
232
LightJockey Hilfedatei
Steuerfenster "Log Timecode"
Klicken Sie
, um den aktuellen Timecode als Zeitpunkt zu speichern. Pro Klick
wird ein Eintrag erzeugt. Wenn das Steuerfenster das aktive Fenster ist, wirkt die Taste [STRG] als
Hotkey für diese Funktion. Alternativ kann auch ein anderer Hotkey definiert werden - das Log-Fenster
muss dann nicht aktiv, aber geöffnet sein.
löscht die aktuell gespeicherten Zeitpunkte (die Gesamtzahl der gespeicherten
Zeitpunkte wird unterhalb des Log-Buttons angezeigt).
fügt die gespeicherten Zeitpunkte ans Ende der Cueliste an, wobei
entsprechend viele neue Zeilen angefügt werden.
fügt die gespeicherten Zeitpunkte oberhalb der markierten Zeile der Cueliste ein,
wobei entsprechend viele neue Zeilen gebildet werden.
weist die Zeitpunkte den markierten Zeilen der Cueliste zu (der erste Zeitpunkt
wird der Zeile mit der niedrigsten Nummer zugewiesen). Diese Methode ist praktisch, wenn mehrere
Zeiten geändert werden müssen - sie ist schneller, als die manuelle Änderung aller Zeitpunkte.
Start Elapsed
Nur aktiv, wenn als Zeitquelle "Elapsed PC Time" gewählt wurde. Klicken Sie, um den Zähler
zurückzusetzen.
Enable Cue Logging
Wenn dieser Button aktiv ist, wird jedesmal, wenn ein Cue (aus der Liste der verfügbaren Cues, über
den 2532, MIDI, DMX In oder Hotkeys) aufgerufen wird, der Cue mit dem Zeitpunkt des Aufrufs in die
Cueliste eingefügt. Beachten Sie, dass diese Funktion nur möglich ist, wenn das Log-Fenster geöffnet
ist. Wenn die Logs der Liste zugewiesen werden, werden die Cues ebenfalls eingefügt.
Menü "Preferences"
Auto-Insert Empty Lines – Fügt eine zusätzliche Leerzeile nach den Zeitpunkten ein, wenn diese der
Mathias Gentsch
Timecode-gesteuerte Cuelisten
233
Cueliste zugewiesen werden.
Auto-Clear Logs – Die Liste der Zeitpunkte wird nach dem Anfügen, Einfügen oder Überschreiben
automatisch gelöscht.
Hinweise
Mehr Informationen über das Sortieren und Zuweisen von Offsets finden Sie unter
Steuerfenster "Cueliste".
145 MIDI/SMPTE Timecode gesteuerte Cuelisten
Siehe auch Timecode-gesteuerte Cuelisten
Siehe auch Befehle der Cueliste
Der MIDI Timecode kann zum Triggern einer Cueliste verwendet werden. Grundsätzlich ist der MIDI
Timecode (MTC) ein SMPTE Timecode, der im MIDI-Protokoll eingebettet ist. Er darf nicht mit der
MIDI Clock, MIDI Tempo oder MIDI song pointers (die vom LightJockey nicht unterstützt werden)
verwechselt werden. Um den LightJockey mit einer MTC-Quelle zu verbinden, verwenden Sie
entweder ein MIDI Interface, dass Sie mit einer MIDI Timecode-Quelle verbinden, oder, für SMPTEQuellen, ein Interface, dass den SMPTE- in den MIDI-Timecode wandelt (siehe unten).
Beachten Sie, dass der LightJockey nur Timecode, der mit Viertel-Frames arbeitet, erkennt. Timecode,
der aus MIDI SysEX Nachrichten besteht, wird nicht erkannt.
Der Timecode ist ein absoluter Timecode, der die Zeit im Format HH:MM:SS:FF enthält, wobei HH die
Stunden (0-23), MM die Minuten (0-59), SS die Sekunden (0-59) und FF die Frames, Unterteilungen
der Sekunden, sind. Die Zahl der Frames pro Sekunde hängt vom aktuell empfangenen Timecode ab
(siehe unten).
Der LightJockey unterstützt keine Funktionen, um MTC zu senden oder ein Audio-Medium, dass den
SMPTE Timecode enthält, zu erkennen. Die Dekodierfunktion der SMPTE Interfaces befindet sich
normalerweise in der Software, die mit dem Interface geliefert wird.
Bei Verwendung des MTC Timecodes zum Triggern einer Cueliste wartet die Cueliste in der Zeile, die
den Timecode enthält, bis der Zeitpunkt, der in der Zeile angegeben wurde erreicht oder verstrichen
ist.
Referenz-Interface
Die Implementierung der Timecode-Funktionen wurde mit dem MIDISPORT 8X8S von MidiMan
erstellt. Dieses sehr empfehlenswerte Interface ist ein 19"-Gerät, dass via USB oder RS-232 mit dem
Computer kommuniziert. Das Interface wandelt den SMPTE Timecode in den MIDI Timecode um und
kann ein Audio-Medium mit SMPTE Timecode bespielen. Das Interface erkennt automatisch die
Framezahl des empfangenen SMPTE Timecodes. Das Interface verfügt über 8 MIDI OUT und 8 MIDI
IN Kanäle. Details finden Sie unter www.midiman.net (www.midiman.net Ein weiteres
empfehlenswertes Interface ist der SyncMan von MidiMan, der an die Soundkarte des Computers
angeschlossen wird. Er wandelt den SMPTE in den MIDI Timecode und ist eine preisgünstige Lösung
(der SyncMan ist im Produktprogramm Ihres Martin-Händlers).
Hinweise zu SMPTE frame-Typen
Der SMPTE Timecode (und deswegen auch der MIDI Timecode) existiert in verschiedenen Varianten,
die sich durch die Anzahl der Frames, in die eine Sekunde unterteilt wird, unterscheiden.
SMPTE zu MTC Interfaces sollten den empfangenen SMPTE-Typ selbständig erkennen und diese
Information in korrekten MIDI Timecode umwandeln. Wenn dies nicht der Fall ist, müssen Sie
sicherstellen, dass die maximale Framezahl in den Zeitangaben der Cueliste nicht überschritten wird
(siehe später), um die korrekte Synchronisation sicherzustellen.
Mathias Gentsch
234
LightJockey Hilfedatei
SMPTE Formate können folgende Frame-Formate verwenden:
24 fps (Frames 0-23)
25 fps (Frames 0-24)
30 fps – drop frame (0-29 Frames, zwei 'dropped' pro Minute)
30 fps (Frames 0-29)
Hinweise zur Konvertierung SMPTE zu MIDI Timecode
Die Konvertierung einer SMPTE Quelle zu MIDI Timecode erzeugt zwei Effekte: Der komplette SMPTE
Timecode wird in 8 einzelne MIDI Nachrichten unterteilt, und pro empfangenem SMPTE frame werden
4 MIDI Nachrichten gesendet. Dadurch wird die Auflösung des gewandelten Timecodes halbiert, da
insgesamt 8 Nachrichten (=2 SMPTE Frames) benötigt werden. Deswegen sollten Sie die
höchstmögliche Auflösung verwenden, wenn Sie einem Audio-Medium einen Timecode hinzufügen.
Durch die Konvertierung wird der LightJockey um 2 Frames verzögert, da er erst dann einen Frame
erkennt, wenn 8 MIDI Nachrichten eingetroffen sind. Dies ist kein Problem, da die Verzögerung
konstant ist. Wenn Sie jedoch einen ganz exakten Ablauf im Zusammenspiel mit weiteren SMPTEEmpfängern benötigen, müssen Sie in der Cueliste jeweils 2 Frames abziehen.
Steuerung der Cueliste, Preferences, MIDI Timecode, MTC Timeout
Stop List on Timecode time-out
Die Cueliste stoppt, wenn der MIDI Timecode stoppt. Die Cueliste kann noch eine bestimmte Zeit
weiter laufen, siehe MIDI-Konfiguration.
Restart List on Timecode Timeout
Um eine Cueliste automatisch auf den Anfang zurückzusetzen, wenn die Timecode-Übertragung
gestoppt wird, markieren Sie diese Option. Verwenden Sie diese Option, um die Notwendigkeit der
manuellen Rücksetzung der Cueliste bei Unterbrechung und Neustart des Timecode-Signals zu
umgehen.
Verwenden Sie diese Option, wenn während der Ausführung der Cueliste der Timecode stoppt, aber
wieder gestartet wird - fügen Sie in diesem Fall den Befehl 'Auto Seek MTC' am Anfang der Liste ein.
Dadurch stellen Sie sicher, dass die Cueliste an der richtigen Position ausgeführt wird, wenn ein
Timecode empfangen wird.
Ignore Timecode time-out
Bei aktivierter Option werden Unterbrechungen des Timecode-Signald ingoriert.
Steuerung der Cueliste, Preferences, MIDI Timecode,Sync Frames
Aktivieren Sie diese Funktion, um eine bestimmte Anzahl von Frames zu ignorieren, bevor der
Timecode verarbeitet wird. Einige Quellen benötigen mehrere Frames, bevor sie den korrekten
Timecode übertragen. Falscher Timecode kann zur Nichtausführung oder falschen Ausführung der
Cueliste führen.
146 Externe Programme aus der Cueliste aufrufen
Verwenden Sie den Befehl Execute File, um aus der Cueliste externe Programme aufzurufen. Im
Prinzip können Sie jede externe Anwendung aufrufen, z.B. Videospieler, aber normalerweise wird es
ein spezielles Programm, das spezifische Funktionen erfüllt, sein.
Die Anwendung kann mit verschiedenen Parametern, z.B. Dateiname oder spezielle Zeilenbefehlen,
aufgerufen werden.
Die Parameter werden in der Spalte, in der auch Kommentare eingegeben werden, angegeben. Wenn
Sie externe Anwendungen aufrufen, können in dieser Spalte KEINE Kommentare verwendet werden.
Da der LightJockey die externe Anwendung nicht kennt und nicht weiss, ob oder wie sie funktioniert,
Mathias Gentsch
Externe Programme aus der Cueliste aufrufen
235
gibt es einige Aspekte, die beim Verwenden dieses Befehls berücksichtigt werden müssen.
Die Anwendung muss alle notwendigen Einstellungen über die Parameter akzeptieren (oder bestimmte
Startbedingungen speichern können, die beim Aufruf ausgeführt werden). Vom LightJockey aus kann
nicht mit der Anwendung kommuniziert werden.
Wenn die Anwendung wiederholt aufgerufen wird (weil die Cueliste z.B. in einer Schleife läuft), muss
das Programm jedesmal auch gestartet werden können, ohne dass eine zweite Instanz geöffnet wird.
Wenn jedesmal eine neue Instanz geöffnet wird, kann das System zusammenbrechen.
Der vollständige Pfad der Anwendung darf nicht länger als 127 Zeichen sein. Die vollständige Länge
der Parameter darf nicht länger als 40 Zeichen sein.
147 Mehrere Mediadateien synchron in einer Cueliste starten
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Befehle der Cueliste
Timecode-gesteuerte Cuelisten.
Externe Programme aus der Cueliste aufrufen
Der LightJockey Media Player
Als Voreinstellung geben Mediadateien, die vom LightJockey MediaPlayer abgespielt werden, ihren
Timecode an die Cueliste zurück. Da die Zurückgabe multipler Timecodes an die Cueliste keinen Sinn
macht, ist nur eine Instanz des LightJockey Mediaplayers berechtigt, Timecode an die Cueliste zu
senden - das bedeutet, das auch nur eine Mediadatei vom LJ Mediaplayer gespielt werden kann.
Sie können jedoch beliebig viele Instanzen des Windows MediaPlayers als externes Programm
starten, um Mediadateien wiederzugeben.
Warnung
Das Abspielen mehrerer Mediadateien (vor allem Videoclips) belastet die CPU jedes Rechners sehr
stark und dazu führen, dass der Rechner vollständig abstürzt. Bitte überprüfen Sie vorher, wie viele
Mediadateien Ihr Rechner gleichzeitig abspielen kann, ohne Probleme zu bekommen.
Beschränkungen, wenn Sie den LJ MediaPlayer als externes Programm starten
Wenn Sie den MediaPlayer als externes Programm starten, läuft er als unabhängige Distanz - er kann
dann nicht mit der Cueliste in Interaktion treten.
Der MediaPlayer spielt die Mediadatei genau einmal ab und ignoriert alle Schleifenbefehle. Die
Mediadatei und die Einstellungen des Mediaplayers müssen in einer MediaPlayer Playback-Datei
angegeben werden.
Und so funktioniert es:
Starten des MediaPlayers
1. Verwenden Sie den Befehl Execute file und geben Sie den MediaPlayer (LJMediaplayer.exe) als
auszuführendes Programm an. Das Programm befindet sich im Hauptverzeichnis des LightJockeys.
2. Geben Sie die Playback-Datei, die der MediaPlayer verwenden soll, als Parameter an - geben Sie
nur den Namen an (z.B. videosample1.mps).
Wichtig:
Die Bezeichnung der Playback-Datei darf keine Leerzeichen enthalten und die Datei muss sich im
voreingestellten Ordner für Playback-Dateien der aktuellen User-Library befinden:
<LightJockey>\User\<User Library Verzeichnis>\MediaPlayerSettings\ (das ist die Voreinstellung für
Mathias Gentsch
236
LightJockey Hilfedatei
Playback-Dateien).
3. Geben Sie optional eine Wartezeit an (in Sekunden).
Da das Laden einer großen Mediadatei unterschiedlich lang dauern kann, ist es immer sinnvoll, eine
Wartezeit anzugeben, auch wenn der MediaPlayer die Datei erst zu einem späteren Zeitpunkt
wiedergeben soll. Wenn Sie keine Wartezeit angeben lädt der LightJockey die Mediadatei und beginnt
dann sofort mit der Wiedergabe - bei Verwendung einer Wartezeit startet der MediaPlayer zu einem
definierten Zeitpunkt.
148 Verwendung von Winamp zur Tonwiedergabe
Siehe auch Timecode-gesteuerte Cuelisten
Siehe auch Befehle der Cueliste
Wichtiger Hinweis:
Nach der Implementierung des Winamp-Interfaces wurde entdeckt, dass der Winamp ernsthafte
Probleme beim Erzeugen des korrekten Timecode-Signals hat. Bitte lesen Sie den folgenden
Abschnitt: Timecode-Probleme des Winamp . Wenn Sie für Ihr Projekt präzisen Timecode
benötigen, sollten Sie dem LightJockey Mediaplayer den Vorzug geben.
Winamp ist eine Software von Nullsoft für die Wiedergabe digitaler Audio-Dateien. Winamp ist nicht
auf MP3-Dateien beschränkt sondern unterstützt viele digitale Audio-Formate. Winamp ist eine
geschützte Bezeichnung von Nullsoft.
Winamp wird NICHT mit dem LightJockey geliefert, sondern muss separat besorgt werden. Zur Zeit
kann Winamp kostenlos von der web site www.winamp.comherunter geladen werden. Beachten Sie
die Anleitung zu Winamp zur Installation und Bedienung des Programms.
Winamp
Hinweis: Der LightJockey unterstützt den Winamp erst ab Version 2. Sie müssen mindestens
Version 2.74 verwenden.
Konfigurationshinweise
Die Cueliste des LightJockey verwendet Winamp für die Wiedergabe digitaler Audio-Dateien und
Timecode-Kommunikation sowie die Fernsteuerung einiger Winamp-Funktionen. Um den LightJockey
auf die Verwendung von Winamp vorzubereiten, muss er in den Hardwareeinstellungen eingerichtet
werden. Wählen Sie auf der Seite "Digital Audio/Audio CD" Winamp. Um Winamp vom LightJockey
aus zu starten, muss LightJockey der genaue Pfad des Programms (winamp.exe) mitgeteilt werden.
Klicken Sie
um den Pfad von Winamp anzugeben. Alternativ kann Winamp manuell gestartet
werden, bevor eine Cueliste auf das Programm zugreift.
Winamp in einer Cueliste verwenden
Wenn Sie Winamp zur Wiedergabe digitaler Audio-Dateien in einer Cueliste verwenden, wird der
Dateiname der Audio-Datei von der Cueliste an Winamp übertragen. Bei der Auswahl der Audio-Datei
für die Cueliste, sollten Sie die alle Dateiendungen im Auswahldialog für die Datei zulassen, um die
Mathias Gentsch
Verwendung von Winamp zur Tonwiedergabe
237
Auswahl verschiedener Formate zu ermöglichen (Winamp unterstützt mehr Formate, als der Filter
zulässt - in der Dokumentation des Winamp finden Sie eine Liste aller unterstützten Formate).
Ändern des Dateifilters
HINWEISE
Das Interface zwischen dem LightJockey und Winamp wurde mit der Winamp-Version 2.74 getestet
(die aktuelle Version zur Zeit des Tests). Beachten Sie, dass frühere Versionen des Programms
möglicherweise die benötigten Funktionen nicht unterstützen uns spätere Versionen so modifiziert sein
können, dass die Software nicht mehr mit dem LightJockey zusammenarbeitet (überprüfen Sie dann,
ob Sie die aktuellste Version des LightJockey verwenden).
149 Timecode-Probleme des Winamp
Nach der Implementierung des LightJockey/Winamp Interfaces mussten wir feststellen, dass der
Winamp keinen konsistenten Timecode erzeugen kann (was einige Anwender auf schmerzliche Art
und Weise erfahren mussten - Leute, es tut uns wirklich leid). Zur Zeit ist nicht bekannt, ob der
Winamp jemals konsistenten Timecode erzeugen kann.
Das Problem besteht darin, dass der Winamp beim Abspielen der Datei den falschen Timecode
erzeugt - er zählt den Timecode einfach nicht korrekt in Abhängigkeit von der verstrichenen Zeit nach
oben. Das Problem betrifft praktisch alle Audio-Dateiformate (MP3,WMA,WAV) ausser MP3-Dateien,
die mit 96KBP kodiert wurden - diese Dateien werden fehlerfrei verarbeitet.
Experimente haben ergeben, dass Probleme mit folgenden Formaten auftreten:
.MP3 (außer mit 96KBP kodierte Dateien) - Winamp verschiebt die Zeit um ca. 0,25 s pro Minute nach
vorne.
.WMA : Winamp verschiebt die Zeit um ca. 1,75 s pro Minute (unterschiedlich) nach vorne.
.WAV : Winamp verschiebt die Zeit ca. 0,25 s pro Minute nach hinten.
Das Problem existiert, obwohl Suchbefehle (Seek DA oder Verschieben des Laufbalkens im Winamp)
die Zeit korrekt zu dekodieren scheinen. Beispiel:
Positionieren Sie den Zeiger in einer MP3-Datei bei ca. 04:00:00 und spielen Sie den Track - setzen
Sie bei einem markanten Zeitpunkt (z.B. 04:05:00) eine Aktion in der Cueliste. Spielen Sie die Datei
jetzt von Anfang an - wenn die Datei den Zeitpunkt 04:05:00 erreicht, hat der Timecode des Winamp
erst den Zeitpunkt 04:04:00 erreicht - der Timecode hinkt nach vier Minuten ca. eine Sekunde nach.
Da die meisten Timecode-synchronisierten Cuelisten stückchenweise erstellt und optimiert werden, ist
das ein echtes Problem.
Lösungsvorschläge
Glücklicherweise ist die Inkonsistenz des Timecodes in sich konsistent - besonders MP3-Dateien
können durch multiplizieren des vom Winamp gelieferten Timecodes korrigiert werden, wenn die
gesamte Datei gespielt wird.
Verwenden Sie die Lösung wie folgt:
Mathias Gentsch
238
LightJockey Hilfedatei
Beim Festlegen von Timecodes:
Aktivieren Sie Auto Seek audio tracks/media files on Run im Menü 'Preferences' der Cueliste.
Markieren Sie die dann die nächste Zeile der Cueliste im interessierenden Bereich, die einen 'wait'
oder 'seek' Befehl enthält. Je nach Cueliste müssen Sie eine Zeile mit einem der beiden Befehle
einfügen. Starten Sie die Cueliste mit run (nicht mit run from top). Suchen Sie zeitlich gesehen so
nahe wie möglich am interessierenden Bereich - vergessen Sie nicht, dass der timecode einer MP3
Datei nach 30 s schon 1/8 s nachhinkt.
Beim Spielen des gesamten Tracks:
Nach Fertigstellen der Cueliste fügen Sie am Anfang der Liste den Befehl DA timecode Factor (im
Menü 'command', Digital audio commands) ein - der Befehl akzeptiert einen Faktor, mit dem der vom
Winamp empfangene Timecode korrigiert wird. Für MP3 Dateien haben sich Faktoren von 1.0040 1.0045 bewährt.
Starten Sie dann die Cueliste mir run from top. Der angezeigte Timecode wird mit einem
nachgestellten * markiert, da es sich um eine modifizierte Angabe handelt (z.B. 03:33:44*).
Der Faktor wird nur angewendet, wenn die Cueliste den Befehl DA Timecode Factor ausführt - beim
Stoppen oder Neustart einer Cueliste wird der Faktor nicht berücksichtigt. Deswegen können in einer
Cueliste mehrere derartige Befehle vorkommen und notwendig sein.
Berechnung des Faktors
Wenn der gewählte Faktor nicht stimmt, finden Sie im Menü 'Tools' einen Rechner, der bei der
Berechnung des richtigen Faktors hilft.
Berechnung des Faktors
Die Berechnung basiert auf dem Vergleich zweier verschiedener Timecodes. So funktioniert es am
einfachsten:
Klicken Sie of 'top' (full track timecode) und starten Sie den Track am Anfang oder der gewünschten
Position. Lassen Sie den Track bis zum Ende laufen - der höchste timecode-Wert wird als Referenz
automatisch übernommen. Klicken Sie nun auf den zweiten 'log' Button und auf Reset. Starten Sie den
Track 10-20 s vor Ende und lassen Sie ihn bis zum Ende laufen.
Nach Beendigung des Tracks klicken Sie Calculate um den Faktor berechnen zu lassen.
150 Der LightJockey MediaPlayer
Siehe auch Befehle der Cueliste
Siehe auch Timecode-gesteuerte Cuelisten
Siehe auch Mehrere Mediadateien synchron in einer Cueliste starten
Mathias Gentsch
Der LightJockey MediaPlayer
239
LightJockey Media Player
Der Media Player
Der LightJockey Media Player ist eine separate Anwendung, die auf den Windows Media Player (tm)
zurück greift, um allerlei digitale Medienformate, u.a. Audio-Dateien (MP3, WMA usw.) oder VideoDateien (MPG, AVI usw.) wieder zu geben - der LightJockey Media Player unterstützt deswegen auch
nur die Formate, die vom installierten Windows Media Player (siehe unten) unterstützt werden.
Da die Anwendung den Windows Media Player verwendet, muss er natürlich erst auf dem PC
installiert werden. Momentan finden Sie die neueste Version des Windows Media Players unter
http://www.microsoft.com/windows/windowsmedia/download/
Der LightJockey Media Player wird von der Cueliste verwendet, um Mediendateien abzuspielen und
einen Timecode zur Synchronisation zwischen Medium und Licht an den LightJockey zu übergeben.
Dateiformate
Der LightJockey Media Player kann alle Formate wieder geben, die der Windows Media Player mit
Ausnahme von Audio-CDs versteht. Für die Wiedergabe von Audio-CDs verwenden Sie bitte den
integrierten Audio CD player.
Bei Verwendung von digitalen Mediendateien gibt es dennoch einige Fußangeln:
Zunächst unterstützt der Windows Media Player nicht alle spezifischen Codierungen (Codecs) manchmal können bestimmte Formate durch Verwendung von Treibern von Drittanbietern verarbeitet
werden (oft als freeware im Internet). Auf Systemen mit mehreren Monitoren kann der Media Player
die Datei oft auf dem ersten, nicht jedoch auf dem zweiten Monitor wieder geben.
Ein weiteres Problem ist die Medien-Zensur, die Microsoft gerade forciert - das Lizenz-System kann
die Wiedergabe von Dateien, die ursprünglich für andere PCs 'lizenziert' wurden, verweigern (wenn Sie
z.B. den Media Player verwenden, um Stücke einer CD im WMA Format aufzunehmen und diese auf
einem anderen PC wieder abspielen wollen). Oft ist die Verwendung bestimmter Dateien auch zeitlich
begrenzt.
Schließlich sollten Sie Dateien mit verschiedenen Bitraten vorsichtig verwenden. Der Timecode, den
der Media Player liefert, ist nicht konsistent, wenn Sie die selbe Datei mit verschiedenen Bitraten
abspielen. Der Timecode ist abhängig von der physischen Speicherung der Datei und wie sie auf das
Speichermedium aufgespielt wurde.
Mathias Gentsch
240
LightJockey Hilfedatei
Media-Dateien und Wiedergabe-Dateien
Der Media Player arbeitet grundsätzlich mit zwei verschiedenen Dateitypen: Die Basisdateien (Audiooder Video-Daten) und Wiedergabe-Dateien, die den Namen der Media-Datei und zusätzliche
Informationen wie Größe und Position des Wiedergabe-Fensters enthalten. Diese Informationen sind
nützlich, wenn der Media Player über eine Cueliste programmiert wurde - nähere Informationen folgen
weiter unten.
Verwendung des Media Players
Um den LightJockey Media Player zu öffnen, klicken Sie
im Steuerfenster der Cueliste.
Als Voreinstellung ist der Media Player in 3 Bereiche unterteilt: das Hauptmenü, der Videobereich und
die Wiedergabe-Steuerung. Wenn Sie den Media Player nur für die Wiedergabe von Audio-Dateien
verwenden, können Sie das Fenster minimieren (siehe unten). Der Media Player hat keine Kopfleiste,
mit dem das Fenster verschoben werden kann - um das Fenster zu verschieben, klicken Sie in den
Videobereich (oder rechts des Hauptmenüs) und ziehen das Fenster an die gewünschte Position. Um
die Größe des Fensters zu ändern, drücken Sie [Shift], die Maustaste und verändern die Größe des
Fensters mit der Maus.
Hauptmenü
Die meisten Befehle des Hauptmenüs sind auch im lokalen Menü enthalten, das Sie mit Rechtsklick im
Videobereich aufrufen. Verwenden Sie das lokale Menü, wenn die Menüs ausgeblendet sind.
File
Load Media File - laden einer Media Datei
Save Playback Definition - die Wiedergabe-Einstellungen speichern.
Load Playback Definition - eine Wiedergabe-Einstellung laden.
Recent Media file - die letzten 5 aufgerufenen Media Dateien.
Recent Media file - die letzten 5 aufgerufenen Wiedergabe-Dateien.
Exit - den Media Player beenden.
Preferences
Start up/Display Size - einstellen der Größe und Position des Fensters beim Aufruf des Media Players.
Markieren Sie 'Custom Size', um den Media Player an der selben Position und Größe wie beim letzten
Beenden des Programms zu öffnen. Markieren Sie 'Full Screen', um den Media Player im VollbildModus zu starten. In Systemen mit mehreren Monitoren kann der Monitor definiert werden.
Show Controls - wenn diese Funktion im Hauptmenü deaktiviert ist, wird das Hauptmenü und die
Playback-Steuerung ausgeblendet (die meisten Befehle sind dann über Rechtsklick im Videobereich
verfügbar).
Stay on Top - markieren, wenn der Media Player immer über anderen Fenstern liegen soll (Neustart
des Players erforderlich).
Minimum Size - minimiert das Fenster des Media Players und blendet den Videobereich aus.
Verwenden Sie diese Option, wenn der Media Player nur Audio-Dateien wiedergeben soll.
Default Size - normale Größe des Fensters, 320x200 pixel.
Media Clip size - passt den Videobereich auf die Originalgröße der Video-Datei an (besonders nützlich,
wenn die Menüs ausgeblendet wurden).
Mathias Gentsch
Der LightJockey MediaPlayer
241
Playback File
In diesem Menü werden die Wiedergabe-Einstellungen einer Datei definiert.
Use current settings - übernimmt die aktuellen Einstellungen in die Wiedergabe-Datei.
Show Controls - markieren Sie die Option, um das Hauptmenü und die Playback-Steuerung
einzublenden. Andernfalls sind Hauptmenü und Wiedergabe-Steuerung ausgeblendet.
Loop Playback - Der MediaPlayer wiederholt die Mediadatei unendlich oft. Die einzige Methode die
Wiedergabe zu stoppen ist ein expliziter MP Stop Befehl.
Custom Display Size - die Fensterposition und -größe verwenden, die beim Speichern der
Wiedergabe-Datei aktuell waren.
FullScreen display - Vollbild-Modus verwenden.
FullScreen Monitor - Monitor wählen, auf dem das Vollbild dargestellt wird.
Save Playback Definition - Aktuelle Wiedergabe-Einstellungen speichern.
Load Playback Definition - Wiedergabe-Datei laden.
Die Playback-Steuerung
Die Wiedergabe-Befehle sind (in dieser Reihenfolge): Play, Pause, Stop, Fast rewind, Fast Forward,
Frame back und Frame forward. Nicht alle digitalen Media-Formate unterstützen frame forward und
back Befehle (die frame Buttons sind dann nicht aktiv). Die Play und Pause Befehle sind auch in
lokalen Menü des Videobereichs vorhanden.
Der Media Timecode gibt die verstrichene Zeit im Format Stunden:Minuten:Sekunden:1/100 Sekunden
an (diese Zeit wird an den LightJockey übergeben).
Die Positionsleiste ermöglicht das Navigieren in der Media Datei - ziehen Sie den Balken einfach an
die gewünschte Position.
Klicken Sie den Ordner-Button, um eine neue Media Datei zu laden.
151 Dialog "Cueliste speichern"
Der Dialog dient zum Speichern der aktuellen Cueliste.
List #.
Eine Nummer, welche die Cueliste eindeutig identifiziert. Der LightJockey vergibt diese Nummer beim
ersten Speichern einer Cueliste, vor dem ersten Speichern ist dieses Feld leer.
CueList Name.
Die Bezeichnung der Cueliste, wie sie im gesamten Programm auftaucht. Die Bezeichnung kann
jederzeit geändert werden, die Änderung muss jedoch gespeichert werden. Die Bezeichnung dient
lediglich der einfachen Identifikation durch den Anwender.
Mathias Gentsch
242
LightJockey Hilfedatei
Zum wiederholten Speichern der Cueliste. Der Button ist nur aktiv, wenn die Cueliste bereits
gespeichert wurde und folglich schon eine Nummer besitzt. Das Speichern überschreibt den
ursprünglichen Inhalt der Liste.
Speichert die aktuelle Cueliste als neue Cueliste (mit neuer Nummer). Wenn die Cueliste als neue
Liste gespeichert wird, bleibt der Inhalt der ursprünglichen Liste erhalten.
Speichert die aktuelle Cueliste unter Angabe einer Nummer. Im folgenden Dialog können Sie die
Cuenummer angeben.
Dialog "Cueliste speichern unter..."
Wenn die Nummer bereits belegt ist, wird die entsprechende Cueliste überschrieben.
Menü "Preferences"
Auto Close - schliesst den Speicherdialog automatisch nach dem Speichern
Save on [Enter] - verwendet [Enter] als hotkey zum Speichern der Cueliste
152 Cueliste auswählen
Um eine bereits gespeicherte Cueliste im Steuerfenster Cueliste aufzurufen, doppelklicken Sie die
Liste im Auswahlfenster "Cuelisten" oder klicken rechts auf die entsprechende Zeile und wählen Load
Cuelist.
Um eine Cueliste nach einer bestimmten Spalte zu sortieren, klicken Sie auf den Kopf der Spalte.
Um eine Cueliste zu löschen, markieren Sie die Zeile mit rechts und wählen Delete Cuelist File im
lokalen Menü.
153 Hintergrundcue
Siehe auch Cuesteuerung
Anklicken des
-Buttons öffnet das Steuerfenster des Hintergrundcues. Beachten
Sie, dass der Button grün wird, wenn im Hintergrund Sequenzen laufen. Ein roter Button bedeutet,
dass der Hintergrundcue leer ist.
In einer Anwender-Bibliothek können maximal 99 Hintergrundcues verwaltet werden.
Der Hintergrundcue ähnelt in seinem Aufbau einem normalen Cue. Der Unterschied ist, dass im
Hintergrundcue Sequenzen ohne Beeinflussung durch den aktuellen Cue oder die aktuelle Sequenz
Mathias Gentsch
Hintergrundcue
243
ablaufen können. Der Hintergrundcue besteht jedoch maximal aus fünf Sequenzen, wobei die
Manipulationsmöglichkeiten des Sequenzablaufs eingeschränkt sind. Jede Sequenz eines
Hintergrundcues läuft immer vorwärts.
Der Hintergrundcue unterscheidet sich vom normalen Cue ausserdem dadurch, dass die Sequenzen
des Hintergrundcue eine höhere Priorität als der aktuelle Cue oder die aktuelle Sequenz besitzen. Dir
Prioritätsstruktur des Hintergrundcues entspricht der des normalen Cues.
Dadurch ist es dem Hintergrundcue möglich, immer Sequenzen laufen zu lassen, die unabhängig von
der aktuellen Sequenz oder dem aktuellen Cue sind.
Die Geräte, die in den Sequenzen des Hintergrundcue programmiert sind, werden vom
Masterrregler Helligkeit und Blackout beeinflusst. Um bestimmte Geräte (z.B. Hausbeleuchtung) völlig
unabhängig von allen Steuermöglichkeiten zu machen, müssen beim Einrichten der Geräte die
Optionen Ignore Blackout und Ignore Master Intensity gewählt werden. Alternativ können die Geräte
einem Submaster zugewiesen werden, der wiederum vom Masterregler abgekoppelt wird. Auf diese
Weise kann die Helligkeit der betreffenden Geräte trotzdem geregelt werden.
Das Steuerfenster des Hintergrundcue wird durch Anklicken des
-Symbols auf der
Werkzeugleiste Cueliste geöffnet. Beachten Sie, dass das Symbol gelb wird, wenn eine Sequenz des
Hintergrundcue aktiv ist. Ein graues Symbol bedeutet, dass keine Sequenz aktiv ist (und der
Hintergrundcue nichts ausgibt).
Steuerfenster Hintergrundcue
Sequenzen dem Hintergrundcue zuweisen
Die Sequenz wird einfach aus der Sequenzliste auf die entsprechende Zeile im Steuerfenster gezogen.
Alternativ rechtsklicken Sie die Sequenz in der Sequenzliste und wählen "add to BG Cue" im lokalen
Menü.
Um eine oder mehrere Zeile(n) zu löschen, markieren Sie die Sequenz(en), klicken sie rechts und
wählen Clear Sequence(s).
Hintergrundcues speichern und löschen
Löscht den aktuellen Hintergrundcue.
Dieses Symbol öffnet den Speicherdialog.
Mathias Gentsch
244
LightJockey Hilfedatei
Klicken Sie auf "Save", um den Hintergrundcue erneut zu speichern oder "Save New" um den
aktuellen Hintergrundcue unter einer neuen Bezeichnung zu speichern.
öffnet die Liste der Hintergrundcues
Bereits gespeicherte Hintergrundcues werden auch im Kasten rechts unten des Steuerfensters des
Hintergrundcues angezeigt. Im Startmenü kann ein Hintergrundcue, der beim Systemstart gestartet
werden soll, angegeben werden.
Der Sequenzstatus (ein oder aus) wird mit dem Hintergrundcue gespeichert, wenn Sie die Option
Restore Sequence On/Off State im Menü "Preferences" markieren. Wenn nicht markiert, sind beim
Laden des Hintergrundcues alle Sequenzen aktiv.
Löscht den Hintergrundcue endgültig. Um mehrere Hintergrundcues zu löschen, siehe
Löschen mehrerer Dateien oder rechtsklicken Sie die Cues in der Liste der Hintergrundcues und
wählen Delete background cue files im lokalen Menü.
Auswahl des Sequenz-Modus
Rechtsklicken Sie die entsprechende Zeile, um den Sequenz-Modus einzustellen.
Die Sequenzen des Hintergrundcues können folgende Modi haben:
Auto trigged – Voreinstellung. Verwendet die programmierten Szenen- und Überblendzeiten der
Sequenz.
Audio trigged - Verwendet die Triggerinformation des Audio-Analyzers und die Szenen- und
Überblendzeiten der Sequenz.
No-Loop Mode – Wie Auto trigged, die Sequenz läuft aber nur einmal ab.
Wenn sich eine Sequenz im Audio trigged oder No-Loop Modus befindet, erscheint ein A oder -L in der
Spalte "Mode" des Hintergrundcues.
Dialog "Sequenz-Modus"
Transparente Hintergrundcues
Hintergrundcues können wie normale Cues transparent sein.
Mathias Gentsch
Hintergrundcue
245
Normalerweise werden beim Laden eines neuen Hintergrundcues alle Sequenzen mit dem Inhalt des
neuen Hintergrundcues überschrieben - auch wenn die Zeile des neuen Hintergrundcues leer ist.
Wenn ein Hintergrundcues transparent gespeichert wird, werden nur die Zeilen, die tatsächlich
Sequenzen enthalten, überschrieben.
Um einen Hintergrundcue transparent zu speichern, markieren Sie 'Save as Transparent BGCue' im
Speicherdialog.
In der Klappliste der Hintergrundcues werden transparente Hintergrundcues mit einem (T) vor der
Cuebezeichnung markiert.
154 Statics
Das Steuerfenster der Statics öffnen Sie mit dem Button
in der
Werkzeugleiste Cueliste.
Wenn ein Static aktiv ist, wird der Button als Erinnerung grün dargestellt, wenn kein Static aktiv ist, ist
der Button rot.
Das Steuerfenster "Statics"
Der Hauptzweck der Statics ist es, "einfache" Geräte, die nur ein- oder ausgeschaltet werden,
normalerweise Dimmer oder Switchpacks, zu steuern. Sie können jedoch jede Funktion jeden Geräts
steuern.
Mathias Gentsch
246
LightJockey Hilfedatei
Das Steuerfenster "Statics" ermöglicht es, den Inhalt aller 20 statischen Szenen miteinander zu
kombinieren. Der Inhalt der Statics wird mit den aktuellen Cue kombiniert und ausgegeben. Die
kombinierte Ausgabe der Statics hat höhere Priorität als der aktuelle Cue, aber niedrigere Priorität als
die Ausgabe des aktuellen Hintergrund-Cues.
Um den Inhalt eines einzelnen Statics zu aktivieren, klicken Sie auf den entsprechenden Button oder
weisen einen Hotkey zu, um den Static zu aktivieren. Deaktivieren (siehe Toggle- und Flash-Modi
weiter unten) des Statics entfernt seine Werte aus der Wertekombination aller Statics.
Die kombinierte Ausgabe der aktiven Statics wird nach dem LTP-Prinzip (der letzte Wert ist gültig)
gebildet. Dies bedeutet, dass der Wert des zuletzt aktivierten Statics ausgegeben wird, wenn
mehrere aktive Statics auf den selben Kanal zugreifen. Die LTP-Ermittlung gilt auch, wenn mehrere
Statics deaktiviert werden. Die Methode unterscheidet sich etwas vom Aufbau eines Cues, wo die
Priorität einer Sequenz von ihrer Position im Cue abhängt.
Statics programmieren
Beachten Sie, dass die Buttons "Record" und "Clear" nicht aktiviert werden können, solange
der Eintrag aktiv ist (siehe unten) - schalten Sie den Static vorher aus.
Der Inhalt eines Statics wird wie eine Szene der aktuellen Sequenz programmiert. Um die Szene
einem Static zuzuweisen, rechtsklicken Sie auf den entsprechenden Button und wählen record and
save current scene im lokalen Menü. Der Inhalt der aktuellen Szene wird nun in den Static kopiert.
Geben Sie dem Static eine Bezeichnung und speichern Sie ihn.
Um einen Static zu löschen, rechtsklicken Sie die Zeile und wählen Clear Static Entry im lokalen
Menü.
Hinweis: Speichern Sie alle Szenen für Statics in einer Sequenz, um einen oder mehrere Statics
später leichter ändern zu können.
Toggle- und Flash-Modi
Die Statics können auf zweierlei Weise reagieren, im Toggle- oder im Flash-Modus. Im Toggle-Modus
aktiviert Anklicken (oder Drücken des entsprechenden Hotkeys) den Static, nochmaliges Klicken
deaktiviert den Static. Im Flash-Modus ist der Static nur aktiv, solange der Button oder die Taste
gedrückt wird.
Beachten Sie beim Aktivieren von Statics über Hotkeys, dass eine PC-Tastatur normalerweise
maximal 3 oder 4 gleichzeitig gedrückte Tasten erkennen kann.
Merge und Replace
Diese Buttons bestimmen, wie der Static zur resultierenden Kombination beiträgt, nämlich im Mergeoder Replace-Modus. Verwenden Sie die Buttons, um zwischen Merge und Replace umzuschalten.
Im Replace-Modus ersetzt der Inhalt des aktivierten Statics alle vorhandenen Kombinationen. Im
Merge-Modus wird der Inhalt des Statics der Kombination hinzugefügt.
Beispiel:
Static 1 schaltet 8 rote Par-Kannen an.
Static 2 schaltet 8 blaue Par-Kannen an.
Static 1 ist aktiv, es leuchten also 8 rote Par-Kannen.
Im Replace-Modus führt die Aktivierung des Static 2 dazu, das die Ausgabe von Static 1 unterdrückt
wird und nur Static 2 ausgegeben wird - die 8 roten Par-Kannen gehen aus, die 8 blauen Par-Kannen
gehen an.
Mathias Gentsch
Statics
247
Im Merge-Modus wird der Inhalt von Static 1 mit dem Inhalt des Static 2 kombiniert - es leuchten also
die roten und die blauen Par-Kannen. Ausschalten eines der beiden Statics entfernt nur den Inhalt des
Static, d.h. die entsprechenden Lampen werden ausgeschaltet.
Skalieren der Werte eines Statics
Die Schieberegler zur Skalierung der Staticwerte sind normalerweise ausgeblendet - mit dem
Menüpunkt View Static Levels im Menü "Preferences" blenden Sie die Regler ein. Die Regler dienen
zum Skalieren aller Kanalwerte des Statics zwischen 0 und 100%. Beachten Sie, dass alle Kanäle
ohne Berücksichtigung ihrer Funktion skaliert werden - die Skalierung sollte deswegen nur verwendet
werden, wenn Dimmerkanäle oder z.B. Auslenkungen des Effektgenerators im Static programmiert
sind.
Die Schieberegler werden meist über DMX in oder RS-232 vom 2518 ferngesteuert, Sie können die
Werte aber auch mit der Maus ändern.
Überblendzeiten verwenden
Statics können Überblendzeiten (der zugrunde liegenden Szene) zugeordnet werden. Beim
Überblenden wird jedoch immer die Zeit des zuletzt aktivierten Statics verwendet, d.h. wenn ein Static
aktiviert wird, bevor die Überblendzeit des vorher aktivierten Statics verstrichen ist, wird die
Überblendung mit der neuen Zeit beendet.
Die Verwendung von Überblendzeiten ist als Grundeinstellung deaktiviert. Um die Funktion zu
aktivieren, markieren Sie Statics use Fadetimes im Menü "Preferences".
Menü "Preferences"
Statics Use Fadetimes – aktiviert die Verwendung von Überblendzeiten, wenn markiert, ansonsten
werden die Zeiten ignoriert.
View Static Levels – zeigt die Schieberegler zum Skalieren (Grundeinstellung deaktiviert).
Default Levels at 0%,
Default Levels at 100% - stellt den Vorgabewert für die Skalierung ein (Vorgabe 100%).
Level Auto Static Enable,
Level Auto Static Disable – wenn diese Funktion aktiv ist, wird der Static aktiviert, wenn sein
Schieberegler größer als 0% ist und deaktiviert, wenn der Wert 0% ist. Wenn die Funktion deaktiviert
ist, muss der Static manuell ein- und ausgeschaltet werden. Die Funktion ist praktisch, wenn Sie die
Statics über DMX fernsteuern oder den 2518 verwenden. Beachten Sie, dass der zuletzt aktivierte
Static die höchste Priorität innerhalb der Wertekombination der statics hat (LTP).
Typische Einsatzzwecke der Statics
Der Hauptvorteil der Statics ist, dass ihr Inhalt unabhängig vom Inhalt des aktuellen Cues ist. Dies
bedeutet, dass Statics jederzeit der Ausgabe hinzugefügt oder entfernt werden können, z.B. während
der Programmierung.
Für Club- oder DJ-Anwendungen werden die Statics verwendet, um "einfache" Geräte ein- und
auszuschalten. Jeder Static enthält ein oder mehrere Geräte; verschiedene Geräte werden in
verschiedene Statics programmiert. Statics können auch verwendet werden, um bestimmte
Funktionen zu aktivieren, z.B. bestimmte Farben oder Strobe-Effekte bei intelligenten Scheinwerfern.
Für Live-Einsätze könnten auf Statics bestimmte Positionen, z.B. Schlagzeug-Solo oder Blinder-Effekt,
programmiert werden.
Mathias Gentsch
248
LightJockey Hilfedatei
155 Allgemeiner Effektgenerator
Siehe auch Bewegungsmakros
Siehe auch Allgemeiner Makro-Editor
Hinweis
Die Verwendung allgemeiner DMX-Makros setzt sowohl ein gutes allgemeines als auch
spezielles Verständnis der Funktionsweise sowohl des DMX-Protokolls voraus. Ohne dieses
Wissen kann es schnell vorkommen, dass die Makros nicht den erwarteten Effekt erzeugen
oder z.B. den Scheinwerfer resetten oder das Leuchtmittel aus Versehen löschen.
Der allgemeine Effektgenerator soll die Bewegungsmakros nicht ersetzen oder unterstützen - die
Bewegungsmakros sind an die Pan/Tilt-Kanäle gebunden und erzeugen dynamische Figuren wie
Kreise, Ellipsen oder Achter in Sekunden schnelle.
Der allgemeine Effektgenerator ist jedoch im Hinblick auf Makro-Typen und Verzögerungsfunktionen
flexibler. Wenn Sie z.B. zwei unterschiedliche Makros (oder Verzögerungen) auf Pan und Tilt laufen
lassen wollen sollten Sie den allgemeinen Effektgenerator verwenden, da solche Funktionen für
Bewegungsmakros nicht möglich sind.
Obwohl der allgemeine Effektgenerator im Prinzip wie die Bewegungsmakros arbeitet, gibt es doch
wichtige Unterschiede. Zunächst können allgemeine Effekte jedem DMX Steuerkanal zugewiesen
werden, nicht nur Pan/Tilt-Kanälen. Zweitens sind allgemeine Effekte nicht Bestandteil einer Szene,
sondern individuelle Programm-Komponenten wie z.B. Hintergrundcues oder Statics. Die allgemeinen
Effekte werden im Steuerfenster des Cues aufgerufen.
Jedes Makro enthält Informationen über alle DMX-Kanäle aller angemeldeten Geräte - ein Eintrag
kann verschiedene Informationen über Makroform und -parameter für jeden DMX-Kanal enthalten.
Pan/Tilt-Makros enthalten nur Informationen über Pan/Tilt-Kanäle.
Effektmuster
Die allgemeinen Effekte verwenden definierte Formen, z.B. Sinuskurve, die auf einen bestimmten
Kanal auf moduliert werden und so den Ausgabewert eines Kanals beeinflussen.
Die graphische Darstellung des Makros, unten, zeigt auf der Y-Achse den aktuellen Wert und auf der
X-Achse den zeitlichen Werteverlauf des Makros. Die horizontale, hellblaue Linie ist die Nulllinie.
Makros können sowohl positive (über der Nulllinie) als auch negative (unter der Nullinie) Werte
erzeugen. Positive Werte werden dem Werte des Steuerkanals hinzugefügt, negative Werte werden
abgezogen.
Die verschiedenen Effektmuster können zum Programmieren verschiedener Effekttypen verwendet
werden - manche Effekte erzeugen langsame Veränderungen, andere sind für schnelle, dynamische
Chaser-Effekte geeignet.
Effektmuster - graphische Darstellung (allgemeiner Effektgenerator)
Der Referenzwert kann einerseits aus dem Ergebnis der anderen Programmelemente (Cues,
Sequenzen, Statics usw.), andererseits aus einem Grundwert, der im Makro selbst angegeben wird,
bestehen. Die erste Methode ermöglicht die Nullpunktverschiebung des Makros, die zweite Methode
Mathias Gentsch
Allgemeiner Effektgenerator
249
ruft definierte Effekte auf. Der Wertebereich der vom Makro erzeugten Werte reicht von -255 bis +255
- dieser Bereich wird normalerweise durch einen Faktor skaliert, um im für DMX-Signale gültigen
Wertebereich von 0 bis 255 zu bleiben.
Parameter
Jeder Effekt kann über 4 Parameter manipuliert werden:
Positive amplitude: Skalierung des positiven Effekt-Anteils (über der Nulllinie).
Negative amplitude: Skalierung des negativen Effekt-Anteils (unter der Nulllinie).
Beide Auslenkungen können auf einen Wert zwischen -255 und +255 gesetzt werden. Die Zuweisung
eines negativen Werts spiegelt den Effekt-Anteil an der Nulllinie.
Cycle time: Angabe der Zeit, in der ein kompletter Zyklus ausgeführt wird.
Direction: Die Richtung, in der das Makro ausgeführt wird.
Beispiele
Beispiel: Ein Effekt, der nur positive Werte verwendet.
Der Roboscan 918 hat den Dimmer auf Offset-Kanal 1 (Offsets werden ab 0 gezählt). Der
Wertebereich des Dimmers reicht von 0 bis 255.
Durch Zuweisen des 2*Sine Makros (die erste, positive Hälfte einer Sinuskurve) erzeugt das Makro
Werte zwischen 0 und 255. Dadurch schließt und öffnet sich der Dimmer des 918 in Form einer halben
Sinuskurve. Der Makrowert wird entweder mit dem Basiswert des Makros oder dem DMX-Wert, der
von anderen Programmelementen erzeugt wird, kombiniert.
(A) Wenn der Referenzwert 0 bleibt, wird das Makro wie programmiert ausgeführt.
(B) Wenn der Referenzwert auf 255 gesetzt wird, nimmt der Ausgabewert Beträge von 255 bis 512 an.
Da 255 der Maximalwert eines DMX-Kanals ist, wird der Ausgabewert automatisch auf 255 begrenzt die Intensität des Dimmers ändert sich also überhaupt nicht.
(C) Wenn der Referenzwert auf 128 gesetzt wird, werden alle Ausgabewerte über 255 auf den Wert
255 begrenzt. In diesem Fall öffnet der Dimmer also bis zum Maximalwert, schließt aber nur bis zum
Wert 128 (dem Basiswert), wenn der Makrowert 0 beträgt.
(D) Wie (C), aber Skalierung des maximalen Makrowerts auf 127 statt 255. Dadurch bleibt der
Ausgabewert im gültigen Bereich bis 255, ohne abgeschnitten zu werden. In diesem Fall pendelt die
Intensität des 918 zwischen 50 und 100%, wobei sie einer halben Sinuskurve folgt.
Beispiel: Ein Effekt, der positive und negative Werte verwendet
Der Roboscan 918 steuert Farbrad 1 über Steuerkanal-Offset 2, wobei der Kanal wie folgt aufgeteilt ist
(im unteren Wertebereich):
DMX-Wert
Mathias Gentsch
Farbe
250
LightJockey Hilfedatei
0
16
32
48
64
80
96
112
128
144
offen, weiß
blau 111
rot 301
magenta 507
grün 202
gelb 604
purpur 502
blau 101
pink 312
cyan 401
Jede volle Farbe liegt genau 16 DMX-Werte auseinander.
(A) Sinuskurve - Referenzwert 0 (offen, weiß) - In der ersten Hälfte des Makros fährt der 918 von offen,
weiß bis rot 301 und zurück auf offen, weiß, wobei blau 111 jeweils aufgerufen wird - in der zweiten
Hälfte des Makros bleibt der 918 offen, weiß (da der Minimalwert eines DMX-Kanals 0 beträgt).
(B) Referenzwert 48, positive und negative Amplitude 32 - der 918 schwingt nun langsam um den
Basiswert (48 = magenta 507) - im ersten Teil des Makros bewegt er sich von magenta 507 auf gelb
604 (48+32 = 80) und zurück - im zweiten Teil des Makros bewegt er sich von magenta 507 auf blau
111 (48-32 = 16) und zurück.
(C) Wie (B), aber anderes Effektmuster (2/3 square) - der Farbübergang ist nicht mehr weich,
vielmehr schaltet der 918 hart auf die Farben gelb 604, magenta 507 und blau 111, wobei es keine
Zwischenwerte zwischen diesen 3 Werten gibt.
Verzögerungsfunktionen
Die simultane Bewegung mehrerer Scheinwerfer mag nett aussehen, meist wirkt so ein Effekt aber
langweilig. Wird der Effekt für jeden Scheinwerfer verschieden stark verzögert, ergeben sich jedoch
wirklich eindrucksvolle Effekte.
Makrokanal-Indizierung und Verzögerung
Der Effektgenerator berechnet den Makrowert eines bestimmten Kanals mit Hilfe der MakrokanalIndizierung oder Position im Zyklus. In der graphischen Darstellung ist der Indexwert der Punkt auf der
X-Achse. Jeder Effekt löst die Figur in 8192 Einzelpunkte auf, d.h. der Wert der Indizierung reicht von
0 bis 8191. Jeder Makrowert repräsentiert einen bestimmten Punkt im Makromuster. Wenn der Effekt
ausgeführt wird, wird der Index abhängig von der Zykluszeit und -richtung hoch- oder runtergezählt der Indexwert wird automatisch in den Wertebereich 0 bis 8191 transformiert, wenn die Grenzwerte 0
oder 8191 erreicht werden.
Da der individuelle Indes jedes Kanals abhängig von Zykluszeit und -richtung verändert wird, resultiert
der Aufruf neue Makros bei unterschiedlichen Zykluszeiten und -richtungen auf verschiedenen Kanälen
zu nicht synchronisierten Makros.
Der Index kann so programmiert werden, dass er bei Aufruf eines neuen Makros oder Neustart des
aktuellen Makros (im Effektgenerator oder dem Steuerfenster des Cues) zurück gesetzt wird.
