close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Amtsblatt (PDF)

EinbettenHerunterladen
Glarus, 19. März 2015
Nr. 12, 169. Jahrgang
Erlass der Glarner Spitalliste 2012
«Akutsomatik», Version 2015.2
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
(Erlassen vom Regierungsrat
am 10. März 2015)
Der Regierungsrat erlässt die Glarner Spitalliste 2012 «Akutsomatik» Version 2015.2 mit
Leistungsaufträgen der akutsomatischen Spitalversorgung.
Die neue Liste trägt die Bezeichnung Glarner
Spitalliste 2012 «Akutsomatik» Version 2015.2.
Sie tritt rückwirkend auf den 1. Januar 2015
in Kraft und gelangt für akutsomatische Spitaleintritte für die Glarner Bevölkerung ab
dem 1. Januar 2015 zur Anwendung.
Die Glarner Spitalliste 2012 «Akutsomatik»
Version 2015.2 wird auf der Webseite des Kantons veröffentlicht und liegt bei der Hauptabteilung Gesundheit, Rathaus, Glarus, zur Einsichtnahme auf.
Die Glarner Spitalliste 2012 «Akutsomatik»
gültig ab 1. Januar 2012 wird rückwirkend auf
den 31. Dezember 2014 aufgehoben.
Gesuche, die nicht oder nicht im beantragten
Umfang in der Glarner Spitalliste 2012 «Akutsomatik» Version 2015.2 berücksichtigt werden,
gelten als abgewiesen.
Soweit die akutsomatischen Leistungserbringer der Glarner Spitalliste 2012 «Akutsomatik»
gültig ab 1. Januar 2012 nicht mehr oder nicht
im bisherigen Umfang auf die Glarner Spitalliste 2012 «Akutsomatik» Version 2015.2 aufgenommen werden, ist die Nichtaufnahme
sechs Monate ab Ende des Monats rechtswirksam, in welchem das Dispositiv des vorliegenden Entscheids im kantonalen Amtsblatt
publiziert wird. Während der Anpassungsfrist
dürfen diese Leistungserbringer im Umfang
des bisherigen Leistungsauftrages zulasten
der Obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) tätig bleiben.
Beschwerden gegen diesen Entscheid wird
die aufschiebende Wirkung entzogen. Davon
ausgenommen sind Beschwerden von bisherigen Leistungserbringern der Glarner Spitalliste 2012 «Akutsomatik», gültig ab 1. Januar
2012 denen aufschiebende Wirkung insoweit
zukommt, als diese Leistungserbringer im
beschwerdeweise beantragten Umfang zulasten der OKP zugelassen bleiben, soweit sie dafür
bereits über einen Leistungsauftrag verfügten.
Rechtsmittelbelehrung
Gegen die Glarner Spitalliste 2012 «Akutsomatik»
Version 2015.2 kann innert 30 Tagen beim Bundesverwaltungsgericht schriftlich und begründet
Beschwerde erhoben werden.
Namens des Regierungsrates:
Röbi Marti, Landammann
Hansjörg Dürst, Ratsschreiber
Festsetzung des kantonalen Anteils
an die Vergütung der stationären
Leistungen (Art. 49a Abs. 2 KVG)
ab dem Jahr 2016
Der Regierungsrat hat an seiner Sitzung vom
10. März 2015 den Kantonsanteil an die Vergütung
der stationären Spitalbehandlung der Glarner
Kantonsbevölkerung nach Artikel 49a Absatz 1
und 2 KVG wie folgt festgesetzt:
– für das Jahr 2016: 54 Prozent;
– ab dem Jahr 2017 bis zum Erlass eines anderslautenden Beschlusses: 55 Prozent.
Namens des Regierungsrates:
Röbi Marti, Landammann
Hansjörg Dürst, Ratsschreiber
Vollzugsverordnung
zur Fischereigesetzgebung
Der Regierungsrat, gestützt auf Artikel 3 Absatz 2
des Bundesgesetzes über die Fischerei, Artikel 5
Absätze 2 bis 4 des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Fischerei (Kantonales Fischereigesetz) und die Verordnung über die Fischerei,
verordnet: Stand 28. Januar 2015
1. Allgemeine Bestimmungen
Art. 1
Geltungsbereich
1
Für die Ausübung der Fischerei in den Konkordatsgewässern Walensee und Linthkanal gelten
ausschliesslich die Vorschriften der Übereinkunft vom 10. September 1993 zwischen den
Kantonen Zürich, Schwyz, Glarus und St. Gallen
über die Fischerei im Zürichsee, Linthkanal und
Walensee, der Ausführungsbestimmungen über
die Ausübung der Fischerei im Walensee und der
Ausführungsbestimmungen über die Ausübung
der Fischerei im Linthkanal.
2
Die Fischereigrenze des Rautibaches beim Ein-
AMTSBLATT
DES KANTONS GLARUS
Herausgegeben von der
Staatskanzlei des Kantons Glarus
8750 Glarus
Telefon 055 646 60 12
Fax 055 646 60 19
E-Mail: Amtsblatt@gl.ch
Verlag:
FRIDOLIN-Verlag
8762 Schwanden
lauf in den Linthkanal wird gebildet durch die
Verbindung der Uferlinie des Linthkanals oberund unterhalb der Mündung des Rautibaches
quer über die Mündungsstelle desselben hinweg.
Im Gewässerabschnitt der Rauti gelten die fischereigesetzlichen Bestimmungen des Kantons Glarus.
3
Für die Ausübung der Fischerei im Staubecken
des Fätschbachwerkes auf dem Urnerboden gilt
die Interkantonale Vereinbarung vom 3. Januar
2006 zwischen den Kantonen Uri und Glarus
über die Ausübung der Fischerei im Staubecken
des Fätschbachwerks auf dem Urnerboden.
gestattet, ausgenommen sind Artikel 8 Absätze 1
und 2 sowie Artikel 11 Absätze 2 und 3.
2
Die Fischerei darf grundsätzlich nur mit einer
einzigen Angelrute pro Fischerpatent ausgeführt
werden. Mehrere patentpflichtige Angelruten
dürfen verwendet werden bei:
a) dem Eisfischen nach Artikel 5: maximal zwei
Angelruten;
b) der Fischerei vom Ufer oder Boot aus im
Klöntalersee: maximal zwei Angelruten, in
diesem Fall darf keine zusätzliche Freiangel
verwendet werden;
c) der Schleppangelfischerei nach den Bestimmungen von Artikel 8 Absätze 1 und 2.
3
Zur Ausübung der Fischerei dürfen nur Angeln
ohne Widerhaken verwendet werden, ausgenommen sind Patentinhaber mit einem Sachkundenachweis bei der Hegenen- und Schleppangelfischerei im Klöntalersee gemäss Artikel 7 und 8.
4
Bei Verwendung von natürlichen Ködern oder
von Lebensmitteln darf nur ein Einfachhaken
ohne Widerhaken pro Anbissstelle verwendet
werden, ausgenommen bei Verwendung von toten
Köderfischen für die Schleppangelfischerei nach
Artikel 8 Absätze 1 und 2.
a) im Mettlenseeli in Netstal, inklusive beider
Ausläufe bis zur nördlichen Grenze des Mettlengutes und Fohrenbach (Gebiet der kantonalen Fischbrutanstalt);
b) im Quellbach in Oberurnen, vom Ursprung
bis zur Verbotstafel;
c) im Rosenbordgraben in Niederurnen, vom
Ursprung bis zur Einmündung in die Rauti;
d) im Allmeindbach in Leuggelbach, vom sogenannten Ruebstein bis zur Einmündung in
den Vorbach;
e) im Holensteinweiher in Glarus;
f) in künstlichen Fischaufstiegs- und Fischabstiegshilfen (z. B. Fischtreppen, Umgehungsgerinne u. ä.).
