close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bundesregierung misstraut Wirtschaft DIE SE WO CHE

EinbettenHerunterladen
Wochenzeitung für das gesamte Bauwesen
Nr. 12 | 20. März 2015 | 85. Jahrgang
92 Prozent zahlen
mehr als Mindestlohn
MÜNCHEN (dpa). – Die meisten Handwerksbetriebe
in Deutschland zahlen ihren Beschäftigten einer Umfrage zufolge mehr als den gesetzlichen Mindestlohn
von 8,50 Euro/h. 92 % der befragten Betriebe hätten
angegeben, der Mindestlohn sei kein Problem, weil die
Löhne ohnehin bereits höher lägen, teilte die Wirtschaftsauskunftei Creditreform mit. „Es scheint so zu
sein, dass weniger die Höhe des Mindestlohns Kopfzerbrechen bereitet als die vielfachen bürokratischen
Maßnahmen“, hieß es in der Umfrage, an der gut 3000
Betriebe teilnahmen. Dies beklagt auch der Zentralverband des Deutschen Handwerks, der die Dokumentationspflichten als unnötige Belastung der Betriebe ansieht. Finanziell fühlen sich vor allem Betriebe im Nahrungsmittel-Handwerk vom Mindestlohn überfordert.
14 % gaben an, der Mindestlohn sei ein Problem, weil
der Betrieb keine höhere Bezahlung ermögliche.
www.allgemeinebauzeitung.de
Einzelverkaufspreis:
Bundesvereinigung kritisiert:
Bundesregierung misstraut Wirtschaft
BERLIN (ABZ). – „Es kommen immer
noch zu wenig neue Wohnungen auf den
Markt. Für 2014 rechnen wir mit rund
235 000 neuen Wohnungen, das ist immer noch weniger als jene 250 000 Wohnungen, die gebraucht werden, um die
Nachfrage insbesondere in den Ballungsgebieten zu befriedigen. Zwar wurden im
vergangenen Jahr rund 4 % neue Woh-
nungen mehr genehmigt als noch 2013
doch scheint die Nachfrage im gehobenen
Preissegment an ihre Sättigungsgrenze
zu kommen. Gebraucht wird preiswerter,
bezahlbarer Wohnraum“, so der Vorsitzende der Bundesvereinigung Bauwirtschaft, Karl-Heinz Schneider, anlässlich
der Frühjahrspressekonferenz, die im
Rahmen des Medientages des Handwerks
in München stattfand. Schneider verwies
auf Untersuchungsergebnisse, wonach
die bereits nach derzeitigen Standards errichteten Mehrfamilienhäuser in Innenstadtlagen zu Mietpreisen von über 10
Euro führten. „Will man Investoren interessieren, hier preiswerter anzubieten,
wird man um höhere Abschreibungssätze
nicht herumkommen. Daran will die Ko-
alition aber offensichtlich vorerst nichts
ändern. Wir halten die Erhöhung der Abschreibungssätze im Mietwohnungsbau
von 2 % auf 4 % nach wie vor für notwendig.“ Die Bundesvereinigung Bauwirtschaft fordert darüber hinaus die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung endlich umzusetzen. AlFortsetzung auf SEI TE 2
lerdings …
DIESE WOCHE
5,50 · PVSt.,
„Entg. bez.“ · 1567
Mehr Wohnungen
2014 genehmigt
WIESBADEN (ABZ). – Im vergangenen
Jahr wurde in Deutschland der Bau von
rund 284 900 Wohnungen genehmigt.
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 5,4 % oder
knapp 14 500 Wohnungen mehr als im
Jahr 2013. Damit setzte sich die im Jahr
2010 begonnene positive Entwicklung
weiter fort. Von den im Jahr 2014 genehmigten Wohnungen waren knapp
246 000 Neubauwohnungen in Wohngebäuden (+ 4,5 % gegenüber 2013). Dieses
Plus an Wohnungen resultierte ausschließlich aus dem Anstieg von Baugenehmigungen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern (+ 8,8 % beziehungsweise + 10 400 Wohnungen) und dem
Anstieg von Baugenehmigungen für
Wohnungen in Wohnheimen (+ 31,6 %
bzw. + 2550 Wohnungen).