Mathias Gentsch
Allgemeiner Effektgenerator
251
Die Angabe eines Verzögerungswerts addiert oder subtrahiert den Verzögerungswert (0 bis 8191) vom
Kanalindex. Gleicher Effekt bei gleicher Zykluszeit und -richtung auf verschiedenen Kanälen und
Angabe verschiedener Verzögerungswerte bringt die einzelnen Indizes synchronisiert auf verschiedene
Positionen des Makros.
Verzögerungswerte
In obiger Abbildung repräsentieren die Punkte die einzelnen Kanäle, denen der gleiche Effekt, aber
verschiedene Verzögerungszeiten zugewiesen wurden. Verzögerungen können dem gesamten Effekt
(A) zugewiesen werden oder die Werte folgen einem Masterwert, wodurch Verfolger-Effekte entstehen
(Die Scheinwerfer folgen einem Führer).
Programmierung von 16 bit Kanälen
Der allgemeine Effektgenerator unterscheidet zwischen 8 bit und 16 bit Kanälen. Effekte und
Parameter, die 16 bit Kanälen zugewiesen werden, verwenden die volle Auflösung der Kanäle und
erzeugen so Effekte mit hoher Auflösung. Effekte oder Parameter können den 16 bit Einzelkanälen
nicht getrennt zugewiesen werden.
Weitere Informationen zur Programmierung von Makros finden Sie unter Allgemeiner Makro-Editor.
156 Allgemeiner Makro-Editor
Bevor Sie das erste Mal einen allgemeinen Effekt programmieren, sollten Sie den Abschnitt
Allgemeiner Effektgenerator lesen.
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Siehe auch
Bewegungsmakros
Liste der Effektmuster
Makro Visualisierung und Tracking
Kanalliste
allgemeine Makro-Parameter
Allgemeine Makro Verzögerungszeiten
Der allgemeine Effektgenerator wird durch Klicken des Buttons
Zuweisen der Funktion an einen Hotkey geöffnet.
Mathias Gentsch
in der Cuesteuerung oder durch
252
LightJockey Hilfedatei
Der allgemeine Effektgenerator
Der Effektgenerator
Der Effektgenerator dient zum Programmieren von Effektmakros, die in der Cuesteuerung aufgerufen
werden.
Der Editor ist in 4 Bereiche und eine Befehlszeile für häufig verwendete Befehle unterteilt.
Liste der Effektmuster
Die Liste der Effektmuster auf der rechten Seite des Fensters enthält die zur Verfügung stehenden
Effektmuster - beachten Sie, dass vor Auswahl eine Musters mit ein Gerät und ein Steuerkanal des
Geräts ausgewählt sein muss. Eine genauere Beschreibung der Effekte finden Sie im Abschnitt
Liste der Effektmuster.
Visualisierung und Tracking
Die Anzeige links im Fenster dient zur Visualisierung und zum Tracking des aktuellen Effekts. Der
Effekt und die resultierenden DMX-Werte der betroffenen Steuerkanäle werden dargestellt. Eine
genauere Beschreibung finden Sie im Abschnitt Makro Visualisierung und Tracking.
Kanalliste
Die Kanalliste dient zur Auswahl und Programmierung eines oder mehrerer Kanäle der ausgewählten
Geräte. Die Liste zeigt auch das programmierte Makro und damit verbundene Parameter für das
Master-Gerät. Eine genauere Beschreibung finden Sie im Abschnitt Kanalliste.
Parameter eines Makros
Das Parameter-Fenster enthält verschiedene Parameter, welche die Ausführung des gewählten
Makros beeinflussen. Eine genauere Beschreibung finden Sie im Abschnitt Allgemeine MakroParameter
Auswahl der Geräte / Steuerkanäle
Wählen Sie das Gerät / die Geräte, die programmiert werden sollen, wie üblich durch Klicken des
Gerätesymbols. Nach Auswahl eines oder mehrerer Geräte werden die zur Verfügung stehenden
Kanäle des Mastergeräts in der Kanalliste gezeigt. Beachten Sie, dass nur ein Gerätetyp gleichzeitig
programmiert werden kann, ähnlich wie z.B. die Programmierung einer Farbe unter Verwendung der
Farbsteuerung.
Auswahl des Makros
Um ein Makro für ein oder mehrere Steuerkanäle zu programmieren oder zu ändern, markieren Sie
den gewünschten Kanal (oder die gewünschten Kanäle) in der Kanalliste (der Offset startet bei 0 und
Mathias Gentsch
Allgemeiner Makro-Editor
253
nicht bei 1!). Nach Auswahl eines oder mehrerer Kanäle markieren Sie das gewünschte Makro in der
Liste der Effektmuster. Nach Auswahl des Makros können Sie mit den Steuerungen die Parameter und
Verzögerungswerte einstellen.
Setzen der Makro-Parameter
Siehe Allgemeine Makro-Parameter für mehr Informationen zu den einzelnen Parametern. Siehe
Allgemeine Makro-Verzögerungszeiten für mehr Informationen über Verzögerungszeiten.
Hinweis: Sie können die Parameter erst dann einstellen, wenn das Makro einem oder mehreren
Steuerkanälen zugewiesen wurde. Vergewissern Sie sich deswegen vor Einstellen der Parameter,
dass das Makro den richtigen Steuerkanälen zugewiesen wurde.
Die erste Seite des Parameter-Abschnitts dient zum Einstellen folgender Werte:
Base Value: setzen Sie einen Basiswert zwischen 0 und 255 für das Makro. Wenn der Basiswert nicht
im Makro definiert werden soll, wählen Sie 'Off'.
Positive Amplitude: Stellen Sie den Schieberegler für die positive Amplitude auf die gewünschte
Auslenkung im positiven Wertebereich des Effekts. Rechtsklick öffnet ein Fenster für die direkte
Auswahl oft verwendeter Werte.
Negative Amplitude: Stellen Sie den Schieberegler für die negative Amplitude auf die gewünschte
Auslenkung im negativen Wertebereich des Effekts. Rechtsklick öffnet ein Fenster für die direkte
Auswahl oft verwendeter Werte.
Cycle Time: Einstellen der Zeit, die der Effekt für einen vollständigen Zyklus verwendet.
Direction: Die Richtungspfeile dienen zum Einstellen der Effektrichtung (links, rechts, hin und her)
Delays: Die zweite und dritte Seite des Parameter-Abschnitts dient zum Einstellen der
Verzögerungsart, -reihenfolge und -werte der ausgewählten Kanäle.
Die Befehlszeile
Die Befehlszeile enthält Buttons für häufig verwendete Funktionen wie gleichzeitiges auswählen
mehrerer Kanäle und Speichern / Laden von Makros.
Select All wählt alle DMX-Kanäle in der Kanalliste, Deselect wählt alle Kanäle ab. Die Auswahl aller
Kanäle ist besonders nützlich, wenn z.B. Dimmerkanäle programmiert werden sollen.
Clear Offset(s) löscht alle Makro-Parameter der ausgewählten Kanäle - klicken Sie
Clear Fixture(s) um alle Kanäle aller ausgewählten Geräte zu löschen.
Restart Macro setzt den Indexwert aller Geräte auf 0 (siehe Allgemeiner Effektgenerator).
Disable Macros deaktiviert ALLE laufenden Effekte - auch alle Effekte, die von einem Cue aufgerufen
wurden. Dies ist vor allem nützlich, wenn alle Basis- und Amplitudenwerte des Effektgenerators aus
dem aktuellen Cue entfernt werden sollen.
Makro speichern
Das Makro wird im Dialog 'Makro speichern' gespeichert. Geben Sie dem Makro eine aussagekräftige
Bezeichnung, bevor Sie es speichern.
Wenn macro quick save aktiviert ist, kann das Makro ohne diesen Dialog durch Rechtsklick des SaveButtons erneut gespeichert werden. Gespeicherte Makros können von jedem Cue aufgerufen werden,
wenn das Makro in die Liste der Effektmakros aufgenommen wird (Auswahlliste in der Cuesteuerung).
Makro laden
Klicken Sie diesen Button, um die Liste der bereits gespeicherten Makros zu öffnen.
Um ein Makro in den allgemeinen Effektgenerator zu laden, ziehen Sie das Makro aus der Liste auf
eine freie Stelle des desktop oder rechtsklicken das Makro in der Liste und wählen edit macro im
lokalen Menü. Siehe auch Liste der Effektmakros
Wenn macro quick load aktiviert ist, wird das aktuelle Makro durch rechtsklicken des Load-Buttons
ohne Verwendung der Makroliste geladen.
Mathias Gentsch
254
LightJockey Hilfedatei
Neues Makro
Klicken Sie diesen Buttons, um die Inhalte des allgemeinen Effektgenerators vollständig zu entfernen.
Menü 'Preferences'
Clear Macro on Editor Close: Löscht das Makro aus dem Editor, wenn der Effektgenerator
geschlossen wird - diese Option ist als Voreinstellung aktiv.
Slow Macrodisplay Update: Halbiert die update-Geschwindigkeit der graphischen Makro-Anzeige empfohlen für langsamere PCs.
157 Dialog 'Makro speichern'
Siehe auch Allgemeiner Makro-Editor
Dialog 'Makro speichern'
Macro# - jeder allgemeine Effekt wird durch eine eindeutige Nummer bezeichnet.
Macro Name - Makro-Bezeichnung / Beschreibung.
Save (erneutes) speichern des aktuellen Makros unter der selben Makro-Nummer (Makro-Nummer
nur vorhanden, wenn das Makro schon einmal gespeichert wurde).
Save New speichern des aktuellen Makros unter einer neuen Makro-Nummer
Save as Macro# speichern des aktuellen Makros unter einer bestimmten Makro-Nummer (max. 9999)
Clear Macro editor after save um den Inhalt des Effektgenerators nach Speichern des Makros zu
löschen.
Add macro to cue um den gespeicherten Makro automatisch im aktuellen Cue zu starten. Siehe
Cuesteuerung.
Create New Cue um den aktuellen Cue automatisch als neuen Cue zu speichern.
Autosave Current Cue um den aktuellen Cue erneut zu speichern (wenn Create New Cue aktiviert ist,
wird der Cue als neuer Cue gespeichert)
Menü 'Preferences'
Auto Close - schließt den Speicherdialog automatisch nach Speichern des Makros.
Save on Enter - speichert den Makro, wenn nach Eingabe des Namens [Enter] gedrückt wird.
158 Liste der Effektmuster
Es gibt zwei Listen der Effektmuster: Vorgegebene und anwenderdefinierte Muster.
Mathias Gentsch
Liste der Effektmuster
255
Vorgegebene Effektmuster
Die vorgegebenen Effektmuster können nicht modifiziert werden. Um ein Muster einem oder mehreren
Geräten / DMX-Kanälen zuzuweisen, wählen Sie als erstes das Gerätesymbol auf dem desktop aus.
Markieren Sie dann die gewünschten Kanäle in der Kanalliste. Schließlich wählen Sie das gewünschte
Effektmuster aus der Liste (wenn das Muster zwar schon ausgewählt, aber noch nicht zugewiesen ist,
doppelklicken Sie es).
Die verschiedenen Muster können in Verbindung mit Verzögerungen und Makro Zykluszeiten für viele
verschiedene Effekte verwendet werden. Da verschiedene Gerätetypen verschiedene Funktionen auf
verschiedenen DMX-Kanälen haben, gibt es nicht wirklich Regeln, wie bestimmte Effekte auf
bestimmte Kanäle zu legen sind. Experimentieren Sie mit den Möglichkeiten, und überprüfen Sie die
DMX-Protokolle der Geräte auf Fallen (z.B. versehentliches Programmieren eines Resets).
Muster wie Sine sind typische Muster für langsame, schwingende Effekte, während Muster wie Square
oder Stair rasante Schalteffekte erzeugen. Die meisten Muster sind in verschiedenen Variationen
vorhanden, die Sinuskurve gibt es z.B. als sine, 1/2 sine, 1/3 sine, 1/4 sine, 1/8 sine. Verwenden Sie
Sine für kontinuierliche Effekte und 1/X Sine in Verbindung mit Verzögerungen für Chaser-Effekte.
Anwenderdefinierte Effektmuster
Diese Funktion ist noch nicht implementiert.
159 Makro Visualisierung und Tracking
Das Visualisierungs- und Tracking-Fenster zeigt den Verlauf des aktuellen Makros und seine
Parameter. Das Fenster verfügt über zwei Darstellungsmodi: Makro-Visualisierung (Macro Out) und
Visualisierung des aktuellen Geräte-DMX-Werts (Fixture Out). Das Fenster kann auch die DMXOffset-Werte (Track Ofs) oder die DMX-Ausgabewerte (Track Fixt.), die an ein Gerät gesendet
werden, darstellen. Der Name des aktuellen Makros wird zusammen mit der Zykluszeit und den
minimalen und maximalen DMX-Werten, die vom Makro generiert werden, am unteren Rande des
Fensters dargestellt. Um den Makro-Verlauf und die DMX-Werte eines bestimmten Scheinwerfers
oder Kanals zu zeigen, wählen Sie das Gerät auf dem Desktop aus und markieren den gewünschten
Kanal in der Kanalliste.
Hinweis: 16 -bit LSB Steuerkanäle werden im Tracking-Fenster nicht gezeigt.
Makro Visualisierung
Mathias Gentsch
256
LightJockey Hilfedatei
Makro Visualisierung (Macro Out Button)
Im Modus Macro out zeigt das Fenster den Makro-Verlauf und die Auslenkung ohne Berücksichtigung
der anderen Quellen, die den Ausgabewert für den betreffenden DMX-Kanal bilden. Das ursprüngliche
Effektmuster wird als graue Linie gezeichnet, während das resultierende Muster, das durch
Berücksichtigung der Parameter entsteht, weiß gezeichnet wird (die Auslenkung ist als Voreinstellung
0 - verwenden Sie die Amplituden Schieberegler, um die Auslenkung einzustellen). Die horizontale,
hellblaue Linie ist die Nulllinie - Werte über der Nullinie sind positiv (1 bis 255, diese Werte werden
dem Kanalwert aufaddiert), Werte unter der Nullinie sind negativ (1 bis 255, diese Werte werden vom
Kanalwert abgezogen). Wenn die Auslenkung kleiner 0 ist (negativer Amplitudenwert), wird das Makro
an der Nulllinie gespiegelt, d.h. die Vorzeichen der Makrowerte werden umgedreht.
Die Mini- und Maximalwerte, die durch die Makro/Amplituden-Kombination erzeugt werden, werden
unterhalb der graphischen Makro-Darstellung angezeigt.
Resultierender DMX-Kanalwert (Fixture Out)
Resultierender DMX-Kanalwert (Fixture Out Button)
Im Modus Fixture Out wechselt die Anzeige: Nun wird der DMX-Kanalwert gezeigt, der tatsächlich an
das Gerät gesendet wird (Kombination des Makrowerts mit dem Referenzwert). Das ursprüngliche
Effektmuster wird als graue Linie gezeichnet, während die weiße Linie nun den tatsächlich gesendeten
Kanalwert zeigt. Die obere horizontale, hellblaue Linie markiert den maximalen DMX-Wert 255,
während die untere hellblaue Linie den minimalen DMX-Wert 0 markiert (die mittlere hellblaue Linie
markiert 50%).
Wenn der Referenzwert ein statischer Makro-Referenzwert ist, der im Effektgenerator zugewiesen
wurde, wird dieser Wert durch eine orange Linie markiert - wenn der Referenzwert von anderen
Quellen, z.B. einem Cue stammt, wird er mit einer grünen Linie markiert.
Die Mini- und Maximalwerte, die durch die Makro/Amplituden/Referenzwert-Kombination erzeugt
werden, werden unterhalb der graphischen Makro-Darstellung angezeigt.
Tracking der DMX-Kanalwerte des Geräts
Mathias Gentsch
Makro Visualisierung und Tracking
257
Gerätekanal DMX-Tracking
Der aktuelle DMX-Kanalwert, der an das Gerät oder die Geräte gesendet wird, kann durch Aktivierung
der Optionen Track Ofs oder Track Fixt verfolgt werden. Im Modus Track Ofs zeigt das Fenster die
aktuellen Werte der in der Kanalliste ausgewählten Kanäle (der Wert des Mastergeräts wird weiß
dargestellt, der Wert der Slave-Geräte wird rot dargestellt). Im Modus Track Fixture verfolgt das
Fenster lediglich die Kanäle des ausgewählten Geräts - markieren Sie die gewünschten Kanäle in der
Kanalliste.
Der Modus Track Fixture ist vor allem hilfreich, wenn Sie ein Makro mehreren Steuerkanälen
zuweisen, z.B. Chasereffekte eines Dimmers oder Effekte, die mehrere Kanäle mehrerer Geräte
betreffen, z.B. Rainbow-Effekte mit CMY-Farbwechslern.
Hinweis: Es werden nur die Werte von Geräten dargestellt, die vom selben Typ des Mastergeräts sind.
160 Kanalliste
Kanalliste
Die Kanalliste dient einerseits zur Auswahl der DMX-Kanäle, die mit einem Makro verknüpft werden
sollen, andererseits zur Visualisierung bestimmter, bereits programmierter DMX-Kanäle. Markieren Sie
einfach einen oder mehrere Kanäle durch Anklicken.
Hinweis:
Die Kanalliste zeigt, wie die Steuerkanäle intern dem Gerät zugewiesen sind. Anwenderdefinierte
Geräte mit 16-bit Kanälen, deren Pan/Tilt-Ausgangskanäle gepatcht wurden, werden wahrscheinlich
nicht korrekt dargestellt (siehe Global Patch oder DMX Output-Monitor, um die verwendeten Kanäle zu
identifizieren).
Spalten
Ofs
Offset des DMX-Kanals - beachten Sie, das Offsets ab 0 und nicht ab 1 gezählt werden.
Function
Beschreibung der Funktion des DMX-Kanals. Für anwenderdefinierte Geräte wird hier eingetragen,
was der Autor der Gerätebeschreibung als Kanalbezeichnung gewählt hat - das Feld kann also auch
leer sein. 16-bit Kanäle werden mit MSB und LSB bezeichnet - LSB-Kanälen kann kein Effektmakro
zugewiesen werden, das der LightJockey präzise Effekte über den MSB-Kanal berechnet und dabei
selbst dem LSB-Kanal die entsprechenden Werte zuweist.
Out
Mathias Gentsch
258
LightJockey Hilfedatei
Zeigt den aktuellen DMX-Ausgabewert des Kanals.
Macro
Zeigt die Bezeichnung des gewählten Effektmusters.
Base
Zeigt den programmierten Referenzwert des Makros - Wenn der Referenzwert deaktiviert wurde, steht
hier off.
Amp+
Zeigt die positive Amplitude (den programmierten Wert).
AmpZeigt die negative Amplitude (den programmierten Wert).
Dir
Zeigt die programmierte Richtung des Effekts (> vorwärts, < rückwärts, <> hin und her).
Time
Zeigt die programmierte Zykluszeit des Effekts.
Delay
Zeigt die programmierte Verzögerung, Maximalwert 8191.
161 Allgemeine Makro-Parameter
Siehe auch Allgemeine Makro Verzögerungszeiten
Neben dem Grundmuster des Effekts verknüpft der Effektgenerator noch einige weitere Parameter mit
jedem DMX-Kanal.
Setzen der Makro-Parameter
Durch Klicken von set zwingen Sie den Effektgenerator, die eingestellten Werte Geräten zuzuweisen nützlich, wenn Sie Parameter Slave-Geräten erneut zuweisen wollen, oder um mehrere Geräte mit
identischen Parametern zu synchronisieren.
Referenzwert
Bei Programmierung eines Makros können Sie einem Kanal einen festen Referenzwert zuweisen
(Vorgabe 0). Der Referenzwert dient als Grundlage für die Makro-Berechnung, d.h. die berechneten
Makro-Werte werden diesem Referenzwert hinzugezählt oder abgezogen.
Wenn kein Referenzwert zugewiesen wurde, wird der Makro-Wert dem aktuellen DMX-Kanalwert
hinzugefügt oder abgezogen, egal aus welcher Quelle dieser Wert stammt.
Der Referenzwert kann deaktiviert werden, in dem Sie den off Button klicken. Rechtsklicken des
Mathias Gentsch
Allgemeine Makro-Parameter
259
Feldes base value öffnet ein lokales Menü mit oft verwendeten Werten.
Der Vorteil der Verwendung eines Referenzwerts besteht darin, dass das Verhalten des Makros und
des DMX-Ausgabewerts vorhersehbar ist, da die Makrowerte immer mit dem statischen Referenzwert
kombiniert werden.
Deaktivieren des Referenzwerts ermöglicht größere Flexibilität: Ein Makro, das z.B. um eine bestimmte
Farbe des Farbrads oszilliert kann abwechslungsreicher werden, wenn verschiedenen Geräten z.B.
durch eine Sequenz verschiedene Referenzwerte zugeordnet werden. Der Nachteil eines Wertes, der
aus der Programmierung stammt ist, dass z.B. die Grenzwerte eines DMX-Kanals (1 bis 255) überbzw. unterschritten werden und so nicht vorhersehbares Effektverhalten (im schlimmsten Fall Reset
oder Löschen des Leuchtmittels) erzeugt wird.
Positive und negative Amplituden
Die positive und negative Amplitude bestimmt die Auslenkung eines Effekts - in anderen Worten, wie
stark das Grundmakro verstärkt wird. Ein Effektmuster arbeitet grundsätzlich im Wertebereich -1 bis
+1, die Amplitude skaliert die Makrowerte in reale DMX-Werte. Die positive Amplitude 45 erzeugt z.B.
den Makrowert 45, wenn das Grundmakro den Maximalwert 1 erreicht. Beachten Sie, dass negative
Amplitudenwerte zu einer Spiegelung des Effekts an der horizontalen Nulllinie führen.
(A) 2*Sine shape - positive Amplitude = 255
(B) 2*Sine shape - positive Amplitude = -255 (Muster invertiert)
(C) Sine shape - positive und negative Amplitude = 255
(D) Sine shape - positive und negative Amplitude = -255 (Muster invertiert)
Zykluszeit
Die Zykluszeit (macro cycle time) bestimmt, wie schnell das vollständige Effektmuster einmal
ausgeführt wird. Das zulässige Intervall reicht von 0,4 s bis 595 s (ca. 10 min). Die Verteilung der
Zykluszeit ist nicht linear - Effekte mit langer Zykluszeit werden wesentlich genauer ausgeführt als
Effekte mit kurzer Zykluszeit. Der Vorgabewert ist 0, was bedeutet, dass das Makro steht.
Effektrichtung
Die Richtungspfeile bestimmen die Richtung, in der das Makro ausgeführt wird (am besten beim
Verfolgen der Offset-Werte zu beobachten). <> führt zu Hin- und Herbewegung des Makros (einmal
vorwärts, einmal rückwärts usw.). <> berücksichtigt keine Verzögerungszeiten.
Restart Macro on Cue Load
Wenn diese Option aktiv ist, startet das Makro automatisch am Anfang, wenn es in einem Cue
aufgerufen wird - siehe auch Allgemeiner Effektgenerator. Das Makro wird nur neu gestartet, wenn das
Makro als Teil eines Cues gestartet wird, nicht aber, wenn das Makro einem Cue hinzugefügt oder im
Makro-Editor geöffnet wird.
Macro Parameter update
Wenn diese Option deaktiviert ist, werden geänderte Parameter nicht automatisch übernommen deaktivieren Sie die Funktion, wenn Sie verschiedene Effektmuster oder Amplituden wählen, ohne die
Ausgabe der ausgewählten Geräte zu beeinflussen.
Mathias Gentsch
260
LightJockey Hilfedatei
162 Allgemeine Makro Verzögerungszeiten
Siehe Allgemeiner Effektgenerator für nähere Informationen zu Verzögerungszeiten und Kanalindizes.
Makro-Verzögerungszeiten und Verzögerungsreihenfolge sind auf zwei Seiten angeordnet.
Verzögerungszeiten (Delays)
Verzögerungszeiten
Manuelles Setzen von Verzögerungszeiten
Delay (selected offsets).
Verwenden Sie dieses Feld, um die Verzögerungszeiten für einen oder mehrere Kanäle in der
Kanalliste manuell einzutragen. Der maximale Verzögerungswert ist 8191. Rechtsklicken Sie das Feld,
um ein lokales Menü mit oft verwendeten Verzögerungszeiten zu öffnen. Die Werte sind in dieser
Tabelle in Prozent angegeben. Beachten Sie, dass das manuelle Setzen von Verzögerungszeiten nicht
möglich ist, wenn die Option Auto-apply delays (siehe unten) aktiv ist.
Berechnete Verzögerungswerte
Normalerweise ist es deutlich einfacher, den Effektgenerator die Verzögerungszeiten berechnen zu
lassen.
Auto Delay Values From/To
Geben Sie die Start- und Endwerte der Verzögerung in diese Felder ein und klicken Sie Apply Auto
Delay, um die neue Verzögerungswerte zu berechnen (oder markieren Sie das Feld Auto Apply
Delays). Der maximale Verzögerungswert ist 8191 - wenn der Endwert niedriger als der Startwert ist,
werden die Verzögerungen im Bereich Startwert->8191->0->Endwert zugewiesen. Rechtsklicken Sie
die Felder, um ein lokales Menü mit oft verwendeten Werten zu öffnen (Angaben in Prozent).
Use Full Delay cycle values
Wenn diese Option markiert ist, verteilt der Effektgenerator immer den vollen Wertebereich (0-8191)
gleichmässig auf die ausgewählten Geräte, wobei der Startwert (from value) berücksichtigt wird.
Aktivieren dieser Option deaktiviert Auto Delay To.
Auto apply delays
Markieren dieser Option weist sofort Änderungen der Verzögerungszeiten dem Effekt zu.
Wenn diese Option nicht aktiv ist, müssen die Änderungen durch Klicken von Apply Auto Delay
bestätigt werden.
Auto Delay Style
Automatisch berechnete Verzögerungszeiten können auf verschiedene Art und Weise berechnet und
Mathias Gentsch
Allgemeine Makro Verzögerungszeiten
261
den Kanälen zugewiesen werden (delay styles).
Beachten Sie, dass die Reihenfolge, in der die Verzögerungszeiten Geräten und Kanälen zugewiesen
werden, von den Einstellungen auf der Seite Delay Order abhängt (siehe unten).
Lineare Verzögerung (Linear Delay, Voreinstellung)
Der Verzögerungsbereich (from -> to) wird linear auf die ausgewählten Geräte verteilt. Beispiele:
From/To = 0/8191; 10 Geräte ausgewählt.
Gerät 1: Verzögerung = 0%
Gerät 2: Verzögerung = 10%
Gerät 3: Verzögerung = 20%
...
Gerät 9: Verzögerung = 90%
Gerät 10: Verzögerung = 100%
Kreisförmige Verzögerung (Circular Delay)
Die ausgewählten Geräte werden in mehrere Gruppen unterteilt (setzen Sie den Wert circular group
count auf der Seite 'Delay', um die Anzahl der Gruppen festzulegen). Der Verzögerungsbereich wird
gleichmässig auf die Geräte jeder Gruppe verteilt. Beispiel:
From/To = 0/8191; 12 Geräte ausgewählt, circular groups count = 3 (4 Geräte pro Gruppe):
(Gruppe 1)
Gerät 1: Verzögerung = 0%
Gerät 2: Verzögerung = 25%
Gerät 3: Verzögerung = 50%
Gerät 4: Verzögerung = 75%
(Gruppe 2)
Gerät 5: Verzögerung = 0%
Gerät 6: Verzögerung = 25%
Gerät 7: Verzögerung = 50%
Gerät 8: Verzögerung = 75%
(Gruppe 3)
Gerät 9: Verzögerung = 0%
Gerät 10: Verzögerung = 25%
Gerät 11: Verzögerung = 50%
Gerät 12: Verzögerung = 75%
Circular Delay
Die ausgewählten Geräte werden in mehrere Gruppen unterteilt (setzen Sie den Wert circular group
count auf der Seite 'Delay', um die Anzahl der Gruppen festzulegen). Der Verzögerungsbereich wird
gleichmässig jede Gruppe verteilt, jedes Gerät der Gruppe erhält die selbe Verzögerung. Beispiel:
From/To = 0/8191; 12 Geräte ausgewählt, segment groups count = 4 (3 Geräte pro Gruppe):
(Gruppe 1)
Geräte 1,2,3: Verzögerung = 0%
(Gruppe 2)
Geräte 4,5,6: Verzögerung = 25%
(Gruppe 3)
Geräte 7,8,9: Verzögerung = 50%
(Gruppe 4)
Geräte 10,11,12: Verzögerung = 75%
Zufällig (Random)
Die Verzögerungszeiten werden zufällig innerhalb des Bereichs verteilt.
Wenn Sie die Verzögerungszeiten zufällig auf mehrere Kanäle eines Geräts verteilen, können Sie im
Menü 'Preferences' den Menüpunkt Random Delay verwenden um zu bestimmen, ob allen Kanälen
zufällige Zeiten zugewiesen (By Offset) oder allen Geräten zufällige Zeiten zugewiesen werden sollen,
Mathias Gentsch
262
LightJockey Hilfedatei
wobei die Verzögerungszeit für alle betroffenen Kanäle eines Geräts gleich ist (By Fixture).
Verzögerungsreihenfolge (Delay Order)
Verzögerungsreihenfolge
Hier bestimmen Sie die Reihenfolge, in der den Geräten automatisch Verzögerungszeiten zugewiesen
werden.
Fixture Number / Reversed: Die Verzögerungen werden den Geräten anhand ihrer Gerätenummer
(in auf- oder absteigender Reihenfolge) zugewiesen.
Icon horizontal Position/Reversed: Die Verzögerungen werden den Geräten anhand ihrer
horizontalen Position auf dem Desktop zugewiesen (von links nach rechts oder von rechts nach links).
Icon vertical Position/Reversed: Die Verzögerungen werden den Geräten anhand ihrer vertikalen
Position auf dem Desktop zugewiesen (von oben nach unten oder von unten nach oben).
Invert Channel Order
Normalerweise werden die Verzögerungszeiten mehreren Kanälen eines Geräts in aufsteigender
Reihenfolge zugewiesen. Invert Channel Order weist die Verzögerungen in absteigender Reihenfolge
zu.
Circular Groups Count
Setzen des Werts 'Circular Groups count' - siehe oben, Auto Delay Style.
Segment Groups Count
Setzen des Werts 'Segments Groups count' - siehe oben, Auto Delay Style.
163 Liste der Effektmakros
Siehe auch Allgemeiner Makro-Editor
Mathias Gentsch
Liste der Effektmakros
263
Makro-Liste
Verwenden Sie die Makro-Liste, um bereits gespeicherte Makros für den Aufruf in einem Cue oder zur
Bearbeitung auszuwählen.
Bearbeiten eines Makros
Um ein bereits bestehendes Makro zu bearbeiten, markieren Sie das Makro und rechtsklicken in der
Liste. Wählen Sie im lokalen Menü Edit Macro.
Der Makro-Editor wird geöffnet, wenn er nicht bereits offen war.
Alternativ können Sie die Zeile auch in den geöffneten Makro-Editor oder auf einen freien Bereich des
Desktops ziehen.
Auch doppelklicken des Makros öffnet das Makro zum Editieren.
Ein Makro einem Cue hinzufügen.
Um das Makro in einen Cue einzubinden, ziehen Sie es aus der Auswahlliste in das Makrofeld der
Cuesteuerung. Alternativ rechtsklicken Sie die entsprechende Zeile und wählen Add Macro to Cue im
lokalen Menü.
Makro löschen
Um ein Makro zu löschen, rechtsklicken Sie die entsprechende Zeile und wählen Delete Macro File im
lokalen Menü.
Menü 'Preferences'
Browse to editor - wenn aktiv, wird das ausgewählte Makro direkt in den Makro-Editor geladen.
Verwenden Sie diese Option, wenn Sie schnell bereits gespeicherte Makros ansehen wollen.
Browse to Cue - wenn aktiv, wird das ausgewählte Makro direkt in den aktuellen Cue geladen.
Verwenden Sie diese Option, wenn Sie schnell bereits gespeicherte Makros ansehen wollen.
164 Benutzerdefinierte Geräte
Benutzerdefinierte Geräte ermöglichen es, Geräte zu definieren, deren Beschreibungen nicht im
LightJockey enthalten sind. Die Profile können gespeichert und in anderen Installationen verwendet
werden. Die Beschreibungen beziehen sich auf alle im LightJockey verfügbaren Funktionen sowie
position presets, Bewegungsmakros und Direktwahlfelder für Farben, Gobos und Effekte.
Mathias Gentsch
264
LightJockey Hilfedatei
Um eine bereits vorhandene Gerätebeschreibung zu verwenden, wählen Sie sie im Fenster
Einrichten der Geräte.
Beachten Sie, dass benutzerdefinierte Geräte nur dann im OV erscheinen, wenn sie mit einer MSDBeschreibung verknüpft wurden.
Um eine neue Beschreibung zu erstellen, muss das Gerät zuerst als user definable fixture
eingerichtet und auf dem Desktop vorhanden sein.
Siehe allgemeines DMX-Gerät 2 (max. 32 Kanäle, 16 bit pan/tilt)
Siehe Benutzerdefinierter Scanner 1 (8 bit, max. 8 Kanäle, begrenzte Funktionsauswahl)
Siehe allgemeine DMX-Geräte - Farbwechsler, Farbpaletten und Helligkeitssteuerung.
165 Benutzerdefinierter Scanner 1
Scanner 1 Gerätesymbol
Die Beschreibung ist nur noch vorhanden, um die Abwärtskompatibilität sicher zu stellen verwenden Sie für neue Geräte nur das Profil Generic Fixture 2.
Mit dieser Beschreibung können Sie ein Gerät mit 8 bit-Kanälen und maximal 8 Kanälen steuern.
Die Scanner 1-Beschreibung unterstützt folgende (optionale) benutzerdefinierte Funktionen:
Intensitätssteuerung - inklusive Shutter, Strobe, Masterregler Intensität und Blackout.
8 bit Bewegungssteuerung, inklusive Position Presets und Bewegungsmakros.
Farbsteuerung - max. 16 Farben
Gobosteuerung - max. 16 Gobos
Andere Funktionen können über die allgemeine Steuerung gesteuert werden.
Die Beschreibung kann auf Diskette gespeichert und für weitere Scanner 1-Geräte wiederverwendet
werden.
Einrichten des Scanner 1-Gerätes
Um das Gerät einzurichten wählen Sie User Scanner 1 aus der Liste der verfügbaren Geräte aus
(siehe Einrichten der Geräte).
In der Grundeinstellung benötigt der Scanner 1 8 DMX-Kanäle - es ist möglich, die Anzahl der Kanäle
bei der Beschreibung des Gerätes zu verringern. Beachten Sie, dass die "Auto Address"-Funktion dem
Gerät ohne Rücksicht auf die tatsächlich benötigte Kanalzahl immer 8 Kanäle zuweist.
Wenn Sie das Gerät eingerichtet und das Symbol auf dem Desktop plaziert haben, kann die
Gerätebeschreibung mit den optionalen Funktionen erstellt werden, siehe Erstellen der Scanner 1Beschreibung
166 Erstellen der Scanner 1-Beschreibung
Hinweis: Die Scanner 1-Beschreibung ist vor allem dazu gedacht, die Abwärtskompatibilität zu
früher erstellten Beschreibungen sicherzustellen - neue Beschreibungen sollten immer mit der
Allgemeinen Beschreibung 2erstellt werden.
Mathias Gentsch
Erstellen der Scanner 1-Beschreibung
265
Um den Scanner 1 steuern zu können, müssen die Steuerkanäle des Gerätes definiert werden.
Optional können Sie auch die Farb- und Goboräder beschreiben.
Den Einrichtdialog öffnen Sie durch anklicken des Symbols mit der rechten Maustaste an und Auswahl
des Punktes "Define Fixture Profile".
Lesen Sie unbedingt die Hinweise zu jeder Steuerung bevor Sie mit der Zuweisung beginnen.
Scanner 1- Definition der Intensitätssteuerung
Scanner 1- Definition der Pan-/Tiltsteuerung
Scanner 1- Definition der Farbsteuerung
Scanner 1- Definition der Gobosteuerung
Scanner 1- Definition der Schieberegler
Das Dateimenü
Beschreibung speichern (Save Profile) – die aktuelle Beschreibung wird in einer benannten Datei
gespeichert. Die Beschreibung kann anschliessend für andere Geräte verwendet werden. Beachten
Sie, dass sich die Beschreibungen nicht dynamisch verhalten, d.h. Änderungen in der Beschreibung
werden nicht auf andere Geräte übertragen.
Beschreibung laden (Load Profile) – eine vorher gespeicherte Beschreibung wird in die aktuelle
Beschreibung geladen.
Das Laden einer Beschreibung ändert die Startadresse des Gerätes nicht.
Beschreibung löschen (Clear Profile) – löscht die aktuelle Beschreibung.
Der LightJockey speichert die Beschreibungen im Verzeichnis <LightJockey Installation
dir>\User\UserFixtures\<filename.SS1>.
167 Scanner 1 - Definition der Intensitätssteuerung
Scanner 1 Dialog zur Beschreibung der Intensitätsfunktionen.
Verwenden Sie diesen Dialog, um die Intensitätsfunktionen des Scanners 1 zu beschreiben.
Mathias Gentsch
266
LightJockey Hilfedatei
Scanner 1 Intensitätssteuerung.
Nur die Steuerungen für aktivierte Funktionen sind sichtbar - Wenn keine Funktionen für die
Intensitätssteuerungen aktiviert werden, ist die Helligkeitssteuerung für das Gerät auch nicht
verfügbar.
Hinweise
Shutterfunktion – der Shutter muss mit einem DMX-Kanal steuerbar sein.
Strobeeffekt – Strobeeffekte müssen mit einem DMX-Kanal steuerbar sein - Strobe- und
Shuttersteuerung dürfen auf demselben Kanal liegen.
Intensitätssteuerung – die Intensität muss mit einem DMX-Kanal steuerbar sein und der DMX-Wert für
minimale Intensität muss niedriger sein als der für maximale Intensität. Da die Intensitätssteuerung mit
dem Masterregler Intensität verknüpft wird, muss der gesamte Wertebereich zwischen 0 und der
maximalen Intensität gültig sein.
Shutterfunktion aktivieren (Enable Shutter Function)
Kreuzen Sie diese Option an um die Shutterfunktion zu aktivieren. Stellen Sie sicher, dass die
Datenfelder für Strobeeffekte mit den richtigen Werten ausgefüllt werden.
Strobefunktion aktivieren (Enable Strobe Function)
Kreuzen Sie diese Option an um die Strobefunktion zu aktivieren. Stellen Sie sicher, dass die
Datenfelder für Strobeeffekte mit den richtigen Werten ausgefüllt werden.
Intensitätsfunktion aktivieren (Enable Intensity Function)
Kreuzen Sie diese Option an um die Intensitätsfunktion zu aktivieren. Stellen Sie sicher, dass die
Datenfelder für Intensität mit den richtigen Werten ausgefüllt werden.
Grandmaster Intensität aktivieren (Enable Grand Master/Intensity)
Aktivieren dieser Option verknüpft die Intensitätssteuerung des Gerätes mit dem
Masterregler Intensität. Wenn Sie diese Option nicht aktivieren, wird die Intensität des Gerätes nicht
vom Grandmaster beeinflusst. Diese Option sollten Sie nur wählen, wenn das Gerät eine
Intensitätssteuerung unterstützt. Da der Grandmaster die DMX-Werte die zur Intensitätssteuerung
gesendet werden, skaliert, sollten Sie diese Option nicht verwenden, wenn der gültige Wertebereich für
die Intensität des Gerätes nicht unterbrechungsfrei im Bereich 0 - max. Intensität liegt (siehe später).
Blackout on GM at 0
Wenn das Gerät nicht über eine Intensitätssteuerung verfügt, bewirkt diese Option, dass der
Masterregler Intensität einen Blackout des Gerätes bewirkt, wenn die Gesamtintensität den Wert 0
erreicht.
Wertetabelle für Blackout
In dieser Tabelle geben Sie die DMX-Werte an, die ein Blackout des Gerätes bewirken. Die Tabelle
enthält Werte für maximal 8 Steuerkanäle (beachten Sie, dass der erste Kanal "0" ist). Der Wert -1
drückt aus, dass der spezifische Kanal von einem Blackout-Befehl nicht berührt wird. Falls das Gerät
über Shutter- und Intensitätsfunktionen verfügt, setzen Sie hier die Werte ein, die einen Blackout
auslösen.
Wenn keine Werte vergeben werden, reagiert dass Gerät nicht auf Blackout-Befehle.
Um einen Kanalwert einzugeben, markieren Sie die entsprechende Zeile der Tabelle und geben den
Wert im Feld "Blackout-Wert" ein. Weisen Sie den Wert durch Drücken der "Set"-Taste zu. Um den
Mathias Gentsch
Scanner 1 - Definition der Intensitätssteuerung
267
Wert auf -1 zu setzen, markieren Sie die Zeile und betätigen den "Clear"-Taster.
Shutterdaten
Verwenden Sie diese Felder um den DMX-Kanal und die Werte, die zur Steuerung der Shutterfunktion
benötigt werden, anzugeben.
Der Offset-Wert repräsentiert den Steuerkanal der für die Shuttersteuerung des Gerätes verwendet
wird - beachten Sie, dass der Offset-Wert bei 0 beginnt. Der Wert "Shutter Close" steht für den Wert,
bei dem der Shutter geschlossen ist (kein Licht), der Wert "Shutter Open" steht für den Wert, bei dem
der Shutter geöffnet wird.
Strobedaten
Verwenden Sie diese Felder um den DMX-Kanal und die Werte, die zur Steuerung der Strobefunktion
benötigt werden, anzugeben.
Der Offset-Wert repräsentiert den Steuerkanal der für die Strobesteuerung des Gerätes verwendet
wird - beachten Sie, dass der Offset-Wert bei 0 beginnt. Der Wert "Strobe Slow" steht für den Wert, bei
dem der Strobeeffekt die niedrigste Frequenz hat, der Wert "Strobe Fast" steht für den Wert der
höchsten Strobefrequenz.
Dimmerdaten
Verwenden Sie diese Felder um den DMX-Kanal und die Werte, die zur Steuerung der Intensität
benötigt werden, anzugeben.
Der Offset-Wert repräsentiert den Steuerkanal der für die Intensitätssteuerung des Gerätes verwendet
wird - beachten Sie, dass der Offset-Wert bei 0 beginnt. Der Wert "Intensity Min" steht für den Wert,
bei dem das Gerät die minimale Intensität besitzt, der Wert "Intensity Max" steht für den Wert, bei dem
das Gerät mit der höchsten Intensität leuchtet. Beachten Sie, dass der Minimalwert kleiner als der
Maximalwert sein muss, damit die Intensitätssteuerung funktioniert.
Siehe auch "Erstellen der Scanner 1 Beschreibung"
168 Scanner 1 - Definition der Pan-/Tiltsteuerung
Scanner 1 Pan/Tiltdialog zur Beschreibung der Pan/Tiltfunktion.
Verwenden Sie diesen Dialog, um die Pan/Tiltfunktion des Scanners 1 zu beschreiben.
Der Scanner 1 unterstützt nur Geräte mit einer Pan/Tiltauflösung von 8 bit.
Hinweise
Um die Pan/Tiltsteuerung des Gerätes zu ermöglichen, müssen Pan und Tilt auf zwei 8-bit
Steuerkanälen liegen. Ausserdem muss der gültige Wertebereich für Pan und Tilt von 0 bis 255
reichen.
Mathias Gentsch
268
LightJockey Hilfedatei
Enable Pan/Tilt Control
Kreuzen Sie diese Option an, um die normale Bewegungssteuerung zu verwenden. Dies ist die einzige
für den Scanner 1 verfügbare Bewegungssteuerung.
Pan/Tilt Channel offsets
Geben Sie in diesen Feldern den Offset der Pan/Tilt-Kanäle an. Beachten Sie, dass der Offset-Wert
bei 0 beginnt (0 ist der erste Steuerkanal des Gerätes).
Enable position presets
Ankreuzen dieser Option aktiviert die Position presets für dieses Gerät.
Enable Movement macros
Ankreuzen dieser Option ermöglicht die Verwendung von Bewegungsmakros, die mit den
Pan/Tiltkanälen verknüpft sind.
Siehe auch Erstellen der Scanner 1-Beschreibung
169 Scanner 1 - Definition der Farbsteuerung
Scanner 1 Farbdialog zur Beschreibung der Farbfunktionen
Verwenden Sie diesen Dialog um die Farbfunktionen des Scanners 1 zu beschreiben.
Siehe auch Farbsteuerung
Scanner 1 Farbsteuerung
Hinweise
Die Scanner 1 Farbsteuerung unterstützt einen Kanal mit der Auflösung 8 bit. Sie unterstützt
benutzerdefinierte Direktwahlfelder mit maximal 16 Farben; Sie können die Windows Standardfarben
oder bitmap-Muster verwenden.
Enable Color Control
Kreuzen Sie diese Option an, um die Farbsteuerung zu aktivieren.
Mathias Gentsch
Scanner 1 - Definition der Farbsteuerung
269
Color Channel offset
Geben Sie in diesem Feld den Offset des Farbkanals an. Beachten Sie, dass der Offset-Wert bei 0
beginnt (0 ist der erste Steuerkanal des Gerätes).
Die Farbpalette
Um die Einträge in der Farbpalette festzulegen, müssen Sie zuerst die entsprechende Zeile markieren.
Dann wählen Sie die Farbe oder das bitmap-Muster für das Direktwahlfeld durch Betätigen des "get
color"- oder "get bitmap"-Schalters aus. Schliesslich geben Sie den entsprechenden DMX-Wert im
Feld "DMX-Wert" an und betätigen den Schalter "Set Value". Einträge können durch Markieren der
entsprechenden Zeile und Betätigen des Schalters "Clear Entry" gelöscht werden. Der DMX-Wert -1
gibt an, dass das Direktwahlfeld frei bleibt.
Beachten Sie, dass eine bitmap-Datei in dem Verzeichnis stehen muss, das als Standardverzeichnis
gewählt wurde.
Es werden nur Direktwahlfelder mit definierten Werten in der Farbsteuerung angezeigt.
Siehe auch Benutzerdefinierte bitmaps erstellen
Siehe auch Erstellen der Scanner 1-Beschreibung
170 Scanner 1 - Definition der Gobosteuerung
Scanner 1 Gobodialog zur Beschreibung der Gobofunktionen
Verwenden Sie diesen Dialog um die Gobofunktionen des Scanners 1 zu beschreiben.
Siehe auch Gobosteuerung
Scanner 1 Gobosteuerung
Hinweise
Die Scanner 1 Gobosteuerung unterstützt einen Kanal mit der Auflösung 8 bit. Sie unterstützt
benutzerdefinierte Direktwahlfelder mit maximal 16 Gobos; Sie können bitmaps im Windows-Format
verwenden.
Enable Gobo Control
Kreuzen Sie diese Option an, um die Gobosteuerung zu aktivieren.
Mathias Gentsch
270
LightJockey Hilfedatei
Gobo Channel offset
Geben Sie in diesem Feld den Offset des Gobokanals an. Beachten Sie, dass der Offset-Wert bei 0
beginnt (0 ist der erste Steuerkanal des Gerätes).
Die Gobopalette
Um die Einträge in der Gobopalette festzulegen, müssen Sie zuerst die entsprechende Zeile
markieren.
Dann wählen Sie das bitmap-Muster für das Direktwahlfeld durch Betätigen des "get bitmap"Schalters aus. Schliesslich geben Sie den entsprechenden DMX-Wert im Feld "DMX-Wert" an und
betätigen den Schalter "Set Value". Einträge können durch Markieren der entsprechenden Zeile und
Betätigen des Schalters "Clear Entry" gelöscht werden. Der DMX-Wert -1 gibt an, dass das
Direktwahlfeld frei bleibt.
Beachten Sie, dass eine bitmap-Datei in dem Verzeichnis stehen muss, das als Standardverzeichnis
gewählt wurde.
Es werden nur Direktwahlfelder mit definierten Werten in der Gobosteuerung angezeigt.
Siehe auch Benutzerdefinierte bitmaps erstellen
Siehe auch Erstellen der Scanner 1-Beschreibung
171 Scanner 1 - Definition der Schieberegler
Scanner 1 Dialog zur Einrichtung der Schieberegler
Verwenden Sie diesen Dialog, um Schieberegler des Scanners 1 zu beschreiben.
Scanner 1 Schiebereglersteuerung
Mathias Gentsch
Scanner 1 - Definition der Schieberegler
271
Siehe auch Erstellen der Scanner 1-Beschreibung
Siehe auch Allgemeine (Generic) DMX-Geräte
Hinweise
Die Scanner 1 Schiebereglersteuerung unterstützt bis zu 8 Schieberegler mit der Auflösung 8 bit. Die
Kanäle werden der Intensität, Pan/Tiltbewegung, Farb- und Gobosteuerung zugewiesen. Andere
Gerätefunktionen müssen auf die Schieberegler programmiert werden.
Einrichten der Kanalsteuerung
Sie können jedem Regler eine eigene Bezeichnung zuweisen. Markieren Sie die Zeile(n) in der
Kanaltabelle und geben Sie die neue Bezeichnung ein.
Reduzieren der benötigten DMX-Kanäle
In der Grundeinstellung sind alle 8 DMX-Kanäle aktiviert und sichtbar. Falls das aktuelle Gerät weniger
als 8 Kanäle benötigt, können die freien Kanäle durch deaktivieren für andere Geräte freigegeben
werden. Um die freien Kanäle zu deaktivieren, müssen Sie die entsprechenden Zeilen in der
Kanaltabelle markieren und den Schalter "disable" betätigen. Die Kanäle sind nun für andere Geräte
freigegeben. Beachten Sie, dass freigegebene Kanäle durch die "Auto Address"-Funktion im Fenster
Einrichten der Geräte nicht verwendet werden.
Selection Id
Die "selection Id" ist eine kleine, optionale Markierung, die es dem LightJockey ermöglicht, zwischen
verschiedenen Scanner 1-Geräten zu unterscheiden - die Markierung besteht aus einem 4-stelligen
benutzerdefinierten Wert. Verwenden Sie diese Markierung um sicherzustellen dass ausgewählte
Geräte, die nicht zum Master-Gerät kompatibel sind, keine falschen DMX-Werte empfangen.
Beachten Sie, dass Werte, die die Intensität oder die Bewegungssteuerung betreffen
geräteübergreifend sind und deswegen alle ausgewählten Geräte betreffen.
172 Benutzerdefinierter Farbwechsler (Color Scroller) 1
Gerätesymbol für Farbwechsler
Der Allgemeine DMX-Farbwechsler ist ein spezielles Gerät innerhalb der allgemeinen DMX-Geräte; er
ermöglicht die Programmierung eines Scheinwerfers mit Farbwechselkassette als ein Gerät. Die im
Farbwechsler vorhandenen Farbfilter können aus mit Direktwahlfeldern ausgewählt werden, die
Farben werden dann richtig dargestellt.
Farbwechsler sind meistens Bestandteile von Einzelscheinwerfern (z.B. PAR-Scheinwerfer, die mit
einem Dimmerpack angesteuert werden). Die DMX-Adressen des Dimmerkanals und des
Farbwechsler liegen meistens nicht direkt nebeneinander, wie dies bei Geräten mit vielen Funktionen
der Fall ist.
Einrichten des Farbwechslers
Um den Farbwechsler einzurichten, wählen Sie Color Scroller 1 in der Geräteliste aus (siehe
Geräte einrichten).
Die Adresse, die Sie vergeben bezeichnet die DMX-Adresse der Intensitätssteuerung - NICHT die
Adresse des Farbwechslers.
Wenn Sie das Gerät "Farbwechsler" auf dem Desktop plaziert haben, müssen die Adresse des
Farbwechslers und (optional) die Direktwahlfelder eingerichtet werden. Siehe
Einrichten des Color Scroller 1.
Mathias Gentsch
272
LightJockey Hilfedatei
Steuerfenster "Farbwechsler"
Wenn der Farbwechsler eingerichtet wurde, kann er wie jedes andere Gerät mit der
Farbwechslersteuerung programmiert werden. Die Steuerung besteht aus einem Schieberegler für die
Intensitätssteuerung und einem Schieberegler zur Farbeinstellung. Falls die Direktwahlfelder
eingerichtet wurden, kann die Farbe auch direkt durch Anklicken des entsprechenden Feldes
ausgewählt werden.
Siehe auch Off, Snap, Fade
173 Einrichten des Color Scroller 1
Einrichtdialog
Den Einrichtdialog für Farbwechsler öffnen Sie durch Anklicken des Gerätesymbols mit der rechten
Maustaste und Auswahl des Menüpunktes "Define Fixture Profile".
kein Blackout (No Blackout)
Als Grundeinstellung führt ein Farbwechsler einen blackout aus, indem der Intensitätswert auf 0
gesetzt wird. Die Funktion kann durch Anklicken verboten werden.
Grandmaster nicht berücksichtigen (Ignore Grand Master)
Als Grundeinstellung ist die Intensität von der Stellung des Grandmasters abhängig. Die Funktion kann
durch Anklicken verboten werden.
DMX-Adresse des Wechslers (Scroller DMX address)
Dies ist die DMX-Adresse des Wechslers. Der Adressbereich reicht von 0-2048 für die Club-Version,
1-512 für die Laptop-, DJ- und USB-Version. Für die Club-Version muss diese Adresse im Format
Mathias Gentsch
Einrichten des Color Scroller 1
273
Wechsler-Adresse+((DMX-Link-No - 1)x512) angegeben werden, davon ausgehend, dass die
Startadresse des Farbwechslers 1 ist.
Hinweis: Der LightJockey überprüft nicht, ob diese Adresse bereits anderen Geräten zugewiesen ist es ist Sache des Benutzers, dies zu überprüfen. Die zugewiesene Adresse wird auch nicht in die
Überlegungen der Auto-Adress Funktion einbezogen (siehe Einrichten der Geräte – dadurch können
die ausgegebenen Werte für den Farbwechsler überschrieben werden, falls sich Adressen überlagern.
