close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Admiral Wettcaféquoten vom 25.03.2015

EinbettenHerunterladen
Amtsblatt der Gemeinde Cleebronn
Woche 43/2014
Freitag, 24. Oktober 2014
24.10.2014
Seite 2
AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN UND NACHRICHTEN
Ärztlicher Bereitschaftsdienst
Der Bereitschaftsdienst ist nur zuständig für dringende Notfälle.
Ärztlicher Notdienst Unteres Zabergäu
Bereitschaftsdienst Montag bis Freitag täglich ab 19.00 Uhr bis 7.00
Uhr am darauf folgenden Tag durch die Notfallpraxis Talheim, Rathausplatz 16, 74388 Talheim. Die Öffnungszeiten der Notfallpraxis
sind: werktags von 19.00 Uhr bis zum darauffolgenden Tag 7.00 Uhr,
mittwochs ab 13.00 Uhr, freitags ab 16.00 Uhr, samstags und sonntags sowie an Feiertagen ganztägig. Samstag, Sonn- und Feiertag:
8 bis 20 Uhr: Notfallpraxis am Krankenhaus Brackenheim, Wendelstraße 11, 74336 Brackenheim, 20 bis 8 Uhr: Notfallpraxis Talheim
Zentrale Rufnummer: 07133/900790. Unter dieser Rufnummer ist
der diensthabende Arzt zu erreichen, der in medizinisch notwendigen Fällen einen Hausbesuch durchführt. In lebensbedrohlichen
Notfällen rufen Sie die Nr. 112. Aus organisatorischen Gründen ist
eine telefonische Anmeldung unter Tel. 07133/900790 erforderlich.
Tierärzte
25. – 26.10.2014
Dr. Kemmet, Heilbronn
Dr. Kübler, Willsbach
Telefon
07131/912120
07134/14600
Apothekennotdienst
Freitag, 24. Oktober
Apotheke actuell, Schillerstraße 18, Lauffen
07133/17909
Schiller-Apo., G’ingersheimer Straße 17, Bietigheim 07142/51540
Samstag, 25. Oktober
Heuchelberg-Apotheke, Hauptstr. 46, Nordheim
07133/17013
Apotheke im Kaufland, Talstraße 4, Bietigheim
07142/788695
Sonntag, 26. Oktober
Rathaus-Apotheke, Rathausstraße 31, Abstatt
07062/64333
Montag, 27. Oktober
Burg-Apotheke, Hauptstraße 43, Beilstein
07062/4350
Apotheke am Bahnhof, Bahnhofsplatz 2, Bietigheim 07142/51776
Dienstag, 28. Oktober
Stadt-Apotheke, Marktstraße 15, Brackenheim
07135/6530
Bahnhof Apotheke, Bahnhofstraße 11, Besigheim 07143/35849
Stromberg-Apotheke, Weilerer Straße 6, Zaberfeld 07046/930123
Mittwoch, 29. Oktober
Apotheke Müller, Obere Gasse 2, Nordheim
07133/9011855
Donnerstag, 30. Oktober
Hölderlin-Apotheke, Bahnhofstraße 26, Lauffen
07133/4990
Apotheke im Kaufland, Talstraße 4, Bietigheim
07142/788695
Freitag, 31. Oktober
Rats-Apotheke, Marktstraße 4, Brackenheim
07135/6566
Der Notdienst dauert jeweils von 8.30 Uhr bis 8.30 Uhr des folgenden Tages.
Veranstaltungskalender
24.10.
25.10.
sang“,
Sitzung des Gemeinderats, Gemeinde
Rathaus, 19:00 Uhr
Vortrag „Vom Minnesang zum MeisterSchloss Magenheim, 17:00 Uhr
Einladung zur öffentlichen Sitzung des Gemeinderats Cleebronn
Am Freitag, 24.10.2014, findet um 19:00 Uhr
eine öffentliche Sitzung des Gemeinderates
im Sitzungssaal des Rathauses, Keltergasse 2
statt.
Tagesordnung öffentliche Sitzung:
90. Bekanntgabe der in der nicht öffentlichen
Sitzung am 19.09.2014 gefassten Beschlüsse
91. Gemeindewald Cleebronn – Waldhaushalt 2015
92. Straßensanierungsprogramm 2014 – Verschiebung auf das
Jahr 2015, erneute und gemeinsame Ausschreibung mit der
Maßnahme zur Erneuerung des Kanals, der Wasserleitung
und des Straßenbelags im Hohlweg – Baubeschluss
93. Feststellung der Jahresrechnung 2013
94. Satzung zur Änderung der Satzung über die Entschädigung
für ehrenamtliche Tätigkeit vom 22.11.1991
95. Bausachen:
95.1 Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Doppelgarage,
Michaelsberger Weg 24, Flst.Nr. 5315/1 – Befreiung von FestSchloss,
setzungen des Bebauungsplans „Unter dem
2. Änderung“
95.2 Erweiterung eines Zweifamilienhauses durch Ausbau einer
Wohneinheit im DG, Anbau eines Zimmers, Balkons, Terrasse
im EG und OG und eines Kellerraumes im UG, Schillerstraße
18, Flst. Nr. 544 – Überschreitungen der Festsetzungen des
Bebauungsplans „Hinter dem Friedhof“
96. Bekanntgaben
97. Anfragen
Interessierte Zuhörer/-innen sind herzlich zu dieser Sitzung eingeladen.
Thomas Vogl
Bürgermeister
Die nächste Gemeinderatssitzung – Um was geht’s?
Top 91:
Im Vorgriff auf die Vorberatungen des Haushaltsplans 2015 wird für
den Gemeindewald der Haushalt für das nächste Jahr vorberaten.
In diesem sind die voraussichtlichen Einnahmen und Ausgaben des
Gemeindewalds dargestellt. Wie in den Vorjahren wurde der Entwurf des Haushalts durch das Kreisforstamt erstellt. Herr Revierförster Krautzberger wird den Plan in der Sitzung vorstellen. Dieser
dient dann nach der Verabschiedung durch den Gemeinderat als
Planungsgrundlage für den Haushalt 2015.
Top 92:
Im November 2013 beschloss der Gemeinderat, im Haushaltsjahr
2014 in größerem Umfang Straßenunterhaltungsarbeiten auszuführen. Unter anderem waren eine Sanierung des Hofes vor dem
Feuerwehrgerätehaus, der Wendeplatte auf dem Michaelsberg und
mehrere Abschnitte im Straßennetz vorgesehen. Die durchgeführte
Ausschreibung brachte als Ergebnis jedoch sehr hohe Preise hervor, weshalb der Gemeinderat im Februar 2014 eine vorgeschlagene Vergabe ablehnte und die Ausschreibung aufhob. Aus Gründen
der Verkehrssicherung mussten kleinere Maßnahmen im Laufe des
Jahres durchgeführt werden. Der ganz überwiegende Teil der Maßnahmen steht jedoch noch zur Umsetzung an. Die Verwaltung schlägt
daher vor, diese Arbeiten zusammen mit dem Großprojekt des Jahres
2015, der Komplettsanierung des Hohlwegs, auszuschreiben. Aufgrund des größeren Volumens der Maßnahme könnten eventuell
günstigere Konditionen erreicht werden als bei einer separaten Ausschreibung. Der Gemeinderat hat hierüber zu befinden.
