close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausgabe Chemnitz - Wochenspiegel Sachsen

EinbettenHerunterladen
ZEITUNG FÜR CHEMNITZ
WOCHENSPIEGEL
Kalenderwoche 12 · Freitag, 20. März 2015
Service Tel. 0371 656-88042
Komiker rechnet ab
Singende Doktoren
In seinem aktuellen Programm
„Wie soll ich sagen ...?“ nimmt
Komikerurgestein Jürgen von
der Lippe automatische Urinale,
Kartenzahler, Vielredner und vieles mehr aufs Korn und trainiert
dabei treffsicher die Lachmuskeln des Publikums. Am 23.
März tritt er um 20 Uhr in der
Stadthalle auf.
saho
Tanzende Tierärzte, gefesselte
Frauen und dicke Bäuche – der
Band „The Russian Doctors“ ist
kein Thema, kein Bereich des
Lebens fremd. Am 24. März
spielen die beiden Musiker gewohnt schwarzhumorig, mit
Schlips aus Lurch gekleidet und
großem Spaßfaktor ab 20 Uhr
saho
im Flowerpower.
Kreativität mit Filz
Tanz und Inspiration
Freunde der Handarbeit kommen am 22. März von 10 bis 14
Uhr im Wasserschloss Klaffenbach auf ihre Kosten. Im Workshop können sie dort unter
sachkundiger Anleitung die beliebte Nassfilztechnik lernen
und damit dekorative Kissen
herstellen.
saho
Acht Mitglieder des Ballettensembles der städtischen Theater
werden am 27. März um 20 Uhr
im Weltecho eine selbst-kreierte
freie Choreografie zeigen. Sie
widmen sich dem Thema Inspiration, dem Moment des Umschwungs. Die Musik fürs Stück
wurde eigens komponiert. saho
Show im Walzertakt
Enigma wird geknackt
Der Mathematiker Alan During
entschlüsselte die Codierung von
Enigma und half dabei, den
Zweiten Weltkrieg zu beenden.
Am Abend des 23. und 24. März
läuft der Film „The Imitation
Game“ um 21 Uhr im Clubkino
Siegmar.
saho
Concert- & Eventagentur Platner GmbH
Der Wiener Walzer lädt zum Schwelgen ein.
Die Damen sind aufwändig frisiert und tragen
prächtige, schwingende Kleider, ihre Tanzpartner schmucke Anzüge. Gemeinsam tanzen, nein schweben sie im Walzertakt übers
Parkett und pflegen so eine alte Tradition, die
Erinnerungen an alte Filme und eigene Tanz-
abenteuer wieder aufleben lassen. Zur „Wiener Walzer Nacht“ zelebrieren Balletttänzer
und Tänzerinnen den Tanzstil auf der Bühne
der Stadthalle. Am 22. März tanzen sie ab 16
Uhr in einem aufwendig gestalteten Nachmittagsprogramm zu den bekanntesten Walzermelodien.
saho
Tischtennis im Klub
Was gibt es Schöneres als eine
gepflegte Partie Tischtennis bei
guter Musik in netter Runde?
Der Ping Pong Club lädt am
kommenden Mittwoch, dem 25.
März ab 21 Uhr im Atomino dazu ein. Für den passenden Sound
sorgt DJ Joe Speck.
saho
! !
.
$!
"( !'!
!
& %#!!
!'!
/ '2
!#
" "
!
,%.7 :3%,.++,1 % ,:2 (, ',*3;*(',
,%,1 (3(), :, ,=(2):,%, "2%, ( '2, 2>7
.2 0.7')21 :" !'!
&!!
'
(( : (3(), :, ,=(2):,%, *3, ( (
):,%3(*% :, "2%, ( '2, 2>7
.2 0.7')2!
,,2 *.372372& /
?-/// '+,(7>
.37,"2(2 ("232<( (+ :+ '+,(7>
! " /- '2 % !
2 418?
!'!
" ?84/58##99$$ ===1'.2,9$1
! Ballerinas schweben zu Walzerklängen.
6068421-10-1
ZEITUNG FÜR CHEMNITZ
WOCHENSPIEGEL
Kalenderwoche 12 · Freitag, 20. März 2015
Service Tel. 0371 656-88042
2
$# $($+ $&& )# -( $$ ($ ## #&"
Ź ?GG F
G3 *0 +# A7
Ź = ) @+ &
Ź <"?!(9
Ź ( #(&
*
6
Ź ($&-$&
/
>?
Ź 9!,
'8
.! &*# #$-$ ."
-#($$( & $&
#& ." ," (-& '' &"
0)
E
!3+(99*<,$ !3
(,,?(!3<,$!, !3".*$9
<44&*(!%*(& "=3 <,4!3!7,
(,,?(!3<,$4039,!3
.1 4!3,!,493%! /@ #@;/:
=44!* .3"
/--1'
/@
'
/--@
+9*1
'
:; 56@ Ź @+7 &;;? 1+=++ ) =))'=2
Ź ') /4>::D9: 'D)
Ź +8%)A88 >D /D 5
Ź *4 DD 1-%+ =+ @$2 '+ * 9"D""D
)) +#-= -%+ (-7='-+4 +#-= #A)='# B-* ?G4G>4 '8 ?"4G>4?G/!4 # +@7 '+ %@8%)=8A)'%+ +#+4 77=A*7 @+ =%+'8% +7@+#+ B-7%)=+4
9<3, *!93.'
, !*4$!4!**'
4&"9 +
&!+,(9?'!,93<+
)7' -=7 @7*
@*7(= ?
G,/// %*+'=F
)4 G>9/; >!!>&G
9<3, *!93.'
, !*4$!4!**'
4&"9 +
&!+,(9?
%*+'=F +=7
'+#8=7$ >
G,?"9 %*+'=F;.%78-7
)4 G>9??;!,&G
,*(,! !49!**!, <,
(3!)9 (+ 3)9 &.*!,1
44!, (! <,4 3!<, ! >!3 !,
7 /:
'-4 +8
7 G4GGG
-+++=+
7 9G4GGG
-))-C7
6087380-10-1
WOCHENSPIEGELSERVICE
NOTDIENST AM WOCHENENDE
ALLGEMEINMEDIZIN
7 - 7 Uhr, Bereitschaft, 0375 19222
Außerhalb der regulären
Sprechzeiten Telefon 116117
Samstag
9 - 12, 15 - 18 Uhr, Dr. Naumann,
Annaberger Straße 351 a, 0371
514251; Dr. Töpfer, Weststraße 96,
0371 2393220; Dr. Wildenhain,
Gießerstraße 13, 0371 4020427
Sonntag
9 - 12, 15 - 18 Uhr, Dr. Kaufmann,
Herwegstraße 2, 0371 420777, Dr.
Lorenz, L., Clausstraße 76 - 80,
0371 2623300, Dr. Zokov,
Unritzstraße 21 c, 0371 33428330
KINDERARZT
10 - 13 und 15 - 22 Uhr, Klinik für
Kinder- und Jugendmedizin, Villa,
Flemmingstraße 2 b, 0371
33322267
HNO-ARZT
Samstag
7 - 7 Uhr, Sprechstunde 9 - 11 Uhr,
Dr. Adler, Praxis Walkgraben, Am
Walkgraben 31, 0371 364638,
Rufbereitschaft 0171 4000980 ;
Sonntag
7 - 7 Uhr, Sprechstunde 9 - 11 Uhr,
Dr. Andreu, Carolastraße 1, 0371
414323, Rufbereitschaft 0151
55289671
Einblicke ins Werk
Gunzenhauser Veranstaltungen zu Kirchners Werk
ZAHNARZT
10 - 11 Uhr, DS Pöllnitz,
Chemnitzer Straße 31, Neukirchen,
0371 217036;
9 - 11, 16 - 18 Uhr, (nur Sa) Dr.
Scherf, Weststraße 96, 0371
2393300;
(nur So) DS Drews,
Barbarossastraße 6, 0371 305453
Foto: Privat
Polizei
110
Feuerwehr und Rettungsdienst 112
Giftnotruf
0361 730730
20. März 2015 · Seite 2
APOTHEKEN
Samstag
18 - 8 Uhr, Apotheke Borna,
Sandstraße 75 a, 0371 3304204;
03721 22107; Apotheke an der
Zentralhaltestelle, Am Rathaus 1,
0371 6664866
Sonntag
8 - 8 Uhr, Adler-Apotheke, Markt 19,
Burgstädt, 03724 2421;
Bethanien-Apotheke,
Zeisigwaldstraße 101, 0371
6665200; Stern-Apotheke,
Wolgograder Allee 209, 0371
2609880
„Bundesfeuer“ heißt eines von Kirchners bekanntesten Werken.
E
rnst Ludwig Kirchner gehört zu den bedeutendsten Künstlern des 20.
Jahrhunderts. Zusammen mit
Künstlern wie Karl SchmidtRottluff gründete er die Künstlergemeinschaft „Brücke“ und
schuf eine enorme expressionistische Werkvielfalt. Im Rahmen
einer Ausstellung werden momentan 67 Werke des Künstlers
im Museum Gunzenhauser gezeigt und 6 Werke hängen in den
Städtischen Kunstsammlungen
am Theaterplatz. Um Besuchern
den Einstieg ins Werk zu erleichtern, sollen im Rahmen der Ausstellung regelmäßige Veranstaltungen stattfinden, die sich dem
Expressionisten, seinem Leben
und seiner Zeit nähern.
Am 25. März wird die Kuratorin Anja Richter im Museum
Gunzenhauser um 17.30 Uhr eine kleine Führung und einen
Vortrag zum Bild „Erlebnis
Großstadt – Ansprachen auf der
Straße“ veranstalten. Am Folgetag nähern sich die beiden
Schauspieler Wolfgang Adam
und Christine Gabsch dem
Künstler auf literarischen Wegen. Um 20 Uhr findet, ebenfalls
im Museum Gunzenhauser, die
Veranstaltung
„Nachtschicht
Spezial: Literarischer Salon“
statt, mit Texten, die passend zur
Kirchner-Ausstellung
ausgewählt wurden.
saho
/.(1.( 1(1(/1&
) +-"0*!+--- ) +-*!$
) $*'*%*## ) $*+# $!$
6085546-10-1
3
! !
%!(
!## & *% !! %! #
5
** ,$.< .&, ).6<(.,4 ,$.< $@*<($ A.+ >F4F=4 (7 >#4F=4>F0"4 $ ,?6 (, &?7&*<7@*(&, ,$,4 66<@+6 ?, <&,(7& ,6?,$, A.6&*<,4
#F
+ * D
0 (71
0F +1!,$ !@6 <
Ź * ?, '
Ź =4 #F C >409F (C*
$..2(
0;
(
$02#!
,9+2
(
$@ 6.@@ Ź ?,6 '::> 2,<,, * <**(<3
Ź (* >FF E #'*<6 ?!*/7?,$ =4 #FC>409F (C*
Ź +4 CC 2.&, <,!?%3 (, + -08C"= C"
Ź ,<6,<!&($ +6< (,<$6(6< Ź ,6$(!!(E(,E)*77 6<4 64 0 >>9##
#>
+ * D
9 (71
0F +1!,$ !@6
Ź < * ?, '
5
Ź .<(.,!*.B >FF E
#:.2(
6
(
!.2!: ,9+2
(
$; !@# ;
Ź ?,6 '::> 2,<,, * <**(<3
Ź (* .<(.,!*.B >FF E 04->FC04F F (C* ='&,.*.$(
Ź ,7&*@77 #C >C '.6(,$
Ź +4 CC 2.&, <,!?%3 (, + -9C"9=C9#
,<6,<!&($ +6< (,<$6(6<
+ #' !*! + * %!!% # !# # + ) %*# $$ #
4,)99+<-% 4 )--?) 4<-% - 4"/+%9 <55'+) &+)' "=4 <-5 4 7- )--?) 4<-%5149- 4
/2 5 4- -594& 0@ $@;0: =55 +/4"
9<4- + 94/(
- +5% 5 ++(
5'"9 ,
' ,-)9?( -94<,
*6( .<6 ?6+
?+6)< >
F-000 &+,(<E
*4 F=80: ="" ='F
55 - )
<-5 4 <-
6 09
(.4 ,7
9<4- + 94/(
- +5% 5 ++(
5'"9 ,
' ,-)9?
&+,(<E ,<6
(,$7<6% =
F->#8 &+,(<E:/&67.6!
*4 F=8>>:"- 'F
-+)- 59 ++ - <-
)4 *9 ), 4*9 '/+ -2
> 4 -
6 F4FFF
.,,,<,
6 8F4FFF
.**.B6
6087381-10-1
WOCHENSPIEGEL
Seite 3 · 20. März 2015
Hermlins Geburtstag
WAS – WANN – WO
Lesung mit Musik Andrej Hermlin musiziert und liest
V E R A N S T A L T U N G E N
A
MONTAG, 23. MÄRZ
Botanischer Garten Fliegende Edelsteine sind in der Zeit von 10 bis 18 Uhr
zu bewundern. Exotische Schmetterlinge flattern im Freiflug durch das
Tropenhaus des Botanischen Gartens. Uwe Taschler gibt in der Einrichtung auch
Auskunft zu den Tieren.
pf
DIENSTAG, 24. MÄRZ
Foto: g. u. hauth
m 13. April wäre der
aus Chemnitz stammende
Schriftsteller
Stephan Hermlin 100 Jahre alt
geworden. Seine Erzählungen,
Essays und Gedichte fanden vor
allem in der DDR viel Beachtung
und werden noch heute gelesen.
Das
Karl-Schmidt-RottluffGymnasium nahm dies zum Anlass, Andrej Hermlin, den Sohn
des Autors, zu sich einzuladen.
Dieser wird nicht nur von seinem
berühmten Vater erzählen, sondern auch von seiner eigenen
Karriere, die ihm zu Popularität
verhalf. Andrej Hermlin tourt
nämlich seit vielen Jahren mit einem großen Jazz-Ensemble
durch die Welt. Drei Musiker aus
seinem Swing-Dance-Orchestra
wird er zur Veranstaltung am 24.
März mitbringen. Neben dem
Andrej Hermlin mit seinen drei Musikern.
musikalischen Programm und
dem Gedenken an den Vater wird
Hermlin auch sein eigenes Buch
mit dem Titel „My Way – ein Leben zwischen den Welten“ vor-
stellen und zudem aus dem umfangreichen Werk seines Vaters
lesen. Die Veranstaltung beginnt
um 19 Uhr im Karl-SchmidtRottluff-Gymnasium.
saho
Spannender Sachsen-Krimi
Lesung Constanze Vollhart liest im Tietz
Foto: Privat
Ǩ ȃ Ǩ
+
( !!
Café Schocken Um 19.30 Uhr startet die nächste After-Work-Party im
Museum am Stefan-Heym-Platz. Der Betreiber des museumseigenen Cafés bittet
Unternehmer nach ihrer Arbeit zum entspannten Tagesausklang. Für die Musik
sorgt Radiomoderator und Plattendreher Lutz Escher.
pf
DONNERSTAG, 26. MÄRZ
Stadtbibliothek Constanze Vollhardt liest ab 18 Uhr aus ihrem
Kriminalroman „Dresdner Fürstenfluch“. Im beschaulichen Wechselburg an der
Zwickauer Mulde wird eine männliche Leiche im Kostüm des Herolds des
Lebendigen Fürstenzuges gefunden. Was zunächst wie die unerklärliche Tat eines
Verrückten aussieht, entpuppt sich als Beginn einer rätselhaften Mordserie. pf
Constanze Vollhardt. Diese arbeitete selbst für einige Zeit als
Gästeführerin
im
Schloss
Rochlitz und ist mit der Region
und ihrer Historie gut vertraut.
Ihr erstes Buch erschien Anfang des Jahres im Emons-Verlag. Am kommenden Donnerstag, dem 26. März, wird die Autorin nach Chemnitz kommen
und ab 18 Uhr im Bereich Kultur und Länder der Stadtbibliothek aus ihrem Buch lesen. Außerdem wird sie sich den Fragen des Publikums stellen und
von der Entstehung des sächsischen Krimis erzählen. saho
Schauspielhaus Um 20 Uhr ist im Ostflügel des Hauses Premiere des Stücks
„Zerstörte Seele“ von Jan Peterhanwahr. Er ist Träger des Chemnitzer
Theaterpreises für Junge Dramatik 2015. Mit seinem Stück möchte er das Thema
Missbrauch mutig und differenziert zur Diskussion stellen.
pf
SAMSTAG, 28. MÄRZ
Opernhaus Um 10 Uhr startet eine Führung hinter die Kulissen. Einmal im
Monat gibt es öffentliche Rundgänge durch das Theater, bei denen neben
wissenswerten Fakten zum Theateralltag sicher auch die eine oder andere
Theateranekdote preisgegeben wird.
pf
SONNTAG, 29. MÄRZ
Messe Chemnitz Ab 10 Uhr können sich Schüler und ihre Eltern bei der
Azubi- und Studienmesse in der Chemnitz-Arena über die berufliche Zukunft
informieren. Mehrere Aussteller der Region präsentieren ihre Lehrstellen und
sind auf der Suche nach Fachkräften. Die Messe läuft auch am Samstag.
pf
Ċė ĔđĉĕėĊĎĘ ęĊĎČę
Ȉ Š”‡ ‘’ƒ†”‡••‡ ‹ Š‡‹–œǨ
Ȉ ‡‹‡ ™‹•…Š‡Š¡†Ž‡”ǡ
†ƒ†—”…Š څŠ•–’”‡‹•‡Ǩ
Ȉ ‹” ò„‡”„‹‡–‡ Œ‡†‡• ‰‡„‘–Ǩ
‡—–•…Š‡ ‘’‡–‡œǡ ”ƒ•’ƒ”‡œ —† ”‡—†Ž‹…Š‡‹–
ƒ”— —‰‡–”ƒ‰‡‡ …Š—… ‘†‡” —„‡—–œ–‡• ƒˆ‡Ž•‹Ž„‡” ‡‹ˆƒ…Š
‹ ‹•–‡ ˜‡”•–ƒ—„‡ Žƒ••‡ǡ ™‡ †‹‡ †‡Ž‡–ƒŽŽ‡ †‹”‡– ‹ ‡Ž† —Ǧ
‰‡™ƒ†‡Ž– ™‡”†‡ Ú‡ǫ —–œ‡ ‹‡ †‡ Š‘Š‡ ‘Ž†—”• —† ò„‡”Ǧ
œ‡—‰‡ ‹‡ •‹…Š •‡Ž„•–ǡ ™‹‡ ‡‹ˆƒ…Š —† —‘’Ž‹œ‹‡”– ‡”ƒ—ˆ ˜‘ †‡ŽǦ
‡–ƒŽŽ‡ ˜‘ŽŽœ‘‰‡ ™‡”†‡ ƒǤ ‡•—…Š‡ ‹‡ —•‡”‡ ƒ‡ ˜‘ †‡”
†‡—–•…Š‡ ‘Ž†òŠŽ‡ ƒ—ˆ ‡‹‡ ƒ••‡ ƒˆˆ‡‡ —† ‡”Ž‡„‡ ‹‡ ‘’‡–‡œǡ
”ƒ•’ƒ”‡œ —† ”‡—†Ž‹…Š‡‹–Ǥ •‡”‡ ‰‡„‘–‡ •‹† —˜‡”„‹†Ž‹…Š Ȃ
„‡‹ —• Šƒ„‡ ‹‡ †ƒ• Ž‡–œ–‡ ‘”–Ǩ
ȗ ƒ„ ͷ ‰ ‡‹‰‘Ž†
–”ƒé‡ †‡” ƒ–‹‘‡ Ͷ͸
Ͳͻͳͳͳ Š‡‹–œ
˜‘”Šƒ†‡Ǩ
,& ",& $,,& ,,& )&
",,& "*&
Š” …Š—… ™‹”† •‘ˆ‘”– ˜‘” Š”‡ —‰‡ ‘•–‡Ž‘• ƒ—•‰‡™‡”–‡– —† ‰‡•…Š¡–œ–Ǩ
‡‰‡ „‰ƒ„‡ †‹‡•‡”
œ‡‹‰‡ „‡‘‡ ‹‡
ͳͲǡȂ ‡Š”ȗ
ˆò” Š” Ž–‰‘Ž†Ǩ
!+&
‡ŽǤǣ Ͳ͵͹ͳȀ͵Ͳ͸ ͺʹͲ ͺ͵
‘Ǥ Ȃ ”Ǥ ͳͲ Ȃ ͳͺ Š”
ƒǤ ͳͲ Ȃ ͳͶ Š”
‘†‡” ƒ…Š
‡”‹˜‡”‡‹ƒ„ƒ”—‰
( ( %
Ǩ ȃ Ǩ
MITTWOCH, 25. MÄRZ
FREITAG, 27. MÄRZ
Im beschaulichen Wechselburg
an der Zwickauer Mulde wird
eine Leiche gefunden. Der Tote
gibt den Ermittlern Rätsel auf,
denn die Leiche ist in das historische Gewand eines Herolds
gekleidet. Wie sich herausstellt,
trägt er ein Kostüm des lebendigen Kurfürstenzuges. Kommissar Fred Färber wird die
Leitung der Soko „Fürstenzug“
übertragen und schon bald folgen weitere Morde – die Sache
Autorin schreibt Krimis.
scheint aus dem Ruder zu laufen. Grausige Leichenfunde, enthält der neue Kriminalrorätselhafte Verbrechen, span- man „Dresdner Fürstenfluch“
nende Ermittlungen – all das der Autorin und Journalistin
+ #! ( %
Stadthalle Chemnitz Um 20 Uhr beginnt „The Firebirds Burlesque Show“
im Kleinen Saal. Europas erfolgreichste Burlesque-Revue „The Petits Fours“
präsentiert bezaubernde Damen, die kunstvoll ihre Hüllen fallen lassen. Die
Frauen treffen auf Deutschlands heißestes Rock’n‘Roll Quintett „The Firebirds“,
die im Stil der 1950er und 1960er Jahre mit Klassikern und A-Cappella-Einlagen
zeitlos gutes Entertainment garantieren wollen.
pf
6081444-10-1
WOCHENSPIEGELREISEN
20. März 2015 · Seite 4
China - im Reich der Mitte
M
ehr als 1,3 Milliarden
Menschen bilden ein
riesiges Mosaik an unterschiedlichen Bräuchen, Lebensweisen und Kulturen. Megacitys
mit ihren brodelnden, schnellen,
konsumorientierten Lebensentwürfen und bis heute weit abgelegenes Hinterland mit noch alten
intakten Dorf- und Landstrukturen zeichnen ein Bild der bunten
Vielfalt des Lebens. Während die
Geschäftswelt Shanghais nur harte
Devisen zählt, benennt ein Nomade seinen Reichtum immer noch
über die Anzahl der Tiere.