2
Die Fischerei ist in folgenden Gebieten gestützt
auf separate Beschlüsse des Regierungsrates zur
Sicherung schützenswerter Objekte ganz oder
teilweise verboten:
a) Torfstichsee und Umgebung, Bilten;
b) Feucht- und Trockenbiotop «Feldbach», Mollis;
c) Äschensee, Elm.
Art. 2
Zuständiges Departement
1
Das Departement Bau und Umwelt ist das zuständige Departement im Sinne des kantonalen
Fischereigesetzes und der kantonalen Verordnung über die Fischerei. Es ist die zuständige
kantonale Behörde im Sinne der Bundesgesetzgebung, soweit in der kantonalen Fischereigesetzgebung nichts anderes vorgesehen ist.
Art. 3
Zuständige kantonale Fischereibehörde
1
Die Abteilung Jagd und Fischerei ist die zuständige kantonale Fischereibehörde im Sinne des
kantonalen Fischereigesetzes und der kantonalen
Verordnung über die Fischerei.
2. Fischereivorschriften
2.1 Fangausübung
Art. 4
Fangausübung
1
Bei der Fangausübung sind alle relevanten Bestimmungen des Tierschutzgesetzes des Bundes und
dessen Verordnung zu befolgen. Insbesondere
a) sind Fische tiergerecht zu fangen und zu behandeln und es ist darauf zu achten, dass die
Fische nur mit nassen Händen angefasst werden;
b) dürfen Fische nicht an einer anderen Körperstelle als am Maul gefangen werden, ausgenommen beim Köderfischfang nach Artikel
11;
c) sind als überlebensfähig beurteilte Fische,
die das Fangmindestmass nicht erreichen
oder während der Schonzeit gefangen werden,
sofort und mit aller Sorgfalt zurückzuversetzen;
d) sind die Lebensräume, Laichplätze, Jungtierbestände sowie die Vegetation vor Schädigung zu schützen;
e) sind Verunreinigungen des Wassers und der
Uferbereiche verboten;
f) haben sich die Fischereiberechtigten in unmittelbarer Nähe der Fanggerätschaften aufzuhalten. Das Bedienen der im Einsatz stehenden Fanggerätschaften anderer Fischereiberechtigter ist verboten, vorbehalten bleibt die
Hilfe beim Anlanden von Fischen und in besonderen Situationen;
g) muss zum Anlanden von Fischen in der Regel
ein Feumer verwendet werden;
h) dürfen Fische nur von Inhabern eines Sachkundenachweises gemäss Artikel 6 der Verordnung über die Fischerei kurzfristig gehältert werden. Die Hälterung hat mit einer ausreichenden Wassermenge zu erfolgen. Es ist
durch regelmässigen Wasserwechsel dafür
zu sorgen, dass die Wasserqualität derjenigen
des Herkunftsgewässers entspricht (Wassertemperatur, Sauerstoffgehalt usw.);
i) darf das Freiangelrecht im Klöntalersee nur
mit einer Angelrute und einer einfachen Angel
ohne Widerhaken mit natürlichem Köder oder
einer künstlichen Fliege ausgeübt werden.
Die Verwendung von Köderfischen und Kunstködern (z. B. Twister, Löffel usw.) ist nicht
gestattet. Die Schutzbestimmungen dieser Verordnung sowie die Bestimmungen des Tierschutzgesetzes sind einzuhalten;
k) ist das Fischen von Brücken und Ufermauern
verboten, sofern gefangene Fische nicht im
Wasser gefeumert werden können.
Art. 5
Eisfischen
1
Das Eisfischen ist nur auf dem vorderen, am
Ufer von der SN-Energie AG markierten Teil des
Stausees Garichte zwischen dem 15. Januar und
dem 28. (29.) Februar gestattet.
2
Das Betreten der Eisfläche erfolgt immer auf
eigene Gefahr. Die SN-Energie AG als Seebewirtschafterin kann das Betreten der Eisfläche
und somit auch die Eisfischerei einschränken
oder verbieten.
Art. 7
Hegenenfischerei
1
Die Hegenenfischerei ist nur in stehenden Gewässern mit einfachen Angeln ohne Widerhaken an
den Seitenschnüren gestattet. Nur im Klöntalersee ist die Hegenenfischerei auch vom Boot aus
und mit Widerhaken erlaubt.
Art. 8
Schleppangelfischerei auf dem Klöntalersee
1
Bei der Schleppangelfischerei (Fischen vom
fahrenden Boot aus) mit dem Zusatzpatent «Motorkraft» sind je Boot insgesamt höchstens fünf
Anbissstellen mit einfachen Angelhaken mit oder
ohne Widerhaken oder mehrendigen Angelhaken mit oder ohne Widerhaken erlaubt.
2
Bei der Schleppangelfischerei ohne das Zusatzpatent «Motorkraft» sind höchstens zwei Anbissstellen mit einfachem oder mehrendigen Angelhaken ohne Widerhaken erlaubt.
3
Bei der Schleppangelfischerei ist das Boot mit
einem weissen Ball zu kennzeichnen. Der Ball
muss einen Durchmesser von mindestens 30 cm
aufweisen und von allen Seiten her sichtbar sein.
Art. 9
Weitere Bestimmungen
1
Das Fischen von einem Boot oder einem anderen schwimmenden Gegenstand aus ist nur im
Klöntalersee erlaubt.
2.3 Köder
Art. 10
Erlaubte Köder
1
In allen Gewässern dürfen zum Fischfang als
Köder nur tote Köderfische, natürliche oder
künstliche Würmer, Maden, Insekten und deren
Larven, Lebensmittel sowie Spinner, Löffel,
Wobbler oder ähnliche Köderimitationen verwendet werden.
2
Es dürfen nur tote oder konservierte Köderfische verwendet werden, deren Art im befischten
Gewässer natürlicherweise vorkommt.
3
Jegliches Anfüttern von Fischen in öffentlichen
Gewässern ist untersagt.
Art. 11
Köderfischfang
1
Der Köderfischfang ist nur unter Wahrung der
Schutzbestimmungen (Art.12 bis 18) gestattet.
2
Der Köderfischfang ist nur in stehenden Gewässern gestattet. Zum Fang darf auch eine Köderflasche verwendet werden.
3
Der Köderfischfang von Groppen ist auch in
Fliessgewässern mit einem Köderfeumer gestattet.
4
Die Hälterung lebender Köderfische ist so zu
handhaben, dass Schäden und Leiden sowie zu
hohe Fischdichten und ungünstige Wasserwerte
– insbesondere wegen Temperatur und Sauerstoffgehalt – vermieden werden.
5
Der Transport von lebenden Köderfischen zum
Wasser hin oder vom Wasser weg ist verboten.
6
Nicht verwendete Köderfische sind wieder freizusetzen.
3. Schutzbestimmungen
2.2 Fanggerätschaften
Art. 12
Geschützte Arten
1
Zusätzlich zu den geschützten Arten gemäss
dem Bundesgesetz über die Fischerei ist der Fang
sämtlicher Krebsarten verboten.
Art. 6
Angelgeräte und Angeln
1
Fischerpatente berechtigen den Inhaber zur
Fischerei mit von Hand geführten Angelruten.
