close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Berliner Kindheit Um Neunzehnhundert (Bibliothek Suhrkamp

EinbettenHerunterladen
14.Foatruasmtrophenvorsorge
K
,
n
e
d
n
i
b
r
e
v
e
r
Ak te u
n
e
d
n
fi
n
e
g
n
u
s
Lö
axis
ischen Wissenschaft und Pr
og zw
al
Katastrophenvorsorge im Di
PROGRAMM
| Leipzig |
4. + 5. November 2014
lmetscher
rachdo
Barrierefrei - Gebärdensp
oserstraße 15
Kubus, Helmho
orschung (UFZ) | Perm
tf
el
w
m
U
r
fü
m
ru
nt
Ze
ltz-
Wetterdienst (DWD)
chung (UFZ) | Deutscher
ors
ltf
we
Um
für
rum
nt
ltz-Ze
www.dkkv.org
rge e.V. (DKKV) | Helmho
+49 (0) 228 / 619-1953 |
x:
rso
|Fa
vo
7
en
29
ph
9-1
tro
61
tas
8 /
Ka
22
tee
0) Komi
-Allee 38 | Fon: +49 (
Veranstalter: Deutsches
e.V. (DKKV) | Friedrich-Ebert
rge
rso
vo
en
ph
tro
tas
Ka
tee
Kontakt: Deutsches Komi
In Kooperation mit:
14.Foatruasmtrophenvorsorge
K
,
n
e
d
n
i
b
r
e
v
e
Ak te u r
n
e
d
n
fi
n
e
g
n
u
Lös
und Praxis
og zwischen
al
Di
im
ge
or
rs
vo
en
ph
ro
st
Kata
Wissenschaft
wie beispielsweise
se
is
n
ig
re
re
te
et
W
Außerordentliche
auch in Deutschn
re
h
fü
13
20
i
n
Ju
gdas Hochwasser im
illiardenhöhe. Erei
M
in
en
äd
h
Sc
zu
land immer wieder
zwei wichtige
en
ss
la
en
ys
al
n
sa
gung
hnis- und Bewälti
ürme und Flusshoc
St
ie
w
en
hr
fa
ge
ur
Schlüsse zu: 1) Nat
ng noch
otz langer Erfahru
tr
d
n
La
r
se
n
u
n
gewasser stelle
ungen, und 2) der
er
rd
o
sf
au
er
H
e
immer vor enorm
ahrnehmung von
W
ie
d
d
n
u
it
m
g
gan
tlich
sellschaftliche Um
ten 20 Jahren deu
tz
le
en
d
in
ch
si
at
Naturgefahren h
nehmend durch
zu
d
ir
w
n
ke
en
d
heits
atasverändert. Sicher
ement abgelöst. K
ag
an
m
o
ik
is
R
es
ein umfassender
her Lernprozess
ic
rl
ie
u
n
ti
n
ko
s
al
wird
es
trophenvorsorge
rch interdisziplinär
du
n
te
ei
rb
A
es
al
or
begriffen und sekt
Arbeiten ersetzt.
es
h
ic
tl
af
h
sc
n
se
wis
ziplinatur- und sozial
ehmende transdis
n
zu
e
n
ei
ch
si
lt
Zudem entwicke
en Analysen und
h
ic
tl
af
h
sc
n
se
is
w
von
agenäre Verzahnung
m operativen Man
de
it
m
n
ge
un
kl
ic
Technologieentw
ung der Bevölkelig
ei
et
B
er
d
t
m
m
t ko
ältiment. Zu guter Letz
er auch bei der Bew
ab
,
en
ss
ze
ro
sp
g
e
rung an Planun
ichtiger werdend
w
er
m
im
e
n
ei
n
se
gung von Ereignis
Rolle zu.
en, lädt
ngen auszutausch
ru
h
fa
Er
d
n
u
se
is
V)
Um Erkenntn
envorsorge (DKK
h
p
o
tr
as
at
K
ee
it
m
das Deutsche Ko
ipzig ein.
vorsorge nach Le
en
h
p
o
tr
as
at
K
m
en,
zum 14. Foru
issenschaftler/inn
W
e
al
n
io
at
rn
te
rbeiter/
Nationale und in
htungen sowie Mita
ic
nr
ei
gs
un
ch
rs
Fo
Studierende,
des Bevölkerungsch
ei
er
B
en
iv
at
er
en zwei
innen aus dem op
envorsorge werd
h
p
o
tr
as
at
K
er
d
isse
schutzes und
Forschungsergebn
e
st
ue
ne
en
em
Th
Tage zu folgenden
is diskutieren.
