close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Medieninformation 13/2015

EinbettenHerunterladen
Mitteilungsblatt
Mitteilungsblatt der Gemeinde Pilsach - Oktober 2014
der Gemeinde Pilsach
Nr. 135
Oktober 2014
ÖFFNUNGSZEITEN in der Verwaltungsgemeinschaft Neumarkt,
Bahnhofstr. 12 · 92318 Neumarkt
Tel. 0 91 81/29 12-0 · Fax 0 91 81/29 12-20
E-Mail: info@vg-neumarkt.de
Homepage: www.pilsach.de
Montag, Dienstag und Mittwoch
von 08.00 bis 12.00 Uhr
und 13.00 bis 17.00 Uhr
Donnerstag von 08.00 bis 12.00 Uhr
und 13.00 bis 18.00 Uhr
Freitag von 08.00 bis 12.00 Uhr
Zusätzlich geöffnet sind:
Einwohnermelde- u. Passamt
Mo.-Fr. von 12.00 bis 13.00 Uhr
Einwohnermelde-, Pass und Standesamt
Freitag von 13.00 bis 15.30 Uhr
PARTEIVERKEHR IN
DER GEMEINDEKANZLEI
Telefon 0 91 81/3 06 61
Mittwoch von 17.30 bis 19.30 Uhr
und täglich nach Vereinbarung
RUFNUMMERN DER GEMEINDE
Bürgermeister 0 91 81/29 12-40
(in der Verwaltungsgemeinschaft)
Bauhof/Wasserwarte 0 91 81/46 22 43 od.
01 71/9 53 96 22 od. 01 75/1 83 44 13
Feuerwehrhaus Pilsach
0 91 81/46 26 79
Schule Pilsach 0 91 81/3 03 84
Kita St. Johannes
0 91 81/4 47 09
Nachbarschaftshilfe 01 70/3 37 00 45
ÖFFNUNGSZEITEN DER BÜCHEREIEN
Pilsach
Dienstag von 16.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
von 16.00 bis 17.30 Uhr
Laaber
Mittwoch von 17.00 bis 18.00 Uhr
Sa./So. jeweils nach dem Gottesdienst
Litzlohe
Sonntag Dienstag Mittwoch
nach dem Gottesdienst
nach der Abendmesse
15.15 bis 15.45 Uhr
WERTSTOFFHOF PILSACH
vom 15. März bis 15. November
jeden 1. und 3. Samstag
von 10.30 bis 12.00 Uhr
ERDDEPONIE PFEFFERTSHOFEN
vom 15. März bis 15. November
nach Vereinbarung
Deponiewart Rudolf Schmaußer
Tel. 0 91 81/35 25
WASSERWART für
ZV PETTENHOFENER GRUPPE
Elmar Halk, Tel. 01 71/419 54 64 od.
0 91 86/9 31 00 (Gde. Lauterhofen)
WASSERWART für
PRÖNSDORFER GRUPPE
Martin Singer, Tel. 0 91 82/13 69
Wichtige Rufnummern:
Ärztlicher Bereitschaftsdienst Bayern
(außerhalb der normalen Sprechstunden)
116 117
Krankentransport
19 222
Polizei
110
Feuerwehr/Notarzt/Rettungsdienst
112
Giftnotrufzentrale Nürnberg 0911/3982451
Erschließung
des Gewerbegebiets
Pilsach-Süd B 299
12. Jahrgang
Mitteilungsblatt der Gemeinde Pilsach - Oktober 2014
Hinweis der Redaktion
Abgabetermin für Beiträge und Nachrichten im Mitteilungsblatt ist der 10. des jeweiligen Monats. Wenn möglich, Beiträge per
E-Mail (mtb.pilsach@vg-neumarkt.de) oder CD an Verwaltungsgemeinschaft Neumarkt i.d.OPf. senden.
Neues vom Einwohnermeldeund Standesamt
September 2014
Zuzüge....................................................................................... 17
Wegzüge.................................................................................... 16
Geburten...................................................................................... 4
Sterbefälle.................................................................................... 0
Einwohner am 30.09.2014..................................................... 2714
Nebenwohnsitze...................................................................... 108
Geburten
Lena Marina Nibler, Pilsach, Bohleitenweg
Paul Dutt, Pilsach, Keilhofring
Noah Michael Elias Vogl, Pilsach, Hilzhofen
Jonas Berschneider, Eispertshofen
Die Gemeinde gratuliert
den Jubilaren bis zum 20. November 2014
zum 70. Geburtstag
Gisela Kohlmann, Pilsach, Eispertshofen
zum 75. Geburtstag
Martha Lutter, Pilsach, Hofmühlstraße
Franziska Strobl, Pfeffertshofen, Kapellenstraße
zum 80. Geburtstag
Johann Montag, Pilsach, Litzloher Straße
zum 82. Geburtstag
Xaver Hierl, Pilsach, Inzenhof
zum 85. Geburtstag
Olga Hollweck, Pilsach, Tartsberg
zum 86. Geburtstag
Maria Simson, Pilsach, Hofmühlstraße
zum 88. Geburtstag
Anna Graf, Pilsach, Anzenhofen
zum 91. Geburtstag
Maria Geitner, Pilsach, Niederhofen
zum 95. Geburtstag
Maria Duschek, Pilsach, Erlenweg
zum 50. Hochzeitstag
Theresia und Oswald Bruckschlögl, Litzlohe, Sindlbacher Straße
Maria und Rupert Sußbauer, Pilsach, Litzloher Straße
Elisabeth und Ludwig Kurzendorfer, Pilsach, Bräunertshof
Hinweis der Redaktion
Soweit eine namentliche Veröffentlichung von Jubilaren, Geburten, Eheschließungen und Sterbefällen im Mitteilungsblatt nicht
erwünscht ist, soll dies rechtzeitig bei der Verwaltungsgemeinschaft Neumarkt i.d.OPf. (09181/2912-0) gemeldet werden.
Aus dem Gemeinderat
Sitzung vom 18. September 2014
Vorstellung des Entwurfs der Urnenstelen für die
Friedhöfe Pilsach und Laaber durch Landschaftsarchitekt Martin Kölbl
Eingangs zeigte 1. BGM Wolf Bilder von Urnenstelen auf den
Friedhöfen in Berg, Litzlohe und Reichertshofen sowie den
hierfür vorgesehenen Flächen des Friedhofes in Laaber und des
gemeindlichen Friedhofes in Pilsach.
Landschaftsarchitekt Martin Kölbl, Pilsach erläuterte seine Planungen. Am Laaberer Friedhof sind beim Haupteingang linksseitig
entlang der Friedhofsmauer fünf Stelen mit je drei Urnenkammern
vorgesehen. In eine Kammer passen 2-3 Urnen. Die Stelen bestehen aus Sichtbeton, grau gestrahlt mit Verschlussplatten aus
Dolomit oder Kalkstein. Der Sockel wird mit Cortenstahl eingefasst
und mit Kleinsteinpflaster belegt. Außer auf dem Sockel sollen
keine weiteren Möglichkeiten, wie z.B. kleine Podestchen vor jeder
Kammer, zum Abstellen von Grablichtern und Blumen vorgesehen werden. Um für die Stelen eine ebene Fläche zu erhalten,
ist in Teilbereichen eine geländeabhängige Abstufung mit einer
Natursteinmauer vorgesehen. Hier sind auch zwei Sitzsteine mit
Holzauflage vorgesehen. Für die Pflasterflächen soll Betonpflaster
zum Einsatz kommen. Die Kosten für die Stelen samt Erd- und
Pflasterarbeiten wurden auf etwa 25.000 € geschätzt.
An der derzeitigen Grünfläche im Anschluss an den Kircheneingang ist alternativ bzw. zusätzlich ein dreiteiliges Grabfeld mit etwa
19 Urnengräbern vorgesehen. Die Grabplatten (60 x 40 cm) sind
aus Dolomit, die erforderlichen Abgrenzungen des Grabfeldes
aus Dolomitsystemmauern und die Fußwege aus grau gestrahlten Betonplatten. Das Grabfeld soll zudem begrünt werden. Die
bisherigen Büsche entlang der Kirchenmauer müssen für das
Grabfeld beseitigt werden, was auch besser für das Mauerwerk
der Kirche wäre. Weiter ist eine zusätzliche Beleuchtung für das
Grabfeld und den Kirchenzugang vorgesehen. Die Kosten für das
Urnengrabfeld wurde mit etwa 12.000 € angegeben.
Der Vorschlag des Landschaftsarchitekten wurde vom Gemeinderat als gelungen betrachtet und soll nunmehr in der anstehenden
Bürgerversammlung vorgestellt werden.
Am neuen Friedhof in Pilsach gibt es bereits Urnengräber. Hier
sind in der Nähe des Eingangs fünf Urnenstelen mit je drei
Grabkammern vorgesehen. Die Stelen sollen aus Sichtbeton,
grau gestrahlt mit einer Umrahmung aus Cortenstahl ausgeführt
werden, damit sie sich von der Natursteinmauer abheben. Die
Verschlussplatten sollen aus Dolomit bestehen und der Sockel
ebenfalls in Cortenstahl eingefasst werden. Neben den Stelen ist
eine Dolomit- bzw. Betonplatte als Ablagefläche für Blumen usw.
vorgesehen. Der Raum zwischen den Stelen soll einen Dolomitschotterbelag erhalten. Die Kosten belaufen sich auf geschätzte
12.500 €. Entlang der Friedhofsmauer könnte die Stelenanlage
später noch erweitert werden.
Der Gemeinderat kam überein, nach den Bürgerversammlungen
im Dezember bzw. Januar abschließend in der Angelegenheit zu
entscheiden.
Behandlung von Bauanträgen
und Bauvoranfragen
A) Bauanträge
a) Stepper Thomas, Eichenstraße 17, Pilsach
Der Gemeinderat Pilsach beschloss: „Dem Antrag auf isolierte
Befreiung vom Bebauungsplan „Pilsach West I“ von Thomas
Stepper zur Errichtung eines Carports auf Fl.Nr. 593/10, Gemarkung Pilsach (Eichenstraße 17) wird das gemeindliche Einvernehmen erteilt. Jedoch muss sichergestellt werden, dass das
Oberflächenwasser nicht über den vorgelagerten Gehweg bzw.
der Straße abläuft.
Zugleich wird einer isolierten Befreiung zugestimmt.“
b) Zachmeier Florian und Daniela Funk, Siedlerstraße 4,
91126 Schwabach
Der Gemeinderat Pilsach beschloss: „Zum Bauantrag von
Florian Zachmeier und Daniela Funk auf Errichtung eines Einfamilienhauses mit Garage auf Fl.Nr. 1645/4, Gemarkung Laaber
(Anzenhofen 26) wird das gemeindliche Einvernehmen ohne
Einwendungen erteilt.“
c) Grasser Jerome, Litzlohe, Lohweg 7, Pilsach
Der Gemeinderat Pilsach beschloss: „Zum Bauantrag von Jerome Grasser auf Aus- und Umbau des bestehenden Wohnhauses
mit Garage auf Fl.Nr. 287/1, Gemarkung Litzlohe (Lohweg 7) wird
das gemeindliche Einvernehmen mit der Maßnahme erteilt, dass
vier Stellplätze nachgewiesen werden und wegen des geringen
Stauraumes vor dem Garagengebäude in der Garage ein elektrisches Tor eingebaut wird.“
B) Genehmigungsfreistellungen
Dem Gemeinderat Pilsach wurde folgender, im Genehmigungsfreistellungsverfahren behandelter Bauantrag zur Kenntnis
gegeben:
Brandl Michael, Schulstraße 3, 92367 Pilsach
Errichtung eines Wohnhauses auf Fl.Nr. 603/4, Gemarkung Pilsach (Alfalter 16) - Tektur
C) Änderung der Ausgleichsfläche zum Bebauungsplan „Alfalter“
Für den qualifizierten Bebauungsplan „Alfalter“ wurde das Grundstück Fl.Nr. 514, Gemarkung Pilsach als externe Ausgleichsfläche
(ca. 10.744 m²) zugeordnet. An der östlichen Seite grenzt das
Grundstück Fl.Nr. 516, Gemarkung Pilsach an, wessen Eigentümer Herr Liedlbier, Ungenricht ist. Herr Liedlbier ist der Pächter
des gemeindlichen Grundstücks und hat sich bereit erklärt, auch
in Zukunft die Ausgleichsfläche zu pflegen.
Aus Gründen der rentableren Bewirtschaftung wurde angedacht,
die Grundstücke zusammenzulegen und in Ost-/Westrichtung
flächengleich neu aufzuteilen. Im nördlichen Bereich soll dann die
Ausgleichsfläche zum Liegen kommen, während Herr Liedlbier
die Ackerflächen entlang der GVS Pilsach-Kadenzhofen erhält.