Über viele Jahre hinweg ist Olaf
Schubert durch China gereist, hat
die rasanten Veränderungen vor
Ort miterlebt und zeigt nun in seiner neusten HDAV-Reportage einen Ausschnitt seiner Erlebnisse.
Er stellt die Provinzen, Landschaften und Völker Chinas vor.
Neben weltbekannten und viel besuchten Kulturdenkmälern, wie
der Großen Mauer, dem Kaiserpalast, der Terrakotta-Armee,
dem Yangtze, dem Li-Fluss und
der Weltmetropole Shanghai, nähert sich die Reportage auch einem unerschöpflichen Fundus an
Sehenswürdigkeiten, die im Westen bislang fast gänzlich unbekannt sind. Am Mittwoch erzählt
er im Rahmen der BlickwinkelReihe ab 20 Uhr im Kino Metropol
von seinen Reiseerlebnissen. ws
Foto: Olaf Schubert
Blickwinkel-Reihe Globetrotter Olaf Schubert mit Live-Vortrag am Mittwoch im Metropol
Olaf Schubert stellt unter anderem die Provinzen, Landschaften und Völker Chinas vor.
6069297-30-3
$( ( ' $ $ !! $$ $* ' $ ( '!!$
))) !!"$$! $$ +++ + + &% )))' ' )))
"' '
6078619-10-1
WOCHENSPIEGELREISEN
Seite 5 · 20. März 2015
Costa Rica Exotisch
und familienfreundlich
Fernreisen mit Kindern – bei der
Reiseplanung denken viele Eltern nicht weiter als von der Adria bis zur Ostsee. Sichere Reiseländer gibt es allerdings auch in
exotischeren Gegenden der Welt.
Costa Rica beispielsweise bietet
neben Regenwäldern, Vulkanen
und einer bunten Tierwelt auch
eine gute Infrastruktur, ein leistungsfähiges Gesundheitssystem
und viele kinderfreundliche Unterkünfte. „Das Land liegt zwischen Nicaragua und Panama,
dem Pazifik und der Karibischen
See, und ist etwa so groß wie die
Schweiz“, weiß Beate Fuchs,
Reiseexpertin beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Aufgrund seiner überschaubaren
Distanzen und seiner vielfältigen
Natur – es gibt 40 Nationalparks
– eigne es sich ideal für kleine
und große Entdecker. Dschungel, Gebirge und zwei ganz unterschiedliche Küsten prägen das
Gesicht des Landes.
djd/pt
Erlebnisse in freier Wildbahn
Namibia Individuelle Fernreisen mit Safaris für Familien mit Kindern
D
schungel, Vulkane und
Nationalparks mit artenreicher Flora und
Fauna – auch in exotischen Ländern warten ideale Ziele für eine
Familienreise. „Bali, Costa Rica
und Namibia etwa sind vergleichsweise sichere Reisedestinationen“,
weiß Beate Fuchs, Reiseexpertin
beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. So gibt es beispielsweise Angebote, die verstärkt auf Familien zugeschnitten sind, denn
gerade für Kinder ist es spannend,
Zootiere in freier Wildbahn zu erleben. Mitten im Busch schlafen –
ob im sicheren Dachzelt auf dem
Allradjeep oder in einer gemütlichen Lodge: Eine Fahrt in Eigenre-
Foto: djd/Travelkid Fernreisen GmbH & Co KG/Patrice Kragten
Vulkane,
Dschungel –
Abenteuer
Afrika hautnah: Besuche bei den Einheimischen gehören zu
einer individuell geplanten Rundreise durch Namibia dazu.
gie durch Namibia garantiert unvergessliche Erlebnisse für kleine
und große Kinder. Mit Hilfe von
Spezialveranstaltern sind Planung
und Organisation einer Abenteuerreise ein Kinderspiel.
Zur Auswahl stehen Rundtouren mit verkürzten Reisedistanzen
und längeren Aufenthalten. Da
man auf den Schotterpisten ein
bisschen durchgerüttelt werden
kann, sollten Kinder jedoch mindestens sechs Jahre alt sein. Für
Familien mit Kleinkindern wird die
Reise noch weiter entschärft. Familienreisen werden unter anderem auch nach Bali, Borneo, Malaysia, China, Costa Rica, Jordanien und Florida angeboten. djd/pt
Eine Auszeit nehmen und entspannen
Wellnessangebote Von Kopf bis Fuß verwöhnen lassen
Stress, Hektik, Termine: Das Alltagsleben mit Beruf und Familie
verlangt den meisten Bundesbürgern einiges ab. Umso wichtiger ist
es, wann immer möglich, eine entspannte Auszeit zu nehmen. Nicht
umsonst gehören Wellnessreisen
inzwischen zu den beliebtesten
Reiseformen der Deutschen. In
Sauna und Dampfbad relaxen,
sich bei Massagen verwöhnen lassen, pflegende Gesichtsbehand-
lungen genießen oder mit einem
Fitnessprogramm und gesunder
Küche den Körper in Schwung
bringen: Der perfekte Wellnessurlaub sieht für jeden anders aus. Bereits bei der Hotelauswahl sollte
man auf die Freizeitmöglichkeiten
achten. Vielseitige Arrangements
für Wellnessreisen in Deutschland
von zwei bis fünf Tagen findet man
beispielsweise beim Onlineportal
www.Kurzurlaub.de.
djd/pt
‡‹•‡•…Š—–œ‹’ˆ—‰‡ǣ ‘ „Ž‡‹„‡ ‹‡ ‹ ”Žƒ—„ ‰‡•—†Ǩ
ƒ…Š †‡” ‡—‡”Ž‹…Š‡ ’ˆǦ
†‡„ƒ––‡ ”ò…– †‹‡ ”ƒ‰‡ Ƿ’ˆ‡
Ȃ Œƒ ‘†‡” ‡‹ǫDz ™‹‡†‡” •–¡”‡”
‹ †‡ ‘—•Ǥ ‘…Š ’ˆ—‰‡
•‹† ‹…Š– —” ‰‡‰‡ ””ƒǦ
—‰‡ ™‹‡ ƒ•‡” ‡’ˆ‡ŠǦ
Ž‡•™‡”–ǡ •‘†‡” •’‹‡Ž‡ ƒ—…Š
‹ ”Žƒ—„ ‡‹‡ ™‹…Š–‹‰‡ ‘ŽŽ‡Ǥ
‡ ‡• ‰‹„– Ƿ‡‹•‡ƒ†‡‡Dzǡ
†‹‡ ‹‡ƒ† „”ƒ—…Š– Ȃ ‡‹‡ ‰‡Ǧ
ˆ¡Š”Ž‹…Š‡ ‹”—•‡””ƒ—‰ ‡–™ƒǤ
‹‡ ƒ’’•…Šƒˆ– •–‡ŽŽ– ‹– ‡‹‡”
‰ƒœ‡ ƒŽ‡––‡ ˜‘ ‡‹•‡•…Š—–œǦ
‹’ˆ—‰‡ •‹…Š‡”ǡ †ƒ•• ‹Š”‡
‡”•‹…Š‡”–‡ ‰—– ‰‡•…Šò–œ– †‡
”Žƒ—„ ‰‡‹‡é‡ Ú‡Ǥ ‹‡
‘…Š‡’‹‡‰‡ŽǦ‡†ƒ–‹‘ ˆ”ƒ‰Ǧ
–‡ †‡ ‡‹–‡” †‡” ƒ’’•…Šƒˆ– ‹ ƒŽ• ƒ—•‰‡”‘––‡– ‰‡Ž–‡Ǥ ƒ• ‹Ǧ
†‡ †‡” ”‹…Š–‹‰‡ ‹ƒ‰‘•‡ ‹•–
ƒ…Š•‡ǡ Š‘”•–‡ ڈ‡Ž†ǣ
ˆò” Š‡‹‹•…Š‡ "”œ–‡ ‘ˆ– •…Š™‡”
ƒ”— •‘ŽŽ–‡ ƒ „‡‹ †‡” ‡‹Ǧ
—† ‡• ˜‡”•–”‡‹…Š– ™‹…Š–‹‰‡ ‡‹–ǡ
•‡’Žƒ—‰ ƒ—…Š †‹‡ ‡‹•‡•…Š—–œǦ
™ƒ• †‡ ”ƒŠ‡‹–•˜‡”Žƒ—ˆ ‡Ǧ
‹’ˆ—‰ ‹ Ž‹… Šƒ„‡ǫ
‰ƒ–‹˜ „‡‡‹ˆŽ—••‡ ƒǤ …Š—–œǦ
‡‹ ‡‹•‡ǡ ˜‘” ƒŽŽ‡ „‡‹ ‡””‡‹Ǧ ‹’ˆ—‰‡ ‰‡ŠÚ”‡ œ— †‡ ™‹”Ǧ
•‡ǡ „‡‰‡„‡ ™‹” —• ‘ˆ–ƒŽ• ‹ •ƒ•–‡ ƒéƒŠ‡ ‰‡‰‡
‡„‹‡–‡ ‹– Ž‹ƒ–‹•…Š‡ ‡†‹Ǧ ˆ‡–‹‘•”ƒŠ‡‹–‡Ǥ
‰—‰‡ǡ †‹‡ ˆò” —• —‰‡™‘Š–
•‹† ‘†‡” †‡”‡ Š›‰‹‡‹•…Š‡ —† ‡Ž…Š‡ ‡‹•‡•…Š—–œ‹’ˆ—‰‡
‡†‹œ‹‹•…Š‡ ‡”•‘”‰—‰ ‹…Š– •‹† „‡•‘†‡”• œ— ‡’ˆ‡ŠŽ‡ǫ
—•‡”‡ –ƒ†ƒ”†• ‡–•’”‹…Š–Ǥ ƒ• ‹•– ƒ„Š¡‰‹‰ ˜‘ ‡‹•‡†‡ǡ
ƒ†—”…Š –”‡–‡ ˆ‡–‹‘•”ƒǦ †‡ ‡‹•‡œ‹‡Ž —† †‡” ”– †‡•
Š‡‹–‡ ƒ—ˆǡ †‹‡ ‹ ‡—–•…ŠŽƒ† —ˆ‡–ŠƒŽ–‡•Ǥ ‘” ‡‹‡” ‡””‡‹Ǧ
•‡Ž–‡ ˜‘”‘‡ ‘†‡” „‡”‡‹–• •‡ •‘ŽŽ–‡ ƒ ‡‹‡ ’‡”•ÚŽ‹…Š‡
–‡ ‰‡‰‡ Š‘Ž‡”ƒǡ ȋ”òŠǦ
•‘‡”Ǧ‡‹‰‘‡œ‡’ŠƒŽ‹–‹•ǣ
ƒ• ‹•– „‡‹ †‡” ‘•–‡ò„‡”ƒŠǦ
‡…‡Ǧ‹”Šƒ—–‡–œò†—‰Ȍǡ
‡ œ— „‡ƒ…Š–‡ǫ
‡Ž„ˆ‹‡„‡”ǡ ‡’ƒ–‹–‹• —†
‹‡ ‘•–‡ ˆò” †‡ ’ˆ•–‘ˆˆ ‡’ƒ–‹–‹• ǡ
‡‹‰‘‘‡Ǧ
—† †‹‡ ¡”œ–Ž‹…Š‡ ’ˆŽ‡‹•–—‰ ‡‹‰‹–‹•ǡ ‘ŽŽ™—– —† ›’Š—•
™‹”† ˜‘ †‡” ƒ’’•…Šƒˆ– ò„‡”Ǧ •‘™‹‡ †‹‡ ƒŽƒ”‹ƒ’”‘’Š›Žƒš‡
‘‡ǡ ™‡ †‹‡ ’ˆ—‰ ȋƒ„Ž‡––‡ȌǤ
ƒ—ˆ ”—†Žƒ‰‡ †‡” ’ˆ‡ŠŽ—‰
†‡” –¡†‹‰‡ ’ˆ‘‹•Ǧ ‘ ‡”ŠƒŽ–‡ ‹…Š ™‡‹–‡”‡ ˆ‘”ƒǦ
•‹‘ „‡‹ ‘„‡”–Ǧ‘…ŠǦ•–‹–—– –‹‘‡ —† ‹•– ‡‹ ‡…Š•‡Ž œ—”
ȋȌ ‹ ‡”„‹†—‰ ‹– †‡ ƒ’’•…Šƒˆ– ‘’Ž‹œ‹‡”–ǫ
‡‹•‡Š‹™‡‹•‡ †‡• —•™¡”–‹Ǧ o„‡”Šƒ—’– ‹…Š–Ǥ ‹ˆƒ…Š —–‡”
‰‡ –‡• ‡”ˆ‘Ž‰–Ǥ ‹‡ ’ˆ—‰ ™™™Ǥƒ’’•…Šƒˆ–Ǥ†‡ ‹• –‡”Ǧ
—•• †—”…Š ‡‹‡ ‡”–”ƒ‰•ƒ”œ– ‡– ‘†‡” œ—” ¡…Š•–‡ ‡•…Š¡ˆ–•Ǧ
‘†‡” †ƒ• ‡•—†Š‡‹–•ƒ– ‡”ˆ‘ŽǦ •–‡ŽŽ‡ ‹ Š‡‹–œǦ‹‡‰ƒ” ‘†‡”
‰‡Ǥ ƒ„‡‹ ò••‡ †‹‡ ‡”•‹…Š‡”Ǧ ‹• ‹–›Ǧò”‘ ‹ Ƿò”‰‡”Šƒ—• ƒ
–‡ ‹…Š– ‹ ‘”Ž‡‹•–—‰ –”‡–‡ǡ ƒŽŽDz ‰‡Š‡ ‘†‡” †‹‡ ‘•–‡ˆ”‡‹‡
•‘†‡” —” ‹Š”‡ Š‹’Ǧƒ”–‡ ‹ ‡”˜‹…‡—‡” ͔͔͔͔͜ ͖͔͔͙͔͕
‘”ƒ—ˆ •‘ŽŽ–‡ ƒ „‡‹ ‡‹•‡Ǧ †‡” ”œ–’”ƒš‹• ˜‘”Ž‡‰‡Ǥ
ƒ”—ˆ‡Ǥ ‹” ”‡‰‡Ž ƒŽŽ‡• ‡‹Ǧ
•…Š—–œ‹’ˆ—‰‡
„‡•‘†‡”•
–‡”‡Ǥ
ƒ…Š–‡ǫ
‡Ž…Š‡ ‡‹•–—‰•˜‘”–‡‹Ž‡ „‹‡–‡–
† Œ‡†‡” ƒ ‹–‰Ž‹‡† ™‡”†‡ǫ
‹…Š–‹‰ ‹•–ǡ •‹…Š ˆ”òŠœ‡‹–‹‰ ‹– †‹‡ ƒ’’•…Šƒˆ–ǫ
†‡ Š‡ƒ ƒ—•‡‹ƒ†‡”œ—Ǧ ‹‡ ƒ’’•…Šƒˆ– ‰‡Š– Š‹‡” †‡—–Ǧ ‡†‡”ǡ †‡” •…Š‘ „‡‹ ‡‹‡” ‰‡Ǧ
•‡–œ‡Ǥ ‹‡ —ˆˆ”‹•…Š—‰ †‡” Ž‹…Š ò„‡” †ƒ• ‰‡•‡–œŽ‹…Š ‘”‰‡Ǧ •‡–œŽ‹…Š‡ ƒ••‡ ‹•–Ǥ ‹‡ ƒ’’Ǧ
”—†‹—‹•‹‡”—‰ ƒ —Ǧ •…Š”‹‡„‡‡ Š‹ƒ—•Ǥ ‡ ‹‡ •…Šƒˆ– ‹•– •‡‹– •‹‡„‡ ƒŠ”‡
‹––‡Ž„ƒ” ˜‘” †‡” ‡‹•‡ ‰‡•…Š‡Ǧ ƒ…Š Šƒ‹Žƒ† ‘†‡” ‡š‹‘ ˆŽ‹‡Ǧ ˆò” ƒŽŽ‡ ‰‡•‡–œŽ‹…Š ‡”•‹…Š‡”–‡
Š‡Ǥ  ‡‹‡ ”—†‹—‹•‹‡Ǧ ‰‡ǡ Ú‡ †ƒ• ‰—– ͔͔͗ —”‘ ‰‡Úˆˆ‡–Ǥ ‡—–‡ ƒ Œ‡†‡” ˜‘
”—‰ ƒ—ˆœ—„ƒ—‡ǡ „‡†ƒ”ˆ ‡• ‘ˆ– •‡‹Ǥ ƒ‹– †‹‡•‡ ‘•–‡ †‹‡ ‡‹Ǧ †‡ ‡‹•–—‰‡ †‡” ƒ’’•…Šƒˆ–
‡‹‡” ‡Š”ˆƒ…Š‡ ’ˆ—‰ ‹ •‡ƒ••‡ ‹…Š– „‡Žƒ•–‡ —† ‹‡ •‘ˆ‘”– ’”‘ˆ‹–‹‡”‡ Ȃ ‹…Š– —”
‰‡™‹••‡ „•–¡†‡Ǥ ‹‡ •‘ŽŽ–‡ ‡–•’ƒ– Š” ”Žƒ—„•ƒ„‡–‡—‡” ‡”‰Ž‡—–‡ ™‹‡ ˆ”òŠ‡”Ǥ
•‡…Š• „‹• ƒ…Š– ‘…Š‡ ˜‘” ‡‹•‡Ǧ ‰‡‹‡é‡ Ú‡ǡ ò„‡”‹–
„‡‰‹ ’”òˆ‡ǡ ™‡Ž…Š‡ ’ˆǦ †‹‡ ƒ’’•…Šƒˆ– †‹‡ ’ˆ‘•Ǧ ‹‡Ž‡ ƒ ‡”” ڈ‡Ž†Ǥ
’ˆ„‡”ƒ–—‰ ‹ •’”—…Š ‡ŠǦ
‡Ǥ ‹‡Ž‡ ˜‡”‰‡••‡ Œ‡†‘…Šǡ
†ƒ•• ‡• •‹˜‘ŽŽ ‹•–ǡ †‡ ‡‹‰‡Ǧ
‡ ’ˆ•…Š—–œ ƒ—…Š ˜‘” ‡‹‡”
‡‹•‡ ‹• ‡—”‘’¡‹•…Š‡ —•Žƒ†
‘†‡” ‹‡”ŠƒŽ„ ‡—–•…ŠŽƒ†• œ—
’”òˆ‡Ǥ ‘ ‹•– œ— ‡‹•’‹‡Ž †ƒ•
Ǧ‹”—•ǡ †ƒ• †—”…Š ‡…‡
ò„‡”–”ƒ‰‡ ™‹”† —† œ— ‡‹‡”
‹”Šƒ—–‡–œò†—‰
ˆòŠ”‡
ƒǡ ‹ ˜‡”•…Š‹‡†‡‡ ‡‹Ž‡
—”‘’ƒ• —† ƒ…Š‡ ‡„‹‡Ǧ
–‡ ‹ ‡—–•…ŠŽƒ† ˜‡”„”‡‹–‡–Ǥ
‹‡ ƒ’’•…Šƒˆ– ò„‡”‹– †‹‡
’ˆ‘•–‡ ‹Š”‡” ‡”•‹…Š‡”–‡ǡ
•‘‰ƒ” —ƒ„Š¡‰‹‰ †ƒ˜‘ǡ ‘„ •‹‡
‹ ‡‹‡ ‹•‹‘‰‡„‹‡– ™‘Š‡
‘†‡” †ƒŠ‹ ”‡‹•‡Ǥ
•…Š—–œ ‹‡ „‡Ú–‹‰‡Ǥ
™™™Ǥ•ƒ…Š•‡Ǥƒ’’•…Šƒˆ–Ǥ†‡ ȁ ͔͔͔͔͜ ͖͔͔͙͔͕ ȋ‘•–‡ˆ”‡‹Ȍ
6086772-10-1
WOCHENSPIEGEL
.*, 494)=49
(49<,$,
&39 (+ (&93<&3"3,3(4<4
+(9 <, 93,)4*"43>(
5 3,&9<,$, (, (++3,
+(9 <4& <, +,9*
5 @ 3(&&1 '3=&49=)4<""9
# @ ,44, *4 <""9
/ @ *<""9 +1 +<4()*1 +3&+<,$
/ @ )*,<3$(4&4 <""9
(**).++,4.)9(*
"1 ,3<,$ ,& (*($,++
,3<,$ B<+ (,4
(' B?1 (*+>.393$ (*+,
3(9(+3 ,
,93&*9<,$4,
.,4&< (,$. (4".3<+
.49,*.4 <9B<,$ >., **,
<, <, (9,%3(&
.3$,$A+,49()
93<<,$ <3& 4 '
6C 0*<4'+
.""343>( (+ .9*
<39@ <1 >1 +1
.49,*.44
<,,'3>('*".,
C CC'/;: /- /9$*1 ;C &3 <& 2 .