Top 93:
Planungstechnisch besteht ein Haushaltsjahr in der Regel aus drei
Werken: Dem Haushaltsplan, einem oder mehreren eventuellen
Nachtragsplänen und der Jahresrechung. Letztere steht nun zur Verabscheidung durch den Gemeinderat an. Die Jahresrechnung ist
normalerweise bis zum 30. Juni des Folgejahres (hier also 2014) zu
erstellen. Da die Kämmereistelle krankheitsbedingt ein halbes Jahr
nicht besetzt war, konnte diese Frist in diesem Jahr nicht eingehalten
werden. In der vorgelegten Jahresrechnung wird das Ergebnis der
Haushaltswirtschaft des Jahres 2013 vorgestellt. Es werden also die
tatsächlichen Ausgaben und Einnahmen der Gemeinde dargestellt
und erläutert, ob und wo es Abweichungen von den Planungen gab.
Zudem wird der Stand der Rücklagen sowie der Verbindlichkeiten
vorgestellt. Dieses Planwerk ist somit ein Indikator für die wirtschaftliche Lage der Kommune im abgelaufenen Haushaltsjahr. Das Werk
wird von Kämmerin Carolin Henninger in der Sitzung vorgestellt.
Top 94:
Die Cleebronner Satzung über die Entschädigung für ehrenamtliche
Tätigkeit stammt aus dem Jahr 1991. Die darin enthaltenen Entschädigungssätze wurden im Rahmen der Euroeinführung zum
01.01.2002 angepasst bzw. erhöht. Aus der Mitte des alten Gemeinderates wurde zu Beginn des Jahres 2014 eine Erhöhung der Entschädigungssätze für die Gemeinderatstätigkeit zum 01.01.2015
angeregt, da diese dann 13 Jahre lang unverändert blieben.
Gleichzeitig wurde angeregt, den beiden ehrenamtlichen Bürgermeisterstellvertretern statt eines erhöhten monatlichen Grundbe-
Herausgeber: Gemeinde Cleebronn – WALTER Medien GmbH, Raiffeisenstraße 49 – 55, Brackenheim, Tel. (07135) 104-200, Fax 104-160
Verantwortlich für den amtlichen Teil: Bürgermeister Vogl, Cleebronn – für den nichtamtlichen und Anzeigenteil: WALTER Medien GmbH, Brackenheim
Seite 3
24.10.2014
trags einen jährlichen Pauschalbetrag als Aufwandsentschädigung
zu bezahlen. Bei der Festlegung der Entschädigungssätze wurden
die Entschädigungssätze vergleichbarer Kommunen in den Landkreisen Heilbronn und Ludwigsburg herangezogen. Da eine Satzung nur durch eine Änderungssatzung geändert werden kann, hat
der Gemeinderat nun über die von der Verwaltung ausgearbeitete
Änderungssatzung abzustimmen.
Top 95:
Über zwei vorgelegte Bauanträge hat der Gemeinderat zu befinden.
In beiden Fällen bestehen Abweichungen bzw. Überschreitungen
von den Festsetzungen des Bebauungsplans. Der Gemeinderat hat
daher zu entscheiden, ob diese Abweichungen oder Befreiungen
sich in die Umgebungsbebauung einfügen und damit städtebaulich
vertretbar sind oder nicht.
Hinweis zu anonymen Mitteilungen an die Gemeinde
Aus gegebenem Anlass möchten wir darauf hinweisen, dass anonyme Mitteilungen, die an die Gemeinde gerichtet werden, grundsätzlich nicht berücksichtigt oder bearbeitet werden. Zum einen ist
dies in der Regel aus rechtlichen Gründen nicht möglich. Zum anderen solte jede/r, der/die ein wichtiges Anliegen hat, auch mit seinem/ihrem Namen sich dafür aussprechen und einsetzen können.
Satzung
über die öffentliche Abwasserbeseitigung (Abwassersatzung –
AbwS der Stadt Güglingen
vom 16. Oktober 2012
- 3. Änderung –
Aufgrund von § 45 b Abs. 4 des Wassergesetzes für Baden-Württemberg (WG), § § 4 und 11 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) und §§ 2, 8 Abs. 2, 11, 13, 20 und 42 des Kommunalabgabengesetzes für Baden-Württemberg (KAG) hat der
Gemeinderat der Stadt Güglingen am 14. Oktober 2014 folgende
3. Änderung der Satzung beschlossen:
§ 42 Höhe der Abwassergebühr
(1) Die Schmutzwassergebühr (§ 40) beträgt je m3 Frischwasser
im Zeitraum 01.01.2015 – 31.12.2017
2,42 €
(2) Die Niederschlagswassergebühr (§ 40a) beträgt je m2
versiegelte Fläche
im Zeitraum 01.01.2015 – 31.12.2017
0,26 €
(3) Die Gebühr für sonstige Einleitungen (§ 8 Abs. 3) beträgt je m3
Abwasser
2,42 €
(4) Die Gebühr für Abwasser, das zu einer öffentlichen Abwasserbeseitigungsanlage gebracht wird (§ 37 Abs. 3) beträgt je m3 Abwasser
2,42 €
für Nass-Schlamm pro m3
25,00 €
(5) Beginnt oder endet die gebührenpflichtige Benutzung in den
Fällen des § 40 a während des Veranlagungszeitraumes, wird für
jeden Kalendermonat, in dem die Gebührenpflicht besteht, ein
Zwölftel der Jahresgebühr angesetzt.
§ 50 Inkrafttreten
Die Änderungen des § 42 Abs. 1 und 2 treten zum 1.1.2015 in Kraft.
Güglingen, den 15.10.2014
gez.
Dieterich
Bürgermeister
Hinweis zu vorstehender Satzung:
Eine Verletzung von Verfahrens und Formvorschriften der Gemeindeordnung oder aufgrund der Gemeindeordnung beim Erlass der
Satzung kann nur innerhalb eines Jahres nach dieser Bekanntmachung unter Bezeichnung des Sachverhaltes, der die Verletzung
begründen soll, schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend gemacht werden.
Nach Ablauf dieser Frist gilt die Satzung als von Anfang an zustande gekommen; dies gilt nicht, wenn die Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzung, die Genehmigung oder die Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind.
Abweichend hiervon kann die Verletzung der Verfahrens- und Formvorschriften auch nach Ablauf der Jahresfrist von jedermann geltend gemacht werden, wenn der Bürgermeister nach § 43 GemO
der Gesetzmäßigkeit widersprochen hat oder wenn vor Ablauf der
Jahresfrist die Rechtsaufsichtsbehörde den Satzungsbeschluss beanstandet hat oder ein anderer die Verletzung von Verfahrens- und
Formvorschriften innerhalb der Jahresfrist geltend gemacht hat.
Bäume geworden sind, die durch Verschattung und Laubfall das
nachbarschaftliche Verhältnis trüben können.