SEI TE 3
Themenmix erfolgreich
Zur 21. Fachtagung „Abbruch“ reisten
zahlreiche Teilnehmer, um sich über
Aktuelles und Neues zu informieren.
Der Deutsche Abbruchverband e.V.
(DA) hatte ein anspruchsvolles Programm aufgestellt.
SEI TE 3
AK TUEL LES
VDBUM-Großseminar erhält Bestnoten
Der VDBUM zieht nach seinem 44. Großseminar eine
durchweg positive Bilanz und vermeldet Bestnoten. Rund
800 Baufachleute nutzten die Chance zum Wissens-Update
und Erfahrungsaustausch mit Branchenkollegen. SEI TE 5
Zement-Fusion
steht auf Kippe
Layher erhält Lieferanten-Award
Für sein hohes Engagement im Bereich Sicherheit wurde
Layher auf der Nordwest-Messe Marktplatz für den „Sicherheitsaufbau P2“ nun der Nordwest-Lieferanten-Award verliehen.
SEI TE 7
PARIS/RAPPERSWIL (dpa). – Die geplante Milliarden-Fusion des französischen Zementkonzerns Lafarge und des
Schweizer Konkurrenten Holcim steht
auf der Kippe. Holcim will den Zusammenschluss zu den vereinbarten finanziellen Konditionen und mit der vorgesehenen Führung nicht mehr mittragen,
teilten die Schweizer mit. Lafarge will
den Deal aber mit aller Macht retten und
ist nach eigenen Aussagen zu Zugeständnissen beim Tauschverhältnis der
Aktien bereit. Grund für den Sinneswandel bei den Schweizern sei, dass sich die
Geschäfte bei Holcim seit der Ankündigung des Zusammenschlusses der beiden HeidelbergCement-Konkurrenten
im April 2014 deutlich besser als bei Lafarge entwickelt haben.
BAUMASCHINEN UND GERÄTE
Feinsteuerung für präzise Planierungsarbeiten
Der Cat-Dozer D6T mit 20 bis 26 t
Einsatzgewicht und 154 kW Motorleistung verfügt sowohl über
die nötige Schubkraft für schwere
Abschiebearbeiten als auch über
die erforderliche Feinsteuerung für
anspruchsvolle Arbeiten. SEI TE 13
FACHBEILAGEN
MOBILE RAUMSYSTEME
ab Seite 9
NEUBAU RTL-HAUPTSITZ Luxemburg: Platinum überzeugt in allen
Schulerweiterung
In Mülheim an der Ruhr lautete die
Antwort auf das Quengeln nach einer
neuen Schule: „Nur noch einmal
Sommerferien!“ Denn länger dauerte
es nicht, mit Alho-Raummodulen einen hellen, großen und hochwertigen
Schulerweiterungsneubau für die Gemeinschaftsgrundschule (GGS) an der Filchnerstraße zu erstellen. Für die Stadt war
das Bauen mit Raummodulen nicht neu.
SEI TE 10
SCHALUNG UND BETON
ab Seite 15
Schalungen für Kletterer
Mit NOEtop Großflächenschalungen
entsteht in München eines der größten Kletter- und Boulderzentren Europas. Bei der Münchner Halle bestand eine der größten Herausforderungen in den 15 m hohen frei stehenden Wänden. Sie haben eine Gesamtlänge von 80 m
und wurden in 8 Betonierabschnitten errichtet. SEI TE 17
HOCH HINAUS
ab Seite 23
Fernbedienungen als Serienausstattung
Der Leguan 135 bietet kompaktes
Design ohne Kompromisse bei Stabilität oder Reichweite. Die mit einem Verbrennungs-/Elektromotor
angetriebene Bühne bietet eine
vertikale Reichweite von 13,2 m
und 6,8 m horizontale Reichweite.
Benutzerfreundliche Fernbedienungen sind bereits in der SerienausSEI TE 24
stattung enthalten.
So erreichen Sie uns:
Redaktion
Tel. 05 11/6 74 08-0, Fax 05 11/6 74 08-53
Anzeigen
Tel. 0511/6 74 08-50/42, Fax 0511/6 74 08-53
Abonnementsabt. Tel. 0 30/89 59 03-57, Fax 0 30/89 59 03-17
Vertrieb
Tel. 0 30/89 59 03-50, Fax 0 30/89 59 03-17
.....................