ax
Pr
er
d
in
g
n
u
tz
Umse
vorstellen und die
Akteure verbinden, Lösungen finden – Katastrophenvorsorge im Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis
P R O G R A M M > D I E N S TA G , 4 . N o v e m b e r 2 0 1 4
10.30Eröffnung
Session 2
Partizipation im Bevölkerungsschutz
Heike Graßmann , Geschäftsführerin UFZ
Gerold Reichenbach, Vorsitzender DKKV
10.45
Towards the Post-2015 Framework for
Disaster Risk Reduction
Virginia Murray, Science and Technology Advisory Group, UNISDR
Session 1
Resilienz als Lernprozess
11.15 – 13.30
Convener: Reimund Schwarze (UFZ), Thorsten Klose (DRK)
Dominic Kudlacek, Universität Wuppertal
11.30
Weitermachen oder Wegziehen? Resilienz in Folge
wiederholter Hochwassererfahrungen
Maximilian Beyer, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ),
Department Stadt- und Umweltsoziologie
11.45 Kaffeepause
Thomas Abeling, United Nations University, King’s College London
12.30 Resilienz verstehen: Eine ganzheitliche und
raumzeitliche Analyse der Wirkungen von
Stromausfällen
Dennis Eucker, Catholic University of Mozambique (UCM)
15.20 Partizipatorische Social-Media-Ansätze und
-Informationsflüsse im Katastrophenmanagement.
Möglichkeiten und Herausforderungen im
QuOIMA-Projekt
Karin Rainer, Agentur für europäische Integration und
wirtschaftliche Entwicklung (AEI)
15.40 Resilienz als Impuls zur Beteiligung –
Diskussionspunkte aus Sicht des Bevölkerungsschutzes
Susanne Krings, Bundesamt für Bevölkerungsschutz und
Katastrophenhilfe (BBK)
16.00 Postersession mit Kaffeepause
17.00 Inklusion – eine Herausforderung für
die Katastrophenvorsorge.
Steffen Helbing, Berlin
Thomas Münzberg, Karlsruhe Institute of Technology (KIT)
12.45 Die Resilienz-Lerninitiative des BMZ –
erste Erfahrungen
Joachim Bönisch, Welthungerhilfe
15.00 Rigorose Evaluierungsansätze zur Messung von
Resilienzsteigerung durch Katastrophenvorsorge –
Der Beitrag lokaler KV-Komitees in Mosambik
12.15 Can we learn to be resilient? The role of social learning in
heatwave risk management in London, UK
Convener: Martin Voss (KFS, Berlin),
Michael Kühn (Welthungerhilfe)
14:30 Gastvortrag: Resiliente Gemeinden: ein Wassereinzug­
gebiets-orientierter Ansatz für Katastrophenvorsorge
in Tadschikistan
11.15 Förderung von Resilienz im Bevölkerungsschutz
– Ergebnisse einer Expertenbefragung
14.30 – 16.00
Petra Windisch, Head of Advisory Services for BMZ Transitional Development Assistance to Strengthen Resilience - GIZ
13.00 Podiumsdiskussion
13.30 Mittagspause
17.15 Sicherheitsforschung und Partizipation
Wolf Junker, Referatsleiter Sicherheitsforschung,
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
17.30 Podiumsdiskussion:
Partizipation – hinderlich oder förderlich?
Moderation: N.N.
Referenten:
Lars Gerhold, Forschungsforum Öffentliche Sicherheit
Wolf Junker, Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Thomas Kahlix, BI Hochwasser Altgemeinde Rodenkirchen e.V.