Die Kosten für die Vermessung usw. trägt die Gemeinde. Das
Vorgehen wurde mit dem Landratsamt (Bauamt/Naturschutz) und
dem Landschaftspflegeverband abgestimmt. Für die vorgesehene
Änderung bedarf es einer Befreiung von den Festsetzungen des
Bebauungsplanes „Alfalter“.
Der Gemeinderat Pilsach beschloss:
„Die Gemeinde Pilsach stimmt einer Befreiung von den Festsetzungen des qualifizierten Bebauungsplans „Alfalter“ insoweit zu,
dass die bisher geplante Ausgleichfläche Fl.Nr. 514 und der be-
Mitteilungsblatt der Gemeinde Pilsach - Oktober 2014
stehende Weg Fl.Nr. 515 mit dem benachbarten Privatgrundstück
Fl.Nr. 516 (alle Gemarkung Pilsach) zusammengelegt, flächengleich neu vermessen und in Ost-/Westrichtung neu aufgeteilt
wird, wobei die Gemeinde die nördliche, am Waldrand liegende
Fläche (künftige Ausgleichsfläche) und Herr Liedlbier die südliche,
entlang der GVS Pilsach-Kadenzhofen, als Ackerfläche erhält.“
Errichtung eines Solarparks für Photovoltaik­
anlagen entlang der Autobahn A3 Nähe des
Marktholzes durch die Fa. Neue Energie Franken
GmbH
hier: Erneute Aussprache und Beschluss über das weitere
Vorgehen
1. BGM Wolf stellte nochmals das Grobkonzept der Fa. Neue Energien Franken GmbH (NEF) vor. Diese beabsichtige im Bereich des
Marktholzes zwischen Pfeffertshofen und Pelchenhofen beidseitig
entlang der Autobahn eine größere Freiflächenphotovoltaikanlage
zu errichten. Aus den umliegenden Ortschaften dürfte die Anlage
nicht zu sehen sein. Lediglich aus dem höher gelegenen Giggling
dürfte der Bereich einsehbar sein.
In der Diskussion wurde auf einen alten Beschluss hingewiesen,
wonach der Gemeinderat grundsätzlich Freiflächenphotovoltaik­
anlagen abgelehnt habe. Auch wurde vorgebracht, dass durch
diese Anlagen weitere Flächen der landwirtschaftlichen Nutzung
auf längere Sicht entzogen werden. Des Weiteren müssten wiederum Wege für die Netzanbindung geöffnet werden. Zudem wurde
darauf verwiesen, dass die Gemeinde durch die Windkraft- und
Biogasanlagen genügend zur Energiewende beigetragen hat.
Der Gemeinderat Pilsach beschloss:
„Die Gemeinde Pilsach ist grundsätzlich bereit, die Errichtung
einer Freiflächenphotovoltaikanlage zu unterstützen und die
entsprechende Bauleitplanung in die Wege zu leiten.“
Da der Beschluss keine Mehrheit erhalten hat, ist er abgelehnt.
a)Bekanntgaben und Anträge des 1.Bürger­
meisters
b)Anträge und Anfragen der Mitglieder des
Gemeinderates
Unter dem vorstehenden Tagesordnungspunkt wurden folgende
Angelegenheiten angesprochen bzw. behandelt:
a) 1. BGM Wolf gab bekannt, dass die Asphaltierungsarbeiten
des Weges Fl.Nr. 1039, Gemark. Laaber an die Fa. Schulz
vergeben wurden und am 06.10.14 beginnen werden. Hier
wurde gebeten, dem anliegenden Schweinestallbesitzer Iberl
davon in Kenntnis zu setzen.
b) 1. BGM Wolf informierte darüber, dass das neue Spielgerät am
Spielplatz in Litzlohe inzwischen in Eigenleistung der Eltern
aufgestellt wurde und dankte ihnen dafür. Das Gerät kostete
6.100 € wovon 5.000 € die Gemeinde übernimmt. Von den
noch ausstehenden 1.100 € sind bisher 950 € durch Spenden
gedeckt. Die restlichen 150 € übernimmt die Gemeinde. Dafür
übernehmen die Eltern die noch ausstehenden Kosten für den
Fallschutzschotter im Umfeld des Gerätes.
c) 1. BGM Wolf gab bekannt, dass die Gemeinde für die Umrüstung der gemeindlichen Feuerwehren einen Zuschuss in Höhe
von 14.493 € erhält. Neben den nicht durch die Zuwendung
gedeckten Kosten hat die Gemeinde auch die nicht unerheblichen Kosten für den Einbau der Geräte zu tragen. Die Geräte
wurden zwischenzeitlich auch bestellt.
d) 1. BGM Wolf gab ein Schreiben des Landratsamtes Neumarkt
i.d.OPf. bekannt, wonach die Eingabe des Herrn Josef Segerer, Litzlohe hinsichtlich der Querung bzw. Öffnung einer
Mitteilungsblatt der Gemeinde Pilsach - Oktober 2014
seinem Grundstück vorgelagerten Straße im Zuge einer Leitungsverlegung in der öffentlichen Sitzung behandelt hätte
werden müssen. Gleichzeitig wurde darauf hingewiesen, dass
es sich hierbei lediglich um eine Ordnungsvorschrift handele,
sodass der Beschluss nicht wiederholt werden müsse. In der
Sache (Nichtzulassung der Straßenöffnung) sei das Vorgehen
der Gemeinde nicht zu beanstanden gewesen.
e) 1. BGM Wolf gab noch folgende Termine bekannt:
•26.09.2014
Betriebsausflug der Verwaltungsgemeinschaft
•27.09.2014
Besichtigungsfahrt des Zweckverbandes
Pettenhofener Gruppe
•05.10.2014
Markttag in Pilsach bei der Grundschule
•06.10.2014
Terminabsprache der Vereine
•11.10.2014
Königsfeier der Ottoburgschützen Pilsach
•25.10.2014
Verwaltungspokalfeier in Reichertshofen
•16.10.2014
Gemeinderatssitzung (nächste Termine:
13.11. und 11.12.2014)
f) Gebeten wurde, bei der Kreuzung GVS Ammelhofen-Danlohe
auf Grund der Unfallhäufigkeit bereits schon jetzt etwas zu
unternehmen (z.B. Aufstellen eines Stoppschildes) und nicht
bis zum Ausbau der GVS nach Eispertshofen zu warten. Hierzu führte BGM Wolf aus, dass bei einer Verkehrsschau das
Aufstellen eines Stoppschildes als nicht zielführend erachtet
werde. Zudem sei auffällig, dass die meisten Unfälle durch
Fahrzeuge verursacht werden, die aus Richtung Eispertshofen
auf die Kreuzung zufahren, obwohl aus dieser Richtung die
Kreuzung von weitem einsehbar sei. Man kam überein, weiße
Haltelinien als Fahrbahnmarkierung aufzubringen.
g) Berichtet wurde, dass alle Anlieger befragt wurden und für
das Entfernen der Leitplanke im Hirtenweg an der Schwarzen
Laber gewesen sind. Hierzu ergänzte BGM Wolf, dass die
Laber in diesem Bereich in Kürze ausgebaggert werden soll,
um so das überhandnehmende Unkraut zu entfernen.
h) Darauf hingewiesen wurde, dass beim Radweg nach Laaber
ein Landwirt aus Anzenhofen wieder bis in den Bankettbereich des Weges gemäht hat und dieses dadurch beschädigt
wurde. Hier soll nochmals ein Aufruf über das Mitteilungsblatt
erfolgen.
i) Von Problemen mit Hundekot wurde informiert. So sind
teilweise den Grundstücken vorgelagerte Grünflächen mit
Hundekot verunreinigt. Auch der Gehweg zum Kindergarten
ist oftmals verdreckt. Evtl. sollten entsprechende Tütenständer
mit Abfallbehälter aufgestellt werden.
Hierzu führte BGM Wolf aus, dass er den Abfallbehälter an
der Schule wieder entfernen lasse, nachdem dieser zu mehr
als der Hälfte mit Hundekot gefüllt war und der Gestank
der Umgebung und den Entleerungskräften nicht zumutbar
sei. Weiter berichtete er, dass die stinkenden Tüten in einen
Gully beim Spielplatz gesteckt wurden und diesen mit der
Zeit verstopften. Andernorts werden die Tüten bis in mehreren Metern Höhe in angrenzende Büsche geworfen. Auch
berichte das Bauhofpersonal, dass diesem beim Mähen mit
der Motorsense die stinkende Masse nur so „um die Ohren
flöge“. Auch weiß er von einem Landwirt, dass der Schlachthof
das Fleisch einer Kuh verworfen habe. Hier habe sich bei der
anschließenden Untersuchung herausgestellt, dass die Kuh
zwar keine Krankheitssymptome gezeigt habe, das Fleisch
aber eindeutig durch das Fressen von Hundekot unbrauchbar
geworden war.
j) Gebeten wurde, am Radweg zwischen Eschertshofen und
Niederhofen die Büsche zurückzuschneiden.
k) Berichtet wurde, dass an der B 299 bei der Abzweigung Laaber
eine Geschwindigkeitsmessung durchgeführt wurde und es
sich hierbei ergeben hat, dass etwa 85 % der Fahrzeuge unter
111 km/h fuhren.
l) Vorgetragen wurde, dass an den 25 Aktionen des abgelaufenen Ferienprogrammes insgesamt 525 Kinder teilgenommen
haben. Es wurde sich bei den vielen unterstützenden Vereinen
und Organisationen für das abwechslungsreiche und kreative
Programm bedankt. 1. BGM Wolf dankte seiner Stellvertreterin
und den Jugendbeauftragten für die Organisation des Ferienprogrammes ebenso wie allen anderen Beteiligten für die
gelungenen Aktionen.
m) Berichtet wurde von der Versammlung für die Jugendbeauftragten im Landratsamt. Die Gemeinde Pilsach war mit vier
Personen vertreten. Es wurde angeregt, dass die kommunale
Jugendarbeit in einer der nächsten Sitzungen als eigener
Tagesordnungspunkt behandelt werden sollte. Weiter wurde
gebeten, dass bei der Terminabsprache mit den Vereinen auf
die Regelungen für das erweiterte Führungszeugnis, das nunmehr alle mit Kinder und Jugendlichen arbeitenden Personen
brauchen, hingewiesen wird.
n) Auf Nachfrage führte 1. BGM Wolf aus, dass die bei einem
Unfall beschädigten Leiplanken bei der Kreuzung GVS Ammelhofen-Danlohe bereits ersetzt sein sollten. Die seit langem
beauftragte Firma wurde bereits mehrfach aufgefordert, die
Arbeiten auszuführen.
o) 1. BGM Wolf zeigte noch Bilder vom Dorffest, dem Umbau der
Differenzierungsräume in der Schule, der neuen Bestuhlung
im Klassenzimmer, der Einschulung von 26 ABC-Schützen,
der Verlegung der Glasfaserleitung bis in den Keller der
Schule, dem Ehrenabend, vom 40-jährigen Vereinsjubiläum
des DJK-SV Pilsach, der Bohrspülung, dem neuen Trafogebäudes im Baugebiet „Alfalter“, kaputten Gehwegplatten,
Grabenputzarbeiten an der GVS Litzlohe-Deinschwang, dem
Fundament der Windkraftanlage Bischberg und von den Asphaltierungsarbeiten im Gewerbegebiet Pilsach Süd/B 299.
Der Bürgermeister informiert
Hundekot im Tierfutter kann zu Fehlgeburten bei
Kühen führen
Appell an die Vernunft der Hundehalter
Die Verunreinigungen öffentlicher Flächen, insbesondere der
Gehwege, Straßenränder und Spielplätze wie auch der Fluren
durch Hundekot nehmen immer mehr überhand.
Stinkende Tretminen in Grünanlagen oder auf Gehwegen sind
ein Ärgernis, auf grünen Wiesen jedoch können Hundehaufen
sogar zur ernsthaften Gefahr werden. Nämlich dann, wenn die
Exkremente zusammen mit dem Heu oder der Grassilage verfüttert werden.
Wird das verunreinigte Heu oder die Grassilage verfüttert, kann
es speziell für Rinder gefährlich werden. Trächtige Kühe können
so Fehlgeburten erleiden. Im Hundekot findet man den Hundebandwurm ebenso wie den Einzeller „Neospora caninum.“ Beide
Parasiten greifen den Fötus an. „ Die Totgeburt ist die Folge dieses
immunologischen Abwehrverhaltens.“ Die Parasiten attackieren
nicht nur die Frucht, sie befallen auch Organe, wie zum Beispiel
die Leber. Einen Impfstoff dagegen gibt es nicht.
In der Folge kommt es zu schweren Gewebeschädigungen.
Neosporentragende Kühe müssen nicht als krank angesehen
Mitteilungsblatt der Gemeinde Pilsach - Oktober 2014
werden. Erst vor ein paar Wochen ist das Fleisch einer Kuh, welche aus dem Gemeindegebiet Pilsach stammte, im Schlachthof
verworfen.