Um diesen Ärger zu vermeiden, legt das Nachbarrechtsgesetz Mindestabstände fest, die bei Pflanzungen einzuhalten sind. Bei der Anlage von Hausgärten und sonstigen Einrichtungen innerhalb geschlossener Wohngebiete sind folgende Mindestabstände zu
beachten:
Sonstige Gehölze
Gegenüber Grundstücken in Innerortslage
1. a) Beerenobststräucher und -stämme, Rosen, Ziersträucher und
sonstige artgemäß kleine Gehölze sowie Rebstöcke außerhalb
0,5 m
eines Weinberges
b) Baumschul- und Weihnachtsbaumkulturen sowie Weidenpflanzungen, die jährlich genutzt werden
Wenn die Höhe von 1,80 m überschritten wird
1m
1m
2. Kernobst- und Steinobstbäume auf schwach und mittelstark
wachsenden Unterlagen und andere Gehölze artgemäß ähnlicher
Ausdehnung, Baumschul- und Weihnachtsbaumkulturen, soweit
nicht in Nummer 1 aufgeführt, Forstsamenplantagen soweit Weidenpflanzungen, die nicht jährlich genutzt werden
1m
Wenn die Höhe von 4 m überschritten wird
1,5 m
3.Obstbäume, soweit sie nicht in Nummer 2 oder 4 genannt sind.
1,5 m
4. a) Artgemäß mittelgroße oder schmale Bäume wie Birken, Blaufichte, Ebereschen, Erlen, Robinien (Akazien), Salweiden, Serbische Fichten, Thujen, Weißbuchen, Weißdornen und deren Veredelungen, Zieräpfel, Zierkirschen, Zierpflaumen und andere Gehölze
artgemäß ähnlicher Ausdehnung
2m
sowie
b) Obstbäume auf stark wachsenden Unterlagen und veredelte
Walnussbäume
4m
5. Großwüchsige Arten von Ahornen, Buchen, Eichen, Eschen,
Kastanien, Linden, Nadelbäumen, Pappeln, Platanen, unveredelte
Walnusssämlingsbäume sowie andere Bäume artgemäß ähnlicher
Ausdehnen.
8m
Einzeln stehende großwüchsige Bäume, ausgenommen Nadelbäume
6m
Diese Mindestabstände gelten nicht nur bei Pflanzungen, sondern
sind auch später einzuhalten. Hecken und andere grenznahe Pflanzen sind also in der Höhe so zu begrenzen und zurückzuschneiden,
dass die bei Pflanzungen vorgeschriebenen Grenzabstände auch
dauerhaft eingehalten werden. Wurde also beispielsweise eine Hecke
mit einem Grenzabstand von 0,5 Metern gepflanzt, darf sie dauerhaft
eine maximale Höhe von 2 – 3 Metern nicht überschreiten.
Tote Einfriedungen
Aufschichtungen
z.B. Holz, Sand,
Kies, Steine,
Kompost
Hecken
Spaliervorrichungen
sonstige tote
Einfriedigungen
bis
2m
Höhe
über
2m
Höhe
Drahtzäune
Schranken
bis
1,5 m
Höhe
über
1,5 m
Höhe
bis
1,8 m
Höhe
über
1,8 m
Höhe
bis
1,8 m
Höhe
über
1,8 m
Höhe
0,5 m
konkrete
Höhe abzgl.
1,5 m
0
0
konkrete
Höhe abzgl.
1,5 m
0,5 m
konkrete
Höhe abzgl.
1,8 m
0
konkrete
Höhe abzgl.
1,8 m
Sonstige Gehölze
Gegenüber
Grundstücken
in
Innerortslage
1. a) Beerenobststräucher- und stämme, Rosen, Ziersträucher und
sonstige artgemäß kleine Gehölze sowie Rebstöcke außerhalb eines
Weinberges
b) Baumschul- und Weihnachtsbaumkulturen sowie Weidenpflanzungen,
die jährlich genutzt werden
Wenn die Höhe von 1,80 m überschritten wird
2.
3.
0,5 m
1m
1m
Kernobst- und Steinobstbäume auf schwach und mittelstark
wachsenden Unterlagen und andere Gehölze artgemäß ähnlicher
Ausdehnung, Baumschul- und Weihnachtsbaumkulturen, soweit nicht
in Nummer 1 aufgeführt, Forstsamenplantagen soweit
Weidenpflanzungen, die nicht jährlich genutzt werden
1m
Wenn die Höhe von 4 m überschritten wird
1,5 m
Obstbäume, soweit sie nicht in Nummer 2 oder 4 genannt sind.
1,5 m
4. a) Artgemäß mittelgroße oder schmale Bäume wie Birken, Blaufichte,
Ebereschen, Erlen, Robinien (Akazien), Salweiden, Serbische
Fichten, Thujen, Weißbuchen, Weißdornen und deren Veredelungen,
Zieräpfel, Zierkirschen, Zierpflaumen und andere Gehölze artgemäß
ähnlicher Ausdehnung
2m
sowie
b) Obstbäume auf stark wachsenden Unterlagen und veredelte
Walnussbäume
Das Nachbarrecht und seine Grenzabstände
Der Herbst ist die Zeit des Pflanzens und des Anlegens von Gärten.
Leider sind die dabei einzuhaltenden Abstände zu den Nachbargrundstücken oft nicht bekannt. Was anfangs bei kleinen zarten
Setzlingen nicht auffällt, kann Jahre später zu Ärger führen – dann
nämlich, wenn aus den zarten Setzlingen haushohe Hecken und
5.
4m
Großwüchsige Arten von Ahornen, Buchen, Eichen, Eschen,
Kastanien, Linden, Nadelbäumen, Pappeln, Platanen, unveredelte
Walnusssämlingsbäume sowie andere Bäume artgemäß ähnlicher
Ausdehnen.
8m
Einzeln stehende großwüchsige Bäume, ausgenommen Nadelbäume
6m
24.10.2014
Ist Ihre Hausnummer gut sichtbar?
Für die Feuerwehr und den Rettungsdienst ist es von elementarer
Wichtigkeit, den Einsatzort schnellstmöglich zu erreichen, um genauso schnell helfen zu können.
Viel zu oft fahren die Hilfsorganisationen jedoch sowohl tagsüber
als auch nachts durch Straßen und finden die richtige Hausnummer
nicht, weil sie entweder gar nicht vorhanden ist oder durch Gegenstände oder Bewuchs von Bäumen und Hecken verdeckt ist. Für
eine schnelle Hilfe ist es daher von besonderer Wichtigkeit, dass
Ihre Hausnummer klar zu erkennen ist.
Um gute Sichtbarkeit zu gewährleisten bieten sich Hausnummern
an, die mit starkem Kontrast versehen sind, mit LED beleuchtet
werden, oder selbstreflektierend sind. Zudem sollte ihre Hausnummer eine entsprechende Größe haben, so dass man sie auch aus
einem langsam fahrenden Fahrzeug heraus erkennen kann. Des
Weiteren sollte sie sich farblich vom Hintergrund absetzen und
nicht von Pflanzen bewachsen sein. Wenn sie in einem Mehrfamilienhaus wohnen, sorgen Sie dafür, dass Ihr Klingelschild richtig beschriftet und gut lesbar ist.
Übrigens ist das Anbringen einer Hausnummer nach der Polizeiverordnung eine zwingende Vorschrift und kann bei Nichtbeachten
mit einem Ordnungswidrigkeitenverfahren belangt werden.