%8&+81* 81' %(5$781* %(,
Legenden des Electro-Pop
=&*<,$4.3,
DE Konzert „Blind Passengers“ spielen im Südbahnhof
S 3 '=+3
( *49,3(4 3(4,&*%
>., ;#' 03. 34.,!
! #" !!
$%! 4.39 =&'
*<,$4.3, ! ! !
"!!!! ! !$
! !" ! " " " $ (40(*4?(4 >.3 39
<&3 <4"*=$
.49.)73,+=, (4+3
(,$49'3%'(4&*, 93*4<,
² 7J2VW ² 7DJH
² ² ² ² ² ² ² ² ² <4&*1 "=3 '**(,,1 /:#' &KHPQLW] !" # #
$!%
&
' % ()* " !# " )+
&
' % ,
# ! " * .+
#"
! # " )UHLEHUJ $)/% 4
# !"5 : 0LWWZHLGD )+ ; < &
# #!5 "
3ODXHQ =%! &
*
!## :
5HLFKHQEDFK '/
< "!" # "#
=ZLFNDX >?$ )+ (;; @$/
" !#5 )+ @$/
*
# ! 5 5: : @A(BC (B,
)+ 4% &
" ! :
???14,(.3,3(4,1
9HUDQVWDOWHU 6.$172856 7RXULVWLN ,QW *PE+
*HKUHQNDPS ,VHQEWWHO
6087927-10-1
A
m Samstag, dem 21.
März, findet in Chemnitz ein Konzerthighlight für Wave- & Electro-PopFans statt. Die „Blind Passangers“ haben in den 90ern maßgeblich den deutschen ElectroPop geprägt, füllten große Hallen, spielten bei Rock am Ring,
Rock im Park, beim HurricaneFestival und rotierten auf Musiksendern. 2013 meldeten sich Nik
Page & Co. zurück mit Coverversionen bekannter Waveklassiker
aus den „Golden 80‘s“ in zeitgemäßem
Electro-Pop-Gewand
und Remakes der größten Passengers-Hits.
Klassiker
wie
„Sunglasses At Night“, „Fade To
Grey“, „More“, „A Forest“ und
„Blue Monday“ wurden in die
Neu-Zeit gebeamt und erhalten
eine völlig neue Tanzbarkeit.
„Blind Passanger“ sind bekannt
für ihre spektakulären Bühnenshows, am Samstag zu erleben
ab 20 Uhr im Südbahnhof. Auf
die Zuschauer warten Drumperformances auf akustisch präparierten Ölfässern und eine aufwendige von Science-Fiction insws
pirierte Liveperformance.
Foto: Veranstalter
'$',(.3,3(4
Duo zeigt Science-Fiction-inspirierte Performance.
6083897-10-1
WOCHENSPIEGELGESUNDHEIT
Seite 7 · 20. März 2015
Wie fit ist man wirklich?
Niesen, Schniefen, Juckreiz und
tränende Augen – wenn sich in der
Heuschnupfensaison die typischen
Symptome zeigen, sollten Betroffene diese nicht auf die leichte
Schulter nehmen. Zwar halten die
lästigen Beschwerden manchmal
nur wenige Wochen an und sind
mal mehr, mal weniger ausgeprägt, dennoch ist es wichtig, dass
eine Pollenallergie behandelt wird.
Andernfalls besteht die Gefahr eines „Etagenwechsels“. Dabei
greift die Allergie von den oberen
Atemwegen auf die unteren Atemwege, also Bronchien und Lunge,
über. Dann entwickeln die Betroffenen neben den Heuschnupfensymptomen auch asthmatische
Beschwerden. Man sollte daher
rechtzeitig zum Arzt gehen. djd/pt
Gesundheit Ältere Autofahrer gehen zu spät zum Check
R
und 77 Prozent der Autofahrer in Deutschland haben seit ihrer Führerscheinprüfung kein Fahrtraining
mehr absolviert. Das ergab eine
aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag
des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR). Jeder Zweite (57
Prozent) war bisher nicht beim
Training, weil er sich auch ohne
Fortbildung im Straßenverkehr sicher fühlt. Auch im gesundheitlichen Bereich vertrauen die meisVor allem ältere Autofahrer sollten regelmäßig beim
ten Autofahrer ihrer Selbsteinschätzung: 71 Prozent der BefragHausarzt oder bei einem Spezialisten einen Gesundheitsten sind der Ansicht, ein Gesundcheck vornehmen lassen.
heitscheck stehe erst an, wenn
Fahrer bei sich selbst körperliche eine Haltung, die das Unfallrisiko Verkehrsteilnehmer sollten ihre
Beeinträchtigungen feststellen – erhöhen kann. Vor allem ältere Fahrfitness regelmäßig von einem
Foto: djd/DVR
Bei Heuschnupfen
rechtzeitig handeln
Arzt überprüfen lassen, bevor sich
Einschränkungen bemerkbar machen oder Fahrten bei schlechtem
Wetter beispielsweise als unangenehm empfunden werden.
Die forsa-Erhebung ergab jedoch, dass eine deutliche Mehrheit
der Fahrer über 65 Jahre (85 Prozent) noch keinen solchen Gesundheitscheck gemacht hat, bei
dem unter anderem Hör- und Sehvermögen, Reaktionsgeschwindigkeit und Beweglichkeit getestet
werden. Die „Aktion Schulterblick“ des DVR macht auf die Notwendigkeit freiwilliger Gesundheitschecks aufmerksam. Mehr Informationen gibt es unter
www.dvr.de/schulterblick. djd/pt
#
$
$ 352*5$00
&+ -! s & +' & &!+)! + ) & )& +% %
s &).& &"&
/) )&)+ + &( ,(!0
, .( ' ,( , (' !
#0%00 + ##%00 & ! /&) ( ' 1,( ,'
s &/% !'+ ') '$/)) ' ' ,! (
s .& ' ' #0%*0 & &!& ( !'( ' ', (, ,'
s ! ' ' #*%00 & ! '+ ' !!,+#, $! % ,( +1 s )&+$.& .! ,'(!'
#%00 & ! /&) ( ,'/',(1,( ,' )!'
s & ! ,& ' (+
s
s
s
s
s
s )) '.)).& ) ) +$ + &
s &)&++ ,' ,+,'.' +!'
s &+)'&) -' , (' '
s +) ' ,' ,' +" $ !
"""!
6086619-10-1
$QJHERW
GHU :RFKH
5LFKWLJ YLHO VSDUHQ
3@RBGDMEDCDQJDQML@SQ@SYD 2OQHMS 3%*
*@KSRBG@TLL@SQ@SYD $QFN &$+
p 3NMMDMS@RBGDMEDCDQJDQM EŘQ DHMD ODQEDJSD *ņQODQ@MO@RRTMF
p (GQD 6HQADKRĖTKD VHQC HM IDCDQ +@FD NOSHL@K TMSDQRSŘSYS
p 2NLLDQ 6HMSDQRDHSD
p 'ņGD B@ BL
p YTRĖSYKHBGD CQTBJDMSK@RSDMCD 3NO&DK Tl@FD
p +HDFDYNMDM EŘQ DHMD ODQEDJSD *ņQODQ@MO@RRTMF
p .OSHL@KDQ 2BGK@EJNLENQS
p 'NBGVDQSHFDQ ,@SDQH@KDHMR@SY
p 'ņGD B@ BL
45/ 2HD RO@QDM XQG PHKUü XQWHU GHU
XQYHUELQGO 3UHLVHPSIHKOXQJ
GHV +HUVWHOOHUV 893
.RVWHQORVH
5ŞFNQDKPH
EHL 1HXNDXI HQWVRUJHQ
ZLU ,KUH $OWPDWUDW]HQ
XQG 5DKPHQ
/LHIHUSUHLV
+HDEDQTMF
JNRSDMKNR
&Qņ“DM
W N BL
VDHSDQD &Qņ“DM LņFKHBG
, 31 39$- *34$++ #,% &LA'
%RUQDHU 6WUDđH QHEHQ $OGL
"GDLMHSY !NQM@'DHMDQRCNQE
7HOHIRQ 45/ 2HD RO@QDM /LHIHUSUHLV
&Qņ“DM
W N BL
VDHSDQD &Qņ“DM LņFKHBG
òEEMTMFRYDHSDM
0R ò )U ò 8KU
6D
ò 8KU
VVVL@SQ@SYDM@JSTDKKCD
$OOH 0DđH VLQG =LUND$QJDEHQ 0Dđ )DUE X 0RGHOODEZHLFKXQJHQ 3UHLVLUUWşPHU XQG /LHIHUPŌJOLFKNHLWHQ YRUEHKDOWHQ '0) *PE+
6086465-10-1
86* #1#4 4*
! 27 /
(9 )* * !$
!%"#* ##%%418* $'#! 5+ 3 . +,* %#%
++,, 5%4+ 29 "$
3(2-( %1,4 4)1,1+* 2(
92/((. 666*!#, &1#*
6088453-10-1
6088095-10-1
&"$ ' ' 1 * #2
$% % &&& . "",
.'/ "
2--()*!2)
000% ",%
6086582-10-1
# #
##
"""!!!
/1 +.& '+& ,0 ) #, "& 0 ) #( $% % % + ,( ! &
'+ 2 !- (( !! 2
///%/"+%
6087992-10-1
6086728-10-1
6088086-10-1
. . /0'9/" ,::: ( +# /#*'0( 6. -/%08/4 /'60$
4" (. 6. "- "40 04#60 #%'&'%(4%0#0 6/"%4 /6#%"
0*))%" " (. 4/6(#4/ 46/&6'%00 %. (. 222'&*)
/8%4/40 /7#04. 6. /%##. )()7 ! " #
$60#'" /*0-&4 )*//)
" ) / 04) : 5!1, /#40")
6087708-10-1
+ )
) -,0 $% %)
% '! % '+"++&
+/' ,,( .&)
'!& 0 ( (- (( - ,#
///%$'!&'+!++&%
(
# %
&# %
## # ) $!$ '''%##
6084270-10-1
6088116-10-1
KƐƚĞƌŶ ŝŶ dĂďĂƌnj ϯ͘ϰ͘ ʹ ϲ͘ϰ͘ϭϱ ,ŽƚĞůΎΎΎ^
ϯdž mͬ,W ŵŝƚ KƐƚĞƌŵĞŶƺ Ƶ͘ dŚƺƌ͘ 'ƌŝůůĂďĞŶĚ
ϭ &ƌĞŝŐĞƚƌćŶŬ nj͘ ďĞŶĚĞƐƐĞŶ͕ KƐƚĞƌƐƉĂnjŝĞƌŐĂŶŐ
ƵŶĚ KƐƚĞƌĨĞƵĞƌ Ϯϭϵ͕ʹ Φ Ɖ͘ W͘ ŝŵ ƉƉ͕͘ ϮϬϲ͕ʹ Φ ŝŵ 
,ŽƚĞů ͣŵ ƵƌŐŚŽůnj͞ 'ŵď,͕ >Ƶƚnj ,ćƌnjĞƌ
ŵ ƵƌŐŚŽůnj ϯϬ͕ ϵϵϴϵϭ dĂďĂƌnj
dĞů͘ ϬϯϲϮϱϵͬϱϰͲϬ͕ ǁǁǁ͘ŚŽƚĞůͲĂŵͲďƵƌŐŚŽůnj͘ĚĞ
6088166-10-1
6086491-10-1
Städtetrips Ganz neue Perspektiven wählen
U
m sich möglichst lange an die Höhepunkte
eines Trips in eine Metropole zu erinnern, fotografieren Reisende meist mit großer
Begeisterung. Judith Westskogen, Reisefoto-Expertin, weiß,
wie die Erinnerungen an Städtetrips besonders gut zur Geltung kommen. Für die vielen
berühmten Bauwerke in den
Metropolen empfiehlt sie beispielsweise, ungewohnte Blickwinkel zu nutzen. Denn frische
Ein Urlaubs-Selfie.
Perspektiven machen aus einem Foto der Sagrada Familia
in Barcelona oder der Brooklyn bei dem die Betrachter zweiBridge in New York ein Unikat, mal hinschauen müssen. Dafür
&2*
14 .
' () ) # )
# " ) $!
&2** 0* 5' %-,1 +
" 333)3"&0"2*02+)
51--.-'5
6088439-10-1
)2 !! ! ) "!2
&
) / 2- #! " (
!) )%/5 )3*/3*2/
! 2! 5/* )
!) # $%
!( # / */2! "!2
)/
$1 - &!34'
$ # ' & 0,0 ) ( 6601+$1060
(((# # # #
6088338-10-1
darf auch gerne in die Hocke
gegangen oder eine erhöhte
Position eingenommen werden. Oftmals, so Westskogen,
lohne es sich, früh aufzustehen
und eine noch ruhige Stadt in
den ersten Sonnenstrahlen zu
erleben.
Zum anderen ist das Licht
morgens sehr weich und verleiht Sehenswürdigkeiten und
Straßenzügen einen besonderen Ton. „Dabei kann ruhig
auch einmal das natürliche Gegenlicht genutzt werden, sodass nur die Silhouetten eines
Gebäudes erkennbar sind.“
djd/pt
FISCHLAND DARSS
NORDSEE
$( !
#&
#!
# & )$%$!$$
'''& # " !
# # -,$
#(- * *$
* +" *$
*$- * #,
" .)&)%%.%
,,,"!$#"
6088168-10-2
6088460-10-1
6088366-10-1
( " % &
' $$ ' $ ) (% " )### $)# &&&&(
6088129-10-1
"
"#
" % %!!
###"$
Bessere Urlaubsfotos
Foto: djd/Cewe
" $ &##&$#&
%%%
6088127-10-1
4 5'
28 /
*2( +, , $#' "
4.!% #'--& #4' #'$%,
6#% 4'1 --.!4'.#-,
'!)1% %&'!) !4.."
.1- ** 414. #%&'#19 #-$1)-#' , !&#1
777,%'!)1%"4%&'!),
:22:*/3":
6088355-10-1
$ *#
%$ $ '0 ( , "# # # %*%$
-# $* . *1 !&!
%*$# !, 2++&'(
,2,2+ ///#"$$ %*%#
6088198-10-1
# ++ *& #
) '
(((#
#
+$$ !%+ 6088302-10-1
WK>E/^, K^d^
ϱ dĂŐĞ mͬ& ϵϵ͕ʹ Φ ƉƌŽ WĞƌƐŽŶ Ăď ϲ͘ϰ͕͘
WĞŶƐŝŽŶ͕ ĞŝŐĞŶĞƌ ^ƚĞŐ н ŽŽƚĞ
^ Θ W 'ŵď,͕ sŝǀŝĞŶŶĞ ^ĐŚǁĂƌnj
ŚĂƵƐƐĞĞƐƚƌĂƘĞ ϰϰ͕ ϭϳϯϮϭ >ƂĐŬŶŝƚnj
dĞů͘ ϬϯϵϳϱϰͬϱϮϰϲϯ͕ ǁǁǁ͘ǀŝůĂWĂƌŬ͘ĐŽŵ
6088250-10-1
$" ! # $
%%%%
"""$
ANHALTINER SEEN
+ #
' "+ # %( *# ) ,&&&!#'
*** 6088108-10-1
#, %
)" ) !
' !* !!!
+
'! ) .(%
#($ +++ "-")! 6088230-10-1
ALTMÜHLTAL
,7(8 + 7"7(<% = (+ 2?: ' /&,
'
(, **, 7(&,3 (,*4
7@&8<@)8@""<4 &*, ( +
7"7(<% ?8 ?,87, (8&%'
7(&<,4 + 78+8<% *7,, (
1D(*(<<, A.+ 5*<+@&*<&'
*7 ++6 ),,,! (, <C1(8&8
8<7"7@&8<@) 8<&< "@7 ( +
8<78.,,<% 7(<4 + ,
)/,,, ( ?8 = ,@8 B&*,
?8&*17(8 14 4 00# (+ A7 &,7%7 ?1<8<74 $
'->=$# (<"?7< *4 E$9$'
9E#0EE BBB4D?+'7?'<.,(4
6088247-10-1
$ " " $ ! !
###
. % !!
'*! *
"'!*! -
!* * , !+"
' (%. % ($%))$ /(#)%///
--- !"!' " " "" !!!
6088364-10-1
6086723-20-1
6088438-10-1
6088105-10-1
WOCHENSPIEGELREISEN
Freitag, 20. März 2015
Paradies für Naturfans
Kanada Auf Entdeckungstour in einem Riesenland
K
anada zieht naturverbundene Reisende mit der
entspannten, offenen Lebensart seiner Bewohner und der
Vielfalt seiner Landschaften an.
Am besten kann man das flächenmäßig zweitgrößte Land der Welt
individuell mit dem Mietwagen
entdecken. Beliebt ist es, in privat
geführten Bed & Breakfast-Häusern zu übernachten. Beliebt ist die
Route vom Pazifik bis in die Rocky
Mountains. Startpunkt ist Vancouver, Zielort die frühere Olympiastadt Calgary. Mit schroffen Bergkuppen, sanften Tälern und tosenden Wasserfällen zeigen sich die
Landschaften in den Nationalparks Banff, Yoho und Jasper von
ihrer schönsten Seite. Kanada und
Alaska sind auch von der Seeseite
für Überraschungen gut. Auf einer
Kreuzfahrt durch die Inside Passage von Vancouver nach Anchorage
werden zahlreiche Gletscher besucht, aber auch Wale, Adler und
Karibus ziehen dort die Blicke auf
sich. In der Abgeschiedenheit des
amerikanischen Nordkontinents
kommt man der grandiosen Natur
besonders nahe, beispielsweise bei
einer Mietwagenreise.
Kleingruppenreisen mit vielen
Wanderungen und Aktivitäten ergänzen das Kanada-Angebot einidjd/pt
ger Veranstalter.
6SMBVC [VN
LMFJOFO 1SFJT
)PUFMT JO HBO[
&VSPQB [VN 4QBSQSFJT
-FTFSBOHFCPU 3BCBUUDPEF 844 8FSU CJT ź Mit dem Fahrrad
durchs Mekong-Delta
Spektakuläre Gebirgs- und
Küstenlandschaften, sattgrüne Reisfelder, quirlige Metropolen und freundliche Gesichter unter Bambushüten – so
vielfältig wie das Land sind
auch die Reisemöglichkeiten
in Vietnam. Ob mehrtägige
Rundreisen zu den kulturellen
Höhepunkten oder ein Badeurlaub in Phan Thiet oder
Nha Trang – Erlebnis und
Entspannung lassen sich hier
leicht kombinieren.
$EE ]HLJW 6RQGHUDXVVWDWWXQJHQ
Per Dschunke unterwegs
Wer gerne außergewöhnliche Perspektiven einnimmt,
kann auch mit einer Dschunke durch die Halong-Bucht
mit ihren bizarren Kalksteinformationen schippern oder
das Mekong-Delta mit dem
Fahrrad entdecken.
„Für kulinarische Streifzüge durch die Garküchen und
Restaurants sollte man unbedingt Zeit einplanen“, empfiehlt Beate Fuchs, Reiseexpertin beim Verbraucherportal
Ratgeberzentrale.de. djd/pt
Naturgewalten auf
Sylt hautnah spüren
Wie war das noch mal mit Ebbe
und Flut? Wenn Papa alleine
mit den neugierigen Fragen des
Nachwuchses überfordert ist,
muss er auf Sylt nicht lange
nach passenden Antworten suchen. Das „Erlebniszentrum
Naturgewalten“ unweit vom
Lister Hafen gibt Einblicke in
die Faszination Wattenmeer und
seine reiche Fauna und Flora.