Das Problem wird immer akuter. Immer mehr Bürger legen sich
einen Vierbeiner zu. Besonders sind Landwirte in unmittelbarer
Ortsrandlage betroffen, die dort ihre Felder bewirtschaften. Nicht
selten haben sich dort regelrechte Gassigeh-Routen entwickelt.
Vor kurzem berichtete ein Bauhofmitarbeiter, dass das Problem
Hundekot sich immer mehr häuft. Wenn einem beim Mähen
öffentlicher Anlagen mit der Motorsense dir am Morgen die Hundesch…..um die Ohren fliegt und du nach dreimaligen Duschen
immer noch nach Hundekot stinkst, macht es keinen Spaß mehr.
Auch Bürger, die die öffentlichen Anlagen pflegen, sind nicht mehr
bereit, diese weiter zu pflegen, wenn nur noch Hundekot in den
Beeten vorzufinden ist.
Die Hundebesitzer werden nachdrücklich auf die ihnen als Hundehalter obliegenden Pflichten hingewiesen. Die Hundebesitzer
stehen in der Verantwortung, darauf zu achten, dass die Hunde
ihren Kot nicht in Bankette, Futterwiesen und öffentlichen Anlagen
absetzen.
Jeder möchte eine saubere Umwelt genießen. Helfen Sie auch
als Hundebesitzer mit und nehmen die Hinterlassenschaften Ihrer
Vierbeiner in einem Plastikbeutel wieder mit nach Hause!
Bürgerversammlung für frühere Gemeinde Laaber
Donnerstag, den 06.11.2014 im Gasthaus Kerschensteiner in
Laaber
Bürgerversammlung für frühere Gemeinde Litzlohe
Dienstag, den 11.11.2014 im Gasthaus Gruber in Litzlohe
Bürgerversammlung für frühere Gemeinde Pfeffertshofen
Montag, den 17.11.2014 im Gasthaus Sichert in Pfeffertshofen
Bürgerversammlung für frühere Gemeinde Dietkirchen und
Hilzhofen/Habertshofen
Mittwoch, den 19.11.2014 im Bistro in Niederhofen
Beginn der Versammlungen ist jeweils um 19.30 Uhr.
Leistungsprüfungen der FF Pilsach
Von der Gemeinde
Sie brauchen Hilfe?
Wir sind für Sie da!
0170/3370045
Nachbarschaftshilfe Pilsach
Die nächste Mitgliederversammlung der Nachbarschaftshilfe
findet am 18.11.2014 um 19.00 Uhr im Feuerwehrhaus statt.
Informationsveranstaltung in Litzlohe
Am Mittwoch, den 22. Oktober 2014, findet um 19.00 Uhr im
Gasthaus Gruber in Litzlohe ein Fachgespräch zwischen der
Ländlichen Entwicklung und der Gemeinde Pilsach zum Thema
Umgestaltung des Emmeramsplatzes statt.
Alle interessierte Bürger sind dazu herzlich eingeladen.
Einladung zu Bürgerversammlungen 2014
Nach der Bayerischen Gemeindeordnung hat der Bürgermeister
einmal jährlich in den Ortsteilen eine Bürgerversammlung abzuhalten. Er gibt dabei einen kurzen Rechenschaftsbericht des
laufenden Jahres über den Haushaltsplan, über die laufenden
Baumaßnahmen und über die Planungen des kommenden
Jahres.
Die Versammlungen finden an folgenden Terminen
statt:
Bürgerversammlung für Pilsach, Bernthal, Wimmersdorf,
Raschhof, Klosterhof
Montag, den 03.11.2014 im Hotel-Gasthof Am Schloß in Pilsach
13 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Pilsach haben in zwei
Gruppen ihre Prüfungen für das Technische-Hilfeleistungs-Abzeichen abgelegt und erfolgreich bestanden. Dabei erhielten die
höchste Auszeichnung „Gold-Rot“ Thomas Mikulasch, Johann
Siegert und Andreas Götz. „Gold-Grün“ erreichte Daniel Rappel
und „Gold-Blau“ gab es für Fabian Lorenz, Thomas Heidner, Daniela Renner und Gerhard Kilian. „Gold erhielten Christoph und
Barbara Sendlbeck, „Silber“ erreichte Andreas Ibler und „Bronze“
gab es für Andreas Nutz und Marie Simson. Als Prüfer fungierten
Kreisbrandmeister Klaus Eichenseer aus Deining, Kommandant
Leonhard Moosburger aus Pettenhofen und Gerätewart Alexander Werner aus Pilsach. Für die gute Ausbildung der beiden
Trupps zeichnete sich der Pilsacher Kommandant Thomas Betz
verantwortlich. Bürgermeister Adolf Wolf freute sich über den
Prüfungserfolg der Einsatzkräfte und lobte den hohen Standard
der Feuerwehrler im Namen der Gemeinde.
2. Markttag wurde wieder gut besucht
Auch die zweite Ausgabe des Pilsacher Markttages war ein voller
Erfolg. Die Bürger aus der Gemeinde und aus dem Umland und
sogar aus dem Nürnberger Land strömten in den Pausenhof der
Pilsacher Volksschule. Mitsamt Körben und Taschen wurden
die Stände abgeklappert und nach Herzenslust eingekauft, egal
ob feinste Backwaren, Fisch, Käse- oder Metzgerei-Produkte,
oder Obst, Gemüse, selbstgemachte Säfte, Marmeladen, Honigleckereien, Essigsorten, Liköre und Schnäpse. Das Angebot
der heimischen Erzeuger traf vollkommen den Geschmack der
Besucher, auch das Quiz vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft
und Forsten aus Neumarkt fand bei den jüngeren der Gemeinde
großen Anklang. Die stellvertretende Bürgermeisterin Ulrike Nißl­
beck kürte im Rahmen des Markttages auch die Gewinner des
Luftballonwettbewerbs, der vom Förderverein der Grundschule
am Pilsacher Dorffest veranstaltet wurde. Von den 150 ausgegebenen Karten schaffte es eine sogar über 360 Kilometer bis nach
Luxemburg, bis sie zurück geschickt wurde. Dieses Karte gehörte
Mitteilungsblatt der Gemeinde Pilsach - Oktober 2014
10
Leonie Lang, die dafür den ersten Preis und somit einen Rundflug
über Pilsach gewann. Auf dem zweiten Platz kam die Karte von
Janina Nißlbeck, die von Hof aus zurückgeschickt wurde, wofür
sie einen Gutschein für die Drogerie Müller bekam. Den dritten
Platz erreichte die Karte von Martina Ibler, die aus Etzelwang
zurückgeschickt wurde, dafür gab es einen Spielegutschein.
Bauausführung vor Ort obliegt dem Planungsingenieur Christoph
Schwemmer.
Die Bauausführung für die Erschließung erfolgt von der Hochund Tiefbau-Firma Steininger aus Neuburg vom Wald. Wie der
Bürgermeister bei einem Ortstermin feststellen konnte, liegen
die Erschließungsarbeiten sehr gut im Zeitplan und verlaufen
reibungslos. Die Wasserversorgung für dieses neue Gewerbegebiet“ erfolgt über die Stadtwerke Neumarkt mit einem errichteten
Übergabeschacht. Gleichzeitig konnte dabei für das bereits
angrenzende Gewerbegebiet „An der Muschel ein zusätzlicher
Wassernotverbund geschaffen werden, da der Brandschutz
bislang nicht ausreichend war, wie Bürgermeister Adolf Wolf berichtete. Für die Abwässer wurde ein neues Abwasserpumpwerk
errichtet.
Gleichzeitig nahm die Gemeinde Pilsach die Chance wahr und
verlegte in diesem Zusammenhang für die Breitbanderschließung
ein Glasfaserkabel von Neumarkt nach Pilsach.
Erfreut zeigte sich Bürgermeister, dass es bereits weitere Anfragen
zur Ansiedelung von Gewerbebetrieben auf diesem Gewerbegebiet gibt.
Weiteres Highlight des Markttages war die Demonstration von
Bürgermeister Adolf Wolf, der zusammen mit seinen Kollegen
Bürgermeister Werner Brandenburger aus Sengenthal und Bürgermeister Wolfgang Wild aus Berngau vorführte, wie zu früheren
Zeiten Kraut gehobelt wurde. Gemeindechef Wolf versprach, dass
das gehobelte Sauerkraut für die traditionelle Sitzweil in Ischhofen
verwendet werden wird.
Das Foto zeigt die Asphaltierung der Zufahrt in das neue Gewerbegebiet.
Abfallwirtschaft
Gartenabfallsammlung
Wolf zeigte sich zufrieden mit der Resonanz des Markttages, es
sei ein „toller Nachmittag“ gewesen und er freute sich, dass die
Stände aus dem letzten Jahr wieder mit dabei waren und für die
Gemeinde ein „rundes Programm“ zusammengestellt hätten.
Gewerbegebiet Pilsach-Süd B 299 wurde erschlossen
Mit einem Auftragsvolumen von rund 650.000 Euro erschließt
derzeit die Gemeinde Pilsach das neue Gewerbegebiet „PilsachSüd-B 299“ auf vier Hektar.
Für Bürgermeister Adolf Wolf ist diese Öffnung für weiteres Gewerbe ein großer Schritt für die Zukunft von Pilsach.
Bereits im Oktober will die Städtereinigung Edenharder mit den
Bauarbeiten zur Verlegung ihres Betriebes von Neumarkt nach
Pilsach beginnen. Nach Pilsach verlagern wird die Firma Edenharder das Büro, die Werkstätte und die Sortierung. Dazu wurde
vom Straßenbauamt in den vergangenen Monaten bereits eine
zusätzliche Linksabbiegespurt an der B 299 in die künftige „Josef
Edenharder-Straße“ errichtet.
Mit der Erschließungsplanung beauftragte der Gemeinderat in
Pilsach das Ingenieurbüro Petter aus Neumarkt. Die Leitung der
Die Gartenabfallsammlung in Litzlohe (am Feuerwehrhaus) und
im Labertal (Trautmannshofener Straße, gegenüber Hollweck)
findet vom 20. – 27. Oktober 2014 statt.
Restmüllabfuhr-Termine 2014
Die Feiertage sind bei diesen Terminen bereits berücksichtigt!
Montag,
ungerade Kalenderwoche
Ammelhofen,
Danlohe, Diemühle, Dietkirchen, Eispertshofen,
Habertshofen,
Hilzhofen,
Langenmühle, Pfeffertshofen,
2NWREHU
1RYHPEHUKlosterhof,
'H]HPEHU
Raschhof,
Schneemühle,
Tartsberg,
Wimmersdorf,
_
__
2NWREHU
1RYHPEHU
'H]HPEHU
_
__
0LWWZRFKJHUDGH.DOHQGHUZRFKH
%HUQWKDO3LOVDFK
0LWWZRFKJHUDGH.DOHQGHUZRFKH
Mittwoch,
gerade Kalenderwoche
Bernthal,
Pilsach
%HUQWKDO3LOVDFK
1RYHPEHU
2NWREHU
_
1RYHPEHU
2NWREHU
_
'H]HPEHU
_
'H]HPEHU
_
0RQWDJJHUDGH.DOHQGHUZRFKH
2NWREHU
1RYHPEHU
'H]HPEHU
_
_
0RQWDJJHUDGH.DOHQGHUZRFKH
12
0RQWDJJHUDGH.DOHQGHUZRFKH
$Q]HQKRIHQ(VFKHUWVKRIHQ*LJJOLQJ/DDEHU1LHGHUKRIHQ
$Q]HQKRIHQ(VFKHUWVKRIHQ*LJJOLQJ/DDEHU1LHGHUKRIHQ
Montag,
gerade Kalenderwoche
2NWREHU
1RYHPEHU
'H]HPEHU
Anzenhofen,
Eschertshofen,
Giggling,
Laaber, Niederhofen
_
_
2NWREHU
1RYHPEHU
'H]HPEHU
_
_
0LWWZRFKJHUDGH.DOHQGHUZRFKH
Mittwoch,
gerade Kalenderwoche
0LWWZRFKJHUDGH.DOHQGHUZRFKH
%UlXQHUWVKRI,Q]HQKRI/LW]ORKH2EHUULHG8QWHUULHG:DOGHFN:QQ
Bräunertshof,
Inzenhof, Litzlohe, Oberried, Unterried, Waldeck,
Wünn
%UlXQHUWVKRI,Q]HQKRI/LW]ORKH2EHUULHG8QWHUULHG:DOGHFN:QQ
2NWREHU
1RYHPEHU
_
2NWREHU
1RYHPEHU
_
Abfuhrunternehmen:
'H]HPEHU
_
'H]HPEHU
_
Firma Edenharder GmbH, Blomenhofstraße 5-7, 92318 Neumarkt,
Tel.: 09181/47 63-0
GELBER WERTSTOFFSACK
für die OT: Laaber, Anzenhofen, Giggling, Eschertshofen,
Hilzhofen, Dietkirchen, Habertshofen, Niederhofen
Okt. Nov. Dez.