Einrichten der Farbpalette
Es werden bis zu 20 Farben unterstützt (0-19). Um die Werte (DMX-Wert und Farbwert) für die
einzelnen Felder zu setzen, markieren Sie die entsprechende Zeile. Wählen Sie die Farbe durch
Anklicken des Schalters "Get Color". Setzen Sie den entsprechenden DMX-Wert durch Eingabe des
Wertes im Feld rechts unten und klicken Sie den Schalter "Set Value" an. Einträge können durch
Markieren der Zeile(n) und Anklicken des Schalters "Clear Palette" gelöscht werden.
Auswahl-ID (Selection Id)
Die Auswahl-ID - eine kleine optionale Markierung - versetzt den LightJockey in die Lage, zwischen
verschiedenen Farbwechslern unterscheiden zu können (z.B. verschieden bestückte Wechsler) - die
Markierung ist benutzerdefiniert und max. 4 Zeichen lang. Wenn Sie eine Farbe mit dem
Schieberegler oder den Direktwahlfeldern auswählen, wird diese Farbe für alle ausgewählten
Farbwechsler in die Programmierung übernommen; die Auswahl-ID stellt sicher, dass der Wert nur für
Farbwechsler, die die gleiche ID wie das Master-Gerät besitzen, übernommen wird.
Geräteprofile importieren und exportieren
Mit den Dateimenü (File menu) ist es möglich, Geräteprofile zu exportieren und importieren.
Profil speichern (Save Profile) - Profile werden als einfache Dateien gespeichert und können zwischen
verschiedenen Installationen ausgetauscht werden.
Profil laden (Load Profile) - Ein vorher gespeichertes Profil wird geladen: Das Importieren eines Profils
verändert die Auswahl-ID und Startadresse nicht.
Profil löschen (Clear Profile) - löscht das aktuelle Profil.
Der LightJockey speichert die Dateien unter <LightJockey Installation
dir>\User\UserFixtures\<Dateiname.SC1> ab.
174 Erstellen der Gerätebeschreibung 2
Siehe auch Beschreibungen importieren.
Bevor ein benutzerdefiniertes Gerät verwendet werden kann, müssen zuerst die Steuerkanäle,
Funktionen und -optional- die Werte für Direktwahlfelder angegeben werden.
Die Erstellung einer Gerätebeschreibung erfordert detaillierte Kenntnisse des DMX-Protokolls des
Gerätes - ausser es handelt sich um ein sehr einfaches Gerät.
Bitte lesen Sie erst die Hinweise zu den einzelnen Funktionsgruppen, bevor Sie mit der Beschreibung
beginnen.
Die allgemeine Beschreibung 2 kann maximal 32 fortlaufende Kanäle und 16 bit Pan/Tiltkanäle
umfassen.
In der Grundeinstellung verfügt die Beschreibung über 32 Kanäle der Breite 8 bit. Weitere
Einstellungen müssen unter Verwendung der Einrichtdialoge definiert werden.
Um eine neue Beschreibung zu erstellen oder eine existierende Beschreibung zu ändern, richten Sie
das Gerät "generic fixture 2" im Dialog Geräte einrichten ein. Vergeben Sie eine gültige DMXAdresse für das Gerät. Falls das Gerät bereits am LightJockey angeschlossen ist und Sie ihm bereits
Mathias Gentsch
274
LightJockey Hilfedatei
eine Adresse gegeben haben, muss die Startadresse im LightJockey mit der Startadresse des
Gerätes übereinstimmen. Vergewissern Sie sich, dass sich keine Kanäle überlagern und die Anzahl
der freien Kanäle nach oben für alle Steuerkanäle des Gerätes ausreicht. Die Erstellung einer
Beschreibung ohne Vergabe einer gültigen DMX-Adresse führt zu Fehlfunktionen.
Wenn Sie das neue Gerätesymbol auf dem Desktop platziert haben, öffnen Sie den Einrichtdialog
durch Anklicken des Symbols mit der rechten Maustaste und Auswahl des Menüpunktes "Define
Fixture Profile".
Das Gerät wird automatisch als Mastergerät gewählt.
Einrichtdialog
Der Dialog enthält verschiedene Karten, auf denen bestimmte Funktionsgruppen zusammengefasst
sind.
Jede Änderung der Gerätebeschreibung muss mit einem der "Apply"-Felder bestätigt werden, bevor
die Änderung wirksam wird.
Das "Apply to Master Fixture"- Feld bewirkt, dass die Änderung nur für das Mastergerät
übernommen wird, "Apply to all Selected Fixtures" öffnet einen neuen Dialog, in dem ausgewählt
werden kann, welchen Geräten die Änderung zugeordnet wird.
Die Übernahme der Änderungen einer Gerätebeschreibung geschieht dynamisch, d.h. die Änderungen
wirken sich sofort auf verfügbare Steuerfenster und Funktionen aus - dass Gerät kann also während
der Definition bereits in die Programmierung mit einbezogen werden. Diese Funktion ist sehr nützlich,
um mit angeschlossenem Gerät zu überprüfen, ob die Beschreibung korrekt ist.
Hinweis
Wenn ein anderes Gerätesymbol auf dem Desktop angewählt wird, während der Einrichtdialog
geöffnet ist, ändern sich die Inhalte auf das neu ausgewählte Gerät und nicht bestätigte
Änderungen der Beschreibung gehen verloren.
weist die aktuelle Beschreibung dem Gerät zu.
weist die Beschreibung zu und schliesst das Fenster.
verwirft Änderungen und schliesst das Fenster. Die Beschreibung bleibt unverändert.
Dateimenü
Mathias Gentsch
Erstellen der Gerätebeschreibung 2
275
Load Profile - lädt bereits gespeicherte Profildaten.
Profil speichern (Save Profil)
Speichert die Beschreibung unter einem bestimmten Namen. Die Beschreibung kann wieder geladen
werden und im Rahmen des normalen Einrichtdialogs verwendet werden. Beachten Sie, dass sich die
Beschreibungen nicht dynamisch verhalten, d.h. bereits eingerichtete Geräte werden nicht automatisch
auf Aktualität überprüft.
Save Profile - Diese Option steht nur zur Verfügung, wenn das Profil bereits gespeichert wurde. Der
vorgeschlagene Dateiname entspricht dem Namen, unter dem das Profil bereits gespeichert wurde.
Save profile as - Speichert das Profil unter einem anderen Namen.
WARNUNG! - wenn Sie ein bereits vorhandenes Profil als Grundlage für ein neues Profil verwenden,
achten Sie darauf, das Originalprofil NICHT zu überschreiben.
Clear Profile - löscht die aktuelle Beschreibung.
Der LightJockey speichert die Daten im Ordner <LightJockey Installation
dir>\User\UserFixtures\<filename.GS2>.
Siehe Beschreibungen exportieren
Steuermöglichkeiten
Die allgemeine Beschreibung verwendet zwei grundsätzliche Arten der Steuerung:
Dynamische Funktionen erlauben dem Anwender die Auswahl verschiedener Werte (üblicherweise
Schieberegler oder Direktwahlfelder in der fertigen Beschreibung).
Statische Funktionen geben einen bestimmten Wert für einen oder mehrere Kanäle aus, um ganz
bestimmte Funktionen, z.B. Reset oder Lampenbefehle, auszulösen.
Geräteinformationskarte
Funktionsgruppe "Intensität & Lampe"
Funktionsgruppe "Pan & Tilt"
Funktionsgruppe "feste Farben"
Funktionsgruppe "CMY & RGB"
Funktionsgruppe "Gobo"
Funktionsgruppe "Strahleffekte"
Funktionsgruppe "Effekte"
Funktionsgruppe "Spezialfunktionen"
Funktionsgruppe "Schieberegler"
Siehe Benutzerdefinierte dynamische Funktionen
Siehe Benutzerdefinierte statische Funktionen
Siehe Benutzerdefinierte Direktwahlfelder
175 dynamische Funktionen
dynamische Funktion (z.B. Farbsteuerung)
Mathias Gentsch
276
LightJockey Hilfedatei
Dynamische Funktionen benötigen im allgemeinen einen 8-bit DMX- Kanal mit dem Wertebereich 0 bis
255. Normalerweise werden dynamische Funktionen in der fertigen Beschreibung als Schieberegler
dargestellt.
zugehöriger Schieberegler
Eine Ausnahme bildet die Pan/Tiltsteuerung, die wegen der 16-bit- Auflösung je zwei Kanäle für Pan
und Tilt belegt.
Die meisten dynamischen Funktionen können eindeutig bezeichnet werden, z.B. Intensität, Fokus oder
Iris. Die Mehrzahl dieser Funktionen ist geräteübergreifend - d.h. dass sie auch funktionieren, wenn
Geräte verschiedenen Typs ausgewählt sind.
Andere Funktionen sind allgemeiner, z.B. Strahleffekt 1 oder Effekt 2, aber wie der Name schon sagt,
werden auch diese Funktionen als Schieberegler dargestellt.
Um eine Funktion zu definieren, müssen Sie das entsprechende Kästchen neben der Funktion
markieren, den Kanalabstand (Offset) zum Startkanal (=0) angeben und den Minimal- und
Maximalwert angeben.
Wenn kein spezieller Minimal- oder Maximalwert existiert, geben Sie 0 für die untere und 255 für die
obere Grenze ein.
WICHTIG: Der Startkanal zur Berechnung des Offsets ist 0 und nicht 1 - d.h. der erste
Steuerkanal muss mit 0 bezeichnet werden!
Die Eingabe von Minimal- und Maximalwerten begrenzt nicht den ausgegebenen DMX-Kanal (siehe
globaler Patch) - es wird lediglich das verfügbare Intervall eingeschränkt. Dies bedeutet, dass zwei
oder mehr Steuerkanäle auf dem gleichen DMX- Kanal senden können, solange Sie verschiedene
Wertebereiche ansprechen. Die Funktionen können auch verschiedenen Funktionsgruppen angehören
(z.B. Geräte, bei denen Iris und Gobos auf dem gleichen Kanal liegen). Es ist nicht ungewöhnlich, dass
Geräte einen Kanal für verschiedene Funktionen verwenden.
Im Steuerfenster zeigt der Schieberegler den aktuellen Ausgabewert entweder als Absolut- oder
Prozentwert an.
Wenn die aktuelle Ausgabe nicht im zulässigen Intervall der Funktion liegt, wird "?" angezeigt.
Einige Funktionen verwenden andere Grenzbezeichnungen wie min/max. Strobefunktionen z.B.
werden mit "langsam" oder "schnell" bezeichnet. Diese Bezeichnungen werden verwendet, wenn es
sich um geräteübergreifende Effekte handelt, um den gleichen Effekt bei allen Geräten auszulösen,
obwohl die DMX-Werte zum Auslösen der Funktion bei jedem Gerät unterschiedlich sind.
Einige Funktionen verfügen über ein Eingabefeld für eine Bezeichnung - das Feld kann verwendet
werden,um eine Funktion noch genauer zu beschreiben, z.B. "speed" um den Schieberegler für
Geschwindigkeit zu bezeichnen, oder "Farbpar" um den Schieberegler für Farbparameter zu
spezifizieren.
siehe Benutzerdefinierte Direktwahlfelder
Mathias Gentsch
statische Funktionen
277
176 statische Funktionen
statische Funktion (z.B. Blackout)
Statische Funktionen werden verwendet, um einen definierten Wert eines oder mehrerer Kanäle zu
senden, um eine bestimmte Funktion auszulösen.
Der Lampenbefehl "Lampe aus" (für Entladungslampen) erfordert z.B. einen bestimmten Wert des
letzten Kanals, während alle anderen Kanäle auf 0 stehen müssen.
Die statischen Funktionen ermöglichen es, verschiedene Werte auf einem oder mehreren der max. 32
Steuerkanäle eines Gerätes zu senden.
Um Werte für statische Funktionen zu definieren, markieren Sie einfach die entsprechenden Zeile(n)
(beachten Sie, dass der erste Kanal die Nummer 0 und nicht 1 ist) und geben den Wert im Feld unten
rechts an. Anschliessend klicken Sie auf "Set".
Um den Inhalt eines Steuerkanals zu löschen, d.h. bei der Auswahl der Funktion soll kein Wert auf
diesem Kanal gesendet werden, markieren Sie die entsprechenden Zeile(n) und klicken auf "Clear".
Wenn eine Funktion (z.B. Lampe ein) aktiviert wird, werden auf den entsprechenden Steuerkanälen
die entsprechenden Werte gesendet - wenn nichts definiert wurde, wird auch nichts gesendet.
Beachten Sie, dass einige Funktionen erst freigegeben werden müssen, bevor Werte eingegeben
werden können.
177 Benutzerdefinierte Direktwahlfelder
Direktwahlfelder für benutzerdefinierte Geräte zeigen bestehen aus einzelnen Buttons für bestimmte
Funktionen (z.B. bestimmte Gobos, Farben usw.).
Gobosteuerung mit Direktwahlfeldern zur Goboauswahl
Direktwahlfelder können für Farben, Gobos und Effekte erstellt werden. Die Direktwahlfelder werden
erstellt, indem Sie die entsprechenden Definitionen im Geräteprofil vornehmen.
Jede Steuerung kann bis zu 2 Direktwahlleisten enthalten. Die Direktwahlfelder müssen im
Geräteprofil aktiviert werden, z.B. Enable Gobo Control 1 (Palette) in der Gobodefinition, für die erste
Direktwahlleiste für Gobos.
Jede Direktwahlleiste kann maximal 20 Einträge (0-19) enthalten. Zwei Direktwahlleisten können auf
Mathias Gentsch
278
LightJockey Hilfedatei
den selben Kanal zugreifen, indem Sie ihnen den selben Offset zuweisen.
Einrichtdialog für Direktwahlfelder
Definition der Einträge
Jedem Feld kann eine bestimmte Farbe oder ein bitmap zugeordnet werden. Jedem Feld können bis
zu 5 verschiedene Werte zugeordnet werden.
Auswahl der Funktionen
Hinweis: Wenn das Gerät nicht über Mehrfach-Funktionen verfügt, ist es nicht notwendig, die
einzelnen Funktionen zu definieren. Siehe unten.
Einige komplexe Geräte verfügen über mehrere Funktionen für einen Effekt (z.B. das gleiche Gobo)
auf einem DMX-Kanal.
Ein Beispiel wäre ein Gerät mit rotierenden Gobos, wobei die "Funktion" (statisch, rotieren,
positionieren usw.) für jedes einzelne Gobo über verschiedene DMX-Werte ein- und desselben Kanals
ausgewählt wird.
Beispiel:
DMX-Wert für
offen
Gobo 1
Gobo 2
Gobo 3
usw.
statisch rotieren im UZ
0
10
115
20
135
30
155
rotieren im GUZpositionieren
120
140
160
125
145
165
Shake
110
130
150
170
Um die Auswahl dieser Funktionen zu ermöglichen, können im LightJockey 5 verschiedene Werte für
jedes Feld definiert werden.
Mathias Gentsch
Benutzerdefinierte Direktwahlfelder
279
Als Voreinstellung sind alle 5 möglichen Feldwerte als Def (für default) definiert.Um neue Funktionen
auszuwählen oder vorhandene zu ändern, klicken Sie auf das Feld "Palette Functions" rechts unten.
Eine Funktion weisen Sie zu, indem die Nummer der Funktion (1-5) in der linken Liste markiert wird.
Markieren Sie anschliessend die gewünschte Funktion in der Liste der verfügbaren Funktionen
(rechts) und klicken Sie auf "<-Set". Alternativ können Sie die gewünschte Funktion in die Liste
ziehen. Beachten Sie, dass die verfügbaren Funktionen vorgegeben sind und es nicht möglich ist,
neue Funktionen zu definieren.
Definition einfacher Direktwahlfelder
Wenn das Gerät nicht über Mehrfach-Funktionen verfügt, müssen Sie keinen Wertetyp festlegen.
Geben Sie die DMX-Werte in der Def-Spalte (ganz links) ein - verwenden Sie das erste Wertefeld.
Wenn alle DMX-Werte in der selben Spalte stehen, erscheinen die Felder für Mehrfach-Funktionen
nicht in den Steuerfenstern des Gerätes (siehe Beispiel am Anfang).
Auswahl der Feldfarben
Jedem Feld kann eine Farbe oder ein bitmap zugewiesen werden (wenn keine Farbe oder kein bitmap
zugewiesen sind, erscheint das Feld schwarz). Einem Feld kann entweder eine Farbe oder ein bitmap
zugeordnet werden.
Um eine Farbe auszuwählen,markieren Sie die entsprechende Zeile in der Liste und klicken auf
"Color" auf der rechten Seite im Dialog. Verwenden Sie das normale Windows Farbfenster, um eine
passende Farbe auszuwählen. Sie sparen Systemressourcen, wenn Sie den Farbfeldern Farben und
keine bitmaps zuzuordnen.
Mathias Gentsch
280
LightJockey Hilfedatei
Auswahl der bitmaps für Felder
Um ein bitmap auszuwählen, klicken Sie auf "Bitmap" um den bitmap-Dialog zu öffnen.
bitmap-Dialog
Um einem Direktwahlfeld ein bitmap zuzuweisen, ziehen Sie das entsprechende bitmap einfach vom
bitmap-Dialog auf das entsprechende Feld. Alternativ markieren Sie die entsprechende Zeile und
doppelklicken das bitmap. Beachten Sie, dass es nicht möglich ist, Farb-bitmaps Gobo/Effektfeldern
oder gobo-bitmaps Farbfeldern zuzuweisen.
Klicken Sie auf die Gobo- oder Farbtasten, um die Ansicht zwischen Gobo/Effekt- und Farb-bitmaps zu
wechseln.
Im LightJockey können bitmaps in verschiedenen Bibliotheken organisiert werden. Die Bibliotheken
sind unterhalb der bitmaps aufgelistet. Um nur bitmaps einer bestimmten Bibliothek anzuzeigen,
klicken Sie auf die Bibliothek in der Liste. Um alle bitmaps anzuzeigen, klicken Sie auf "All".
Der LightJockey enthält bereits einige bitmaps für Farben, Gobos und Effekte - natürlich sind nicht alle
möglichen bitmaps enthalten. Wenn ein bitmap nicht vorhanden ist, können Sie eigene bitmaps
erstellen und verwenden - siehe Benutzerdefinierte bitmaps.
Beachten Sie, dass die bitmaps für Farben und Gobo/Effekte nicht identisch sind - wenn Sie bitmaps
für Farben für Gobos verwenden wollen oder umgekehrt, müssen die Dateien erst in das richtige
Verzeichnis kopiert werden- siehe Benutzerdefinierte bitmaps.
Eingabe der Feldwerte
Um den einzelnen Feldern Werte zuzuweisen, markieren Sie den Eintrag in der Feldliste und geben
den Wert im Feld rechts der Liste ein. Beachten Sie, dass die Beschreibung des Wertes mit dem
Wertetyp, der für die Felder definiert wurde, übereinstimmt und dynamisch dem Wertetyp folgt. Falls
ein bestimmtes Feld nicht die selben oder alle Funktionen der anderen Felder besitzt, das offene
Gobo hat z.B. keine Werte für Drehen oder Positionieren, lassen Sie das Feld einfach leer. Wenn Sie
das offene Gobo auswählen, sind die leeren Funktionen einfach nicht verfügbar. Nach Eingabe der
Werte klicken Sie auf "Set Palette Values".
Mathias Gentsch
Benutzerdefinierte Direktwahlfelder
Lokales Menü der Direktwahlfelder
Insert - fügt eine leere Zeile ein (nicht möglich, wenn die Maximalzahl erreicht ist)
Delete - markierten Eintrag löschen
Clear - ausgewählte Felder löschen
Clear all - alle Einträge löschen
Compact palette - leere Einträge entfernen, die Liste wird kompakter
Copy palette to clipboard - kopiert die Felder in das Clipboard
Copy palette from clipboard - kopiert den Inhalt des Clipboards in die Felder
Hinweis: Farbfelder können nur von anderen Farbfeldern importiert werden - Gobo- und
Effektdefinitionen können untereinander kopiert werden.
178 Zuweisen eines Profils zu mehreren Geräten
Verwenden Sie diesen Dialog, um eine Gerätebeschreibung einem oder mehreren
ausgewählten Geräten zuzuweisen.
Mathias Gentsch
281
282
LightJockey Hilfedatei
Klicken Sie auf die Zeilen der Geräte, um ein Gerät aus- oder abzuwählen.
Klicken Sie auf "Identical Id Only", um Geräte mit unterschiedlicher ID zum aktuellen Mastergerät
abzuwählen.
Klicken Sie auf "All Selected Fixtures", um alle ausgewählten Geräte zu markieren.
Klicken Sie auf "OK" um allen markierten Geräten die Beschreibung zuzuweisen.
Klicken Sie auf "Cancel", um den Vorgang abzubrechen.
179 Beschreibungen exportieren
Siehe auch Beschreibungen importieren
Die Export-Funktion generiert eine Datei, die die Gerätebeschreibung und verwendeten bitmaps,
inklusive selbst erstellter bitmaps und den erforderlichen Dateien für den Offline Visualizer, enthält. Die
Export-Datei kann dann in jede LightJockey- Installation importiert werden.
Bevor Sie eine Beschreibung exportieren, sollten Sie sie mit der Speicherfunktion im lokalen Menü des
Gerätebeschreibungsfensters sichern.
Wenn die Beschreibung gespeichert wurde, erscheint sie im Dialog "Geräte einrichten" unter dem
Punkt "User Defined Fixtures".
Ab Version 2.6 build 5 kann der LightJockey die Daten für den Offline Visualizer in die Exportdatei
einbinden.
Hinweis - wenn Offliner Daten mitgespeichert werden, wird das Profil in einem anderen Format
(*.udo) gespeichert. Solche Profile können in Versionen unterhalb 2.6 build 5 nicht importiert
werden.
Exportieren ohne Offline Visualizer Daten
Suchen und rechtsklicken Sie das Profil in der Liste der verfügbaren Profile und wählen Sie Create
Export File without Offline Visualizer data
Exporting mit Offline Visualizer Daten
Diese Option ist nur verfügbar, wenn das Profil mit einem existierenden Offline Visualizer Profil
verknüpft wurde und der Offline Visualizer läuft.
Suchen und rechtsklicken Sie das Profil in der Liste der verfügbaren Profile und wählen Sie Create
Export File including Offline Visualizer data
Ein Bestätigungsfeld erscheint (wenn es nicht deaktiviert wurde), um zu bestätigen, dass die Offline
Visualizer Daten mit gespeichert werden sollen.
Speichern der Exportdatei
Mathias Gentsch
Beschreibungen exportieren
283
Export Dateiliste
Der Inhalt der Exportdatei wird in einer Liste gezeigt - klicken Sie Save, um die Datei zu speichern. Der
LightJockey speichert die Datei im Verzeichnis "<LJ installation>\Exports\". Exportdateien mit Offliner
Informationen erhalten die Dateiendung .udo. Exporte ohne Offliner Informationen werden als .udf
Dateien gespeichert.
Die gespeicherte Datei kann anschliessend kopiert und mit der Import-Funktion in andere LightJockeyInstallationen eingespielt werden.
180 Beschreibungen importieren
Siehe auch Beschreibungen exportieren
Mit der Import-Funktion können Sie Gerätebeschreibungen, die auf anderen LightJockey-Installationen
erstellt wurden, importieren.
Die Import-Datei ist normalerweise eine Zusammenstellung mehrerer Dateien (meistens im ZIPFormat). Es enthält mindestens die Gerätebeschreibung und zusätzlich alle bitmaps, die das Gerät
verwendet. Ab Version 2.6 build 5 kann die Datei auch Dateien für den Offline Visualizer enthalten.
Eine neue Beschreibung importieren Sie, indem Sie den Dialog "Geräte einrichten" öffnen und "Import
Profile" im Hauptmenü auswählen. Wählen Sie die Datei aus.
Hinweis:
Es gibt zwei verschiedene Exportdateitypen.
.udo files - dieser Typ enthält neben dem Profil auch Dateien für den Offline Visualizer. Dieser Typ
kann nur in Versionen ab 2.6 build 5 importiert werden.
.udf files - dieser Typ enthält nur das Profil für den LightJockey.
Verwenden Sie den Filter im Dialogfenster, um zwischen den Typen zu wählen. Offline Visualizer
Dateien werden nicht importiert, wenn der Offliner nicht mit dem LightJockey installiert wurde.
Mathias Gentsch
284
LightJockey Hilfedatei
Filtern der Dateitypen
Wählen Sie eine Datei und klicken Sie 'Open', um das Profil zu importieren.
Die Import Dateiliste
Bevor die Datei importiert wird, überprüft der LightJockey, ob in der Datei enthaltene Beschreibungen
bereits existieren oder eine Gerätebezeichnung selben Namens, aber anderen Inhalts (z.B. ein
unterschiedliches Gobo-bitmap) vorhanden ist. Alle in der Import-Datei enthaltenen Beschreibungen
werden in der Liste der Import-Datei angezeigt.
Wenn die Exportdatei Dateien für den Offline Visualizer enthält, kann der Import dieser Dateien
unterdrückt werden, wenn Sie die Option Import Offline Visualizer support files unter der Liste
abwählen.
Liste der Import-Datei
·Wenn die Datei neu ist, wird sie immer importiert.
·Wenn die Datei bereits existiert und selben Inhalts ist, wird sie nicht importiert (Meldung File Exists No Import).
·Wenn die Datei bereits existiert, aber anderen Inhalts ist, erscheint ein Dialog mit Wahlmöglichkeiten.
Import All Files
Diese Option importiert alle neuen und modifizierten Dateien aus der Exportdatei.
Import Files (check modified)
Diese Option importiert alle neuen Dateien und fragt nach Bestätigung, wenn eine Datei gleichen
Namens aber unterschiedlichen Inhalts gefunden wird. Der Dateiname erscheint mit einer kurzen
Beschreibung des Dateiinhalts. Wenn es sich um bitmaps handelt, zeigt der Dialog den Inhalt beider
Dateien - die bitmaps werden nicht in Originalgröße dargestellt.
Mathias Gentsch
Beschreibungen importieren
285
Dialog "Datei existiert bereits"
Überschreiben (Use file from import) - die bestehende Datei wird überschrieben. Für
Gerätebeschreibungen bedeutet das, dass die vorhandene Beschreibung überschrieben wird (Geräte,
die die Beschreibung schon verwenden, werden jedoch nicht auf Stand der überschreibenden Datei
gebracht). Neue bitmap-Dateien werden jedoch nach Überschreiben der Datei von den Geräten
verwendet.
Übergehen (Use existing file) - die vorhandene Datei wird behalten. Wenn die übergangene Datei
eine Gerätebeschreibung ist, wird die neue Beschreibung nicht verwendet. Wenn die Datei ein bitmap
ist, verwendet die neue Beschreibung das vorhandene bitmap und nicht das neue bitmap der ImportDatei.
181 Geräteinformationskarte
siehe auch Erstellen der Gerätebeschreibung 2
Die erste Karte enthält die allgemeine Gerätebeschreibung sowie die Gerätebezeichnung, Autor
(machen Sie ruhig Werbung für sich) und Bemerkungen zur Beschreibung.
Hinweis: Ausschneiden und Einfügen aus einem Textverarbeitungsprogramm wie Microsoft Word
ermöglicht die Verwendung verschiedener Textstile. Beachten Sie, dass formatierter Text wegen der
"versteckten" Formatierung wesentlich mehr Speicherplatz benötigt als unformatierter Text.
Sie können ein spezifisches bitmap für das Gerätesymbol auswählen: klicken Sie auf "Set" und
wählen Sie ein bitmap aus. Wenn kein spezifisches bitmap gewählt wurde, wird ein allgemeiner
Mathias Gentsch
286
LightJockey Hilfedatei
Scanner als Symbol verwendet.
Für den wahrscheinlichen Fall, dass kein passendes bitmap aus den mitgelieferten ausgewählt werden
kann, können Sie ein eigenes bitmap verwenden - siehe Benutzerdefinierte bitmaps. Markieren Sie die
Option Transparent, wenn die Hintergrundfarbe des bitmaps transparent sein soll.
Geben Sie im Feld "Icon Caption" eine Gerätebezeichnung an. Die Bezeichnung kann geändert
werden, indem die benutzerdefinierte Bezeichnung im Dialog "Geräte einrichten" geändert wird.
Geräte-ID (Fixture ID) WICHTIG!
Da alle Geräte, die als "Generic Fixture 2"konfiguriert wurden, vom LightJockey als identisch
betrachtet werden, wurde die Geräte-ID eingeführt, um die Geräte unterscheiden zu können. Während
geräteübergreifende Befehle bestimmte sinnvolle Funktionen bei unterschiedlichen Geräten auslösen,
macht dieses Verhalten bei DMX-Werten für Effekte wie Farben oder Gobos keinen Sinn, wenn sie 1:1
zu Geräten unterschiedlichen Typs gesendet werden.
Wenn Werte für nicht geräteübergreifende Effekte programmiert werden, verwendet der LightJockey
die Geräte-ID, um die Geräte unterscheiden zu können - Werte z.B. für Farben werden nur
geräteübergreifend gesendet, wenn Master- und Slave-Gerät die selbe ID besitzen.
Wenn Sie ID´s vergeben, sollten diese einen gewissen Informationsgehalt besitzen, z.B. "RoboScan
2000".
182 Funktionsgruppe "Intensität & Lampe"
siehe auch Erstellen der Gerätebeschreibung 2
siehe auch dynamische Funktionen
siehe auch statische Funktionen
Diese Funktionsgruppe definiert die Intensitätssteuerung und Funktionen der (Entladungs-)lampe.
Intensitätssteuerung
Shutter (halb-dynamisch)
Freigabe der Shutterfunktion führt zur Anzeige eines Shutterfeldes im Fenster der
Intensitätssteuerung. Die Funktion benötigt zwei Werte: einen für Shutter offen, einen für Shutter
geschlossen.
Beachten Sie, dass der Shutter nur dann richtig reagiert, wenn der ausgegebene Wert exakt dem Wert
für "Shutter offen" entspricht (die meisten Geräte verwenden einen grösseren Wertebereich, in dem
der Shutter offen ist).
Die Funktion kann auch verwendet werden, um bei Geräten mit Halogenlampen die Lampe ein- und
auszuschalten.
Strobe-Funktion (dynamisch)
Die Strobe-Funktion erwartet je einen Wert für den langsamsten und schnellsten Strobe-Effekt. Der
Wert für strobe off wird gesendet, wenn der Schieberegler auf 0% gezogen wird.
Intensitäts-Funktion (dynamisch)
Freigabe der Intensitäts-/Dimmer-Funktion.
Beachten Sie, dass sich die Minimal- und Maximalwerte der Intensität auf die absoluten Werte und
Mathias Gentsch
Funktionsgruppe "Intensität & Lampe"
287
nicht auf den Wert der aktuellen DMX-Ausgabe beziehen.
Enable Grand Master/Intensity
Die Intensität kann vom Grandmaster oder den Sub-Masters abhängig gemacht werden, indem Sie die
Option Enable Grand Master/Intensity zulassen.
Blackout when Grand Master at 0
Falls dass Gerät keine Intensitätsregelung besitzt, können Sie die Option Blackout when Grand
Master at 0 aktivieren, um einen Blackout zu erzeugen, wenn der Grand Master zugezogen wird.
Beachten Sie, dass Intensität und Blackout nicht gleichzeitig zugewiesen werden können.
Invert entire Intensity Channel
Verwenden Sie diese Option, wenn das Gerät den Wert 0 als maximale und den Wert 255 als
minimale Helligkeit interpretiert. Die Option invertiert den Kanal, bevor der Wert an das Gerät gesendet
wird. Die Option betrifft den gesamten Wertebereich des Kanals und dient vor allem der RückwärtsKompatibilität.
Invert Intensity value range (*)
Diese Funktion invertiert einen bestimmten Wertebereich eines DMX-Kanals. Verwenden Sie diese
Funktion, wenn das Gerät die höchste Helligkeit beim geringsten Wert und umgekehrt interpretiert.
Beachten Sie, dass die Funktion den Wert invertiert, sobald er sich innerhalb des definierten Intervalls
befindet, egal ob der Wert vom LuightJockey oder einer externen Quelle stammt. Dies betrifft auch
voreingestellte DMX-Wertte - um als Vorgabewert eines invertierten Kanals z.B. Dimmer geschlossen
zu erzeugen, geben Sie den Wert für die maximale Helligkeit in der Liste der Vorgabewertte ein (der
Wert wird automatisch invertiert, bevor er gesendet wird). Beachten Sie die bei Verknüpfung dieser
Option und Abhängigkeit vom Grandmaster die Option Limit GM to intensity range zu aktivieren, um
unerwünschte Ergebnisse zu verhindern.
Limit Grand Master (GM) to intensity range (*)
Diese Option schränkt den Wertebereich des Grandmasters und der Submaster auf einen bestimmten
Bereich - sie arbeiten nur, wenn sich der von ihnen erzeugte Wert innerhalb des Intervalls befindet.
Verwenden Sie diese Funktion um zu verhindern, dass der Grandmaster unerwünschte Funktionen wie
z.B. Strobe auslösen kann.
(*) Hinweis - diese Funktionen gibt es seit Version 2.5 build 6 - sie werden ignoriert, wenn das Profil mit
einer früheren Version erstellt wurde.
Beispiele:
Exklusive Dimmerkanäle
Beispiel 1 (Kanal mit nur einer Funktion)
DMX 0-255 : Helligkeit 0-100%.
Setzen Sie Intensity Min/Max auf 0 und 255 und aktivieren Sie GM/Intensity control.
Beispiel 2 (Kanal mit nur einer Funktion)
DMX 0-127 : Helligkeit 0-100%.
DMX 128-255 : keine Funktion
Setzen Sie Intensity Min/Max auf 0 und 127 und aktivieren Sie GM/Intensity control.
Beispiel 3 (Kanal mit nur einer Funktion, invertiert)
DMX 0-255 : Helligkeit 100%-0%
Setzen Sie Intensity Min/Max auf 0 und 255. Aktivieren Sie GM/Intensity control und Invert Intensity
value range (oder entire intensity channel für Rückwärts-Kompatibilität)
Beispiel 4 (Kanal mit nur einer Funktion, invertiert)
DMX 0-127 : Helligkeit 100%-0%
Mathias Gentsch
288
LightJockey Hilfedatei
DMX 128-255 : N/A
Setzen Sie Min/Max auf 0 und 128. Aktivieren Sie GM/Intensity control und Limit GM to intensity range
Beispiele:
Dimmerkanäle mit mehreren Funktionen
Beispiel 5 (Kanal mit mehreren Funktionen)
DMX 0-127 : Helligkeit 0-100%.
DMX 127-255 : Strobe (oder anderes)
Setzen Sie Intensity Min/Max auf 0 und 127 und aktivieren Sie GM. Aktivieren Sie Limit GM to intensity
range (außer den Grandmaster soll den gesamten Kanal beeinflussen).
Beispiel 6 (Kanal mit mehreren Funktionen, Dimmerbereich invertiert)
DMX 0-99 : Strobe (oder anderes)
DMX 100-200 : Helligkeit 100%-0%.
DMX 201-255 : Strobe (oder anderes)
Setzen Sie Intensity Min/Max auf 100 und 200 und aktivieren Sie GM/Intensity control. Aktivieren Sie
Invert Intensity Value Range und Limit GM to intensity range.
Blackout (Blackout values) (statisch)
Geben Sie hier einen Wert an, damit der LightJockey einen Blackout beim Gerät erzeugen kann.
Der Wert wird gesendet, wenn der Blackout direkt aktiviert wird oder der Grandmaster zugezogen
wird.
Lampensteuerung
Lampe an (lamp on values) (statisch)
Geben Sie die "Lamp On"-Funktion frei und geben Sie den entsprechenden DMX-Wert an, um das
Zünden der Lampe vom LightJockey aus zu ermöglichen. Beachten Sie, dass die
automatische Lampenzündung bei benutzerdefinierten Geräten nicht arbeitet.
Auto LampOn Time
Zu einigen Geräten muss der Lampen-Zündbefehl für eine bestimmte Zeit gesendet werden. Um
sicherzustellen, dass der Zündbefehl lange genug gesendet wird, können Sie hier die Zeitdauer im
Millisekunden angeben.
Lampe aus (lamp off values) (statisch)
Geben Sie die "Lamp Off"-Funktion frei und geben Sie den entsprechenden DMX-Wert an, um das
Abschalten der Lampe vom LightJockey aus zu ermöglichen.
Sowohl "Lampe an" wie "Lampe aus" sind im Steuerfenster der Lampensteuerung des Gerätes
verfügbar. Beachten Sie, dass beide Befehle für Geräte mit Entladungslampen gedacht sind, die eine
gewisse Abkühlzeit benötigen, bevor sie wieder gezündet werden können. Geräte mit Halogenlampen
sollten über die normale Intensitäts-/Shuttersteuerung gesteuert werden.
183 Funktionsgruppe "feste Farben"
siehe auch Erstellen der Gerätebeschreibung 2
Mathias Gentsch
Funktionsgruppe "feste Farben"
289
siehe auch dynamische Funktionen
siehe auch statische Funktionen
Diese Funktionsgruppe definiert die festen Farben (z.B. auf Farbrädern), die in der Gerätesteuerung
verfügbar sein sollen.
CMY- und RGB- Funktionen müssen in der Funktionsgruppe "CMY & RGB" definiert werden.
Farbsteuerung
Farbe 1 und Farbe 2 (Color 1 and Color 2) (dynamisch)
Die Funktionen Farbe 1 und Farbe 2 sind zur Auswahl von Farben gedacht. Beide können mit
Direktwahlfeldern verknüpft werden.
Farbe 3 und Farbe 4 (Color 3 and Color 4) (dynamisch)
Der Hauptzweck der Funktionen Farbe 3 und Farbe 4 besteht darin, farbverwandte Funktionen, die
nicht die direkte Farbauswahl betreffen, zu steuern. Die Funktionen werden nicht mit Direktwahlfeldern
verknüpft.
Einige Geräte verwenden kombinierte Funktionen auf einem Kanal, z.B. Auswahl einer festen Farbe
und kontinuierliche Farbraddrehung. In diesem Fall kann der Kanal von zwei Funktionen gesteuert
werden.
Beispiel:
Der Offset des Farbkanals ist 4.
Die Farbauswahl geschieht im Wertebereich 0 bis 200. Darüber wird die Drehgeschwindigkeit des
Farbrades gesteuert.
Aktivieren Sie die Steuerung Farbe 1 und setzen Sie den Offset auf 4. Geben Sie den Minimalwert 0
und den Maximalwert 200 an (und belegen Sie die Direktwahlfelder).
Aktivieren Sie die Steuerung Farbe 3 und geben Sie ebenfalls den Offset 4 an. Geben Sie den
Minimalwert 201 und den Maximalwert 255 an.
Die beiden Funktionen teilen sich jetzt den selben Steuerkanal, aber Farbe 3 beginnt erst bei 201 und
vereinfacht so die Auswahl der Drehgeschwindigkeit enorm.
184 Funktionsgruppe "CMY & RGB"
siehe auch Erstellen der Gerätebeschreibung 2
siehe auch dynamische Funktionen
Diese Funktionsgruppe definiert die CMY- und RGB-Funktionen für die Farbmischung. Funktionen der
Farbräder müssen in der Funktionsgruppe "feste Farben" definiert werden.
Mathias Gentsch
290
LightJockey Hilfedatei
CMY-Steuerung (teilweise)
CMY und RGB (dynamisch)
Die Beschreibung stellt Funktionen für die CMY- und RGB-Steuerung zur Verfügung. Neben den
Schiebereglern für jede einzelne Farbe steht für CMY-Systeme ein Farbauswahlfeld zur Verfügung.
Das Farbauswahlfeld ist nur verfügbar, wenn jeder der CMY-Kanäle den vollen Bereich von 0 bis 255
verwendet. Um das Farbauswahlfeld mit Geräten verwenden zu können, die volle Farbsättigung beim
DMX-Wert 0 und keine Farbe beim DMX-Wert 255 haben, markieren Sie die Option "Invert CMY
Values".
185 Funktionsgruppe "Gobos"
siehe auch Erstellen der Gerätebeschreibung 2
siehe auch dynamische Funktionen
siehe auch statische Funktionen
Diese Funktionsgruppe definiert die Gobofunktionen.
Gobosteuerung
Gobo 1 und Gobo 2 (dynamisch)
Die Funktionen Gobo 1 und Gobo 2 sind zur Auswahl von Gobos gedacht. Beide können mit
Direktwahlfeldern verknüpft werden.
Gobo 3 und Gobo 4 (dynamisch)
Der Hauptzweck der Funktionen Gobo 3 und Gobo 4 besteht darin, goboverwandte Funktionen, die
nicht die direkte Goboauswahl wie Gobodrehung und -positionierung, betreffen, zu steuern. Die
Funktionen werden nicht mit Direktwahlfeldern verknüpft.
Einige Geräte verwenden kombinierte Funktionen auf einem Kanal, z.B. Auswahl eines Gobos und
Gobodrehung bzw. -positionierung. In diesem Fall kann der Kanal von zwei Funktionen gesteuert
werden.
Beispiel:
Der Offset des Gobokanals ist 5.
Die Goboauswahl geschieht im Wertebereich 0 bis 200. Darüber wird die Drehgeschwindigkeit des
Gobos gesteuert.
Aktivieren Sie die Steuerung Gobo 1 und setzen Sie den Offset auf 5. Geben Sie den Minimalwert 0
Mathias Gentsch
Funktionsgruppe "Gobos"
291
und den Maximalwert 200 an (und belegen Sie die Direktwahlfelder).
Aktivieren Sie die Steuerung Gobo 3 und geben Sie ebenfalls den Offset 5 an. Geben Sie den
Minimalwert 201 und den Maximalwert 255 an.
Die beiden Funktionen teilen sich jetzt den selben Steuerkanal, aber Gobo 3 beginnt erst bei 201 und
vereinfacht so die Auswahl der Drehgeschwindigkeit enorm.
186 Funktionsgruppe "Strahleffekte"
siehe auch Erstellen der Gerätebeschreibung 2
siehe auch dynamische Funktionen
Strahleffekt-Steuerung
Diese Funktionsgruppe definiert Strahleffekte. Die Beschreibung unterstützt die 4 dynamischen
Funktionen Iris, Fokus, Zoom und (variablen) Diffusor oder Wash-Effekt.
Die Funktionen sind alle geräteübergreifend. Um die korrekte geräteübergreifende Funktion
sicherzustellen, gehen Sie beim Angeben der Werte bitte besonders sorgfältig vor.
Es ist möglich, zwei zusätzliche Funktionen (other) für verwandte Funktionen zu definieren. Diese
Funktionen sind nicht geräteübergreifend.
187 Funktionsgruppe "Effekte"
siehe auch Erstellen der Gerätebeschreibung 2
siehe auch dynamische Funktionen
siehe auch statische Funktionen
Diese Funktionsgruppe definiert Goboeffekte, die in der Gerätesteuerung verfügbar sein sollen.
Mathias Gentsch
292
LightJockey Hilfedatei
Effektsteuerung
Effekt 1 (dynamisch)
Diese Funktion dient zur Auswahl von Effekten (z.B. Prisma). Effekt 1 kann mit Direktwahlfeldern
verknüpft werden.
Effekt 3 & 4 (dynamisch)
Der Hauptsinn der Effekte 3 & 4 besteht darin, Funktionen, die nicht die Goboauswahl betreffen, zu
steuern. Mögliche Funktionen wären Gobodrehung und -positionierung. Die Funktionen können nicht
mit Direktwahlfeldern verknüpft werden.
188 Funktionsgruppe "Spezialfunktionen"
siehe auch Erstellen der Gerätebeschreibung 2
siehe auch statische Funktionen
Reset
Die Funktionsgruppe enthält einen Eintrag, um einen Reset des Gerätes auszulösen - der ResetBefehl wird an ausgewählte Geräte gesendet, wenn die
-Taste in der Werkzeugleiste Geräte
betätigt wird. Beachten Sie, dass der Reset-Befehl nur sehr kurz gesendet wird und nicht für Geräte
verwendet werden kann, bei denen der Befehl längere Zeit gesendet werden muss.
Minimum Reset Time
Einige Geräte akzeptieren den Resetbefehl erst nach einer bestimmten Dauer. Geben Sie hier die
Mindestzeit in Millisekunden ein, die das Gerät für den Resetbefehl fordert.
Spezialfunktionen
Mathias Gentsch
Funktionsgruppe "Spezialfunktionen"
293
Die Beschreibung bietet die Möglichkeit, bis zu 32 individuelle statische Funktionen, die im LightJockey
nicht bereits vorgegeben sind (z.B. Reset oder Lampe an), zu definieren.
Da diese Spezialfunktionen nicht definiert sind, erkennt der LightJockey nicht, dass eine
Spezialfunktion ausgewählt wurde. Er zeigt lediglich den Kanalwert an und überprüft nicht, ob dieser
Wert mit einer anderen Funktion kollidiert. Folglich kann ein versehentlich gesendeter Spezialbefehl
auch nicht mehr rückgängig gemacht werden - Sie müssen die betreffende Szene löschen oder einen
Gegenbefehl definieren.
Spezialfunktionen sind keine Presets - die Änderung der Inhalte einer Spezialfunktion führt nicht
automatisch zur Korrektur der bestehenden Programmierung.
Alle Parameter, die eine Spezialfunktion enthält, werden im snap-Modus ausgeführt, auch wenn der
betreffende Kanal bei anderen Funktionen im fade-Modus ist.
Spezialfunktionen definieren
Um eine Spezialfunktion zu definieren oder zu ändern, markieren Sie die Zeile in der Liste der
Spezialfunktionen (unused zeigt an, dass eine Funktion nicht definiert ist) und geben Sie den DMXWert ein. Schliesslich geben Sie der Funktion im Feld "Function Name" eine Bezeichnung.
Wenn eine Spezialfunktion definiert wurde, ist Sie im Menü "Special Control" verfügbar. Dieses Menü
öffnen Sie durch Anklicken des Symbols
Mathias Gentsch
auf der Werkzeugleiste Geräte.
294
LightJockey Hilfedatei
Auswahl einer Spezialfunktion aus der Liste
Führen Sie eine Spezialfunktion aus, indem Sie sie markieren und "Ok" klicken oder indem Sie sie
doppelklicken.
Default DMX Values
Normalerweise verwendet der LightJockey den Wert "0" als Vorgabewert für die DMX-Kanäle
benutzerdefinierter Geräte. Einige Geräte können mit dieser Vorgabe jedoch unerwünschtes Verhalten
zeigen (z.B. Ausschalten des Leuchtmittels). In diesem Fall können Sie brauchbare DMX-Werte als
Vorgabe für kritische Kanäle spezifizieren. Die angegebenen Werte werden dem aktuellen DMXAusgang hinzugefügt, wenn die Profildaten gespeichert werden.
189 Funktionsgruppe "Schieberegler"
siehe auch Erstellen der Gerätebeschreibung 2
siehe auch dynamische Funktionen
Mathias Gentsch
Funktionsgruppe "Schieberegler"
295
Die Funktionsgruppe "Schieberegler" bietet die Möglichkeit, bis zu 32 Kanäle mit 8 bit Auflösung zu
definieren. Sie können verwendet werden, um dynamische Funktionen zu definieren die nicht in der
Beschreibung definiert werden können oder zu viele Kanäle belegten, um in der Beschreibung sinnvoll
untergebracht zu werden (z.B. Flügeltore oder zusätzlich Farb- oder Gobofunktionen).
Die Schieberegler
Aktivierung und Sichtbarkeit
In der Grundeinstellung sind alle 32 Kanäle der Gerätebeschreibung 2 aktiviert und sichtbar. Der
LightJockey verwendet den Status jeden Kanals, um zu überprüfen, ob die Beschreibung für einen
bestimmten Offset gültig ist; in der Grundeinstellung sind alle 32 Kanäle in dieser Funktionsgruppe
zugänglich.
Falls ein Steuerkanal deaktiviert wurde, sendet der LightJockey keine Werte an diesen Offset.
Die Sichtbarkeit jedes Kanals steuert, ob ein bestimmter Kanal einen Schieberegler in der Gruppe
"Schieberegler" besitzt oder nicht.
Wenn eine Beschreibung einem Gerät zugewiesen wird, überprüft der LightJockey automatisch alle
dynamischen und statischen Funktionen und schaltet die entsprechenden Kanäle frei. Um zu
verhindern, dass Steuerkanäle, die bezeichneten Funktionen (z.B. Intensität) zugewiesen sind, im
Fenster Schieberegler sichtbar sind, setzt der LightJockey die Sichtbarkeit auf Aus.
Um die Sichtbarkeit der einzelnen Kanäle zu ändern, markieren Sie die entsprechende(n) Zeile(n) und
betätigen das Feld "Visible" (sichtbar) oder "Invisible" (unsichtbar).
Um einen oder mehrere Schieberegler zuzuweisen, markieren Sie die entsprechende(n) Zeile(n) und
klicken auf "Enable", oder auf "Visible" falls der Offset bereits aktiviert ist. Denken Sie daran, den
Kanal zu bezeichnen, um ihn später identifizieren zu können.
Nach Fertigstellung der Beschreibung sollten Sie überprüfen, ob die Anzahl der freigegebenen Kanäle
mit der Kanalanforderung des Gerätes übereinstimmt.
Geräte-ID (Fixture ID) WICHTIG!
Da alle Geräte, die als "Generic Fixture 2" konfiguriert wurden, vom LightJockey als identisch
betrachtet werden, wurde die Geräte-ID eingeführt, um die Geräte unterscheiden zu können. Während
geräteübergreifende Befehle bestimmte sinnvolle Funktionen bei unterschiedlichen Geräten auslösen,
macht dieses Verhalten bei DMX-Werten für Effekte wie Farben oder Gobos keinen Sinn, wenn sie 1:1
zu Geräten unterschiedlichen Typs gesendet werden.
Wenn Werte für nicht geräteübergreifende Effekte programmiert werden, verwendet der LightJockey
die Geräte-ID, um die Geräte unterscheiden zu können - Werte z.B. für Farben werden nur
geräteübergreifend gesendet, wenn Master- und Slave-Gerät die selbe ID besitzen.
Wenn Sie ID´s vergeben, sollten diese einen gewissen Informationsgehalt besitzen, z.B. "RoboScan
Mathias Gentsch
296
LightJockey Hilfedatei
2000".
Bitmap
Gerätesymbol mit allgemeinem bitmap
Dieser Eintrag spezifiziert ein anderes bitmap als das vorgegebene für die Darstellung des Gerätes.
Wenn kein bitmap angegeben wurde oder das angegebene bitmap nicht gefunden wurde, verwendet
LightJockey ein allgemeines Symbol.
Um ein spezifisches bitmap für das Gerätesymbol auszuwählen klicken Sie auf "Set" und wählen Sie
ein bitmap aus. Beachten Sie, dass das bitmap im anfangs gewählten Verzeichnis stehen MUSS und
der Dateiname max. 25 Zeichen lang ist.
Alle mit dem LightJockey mitgelieferten bitmaps beginnen mit der Zeichenfolge "S ".
Um eine Auswahl zu löschen, klicken Sie auf "Clear". Um die Bezeichnung des Gerätes zu ändern,
ändern Sie die benutzerdefinierte Bezeichnung im Dialog "Geräte einrichten".
Siehe auch Benutzerdefinierte bitmaps "Symbole".
Hinweise
Im Hinweisfeld kann der Verfasser der Beschreibung Hinweise zur Beschreibung geben.
Hinweis: Ausschneiden und Einfügen aus einem Textverarbeitungsprogramm wie Microsoft Word
ermöglicht die Verwendung verschiedener Textstile. Beachten Sie, dass formatierter Text wegen der
"versteckten" Formatierung wesentlich mehr Speicherplatz benötigt als unformatierter Text; die
Grenze 4096 Zeichen ist dann schnell überschritten.
Verfasser (Author)
Zur Identifizierung des Verfassers der Beschreibung.
190 Funktionsgruppe "Pan & Tilt"
siehe auch Erstellen der Gerätebeschreibung 2
siehe auch dynamische Funktionen
siehe auch Bewegungssteuerung
Mathias Gentsch
Funktionsgruppe "Pan & Tilt"
297
Bewegungssteuerung
Diese Funktionsgruppe definiert die Pan- und Tiltsteuerung in 8- oder 16-bit- Auflösung in jeder
Kombination.
8-bit Pan/Tilt (dynamisch)
Die Definition der Pan-/Tiltkanäle mit 8 bit Auflösung ist denkbar einfach. Markieren Sie die Option
Enable Pan/Tilt Control 8-bit und geben Sie die Offsets der entsprechenden Steuerkanäle in den
Feldern pan und tilt offset an.
16-bit Pan/Tilt (dynamisch)
Um die Pan-/Tiltbewegung mit 16 bit Auflösung zu aktivieren, markieren Sie die Option Enable
Pan/Tilt Control 16-bit. Wenn das Gerät aufeinanderfolgende Kanäle für die Daten MSB / LSB
verwendet, geben Sie die entsprechenden Offsets in den Feldern pan und tilt offset an. Wenn dies
nicht der Fall ist, lesen Sie bitte den Abschnitt Verknüpfen der 16 bit Pan-/Tiltkanäle unten.
verschiedene Bewegungssteuerungen (Misc Movement Control) (dynamisch)
Markieren Sie dieses Feld, um einen Schieberegler unterhalb des Pan-/Tiltrasters anzuzeigen. Diese
Steuerung kann z.B. für Geschwindigkeitseinstellungen, die mit der Bewegung verknüpft sind,
verwendet werden.
Position presets aktivieren (Enable Position Presets)
Markieren Sie diese Option, um Position presets zuzulassen.
Bewegungsmakros aktivieren (Enable Movement Macros)
Markieren Sie diese Option, um Bewegungsmakros zuzulassen.
Verfolgerfunktion aktivieren (Enable Follow Spot Function)
Markieren Sie diese Option, wenn Sie das Gerät als Verfolgerscheinwerfer verwenden wollen.
Verknüpfen der 16 bit Pan-/Tiltkanäle
Diese Option ist nur dann verfügbar, wenn die Bewegungssteuerung mit 16 bit Auflösung ausgewählt
wurde.