Auch die unbändigen Kräfte der
Natur werden hier spürbar. Unter www.naturgewalten-sylt.de
gibt es Informationen zu diesem
beliebten Ausflugsziel für Familien, mehr Tipps für den SyltUrlaub sind auf www.list.de
nachzulesen.
djd
(1'/,&+ (,1(5
'(5 0,7'(1.7
'HU 2SHO $VWUD 7UHU EULQJW 6LH HEHQVR VSRUWOLFK ZLH
]XYHUOlVVLJ GXUFK MHGH 9HUNHKUVVLWXDWLRQ ± XQG GDV EHL
DOOHP .RPIRUW
$VWUD 6HOHFWLRQ W¾ULJ N: 36
ȝ.OLPDDQODJH XQG 5DGLR&'
ȝHOHNWU )HQVWHUKHEHU YRUQ
ȝ=HQWUDOYHUULHJHOXQJ PLW )HUQEHGLHQXQJ
ȝ.XU]]XODVVXQJ (= NP
-HW]W 3UREH IDKUHQ
"OHFCPUF WPO )PUFMQBSUOFSO
+˜ISMJDI ¯CFS [VGSJFEFOF (˜TUF
’CFS +BISF &SGBISVOH JO EFS 3FJTFCSBODIF
1SPGFTTJPOFMM LPNQFUFOU VOE GSFVOEMJDI
816(5 %$535(,6$1*(%27
IU GHQ 2SHO $VWUD 7UHU 6HOHFWLRQ N: 36
0DQXHOOHV *DQJ6FKDOWJHWULHEH PLW %DVLVEHUHLIXQJ
VFKRQ DE
± ö
.UDIWVWRIIYHUEUDXFK LQ O NP LQQHURUWV DX‰HURUWV
NRPELQLHUW &2(PLVVLRQ NRPELQLHUW JNP
JHPl‰ 92 (* 1U (IIL]LHQ]NODVVH '
XXXPMTFOSFJTFOEF
3VGFO 4JF VOT BO .P %P 6IS VOE 'S 6IS
1SFJT Q1 JN %PQQFM[JNNFS É "VTHFCVDIUF 5FSNJOF WPSCFIBMUFO
"OCJFUFS 3JTTLPW "VUPGFSJFO "( )JOUFSCFSHTUSBTTF $) $IBN
.JUHMJFE JN %FVUTDIFO 3FJTF7FSCBOE
$XWRKDXV DQ GHU /XWKHUNLUFKH *PE+
*XWHQEHUJVWU &KHPQLW]
7HO )D[ ZZZDKOFKHPQLW]GH LQIR#DKOFKHPQLW]GH
6087960-10-1
6080947-10-1
WOCHENSPIEGEL
20. März 2015 · Seite 10
'HU DVWURORJLVFKH %OLFN
%O
LQ GLH 6WHUQH
H
YRP ELV 0lU] :LGGHU
" ""
' 8%*, 4'% ',4+ 7, 9-, **,
#76, '463, 93*44,0 3 :37+ 67, ' ,'%6 6:4
##,2 3*44, ' %3 %,),%74 -% +* +'&
4%, ' 4'% 7,634 -*) 7, *3,, ' ,7 ,4%,
),,,0 ' ).,,, ' ,73 #:',,,0
44, ' 4'% *-$ ,'%6 9-,
+ '6:%, 9'*3 ,33 ,46), ,, 4 3',#6
7 73 #3 ,'%640 ' 4-**6, *'3 %3, '#,, #
!,, 7+ 4'% :-%* ;7 8%*,0 ' :3, +3), 44
%,, 4 7% 4%3 #76 #*',#, :'30
!
,'#46,4 +* ',, # 74 4
:83 %,, 4%-, 3'%6'# #7667, '+ -+,60 83 '46 4
*' * 73%74 ', 37,6%+ ,, ' 3%,,
3*'46'4% 7, 4 676 + -,6-46, #760
6WLHU
" ""
' 8%*, 4'% ', '44%, 4 6&
7, )3 6*-4 7, )+/ , +'6 , 8), 7, -3#, 4
**6#40 33',#, ' %76 '6 +'6 37,, -3 47%,
' ' *'9-** % %34 36,340 4 3',#6 ,7 ,3&
#' 7, ' :3, 4'% 4%,** 443 8%*,0
3,, ' **4 #37,46;*'% 6&
:4 37%'#3 ,;7#%, 7, ,'%6 '+ 73*7 73% 4
, ;7 %6;,0 44, ' 4'% +%3 '6 7, #,'$, '
%3 4', :'3 +%30 4 :'3 %,, #76 67,0
!
',,;'** #,'44 4-**6, 7 )',,
** ',##,#, :3,0 %, ' +'6 %3+ * ,'%6
;7 934%:,3'4% 7+ 7, ,), ' , ' 7)7, 60
,, ' * ,*#, +.%6, %, ' (6;6 ,+*'%
', #*8)*'%4 ,%,0
=ZLOOLQJ
" "
' 4-**6, 4'% 9-, , ,4%,
', %33 +#7,# ,'%6 9338)6 +%, *44,0 '#, '
63) 7, *46:74464', 7, *', ' 37%'#0 4
4-**6 83 ' )', 3-*+ 4', ,, ' 63, 46%, #,;
7 %33 '60
' %, %36 7, :'3)*'% ,&
463,#, # %',63 4'%0 4%* 4-**6, ' )6'9 83
4-3#, 44 :'3 6:4 +%3 7% ',)%36 7, ' #&
,8#, '6 !,, 4'% ;7 3%-*, ,7 3 6 ;7 4++*,
7, ;74%*6,0
!
4 %6 )',, ',, ,,#,%+4 9-3
4'% %3;74%',0 7+, ' 7% ', !,,;'**3 ',4'%6
,*'% +'6 ,)*3%'6, 7 7, 63 , ' ,64%'7,#,0
', ,7 ,*# -3+ ).,,6 ' 34%,6 , 3',#,0
.UHEV
" "
83 ' 46%6 ', #,; 4-,3
##,7,# 7 + 3-#3++ ' **4 ,3 83463%*,
:'30 ' 4-**6, ,,-% #*44, *', 7, 4'% **4 +'6
+ ,.6'#, 46, 83*#,0 ' ).,,, 4'% 73%74 ,-%
6:4 '6 *44,0
' 63', %3, .3/3 , 4', '4&
67,#4#3,; 7, 4 %*6, ' ,'%6 +%3 *,# 73%0 4&
%* 8%36 )', # 3, 9-3' ;7 *3,, 4'% 3#*+$'#
7%/%4, ;7 #.,,,0 73 4- )-++, ' :'3 ;7 3 6,0
!
4 :3 ,7, ', #76 *#,%'6 4'% '
37,, 83 ' '* 3 *6;6, '6 3),,6*'% ;7 ;'#,0
' %, (6;6 :'3 * 7, ).,,, ;'#, :' 9'* %,,
' '* :36 :30 ' 4-**6, )', 673, 4%,) +%,
4-,3, %3, ,) ;7+ 7437) 3',#,0
/|ZH
" "
33, '46 +,4%*'% 7, 9-, *'&
, 7% ' ,'%6 934%-,60 ', 93+',6*'% #763 ', ** :3
-% ,'%6 4- #760 3 )', ,# ,3, ' ', % %3,
*,0 4 '46 :'%6'#3 44 ' 3 +'*' 7, 37,, +%3
%33 '6 4%,),0
' 4-**6, 3',#, +%3 7 ' '&
#,* %34 .3/34 %.3, 7, '4 7% 3,46 ,%+, ,,
%3 +-+,6,, 4%:3, :3, ,'%6 9-, **', :'&
3 934%:',,0 ;7 +844, ' 4%-, %3, '* '63#,0
!
'*4 *7 6 %,, ,'%6 ;8#'# #,7# -:-%*
%3 ,#;'6/3-()6 4'% 73%74 :%3,0 %3 744'%6,
7 ', !,,;'** ,'37,# 4', :'63%', #760 ' %,
74 +%33, /6'-,, ' 3'%6'# 74#:%*60 ', ' +*
;7 3',3 +'6 4'% 4*460
-XQJIUDX
" "
3+', ' %64/'* 7+ (&
, 3'4 ,, '4 4', #,; 4'%3 )', .47,# 83 %3
/3'96, 3-*+0 ' 46**, 4'% +'6 ,73 ,-% :'63
',4 4'64 7, 4 ),, ,'%6 ', %3+ ,6344 4',0
74 '%6 3 63, :3 '4 3
'* '6/7,)6 83 ' 7+ +* :'3 6:4 ;7 7,63&
,%+, 7, 4'% 4*46 74 %3+ 6'++7,#46' ;7 %-*,0
%, ' 7,63 ,4%, 7, %, ' +* :'3 3'%6'#
/$ ,, 4'%6 **4 #*'% 9'* 37,*'%3 740
!
' *, '+ -+,6 ',76'# 7 ;7
#3-$+ 7$0 3+4, ' 4'% '+ *74#, ', '44&
%, ', ,, ' +844, ,'%6 **4 4- -36 7, '+ 3&
+$ 4'6;,0 4 , %*6 :'6 +%3 37, /36 *4
3', )-464/'*'#0
:DDJH
" "
' +844, +-+,6, +'6 ','#, /,&
,7,#, 3%,,0 4%* :3, ' #76 36, 4'% 4- #76 4 #%6
74 3+, ,#*#,%'6, %374;7%*6,0 7% ' 63'6'#)'&
6, ', ,3, +'*', #'6 4 )',, 37, 4'% ',;7+'4%,0
' +844, +-+,6, +'6 3%,,
44 4'% ' 3-*+ 3 *6;6, '6 7, ' +'6 937,,,
-3#, #47,%'6*'% ' %,, +3)3 +%,0 347%, '
4%* :'3 %3 ',,3 7% ;7 !,, 7, #.,,, ' 4'% %',
7, :'3 ', 740
!
', #76 4-3#6 ,'%6 #*'% 83 ',, 33'&
34/37,#0 ' '46 4 3 :36 833'66 7, 7+#46;6 ;7 :3&
,0 3%,*7,#, ', ,, ' 4'% 4%*# 36'# ;'#, ).,,,
4-**6, '+ -33#37, 46%,0 %3 ',,;, %, ' #76 '+ 3' 0
6NRUSLRQ
" ' 4-**6, *3,, ,'%6 ,73 7 4'%
4*46 ;7 %6, 4-,3, 7% 7 ' 83 ,'44 ,33
,4%, ',;7#%,0 6%, ' '%,, ;73 '60 ' 83 ,
,' 93#44, 44 7% ' '* )-++, :,, ' 4'
+* 37%,0
' 37%, +-+,6, 9'* 74&
73 7, ,3#' 7, 4%* '46 4 :'%6'# 44 ' 4'%
,64/3%, 4%-,,0 ,, ' 7% :'63%', !6 *',
:-**, 4-**6, ' 4'% 743'%, %* #.,,, 7, 4'%
#47, 3,%3,0
!
%3 37,4% 6 '+ , '46 6:4
4%3 :369-**4 7, ,'%6 +'6 * ;7 ;%*,0 ' 4-**6,
*4- 37 %6, 44 '4 9-, 3;, )-++60 4 ),,
,+*'% 4', 44 4 (+, ,73 7 %3 * #4%, %60
6FKW]H
' ,'#, 3;'6 ;7 (, #76,
6 :'64%:'!# ;7 '4)76'3,0 4 :'3)6 7 ,3 ;'+*'%
#-'46'4% 7, +'6 +%, ' 4'% 7% ,'%6 7,',#6 &
*'60 %+, ' ' '* ' ' )-++, *'3 -%, ,,
7, 3 ,0
4 **6 %,, +-+,6, ,'%6 *'%6
4'% 4*46 ;7 +-6'9'3,0 ' 8%*, 4'% 74#*7#6 7, +80
4%* :'3 4 %.%46 '6 83 ', 3%-*7,#4/740 '+,
' 4'% :'3 , 4%.,, ',#, 4 ,4 7, 4%./ , '
374 3'%6'# 3 60
!
' *, '+ -+,6 ',76'# 7 ;7 #3-&
$+ 7$0 3+4, ' 4'% '+ *74#, ', '44%,
,, ' +844, ,'%6 **4 4- -36 7, '+ 3+$ 4'6;,0
4 , %*6 +%3 37, 3'6 *4 ,73 )-464/'*'# ',)7 0
!#
#!
&&" & %%%$
!
6WHLQERFN
""
' 37%, ,7 3 6 7, ,3#'0
' !,, ' '++3 + 46, '+ 3'4 %33 ',0 +
46, +%, ' +'6',,3 ',, 4%.,, 74"7# ',4
38,0 4 676 ,'%6 ,73 %,, #76 4-,3, .336 7% ,-%
4 +',4% 64# 8%*0
,, +, 4- 4'%6 :*% 7%
7, *44,%'6 ' 3;'6 74463%*, ).,,6 +, 3'%6'#
,''4% :3,0 '4 ',,3 7 3',%'6 4-**6, ' 4'%
:%3,0 %3 )67** 3 447,# '46 3 :'4 83 44
' **4 3'%6'# #+%6 %,0
!
/-,6, ',)7 8%3, ;7 3*746,0 4&
%* 4-**6, ' 4'% ( ,4% 7,# *'3 #,7 83*#,0
3;'6 '46 ,+*'% )', *6; 83 7,,.6'#4 '4')- :,, 4
7+ ' '#,, ',,;, #%60 4 3-%, 4-,46 ,73 3*7460
:DVVHUPDQQ
" "
' 463-6;, ,73 4- 9-3 6)3 6 7,
,3#'0 44, ' %3, 36,3 7, %3 37, , %33
74#*44,, 6'++7,# 6'*%, 7, 933',#, ' 9'*
'6 +'6',,30 ' :3, 4 ,'%6 7+4-,46 67, ,, 3
,) 3 ,3, '46 %,, #:'440
' ),, #3 ,'%64 74 3 4&
47,# 3',#,0 '4%3 %, %,, %3 4%:%, 39, '+&
+3 4%,** ',, 63'% 73% ' %,7,# #+%60 -%
(6;6 4', ' ' 7% 4*460 **, ' *4- ,'%6 :'3 ',
%3 *64 7463 ;738)0
!
',,;'** -3#, 83 6, ' )7+ %&
, ,, %3 346, *446 ' /3)6'4% 7, 9-3744%7&
, )*)7*'3,0 ,,-% ).,,, 7% %,, +* %*3
/44'3, ;7 ,, ' 3 7% )-,417,6 46%, 4-**60
)LVFKH
"" ""
' %, +-+,6, :'3)*'% )',,
37, ;73 *#0 %3 ,-3+ ,;'%7,#4)3 6 4%36 %,,
9'* ,7 -,6)6 7, 93#,8#6 67,,0 ,'$, ' 4
7, 933',#, ' +* :'3 ',, 4%.,, , +'6 ,
'46,0
' ;33%, 4'% 83 ** +.#*'&
%, ',# , -/ 7, :7,3, 4'% ,, 7% ,-% 44 4
%,, ,'%6 #76 #%60 4 :'3 +* :'3 '6 4'% 6:4 ;7 #.,&
,, 7, 4'% ;7 3%-*, +'6 ' ,7 3 6 6,), ).,,,0
!
' 83 , 4'% 83 ', /-4'6'9 %3'%6
37, ' 4'% 7 *,#3 '%6 7% !,,;'** /-4'6'9 +3)&
3 +%60 3-6;+ '46 4 443 :,, ' 7 + -, 3
64%, *', 7, ,'%6 #*'% ;746;*'%4 * 93/344,0
6085813-10-1
6085993-10-1
" ! " @<&" ")B 02<3 "9"(&1
(&1
@<&" ";B 02<33 "9"(&1 ($$ ;B)
3G . &1 -<;: %*B77 ;E +7' 6 .+/
+2< .A>22>) 6 A0- +>F)+FA0' )+F>8 0-*
7 6 *08).A( *'$)7.+)> *.'0 A5/5
A7FFA.88A0' 3G -/
):-'
)
3 (& '-'' ;
@<&" "?;B 02<33 "9"(&1
3@ . %% -<:% %*B77 ;E +7' 6 +2<<
? 6 *08).A( 6 '$)7.+)> .+/ .5
C78>..7<)+F7 A(084+'. A5/5 A7FFA.8*
8A0' 3G -/
)-)
)
3 (& ))-'' ;
@<&" "B (%" 02<33 "9"(&1
3& . ;; -<1G %*B77 ;E +7' 6 +2<<
? 6 '$)7.+)> .8)+0D7$7 &E .5 08>7*
)7 .5 C78>..7 A(084+'. 272/4A>7 A5/5
*)7FA' /+> A7FFA.88A0'
)5-;;
)
3 (& ):-' ;
3; . 11 -<3?% ;E +7' 6 +2<<?
/42/> 6 *'$)7.+)> &E .5 08>7*
)7 A7C0.+)> .5 C78>..7 A(084+'. )7.+0'
A5 /5 A7FFA.88A0'
;-B
)
3 (& )6-'' ;
" # " "33& "2 ); &9 ="
"33& (9 ); &9
)-6
)
3 (& '-6' ;
"33& 3 /" ) " &9 ="
3@ . %1 -< G G?<3& %G -/# %*B77 ;E +7' 6 +2< C+ /42/> .A>22>) *.'0 +0*
47-)+.$ C25 6 )+5 +)>6'080827 )842+.7 A5 /5
"33& <# &9
%1 -< G %*B77 G3<3& @%G -/ ;E +7' 6 +2<<? *.'0 .+/A>2/>+- .A>22>) '$)7*
.+)> 6 +)>6'080827 .5 08>7)7 A5 /5
)5-;B
)
3 (& ))-'' ;
3@ *A72 % -<33; G%*G <3& 5 3@ -/ ;E +7*
' 6 +2<<? 6 *08).A( /42*
/> *'$)7.+)> 6 *.'0 .A>22>)
.5 08>7)7 .5 A(084+'. +)>80827 A5 /5
;B-)
)
3 (& )-' ;
3% + +8. 3 -<33G 9 3G<3& 3@G -/ ;E +7'
6 +2< C+ 6 B-$)7-/7 /42/>
+>F)+FA0' C270 *'$)7.+)> +047-)+.$ C25 6 )+5
&E .5 08>7)7 *.'0 A5 /5
;5-'
)
3 (& ;)-'' ;
3%9=22< $7)BB #% #(%"&"29 6 :4 "&&2(293 B ;4 <2(293 :64 !%%"33"(& #(%"&"29 )' '' 7#%4 &2""A"&A#$33 . +29 &
!
(2% 33=2 2&,- 2A<"$<&& 9"$>"3 %"9 (*9"(&$2 (&2<33999<&3 " A0C7+0.+) 7+8/4$).A0' 8 ,D+.+'0 >8)5 /427>A78 $B7 +0 C7'.+)7 A8'8>>>>8 A$)7FA' +0-.5 ;1%! 7$B)7A0'8-28>05 @ " 0'2>847+8 +//7 +0-.5 ;1%! 7*
$B)7A0'8-28>05 ? " /E5 7+8C27>+. ''0B7 7 A0C7+0.+)0 A47+8/4$).A0' 8 ,D+.+'0 /427>A785 77>B/7 07A0'0 A0 C7-A$ C27).>05
!" ## ####
D+>7 0'2> A0>7 !!! 6086611-10-1
&!
6XSHUNQOOHUU
&!
&!
%
&!
Ğŝ ƵŶƐ ĞƌŚĂůƚĞŶ ^ŝĞ ĂƵƐƐĐŚůŝĞƘůŝĐŚ EhtZ ĂƵƐ
mZWZKh<d/KE ͼ <KE<hZ^D^^ ͼ ^KEZWK^dE
! "&$!
,DE/d ͼ >ƵĚǁŝŐͲ<ƺŚŶͲ^ƚƌĂƘĞ ϭ
ϬϵϭϮϯ ŚĞŵŶŝƚnj ;ǀŽƌ <ĂƵĨůĂŶĚ ϮϬϬ ŵ ůŝŶŬƐ͕
ĚŝƌĞŬƚ ĂŶ ĚĞƌ tŽůŐŽŐƌĂĚĞƌ ůůĞĞͿ
ϬϯϳϭͬϮϲϮ ϭϵ ϳϰ
DŽ͘ ʹ &ƌ͘ ϵ ʹ ϭϴ hŚƌ ͼ ^Ă͘ ϵ ʹ ϭϮ hŚƌ
6074029-10-1
WOCHENSPIEGEL
WOCHENSPIEGEL CHEMNITZ, erscheint
wöchentlich am Freitag im Verlag
Anzeigenblätter GmbH Chemnitz
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz; Telefon:
(0371) 656 20001; Telefax: (0371) 656 27000
GESCHÄFTSFÜHRER: Tobias Schniggenfittig
VERANTWORTLICH FÜR REDAKTION :
Michael Heinrich; Tel.: (0371) 656 22142; Mail:
redaktion@wochenspiegel-sachsen.de
VERANTWORTLICH FÜR ANZEIGEN:
Lutz Wienhold; Tel.: (0371) 656 20100;
Mail:info@wochenspiegel-sachsen.de
DRUCK: Chemnitzer Verlag und Druck
GmbH & Co. KG, Brückenstraße 15, 09111
Chemnitz
ES GILT die Preisliste Nr. 1 vom 09.01.2015
einschließlich der Allgemeinen und
Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des
Verlages
AUFLAGE: 103.180 Exemplare
K
aum eine Frauenfigur
übt seit Anbeginn der
Zeit eine solche Faszination auf die Menschen aus wie
Lilith. In der Schöpfungsgeschichte wird sie mit keinem
Wort erwähnt und dennoch
rankt sich eine Vielzahl von Legenden um die sinnliche und eigensinnige erste Frau im Paradies, die erste Frau von Adam.