Andere Fangmethoden und Fanggeräte sind nicht
Art. 13
Örtliche Fischereiverbote
1
In nachstehenden Gewässern sind die Ausübung jeglicher Fischerei und des Köderfischfangs während des ganzen Jahres verboten:
Art. 14
Zeitliche Fischereiverbote
1
Die Ausübung der Fischerei ist verboten:
a) während der Sommerzeit: von 23.00 bis 4.00
Uhr;
b) während der übrigen Zeit: von 20.00 bis 6.00
Uhr.
2
In folgenden Gewässerabschnitten sind das Waten
und das Betreten von Kiesinseln erst ab dem
1. Juli gestattet:
a) in der Aufweitung Chli Gäsitschachen (renaturierte Linthstrecke, Index 79H);
b) in der Rauti ab dem Wasserkraftwerk der
Spinnerei Oberurnen bis oberhalb der Brücke
der Espenstrasse in Niederurnen (letzte Autobrücke vor dem Jenny-Weiher).
Art. 15
Fangzeiten
1
Es gelten unter Beachtung örtlicher oder zeitlicher Einschränkungen folgende Fangzeiten:
a) 15. Januar bis 28. (29.) Januar: Stausee Garichte
(Eisfischen);
b) 1. April bis 30. September: in allen unter
Buchstaben c bis f nicht aufgeführten Gewässern und Gewässerabschnitten;
c) 1. April bis 31. Dezember: Klöntalersee;
d) 1. Mai bis 30. September: alle Bergseen inklusive allen Zuflüssen, Meerenbach, Mürtschenbach, Sulzbach, Brändenbach (Schwändital),
Klön (mit allen Zuflüssen), Niedernbach, Stauweiher des EW Schwanden, Auernbach, Übelbach, Mühlebach (Engi), Krauchbach, Fätschbach (ohne Staubecken Urnerboden), Brummbach und Sandbach mit Zuflüssen;
e) 1. Mai bis 31. Dezember: Obersee, Oberblegisee und Talalpsee;
f) 15. Mai bis 30. September: Rauti, ab dem
Wasserkraftwerk der Spinnerei Oberurnen
bis oberhalb der Brücke der Espenstrasse in
Niederurnen (letzte Autobrücke vor dem JennyWeiher).
Art. 16
Schonzeiten
1
Neben den festgelegten Fischereizeiten gelten
folgende Schonzeiten für die einzelnen Fischarten:
a) Forellen und Saiblinge 1. Oktober bis 31. März
b) Äschen 1. Januar bis 30. April
c) sämtliche Felchenarten 20. November bis
31. Dezember
d) Hechte 1. März bis 30. April
2
In den Torfstichseen in Bilten ist die Schonzeit
für Hechte bis auf Weiteres aufgehoben.
3
Im Stausee in der Garichte ist die Schonzeit für
Forellen und Saiblinge vom 15. Januar bis
28. (29.) Februar aufgehoben.
Art. 17
Schonmasse
1
Für die einzelnen Fischarten gelten folgende
Schonmasse:
a) Forellen und Saiblinge aus sämtlichen Gewässern ohne den Klöntalersee
23 cm
b) Forellen und Saiblinge aus dem Klöntalersee
30 cm
c) Felchen
25 cm
d) Äsche
35 cm
e) Hecht
45 cm
2
Im Oberblegisee, Obersee und den Torfstichseen in Bilten ist das Schonmass für Hechte aufgehoben.
Art. 18
Fangzahlbeschränkungen
1
Die höchstzulässige Fangzahl beträgt pro Fischer
und pro Tag
a) Sechs Stück Edelfische (Forellen, Saiblinge,
Äschen), wovon maximal eine Äsche pro Tag;
b) 15 Stück Felchen;
2 Amtsblatt des Kantons Glarus, Nr. 12, 19. März 2015
c) bei allen anderen Fischarten (inkl. Köderfische)
25 Stück pro Art.
2
Gefangene Fische dürfen nicht ausgetauscht
werden.
4. Fischfangstatistik
Art. 19
Fischfangstatistik
1
Jeder Inhaber eines Fischereipatentes ist verpflichtet, die Fischfangstatistik bei der Fischereiausübung auf sich zu tragen.
2
Unmittelbar nach dem Fang eines Fisches sind
die verlangten Daten unauslöschbar (Kugelschreiber/Filzstift) und wahrheitsgetreu in die Statistik
einzutragen.
3
Fänge markierter Fische sind unverzüglich der
Abteilung Jagd und Fischerei oder dem kantonalen Fischereiaufseher zu melden.
4
Nicht oder nicht korrektes Erfassen der Fänge
haben eine Busse und im Wiederholungsfalle
Patententzug zur Folge.
5
Die amtliche Fischfangstatistik ist nach Ablauf
der Gültigkeit des jeweiligen Fischereipatentes,
spätestens jedoch bis 15. Januar des folgenden
Jahres, bei der Abteilung Jagd und Fischerei oder
der Patentausgabestelle einzureichen.
6
Bei nicht fristgerechter Rückgabe der Fischfangstatistik wird eine Bearbeitungsgebühr von
50 Franken erhoben. Die Bearbeitungsgebühr
muss vor dem Lösen eines neuen Patentes einbezahlt sein.
Im Weiteren gelten die einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen über die Fischerei. Diese
sind unter www.gl.ch einsehbar.
Namens des Regierungsrates:
Röbi Marti, Landammann
Hansjörg Dürst, Ratsschreiber
Stellenausschreibung
Gemeinde Glarus
Glarus ist einzigartig vielseitig. Wir sind eine dynamische, weltoffene und kulturell interessante
Gemeinde, in der es sich gut leben, arbeiten und
geniessen lässt. Eine Vielzahl von Vereinen, privaten Anbietern sowie öffentlichen Sport- und
Freizeitanlagen prägen das reiche kulturelle Leben
und das Freizeitangebot unserer Gemeinde. Wir
suchen für unsere Schuleinheit Glarus-Riedern
per 1. August 2015 eine
Fachlehrperson Sport (Turnen/Schwimmen)
(60 bis 80%)
Wir stellen uns eine motivierte Persönlichkeit
vor, welche:
– mit Freude und Geschick ihren Beruf ausübt
– gerne an der schrittweisen Weiterentwicklung
unserer Schule mitwirkt
– gewohnt ist, sich in einem Team zu engagieren
– zuvorkommenden Umgang mit Kindern und
Erziehungsberechtigten pflegt
– über die nötige Ausbildung und Diplome verfügt
Es erwarten Sie:
– eine sehr selbstständige und spannende Aufgabe
– ein geleiteter Schulbetrieb mit guter Infrastruktur
– ein motiviertes Team mit familiärer Atmosphäre
– ein angenehmes und kollegiales Arbeitsumfeld
Nähere Auskünfte erteilt Ihnen gerne Marco Hodel,
Schulleiter Glarus-Riedern, Telefon 058 611 81 05,
E-Mail: marco.hodel@glarus.ch. Sind Sie interessiert, dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung
an die Gemeinde Glarus, Jürg Bernold, Leiter Personal und Ausbildung, Postfach 367, Glarus, oder
E-Mail: juerg.bernold@glarus.ch. Weitere Infos zu
Glarus und offene Stellen unter: www.gemeinde.
glarus.ch.