Um die Bewegung intern berechnen zu können (z.B. Überblendungen oder Bewegungsmakros),
erwartet der LightJockey die Bewegungskanäle im Format MSB / LSB auf zwei
aufeinanderfolgenden Kanälen (Pan und Tilt müssen nicht auf aufeinanderfolgenden Kanälen
Mathias Gentsch
298
LightJockey Hilfedatei
liegen). MSB und LSB wird oft als Grob (coarse)- bzw. Fein (fine)- bewegung bezeichnet. Nicht alle
Geräte verwenden jedoch dieses Format. Um solche Geräte steuern zu können, ist es nötig, die Panund Tiltkanäle nach der Berechnung korrekt zu verknüpfen.
Obwohl der globale Patch eine ähnliche Funktion ist, sollte die Verknüpfung in der Beschreibung
geschehen, damit sie unabhängig von der DMX-Adresse des Gerätes richtig ist.
Beachten Sie, dass im unteren Beispiel Pan und Tilt vertauscht werden können.
Beispiel 1
Kanal-Offset (Startkanal = 0)
Pan MSB (grob)
10
Pan LSB (fein)
11
Tilt MSB (grob)
15
Tilt LSB (fein)
16
Da die MSB / LSB- Kanäle aufeinanderfolgen, ist keine weitere Verknüpfung erforderlich.
Beispiel 2
Kanal-Offset (Startkanal = 0)
Pan LSB (fein)
10
Pan MSB (grob)
11
Tilt LSB (fein)
15
Tilt MSB (grob)
16
Die MSB / LSB- Kanäle folgen zwar aufeinander, sie sind jedoch vertauscht (LSB zuerst) - in diesem
Fall müssen die Pan- bzw. Tiltwerte neu verknüpft werden.
Pan MSB verknüpfen mit
11
Pan LSB verknüpfen mit10
Tilt MSB verknüpfen mit 16
Tilt LSB verknüpfen mit 15
Beispiel 3
Kanal-Offset (Startkanal = 0)
Pan MSB (grob)
4
Tilt MSB (grob)
5
Pan LSB (fein)
13
Tilt LSB (fein)
14
Die Pan- bzw. Tiltkanäle folgen nicht aufeinander, aber die Kanalpaare folgen aufeinander. Deswegen
können die Steuerkanäle zur Berechnung verwendet und anschliessend verknüpft werden, z.B.:
Pan DMX Offset
4
Tilt DMX Offset
13
Pan MSB verknüpfen mit
Pan LSB verknüpfen mit13
Tilt MSB verknüpfen mit 5
Tilt LSB verknüpfen mit 14
Beispiel 4
Pan MSB (grob)
Tilt MSB (grob)
Pan LSB (fein)
Tilt LSB (grob)
4
4
7
13
16
Hier gibt es keine zwei aufeinanderfolgenden Kanäle - der LightJockey muss die Berechnung in
Kanälen durchführen, die noch frei sind. Das bedeutet, dass 4 zusätzliche Steuerkanäle benötigt
werden - die zulässige Gesamtkanalzahl des Gerätes reduziert sich also auf 28 Kanäle. Im Beispiel
belegt das Gerät 20 Kanäle:
Mathias Gentsch
Funktionsgruppe "Pan & Tilt"
Pan DMX Offset
Tilt DMX Offset
299
21
23
Pan MSB verknüpfen mit
Pan LSB verknüpfen mit13
Tilt MSB verknüpfen mit 7
Tilt LSB verknüpfen mit 16
4
191 Funktionsgruppe "Offline Visualizer"
Hinweis: Die Verwendung benutzerdefinierter Geräte im Offline Visualizer ist erst ab Version 4.3+
möglich. Niedrigere Versionen ignorieren benutzerdefinierte Geräte.
Um das Gerät im Offline Visualizer darzustellen, muss der Gerätebeschreibung ein MSD/Offline-Profil
zugewiesen werden. (Der LightJockey und der Offliner sind zwei unterschiedliche Programme.)
Funktionsgruppe Offline Visualizer
Der Beschreibung ein MSD/Offline-Profil zuweisen
Bevor Sie dem benutzerdefinierten Gerät ein Profil zuweisen, müssen Sie sicherstellen, dass der
Offline Visualizer (Version 4.3 oder höher) läuft.
Wechseln Sie dann zur Funktionsgruppe Offline Visualizer.
Der LightJockey zeigt eine Liste der Geräte, die vom Offline Visualizer unterstützt werden. Die Tabelle
wird vom Visualizer übernommen. Wählen Sie das entsprechende Profil aus der Liste. Die Liste zeigt
alle unterstützten Geräte. Wählen Sie das Profil, das Sie mit dem LightJockey verknüpfen wollen.
Wenn kein passendes Gerät erscheint, unterstützt der Offline Visualizer dieses Gerät nicht.
Profile notes
Ab Version 4.6 verfügt der Offliner über eine Funktion, um Hinweise, die in den Offline Visualizer
Profilen enthalten sind, zu extrahieren - die Hinweise und Historie des Profils werden unter der Liste
gezeigt. Nicht alle Profile enthalten Notizen.
Update der Offline-Profile
Das komplette LightJockey-Paket und einige Updates enthalten verschiedene Offline-Geräteprofile.
Neue Updates und Profile finden Sie auf der Martin website unter User Defined Fixture
Mathias Gentsch
300
LightJockey Hilfedatei
Profiles
Die neueste Bibliothek für den Offline Visualizer finden Sie auf der web site des Entwickler des
Visualizers unter www.lighthouse.nl. Folgen Sie den Anweisungen, um die Bibliothek zu
aktualisieren.
192 Benutzerdefinierte bitmaps "Direktwahlfelder"
Beachten Sie, dass benutzerdefinierte bitmaps nur für benutzerdefinerte Geräte verfügbar sind.
Um bitmaps für die Direktwahlfelder der Farb-, Gobo- und Effektsteuerung verschiedener Geräte zu
erstellen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:
Die bitmaps müssen im Windows-Format BMP erstellt werden, sie dürfen nicht RLE-kodiert sein. Die
Grösse des bitmaps sollte 31x30 pixel betragen; die Farbtiefe sollte schwarzweiss sein oder 256
Farben betragen. Der Dateiname darf nicht länger als 30 Zeichen sein (ohne die Erweiterung .BMP
und Bibliothek).
Die Scanner 1-Beschreibung akzeptiert nur 15 Zeichen Länge.
Es ist möglich, bereits existierende bitmaps als Vorlage für neue bitmaps zu verwenden - stellen Sie
jedoch sicher, dass die Vorlage nicht mit dem neuen Muster überschrieben wird.
Die bitmap-Dateien für die Direktwahlfelder der Farbsteuerung befinden sich im Verzeichnis:
<LightJockey Installation dir>\Source-Images\Colors\<Bibliothek>
Die bitmap-Dateien für die Direktwahlfelder der Gobo- und Effektsteuerung befinden sich im
Verzeichnis:
<LightJockey Installation dir>\Source-Images\Gobos\<Bibliothek>
Benutzerdefinierte bitmaps müssen in den entsprechenden Verzeichnissen abgelegt werden - achten
Sie darauf, keine Original-bitmaps zu überschreiben.
Bibliotheken
Um die bitmaps sinnvoll zu organisieren, können Sie Bibliotheken, die jeweils bestimmte bitmaps
enthalten, erstellen. Die Bibliotheken sind einfach Unterverzeichnisse der \Colors- oder \GobosVerzeichnisses. Der Verzeichnispfad <LightJockey Installation dir>\Source-Images\Colors\MyColors
enthält also die Bibliothek "MyColors".
Siehe Benutzerdefinierte Direktwahlfelder
Da spätere Softwareversionen des LightJockey neue bitmaps enthalten, sollten Sie eine LightJockeyuntypische Bezeichnung wählen, z.B. Peters_Cone.Bmp.
193 Benutzerdefinierte bitmaps "Symbole"
Um bitmaps für Gerätesymbole zu erstellen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:
Die bitmaps müssen im Windows-Format BMP erstellt werden, sie dürfen nicht RLE-kodiert sein. Die
Höhe des bitmaps sollte 50 pixel nicht überschreiten, um in das Symbol zu passen. Der Dateiname
darf nicht länger als 25 Zeichen sein (ohne die Erweiterung .BMP).
Es ist möglich, bereits existierende bitmaps als Vorlage für neue bitmaps zu verwenden - stellen Sie
jedoch sicher, dass die Vorlage nicht mit dem neuen Muster überschrieben wird.
Mathias Gentsch
Benutzerdefinierte bitmaps "Symbole"
301
Die bitmap-Dateien für Gerätesymbole befinden sich im Verzeichnis:
<LightJockey Installation dir>\Source-Images\fixtures\
Benutzerdefinierte bitmaps müssen im entsprechenden Verzeichnissen abgelegt werden - achten Sie
darauf, keine Original-bitmaps zu überschreiben.
Transparenter Hintergrund
Nicht-transparente/transparente Geräte-bitmaps
Bei benutzerdefinierten Geräten markieren Sie Transparent auf der Geräteinformationskarte, um die
Hintergrundfarbe des bitmaps transparent zu machen. Die Hintergrundfarbe eines bitmaps ist die
Farbe des Pixels unten links im bitmap. Transparente bitmaps sollten in 24 bit Auflösung gespeichert
werden - ansonsten könnten sie bei unterschiedlichen Auflösungen falsch dargestellt werden.
194 2532 Direct Access
Der 2532 Direct Access-Controller ist ein Gerät, das über die serielle RS232-Schnittstelle mit dem
Rechner verbunden wird. Der 2532 ist eine gute Alternative, um Cues und Sequenzen nicht mit
Tastatur oder Maus auswählen zu müssen. Er unterstützt auch andere Funktionen.
Der 2532 enthält keinerlei Information über die Anwendung, mit der er gerade betrieben wird. Die
Einstellungen und Interpretationen von Tasten müssen in der Anwendung konfiguriert werden.
Hinweis Der 2532 muss mindestens die Softwareversion 3.0 enthalten, um mit dem LightJockey
zusammenarbeiten zu können.
Bevor der 2532 verwendet werden kann, muss er in den Hardwareeinstellungen konfiguriert werden.
Tasten des 2532
Einrichten des 2532
2532 Menüoptionen
Transparent-Modus
2532 Belegungsplan
2532 mit Tastatur und Maus simulieren
195 Tasten des 2532
Die Tasten des 2532 sind in zwei Abschnitte unterteilt. Die Bänke, Schalter und Taster bilden die 7x8
Matrix - zusätzlich stehen 18 benutzerdefinierte Schalter zur Verfügung.
Mathias Gentsch
302
LightJockey Hilfedatei
Die LightJockey 2532-Steuerung bilden die Oberfläche des 2532 nach
Die Matrix
Die Matrix besteht aus 7 Bänken und jeweils 8 Tastern und Schaltern, d.h. pro Bank stehen 56 virtuelle
Tasten zur Verfügung.
Schalter (Latch)
Die Schalter des 2532 werden zum Laden von Cues verwendet. Wie das Wort "Schalter" sagt, wird der
Cue geladen und bleibt aktiv bis er gelöscht oder ein anderer Cue geladen wird. In Verbindung mit den
Bänken stehen 56 "virtuelle" Schalter pro Seite zur Verfügung.
Die Schalter können auch für die Triggerung verschiedener Funktionen wie Fade-Out oder
Sequenztriggerung verwendet werden, auch wenn die Funktion selbst eine Flash-Funktion ist. Das
Flash-Verhalten bleibt erhalten, auch wenn die Funktion auf einen Schalter gelegt wird.
Taster (Flash)
Die Taster werden verwendet, um die Ausgabe des aktuellen Cue mit Sequenzen zu überlagern.
Wie das Wort "Taster" sagt, ist die Sequenz nur aktiv, so lange der Taster gedrückt wird.
In Verbindung mit den Bänken stehen 56 "virtuelle" Taster pro Seite zur Verfügung.
Die Sequenz, die mit dem Taster aktiviert wird, hat eine höhere Priorität wie der Cue, die Sequenz wird
also immer gegen den Cue gewinnen. Wenn z.B. eine Sequenz programmiert ist, die bei allen Geräten
den Filter "rot" aufruft, werden alle Geräte bei Drücken des entsprechenden Tasters auf "rot" wechseln,
auch wenn im ablaufenden Cue der Befehl "blau" steht, weil die Sequenz die höhere Priorität hat.
Die überlagerte Sequenz wird nicht Bestandteil des Cue; Sequenzen mit mehreren Szenen laufen
immer vorwärts mit dem programmierten Szenen- und Überblendzeiten.
Bänke
Der Zugriff auf Cues und Sequenzen wird im 2532 in Seiten und Bänke (A bis G) organisiert. Die 7
verfügbaren Bänke, kombiniert mit 8 Schaltern und 8 Tastern ergeben 56 (7*8) Schalter und Taster
pro Seite.
Um eine andere Bank auszuwählen, drücken Sie einfach den Schalter der entsprechenden Bank. Die
LED im Schalter beginnt zu blinken und zeigt damit an, dass der nächste Druck auf einen Schalter
oder Taster den Cue oder die Sequenz der neu ausgewählten Bank aktiviert.
Benutzerdefinierte Schalter
Die 18 benutzerdefinierten Schalter arbeiten in der Grundeinstellung als Seitenwahlschalter (Seiten 1
bis 18). 18 Seiten, kombiniert mit jeweils 7 Bänken und 8 Schaltern/Tastern, ergeben die Gesamtzahl
von 1008 virtuellen Schaltern/Tastern.
Den benutzerdefinierten Schaltern können jedoch auch andere Funktionen zugewiesen werden.
Blackout
Der Blackoutschalter arbeitet als Gesamt-Blackout (höchste Priorität). Dies schliesst auch alle
Blackout- und Ein-/Ausblendeinstellungen des Masterreglers Helligkeit mit ein - die einzige
Möglichkeit, den vom 2532 aktivierten Blackout wieder aufzuheben, ist die nochmalige Betätigung der
Blackout- Taste des 2532.
Mathias Gentsch
Tasten des 2532
303
Es ist möglich, einen der benutzerdefinierten Schalter mit der Funktion des normalen Master-Blackout
zu belegen. Einrichten eines Schalters als Blackout "Ein" und eines anderen als Blackout "Aus" wird
dringend empfohlen. Diese Funktionen wirken mit dem Masterregler "Intensität" zusammen.
196 Einrichten des 2532 Direct Access Controllers
Siehe auch 2532 Menüoptionen
Das Steuerfenster des 2532 wird durch Anklicken des
geöffnet.
-Symbols auf der Werkzeugleiste Geräte
Das Fenster kann in zwei Modi geöffnet werden; gross oder klein (um den Zustand des 2532 zu
überprüfen). Verwenden Sie Show Large Control im Menü "Preferences", um zwischen beiden
Fenstern zu wechseln.
Die grosse Darstellung kann in der Grösse geändert werden, um die Beschriftung der verschiedenen
Buttons vollständig darzustellen, siehe auch 2532 Menüoptionen. Die Optionen ermöglichen die
Manipulation des Textes, der für die Buttons verwendet wird.
Kleine Darstellung des 2532-Fensters
Die LED "online" zeigt an, ob der 2532 eingeschaltet und mit dem Rechner verbunden ist, die LED
"B/O" zeigt an, ob der Blackout-Schalter am 2532 gedrückt wurde. Die Aufnahmeanzeige (nur kleine
Darstellung) zeigt an, ob der Aufnahmemodus aktiv ist.
Die Seitenanzeige informiert, welche Seite gerade aktiv ist und die Schalter- und Tasterwerte zeigen
an, welche Cues oder Sequenzen gerade vom 2532 aktiviert sind.
Die Funktionen des 2532 sind immer gleich, egal welchen Modus das Steuerfenster besitzt oder ob es
überhaupt geöffnet ist.
Die grosse Anzeigeform sollte verwendet werden, wenn der 2532 eingerichtet wird oder wenn Schaltund Tastwerte eingerichtet werden.
Der untere Teil des Steuerfensters stellt das Layout einer Seite des 2532 dar. Die Zeilen A bis G
repräsentieren die 7 Bänke, die Spalten 1 bis 8 die 8 Schalter und 8 Taster. Die Reiter am oberen
Rand stehen für die 18 Seiten P1 bis P18.
Zugewiesene Schalter (Cues) werden schwarz dargestellt, zugewiesene Taster (Sequenzen) rot.
Zuweisen von Cues und Sequenzen
Mathias Gentsch
304
LightJockey Hilfedatei
Es gibt mehrere Wege, um Cues und Sequenzen den Schaltern und Tastern zuzuweisen.
Einer ist, den Cue von der Liste der verfügbaren Cues auf den entsprechenden virtuellen Schalter zu
ziehen und dort fallenzulassen.
Ein anderer Weg ist, die "record"-Funktion zu benützen. Laden Sie den Cue den Sie einem virtuellen
Schalter zuweisen wollen, aktivieren Sie "Record" (blinkt) und drücken Sie dann den entsprechenden
Schalter am 2532.
Der dritte Weg ist, den Cue zu laden, den entsprechenden virtuellen Schalter mit der rechten
Maustaste anzuklicken und "Set Current Latch" im lokalen Menü zu wählen.
Siehe auch Liste der verfügbaren Cues für Hinweise, wie diese Liste und Cues, die am 2532 aktiviert
werden, synchronisiert werden können (Option "Follow Cue").
Sequenzen werden den Tastern zugewiesen wie Cues den Schaltern. Wenn Sie die "drag and drop"Methode verwenden, müssen Sie die Sequenzen aus der Sequenzliste auswählen.
Neueinrichten der benutzerdefinierten Schalter
Die benutzerdefinierten Schalter können nur zur Aktivierung bestimmter Funktionen (nicht Programme)
verwendet werden. Um die Schalter einzurichten, öffnen Sie die Liste Function-List des Menüs. Ziehen
Sie die gewünschte Funktion einfach auf den Schalter.
Die Liste besteht aus drei Funktionstypen, den "User Key Only functions" am Anfang der Liste, den
"2532 Pages" und den "Regular functions". Die "user key only functions" können nur den
benutzerdefinierten Schaltern und nicht den Matrixtasten zugewiesen werden - die "2532 page" und
"regular functions" können auch Matrixfeldern zugewiesen werden. Das Zuweisen der "2532 pages"
Funktionen an Matrixtasten kann jedoch bei unerfahrenen Anwendern zu tiefer Verwirrung führen,
besonders wenn auch noch der Transparent-Modus aktiviert ist.
Die Zuordnung einer oder mehrerer Schalter wird gelöscht, indem Sie den Schalter auswählen
(mehrere Schalter werden ausgewählt, indem Sie die Maustaste gedrückt halten und ziehen),
rechtsklicken und Clear Key(s) auswählen.
Mathias Gentsch
Einrichten des 2532 Direct Access Controllers
305
Einrichten der Matrix
Latch
Latch wird verwendet, um Programme zu starten (Cues, Cuelisten, Hintergrundcues), Seiten zu
wechselnd Hotkey-Funktionen
aufzurufen.
Die virtuellen Tasten stellen sowohl die Latch- als auch die Flash-Zuweisung dar.
Die verschiedenen Funktionen (Cues, Cuelisten, Hintergrundcues und Hotkey-Funktionen) werden
verschiedenfarbig dargestellt, um den Überblick zu erleichtern. Die Farben ändern Sie im Menü
Properties / Font Properties / Color Scheme.
Cues zuweisen
Um einen Cue einem Latch zuzuweisen, öffnen Sie die Liste der verfügbaren Cues
und ziehen den gewünschten Cue in das Matrixfeld. Alternativ klicken Sie im Matrixfeld rechts und
wählen set latch/current cue, um dem Latch den aktuellen Cue zuzuweisen (wenn vorhanden, sonst ist
die Funktion gesperrt).
Cuelisten zuweisen
Um einen Cueliste einem Latch zuzuweisen, öffnen Sie die Liste der verfügbaren Cuelisten
und ziehen die gewünschte Cueliste in das Matrixfeld. Alternativ klicken Sie im Matrixfeld rechts und
wählen set latch/current cue list, um dem Latch die aktuelle Cueliste zuzuweisen (wenn vorhanden,
Mathias Gentsch
306
LightJockey Hilfedatei
sonst ist die Funktion gesperrt).
Hintergrundcues zuweisen
Um einen Hintergrundcue einem Schalter zuzuweisen, öffnen Sie die Liste der Hintergrundcues
und ziehen den gewünschten Hintergrundcue auf den Schalter. Alternativ klicken Sie rechts im
gewünschten Feld und wählen Sie set latch/current BG Cue, um dem Latch den Hintergrundcue
zuzuweisen (wenn vorhanden, sonst ist die Funktion gesperrt).
Hotkey-Funktionen zuweisen
Hotkey-Funktionen werden einem Latch wie den benutzerdefinierten Schaltern zugewiesen. Öffnen Sie
die Liste der verfügbaren Funktionen unter Function-List und ziehen Sie die gewünschte Funktion auf
das Feld. Beachten Sie, dass die "User Key Only functions" nur benutzerdefinierten Schaltern
zugewiesen werden können. Siehe Hotkey-Funktionen
für eine Beschreibung der Funktionen.
Flash
Sequenzen zuweisen
Die Flash-Tasten dienen ausschliesslich zum momentanen Aufruf von Sequenzen. Um eine Sequenz
einem Flash zuzuweisen, öffnen Sie die Sequenzliste und ziehen die gewünschte Sequenz in das
Matrixfeld. Alternativ klicken Sie im Matrixfeld rechts und wählen set flash/current sequence, um dem
Flash die aktuelle Sequenz zuzuweisen (wenn vorhanden, sonst ist die Funktion gesperrt).
Verwenden der Record-Funktion
Wenn Sie die Programme nicht aus einer Liste auswählen möchten, können Sie die Record-Funktion
verwenden, um den Feldern aktuelle Programme zuzuweisen. Die Record-Funktion wird durch
Anklicken des Record-Buttons des Steuerfensters oder dem entsprechenden Hotkey aktiviert. Bei
aktivierter Record-Funktion übernimmt die als nächstes gedrückte Taste des 2532 das aktuelle
Programm (wenn vorhanden).
Beachten Sie, dass das Aufnehmen von Cues, Cuelisten und Hintergrundcues wiederholt werden
kann.
Felder löschen
Die Zuordnung einer oder mehrerer Felder wird gelöscht, indem Sie das Feld auswählen (mehrere
Felder werden ausgewählt, indem Sie die Maustaste gedrückt halten und ziehen), rechtsklicken und
Clear auswählen. Wählen Sie
Clear Latch Values oder Clear Flash Values, um nur Latch- oder Flash-Zuweisungen zu löschen.
Wählen Sie Clear Latch & Flash Values, um beide Zuweisungen zu löschen.
Text verändern
Oft passt der Text für benutzerdefinierte, Latch- oder Flash-Zuweisungen nicht vollständig in das Feld der Text müsste verändert werden. Rechtsklicken Sie das Feld und wählen Sie Customize Text vergewissern Sie sich, dass vor dem Rechtsklick nur ein Feld aktiv ist, da die Funktion sonst gesperrt
wird. Geänderter Text wird entfernt, wenn die Zuweisung gelöscht oder geändert wird.
Cut & Paste
Feldfunktionen können mit Cut&Paste ersetzt oder verschoben werden. Um Zuordnungen zu
verschieben, markieren Sie ein oder mehrere Feld(er) (klicken und halten Sie die Maustaste gedrückt
und ziehen Sie den Cursor über die Felder), rechtsklicken Sie und wählen Sie cut/copy. Bestimmen
Sie das Zielgebiet, rechtsklicken Sie und wählen Sie paste.
Seiten bezeichnen
Die Seiten können zur besseren Identifikation bezeichnet werden. Wählen Sie hierzu das Menü
Preferences/Tab Options/Name Page Tabs im Steuerfenster des 2532.
Mathias Gentsch
Einrichten des 2532 Direct Access Controllers
307
Um die Größe der Reiter zu ändern, wählen Sie Preferences/Tab Options/Set Tab Size.
Um die Hintergrund- und Textfarbe zu ändern, wählen Sie Preferences/Tab Options/Tab Colors.
197 2532 Menüoptionen
Menü "Files"
New 2532 Setup - rücksetzen der 2532-Steuerung.
Load 2532 Setup - laden eines gespeicherten 2532-Setups.
Save 2532 Setup - speichern des 2532-Setups in eine bestimmte Datei.
Import Old-Style Setup - verwenden Sie diese Option, um mit älteren Versionen des LightJockeys
erstellte Setups zu laden. Verwenden Sie die Auswahl unten im Dialog, um zwischen den älteren
Grundeinstellungen zu wählen (Wählen Sie Oldstyle setup, dann die 2532.cfg Datei) oder früher
gespeicherte Setups (Wählen Sie Saved 2532 Files - Old Format, dann wählen Sie eine der .D25
Dateien). Importierte Setups werden automatisch in das neue Format umgewandelt.
Menü "Options"
Clear All Pages. Löscht alle Zuweisungen zu Schaltern und Tastern auf allen Seiten.
Print Layout. Druckt die Belegung der benutzerdefinierten Schalter und der Seiten.
Menü "Preferences"
Show Control at Startup. Beim Aufruf des LightJockey wird automatisch das Steuerfenster des 2532
angezeigt.
Show Large Control. Zeigt das grosse Steuerfenster wenn markiert.
Hide Status Panel on large control - Blendet das Statuspanel bei großem Steuerfenster aus, um mehr
Platz für die benutzerdefinierten und Matrix-Schalter zu haben.
Emulate With Mouse - Siehe 2532 simulieren
Enable Transparent Pages - Siehe Transparent-Modus
Synchronize 2532 Page Selection - Wenn deaktiviert, wird der Seitenwechsel am 2532 nicht
automatisch im Steuerfenster nachgeführt.
Auto-release Record - Deaktiviert die Record-Funktion nach jeden Aufnahmevorgang.
Font Properties - Zeichensatz, mit dem die Felder beschriftet werden, auswählen.
Font Properties - Farbschema, in dem die Feldeinträge angezeigt werden.
Tab Options - Name page tabs. Select this to edit the names on the page tabs.
Tab Options - Set Tab Size. Select to customize the size of the individual tabs.
Tab Options Name page tabs - Bezeichnen der Seiten.
Tab Options Set Tab Size - Einstellen der Grösse der Seitenbezeichnung.
Tab Options - Tab Colors. Einstellen der Hintergrund- und Textfarbe (klicken Sie Enabled, um eigene
Farben zu verwenden)
Show user keys - Zeigt / Versteckt die benutzerdefinierten Schalter, um z.B. mehr Platz für die Matrix
zu schaffen.
Wrap User Key text - Wenn aktiviert, versucht die Steuerung die vollständigen Feldinhalte, auch mit
Umbruch darzustellen. Wenn deaktiviert, werden die verschiedenen Feldfunktionen einzeilig dargestellt
und u.U. gekürzt.
Wrap Matrix text - Wie "Wrap User Key Text" für die Matrixfelder.
Always split matrix buttons - Normalerweise wird der Feldinhalt nur dann zweizeilig angezeigt, wenn
beide Funktionen (Latch und Flash) belegt sind. Bei aktiver Option wird der Inhalt immer zweizeilig
dargestellt (oben Latch, unten Flash).
Matrix button info - Wenn aktiviert, wird der Feldinhalt vergrössert im unteren Teil des Fensters
Mathias Gentsch
308
LightJockey Hilfedatei
dargestellt. Wenn deaktiviert, werden die vergrösserten Felder ausgeblendet.
Matrix button info - Show at Mouse cursor. Zeigt die Inhalte des Feldes, über dem die Maus steht,
vergrössert.
Matrix button info - Show at Mouse cursor. Zeigt die Inhalte des aktuellen Feldes vergrössert.
Function-List
Ruft die Funktionsliste auf. Ziehen Sie die gewünschte Funktion von der Liste in das Feld.
198 2532 Belegungsplan
Um den aktuellen Belegungsplan des 2532 auszudrucken, wählen Sie den Menüpunkt "Print Layout"
im Menü "Optionen".
Wählen Sie den gewünschten Ausdruck durch Markieren des gewünschten Punktes in der Liste aus.
Klicken Sie auf "Print", um den Ausdruck zu starten.
Um einen bestimmten Drucker auszuwählen, öffnen Sie das Menü "Setup -> Printer".
Wenn mehr als ein Drucker angemeldet ist, können Sie den gewünschten Drucker aus der Liste oben
im Dialog auswählen.
199 Transparent-Modus
Der Transparent-Modus wird im Menü "Voreinstellungen (Preferences)" aktiviert oder deaktiviert.
Im Transparent-Modus sucht der LightJockey einen alternativen Taster oder Schalter, wenn der
gerade betätigte nicht belegt ist. Der LightJockey durchsucht alle 18 Seiten darauf, ob der betätigte
Schalter/Taster in irgendeiner Seite belegt ist. Wenn ein belegter Schalter/Taster gefunden wird, wird
er aktiviert.
Dieser Modus ist nützlich, um das Problem "Der 2532 arbeitet nicht" zu beheben - unerfahrene
Anwender könnten auf eine leere Seite wechseln und sich dann wundern, dass bei Tastendruck nichts
passiert.
Mathias Gentsch
2532 simulieren
309
200 2532 simulieren
siehe auch 2532 Direct Access
Die Schalt- und Tastfunktionen können im Steuerfenster des 2532 auch mit der Maus und/oder
Hotkeys simuliert werden. Zum Aktivieren der Simulation klicken Sie den "Emulate"-Schalter.
Wenn die Simulation aktiviert ist, schaltet das Anklicken des entsprechenden Cuefeldes mit der linken
Maustaste den Cue ein (falls vorhanden). Um eine Sequenz zu tasten, halten Sie die [Shift]-Taste
gedrückt und klicken mit der linken Maustaste in das entsprechende Feld (mit einer 3-Tasten-Maus
genügt es, die mittlere Maustaste zu drücken). Eine Sequenz wird wieder ausgeschaltet, sobald die
Taste losgelasssen wird.
Um das automatische Ausschalten zu unterdrücken, aktivieren Sie die Option Release Flash on
Mouse Up im lokalen Menü "Preferences -> Emulate". Wenn diese Option aktiviert ist, kann eine
Sequenz nur ausgeschaltet werden, indem Sie in ein leeres Feld klicken ([Shift]+links oder mittlere
Maustaste).
Schließlich können Sie im Menü Preferences/Emulate with Mouse zwischen zwei two Mouseclick
autoselect options wählen. Wenn die Option aktiv ist, wählt ein Klick auf einen Button, der entweder
eine Flash- oder eine Latch-Funktion (aber nicht beide) enthält, sofort die Funktion - wenn der Button
sowohl eine Flash- als auch eine Latch-Funktion enthält, wird je nach Auswahl 'Latch' oder 'Flash' die
entsprechende Funktion gewählt. [STRG] dreht die Auswahl um.
Diese Optionen sind vor allem dann praktisch, wenn ein Button nur eine Funktion (Latch oder Flash)
enthält.
Wenn Sie Hotkeys verwenden, muss das Steuerfenster geöffnet sein, damit die Hotkeys funktionieren.
Die Ansteuerung mit der Maus kann im lokalen Menü "Preferences -> Emulate -> Disable Mouse
Select" deaktiviert werden; die Hotkeys behalten ihre Funktion.
Beachten Sie, dass der Transparent-Modus im Simulations-Modus nicht zur Verfügung steht.
201 DMX In
Die Funktion "DMX-in" ist nur in der Club-, DJ- und PCMCIA-Version des LightJockey implementiert.
Die Laptop-Version unterstützt DMX-in nicht. Wenn ein Link als DMX In definiert wurde, sind alle 512
Kanäle Eingangskanäle.
Die "DMX in"-Funktion des LightJockey ermöglicht die Fernsteuerung verschiedener Funktionen wie
Intensitätswerte oder Cue-Aufrufe von einer anderen DMX-Quelle aus. Dies wird durch die Zuweisung
bestimmter DMX-Kanäle des empfangenen Signals zu bestimmten vordefinierten Funktionen des
LightJockey bewerkstelligt. Einige Funktionen, wie Cue-Aufrufe, kombinieren verschiedene
Eingangskanäle. Im "DMX-in"-Modus empfängt der LightJockey Daten wie jedes andere DMX-Gerät;
deswegen kann er problemlos mit anderen Geräten in einer Signalleitung betrieben werden. Da der
LightJockey das Signal jedoch nicht durchschleifen kann (weil die DMX-Leitung nicht dafür ausgelegt
ist) muss er am Ende der Kette angeschlossen werden.
Das Überschreiben einzelner DMX Ausgangskanäle über DMX in wird im Abschnitt Global Patch
beschrieben.
Zur Zeit können folgende Funktionen per DMX-in ferngesteuert werden:
·Cues - Cues, Hintergrundcues und Cuelisten können ferngesteuert aufgerufen werden.
·Sequenzen aktivieren/deaktivieren - via DMX in können Sequenzen in der Cuesteuerung ein- und
Mathias Gentsch
310
LightJockey Hilfedatei
ausgeschaltet werden.
·Intensitätswerte - Helligkeitswerte, Grandmaster und Submaster können via DMX ferngesteuert
werden.
·Überschreiben der Makrosteuerung (Amplitude und Geschwindigkeit) und Cuezeiten.
·Überschreiben der Nebelsteuerung.
·Überschreiben einzelner DMX Ausgangskanäle (siehe globaler Patch)
DMX-in muss in den Hardwareeinstellungen aktiviert werden.
DMX-in einrichten
Der Dialog zum Einrichten der "DMX-in"-Funktion wird mit dem {
Werkzeugleiste Geräte geöffnet.
-Symbol auf der
DMX-in Monitor
Im oberen Teil des Fensters wird das eingehende DMX-Signal angezeigt. Im einzelnen werden die
Anzahl der empfangenen Kanäle, die Wiederholungsrate und die DMX-Kanalwerte angezeigt. Die
Wiederholungsrate ist nicht von grosser Bedeutung- ausser sie ist sehr niedrig (unter 10Hz)- aber sie
zeigt an, dass kontinuierlich ein Signal empfangen wird.
Funktionen zuweisen
Um eine Funktion zuzuweisen, ziehen Sie sie einfach von der Liste der verfügbaren Funktionen auf der
rechten Seite zur Zuweisungsliste auf der linken Seite. Sie können auch beide entsprechenden Zeilen
markieren und dann einfach den "assign function"-Schalter betätigen. Die Spalte auf der linken Seite
der Zuweisungsliste zeigt die Kanalnummern, die empfangen werden, an. Wenn Sie z.B. die BlackoutFunktion dem Eingangskanal 10 zuweisen wollen, ziehen Sie einfach die Blackout-Funktion auf die mit
"10" bezeichnete Zeile der Zuweisungsliste.
Zum Löschen von allen oder bestimmten Zuweisungen wählen Sie den entsprechenden Punkt im
lokalen Menü "Options" oder Sie markieren die Zeile(n) und betätigen den "Clear Function"-Schalter.
DMX-In Funktionen sperren
Die Option, den DMX-Eingang zu sperren, steht nur im Hardware-Setup zur Verfügung. Die
Funktionen, die über DMX-In gesteuert werden, können jedoch über die Option Disable DMX-in
functions im Menü 'Option' gesperrt werden (Buttons und Listen werden grau dargestellt, wenn sie
Mathias Gentsch
DMX In
311
gesperrt sind). Das Sperren von Funktionen sperrt jedoch keine Funktionen, die im Global Patch
definiert wurden, sondern nur Funktionen, die im Dialog 'DMX-In' definiert wurden. Die Funktionen
können auch über Hotkeys gesperrt oder freigegeben werden.
WICHTIG: Neue Zuweisungen oder Optionen werden erst übernommen, wenn die DMX-In Einrichtung
gespeichert wird.
Cue-Aufruf via DMX-in
Da alle Cues im LightJockey bestimmte, einzigartige Nummern besitzen, können DMX-Werte zum
Aufruf bestimmter Cues verwendet werden, indem dem LightJockey einfach die aufzurufende
Cuenummer mitgeteilt wird. Die Cuenummer wird durch die binäre Kombination von "Ein/Aus"Kanälen, ähnlich wie bei DIP-Schaltern, gebildet. Ein besonderer Kanal wird als Schaltkanal
interpretiert, so dass der Aufruf vorbereitet und der Cue erst aktiviert wird, wenn alle Ladevorgänge
abgeschlossen sind und der Schaltkanal sendet.
Das obige Beispiel weist 7 DMX-Kanälen (von 1 bis 7) der Bildung von Cuenummern (Binärwert (Cue
Value) 1 bis 128) und einem Kanal die Schaltfunktion (Latch Cue) zu. Mit diesen 7 DMX-Kanälen
können Cuenummern von 1 bis 255 (1+2+4+8+16+32+64+128, Cue 0 besitzt eine Sonderstellung)
gebildet werden. Um den Binärwert 1 zu bilden, muss der entsprechende Kanal einen Wert grösser
127 (50%) besitzen. Die Wertigkeiten (z.B. Binärwert 8) der Kanäle werden addiert und ergeben die
Cuenummer. Falls z.B. die Kanäle 1, 2 und 6 einen Wert über 128 senden, wird die Cuenummer
1+2+64=67 vorbereitet. Im Steuerfenster wird die Nummer des aktuellen Cue und, falls vorhanden,
dessen Bezeichnung angezeigt. Verwenden Sie den Schaltkanal, um den Cue zu aktivieren - der Cue
wird aktiviert wenn der Wert des Schaltkanal grösser 127 (50%) ist- falls der Wert niedriger ist, wird
der Cue nur vorbereitet, aber nicht aktiviert.
WICHTIG: die Schaltfunktion muss ausgelöst werden, damit der Cue geladen und ausgeführt wird.
Wenn die Schaltfunktion aktiviert (Wert höher 127) wird und eine gültige Cuenummer vorliegt, ist es
nicht möglich, einen anderen Cue manuell zu laden - er wird durch den ferngesteuert aktivierten Cue
überschrieben. Cues können manuell geladen werden, wenn die Schaltfunktion nicht aktiv (Wert
kleiner 128) ist oder eine ungültige Cuenummer anliegt.
Im lokalen Menü "Voreinstellungen (Preferences) -> Cue Latch" können Sie die Option wählen, dass
Cue #0 den aktuellen Cue löscht. Wenn diese Funktion nicht freigegeben ist, können Cues manuell
geladen werden, so lange Cue #0 eingeschaltet ist.
Verwenden von Funktionen für Cueseiten mit DMX In
Verschiedene Funktionen für Cueseiten sind über DMX In aufrufbar. Diese Befehle sind vor allem
sinnvoll, wenn Cues nacheinander geladen werden und die Cueseiten als kleine manuell gesteuerte
Cueliste verwendet werden. Ein gutes Beispiel hierfür sind Aufführungen oder Songs, wo jedem Stück
eine Cueseite zugewiesen wird. Die Befehle können einem DM In-Kanal zugewiesen werden und
werden ausgeführt, wenn der Wert des Kanals 50% (127) von unten kommend überschreitet
(verwenden Sie Tasten, wenn die Lichtsteuerung das unterstützt).
Latch Current Cue from Page - Aktiviert den aktuell ausgewählten Cue der Cueseite.
Mathias Gentsch
312
LightJockey Hilfedatei
Previous/Next Cue Page - Wählt die vorige/nächste Cueseite.
Latch Previous/Next Cue from Page - Aktiviert den vorigen/nächsten Cue der Cueseite.
Select Previous/Next Cue from Page - Wählt den vorigen/nächsten Cue der Cueseite aus, aktiviert ihn
aber nicht.
Cues, Cuelisten und Hintergrundcues mit einem Kanal aufrufen
Cues, Cuelisten und Hintergrundcues können auch über einen DMX In-Kanal aufgerufen werden. Um
einem bestimmten DMX In-Kanal bestimmte Cues, Cuelisten oder Hintergrundcues zuzuordnen,
ziehen Sie den Cue von der Liste der verfügbaren Cues, der Liste der verfügbaren Cuelisten oder der
Liste der Hintergrundcuesauf den gewünschten DMX In-Kanal.
HTP Gruppen steuern
HTP Gruppen können über DMX-In gesteuert werden, indem Sie einem Kanal die Funktion HTP
Group (X) zuweisen.
Statics aktivieren
Ein DMX In-Kanal kann verwendet werden, um einen Static aufzurufen. Der Static wird aufgerufen,
wenn der wert des Kanals 50% überschreitet. Beachten Sie, dass Einträge zum Verhalten des Statics
wie flash und merge/replace bei dieser Aufrufmethode nicht beachtet werden.
Static Control Levels
Steuert den Wert des einzelnen Statics.
Sequenz ein/aus
Der DMX- Eingang kann auch dazu verwendet werden, die Sequenzen eines Cue ein- und
auszuschalten. Die Funktion wird durch Zuweisen der Funktion Sequence XX On/Off einem
bestimmten Eingangskanal zugewiesen. Beachten Sie, dass diese Funktion in der Cuesteuerung
aktiviert/deaktiviert werden kann - damit die Funktion arbeitet, müssen Sie im lokalen Menü
"Voreinstellungen (Preferences)" die Option Allow Remote Enable/Disable aktivieren. Denken Sie
ausserdem daran, die Warnmeldung "Cue modified" abzuschalten, um die Meldung beim Ein- oder
Ausschalten einer Sequenz zu unterdrücken.
Sequenz-Intensität
DMX In kann dazu verwendet werden, die eingestellten Intensitätswerte einer Sequenz zu
überschreiben. Siehe Sequenz-Intensität
Fernsteuerung von Intensitätswerten und Blackout
Die Intensitätssteuerung, bestehend aus dem Grandmaster und 8 Submastern, kann via DMX-in
ferngesteuert werden. Weisen Sie die relevante Funktion dem entsprechenden DMX-Kanal zu, die
"Master Intensity"-Funktion steuert den Grandmaster während "Intensity Gr.1" bis "Intensity Gr.8"
die Submaster steuern.
Wenn der Grandmaster oder die Submaster via DMX-in ferngesteuert werden, können die Werte im
LightJockey mit der Maus nicht geändert werden - auch wenn kein DMX-in Signal anliegt. Wenn der
Grandmaster oder Submaster ferngesteuert werden, wird dies angezeigt, indem der Reglermodus in
der Intensitätssteuerung rot unterlegt ist.
Die Blackout-Funktion kann ebenfalls DMX-in zugewiesen werden. Um einen Blackout zu erzeugen,
Mathias Gentsch
DMX In
313
muss der Wert des entsprechenden Kanals grösser 127 (50%) sein.
"Auto Fade Out/In" und "Blackout ein/aus" arbeiten nach wie vor mit Intensitätswerten, auch wenn
diese Werte per DMX-in gesteuert werden - der manuelle Blackout ist jedoch nicht möglich, wenn
diese Funktion ferngesteuert wird.
Einen Eingangskanal auf einen oder mehrere Ausgangskanäle verteilen
Im globalen Patch kann ein Eingangskanal auf einen oder mehrere Ausgängskanäle verteilt werden.
Auf diese Weise können viele DMX-Kanäle mit einem Kanal gesteuert werden. Dies kann sehr nützlich
sein, wenn die "Master"-Steuerung kein Patching unterstützt, es aber notwendig ist, viele Kanäle mit
einem Regler zu steuern (z.B. Dimmerkanäle von Par-Scheinwerfern). Das Überschreiben des
Ausgangskanals durch den Eingangskanal kann verschiedenen Regeln folgen (z.B. HTP-Verhalten).
Funktion "Überschreiben aktivieren (Overwrite Enable)"
Diese Funktion erlaubt oder verbietet das Überschreiben des Ausgangs. Wenn der zugewiesene DMXEingangskanal einen Wert höher 127 (50%) sendet, ist das Überschreiben möglich, falls niedriger ist
das Überschreiben nicht möglich. Wenn diese Funktion nicht zugewiesen wird, ist das Überschreiben
immer möglich. Die Einstellung, welche Eingangskanäle welche Ausgangskanäle überschreiben
sollen, nehmen Sie im globalen Patch vor.
Cuelisten-Befehle
DMX In kann verschiedene Befehle der Cueliste aufrufen. Der Befehl wird aktiviert, wenn der Wert des
DMX-Kanals von oben kommend den Wert 128 unter- und von unten kommend den Wert 127
überschreitet (50%).
Cuelist Go - Löst einen Go-Befehl aus. Wenn die Cueliste noch nicht abläuft, wird ein "Run vom Top"Befehl ausgelöst, um die Cueliste zu starten.
Cuelist Back - Löst einen Back (Rückwärts)-Befehl aus. Die Cueliste muss bereits aktiv sein.
Cuelist Stop - Stoppt die Ausführung der aktuellen Cueliste.
Cuelist Stop and Clear - Stoppt die Ausführung der Cueliste und entfernt die Liste aus der aktuellen
Cueliste.
Cuelist Go (Alt) - Diese Version von Cuelist Go löst beim Überfahren bestimmter Werte einen GoBefehl aus:
Bewegungen unter 50% bis 50% oder darüber (0-127 -> 128-255)
Bewegungen von 50%-75% zu 75%-100% (128-191 -> 192-255)
Bewegungen von 75% -> 100% zu 50-75% (192-255 -> 128-919)
Die normalen Cuelist Go-Befehle erwarten 2 Aktionen von der externen Steuerung - der
Alternativbefehl ermöglicht es, über die Werteänderung des Kanals der externen Steuerung als GoBefehl zu verwenden, indem der Wert des Kanals zwischen 50%-75% und 75%-100% wechselt.
Hinweis: beachten Sie, dass die externe Steuerung nicht zwischen den Bereichen überblendet. Die
Überblendung des Werts von 0-100% löst 2 Go-Befehle aus.
Mehrere DMX Ausgangskanäle auf einen DMX in Kanal patchen
Verwenden Sie das Global Patch Tool um den Wert auf verschiedene Ausgangskanäle zu patchen.
Dadurch können Sie mehrere DMX Kanäle über einen Eingangskanal steuern. Dies kann sinnvoll sein,
wenn die Hauptsteuerung kein Patching unterstützt und Sie mehrere Kanäle über einen Fader steuern
wollen (z.B. Dimmerkanäle für Pars oder Pinspots).
Überschreiben der Nebelsteuerung
Die Funktionen "Smoke"-Taster, Nebelmenge, Nebeldauer, Nebelzyklus, Dunstmenge und
Ventilatordrehzahl können verwendet werden, um die entsprechenden Funktionen der Nebelsteuerung
zu überschreiben. Der "Smoke"-Taster wird so lange ausgelöst, wie der DMX-Wert des Kanals grösser
als 127 ist.
Überschreiben der Cue Makro-Steuerung
Zuweisen der Funktionen Cue Macro Amplitude und Cue Macro Sped einem DMX In Kanal
Mathias Gentsch
314
LightJockey Hilfedatei
ermöglicht die Fernsteuerung der beiden Funktionen. Beachten Sie, dass die Funktionen den
vorhandenen Wert im Bereich 0-100% skalieren, d.h. der programmierte Wert der Amplitude bzw.
Geschwindigkeit kann nicht überschritten werden. Siehe Cue Makrosteuerung für weitere Details zu
den Funktionen.
Beide Funktionen gibt es auch invertiert. Die Inversfunktion invertiert den erhaltenen DMX Wert, je
höher der 'physische' DMX Wert ist, desto kleiner ist die Amplitude und Geschwindigkeit - die Makros
werden langsamer. Die Inversfunktionen machen die Funktionen mit den Zeitfunktionen des Cues
vergleichbar, wo ein hoher DMX Wert die Sequenz verlangsamt.
Siehe auch Cue Makrosteuerung für mehr Details.
Überschreiben der Zeitsteuerung des Cue
Die Funktion Cue Time control skaliert die Geschwindigkeiten des Cue. Sie können sowohl den
globalen Geschwindigkeitsregler des Cues als auch die 12 Einzelregler für die
Sequenzgeschwindigkeiten DMX In Kanälen zuweisen. Im lokalen Menü "Preferences" der
Zeitsteuerung Cue können Sie das Überschreib-Verhalten festlegen (immer überschreiben, nur bei
Änderung des Kanalwerts überschreiben).
Überschreiben der Einstellungen des Audio Analyzers
Audio Analyzer, Gain - Überschreibt die Eingangsempfindlichkeit des Audio Analiyzers.
Audio Analyzer, Noise Threshold - Überschreibt die Rauschgrenze des Audio Analyzers.
Trig all manual default, Emulate Audio Trig
Aktiviert die entsprechende Hotkey-Funktion - diese Funktion wird aktiviert, wenn der DMX-Kanal den
Wert 128 überschreitet.
202 Martin 2518 Controller via RS-232
Der 2518 DMX-Controller kann einer seriellen RS-232-Schnittstelle des PC angeschlossen werden. Da
deswegen keine weitere Hardware ausser einer Datenleitung und einer freien Schnittstelle benötigt
wird, kann der 2518 auch an einen Laptop angeschlossen werden, der das DMXADP DMX-Interface
zur Steuerung der angeschlossenen Geräte verwendet.
Für die serielle Verbindung wird das gleiche Kabel verwendet (1:1) wie für das up-/download-utility des
2518 DMX-Controllers (siehe Bedienungsanleitung des 2518 DMX-Controllers).
Wenn der 2518 via RS-232 als Fernsteuerung verwendet wird, ist es nicht möglich, ihn normal, d.h.
zum gleichzeitigen Senden eines DMX-Signals, zu verwenden. In diesem Modus liest der LightJockey
ständig die Taster und Schieberegler des 2518 und kontrolliert die Anzeige des 2518.
Der 2518 kann mit den LightJockey in zwei Modi zusammenarbeiten. Modus 1 wird von allen
Firmware-Versionen des 2518 unterstützt, während Modus 2 die Firmware 2.0 oder höher erfordert.
Die installierte Firmware-Version wird beim Einschalten des 2532 angezeigt.
Siehe 2518 Controller via RS-232, Mode 1
Siehe 2518 Controller via RS-232, Mode 2
203 2518 Controller via RS-232, Mode 2
2518 Controller via RS-232, Mode 2
Siehe auch 2518 Controller via RS-232, Mode 1.
Der Modus 2 des LightJockey 2518 RS232 Interfaces wird nur von Firmware-Versionen 2.0 oder höher
Mathias Gentsch
2518 Controller via RS-232, Mode 2
315
unterstützt. Die Firmware-Version wird beim Einschalten des 2518 angezeigt.
Damit Sie den 2518 verwenden können, muss er zunächst eingerichtet werden. Stellen Sie sicher,
dass Modus 2 aktiviert wurde.
Nach dem Einrichten öffnen Sie das Steuerfenster mit dem
Werkzeugleiste Cueliste.
-Symbol auf der
Das Steuerfenster des 2518 (Mode 2)
Unter normalen Umständen wird der 2518 beim Starten des LightJockey als Fernsteuerung
angemeldet - falls der 2518 nicht erkannt wurde (weil er z.B. ausgeschaltet war) können Sie den
"connect"-Schalter verwenden, um den 2518 anzumelden. Dies ist auch notwendig, wenn der 2518
kurzzeitig nicht mit dem PC verbunden war. Die online-LED ist ein Indikator, ob der 2518 gerade
angeschlossen ist.
Der 2518 stellt zwei Funktionsgruppen zur Verfügung, Fader-Funktionen und Button-Funktionen.
Fader-Funktionen sind eine Untergruppe der Funktionen, die über DMX-in zur Verfügung stehen.
Funktionen wie Latch Cue, Cuelisten-Befehle, Flash Sequence oder Überschreiben einzelner Kanäle
stehen nicht zur Verfügung.
Die Button-Funktionen sind identisch mit den Funktionen, die über Hotkeys aufgerufen werden
können. Wie für Hotkeys können auch bestimmte Sequenzen, Cues, Cuelisten und Hintergrundcues
den Tasten des 2532 zugewiesen werden.
Klicken Sie die entsprechende Function Tab, um zwischen verschiedenen Listen für Fader- und
Button-Funktionen auszuwählen.
Den Fadern und Buttons des 2518 bestimmte Funktionen zuordnen
Es gibt zwei Wege, um den Fadern und Buttons Funktionen zuzuordnen.
Aktivieren Sie den Button "Record Toggle", um in den Aufnahme-Modus zu wechseln. Im AufnahmeModus wird die ausgewählte Funktion zugewiesen, sobald der Faderwert 50% überschreitet oder die
Taste gedrückt wird. Alternativ können Sie die gewünschte Funktion auswählen, in der
entsprechenden Zeile rechtsklicken und dann den Fader oder Button im lokalen Menü zuweisen.
Um eine oder mehrere Zuordnungen zu löschen, rechtsklicken Sie auf die gewünschte(n) Zeile(n) und
wählen clear functions im lokalen Menü.
Um alle Zuweisungen zu löschen, Wählen Sie New Setup im Menü "Options".
Setups speichern und laden
Die aktuellen Zuordnungen können für die spätere Verwendung gespeichert werden. Wählen Sie im
Menü "Options" save setup file, um das Setup zu speichern oder load setup file, um einen Setup zu
laden.
Mathias Gentsch
316
LightJockey Hilfedatei
Auto Reconnect
Wenn die Verbindung zum 2518 beim Starten des LightJockey fehlschlägt, verwenden Sie den
Connect-Button, um die Verbindung herzustellen.
Die Option "Auto Reconnect" im Menü "Preferences" versucht alle 2 Sekunden, eine Verbindung
herzustellen.
Die Funktion kann die Ausführungsgeschwindigkeit des Programms herabsetzen, sie sollte
ausgeschaltet werden, wenn kein 2518 verwendet wird.
204 2518 Controller via RS-232, Mode 1
2518 Controller via RS-232, Mode 1
Siehe auch 2518 Controller via RS-232, Mode 2.
Der Modus 1 des LightJockey 2518 RS232 Interfaces wird von allen Firmware-Versionen des 2518
unterstützt.
Damit Sie den 2518 verwenden können, muss er zunächst eingerichtet werden. Stellen Sie sicher,
dass Modus 2 deaktiviert wurde.
Nach dem Einrichten öffnen Sie das Steuerfenster mit dem
Werkzeugleiste Cueliste.
-Symbol auf der
2518 Steuerfenster
Unter normalen Umständen wird der 2518 beim Starten des LightJockey als Fernsteuerung
angemeldet - falls der 2518 nicht erkannt wurde (weil er z.B. ausgeschaltet war) können Sie den
"connect"-Schalter verwenden, um den 2518 anzumelden. Dies ist auch notwendig, wenn der 2518
kurzzeitig nicht mit dem PC verbunden war. Die online-LED ist ein Indikator, ob der 2518 gerade
angeschlossen ist.