Der Legende nach wurde Lilith
ebenso aus Lehm geformt wie
Adam und ist ihm daher gleichberechtigt, anders als Eva, die
dem Manne aus den Rippen geschnitten wurde. In seiner Oper
„Paradise Reloaded (Lilith)“
geht der Komponist Peter Eötvös, dessen Werk „Love and ot-
!#
#$ !!#$
$
!
!
!
$ !#$ #!
! $#
her Demons“ vor einigen Jahren
mit großem Erfolg in Chemnitz
gespielt wurde, den Mythen um
Lilith auf den Grund. Er erzählt
mit opulenter Musik eine spannende Geschichte um den Ursprung der Menschen und lässt
dabei auch brisante aktuelle Themen wie die Debatte um Gleichberechtigung nicht außen vor.
Seine Premiere feiert die Oper
unter der musikalischen Leitung
von Frank Beermann und der
Regie von Helen Malkowsky am
21. März um 19.30 im Opernhaus. In der folgenden Woche
wird das Stück am 25. und 28.
März dann noch einmal zu sehen
sein, die Aufführungen beginnen
ebenfalls um 19.30 Uhr. saho
Foto: Dieter Wuschanski
IMPRESSUM
Premiere Oper beschäftigt sich mit weiblichen Rollenbildern und Mythen
Adam Mark Van Arsdale, Eva Marie-Pierre Roy
& ! &""$&" ( +++ %
'! + (!" "&
!! " (! !& %+ ! & ! $ $ & " """)!$ '! !$ &
"$ !! $& !! " *& $! & % $! !$!& !"$!&!$ "&!!
)! "&! $& &
"$!& (!"$*
!! !! !#
#$ !!#$
$
!
!
!
$ !#$ #!
! $#
6082848-10-1
Die Geschichte von Lilith
y !ê¢ôn¢ H !neAŽ——n¢ F jaˆ
ÅW†j‰™j ~jŲu aj^ ^ -^
^ ם^ ?Â^ .W†‰‰™~^ ?‰Åjˆ
Âj‰W†^ -×Mj^ †‰™?ˆ ڙäj™^ .‰ˆ
Mjˆ ײ a”Ú™äj™^ ڙäÅ?””ˆ
×™~j™ ¯?×W† יݝÅÎC™a‰~° jÅ
?™M‰jÎj™u
?×ÅMjÅ×W†j
0j²
æÐÉ¥ËÕÊÉyoÐÐy
20. März 2015 · Seite 12
6086797-10-1
6+(- 03#3;B0" 6&/&9 ( <-76$(6<-$ ( /6'
6<-$ !=6 .+6?6,7@79, <- (.?6,'(A'
*77+3 <77(9A6 ( 7(& )9A9 !=6 (- .+6?6,'
-+$ -97&(- *.,,- ,(-79-7 ;BBB <6.
<7&<77 >., 993 6 $+(&A(9($ 7(-- +' .6
7*77+ $$- (- ++9&(A<-$ <79<7&9 '
*.,,9 A<79A+(& :"BB <6. /66<-$3
( =++6 7&.- +-$ (, 6(& 6, <7 .--
<- .+A 99($ 7(&9 7(- .-A19 799($93 4-76 67'
9 ++9&(A<-$ &- ?(6 ;BB; $<9 <- ,(99+6?(+
B (A' <- .+67@79, (-79++(693 (9 6 6&/&9/66<-$ 7$9 ( <-76$(6<-$ 45 A< <-76,
(A*.-A19 <- 799($9 7 .9-A(+ (, 79-3
9A9 &9 <& 6+(- >679-- 77 ( .-- -(&9
-<6 96., 6A<$- *-- 7.-6- (- $6.%7 6,'
1.9-A(+ &93 <& ( 6&/&9 /66<-$ !=6 ++97 (79
(- (-<9($7 (&- 7 $(9 $-=$- ++97 (,
- ' ?(6 !/66- 7 >6796*935 7. =++63
( (6, =++6 <79&-(* (99 >67&(- ,'
79($7'*9 -3 479 (- (A*77+ -.& $<9 $+ .
+' .6 7&(A<-$ ,1!&+- ?(6 ( 6?(96<-$
<, (- (%?7767.+6-+$ *.,(-(69 ,(9 (-,
<+9('-6$('@$(-71(&63 <7,,- ,(9 <-7'
6, 19(6<-$71*9 >6+-$6- ?(6 ( (&?(9
(-7 79&-- +9-*7 <, (7 A< B23 6 )9A9 $'
9-*9 &9 *.,,9 !79 .11+9 7. +-$ (9 (7 ,- -* ?(6 !=++- ,<773 -- 6 <- ,(9 +'
+97 *.,1+99 <! &(,(7& 6, <,79($- ,/&9
(9- ?(6 !=6 ) <$6/% 77+ <- 177-
++9+$6 - <& !=6 *+(-6 (&-' .6 .11+'
&<765 6+<969 =++63
&#* ##) & ++
' (
# & &# +$ % ! %$ + )
#
6084259-10-1
WOCHENSPIEGELGESUNDHEIT
Fit mit veganer Kost
UNSER GENUSS-TIPP
Ernährung Selbstversuch eines Extremsportlers
Foto: djd/thx
V
egane Ernährung ohne
tierische Zutaten - also
auch ohne Milchprodukte oder Honig - liegt im
Trend, leidet aber unter dem Vorurteil, nicht ausreichend fit zu
machen. Das Gegenteil wollte
der vegan lebende Berliner Extremsportler Michael Griesmeier
mit Unterstützung der AlbertSchweitzer-Stiftung beweisen.
Griesmeier packte sich 30 Kilogramm auf den Rücken und
begann unter dieser Belastung
die Treppen im buddhistischen
Haus zu steigen, dem ältesten
buddhistischen Tempel in Europa mitten in Berlin. Sein Kraftsnack zwischendurch bestand
aus einer Mischung aus Banane,
Sojamilch und Nüssen. Nach
sechs Stunden Treppensteigen
und 20.002 Stufen hatte Griesmeier den Rekord im Kasten,
nachdem er die letzte Treppe
nicht nach oben gestiegen, sondern gelaufen war. Ein halbes
Jahr zuvor war er von der vegetarischen auf die vegane Kost umgestiegen, weil er bemerkt hatte,
dass sich sein Körper dabei noch
Vegane Ernährung liegt im Trend - und kann auch für
richtig viel Power sorgen.
schneller regenerierte und seine
Muskeln mehr Leistung brachten. So viel Power vegane Ernährung auch bringen mag - der
Umgang mit veganer Küche will
gelernt sein. Denn seit Jahrhunderten sind tierische Nahrungsquellen selbstverständlicher Anteil unserer Küche. Mit ihnen zu
kochen ist uns in Fleisch und
Blut übergegangen, Gemüse
oder Reis gelten als „Beilagen“.
Während sich auch für die traditionelle deutsche Küche mit Kartoffeln allerlei Bekanntes wie
Kartoffelpuffer oder Zwetschenknödel zaubern lässt, sind klassische vegane Zutaten auch Profiköchen meist noch unvertraut:
Tofu, Tamari, Sojaschnetzel, beziehungsweise Hafermilch, Agavendicksaft und ungewöhnliche
Getreide wie Grünkern, Buchdjd
weizen oder Quinoa.
Vegane Küche kommt immer
mehr in Mode. Auf der suche
nach Vollwertigkeit abseits
von Fleisch und Fisch halten
auch Gemüse- und Getreidesorten wieder Einzug in die
Küche, die zuvor mehr und
mehr verdrängt worden waren. Ein Beispiel ist Grünkern.
Gründkern ist eigentlich
nichts anderes als das Korn
des Dinkels, das - ursprünglich als Reaktion auf Schlechtwetterperioden- halbreif geerntet wird. Es zeichnet sich
durch einen hohen Gehalt an
Vitaminen der B-Gruppe aus,
die wichtig für Gehirn und
Nerven sind.
Rezept
Grünkernbratlinge
(6 Personen)
300g Grünkerne
300g Haferflockenschrott
1 Zwiebel
Kräuter
Wurzelgemüse
Senf/Sesamöl/Sojasoße/Salz/
Pfeffer/Paniermehl
Foto: Gleisberg
Seite 13 · 20. März 2015
Grünkerne und Haferflockenschrott über Nacht einweichen. Am Tag danach die Masse pürieren anschließend mit
Salz u. Pfeffer, Senf und Sojasoße abwürzen. Zwiebeln und
Wurzelgemüse in kleine Würfel schneiden. In Sesamöl, mit
Kräutern, das Gemüse andünsten. Das Gemüse unter
die Masse geben und gut vermengen. Bratlinge abdrehen,
in einer beliebigen Größe. Danach in Paniermehl wälzen
und anbraten.
Empfohlen von Restaurant Wegwarte in Chemnitz
bl
-XELOlXPV
DQJHERW
)H 6ORTEIL
)HR
6 T IL IN
I UNSERER GRO”EN
G ” !USSTELLUNG
! T LL G lNDEN
l D 3IE
3I )HREN
)H
7OHNUNGSTYP
7
7OHNUNGST
H
G YP
Z"SP 1 0 )7 )7 'RO”PLATTE IM /RIGINAL AUFGEBAUT
:LU
PDFK
HQ
,KUH .
FKH
IM (ECKERTGEBIET s $R3ALVADOR!LLENDE 3TR s #HEMNITZ
JUR‰
WWWOMEGAKUECHENDE s 4EL 6080528-10-1
WOCHENSPIEGELGARTEN
20. März 2015 · Seite 14
Passende Markise finden
UNSER GARTENTIPP
Sonnenschutz Schattenspender-Modelle und ihre Vorteile
Naturliebende Kleingärtner beachten nicht nur Pflanzenschädlinge, sondern kennen auch die
Schädlingsvertilger – die Nützlinge. Unter optimalen Bedingungen sind Nützlinge in der
Lage, die Entwicklung zahlreicher Schädlingsarten so wirksam zu regulieren, dass der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln
nicht mehr bzw. nur noch in geringen Mengen notwendig ist.
Es ist zu bedenken, dass der
Einsatz der Giftspritze auch
Nützlinge tötet. Es sollte daher
zu den angenehmen Pflichten
eines Kleingärtners gehören,
entsprechende Nützlinge durch
Maßnahmen wie die Schaffung
von geeigneten Unterschlupf-,
Nist- und Überwinterungsplätzen zu fördern. Ein abwechslungsreicher und vielfältig
strukturierter Pflanzenbesatz im
Kleingarten hilft ebenso wie eine
standortgerechte Sortenwahl,
eine ausreichende Wasserversorgung sowie optimale Bodenvorbereitung und eine angepasste Düngung. Die wohl bekanntesten Nützlinge sind die
Siebenpunkt-Marienkäfer und
ihre lebhaften Larven. Daneben
gibt es noch eine Vielzahl weiterer wie zum Beispiel die Florfliegen, fressen sie doch Weiße
Fliegen und Spinnmilben. Die
Liste der Nützlinge reicht weiter
von Vögeln, Kröten, Schlupfwespen über Igel und Spitzmäuse. Oft reicht schon die Duldung
der genannten Arten im Garten,
um die Schadorganismen unter
Kontrolle zu halten. Je größer
der Artenreichtum an Nützlingen im Kleingarten ist, umso
stabiler ist das ökologische
Gleichgewicht.
Jens Peter, Stadtverband Chemnitz der Kleingärtner e.V.
Sonnenschutz von oben
Am weitesten verbreitet in deutschen Gärten sind sicherlich die
Klassiker: Gelenkarmmarkisen.
Mit ihren ausfaltbaren Tragarmen
bieten sie einen freien Durchgang
unter dem Tuch - hier passen etwa
ein Liegestuhl und bei entsprechender Größe auch ein kompletter Essplatz unter dem Schattenspender. Die sogenannten Vollkassettenmarkisen unter den Gelenkarmmarkisen sind mit einem
selbsttragenden Gehäuse ausgestattet. Im eingefahrenen Zustand
liegen sie sicher in einer rundum
geschlossenen Kassette. Diese
schützt Tuch und Technik gut vor
Wind und Wetter. Etwas ausgefallenere Markisen sind unter anderem die Fallarm-Varianten. Sie
kommen vor Fenster und Fassade
zum Einsatz und sind auch für
Foto: djd/Lewens-Markisen
Foto: Sven Gleisberg/ Archiv
Z
ur schönsten Jahreszeit
auf der eigenen Terrasse
oder dem Balkon gehört
eine Markise als Schattenspender
und UV-Schutz auf jeden Fall dazu. Doch welches Modell ist das
passende? Verschiedene Techniken stehen zur Auswahl.
Gelenkarmmarkisen gibt es in vielen Formen und Techniken.
Balkone oder kleine Terrassen-Ni- hakt. Diese Lösungen dienen auch
als unaufdringlicher Sichtschutz
schen geeignet.
zu den Nachbarn. Ist die Terrasse
mit einem Glasdach versehen,
Seitenschutz und Glasdach
Einen guten Schutz vor seitli- können die Bewohner auch bei
cher Zugluft und tiefstehender leichtem Regen draußen trocken
Sonne bieten die sogenannten Sei- sitzen. Für einen ausreichenden
tenzugmarkisen. Sie werden bei- Sonnen- und Blendschutz sollte
spielsweise an der Hauswand ne- das Glasdach entweder gleich mit
ben der Terrasse befestigt, mit ei- integrierter Markise ausgestattet
nem Handgriff ausgefahren und sein oder nachträglich von oben
an einem frei stehenden Mast oder oder von unten mit einer Markise
an der Mauer gegenüber einge- ausgerüstet werden.
djd/pt
+4 ('+'40 h
+' 52#4'0^
! %%
$ %%
1!+.-*
1 1+!
+ +$1! .! !%
1!.
1 1+!
1!*/!
"! !"!
+.-- -*"*!
&! *"
*
* - - *!/++!
(*- *+"02) 44 '
'
+0*(!-*!)
(# " '$
+ *+
!)& )&
)"*)
.##!+ 0"
! - !"!
.-!+ *+
)&"
"#+!)& )&
)"*)
&
UEXQJ
79 :H
%
# 0*+' "*-!
!)& )&
)"*)
!.*!
!)& )&
)"*)
"""#
3.*-+ "!!+ *3.!+
(.+-+"!) & - '# " ((
%
UEXQJ
79 :H
%
.++++
+-**"-
(
+) "+!!
'+ #
.-!"*. - ..! - !"! *+
)&"
)URKH 2VWHUQ
$OOH $UWLNHO VRODQJH GHU 9RUUDW UHLFKW )U 'UXFNIHKOHU NHLQH +DIWXQJ $OOH 3UHLVH VLQG LQ (XUR LQNO 0Z6W $EJDEH QXU
LQ KDXVKDOWVEOLFKHQ 0HQJHQ $EELOGXQJHQ lKQOLFK 'LHVH $QJHERWH JHOWHQ QXU LQ GHP QDFKIROJHQGHQ ZHUEHQGHQ 0DUNW
%%% 6086584-10-1
WOCHENSPIEGEL
Seite 15 · 20. März 2015
Mit Berta im Reich der Schlaginstrumente
120 Fundsachen
unter dem Hammer
Münchener Perkussionistin Babette Haag stellt in einer unterhaltsamen Geschichte über die Pauke
Berta insgesamt 42 verschiedene
Schlaginstrumente vor. Die Kinder Versteigerung Freitag 15 Uhr im Bürgerhaus am Wall
lernen neben Trommeln und Pauken auch weniger bekannte
ie nächste öffentliche Fundsachen unter den „Ham- genstände können nur während
Versteigerung
von mer“ – unter anderem Beklei- der Versteigerung gegen BarSchlaginstrumente und deren
Klang auf spielerische und unterFundsachen findet am dung für Erwachsene und Kin- zahlung erworben werden. 200haltsame Art kennen. Geeignet für Freitag, dem 27. März, ab 15 der, Hand- und Sporttaschen, Euro- und 500-Euro- Scheine
ws Uhr im Bürgerhaus am Wall, Regenschirme, Sonnenbrillen, werden nicht angenommen.
Kinder ab 5 Jahre.
Düsseldorfer Platz 1, statt. Uhren und Spielsachen, verFragen zur Versteigerung werTreffpunkt ist im Foyer des Bür- schiedenes Werkzeug, MP3- den im städtischen Fundbüro,
Kraftwerk ruft zum kreativen Mitmachen auf
geramtes der Stadt im 2. Ober- Player und ein Heizlüfter. Au- Sitz: Düsseldorfer Platz 1,
geschoss des Gebäudes. Die Be- ßerdem warten zur Versteige- 09111 Chemnitz oder unter der
Am 7. Juni findet das Kinderfest schichten und plastische Arbeiten sichtigung der Fundsachen ist rung zwei Überraschungspäck- Behördenrufnummer 115 beauf der Küchwaldwiese zum 19. zum Thema an folgende Adresse vor Ort bereits ab 14.30 Uhr chen darauf, den Besitzer zu antwortet. Die komplette VerMal statt. Der Kreativwettbewerb schicken oder vorbei bringen: möglich.
wechseln. Die Einstiegsgebote steigerungsliste sowie weitere
Versteigert werden Handys liegen für die Handys bei einem Informationen zum Thema könsteht in diesem Jahr unter dem Kraftwerk e.V., Kaßbergstraße 36,
Motto „Mein Lieblingsspielzeug“. 09112 Chemnitz. Am 7. Juni wer- und sonstige Fundgegenstände: Euro, für die sonstigen Fundsa- nen
im
Internet
unter
Bis zum 15. Mai können Kinder den im Rahmen des Kinderfestes Bei der in diesem Jahr ersten chen zwischen einem und fünf www.chemnitz.de/versteigerung
ws
ihre Bilder, Collagen, Fotos, Ge- die Gewinner bekanntgegeben. ws Versteigerung kommen 120 Euro. Bitte beachten: Fundge- abgerufen werden.
Wie klingen Pauken, Kastagnetten, Bongos oder Trommeln? Was
sind Marimba, Gong und Vibraphon? In der Geschichte um die
Pauke Berta werden die Kinder am
Mittwoch ins Reich der Schlaginstrumente entführt. Im Kleinen Saal
der Stadthalle erklingen ab 10 Uhr
nicht nur laute, sondern auch leise,
hohe und tiefe Töne aus großen
und kleinen Instrumenten. Die
D
# / % / $ - -%,2 -&%,%
$ 0%/,% 1"% 3& # -$/ % ,2- 0%/, ,0" -/
%) ,0% 1, -/ &/ % #
-/##0% $ , - "%0% , %%3 ,#-0# 3&
0, ,2% ,, / ,/ 3,% "'%
%%) &# #-/##0%% - %
4) ) 0 ,#-/0% $ ,0 0
,1, /1,4 &, ##-/0%
40,1"401,%) ,"# !,
"%% /,&% - % 0%% 2&% #/, "',(,# , ,--0%
0% /%--) * 0# # / % /
$ / %/%+ ,"#,/ #(,"
/ ", %& 0/,# % *- %#/
- 0$ % %/&$ -- ,&
#$ % %/1,# $%-# 3-/##)+ 0, 4 #/
,&(,"/ - $(0#- -&## #-/##0% "&,, ,/ 3,%) ,
,0" 0 % ,2 -&## -& %#-
-% 0% 3# " / 40 %
$%) / %/% 0% ,(0/%
, /% 1, %-/ $$% 2&%
-, 0/% ,,0%% $ / ,
,( 0 3%% , 3 --%
-/# 3 - , ,"-$
" / % /0 % %& % / ,,/
30,)
LAC=J EAL
9C
=< AE N=J
?DA
G144? ) /0+>F >9( 9 >+20 0 ;?*;$ .6 G?;4 @<@ $< $G
/+..A> 9. +06 DDD6.A> 9. +06
2*2 C20 1*4@ )9 A0 C20 4&*4; )9 * 9 C20 1*4@ )9 A0 0) 9 +09A0'
J @=ADHJ
;@=
%&- - - % %
-% 0%/, $,4%
# % 2&$ - - %- %
4 %) & $,40,-
< <=MLK
:9F
=J
6088205-10-1
( ' !$ ) & + '! !$
*
! %,, '
!) (!$ !*! ", ' !*! ,,,
! $
! '$
' ' ! '
)$ $! ! + '# "& " $
'# %
'# 6087702-10-1
WOCHENSPIEGEL
20. März 2015 · Seite 16
Kraus auf Abschiedstour
DAS WETTER AM SAMSTAG
Stadthalle Zwickau Das Beste kommt zum Schluss
A4
MITTWEIDA
as Beste kommt zum
Schluss – unter diesem
Motto befindet sich Peter Kraus auf seiner großen Abschiedstournee. Am 26. März
macht er ab 20 Uhr in der Stadthalle Zwickau Station. Das Publikum kann am Donnerstag einen Konzertabend erleben, der
zum Mitsingen und Tanzen animieren soll. Krauß will es richtig
krachen lassen und so seinen
Fans für ihre langjährige Treue
danken. Der Sänger nutzt den
Anlass und lässt in seiner Tournee sein übervolles Leben Revue
passieren. Der Sänger und Entertainer feierte am 18. März
seinen 76. Geburtstag. Schlank,
CHEMNITZ
A4
HOHENSTEINERNSTTHAL
WERDAU
ZWICKAU
A72
AUE
A72
ANNABERGBUCHHOLZ
PLAUEN
A72
A93
Foto: Kultour Z
D
FREIBERG
A4
Peter Krauß macht in
der Stadthalle Zwickau
Station.
athletisch, scheinbar zeitlos, unsagbar jung geblieben und immer noch bestens bei Stimme –
Peter Kraus ist wohl der fitteste
Mittsiebziger, den es landauf,
landab gibt. Und nicht nur das,
er sicher auch einer der aktivsten. Denn Peter Kraus hatte sich
entschieden, noch einmal auf
Tournee zu gehen! Und diese ist
eine ganz besondere. Unter dem
Titel „Das Beste kommt zum
Schluss“ verabschiedet sich der
Ausnahme-Künstler nach rund
60 Jahren auf der Bühne vom
intensiven Tourleben. Peter
Kraus wird in Zukunft kürzer
treten und seine Hobbys bemsz/anh
wusst genießen.