Stellenausschreibung
Gemeinde Glarus Süd
2
Ihre Chance in Glarus. Mit knapp 430 km ist Glarus
Süd flächenmässig eine der grössten Gemeinden
der Schweiz und Heimat für rund 10 000 Einwohnerinnen und Einwohner. In den zehn Primar- und drei Oberstufenschulstandorten von
Glarus Süd werden rund 850 Schülerinnen und
Schüler unterrichtet. Auf Beginn des Schuljahres
2015/2016 sind in Glarus Süd folgende Stellen
zu besetzen:
– Schulstandort Mitlödi (Primarschule):
Klassenlehrperson 5./6. Klasse
(80 bis 100%)
– Schulstandort Engi (Primarschule):
Klassenlehrperson 3./4. Klasse
(80 bis 100 %)
Nähere Auskünfte erteilt Ihnen gerne Regula Waltisberg, Schulleiterin, E-Mail: regula.waltisberg@
glarus-sued.ch, Telefon 058 611 93 11.
– Schulstandort Haslen (Primarschule):
Lehrperson Schulische Heilpädagogik
(40 bis 60%, Pensum kann mit Unterrichtslektionen ergänzt werden)
Nähere Auskünfte erteilt Ihnen gerne Monica Zweifel, Schulleiterin, E-Mail: monica.zweifel@glarussued.ch, Telefon 058 611 93 11.
– Schulstandort Schwanden (Oberstufe):
Lehrperson Schulische Heilpädagogik
(50 bis 80%)
– Klassenlehrperson mit Schwergewicht Mathe/
Naturwissenschaften
(50 bis 80%)
– Fachlehrperson Musik Oberstufe
(15 bis 30%)
– Schulstandort Schwanden (Primarschule):
Klassenlehrperson 6. Klasse
(80 bis 100%)
–
Primarlehrperson
(20 bis 50%)
Nähere Auskünfte erteilt Ihnen gerne Daniel
Küffer, Schulleiter, E-Mail: daniel.kueffer@glarussued.ch, Telefon 058 611 93 11. Weitere Information zur Gemeinde Glarus Süd stehen Ihnen unter
www.glarus-sued.ch zur Verfügung. Ihre schriftlichen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte an
die Personalabteilung der Gemeinde Glarus Süd,
Ratsherrenhaus, Postfach 9, Mitlödi.
Gesuch um Bewilligung einer
energieproduzierenden Anlage
(Art. 5/58 Energiegesetz)
Bauherrschaft: Glarner Gemeinnützige Gesellschaft, Feldhoschet 5, Mollis.
Vorhaben: Fotovoltaikanlage, 637,7 m2, 98 kWp.
Standort: Oberer Tschachen, Parzelle Nr. 893,
Grundbuch Oberurnen.
Die Gesuchsunterlagen sind vom 19. März 2015
bis am 20. April 2015 zusammen mit den Baugesuchsunterlagen bei der Gemeinde Glarus Nord
zur Einsicht aufgelegt. Wer ein schutzwürdiges
Interesse hat, kann innert der Auflagefrist beim
Departement Bau und Umwelt, Kirchstrasse 2,
Glarus, schriftlich Einsprache wegen Verletzung
öffentlich-rechtlicher Bestimmungen einreichen.
8750 Glarus, 12. März 2015
Departement Bau und Umwelt
Röbi Marti, Landammann
Gesuch um Bewilligung einer
energieproduzierenden Anlage
(Art. 5/58 Energiegesetz)
Bauherrschaft: KSG Energie GmbH, c/o Walter
Gisler, Buchholzstrasse 38, Glarus.
Vorhaben: Neubau Kraftwerk Schmid Bleiche,
Glarus. Die Wasserentnahme erfolgt mit einem
Stauziel von 540,50 m ü. M. Die Ausbauwassermenge beträgt 300 l/sec, die Nettofallhöhe 21,90 m.
Die installierte Leistung beträgt 52,50 kW.
Standort: Bleichi, Parzellen Nr. 1289, 1290, 1291,
2364, 2373, 3045 und 3125, Grundbuch Glarus.
Die Gesuchsunterlagen sind vom 19. März 2015
bis am 20. April 2015 zusammen mit den Baugesuchsunterlagen bei der Gemeinde Glarus zur
Einsicht aufgelegt. Wer ein schutzwürdiges Interesse hat, kann innert der Auflagefrist beim Departement Bau und Umwelt, Kirchstrasse 2, Glarus,
schriftlich Einsprache wegen Verletzung öffentlich-rechtlicher Bestimmungen einreichen.
8750 Glarus, 12. März 2015
Departement Bau und Umwelt
Röbi Marti, Landammann
Gesuch um Bewilligung einer
energieproduzierenden Anlage
(Art. 5/58 Energiegesetz)
Bauherrschaft: Balz Kamm AG, Biäschenstrasse 9,
Weesen.
Vorhaben: Fotovoltaikanlage, 550 m2, 107,64 kWp.
Standort: Landgüetli, Parzelle Nr. 2039, Grundbuch Niederurnen.
Die Gesuchsunterlagen sind vom 19. März 2015
bis am 20. April 2015 zusammen mit den Baugesuchsunterlagen bei der Gemeinde Glarus Nord
zur Einsicht aufgelegt. Wer ein schutzwürdiges
Interesse hat, kann innert der Auflagefrist beim
Departement Bau und Umwelt, Kirchstrasse 2,
Glarus, schriftlich Einsprache wegen Verletzung
öffentlich-rechtlicher Bestimmungen einreichen.
8750 Glarus, 12. März 2015
Departement Bau und Umwelt
Röbi Marti, Landammann
Gesuch um Bewilligung für eine
Entnahme von Grundwasser
(Art. 13 EG GSchG)
Bauherrschaft: Zeltklubgenossenschaft Glarnerland, Postfach 920, Glarus.
Vorhaben: Entnahme von 100 l/min Grundwasser zur Wasserversorgung des Zeltplatzes Güntlenau.
Standort: Güntlenau, Parzelle Nr. 2084, Grundbuch Glarus.
Die Gesuchsunterlagen sind vom 19. März 2015
bis am 20. April 2015 zusammen mit den Baugesuchsunterlagen bei der Gemeinde Glarus zur
Einsicht aufgelegt. Wer ein schutzwürdiges Interesse hat, kann innert der Auflagefrist beim Departement Bau und Umwelt, Kirchstrasse 2, Glarus,
schriftlich Einsprache wegen Verletzung öffentlich-rechtlicher Bestimmungen einreichen.
8750 Glarus, 11. März 2015
Departement Bau und Umwelt
Röbi Marti, Landammann
Gemeinde Glarus Süd
Plangenehmigungsverfahren für
Starkstromanlagen
Öffentliche Planauflage
für S-166218.1
Transformatorenstation Wartstalden
(Koordinaten 728488/205980)
der Technischen Betriebe Glarus Süd, Netz und
Planung, Farbstrasse 22, Schwanden
Beim Eidgenössischen Starkstrominspektorat
sind die oben erwähnten Plangenehmigungsgesuche eingegangen. Die Gesuchsunterlagen werden vom 19. März 2015 bis zum 6. Mai 2015 bei
der Gemeinde Glarus Süd, Hoch- und Tiefbau,
Bahnhofstrasse 7, Schwanden, öffentlich aufgelegt. Die öffentliche Auflage hat den Enteignungsbann nach den Artikeln 42 bis 44 des Enteignungsgesetzes (EntG; SR 711) zur Folge.