.................
......
......................
PATZER VERLAG GmbH & Co. KG, Berlin – Hannover
30179 Hannover, Alter Flughafen 15, 14193 Berlin, Koenigsallee 65
Disziplinen. Beim Bau des neuen RTL Headquarters in Luxemburg sorgen Hünnebeck Schalsysteme für den gewünschten schnellen Baufortschritt. Insbesondere die innovative Wand-
schalung Platinum 100 erfüllt, was sich Luxemburgs Bauunternehmung Nr.1, die renommierte
Félix Giorgetti Sàrl, von ihr versprochen hat. Lesen Sie dazu auch unseren Bericht „Innovative
Wandstärken . . . “ auf Seite 17.
Foto: Hünnebeck
Gigaliner:
Ökologische Unbedenklichkeit wird angezweifelt
BERLIN (ABZ). – Vor der Präsentation
des Riesen-Lkw-Zwischenberichts der
Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
haben namhafte Wissenschaftler auf Anfrage der Allianz pro Schiene die ökologische Unbedenklichkeit von Gigalinern bezweifelt. Die Befürworter werben damit,
dass durch die Zulassung von RiesenLkw der Lastwagen-Verkehr auf den Stra-
ßen weniger werde. „Unter den besonderen Bedingungen des Feldversuchs mag
diese Rechnung aufgehen. Bei einer Regelzulassung von Lang-Lkw mit einem
Gewicht von bis zu 44 t rechnen wir mit
einer starken Rückverlagerung von der
Schiene auf die Straße“, sagte Hans-Paul
Kienzler, der 2006 und 2007 für das Bundesverkehrsministerium und 2011 mit
dem Fraunhofer ISI Verlagerungsstudien
erstellt hat. „Dies hat zwei Gründe: Zum
einen ist der Lang-Lkw deutlich kostengünstiger als ein herkömmlicher Lkw,
zum anderen werden die Verlader auf das
gesamte Transportgewerbe einen Preisdruck ausüben, was zur Folge hat, dass
das gesamte Preisniveau des Straßentransports gegenüber dem Schienengü-
terverkehr abgesenkt wird. Dies wird zu
Verlagerungseffekten führen. Hiernach
setzt dann eine Abwärtsspirale ein: Die
Angebote im Einzelwagenverkehr werden
reduziert werden müssen. Diese Angebotsreduktion wird wegen des hohen Fixkostenanteils zu Preissteigerungen der
Bahn führen, was wiederum zu weiteFortsetzung auf SEI TE 2
ren …
„Immobilienblase
nicht in Sicht“
KÖLN (dpa). – Trotz kräftig gestiegener Wohnungspreise in vielen Großstädten ist in Deutschland nach einer Untersuchung des Instituts der deutschen
Wirtschaft (IW) derzeit keine Immobilienblase in Sicht. Bis jetzt seien Eigentumswohnungen nicht überbewertet,
heißt es in der Untersuchung. Die Studie
habe gezeigt, dass in der jüngeren Vergangenheit vor allem Nachholeffekte die
Preise für Wohnimmobilien in die Höhe
getrieben hätten. Auch die Bundesbank
hatte in ihrem Monatsbericht für Februar eine Immobilienblase auf dem
deutschen Immobilienmarkt bestritten.
Öffentliche Hand soll helfen:
Weitere 1,1 Milliarden
für BER angefordert
BERLIN (dpa) – Weitere 1,1 Mrd. Euro
aus öffentlichen Kassen sollen die Vollendung des neuen Hauptstadtflughafens
sichern. Der Aufsichtsrat empfahl kürzlich einstimmig, die schon länger geplante Finanzspritze mit Steuergeld auszustatten anstatt mit Hilfe von Investoren
oder Bankkrediten.
Die Kosten für den drittgrößten deutschen Flughafen liegen damit bei 5,4
Mrd. Euro, davon 3 Mrd. Euro aus öffentlichen Kassen. „Wir wollen mit diesen
Zahlen in die Parlamente gehen und um
Zustimmung bitten“, sagte der amtierende Chefkontrolleur Rainer Bretschneider (SPD) nach der Sitzung am alten
Flughafen Tegel.