>Õà Ì ܈À`
iÀ
À
˜>V……
ۜÀ…i
1
6œÀÌiˆi `ià œÀˆ}ˆ˜> *,//9‡,i˜œÛˆiÀ՘}ÃÃÞÃÌi“Ã
->ÕLiÀ
˜iÀ}ˆië>Ài˜`
7iÀÌÃÌiˆ}iÀ˜`
À
ۜÀ…i
V……iÀ
˜>
/4,
± 1-/4,
iÀ
˜>V……
-V…˜i
*ÀiˆÃÜiÀÌ
± 4
%"% &% "
)#$) )
À
ۜÀ…i
± /,**
'''""(
%
)$# %"" $
6087085-10-1
+HULQJVWDJH LQ GHU :HJZDUWH
hŶƐĞƌĞ ,Z/E'ͳZWd ƐŝŶĚ ŶŝĐŚƚ ŶƵƌ ůĞĐŬĞƌ͕ ƐŽŶĚĞƌŶ ĂƵĐŚ ćƵƘĞƌƐƚ ŐĞƐƵŶĚ͘ ŝĞ KŵĞŐĂͲϯͲ&ĞƩƐćƵƌĞŶ ŝŶ ĚĞŵ ,ĞƌŝŶŐ ƐŝŶĚ ĚĞƌ
ďĞƐƚĞ ^ĐŚƵƚnj Ĩƺƌ ,ĞƌnjͲ ƵŶĚ ůƵƚŐĞĨćƘĞ͘ hŶĚ ƐƵƉĞƌ Ĩƺƌ ,ĂƵƚ ƵŶĚ ,ĂĂƌĞ ƵŶĚ ƉĞƌĨĞŬƚ Ĩƺƌ ĞŝŶĞ ŐĞƐƵŶĚĞ ƌŶćŚƌƵŶŐ͕ ĚŝĞ ĚĞŶ <ƂƌƉĞƌ
ƐƚćƌŬƚ͘ >ĂƐƐĞŶ ^ŝĞ ƐŝĐŚ ǀŽŶ ƵŶƐĞƌĞŶ ZĞnjĞƉƚͲ/ĚĞĞŶ ŝŶƐƉŝƌŝĞƌĞŶ ƵŶĚ ŐĞŶŝĞƘĞŶ ^ŝĞ ,ĞƌŝŶŐͲZĞnjĞƉƚĞ ŝŶ ĚĞŶ ƵŶƚĞƌƐĐŚŝĞĚůŝĐŚƐƚĞŶ sĂƌŝĂŶƚĞŶ͘
Ϯϴ͘Ϭϯ͘ϮϬϭϱ͕ Ăď ϭϴ͘ϬϬ hŚƌ
9RUVSHLVHQ
ZŽůůŵŽƉƐ ŵŝƚ ǁŝĞďĞůŶ ĂƵĨ <ƌćƵƚĞƌďƌŽƚ ϯ͕Ă͕Ő
,ĞƌŝŶŐ ŝŶ 'ĞůĞĞ ŶĂĐŚ hƌŽŵĂƐ ƌƚ ŵŝƚ ^ƉƌĞĞǁćůĚĞƌ 'ĞǁƺƌnjŐƵƌŬĞ ƵŶĚ ŝ ϱ͕ϭ͕Ő͕ů
ϯ͕ϲϱ Φ
ϲ͕ϵϱ Φ
+DXSWVSHLVHQ
% $
% DĂƌŝŶŝĞƌƚĞ <ƌćƵƚĞƌŵĂƚũĞƐͲ&ŝůĞƚƐ ŵŝƚ ƉĨĞůƐĐŚĞŝďĞŶ ƵŶĚ ƌĂƚŬĂƌƚŽīĞůŶ Ă͕Ś͕ŝ
Dŝƚ ƵŶƐĞƌĞƌ 'ĞƚƌćŶŬĞĞŵƉĨĞŚůƵŶŐ͗ ƌĂƵƐƚŽůnjͲWŝůƐ Ϭ͕Ϯ ů ǀŽŵ &ĂƐƐ
ϳ͕ϵϱ Φ
ϵ͕ϵϱ Φ
# % 'ƌƺŶĞ ,ĞƌŝŶŐĞ ŵŝƚ ďƌĂƵŶĞŶ ǁŝĞďĞůŶ ƵŶĚ <ƌćƵƚĞƌŬĂƌƚŽīĞůƉƺƌĞĞ Ă͕Ś͕ŝ
Dŝƚ ƵŶƐĞƌĞƌ 'ĞƚƌćŶŬĞĞŵƉĨĞŚůƵŶŐ͗ ƌĂƵƐƚŽůnjͲ^ĐŚǁĂƌnjďŝĞƌ Ϭ͕Ϯ ů ǀŽŵ &ĂƐƐ
ϴ͕ϵϱ Φ
ϭϬ͕ϵϱ Φ
"""!""
!""
,ĂƵƐĞŝŐĞŶĞ ĞŝŶŐĞůĞŐƚĞ ƌĂƚŚĞƌŝŶŐĞ ŵŝƚ ǁŝĞďĞůƐƵĚ ƵŶĚ WĞůůŬĂƌƚŽīĞůŶ Ă͕Ś͕ŝ
Dŝƚ ƵŶƐĞƌĞƌ 'ĞƚƌćŶŬĞĞŵƉĨĞŚůƵŶŐ͗ DƂŶĐŚƐŚŽĨ <ĞůůĞƌďŝĞƌ Ϭ͕ϱ ů ǀŽŵ &ĂƐƐ
ϵ͕ϳϱ Φ
ϭϮ͕ϵϱ Φ
'HVVHUW
,ĂƵƐŐĞŵĂĐŚƚĞƐ tĂůĚďĞĞƌĞŶĞŝƐ ŝŵ 'ůĂƐ ŵŝƚ <ƌŽŬĂŶƚ ƵŶĚ ŬůĞŝŶĞƌ tĂīĞů Ă͕Ĩ͕Ő
Dŝƚ ƵŶƐĞƌĞƌ 'ĞƚƌćŶŬĞĞŵƉĨĞŚůƵŶŐ͗ 'ĞǁƺƌnjƚƌĂŵŝŶĞƌ Ϭ͕ϭ ů ĂƵƐ ĂĚĞŶ
ϯ͕ϵϱ Φ
ϲ͕ϵϱ Φ
ƵƐĂƚnjƐƚŽīĞ͗ ϭ &ĂƌďƐƚŽī͕ Ϯ <ŽŶƐĞƌǀŝĞƌƵŶŐƐŵŝƩĞů͕ ϯ͘ ŶƟŽdžŝĚĂƟŽŶƐŵŝƩĞů͕ ϰ 'ĞƐĐŚŵĂĐŬƐǀĞƌƐƚćƌŬĞƌ͕ ϱ ŐĞƐĐŚǁĞĨĞůƚ͕ ϲ ŐĞƐĐŚǁćƌnjƚ͕ ϳ ŐĞǁĂĐŚƐƚ͕ ϴ ŵŝƚ ^ƺƘƵŶŐƐŵŝƩĞů͕ ϵ ŵŝƚ WŚŽƐƉŚĂƚ͕ ϭϬ ŽīĞŝŶ͕ ϭϭ ŚŝŶŝŶ
ůůĞƌŐĞŶĞ͗ Ă ŐůƵƚĞŶŚĂůƟŐĞƐ 'ĞƚƌĞŝĚĞ͕ ď <ƌĞďƐƟĞƌĞ͕ Đ ŝĞƌ͕ Ě &ŝƐĐŚ͕ Ğ ƌĚŶƺƐƐĞ͕ Ĩ ^ŽũĂŶĞŶ͕ Ő DŝůĐŚ ;>ĂŬƚŽƐĞͿ͕ Ś ^ĐŚĂůĞŶĨƌƺĐŚƚĞ͕ ŝ ^ĞůůĞƌŝĞ͕ ũ ^ĞŶĨ͕ Ŭ ^ĞƐĂŵƐĂŵĞŶ͕ ů ^ĐŚǁĞĨĞůĚŝŽdžŝĚ͕ ^ƵůƉŚŝƚĞ͕ ŵ >ƵƉŝŶĞŶ͕ Ŷ tĞŝĐŚƟĞƌĞ
6086466-10-1
WOCHENSPIEGEL
Seite 17 · 20. März 2015
Musik SongwriterSlam im Exil
Goldkehlchen und Rockröhren,
Musikpoeten und Hobby-Komponisten können am 27. März ab 20
Uhr beim Singer- und Songwriter-Slam „Saitensprung“ im Exil
die Klingen kreuzen. Die Regeln
sind an die des Poetry-Slams angelehnt: Jeder Künstler bekommt ein
festgelegtes Zeitfenster von zehn
Minuten, um seinen selbstkomponierten Beitrag zu präsentieren.
Am Ende darf das Publikum per
Applaus-Lautstärke entscheiden,
wer in die nächste Runde rückt
und letztendlich auch über den
Sieger des Abends. Der Gewinner
darf dann zur sächsischen Landesmeisterschaft in Dresden antreten
und die Stadt Chemnitz vertreten.
Die Moderation übernimmt
Gerrard Schueft, der auch die
Wortscharmütze Poetry-Slams in
Chemnitz organisiert und moderiert. In der aktuellen Ausgabe haben sich einige stadtbekannte Musiker vorab angekündigt. Unter ihnen sind: Miriam Spranger, Rick
Vincent Cilwa und When Jester
Rules. Aber auch einige Neulinge
werden teilnehmen.
saho
Indie-Rock aus Israel
Seit Jahren wächst die Indie-Sze- Bands ist „Electric Zoo“. Seit ih- rael und scharte eine große Fan- März kommt die Band erstmals
ne in Israel unaufhörlich. Eine rer Gründung vor fünf Jahren gemeinde um sich, kürzlich er- nach Chemnitz und spielt abends
dieser jungen aufstrebenden tourte sie unermüdlich durch Is- schien ihr Debütalbum. Am 25. ab 21 Uhr im Aaltra.
saho
Wettstreit
der Sänger
C[bgb9hf\baš iba M8<FF„ FV[aX__X EXT^g\ba ThY
jXV[fX_aWX ?\V[giXe[|_ga\ffX
„ :_|fXe \` ETh` ^_Te
\` 9eX\Xa cXeYX^g ZXgŒag
„ $## HI FV[hgm
6[X`a\gm Å FgeT™X WXe ATg\baXa &)
GX_! )*) $* +% Å jjj!bcg\^Xe`X\fX!WX
6084134-10-1
0-39' <, 5<,&(9559<(- "A2
*9 @<+ )-59,*-5, 59 (,1
$*+%($ ?$<,$ &9 $3
<& !=3 *93 ,5&, >(* 0-5('
9(> !!)91
7 ,)'<9 ?9?7<7).).% (
<7)< <7).)7< 9). 7D(
7)9,? (
C9<- ?. 9<)%7< 9). )9(
<?.%9 ')%+)<5 7 0727 )9< (
,9<77 ?. 7'/,< 9)' A),
9'.,,75 @+.9'-7D. '(
. / <-,9 )'7 79' ). ).7
D? 9'B' .<B)+,<. ?9+?,(
<?75 ?7' 9. <9 7 <<7).).%
+0... ) ) ?9+?,<?7 %D),<
? ?. ?. - 9/ +<)A .<(
%%.B)7+.5 7 ?' //7).(
<)/. B%,)'+)< ?. ,)'(
%B)'< 077< A7997< -)<
9 ?9--.92), DB)9'.
?9+,. 7A. 7D(
7)9,? (
C9<- ?. ')7. ?. <?< (
?7' A), @7 9). %)9<)% /(
),)<<5 ) C2(> )<9 )9< 9
9/.79 B)'<)% 9)' 7%,-&)%
D? B%.5 .. +0727,)' +(
<)A)<< A7997< ) .9?,).-2(
!.,)'+)< ?< 7%B)'< ?. B)7+< ,?<'/'7?+ .<%(
%.5
7@'7 ) +<)A B7. 9</
997 7 ? B. )9< %7 .)'<
9/ %7/& '/. -)< DB) -, $"
).?<. 7).).% 27/ /' +0.(
.. ) . )<9 ?. '7 (
9?.')< 2/9)<)A ).#?99.5
?' B.. 9 - . .% -@'979').< ?. 7B).?.% +/9<<
'/. .' +?7D7 )< B7. )
9)' B)7 -'7 D?<7?. ?.
9)' .. ?</-<)9' -'7 B(
%. B/,,.5 . 9 )9< B)'<)%
?- - ? ,9+7)9 ?9 B(
%?.%9-.%, ? 7 +0727,)(
'. ?. %)9<)%. ,9<?.%9(
')%+)< ?. - @', ,< D?
9). B)7 D? .<+/--.5
5 0-39' <, 5<,&(9559<("A2 $(9 6A 35-,, ( .$'
*(&)(9 (, <! ( =3!,(55 *'
933 ,5&, $59(++95 #'-'
&,'3-$3++ <,93 93<<,$ <,'
533 0-399&30<9, <3&@<!=&'
3,1
9 2/7<( ?. 9?.')<99<?)/
"E6 !.. ) ? 7 3,<.4
9<75 ">+ + C.9<7&
)7+< @7 - ..C(7+<5
7 *B),)%. ,<79+,99 %(
9<)--<5 9 ?7'9'.)<<9,<7 7
9?'7 )- "E6 <7%< :
'75 ) .<799 7? . )
/.<% )9 /..79<% DB)9'.
5=E ?. 1=5EE '7 ?. 1"5EE (
15EE '7 9/B) 7)<%9 A/. 5=E
( 1=5EE '7 ?.<7 *!-, A:6/ 7
:"";: ## . ?. A7).7.
).. 79<. 7-).5
( (*,&+ (59
)-59,*-5 <, >.**($
<,>3(,*(&1
) 2/7<-0%,)'+)<. ?- 99.
.. 7<<7).).% ?' ). ?-(
.%7)'9 C-.9<)+ ?. ?79(
.%/< B) D5 5 @+.%C-.9(
<)+ ),<9 '92/7< ?. ?-(
85 ,, ?79 9). ? ) )9(
<?.%9 ')%+)< ?. ,9<7+)<
7).7). ?,). << ) ).7 ),<9(<?.5
59, ( # -&, ,, <,53+ 3993(,(,$ <& )-59,*-5 <,53 <35
4 *5 (* 3$,@<,$ @< ).,,, ( <,53 ,<5 ),-,93(,(,$5$39 959,1
5 $(9 <& ?(3 !3( *9@ (, <,53, &50-39$3<00,1
6066657-10-1
WOCHENSPIEGEL
20. März 2015 · Seite 18
Hohensteiner Kneipen locken in die Stadt
D
ie Kneipentour in Hohenstein-Ernstthal
bleibt ein Dauerbrenner. Am Samstag, dem 21. März,
findet bereits die 34. Auflage der
abendlichen Party mit Livemusik
in den Lokalen statt. Kult ist dabei nicht nur die Musik, für die
auch Musiker direkt aus der
Stadt sorgen. Auch die Shuttlebusse, die zwischen den Lokalen
fahren, sind beliebt. Wer das
Kneipentour-Kombiticket
erwirbt kann sie jederzeit nutzen.
Acht Kneipen oder Gaststätten
machen mit. Einige davon, unter
anderem das „Schubert“ oder
das „Postgut“ sind von Anfang
an dabei. Die Kneipentour findet
seit 17 Jahren in jeden Frühling
und Herbst in Hohenstein-Ernstthal statt. Jung und Alt sind gleichermaßen begeistert, so dass
der Partyabend stets mehrere
Hundert Gäste anlockt und für
volle Lokale sorgte. Nicht nur
Livemusik, Getränke und Snacks
warten am Samstag wieder auf
die „Kneipentourer“. Ein Gewinnspiel mit lukrativen Preisen
ist dank der treuen Sponsoren
ebenfalls wieder möglich. Der
Startschuss für die 34. Kneipentour fällt 19 Uhr. Im Schützenhaus, wo die große „Aprés Ski
Party“ mit dem DJ-Team „Hafer
& Ede“ gefeiert wird, gibt es ab
23 Uhr Discoflair.
mpf
Foto: Pfeifer/ Archiv
Kneipentour Livemusik und Shuttlebusse haben Kultstatus – Startschuss fällt Samstag 19 Uhr
Gerald Schönstein im „Schubert“ und andere Kneipentour-Wirte freuen sich auf viele Gäste.
$ !# !#! $ !#
% ! #
$ #!# $#
! # & $ # #
$ ! & %#! $# ($ $
!
(' # $
& $ '
! ($ $ $! $# $ !# & ! $ !#
# ! ! ! !#
$ $ # ! # ! % !
# ! & !# $ #
s -IT TOLLEN 0RODUKTEN ZU ARBEITEN
s -IT 4OPSTARS WIE 'UIDO -ARIA +RETSCHMER (EIDI
+LUM "RUCE 7ILLIS ZUSAMMEN ARBEITEN
s 'UTE 6ERDIENSTMÚGLICHKEITEN DIE DU SELBST
STEUERN KANNST
s /DER VON EINEM TOLLEN !UTOKONZEPT PROFITIEREN
6087561-10-1
&
s "AGUETTES å s KLEINE 3ALATE å
s 3CHIFFCHEN 0IDE å
$&
s KLEINE 0IZZEN å
s ALLE .UDELGERICHTE å
&&*
s $ßRßM å s !UFLÊUFE å
#$& s NORMALER $ÙNER å s "IG 0OMMDÙNER å
#& ( s KLEINE 0OMMES å s "OCKWURST å
s 7IENER å s +AFFEE å
($+& & $& , '' # ( #& ' '' #
#)$&# ,
&+ ! #)$&# #(+( $&#"
6086740-10-1
5EJPGNN UEJPGNNGT
/DKVU
5EJPGNNGT NCFGP YGPKIGT \CJNGP × LGV\V OKV WPUGTGT &QRRGNHNCV
%HVXFKHQ 6LH XQVHUHQ 7HOH &ROXPEXV 6KRS &KHPQLW]
%|UQLFKVJDVVH &KHPQLW]
gIIQXQJV]HLWHQ
0R ± )U ± 8KU 6D ± 8KU
NRVWHQIUHL
ZZZWHOHFROXPEXVGH
9RUDXVVHW]XQJ WHFKQLVFKH 9HUIJEDUNHLW 0RQDWH 0LQGHVWYHUWUDJVODXI]HLW GDQDFK 9HUOlQJHUXQJ XP MHZHLOV 0RQDWH :RFKHQ .QGLJXQJVIULVW ]XP 9HUWUDJVMDKUHVHQGH =]JO HLQPDOLJHU (LQULFKWXQJVSUHLV ¼ JJI 9HUVDQG
NRVWHQ PD[LPDO ¼ SUR 9HUVDQG )U :HFKVOHU LVW HLQH *XWVFKULIW GHV *UXQGSUHLVHV IU GLH HUVWHQ 0RQDWH %DQGEUHLWH E]Z 0RQDWH %DQGEUHLWH P|JOLFK 9RUDXVVHW]XQJ LVW GHU 1DFKZHLV EHU GLH 5HVWODXI]HLW
YRQ PHKU DOV 0RQDWHQ GHV QRFK ODXIHQGHQ 9HUWUDJHV EHLP GHU]HLWLJHQ $QELHWHU 1DFKZHLV PXVV VFKULIWOLFK LQQHUKDOE HLQHV 0RQDWV QDFK (LQJDQJ GHU $XIWUDJVEHVWlWLJXQJ DQ 7HOH &ROXPEXV HUIROJHQ $QJHERW JLOW QXU IU 1HXNXQGHQ
,Q HLQLJHQ *HELHWHQ ZLUG HUVDW]ZHLVH DQVWDWW GHU ,QWHUQHW GLH ,QWHUQHW PLW HLQHP 'RZQORDG ELV ]X .ELWV XQG ELV ]X .ELWV 8SORDG ]XU 9HUIJXQJ JHVWHOOW 1HXNXQGHQYRUWHLO IU HU .RPEL XQG 7DEOHW3&
JUDWLV QXU VRODQJH GHU 9RUUDW UHLFKW EHL (LQ]HOYHUVDQG ]]JO ¼ 9HUVDQGNRVWHQ 7HOH &ROXPEXV EHKlOW VLFK GDV (LJHQWXP ELV ]XP $EODXI GHU 0LQGHVWYHUWUDJVODXI]HLW YRU RGHU $NWLRQVSUHLV ZlKUHQG GHU HUVWHQ 0RQDWH EHWUlJW GHU
0RQDWVSUHLV ¼ $E GHP 0RQDW EHWUlJW GDQQ GHU 0RQDWVSUHLV IU GLH HU .RPEL ¼ IU GLH HU .RPEL ¼ XQG IU GLH HU .RPEL ¼ 7HOHIRQ)ODWUDWH &DOOE\&DOO XQG 3UH6HOHFWLRQ QLFKW P|JOLFK EHLQ
KDOWHW *HVSUlFKH LQV GHXWVFKH )HVWQHW] *HVSUlFKH LQ 0RELOIXQNQHW]H ]X 6RQGHUUXIQXPPHUQ XQG LQV $XVODQG ZHUGHQ JHPl‰ DNWXHOOHU 3UHLVOLVWH EHUHFKQHW %HLP :HFKVHO XQG 0LWQDKPH GHU 7HOHIRQQXPPHUQ LVW HLQ 3RUWLHUXQJVDXIWUDJ
HUIRUGHUOLFK 9HUWUDJVODXI]HLWHQ EHLP GHU]HLWLJHQ 7HOHIRQDQELHWHU VLQG ]X EHDFKWHQ bQGHUXQJHQ YRUEHKDOWHQ 'LH YROOVWlQGLJH 3UHLVOLVWH XQG GLH DNWXHOOHQ $*% ¿QGHQ 6LH XQWHU ZZZWHOHFROXPEXVGH 'DV $QJHERW LVW JOWLJ ELV 7HOH &ROXPEXV $* *RVODUHU 8IHU %HUOLQ
6WDQG 6086307-10-1
WOCHENSPIEGEL
Ihre Gewinnhotline 0137 9220025*
YAKARI LIVE – VIP Paket
Jeweils 1x2 Karten zu gewinnen
+ Backstage Führung und eine CD
Yakari in Zwickau
Termin: 31.03.2015, 16 Uhr
Ort: Stadthalle Zwickau
Stichwort: Yakari Zwickau
Yakari in Chemnitz
Termin: 02.04.2015, 16 Uhr
Ort: Stadthalle Chemnitz
Stichwort: Yakari Chemnitz
FOTO: AGENTUR/ BECCY.