Seite 4
Weinfahrt mit dem „Rollenden Trollinger“
Wie an jedem Mittwoch im Oktober lädt das Trollingerteam um
Alwin Krech auch am Mittwoch, 29. Oktober, von 14 bis 16 Uhr
zu einer Genussfahrt ein. In gemütlichem Tempo geht es durch die
herbstlichen Weinberge, begleitet von einer 3er-Weinprobe und
einer Laugenbrezel. Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen,
Infos/Anmeldung: Alwin Krech per Telefon 07135/4364 oder per
Mail an alwin.krech@t-online.de, Kosten: 15 € pro Person, weitere
Informationen: http://www.rollender-trollinger.de
Kräuterduftkissen – gefüllt mit den Düften des Sommers
Getrocknete Pflanzen erinnern uns mit ihren Düften und Aromen an
den Sommer. Verpackt in einem kleinen Kissen mit den gesammelten und getrockneten Kräutern gefüllt, eine duftende Sommererinnerung. Sie nähen und befüllen in entspannten Stunden ein Kräuterduftkissen mit der Kräuterpädagogin Annette Pfeiffer am
Freitag, 31. Oktober 2014. Treffpunkt am Parkplatz Zweifelberg,
Neipperg um 13 Uhr. Bitte bringen Sie Nähzeug, Geschirrtuch, und
wer hat, Duftkräuter mit. Dauer: ca. 3 Stunden, 10 € pro Person,
Info/Anmeldung: 0175/5552788 oder zabergast@web.de
Neckar-Zaber-Tourismus e. V., Heilbronner Straße 36, 74336 Brackenheim, Tel. 07135/933525, Fax: 933526, E-Mail: info@neckarzaber-tourismus.de, www.neckar-zaber-tourismus.de.
ÖZ: Mo., 9 – 13 Uhr, Di. – Fr., 9 – 18 Uhr, Sa., 10 – 13 Uhr.
Kommunale Geschwindigkeitsmessungen durch
den Landkreis Heilbronn am 13.10.2014
Uhrzeit
festgeZahl der
Zahl der HöchstMessstellen/Straße setzte
gemesse- ÜbergeschwinGeschwin- nen Fahr- schrei- digkeit
digkeit
zeuge
tungen
Blumenstraße
18.30 – 19.20 Uhr 30 km/h
66
7
44 km/h
Hauptstraße
19.30 – 20.25 Uhr 50 km/h
96
3
71 km/h
Eine differenziertere Aufschlüsselung der gemessenen Geschwindigkeiten ist aus technischen Gründen nicht möglich.
Mitteilung des Landratsamts
Vortrag zum Pflegestützpunkt Landratsamt Heilbronn
Für Menschen, die aufgrund einer geistigen, körperlichen oder seelischen Behinderung oder einer psychischen Krankheit ihre rechtlichen Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln können, bestellt
das Betreuungsgericht einen Betreuer, der für die Betroffenen handeln kann. Am Mittwoch, 29.10.2014, 18 Uhr, findet im Rahmen
der Vortragsreihe „Netzwerk Betreuung“ ein Abend zum Thema
„Pflegestützpunkt Landratsamt Heilbronn“ statt. Ulrike Sörös
vom Pflegestützpunkt des Landkreises Heilbronn informiert über
die Aufgaben und die Angebote des Pflegestützpunktes, insbesondere das Pflegegesetz nach dem Sozialgesetzbuch XI, das Pflegeneuausrichtungsgesetz sowie das Pflegestärkungsgesetz I.
Die Veranstaltung findet beim Betreuungsverein Heilbronn, Allee 6,
74072 Heilbronn, 1. Stock (Hofeinfahrt Titotstraße) statt. Eingeladen sind ehrenamtliche Betreuer und Betreuerinnen und alle, die
am Thema interessiert sind. Die Teilnahme ist kostenlos und an
keine Mitgliedschaft gebunden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen zum Thema Betreuungsrecht gibt es
unter www.landratsamt-heilbronn.de oder www.betreuungsvereinheilbronn.de.
Herbsterlebnisse
Herbstfeuer
Am Samstag, 25. Oktober 2014, geht es zur
Fackelwanderung inkl. Weinprobe mit der Weinerlebnisführerin
Rosemarie Seyb um den Michaelsberg. Für diese Überraschungsnacht mit Wein und Snacks benötigen Sie festes Schuhwerk, dem
Wetter angepasste Kleidung und eine Taschenlampe. Treffpunkt
18.00 Uhr am Parkplatz Näser, Dauer ca. 3 Std., 20,00 € pro Person.
Anmeldung erforderlich bei Rosemarie Seyb, Tel. 07135/12248,
Handy 0151/11980754 oder Mail: Rolf.Rosemarie.Seyb@tonline.de
Mönchsbergtour
Idyllisch, geführte Weinwanderung am Mittwoch, 29. Oktober
2014, ab 14 Uhr mit der Weinerlebnisführerin Susanne Müller. Mitten in der Woche, leichte Wegstrecke am Fuße des Dürrenzimmerner Mönchsberg mit viel Wissenswertem über die Gegend, den
Weinbau und der Kellerei in Dürrenzimmern. Start an der Weingärtnergenossenschaft Dürrenzimmern-Stockheim (Dürrenzimmern),
12,50 € pro Person inkl. Secco, 3er-Weinprobe und Handvesper,
Info/
Anmeldung:
WG
Dürrenzimmern-Stockheim
Tel.
07135/95150 oder info@wg-duerrenzimmern.de
77. Geburtstag
29.10.1937
Rudi Erich Hans Kreuzer, Schillerstraße 32
Dem Jubilar gratulieren wir ganz herzlich
und wünschen ihm Gesundheit und alles Gute.
Glückwünsche auch an all diejenigen, die hier nicht
genannt werden wollen.
Mitteilungen der Schulen
Musikschule Lauffen a. N. und Umgebung
Kontrabass für Kinder
Frühinstrumentaler Kontrabassunterricht auf kindgerechten Instrumenten (1/4- und 1/8-Bass) ist für Kinder ab 8 Jahren nun auch an
unserer Musikschule möglich!
Nutzen Sie die Möglichkeit eines Schnupperkurses, um den Spaß
an den tiefen Tönen zu testen. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen
jederzeit telefonisch zur Verfügung.
„Jugend musiziert“ 2015
Auch im kommenden Jahr findet der traditionsreiche Wettbewerb
seine Fortsetzung.
Für „Jugend musiziert“ 2015 sind folgende Kategorien ausgeschrieben:
Solo: Blasinstrumente, Zupfinstrumente, Bass (Pop), Musical,
Orgel, Besondere Instrumente
Ensemble: Klavier vierhändig, Duo: Klavier und ein Streichinstrument, Duo Kunstlied: Singstimme und Klavier, SchlagzeugEnsembles, Besondere Ensembles
Anmeldungen sind noch bis zum 15. November 2014 entweder
direkt auf der Homepage www.jugend-musiziert.org oder mit dem
Anmeldeformular im Sekretariat in der Südstraße möglich.
Der Regionalwettbewerb findet am Wochenende 31.01./01.02.2015
in Heilbronn statt.
Ferientage im Schuljahr 2014/15
Es gelten für alle Unterrichtsorte die Ferientage der allgemeinbildenden Schulen in Lauffen. Wir bitten dies zu beachten.