Dabei verabschiedete das Gremium
Flughafenchef Hartmut Mehdorn nach
zwei Jahren an der Spitze des BER. Er
hatte gekündigt, weil er sich vom Aufsichtsrat nicht ausreichend unterstützt
sah. Mehdorns Nachfolger ist der frühere
Rolls-Royce-Manager Karsten Mühlenfeld. Für die Finanzspritze bei dem Projekt ist die Zustimmung der EU-Kommission notwendig. Dort würden vorsorglich
sogar 2,2 Mrd. Euro beantragt, wie Bretschneider bekräftigte. Er versicherte:
„Wir haben verlässliche Termine, wir haben verlässliche Finanzen.“ Der Flughafen werde eines Tages finanziell auf eigenen Beinen stehen.
Bretschneider schloss eine Teilprivatisierung des Unternehmens, das bislang
den Ländern Berlin und Brandenburg sowie dem Bund gehört, nach dem Start
des neuen Flughafens nicht aus: „Ich verhehle nicht, dass es Interessenten gibt.“
Aber: „Die Verkaufschancen von Anteilen sind deutlich größer, wenn das Ding
fertig ist.“ Der Aufsichtsrat gab auch
19 Mio. Euro frei, um den überlasteten
Flughafen Tegel instand zu halten.
Der wahre
City-Bagger!
City-Bagger. Baggerlader.
Muldenkipper. - Interessierte Händler?
Hydrema Baumaschinen GmbH
Tel: 03643 461 210
mwe@hydrema.com
www.city-bagger.de
SCHALUNG UND BETON
ALLGEMEINE BAUZEITUNG
Nr. 12
Freitag, 20. März 2015
17
Neubau RTL-Hauptsitz Luxemburg:
Innovative Wandschalung sorgt für schnellen Baufortschritt
Beim Bau des neuen RTL-Headquarters in Luxemburg sorgen
Hünnebeck-Schalsysteme für
den gewünscht schnellen
Baufortschritt. Insbesondere die
innovative Wandschalung
Platinum 100 erfüllt, was sich
Luxemburgs Bauunternehmung
Nr. 1, die renommierte Félix
Giorgetti Sàrl, von ihr versprochen hat.
LUXEMBURG (ABZ). – Das Medienunternehmen RTL Group bekommt in Luxemburg einen neuen Hauptsitz. Auf dem
Kirchberg-Plateau im Nordosten der Stadt
entsteht in Nachbarschaft zu zahlreichen
Banken, europäischen Institutionen und
Behörden ein Gebäudeensemble aus drei
Türmen und diversen Sockelbauten. „RTLCity“ nennt sich das neue Headquarter
aus Bürogebäuden und Studios für die
mehr als 20 Einzelfirmen der RTLGruppe.
Rund 65 000 m2 Bruttogeschossfläche
umfassen die beiden 15-stöckigen Hochhäuser und der achtstöckige Turm, deren
Rohbauten bis zum Ende des Jahres abgeschlossen sein sollen. Bauherr und gleichzeitig ausführender Generalunternehmer
ist die luxemburgische Félix Giorgetti
Sàrl, ein inhabergeführtes Bauunternehmen mit langjähriger Tradition, das alle
Rohbauarbeiten mit eigenen, sehr gut ausgebildeten Mitarbeitern durchführt.
Speziell für dieses Projekt hat sich das
Unternehmen umfangreich mit Schalungssystemen von Hünnebeck ausgestattet. Die innovative Wandschalung Platinum 100 und die handbedienbare Moduldeckenschalung Topec sind genauso auf
der Baustelle vertreten wie das klassische
Rahmenstützensystem ID15 und die universelle handbedienbare Rasto/TakkoRahmenschalung. Das luxemburgische
Handelsunternehmen Comat, das im
Großherzogtum exklusiv die HünnebeckProdukte vertreibt, berät Giorgetti seit
mehr als vier Jahrzehnten sehr erfolgreich. Auch für diese Baustelle haben sich
die Schalexperten einige technische Raffinessen einfallen lassen, um größtmögliche Wirtschaftlichkeit beim Einsatz des
Schalmaterials zu erzielen.
Die Großbaustelle RTL-City in Luxemburg.