Christian Kuhlicke, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
18.15 Netzwerken/ Imbiss
Akteure verbinden, Lösungen finden – Katastrophenvorsorge im Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis
PROGRAMM > MITTWOCH, 5. November 2014
9.00 Eröffnung
Session 3
9.15 – 11.00
Informations- und Kommunikationsstrategien in Organisationen
Convener: Horst Kremers (DGfK), Hans-Joachim Koppert (DWD)
9.15 „EPISECC“ – Entwicklung einer länderübergreifenden
Informationsplattform zur Unterstützung der Einsatzkräfte im Katastrophenfall
Carsten Dalaff, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
9.30 FLIWAS ein organisationsübergreifendes Hilfsmittel zur
Planung und Bewältigung von Hochwasserereignissen
Thomas Batz, Christian Brauner,
Fraunhofer-Institut für Optronik & Christian Brauner Risk Management
Session 4
11.30 – 13.15
IT-Lösungen für die
Katastrophenvorsorge
Convener:Stefan Pickl (Universität der Bundeswehr München),
Peer Rechenbach (DKKV)
11.30 Gastvortrag: Wieviel Vorsorge können wir uns leisten?
Zur Festlegung von Schutzzielen in der internationalen
Katastrophenvorsorge
Walter J. Ammann, Global Risk Forum GRF Davos
11.50 Ein IT-gestütztes Anwendungstool zur Unterstützung von
Übungen des Massenanfalls von Verletzten (MANV)
Friederike Schneider, Deutsches Rotes Kreuz (DRK),
Generalsekretariat
9.45 Warum scheitern interorganisationale
Katastrophenmanagementsysteme bisher?
12.05 Akteure verbinden, Lösungen finden
Marie Bartels, TU Berlin
10.00 Einsatzstichwort „Baum“: Analyse von Wetterrisiken
unter Einbeziehung von operationellen Daten des
Bevölkerungsschutzes
Tobias Heisterkamp, FU Berlin, DKKV
Günter Krebs, Projektleistungen Paus-Krebs GmbH
12.20 Biological Event preparedness Evaluation - BEPE.
Ein Software Tool für Krankenhäuser zur Evaluierung
des eigenen Vorbereitungsstandes auf biologische
Gefahrenlagen
Kathrin Pientka, Gesundheitsamt Stadt Frankfurt
10.15 Bewertung und Management des Starkregenrisikos mit
Hilfe der DWD Wetterradare
12.35 Simulation von Detonationsszenarien im urbanen Umfeld
Thomas Junghänel, Deutscher Wetterdienst – Abt. Hydrometeorologie
10.30 Interoperables Krisenmanagement der Hilfsorganisationen
– ein neuer Ansatz der Hilfsorganisationen ASB, DLRG,
DRK, JUH und MHD
Stefan Trometer, CADFEM GmbH
12.50 Bist du dir sicher? Nutzung von Bayesschen Netzen zur
Erfassung und Kommunikation von Unsicherheiten
Kristin Vogel, Universität Potsdam
Jörg M. Haas, Deutsches Rotes Kreuz (DRK)
10.45 Diskussion
11.00 Kaffeepause
13.05 Diskussion
13.15 Preisverleihung
13.30 Ende der Veranstaltung
Akteure verbinden, Lösungen finden – Katastrophenvorsorge im Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis
PRAKTISCHES
Tagungssprache
Die Tagungssprache ist Deutsch. Englische Beiträge sind willkommen. Ein Gebärdensprachdolmetscher steht zur Verfügung.
Tagungsadresse
Leipziger KUBUS
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Permoserstraße 15
04318 Leipzig
ANMELDUNG
Nachname, Titel:
Vorname:
Institution:
Straße, Nr.:
PLZ, Ort:
Telefon:
Fax:
Email:
Ich möchte an der Tagung teilnehmen:
Standard: q 60 € (bis 10.10.2014) q 80 € (bis 2.11.2014) Studierende: q kostenfrei bei Anmeldung. Bitte eine aktuelle Studienbescheinigung beilegen.
q Ich habe einen Beitrag für einen Vortrag eingereicht. q Ich habe einen Beitrag für ein Poster eingereicht.
Datum, Unterschrift
Zahlung per Banküberweisung (bis zum 30.10.2014)
Empfänger:
Bank:
BLZ:
Konto-Nr.: IBAN: BIC: Verwendungszweck: Deutsches Komitee Katastrophenvorsorge e. V.
Deutsche Bank Bonn
380 700 24
032589402
DE12 380 700 240 0325894 02
DEUTDEDB380
14. Forum <Nachname Vorname>
Bitte zahlen Sie Ihre Beiträge einzeln ein!
Bitte senden Sie das Formular per E-Mail oder Fax zurück an
das Deutsche Komitee Katastrophenvorsorge e. V. (DKKV)
> Anmeldung per Mail versenden: forum2014@dkkv.org
>
+49 (0) 228 / 619-1953
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
22
Dateigröße
496 KB
Tags
1/--Seiten
melden