2518 "Connect"-Schalter
Funktionen des 2518
feste Funktionen
Einige Funktionen des 2518 als Fernsteuerung sind fest vergeben. Dies bedeutet, dass sie nicht vom
Anwender verändert werden können.
Mathias Gentsch
2518 Controller via RS-232, Mode 1
317
DMX Kanaltasten
Die DMX Kanaltasten (auf der linken Seite des 2518) schalten die ersten 6 Sequenzen des aktuellen
Cues ein oder aus. Der Sequenzstatus wird am 2518 angezeigt, wenn die entsprechende LED an ist,
ist auch die Sequenz an, und umgekehrt.
Schieberegler
Die Schieberegler steuern den Masterfader und die ersten 5 Untergruppen. Der linke Regler steuert
den Masterregler.
Blackout
Der Blackout-Taster schaltet den Blackout ein oder aus.
benutzerdefinierte Funktionen
Szenen-Taster (Szenen 1-6)
Die Szenen-Taster können entweder als Bump-Taster für die Masterregler Helligkeit oder als FlashTaster für 6 unterschiedliche Sequenzen in einem Cue verwendet werden.
Bei Verwendung als Bump-Taster müssen sie als Bump-Taster oder Bump-Schalter definiert werden
(siehe unten).
Bei Verwendung als Flash-Taster für Sequenzen richten Sie die Sequenzen ein, indem Sie sie von der
Sequenzliste auf die Zeile des entsprechenden Tasters ziehen. Änderungen werden erst beim
Speichern berücksichtigt. Alternativ können Sie auch die entsprechende Zeile mit rechts anklicken und
die Option Add Current Sequence auswählen, um die aktuelle Sequenz zuzuweisen. Um einen Eintrag
zu löschen, klicken Sie die Zeile mit rechts an und wählen Remove Sequence.
Optionen
Calibrate Faders - initialisiert die Kalibrierungsroutine des 2518.
Klicken Sie auf Yes, um die Kalibrierung zu starten.
Wenn der 2518 im Kalibrier-Modus ist (die LED´s der DMX-Kanaltasten laufen durch), ziehen Sie
zunächst alle Regler ganz nach oben. Dann drücken Sie die oberen "DMX-Kanaltasten". Wenn alle
LED´s aus sind, drücken Sie noch einmal die "DMX-Kanaltasten". Warten Sie, bis der 2518 einen
Reset durchgeführt hat (in der Anzeige blinkt "01"). Klicken Sie dann den "OK"-Taster im
Dialogfenster. Warten Sie, bis sich der 2518 wieder am LJ angemeldet hat.
Menü "Preferences"
Scenes buttons - für die Zuweisung der Funktionen der Szenen-Tasten (siehe oben).
Mathias Gentsch
318
LightJockey Hilfedatei
205 Global Patch
Das Fenster "globaler Patch" öffnen Sie in der Hauptmenüleiste oder durch Anklicken eines
Gerätesymbols mit der rechten Maustaste und Auswahl des Menüpunktes "global Patch". Die zweite
Methode justiert die Anzeige der DMX-Kanäle auf den Startkanal des Gerätes.
Der globale Patch ermöglicht es Ihnen, die Wertequelle eines DMX-Ausgangskanals oder den
Wertebereich eines Kanals zu begrenzen. Ausserdem können Sie den ausgegebenen Wert
invertieren. Im globalen Patch können Sie einzelne Kanäle HTP Kanalgruppen zuweisen.
Hinweis: Änderungen werden erst nach Zuweisung ('Apply Patch' klicken) aktiviert.
Anklicken des "Zurück"- bzw. "Weiter"-Feldes zeigt den vorigen bzw. nächsten gepatchten Kanal (falls
vorhanden).
Modifizieren der Quelle der Ausgangswerte
Minimal- und Maximalwert eines Kanals festlegen
Um den Minimal- bzw. Maximalwert eines oder mehrerer Kanäle festzulegen, markieren Sie die
entsprechenden Zeilen in der Patchliste. Geben Sie die Werte in den Min/Max-Feldern an und
bestätigen Sie die Eingabe mit Enter. Die Werte werden gelöscht, indem Sie die entsprechenden
Zeilen markieren, die Min/Max-Felder leer lassen und Enter drücken. Die voreingestellten Minimal- (0)
und Maximal- (255) Werte werden nicht angezeigt.
Die Minimal- und Maximalwerte werden erst bei der Ausgabe berücksichtigt und beeinflussen die
Programmierung nicht.
Wenn z.B. der Minimalwert eines Kanals "10" ist und in der Programmierung der Wert "5" angegeben
ist, wird auf diesem Kanal nichts passieren, bis der programmierte Wert grösser "10" ist - wenn der
Minimalwert entfernt wird, wird auch wieder der Wert "5" berücksichtigt.
Tip
Ein Minimalwert kann z.B. bei PAR-Scheinwerfern als Preheat verwendet werden - die Glühwendeln
werden immer vorgeheizt, die Scheinwerfer werden wesentlich schneller hell.
Ausgangswert invertieren
Die Invertierung dreht den Ausgangswert um, d.h. wenn der Wert "0" programmiert wurde, wird der
Wert "255" ausgegeben und umgekehrt. Der Effekt ist der gleiche wie das Invertieren bei einem
analogen Pult, d.h. Zuziehen des Reglers erhöht den Ausgangswert.
Mathias Gentsch
Global Patch
319
Die Invertierung wird erst bei der Ausgabe und vor der Berücksichtigung von Minimal- oder
Maximalwerten berechnet; der ausgegebene Wert bleibt deswegen immer im zugelassenen Intervall.
Patchen eines DMX-Ausgangs
"Patchen" bedeutet, die Wertequelle eines DMX-Ausgangs zu ändern. Die Wertequelle kann ein
anderer DMX-Ausgang oder ein DMX-Eingang sein.
Die Funktion ist vor allem nützlich, wenn ein Kanal mehrere allgemeine DMX-Kanäle steuern oder ein
Eingangskanal auf mehrere Ausgangskanäle verteilt werden soll.
Es ist oft praktischer, allgemeine DMX-Geräte wie Dimmer (mit Par-Scheinwerfern) oder Punktstrahler
in Gruppen zu steuern, obwohl jedes Gerät eine eigene DMX-Adresse besitzt. Auch wenn der Dimmer
oder das Switchpack über eine eigene Patchmöglichkeit verfügt, ist es notwendig, jedem Gerät eine
eigene DMX-Adresse zuzuweisen (siehe HTP-Gruppen weiter unten); Sie müssen also u.U. eine
Menge allgemeine DMX-Geräte/Kanäle im LightJockey einrichten. Wenn Sie den globalen Patch
verwenden, benötigen Sie nur soviel Steuerkanäle wie Gruppen.
Setzen der Quelle eines Ausgangskanals
Um einen oder mehrere Kanäle so zu verbinden, dass sie ihre Werte von einem einzigen anderen
Kanal übernehmen, markieren Sie die Zeilen der entsprechenden Kanäle, geben die Quelladresse ein
und bestätigen mit Enter. Die Quelle jedes gepatchten Kanals wird in der Spalte 'DMX Out' der Liste
angezeigt. Um mehrere hintereinander liegende Kanäle zu patchen (z.B. 30 -> 1, 31 -> 2, 32 -> 3
usw.), markieren Sie die Zielkanäle und wählen DMX out Sequence im lokalen Menü (Rechtsklick).
Geben Sie im Dialog den ersten Quellkanal an.
Sequentielles patchen
Ausgangskanäle mit einem Eingangskanal verbinden
siehe DMX In
Die Wertequelle kann auch ein Eingangskanal sein. Markieren Sie die entsprechenden DMX-Kanäle,
die Sie verbinden wollen, geben Sie den Eingangskanal im Feld "DMX In" an und bestätigen mit Enter.
Der Eingangskanal wird in der Spalte 'DMX In' der Patchliste angezeigt.
Um mehrere hintereinander liegende Kanäle zu patchen (z.B. 30 -> DMX In 1, 31 -> DMX In 2, 32 ->
DMX In 3 usw.), markieren Sie die Zielkanäle und wählen DMX In Sequence im lokalen Menü
(Rechtsklick). Geben Sie im Dialog den ersten Quellkanal an.
Um eine vollständige DMX-Linie (512 Kanäle) auf eine bestimmte DMX Ausgangslinie zu patchen,
wählen Sie Patch DMX in to Link im Menü "Options". Diese Funktion ist vor allem sinnvoll, um die
Programmierung eines Lichtpults im Offline Visualizer zu überprüfen.
Auswahl des DMX In Modus
Der DMX In Wert kann 5 Regeln folgen:
Mathias Gentsch
320
LightJockey Hilfedatei
- Absolute
Der DMX Eingangswert überschreibt den Ausgang immer.
- LoTP
Der DMX Eingangswert überschreibt den Ausgang nur, wenn er niedriger als der im
LightJockey programmierte Wert ist (lowest takes precedence).
- HTP
Der DMX Eingangswert überschreibt den Ausgang nur, wenn er höher als der im
LightJockey programmierte Wert ist (highest takes precedence).
- DMX > 0
Der DMX Eingangswert überschreibt nur, wenn er grösser als 0 ist.
- DMX < 255
Der DMX Eingangswert überschreibt nur, wenn er niedriger als 255 ist.
Wählen oder ändern Sie den DMX In Modus, indem Sie die entsprechende(n) Zeile(n) markieren und
den Modus wählen.
Die zwei letzten Funktionen sind sinnvoll, wenn bestimmte Geräte über DMX In gesteuert werden
sollen. Um z.B. die Farbräder mehrerer Geräte mit einem Regler zu steuern, patchen Sie die Kanäle
der Farbräder auf einen DMX Eingang und verwenden die Regel "DMX< 255". Wenn der Regler am
Lichtpult < 255 ist, wird der vom LightJockey generierte Kanalwert überschrieben, wenn der Regler
ganz oben steht (=255), werden die vom LightJockey erzeugten Kanalwerte verwendet.
Das DMX Patching ist als Voreinstellung mit der Funktion Overwrite Enable des DMX In verbunden.
Um das Patching unabhängig von dieser Funktion zu machen, markieren Sie die betreffenden Zeilen,
klicken rechts und setzen den Modus DMX in Enable switch im lokalen Menü. Markierte Kanäle
werden dann immer von den DMX In Werten überschrieben.
HTP Gruppen - siehe HTP-Gruppen
Achtung
Das Ermitteln des gültigen Kanalwerts einer HTP Gruppe ist sehr zeitintensiv, vor allem, wenn viele
Kanäle betroffen sind. Langsamere PCs könnten sichtbar überlastet sein.
Globale Patches laden und speichern
Patches können gespeichert und geladen werden. Verwenden Sie das Menü "Files", um Patches zu
speichern und zu laden.
Hinweis:
Der LightJockey überprüft den Patch und versucht, vor vernetzten Patches zu warnen (z.B. Kanal 1
erhält seine Daten von 2, dieser von 3, dieser von 4...). In diesem Fall erscheint die Warnmeldung
'Nested Patches found' - überprüfen Sie dann bitte Ihr Patching.
Tips
Wenn Kanäle für Geräte, die keine Beschreibung (DMX-Protokoll) benötigen (z.B. Dimmer) kann jeder
freie Kanal verwendet werden, ohne ein Gerät im Fenster "Einrichten der Geräte" einzurichten. Wenn
freie Kanäle auf diese Weise verwendet werden, wird nicht angezeigt, welche Kanäle schon belegt
sind, wenn später neue Geräte zusätzlich eingerichtet werden. Deswegen ist es günstig, ein
allgemeines DMX-Gerät einzurichten, das die entsprechenden Adressen belegt, auch wenn dieses
Gerät nicht programmiert werden kann, weil die Kanäle ihre Werte von anderen Quellen und nicht von
programmierten Szenen beziehen. Die Kanäle werden jedoch als belegt angesehen. Die Symbole
können Sie auf einer speziellen Ebene, die nur zu diesem Zweck eingerichtet wird, "verstecken".
Falls den gepatchten Kanälen ein Gerät zugewiesen wurde (z.B. ein allgemeines DMX-Gerät), zeigt
das Gerätesteuerfenster die Kanalwerte nur an, wenn der O/S/F-Schalter auf "Off" gestellt wurde.
206 HTP Gruppen
HTP Gruppen sind nützlich, wenn viele Geräte mit einem DMX-Kanal (z.B. Dimmer) über DMX In
gesteuert werden sollen. HTP Gruppen werden im Global Patch eingerichtet.
Mathias Gentsch
HTP Gruppen
321
Sie können nur über DMX In, die Fingers for LightJockey oder, begrenzt, die Hotkeys auf HTP
Gruppen zugreifen.
Der LightJockey stellt bis zu 24 verschiedene HTP Gruppen zur Verfügung. Jeder Ausgangskanal
kann einer oder mehreren HTP Gruppen zugewiesen werden.
Der DMX Ausgangswert eines Kanals, der einer oder mehrerer HTP Gruppen angehört wird ermittelt,
indem der LightJockey den von der Programmierung des LightJockey erzeugten Kanalwerts mit dem
DMX In Wert der betreffenden HTP Gruppen vergleicht - der höchste Wert wird verwendet und an das
Gerät gesendet.
Die ersten 12 HTP Gruppen können auch über hotkeys mit den Werten '0' (Off) bzw, '255' (On) anund ausgeschaltet werden, was vor allem für Flash-Funktionen oder bei der Verwendung von
Switchpacks sinnvoll ist.
Warnung
Die Ausgabe von DMX Daten, die von HTP Gruppen erzeugt wurden ist, vor allem wenn viele Kanäle
betroffen sind,sehr zeitintensiv. Langsame PCs könnten in ihrer Leistungsfähigkeit sinken, was auch
die Qualität des gesendeten DMX Signals beeinflussen kann.
HTP Gruppen und Masterregler Helligkeit
In der Grundeinstellung werden die HTP Gruppen nicht vom Masterregler Helligkeit beeinflusst.
Markieren Sie Enable HTP group master intensity control im Menü 'Preferences', um die HTP Gruppen
an den Masterregler zu binden. Beachten Sie, das nur Kanäle des Typs 'intensity type ' vom
Masterregler beeinflusst werden.
207 MIDI in
Der LightJockey kann mit einem MIDI- Signal gesteuert werden. Bevor Sie die MIDI in-Option
verwenden können, muss sie eingerichtet werden.
Wenn die Funktion einmal aktiviert wurde, wird sie beim jedem Start des LightJockey aufgerufen. Das
MIDI in-Modul wird durch Anklicken des Symbols
Mathias Gentsch
auf der Werkzeugleiste Cueliste
322
LightJockey Hilfedatei
aufgerufen.
Die Implementation von MIDI basiert auf den in Windows enthaltenen MIDI-Funktionen. Der
LightJockey kommuniziert nicht direkt mit dem MIDI-Gerät. Das bedeutet, dass das entsprechende
MIDI-Gerät (z.B. Soundkarte mit MIDI-Eingang) und seine Treiber korrekt unter Windows installiert
werden müssen. Ziehen Sie das Handbuch des MIDI-Gerätes zu Rate, um zu erfahren, wie es unter
Windows installiert wird.
Die aktuelle Implementierung verwendet lediglich MIDI note on und off um Cues und Cuelisten
aufzurufen und Sequenzen zu triggern.
Einrichten der MIDI in-Funktion
Auswahl des MIDI in-Gerätes
Da Windows auch mehrere MIDI-Geräte gleichzeitig unterstützt, müssen Sie zuerst das
entsprechende Gerät auswählen. Wählen Sie das entsprechende Gerät aus der Geräteliste in der
Setup-Karte. Wenn keine Geräte aufgelistet sind, ist keines von Windows erkannt worden.
Anschlagstärke = 0 als note off einstellen (Treat velocity=0 as note off)
Obwohl das MIDI-Protokoll verschiedene Werte für "note on" und "note off" spezifiziert, verwenden
manche MIDI-Geräte (z.B. Keyboards) "note on" mit einer bestimmten Anschlagstärke, um ein "note
off" darzustellen. Der LightJockey behandelt in der Grundeinstellung "note on" mit der Anschlagstärke
0 als "note off" - deaktivieren Sie diese Einstellung bei Bedarf.
Sequenz abschalten bei "note off" (Release Seq on Note Off)
Wenn diese Option aktiviert ist, schaltet das MIDI in-Modul die gerade laufende Sequenz (siehe
später) aus, sobald ein "note off", dass sich auf diese Sequenz bezieht, empfangen wird.
Cue stoppen bei "note off" (Release Cue on Note Off)
Wenn diese Option aktiviert ist, stoppt und entfernt das MIDI in-Modul den aktuellen Cue (siehe
später), sobald ein "note off", dass sich auf diesen Cue bezieht, empfangen wird.
Release BGCue on Note Off
Wenn diese Option aktiviert ist, stoppt und entfernt das MIDI in-Modul den aktuellen Hintergrundcue
(siehe später), sobald ein "note off", dass sich auf diesen Cue bezieht, empfangen wird.
Cueliste stoppen bei "note off" (Release Cuelist on Note Off)
Wenn diese Option aktiviert ist, stoppt das MIDI in-Modul die aktuelle Cueliste (siehe später) und
entfernt den aktuellen Cue, sobald ein "note off", dass sich auf diese Cueliste bezieht, empfangen wird.
Menü "Optionen"
Mathias Gentsch
MIDI in
323
Minimiert darstellen (Run Minimized)
Diese Option startet das MIDI in-Modul minimiert. Wenn Sie das MIDI-Fenster öffnen wollen, klicken
Sie auf das Symbol für MIDI in auf der Werkzeugleiste Cueliste.
Immer im Vordergrund (Stay on Top)
Das MIDI-Fenster bleibt immer im Vordergrund.
Änderungen automatisch speichern (Auto Save Changes)
Wenn diese Option aktiviert ist, werden Änderungen beim Schliessen des Moduls automatisch
gespeichert. Bei deaktivierter Option müssen Änderungen durch Anklicken von "Save" gespeichert
werden.
Sequenzen, Cues, Hintergrundcues, Cuelisten
Beachten Sie, dass die Spalte für die Bezeichnungen zur Zeit noch nicht verwendet wird.
Mit MIDI in können Sequenzen über gerade laufende Cues gelegt werden, genau so wie die
Tasterfunktion des 2532 DA Controllers. Per MIDI in können z.B. Cues über ein MIDI-Keyboard
geladen werden; schliesslich können Sie Cuelisten auswählen, starten und stoppen.
Die Einrichtung der Sequenzen, Cues, Hintergrundcues und Cuelisten erfolgt auf jeweils eigenen
Karten im MIDI in-Fenster.
Um eine Funktion zu aktivieren, klicken Sie die das entsprechende Feld auf der entsprechenden Karte
(z.B. "Sequence flash" aktivieren) an (es erscheint ein Haken).
Dann wählen Sie den MIDI-Kanal (die MIDI-Adresse) aus, auf die MIDI in reagieren soll. MIDI
unterstützt max. 16 Kanäle (1-16). Wählen Sie entweder "All", MIDI in reagiert dann auf "note on" auf
allen Kanälen, oder wählen Sie einen bestimmten Kanal, auf den MIDI in reagieren soll.
Die Angabe eines speziellen Kanals hat den Vorteil, dass das MIDI-Gerät (z.B. Keyboard) auf den
anderen Kanälen MIDI-Signale für andere MIDI-Instrumente oder -Controller senden kann. Ausserdem
können Sie die selbe Note für Sequenzen, Cues und Cuelisten verwenden, wenn Sie jeweils einen
anderen Kanal angeben.
Beachten Sie, dass nicht alle MIDI-Geräte die Möglichkeit bieten, auf verschiedenen Kanälen zu
senden (siehe Handbuch des Gerätes). Der MIDI log erlaubt die Verfolgung der empfangenen Daten
inklusive Angabe des Kanals.
Es gibt zwei Wege, um Sequenzen, Cues, Hintergrundcues oder Cuelisten einen bestimmten MIDINotenwert zuzuweisen.
Eine Möglichkeit ist, die Sequenz- Cue- oder Cuelistennummer direkt anzugeben. Markieren Sie die
Zeile mit dem entsprechenden Notenwert und geben Sie die Nummer im Eingabefeld an - klicken Sie
dann auf das Feld "<-Set".
Mathias Gentsch
324
LightJockey Hilfedatei
Die zweite Möglichkeit ist, die entsprechende Sequenz, Cue, Hintergrundcue oder Cueliste im
LightJockey aufzurufen, die "Learn"-Taste anzuklicken und den entsprechenden MIDI-Befehl zu
senden.
Das MIDI in-Modul verknüpft die aktuelle Sequenz, Cue, Hintergrundcue oder Cueliste mit der
gesendeten Note.
Um eine Zuweisung zu löschen, rechtsklicken Sie in der entsprechenden Zeile und wählen Clear
Values im lokalen Menü.
Functions
Die Karte "Function" ermöglicht es, Hotkey-Funktionen des LightJockey MIDI-Geräten zuzuweisen.
Beachten Sie, dass der LightJockey laufen muss, wenn das MIDI In-Programm startet, da die Daten
sonst nicht korrekt zum MIDI-Programm übertragen werden. Um einem Notenwert eine Funktion
zuzuordnen, gehen Sie auf die Karte "Functions" und klicken Get Functions List. Eine Liste der
verfügbaren Funktionen wird geöffnet. Ziehen Sie die gewünschte Funktion einfach in die Zeile mit
dem entsprechenden Notenwert.
Flash-Funktionen zuweisen
Beachten Sie, dass einige MIDI-Geräte die Anschlagstärke 0 als Note off senden. Wenn dies der Fall
ist, müssen Sie die Option Treat velocity = 0 as note off auf der Karte "Setup" markieren, da sonst
die Flash-Funktion nie ausgeschaltet wird.
MIDI Monitor
Die letzte Karte enthält einen MIDI-Monitor, der die letzten empfangenen "note on"- und "note off"Befehle anzeigt. Der Monitor kann dazu verwendet werden, um zu überprüfen, welche MIDI-Kanäle
verwendet werden.
208 MIDI-In Connect Error
Could not connect MIDI-in to LightJockey - Dynamic data not available.
Das MIDI-in Programm verbindet sich mit dem laufenden LightJockey. Es stehen keine dynamischen
Daten zur Verfügung.
Beachten Sie, dass der LightJockey bereits läuft, wenn Sie das MIDI-in Programm starten.
209 Verwendung des Audio-Eingangs
Siehe auch Optionen des Audio-Analyzers
Die Audio in-Funktion wird verwendet, um Sequenzen, die in einem Cue laufen, synchron zu triggern.
Die Funktion verwendet das Windows sound system, d.h. der PC muss mit einer Windowskompatiblen Soundkarte und richtig installierten Treibern ausgestattet sein, um Audio in verwenden zu
können.
Die Audio in-Funktion muss in den Hardwareeinstellungen eingerichtet werden (Hauptmenü > Setup >
Hardware Setup).
Das von der Soundkarte empfangene Signal wird in einem speziellen Modul (Martin Audio Analyzer)
analysiert und dann an den LightJockey weitergegeben. Das Modul ist ein externes Programm, das
beim Aufruf des LightJockey automatisch gestartet wird.
Mathias Gentsch
Verwendung des Audio-Eingangs
325
Audio Analyzer - Ansicht Zeitschiene
Windows Audio-Funktionen anpassen
Da Audio in das Windows sound system verwendet, kann es notwendig sein, die Windows AudioFunktionen anzupassen. Normalerweise installiert Windows bei der Installation der Treiber für die
Soundkarte eine Lautstärke- und Abspielsteuerung, die als Symbol in der Windows Taskleiste
angezeigt wird. Abhängig vom Leistungsumfang der Treiber stehen unterschiedliche Funktionen zur
Verfügung. Wenn der PC mit mehr als einem Audio-Gerät ausgestattet ist, können diese Geräte unter
Windows ausgewählt werden. Beachten Sie, dass der Windows sound mapper kein physikalisches
Gerät ist. Die Auswahl des sound mappers wählt immer das erste oder voreingestellte Gerät des
Systems.
Normalerweise unterstützen Soundkarten mehrere Eingänge, z.B. Mikrophon, Line-in oder CD-ROM die Unterstützung jeder Quelle hängt jedoch von der aktuellen Software ab, besonders bei Laptops.
Beachten Sie auch, dass die Anzahl der gleichzeitig verwendbaren Eingänge limitiert sein kann.
typisches Beispiel einer Abspielsteuerung
Verwenden Sie die Steuerung, um sicherzustellen dass die Tonquelle aktiviert ist und justieren Sie den
Eingangspegel.
Bevor Sie den Pegel anpassen, schalten Sie den Audio-Analyzer in die Ansicht real-time (View > Show
Input > Real-Time).
Die Ansicht real-time zeigt kontinuierlich einen kleinen Bereich des empfangenen Signals. Falls der
Eingangspegel zu hoch ist, kann es vorkommen, dass die Hardware der Soundkarte übersteuert und
der Analyzer deswegen kein verwertbares Signal mehr empfangen kann. Wenn der Pegel zu niedrig
ist, kann die Auflösung des Signals nicht mehr berechnet werden. Ein gut eingestellter Pegel
Mathias Gentsch
326
LightJockey Hilfedatei
übersteuert nicht und lässt genügend Reserven für Dynamiksprünge.
Beachten Sie, dass die Frequenzkurve kurz vor dem Übersteuern gelb dargestellt wird - beim
Übersteuern wechselt sie auf rot. In der linken unteren Ecke ist eine Übersteuerungsanzeige, die auch
dann rot aufleuchtet, wenn nicht die Ansicht real-time verwendet wird.
Audio-Analyzer- Ansicht real-time
Einstellen der Triggerschwelle
Nach der Justage des Eingangspegel gibt es verschiedene Parameter, um die Auswertung des Signals
zu beeinflussen. Die Einstellung dieser Parameter erfolgt am besten in der Ansicht "Zeitschiene" (View
> Show Input > time-line). Die Zeitschiene zeigt die letzten 5,8s der "dynamischen" Informationen, die
aus dem Signal gefiltert wurden.
Grundsätzlich entdeckt der Analyzer eine Triggerschwelle, indem er den aktuellen Pegel mit den
vorigen Pegeln vergleicht. Wenn der aktuelle Pegel eine bestimmte Schwelle (siehe unten) übersteigt,
wird ein Triggersignal gesendet. Diese Vorgehensweise stellt sicher, dass die Triginformation relativ
unabhängig von Lautstärkeschwankungen gefunden wird. Trigger werden in der Kurve als gelbe Linien
dargestellt.
Es gibt verschiedene Faktoren, die bestimmen, ob die Triggerschwelle überschritten wird oder nicht.
Rauschpegel
Als erstes sollten Sie den Rauschpegel (noise treshold) festlegen. Der Rauschpegel filtert das
Grundrauschen und Trigger, die unter einem bestimmten Pegel liegen. Der Rauschpegel kann im
Menü "Trigger > Noise Level" eingestellt werden.
Triggerverzögerung
Mathias Gentsch
Verwendung des Audio-Eingangs
327
Die Triggerverzögerung bestimmt die Mindestzeit, die seit den letzten Triggerimpuls verstreichen
muss, bis ein neuer Trigger akzeptiert wird. Die Verzögerungszeit wird mit dem Schieberegler ganz
links eingestellt und bewegt sich zwischen 0,05 und 0,6s.
Triggerempfindlichkeit
Die Triggerempfindlichkeit legt fest, wir gross der Pegelunterschied sein muss, damit ein Triggerimpuls
ausgelöst wird. Die Empfindlichkeit wird mit dem rechten Schieberegler eingestellt und variiert
zwischen dem Faktor 2 und 10.
Eingangsempfindlichkeit
Die Eingangsempfindlichkeit skaliert die Kurve, die den Audio-Eingang repräsentiert. Die Skalierung
berührt nicht die Funktionen "Triggerverzögerung" und "Triggerempfindlichkeit", sondern ist abhängig
vom Rauschpegel (je niedriger die Empfindlichkeit, desto mehr Impulse "verschwinden" unterhalb des
Rauschpegels).
Verwendung des Equalizers
Der Audio-Analyzer verfügt über einen 16-Band-Equalizer, mit bestimmte Frequenzbereiche
angehoben oder abgesenkt werden können. Durch das Anheben bestimmter Frequenzbereiche
beeinflussen diese Bereiche die Triggerung stärker - Anheben der drei unteren Bassbereiche stellt z.B.
sicher, dass die Triggerung vor allem vom Bass abhängig ist.
Beachten Sie, dass die Berechnungsroutinen des Equalizers die CPU sehr stark belasten. Das
Aufrufen des Audio-Analyzers in Verbindung mit einem langsamen PC kann die gesamte
Programmausführung verlangsamen - es wird mindestens ein Pentium 300 oder höher empfohlen.
210 Optionen des Audio-Analyzers
Siehe auch Verwendung des Audio-Eingangs
Menü "Analyzer"
Änderungen automatisch speichern (Auto Save Changes)
Speichert Änderungen sofort.
Tastendrücke an den LightJockey weiter geben (Pass keypresses to LightJockey)
Tastendrücke werden direkt an den LightJockey weiter gegeben, auch wenn der Audio Analyzer das
aktive Fenster ist.
Menü "Trigger"
Equalizer verwenden (Use Equalizer)
Aktiviert den Equalizer, siehe Verwendung des Audio-Eingangs
Equalizer oder Eingangsempfindlichkeit zurücksetzen (Set default > Equalizer or Gain)
Mathias Gentsch
328
LightJockey Hilfedatei
Rauschpegel > niedrig, mittel, hoch (Noise level > Low, Medium, High)
Stellt den Einstellbereich des Rauschpegels ein.
Menü "View"
minimiert ablaufen (Run minimized)
Nach dem Aufruf läuft der Analyzer minimiert, um keinen Platz auf dem Desktop zu beanspruchen.
Öffnen Sie das Fenster durch Klicken auf ljsound in der Windows Taskleiste.
Im Vordergrund (Stay on Top)
Der Analyzer bleibt immer im Vordergrund.
Eingang zeigen (Show Input)
None, real-time oder time-line. Schaltet die Ansichten um.
Trigger-Regler (Trigger Fader)
Zeigt oder versteckt die Schieberegler zur Einstellung des Triggers.
Sound Cards
Zeigt oder versteckt die Auswahlliste des Eingangssignals.
211 MC-X Steuerung
Da der MC-X die DMX in-Funktion verwendet, kann er nur in Verbindung mit der DJ- oder ClubVersion verwendet werden. Ausserdem kann DMX In und der MC-X nicht gleichzeitig verwendet
werden.
Die Martin MC-X Fernsteuerung ist ein kleines Gerät mit 8 Tasten, dass per DMX mit dem
Hauptcontroller kommuniziert. Die 8 Tasten funktionieren als Schalter und sind exklusiv (nur ein Taster
kann eingeschaltet sein).
Die Tasten sind in 7 "Preset"-Tasten und eine "Auto"-Taste unterteilt.
Am LightJockey schalten die Tasten Cues oder Hintergrundcues ein und aus; die "Auto"-Taste startet
eine Cueliste. Beim Anschluss des MC-X wird die normale Cuesteuerung nicht berührt. Cues und
Cuelisten können trotzdem manuell oder über Fernsteuerfunktionen (ausser DMX In) geladen werden.
Der MC-X muss vor Gebrauch angemeldet und eingerichtet werden.
MC-X Setup
Den Einrichtdialog öffnen Sie durch Anklicken des
geöffnet.
- Symbols auf der Werkzeugleiste Cueliste
Mathias Gentsch
MC-X Steuerung
329
Der Einrichtdialog enthält 7 Felder für die Preset-Taster und ein Feld für die "Auto"-Taste.
Das Menü "Voreinstellungen (Preferences)"
Preset use Cues / Preset use Background Cues - verwenden Sie diesen Schalter, um zu
entscheiden, ob die Taster Cues oder Hintergrundcues aufrufen. Je nach Tastenbelegung schaltet der
Dialog um.
Clear Cue/BGCue on Preset Off - wenn diese Option aktiviert ist, wird der aktuelle Cue oder
Hintergrundcue beim Ausschalten des Tasters gelöscht. Beachten Sie, dass der Cue nur gelöscht
wird, wenn er identisch zum dem Taster zugewiesenen Cue ist, d.h. wenn Cue #1 durch Preset 1
geladen wird, d.h. beim Abschalten des Preset 1 wird der aktuelle Cue nur dann gelöscht, wenn Cue
#1 gerade aktuell ist.
Clear Cuelist on Auto Off - wenn diese Option aktiviert ist, wird die aktuelle Cueliste beim
Ausschalten des "Auto"-Tasters gelöscht, aber nur, wenn Sie identisch zur zugewiesenen Cueliste ist siehe oben.
Clear Cuelist on Preset - wenn diese Option aktiviert ist, wird die aktuelle Cueliste beim Einschalten
irgendeines Preset-Tasters gelöscht. Diese Option löscht jede aktuelle Cueliste.
Cues den Preset-Tasten zuweisen
Vergewissern Sie sich, dass im Menü "Voreinstellungen (Preferences)" der Gebrauch von Cues
eingestellt ist.
Cues werden durch Ziehen des entsprechenden Cues aus der Liste der verfügbaren Cues oder
Anklicken mit rechts auf das entsprechende Feld und Auswahl des Punktes "Assign Current Cue" (zur
Zuweisung des aktuellen Cues) zugewiesen.
Die zweite Methode setzt voraus, dass ein aktueller Cue existiert.
Hintergrundcues den Preset-Tasten zuweisen
Vergewissern Sie sich, dass im Menü "Voreinstellungen (Preferences)" der Gebrauch von
Hintergrundcues eingestellt ist.
Hintergruncues werden durch Ziehen des entsprechenden Cues aus der Liste der Hintergrundcues
oder Anklicken mit rechts auf das entsprechende Feld und Auswahl des Punktes "Assign Current
Background Cue" (zur Zuweisung des aktuellen Hintergrundcues) zugewiesen.
Die zweite Methode setzt voraus, dass ein aktueller Hintergrundcue existiert.
Cuelisten dem "Auto"-Taster zuweisen
Mathias Gentsch
330
LightJockey Hilfedatei
Die Cueliste wird durch Ziehen der entsprechenden Cueliste auf das entsprechende Feld zugewiesen.
Sie können auch die Cueliste laden und das "Auto"-Feld rechts Anklicken.
Zuweisungen löschen
Klicken Sie das entsprechende Feld mit rechts und wählen Sie "Clear".
212 Ansteuerung von Martin-Geräten mit dem DMX-Interface
Viele ältere Martin-Geräte sind nicht DMX-fähig - um diese Geräte mit DMX zu steuern, müssen Sie
zwischen dem LightJockey und den Geräten das DMX-Interface als "Übersetzer" einfügen. Das
Interface übersetzt das DMX-Protokoll in das Martin-Protokoll.
Beim Adressieren der Geräte müssen Sie darauf achten, dass das DMX-Interface nur auf ungerade
Adressen (1, 3, 5, ...) eingestellt werden kann.
Mehr Informationen zum DMX-Interface erhalten Sie auf der Martin Web-site unter www.martin.dk
Nachfolgend ein paar Bemerkungen zur Steuerung von Geräten mit dem DMX-Interface:
Zunächst gibt es einen wichtigen Unterschied in der Arbeitsweise von DMX- und Martin-Protokoll.
Im LightJockey werden langsame Bewegungen und Effektwechsel ausgeführt, indem vom Start- zum
Endpunkt überblendet wird. Das Gerät berechnet selber eine angemessene Geschwindigkeit, um den
vom LightJockey gesendeten Zwischenpositionen zu folgen. Siehe
Grundsätzliche Programmierstruktur und -elemente für mehr Informationen.
Das Martin-Protokoll arbeitet vektororientiert - es sendet den Endpunkt und die Geschwindigkeit, mit
der das Gerät arbeiten soll. Es gibt keine Verbindung zwischen der Distanz und der Geschwindigkeit.
Grosse Distanzen werden also langsamer überbrückt als kurze, da die Geschwindigkeit gleich bleibt.
Wenn nun Bewegungen mit Überblendzeiten programmiert werden, berechnet das Gerät, das mit dem
Martin-Protokoll arbeitet, keine spezifische Geschwindigkeit zwischen den von LightJockey gesendeten
Zwischenpunkten, sondern es verwendet die vorgegebene Geschwindigkeit. Dadurch kann eine
ungleichmässige Bewegung entstehen.
Im Endeffekt kann der LightJockey, anders als bei DMX-Geräten, die physikalische Bewegung von
Martin-Geräten nicht so perfekt beeinflussen. Bewegungen mit Überblendzeiten werden in den meisten
Fällen sehr unregelmässig. Dies ist auch der Fall bei Bewegungsmakros.
Der einzige Weg, um Bewegungen oder Effektwechsel mit langsamer Geschwindigkeit mit
befriedigendem Ergebnis zu programmieren ist, die Geschwindigkeitssteuerung (meistens die beiden
letzten Kanäle des Gerätes) mit in die Programmierung einzubeziehen. Beachten Sie, dass die
Geschwindigkeiten oft mehr als einen Effekt ansprechen.
213 Offline Visualizer
Einführung und Start
Mathias Gentsch
Offline Visualizer
331
Der Offline Visualizer
Im LightJockey ist eine im Funktionsumfang begrenzte Version des MSD (Martin ShowDesigner)
Offline-Moduls integriert. Der Visualizer ermöglicht die Darstellung der Lichtstrahlen in Echtzeit in einer
Blackbox. Integration bedeutet, dass keine weitere Hardware erforderlich ist, um Daten zwischen dem
LightJockey und dem Visualizer auszutauschen. Sie benötigen keinen Dongle oder andere SoftwareLizenzen - dadurch ist der LightJockey für die Offline-Programmierung wirklich gut geeignet.
Der OV mit einer Szene aus dem MSD
Das im Visualizer verwendete Dateiformat für Szenen ist identisch zum Dateiformat des MSD ab
Version 4.0. Dadurch können im MSD erstellte Szenen auch im Visualizer des LightJockey verwendet
werden (Menü "File / Open).
Mehr Information zum MSD Software-Paket(Internet link).
Geräteprofile
Wichtig:
Der LightJockey und der OV verwenden nicht die selben Profile. Ein Gerät, das im LightJockey
unterstützt wird, muss nicht im Offline Visualizer unterstützt werden. Die neuesten Versionen des
LightJockey enthalten immer die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung verfügbaren OV Profile, es kann
aber sein, das Sie einzelne Profile, wenn verfügbar, manuell einpflegen müssen. Die neueste Version
Mathias Gentsch
332
LightJockey Hilfedatei
der OV Bibliothek finden Sie unter www.lighthouse.nl - rufen Sie den Download Bereich auf und
folgen Sie den Anweisungen zum Download der neuesten Profile.
Im Abschnitt Funktionsgruppe 'Offline Visualizer' finden Sie eine Anleitung, wie anwenderdefinierte
Profile mit OV Geräteprofilen verknüpft werden.
Erstmaliges Einrichten des OV
Der Offline Visualizer wird mit dem LightJockey installiert. Sie müssen jedoch die Kommunikation
zwischen beiden Programmen im Menü Setup -> Preference -> System, Seite 'External Links'
freigeben. In neueren Versionen des LightJockey ist die Kommunikation als Vorgabe freigeschaltet.
Wählen Sie im Hauptmenü des LightJockey Setup/Preferences/System. Auf der Seite "External
Links" muss die Option Enable Offline Visualizer angekreuzt sein. Wenn der Schalter ausgeblendet
ist, konnte der LightJockey den Visualizer nicht finden.
Klicken Sie OK und starten Sie den LightJockey erneut.
Aufrufen des Offline Visualizers
Nach dem Neustart erscheint eine neue Menüleiste mit Buttons für schnellen Zugriff auf einige
Funktionen des Visualizers und der neue Menüpunkt off-line im Hauptmenü. Starten Sie den
Visualizer mit launch oder im Hauptmenü.
Wenn der Visualizer beim Starten des LightJockey automatisch geöffnet werden soll, aktivieren Sie
Auto Launch on Startup im Menü off-line/preferences.
Wenn der Visualizer läuft, können Sie ihn aktivieren und deaktivieren. Im deaktivierten Zustand ist
der Visualizer minimiert und benötigt praktisch keine CPU-Ressourcen.
Das Menü "Settings" bietet die Möglichkeit, den Visualizer immer im Vordergrund (always on top) zu
halten. Die Benutzung dieser Option wird wärmstens empfohlen.
LightJockey Offline Visualizer Preferences
Die meisten Einstellungen des OV werden im Visualizer selbst vorgenommen. Der LightJockey verfügt
über einige Funktionen, die auf den OV zugreifen. Die Einstellungen finden Sie im Abschnitt
'Preferences' des Off-Line Menüs in der Hauptmenüleiste.
Auto Launch on Startup - Startet den OV automatisch beim Start des LightJockeys.
Autoload last used scene file - Wenn markiert, lädt der OV automatisch die zuletzt geladene (und
gespeicherte) Szene beim Start.
Enable Fixture Selection - Ermöglicht die Geräteauswahl über den OV (Hinweis: Die Auswahl über den
OV wird automatisch unterdrückt, wenn Dialoge zur Gerätedefinition oder Konfiguration geöffnet sind).
Auto Minimize on dialogs - Minimiert den OV automatisch, wenn bestimmte Dialoge im LightJockey
geöffnet sind - meistens Dialoge, die Eingaben erwarten. Auf Systemen mit einem Monitor können
solche Dialoge leicht verdeckt werden, wenn der OV immer im Vordergrund sein soll. Auf Systemen
mit mehreren Monitoren, auf denen der OV auf einem anderen Monitor als der LightJockey dargestellt
wird, sollten Sie diese Funktion deaktivieren, um das automatische Minimieren des OVs zu verhindern.
Leistungsfähigkeit des Offline Visualizers
Direct X
Der OV verwendet Microsoft DirectX. Auf dem PC sollte mindestens DirectX 6.0 installiert sein. Die
neueste DirectX Version finden Sie unter http://www.microsoft.com/directX
PC Geschwindigkeit
Die Geschwindigkeit des PCs beeinflusst die Leistung des OV - je 'schneller und größer' der PC ist,
desto besser funktioniert der OV. Die entscheidende Hardwarekomponente ist die Grafikkarte. Das
Videosystem sollte mindestens über 32 MS Speicher verfügen und 3D beschleunigt sein - Faustregel:
je neuer die Karte, desto höher die Leistung. Außerdem sollten Sie immer die neuesten Treiber für die
Grafikkarte verwenden.
Mathias Gentsch
Offline Visualizer
333
Im Abschnitt Ansichtsmodi und Grafiktreiber des Visualizers finden Sie mehr Informationen über die
verschiedenen Treibermodi und Anzeigeoptionen, die vom OV unterstützt werden. Die Änderung des
Treibers und der Anzeigeoptionen kann dramatisch positive Auswirkungen auf die Leistung des OVs
haben.
Anzeige der Renderzeit der Szene
Die Zeit, die der OV zum Rendern einer statischen Szene braucht, kann angezeigt werden. Die
Renderzeit ist ein Hinweis auf die Leistung des Systems. Je niedriger die Renderzeit, desto höher die
Leistung des Systems.
Im OV Hauptmenü:
Die Option Check View->Status bar muss markiert sein (Statusleiste zeigen)
Die Option Settings -> Send Keys to LJ darf nicht markiert sein (markieren Sie die Option, um
Tastendrücke an den LJ weiter zu leiten)
Das Fenster des OV muss aktiv sein. Drücken Sie dann <Strg>T (Strg + T auf der Tastatur)
Die aktuelle Renderzeit wird jetzt in der Statusleiste angezeigt.
Renderzeit zeigen
Systeme mit mehreren Monitoren
Wenn der LightJockey auf einem System mit mehreren Monitoren läuft, sollten der LightJockey und
der Visualizer auf eigenen Monitoren laufen. Die meisten Multimonitor-Systeme haben Grafikkarten mit
unterschiedlicher Leistung. Meistens ist die primäre Karte die schnellere Karte, deswegen sollte der
OV auf dem primären Monitor dargestellt werden, um die beste Leistung zu bieten.
Einrichten des 3D-Raums im OV
Verwenden der Kamera im Offline Visualizer
Ansichtsmodi und Graphiktreiber
Importieren der LightJockey Gerätekonfiguration in den Offline Visualizer
Geräte im Offline Visualizer positionieren
Geräteeigenschaften im Offline Visualizer ändern
Offline Visualizer Pan/Tilt-Programmierung
Menüs des Offline Visualizers
Offline Visualizer Werkzeugleisten
O/V Werkzeugleiste im LightJockey
214 Einrichten des 3D-Raums im OV
Zuerst muss der Raum, die 3D Welt, in dem die Geräte plaziert werden, im OV eingerichtet werden.
Ausserhalb des Raums können keine Geräte positioniert werden.
Um die Grösse des Raums und die Eigenschaften der Wände zu bestimmen, wählen Sie das Menü
Settings / Room Preferences.
Mathias Gentsch
334
LightJockey Hilfedatei
Der Dialog "Room Preferences"
Abmessungen des Raums
Im wirklichen Leben sind Räume nicht immer so schön rechteckig wie im OV. Die Abmessungen des
Raums müssen auch nicht dem realen Raum entsprechen - er muss nur gross genug sein, um alle
Geräte richtig hängen zu können.
Es zahlt sich jedoch aus, den Raum möglichst wirklichkeitsnah zu gestalten.
Die Ansichten, die der OV erzeugt, sind immer dreidimensionale Ansichten. Die X-, Y- und ZKoordinaten beschreiben die Lage eines Objekts im Raum eindeutig. Wenn Sie die Frontansicht
wählen, ist X die Horizontale, Y die Vertikale und Z die Tiefe des Raums.
X, Y & Z Achsen (Frontansicht)
HINWEIS: Die metrischen Einheiten können im Menü Settings,Preferences menu, units, geändert
werden.
Alle Punkte und Positionen werden im OV von einem Nullpunkt (0;0;0) aus gemessen. Wenn der
Raum z.B. 10 Meter breit, 6 Meter hoch und 8 Meter tief ist, geben Sie folgende Werte ein:
Min X : 0
Min Y : 0
Min Z : 0
Max X : 10
Max Y : 6
Max Z : 8
Im Prinzip kann der Raum irgendwo im 3D-Raum plaziert werden - die Bezug zur Wirklichkeit ist aber
Mathias Gentsch
Einrichten des 3D-Raums im OV
335
klarer, wenn die Minimalwerte (0;0;0) sind.
Wenn Geräte aus dem LightJockey importiert werden, deren Position ausserhalb des Raums liegt,
kann die Grösse des Raums automatisch verändert werden, um alle Geräte innerhalb des Raums zu
plazieren. Die Raumgrösse geht wieder auf die eingestellte Grösse, wenn sich alle Geräte innerhalb
der Raumgrenzen befinden.
Wände, Ecken und Texturen
Die Wände des Raums können unsichtbar, einzeln eingefärbt oder mit Texturen versehen werden.
Wählen Sie Invisible, um die Wände und Ecken auszublenden - die Lichtstrahlen werden jedoch
trotzdem auf die unsichtbaren Wände projiziert.
Wählen Sie Edges, um die Ecken zwischen den Wänden einzublenden (klicken Sie auf "Edges", um
die Farben der Ecken zu bestimmen).
Wählen Sie Solid, um die Wände einzublenden.
Wählen Sie Single Color, um alle Wände in einer Farbe darzustellen.
Wählen Sie Multi Color, um jede Wand in einer anderen Farbe darzustellen - klicken Sie auf jeden
"wall button", um die Farbe zu bestimmen.
Wählen Sie Textures, um jede Wand mit einem individuellen Muster zu verknüpfen - klicken Sie auf
jeden "wall button" und wählen Sie das gewünschte Muster (Datei) aus. Verwenden Sie die Markierung
links jedes buttons, um die Verwendung von Texturen für einzelne Wände zu sperren.
Um die Texturen zu sehen, müssen Sie im Menü "Display Mode" die Ansicht "Scene Solid"
wählen.
Textur-Dateien
Der LightJockey wird mit verschiedenen Texturen, die Sie im Pfad
<Installationsverzeichnis>\offline2\textures\ finden, geliefert. Sie können jedoch auch eigene BMPoder JPG-Dateien verwenden.
Klicken Sie OK, um den Raum zu sehen.
215 Verwenden der Kamera im Offline Visualizer
Die Ansicht im OV ist mit einer Kamera vergleichbar - deswegen wird im folgenden der Begriff
"Kamera" verwendet.
Die Kamerapositionen und Ansichtspunkte werden in den selben 3D-Koordinaten wie in den
Raumeinstellungen gemessen.
2D-Ansichten
Der Visualizer verfügt über einige vordefinierte 2D-Ansichten. Die Ansichten zeigen den Raum
zweidimensional, obwohl die Darstellung intern dreidimensional ist. Die Kamera zeigt direkt auf den
Raum (obwohl die Kamera theoretisch auch vom Raum weg zeigen könnte). Die 2D-Ansichten sind
nützlich beim Positionieren der Geräte im dreidimensionalen Raum (wenn z.B. das räumliche
Vorstellungsvermögen des Anwenders nicht sehr ausgeprägt ist). Die Wirkung der Beleuchtung kann
jedoch im 3D-Raum besser beurteilt werden.
Wählen Sie die 2D-Ansicht in der LightJockey Offline Werkzeugleiste, der
Offline Visualizer Werkzeugleiste oder im Menü "Camera" (Camera / Default / <Ansicht>)
Um einen absoluten Standpunkt der Kamera manuell zu wählen, wählen Sie zuerst eine 2D-Ansicht.
Dann wählen Sie "Properties" im Menü "Camera" und geben den Standpunkt an.
Mathias Gentsch
336
LightJockey Hilfedatei
Eigenschaften der 2D-Ansicht
Geben Sie die X-, Y- und Z-Koordinaten an und verwenden Sie "Zoom", um den Öffnungswinkel der
Kamera zu bestimmen.
Ändern des Standpunkts ohne Angabe von absoluten Koordinaten siehe unten.
3D-Ansichten
Die 3D-Ansicht ist perspektivisch, d.h. weiter entfernt liegende Objekte werden kleiner dargestellt. Die
3D-Kamera und der Fokuspunkt (der Punkt, auf den die Kamera gerichtet ist), können irgendwo im
3D-Raum liegen.
Um eine 3D-Ansicht festzulegen, wählen Sie zuerst "3d view" im Menü "Camera". Wählen Sie dann
"Properties" im Menü, um den Dialog für die 3D-Ansicht zu öffnen.
Eigenschaften der 3D-Ansicht
Geben Sie mit den X-, Y- und Z-Parametern "Position" den Standort der Kamera an. Die X-,Y- und ZParameter "Focus" legen den Fokuspunkt der Kamera fest. Normalerweise liegt der Standort der
Kamera ausserhalb, der Fokuspunkt innerhalb des Raums. Dadurch blickt die Kamera von aussen in
den Raum.
Ansichten speichern und laden
Ansichten können gespeichert und später wieder aufgerufen werden.
Eine Ansicht wird gespeichert, indem Sie Save Camera im Menü "Camera" auswählen. Wählen Sie
eine eindeutige Bezeichnung der Ansicht.
Um eine Ansicht zu laden, rechtsklicken Sie und wählen Camera / Camera select. Alternativ können
Sie die Ansicht in der LightJockey Offline Werkzeugleiste direkt aufrufen.
Mathias Gentsch
Verwenden der Kamera im Offline Visualizer
337
Ansichten ändern
Neben dem Dialog "Kameraeigenschaften" gibt es andere Wege, um eine Ansicht zu ändern.
Beachten Sie, dass diese Methoden am Anfang verwirrend sein können, aber sie sind sehr praktisch,
um Ansichten interaktiv zu ändern.
Rechtsklicken Sie und ziehen Sie (bei gedrückter Maustaste) ein Auswahlrechteck, um einen
Ausschnitt der Ansicht zu vergrössern (was den Standort der Kamera ändern kann).
Verwenden Sie die Werkzeugleiste oder das lokale Menü der Kamera, um folgende Funktionen zu
erreichen:
Zoom
Ändert den Öffnungswinkel der Kamera (in 2D- und 3D-Ansichten).
Camera Move
Ändern des Fokuspunkts (auf den die Kamera gerichtet ist).
Camera Move to/from
Verschiebt die Kamera vor und zurück, ohne den Fokuspunkt oder den Öffnungswinkel zu ändern.
Diese Funktion steht nur für 3D-Ansichten zur Verfügung.
Camera Inspect
Nur für 3D-Ansichten. Bewegt die Kamera kreisförmig um den Raum, während der Fokuspunkt
gleich bleibt.
216 Importieren der LightJockey Gerätekonfiguration in den
Offline Visualizer
Siehe Geräte im Offline Visualizer positionieren
Siehe Geräteeigenschaften im Offline Visualizer ändern
Importieren der LightJockey Gerätekonfiguration
Bevor der OV Geräte darstellen kann, muss er wissen, welche Geräte im LJ eingerichtet wurden. Um
die Gerätekonfiguration des LightJockey in den OV zu importieren, wählen Sie im Menü "Control" den
Menüpunkt "Read Fixturelist". "Read Fixturelist" liest die komplette Konfiguration inklusive DMXAdressen der Geräte ein. Zur Zeit ist es nicht möglich, zusätzliche Geräte im OV einzufügen,
vorhandene Geräte zu löschen oder zu ändern.
Nicht alle Geräte, die im LightJockey zur Auswahl stehen, sind im OV implementiert. Unter
View/Fixturelist können Sie eine Liste mit allen zur Zeit unterstützten Geräten aufrufen. Nicht
unterstützte Geräte werden im Feld "spot type" mit zwei Schrägstrichen \\ markiert.
Beachten Sie ausserdem, dass der LightJockey und der OV nur den Gerätetyp und die DMX-Adresse,
nicht jedoch die Gobo- oder Farbradbelegung als gemeinsame Information verwenden. Einige
Eigenschaften (Gobos, Strahlwinkel oder Farbfilter für einkanalige Geräte können geändert können
direkt im OV geändert werden.