Firmeninhaber Paul Giorgetti, der gemeinsam mit seinem Bruder die Bauunternehmung leitet, hat für das Megaprojekt fast 2000 m2 der neuen krangebundenen Systemwandschalung Platinum 100
geordert. Bereits auf der bauma-Premiere
hatte dieses innovative Schalsystem Gior-
Fotos: Hünnebeck
getti beeindruckt. Als sich mit dem Projekt RTL-City die Gelegenheit ergab, es
einzusetzen, zögerte der Unternehmer
nicht lange und investierte nach intensivem Austausch mit den Schalungsplanern
von Comat in das Neumaterial. „Die offensichtlichen Möglichkeiten von Platinum
haben mich selbst ohne Probeeinsatz einfach überzeugt“, so der erfahrene Bauunternehmer.
Entscheidend war für ihn nicht nur die
hohe Schalungsdruckaufnahme von
durchgängig 100 kN/m2 im Gesamtsystem, durch die sich bis zu 3,60 m hohe
Wände ohne Aufstockung schalen und uneingeschränkt schnell betonieren lassen.
Auch die geringere Ankerzahl, deren kostensparende Ein-Mann-Montage und die
Vollkunststoffschalhaut Ecoplus, mit der
sich qualitativ hochwertige Betonoberflächen erzeugen lassen, spielten eine wichtige Rolle. Ebenso wie das umfangreiche
Tafelsortiment, mit dem sich problemlos
die vielen unterschiedlichen Wandhöhen
realisieren lassen, die auf der Luxemburger Baustelle gefordert sind: 3 m, 3,90 m,
4,20 m und 5,10 m hohe Wände müssen
hergestellt werden. Die Baustelle hat sich
daher vor allem für eine große Zahl an 3m-Tafeln in diversen Breiten entschieden,
die mit 90er- und 120er-Tafeln mit wenigen Aufwand zur gewünschten Schalhöhe
aufgestockt werden.
Die Vorzüge des neuen Schalsystems haben die Bauausführenden nach einer Anlernzeit schnell schätzen gelernt. Mittlerweile sitzt jeder Handgriff und alle sind
begeistert. Jeff Dermiens, kaufmännischer
Direktor der Comat SA weiß: „Die Investition in eine solche Schalung muss sich natürlich rechnen. Wir sind aber ganz sicher,
dass die ganzheitlich konzipierte Platinum
100 bei eigentlich jedem Einsatz Zeit und
Kosten spart. Zudem ergibt sich durch die
besondere Wertigkeit und Robustheit des
Materials eine hohe Gesamtlebensdauer
der Schalung, was auf lange Sicht betrachtet die Wirtschaftlichkeit noch weiter steigert.“ Schmunzelnd fügt er hinzu: „Und
wenn man so professionell und sorgfältig
mit der Schalung umgeht wie die GiorgettiMitarbeiter, dann ist die Langlebigkeit des
Materials überhaupt kein Thema.“ Das bestätigt auch ein Hünnebeck-Schalmeister,
der die Baustelle zur Einweisung und Unterstützung mehrfach besucht hat: „Ich
habe wirklich schon viele Baustellen gesehen. Wie professionell diese Mitarbeiter
mit dem Schalmaterial umgehen, das ist
tatsächlich bemerkenswert.“
Beim Bau der RTL-Türme wird die Platinum 100 in Kombination mit dem kranabhängigen Kletterfahrgerüst CS 240L
eingesetzt. Wandschalung und Konsolge-
Lässt sich sehr schnell auf- und umsetzen: die Topec-Modulschalung.
rüst sind dabei zu kompletten kranumsetzbaren Einheiten verbunden. Besonders spektakulär ist allerdings die auf der
Baustelle eingesetzte Schachtschalung,
mit der die 14 m x 12,50 m großen Treppenhaus- und Aufzugschächte hergestellt
werden. Sie besteht aus Platinum-Elementen, die mit der speziellen Schachtecke
aus dem Programm der Manto-Großrahmenschalung kombiniert sind – eine Idee
der Comat-Techniker. Die von oben über
eine Stellschraube bedienbare Schachtecke besitzt einen eingebauten Mechanismus, durch den sich die Schachtschalung
ganz leicht vollständig vom Beton lösen
lässt. Anschließend wird die 3 m x 7 m
große Schalung in einem Kranhub herausgezogen und umgesetzt.