24. 21. 23.
für die OT: Bräunertshof, Oberried, Unterried, Waldeck
Nov. Dez.
11. 09.
für die OT: Pilsach, Bernthal, Wünn, Inzenhof, Litzlohe,
Eispertshofen, Schneemühle, Langenmühle, Ammelhofen,
Pfeffertshofen, Tartsberg, Danlohe, Klosterhof, Raschhof,
Diemühle, Wimmersdorf
Nov. Dez.
07. 08.
PAPIERTONNE
für die OT: Bräunertshof, Oberried, Unterried, Waldeck
Okt. Nov. Dez.
24. 18. 16.
für die OT: Ammelhofen, Anzenhofen, Bernthal, Danlohe,
Diemühle, Dietkirchen, Eispertshofen, Eschertshofen, Giggling, Habertshofen, Hilzhofen, Inzenhof, Klosterhof, Laaber,
Langenmühle, Litzlohe, Niederhofen, Pilsach, Pfeffertshofen,
Raschhof, Schneemühle, Tartsberg, Wimmersdorf, Wünn
Okt. Nov. Dez.
24. 19. 17.
BIOMÜLLABFUHR
Dienstags – wöchentliche Abfuhr
Die Verwaltungsgemeinschaft
Neumarkt i.d.OPf. informiert
Öffentliche Bekanntmachung
Freiwilliger Wehrdienst; Übermittlung von Daten
an das Bundesamt für Wehrverwaltung
Zum 1. Juli 2011 ist die allgemeine Wehrpflicht, soweit kein Spannungs- oder Verteidigungsfall vorliegt, ausgesetzt und in einen
freiwilligen Wehrdienst übergeleitet worden. Frauen und Männer,
die Deutsche im Sinne des Grundgesetzes sind, können sich nach
Mitteilungsblatt der Gemeinde Pilsach - Oktober 2014
§ 54 des Wehrpflichtgesetzes verpflichten, freiwillig Wehrdienst zu
leisten. Damit das Bundesamt für Wehrverwaltung die Möglichkeit
hat, über den freiwilligen Wehrdienst zu informieren, übermittelt
die Meldebehörde im März 2015 folgende Daten von Personen
mit deutscher Staatsangehörigkeit, die im nächsten
Jahr volljährig werden, an das Bundesamt für Wehrverwaltung:
Familienname, Vornamen und gegenwärtige Anschrift
Betroffene haben das Recht, der Datenübermittlung zu widersprechen. Der Widerspruch ist an keine Voraussetzung gebunden und
braucht nicht begründet zu werden. Er kann bei der Meldebehörde
(Verwaltungsgemeinschaft Neumarkt i.d.OPf., Bahnhofstraße 12,
92318 Neumarkt i.d.OPf.) eingelegt werden. Falls der Datenübermittlung nicht bis spätestens 28. Februar 2015 widersprochen
wurde, werden die genannten Daten weitergeben.
Vom Landratsamt
Neumarkt i.d.OPf.
-GleichstellungsstelleInformationstag für Alleinerziehende
Eltern, die sich trennen, steht oft eine harte Zeit bevor - ebenso
den betroffenen Kindern. Um ihnen zu helfen findet der Informationstag für in Trennung und Scheidung lebende Eltern und
Großeltern statt.
Am 25. Oktober 2014 können sich Betroffene sowohl über rechtliche als auch pädagogische Belange kostenlos informieren.
Durchgeführt wird der Informationstag vom Landratsamt Neumarkt, Gleichstellungsstelle, in Kooperation mit dem evangelischen Bildungswerk und dem Landesverband alleinerziehender
Mütter und Väter e. V. Die Vorträge können auch einzeln besucht
werden, eine Anmeldung ist nicht notwendig.
Bei Rückfragen: Gleichstellungsstelle im Landratsamt Neumarkt,
Daniela Herbrecher 09181/470 242
Veranstaltungsort: Kolpingzentrum St. Johannes, Ringstraße 61,
92318 Neumarkt - Kleiner Saal
09.30 Uhr: Unterhaltsrecht
Referentin: Frau Christine Rixmann,
Rechtsanwältin, Neumarkt
11.00 Uhr: Welche Rechte hat mein Kind?
• Sorgerecht
• Umgangsrecht
Referent: Herr Peter Hollweck
Richter am Amtsgericht Neumarkt
13.30 Uhr: Eine gute Trennung – Als Mutter und Vater verbunden bleiben
Referent: Gottfried Jäger, Diplompädagoge
Psychologische Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche der Caritas in Neumarkt
15.00 Uhr: Kinder allein erziehen…
Referentin: Michaela Peter, Dipl. Sozialpäd. (FH) – Gesundheitsamt Neumarkt
-Gesundheitsamt NeumarktInformation zur Gesundheitsregion Neumarkt
Zur Entstehung:
Das Projekt der Gesundheitsregion Neumarkt entstand in Folge
Mitteilungsblatt der Gemeinde Pilsach - Oktober 2014
der 1. regionalen Gesundheitskonferenz im Landkreis Neumarkt
am 3. Juli 2010, zu der alle wesentlichen Dienstleister aus dem
Gesundheitssektor in den Saal des Landratsamtes Neumarkt
eingeladen waren.
Das Ziel der 1. regionalen Gesundheitskonferenz war, den Herausforderungen des demographischen Wandels im Landkreis
Neumarkt zu begegnen und die gesundheitliche Versorgung
der Bevölkerung zu optimieren. Aus dieser Zielsetzung wurden
insgesamt drei Arbeitsgruppen entwickelt, die sich mit folgenden
Themen befassten:
- Aufbau eines Gesundheitsinformationssystems im Landkreis
Neumarkt,
- Entwicklung der geriatrischen Versorgung im Landkreis Neumarkt,
- Hausärztliche Versorgung im ländlichen Raum.
Aus dem Workshop zum Thema „Aufbau eines Gesundheitsinformationssystems“ formte sich eine Arbeitsgruppe, in der sich Vertreter verschiedener Professionen gemeinsam der Verwirklichung
eines Infosystems annahmen. Man wollte dafür eine Internetseite
erstellen, bei der alle wesentlichen (und seriösen) Anbieter von
Gesundheitsdienstleistungen mit Ihren Kontaktdaten und einer
Anfahrtsbeschreibung vertreten sind und ein Link zur Homepage
des Anbieters dessen Angebot näher beschreibt. Für Suchende
sollte die Bedienung der Suchfunktionen so einfach wie möglich
gestaltet sein.
Mit der Auctores GmbH konnte ein Partner gefunden werden,
der das technische Knowhow für eine ansprechende und leicht
zu bedienende Internetseite liefert. Die Regina GmbH konnte
mit Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft,
Infrastruktur, Verkehr und Technologie die Finanzierung des
Projektes sicherstellen. Das Gesundheitsamt Neumarkt hat die
Pflege der Website, die Betreuung der Anbieter und Nutzer, als
auch die Funktion als Ansprechpartner für das Projekt übernommen. Die Hauptverantwortung für das gesamte Projekt liegt beim
Landratsamt Neumarkt i.d.OPf.
Die jetzige Webpräsenz:
Inzwischen ist das Projekt soweit fortgeschritten, dass man
die Ergebnisse der Öffentlichkeit präsentieren kann. Unter der
Web-Adresse www.gesundheitsregion-neumarkt.de findet man
nun (fast) alle Anbieter von Gesundheits-, Bildungs- und SozialDienstleistungen in unserem Landkreis mit den jeweiligen Kontaktdaten. Die Vielzahl von Anbietern in der Region ist allerdings so
groß, dass noch nicht alle im System der Informations-Plattform
erfasst sind. Die Website wird allerdings ständig ausgebaut und
aktualisiert.
Anbieter und/oder Dienstleister aus der Gesundheits-, Sozialund Bildungs-Branche können sich, wenn sie einen kostenlosen
Eintrag in die Gesundheitsregion Neumarkt wünschen, über
ein Anmeldeformular auf der Website bewerben, oder nehmen
einfach mit dem Gesundheitsamt Neumarkt Kontakt auf. Nach
einer Überprüfung der Daten des Anbieters wird dieser kurze Zeit
später auf der Internetseite zu finden sein.
Die Suchmöglichkeiten:
Wenn man auf der Suche nach einem bestimmten Anbieter ist,
stehen auf www.gesundheitsregion-neumarkt.de verschiedenen
Suchmöglichkeiten zur Verfügung. So kann man über ein Suchfeld
nach einem Stichwort (wie z.B. Kinderarzt) die Seite durchsuchen.
Weiterhin gibt es die Möglichkeit, mit Hilfe der Standortkarte sich
ALLE Anbieter in einem Bereich (z.B. Region Dietfurt) anzeigen
zu lassen. Detaillierter wird die Suche über verschiedene Kategorien, in die die Anbieter einsortiert sind. Hier kann man Die
Ergebnisse nach einem Oberbegriff, einer Fachrichtung (bzw.
Branche) und/oder einem Ort anzeigen lassen. In einer Schlagwortwolke (tag cloud) sind die häufigsten Suchbegriffe ebenfalls
aufgeführt, sodass die Suche schnell zu einer Lösung findet.
Darüber hinaus kann man sich auch einfach durch die verschiedenen Kategorien der Seite klicken, bis man auf den „richtigen“
Anbieter gestoßen ist.
13
Kontakt:
Gesundheitsregion Neumarkt, Gesundheitsamt Neumarkt, Dr.Grundler-Str. 1, 92318 Neumarkt, 09181/470-512, gesundheitsamt@landkreis-neumarkt.de
Badesaison 2014/2015 der Hallenbäder des Landkreises Neumarkt i.d.OPf.
Öffnungszeiten:
Hallenbad Neumarkt i.d.OPf.
Montag (Warmbadetag)
14.00 - 20.30 Uhr
Dienstag (Warmbadetag)
12.15 - 22.00 Uhr
Mittwoch
7.30 - 9.30 Uhr
(nur großes Becken)
15.30 - 19.15 Uhr
Donnerstag
16.15 - 19.00 Uhr
Freitag
13.00 - 20.00 Uhr
Schwimmen für Frauen
(Frauen, Mädchen u. Kinder bis 6 J.)
20.00 - 21.00 Uhr
(freier Eintritt für Schwangere mit Mutterpass)
Samstag
8.00 - 10.00 Uhr
13.00 - 17.00 Uhr
Sonntag
8.30 - 12.30 Uhr
Hallenbad Parsberg
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag
Sonntag
16.00 - 18.30 Uhr
16.00 - 20.00 Uhr
16.00 - 21.30 Uhr
16.00 - 21.30 Uhr
geschlossen
15.00 - 18.00 Uhr
14.00 - 16.30 Uhr
Eintrittspreise: (Badezeit 90 Minuten)
Einzelkarten (Erwachsene)
2,00 €
Einzelkarte (ermäßigt)
1,00 €
Zehnerkarten (Erwachsene)
16,00 €
Zehnerkarten (ermäßigt)
7,00 €
Dauerkarten (Erwachsene)
80,00 €
Dauerkarten (ermäßigt)
35,00 €
Dauerkarten (Familien)
130,00 €
Kinder bis 6 Jahre
frei
Hallenbad Neumarkt i.d.OPf.:
Zuschlag für Warmbadetag:
Erwachsene
0,50 €
ermäßigt
0,25 €
Nachzahlgebühr je angef. Viertelstunde:
Erwachsene
0,50 €
ermäßigt
0,25 €
*Bei Vorlage der Ehrenamtskarte Bayern gilt generell der ermäßigte Eintritt!
Spiel und Spaß im Hallenbad!
Für alle Kids im Alter von 6 - 14 Jahren heißt es auch in der Saison
201/2015 wieder:
Auf geht´s zur Badeparty im Hallenbad Neumarkt.i.d.OPf.
Die DLRG, die Wasserwacht und der ASV Neumarkt i.d.OPf. haben
sich wieder tolle Sachen für Euch einfallen lassen.
Zu folgenden Terminen warten wieder eine Menge Action und
spannende Spiele auf Euch:
Freitag, 07.11.2014
Freitag, 05.12.2014
Freitag, 09.01.2015
Freitag, 06.02.2015
14
Freitag, 06.03.2015
jeweils von 16.00 – 18.00 Uhr
Für garantierten Badespaß beträgt der Eintritt nur 2,00 €
Dauer- und Zehnerkarten sind nicht gültig.
Damit Euch auch bestimmt niemand in die Quere kommt, bleibt
das Hallenbad zur Party-Time für alle übrigen Gäste geschlossen.
Eure Eltern können von der Cafeteria aus zusehen, wie im Bad
die Post abgeht.
Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Amberg
Allgemeinverfügung
Verlegung des zeitlichen Ausbringverbotes (Kernsperrfrist)
auf Grünland nach Düngeverordnung
Das für die Oberpfalz zuständige Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Amberg setzt nach § 4 Abs. 5 der Düngeverordnung das Verbot der Ausbringung (Kernsperrfrist) von Düngemitteln mit einem wesentlichen Gehalt an verfügbarem Stickstoff (z.B.
Gülle und Jauche), ausgenommen Festmist ohne Geflügelkot, in
den Landkreisen Amberg-Sulzbach, Cham, Neumarkt, Neustadt/
Waldnaab, Regensburg, Schwandorf, Tirschenreuth, sowie in den
kreisfreien Städten Amberg, Regensburg und Weiden
bei Grünland auf die Zeit vom 1. Dezember 2014 bis 15. Februar 2015 fest.
Die besonderen Verhältnisse im Grünland bezüglich der Verwertung von Nährstoffen aus flüssigen Wirtschaftsdüngern rechtfertigen eine Verlegung der Sperrfrist. Insbesondere auf den im
Frühjahr meist frostgefährdeten oder schneereichen, feuchten
oder hängigen Grünlandflächen in den genannten Gebieten
wird durch die Verschiebung der Kernsperrfrist eine bessere
Nährstoffausnutzung und bodenschonendere Gülleausbringung
im Herbst ermöglicht.
Auf Ackerland gilt der in der Düngeverordnung festgelegte Zeitraum vom 1. November 2014 bis 31. Januar 2015. Während
dieser Zeit dürfen nach § 4 Abs. 5 der Düngeverordnung ebenfalls
keine Düngemittel mit einem wesentlichen Gehalt an verfügbarem
Stickstoff (z.B. Gülle und Jauche), ausgenommen Festmist ohne
Geflügelkot, aufgebracht werden.
Unabhängig davon dürfen Düngemittel mit wesentlichen Gehalten
an Stickstoff und Phosphat auch dann nicht ausgebracht werden,
wenn der Boden überschwemmt, wassergesättigt, gefroren oder
durchgängig höher als 5 cm mit Schnee bedeckt ist.
Auch Festmist darf unter diesen Bedingungen nicht ausgebracht
werden.
Die Verschiebung der Kernsperrfrist gilt nicht für weitergehende
Auflagen aus Wasserschutzgebietsverordnungen.
Bei Verstößen gegen die Düngeverordnung wird ein Bußgeldverfahren eingeleitet und es sind Sanktionen im Rahmen von Cross
Compliance zu erwarten.
Autobahn-Direktion Nord­
bayern - Autobahnmeisterei
Neumarkt i.d.OPf.
Stellenausschreibung
Wir stellen ein zum 1. September 2015 für die Autobahnmeistereien Erlangen, Fischbach, Greding, Herrieden, Lauterhofen,
Neumarkt und Schwandorf eine/en:
Mitteilungsblatt der Gemeinde Pilsach - Oktober 2014
Auszubildenden (m/w) als Straßenwärter (m/w)
Ihre Aufgaben
• Räum- und Streudienst im Winter
• Straßen- und Brückeninstandsetzung
• Grünpflege
• Aufstellen und Warten von Verkehrszeichen, Leit- und Schutzeinrichtungen
• Streckenüberwachung und Verkehrssicherung
Arbeit unter Verwendung unterschiedlicher Werkzeuge, Geräte,
Maschinen und Fahrzeuge, bei überwiegendem Einsatz im Freien
und unter dem auf Autobahnen üblichen hohen Verkehrsaufkommen.
Ihre Voraussetzungen
• Mindestens qualifizierenden Hauptschulabschluss
• Gesundheitliche Eignung, auch zum Erwerb des Führerscheins der Klasse C/CE
Den Führerschein der Klasse C/CE erwerben Sie im Rahmen
der Ausbildung.
Ihre Aufgaben und nähere Informationen finden Sie unter
http://www.abdnb.bayern.de/ausbildung.php
Unser Angebot
Unseren Mitarbeitern bieten wir alle Vorteile des öffentlichen
Dienstes, insbesondere einen sicheren, standortbezogenen Arbeitsplatz. Unsere Bezahlung erfolgt nach dem TV-L.
Hinweise
Die Stelle ist für die Besetzung mit schwerbehinderten Menschen,
die bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt
berücksichtigt werden, geeignet.
Zur Verwirklichung der Gleichstellung von Frauen besteht ein
besonderes Interesse an der Bewerbung von Frauen.
Auskünfte erteilt
Autobahnmeisterei Neumarkt: Herr Krauß Tel. Nr. 09181 4063330
Ihre Bewerbung
Bewerbungen mit aussagekräftigen Unterlagen (mindestens die
letzten beiden Schulzeugnisse) senden Sie bitte an folgende
Adresse oder per E-mail (Anhang: pdf-Format, max. 5 MB).
Autobahnmeisterei Neumarkt, Autobahnmeisterei 3, 92318
Neumarkt
AM-Neumarkt@abdnb.bayern.de
Bewerbungsschluss ist der 14. November 2014.
Aus der Schule
Schulräume wurden neu gestaltet
Während die Schüler der Pilsacher Grundschule in den wohlverdienten Sommerferien steckten, wurde im Schulgebäude
kräftig gewerkelt. Die Umbauarbeiten wurden unter Hochbetrieb
vorgenommen. Als Abschluss dieser Baumaßnahmen begutachteten Bürgermeister Adolf Wolf zusammen mit dem zuständigen
Architekten Alois Iberl, der Vorsitzenden des Fördervereins der
Pilsacher Schule, Ulrike Nißlbeck und auch Schulleiter Wolfgang
Wittmann, die neu gestalteten Schulräume.
Dabei waren auf Vorschlag von Wolfgang Wittmann beispielsweise zwei Differenzierungsräume für Kombiklassen entstanden,
in dem zwei Klassenzimmer in drei geteilt wurden. Mit diesen
Differenzierungsräumen sei es laut Wittmann möglich, Kinder
spezieller zu fördern und zu betreuen. Dabei legt der Schulleiter
enormen Fokus auf die Möglichkeit, die Lerngruppen zu teilen,
damit für die Lehrkräfte allerdings gleichzeitig mit den eingebauten
Fenstern aus bruchsicherem Glas und einer Türe in der aufgebauten Zwischenwand, ständiger Blickkontakt zu den Kindern
gewährleistet ist. Im Moment sind diese Differenzierungsräume
für die Kombiklassen eins bis zwei und drei bis vier vorgesehen.
Ebenfalls neu in diesen Räumen sind Schiebetafeln.
Mitteilungsblatt der Gemeinde Pilsach - Oktober 2014
Weiterhin sollen im November 20 neue Laptops für die Schule
gekauft werden, um die bereits nicht mehr vorhandene und vor
allem absolut nicht mehr zeitgemäße PC-Anlage zu ersetzen.
Laut Schulleiter Wolfgang Wittmann werden die neuen Geräte
in einer mobilen Version mit Stationen in den verschiedenen
Klassenzimmern platziert. Möglich ist dies auch durch den neuen
Glasfaseranschluss für das Internet, der im Zuge der Umbauarbeiten in den Ferien installiert wurde.
Geplant und auch überwacht wurden die Baumaßnahmen durch
den Architekten Alois Iberl aus Hilzhofen und wie Bürgermeister
Adolf Wolf betonte, wurden ausschließlich Handwerker aus der
Gemeinde Pilsach mit den verschiedenen Aufgaben beauftragt.
Wolf findet, dass die abgeschlossene Modernisierung ein „großer Schritt“ für die Schule sei, vor allem auch um mit der Schule
attraktiver für die Zukunft zu werden. „Wir wollen vorne mit dabei
sein“, so der Gemeindechef. Bei den Baumaßnahmen sind Kosten
in Höhe von rund 30.000 Euro entstanden.
Begeistert von der Neugestaltung zeigten sich auch die Lehrkräfte, die sich jetzt wieder über den Beginn des Unterrichts freuen.
Ebenfalls unterstützt werden die Verbesserungen in der Schule
vom Förderverein der Grundschule, wie die Vorsitzende Ulrike
Nißlbeck bestätigte.
Aktuell besuchen 118 Schülerinnen und Schüler die Grundschule
in Pilsach. Davon entfallen auf die Kombiklasse eins bis zwei 13
Kinder und auf die Kombiklasse drei bis vier 18 Schülerinnen.
15
Pfarrei Litzlohe
Einladung zum Weltmissionsgottesdienst
Am Samstag, den 25. Oktober 2014 findet um 18.00 Uhr in der
Pfarrkirche St. Oswald in Litzlohe ein besonderer Weltmissionsgottesdienst statt. Hierzu ergeht herzliche Einladung.
Dort werden interessante Gäste aus aller Welt und Musik von Nah
und Fern erwartet. Im Anschluss besteht bei einem gemütlichen
Beisammensein im Pfarrheim die Möglichkeit, mehr über andere Kulturen zu erfahren und sich mit den eingeladenen Gästen
auszutauschen.
Auch die ein oder andere internationale Köstlichkeit wird nicht
zu kurz kommen.
Gerade in einer Zeit weltweiter Konflikte ist es eine gute Möglichkeit, ein Zeichen der christlichen Solidarität und von Zusammenhalt zu setzen.
Eine Brennnessel am Erntedankaltar
Am Sonntag, 05. Oktober 2014 fand in der Pfarrkirche St. Oswald
ein Ernte Dank Gottesdienst statt.
Bereits einen Tag vorher trafen sich die Kinder des Obst- und Gartenbauvereins Litzlohe zum Schmücken des Ernte Dank Altares.
Mit Hilfe von Korinna Mederer gestalteten die Kinder den Altar mit
gesammelten Früchten der diesjährigen Ernte.
Kirchennachrichten
Pfarrei Pilsach
Kinderkirche an Erntedank
„Du hast uns deine Welt geschenkt, Herr wir danken dir, sangen
die Kinder bei einer Andacht mit Pfarrer Andrzej Jablonski in der
Pfarrkirche St. Peter und Paul in Pilsach. Der Geistliche freute
sich, dass viele Kleinkinder, aber auch Grundschüler mit ihren
Angehörigen zur Kinderkirche gekommen waren, die Petra
Fersch und Daniela Heidner unter dem Leitgedanken „Erntedank“
vorbereitet und geleitet haben. Anita Schäffler sorgte mit Gitarre
für die musikalische Begleitung. Der Altar war mit Erntekrone,
Obst, Gemüse und Blumen von Mitgliedern der Pilsacher CAJ
schön geschmückt. Die Kinder, die sich am Altar versammelt
haben, bewunderten den großartigen Erntealtar und zählten das
verschiedene Gemüse und die Früchte auf, die im Garten oder
auf dem Feld wachsen. Dabei wurde auch festgestellt, das alles
nur durch genügend Sonne und Regen gedeiht, die Gott schickt.
Die Organisatorinnen schmückten dann den Erntealtar noch mit
gemalten Bildern von Sonne, Wolke und Gott. Die Kinder brachten
Fürbitten vor, beteten gemeinsam das Vater unser und dankten
damit Gott für die guten Gaben. Abschließend erhielt jedes Kind
einen Apfel.
Mit großer Mühe probten sie im Anschluss das Predigtspiel: „Das
Getreide und das Unkraut“, das sie am nächsten Tag während der
Messe zeigten. Zusammen mit den Fürbitten und einer Meditation
wurde der Ernte Dank Gottesdienst von den Litzloher Kindern mit
Martina Ulm feierlich gestaltet.
In der Geschichte des darstellenden Spieles ging es um einen
Bauern der Korn auf seinem Feld säte. Das Getreide wuchs gut.
Doch mit ihm ist auch Unkraut aufgegangen. Zwischen den
Ähren wuchsen viele Brennnesseln. Der Bauer und sein Knecht
16
überlegten lange, bis sie schließlich das Korn und das Unkraut
voneinander trennten und ernteten. Das Getreide wurde zu Mehl
gemahlen. Die Brennnesseln wurden zu Heiltee verarbeitet.
In den Fürbitten dankten die Kinder Gott für die Menschen, die
Verantwortung gegenüber anderen Menschen, Tieren und der
Natur haben. Ein Dank galt auch der guten Ernte wie Getreide,
Obst, Gemüse und auch der Brennnessel.
Donauer Kita St. Johannes
Angestellte zum 25-jährigen Dienstjubiläum überrascht
„Ihr seid immer für uns da, ihr seid spitze, Gertrud und Angela“.