Mathias Gentsch
338
LightJockey Hilfedatei
OV Geräteliste
Martin-Geräte
Die meisten neuen Geräte sind mit Ausnahme typischer DJ-Effekte wie RoboZap, Acrobat oder
Wizard, implementiert. Geräte ohne DMX-Funktionen (die über das DMX-Interface gesteuert werden)
sind normalerweise nicht vorhanden.
Allgemeine mehrkanalige Geräte und Geräte mit mehreren Köpfen
Beim Importieren eines allgemeinen mehrkanaligen DMX-Geräts oder Geräten mit mehreren Köpfen
(z.B. Martin RoboColor II oder III) werden diese Geräte im OV in mehrere unabhängige Geräte
aufgeteilt. Allgemeine DMX-Geräte werden in der Kanalzahl entsprechende Scheinwerfer aufgeteilt
(ein 8-kanaliges Gerät wird z.B. in 8 Einzelscheinwerfer aufgeteilt). Die einzelnen Scheinwerfer, die zu
einem Gerät im LightJockey gehören, werden durchlaufend numeriert, also 8.1, 8.2, 8.3 usw..
Benutzerdefinierte Geräte
Benutzerdefinierte Geräte werden nur unterstützt, wenn die entsprechende MSD-Beschreibung für das
Gerät existiert und dem benutzerdefinierten Scheinwerfer zugewiesen wurde. Siehe
Funktionsgruppe Offline Visualizer um zu erfahren, wie einem benutzerdefinierten Gerät eine MSDBeschreibung zugewiesen wird.
Hinweis!
Beim Importieren der Geräte in eine neue Szene werden die Geräte auf Grundpositionen gesetzt,
meist in einer Linie, oder, bei vielen Geräten, in einer Matrix.
Das Einlesen der Geräteliste kann die Abmessungen des Raums ändern - alle Geräte werden im
Raum plaziert, da sich kein Gerät ausserhalb des Raums befinden darf. Wenn die Geräte in das
Zentrum des Raums verschoben werden, verringern sich die Raumabmessungen wieder (jedoch nicht
unter die vorgegebene Grösse).
Geräte-Layer
Wenn Geräte, die im LightJockey verschiedenen Ebenen zugewiesen sind, in den OV eingelesen
werden, werden die Geräte automatisch auf verschiedene Geräte-Layer im OV plaziert (der OV
unterstützt maximal 32 Layer).
Einzelne Geräte-Layer können im Dialog Edit / Edit Fixture Layers ausgeblendet werden (Gerät und
Lichtstrahl oder nur Lichtstrahl).
Mathias Gentsch
Importieren der LightJockey Gerätekonfiguration in den Offline Visualizer
339
Der Dialog "Edit Layers" - Seite "Fixtures"
Entfernen Sie das Kreuz des entsprechenden Layers um die Geräte / Lichtstrahlen auszublenden.
Setzen Sie das Kreuz, um die Geräte / Lichtstrahlen wieder einzublenden.
Um ein Gerät auf einen anderen Layer zu verschieben, ohne im LightJockey eine neue Ebene
anzulegen, markieren Sie das Gerät, rechtsklicken und wählen "Properties" im lokalen Menü. Dann
markieren Sie im Dialog "Fixture Preferences" denn gewünschten Layer (jedes Gerät kann nur einem
Layer zugewiesen werden).
Neue Layer werden im OV unter dem Menü Edit / Edit Fixture Layers angelegt. Wählen Sie einen
Layer und klicken Sie in die Spalte "Layers", um eine Bezeichnung anzugeben.
217 Geräte im Offline Visualizer positionieren
Siehe auch Kalibrierfunktion des Offline Visualizers
Siehe auch Offline Visualizer Pan/Tilt-Programmierung
Hinweis: Die Positionierung der Geräte ist in der 2D-Ansicht meist einfacher.
Geräte im 3D-Raum positionieren
Beim Importieren der LightJockey Gerätekonfiguration in den Offline Visualizer
werden die Geräte auf vorgegebene Positionen im 3D-Raum positioniert - meist in einer Linie oder,
bei vielen Geräten, in einer Matrixanordung.
Das Lesen der Geräteliste kann die aktuellen Abmessungen des Raums ändern - alle Geräte
müssen innerhalb des Raums positioniert werden. Wenn Sie die Geräte zum Zentrum des Raums hin
verschieben, schrumpft der Raum wieder auf die angegebenen Masse (und wird nie kleiner).
Die korrekte Geräteposition und -orientierung ist sehr wichtig für die richtige Programmierung der
Pan/Tilt-Werte mit dem OV.
Siehe Offline Visualizer Pan/Tilt-Programmierung für mehr Informationen über das Abrichten
konventioneller Scheinwerfer im 3D Bereich des Visualizers.
Siehe Offline Visualizer Pan/Tilt-Programmierung für die automatische Berechnung von
Scheinwerferpositionen (nur intelligente Scheinwerfer).
Mathias Gentsch
340
LightJockey Hilfedatei
Bewegen der Geräte in verschiedenen Ansichten
Vergewissern Sie sich, dass nur die Ansicht und keine weiteren Funktionen (z.B. Zoom) aktiv sind, da
sonst die Bewegungsbefehle nicht richtig arbeiten.
Um ein Gerät direkt zu bewegen, klicken Sie es im Visualizer oder im LightJockey an (es muss das
Mastergerät sein) und halten Sie die [Alt]-Taste gedrückt. Drücken und halten Sie die linke Maustaste
und verschieben Sie das Gerät an die gewünschte Position. In 2D-Ansichten erscheinen Hilfslinien, um
die Positionierung zu erleichtern.
Angeben einer absoluten Position
Um eine exakte Position anzugeben, wählen Sie das Gerät an (Mastergerät, rot markiert), klicken
rechts und wählen im lokalen Gerätemenü den Menüpunkt "Properties". Geben Sie die Position und
Orientierung an.
Die Parameter "Position"
Die Koordinaten des Geräts beziehen sich auf dessen Hängepunkt. Geräte, die ohne Hängebügel (z.B.
Moving Heads, die auf dem Boden stehen) montiert werden, verwenden den selben Ursprung.
Die Koordinaten werden genauso angegeben wie die Koordinaten, welche die Grösse des 3D-Raums
bestimmen. Wenn ein Gerät ausserhalb des Raums positioniert werden soll, ändert sich die
Raumgrösse entsprechend.
Die Parameter "Focus"
Diese Parameter sind nur für Geräte, die sich nicht bewegen können (Spots, Farbwechsler etc.)
verfügbar. Focus (Position des Lichtstrahls) dient zum Ausrichten der Geräte im 3D-Raum.
Die Parameter "Rotation"
"Rotation" legt die Orientierung von Scheinwerfern, die sich bewegen können, fest. Die Symbole von
Moving Heads enthalten einen Pfeil, der die Vorderseite des Geräts markiert.
X-Achse: Dreht das Gerät um die X-Achse (links/rechts). Entspricht Tilt.
Y-Achse: Dreht das Gerät um die Y-Achse (oben/unten).
Z-Achse: Dreht das Gerät um die Z-Achse (vorne/hinten). Entspricht Pan.
Mathias Gentsch
Geräteeigenschaften im Offline Visualizer ändern
341
218 Geräteeigenschaften im Offline Visualizer ändern
Ändern der Geräteeigenschaften
Der LightJockey und der OV verwenden nur den Gerätetyp und die DMX-Adresse als gemeinsame
Information. Informationen über Gobos oder Belegung des Farbrads sind unabhängige Informationen.
Einige Eigenschaften (wie Gobos, Strahlwinkel oder Farbe für einkanalige Scheinwerfer können direkt
im Visualizer geändert werden). Jedes Gerät kann über eigene Belegungen verfügen.
Um die Eigenschaften eines Geräts zu ändern, wählen Sie das Gerät (Symbol rot), klicken rechts und
wählen "Properties" im lokalen Gerätemenü. Die meisten Felder der verschiedenen Seiten enthalten
DMX-Werte, die aus dem LightJockey stammen und nicht geändert werden können. Ändern Sie
niemals Daten der Seite "Info/Patch", da der Scheinwerfer dann nicht mehr auf DMX-Daten des
LightJockey reagiert.
Gobos ändern
Geräteeigenschaften, Seite "Gobos"
Um die Gobobelegung eines Geräts zu ändern, wählen Sie die Seite "Gobo wheels", rechtsklicken das
Gobo, wählen "Change" und wählen im Dialog ein anderes Gobo aus.
Ändern des Strahlwinkels
Einige Scheinwerfer können mit verschiedenen Strahlwinkeln verwendet werden. Der MAC 600 verfügt
z.B. über 3 optionale Strahlwinkel (Standard, eng, weit). Wenn die Gerätebeschreibung des Visualizers
die Strahlwinkel-Optionen unterstützt, können Sie auf der Seite "Beam" die entsprechende
Konfiguration auswählen.
Ändern der Eigenschaften allgemeiner DMX-Geräte
Mathias Gentsch
342
LightJockey Hilfedatei
Farbauswahl für allgemeine DMX-Geräte
Allgemeine, einkanalige Geräte (Par-Lampen, Spots) verfügen über "Zoom" zur Einstellung des
Strahlwinkels. Verwenden Sie die Farbauswahl der Seite "Color", um die Lichtfarbe zu bestimmen oder
wählen Sie einen Farbfilter aus der Liste.
219 Offline Visualizer Pan/Tilt-Programmierung
Die Funktion "beam focus" des Offline Visualizers meldet die eingestellten Werte an den LightJockey
zurück. Die Pan/Tilt-werte werden in die aktuelle Szene übernommen und überschreiben bereits
bestehende Werte, wobei der Kanal auf Snap gesetzt wird.
Wählen Sie Beam Focus im Menü Operations (oder klicken Sie das
-Symbol in der
Werkzeugleiste. Um die Pan/Tilt-Position einzustellen, wählen Sie das gewünschte Gerät und stellen
die Position bei gedrückter [ALT]-Taste durch Klicken oder Ziehen im Visualizer ein.
Die Funktion kann auch verwendet werden, um Scheinwerfer ohne Pan/Tilt (z.B. PAR-Scheinwerfer,
RoboColors) im Offliner auf einen bestimmten Punkt zu richten. Wählen Sie das Gerät an, öffnen Sie
im LightJockey den Dimmer, wählen Sie Beam Focus und positionieren Sie den Lichtstrahl.
220 Menüs des Offline Visualizers
siehe auch "lokales Menü" weiter unten.
Menü "File"
New - erstellt eine neue OV-Szene unter Verwendung der Grundparameter des Raums. Es werden
keine Geräte importiert (siehe
Mathias Gentsch
Menüs des Offline Visualizers
343
Importieren der LightJockey Gerätekonfiguration in den Offline Visualizer).
Open - öffnet eine bereits gespeicherte Szene. Wenn Sie eine Szene laden, die mit dem Martin
ShowDesigner erstellt wurde, müssen Sie von Version 4.0 oder höher stammen.
Open and Update - Neuere Versionen des Offline Visualizers sind generell kompatibel zu Szene, die
mit Versionen ab 4.0 erstellt wurden - neue Funktionen werden jedoch erst übernommen, wenn das
Dateiformat der Szene aktualisiert wurde. Schließen Sie die aktuelle Szene und öffnen Sie die Szene
erneut mit der Option Open and Update. Speichern Sie die Datei dann im neuen Format wieder ab.
Diese Funktion sollten Sie auch verwenden, wenn Geräte in einer existierenden Szene ein neueres
Profil zugewiesen werden soll.
Save - speichert die aktuelle Szene.
Save as.. - speichert die aktuelle Szene unter anderem Namen.
Print Setup - Druckerauswahl und -einrichtung
File List - zeigt die zuletzt geöffneten Szenen (wenn vorhanden).
About - Info und Version der Visualizers.
Exit - Offline Visualizer beenden
Menü "Edit"
Edit Fixture Layers - zeigt oder versteckt die Geräte und Lichtstrahlen der entsprechenden Layer.
Edit Object Layers - Objektlayer ändern. Nur Relevant, wenn eine Szene mit dem Martin
ShowDesigner erstellt wurde.
Menü "View"
Toolbars - Zeigt / Versteckt einzelne Offline Visualizer Werkzeugleisten
Fixture List - Zeigt die Geräteliste
Status Bar - Zeigt / Versteckt die Statusleiste
Menü "Window"
Save as Bitmap - Speichert die aktuelle Ansicht als BMP- oder JPG-Datei.
Menü "Display Mode" - siehe Ansichtsmodi und Graphiktreiber des Visualizers
Menü "Operations"
Beam Focus - siehe Offline Visualizer Pan/Tilt-Programmierung
Calibrate - siehe Kalibrierfunktion des Offline Visualizers
Menü "Camera"
Properties - Öffnet den aktuellen Dialog "Kameraeigenschaften"
Full View - Zeigt die komplette Szene in der aktuellen Ansicht
Default - Definierte 2D- oder 3D-Ansichten wählen
Undo - Letzte Kameränderung zurücknehmen
Redo - Letzte zurückgenommene Kameraänderung wiederholen
Zoom, Move, Move To/From, Inspect - Kamera manipulieren
Save Camera - Ansicht speichern
Delete Camera - Aktuelle Ansicht löschen
Menü "Settings"
Window Color - Ändern der Hintergrundfarbe des Visualizers (Voreinstellung: schwarz).
Preferences
Beam
Smoke level - stellt die aktuelle Nebeldichte ein - je höher die Nebeldichte, desto besser sind die
Lichtstrahlen sichtbar.
Projection Enhancement - Einstellung der Sichtbarkeit auf Flächen projizierter Muster - sinnvoll bei
geringer Nebeldichte.
Ambient - Einstellen der Umgebungshelligkeit
Max Framerate - Einstellen der Frequenz, mit der die Darstellung aktualisiert wird. Die aktuelle
Framerate kann wesentlich geringer als die eingestellte Framerate sein - dies hängt vor allem von der
Leistungsfähigkeit des PCs ab.
Mathias Gentsch
344
LightJockey Hilfedatei
Units - Einstellung verschiedener Masseinheiten
Direct X Driver Tab - Einstellen des Graphiktreibers bei Verwendung von DirectX, siehe
Ansichtsmodi und Graphiktreiber des Visualizers
Room Preferences - siehe Einrichten des 3D-Raums im OV
Always on Top - Der OV wird immer als oberstes Fenster dargestellt. Deaktivierung dieser Option führt
dazu, dass andere Fenster den OV verdecken können.
Show Fixture tooltips - zeigt Hinweise zum Gerät, wenn der Cursor über das Gerät bewegt wird
Send keys to LJ - Tastendrücke (außer Alt + Taste Kombinationen) werden auch dann an den
LightJockey geleitet, wenn der Visualizer das aktive Fenster ist. Wenn diese Option aktiv ist, sind die
Hotkey-Funktionen des Visualizers deaktiviert.
Menü "Control"
Hold/Go - Startet / Stoppt die Verarbeitung der DMX-Werte des LightJockey. Der Zustand wird mit der
LED rechts in der Werkzeugleiste angezeigt (grün=Verarbeitung, rot=Stop).
Read Fixturelist - siehe Importieren der LightJockey Gerätekonfiguration
Lokales Menü
Rechtsklicken irgendwo im OV-Fenster öffnet das lokale Menü.
Properties - Öffnet das Eigenschaftsfenster des Geräts (Position und Eigenschaften)
Display Mode - siehe Ansichtsmodi und Grafiktreiber des Visualizers
Camera - Öffnet das Kameramenü
Other/Axis - Blendet das Koordinatensystem zur Orientierung ein
Fixture Layer - Gerätelayer aktivieren / deaktivieren
221 Offline Visualizer Werkzeugleisten
Die Werkzeugleiste des Offline Visualizers ermöglicht schnellen Zugriff auf oft verwendete
Menüs des Offline Visualizers. Die einzelnen Werkzeugleisten können mit dem Menü View/Toolbars
gezeigt oder versteckt werden. Die einzelnen Werkzeugleisten können auch voneinander getrennt
werden und als Einzelfenster verwendet oder an die Fensterseiten (oben, unten, links, rechts)
geschoben werden.
222 Ansichtsmodi und Graphiktreiber des Visualizers
Diese Version des Offline Visualizers verwendet Microsoft Direct-X Version 6.0 oder höher, die auf
dem PC installiert sein muss.
Die neueste Version von Direct-X erhalten Sie zur Zeit auf der web site
http://www.microsoft.com/directX
Der Offline Visualizer unterstützt verschiedene Anzeige-Modi und Graphik-Treiber.
Anzeige-Modi
Mathias Gentsch
Ansichtsmodi und Graphiktreiber des Visualizers
345
Scene Wireframe - Zeigt Wände und Objekte als Drahtgittermodell
Scene Wireframe (Lit) - Zeigt Wände und Objekte als Drahtgittermodell
Scene Solid - Zeigt Wände und Objekte als massive Objekte
Beams Normal - Zeigt Lichtstrahlen als Drahtgittermodell
Beams DirectX - Zeigt Lichtstrahlen als Drahtgittermodell unter Verwendung von Direct-X
Beams DirectX Solid - Zeigt Lichtstrahlen realitätsnah unter Verwendung von Direct-X
Beams Projection - die realistischste Darstellung der Lichtstrahlen und Projektionen
Drahtgittermodelle benötigen wesentlich weniger Rechenkapazität als massive Darstellungen.
Texturen werden nur für massive Objekte dargestellt.
Scene Solid und Beams DirectX Solid ergeben sehr reale Darstellungen - PC's oder Graphikkarten mit
geringer Rechenleistung können jedoch überfordert sein, schalten Sie dann auf eine andere
Darstellung um.
Anzeigemodi ändern Sie im Hauptmenü Display Mode
Graphik-Treiber
Auf der Seite "DirectX" im Menü Settings / Preferences können Sie zwischen verschiedenen GraphikTreibern wählen. Normalerweise ist die Funktion AUTO DETECT die optimale Wahl (mit HardwareBeschleunigung, wenn vorhanden). Bei Problemen können Sie jedoch manuell einen anderen, weniger
leistungsfähigen Treiber auswählen.
Hinweis: Wenn kein Menü geöffnet ist, können Sie mit der Tastenkombination [STRG]+T die
Renderzeiten des OV in der Statusleiste abrufen. Je niedriger die Renderzeit, desto besser.
Hardwarebeschleunigte Systeme erreichen normalerweise die niedrigsten Renderzeiten.
223 LightJockey Offline Werkzeugleisten
Die LightJockey OV Werkzeugleiste
Der erste Button wechselt zwischen Launch (OV starten), Disable (OV verstecken) und Enable
(Zeigen, wenn versteckt).
Frontansicht der Szene
Rückansicht der Szene
Szene von links betrachten
Szene von rechts betrachten
Szene von oben betrachten
Mathias Gentsch
346
LightJockey Hilfedatei
Szene von unten betrachten
Gesamtansicht
Ansichtsänderung zurücknehmen
Ansichtsänderung wiederholen
Das letzte Feld enthält eine Liste der benutzerdefinierten Ansichten. Die liste enthält Ansichten, die
vorher im Visualizer gespeichert wurden. Die Ansichten können über die Liste oder mit HotkeyFunktionen aufgerufen werden. Beachten Sie, dass der LightJockey das aktive Fenster sein muss, um
die Hotkeys verwenden zu können.
224 Kalibrierfunktion des Offline Visualizers
Die Kalibrierfunktion des Offline Visualizers dient dazu, Geräte, die bereits real installiert wurden,
korrekt im Offline Visualizer zu positionieren. Die Positionierung von virtuellen Scheinwerfern wird nicht
unterstützt.
Die Kalibrierfunktion verwendet die Pan/Tilt-Werte des LightJockey, um die Geräte im Raum zu
positionieren. Dazu werden bekannte Raumpunkte verwendet, die sowohl real als auch im Visualizer
vorhanden sind.
Richten Sie die Scheinwerfer zunächst im LightJockey ein und lesen Sie die Geräteliste mit 'read
fixture list' in den Offline Visualizer. Markieren Sie jetzt 4 Bezugspunkte der realen Scheinwerfer (z.B.
die Ecken der Tanzfläche), auf die Sie die Scheinwerfer später richten können. Messen Sie dann die
3D Koordinaten der realen Bezugspunkte. Verwenden Sie den selben Nullpunkt, den Sie auch in
der Szene des Visualizers verwendet haben.
Beispiel
OV Raum mit folgenden Abmessungen:
Left -10; Right 10
Bottom 0; Height 10
Back -5; Front 5
Der Referenzpunkt (0, 0,0) liegt genau in der Mitte des Raums auf Bodenhöhe (ref 1)
Der Referenzpunkt (2,0,0) liegt 2 Einheiten rechts von ref1.
Der Referenzpunkt (-2,0,0) liegt 2 Einheiten links von ref1.
Der Referenzpunkt (0,1,0) liegt zwei Einheiten vor ref1
Der Referenzpunkt (0,-3,0) liegt 3 Einheiten hinter ref1.
Die Referenzpunkte sollten von allen oder so viel Scheinwerfern wie möglich erreicht werden - jeder
Scheinwerfer benötigt für die Berechnung seiner Lage im Raum 4 Referenzpunkte - aber es müssen
nicht für alle Scheinwerfer die selben Referenzpunkte verwendet werden. Die Referenzpunkte müssen
auch nicht von der Mitte oder vom Boden des Raums aus gemessen werden. Der Abstand der
Referenzpunkte sollte auch nicht zu gering oder zu groß sein, ein paar Meter sollten reichen.
Wenn Sie die 4 Referenzpunkte markiert und vermessen haben, wählen Sie im LightJockey zuerst das
Gerät (nur ein Gerät), das Sie kalibrieren wollen. Öffnen Sie dann im Offline Visualizer den Dialog
Calibrate im Menü Operations.
Mathias Gentsch
Kalibrierfunktion des Offline Visualizers
347
Dialog "Gerät kalibrieren"
Geben Sie die Koordinaten der 4 Referenzpunkte nacheinander an (die Reihenfolge ist egal). Richten
Sie den Scheinwerfer nun mit Hilfe des LightJockey nacheinander auf die 4 Referenzpunkte und
klicken Sie unterhalb des jeweiligen Punktes set (oder reset). Wenn Sie alle 4 Punkte übernommen
haben, klicken Sie OK (OK wird erst frei gegeben, wenn Sie alle 4 Punkte übernommen haben). Aus
den Koordinaten der Punkte und den dazu gehörigen DMX-Werten des LightJockey wird nun die Lage
des Scheinwerfers im Raum berechnet.
Wiederholen Sie die Prozedur für die restlichen Scheinwerfer.
Hinweise:
8 bit pan/tilt könnte eine zu grobe Auflösung sein, um die Lage präzise berechnen zu können. Für
derartige Scheinwerfer ist es meist sinnvoller, wenn Sie den Lichtstrahl auf 4 Punkte im Raum richten
und den Zentrum des Lichtstrahls jeweils als Referenzpunkt verwenden.
225 Die Offline Geräteliste
OV Geräteliste
Wählen Sie View/Fixturelist im Hauptmenü, um die Geräteliste zu öffnen. Die Liste enthält die aktuelle
Gerätekonfiguration und mehrere Informationen über die Geräte.
Geräte, die in der Geräteliste markiert sind, werden in der 3D Ansicht blau umrandet dargestellt.
Spot No
Die Gerätenummer - identisch zur Gerätenummer im LightJockey.
Spot type/Purpose
Name des OV Profils, in der Spalte Purpose werden zusätzliche Informationen gezeigt (z.B. 16 bit
DMX Mode).
Mathias Gentsch
348
LightJockey Hilfedatei
Supported
Diese Spalte zeigt, ob das Gerät im OV unterstützt wird. 'No' bedeutet, dass das Gerät nicht unterstützt
(oder nicht mit einem OV Profil verbunden) wird.
DMX
DMX Adresse des Geräts
Position X,Y,Z
Die Position des Geräts im 3D Raum - die Position kann direkt in diesen Feldern geändert werden
(direkt eingeben oder Doppelklick, um einen Dialog zu öffnen).
Orientation X,Y,Z
Die Orientierung des Geräts im 3D Raum - die Orientierung kann direkt in diesen Feldern geändert
werden (direkt eingeben oder Doppelklick, um einen Dialog zu öffnen).
226 Zusammenarbeit mit Capture
Capture Screenshots
Capture ist eine Anwendung für Lighting Designer und Programmierer. Es ist eine Anwendung für die
Simulation eines Lichtdesigns in Echtzeit am PC. Capture wird von Capture Sweden
(www.capturesweden.com) entwickelt und unterstützt.
LightJockey kann mit Capture über die Schnittstelle CITP (Capture Interface Transport Protocol)
kommunizieren. Capture wird mit einem speziellen Interface für den LightJockey geliefert. Die
Kommunikation beruht auf Netzwerkprotokollen, deswegen können beide Anwendungen auf einem
oder verschiedenen, über ein Netzwerk verbundene PCs laufen.
Das Interface benötigt Capture Version 3.0.16 oder höher und LightJockey Version 2.6 build 6 oder
höher.
Eigenschaften
Das aktuelle LightJockey/Capture Interface unterstützt bidirektionalen Austausch von DMX Daten
zwischen beiden Programmen. Lichtprogramme, die mit dem LightJockey erstellt wurden, können in
Echtzeit in Capture visualisiert werden. Daten von Capture, wie Pan/Tilt-Positionen in der 3D Ansicht,
können direkt in den LightJockey übernommen werden.
Voraussetzungen
Capture muss auf dem selben PC wie der LightJockey installiert werden - auch wenn die
Anwendungen auf zwei PCs laufen sollen.
Mathias Gentsch
Zusammenarbeit mit Capture
349
Netzwerkanforderungen
· Auf allen Computern muss das TCP/IP Protokoll installiert sein.
· Alle beteiligten Computer müssen zum selben Subnet gehören.
Firewall
Da die Kommunikation zwischen dem LJ und Capture auf einem Netzwerkprotokoll basiert, muss die
Kommunikation über Sicherheitseinrichtungen wie Firewalls oder Router, auch wenn beide
Anwendungen auf dem selben PC laufen, möglich sein. Besonders Port 4810 muss für den UDP
Verkehr, Port 4811 für TCP Verkehr geöffnet sein.
Einrichten des Interfaces
Studieren Sie die Dokumentation zu Capture um zu erfahren, wie Capture für die Verwendung von
CITP und die Kommunikation mit dem LightJockey eingerichtet werden muss (die aktuelle Version von
Capture erwartet eine aktive Verbindung zum LightJockey, bevor er als Datenquelle verwendet werden
kann).
LightJockey Setup
Die gesamte Software für das Interface wird mit Capture geliefert. Capture muss deswegen auf dem
selben PC wie der LightJockey installiert werden, auch wenn die Verbindung über ein Netzwerk statt
findet. Das Capture Interface des LightJockey ist erst verfügbar, wenn der LightJockey das Interface
Modul auf dem lokalen PC findet.
Einrichten des LightJockey
Das Capture Interface wird im Menü System Preferences dialog (Hauptmenü/Setup/System
Preferences) auf der Karte External Links, Punkt "Enable link to Capture" aktiviert.
Sobald das Interface aktiviert wurde, sucht es über das Netzwerk nach Capture. Das Capture Status
Panel finden Sie unter dem Hauptmenü 'Capture'.
Capture Verbindungsstatus
Der Verbindungsstatus zeigt:
Capture Interface: den Ort des Interface Moduls
Version: Die Version des Interface Moduls
Connection Status: Den Status der Verbindung (disconnected, connection IP)
Stats: Gesendete und empfangene DMX Datenpakete (siehe unten).
Die Anzahl der DMX Datenpakete zeigt die Pakete, die an das Interface, nicht unbedingt an Capture
gesendet wurden (die Zahl steigt auch, wenn kein Capture gefunden wurde).
Talkback
Bidirektionale Kommunikation bedeutet, das Capture zum Programmieren von LightJockey-Szenen
verwendet werden kann - die DMX Daten von Capture werden für die Programmierung der aktuellen
Szene verwendet. Um Talkback zu aktivieren, markieren Sie im Capture Status Panel die Option
"Enable Capture talkback".
Hinweis: Talkback funktioniert nicht richtig, wenn ein Gerät mit unterschiedlicher Adresse in Capture
und im LightJockey eingerichtet wurde, besonders:
Mathias Gentsch
350
LightJockey Hilfedatei
· Pan / Tilt des Geräts invertiert oder vertauscht wurden und der DMX Ausgang über den Global Patch
gepatched wurde (z.B. das Gerät mit invertiertem Pan DMX Adresse 1 im LightJockey und DMX
Adresse 100 in Capture hat).
· Das Gerät 16 bit Pan/Tilt aufweist, aber nicht der Konvention MSB/LSB folgt und der Ausgang mit
dem Global Patch gepatched wurde.
· Verschachtelte Patches vorliegen (z.B. DMX Kanal 1 übernimmt den Wert von Kanal 2, der den
Wert von Kanal 3 übernimmt).
Talkback erwartet natürlich, dass die Geräte sowohl in Capture als auch im LightJockey eingerichtet
wurden, also ein Empfänger der Daten vorhanden ist.
227 Verfolgerscheinwerfer
Verfolgerscheinwerfer
Die Funktion "Verfolgerscheinwerfer" versetzt ausgewählte Geräte in einen vordefinierten Zustand (der
aus der aktuellen Sequenz stammt) und der geeignet ist, eines oder mehrere Geräte als Verfolger zu
verwenden. Die Funktion weist bestimmte vorprogrammierte Effekte der aktuellen Sequenz/Szene
während der Wiedergabe von Cues zu und verwendet die normale Gerätesteuerung um die Verfolger
zu steuern. Die Verfolgerfunktion überschreibt keine Cue Makros.Der LightJockey kann bis zu 20
Verfolger-Setups verwalten.
Ändern der Verfolgereinstellungen
Um die Verfolgereinstellungen zu ändern, wählen Sie Edit Followspot Settings im Menü Hauptmenü
> Setup > Preferences oder rechtsklicken den Verfolger-Button (
und wählen Edit Settings im Menü "Options".
) auf der Werkzeugleiste Geräte
Mathias Gentsch
Verfolgerscheinwerfer
351
Dialog "Ändern der Verfolgereinstellungen"
Der Einstellungen der Verfolger sind nicht auf Pan/Tilt-Positionen oder Helligkeit beschränkt, jeder
Effekt kann in den Verfolgereinstellungen verwendet werden (z.B. Farbe, Iris). Beachten Sie jedoch,
dass Verfolgereinstellungen nur für Geräte gelten, die als Verfolger verwendet werden können (Geräte
mit Pan/Tilt-Funktionen).
Die Parameter, die jedem Gerät zugewiesen werden sollen, wenn es als Verfolger verwendet wird,
werden einfach in der aktuellen Szene programmiert - löschen Sie vorher den aktuellen Cue, um
genau zu sehen, was Sie programmieren. Wenn die Geräte programmiert sind, wählen Sie alle
Geräte, die Verfolger sein sollen, aus, markieren eine der 20 Verfolger-Szenen und klicken Apply
Current Scene to Preset#. Bei der Zuweisung nimmt der LightJockey die programmierten Funktionen
aller ausgewählten Geräte auf. Effekte, die nicht programmiert wurden, verwenden die
Grundeinstellungen DMX-Ausgang (Default DMX Output), wenn die Verfolgerfunktion aktiviert wird
(siehe später). Geben Sie für den Verfolger einen Namen im Feld "Followspot Entry" ein.
Um Verfolgereinstellungen zu löschen, markieren Sie die Einstellung und klicken Clear settings in
preset# - um alle Einstellungen zu löschen, wählen Sie im Menü "Options" den Menüpunkt Clear all
Followspot Settings.
Einem Verfolger einen Static zuweisen
Jeder Verfolgereinstellung kann ein Static zugewiesen werden - der Static wird dann mit dem Verfolger
aktiviert (siehe unten).
Verwenden Sie den Static, um bestimmte Einstellungen zu erzwingen, die nicht in der Verfolgerszene
gespeichert wurden - Sie könnten z.B. die Vorderlichter um 30% einziehen, sobald der Verfolger
aktiviert wird, ohne die anderen Parameter der gerade gesendeten Stimmung zu verändern.
Mathias Gentsch
352
LightJockey Hilfedatei
Static Auto Clear
Markieren Sie "Auto Clear" (rechtsklicken und im lokalen Menü wählen), damit der zugewiesene Static
beim Ausschalten dews Verfolgers automatisch deaktiviert wird.
Verwenden der Verfolgerscheinwerfer
Während der Cuewiedergabe werden die Verfolgereinstellungen aktiviert, indem Sie den Button
auf der Werkzeugleiste Geräte rechtsklicken und die gewünschte Einstellung auswählen. Linksklicken
aktiviert die letzte Einstellung.
Auswahl der Verfolgereinstellung
Um eine Verfolgereinstellung zu aktivieren, markieren Sie die Einstellung und klicken OK (oder
doppelklicken der Einstellung). Die einzelnen Einstellungen können auch über Hotkeys oder den
2532 Direct Access aktiviert werden.
Wenn eine Verfolgereinstellung aktiv ist, kann sie durch Anklicken von "Clear" oder Klicken des
Verfolger-Buttons auf der Werkzeugleiste Geräte deaktiviert werden. Wenn eine Verfolgereinstellung
aktiv ist, werden automatisch die Fenster Intensitätssteuerung und Bewegungssteuerung für die
ausgewählten Geräte geöffnet.
Alle Effekte werden auf Snap gesetzt, um eine schnelle Reaktion der Scheinwerfer zu ermöglichen.
Use only selected fixtures as Followspots
Wenn eine Verfolgereinstellung gespeichert wird, wird der Auswahlzustand aller Geräte ebenfalls
gespeichert. Beim Aktivieren der Verfolgereinstellung, wählt der LightJockey automatisch alle Geräte
aus, die beim Speichern ausgewählt waren (und alle anderen Geräte ab). Wenn die Option Use only
selected fixtures as Followspots im Menü "Preferences" ausgewählt wurde, werden NUR die gerade
ausgewählten Geräte beim Aufruf einer neuen Verfolgereinstellung ausgewählt.
HINWEISE
Bei Verwendung mehrerer Scheinwerfer als Verfolger sollte die Bewegung auf "relativ" gesetzt sein.
228 Nächstes/Voriges Gerät
Siehe auch Solo-Modus
Mathias Gentsch
Nächstes/Voriges Gerät
353
Die Felder "nächstes" und "voriges" auf der Werkzeugleiste Geräte werden verwendet, um zum
nächsten oder vorigen Gerät umzuschalten.
Diese Art der Auswahl ist vor allem beim Programmieren nützlich, wo oft verschiedene Geräte
ausgewählt werden müssen.
Die Funktionen können Hotkeys zugewiesen werden.
Als Grundeinstellung wird das nächste oder vorige Gerät abhängig von der Gerätenummer
ausgewählt. Das neu ausgewählte Gerät wird Mastergerät, alle anderen Geräte werden abgewählt.
Das neu ausgewählte Gerät ist immer das nächste oder vorige in Relation zum aktuellen Mastergerät.
Wenn keine Geräte ausgewählt sind, wählt "nächstes" das Gerät mit der niedrigsten Nummer aus,
während "voriges" das Gerät mit der höchsten Nummer auswählt.
Die Reihenfolge der Auswahl kann vom Anwender verändert werden. Öffnen Sie den Einrichtdialog,
indem Sie mit der rechten Maustaste auf eines der beiden Symbole klicken, oder öffnen Sie den Dialog
unter Hauptmenü > Setup > Preferences > Previous/Next Fixture Selection.
Einrichtdialog
Nächstes/Voriges-Felder aktivieren (Enable Next/Previous Buttons)
Versteckt oder zeigt die Pfeiltasten.
nur selben Typ wählen (Only Select Same Type as Master Fixture)
es werden nur Geräte vom selben Typ ausgewählt.
Auswahlebene (Selection Tabs)
jede Ebene (any tab) - wählt Geräte aus jeder Ebene.
selbe Ebene wie Master (same as master) - wählt nur Geräte auf derselben Ebene wie die des
Mastergeräts.
aktuelle Ebene (current tab) - wählt nur Geräte aus der aktuellen Ebene.
Auswahlreihenfolge (Selection Order)
Gerätenummer (fixture number) - verwendet die Gerätenummer als Auswahlkriterium
definierte Reihenfolge (custom order) - verwendet eine benutzerdefinierte Reihenfolge.
Mathias Gentsch
354
LightJockey Hilfedatei
Festlegen einer Reihenfolge
Die Auswahlliste öffnen Sie durch Auswahl des Punktes "Custom Order" oder durch Auswahl des
Punktes "Set Custom Order" im Menü des Einrichtdialoges.
Die benutzerdefinierte Reihenfolge ermöglicht die genaue Angabe der Auswahlreihenfolge. Bei
Auswahl der benutzerdefinierten Reihenfolge werden alle anderen Kriterien deaktiviert.
Um Geräte in die Auswahlliste einzufügen, aktivieren Sie das Feld "Auto-add Master Fixture" und
wählen die Geräte auf dem Desktop in der gewünschten Reihenfolge aus. Alternativ können Sie das
gewünschte Geräte als Mastergerät auswählen und das Gerät durch Rechtsklicken in die Liste
einfügen oder anhängen. Geräte werden aus der Liste entfernt, indem Sie es markieren und
"selecting remove fixture" oder "remove lines" im lokalen Gerätemenü wählen (Anklicken des
Symbols mit der rechten Maustaste). Die "Clear All"-Funktion löscht die gesamte Liste.
Durch Einfügen eines "Selection Breaks" können Sie Gruppen bilden. Wählen Sie eine Zeile aus und
klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf. "Selection Breaks" fügen eine Trennstelle ein - wenn Sie
z.B. vor Gerät 5 und nach Gerät 8 eine Trennstelle einfügen, würde die Betätigung der "nächstes"Taste Gerät 5 auswählen.
229 Solo-Modus
Die Solo-Funktion wird mit dem
-Symbol auf der Werkzeugleiste Geräte oder über einen Hotkey
aktiviert. Die Solo-Funktion kann zur Vermeidung der Verwirrung unerfahrener Anwender unter
Hauptmenü > Setup > Preferences > Enable Solo Function deaktiviert werden. Das Symbol
verschwindet dann von der Werkzeugleiste.
Die Solo-Funktion ist vor allem ein Hilfsmittel zur Programmierung. Alle nicht ausgewählten Geräte
werden verdunkelt. Die Funktion kann nur Geräte steuern, die über einen Blackout verfügen. Der
Blackout bewegt sich mit der Geräteauswahl weiter - das bedeutet, dass immer nur das ausgewählte
Gerät leuchtet (z.B. in Verbindung mit der Funktion Nächstes/Voriges Gerät).
Wenn kein Gerät ausgewählt ist, ist die Solo-Funktion ohne Funktion.
Mathias Gentsch
Der LJ Manager (plug-in)
355
230 Der LJ Manager (plug-in)
LJ Manager Logo
Der LJ Manager ist ein separates Plug in, das mit dem LightJockey zusammenarbeitet und die
Möglichkeiten extrem erweitert.
Die aktuelle Version besteht aus zwei Modulen:
Das Scheduler Modul, mit dem eine Installation automatisiert werden kann, d.h. zu bestimmten Zeiten
und Daten werden bestimmte Aktionen ausgelöst.
Scheduler
Das Touch Panel Modul, mit dem viele Funktionen und Befehle strukturiert und über einen
Touchscreen oder eine Mais abgerufen werden können.
Mathias Gentsch
356
LightJockey Hilfedatei
Touch Panel
Nightclubs, Live Shows oder die Fernsteuerung von Architekturbeleuchtung sind Beispiele für die
Einsatzmöglichkeiten des LJ Managers.
Der LJ Manager muss separat installiert werden. Seine Funktionen werden in seiner Hilfedatei
beschrieben.
Konfiguration des LightJockey für die Verwendung des LJ Managers
LJ Manager Preferences Dialog
Der LJ Manager kann zwar unabhängig aufgerufen werden, es ist jedoch praktischer, wenn er
automatisch mit dem LightJockey gestartet wird.
Klicken Sie LJ Manager im Hauptmenü und öffnen Sie den Dialog 'Preferences'. Markieren Sie die
Optionen Use default LJ Manager instance und Auto Start LJ manager. Der LJ Manager wird nun
automatisch vom LightJockey gestartet.
LJ Manager Anwendungsdaten
Der LJ Manager speichert die Anwendungsdaten in der aktuellen Anwender-Bibliothek des
LightJockeys. Die vom LJ Manager gespeicherten Daten sind deshalb auch in der normalen
LightJockey Sicherungsdatei enthalten.
Mehrfache Installation
Mathias Gentsch
Der LJ Manager (plug-in)
357
Bei der Installation registriert sich der LJ Manager als 'default instance' in der Windows Registrierung.
Wenn der LJ so eingerichtet wird, dass er die 'default instance' verwendet, startet er immer die zuletzt
installierte Instanz. Wenn Sie ein System mit mehreren Instanzen des LJ / LJ Managers warten
müssen, müssen Sie ein paar Dinge beachten.
Sie können eine bestimmte Installation (die sich von der default instance unterscheidet) verwenden,
wenn Sie die Option Use specific LJ Manager instance markieren und den Pfad der Datei
LJManager.exe im Dateidialog angeben. Da der LJ Manager seine Daten in der aktuellen AnwenderBibliothek des LJ speichert, sollten verschiedene Instanzen mit verschiedenen Anwender-Bibliotheken
verknüpft werden - ansonsten greifen alle Instanzen auf die selben Daten zu, was zu Problemen
führen kann.
231 DMX Nebelmaschinen und Dunsterzeuger
Der LightJockey bietet zwei verschiedene Wege zur Steuerung und Programmierung von DMXgesteuerten Nebelmaschinen und Dunsterzeugern.
Eine Möglichkeit ist, das Geräte als Allgemeines DMX-Gerät einzurichten und die Nebelmaschine /
den Dunsterzeuger mit den Schiebereglern zu steuern.
Die zweite Möglichkeit ist, eine DMX Nebelmaschine oder einen DMX Dunsterzeuger zu als Gerät
beschreiben. Neben der Beschreibung und einem eigenen Symbol werden die eingerichteten Geräte
bei Verwendung dieses Weges automatisch mit der Nebelsteuerung verbunden, die die Steuerung von
Nebelmaschinen und Dunsterzeugern unabhängig von der Programmierung ermöglicht.
232 Nebelsteuerung
Das Fenster für die Nebelsteuerung öffnen Sie mit dem
-Symbol auf der Werkzeugleiste Geräte.
Die Nebelsteuerung ermöglicht die Steuerung von DMX-kompatiblen Nebelmaschinen und
Dunsterzeugern unabhängig von der Programmierung. Um die Nebelsteuerung einsetzen zu können,
müssen die Nebelmaschine(n) oder Dunsterzeuger als DMX Nebelmaschine oder
DMX Dunsterzeuger eingerichtet werden. Die Nebelsteuerung arbeitet mit allen eingerichteten
Nebelmaschinen oder Dunsterzeugern zusammen.
Sobald die Geräte eingerichtet sind, können die Nebelmaschine(n) oder Dunsterzeuger ganz normal
unter Verwendung der Schieberegler in Szenen programmiert werden, oder unabhängig über die
Nebelsteuerung gesteuert werden, wobei die programmierte Ausgabe überschrieben wird.
Mathias Gentsch
358
LightJockey Hilfedatei
Die Nebelsteuerung
Die Nebelsteuerung ist in zwei Sektionen unterteilt - die eine Sektion (links) steuert Nebelmaschinen
durch Simulation einer Standard-Nebelfernbedienung - die andere Sektion (rechts) wird verwendet, um
einen kontinuierlichen Dunstausstoss eines Dunsterzeugers ohne den Ausstoss in Szenen oder den
Grundeinstellungen des DMX-Ausganges programmieren zu müssen, zu programmieren.
Nebelsteuerung
Die Nebelsteuerung simuliert eine typische Fernbedienung mit zeitgesteuerter Nebelmenge, -dauer
und -zyklus.
"Smoke"-Taster
Anklicken und Halten dieses Tasters veranlasst die Nebelmaschine zu nebeln, solange der Taster
gehalten wird (siehe Voreinstellungen (preferences)).
Timer
Dieser Schalter aktiviert oder deaktiviert den automatischen Zyklus.
Zyklus (Cycle)
Die Zykluszeit wird durch den Zyklusregler dargestellt und kann 32 verschiedene Einstellungen von 5
Sekunden bis 60 Minuten besitzen. Wenn der Timer aktiviert ist, wiederholt die Steuerung den Zyklus
kontinuierlich.
Reset
Anklicken des "Reset"-Tasters setzt die Zykluszeit auf "0" und startet den Zyklus von vorne.
Dauer (Duration)
Mit diesem Regler wird die Dauer des Nebelausstosses am Ende jedes Zyklus eingestellt.
Menge (Level)
Mit diesem Regler wird die Nebelmenge, mit der die Maschine nebelt eingestellt.
Der schmale vertikale Balken auf der rechten Seite der Nebelsteuerung veranschaulicht die Zykluszeit
(Höhe des Balkens), die Nebeldauer (weisser Teil des Balkens) und die abgelaufene Zykluszeit (rote
Linie).
Während des Nebelaustosses, entweder mit dem "Smoke"-Taster oder über die Zeitsteuerung,
werden programmierte Nebelvorgänge in Szenen überschrieben.
Mathias Gentsch
Nebelsteuerung
359
Dunststeuerung
Die Dunststeuerung wird verwendet, um den Dunstaustoss und die Ventilatorgeschwindigkeit eines
DMX Dunsterzeugers unabhängig von Szenen zu programmieren. Die Dunststeuerung verwendet
keine Zeitfunktionen, die eingestellten Werte werden kontinuierlich an den Dunsterzeuger gesendet.
Die Austoss- und Ventilatorwerte überschreiben evtl. in Szenen programmierte Werte, sobald sie
ungleich 0 sind.
Lokales Menü "Voreinstellungen (Preferences)"
Zeige Dunststeuerung (View haze control)
Dunststeuerung darstellen oder verstecken (Unterdrücken der Anzeige deaktiviert die Steuerung nicht)
Zeitsteuerung bei Programmstart aktivieren (Enable timer on startup)
Die Zeitsteuerung wird bei Start des LightJockey aktiviert.
Zyklus bei manuellem Eingriff zurücksetzen (Reset Cycle on Smoke)
Betätigen des "Smoke"-Tasters setzt den Zyklus auf den Anfang (arbeitet nicht mit DMX in oder dem
2532 DA).
"Smoke"-Taster verwendet Nebelmenge (Smoke button use level)
Der erzeugte Nebelaustoss bei Betätigung des "Smoke"-Tasters" entspricht der eingestellten
Nebelmenge. Wenn diese Option deaktiviert wird, arbeitet die Nebelmaschine mit maximalem
Austoss, wenn der Button gedrückt wird.
Ausschaltverzögerung (Smoke button toggle X seconds)
Diese Option ermöglicht es, den Nebelaustoss mit dem "Smoke"-Taster zu verlängern, ohne den
Taster gedrückt zu halten. Wenn Sie z.B. den Wert "Smoke button toggle 4-5 seconds" einstellen,
nebelt die Maschine nach dem Loslassen des Tasters noch 4-5 Sekunden weiter. Die Option ist nur
aktiv, wenn der Button direkt und nicht ferngesteuert (2532, DMX In) gedrückt wird.
Fernsteuer-Optionen
Alle Werte der Nebelsteuerung können auch über DMX in verändert werden – der "Smoke"-Taster
kann durch einen benutzerdefinierten Taster des 2532 Direct Access Controllers überschrieben
werden.
233 DMX Nebelmaschine
Gerätesymbol für eine DMX Nebelmaschine
Nebelmaschinensteuerung
Diese Beschreibung verbindet die Maschine mit der Nebelsteuerung – um eine Nebelmaschine
unabhängig von der Nebelsteuerung zu programmieren, müssen Sie sie als allgemeines DMX-Gerät
Mathias Gentsch
360
LightJockey Hilfedatei
einrichten.
Diese Beschreibung ist für Nebelmaschinen, die einen DMX-Kanal benötigen, geeignet.
Das DMX-Protokoll der Maschine muss folgenden Anforderungen genügen, um Sie mit dieser
Beschreibung ansteuern zu können:
- kein Nebelaustoss bei DMX-Wert "0"
- voller Austoss bei DMX-Wert "255"
Beachten Sie, dass der Austoss einiger Maschinen nicht mit dem angezeigten Austoss übereinstimmt.
Ausserdem schalten einige Maschinen die Heizung beim DMX-Wert "0" ab - hier muss ein DMXGrundwert in der Grundeinstellung DMX-Ausgang programmiert werden.
234 DMX Dunsterzeuger
Gerätesymbol für einen DMX Dunsterzeuger
Steuerfenster für einen Dunsterzeuger
Diese Beschreibung verbindet die Maschine mit der Nebelsteuerung – um einen Dunsterzeuger
unabhängig von der Nebelsteuerung zu programmieren, müssen Sie sie ihn als allgemeines DMXGerät einrichten.
Diese Beschreibung ist kompatibel zum DMX-Protokoll der JEM Hydrosonic 2000 - das bedeutet, dass
zwei DMX-Kanäle verwendet werden; der erste, um die Dunstmenge, der zweite um die
Ventilatorgeschwindigkeit zu steuern. Selbstverständlich können auch andere Dunsterzeuger gesteuert
werden, wenn auf deren ersten Kanal die Dunstmenge liegt und er nicht mehr als 2 DMX-Kanäle
benötigt.
235 Externe Anwendung/Gerät einbinden
Das Profil "External Application/Device" ist ein Spezialprofil, um die Kommunikation zwischen dem LJ
und einer Plugin-Anwendung oder einem DMX-Gerät zu ermöglichen. Das Plugin kann seinerseits
andere Anwendungen oder externe Geräte steuern.
Das Profil verhält sich wie eine normale Gerätebeschreibung, weswegen die externe
Anwendung/Gerät wie ein normales Gerät in die Programmierung des LightJockeys eingebunden
werden kann.
Ein Beispiel für ein passendes Plugin ist z.B. die Anwendung LJ-RS232Send, über die das Steuern von
RS-232 Geräten vom LightJockey aus möglich wird - LJ-RS232Send finden Sie im Ordner <LF
Hauptordner>\LJ-RS232Send\. Nähere Informationen finden Sie in der Hilfedatei der Anwendung.
Funktionsumfang
Der Funktionsumfang des External Application/Device Links hängt vor allem von den Funktionen der
Mathias Gentsch
Externe Anwendung/Gerät einbinden
361
Anwendung selbst ab - im Folgenden werden die möglichen Funktionen, die in der externen
Anwendung enthalten sein können oder nicht, aufgeführt.
Befehlsketten
Das Profil enthält ein textbasiertes Interface, mit dem Befehlsketten vom LightJockey zur externen
Anwendung gesendet werden können. Die Befehlskette kann ASCII-Zeichen der Werte CHR(32) bis
CHR(127) und maximal 32 Zeichen pro Befehl enthalten. Wenn die externe Anwendung ein externes
Gerät steuert, ist es Sache der externen Anwendung, die Befehlskette in Befehle für das externe Gerät
umzuwandeln.
DMX Ein- und Ausgangskanäle
Neben Befehlsketten kann der Link die Werte von 4 anwenderdefinierten DMX-Ausgangskanälen und
4 anwenderdefinierten DMX Eingangskanälen pro Profil übertragen. Beachten Sie, dass maximal 8
Ausgangskanäle, die im Adressbereich des verwendeten DMX Interfaces liegen müssen, eingerichtet
werden dürfen.
Einrichten des Profils
Um einen Link zur der externen Anwendung herzustellen, müssen Sie das Profil zunächst einrichten.
Das Profil muss eine gültige DMX Adresse haben und belegt 32 DMX Kanäle. Da die Befehle des
Profils normalerweise keine DMX Daten sind, kann die Adresse des Geräts auch ausserhalb des
verfügbaren Adressraums liegen (siehe unten).
Adresszuweisung ausserhalb des unterstützten DMX Adressbereichs
Wenn das instaIlierte DMX Interface nicht den gesamten verfügbaren Adressbereich (Link 1-4)
abdeckt, können Sie das Profil auch auf einem nicht verwendeten Link einrichten. Um auf Links, die
nicht von der Hardware unterstützt werden zugreifen zu können, müssen Sie zunächst das DMX
Interface im LightJockey abmelden, damit Sie auf alle 4 Links zugreifen können. Richten Sie das Profil
auf einem nicht verwendeten Link ein und melden Sie das DMX Interface wieder an. Der LightJockey
meldet, das ein Gerät im nicht verfügbaren Adressbereich eingerichtet wurde. Ignorieren Sie diese
Meldung.
Einrichten der Anwendung
Wenn Sie das Profil eingerichtet haben, erscheint es auf dem Desktop als "unlinked" Profil.
'Unlinked' externer Link
Rechtsklicken Sie das Gerätesymbol und wählen Sie Define Application Link. Klicken Sie auf das
Ordnersymbol (oben rechts) um das mit die externen Anwendung verknüpfte ini-Datei zu finden.
Wählen Sie die ini-Datei aus. Wenn die externe Anwendung die DMX Ein-/Ausgabe unterstützt (siehe
Dokumentation für Programmierer), spezifizieren Sie die entsprechenden Kanäle. Markieren Sie AutoLaunch und Auto-Close, damit die externe Anwendung automatisch mit dem LightJockey geöffnet und
geschlossen wird.
Mathias Gentsch
362
LightJockey Hilfedatei
Dialog zum Einrichten der externen Anwendung
Programmieren externer Anwendungen für den LightJockey
Eine Dokumentation für Programmierer externer Anwendungen für den LightJockey finden Sie im
Internet im LightJockey Forum unter http://www.martin.dk/forum/
236 Externe Geräte und Anwendungen
Externe Geräte und Anwendungen
237 Fehlerbehebung
Systemfehler
CD-ROM Fehlerbehebung
238 CD-ROM Fehlerbehebung
No Disc or Drive Not Ready
Sie haben keine CD eingelegt oder das Laufwerk wird noch initialisiert.