Als Deckenschalung nutzen die Einschaler die bewährte Modulschalung Topec, die seit langem nachweislich als wirtschaftliches Deckenschalsystem gilt. Der
Grund: Topec kommt mit nur zwei Basiselementen aus – Stütze und Tafel. Die bis
zu 1,80 m x 1,80 m großen Topec-Tafeln
werden von maximal zwei Mann vom sicheren Boden mit nur wenigen Handgriffen montiert bzw. demontiert: Tafel einhängen, hochschwenken und abstützen.
Das Ausschalen vollzieht sich in umgekehrter Reihenfolge. Rund 2500 m2 Topec
sind auf der Baustelle im Einsatz – eben-
falls Kaufmaterial, das für dieses Projekt
geordert wurde.
Aus dem vorhandenen Firmenbestand
stammen die ID15-Rahmenstützen, die auf
der Luxemburger Baustelle überall dort
eingesetzt werden, wo größere Deckenhöhen (bis zu 6 m) herzustellen sind. Mit ihrer hohen Tragfähigkeit von 200 kN pro
Turm bei einer Basis von nur 1 m x 1 m
zählen die vierstieligen, diagonal versteiften ID15-Rahmenstützen zu den langjährigen Klassikern auf vielen Baustellen –
auch deshalb, weil sie sich zeitsparend in
echter Ein-Mann-Montage aufbauen lassen.
So trägt jedes der eingesetzten Schalsysteme seinen Teil zur Wirtschaftlichkeit
auf der Baustelle bei. Jedes System hat
seine speziellen Vorzüge, die es allerdings
nur dann ausspielen kann, wenn es optimal bedient wird und sein Einsatz im Vorfeld professionell geplant ist. So wie beim
Bau der RTL-City, der im vorgegebenen
Zeitplan liegt. Die beiden hohen Türme
stehen bereits, der dritte ist im Bau. „Es
macht uns schon stolz, dass wir unseren
treuen Kunden Giorgetti auch bei diesem
Projekt wieder erfolgreich mit unseren
Schalungslösungen unterstützen können.
Auch wenn wir eine sehr vertrauensvolle
Geschäftsbeziehung pflegen, die Leistung
muss stimmen“, so Jeff Dermiens.
LAYHER ALLROUND TRAGGERÜST TG 60
®
Fünf Jahre Schalungsreparatursysteme:
Erfindung der Reparaturstreifen war Meilenstein
ZÜRICH/SCHWEIZ (ABZ). – Der Anfang
war bescheiden im Juni 2010. In einer kleinen 2-Zimmer-Wohnung im schweizerischen Zürich entwickelte Jan Herud die
ersten Prototypen einer langen Reihe von
Produktneuheiten für die Schalungsreparatur. Heute wird an mehreren Standorten
in Süddeutschland produziert. Die Produktentwicklung erfolgt in einer eigenen,
großen Versuchswerkstatt. Hier werden
auch regelmäßig Trainingsvideos gedreht.
Seit 1996 beschäftigte sich Jan Herud
bereits mit Schalungsflicken und hatte, ab
1997 als Gesellschafter des gemeinsamen
Unternehmens mit seinem Vater große Erfolge. Die geplante Unternehmensnachfolge in 2009 misslang gründlich und Jan
Herud verabschiedete sich aus dem Unternehmen, nicht ohne ein Bündel an frischen Ideen und guten Kundenkontakten.
Heute werden die Produkte und Systeme
der Emplica AG weltweit eingesetzt. Neue
Werkzeuge mit verbesserten Eigenschaften und geringeren Unterhaltskosten, vollständig neue Entwicklungen wie das XL
Streifen Reparatursystem, aber auch die
hohe Qualität der Verbrauchsartikel und
das Vertrauen zu „made in Germany” tragen zum guten Ruf der Firma bei.
Dabei ist ein Ende der Innovation und
Expansion nicht abzusehen. Auch in 2015
wird es wieder mindestens eine Weltneuheit aus dem Hause Emplica geben. Anfang 2015 konnte ein wichtiger neuer Vertriebsweg erschlossen werden, welcher
die Produkte von Emplica einem noch
Hydra Baurohre
Hüllrohre, Abschalungen,
Fundamentschalungen.
wbr
Rohr- und Bauelemente
wbr Rohr- und
Bauelemente GmbH
Tel. +49 - (0)72 31 - 49 09 - 0
Fax +49 - (0)72 31 - 49 09 59
e-mail: info@wbr-rohre.de
www.wbr-rohre.de
breiteren Publikum zugänglich machen
wird.