Unter der Ticket-Hotline 01379/220025 (*MIT, 50 Cent aus
dem Festnetz, Mobilfunk kann abweichen) können Sie sich Ihre
Karten sichern. Wichtig: Geben Sie bitte das Stichwort an! Die
Leitung ist ab heute bis Sonntag, den 22. März, 18 Uhr geschaltet. Die Gewinner werden benachrichtigt, Karten liegen an der
Abendkasse bereit. Weitere Tickets erhalten Sie auch unter Telefon 0800 80 80 123 und www.freiepresse.de/tickets.
Ostern im Mittelalter
Burg Rabenstein Spektakel vom 4. bis 6. April
D
ie Burg Rabenstein bekommt immer jährlich
zu Ostern für einige
Tage neues Leben eingehaucht.
Vom 4 bis 6. April lädt die Burg
ein, zauberhafte Abenteuer im
Mittelalter zu erleben. Handwerker, gekleidet wie damals, kann
man bei der Ausübung alter
Handwerkskünste
bestaunen
und sogar selbst kleine Dinge
fertigen.
Bei der „Hobbywerkstatt Saupe“ können Kinder dem Osterhasen helfen, Ostereier zu bemalen, zu marmorieren und im
Kessel zu färben. Der Puppenspieler Christopher vom Allaunberg entführt die kleinen Ritter
und Prinzessinnen zudem mit
seinen Geschichten in die Zeit
des Mittelalters.
Wie es Sitte und Brauch im
Mittelalter war, unterhält allerlei
Künstlervolk die kleinen und großen Besucher auf dem Markte.
Es kann getanzt, gesungen oder
nur zugeschaut werden, wenn die
Musikanten und verwegenen
Feuerspucker ihre Kunst zeigen.
Weitgereiste Gaukler und jong-
Foto: Agentur
WOCHENSPIEGEL
VERLOSUNG
20. März 2015 · Seite 20
Die Rebenbrüder sorgen für mittelalterliche Klänge.
lierende Narren versetzen das
Publikum in Staunen.
Im Zentrum dieses bunten
Treibens aber stehen die Musikanten mit ihren alten Liedsätzen
und mittelalterlicher Musik. Die
Spielluden von „Dudelzwerge“
und ,,Rabenbrüder“ spielen auf
altertümlichen Instrumenten die
Musik des Mittelalters.
Im Ritterlager kann man die
Mannen von ,,Panem Codiatum“
beim Lagerleben, bei ihren grobschlächtigen Raufereien und Auseinandersetzungen beobachten.
Mit Schwert und Schild verteidigen Ritter und Knappen ihre Auffassungen von Ruhm und Ehre.
Eine atemberaubende Feuer- und
Fakirshow und Kunststücke mit
dem Nagelbrett zeigen die Mädchen von „Las Fuegas“.
ws
- 8C 6- ,(: /*- =>5- 6 (
,/- A+
=
7(* =44 >/- 11 +(-
:&6/ =++ 1 =61+ =+(- 6(-%
(* +# + 6 - 6 444
67 -:( 6: >/- ???4)"6 A' > -:74 6: ->/6 7: ++=-% =-: 6 "6 4,=,, %,@4
6: ->/6> 6*=" ( /--A7 :6-* ?(*= 6 :64 $CC C.008 & ,-(:B
(-+77 0!;C &6 %(-- 0.;C &6 (-:6(:: 0; =6/
6085945-10-1
9-*+0 (0 #/-% +/)
"%3 0 *%#3 /03 0%3 "0$
3/* %) /"(%# :5/ #5($
)%:%* * %0 3#+
% 7%(* *0#* %0#/
((/%*"0 *5/ /(3%7 "/%*$
" ':-3*:. / 0
/*'#%30%( / ((/"%
',**3 %0 *5* *##(3%"
*/*.
((/"%* "#,/* 7%((%#3
*%#3 :5 * 0#(%))03*
"*: 0%#/ &+# :5 *
*/7%"03* /*'#%3* %
5/#50 5# 0#8/ /$
(5 *#)* ',***. #5($
)%:%*%0# 8%/ #%/ )%3
*3%#%03)%*%' +/ +/3%$
0+* "/%33 (0+ %33(*
% % ((/"%0# '3%+*
(%*/* 0+((* %0 #*
&+# + 3 3/#3(%# $
*8%/'5*"*.
((/"%* 0%* *%#30 *$
/0 (0 %* //'3%+*
0 ,/-/0 5 03%))3
3+ . %0 ',*** :. . $
03%))3 *0)%33( %/$
#/ %(: +((* /
5# %')*3 0%*. )
/6#&#/ 5* +))/ 3/3*
% 7%(* *0#* :503:$
(%# (63*$ 5* /0/-+($
(* (0 ((/"* 5 )*
0-/%#3 7+) 50#*5- *.
/5) / ,/-/ * $
3/ ** 3+ (0 /+$
#5*" 8#/*%))3 %03 *%#3
"'(/3. /6#/ "%*" )*
7+* %*/ "*3%0#* %0$
-+0%3%+* (0 /0# 6/
((/"%* 50. %0 %03 ((/$
%*"0 5)03/%33* ** ((%*
)%3 (003 0%# % /)3%$
0# 5*#) 7+* ((/"%*
*%#3 /'(/*. 0 03:3 0%#
%))/ )#/ % %*5*"
5/# 00 % -09#%0#
+)-+**3 % %* 0#/
03/' +(( 0-%(3. 0 '**
0+8%3 "#* 00 *$
0#* )%3 %*/ +0*$((/$
"% % ((/"%0#* 9)-$
3+) '+))* 8** 0%
%* 5*03/+0 /6#/*
+/ 00 %/#/$((/"%$
'/ *%0* )600* 8**
0% 3:* +3+0 0#*.
((/"%#*(5*"*
/
#5()%:%* 0%* (*"8%$
/%" 5* 8%/'* + 3 '%*
7+((03*%" %(5*". %
9-*+03#/-% %33 #%/
"*: */ #*(5*"0$
'+*:-3 % * /0#*
5 * /5* "#* 5* %
((/"% 5/# 3 0%3%"*
',***. 3 %03 %0 0#+* %*
/(3%7 '5/:/ %3 / +("/%#
# ,!%+)
(%!) & %%
%( & & & +
' &
'! ! ! " )(+ ) & +(%$)(
%
$ ###%
$ $% $% $ $$) )%+#"
%(+)%%(% (*( !$
),"(%#. % (03#%(5*"0$
'/ 3 % &/ *0# %*
0%# 3/"3 ',*** %* 9-*+$
0 '3%7%/3 5* 7%( # 7/$
03/'3 8/* %0 %03 %*
6/50 8%#3%"/ 0-'3
% / /8%*5*" ((/"%$
0#/ 9)-3+).
%00*0# 3(/ / *%7/$
0%33 0( #* 4;;! %*
%*/ 35% 11 50#*5-$
*$3%*3* )%3 9-*+0
#*(3 7%( 9)-3+)
'+**3* 5/# 53(%#
7//%*"/3 8/* 5#
** 8** % %(*#$
)/ +((* +/ /0/*
50"03:3 85/* %
50#*5- *$9)-3+)
50(,0*.
#/ * +0 :5/ 9-*+03#$
/-% % ((/"%* 5* 5$
0#*5- * 0+8% :5 7%(*
*/* *8*5*"0"%$
3* / 9-*+0 /#(3*
% 5*3/ / #)*%3:/
5 *5))/ +/ 5*3/ 6086240-10-1
$!" "
!
" % % %
% ! #
! !
&$6 ',)&*&00 )&6 *0* '6&,**
5
87/ % 8!/ .6)0 8>-!
.8167672))7(&+1,. *PE+
&) ,06&)*6 % $&16,0&1$
',06&,*106&'( 91 ..
* ;&(* 0,9'6* 91 &"*0 016((9*" :$0* <&0 9$ &* 9) *"0&$1 ,06&)*6 * ,(=1.&(<0* 6((9'16* &*0:$0* 91&' 1 1,<& %&()% 9* 0*1$.0,9'6&,**
((1 0$(6(&$ &)
0& 0 0'1;0'9
(10"0160# 3 &* **0"%9$$,(=
*9*"1=&6* ,*6" &1 0&6" + % - $0 )16" + % -8 $0
(/ >72774-2 +7 83 &( <0'1;0'9 0& 0/ *60*6 <<</0& 0/
6086641-10-1
WOCHENSPIEGEL
20. März 2015 · Seite 22
5lWVHO DP :RFKHQHQGH
Auflösung aus der Vorwoche: ROTWEIN
/|VHQ 6LH GDV 5lWVHO XQG PLW HWZDV
*OFN JHZLQQHQ 6LH (XUR
>#/
++
?+/
++
A#/
+
N+/
*
M#/
+/
+]
J+"+
Q *
X#+(
9K/
++:
N#*
B
/
$+#(
:lKOHQ 6LH QXQ GLH
XQG QHQQHQ $’()%!
6LH XQV GDV /|VXQJVZRUW 8QWHU
DOOHQ $QUXIHUQ PLW GHU ULFKWLJHQ
/|VXQJ YHUORVHQ ZLU MHGH :RFKH
(XUR
:LU ZQVFKHQ ,KQHQ YLHO *OFN
A'/
,,/
#+
A+/
( þ
ã
”
‰
Ž
Ÿ
&HQW$QUXI '7$* 0RELOIXQN JJI DEZHLFKHQG
0,7 *PE+ 'HU *HZLQQHU ZLUG WHOHIRQLVFK EHQDFK
ULFKWLJW GHU *HOGEHWUDJ ZLUG EHUZLHVHQ
'HU 5HFKWVZHJ LVW DXVJHVFKORVVHQ
A#
O*/
( /
*
Y/
è
[/
N+/
# )+
E++
J*".]
K+"
M,/
#]
++
#.
@( /
# ΠX$#"/
"+
Y /
+ C,#
+/
( J"#
A# R( 9J*".:
O+?, /
#+
Q+#
O+ 9P+:
,+
+
F+/
*"
/
( F#/
,+
#*#
F#+/
+/
#
( /
( Q%
+#( ]
+/
( #
+#.
M]
Y++/
+"
O+/
"/
*
( ?/
"+/
#%+
"+.
?% #/
#
[J.
,"/
#( O#*+
D+++/
+.
O%
"$/
#( ?( /
++
D+# ( .
B*+
W(
( #( Y ,/
D+#
.
O,/
( Œ
X+,
O&/
( ]
#( >+/
#%+
K + ?#+
B/
+/
*/
9Q.:
B+/
"+++
9+#.:
A# K( +
( .
N$+[ .
>+
J*/
( /
#
K#/
"+
N#%+/
+
E+/
#
O"
9J*".:
@/
+/
+
R
?"#
>+/
*+/
+
+#( +$/
( ]
R
$,.
N$+
P
.
N/
,/
#
@+,
)+
W+
K#/
"
"#+
K+/
+#
/
,"/
+( O
A( #/
"
F
CK/
K#/
9R ...:
,%++/
#( +.
J"#
,#/
,( Z, P‘
J*"]
M /
"
R+/
# )+
A++
( /
( Y( /
*
J
?/
++
N/
/
Q#/
)/
!,+/
( [+
M# +
F
@+,
K( /
+/
**#/
( @
9J.A.:
M#
(
F/
,
D+#+/
%
+ CK/
N ,/
+
M##
, @/
#
E/
"++/
+ *1 +&) )& +' &'! '". !+ )" ) &'!+& ) ')+!' ) & ) +&.#!& /)! &&''! ! .&! !+')! +)&) '". .'
'& +! #.'!!
!')! $&'!)&)%
" &' ')&!
!')+!! +! ! ! & &!0! ')#)
! & +'')+! 0+ '
! '! ,& ')
)+!'-) ' ! 0+&
&'+! ) & !"
'! !)! !
"& &! $&'.&)
)&!)- 0+ !)&&
)!%
#!
!
+ ++ ++ !
+ ++ ++ !
!"!! '
+(# &*!"!
+ ! !&!& !
+ '# (( $++ #' ''
) + '# (( $++ #' '
$&) )&!)-% &
'! &&'' ,&!
#) !! ' +&
! -&'
!! &&''!&! ! "!
6083293-10-1
WOCHENSPIEGEL
Seite 23 · 20. März 2015
Seniorenkolleg stillt wieder Wissensdurst
Bildung 16 Vorlesungen im Sommersemester – Anmeldungen noch am 31. März möglich
Foto: TU Chemnitz/ Peter Zschage/Archiv
A
m 31. März beginnt im
Seniorenkolleg an der
Technischen Universität
Chemnitz das Sommersemester
2015. Das Programm umfasst 16
Vorlesungen mit Diskussion, jeweils dienstags von 15.30 bis 17
Uhr im „Auditorium maximum“
im Hörsaalgebäude, Reichenhainer Straße 90. Die Vorlesungsthemen kommen dieses Mal aus
verschiedenen Bereichen der Technik, der Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften sowie aus Politik,
Medizin, Kunst und Kultur. Zur
Semestereröffnung spricht der
Biologe Christian Winter zum
Thema „Gibt es im Bienenstaat
demokratische Entscheidungen?“.
Weitere Vorlesungen widmen
sich im Sommersemester dem
ländlichen Raum und der Landwirtschaft in Sachsen, dem Thema
„Einwanderungsland Deutschland
2014 war Ex-Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth als Dozentin beim Seniorenkolleg zu Gast.
– eine Erkenntnis mit vielen Fragen“ sowie regionalen und überregionalen Museen. Superintendent
Andreas Conzendorf, Dorothee
Lück und Dr. Christian Herbst von
der Evangelisch-Lutherischen Kirche Chemnitz stellen in ihren Vorlesungen zudem vielfältige Angebote auf dem Weg zum Reformationsjubiläum 2017 vor. Weitere
Themen von Professoren der TU
Chemnitz geben einen Einblick in
das Bildungs- und Forschungsprogramm der TU.
Das gesamte Bildungsprogramm findet sich im Internet
unter www.tu-chemnitz.de/seniorenkolleg. Anmeldemöglichkeiten für die restlichen freien
Plätze bestehen noch am 31.
März von 13 bis 15.30 Uhr, im
oberen Foyer des Hörsaalgebäudes, Reichenhainer Str. 90, vor
dem Hörsaal 115.
ws
Spaziergang für ein
weltoffenes Chemnitz
Auch 2015 beteiligt sich der AWO
Kreisverband Chemnitz und Umgebung an den Aktionen rings um
den internationalen Tag gegen
Rassismus am 21. März. In diesem
Jahr treffen sich die Teilnehmer am
Samstag, 21. März, um 16 Uhr am
Roten Turm, um von dort aus mit
einem kleinen Spaziergang für eine weltoffene Stadt zu werben.
Mitmachen kann jeder, der ein
Zeichen gegen Rassismus setzen
möchte. „Wir wollen dabei erneut
unabhängig vom Wetter mit bunten Regenschirmen unseren
Wunsch nach Vielfalt zum Ausdruck bringen. Die Route führt
über den Johannisplatz, die Bahnhofstraße, durch die Innere Klosterstraße, den Düsseldorfer Platz
zurück zum Roten Turm“, erklärt
Mitarbeiterin Tanja Boutschek ws
Wasserschloß wird
zur Filzwerkstatt
Diesen Sonntag lädt der Workshop „Filz und sitzen“ im Wasserschloß Klaffenbach von 10 bis
14 Uhr zum gemeinsamen Kreativsein ein. Diplom-Designerin
Evelin Sachse verrät im Grünen
Salon Wissenswertes zur Bedeutung und Herstellung von Heimtextilien in Zentralasien und
führt Interessierte in die dort
weit verbreitete Nassfilztechnik
ein. Anschließend können die
Kursteilnehmer ganz nach eigenem Geschmack dekorative Kissen für ihren Lieblingsplatz zu
Hause oder auch im Garten herws
stellen.
'%'! '%( !%%%
' % *# %)
*&" && '%'!!! IA<3 + 'AA 3' 1 3'
# * &5 #23!%
$, 4205 ) ,(+%
/( ,34 .0;
<& : /,39'
', & .0; 9&>
', 9>& ,)& .0; *<4 ,0
B"7." "0;;" ')
#9-*9 $&* $&0
(&)*(# &$9%
)9(( (#* 3%
&$9440 &,7
#*4*4,3 )/,)9
B"7.. !:0+B5 ')
&*/3'$&( >,0 1 $&0
*,3)$ (&)<9,)0 3<4490
.62% ,<*4@49)
1 )/,)9
..7.; :"0;!B ')
(0 >,3*
(&)*(# )9((&
&,4@49) (<4 7
: 3>, # $3%
(&$9 B.7." : ') $3(&*# @ &#$9 (0 (0 4/0 $&A3 (&)*(0
(<47: 1 )&9 !
!
"" "" *<(9 3* *& .06
,3 <# ;0B
', /& .0; ', 9>& ,)& .0" )&9&,*
..7.. :.0655 ')
,3,)/0 &*3%
4&9A 490 (&)*(#
&,77: 939%
'*,/ *93(>33&#%
(<*# )&9 3*&*<*#
B67.B ;:0+BB ')
((3 @(44 &((3
&9A$A#0 *,* 3&%
4/3$0 (<9,,9$ 3#*%
1 $3$&( &*/3'$&( (&)<9,)9&' B57.: ;60!5 ')
3)4440
3>, # $3(&$9
)&9 <*' <&,4@490
(<4 &,77:
(4$&*?3 3
B.7." : ') ,3%
,)/0 (0 4/0 $0 (0 >,0
$3(&*# @ &#$9 (&)*(0
3% 1 %$(9'*< %
&, ?&*#7: &9A$A#0 >,0 9397
9,/ (< )/,)9 )&9 !
!
"" "" ,3 &49 .0B
<#,9 !B ', /& /' .0;
', 9>& ,)& .0; (#* /,39
B"7." .0B6; ')
3#* $3$&( 3&%
4/3$0 (<9,,9$ (0
$&A0 3,*94$&
(&)*(0 .!2%%
(#* &,77:
B:7." ;"0!BB ')
@(44 >& &9A$A#0
*,* 3#* $3%
$&( 3&4/3$0 (<9,,9$
&*/3'$&( (&)%
<9,)0 %</%&4/(@
.!2%(< (#*
,3,)/<93 &*/3'$&( $&0 (0 *493$3 >,3*
(&)*(# &,7
&9A$A#0 >,3* )&9 !
!
"" "" &%*,* $3,)A&3%
(&49* $3(&*# &*/3'$&( >,0
1 $&0 (0 >,0 1 $&0 3&4/3$0 (<%
9,,9$ 93979,/ (&)<9,)9&'
%='(0 >,0 1 $&0 3%
<(9& '90% >& )<*4* !
!
"" "" '5*&5 '-*5 -*& ' *&& +2"/3!%
+2"/3!%
+2"/3!%
+2"/3!%
'1*5 '&* 5 '5*&5 '&*&5 +2"/3!%
+2"/3!%
+2"/3!%
+2"/3!%
'1*&5 '&*5 +2"/3!%
+2"/3!%
23!%
' *&5 1'*&5 23!%
6088212-10-1
WOCHENSPIEGEL
20. März 2015 · Seite 24
Das Fernsehprogramm am Samstag
,!
3!#
(!,
,.’