Wer nach den Vorschriften des Verwaltungsverfahrensgesetzes (SR 172.021) oder des EntG Partei ist, kann während der Auflagefrist beim Eidgenössischen Starkstrominspektorat, Planvorlagen,
Luppmenstrasse 1, 8320 Fehraltorf, Einsprache
erheben. Wer keine Einsprache erhebt, ist vom
weiteren Verfahren ausgeschlossen. Innerhalb der
Auflagefrist sind auch sämtliche enteignungsrechtlichen Einwände sowie Begehren um Entschädigung oder Sachleistung geltend zu machen. Nachträgliche Einsprachen und Begehren nach den
Artikeln 39 bis 41 EntG sind ebenfalls beim Eidgenössischen Starkstrominspektorat einzureichen.
8750 Glarus, 19. März 2015
Departement Bau und Umwelt
Geburten
Gemeinde Glarus Nord
Bilten
13. März: Diethelm Henri, von Galgenen SZ, des
Diethelm, Patrick Hermann Melchior und
der Diethelm, Franziska.
Gemeinde Glarus
Glarus
27. Februar: Ferreira Martins Lukas Gabriel, portugiesischer Staatsangehöriger, des Rocha Martins, Luis Filipe und der Correia Ferreira Martins, Anabela.
12. März: Ebibi Alea, mazedonische Staatsangehörige, des Ebibi, Iljber und der Ebibi, Niriman.
Die Staatskanzlei
Todesfälle
Gemeinde Glarus
Pachtausschreibung Heuteile
Gemeinde Glarus
Pachtbeginn rückwirkend auf 1. Januar 2015
Die Gemeinde Glarus schreibt folgende Heuteile
zur Neuverpachtung aus:
Ennenda
8. März: Hefti Katharina, von Glarus Süd, geb.
24. Juni 1922, wohnhaft gewesen in Ennenda.
Heuteile
Ennetberge: Nr. 111, Hangeten, Parzelle Nr. 1070,
Grundbuch Ennenda, 21.48 a; Nr. 112, Hangeten,
Parzelle Nr. 1070, Grundbuch Ennenda, 30.33 a;
Nr. 113, Hangeten, Parzelle Nr. 1070, Grundbuch Ennenda, 11.27 a.
Glarus: Nr. 313, Höfe, Parzelle Nr. 1241, Grundbuch Glarus, 66.87 a; Nr. 340, Grossrütiweid,
Parzelle Nr. 1241, Grundbuch Glarus, 64.90 a;
Nr. 341, Grossrütiweid, Parzelle Nr. 1241, Grundbuch Glarus, 76.35 a; Nr. 342, Grossrütiweid,
Parzelle Nr. 1241, Grundbuch Glarus, 55.04 a;
Nr. 343, Grossrütiweid, Parzelle Nr. 1241, Grundbuch Glarus, 54.01 a.
Die Gemeinde Glarus behält sich vor, bei der Vergabe der ausgeschriebenen Heuteile noch Flächenveränderungen (Abparzellierung, Unterteilung,
Zusammenlegung usw.) vorzunehmen. Schriftliche
Offerten sind verschlossen bis spätestens 7. April
2015 zu richten an die Gemeinde Glarus, Abteilung
Werkhof/Forst, «Pachtofferte – Heuteile», Gemeindehausplatz 5, Glarus.
8750 Glarus, 19. März 2015
Vergabegruppe Landwirtschaft
der Gemeinde Glarus
Die Staatskanzlei
Zuschlag
1. Auftraggeber
1.1 Offizieller Name und Adresse des Auftraggebers:
Bedarfsstelle/Vergabestelle: KVA Linth.
Beschaffungsstelle/Organisator: KVA Linth,
z. Hd. von Walter Furgler, Im Fennen 1a,
Niederunen, Telefon 055 617 27 40, E-Mail:
info@kva-linth.ch, www.kva-linth.ch.
1.2 Art des Auftraggebers: Andere Träger kommunaler Aufgaben.
1.3 Verfahrensart: Offenes Verfahren.
1.4 Auftragsart: Lieferauftrag.
1.5 Gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag: Ja.
2. Beschaffungsobjekt
2.1 Projekttitel der Beschaffung: Erweiterung
FLUWA, LOS 1 – LKW-Entlad und Lagersilo mit pneumatischem Transport von Flugasche.
2.2 Gemeinschaftsvokabular:
CPV:
60000000 – Transport- und Beförderungsdienstleistungen (ausser Abfalltransport),
14930000 – Asche und Rückstände mit
Metallgehalt,
63120000 – Lagerung und Lagerhaltung,
44613110 – Silos,
42418000 – Maschinen zum Heben, Fördern,
Be- oder Entladen,
42418920 – Entladevorrichtungen
3. Zuschlagsentscheid
3.2 Berücksichtigte Anbieter: Liste der Anbieter:
Stag Aktiengesellschaft, Industriestrasse 11,
7304 Maienfeld.
Preis: Fr. 371 560.00 ohne MWSt.
4. Andere Informationen
4.1 Ausschreibung: Publikation vom 22. Januar
2015 im Publikationsorgan: Amtsblatt des
Kantons Glarus, www.gl.ch/xml_1/internet/
de/application/d1256/d41/d256/f1136.cfm,
Meldungsnummer 850449.
4.2 Datum des Zuschlags: 13. März 2015.
4.3 Anzahl eingegangene Angebote: Ein.
8867 Niederurnen, 19. März 2015
KVA Linth
Alters-, Witwen- und Waisenkasse
des Kantons Glarus
Die Berechtigten sind gebeten, das Jahrestreffnis
2014 bei der Unterzeichneten zur Überweisung
anzufordern und einen Einzahlungsschein (Postoder Bankkonto) beizulegen. Nicht bezogene Nutzniessungstreffnisse 2014 verfallen am 31. Dezember 2016 statutarisch zugunsten der Kasse.
8750 Glarus, 19. März 2015
Die Verwalterin:
Rosa Stricker-Hösli
Landstrasse 54, Glarus
Tel. 055 640 37 52
Handelsregistereintragungen
Im Handelsregister sind folgende Eintragungen
gemacht worden:
6. März 2015
Nova Hustech AG, in Glarus, CHE-451.300.041,
Centro 4, Netstal, Aktiengesellschaft (Neueintragung). Statutendatum: 5. 3. 2015. Zweck: Planung, Projektierung und Erstellung von Anlagen
im Bereich der Haustechnik, insbesondere von
Sanitär-, Heizungs-, Klima-, Lüftungs- und Solaranlagen und Bodenleitungen. Die Gesellschaft
kann im In- und Ausland Zweigniederlassungen
errichten, sich an anderen in- und ausländischen
Unternehmungen beteiligen oder diese erwerben.
Sie kann Grundeigentum erwerben und veräussern
sowie alle Geschäfte eingehen und Verträge abschliessen, die geeignet sind, den Zweck der Gesellschaft
zu fördern oder die direkt oder indirekt damit im
Zusammenhang stehen. Aktienkapital: Fr. 100 000.
Liberierung Aktienkapital: Fr. 100 000. Aktien:
100 Namenaktien zu Fr. 1000. Publikationsorgan:
SHAB. Sofern das Gesetz nicht zwingend etwas
anderes bestimmt, erfolgen die Mitteilungen an
die Aktionäre brieflich. Vinkulierung: Die Übertragbarkeit der Namenaktien ist nach Massgabe
der Statuten beschränkt. Mit Erklärung vom
5. 3. 2015 wurde auf die eingeschränkte Revision
verzichtet. Eingetragene Person: Georgiev, Dragi,
von Glarus, in Netstal (Glarus), Mitglied, mit Einzelunterschrift.