Kontakt
Musikschule Lauffen und Umgebung e. V., Südstraße 25, 74348
Lauffen am Neckar; Telefon 07133/4894; Fax: 07133/5664; Mail:
info@lauffen-musikschule.de; Internet: https://musikschule-lauffen.de
Altpapier ist Rohstoff
Seite 5
24.10.2014
KIRCHLICHE NACHRICHTEN
Allgemeine kirchliche Nachrichten
Reformations-Festabend 2. November 2014
Zum festlichen Reformationsabend lädt der Kirchenbezirk Brackenheim herzlich ein am Sonntag, 2. November 2014, um 19.00
Uhr, in die Jakobus-Stadtkirche Brackenheim. Den Festvortrag
übernimmt Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel zum Thema: „Von
der Freiheit eines Christenmenschen“. Musikalisch begleitet wird
der Abend durch die Kirchenchöre Kleingartach, Stetten und Brackenheim. Der Eintritt ist frei, für Getränke und Imbiss beim Ausklang ist gesorgt. Das Opfer geben wir an die Württembergische
Bibelgesellschaft. Gemeindeglieder und Interessierte aus unseren
Bezirksgemeinden sind herzlich eingeladen zum gemeinsamen
Nachdenken über die Bedeutung der Reformation unter dem Aspekt: „Die Freiheit eines Christenmenschen ist eine zentrale Folgerung aus der Wiederentdeckung des Evangeliums durch Martin
Luther. Jede Epoche, jede Weltanschauung, jede Philosophie hat
ihr eigenes Verständnis von Freiheit. Doch wie versteht Martin Luther diese Freiheit? Und was bedeutet sie für unser Leben? Darauf
wird der Vortag eine Antwort geben.“
Vortragsabend mit Pfarrer Steffen Kern in Bönnigheim
Der „Arbeitskreis Lebendige Gemeinde in den Evang. Kirchenbezirken Besigheim und Brackenheim“ lädt für Mittwoch, den 5.11.14,
um 19.30 Uhr zu einem Vortragsabend mit Pfarrer Steffen Kern ein.
Steffen Kern ist Pfarrer und Journalist. Er arbeitet als hauptamtlicher Vorsitzender des Evang. Gemeinschaftsverbandes Württemberg, die Apis. Viele Jahre war er in der Evang. Landessynode in
Württemberg und dort als Gesprächskreisleiter der „Lebendigen
Gemeinde“ tätig.
Der Abend findet in Bönnigheim im Evang. Gemeindehaus, Bismarckstraße 20, statt.
Das Thema lautet „Zeit zum Aufstehen – wenn Christen gemobbt
und verfolgt werden“.
Frauenkreis
Nachdem wir unseren Frauenkreis für dieses Winterhalbjahr schon
mit einem Vortrag von Petrus Ceelen bei Isolde Schlösser begonnen
haben, wollen wir uns nun am Montag, dem 27. Oktober 2014, wieder regelmäßig im Evang. Gemeindehaus treffen.
Wir beginnen zur gewohnten Zeit um 14.15 Uhr mit einem heiteren
Nachmittag rund um den Apfel.
Das Frauenkreis-Team lädt herzlich dazu ein.
A. Streicher
Seniorenkreis
Bunter Nachmittag am 28. Oktober 2014 in Neckarsulm
„Senioren unterhalten Senioren“
Nun ist es also so weit. Am kommenden Dienstag, dem 28. Oktober, fahren wir zum Bunten Nachmittag des Kreisseniorenrates
nach Neckarsulm in die Ballei.
Abfahrt ist um 12.30 Uhr am Evang. Gemeindehaus. Weiterer Zustieg ist auch an der Haltestelle „Grundschule“ möglich.
Der Eintritt samt einem Kaffeegedeck kostet 10,— Euro, die Fahrtkosten 7,— Euro, also insgesamt 17.— Euro pro Teilnehmer.
Falls jemand von den bereits angemeldeten Personen verhindert
ist und an diesem Bunten Nachmittag nicht teilnehmen kann, bitte
ich unbedingt unter der Tel. 939317 Bescheid zu geben, damit Personen auf der Warteliste nachrücken können.
A. Streicher
Evangelische Kirchengemeinde
Wochenspruch: Heile du mich, Herr, so werde ich heil, hilf du mir,
so ist mir geholfen. Jer 17, 14
Freitag, 24.10.: 14.30 Uhr Kinderstunde „Goldfischle“; 15.30 Uhr
Chor für Kids im Gemeindehaus; 17.30 Uhr Jungbläser im Gemeindehaus
Sonntag, 26.10.: 10.00 Uhr Gottesdienst mit Pfr. Schuster und
Taufe von Jan Louis Gutleber, Winterweg 12. Das Opfer ist für unser
diesjähriges Missionsprojekt (Gesundheitsdienste im Toraja-Hochland in Indonesien); 11.00 Uhr fish & chips bei Fam. Oesterling, Michaelsberger Weg 1; 18.00 Uhr Alphakurs für Jugendliche im Gemeindehaus
Montag, 27.10.: 14.15 Uhr Frauenkreis im Gemeindehaus, Thema:
Ein heiterer Nachmittag rund um den Apfel mit Frau Erdmann
Hinweise:
In den Herbstferien finden die Gruppen und Kreise nach Absprache statt.
Urlaub Pfr. Schuster
Pfarrer Dietmar Schuster ist vom 27.10. – 2.11.1014 im Urlaub. Die
Kasualvertretung hat Pfr. i. R. Neth, Botenheim, Tel. 1710677.
„Ein Päckchen Liebe schenken“
Wie in den vergangenen Jahren findet die Aktion ein „Päckchen
Liebe schenken“ statt. Die Geschenke sind für Kinder, Familien und
bedürftige Senioren/-innen in Osteuropa und Zentralasien. Handzettel sind in den Kindergärten und in der Kirche erhältlich. Abgabetermin: 17.11.2014
Lebendiger Adventskalender
Wir möchten uns in der Weihnachtszeit auf einen besinnlichen Weg
machen. Wenn Sie Lust haben, einen Abend zu gestalten, dann
melden Sie sich bitte bis 3. November 2014 bei Uschi Fuchs, Tel.
7174245. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.
Mit herzlichen Segenswünschen! Ihr Pfarrer Dietmar Schuster Weitere Informationen und Berichte finden Sie im Internet unter
www.kirche-cleebronn.de
Evangelisch-methodistische Kirche
Gemeindebüro und Kontakt: Pastor Uwe Kietzke, Güglingen, Tel. 07135/6615;
Homepage: www.emk.de/botenheim, E-Mail: botenheim@emk.de
Herzlich willkommen zu unseren Veranstaltungen
Freitag, 24.10.: 16:00 Uhr Familien-Mitmach-Konzert für die ganze
Familie (s. n.)
Samstag, 25.10.: 09:00 Uhr Kirchputz (s. n.); 10:00 Uhr Fototermin
der Sonntagschule (s. n.); 18:00 Uhr Tenniekreis; 19:30 Uhr Jugendtreff; 20:00 Uhr Hauskreis KJE bei Fam. Schard, Güglingen
Sonntag, 26.10.: 10:15 Uhr Gebetskreis; 10:30 Uhr HORIZONTGottesdienst (s. n.); parallel finden Kleinkinderbetreuung und Kinderstunde statt; 20:00 Uhr Hauskreis bei Fam. Weber, Güglingen
Montag, 27.10.: 19:30 Uhr Vorbereitung Gemeindebrief bei Sabine
Türk, Bönnigheim
Dienstag, 28.10.: 09:00 Uhr Mütter beten für ihre Kinder bei Anita
Stengel, Dürrenzimmern; 19:30 Uhr Bibelgesprächskreis
Mittwoch, 29.10.: 20:00 Uhr Hauskreis 44plus bei Fam. Jesser,
Güglingen
Donnerstag, 30.10.: 19:30 Uhr Vorbereitung Jugendgottesdienst
bei Sandra Bahm, Meimsheim
Fototermin
Alle Kinder im Grundschulalter sind am Sa., 25.10., um 10:00 Uhr
herzlich zu einem Fototermin eingeladen. Dabei werden Bilder gemacht zum Erstellen eines Buches zur Weihnachtsgeschichte.