In Gedichtsform gratulierten die Kleinen der Donauer-Kindertagesstätte St. Johannes in Pilsach Erzieherin Angela Raab und
Kinderpflegerin Gertrud Hollweck zum 25-jährigen Dienstjubiläum
und übergaben 25 Rosen. Mit dem Lied „Einfach Spitze, dass
du da bist“, bestätigten die Kids und die Mitarbeiterinnen, dass
die beiden Jubilarinnen immer fröhlich sind, mit ihrer heiteren
Art gute Stimmung verbreiten und bei den Kindern sehr beliebt
sind. Dies bestätigte auch Kita-Leiterin Ute Pickel und gratulierte
mit einer Flasche Kita-Jubiläumswein. Angela Raab und Gertrud
Hollweck durften bei der kleinen Feier an einem Tisch mit rotem
Herz Platz nehmen und erhielten dazu einen selbstgebackenen
Kuchen, den sie abschließend mit den Kindern teilten. Die beiden Kita-Mitarbeiterinnen wurden von der Jubiläumsfeier völlig
überrascht und waren gerührt über die vielen außergewöhnlichen
Glückwünsche.
Kinderspielzeug- und Kleiderbasar
Am Freitag, 24. Oktober findet ab 19 Uhr der 2. Kinderspielzeugund Kleiderbasar, diesmal in der Donauer-Kindertagesstätte St.
Johannes in Pilsach, Pfeffertshoferstraße 1 statt. Verkauft werden
können Baby-, Kinder- und Jugendbekleidung, Spielsachen,
Fahrräder, Wintersportartikel, Bücher, Babyausstattung, Kinderwägen und vieles mehr rund ums Kind. Für das leibliche Wohl
ist bestens mit verschiedenen Cocktails, Prosecco, pikanten
Snacks sowie Kaffee und Kuchen gesorgt. Für Verkäufer beträgt
die Tischgebühr zehn Euro. Anmeldungen nimmt bis Donnerstag,
23. Oktober die Leiterin der Kita, Ute Pickel montags und freitags
unter Telefon-Nummer 09181/44709 oder unter email: pilsach@
kita.bistum-eichstaett.de entgegen.
Mitteilungsblatt der Gemeinde Pilsach - Oktober 2014
Aktuelles aus dem Kindergarten
Markttag
Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Käufern am
Kindergartenstand beim Markttag. Der Erlös kommt natürlich
unseren Kindern zugute.
Geldspende
Ein herzliches Vergeltsgott an Frau Meier vom Friseur „Haarscharf“
für die großzügige Geldspende. Mit dem Geld wurde Montessorispielzeug gekauft wie z.B. „Braune Treppe, „Geo Brett“
Projekt-Zahlenland
Seit Montag, 22. September 2014 heißt unser Projekt: „Die Zahlen
von 1-5 kennen lernen“. Unsere Vorschulkinder üben im Zahlenheft mit verschiedenen Übungen die Zahlen sicher kennen und
verstehen zu lernen. Im Vorschulkurs gehen wir ins Zahlenland wo
wir den Zahlengarten und die Zahlengeschichte kennen lernen.
Ebenfalls dürfen alle Kinder im Zahlenstuhlkreis mit den Zahlen
experimentieren. Mit einem Zahlenfest am Freitag, 07. November
2014 beenden wir die Projektarbeit: „Zahlenland“.
Vorankündigungen Kita
Ferienbetreuung
Von Montag, 27. Oktober 2014 bis Freitag, 31. Oktober 2014.
Kleider- und Spielzeugbasar
Am Freitag, 24. Oktober findet in der Kita um 19 Uhr ein Kinderund Babybasar statt. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.
Anmeldungen telefonisch montags bis freitags in der Kita unter
09181/44709 oder pilsach@kita.bistum-eichstaett.de
Martinsfest
Am Dienstag, 11. November 2014 treffen sich die Kindergartenkinder um 16.30 Uhr im Kindergarten. Um 17 Uhr ist eine
Martinsandacht, die unsere Vorschulkinder gestalten. Gegen
17.30 Uhr stellen wir uns alle beim Gasthaus Siegert für unseren
Martinsumzug auf.
Wir gehen: Kirchweg-Kriegerdenkmal-Hofmühlstraße-Pfeffertshofer Straße.
Wir bitten die Anwohner, den Weg für uns zu beleuchten. Danach
laden wir alle ein, bei Glühwein, Kinderpunsch, Lebkuchen und
Leberkäsesemmeln den Abend gemütlich ausklingen zu lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen.
Alle Krippenkinder sind mit Ihren Familien natürlich herzlich
eingeladen.
Aktuelles aus der Krippe
Wir freuen uns auf den Herbst, denn in dieser Jahreszeit gibt es
viel für uns zu entdecken. Wir machen viele Ausflüge in die Natur,
sprechen über Erntedank, Igel und Eichhörnchen.
Willkommensfest
Am Samstag, 18. Oktober findet von 15-17 Uhr für alle neuen
Krippeneltern ein Willkommensfest in der Krippe statt.
Aktuelles aus der Kita
Unser neuer Elternbeirat für das Kita-Jahr 2014/15 stellt sich
vor:
Elternbeiratsvorsitzende: Melanie Sturm
Schriftführerin: Katja Rackl
Außerdem: Gisela Schlupf, Michaela Zachmeier, Stefanie Hablowetz, Sandra Spies, Melanie Reck, Christine Kerschensteiner,
Katrin Betz, Beate Nibler, Andrea Lehmeier, Regina Alkov, Katrin
Koller.
Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!
Bücherei Pilsach
Tag der offenen Tür
Am Sonntag, dem 26.10.2014, findet wieder der „Tag der offenen
Tür“ der Bücherei in Pilsach statt.
Ab 14.00 Uhr gibt es im Pfarrsaal Kaffee und Kuchen. In der
Bücherei werden die neu erworbenen Bücher ausgestellt, darunter brandaktuelle Titel, wie der neueste Kluftinger-Krimi und
Mitteilungsblatt der Gemeinde Pilsach - Oktober 2014
die dreiteilige Jahrhundert-Saga von Ken Follett, aber auch
preisgekrönte Kinderbücher und interessante neue Sachbücher
und Biographien.
Ab 15.00 Uhr gibt es Lesungen für Kinder, wobei auch unser
neues Bilderbuchtheater zum Einsatz kommt. Dreijährige Kinder
erhalten ein Lesestart-Set.
Über Kuchenspenden freuen wir uns sehr, Anmeldungen nimmt
Gabriele Kirzinger unter 09181-32229 entgegen. Vielen Dank!
Lesewettbewerb
Am 04. November 2014 startet wieder unser Lesewettbewerb für
Schulkinder zwischen 6 und 14 Jahren. Wer fleißig Bücher liest
wird belohnt, zunächst mit einem Stempel je entliehenem Buch
auf dem Teilnahmeschein und nach Abschluss des Wettbewerbs,
Ende Januar 2015, mit einem schönen Preis. Einen Gewinn erhält
jeder Teilnehmer, der bis dahin 20 Stempel gesammelt hat. Viel
Spaß beim Schmökern!
Aus den Vereinen
Vereinskartell Oktober / November 2014
Sa 25.10.2014 20.00
Sa 25.10.2014 20.00
So 26.10.2014
November
Mo03.11.2014 19.30
Do 06.11.2014 19.30
Sa 08.11.2014 20.00
Sa 08.11.2014 19.30
Di 11.11.2014 19.30
So 16.11.2014 19.30
So 16.11.2014 19.30
Mo17.11.2014 19.30
Di 18.11.2014 19.00
Mi 19.11.2014 19.30
FF Laaber, Schafkopfrennen, Feuerwehrhaus Laaber
OGV Pilsach, Helferessen, Gasthaus
Schuster
Bücherei Pilsach, Tag der offenen Tür,
Bücherei/Pfarrheim Pilsach
Gemeinde Pilsach, Bürgerversammlung
Pilsach, Hotel-Gasthof „Am Schloß“
Gemeinde Pilsach, Bürgerversammlung
Laaber, Gasthaus Kerschensteiner
FF Laaber, Weinfest, Feuerwehrhaus
Laaber
Dorfverein Pfeffertshofen, Weinfest,
Dorfhalle Pfeffertshofen
Gemeinde Pilsach, Bürgerversammlung Litzlohe, Gasthaus Gruber
SKK Laaber, Jahreshauptversammlung,
Gasthaus Spies
DJK-SV Litzlohe, Schafkopfrennen,
Gasthaus Gruber
Gemeinde Pilsach, Bürgerversammlung Pfeffertshofen, Gasthaus Sichert
Nachbarschaftshilfe, Mitgliederversammlung, Feuerwehrhaus
Gemeinde Pilsach, Bürgerversammlung
Dietkirchen, Bistro in Niederhofen
Schützenverein Pilsach
Im Schützenheim Pilsach wurde ein Ohrring (Damen/Mädchen)
gefunden. Sollte diesen jemand vermissen, kann er entweder
dienstags (18:00-20:00 Uhr) oder mittwochs (19:30-21:30 Uhr)
im Schützenheim abgeholt werden.
DJK-SV Pilsach
40-jähriges Vereinsjubiläum gebührend gefeiert
Mit einem rauschenden Fest hat die DJK-SV Pilsach ihr 40-jähriges Gründungsjubiläum gefeiert. Dabei jagte das komplette
Wochenende ein Höhepunkt den nächsten. Angefangen beim
Auftritt von Wolfgang Krebs und den bayerischen Löwen bis hin
zum feierlichen Festgottesdienst mit Ehrungen.
17
Der bayerische Comedian mitsamt seinen Begleitern hatte das
Publikum im absolut vollen Festzelt von erster Sekunde an im
Griff. Die Löwen sorgten dabei mit ihren eigenen „boarischen“
Versionen von Hits wie „Lions sleeps tonight“ oder Klassikern wie
AC/DC für absolute Partystimmung und beeindruckten dabei nicht
nur durch Kreativität sondern auch enorme Stimmengewalt und
Harmonie die für lang anhaltenden Applaus sorgte.
Wolfgang Krebs führte unter
anderem seine Paraderollen
als Double von Horst Seehofer und Edmund Stoiber auf.
Dabei standen verschiedene
Politiker, aktuelles Geschehen und auch die DJK-SV
Pilsach auf der Festrede.
Seehofer seien sofort die beiden Sportheime aufgefallen
und er wundere sich über
die Bauweise. „Andre baun
des zam“, so der Ministerpräsident, der gleichzeitig
noch ermahnte „des Dach
müsst‘s irgendwann drauf
heben“. Doch so werde die
DJK-SV Pilsach ihm immer
in Erinnerung bleiben. Auch
der Zusammenhalt habe ihn
sehr beeindruckt und er bedankte sich bei den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern. Gleichzeitig wunderte sich Seehofer. Dass
sich die Oberpfälzer viel zu wenig aufregen würden, allerdings
„Franken jammern wegen ihrem Minderwertigkeitskomplex“ in
einer Tour. Wolfgang Krebs glich dem Ministerpräsidenten bis in
die Fußspitzen, von der Mimik bis über die Gestik und Stimme,
auch bei Edmund Stoiber sorgte er für Lachsalve auf Lachsalve.
„Woher soll ich wissen, was ich denke, bevor ich gehört habe,
was ich sage“, begann dieser seine Festrede und lobte die „versehrten Ehrensäfte“ des Vereins für den anhaltenden Einsatz.
Auch Bürgermeister Adolf Wolf (Freie Wähler) wusste Stoiber zu
ehren, als alten „CSU-Bruder“.
Die dritte Rolle, in die Wolfgang Krebs schlüpfte war Vereinsvorstand „Schorsch“, der nicht mehr ganz nüchtern über das Leben
in den Vereinen und das Ehrenamt lamentierte. Er lobte die gute
Jugendarbeit des Vereins, die ein Schlüssel für die Zukunft sei
„sonst sterben wir aus“. In seinem Dorf hätte man deswegen ein
Ganzjahresfestzelt aufgestellt, um mit Flaterateparties die Jugend
bei den Vereinen und damit auch im Dorf zu halten. Durch diese
Taktik hätte seit drei Jahren keiner aus dem Nachwuchs einen
Realschulabschluss geschafft und damit wäre ihnen die große
weite Zukunft versagt.
Als Dank für einen Abend voll wunderbarer Unterhaltung gab es
für Wolfgang Krebs und die bayerischen Löwen tosenden Applaus
und anhaltende „Zugabe“-Rufe, die prompt erfüllt wurden.
Der Samstag stand im Programm des Vereinsjubiläums ganz
im Zeichen des Fußballs. Beim Jugendturnier mit insgesamt
zehn Mannschaften hatte am Nachmittag schließlich der BSC
Woffenbach die Nase vorn, gefolgt vom FC Holzheim, dem FC
Deining und dem Henger SV. Die weiteren Platzierungen: 5. Platz
SG Lengenfeld / Wiesenacker, 6. Platz DJK-SV Pilsach 2, 7.Platz
DJK-SV Pilsach 1, 8.Platz DJK-SV Berg, 9.Platz 1.FC Altdorf und
10.Platz TSV Wolfstein.
Das Derby in der Bezirksliga gegen den SV Stauf konnten die
Pilsacherinnen mit 9:1 für sich entscheiden.