6. März 2015
Fritz + Caspar Jenny AG, in Glarus Nord, CHE108.678.910, Aktiengesellschaft (SHAB Nr. 107
vom 5. 6. 2014, Publ. 1538439). Eingetragene Person neu oder mutierend: Burtscher, Franz David,
von Zürich, in Malix (Churwalden), mit Kollektivprokura zu zweien.
6. März 2015
Société Anonyme Foncière Financière «SAFFE»,
in Glarus, CHE-102.680.015, Aktiengesellschaft
(SHAB Nr. 214 vom 5. 11. 2014, Publ. 1805473).
Firma neu: Société Anonyme Foncière Financière
«SAFFE» in Liquidation. Die Gesellschaft ist mit
Verfügung des Kantonsgerichtspräsidenten des
Kantons Glarus vom 3. 3. 2015 in Anwendung
von Artikel 731b Absatz 1 Ziffer 3 OR aufgelöst
worden. Über die Gesellschaft wird die konkursamtliche Liquidation angeordnet.
9. März 2015
Smart Linth-Region AG, in Glarus Süd, CHE-167.
943.763, Farbstrasse 22, Schwanden, Aktiengesellschaft (Neueintragung). Statutendatum: 9. 3.
2015. Zweck: Die Gesellschaft erbringt für Energieversorger strukturierte ICT-Systemdienstleistungen im Bereich Smart Energy, Smart Metering und Smart Grid zur intelligenten Integration
und Steuerung aller verfügbaren Energieträger
insbesondere dezentraler, erneuerbarer Energiequellen und der umfassenden, effizienten Nutzung
von Energie, hauptsächlich elektrische Energie.
Die Gesellschaft kann Zweigniederlassungen
und Tochtergesellschaften im In- und Ausland
errichten und sich an anderen Unternehmen im
In- und Ausland beteiligen sowie im In- und Ausland Grundeigentum erwerben, belasten, veräussern und verwalten. Sie kann auch Finanzierungen
für eigene oder fremde Rechnung vornehmen
sowie Garantien und Bürgschaften für Tochtergesellschaften und Dritte eingehen. Aktienkapital:
Fr. 250 000. Liberierung Aktienkapital: Fr. 250 000.
Aktien: 250 Namenaktien zu Fr. 1000. Publikationsorgan: SHAB. Mitteilungen an die Aktionäre
erfolgen durch Mail oder per Brief an die im Aktienbuch verzeichneten Adressen. Vinkulierung: Die
Übertragbarkeit der Namenaktien ist nach Massgabe der Statuten beschränkt. Mit Erklärung vom
9. 3. 2015 wurde auf die eingeschränkte Revision
verzichtet. Eingetragene Personen: Lang, Hans
Peter, von Kreuzlingen, in Wittenbach, Präsident, mit Kollektivunterschrift zu zweien; Bürge,
Anton Hermann, von Mosnang, in Näfels (Glarus Nord), Mitglied, mit Kollektivunterschrift zu
zweien; Franzi, Roberto, von Glarus Süd, in Schänis, Mitglied, mit Kollektivunterschrift zu zweien;
Süess, Kurt, von Glarus Süd, in Netstal (Glarus),
Mitglied, mit Kollektivunterschrift zu zweien;
Riederer, Michael Martin, von Pfäfers, in Wittenbach, Geschäftsführer, mit Kollektivunterschrift
zu zweien.
Amtsblatt des Kantons Glarus, Nr. 12, 19. März 2015
9. März 2015
tt-cars – Dobler Motorsport, in Glarus Nord,
CHE-333.441.387, Neuländerstrasse 7, Bilten, Einzelunternehmen (Neueintragung). Zweck: Sportwagenbau, Entwicklungen, Concept cars Tuning
an Karosserie Motoren und Getriebe – Steuergeräten – Fahrwerken. Motorfahrzeughandel von
Neu und Gebrauchten. Import und Export, Handel mit Waren aller Art. Erwerb von Immobilien
und Grundstücken. Werkstatt für Service und
Unterhalt. Eingetragene Person: Dobler, Roberto,
deutscher Staatsangehöriger, in Amden, Inhaber,
mit Einzelunterschrift.
9. März 2015
Peter Welter, bisher in Beringen, CHE-103.002.
964, Einzelunternehmen (SHAB Nr. 144 vom 28. 7.
2008, S. 12, Publ. 4591554). Sitz neu: Glarus
Süd. Domizil neu: Hauptstrasse 33, Linthal. Eingetragene Person neu oder mutierend: Welter, Peter
Bartholome, von Luzein, in Linthal (Glarus Süd),
Inhaber, mit Einzelunterschrift (bisher: Welter,
Peter, in Beringen).
9. März 2015
S. Leithinger GmbH, in Glarus Süd, CHE-107.923.
001, Gesellschaft mit beschränkter Haftung (SHAB
Nr. 22 vom 1. 2. 2012, Publ. 6529274). Firma neu:
S. Leithinger GmbH in Liquidation. Die Gesellschaft ist mit Beschluss der Gesellschafterversammlung vom 27. 2. 2015 aufgelöst. Eingetragene
Personen neu oder mutierend: Leithinger, Siegfried Franz, österreichischer Staatsangehöriger,
in Galgenen, Gesellschafter und Liquidator, mit
Einzelunterschrift, mit einem Stammanteil von
Fr. 18 000 (bisher: Leithinger, Siegfried, Gesellschafter und Geschäftsführer mit Einzelunterschrift);
Leithinger-Reiffer, Verena, von Schlatt TG, in Galgenen, Gesellschafterin, ohne Zeichnungsberechtigung, mit einem Stammanteil von Fr. 12 000
(bisher: Gesellschafterin mit Einzelunterschrift).
10. März 2015
Büro Zweifel & Co. AG, in Glarus, CHE-107.
799.965, Aktiengesellschaft (SHAB Nr. 219
vom 12. 11.2014, Publ. 1818169). Ausgeschiedene
Personen und erloschene Unterschriften: Umberg
Treuhand AG (CHE-106.897.051), in Glarus, Revisionsstelle.
10. März 2015
B.Z.F. GmbH, bisher in Amriswil, CHE-115.
552.645, Gesellschaft mit beschränkter Haftung
(SHAB Nr. 64 vom 1. 4. 2010, S. 19, Publ.
5569650). Gründungsstatuten: 23. 3. 2010, Statutenänderung: 5. 3. 2015. Sitz neu: Glarus Nord.
Domizil neu: Kerenzerbergstrasse 8, Filzbach. Eingetragene Personen neu oder mutierend: Blaum,
Ingo, deutscher Staatsangehöriger, in Filzbach
(Glarus Nord), Gesellschafter und Geschäftsführer, mit Einzelunterschrift, mit 20 Stammanteilen
zu je Fr. 1000 (bisher: in Amriswil); Blaum, Ina,
deutsche Staatsangehörige, in Filzbach (Glarus
Nord), mit Einzelprokura.
10. März 2015
Internet Online Media AG, bisher in Lupfig,
CHE-338.233.956, Aktiengesellschaft (SHAB
Nr. 204 vom 19. 10. 2012, Publ. 6897678). Gründungsstatuten: 11. 10. 2012, Statutenänderung:
26. 2. 2015. Firma neu: Gastparo AG. Sitz neu:
Glarus. Domizil neu: Buchholzstrasse 32, Glarus.