Ende wird gegen 15:00 Uhr sein. Anmeldung bitte an Daniela Buyer,
– Tel.: 07135/3249
Familien-Mitmach-Konzert
Im Rahmen des Jubiläums zu 150 Jahre EmK im Zabergäu findet
am Fr., 24.10. um 16:00 Uhr in der Erlöserkirche in Güglingen ein
Familien-Mitmach-Konzert mit dem Duo Klaus & Arabella und den
sprechenden Freunden „ARA“ und „JIM“ statt. Eineinhalb Stunden
voller Musik, Spaß und Spannung erwarten uns. Der Eintritt ist frei.
Kirchenputz
Herzliche Einladung, am Sa., 25.10., beim großen Kirchenputz zu
helfen. Beginn ist um 9:00 Uhr. Jede/r bringt ihr/sein eigenes Reinigungsgerät und Putzmittel mit. Im Anschluss erwartet alle ein tolles Mittagessen.
HORIZONT
„Evangelium – zwischen Kirchenstaub und Staub aufwirbeln!“ – so
lautet das Thema beim nächsten HORIZONT-Gottesdienst am So.,
26.10., um 10:30 Uhr. Welche Kraft und Aktualität hat das Evangelium noch in unsrer modernen Welt? Herzliche Einladung zu diesem
besonderen Gottesdienst mit anschließendem Imbiss.
Katholische Kirchengemeinde
Güglingen-Cleebronn
Wir sind für Sie da:
Pfarrer Oliver Westerhold, Tel. 07135/5304, oliver.westerhold@drs.de;
Jugendpfarrer Stefan Fischer, Tel. 07135/980731, stefan.fischer@drs.de;
Vikar Andreas Braun, Tel. 07135/9362046;
Diakon Willi Forstner, Tel. 07135/932668, willi.forstner@t-online.de;
Diakon Hans Gronover, Tel. 07135/9361136;
Kath. Pfarramt Heilige Dreifaltigkeit, Tel. 07135/98080, HIDreifaltigkeit.Gueglingen@drs.de;
Öffnungszeiten: Mi., 17–19 Uhr, Fr. 15–17 Uhr
Unsere Homepage: www.kath-kirche-zabergaeu.de
Samstag, 25.10.: 19.00 Uhr Eucharistie zum Sonntag, Güglingen
Sonntag, 26.10.: 9.00 Uhr Wort-Gottes-Feier, Michaelsberg; 9.00
Uhr Eucharistie Brackenheim; 10.30 Uhr Eucharistie, Stockheim
Dienstag, 28.10.: 19.00 Uhr Eucharistie, Stockheim
Mittwoch, 29.10.: 19.00 Uhr Eucharistie, Güglingen
Donnerstag, 30.10.: 19.00 Uhr Eucharistie, Brackenheim
Freitag, 31.10.: 19.00 Uhr Eucharistie, Michaelsberg
Samstag, 01.11. – Allerheiligen: 9.00 Uhr Eucharistie, anschließend Gräberbesuch, Michaelsberg; 10.30 Uhr Eucharistie, Brackenheim; 10.30 Uhr Eucharistie mit Taufe, Stockheim; 10.30 Uhr
Eucharistie, Güglingen; 14.00 Uhr Gräberbesuch in Brackenheim,
24.10.2014
Stockheim und Güglingen; 18.00 Uhr Orgelkonzert, Michaelsberg
Sonntag, 02.11. – Allerseelen: 10.30 Uhr Eucharistie, Brackenheim;
19.00 Uhr Eucharistie als Gedenkfeier für die Verstorbenen der
Seelsorgeeinheit, Stockheim
Termine:
Freitag, 24.10.: 20.00 Uhr Thomas-Gruppe, Güglingen, Gemeindesaal
Dienstag, 28.10.: 9.00 Ökumenisches Frauenfrühstück, Brackenheim, Gruppenraum
Jehovas Zeugen, Versammlung Brackenheim
Hirnerweg 12, www.jw.org
Hegst du Groll oder vergibst du?
Sonntag, 26.10.: 9.30 Uhr Biblischer Vortrag: Hegst du Groll oder
vergibst du? 10.05 Uhr Bibelbetrachtung mit Zuhörerbeteiligung
anhand des Wachtturm-Artikels Immer auf die Stimme Jehovas
hören (Jesaja 30:21).
Donnerstag, 30.10.: 19.00 Uhr Versammlungsbibelstudium anhand
des Buches Komm Jehova doch näher. 19.35 Uhr Schulkurs für
Evangeliumsverkündiger: Wiederholung des Stoffes der letzten 8
Wochen. 20.10 Uhr Dienstzusammenkunft.
Alle Zusammenkünfte sind öffentlich und kostenfrei. Keine Kollekten.
Sie möchten mehr über die Bibel wissen? Wir bieten Ihnen ein kostenloses Bibelstudium: Füllen Sie das Kontaktformular aus (auf
www.jw.org > Kontakt) oder rufen Sie uns direkt an: 0176/42525578.
Aktuell auf www.jw.org > Pressemitteilungen: Jehovas Zeugen reagieren auf Ebola-Seuche
VEREINSNACHRICHTEN
TS
Turn- und Sportverein Cleebronn
CL
V
N
ON
BR
EE 903
1
Abteilung Jugendfußball
A-Jugend: SGM – FSV Schwaigern I 1:3
Schwaigern hatte in der ersten Hälfte mehr vom Spiel und ging bis
zur Halbzeit verdient mit 2:0 in Führung. Nach dem 3:0 kurz nach
der Halbzeit kam man besser ins Spiel und es konnte das 1:3 erzielt
werden. Nun wurde druckvoller nach vorne gespielt und es wäre
noch der Anschlusstreffer möglich gewesen.
Tor: L. Schellenbauer
Abteilung Wandern
26.102014 Waghäusel-Wiesental (ohne VZ)
W, 6, 10 km
Start: 08:00 – 14:00 Uhr
Waghäusel-Wiesental, Seppl-Herberger-Ring 8, 68753 Waghäusel
Gegenbesucher: 11
25./26.10.2014 Schwaikheim (ohne VZ)
W, 5, 10, 20 km
Start: 07:00 – 13:00 Uhr
Schwaikheim, Rosenstr.
Gegenbesucher: 0
Abteilung Tischtennis
TSV Cleebronn – Spfr. Neckarwestheim II 7:9
Zum zweiten Heimspiel der Saison erwarteten wir den Gast aus Neckarwestheim. Nach der Niederlage am vorigen Spieltag wollten
wir das Spiel so eng wie möglich gestalten, um die Chancen auf
Punkte zu wahren. Leider ging die Taktik der Doppel-Aufstellung
nicht zu unseren Gunsten aus. Somit mussten wir einem Rückstand
von 1:2 hinterherkämpfen. Uns war klar, dass wir in den PaarkreuzSpielen positiv spielen müssen. In der Halbzeit lagen wir leider 4:5
hinten. Aber wir wussten, mit viel Willen und Kampf würden wir es
noch schaffen. So gelang uns den Ausgleich zum 7:7. Doch leider
hat uns beim Endspurt die Kraft und das Glück verlassen. So haben
wir leider ein knappes 7:9-Ergebnis erzielt und die zwei Punkte gingen an die gegnerische Mannschaft aus Neckarwestheim.