Cannot open drive tray
Einige Laufwerke senden eine "Schublade offen"-Meldung, wenn die Schublade geschlossen, aber
Mathias Gentsch
CD-ROM Fehlerbehebung
363
keine CD eingelegt ist. Bei "Eject" versucht der LightJockey, die als offen gemeldete Schublade
nochmal zu öffnen. Drücken Sie 'Shift' und Klicken Sie mit der linken Maustaste auf den "Eject"Schalter, um die Schublade zu öffnen.
Nachricht: "CDROM drive already in use. The drive cannot be shared between applications"
Eine andere Anwendung greift auf das Laufwerk zu. Meistens ist dies der Windows CD-Player
(überprüfen Sie den Windows taskbar). Die Meldung erscheint oft, wenn die Funktion "Automatische
Benachrichtigung beim Wechsel" des Laufwerkes aktiviert ist; dann wird der Windows CD-Player
gestartet, sobald eine neue Audio-CD eingelegt wurde.
Es gibt zwei Wege, um dieses Problem zu beheben. Der Erste ist, die Funktion "Automatische
Benachrichtigung beim Wechsel" zu deaktivieren. Klicken Sie das Symbol "Arbeitsplatz" auf dem
Windows-Desktop mit der rechten Maustaste an. Wählen Sie den Menüpunkt "Eigenschaften" und
dann "Geräte-Manager". Markieren Sie das Laufwerk und wählen Sie "Eigenschaften". Deaktivieren
Sie auf der Karteikarte "Einstellungen" den Punkt "Automatische Benachrichtigung beim Wechsel".
Dadurch wird allerdings auch eine evtl. Autostart-Funktion einer CD-ROM deaktiviert.
Der zweite Weg ist, die Dateityp-Verbindung der Audio-CD zu entfernen. Die genaue Vorgehensweise
hängt von der installierten Windows-Version und dem verwendeten Desktop-Manager ab.
Nachricht: "CDROM drive not found"
Der LightJockey kann kein CD-ROM-Laufwerk finden - überprüfen Sie die Windows-Installation.
Siehe auch CD-Steuerung
239 Systemfehler
Fehlermeldung: Error Initializing Windows MM timer
Die Meldung zeigt an, dass bei der Initialisierung des Windows multi-media timers Probleme
aufgetreten sind. Dieser Fehler scheint in der aktuellen Windows ´95-Version und hier auf einigen
Systemen aufzutreten.
Anscheinend kann Windows den Timer nicht richtig initialisieren und jeder Zugriff auf das timer-Modul
führt zum Absturz des gesamten timer-Moduls. Der Fehler erscheint gewöhnlich, wenn LightJockey im
Autostart-Ordner von Windows installiert wurde.
Falls auf dem Rechner die Windows Originalversion läuft, scheint der schnellste Weg zur
Fehlerbehebung zu sein, die Version Windows OS/R2 oder Windows ´98 zu installieren.
Fehlermeldung: Error opening COM port
Beim Öffnen des COM-ports ist ein Problem aufgetreten. Normalerweise weist dies darauf hin, dass
die Schnittstelle bereits von einem anderen Gerät (z.B. der Maus) belegt wird, oder die Schnittstelle
nicht eingerichtet ist. Versuchen Sie einen anderen COM-port, falls vorhanden.
240 Link 4 has been disabled for output, continue saving ?
Link 4 has been disabled for output, continue saving ?
Link 4 des DMX-Ausgangs wurde deaktiviert. Wahrscheinlich wurde Link 4 als Eingang definiert.
Geräte, die auf Link 4 eingerichtet sind, erhalten dann keine Daten.
Mathias Gentsch
364
LightJockey Hilfedatei
241 Hardwarefehler
Siehe auch Fehlerbehebung Interfacehardware
The transmitter hardware that has been configured for this setup has not been located
Wahrscheinlich wurde die Hardware neu eingerichtet (die Stellung der DIP-Schalter auf der Karte
wurde verändert) oder entfernt. Falls die IO-Adresse der parallelen Druckerschnittstelle verändert
wurde oder der Port deaktiviert wurde, kann der Parallel Port Adapter (ADP) nicht mehr erkannt
werden.
Falls die Hardware neu eingerichtet wurde oder die Port-Adresse geändert wurde, versuchen Sie die
Hardware mit der "Autodetect"-Funktion im Menü Hardwareeinstellungen neu anzumelden.
Mehrere Gründe können dazu führen, dass der LightJockey beim Starten Fehler der Interfacekarte
4064 meldet, auch wenn die Karte während des Erkennungszyklus gefunden wurde. Falls die Karte die
Initialisierung nicht korrekt durchführt, können folgende Fehlermeldungen angezeigt werden.
Die Karte der DJ-Version zeigt nur Fehlermeldungen der CPU1, während die Club-Karte
Fehlermeldungen für 2 CPU´s anzeigt.
CPU X located OK - CPU und Speicherbereich wurden an der angegebenen Position gefunden.
CPU X not found - CPU und Speicherbereich wurden nicht an der angegebenen Position gefunden.
Der häufigste Grund dieser Fehlermeldung ist, dass die DIP-Schaltereinstellung der Karte geändert
wurde oder neue Hardware installiert wurde, die den selben Speicherbereich wie die 4064-Karte
belegt. Wiederholen Sie den Erkennungszyklus. Wenn die Karte nicht gefunden wird, entfernen Sie
diese und überprüfen, ob der Speicherbereich frei ist. Probieren Sie einen anderen Speicherbereich,
siehe Fehlerbehebung Interfacehardware.
Read/Write Test OK - der Lese-/Schreibtest war erfolgreich.
Read/Write Test Failed - der Lese-/Schreibtest war nicht erfolgreich. Ein typischer Grund ist, dass
andere Hardware auf den selben Speicherbereich zugreift. Überprüfen Sie, ob der Speicherbereich frei
ist (siehe oben). Ein weiterer Grund kann sein, dass in den BIOS-Einstellungen des Rechners für den
Bereich der 4064-Karte die Option "shadow memory" aktiviert ist. Memory shadowing ermöglicht zwar
das Erkennen der Karte, aber sie arbeitet nicht richtig. Deaktivieren Sie die Option für den
Speicherbereich der 4064-Karte. Die Behandlung des shadow memories ist von PC zu PC
unterschiedlich.
Reset Test OK - der interne Reset war erfolgreich.
Reset Test Failed - der interne Reset war nicht erfolgreich, die Karte ist defekt.
CPU X Test OK - der Test der CPU war erfolgreich.
CPU X Test Failed - der Test der CPU war nicht erfolgreich, die Karte ist defekt.
242 Fehlerbehebung Interfacehardware
Der LightJockey findet die 4064 Interfacekarte während des "Autodetect"-Zyklus nicht
Falls der LightJockey die 4064-Karte nicht lokalisieren kann, könnte dies daran liegen, dass die
Adresseinstellung der Karte mit anderer Hardware kollidiert oder Windows den entsprechenden
Speicherbereich für andere Zwecke reserviert hat.
Schalten Sie den Computer aus und entfernen Sie die Karte. Überprüfen Sie im Geräte-Manager von
Windows, ob der gewählte Adressbereich frei ist. Stellen Sie die DIP-Schalter, falls notwendig, auf eine
Mathias Gentsch
Fehlerbehebung Interfacehardware
365
andere Adresse ein (siehe Tabelle oder Installationsanleitung des LightJockey).
Der LightJockey findet den Parallelport-Adapter während des "Autodetect"-Zyklus nicht
Die meisten Laptops verfügen über Optionen, um so viel Energie wie möglich während des normalen
Betriebes zu sparen. Der ADP-Adapter benötigt sowohl den externen Tastaturanschluss als auch den
Parallelport des PC. In der Grundeinstellung sind sie jedoch oft deaktiviert.
Da die Hersteller meist ihre eigenen Energiesparmodi entwickeln, gibt es keine allgemeingültige
Beschreibung zur Behebung dieses Problems. Überprüfung und Änderung der eingestellten Modi
involviert das PC BIOS, Windows oder andere Applikationen.
·Stellen Sie sicher, dass der externe Tastaturanschluss aktiviert ist.
·Stellen Sie sicher, dass der Parallelport aktiviert ist.
Der LightJockey findet den Parallelport-Adapter, aber die Geräte empfangen keine Daten
Auch bei diesem Problem kann der Energiesparmodus ursächlich sein. Stellen Sie sicher, dass der
externe Tastaturanschluss und der Parallelport aktiviert sind. Als letzte Möglichkeit sollten Sie alle
Energiesparoptionen, auch im BIOS und unter Windows, abschalten.
243 Externe Verbindungen (External Links)
Externe Verbindungen sind nur möglich, wenn gültige Interfacehardware erkannt wurde.
Mathias Gentsch
366
LightJockey Hilfedatei
Zur Zeit wird die externe Verbindung nur zur Zusammenarbeit mit dem MSD Offline-Modul verwendet.
Der LightJockey sendet keine Daten an das Offline-Modul, wenn keine gültige Interfacehardware
erkannt wurde.
Siehe Systemvoreinstellungen
244 File Format Update
Es wurden eine oder mehrere Dateien (z.B. Sequenzen, Cues und Konfigurationsdateien) gefunden,
die nicht mehr dem aktuellen Dateiformat entsprechen.
Dies tritt auf, wenn wegen der Implementierung neuer Funktionen in einer neuen Softwareversion ein
neues Dateiformat eingeführt wurde.
Beim Starten überprüft der LightJockey alle Dateien auf aktuelles Format und fordert auf, die Dateien
zu aktualisieren, falls alte Formate entdeckt wurden. Die Aktualisierung ist unumkehrbar, d.h. dass
ältere Softwareversionen des LightJockey diese Dateien nicht mehr lesen können.
Der LightJockey kann nach den meisten updates nicht starten, wenn das Datenformat nicht aktualisiert
wurde.
Bei Aktivierung der Option "Backup Datafiles First" sichert der LightJockey die betreffenden Dateien,
bevor mit der Aktualisierung fortgefahren wird. Die gesicherten Daten werden im Verzeichnis
\LightJockey\BackUp_Version1_03\ abgelegt.
245 Cuelisten-Format aktualisieren
Ab Version 1.08 build 2 wird ein neues Format für Cuelisten verwendet. Alte Cuelisten müssen
aktualisiert werden, damit sie weiter verwendet werden können.
Wenn sich die Cuelisten im alten Format in einem user-Verzeichnis des LightJockeys befinden, fragt
der LightJockey, ob die Cuelisten aktualisiert werden sollen. Der Dialog enthält folgende Optionen:
Read Help notes - Diesen Text lesen.
Ok, do the updates now – mit der Aktualisierung fortfahren.
Don't update now, but remind me later – nicht aktualisieren, aber beim nächsten Start des
LightJockey wieder nachfragen.
Don't update and don't remind me – nicht aktualisieren und nicht mehr nachfragen.
Die Funktion überprüft und aktualisiert nur Cuelisten, die in der aktuellen Anwender-Bibliotheken
gefunden werden. Wenn die Anwender-Bibliothek gewechselt wird, fragt der LightJockey u.U. erneut
nach.
WICHTIGER Hinweis
Viele Funktionen der Cueliste beziehen sich auf Nummern, die beim Speichern der Cueliste vergeben
werden. Beispiele hierfür sind der Aufruf der Cueliste über den 2532 oder Hotkeys, oder Cuelisten, die
über die Listennummern mit anderen Listen verknüpft sind. Wenn alte Cuelisten nicht sofort
aktualisiert werden, könnte es danach nicht mehr möglich sein, die Cueliste zu aktualisieren und mit
der selben Nummer der Originalliste zu speichern. Dadurch können einige Funktionen nicht mehr
funktionieren - aktualisieren Sie Cuelisten sofort, wenn der LightJockey Sie dazu auffordert.
Mathias Gentsch
Update-Informationen
367
246 Update-Informationen
Version 1.01
Version 1.03
Version 1.04
Version 1.05
Version 1.06
Version 1.07
Version 1.08
Version 2.0
Version 2.1 Notes
Version 2.2 Notes
Version 2.3 Notes
Version 2.5 Notes
Version 2.6 Notes
247 Version 1.01
Mehr Update-Informationen
Nächste Version{keepn}
Implementiert:
· Unterstützung des 2532 Direct Access ist jetzt implementiert.
neue Funktionen:
· Neuer Befehl "lösche Befehl (clear command)" im lokalen Menü "command" der Cueliste
· Doppelklicken auf eine Zeile im Cuefenster lädt die aktuelle Sequenz (falls vorhanden) in diese Zeile.
Die Funktion kann im lokalen Menü "Voreinstellungen (Preferences)" deaktiviert werden.
· Sicherheitsabfrage "Close LightJockey" beim Schliessen des LightJockey. Dieser Dialog kann in den
Systemvoreinstellungen abgeschaltet werden.
Fehlerbeseitigung:
· Ein grosser Fehler, der den LightJockey beim Starten abstürzen liess, wurde beseitigt. Der Fehler trat
oft nach einem Neustart wegen der Konfiguration der Interfacekarte der Club-Version auf.
· Beim Laden eines leeren Cue wurde die DMX-Ausgabe nicht aktualisiert - beseitigt.
· Die Funktion "Select All" im Fenster Gerätegruppen verursacht keinen Zugriffsfehler mehr, wenn kein
Gerät als Gerät mit der Nummer 1 eingerichtet wurde.
· Falsche Grössenanpassung des Cuesteuerungsfensters bei "Default View" beseitigt.
· Hotkeys für Sequenzen funktionieren nun auch, wenn das Steuerfenster "Cueliste" das aktive
Fenster ist.
· In der Cueliste werden die Cue-Informationen beim Speichern von Cues unter neuer Bezeichnung
oder Löschen von Cues aktualisiert.
248 Version 1.03
Mehr Update-Informationen
Mathias Gentsch
368
LightJockey Hilfedatei
Vorige Version
Nächste Version{keepn}
Dateiformat geändert
Das Dateiformat für Sequenzen wurde geändert. Sequenzdateien im alten Format werden beim
Starten des Programmes automatisch aktualisiert. Die Aktualisierung ist unumkehrbar.
neue Funktionen:
Um die Editierung von Sequenzen zu beschleunigen, wurde ein Umschalter "Überblenden ein/aus" in
das lokale Menü der Sequenzsteuerung integriert. Wenn die Überblendung ausgeschaltet ist,
wechseln die Geräte so schnell wie möglich zu ihren neuen Positionen. Die Szenen werden trotzdem
mit dem eingestellten Fade-Status gespeichert.
Die Funktion "Follow Cue" wurde integriert. Aktive Cues werden in der Liste der verfügbaren Cues
markiert, auch wenn sie von der Cueliste oder dem 2532 Direct Access Controller aktiviert wurden.
Fehlerbeseitigung:
Der Fehler, dass das Programm beim Starten abstürzt, wurde ganz beseitigt. Der "Autodetect"-Zyklus
wurde um ein Zeitlimit ergänzt.
Frühere Versionen konnten ein Problem beim Setzen der Szenen- und Überblendzeit haben. Das
Problem trat auf, wenn unter Windows der Dezimalpunkt als "." (Punkt) definiert wurde. Der
LightJockey akzeptiert jetzt sowohl "." als auch "," als Dezimalzeichen.
Ein Fehler betreffend Pan/Tilt-Überblendzeiten nach dem Ablauf eines Bewegungsmakros wurde
entdeckt. In früheren Versionen fand die Überblendung von einer Position eines Bewegungsmakros zu
einer neuen Position mit einer scheinbar zufälligen Geschwindigkeit statt. Pan und Tilt bewegen sich
jetzt mit der programmierten Überblendzeit.
Der Schalter "Get Sequence" in der Sequenzsteuerung ist jetzt mit dem Schalter auf der
Werkzeugleiste "Sequenz/Cue" synchronisiert.
Die Steuerung von "Sequenz speichern" aktualisiert die Sequenzbezeichnung und den -typ nicht mehr,
wenn eine Sequenz getriggert wird oder Szenen gelöscht oder eingefügt werden (ziemlich frustrierend
beim Versuch eine Sequenz anders zu bezeichnen wenn die Wiedergabe gerade lief).
Die Funktion "Sequence Quick Save" berücksichtigt jetzt die Speicheroptionen (clear, add to cue etc.)
Das Feld für die aktuelle Uhrzeit in der Statuszeile wurde erweitert, damit die 12-Stunden-Darstellung
reinpasst.
Beim Ändern einer Sequenz wurde eine Änderung der Überblendzeit sofort übernommen. Jetzt nicht
mehr.
Demoversion:
Jetzt kann ein CD-ROM-Laufwerk angemeldet werden.
249 Version 1.04
Mehr Update-Informationen
Vorige Version
Mathias Gentsch
Version 1.04
369
Nächste Version{keepn}
neue Gerätebeschreibungen:
· Imagescan hinzugefügt
· Steuerung für die PAL Blendenschieber hinzugefügt
· Beschreibung für MAC500 und Roboscan 918 mit frei positionierbarem Goborad hinzugefügt
neue Funktionen:
· Einige neue Maus-/Tastaturkombinationen für die Geräteauswahl. Siehe Hotkeys
· Programmierbarer Gerätereset. Siehe erweiterte Steuerung
· Position Presets. Siehe Position Presets.
· Der Schalter "Save" wurde zu den Sicherheitabfragen (overwrite/new etc.) hinzugefügt. Anklicken
dieses Schalter öffnet den entsprechenden Speicherdialog. Falls die Sequenz, Cue oder Cueliste
schon einmal gespeichert wurde, wird sie ohne den Dialog gespeichert (quick save).
· Einige neue Schalter auf der Gerätewerkzeugleiste:
All : wählt alle Geräte aus
None : wählt alle Geräte ab
Inclusive / exclusive Umschalter: Im Modus "exclusive" hat ist die Geräteauswahl mit der Maus
geändert. Anklicken des Gerätesymbols mit der linken Maustaste wählt das Gerät als MasterGerät an und alle anderen Geräte ab (Solo-Funktion). Dies ist identisch zur Kombination
[Strg]+linker Mausklick.
Das Geräteauswahlfenster wählt erst alle Geräte ab, bevor die Geräte im Auswahlfenster
angewählt werden.
Fehlerbeseitigung:
· Ein Fehler, der die automatische Erkennung des ADP-Adapters vereitelte, wurde beseitigt. Version
1.03 hatte oft Probleme beim Erkennen des Adapters. Jetzt nicht mehr.
· Die Fehlerbeseitigung betreffend die Pan/Tilt-Überblendung bei Bewegungsmakros wurde auf
unterschiedliche Pan/Tilt-Zeiten ausgeweitet.
· Ein Fehler, der Cues Gerätewerte "vergessen" liess wurde gefunden und beseitigt. Der Fehler trat
periodisch und nur unter bestimmten Umständen auf.
· Beim Punisher war es nicht möglich, Shake-Effekte zu setzen, wenn der Reflektor rotiert - Fehler
beseitigt.
· Nach dem "Test" eines bereits eingerichteten 2532 DA Controllers in den Hardwareeinstellungen
arbeitete der 2532 nicht mehr, bis das Programm neu gestartet wurde - Fehler beseitigt.
· Beim Lampenstartzyklus kam es vor, dass ein Gerät auf "Lampe ein" hängenblieb und nicht mehr
auf Befehle für Kanal 1 reagierte - Fehler beseitigt.
· Ein Fehler, der das Warnfenster "Cue modified" öffnete, obwohl ein Cue nicht verändert wurde,
gefunden und behoben.
· Auswahl einer Autostart-Cueliste bei geöffnetem Cueliste-Fenster führte zum Absturz - Fehler
beseitigt.
· Fehlermeldung, wenn eine Cueliste über CD gesteuert werden sollte und Laufwerk nicht
konfiguriert war.
Schliesslich wurde ein Diskussionsforum für den LightJockey eingerichtet. Das Forum erreichen Sie
über die Seite service and support auf der Martin Web-site oder direkt von hier aus: LightJockey
Forum
Mathias Gentsch
370
LightJockey Hilfedatei
250 Version 1.05
Mehr Update-Informationen
Vorige Version
Nächste Version{keepn}
Offline-Modul des MSD integriert. Details
Hinweis: Um Geräte im Offline-Modul zu bewegen, müssen Sie die [Alt]-Taste der Tastatur
gedrückt halten.
deutsche online-Hilfe verfügbar Details
neue Gerätebeschreibungen:
·
·
·
·
·
·
·
MAC 300
Martin Scanner MX-1
benutzerdefinierter DMX Farbwechsler
benutzerdefinierter 8-bit Scanner mit max. 8 Kanälen und definierbaren Direktzugriffsfeldern
Beschreibungen für Geräte mit 24 und 32 Kanälen (z.B. Dimmer)
Beschreibungen für DMX Nebelmaschinen und Dunsterzeuger
Nebelsteuerung für DMX Nebelmaschinen und Dunsterzeuger
Die folgenden Geräte werden über das DMX-Interface gesteuert:
·Roboscan 804/805
·Roboscan 218 (altes Modell)
·Roboscan 1220 II R
·RoboZap MSR 1200
·RoboZap 250
·Martin CenterPiece
·Robocolor I
·RoboColor II (altes Modell)
Hinweise zur Steuerung von Martin-Geräten mit dem DMX-Interface
neue Funktionen:
·Masterregler Helligkeit:neu geschrieben. Unterstützt jetzt einen Grandmaster und 8 Submaster.
·DMX In hinzugefügt. DMX- In kann verwendet werden, um verschiedene Funktionen des LightJockey
von anderen DMX- Quellen aus zu steuern
·Globaler patch hinzugefügt.
·Automatisches Ein- und Ausblenden mit spezifischen Zeiten kann jetzt auf benutzerdefinierte Schalter
des 2532 gelegt werden.
·Stand-Alone Funktionen für ausgewählte Geräte hinzugefügt. Siehe erweiterte Steuerung
·Grandmaster-Steuerung für einzelne Kanäle von allgemeinen DMX-Geräten hinzugefügt
·Benutzerdefinierte Standardausgabewerte hinzugefügt
·Zeigt den globalen Patch bei Anklicken eines Gerätesymbols mit der rechten Maustaste. Das Fenster
scrollt auf die Adresse des entsprechenden Gerätes.
·Nebelsteuerung für die Integration DMX-gesteuerter Nebelmaschinen und Dunsterzeuger
hinzugefügt.
Fehlerbeseitigung:
· Zufällige Farbauswahl beim Exterior 600 funktioniert jetzt
Mathias Gentsch
Version 1.05
371
· Verschieben von Gerätesymbolen im Modus "exclusive" ging nicht
· Ein Fehler bzgl. Position Presets, wenn in der Sequenzsteuerung die Überblendung abgeschaltet war
- beseitigt.
· Problem, einen Verbindungscue in der "link to Cue"-Option auszuwählen gefunden und beseitigt.
·Hotkeys F1-F12 wurden in bestimmten Steuerfenstern deaktiviert (Zeitsteuerung Cue) - beseitigt.
Hotkeys arbeiten nach wie vor nicht, wenn bestimmte Felder, z.B. Namenseingaben, aktiv sind.
· Schalter für den Shutter des MAC 1200 hinzugefügt.
· Problem mit gesperrten Sequenzzeiten in der Zeitsteuerung Cue beseitigt.
· Zufälliger Strobe des Exterior 600 funktionierte nicht - Fehler beseitigt.
· Die Option "GO" in der Cueliste funktionierte nicht richtig - Fehler beseitigt.
·Problem mit der Gobodrehung des Imagescan - Fehler beseitigt.
·Problem Helligkeitsmaster / Submaster und O/S/F-Schalter "Intensity" auf "Off" beseitigt.
·Der Fehler in der Gobosteuerung, der einen Ressourcenfehler erzeugte, wenn die Option Bitmap
Cache (siehe Systemvoreinstellungen) aktiviert war, ist beseitigt.
verschiedene Änderungen:
· Die Bezeichnung "delta" in der Bewegungssteuerung in "Resolution" geändert. Funktion bleibt
unverändert.
· Die Blackout-Warnung wird bei Erscheinen nicht mehr aktives Fenster.
· Die Symbole für Masterregler Helligkeit und Blackout können nicht mehr deaktiviert werden. Beide
sind nun immer auf der Gerätewerkzeugleiste sichtbar.
·Position presets können jetzt durch Doppelklicken der entsprechenden Zeile in der Presetliste
zugewiesen werden.
· Kombination [Strg]+"Geräteauswahlfenster" zur Geräteauswahl auf dem Desktop zu den Hotkeys
hinzugefügt.
·geänderter ADP- Treiber (ADPDriver.exe) für die Laptop- Version - aktuelle Treiberversion 2.03
251 Version 1.06
Mehr Update-Informationen
Vorige Version
Nächste Version{keepn}
neue Gerätebeschreibungen:
Build 15:
· Martin Acrobat hinzugefügt
Build 16:
· MAC 250+ hinzugefügt
Build 19:
· P/T-Geschwindigkeit für den MX-1 hinzugefügt
Build 22:
· Martin CX-2 hinzugefügt
· Martin Fibersource QFX150 hinzugefügt
· Martin Exterior 600 Compact hinzugefügt
· Martin RoboScan 812, Mode 2 hinzugefügt
· Stand-Alone für RoboScan 518, 218-II und RoboColor Pro 400 hinzugefügt
· Geschwindigkeitssteuerung für 1220 CMYR, 1220 RPR, 1220 XR hinzugefügt
Build 23:
Mathias Gentsch
372
LightJockey Hilfedatei
· Martin MX-4 hinzugefügt
· 4-kanaliges allgemeines DMX-Gerät hinzugefügt
· Geschwindigkeitssteuerung für MAC 500 und RoboScan Pro 918 im "fixed gobo"-Modus hinzugefügt
· RoboScan 218, 518 Mode 2 hinzugefügt (8 bit P/T - tracking/Vektor)
· RoboColor II und IIx, Mode 2 hinzugefügt
Build 24:
· Geschwindigkeitssteuerung für Imagescan hinzugefügt
· RoboColor pro 400, Mode 2 hinzugefügt
Build 25:
· MiniMAC Profile und Wash hinzugefügt
· Geschwindigkeitssteuerung für PAL und PAL-FX hinzugefügt
· Geschwindigkeitssteuerung für MAC 1200 hinzugefügt
· Geschwindigkeitssteuerung für Exterior 600 hinzugefügt
· Geschwindigkeitssteuerung für MAC 250, MAC 250+, MAC 300 und MAC 600 hinzugefügt
neue Funktionen:
· Im global Patch können jetzt Minimal- und Maximalwerte angegeben werden. Der Ausgangskanal
kann invertiert werden. Verschachtelungen von Patches sind nicht mehr möglich.
· neues benutzerdefiniertes Gerät. Das neue Gerät unterstützt bis zu 32 Steuerkanäle und 16-bitAuflösung für Pan und Tilt.
· MIDI in hinzugefügt
· Gerätesymbole können nun auf dem Desktop automatisch angeordnet werden. Das entsprechende
Menü ist im lokalen Gerätemenü untergebracht.
· Pan und Tilt können invertiert und vertauscht werden.
· Das Einrichten der Geräte wurde umgeschrieben. Benutzerdefinierte Beschreibungen (nur
Beschreibung 2) sind jetzt direkt wählbar.
Build 15
· Hotkeys wurden vollständig umgeschrieben. Hotkeys sind jetzt benutzerdefiniert bestimmten
Funktionen zuweisbar.
Build 16
· mehr Hotkey-Funktionen und Deaktivierung der Hotkeys in Dialogen.
· "Save cue as#"-Option hinzugefügt.
· Import- und Exportfunktionen für benutzerdefinierte Beschreibungen
· Bump-Funktion in der Intensitätssteuerung.
Build 17
· 2532-Steuerung umgeschrieben: Fenstergrösse, Schrift, Ausdruckfunktion.
· "Place All"-Option zur Geräteplatzierung.
· Verfolgerfunktion
· Solo-Funktion
· Auswahlfunktion Nächstes/Voriges Gerät
· Musiksteuerung für Sequenzen in einem Cue.
Build 18
· Option "Ignore Blackout" und "Ignore Grand Master" beim Einrichten der Geräte.
Build 19
· Chase-Mode für manuell getriggerte Sequenzen. siehe Cuesteuerung und
Triggerung der Sequenzen im Cue
· Funktion "check sequence" im Dialog "Sequenzen löschen", siehe Löschen mehrerer Dateien
· Druckereinrichtung beim Ausdrucken der 2532-Belegung
· Schaltfunktion für die Bump-Funktion
· MC-X-Controller als externe Steuerung hinzugefügt
· Hintergrundcue zum Steuern der Hausbeleuchtung etc. hinzugefügt
· transparenter Cue-Modus hinzugefügt
· Sequenz-Intensitäten zum Überschreiben der gespeicherten Helligkeiten hinzugefügt (nur DMX In)
· Audiotrigger wird jetzt in der Statusleiste angezeigt.
Mathias Gentsch
Version 1.06
373
Build 22
· relative Bewegung der Bewegungssteuerung hinzugefügt
· verschiedene Bewegungsoptionen wie spiegeln, pan/tilt vertauschen, pan 360° der
Bewegungssteuerung hinzugefügt
· benutzerdefinierte Ansichten im Offline-Modul jetzt aus Liste oder über Hotkeys aufrufbar
· Im Dialog "Sequenz speichern" Speicherung in einer bestimmten Zeile des Cues hinzugefügt
· mehr Direktwahlfelder für die Effektsteuerung benutzerdefinierter Geräte hinzugefügt
· Schalter, um die Überblendzeiten für Sequenzen im Chase-Modus zu deaktivieren, hinzugefügt
· Steuerung, um die Parameter von Bewegungseffekten im Cue zu skalieren oder den Effekt ein/auszuschalten hinzugefügt
· Diagnosemeldungen für die 4064-Karte hinzugefügt
· Option Martin 2518-Controller via RS-232 hinzugefügt
· Blind-Modus hinzugefügt
Build 23
· Blind-Modus Sequenz hinzugefügt
· Steuerung für Überblendungen in Sequenzen hinzugefügt
· Option "Geräte kopieren" beim Einrichten der Geräte hinzugefügt
· "Gerätedaten löschen" beim Einrichten der Geräte hinzugefügt
· "neue Sequenz" und "alle Sequenzen manuell triggern" als Hotkey-Funktionen hinzugefügt (auch für
2532)
Build 25
· Option Trace Selected Fixtures der Echtzeitanzeige der Bewegungsmakros hinzugefügt
Build 27
· Simulationsmodus for 2532 Controller hinzugefügt
· optionale Verbindung zwischen Masterregler und Strobe für ausgewählte Martin-Geräte hinzugefügt.
Die Option kann beim Geräte einrichten aktiviert werden
Build 28
· Unterstützung für den 2510 Playback-Controller hinzugefügt
· "Gerätedaten löschen" im lokalen Gerätemenü hinzugefügt
· "Add to BG Cue" im lokalen Menü der Sequenzliste hinzugefügt
· ausgewählte Cue laden und Flash-Sequenzen via Hotkeys, auch wenn die Fenster nicht die aktiven
Fenster sind hinzugefügt
· Starten externer Anwendungen in den Autostart-Optionen hinzugefügt
· Fernsteuerung per RS-232 hinzugefügt
· Ausdrucken der Gerätekonfiguration hinzugefügt
Build 29
· neue Geräte im Offline-Modul
verschiedene Änderungen
· DMX in ist jetzt auch verfügbar, wenn keine Hardware erkannt wird. Dadurch können DMX inZuweisungen gelöscht werden.
· DMX-Kanäle überschreiben in den globalen Patch verschoben. Im globalen Patch kann ein Eingang
mehreren Ausgängen zugewiesen werden, ohne die Kanäle verschachteln zu müssen. Ausserdem
ermöglicht er nun die Aktivierung der Funktion "Kanäle überschreiben", wenn mehrere Ausgänge
einem Eingang zugeordnet sind.
· Der Treiber für den Parallelport-Adapter wurde aktualisiert. Der Treiber besteht aus den Dateien
DMXPLUS-DLL (version 8.06) und ADPDriver.exe (version 2.5).
· bitmaps für Gerätesymbole geändert.
· Lüftersteuerung für den 518. Die Lüftersteuerung befindet sich im Fenster der Lampensteuerung.
· Die Scanner1- und Farbwechsler-Beschreibungen sind nicht mehr über die Schieberegler
erreichbar. Klicken Sie das Symbol mit der rechten Maustaste und wählen Sie "Define Fixture
Profile".
Build 14
· Reset-Befehl für den MX-1 wird jetzt 5s lang gesendet.
Mathias Gentsch
374
LightJockey Hilfedatei
· Acrobat hinzugefügt.
· neue DMX in-Funktion: Sequenz ein/aus
Build 16
· neue Cuelisten-Funktionen: erste Wartezeit ignorieren. Die Einstellung wird nicht gespeichert.
· Beschreibung für allgemeine DMX-Geräte, 6-Kanal Switchpack und Farbwechsler jetzt im lokalen
Gerätemenü.
· Bewegungskurven können jetzt auch gelöscht werden.
· Verfolgerfunktion jetzt auch für benutzerdefinierte Beschreibung 2.
Build 17
· Taster für externe Steuerungen (MIDI, DMX in, 2532) jetzt in der Werkzeugleiste Cueliste.
Build 19
· "neu starten" in der Hauptmenüleiste hinzugefügt
· Schnellspeichern mit Speicher-Optionen im Dialog "Sequenz speichern" hinzugefügt
Build 22
· Test-Schalter für die Überprüfung der Schnittstelle des 2532 entfernt
· Flash-Sequenzen werden in der Kopfleiste der Cuesteuerung angezeigt
· Der Treiber für den DMXADP-Dongle wurde neu geschrieben.
· Blackout und Fadeout wurden als Flash-Funktionen den Hotkeys und
benutzerdefinierten Tasten des 2532 hinzugefügt
Build 23
· Blind-Modus ist jetzt in der Voreinstellung deaktiviert
Build 25
· Hotkeys für die Sequenzliste, Liste der verfügbaren Cues und DMX-Monitor hinzugefügt
· Hotkeys für die Auswahl von Gerätegruppen und Geräteauswahl-Modus (inklusiv, exklusiv)
hinzugefügt
Build 27
· Audio In- Symbol, um den Audio-Analyser nach versehentlichem Schliessen wieder Öffnen zu
können. Nur aktiv, wenn Audio-In aktiviert ist.
Build 28
· Schalter im lokalen Menü "Preferences", um die Farbcodierung in der Cuesteuerung zu deaktivieren
· Strobe to Grandmaster-Link für RoboScan 218 hinzugefügt
Fehlerbehebung
· Probleme mit der Farbwechslerbeschreibung behoben.
· "Clear Cue on 0"-Fehler im DMX in behoben.
· Anklicken eines Symbols mit der rechten Maustaste nach dem Speichern der Konfiguration führte
manchmal zum Absturz - behoben.
Build 17
· Protokollfehler bei RoboZap behoben.
· Unvollständige Darstellung der Intensitätssteuerung behoben.
· Absturz beim schliessen des Audio-Analyzers - behoben.
Build 18
· 2532-Fehler behoben.
· Geräte verwenden jetzt keine Überblendzeiten mehr, wenn sie aus der Solo-Funktion genommen
werden.
Build 19
· Protokollfehler bei Destroyer behoben.
· falsche Werteanzeige wenn Kanäle invertiert oder pan/tilt vertauscht war (Danke, Derrick Markotter!)
· Fehler bei Druckerauswahl für 2532 behoben.
Build 22
· DMX-Werte für Rotation des Punisher Parabolspiegels
· Auto Lamp On arbeitet jetzt auch für benutzerdefinierte Geräte
· "sequence enabled"-Schalter in der Cuesteuerung funktioniert wieder
· Fehler beseitigt, der im Zusammenhang mit dem "Close All" Hotkey zum Absturz führte
Mathias Gentsch
Version 1.06
375
Build 23
· jetzt werden die richtigen DMX-Werte für die Funktionen lamp off und fan lo für 1220CMYR, 1220XR
und 1220RPR gesendet
· Falsche Grösse des Steuerfensters "Farbe" des Exterior 600 Compact beseitigt
· verschiedene Fehler die relative Bewegung betreffend beseitigt
Build 24
· Acrobat pan-Fehler ab Build 23 beseitigt
· Initialisierung der 4064-Karte berichtigt
Build 27
· Fehler im Zusammenhang mit der Aktualisierung benutzerdefinierter Ansichten des Offline-Moduls
beseitigt
Build 28
· Fehler in der browse-Funktion der Sequenzliste beseitigt
· "Launch"-Symbol des Offline-Moduls verschwindet jetzt nicht mehr bei manuellem schliessen des
Offline-Moduls
Build 30
· mögliches Problem beim Überspielen der Daten auf den 2510 in manchen PC-ControllerKombinationen beseitigt (Fehler 5 + 7)
Build 31
· die bereits verstrichene Szenenzeit wird beim Laden eines transparenten Cues nicht mehr
zurückgesetzt. (Betrifft Sequenzen, die nicht überschrieben werden)
· beim Laden eines transparenten Cues wird die aktuelle Sequenz, wenn deren Schleifen beendet
sind, nicht mehr auf Szene 1 zurückgesetzt.
· Fehler beseitigt, der dazu führte, dass der DMXADP-Adapter einen falschen DMX-Startcode
sendete. Die Korrektur liegt als eigene Datei vor. Lesen Sie hierzu die Datei readme.txt im
Unterverzeichnis Adpfix.
Offline-Modul
· Offline-Modul lädt jetzt automatisch die letzte Einstellung.
· Die komplette Einstellung des Offline-Moduls wird nun mit abgespeichert. Verschiedene Setups
bereiten nun keine Probleme mehr. Die Dimensionen des dargestellten Raums werden jetzt immer
wie eingestellt beibehalten.
· Fehler, wenn versteckte Dateierweiterungen im Windows-Setup eingestellt wurden. behoben.
Version 4.0, rev 2 (ab LightJockey V1.06 b 19)
· 2D-Funktion für Kamera, vorgebene Kameras (vorne, hinten, oben, unten, links, rechts jetzt 2D).
Einzoomen dreht die Kamera nicht mehr.
· Darstellung des Strahlengangs auf massive Wände jetzt 100%, im Raum verbessert. Früher wurden
die strahlen manchmal von der Wand verdeckt.
· MX-1 implementiert
· Liste mit allen Geräten, die in der Szene verwendet werden. Angabe, ob die Geräte unterstützt
werden oder nicht. Die liste ist verfügbar im Menü View -> Spotlist.
Version 4, rev 2 (ab LightJockey 1.06 b 23)
· MAC 250+, CX-2, Exterior 600 Compact, RoboScan 812 mode 2 implementiert
Version 4, rev 2 (ab LightJockey 1.06 b 29)
· MiniMac Profile/Wash, Martin MX-4 implementiert.
Mathias Gentsch
376
LightJockey Hilfedatei
252 Version 1.07
Mehr Update-Informationen
Vorige Version
Nächste Version{keepn}
Achtung, die URL für das LightJockey-Forum wurde geändert. Die neue URL ist
http://www.martin.dk/service/forums/ForumViewData.asp?ForumID=1
Gerätebeschreibungen hinzugefügt / geändert:
Build 2
· Beschreibung für Acrobat, extended DMX mode hinzugefügt
· Beschreibung für MX1, extended DMX mode hinzugefügt
· Beschreibung für MX4, extended DMX mode hinzugefügt
· Beschreibung für MiniMac Profile und Wash erweitert (Shutter-Fades). Sequenzen mit
Beschreibungen ohne Shutter Fades müssen umprogrammiert werden.
· Farbauswahl für MiniMac Profile und Wash angeglichen, d.h. die Auswahl einer Farbe am MiniMAC
Profile erzeugt die selbe Farbe am MiniMAC Wash.
Build 5
· Beschreibung für MAC 600 NT hinzugefügt.
Build 9
· Beschreibung für MAC 2000 hinzugefügt. Farb-, Gobo- und Effektfelder können mit Rechtsklick des
Symbols und Auswahl des Menüpunkts Customize Fixture angepasst werden.
· Anpassen der Direktwahlfelder für Martin-Geräte für MAC 500 und Roboscan 918.
Build 10
· Anpassen der Direktwahlfelder für Martin-Geräte für MiniMAC Profile und Wash und Roboscan 518.
Build 11
· Beschreibung für MiniMac Maestro hinzugefügt. Anpassen der Direktwahlfelder für Martin-Geräte für
Einrichten der Gobopalette verwenden.
·Build 12
· Anpassen der Direktwahlfelder für Martin-Geräte für FiberSource QFX.
·Build 13
· Anpassen der Direktwahlfelder für Martin-Geräte für MAC300, MAC 600, Exterior 600 und MAC 600
NT.
· Die Gobosteuerung für MAC 500/ Roboscan 918 wurde überarbeitet, um Trennung zwischen
Goboauswahl und Gobodrehung zu ermöglichen.
Build 14
· Anpassen der Direktwahlfelder für Martin-Geräte für MAC250/250+
· Die Gobosteuerung für MAC 250+ wurde überarbeitet, um Trennung zwischen Goboauswahl und
Gobodrehung zu ermöglichen.
· Implementierung der Gobo/Prisma-Makros für MAC 250/250+ : Effects control - preferences - show
special.
· Anpassen der Direktwahlfelder für Martin-Geräte für Roboscan 1220XR und Roboscan 1220 CMYR.
Die Gobosteuerung wurde überarbeitet, um Trennung zwischen Goboauswahl und Gobodrehung zu
ermöglichen.
· Anpassen der Direktwahlfelder für Martin-Geräte für Roboscan 1220RPR.Die Gobo- und
Effektsteuerung wurde überarbeitet, um eine Trennung zwischen Gobo/Effektauswahl und -drehung zu
ermöglichen.
· Anpassen der Direktwahlfelder für Martin-Geräte für PAL 1200. Die Gobosteuerung wurde
überarbeitet, um eine Trennung zwischen Gobo/Effektauswahl und -drehung zu ermöglichen.
· Anpassen der Direktwahlfelder für Martin-Geräte für PAL 1200 FX. Die Gobo/Effektsteuerung wurde
überarbeitet, um Trennung zwischen Gobo/Effektauswahl und -drehung zu ermöglichen. Verwenden
Sie Palette 1 für das erste Goborad (Farbrad).
Mathias Gentsch
Version 1.07
377
· Die Effektsteuerung für MAC 2000 profile wurde überarbeitet, um Trennung zwischen Effektauswahl
und -drehung zu ermöglichen.
· Die Gobosteuerung für Imagescan wurde überarbeitet.
Build 17
· Beschreibung für 30,12,6 und 2-Kanalgeräte hinzugefügt.
· Color/Gobo music trig Buttons für MX/CX Serie wurden durch Fixture trig Button ersetzt.
· Beschreibung für Martin CX-4 extended DMX mode hinzugefügt (Beschreibung noch nicht vom
Offline Visualizer unterstützt)
Build 18
· Gobobelegung des CX4 von DotCone zu Holes3 geändert (Grundbelegung, um bereits eingerichtete
Geräte zu aktualisieren).
Funktionen hinzugefügt:
Build 2
· Hotkeys für Bewegungssteuerung hinzugefügt
· Hotkey für Nebelsteuerung smoke timer hinzugefügt
· Statics für schnellere Steuerung verschiedener "statischer" Geräte wie Stroboskope, Dimmer oder
Switchpacks hinzugefügt
· Optionalen Schalter in der Cuesteuerung für automatisches Entfernen der aktuellen Sequenz bei
Aufruf eines neuen Cues hinzugefügt
· Option "programmierte Geräte markieren" im Einrichten des Desktop hinzugefügt. Die Option
markiert die in der aktuellen Szene/Sequenz programmierten Geräte.
· Option zum Dialog Systemvoreinstellungen (System Preferences) hinzugefügt, die die Steuerfenster
innerhalb des LightJockey-Fensters öffnet
· Clear Macro button zur Bewegungssteuerung hinzugefügt
· In der Werkzeugleiste Geräte können einzelne Steuerfenster durch Rechtsklick geöffnet werden
Build 3
· Neue Rechtsklick-Option in der Pan/Tilt Bewegungssteuerung hinzugefügt. Ein Rechtsklick bindet
den Mauszeiger an das Bewegungsgitter, bis ein weiterer Mausklick erkannt wird.
·Die Seiten des 2532 können bezeichnet werden
·Neue DMX-In Optionen im Global Patch
·Programme (Sequenzen, Cues, Cuelisten und BG-Cues) können jetzt Hotkeys zugewiesen werden
Build 4
· Cuelist Go, Cuelist Back, Cuelist Stop und Cuelist Stop and Clear können jetzt Hotkeys und DMX-in
als Befehle zugewiesen werden
· Flash Sequence via DMX-in.
· Hotkey-Funktionen für sequence trig default (programmiert) und bounce loop mode hinzugefügt.
· Lokales Menü (Rechtsklick) um mehrere Zuordnungen zu löschen und Scroll Lock zu setzen oder zu
löschen Hotkeys
· Sequenzzeilen im Cue können jetzt bezeichnet werden.
· Cuelistenverwaltung wurde umgeschrieben, um besseres Verhalten beim Ablauf der Cueliste zu
erreichen - keine sichtbaren Änderungen.
· Neuer Modus 2518 via RS-232 Der neue Modus erfordert Firmware Version 2.0 oder höher im
verwendeten 2518
· Der Global patch unterstützt jetzt gleichzeitiges Patchen des DMX Ein- und Ausgangs. Ein paar neue
Funktionen hinzugefügt.
· Pan/Tilt Fan-Out der Bewegungssteuerung hinzugefügt (Menü Options)
Build 5
· RGB-Steuerung der Gerätebeschreibung 2 kann jetzt invertiert werden.
· Auswahl / Abwahl aller Geräte eines Typs im lokalen Gerätemenü
Build 6
· Unterstützung für PCMCIA DMX Interface hinzugefügt
· Die Implementierung des 2532 Direct Access wurde überarbeitet. Der 2532 kann jetzt verwendet
Mathias Gentsch
378
LightJockey Hilfedatei
werden, um Cuelisten und Hintergrundcues zu starten oder Hotkeys zu triggern. Verwenden Sie den
Menüpunkt File/Import im Steuerfenster des 2532, um frühere Setups zu importieren und zu
konvertieren.
· Jede Menge neue Hotkey-Funktionen, z.B. Sequenzzeilen im Cue löschen, Neuer Cue, alle Geräte
abwählen, Pan/Tilt relativ und Ein-/Ausblendung hinzugefügt. Einige Funktionen wurden anders
bezeichnet, um Verwirrung zu vermeiden.
· Menüpunkt "Search Help" im Hauptmenü "Help" hinzugefügt.
· Submaster synchronisieren im Steuerfenster Masterregler Helligkeit (Master Intensity) hinzugefügt.
· Die Gerätebeschreibung 2 enthält jetzt ein Dipschalter-Fenster
· Cueliste aufrufen, Hintergrundcue aufrufen und Static aktivieren jetzt auch über DMX in.
· Automatische Nachfrage, ob die Daten neu eingerichteter Geräte gelöscht werden sollen
(Einrichten der Geräte).
· Offline/Online-Schalter hinzugefügt. Im Offline-Modus wird die DMX-Ausgabe blockiert (eingefroren)
- die DMX-Werte werden jedoch weiter an den Offline Visualizer gesendet, um die blinde
Programmierung zu ermöglichen, während die angeschlossenen Geräte verharren.
Build 7
· Vierte Funktionsgruppe "Effekte" in der Gerätebeschreibung 2 hinzugefügt (keine Direktwahlfelder).
Beachten Sie, dass die vierte Funktionsgruppe nicht zur Verfügung steht, wenn das Profil mit früheren
Software-Versionen erstellt wurde.
· Funktion "Home Selected Fixtures" (Ausgewählte Geräte auf Home-Position) als Hotkey hinzugefügt.
· Option "Call Cue by Number" (Cue nach Nummer aufrufen) in der Liste der verfügbaren Cues
hinzugefügt.
· Neues Steuerfenster Die allgemeine DMX-Steuerung mit Tastaturbefehlen hinzugefügt.
· Der Cuesteuerung eine neue Funktion hinzugefügt, um die Ablaufrichtung der Sequenzen über
Hotkeys zu ändern.
Build 9
· Hotkey zum Öffnen/Schliessen des Steuerfensters "Masterregler Helligkeit" hinzugefügt.
· Hotkey, um Direktwahlfelder und Position Presets zu öffnen/schliessen.
· Hotkey, um die Notes zu lesen hinzugefügt.
· Funktion hinzugefügt, um die Feldfarben des 2532 Steuerfensters ändern zu können (Font
Properties / Color Scheme)
· Neue Funktion "Link to Cuelist" den Cuelisten-Befehlen hinzugefügt, um Cuelisten miteinander
verknüpfen zu können.
· Die Direktwahlfelder der Martin-Geräte können jetzt angepasst werden. Beachten Sie, dass die
Änderung der Einträge nicht im Offline Visualizer übernommen wird.
Build 13
· Stellung des Masterreglers "Helligkeit" wird jetzt in der Statusleiste gezeigt.
Build 14
· Die Liste der verfügbaren Cues wurde komplett überarbeitet. Die neue Version bietet verbesserte
Funktionalität inklusive Cueseiten, neue Hotkeys und DMX in-Befehle.
· Mausfunktion "mouse latch/flash" als Umschalter im Steuerfenster 2532 simulieren.
· Funktion "Latch Flash Sequences" in der Cuesteuerung hinzugefügt.
· MIDI in Hotkey-Funktionen zugeordnet.
Build 15
· USB-Unterstützung jetzt fertig.
· Online-Hilfe des neuen Offline Visualizer (Version 4.3 oder höher) erweitert.
· DMX-Refresh kann eingestellt werden (nur 4064 Karten).
Build 17
· Daten einer einzelnen Anwender-Bibliothek können jetzt gespeichert und wieder hergestellt werden.
Nützlich für unerfahrene Anwender, siehe Verwenden der Option "Data Restore".
· Cuezeiten können jetzt via DMX in oder dem 2518 über RS232 überschrieben werden, siehe
DMX In, 2518 Controller via RS-232, Mode 2 und Zeitsteuerung Cue.
· Cuelisten können jetzt über MIDI Timecode gesteuert werden. Siehe Hardwareeinstellungen,
Steuerfenster Cueliste und MIDI/SMPTE Timecode gesteuerte Cuelisten.
Mathias Gentsch
Version 1.07
379
Build 18
· Neue Hotkey- und 2532-Funktionen 'Autostrike Lamp' und 'toggle Background Cue Steuerfenster'
hinzugefügt.
· Gain und Rauschschwelle des Audio Analyzer können jetzt über DMX In geändert werden.
· Umfang des Hintergrundcue auf 5 Sequenzen erweitert und Modi für transparente Cues,
Audiotriggerung und einmal ablaufende Sequenzen hinzugefügt.
· Optionen 'Scenes/Trig' und 'Audio-Trigs/Trig' den Schleifenoptionen hinzugefügt.
· Beschleunigte Tastaturfunktionen im Global Patch. Die Enter-Taste arbeitet als Hotkey für Set
Values, die gewählte Adresse wird automatisch um eins erhöht und das letzte geänderte Feld wird
nach [Enter] wieder markiert. Magst Du es, Jimmy?
· Skalierung der Statics hinzugefügt.
· 'Cue Builder' mit Cue Preset und Cue Stack hinzugefügt, um schnell neue Cues zu bauen.
Verschiedene Änderungen:
Build 3
· Die Auflösung der Bewegungssteuerung wird jetzt gespeichert, ein Wert für 8 bit und ein Wert für 16
bit.
Build 4
· Movement options in "position options" umbenannt und in ein Untermenü der Bewegungssteuerung
(Options) verschoben.
Build 5
· Sequenzliste und Liste der verfügbaren Cues öffnen sich jetzt mit der selben ersten Zeile wie beim
Schliessen.
Build 6
· Gobobelegung des Destroyers geändert.
· Statics geändert, um echtes LTP-Verhalten zu erreichen.
· Blind Mode in Freeze-Modus umbenannt, um die Funktion zu verdeutlichen.
Build 7
· Der Offline Visualizer wird jetzt automatisch aktiviert (in neuen Setups).
Build 14
· Jetzt 99 benutzerdefinierte Gerätegruppen (Fixture Groups) möglich.
Fehlerbehebung:
Build 2
· Schutzrechtverletzung beim Schliessen von Geräte-Steuerfenstern
Build 3
· MiniMac Wash Dimmerfader
· Möglicher Fehler seit Version 1.07 build 2 in der Cueliste
Build 5
· Audio-in Fehler seit Version1.07 build 4.
Build 6
· 2518 auf COM 1 ohne Berücksichtigung der Port-Einstellung gesucht
· Cueliste bei CD Timecode blockiert, wenn CD-Steuerung ausgeblendet war.
· Farbteilungseffekte in Farbsteuerung Synchrozap
Build 7
· Fehler in Hotkey clear sequence # , Sequenz nicht gelöscht, wenn der Cue nur aus statischen
Sequenzen besteht.
· Show Offline Warning Schalter in den Systemvoreinstellungen (System Preferences) hinzugefügt
· Inkonsistenz in der Funktion "Find hotkey"
· CD Timecode-gesteuerte Cueliste blockiert, wenn kein CD-ROM Laufwerk eingerichtet ist
Build 8
· Fehler 'cannot execute CD Timecode Commands' in Cuelisten ohne CD Timecode
Build 9
· Anwendung gestört oder abgestürzt bei Funktion "show programmed fixtures", wenn Geräte ohne
Mathias Gentsch
380
LightJockey Hilfedatei
DMX-Adresse eingerichtet wurden
· 'Near' und 'Far' für Zoom in der Gerätebeschreibung 2 vertauscht
· Wiederholte 'flashes' bei Emulation des 2532 (hoffentlich hat das niemand als Funktion verwendet)
Build 11
· Position presets und Direktwahlfelder beim MiniMAC Profile falsch interpretiert
· level/special Hotkey defekt
Build 11
· Meldung"No Control Functions" beim Öffnen aller Steuerfenster in einigen Fenstern
Build 13
· DMX-Werte der kontinuierlichen Farbraddrehung des MAC 2000
· Aufheben des Freeze-Modus, wenn neue Cues geladen wurden
Build 14
· Direktwahlfelder Gobosteuerung bei MAC500/RS918 ohne Inhalt
· Schutzrechtverletzung beim Öffnen der Liste der verfügbaren Cues
· Fehler in 1220-IIR Helligkeitssteuerung.