Zweck neu: Entwicklung, Herstellung und Vertrieb
von Software und Hardwareprodukten jeglicher
Art, Vermarktung von Datenbanken und Informationssystemen, Vertrieb multimedialer Anwendungen, Beratung und Erbringen von Dienstleistungen
im Software- und Online-Marketing-Bereich sowie
Betrieb eines Online-Versandhandels von Gastronomie-Produkten jeglicher Art. Die Gesellschaft kann Zweigniederlassungen und Tochtergesellschaften im In- und Ausland errichten und
sich an anderen Unternehmen im In- und Ausland
beteiligen. Sie kann Grundstücke und Immaterialgüterrechte im In- und Ausland erwerben,
halten, verwalten, verwerten und veräussern. Sie
kann alle kommerziellen, finanziellen und anderen
Tätigkeiten ausüben, die geeignet erscheinen, den
Zweck der Gesellschaft zu fördern, oder die mit
diesem zusammenhängen.
10. März 2015
K-Boringen, Hasselt/Belgien, Zweigniederlassung Glarus, in Glarus, CHE-253.197.391, Ausländische Zweigniederlassung (SHAB Nr. 229
vom 26. 11. 2013, Publ. 1201087), mit Hauptsitz
in: Hasselt (BE). Eingetragene Person neu oder
mutierend: Rhyner, Hansjürg, von Glarus Süd, in
Glarus, mit Einzelunterschrift.
10. März 2015
Lecotronic AG, in Glarus Süd, CHE-107.394.404,
Aktiengesellschaft (SHAB Nr. 81 vom 27. 4. 2011,
Publ. 6137116). Domizil neu: Rabenhoschet 8,
Diesbach. Eingetragene Personen neu oder mutierend: Treuhand Barbon-Hefti AG (CHE-106.775.
376) (CH-160.3.003.270-8), in Luchsingen (Glarus
Süd), Revisionsstelle (bisher: Treuhand BarbonHefti AG [CH-160.3.003.270-8]).
12. März 2015
Forstbetrieb Siegenthaler, in Glarus Nord, CHE108.373.706, Einzelunternehmen (SHAB Nr. 249
vom 21. 12. 2012, Publ. 6988554). Domizil neu:
Hauptstrasse 28, Bilten. Zweck neu: Ausführung
von Transporten aller Art inkl. der damit zusammenhängenden Tätigkeiten. Eingetragene Person neu oder mutierend: Siegenthaler, Peter, von
Glarus Nord, in Bilten (Glarus Nord), Inhaber,
mit Einzelunterschrift (bisher: in Mollis [Glarus
Nord]).
12. März 2015
Inauen-Schätti AG, in Glarus Süd, CHE-108.524.
141, Aktiengesellschaft (SHAB Nr. 80 vom 28. 4.
2014, Publ. 1472379). Ausgeschiedene Person
und erloschene Unterschrift: Eberli-Streiff, Kurt,
von Glarus Süd und Oberwangen, in Schwanden
(Glarus Süd), Mitglied, mit Kollektivunterschrift
zu zweien.
12. März 2015
Asani Mentor a.m. Plattenbeläge, in Glarus, CHE114.507.180, Einzelunternehmen (SHAB Nr. 67
vom 5. 4. 2011, Publ. 6107328). Das Einzelunternehmen ist infolge Geschäftsaufgabe erloschen.
Der Registerführer: A. Hajas
Konkurse
Die Gläubiger des Schuldners und alle Personen,
die Ansprüche auf die in seinem Besitz befindlichen Vermögensstücke haben, werden aufgefordert, ihre Forderungen oder Ansprüche samt
Beweismittel (Schuldscheine, Buchauszüge usw.)
innert der Eingabefrist dem betreffenden Konkursamt einzureichen. Mit der Eröffnung des Konkurses hört gegenüber dem Schuldner der Zinslauf auf. Für pfandgesicherte Forderungen läuft
der Zins bis zur Verwertung weiter, soweit der
Pfanderlös den Betrag der Forderung und des bis
zur Konkurseröffnung aufgelaufenen Zinses übersteigt (Art. 209 SchKG). Die Grundpfandgläubiger
haben ihre Forderungen in Kapital, Zinsen und
Kosten zerlegt anzumelden und gleichzeitig auch
anzugeben, ob die Kapitalforderung schon fällig
oder gekündigt sei, allfällig für welchen Betrag
und auf welchen Termin. Die Inhaber von Dienstbarkeiten, welche unter dem früheren kantonalen
Recht ohne Eintragung in die öffentlichen Bücher
entstanden und noch nicht im Grundbuch eingetragen sind, werden aufgefordert, diese Rechte
innert einem Monat beim betreffenden Konkursamt unter Einlegung allfälliger Beweismittel anzumelden. Ist der Schuldner Miteigentümer oder
Stockwerkeigentümer eines Grundstückes, gilt
diese Aufforderung auch für solche Dienstbarkeiten am Grundstück selbst. Die nicht angemeldeten Dienstbarkeiten können gegenüber einem
gutgläubigen Erwerber des belasteten Grundstückes nicht mehr geltend gemacht werden, soweit
es sich nicht um Rechte handelt, die auch nach
dem Zivilgesetzbuch ohne Eintragung in das
Grundbuch dinglich wirksam sind. Desgleichen
haben die Schuldner des Konkursiten sich binnen
der Eingabefrist als solche anzumelden bei Straffolgen (Art. 324 Ziff. 2 StGB) im Unterlassungsfalle. Personen, die Sachen des Schuldners als
Pfandgläubiger oder aus anderen Gründen besitzen, haben diese innert der gleichen Frist dem
betreffenden Konkursamt zur Verfügung zu stellen. Es wird auf die Straffolge bei Unterlassung
(Art. 324 Ziff. 3 StGB) hingewiesen und darauf,
dass das Vollzugsrecht erlischt, wenn die Meldung ungerechtfertigt unterbleibt. Die Pfandgläubiger sowie Drittpersonen, denen Pfandtitel auf
den Liegenschaften des Gemeinschuldners weiterverpfändet worden sind, haben die Pfandtitel und
Pfandverschreibungen innerhalb der gleichen Frist
dem Konkursamt einzureichen. Den Gläubigerversammlungen können auch Mitschuldner und
Bürgen des Schuldners sowie Gewährspflichtige
beiwohnen. Für Beteiligte, die im Ausland wohnen,
gilt das Konkursamt als Zustellungsort, solange
sie nicht einen anderen Zustellungsort in der
Schweiz bezeichnen
Schluss des Konkursverfahrens
SchKG 268
1. Schuldnerin: Böni-Rohner Ella (ausgeschlagene Erbschaft), von Amden SG, geboren
am 18. April 1940, gestorben am 14. September 2014, wohnhaft gewesen Wiesstrasse 1,
Ennenda.
2. Datum des Schlusses: 26. Februar 2015.
Schluss des Konkursverfahrens
SchKG 268
1. Schuldnerin: Elektro-Fischer AG in Liquidation, Schiltstrasse 16, Oberurnen.
2. Datum des Schlusses: 26. Februar 2015.
Schluss des Konkursverfahrens
SchKG 268
1. Schuldnerin: Kowalec Jolanta Barbara (ausgeschlagene Erbschaft), von Rüeggisberg BE,
geboren am 4. Dezember 1951, gestorben am
21. Februar 2013, wohnhaft gewesen Weid,
Filzbach.
2. Datum des Schlusses: 26. Februar 2015.
8750 Glarus, 19. März 2015
Betreibungs- und Konkursamt
des Kantons Glarus:
Heiri Elmer
Baugesuche
Baugesuchspublikationen gestützt auf Artikel 71
des Raumentwicklungs- und Baugesetzes.