Beim Festgottesdienst im Anschluss an den Kirchenzug ins Festzelt betonte Pfarrer Andreas Jablonski den „Dank an Gott für die
schützende Hand über den Verein“. Wie der Geistliche in seiner
Predigt ausführte, sei der Sport und vor allem der Fußball ein sehr
emotionales Spiel, doch ohne Gott gäbe es keinen Sport. Allerdings mahnte er die Selbstbeherrschung an und betonte, dass
die große Herausforderung darin bestehe, die menschlichen und
18
moralischen Werte nicht aus den Augen zu verlieren. Jablonski
lobte die hervorragende Jugendarbeit des Vereins und bedankte
sich ausdrücklich bei den Betreuern und Trainern. „Wir dürfen
stolz sein auf unseren Verein“, schloss der Priester ab.
Vereinsvorstand Peter Nibler bedankte sich bei allen, die zum
Gelingen dieses großartigen Festes beigetragen haben. Besonders zollte er den jenigen Anerkennung, die sich in den letzten
vierzig Jahren seit Gründung des Vereins in dessen Dienst gestellt
hätten. Die sei nur durch gute Zusammenarbeit möglich. „Im
Rückblick können wir stolz auf das Erreichte sein“, wie Nibler
ausführte. Der Verein habe eine „wahre Erfolgsstory“ vorzuzeigen
und passenderweise seien an diesem Festwochenende sowohl
die Herren- als auch Damenmannschaft auf dem ersten Tabellenplatz in der jeweiligen Liga gewesen. Doch auch künftig werden
noch viele Hürden zu nehmen sein, hier sei am wichtigsten die
Gemeinschaft.
Schirmherr und Bürgermeister Adolf Wolf blickte zurück auf die
letzten 40 Jahre des DJK-SV Pilsach. Der Ort hätte schon früher
gute Fußballer vorzuzeigen gehabt, die jedoch in Ermangelung
an Platz und Möglichkeiten auf die Nachbarorte und deren jeweiligen Vereine ausgewichen sind. Am Gründungsabend, dem
25.Oktober 1974 konnte man 53 Gründungsmitglieder verzeichnen, erster Vorstand wurde Gottfried Lorenz mit Konrad Ibler als
Stellvertreter. Den Spielbetrieb nahm der neue Verein bereits zur
nachfolgenden Saison 75/76 auf, das damalige Sportgelände,
die „Schusterwiese“ fand sich genau gegenüber von Vereinswirt
Johann Schuster.
Mittlerweile ist die Mitgliederzahl auf 825 gestiegen, mit steigender
Tendenz, was nicht zuletzt der Angebotsbreite zu verdanken
sei. Doch bei dem DJK-SV Pilsach werde „mehr als nur Sport“
geboten, so der Bürgermeister, im Fokus stehe vor allem die
Kameradschaftlichkeit. Wolf prophezeite dem Verein eine gute
Zukunft, wenn die Attraktivität nach außen weiterhin so hoch
gehalten werde.
Landrat Willibald Gailler zeigte sich beeindruckt von der Erfolgsgeschichte und den gut gepflegten Sportanlagen. Das gute
Breitensportangebot sei ein großer Pluspunkt. Gailler bedankte
sich für die Bereitstellung eines so großen Angebots für die
Bevölkerung und betonte, dass man es in Pilsach versteht zu
feiern. „Ihr habt gute Jahre hinter euch und noch gute Jahre vor
euch“, so der Landrat.
DJK-Vorstand Nikolaus Schmidt, sprach im Namen des Diözesanverbandes die besten Wünsche für die nächsten 40 Jahre aus und
hob hervor, dass „der Wert eines Sportvereins enorm“ sei. Durch
die aktive Mitgliedschaft könne man beispielsweise die Lebensqualität steigern, Geselligkeit und Gemeinschaft erleben. „Pilsach
setzt Akzente für mehr Menschlichkeit im Sport“, so Schmidt und
lobte dabei die wertvolle Arbeit und das große Engagement im
Verein. Als Präsent überbrachte er einen Ehrenwimpel für die
Vereinsfahne und einen Silberstich für das Vereinsheim.
Auch Vorstand Peter Nibler wurde geehrt, der mittlerweile seit 19
Jahren dem Verein vorsteht und auch im Diözesanverband sehr
aktiv ist und dort dem Kreisverband vorsteht. Für diesen langjährigen, persönlichen Einsatz wurde Nibler mit dem Ehrenzeichen
in Gold geehrt.
BLSV-Vertreter Walter Reif lobte den Idealismus des Vereins,
den „Einsatz zum Wohle der Bevölkerung“. Der DJK-SV Pilsach
könne zu Recht stolz auf das Geleistete sein, die Entwicklung
seit Gründung beweise das. Reif überbrachte dem Verein einen
Ehrenwimpel für die Fahne und wünschte weiterhin viel Erfolg
bei der Vereinsarbeit.
Sigi Toll, Vertreter des bayerischen Fußballverbandes und langjähriges Mitglied des DJK-SV Pilsach erinnerte an die Zeiten, als
noch auf der „Schusterwiesn“ gekickt wurde. Mittlerweile habe
sich der Verein gemausert und sei modern eingerichtet und könnte
stolz auf seine Errungenschaften sein.
Als Abschluss des offiziellen Teils ehrten Vorstand Peter Nibler
und sein Stellvertreter Andreas Gast verdiente Mitglieder und
ernannten sie zu Ehrenmitglieder. Darunter Vereinswirt Georg
Mitteilungsblatt der Gemeinde Pilsach - Oktober 2014
Schuster, der über 34 Jahre lang Schriftführer des Vereins war.
Noch dazu hätten er und sein Vater vor ihm mit dem Gasthaus
dem Verein eine „Heimat“ gegeben.
Michael Meyer war von 1983-1984 Platzkassier, von 1995-1997
1.Vorstand und von 1997-2003 zweiter Vorstand und wie Nibler
betonte, jemand der ihm „alles beigebracht“ hätte. Zuletzt wurde
Uwe Demel für seinen langjährigen Einsatz zum Ehrenmitglied
ernannt, er war von 1981-1985 erster Vorstand und führte den
Verein in einer schwierigen Zeit, unter der auch der Bau des
ersten Sportheimes fiel.
Ehrung für 100 Spiele
Für 100 Spiele in der Herrenmannschaft des DJK-SV Pilsach
wurde Tobias Dengler geehrt. Der Stürmer wurde im Vorfeld des
Spiels gegen die DJK-SV Oberwiesenacker mit einer Urkunde und
einem Präsent ausgezeichnet. Vereinsvorstand Peter Nibler, sowie
sein Stellvertreter Andreas Gast, Spielleiter Peter Kraußer und
auch Coach Marco Hablowetz bedankten sich für den Einsatz des
23-jährigen, der gleich im Anschluss während des Derbys noch
das 1:0 Führungstor für die Pilsacher erzielte. Kurz vor Halbzeitpfiff
erhöhte dann Dominik Finger auf 2:0, gleichzeitig der Endstand
der Begegnung. Mit diesem Sieg rutschte der DJK-SV Pilsach auf
den dritten Tabellenplatz in der A-Klasse Neumarkt.
Lehrgang mit Dan-Prüfung in Pilsach
Zum zweiten Mal waren die rührigen Pilsacher Karatekas Ausrichter einer Schwarzgurtprüfung (Dan-Prüfung). Unter den kritischen
Augen von Harald Strauß aus Lichtenfels und dem bayerischen
Referenten für stiloffenes Karate, Alfred Heubeck, Hausheim
legten insgesamt neun Karatekas aus dem mittelbayerischen
Raum ihre Danprüfungen ab. Erstmals fungierte der Karateabteilungsleiter des DJK-SV Pilsach und des FSV Berngau Josef
Möges als Assistenzprüfer, nachdem er seit kurzem ebenfalls
die Lizenz für die Abnahme von Danprüfungen innehat. Unter
den Prüflingen waren auch drei Karatekas aus dem Neumarkter
Bereich: Josef Regnet vom FSV Berngau sowie Michael Kern
und Herbert Weißmüller, beide vom Shotokan Hausheim. Seit
Monaten bereiteten sich die Karatekas auf den großen Tag vor
Mitteilungsblatt der Gemeinde Pilsach - Oktober 2014
und verbrachten hierfür unzählige zusätzliche Trainingsstunden in
der Halle. Unterstützt wurden die drei von den örtlichen Trainern
Norbert Beyerlein, Josef Möges und vor allem Alfred Heubeck,
der ihnen viele Tipps und Anregungen für die weitere Vorbereitung
gab sowie den Feinschliff verpasste. Die harte Vorbereitungszeit
zahlte sich für alle Prüflinge aus. Die drei Kampfkünstler aus der
Region bestanden ihre Prüfung mit Bravour und wurden in der
Abschlussbesprechung von der Prüfungskommission lobend hervorgehoben. Die Hausheimer Karatekas Herbert Weißmüller und
Michael Kern erreichten den vierten Meistergrad (4.Dan) während
Josef Regnet den 1.Dan bestand. Nach der Prüfung überreichten Josef Möges und Norbert Beyerlein dem frischgebackenen
Danträger Josef Regnet den schwarzen Gürtel.
Unter den erfolgreichen Prüflingen befanden sich auch Herbert
Weißmüller (2.vl), Michael Kern (6.vr) und Josef Regnet (9. vl). Mit
auf dem Bild sind auch die Prüfer Harald Strauß (7.vl), Alfred Heubeck (5. vl) und Josef Möges sowie Trainer Norbert Beyerlein.
Karateabteilung
Die Karateabteilung des DJK-SV Pilsach führt im Oktober im
Obergeschoss des neuen Sportheimes in Pilsach einen Selbstverteidigungs- und Selbstbehauptungskurs für Frauen durch.
Jeweils samstags und sonntags am 11. und 12. Oktober sowie am 25. und 26. Oktober werden den Frauen ab 18 Jahren
Grundlagen der Selbstbehauptung wie Körperhaltung, Auftreten,
Stimme und einige einfache Selbstverteidigungstechniken erklärt,
gezeigt und selbstverständlich auch ausgiebig geübt. Dabei sind
keine besonderen körperlichen Voraussetzungen notwendig und
lediglich Hallenturnschuhe mitzubringen. Kostenaufwand für den
Kurs sind 30 Euro für Vereinsmitglieder der DJK-SV Pilsach und
35 Euro für Nichtmitglieder. Der Kurs erfolgt unter der Anleitung
der beiden Pilsacher Trainer Norbert Beyerlein und Josef Möges,
die ausgebildete Karateübungsleiter sind und zudem noch die
B-Trainer-Lizenz für Gewaltprävention und Selbstverteidigung des
Bayerischen Karatebundes besitzen.
Informationen zum Kurs gibt es von Norbert Beyerlein (09181461596) und Josef Möges (09181-466548), Anmeldungen nimmt
Ulrike Nißlbeck (09181-33187) entgegen, auf deren Initiative hin
der Kurs entstanden ist.
Die Karateabteilung der DJK-SV Pilsach blickt auf eine sehr
gute Entwicklung zurück. Vor etwa sieben Jahren gründeten die
beiden Pilsacher Karatekas Beyerlein und Möges auf Drängen
der Vereinsvorstandschaft die Abteilung mit fünf Interessierten.
Mittlerweile sind es 60 Karatebegeisterte zwischen acht und 55
Jahren, die donnerstags und freitags im „Pilsacher Dojo“ – wie
der Trainingsraum im Pilsacher Sportheim im Fachjargon genannt
wird – trainieren. Die Erwachsenen trainieren am Donnerstag ab
18 Uhr für etwa 90 Minuten, wobei die Fortgeschrittenen der Abteilung noch eine Stunde dran hängen. Der Nachwuchs trainiert
Freitag ab 18 Uhr, ebenfalls für 90 Minuten, die Fortgeschrittenen aus dem Jugendbereich üben von 19.15 Uhr bis 20.30 Uhr
unter der Leitung von Maximilian Graf und Peter Wirth, beides
ausgebildete C-Trainer Karate. Trainiert wird stilloffenes Karate in
19
Anlehnung an die Stilrichtung Shotokan und auch Elemente aus
der Selbstverteidigung, da hier die beiden Hauptverantwortlichen
Norbert Beyerlein und Josef Möges besonderes Interesse haben.
Das trainingsintensive, leistungssportorientierte Wettkampfkarate
wird in Pilsach nicht betrieben.