· In der MCX Konfiguration kein Drag-and-drop und Cues entfernen möglich
· MIDI-setups nicht in richtiger Bibliothek gespeichert
Build 15
· Fürchterliche Bewegung bei 8-bit Geräten, wenn Pan/Tilt-Überblendungen mit Effektgenerator
kombiniert wurde.
Build 16
· Der erste Cue in der globalen Liste der verfügbaren Cues startet jetzt nicht mehr automatisch, wenn
"Browse Cue" aktiviert ist.
· Kritischer Fehler: Absturz beim Laden eines Cues
Build 17
· "Hotkey Disable"-Einstellung wurde beim Neustart nicht berücksichtigt
· Farbschema des 2532 falsch gespeichert
· Latch-Beschreibung des 2532 bei gesplitteten Feldern falsch oder gar nicht angezeigt.
· Fehler in der Gobosteuerung des Mac 250+ (greift auch auf Fokus zu)
· Schutzrechtverletzung bei Auswahl eines leeren Kanals in der allgemeinen DMX-Steuerung
· Effektsteuerung für benutzerdefinierte Geräte wird jetzt korrekt dargestellt, auch wenn 10 oder mehr
Direktwahlfelder vorhanden sind
· Statics funktionierten nicht wie erwartet, wenn Überblendungen verwendet werden
Build 18
· Cue/Sequenz-Zeiten werden jetzt korrekt zurückgesetzt, wenn Sequenzen im Cue getauscht werden.
· Fehler im Effektsteuerfenster des MAC 2000 (Effektdrehung)
· Schnellspeichern eines existierenden Cues als neuer Cue
Offline Visualizer updates
Build 5
Folgende Geräte hinzugefügt:
· MX-4 Extended DMX
· Roboscan 218, mode 2 (*)
· Roboscan 518, mode 2 (*)
· MiniMac Profile, Fadeable shutter mode
· MiniMac Wash, Fadeable shutter mode
· RoboColor Pro 400, mode 2 (*)
· RoboColor II, mode 2 (*)
· RoboColor III, mode 2 (*)
(*) ohne Geschwindigkeiten
Build 6
Mathias Gentsch
Version 1.07
381
· Probleme mit Richtungspfeilen bei MAC 250/300/500/600 behoben
Build 14
· Neuen Offline Visualizer Version (4.3) eingeführt. Der alte O/V wird nicht mehr gepflegt.
Build 15
· Problem bei der Darstellung 4-kanaliger allgemeiner DMX-Geräte beseitigt
· 3D-Positionierung im OV wird jetzt an LJ übergeben
Build 17
· Allgemeine DMX-Geräte mit 30,12,6 und 2 Kanälen implementiert
253 Version 1.08
Das LightJockey end user Forum auf der Martin Website wurde verschoben die neue URL ist http://www.martin.dk/cgi-bin/Ultimate.cgi
LightJockey Forum
Mehr Update-Informationen
Vorige Version
Nächste Version{keepn}
Geräte hinzugefügt / geändert:
Build 1
· Martin Exterior 200 hinzugefügt
· Blackout und Master Intensity für RGB Farbwechslers hinzugefügt
Build 2
· Martin Atomic 3000 hinzugefügt
Build 4
· Martin Wizard hinzugefügt
Neue Funktionen:
Build 2
· Max Delay Wert für Automatischen Verzögerung (Auto Delay control)Auto Delay Control.Verringern
der Max Delay erzeugt "Follow the Leader / Schlangeneffekte" in Bewegungsmakros.
· Liste der Hintergrundcues statt Auswahl aus Klappliste. Hintergrundcues können jetzt von der Liste
verschoben werden (Cueliste, DMX-in, 2532 und MC-X).
· Hotkeys und 2532 Funktionen für Hintergrundcues.
· Hotkeys, um alle Cuezeilen ein- / auszuschalten.
· Bemerkungen zu Geräten im lokalen Gerätemenü
· Zeitparameter für Autolamp on bei benutzerdefinierten Geräten.
· Zeitparameter für Reset bei benutzerdefinierten Geräten
· Paste latch/flash only beim Einrichten des 2532 Direct Access Controllers
· Hintergrundcues können über MIDI in aufgerufen werden
· Erstellen von 2518.mem Dateien für den 2518 Controller
· Hotkey im Cue builder für "Get Cue", Hotkeys um die Makro-Auslenkung und Geschwindigkeit in der
Cue Makrosteuerung zurückzusetzen
Mathias Gentsch
382
LightJockey Hilfedatei
· Option, um die Breite der Überschriften in den 2532 Menüoptionen einzustellen (für Touchscreen)
· Kanalzahl der DJ ISA-Karte auf 512 in, 512 out erhöht. Anzahl der möglichen Geräte auf 100
erweitert.
· Neues Steuerfenster "Cueliste". Synchronisierung mit Winamp-Dateien (z.B. MP3).
· Cuesteuerung neu gestaltet.
· Hintergrundcues können jetzt von normalen Cues aufgerufen werden
· Die Einstellungen der Cue Makrosteuerung können jetzt gespeichert und mit dem Cue wieder
geladen werden
· Voreinstellung von DMX-Werten für benutzerdefinierte Geräte (nur Typ 2). Option,
Vorgabewerte neuen Geräten zuweisen beim Speichern einer modifizierten Konfiguration.
Build 4
· Windows 2000 kompatibel. Unter Windows 2000 müssen neue Hardwaretreiber für das DMX
Interface installiert werden.
· Implementation des DMXADP Interfaces geändert. Die Applikation ADPDriver.exe wird nicht mehr
benötigt.
· Anzahl der Followspot-Presets auf 10 erhöht. Die Followspot-Funktion wurde etwas geändert.
· Die Sync Buttons des Masterregler Helligkeit synchronisieren jetzt Bump-Befehle.
· Anzahl der Statics von 10 auf 20 erhöht.
· Sequenzstatus im Hintergrundcue (On/Off) kann gespeichert werden.
· Notien beim Starten können angezeigt werden.
· Bitmap für anwenderdefinierte Geräte kann jetzt transparent sein.
Build 6
· Backup und Restore für Anwenderbibliotheken möglich.
Verschiedene Änderungen:
Build 4
· Viele Steuerfenster und Dialoge wurden für verschiedene Windows Zeichensätze angepasst.
· Die BGCue Buttons und Statics Buttons auf der Werkzeugleiste wurden geändert - aktive
Hintergrundcues oder Statics werden jetzt über eine grüne "LED" angezeigt.
· Im virtuellen Modus des 2532 muss kein Com-Port mehr zugewiesen werden. Die Steuerung
funktioniert jetzt immer, auch ohne konfigurierten 2532. In existierenden Installationen sollte die
Hardwareverbindung des 2532 deaktiviert werden (wählen Sie disabled im Hardware Setup Dialog), da
Rauschen von einer offenen RS-232 Verbindung stören kann.
· Transparente Bitmaps für verschiedene Buttons und Gerätesymbole (fast alle Icons wurden
aktualisiert).
Fehlerbehebung:
Build 1
· Sequenzen im Hintergrundcue bleiben im Off-Modus jetzt stehen.
· Hotkeys für Makro Autodelays erzeugen keinen Editmodus für Sequenzen mehr.
· Clear Cue Option im Cuestack funktioniert jetzt.
Build 2
· Flash-Sequenzen über Hotkeys werden nicht mehr neu gestartet, weil die Tastatur mehrere
Tastendrücke zu erkennen meint.
· Ändern des On/Off Status der Sequenzen im Hintergrundcue wird jetzt sofort übernommen.
· Die Speicheranzeige in der Statusleiste wird jetzt 1x pro Sekunde aktualisiert. Der %-Wert und die
Farben wurden geändert. Siehe Statusleiste.
· Das Starten externer Anwendungen (z.B. Offline Visualizer) und Neustarten des LJ funktioniert jetzt
auch, wenn der Pfad länger als 60 Zeichen ist.
· Probleme mit abstürzendem Sound Analyzer unter Windows 2000 behoben.
· Fehler im manuellen Sequenztrigger, der überlappende Szenen oder keine Reaktion erzeugt hat,
behoben.
Mathias Gentsch
Version 1.08
383
· Get Cue Funktion im Cuebuilder berücksichtigt jetzt auch den On/Off-Status der Sequenzen im
Cuefenster.
· Fehler beim Überschreiben der Sequenzzeiten über DMX in behoben - es muss nicht mehr
zusätzlich die Cuezeit mit DMX in überschrieben werden.
· Fehler in der gobostrobe-Funktion des CX-4 behoben.
· Schutzrechtverletzung bei geöffnetem Spezialbefehlfenster und gleichzeitiger Auswahl eines anderen
anwenderdefinierten Geräts behoben.
· Fehler in der Nebelsteuerung behoben. Der Nebeltimer verwendete immer den programmierten
Level ohne Berücksichtigung des 'Smoke button use Level' Status.
· Positionpresets können jetzt für den Followspot verwendet werden.
Build 4
· LJ stürzt nicht mehr ab, wenn einem 2532 Button der 2532 Toggle-Befehl zugewiesen und dann
verwendet wurde.
· Überprüfung für schreibgeschützte Dateien eingeführt. Der Schreibschutz wird jetzt beim Starten
entfernt und führt nicht mehr zum Absturz.
· Eine laufende Cueliste (über Startup gestartet) bleibt nicht mehr stehen, wenn die Cuesteuerung zum
ersten Mal geöffnet wird.
· 'Toggle GroupView' hHotkey Fehler beseitigt.
· Windows 2000 spezifischer Fehler in der CMY Steuerung behoben.
· Nicht adressierte Geräte führen nicht mehr zu Instabilität und Absturz, wenn die 'show programmed
fixtures' Option verwendet wird.
· Fehler betreffend 'Follow active BG cue' im BGCue Auswahlfenster beseitigt.
· Fehler betreffend dem Export von bitmaps für die zweite Effektpalette beim Export
anwenderdefinierter Geräte behoben.
· 'Open Controls on LightJockey Desktop' Option funktioniert jetzt beim 2532 Steuerfenster.
Build 6
· Fehler in der Wizard Bewegungssteuerung behoben (fehlendes Update).
· Zeitfehler beim Initialisieren des PCMCIA Interfaces behoben.
· Zeitfehler beim Initialisieren des ISA Club Interfaces behoben.
· Problem beim Updaten von Installationen mit dem ADP Interface behoben - Version 1.08 build 4 ADP
Installationen müssen hierzu neu konfiguriert werden.
· Fehler beim Doppelklick in der Movement Presetliste beseitigt.
· Neuer Windows 2000 Treiber für die PCMCIA Karte. Derr neue Treiber behebt das Problem, dass
die Hardware beim Neustart nicht mehr erkannt wurde. Wenn kein Problem auftrat, ist kein Update
erforderlich.
Der Treiber wird upgedatet, indem Sie zuerst das LJ Update installieren - dann rechtsklicken Sie
Arbeitsplatz auf dem Windows Desktop. Wählen Sie im Menü Eigenschaften, und dann auf der
Hardware Seite Gerätemanager. Suchen Sie die DMX Karte unter Other Devices in der Hardwareliste.
Rechtsklicken Sie den DMX Karteneintrag und dann Eigenschaften im Menü. Auf der Treiber Seite
wählen Sie Treiber aktualisieren, um den Assistenten zu starten. Wählen Sie Geeigneten Treiber
suchen, dann Einen Pfad angeben. Klicken Sie Weiter. Geben Sie das Verzeichnis <LightJockey
Installation>\HardwareDrivers\PCMCIA\W2K> an und wählen Sie dmxcard.inf in diesem Verzeichnis.
Klicken Sie Öffnen, dann OK. Nach Untersuchung des Treibers klicken Sie Weiter, um den Treiber zu
installieren.
Build 7
· Initialisierungsfehler des ISA Club Interfaces behoben - Der Fehler initialisierte die Karte nicht richtig,
deswegen keine DMX Ausgabe.
· Fehler unter Windows 9x Installationen behoben. Das Laden einer Anwenderbibliothek aus dem
Stammverzeichnis funktionierte nicht.
Mathias Gentsch
384
LightJockey Hilfedatei
Offline Visualizer updates
Build 1
Die alte Version des Visualizers wird nicht mehr mitgeliefert. Existierende Installationen können den
alten OV weiter verwenden, aber er kann in den Systemvoreinstellungen (System Preferences) nicht
mehr ausgewählt werden. Kapitel zum alten OV sind nicht mehr in der online-Hilfe.
Build 4
· Acrobat (ohne Drehung der Spiegeltrommel)
· CX-4
· Exterior 200
· SynchroZap (ohne Drehung der Spiegeltrommel)
Folgende Fremdgeräte werden jetzt teilweise unterstützt:
Clay Paky
Golden Scan HPE
Mini Scan 150/300
Mini Scan HPE
Pin Scan
Stage Scan
Stage Color 300
Stage Color 575
Stage Color 1000
Stage Color 1200
Stage Light 300
Stage Zoom 1200
Super Scan Zoom
Tiger Scan
HES
AF 1000
Color Pro HX/FX/HX-I
Cyberlight CL/SV
Cyberlight CX
EC-1
ES-1
Intellabeam (13 ch, 8ch)
Studiobeam PC (std/puremix)
Studio Color 250
Studio Color 575
Studio Spot 250
Studio Spot 575 CMY
Technobeam
Technobeam (Iris)
Trackspot (lo/hi res)
Mathias Gentsch
Version 2.0
385
254 Version 2.0
Mehr Update-Informationen
Vorige Version
Nächste Version
Gerätebeschreibungen hinzugefügt / geändert
Build 1
· Martin FiberSource CMY150 hinzugefügt.
Verschiedene Änderungen:
Build 1
· Treiber-Installation für ISA-Kartentreiber unter Windows 2000 geändert. Installation jetzt auch ohne
Administratorrechte möglich. Um ältere Treiber unter Windows 2000 zu aktualisieren, muss
der Treiber neu installiert werden.
Beachten Sie, dass sich der Treiber nun im Verzeichnis
<LightJockeyInstallation>\HardwareDrivers\PCI_ISA befindet.
Fehlerbehebung:
Build 1
· Geräte-ID für Martin-Geräte war falsch.
· Funktion "Clear Fixture" im lokalen Menü berichtigt. Der Clear-Befehl betraf manchmal den ersten
Kanal des nächsten Geräts.
· Der Cue Builder wurde manchmal in mehreren unvollständigen Fenstern geöffnet.
Build 2
· Fehler in Nebelsteuerung (bei Nebeldauer <1 s) entfernt.
Offline Visualizer
· Option, dass Tastaturbefehle vom Offliner zum LightJockey übertragen werden, hinzugefügt.
Hotkeys des LightJockeys, die sich auf den Visualizer (Menüs des Offline Visualizers beziehen,
werden jetzt im LightJockey auch dann ausgeführt, wenn der Visualizer das aktive Fenster ist.
· Offline Visualizer Pan/Tilt-Programmierung: Das funktioniert jetzt auch mit festen Scheinwerfern
(z.B. PAR-Scheinwerfer).
Vergessen Sie nicht, das LightJockey end-user Forum im Internet zu besuchen.
255 Version 2.1 Notes
Mehr Update-Informationen
Vorige Version
Nächste Version
Besuchen Sie auch das LightJockey end-user Forum im Internet.
Gerätebeschreibungen hinzugefügt / geändert:
Build 1
· Farben, Effekte und erweiterte Steuerung geräteübergreifend für MAC 250 und MAC 250+.
· Erweiterte Steuerung geräteübergreifend für MiniMAC Profile und MiniMAC Wash.
Build 8
· Profil für MAC 2000 Performance
Mathias Gentsch
386
LightJockey Hilfedatei
Build 12
· Profil für for Alien O5
Build 13
· Geschwindigkeitssteuerung für RoboColor I/II über DMX Interface in den Spezialfunktionen
Build 14
· Im MiniMAC Profile können jetzt alle Gobos im Profil gewechselt werden.
Build 16
· Anzahl der DMX Kanäle des MAC 600 NT auf 15 korrigiert
· Profil des MAC2000 Performance auf Version 1.0 des DMX Protokolls angepasst.
· Profil des AlienO5 um den Resetbefehl erweitert.
Build 20
· Farben, Gobos und Effekte für MAC500 und Roboscan 918 jetzt geräteübergreifend (gleicher
Gobomodus vorausgesetzt: SCRL/non-SCRL)
· Zufällige Goboauswahl im Profil des MiniMAC Maestro entfernt (war nie vorgesehen).
Neue Funktionen:
Build 3
· Import Cuelist Option in der Cuesteuerung. Ziehen Sie die Cueliste vom Cuelisten Auswahlfenster in
die Zeile, in die importiert werden soll (unter der letzten Zeile). Wählen Sie dann Import.
Build 6
· Unterstützung für die PCI 512 und PCI 2048 Interfaces fertig.
Build 8
· Geräteauswahlmodus (exclusive/inclusive) wird jetzt gespeichert und beim nächsten Start des LJ
berücksichtigt.
· 'Add to Cuepage' Option im Dialog Cue speichern.
· MTC sync frames in den MIDI Timecode Optionen der Cueliste.
· 'Select all programmed' im Desktop Popup Menü - auch als Hotkey
· 'Select fixture like Master' als Hotkey
· 'Select All programmed of this type' im Popup Menü des Gerätesymbols - auch als Hotkey
· 'key press pass to LJ' im Audio Analyzer - LJ Hotkeys funktionieren jetzt auch, wenn der Audio
Anlayzer das aktive Fenster ist.
Build 12
· Der Masterregler Helligkeit kann jetzt mit Doppelklick auf das Master-Feld in der Statusleiste
geöffnet werden.
· Anzeige der Pan/Tilt Zykluszeit in den Bewegungsmakros.
· Hotkeys für das Zuweisen der Positionspresets 1-10 an ausgewählte Geräte.
· Der Wert eines Submasters kann jetzt von einem DMX Out Kanal gepatcht werden.
· LightJockey Mediaplayer für Wiedergabe und Timecode Synchronisation von digitalen
Mediendateien (auch Videodateien).
Build 14
· DMX in Funktionen können jetzt im DMX-in Dialog gesperrt werden.
· Hotkey
· für 'Chase Man' Funktion der Cuesteuerung
Build 16
· Allgemeine DMX Makros{D=7260} als neue Programmierelement eingefügt. Allgemeine DMX
Makros ermöglichen die Programmierung von Makros für beliebige DMX Kanäle. Makros werden in
der Cuesteuerung mit einem Cue verknüpft.
· Sequenz Snapshot Option in der Sequenzsteuerung, um die aktuelle DMX Ausgabe in die aktuelle
Szene zu übernehmen.
· Mehrere neue Buttons in der Cuesteuerung für schnelleren Zugriff auf die Hintergrundcuesteuerung
und die Liste der Hintergrundcues.
Build 17
· Nach Spalten sortieren in der Liste der Cuelisten.
· Automatische Funktionsauwahl bei Verwendung der Maus in der 2532 Steuerung, wenn der virtuelle
Mathias Gentsch
Version 2.1 Notes
387
Button nur eine Funktion enthält (Latch oder Flash).
Build 19
· Option für Abbruch des Datenleseprozesses, wenn die Sicherungsdatei defekt ist.
Build 20
· Funktion hinzugefügt, damit der LightJockey nur einmal gestartet werden kann - der LightJockey
kann jetzt nicht noch einmal aufgerufen werden, wenn er bereits läuft. Der Aufruf mehrerer
Instanzen ist möglich, wenn der LightJockey entsprechend oft auf dem System installiert wurde.
· Der LightJockey kann jetzt beim Aufruf eine bestimmte Anwenderbibliothek laden.
· Hotkey Funktionen zum Stoppen und Starten einzelner Sequenzen im Cue.
· Funktion für zufällige Verzögerung für Geräte in den Allgemeinen DMX Makros
Verschiedene Änderungen:
Build 3
· Die Cueliste markiert jetzt die entsprechenden Zeile bei Cut & Paste Operationen.
· Die Cuelistensteuerung gibt eine Warnung aus, wenn eine modifizierte Cueliste, die einen Link zu
einer anderen Cueliste enthält, gestartet wird.
Build 6
· Modifiziertes Zeitfenster für ISA Club und DJ Interfaces. Das sollte das Problem anscheinend
korrekt initialisierter Karten ohne DMX Ausgabe beheben.
Build 8
· Windows9X USB Treiber im Verzeichnis <LJPath>\HardwareDrivers\USB\ werden automatisch
gelöscht, wenn der LJ upgedatet und gestartet wird.
Build 12
· Warnungen (freeze, blackout und offline) erscheinen jetzt in der Mitte des LJ Hauptmonitors.
Fehlerbehebung:
Build 1
· 'open on LightJockey Desktop' jetzt auch für die Liste der Cuelisten möglich.
· LJ schließt Winamp nicht mehr, wenn er nicht vom LJ gestartet wurde.
· Feste Kanalwerte in der Cue Makrosteuerung werden jetzt schneller neu angezeigt, wenn die
Up/Down Tasten gedrückt werden.
Build 2
· Auto Lamp on sendet keinen Nullwert mehr auf dem ersten Kanal eines 4-Kanal Dimmers.
· Der Smoke Button in der Nebelsteuerung bleibt nicht mehr aktiv, wenn der Cursor vom Feld bewegt
wird, bevor die Maustaste losgelassen wurde.
Build 8
· Weitere Fehlerbehebung für ISA Karten (keine DMX Ausgabe).
Build 12
· Fehler in den Cue- und Sequenzzeiten beseitigt, wenn diese vom 2518 über RS-232 gesteuert
wurden.
· Das Offline Menü ist wieder da!
· Fehler im Profil des MAC2000 Performance beseitigt (Blendenschieberdrehung und -winkel).
· Erläuterung und teilweise Behebung der Winamp Timecode Inkonsistenz.
· Fehler im Zusammenhang mit dem Start externer Anwendungen behoben.
· Fehler der Auto Lamp On Funktion für benutzerdefinierte Geräte beseitigt.
Build 14
· Fehler im Zusammenhang mit Up/Down Tasten beseitigt.
· Hotkey Funktion 'Fixture Home' funktioniert jetzt.
Build 16
· Problem der Sequenzsteuerung im Blind-Modus behoben. Die Option 'Keep contents when entering
blind mode' funktioniert jetzt auch beim Laden von Sequenzen im Blind-Modus.
Build 17
· Fehler beim Laden von Anwenderbibliotheken unter Windows9X von Disketten behoben.
· Fehler in der Focus Beam Funktion des Offline Visualizers behoben, wenn Geräte mit Pan / Tilt
Mathias Gentsch
388
LightJockey Hilfedatei
invertiert / vertauscht verwendet wurden.
· Verteilung der CPU Ressourcen geklärt, wenn im Visualizer mehrere Geräte fokussiert wurden.
Build 19
· DMX Offline Problem bei Verwendung des USB Interfaces behoben.
Build 20
· Desktopgitterfehler beseitigt.
· Fehler bei Pan/Tiltprogrammierung oder Effektgeschwindigkeit behoben, wenn mehrere Gerätetypen
gewählt waren.
Offline Visualizer updates
Build 3
· Neue Kalibrieroption zur einfacheren Positionierung von Geräten im 3D Raum. Die Funktion ist nur
aktiv, wenn die Geräte tatsächlich an den LJ angeschlossen wurden.
256 Version 2.2 Notes
Mehr Update-Informationen
Vorige Version
Nächste Version
Besuchen Sie auch das LightJockey end-user Forum im Internet.
Gerätebeschreibungen hinzugefügt / geändert:
Build 4
· AlienO2
Build 6
· MAC 2000 Wash
Neue Funktionen:
Build 1
· Pan/Tilt Makro Freeze Option in der Cue Makrosteuerung
· MTC Timeout ignorieren in der Cueliste
· Warnhinweis, wenn das USB Interface während des Betriebs entfernt wird. Das Interface wird jetzt
richtig initialisiert, wenn es wieder angeschlossen wird. Hinweis - die Warnung und Initialisierung ist
nur aktiv, wenn sich die DMX Werte geändert haben, während das Interface nicht angeschlossen
war.
· Neuer USB Treiber verfügbar - der neue Treiber bringt Windows 2000/XP beim Herunterfahren der
Software nicht mehr zum Absturz.
· Neue Hotkeys für die Auswahl der Slots in der Cuesteuerung (Auswahl on/off).
Build 2
· Hotkey, um den ausgewählten Hintergrundcue aus der Liste der Hintergrundcues zu laden.
Build 4
· HTP Kanalgruppen, vor allem für das Patchen vieler 1-Kanalgeräte (PARs, Switchpacks) über DMX
in. Die DMX in Werte werden nach dem HTP Prinzip mit den DMX Werten vom LightJockey
kombiniert.
· Auf vielfachen Wunsch werden die Sequenz Playback Buttons beim Laden einer statischen Sequenz
(mit einer Szene) nicht mehr deaktiviert.
Build 5
· Hotkey Funktion zur Emulation eines Triggerimpulses vom Audio Analyzer.
· Hotkey Funktions zum Aktivieren / Deaktivieren des DMX Eingangs.
· Option in den System Preferences, die den LJ auf dem zweiten Monitor auf Systemen mit mehreren
Monitoren startet.
· Option in den System Preferences, um die Position der Steuerfenster im Windows Desktop zu
behalten (Voreinstellung an).
Mathias Gentsch
Version 2.2 Notes
389
Verschiedene Änderungen:
Build 1
· Cuemakro Hotkey Funktionen umbenannt: 'cue macro, <function>' heißt jetzt 'Pan/Tilt Macro,
<Function>'.
· Die CD-Steuerung wurde umgeschrieben, um unterschiedliche CD-ROM Setups bessers handeln zu
können (inklusive CD-ROM zur digitalen Wiedergabe). Mehrere neue Optionen für bessere CDROM Leistung.
Build 3
· Anzahl der Cueseiten in der Liste der Cues auf 255 begrenzt.
· Versionsüberprüfung des PCI/ISA Treibers geändert. Jetzt werden auch neuere Treiber, die von
anderen Anwendungen installiert wurden, akzeptiert.
· Hotkeys in Dialogen deaktivieren jetzt Voreinstellung in neuen Installationen.
Build 4
· Der Global Patch Dialog wurde umgeschrieben - Geräte / Kanalinformation und Setup für die neuen
HTP Kanalgruppen.
Build 5
· Der Autolaunch Dateidialog akzeptiert jetzt beliebige Dateitypen.
· Die Audio CD Steuerung wurde etwas geändert und erweitert (minimale Polling Zeit - bitte die
Hinweise lesen).
Build 6
· Odd / Even Filter im Gruppen-Auswahldialog
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
Mathias Gentsch
390
LightJockey Hilfedatei
· eingefügt.
· Abwahl von Odd / Even Geräten im Popup-Menü des Desktops{linkID=1001} eingefügt.
Fehlerbehebung:
Build 1
· Keine Schutzverletzung mehr, wenn Farb- oder Gobo-Bitmaps für benutzerdefinierte Geräte
durchsucht werden.
· Die Bewegungsmakro-Steuerung zeigt jetzt auf dem Desktop unter Windows 9X Systemen keinen
Müll mehr an.
Build 3
· Überprüfung für ungültige Cueseiten-Dateien eingefügt, die den LJ beim Start abstürzen ließen.
· Die Desktop-Seiten werden jetzt nach dem Wiederherstellen der aktuellen Anwenderbibliothek
korrekt gezeigt.
· CMY und RGB Werte für benutzerdefinierte Geräte werden jetzt in den Paletten gespeichert.
Build 4
· Behoben: Kanäle, die von anderen DMX Ausgangskanälen gepatcht wurden, haben nicht auf
Blackout-Befehle reagiert.
· Fehler im MIDI in Modul behoben - 'Release Seq on note Off' wird jetzt gespeichert.
· Behoben: In Windows Dateidialogen wurde für benutzerdefinierte Geräte das Standard-Icon
angezeigt.
· Hotkey Einstellungen doe vom Hotkey Menü geladen wurden werden jetzt richtig geladen.
· Die Synchronisation des Shift Button Status und Popup Menü beim hinzufügen von Kanälen zu
Gruppen in der allgemeinen DMX Steuerung funktioniert jetzt.
· Das Laden eines transparenten Cues beeinflusst nicht mehr den Sequenz On/Off Status der nicht
betroffenen Sequenzen.
· 'Smoke button use level' Einstellung in der Nebelsteuerung arbeitet jetzt richtig.
· Fehler in der Pan 360deg Funktion für Martin-Geräte behoben.
· Userpaletten speichern jetzt den korrekten Fadestatus, wenn der Effekt auf 'off' steht.
· Falschen Wert für Lamp Off Befehl der Scanner RoboScan 1220CMYR,RPR,XR berichtigt.
· Show Programmed Fixtures Funktion neu geschrieben. Verursacht jetzt keine tragischen Abstürze
mehr.
· Fehler im LJMedia Player (jetzt Version 1.1) behoben. Rückkehr von Vollbild auf eingestellte Größe
fixiert das Fenster nicht mehr auf dem Monitor.
· Backup einer Anwenderbibliothek bringt den LJ nicht mehr in die Schwierigkeit, die richtigen Icons
und Bitmaps zu finden.
· Triggern von Chase Manual Sequenzen über den Bounce Hotkey ändert die Laufrichtung nicht mehr
in fwd oder rev.
Build 7
· Problem mit der Größenänderung der Statics und Sequence Slot Names Fenster unter Windows XP
behoben.
Offline Visualizer updates
257 Version 2.3 Notes
Mehr Update-Informationen
Vorige Version
Nächste Version
Besuchen Sie auch das LightJockey end-user Forum im Internet.
Mathias Gentsch
Version 2.3 Notes
391
Neue Funktionen:
Build 1
· Trig all manual defaul und Emulate Audio Trig Funktionen im DMX-in.
Verschiedene Änderungen:
Build 1
· Geänderte Timerauflösung der Sequenz Chase Funktion im Cue zwischen 0.05 und 0.001
Sekunden - Ergebnis ist eine bessere Tab Synchronisation.
Fehlerbehebung:
Build 1
· Schutzverletzung durch RGB Geräte ohne Adresse beseitigt.
· Eintrag für Hilfedatei der Freeze Output Funktion funktioniert jetzt.
Offline Visualizer updates
Build 3
Offline Visualizer auf Version 4.4 rev 2 upgedatet.
Diese Version unterstützt Prismen und Frosteffekte - das Prisma wird nicht realistisch dargestellt, die
Funktion ist jedoch hilfreich beim programmieren.
Die neue Version ist abwärtskompatibel - neue Funktionen könnten jedoch versagen, bis die
Szenendatei upgedatet wird. Öffnen Sie eine neue Szene mit Open and Update um das Format zu
aktualisieren. Speichern Sie die Szene anschließend neu.
Das Format MSD Linegobo Version 2 wird jetzt unterstützt, um die Kompatibilität zu neuen MSD
Profilen zu gewährleisten.
Der Offline Visualizer erzeugt automatisch Linegobos für bitmaps, die noch nicht vorhanden waren der Update funktioniert am besten mit S/W Gobos, die zu klein sind.
Die Updatefrequenz der Szene hat eine höhere Priorität bekommen (Settings/Preferences/Max
framerate).
258 Version 2.5 Notes
Mehr Update-Informationen
Vorige Version
Nächste Version
Besuchen Sie auch das LightJockey end-user Forum im Internet.
Gerätebeschreibungen hinzugefügt / geändert:
Build 1
· Martin MX-10
· Allgemeine DMX Switchpacks (1,2,4,6,8,12,16,24,30,32 Kanäle)
Neue Funktionen:
Build 1
· Unterstützung für bis zu 4 USB DMX-OUT Interfaces und einen DMX in über ein spezielles USB
DMX in Interface. Die Konfiguration der USB/DMX Interfaces hat sich dadurch geändert - siehe
USB Hardware Installationshinweise.
· Die allgemeinen DMX Makros enthalten jetzt 16 bit DMX Makros für 16 bit Steuerkanäle, was die
Mathias Gentsch
392
LightJockey Hilfedatei
Programmierung von 16 bit Pan/Tilt und anderen 16-bit Funktionen erheblich vereinfacht. Makros
und Parameter, die sich in früheren Versionen auf LSB Kanäle bezogen, werden nicht mehr
ausgeführt - Makros für MSB Kanäle bleiben unverändert.
Verschiedene Änderungen:
Build 1
· Der Status verschiedener Optionen im Dialog 'Sequenz speichern' werden zwischen den Sitzungen
gespeichert.
· BMP Readout in der Sequenzsteuerung eingefügt. Neue Option zur Anzeige der Szenenzeit als
BPM in der Cuesteuerung
· Cue Value 512 in der DMX in Cue Latch-Funktion eingefügt.
· Neu: 'Auto load last used scene' im Menü Offline/Preferences des LJ Hauptmenüs. Wenn die Option
nicht markiert ist, lädt der Offline Visualizer die zuletzt verwendete Szene nicht mehr automatisch.
· Treiber für PCMCIA Interface, Hardware Revision 3.
Fehlerbehebung:
· Fehler beim Laden der Slotnamen in der Cuesteuerung und anderen Cuesteuerungseigenschaften
aus der Backup-Datei behoben. Fehler beim Laden der Cueseitenbezeichnungen aus der BackupDatei behoben.
· Die Geräteinformationen werden jetzt korrekt übernommen, wenn benutzerdefinierte durch
integrierte Profile ausgetauscht werden, ohne den LightJockey zu starten.
· Ersetzen eines benutzerdefinierten Profils durch das Generic Fixture 2 übernimmt jetzt den
Usernamen des Geräts korrekt.
· Wählen zwischen verschiedenen benutzerdefinierten Profilen aktualisierte die Kanalliste des
Allgemeinen Makroeditors nicht. Geht jetzt.
· In früheren Versionen des Allgemeinen Makroeditors wurden falsche Pan/Tiltkanäle für
benutzerdefinierte Geräte angezeigt, deren Pan/Tiltkanäle nicht der MSB/LSB Konvention folgten.
Der Editor zeigt die Position der Kanäle jetzt richtig - das kann allerdings unterschiedlich zur
endgültigen Position sein, wenn die MSB/LSB Parameter gepatcht werden.
· Frühere Versionen des LJ erkannten zwar, dass in einzelnen Anwenderbibliotheken allgemeine DMX
Makros vorhanden waren, versuchten aber trotzdem, die Makros aus dem LightJockey
Hauptverzeichnis zu laden. Jetzt werden die zur Bibliothek gehörigen Makros geladen.
· Das Gerätegruppenfenster öffnet sich jetzt an der festgelegten Position.
· Die Startoptionen werden jetzt richtig geladen, wenn die aktuelle Anwenderbibliothek mit Backup
wieder hergestellt wird.
· Neuen Code eingefügt, um die Zeitfunktionen der Sequenzen und Cues noch genauer zu machen manchmal verschoben sich die Zeiten ein wenig.
Offline Visualizer updates:
259 Version 2.6 Notes
Version 2.6 Notes
Mehr Update-Informationen
Vorige Version
Besuchen Sie auch das LightJockey end-user Forum im Internet.
Gerätebeschreibungen hinzugefügt / geändert:
Build 1
· Martin Imager Gobo und Imager Gobo+Spiegelarm hinzugefügt.
Mathias Gentsch
Version 2.6 Notes
393
· Imager Rotating GoboWheel und Imager Rotating GoboWheel + Spiegelarm hinzugefügt.
· Martin Wizard Profile um Auto lamp Strike erweitert.
· Drehrichtung Prisma im MAC250 Krypton, MAC250, MAC250+ und MX10 Profil dem Protokoll
angeglichen (ändert vorhandene Szenen nicht).
· Martin CYCLO 04 DMX hinzugefügt
· Verschiedene Fehler im MAC 250 Krypton Profil behoben: Effektgeschwindigkeit funktionierte nicht,
Gobo Shake funktioonierte nicht für Gobo #6, Fehler in Fokus, Prisma und Pan/Tiltgeschwindigkeit
behoben.Farben und Gobos verschönert.
Build 3
· Gobodrehrichtungen für Imager ohne Spiegelarm getauscht (ändert vorhandene Szenen nicht).
· MAC 250 Entour und MAC 550 Profile hinzugefügt.
Build 3
· Gobodrehrichtungen für Imagers mit UND ohne Spiegelarm getauscht (jetzt stimmt es hoffentlich).
Build 4
· Atomic Color (Kombination Atomic+Color scroller Profil) und separaten Atomic Color-scroller
hinzugefügt.
Build 5
· Offline Visualizer Link der Fibersource CMY 150 korrigiert.
· MAC 2000 Gobo- und Effektpaletten geändert.
· MAC 2000 Wash Studio mode hinzugefügt
· CYCLO 03 DMX hinzugefügt
· Fehler in CYCLO 04 DMX Farbsteuerung beseitigt
· Martin CX-10 hinzugefügt.
Neue Funktionen:
Build 1
· Hotkeys für Offline/Online Schaltfunktionen
· Hotkey Funktionen für Allgemeines Makrao an/aus und Effektgenerator an/aus
· Hotkey Funktionen für Masterhelligkeit voll / aus, +/- 1 und +/-10.
· Option, die automatisch einen Static beim aktivieren einer Followspot Einstellung aktiviert.
· Hotkey Funktionen für Offline Visualizer aktiv / nicht aktiv
· Unterstützung für Fingers for LightJockey implementiert. Enthält auch vieruelle Fingers.
Build 2
· Hotkey Funktion zum zeigen / verstecken der Virtual Fingers (schaltet die Virtual Fingers nicht
ein/aus)
· stop für benutzerdefinierte Palettenfunktionen
Build 4
· Neue DMX-in Funktion Cuelist Go (Alt), die über einen einzelnen DMX-Kanal Go-Befehle auslöst.
· Neue Option 'Restore LJ desktop on startup' in den System Preferences.
· Neue Option 'Flash Sequence' in den Cuelisten-Befehlen
· Sequence Intensity + on/off in den Fingers Faderfunktionen
· DMX-in Emulation für die Kanäle 13-24, 25-36, 37-48 in den Fingers Faderfunktionen
· Kombinierte Freeze+B/O Funktion in den Hotkey Funktionen.
· Statics Latch und Statics Level in den 2518 Faderfunktionen
· Invertierte Versionen der Makroamplitude und Geschwindigkeit über DMX in und Fingers JogwheelFunktionen
Build 5
· Der Dialog zum Einrichten der Geräte wurde ziemlich überarbeitet. Die Profile sind jetzt nach
Herstellern gelistet.
· Notizen des Offline Visualizers jetzt im Dialog zum Einrichten der Geräte und auf dem
Offline Visualizer Tab im Dialog für allgemeine DMX Geräte jetzt sichtbar.
· Neues, optionales Profil Exportformat - das neue Format enthält zusätzliche Dateien für den Offline
Visualizer (wenn verfügbar). Als Konsequenz des neuen Formats können Bitmaps während des
Mathias Gentsch
394
LightJockey Hilfedatei
Imports nicht mehr umbenannt werden. Hinweis: das neue Format kann nicht in Versionen
niedriger als 2.6 build 5 verwendet werden.
· Use Global Chase Rate in der Cuesteuerung. Die neue Option zwingt alle manuell getriggerten
Sequenzen im Cue einem 'globalen' Chase-Impuls zu folgen. Gilt auch, wenn ein neuer Cue
geladen wird.
· Neue Funktion disable Fingers automatically selecting cueslots wenn eine Funktion oder Multiselect
aktiviert ist. Die Faderfunktion wurde geändert, jetzt können nur noch Funktionen, die Cueslots
betreffen auch Cueslots wählen. Flash-Funktion jetzt in der Cueslot-Auswahl integriert.
· Neue Option, die HTP Gruppen an den Masterregler Helligkeit und Submaster koppelt - als
Voreinstellung werden HTP Gruppen nicht durch die Fader beeinflusst.
· Neue Option, die das automatische Minimieren des Offline Visualizers durch bestimmte Dialoge
verhindert.
Build 6
· Link zu Capture
· Hotkey Funktionen für Steuerung der Sequenzwiedergabe (vorwärts, rückwärts und Stop).
· Obwohl er immer noch eine separate Applikation (und Installation) ist, wird der LJ Manager jetzt
offiziell vom LightJockey unterstützt.
· Die obere Reihe der Fingers Cueslot Buttons kann jetzt mit Cueslot-Funktionen belegt werden. LED
Feedback der Buttons, wenn Slot On/Off Funktionen zugewiesen wurden.
· Wait PC Date-Change in den Cuelisten-Befehlen für PC-Uhr gesteuerte Cuelisten, die um
Mitternacht wechseln sollen.
Build 7
· Shortcut Button zu benutzerdefinierten Profilen in der Gerätekonfiguration.
Verschiedene Änderungen:
Build 1
· Geänderte 2532 Funktionsliste. Seitenwechsel können jetzt auch über Matrixbuttons erfolgen.
· Hotkey Funktion, die Sequenzen im Audiotrigger triggert.
· LTP in LoTP (in der Sequence Intensity) umbenannt, um Verwirrung mit dem Begriff LTP (latest
takes precedence) zu vermeiden.
Build 5
· Benutzerdefiniertes Profil im Definitionsdialog kann jetzt mit DMX Vorgabewerten definiert werden,
die in der DMX Ausgabe berücksichtigt werden.
· Geänderte Save und neue Save as Funktion für benutzerdefinierte Profile. Save as arbeitet wie
üblich - Save schlägt den originalen Dateinamen vor (wenn es einen gibt), um die Veränderung und
neue Speicherung eines Profils unter dem alten Dateinamen zu erschweren. Diese Option ist für
früher erstellte Profile nicht verfügbar.
· Logik der Funktion Disable Hotkeys in Dialogs verbessert.
· Option Disable Hotkeys when Active aus der allgemeinen DMX Steuerung entfernt. Tasten, die mit
Hotkeys belegt wurden, aktivieren die Funktion jetzt.
· Option Disable Hotkeys in Cue# Entry aus der Liste der verfügbaren Cues entfernt. Tasten, die mit
Hotkeys belegt wurden, aktivieren die Funktion jetzt.
· COM5 bis COM9 im Fingers Setup verfügbar.
· Geänderte Timings in der RS-232 Verbindung zum 2518 im Mode 2.
· Doppelklicken eines Bitmaps fügt das Bitmap der Liste hinzu, bis die letzte Position der Liste erreicht
wurde.
· Fingers Pan/Tilt Jogwheel Funktion geändert. Die P/T Anfangswerte werden jetzt vom DMX
Ausgang übernommen, wenn in der aktuellen Szene keine P/T Werte programmiert wurden
(Fadestatus Off).
Build 6
· Geräteauswahl im Offline Visualizer jetzt deaktiviert, wenn einzelne Gerätedefinitions- oder
Konfigurationsdialoge geöffnet sind.
· Verschiedene Fingers Jogwheel
· Funktionen zeigen jetzt den aktuellen Wert und nicht die relative Werteänderung (z.B. Nebelwert) Mathias Gentsch
Version 2.6 Notes
·
·
·
·
·
·
·
·
395
die Namen verschiedener Funktionen wurden leicht geändert.
Snapshot und Aufnahme des DMX Ausgangs (früher Sequence Snapshot) ist wieder da und
unterstützt jetzt die Aufnahme mehrerer Szenen in Echtzeit in einer Sequenz.
Pan/Tilt Zykluszeit Anzeigeoptionen im Pan/Tilt Effektgenerator entfernt. Die Zykluszeit wird jetzt
direkt im Schieberegler gezeigt (die umbenannt wurden). Die Funktionalität der Schiebregler hat sich
nicht geändert.
Cueslots im Chase-Modus (Manual Trig Mode, Chase enabled) behalten jetzt die Laufrichtung, mit
der sie gespeichert wurden.
Die Laufrichtung der Sequenzen im Chase Mode können jetzt in den Loop Options eingestellt
werden.
Verschiedene Bewegungsoptionen sind jetzt deaktiviert, wenn die Funktion vom Gerät nicht
unterstützt wird.
Die CMY Farbauswahl wird jetzt aktualisiert, wenn eine 'versteckte' Farbe geändert wurde.
'Hotkey disable in dialogs' in der Cue Zeitsteuerung
Dir obere Reihe der Fingers Cueslot Buttons sind nicht mehr für den Multiselect Modus reserviert jetzt können auch Cueslot Funktionen eingerichtet werden. Multiselect (wurde nicht geändert) kann
jetzt im Setup Dialog deaktiviert werden. Da die Buttons Funktionen enthalten können, wählen Sie
keinen Fader mehr aus, der über das Jogwheel relativ geändert werden kann. Um einen Faderwert
einzustellen, drücken Sie den Quadrat-Button, bevor Sie den Cuebutton drücken (oder den Fader
bewegen), um den Faderwert einzustellen.
Fingers Cueslot Buttons wählen jetzt den Cueslot in der Cuesteuerung auch an, wenn die Fingers
deaktiviert wurden.
Fehlerbehebung:
Build 1
· Im 2532 Dialog werden die Seitennamen jetzt nach dem Laden einer Setup-Datei richtig geändert.
· Ein paar Fehler des RS-232-in
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
· Programms behoben. MSB Datenbytes werden jetzt korrekt berechnet: 128*Wert (nicht 127). Clear
Cue Befehl (Cue #0) funktioniert jetzt. RS-232-in ist jetzt Version 1.3.
· Fehler behoben, der verschiedene Probleme verursachte, wenn Dateien des benutzerdefinierten
Profils als Read-Only markiert waren (Markierung wird jetzt entfernt).
· Fehler beim Ausführen von Hotkey Befehlen in Cuelisten beseitigt, wenn die Cueliste manuell
getriggert wurde.
· Jeder Kanal (nicht nur Dimmerkanäle) kann jetzt einer oder mehreren HTP Gruppen zugewiesen
werden, ohne dass die DMX Werte vom LightJockey ignoriert werden.
Build 2
· P/T Steuerung: Problem mit Fenstergröße und 16-bit Kanälen bei Verwendung großer Schriftsätze
behoben.
· Problem im Fingers Setup Dialog und großen Schriftsätzen behoben.
· Fehler der Fingers betreffende den Inhalt der Tasten F1-F10 behoben, wenn im Statuspanel Shift
Lock deaktiviert war.
· Fehler in der Darstellung des Fingers Statuspanels behoben, wenn Zeichenketten mit & verwendet
wurden (&key wurde als key dargestellt)
· Verweis zur Hilfedatei in der Virtual Fingers jetzt vorhanden.
Mathias Gentsch
396
LightJockey Hilfedatei
· Fehler behoben: Blackout und Freeze Meldungen lösten manchmal Positionsänderungen aus.
· Fehler behoben, der Sequenzen mit Start- und Stopbegrenzungen in den Schleifenoptionen
trotzdem mit Szene 1 starten ließ, wenn die Option restore sequence enabled state in den Cue
Preferences aktiviert war.
Build 3
· Fehler in der DMX-in Emulation der Fingers behoben
Build 4
· Fehler behoben, der beim automatischen Aufruf der Virtual Fingers Applikationen im Start Up des
LightJockeys noch einmal startete.
· Mehrere Fehler in den Schleifenoptionen der Sequenzen behoben - Trig on Load Option im
Sequence Slot Loop Options Dialog hinzugefügt.
· Beschädigt Bitmaps Invalid stoppen die Gobo Bitmap Auswahl beim Definieren des Geräts nicht
mehr (neue Fehlermeldung)
· Global Patch-Fehler behoben. Zuweisen mehrerer DMX in oder DMX out Patches setzte bereits
gepatchte Quellen auf Kanal 1.
Build 5
· Pan-Fehler bei MAC 250 Entour und Krypton beseitigt
· Verschidene Optionen zu Geräteauswahl aktualisierten nicht immer den Solostatus.
· Verwenden der Sequenz-Intensitäten (über DMX in oder Fingers) beeinflusst die Fadezeiten der
Sequenzen nicht mehr.
Build 6
· Fingers Statics Levels Fehler behoben (Ausgabe der Statics nicht immer korrekt).
· Problem mit DMX Monitor behoben, der Fehler beim Darstellen der DMX Werte externer
Anwendungen verursachte.
· Fehler behoben, der die Berechnung der DMX Ausgabewerte nach Erstellen einer 2510 oder 2518
Download-Datei stoppte.
· Fehler behoben, der die Cuesteuerung veranlasste, den Chase-Status für Sequenzen falsch
anzuzeigen, wenn vom Chase Mode zum Auto- oder Musiktrigger gewechselt wurde.
· Im Geräteauswahl-Modus 'exclusive' wählen Hotkeys Gerätegruppen nicht mehr ab, wenn die neue
Gerätegruppe nicht existiert (leere Gerätegruppen können zur schnellen Abwahl aller Geräte immer
noch gebildet werden).
Offline Visualizer updates:
Build 1
· Update auf Version 4.5.0. build 2. Diese Version unterstützt die Visualisierung kontinuierlicher
Farbwechsel und entfernt 'schwarze' Strahlen (wenn Farben oder Gobos als 'schwarz' definiert
wurden). Beachten Sie, dass einige Profile die neuen Optionen erst nach einem Update
unterstützen.
Build 5
Offline Visualizer update auf Version 4.6.2 (build 4).
· Unterstützt die Darstellung von Notes im Offline Visualizer Profil
· Unterstützt Exporte von Offline Visualizer Support-Dateien vom LightJockey.
· Unterstützt neue "solid beams Projektionen" display-mode.
· Unterstützt Ändern der Geräteposition über die Geräteliste.
Build 6
Offline Visualizer update auf Version 4.6.4 (build 6)
· Unterstützung für Animationräder
· Fehler in der Startpfad Auswahl behoben
· Fehler im Richtungspfeil des Geräts behoben.
Mathias Gentsch
Index
Index
-D-
-22532 301
anschließen 24
benutzerdefinierte Schalter 301
Blackout 301
Bänke 301
Direct Access 301
einrichten 303
erforderliche Software 24
Menüoptionen 307
Schalter 301
Tasten 301
Zuweisen von Cues und Sequenzen
-AAutomatischer Lampenstart
118
-BBewegungmakros 146
Automatische Verzögerung
Bewegungsmakros 134
Bitmaps 300
erstellen 300
BlackOut 159
146
-CCD-ROM 148
Fehlerbehebung 362
Steuerung 148
Cue 187
Cuesteuerung 187
Sequenzstatus 193
Spalten der Cuesteuerung
speichern 208
Triggerquellen 197
Zeilenfarben 195
Zeitsteuerung 196
Mathias Gentsch
303
Dateien löschen 118
Desktop 64
Ebenen 64
Gitternetz 64
Hintergrundbild 64
Menü aufrufen 64
Symbol ,Einfügen 64
Symbol ,Verschieben 64
Symboldarstellung 64
Übersicht 16
Direktwahlfelder 180
DMX 112
Adressen 112
DMX- Interface 330
DMX- Monitor 121
Dunsterzeuger 357
Farbwechsler 271
Fehlerbehebung Interface 364
Global Patch 318
Grundeinstellung Ausgang 117
In 24
Interface 24
Link 112
Link 4 363
Nebelmaschine 357
Scanner 1 264
Switchpack 176
DMX- In 309
Ausgabe überschreiben 309
Cue-Aufruf 309
Einrichten 309
Fernsteuerung Intensität/Blackout
Funktionen zuweisen 309
Monitor 309
Patch 309
-E194
External Links
365
-FFade 132
Farbwechsler
271
309
397
398
LightJockey Hilfedatei
Farbwechsler 271
Auswahl-ID 272
Einrichten 272
Fehlerbehebung 362
CD-ROM 362
Hardwarefehler 364
Interfacehardware 364
Systemfehler 363
File Format Update 366
-GGerät 44
Allgemeine DMX- Geräte 170
Auswählen 124
Begriff 53
benutzerdefiniert 263
Bewegungsmakros 134
Bewegungssteuerung 137
BlackOut 159
DMX-Interface 330
Dunsterzeuger 357
Effektsteuerung 151
Einrichten 44
Erweiterte Steuerung 167
Farbsteuerung 163
Farbwechsler 271
Gerätereset 170
Gerätesteuerung 154
Geschwindigkeitskanäle 167
Gobosteuerung 159
Gruppen 120
Intensitätssteuerung 149
Lampe Aus 178
Lampensteuerung 169
Master / Slave 124
Masterregler Intensität 155
Nebelmaschine 357
plazieren 64
Preset 142
programmierbarer Reset 178
Scanner 1 264
Spezialfunktionen 181
spezielle Bewegungssteuerung 145
Stand-Alone 167
Strahleffekte 179
Switchpack 176
Werkzeugleiste 107
-HHauptmenüleiste 113
Bildschirmansicht 119
Grundeinstellung DMX-Ausgang 117
Hilfemenü 119
Setupmenü 113
Systemmenü 118
Systemvoreinstellungen 113
Hilfe 15
Auswahl der Hilfedatei 15
Download der aktuellen Hilfedatei 15
hinzufügen 44
Hotkeys 16
-IInhalt 13
Intensität 155
Internet 63
Download 63
Link 15
Updates 13
User Forum 13
-NNebelsteuerung
357
-OOff
132
-PPreset 128
Automatisch Zuweisen 142
Entfernen 142
Erklärung 128
Erstellen und Ändern 142
Löschen 142
Position Preset 142
Zuweisen 142
Programmstart 116
Automatischer Lampenstart 116
Mathias Gentsch
Index
Version 1.04
Version 1.05
Programmstart 116
Auto-Start 116
Minimiert 116
-W-
-QQuickStart
Werkzeugleiste 107
Cue-Liste 107
Geräte 107
Offline-Modul 107
Sequenz / Cue 107
66
-RReset 167
programmierbar
Rollfenster 179
167
-SScanner 1 264
Erstellen der Beschreibung 264
Farbsteuerung 268
Gobosteuerung 269
Intensitätssteuerung 265
Pan-/Tiltsteuerung 267
Schieberegler 270
Schieberegler 179
Sequenz 133
aktivieren / deaktivieren 198
Schleifenoptionen 192
Sequenzliste 210
speichern 201
Status im Cue 193
Steuerung 181
Szene einfügen 184
Szenen löschen 184
Szenen- und Überblendzeiten 133
Triggerquellen 197
Snap 132
Symbol 64
automatisch anordnen 64
Einfügen 64
Verschieben 64
-UUpdate 367
Informationen 367
Version 1.01 367
Version 1.03 367
Mathias Gentsch
368
370
399
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
87
Dateigröße
4 756 KB
Tags
1/--Seiten
melden