>TDe 2ZW‘ga?N;j SPlD] 2RP ;SZPU@ 7DSg?jZO
$PU;SD e ?;] V]hJ 2UWm>W;‘B@ 7DSg?jZ e ?;]
V]Jq 2RP ;SZPU@ 7DSg?jZO$PU;SD e ?;] Yq]iJ
P;gNSWU@ 7DSg?jZO$PU;SD e ?;] YY]iq 2RP ;SO
ZPU@ 7DSg?jZO$PU;SDb ?;] Yi]iq 1PDaDUaS;O
SWT &D‘‘DU e ?;] Yh]Yq 2RPISPDLDU@ 7DSg?jZO
$PU;SD e ?;] Yh]JJ P;gNSWU@ $PU;SD e ?;]
YK]KJ #Paa?NUDSS;jI@ 7DSg?jZO$PU;SD
XTDC ";a "a?NjULDS>j?N >TeC YA i WBD‘ h
>T\e P>P SW?Ra>D‘L >TCC P>P SW?Ra>D‘L
OT]e P>P jUB 3PU; OTDC +P; ;UB TD ReTRe
";a &;jagPD‘?;TZ ReT\C *XmDUp;NU
RRTeC "PD )k?NDUa?NS;?Ng G BD‘ 7W?NDUO
‘k?R>SP?R R\TRe "D‘ *;UB;‘pg R\TCC "D‘
*;UB;‘pg RDTDe 1Wa;TjUBD /PS?ND‘@ $DO
BD‘U PT 7PUB] 36O+DSWB‘;TA "e iqqK
OTeC "PD $‘;j NPUgD‘ BDT *;BDUgPa?N OTCe
$;TPSPD "‘] )SDPag ReTDe BDSNDPB jUB PN‘D
+X‘BD‘ RRT\e #PaDU>;NUO1WT;UgPR R]Tee
$jM>;SS] 1DLPWU;SSPL; ,W‘BWag] Y] $! +;LO
BD>j‘L G $26 :mP?R;j] 5>D‘g‘;LjUL ;ja
+;LBD>j‘L RDTee $jM>;SS] h] *PL;] hq]
2ZPDSg;L@ "oU;TW "‘DaBDU G &;SSDa?ND‘
$!] 5>D‘g‘;LjUL ;ja "‘DaBDU
CTRe Dg‘jLaI<SSD CTDe Dg‘jLaI<SSD YTRe
6D‘B;?NgaI<SSD XTRe 6D‘B;?NgaI<SSD >TRC
$;TPSPDU PT ‘DUUZjURg OTRC 9-*- OTDC
9-*- ReTee #n?SjaPl G ";a 2g;‘O+;L;pPU
ReTRe %jgD :DPgDUA a?NSD?NgD :DPgDU R]TDC
$;TPSPDU PT ‘DUUZjURg R\TDC 6D‘B;?NgaO
I<SSD RDTDC 6D‘B;?NgaI<SSD RCTDC "PD 3‘WO
l;gWa G "DgDRgPlD BD?RDU ;jI] "WRjO2W;Z
RYTee 3 aI= 3IWW=N
4];]@ :j?RD‘ G akMD 6D‘aj?NjUL]
7W BD‘ :j?RD‘ m<?Nag G DPUD ’UaDSA
BPD I;ag Uj‘ lWT :j?RD‘ SD>g
RYT\e /=SPV[6E= IM #VW[=N; +P[6Vd[ ?
9I[[= L6N<=NA
RXTee 16E=WW:G6^
RXTRe VIW6N[ ’UIWT;L;pPU
RXTCe 16E=WW:G6^
R>Tee 0SPV[W:G6^
R>T\e 0SPV[W:G6^
RYTRC )6B=VA)I:G[=VA)=:K=VA
"PD Dgm;a ;UBD‘D /‘WTPO
)W?Na?NjSD] :j %;ag@ +;‘DU
)‘WoT;UUA 7WSIL;UL 3‘DZZD‘
RXTeC )7N<=VWSI=E=L
RXTDC *=NW:G=N ? <6W *6E6dIN
*D>DU TPg jgPaTja
R>Tee *) MPN6 LIW6 +;L;pPU
R>T\C G6LLP <=^[W:GL6N<
ROTee G=^[=
ROT]C 0I9=L 8 *6b 6D‘SW‘DUD 6<gD‘
RYTeC *"/ ‘PV ,V[
]]] SPlD lWU j‘L 2?N;‘IDUagDPU
RYT\e 0SPV[ IM ,W[=N
R>Tee 2NW=V= KQW[LI:G= &=IM6[ [YeJ\
"D‘ $Pa?ND‘ lWT ‘DUBaDD
R>TRC 2N[=Va=EW IN 06:GW=N
]]] ;jI BD‘ 2j?ND U;?N BDT $‘kNSPUL
R>TCD 2NW=V 06N<M7NN:G=N
ROTee 06:GW=N0SI=E=L
ROT\e K[^=LL
ROTCe .^I:KI= ";a a?NUDSSD 0jPp
RYTDC "I= 1VP‘6[PW ? "=[=K[I‘= <=:K=N
6^B "PD "DgDRgPlI;TPSPD 3‘Wl;gW
RkTTD‘g aP?N >DP PN‘DU #‘TPggSjULDU
jT BPD /‘W>SDTD RSDPUD‘ *DjgD] ’T
+PggDSZjURg agDNDU $<SSD lWU
2W‘LD‘D?Ng WBD‘ lWU pj &;jaD
;jaLD‘PaaDUDU 3DDU;LD‘U]
RXTDC =W[ PBTTTA "=^[W:GL6N<W
W:GN=LLW[= /6NKINEWGPa
R>TDC /1) K[^=LL
ROTeC #bSLPWI‘ ? 3==K=N<
]eTee 16E=WW:G6^
]eTRC 2[[6 "6N=LL6 ? "6W
$6MILI=NE=G=IMNIW 36O"‘;T;A
" iqqK] +Pg !N‘PagP;UD &X‘>PLD‘
j];] 1DLPD@ &DPBP )‘;Up
]\TRe 16E=W[G=M=N
]\T\e "6W 3PV[ d^M 0PNN[6E
2Z‘D?ND‘@ SI‘DB jMA 4UU;
]\T\C ’MM=V "V6M6 ^M 16M6V6
)WTXBPDA % iqYq] +Pg %DTT;
‘gD‘gWUA 1WLD‘ SS;T j];]
]eTRC "=V (PMMIWW6V ^N< <6W *==V
7PSBD ,<?NgD] 36O)‘PTPU;SIPSTA
"e2 iqYJ] +Pg 7;SgD‘ 2PggSD‘ j];]
1DLPD@ +PLjDS SDn;UB‘D
]RTDC #IN $6LL B_V da=I
4UgD‘ "‘j?R] )‘PTPaD‘PD
]]TDC G=^[=HJP^VN6L
]\Tee "6W 6K[^=LL= 0SPV[W[^<IP $jM>;SS
j];]@ jUBDaSPL;A id] 2ZPDSg;LA
&;T>j‘LD‘ 26 G &D‘gN; 2! [$‘]\A
&;UUWlD‘ Vd G W‘] "W‘gTjUB
]eTRC "=V EVPF= )=NIH0[6[dH9=N<
"PD >DagDU 2RDg?NDA *PDBD‘ jUB
%Da?NP?NgDU BD‘ 3Nk‘PULD‘
&jTW‘PagPU] :j %;ag@ 4g; ‘Da;UA
+j?RA (jD‘LDU 2?NjSpA (X‘L
&PUBDTPgNA nDS jSgN;jZg
]]TRC K[^=LL
]]T\e "I= L=[d[=N *ILLIPN=N
36O)WTXBPDA " iqYK] +Pg +P?N;DS
%mPaBDRA UU; *WWaA 4‘ajS;
);‘jaaDPg j];] 1DLPD@ 4BW 7PggD
]eTRC "=^[W:GL6N< W^:G[ <=N
0^S=VW[6V 1D?;SS PU 3N;PS;UB
]]TRC 16K= *= ,^[
’U BD‘ 2NWm agDSSg aP?N DPU +;UU hq
*;BPDa] 5>D‘ B‘DP 1jUBDU Tjaa D‘
BPD $‘;jDU lWU aDPUDT 3oZ
k>D‘pDjLDU] SDP>DU ;T #UBD BD‘
B‘PggDU 1jUBD TDN‘ ;Sa pmDP $‘;jDU
k>‘PLA Pag BD‘ +;UU ;T "‘k?RD‘]
]\TRC !IN<c 6^W *6Vd6GN 8 "I= J^NE=N
3IL<=N +Pg !PUBo ;ja +;‘p;NU
RT]e *6N N=NN[ MI:G 0G6L6KP
7DagD‘UA % e" YVdF] +Pg 2D;U
!WUUD‘o j];] 1DLPD@ #] "Tog‘oR
\TeC -PIN[ L6NK ? ^W K^Vd=V "IW[6Nd
?gPWUIPSTA $ iqYq] +Pg %PSSDa
*DSSWj?ND j];] 1DLPD@ $‘DB !;l;oE
eT\e G=^[=HWGPa
RTee ’ENI[IPN ? 1Q<LI:G= 5_N<^NE
?gPWUIPSTA !",e% iqqi] +Pg PSS
/jSST;U j];] 1DLPD@ 9lDa 2PTWUD;j
]T\C "=V W=:GW[= (PN[IN=N[ 2?PDU?DO
$P?gPWUO$PSTA % e42 YVcd
eTee&^MPV5PN= ? "6W *6E6dIN
eTRC "V=:KIE=W %PL< 7DagD‘UA 42
YVch] +Pg (WNU 7;oUD j];]
RTCe *"/ ‘PV ,V[ ’UIWT;L;pPU
]TRC 0SPV[ IM ,W[=N
\TDC 06:GW=N0SI=E=L
eT]e "=^[W:GL6N< W^:G[ <=N
0^S=VW[6V !;agPULaNWm
RTCC 16K= *= ,^[
]TCC =[V^EWB7LL=
\T]C "I= 1VP‘6[PW ? "=[=K[I‘=
<=:K=N 6^B "WRjO2W;Z
-. 5
+,* 6
,.’ 9
CT]e +DPU BjURSDa %DNDPTUPa CTCC jI
2g‘DPID YT\C jI 2g‘DPID XT\C jI 2g‘DPID
>T\e jI 2g‘DPID OT\e jI 2g‘DPID ReT]C
,DmgWZP; RRT\e ,DmgWZP; R]T]C ,DmgWO
ZP; R\T]e ,DmgWZP; RDTRC ,DmgWZP;
RCTeC ’U %DI;N‘ G #PU lD‘N<ULUPalWSSD‘
+WTDUg] #PU S>g‘;jT QDBD‘ +jggD‘ mP‘B
m;N‘@ "PD DSIQ<N‘PLD 3W?NgD‘ BD‘ /WSPpPagPU
!;‘S; [hh\ mP‘B lW‘ PN‘DU jLDU DUgIkN‘g]
YT\e +PRD = +WSSo [Yeih\ YTCe %WaaPZ %P‘S
XTDe %WaaPZ %P‘S >T\e 3mW ;UB ; &;SI +DU
>TCC 3mW ;UB ; &;SI +DU OTDC 3ND PL
;UL 3NDW‘o ReTCC &Wm ’ +Dg 9Wj‘ +WgND‘
[YeiK\ R]TRC $;TPSo %jo R]TDe $jgj‘;T;
R\TeC "PD 2PTZaWUa R\T\C +;S?WST TPggDUO
B‘PU RDTee +;S?WST TPggDUB‘PU RDT\e +PRD
= +WSSo RDTCC +PRD = +WSSo RCT]e 3mW ;UB
; &;SI +DU RCTDC 3mW ;UB ; &;SI +DU
CTRC 8O$;?gW‘@ ";a 4UI;aa>;‘D CTCC 8O$;?O
gW‘@ ";a 4UI;aa>;‘D YTDe 8O$;?gW‘@ ";a
4UI;aa>;‘D XT\e ";a O3D;T >T]C ";a O
3D;T OT]e 7jaNj 7;‘‘PW‘] );‘;gDIPSTA
42 iqYq ReTCe 7NPgD 2^j;SS] >DUgDjD‘O
IPSTA 42 YVVd R\T]e 1DB /S;UDg] 2?PDU?DO
$P?gPWUO$PSTA 42e42 iqqq RCT]e &;O
?RD‘a] 3N‘PSSD‘A 42 YVVJ] +Pg (WUUo *DD
+PSSD‘A ULDSPU; (WSPDA (DaaD ‘;BIW‘B
XTDC ";NW;T Pa ";NW;T >TDC 3DSDO%oT
OTee ";NW;T OT\e ";NW;T Pa ";NW;T
ReTee 2DNDU ag;gg &X‘DU ReT\e 8@DUPja
RRTee 4UaD‘ *;UB RRTDC *;UBSD>DU RRTCC ’?N
SPD>D TDPUD $;TPSPDA DN‘SP?N] 36O)WTXBPDA "
YVVV R\T]C "PD *;UB<‘pgPU G "P;LUWaD 3WSSO
mjg] 36O&DPT;gIPSTA " iqqd RCTee ,DjDa
;ja BDT +kU?NUD‘ 3PD‘Z;‘R &DSS;>‘jUU
RCT\e 7P‘gaN;jaTjaPR;UgDU >DPT &P‘pPULD‘
RYTee ’N %=B6GV ? #IN ‘=VG7NENIW‘PLL=V
*PM=N[ "WRjO2W;Z
";lPB G )]W]gPa?ND &W?NpDPg
RXTee *=IN <^NKL=W %=G=IMNIW
R>Tee ( RR ? (PMMIWW6V= IM #INW6[d
:jT SSg;L DPUDa )‘PTPU;SZWSPpPagDU
LDNX‘g B;a g‘PagD 2gjBPjT lWU
RgDU k>D‘ 3DSDIWU‘D?ND‘?ND
LDU;jaW mPD 6D‘IWSLjULaQ;LBDU
jUB :DjLDUO6D‘UDNTjULDU]
R>T\e ( RR ? (PMMIWW6V= IM #INW6[d
ROTCC 01TR +6:GVI:G[=N
RYTRe 1G= IE 6NE 1G=PVc $;Sa?ND‘
-‘gA I;Sa?ND $‘;LD] !WTDBoaD‘PD
RYTDe 1G= IE 6NE 1G=PVc $‘j?NgpmD‘L
ISPDLg PUa SS] !WTDBoaD‘PD
RXTeC &Pa ’ *=[ 4P^V *P[G=V
SPgpLPlPUL] !WTDBoaD‘PD
RXT\e &Pa ’ *=[ 4P^V *P[G=V
"PD +DD‘QjULI‘;jDUO3NDW‘PD] 2D‘PD
R>Tee +=aW[IM=
R>TRe "I= 0IMSWPNW %Dag‘;UBDg
R>TDe "I= 0IMSWPNW :DP?NDUg‘P?RaD‘PD
ROTeC %6LIL=P
RXT]C )PW[ ’N 0S6:= 2?PDU?DO$P?gPWUO$PSTA
42 YVVF] +Pg 7PSSP;T &j‘g j];]
7DPS BPD 1WNagWIIO1DaD‘lDU BD‘
#‘BD PT (;N‘ iqJF D‘a?NXZIg aPUBA
>‘P?Ng BPD IkUIRXZIPLD $;TPSPD DPUDa
/NoaPRO/‘WIDaaW‘a pj DPUD‘
pDNUQ<N‘PLDU 1DPaD PUa SS ;jIA jT
BPD 5>D‘aPDBDSjUL BD‘ +DUa?NNDPg
PU UDjD 7DSgDU lW‘pj>D‘DPgDU]
"j‘?N BPD +;?NDUa?N;IgDU DPUDa
3D‘‘W‘PagDU LD‘<g B;a 1;jTa?NPII
PU DPUD I‘DTBD %;S;nPD]
RYTRC 2N[=V ‘I=V ^E=N
3;SR] ,PU; 1jLD PT %DaZ‘<?N
TPg 1W>D‘g %PLLDU>;?N
RYTDC /^N<W:G6^
RXTee LI:KS^NK[ 0SPV[
R>Tee 5aIW:G=N 0S=WW6V[ ^N<
(6Va=N<=L +;L;pPU
R>TDC /^N<W:G6^
ROTee N6[^V =b:L^WI‘
+DPaDU G *D>DU PT %DLDUmPUB
ROTDC (^NW[ 8 (V=MS=L
$;TPSPDUa?N<gpD jUgD‘ BD‘ *jZD
]eTRC -VIN:= PB -=VWI6; "=V 06N< <=V
5=I[ >DUgDjD‘IPSTA 42 iqYq
+Pg (;RD %oSSDUN;;SA %DTT;
‘gD‘gWUA DU )PULaSDo j];]
1DLPD@ +PRD ,DmDSS
]]T\C Pb=N 7 O7+ PT
&;S>a?NmD‘LDmP?Ng] (k‘LDU
‘<NTD‘ ["\ G 1W>PU )‘;aUP^P ["\
5>D‘g‘;LjUL ;ja 1WagW?R
+WBD‘;gPWU@ +;ggNP;a )PSSPUL
]\TCO Pb=N &PLNSPLNga
]eTRC "I= (^NW[ d^ E=aINN=N ?
*PN=c96LL PWL‘;IPDA 42 iqYY] +Pg
‘;B /Pgg j];] "D‘ ;aD>;SSlD‘DPU
-;RS;UB gNSDgP?a N;ggD DPUD TPDaD
2;PaWUA BPD >DagDU 2ZPDSD‘ mD?NaDSU
pj‘ )WURj‘‘DUp] "D‘ +;U;LD‘ PSSo
DUgmP?RDSg LDLDU BDU 7PBD‘ag;UB
BDa 3‘;PUD‘a DPUD UDjD 2g‘;gDLPD]
]]TCe ^VI=< ? )=9=N< 9=EV69=N
3N‘PSSD‘A 42 iqYq] +Pg 1o;U
1DoUWSBa j];] 1DLPD@ 1WB‘PLW !W‘gEa
]eTee /1) ’’ +=aW
]eTRC *6V‘=LUW E=N[W PB 0T&T’T#T)T"T
:jL jT :jL] ";a 2]&]’]#]*]"]O3D;T
lD‘aj?Ng ;jI DPUD‘ :jLI;N‘gA PU BDU
DaPgp BD‘ UDjDU 3D?NUWSWLPD lWU
!o>D‘gDR ’U?] pj RWTTDU]
]RTeC *6V‘=LUW E=N[W PB 0T&T’T#T)T"T
3;NPgP] ?gPWUaD‘PD
]]Tee 1=VMIN6[PV \ ? /=9=LLIPN <=V
*6W:GIN=N ?gPWUIPSTA 42e"e%
iqqh] +Pg ‘UWSB 2?Nm;‘pDUDLLD‘
]eTRC 2N[=V %=I=VN 7DagD‘UA (4%e’e"e$
YVdK] +Pg /PD‘‘D ‘P?DA 2gDm;‘g
%‘;ULD‘A %Xgp %DW‘LDj];]
1DLPD@ SI‘DB 6WN‘D‘
]RTDC /^N<W:G6^H*6E6dIN
]]Tee "=V *6NN 6^W )6V6MI= 7DagD‘UA
42 YVJJ] +Pg (;TDa 2gDm;‘g j];]
1DLPD@ UgNWUo +;UU
]\TDe "=V L=[d[= 0:G6VBW:G_[d=
7DagD‘UA 42 YVcd] +Pg (WNU 7;oUD
j];] 1DLPD@ "WU 2PDLDS
eTDe/6:G= 3N‘PSSD‘A 42 iqqc] +Pg 1WU
#SB;‘B j];] 1DLPD@ (WD -ggPUL
]T]C ^VI=< ? )=9=N< 9=EV69=N
3N‘PSSD‘A 42 iqYq] +Pg 1o;U
1DoUWSBa j];] 1DLPD@ 1WB‘PLW !W‘gEa
eTeC 1IM= *6:GIN= ? /IW= ,B [G=
*PVLP:KW 36O&W‘‘W‘IPSTA 42
iqYY] +Pg ";lPB &DmSDgg j];]
RTDe &6:K=VW 3N‘PSSD‘A 42 YVVJ] +Pg
(WUUo *DD +PSSD‘A ULDSPU; (WSPD j];]
RT\e 0[=‘=N 0=6E6L ? &6L9 [P[
?gPWUIPSTA 42e" iqqi] +Pg 2gDlDU
2D;L;S j];] 1DLPD@ "WU +P?N;DS /;jS
,
RT]e 2N[=V %=I=VN 7DagD‘UA (4%e’e"e$
YVdK] +Pg /PD‘‘D ‘P?DA 2gDm;‘g
%‘;ULD‘ j];] 1DLPD@ SI‘DB 6WN‘D‘
]TDC 0[6V[V6MS= +;L;pPU
\TRC 0S6:= +IEG[
$'d
*-!
.' ' " "& "(" &"! + ' &* #&###& ++$ )(
! !# #!&!'#% $$ -(!"
! ! !1! -! '"(%*! 0"'! ("0 '-1'* ' !( ** '"' -! *'"'* !(*(*-!! -! *.'!&
* * !'! **/"'*! " !''& ! !#('& .* !-' -- ,2&2+& ( ,$&2+&,2$ ! !*1 -! 0-&
6083491-10-1
6087493-10-1
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
16
Dateigröße
14 696 KB
Tags
1/--Seiten
melden