Neben dem regelmäßigen Training fanden im Pilsacher Trainingsraum auch schon mehrere Ausbildungslehrgänge des
bayerischen Karatebundes statt, wie z.B. Prüferlehrgänge,
Grundlehrgang für den C-Trainerschein, mehrere Lehrgänge für
den B-Trainerschein oder auch Lehrgänge mit internationalen
Großmeistern aus Frankreich. Erst im vergangenen Juli stattete
Deutschlands höchstgraduierter Karateka der Stilrichtung Shotokan Bernd Milner, 9.Dan aus Bochum Pilsach einen Besuch
ab. Zum Highlight für die Abteilung zählt auf jeden Fall auch das
jährliche Trainingslager. Zusammen mit den Schwesterdojos aus
Hausheim und Berngau geht es jedes Jahr für drei Tage im Juli
in ein Schullandheim, um gemeinsam zu üben. 2014 führte der
Ausflug ins Jugendhaus in Leinach bei Würzburg, wo neben dem
klassischen Karate auch Kickboxen, Modern Arnis (mit Rattanstöcken) und Qi-Gong trainiert wurde. Im letzten Jahr fand zudem
die erste Schwarzgurtprüfung in Pilsach durch eine hochkarätig
besetzte Prüfungskommission (BKB-Vizepräsident Erich Bilska,
Stilrichtungsreferent Alfred Heubeck und Prüferreferent Helmut
Körber) statt.
Interessierte können gerne einmal beim Training vorbeischauen, ab acht Jahren bis zu den Erwachsenen sind alle herzlich
willkommen. Es sind keine besonderen sportlichen Fähigkeiten
notwendig.
Die beiden Hauptverantwortlichen der Pilsacher Karatekas, Josef
Möges und Norbert Beyerlein, betreiben den Kampfsport jeweils
seit 25 beziehungsweise 35 Jahren und lernen trotz eigener
Meistergrade auch heute noch von Karatemeister Alfred Heubeck
aus Hausheim. Dazu kommen natürlich weiterhin regelmäßige
Lehrgänge bei weiteren Meistern und Großmeistern.
Mutter-Kind-Gruppe Litzlohe
Litzloher Kinder freuen sich über neues Spielgerät
Die Mutter-Kind-Gruppe Litzlohe äußerte den Wunsch nach einem
neuen Spielgerät, welcher dann auch vom Bürgermeister und
den Gemeinderäten bewilligt wurde. Durch Eigeninitiative der
Eltern und fleißigen Helfern aus Litzlohe, die auch Geräte zur
Verfügung stellten, wurde das Spielgerät dann Anfang September
aufgestellt.
Hiermit möchten wir uns ganz herzlich bei der Gemeinde Pilsach
für die Bezuschussung und Unterstützung bedanken. Der noch
fehlende Betrag wurde von den örtlichen Vereinen gespendet.
Ein herzliches Vergelt´s Gott an den Sportverein, den Stammtisch „Gemütliche Burschen“, die Feuerwehr, den Kriegerverein,
die CSU, den OGV sowie die Sparkasse und Raiffeisenbank in
Pilsach.
Mitteilungsblatt der Gemeinde Pilsach - Oktober 2014
Das Spielgerät kommt bei den Kindern super an.
Obst- und Gartenbauverein
Litzlohe
Kräuterbüschelbinden und Kartoffelfeuer der Litz­
loher Steinbeißer
Zahlreiche Kinder waren mit Begeisterung beim Kräuterbüschelbinden am 14.08.14 vor dem Vorabendgottesdienst dabei. Es
wurden ca. 50 Büschel gebunden, welche dann vor der Messe
verkauft wurden. Der Erlös kommt den Kindern zugute.
Ein weiterer Höhepunkt für die Litzloher Steinbeißer war das
Kartoffelfeuer. Dank der Unterstützung durch Regina und Willi
Haußner konnten die Kinder eigenhändig Kartoffeln graben die
anschließend am Lagerfeuer verspeist wurden. Die schwerste
Kartoffel hatte Raphael Gottschalk mit 620 g. Alexander Haußner
holte die Kinder mit dem Traktor ab und brachte sie auch wieder
nach Hause.
21
Jugendpokal 2014 holte sich Lilli Schneider mit einem 81 Teiler,
auf dem zweiten Platz landete hier Lukas Hierl mit einem 120-Teiler
und Georg Urban auf dem dritten Platz mit einem 143-Teiler.
Den Königspokal der Pilsacher Ottoburgschützen konnte Reinhold Wenisch mit 101 Punkten gewinnen, gefolgt von Thomas
Hahn mit 88 Punkten und Christian Lehmeier mit 87 Punkten. Der
Wanderpokal des Vereins geht in diesem Jahr an Rudolf Schneider mit insgesamt 42 Punkten, dabei landete Lukas Hierl mit 40
Punkten auf dem zweiten Rang und nur knapp dahinter Reinhold
Wenisch mit 39 Punkten auf dem dritten Rang.
Weiterhin konnten die beiden Schützenmeister Andreas Ibler und
Günter Puschmann langjährige Mitglieder des Vereins ehren. Für
insgesamt 40 Jahre Vereinstreue ausgezeichnet wurden Georg
Simson, Albert Lehmeier, Richard Häring und Ludwig Gimpl. Für
über 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurden Petra Fersch, Peter
Forster, Tanja Frank, Martin Lang, Anneliese Meyer, Josef Meyer
und Jörg Zeidler. Eine Urkunde für 10 Jahre Treue zum Verein
erhielten Alfons Hierl, Georg Kellermann, Christian Lehmeier,
Thomas Lehmeier, Jens Neubert, Gerhard Onderka, Thomas
Onderka, Raimund Pruy, Franz Schneider, Alois Schuster, Michael
Sichert und Berry Young.
Andreas Ibler freute sich über den gut gefühlten Festsaal des
Gasthauses Heidner, appellierte jedoch an alle Vereinsmitglieder, auch bei allen Veranstaltungen des Vereins zahlreich
zu erscheinen und hier insbesondere, wenn Ehrungen auf dem
Plan stünden. Sehr beeindruckt zeigte sich der Schützenmeister
von den Leistungen der Jugend und über die Tatsache, dass der
Patenverein aus Ballertshofen wieder mit vielen Mitgliedern bei
der Königsfeier dabei war.
Historische Notizen
.........werden von Herrn Karl Pruy erstellt.
Schützenverein Pilsach
Neuer Schützenkönig der Pilsacher Ottoburgschützen ist Klaus
Pätzold. Beim diesjährigen Schießen der Königsscheiben landete
er mit einem 135-Teiler auf dem ersten Platz. Traditionell ging es
für die Schützen vom Schützenheim zum Gasthaus Heidner in
Pilsach, wo die feierliche Krönung stattfand.
„Ritter zur Rechten“ wurde mit einem 165-Teiler Sportleiter Jürgen Schneider und „Ritter zur Linken“ Florian Rupp mit einem
337-Teiler.
Bei der Jugend hatte Lilli Schneider die Nase vorn und sicherte
sich mit einem 225-Teiler den Titel des Jungschützenkönigs,
gefolgt von Markus Nutz mit einem 392-Teiler als Wurstkönig
und Kevin Weigl mit einem 598-Teiler als Breznkönig. Auch den
Protokoll aus der Sitzung des Gemeindeausschusses Litzlohe vom 24. Juni 1860
Bei der heutigen Sitzung des hiesigen Gemeindeausschusses
wurde das Bittgesuch der Eispertshofer Ortseinwohner an die
hohe kgl. Regierung betreffs der Umpfarrung Eispertshofens
von Dietkirchen nach Litzlohe, welches vom Kgl. Landgericht
übersendet wurde, vorgelesen und besprochen und dann beschlossen, in ihr am nächsten Sonntag abzuhaltenden Gemeinde
Versammlung dann sämtl. Gemeindeglieder ihre Bedenken über
eine derartige Zuteilung zur Pfarrei Litzlohe mitzuteilen. Ebenso
beantragte Vorsteher Kraus eine Besprechung über die Verwendung des alten Schulhauses, worüber gleichfalls beschlossen
wurde von sämtlichen Schul u. Kirchengemeinde Mitgliedern
einen Beschlussfassen zu lassen.
Hiermit schloß die Sitzung.
Mitteilungsblatt der Gemeinde Pilsach - Oktober 2014
Die Landgemeinde Verwaltung Litzlohe
Mathias Lenz
Mathias Vöstner
Georg Bogner
Georg Braun
Kraus
Vorstand.
Verschiedenes
Sing-Mit-Nachmittag
Herzliche Einladung an alle Freunde von traditionellem Liedgut
zum Sing-Mit-Nachmittag im Gasthaus Schuster in Pilsach am
24.Oktober ab 14 Uhr 30. Für musikalische Begleitung ist gesorgt.
Kuchen bitte unter 09181-30197 anmelden.
Nacht- und Sonntags-Notdienstbereitschaft
der Apotheken in Neumarkt i.d.OPf.
Die Dienstbereitschaft beginnt um 8.30 Uhr morgens und dauert
ohne Unterbrechung bis zum folgenden Tag, wo wiederum um
8.30 Uhr die nächste Apotheke den Dienst übernimmt. An Sonnund Feiertagen wechselt der Notdienst um 9.00 Uhr.
Die Notdienstgebühr beträgt 2,50 € außerhalb der gesetzlichen
Ladenöffnungszeiten!
Hinweis:
Die Information über die Notdienste der Apotheken ist unverbindlich, da sich die Notdienste sehr kurzfristig ändern können. Um
in Notfällen sicher zu gehen, muss die angegebene Apotheke
telefonisch kontaktiert werden.
23
So. 02.11.2014
NM Vital-Apotheke
09181 / 50907100
Regensburger Str. 109
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Mo. 03.11.2014
Kloster-Apotheke
09181 / 259922
Bahnhofstr. 2 A
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Di. 04.11.2014
Wildbad-Apotheke
09181 / 479744
Badstr. 6
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Mi. 05.11.2014
Löwen-Apotheke
09181 / 44400
Badstr. 14
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Do. 06.11.2014
Jura-Apotheke
09181 / 6510
Freystädter Str. 11
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Fr. 07.11.2014
Rathaus-Apotheke
09181 / 259920
Oberer Markt 14
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Sa. 08.11.2014
Marien-Apotheke
09181 / 6464
Obere Marktstr. 38
92318 Neumarkt i.d.OPf.
So. 09.11.2014
Stadt-Apotheke
09181 / 907395
Bockwirtsgasse 1
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Mo. 10.11.2014
Löwen-Apotheke am Ring
09181 / 1884
Ringstr. 7
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Di. 11.11.2014
easyApotheke
09181 / 3202832
Nürnberger Str. 44
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Mi. 12.11.2014
NM Vital-Apotheke
09181 / 50907100
Regensburger Str. 109
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Do. 13.11.2014
Kloster-Apotheke
09181 / 259922
Bahnhofstr. 2 A
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Fr. 14.11.2014
Wildbad-Apotheke
09181 / 479744
Badstr. 6
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Mo. 20.10.2014
Stadt-Apotheke
09181 / 907395
Bockwirtsgasse 1
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Sa. 15.11.2014
Löwen-Apotheke
09181 / 44400
Badstr. 14
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Di. 21.10.2014
Löwen-Apotheke am Ring
09181 / 1884
Ringstr. 7
92318 Neumarkt i.d.OPf.
So. 16.11.2014
Jura-Apotheke
09181 / 6510
Freystädter Str. 11
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Mi. 22.10.2014
easyApotheke
09181 / 3202832
Nürnberger Str. 44
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Mo. 17.11.2014
Rathaus-Apotheke
09181 / 259920
Oberer Markt 14
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Do. 23.10.2014
NM Vital-Apotheke
09181 / 50907100
Regensburger Str. 109
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Di. 18.11.2014
Marien-Apotheke
09181 / 6464
Obere Marktstr. 38
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Fr. 24.10.2014
Kloster-Apotheke
09181 / 259922
Bahnhofstr. 2 A
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Mi. 19.11.2014
Stadt-Apotheke
09181 / 907395
Bockwirtsgasse 1
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Sa. 25.10.2014
Wildbad-Apotheke
09181 / 479744
Badstr. 6
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Do. 20.11.2014
Löwen-Apotheke am Ring
09181 / 1884
Ringstr. 7
92318 Neumarkt i.d.OPf.
So. 26.10.2014
Löwen-Apotheke
09181 / 44400
Badstr. 14
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Mo. 27.10.2014
Jura-Apotheke
09181 / 6510
Freystädter Str. 11
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Di. 28.10.2014
Rathaus-Apotheke
09181 / 259920
Oberer Markt 14
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Mi. 29.10.2014
Marien-Apotheke
09181 / 6464
Obere Marktstr. 38
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Do. 30.10.2014
Stadt-Apotheke
09181 / 907395
Bockwirtsgasse 1
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Fr. 31.10.2014
Löwen-Apotheke am Ring
09181 / 1884
Ringstr. 7
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Sa. 01.11.2014
easyApotheke
09181 / 3202832
Nürnberger Str. 44
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Werben im Mitteilungsblatt bringt Erfolg!
Anzeigenverwaltung
Hans Lehmeier
Tannenstraße 5 · 92361 Berngau
Tel.­ 09181/905396 · Fax 09181/905315
offsetlehmeier@t-online.de
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
125
Dateigröße
1 285 KB
Tags
1/--Seiten
melden