Für Cleebronn spielten: Andreas Beyl (2:0), Jan Fischer (2:0), Robin
Döffinger (1:1), Manuel Böhringer (1:1), Birgit Döffinger (0:2), Achim
Dürr (0:2).
Doppel: Beyl/Fischer (1:0), Döffinger R./Böhringer (0:1), Döffinger
B./Dürr (0:1).
Vorschau:
Nächstes Spiel ist am Samstag, dem 25.10.2014, gegen Nordheim.
Spielbeginn ist 18:00 Uhr.
Seite 6
LandFrauen Cleebronn
Stadtführung und Bezirkstreffen in Lauffen
Anmeldung zur Stadführung in Lauffen bis spätestens 22. Oktober
2014 bei Christel Dürr.
Abfahrt: 13.00 Uhr, Bürgerhaus/Alte Schule.
Liebe Frauen, bitte denkt an unser Bezirkstreffen am 31. Oktober
in der Kaywaldschule in Lauffen. Ich hoffe und wünsche, dass Frauen aus allen 15 Vereinen des Bezirks zahlreich an der Veranstaltung
teilnehmen. Bitte um Anmeldung bis zum 25. Oktober 2014. Danke
Saalöffnung ist um 18.00 Uhr Beginn 19.00 Uhr Programm: Festliche Musik des VeehHarfenkreises Lauffen und Umgebung, Grußworte, Folkloremusik der Veehharfen, Vortrag: Was eine Frau „man“
wissen muss.
Herr Landrat Piepenburg, Schlussworte Ausklang mit Kleingebäck
und Getränken von allen Vereinen. Unkostenbeitrag 2,– € .
Anmeldung zum Bezirkstreffen bei Christel Dürr.
Schützenverein Cleebronn e. V.
Wettkampf Luftpistole/Luftgewehr
Im ersten Wettkampf sind die Schützen der ersten Luftpistolenmannschaft gegen die Schützen des SV Murrhardt-Karnsberg 2
angetreten. Sehr knapp ging der Sieg nach Karnsberg mit 3:2Punkten. Die Mannschaft platzierte sich auf dem 7. Platz der Tabelle.
Ergebnisse der einzelnen Schützen:
SV Cleebronn 1 SV Murrhardt-Karnsberg 2 Punkte
Daniel Wagner
374
359
0:1
Thomas Arnold 340
361
0:1
Eric Flammer
356
320
1:0
Sascha Büchele 338
346
0:1
Bernd Öhler
340
321
1:0
Gesamtergebnis: SV Cleebronn 1: SV Murrhardt-Karnsberg 2 2:3
Im ersten Wettkampf der Luftgewehrmannschaft sind die Schützen
gegen die Mannschaft des SSV Walheim 2 angetreten. In diesem
Wettkampf ist es den Schützen gelungen, den Gegner überlegen
4:1 Punkten zu besiegen. Die Mannschaft platziert sich auf dem 3.
Platz der Tabelle.
Ergebnisse der einzelnen Schützen:
SV Cleebronn 1
SSV Walheim 2 Punkte
Timo Büchele
376
369
1:0
Sascha Büchele
363
362
1:0
Thomas Arnold
365
354
1:0
Kilian Stolzenberger
357
342
1:0
Andreas Ellwein
320
344
0:1
Gesamtergebnis: SV Cleebronn 1: SSV Walheim 2
4:1
Naturschutzbund
Ortsgruppe Cleebronn
Turmfalken – Herbstwald – Einfach Natur!
Die Turmfalken des NABU Cleebronn erlebten am letzten Samstagvormittag ein abwechslungsreiches Programm im Cleebroner
Wald. Mit geschlossenen Augen musste zunächst ein kleiner Parcours am Seil entlang haltend, absolviert werden, aber ja nicht stolpern! Unterwegs noch auf die Geräusche des Waldes achten und
diese bestimmen. Balance halten, hieß es bei der Slack-Line, die
zwischen zwei Bäumen straff gespannt war. Für die „Nacht im
Wald“ wurden zwei kreative Unterkünfte in Form von Laubhütten
von den Turmfalken-Architekten geplant und erstellt. Absoluter
Höhepunkt für die Turmfalken war der aufgebaute Klettergarten,
der ungemein und sicher half, die steilsten Abhänge in der Cleebronner Steige mühelos zu überwinden.
Thomas Mogler
Buntspechte
Hallo Grundschüler, hallo Buntspechte,
am Samstag treffen wir uns um 9.30 Uhr auf dem Parkplatz am
Katharinenplaisir. Zieht euch bitte dem Wetter entsprechend an.
Gegen 12.00 Uhr können ihr dort wieder abgeholt werden.
Im Herbst aktiv für die Vogelwelt
Wer im Garten Vogelgesänge liebt, kann im Herbst etwas für die
gefiederten Gäste tun! So macht es Sinn, verblühte Königskerzen,
Sonnenblumen, Wegwarte, Kugeldistel, Natternkopf, Wiesen-
Seite 7
24.10.2014
flockenblume, Johanniskraut u. a. stehen zu lassen, denn ihre
Samen sind wahre Vogelleckerbissen!
Auch Laub und Altholz kann in einer Ecke liegen bleiben – darunter
überwintern zahlreiche Insekten – ein gefundenes Fressen für Rotkehlchen, Amsel oder Zaunkönig. Ein großer Komposthaufen beherbergt ebenfalls viele Kleintiere, die die Vögel den Winter über erbeuten können.
Sträucher im Garten sind für uns blühender, belaubter Sichtschutz
– den Vögeln bieten sie Schutz und Früchte, so z. B. Wacholder,
Pflaumendorn, Schlehe, Holunder, Hagebutten. In diesen Sträuchern kann man als Fettangebot Meisenknödel und Fettblöcke mit
Insekten oder Mehlwürmern aufhängen. Ein Futterhaus für Vögel
soll für Katzen und Mäuse nicht erreichbar aufgestellt oder aufgehängt werden und ein schützendes Dach haben. Darin kann man
gut gemischtes Streufutter anbieten, besonders geeignet sind dazu
angehängte Futtersäulen aus Acrylglas, deren Spezialfutter gut rieselt und vor Regen geschützt ist. Manche lieben Erdnüsse – dafür
gibt es eine Futtersäule mit Drahtgitter. Eine Wasserschale zum
Baden für die Gefiederpflege und zum Trinken in der Nähe des Futters ist immer gut – natürlich auch katzensicher aufgestellt oder
aufgehängt. Im Winter bei Frost muss man das Wasser oft erneuern, aber gerade da wird es besonders gebraucht!
Weitere gute Tipps findet man in dem Buch: „Vögel füttern – aber
richtig“ von Berthold/Mohr, Kosmos-Verlag, ca. 8 € – diese Empfehlungen haben Hand und Fuß. Gerne berät Sie im Nabu Cleebronn Norwin Hilker (Telefon 12549).
Kleintierzüchter
Brackenheim-Cleebronn Z 409
Termine zur Lokalschau
Liebe Vereinsmitglieder,
die diesjäherigen Termine für unsere Lokalschau sind die folgenden:
Anmeldeschluss für die Aussteller: Sonntag, der 26.10.