Gemeinde Glarus Nord
Bilten
centrogroup GmbH, Buchbergstrasse 1, Uznach
Neubau Einfamilienhaus mit Carport im Grünmättli 7, Bilten, Parzelle Nr. 1115, Wohnzone 2
Geschosse, wie durch Profile bezeichnet.
Obstalden
Bruno Schurter,
Hinterwuhrstrasse 7, Andelfingen
Umbau Alphütte in Ferienhaus, an der Blanggschwändistrasse 3, Obstalden, Parzelle Nr. 465,
LB-Nr. 320, Landwirtschaftszone (ausserhalb
Bauzone, nicht zonenkonform), wie durch Profile bezeichnet und gemäss den eingereichten
Unterlagen, (2. Publikation infolge Projektänderung).
Filzbach und Mollis
Gemeinde Glarus Nord, Tourismusförderung,
Postfach 268, Niederurnen
Anbringung von sieben Wegstelen, zwei Informationstafeln und zwei Wegweisern entlang des
Wanderweges Habergschwänd, Fronalppass und
Parkplatz Naturfreundehaus, Parzellen Nr. 3 (Filzbach), Nr. 4 (Filzbach), Nr. 7 (Mollis), Alpwirtschaftszone (ausserhalb Bauzone, nicht zonenkonform), gemäss den eingereichten Unterlagen.
Niederurnen
Gabriela Iten, Fronalpstrasse 5, Niederurnen
Ausbau Fenster zur Balkontür und Erstellung Treppenzugang, an der Fronalpstrasse 5, Niederurnen,
Parzelle Nr. 582, LB-Nr. 777, Wohnzone 2, gemäss
den eingereichten Unterlagen.
Horst und Laura Steiner-Rappo,
Altersheimstrasse 13, Niederurnen
Erstellung Autoabstellplatz, an der Altersheimstrasse 13, Niederurnen, Parzelle Nr. 1140, LBNr. 1435, Wohnzone 2, gemäss den eingereichten Unterlagen.
3
Rocco und Katharina Esposito-Marti,
Lindenweg 7, Netstal
Balkonanbau am Mehrfamilienhaus, Lindenweg 7,
Parzelle Nr. 613, gemäss den eingereichten Unterlagen und wie durch Profile bezeichnet.
Glarus
Zeltklub Genossenschaft Glarnerland,
Postfach 920, Glarus
Neue Wasserfassung für den Zeltplatz Güntlenau,
Klöntal, Parzelle Nr. 2084, gemäss den eingereichten Unterlagen (ausserhalb Bauzone, nicht
zonenkonform; Bewilligung für Bauvorhaben in
besonders gefährdeten Bereichen gem. Art. 19
Abs. 2 GschG; Bewilligung für Wasserentnahmen, siehe separate Publikation).
Karin Stucki Landolt und Hansruedi Lang,
Waidlistrasse 18, Glarus
Sanierung und Dachersatz am Wohnhaus Waidlistrasse 18, Parzelle Nr. 900, gemäss den eingereichten Unterlagen.
Priska Feldmann und Jan Dreier,
Abläschstrasse 50, Glarus
Umbau Wohnhaus, Abläschstrasse 52, in ein Einfamilienhaus, Parzelle Nr. 1043, gemäss den eingereichten Unterlagen und wie durch Profile bezeichnet.
Manuela Leuzinger, Zollhausstrasse 2, Glarus
Balkonanbauten auf der Süd- und Westseite des
Mehrfamilienhauses, Lurigenstrasse 2, Parzelle
Nr. 1471, gemäss den eingereichten Unterlagen
und wie durch Profile bezeichnet.
KSG Energie GmbH, c/o Walter Gisler,
Buchholzstrasse 38, Glarus
Erstellen eines Wasserkraftwerks in der Bleiche,
Parzellen Nrn. 1290, 1291, 2373, 3045, 1289, 2364,
3125, gemäss den eingereichten Unterlagen (Bewilligung für Wasserentnahmen gem. Art. 29 GschG
und Art. 13 EG GschG, separate Publikation vom
15. Januar 2015).
Ennenda
Gemeinde Glarus Nord, Tourismusförderung,
Postfach 268, Niederurnen
Anbringung von sieben Wegstelen, zwei Informationstafeln und zwei Wegweisern entlang des
Wanderweges Habergschwänd, Fronalppass und
Parkplatz Naturfreundehaus, auf Gemeindegebiet
Glarus Parzelle Nr. 1139 (Ennenda), gemäss den
eingereichten Unterlagen (ausserhalb Bauzone, nicht
zonenkonform).
Die Baugesuchsunterlagen liegen bei der Gemeinde
Glarus, Bau und Umwelt, Poststrasse, Ennenda,
zur Einsichtnahme auf.
8755 Ennenda, 17. März 2015
Der Gemeinderat
Näfels
Sonnenau Immobilien AG, Mühle 10, Näfels
Erstellung von vier Mehrfamilienhäusern inkl.
Pfahlfundation, Teilgebiet 3, im Rastenhoschet,
Näfels, Parzelle Nr. 2232, Wohnzone mit hohem
Bonus, wie durch Profile bezeichnet.
Hoehenweg Immobilien AG,
Höhenweg 7, Schindellegi
Ausbau Dachgeschoss sowie Anbau Balkon am
bestehenden Wohnhaus, an der Büntgasse 18,
Näfels, Parzelle Nr. 546, LB-Nr. 251, Dorfkernzone, wie durch Profile bezeichnet.
Mollis
Gemeinde Glarus Nord, Liegenschaften,
Postfach 268, Niederurnen
Erweiterung Kindergarten, an der Baumgartenstrasse 14, Mollis, Parzelle Nr. 554, LB-Nr. 2311,
Zone für Öffentliche Bauten und Anlagen, wie
durch Profile bezeichnet.
Die Baugesuchsunterlagen liegen bei der Gemeinde
Glarus Nord, Bau und Umwelt, Büntgasse 1, Näfels,
zur Einsichtnahme auf.
8752 Näfels, 17. März 2015
Der Gemeinderat
Gemeinde Glarus
Netstal
Evasioni by Joe Vitale GmbH,
Landstrasse 2, Netstal
Abbruch und Neubau eines Carports sowie Büroeinbau und Terrassensanierung, Landstrasse, Parzelle Nr. 860, gemäss eingereichten Unterlagen
und Profilierung.
Gemäss Artikel 71 des kantonalen Raumentwicklungs- und Baugesetzes sind die vorerwähnten
Baugesuchsunterlagen während 30 Tagen bei der
zuständigen Gemeindebehörde zur Einsicht aufgelegt. Wer ein schutzwürdiges Interesse hat,
kann gemäss Artikel 73 des kantonalen Raumentwicklungs- und Baugesetzes innert der Auflagefrist bei der zuständigen Gemeindebehörde
schriftlich und begründet Einsprache wegen Verletzung öffentlich-rechtlicher Bestimmungen
einreichen. Wer die Verletzung privater Rechte
geltend machen will, kann gemäss Artikel 74 des
kantonalen Raumentwicklungs- und Baugesetzes auf dem zivilrechtlichen Weg Klage einreichen. Eine allfällige privatrechtliche Klage hat
keine aufschiebende Wirkung, vorbehalten bleiben vorsorgliche Anordnungen der Zivilgerichte.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
28
Dateigröße
101 KB
Tags
1/--Seiten
melden