Kurzum, Emplica hat sich von einem kleinen Pflänzchen zu einem kräftigen Baum
entwickelt, der weiter wächst und gedeiht.
Dabei sind die schweren ersten Jahre eines
Neue Werkzeuge mit verbesserten Eigenschaften und geringeren Unterhaltskosten, vollständig
neue Entwicklungen wie das XL-Streifen-Reparatursystem.
Foto: emplica
Unternehmens auch ein Grund für den heutigen Erfolg. Neue Produkte lassen sich nur
mit viel Aufwand und Überzeugungsarbeit
am Markt einführen. Um Erfolgreich zu
sein muss man das bessere Produkt anbieten. Und genau darauf setzt Jan Herud.
Mit dem neuen XL-Streifen Reparatursystem z. B. lassen sich nämlich bislang irreparable Schäden ausbessern, heißt es.
Mit runden, herkömmlichen Schalungsflicken ist eine Reparatur direkt an der Kante
der Schalung, z. B. bei ausgefransten Ankerlöchern nicht oder nur schwierig möglich. Es besteht immer die Gefahr, mit dem
Fräser den Stahlrahmen zu berühren, was
meist in einem Totalschaden für den wertvollen Fräser endet. Oft muss in diesen Fällen die komplette Platte äußerst kostspielig
ausgetauscht werden. Beträge von bis zu
500 Euro pro Element sind für Lohn und
Material gut und gerne zu kalkulieren und
belasten die Wirtschaftlichkeit.
Mit der Frässchablone RGXL mit Kantenanschlag sowie den speziellen kurzen Reparaturstreifen bietet Emplica ein ausgereiftes und 100-fach verkauftes, bewährtes System zur Reparatur von Schäden direkt am
Rahmen bzw. an der Silikonfuge.
Der Randbereich jeder Schalung ist durch
Beschädigung gefährdet, da hier Feuchtigkeit nicht nur durch Schäden an der Oberfläche, sondern eben auch durch die Flanke
eintreten kann. Ankerlöcher bieten einen
gefährdeten Ansatzpunkt für größere Schäden beim Ausschalen.
Speziell für das Wiederherstellen von
scharfkantigen Ankerlöchern bietet Emplica auch stärkere Reparaturstreifen an. In
diesem Falle muss im Anschluss an die Reparatur das Ankerloch erneut eingebohrt
werden. Bevorzugt werden hier die 120 mm
langen und 40 mm breiten Plicafix 120 Reparaturstreifen verwendet. Der Einsatz des
Reparaturstreifens dauert weniger als eine
Minute und stellt die Oberfläche wieder einwandfrei her.
Die Anwendung selbst ist einfach und für
den Schalungsfachmann ein Kinderspiel.
Das Erfolgserlebnis ist dafür umso größer
und erstaunt selbst erfahrene Schalungstechniker. Die durchdachten Emplica-Schulungsvideos helfen dabei, sofort perfekte Ergebnisse zu erzielen, auch ohne Einweisung.
Nach dem Einsatz des Reparaturstreifens
empfiehlt es sich, die Silikonfuge an dieser
Stelle ebenfalls zu erneuern. Das von Emplica angebotene Silikon ist langkettig und
fließt deutlich tiefer in die Fuge als vergleichbare Silikone.
Schnell.
Sicher.
Einfache und schnelle Montage durch
leichte, symmetrische Rahmen mit bewährter
Allround Verbindungstechnik.
Sichere, stehende Montage durch
integrierten, vorlaufenden Seitenschutz.
Flexibel.
Mit mehr als 30 % Zeitersparnis gegenüber
Konstruktionen aus Einzelteilen stellt sich
kurzfristig Ihr wirtschaftlicher Erfolg ein.
Perfekte Kompatibilität zum AllroundGerüst
ermöglicht die Anpassung an alle Gegebenheiten.
Wirtschaftlich.
www.layher.com
Ihr Ansprechpartner
Konrad Böhnke
Mobil (01 60) 92 38 95 50
konrad.boehnke@layher.com
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
3
Dateigröße
6 400 KB
Tags
1/--Seiten
melden