Käfigaufbau: Dienstag, der 28.10., um 19 Uhr
Einstallen: Donnerstag, der 30.10., ab 19 Uhr
Käfigabbau: Dienstag, der 4.11., um 19 Uhr
Ankündigung Lokalschau und Kirwe
Liebe Freunde der Kleintierzucht,
merken Sie sich schon mal das Wochenende vom 1.11. bis 3.11
vor. An diesem findet unsere Lokalschau und Kirwe statt. Nächste
Woche wird im Mitteilungsblatt zu lesen sein, wann es was bei uns
gibt. Wir freuen uns auf eine schöne Schau mit Ihnen!
PARTEIEN BERICHTEN
CDU-Gemeindeverband Cleebronn
Landesvorsitzender besucht Weltmarktführer
Der CDU-Stadtverband Brackenheim, der CDU-Gemeindeverband
Oberes Zabergäu und die Landtagsabgeordnete Friedlinde GurrHirsch laden ein zum Vor-Ort-Gespräch mit dem CDU-Landesvorsitzenden Thomas Strobl MdB beim Unternehmen Layher in Güglingen-Eibensbach.
Im Rahmen seiner Bewerbung um die Spitzenkandidatur der CDU
Baden-Württemberg bei der Landtagswahl 2016 besucht der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Thomas Strobl MdB die Firma
Layher in Eibensbach. Er will sich vor Ort ein Bild vom Gerüstbauspezialisten machen, der weltweit rund 1.500 Mitarbeiter beschäftigt und dessen Zentrale sich nach wie vor im Zabergäu befindet.
Termin: Donnerstag, 30. Oktober 2014
Treffpunkt: 16:00 Uhr vor dem Verwaltungsgebäude der Firma
Layer in Güglingen-Eibensbach, Ochsenbacher Straße 56
Bürgersprechstunde
Friedlinde Gurr-Hirsch können Sie nicht nur telefonisch sprechen.
Sie bietet Ihnen ihre nächste Bürgersprechstunde an am Montag,
dem 3. November 2014, von 11:00 bis 12:00 Uhr im Rathaus Brackenheim, Rathausanbau, Marktplatz 1, Raum 004 im EG.
In dieser Zeit ist Frau Gurr-Hirsch für Sie persönlich da und hat für
Ihre Wünsche und Anregungen ein offenes Ohr. Außerhalb dieser
Sprechzeit erreichen Sie uns im Wahlkreisbüro unter der Telefonnummer 07131/701541 oder per E-Mail unter info@gurr-hirsch.de.
Unsere regelmäßigen Bürozeiten sind von Mo. – Do.: 8:00 bis 14:00
Uhr und Fr.: 8:00 bis 12:00 Uhr. Auf Gespräche und Anregungen
freut sich Ihre Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch.
Bündnis 90 – DIE GRÜNEN, OV Zabergäu
www.gruene-zabergaeu.de
Schützte der Verfassungsschutz die Neonazis?
Stefan Aust und Dirk Laabs, Autoren des Buches „Heimatschutz“,
am 5. November 2014 zu Gast in Ludwigsburg.
Dem Kreisverband Ludwigsburg von Bündnis 90/Die Grünen ist es
gelungen, die Autoren Stefan Aust und Dirk Laabs für einen Vortrag
in Ludwigsburg zu gewinnen. Im Mittelpunkt des Abends wird das
Erfolgsbuch „Heimatschutz“ stehen, aber es wird keine Autorenlesung nach traditionellem Muster werden. Vielmehr werden die Autoren die wichtigsten Einsichten, die sie bei den Recherchen für ihr
Buch gewannen, zusammenfassen und durch neue spannende Informationen ergänzen, die seit dem Erscheinen des Buches hinzugekommen sind.
Wir laden alle interessierten Bürger zu diesem spannenden Vortragsabend ein.
Ort: Baden-Württembergisches Staatsarchiv Ludwigsburg, Arsenalplatz 3, 71638 Ludwigsburg
Zeit: Mittwoch, 5. November 2014, 19.30 Uhr. (Saalöffnung 19 Uhr).
Mitveranstalter: Verein Synagogenplatz Ludwigsburg
SONSTIGES
Bronze für Burg Magenheim
Zur Erinnerung an die beispielhafte Rastaurierung des Palas-Daches von Burg Magenheim in Cleebronn überbringt am 25. Oktober
2014 um 18:30 Uhr Gisela Lasartzyk, Ortskuratorin Stuttgart der
Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD), im Beisein von Frank
Eisele von Lotto Baden-Württemberg eine Bronzetafel mit dem
Hinweis „Gefördert durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz
mit Hilfe der GlücksSpirale“ an Renate Brigitta Freifrau von Lamezan. So wird auch nach den Baumaßnahmen an vorbildlichen Projekten das Engagement der privaten Förderer der Stiftung und der
GlücksSpirale sichtbar bleiben und zur weiteren Unterstützung motivieren. Burg Magenheim ist eines von über 280 Projekten, die die
private Denkmalschutzstiftung dank Spenden und Mittel der Lotterie GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in BadenWürttemberg fördern konnte.
Job-Fit-Börse
Für alle Schülerinnen und Schüler der Haupt- und Werkrealschulen
und der Realschule bieten Betriebe aus dem Zabergäu einen Informationsabend mit interessanten Themen und nützlichen Tipps
rund um die Ausbildung an.
Veranstaltungsort ist das Bürgerzentrum Brackenheim.
Am Mittwoch, dem 19. November, stehen in der Zeit von 18.00 Uhr
bis 20.30 Uhr Ausbilder und Auszubildende zu allen Fragen ihrer
Betriebe und ihren Ausbildungsangeboten Rede und Antwort.
Schüler und Eltern können an dieser Informationsveranstaltung mit
den heimischen Ausbildungsbetrieben in Kontakt kommen. Die Erfahrung der letzten Jahre zeigte, dass dies auch eine gute Gelegenheit ist, die Türen zu einem Praktikumsplatz oder einem Ausbildungsangebot zu öffnen.
Die Job-Fit-Börse bietet somit eine wertvolle Chance, die Eltern
und Schüler nicht ungenutzt lassen sollten! Deshalb möchte ich
Ihnen, liebe Eltern und euch, liebe Schülerinnen und Schüler den
Besuch dieses Infoabends dringendst empfehlen.
Zur Job-Fit-Börse werden Transferbusse eingesetzt, die zu folgenden Zeiten abfahren:
17:05 Uhr Ochsenburg, Untere Wendeplatte
17:10 Uhr Leonbronn, Haltestelle
17:15 Uhr Zaberfeld, Haltestelle
17:20 Uhr Weiler, Haltestelle
17:25 Uhr Pfaffenhofen, Haltestelle
17:30 Uhr Güglingen, Haltestelle Kirche
17:35 Uhr Frauenzimmern, Haltestelle
17:40 Uhr Eibensbach, Haltestelle
17:45 Uhr Cleebronn, Haltestelle
17:50 Uhr Botenheim, Haltestelle
18:00 Uhr Brackenheim, Parkplatz – Bürgerzentrum
20:45 Uhr Rückfahrt wie Hinfahrt
Die Natur braucht uns nicht,
aber wir brauchen die Natur!
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
32
Dateigröße
911 KB
Tags
1/--Seiten
melden